(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie"

Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

Ontario Council of University Libraries 



http://www.archive.org/details/ausfhrlichesle04roscuoft 



»^«^i 



/ 



AUSFÜHRLICHES LEXIKON 
DER GRIECHISCHEN UND RÖMISCHEN 

MYTHOLOGIE 

IM VEREIN MIT TH. BIßT, L. BLOCH, J.B. CARTER, 0. CRÜSIU8(t), F. CDMONT, F DENEKEN. 
L. DEUBNEß, R. ENGELMANN (f), A. FURTWÄNGLER (f), 0. GRUPPE, 0. HÖFER j), J- ILBERG. 
O.DIMISCH, A..JEREMIAS, O.JESSEN, C. F. LEHMANN-HAÜPT, MAX. MAYER, ED. METER. 
ß. PETER, A. PREUNER(t), G. ßOEDER, B. SAUER, J. SCHMIDT, TH. SCHßElBEß (f), 
K. SEEUGEß, H. STEUDmG(t), L. v. SYBEL, E. THßlMEß(t), K TÜMPEL, 0. WASER, 
P.WEIZSÄCKER, L. WENIGER, G. WISSOWA, E. WÖRNER(t), ß. WÜNSCH (f) U. A 

HERAUSGEGEBEN VON 

W. H. RÖSCHER 




VIERTER BAND A/ ^* 

MIT 416 ABBILDUNGEN IM TEXT 



VERLAG UND DRUCK VON B. G. TEÜBNER, LEIPZIG 1909— 191Ö 



L i ,ij i i 









7/s- 



öwmanf 






Qnadriforniis, -frons, Beiname des lanus; 
8. Boscher Bd. 2 Sp. 46, 44 ff. 53, 10 ff. 54, 
47 ff. Pott, Zeitschrift für Völkerpsychol. und 
Sprachwissenschaft 14 (1883), 31. W. Kahl, 
Philologus Suppl. 5, 743 f. Usener, Strena 
Helbigiana 326. [Höfer.] 

Quadrifrons s. lanus u. Quadriformis. 

Quadriviae nebst Biriae^ TriTlae). Die 
Gottheiten der Kreuzwege, deren Schutz sich 
die Reisenden empfahlen, wurden von den lati- 
nisierten Kelt«n und Germanen unter den Namen 
Biciae Triviae Quadriviae verehrt, ein Kult, 
von dem uns nur die Inschriften Kenntnis 
geben. Als Karl Klein die Denkmäler zum 
erstenmal zusammenstellte (Zeitschr. des Ver- 
eins zur Erforschung der Bhein. Gesch. u. Alter- 
tümer 1, 1850, p. 483 ff. , waren nicht mehr 
als 10 bekannt. Mehr als 20 konnten 1887 in 
die Abhandlung über den 'Matronenkultus' 
{Bonn. Jahrb. 83) aufgenommen werden. Seit- 
dem hat sich das Material weiter vermehrt, so 
daß eine neue übersichtliche Zusammenstellung 
angebracht erscheint, zumal jetzt die betref- 
fenden Bände des C. I. L. XHI und UI Suppl.) 
vorliegen, in denen manche Texte berichtigt- 
sind. 

I. Germania superior: 

1) Avenches. C. I. L. 13, 5069. Matronen- 
kultus nr. 158. — Biris Trivis Quadruvis. 

ü) Avenches. C. I. L. 13, 5070. Matronen- 
kvltus nr. 159. — Biüis Tribcis Quadrubis. 

3) Windisch. C. I. L. 13, 5198. Matronen- 
Icultus nr. 160. — Quadruis pro <«>« et suis 
Votum solcit Q. Xicennius <. . .yus veteran^usy 
hg. <...)> feci<^ty libes merito. cJ / ■> 

4) Thil-Chätel bei Langres, verschollen. 
C. I. L. *arö621. Matronenkultus nr 170. — 
</«> h. d. <d.> <J»>js rfeo6<u«> Biiis Tri- 
vis Quadrtpis- A^uyrel. Victorintis mil. leg. 
XX/<J> p^r{imigeniae)y tm(mM«Ms) cos. Ger- 
^fH(aniae)y super<^iyoris v. s. l. m. imp. Secero 
A(iyex<^androy it{erum) et Marcello cos. (im 
J. 226). 

5 Straßburg. C. I. L. 13, 5971. Matronen- 
kultus nr. 172. — Quadr. Septitninius Victor 
arcum templo resHituit) v. s. l. l. m. 

6; Speier (nicht Rottweil\ im J. 1881 ver- 
nichtet. C. I. L. 13, 6096 (= Dessau, Inscr. sei. 
3930). JlatronenkuUusBi.ni (vgl. Grünenwald, 
Westd. Zeitschr. 1906 p. 256). — Biviis Tri- 
piis Quadruviis ex toto suscepto posiit Primius 
Victor c. s. 1. l. m. 

BoscHRS, Lexikon d. gr. n. röm. Mythol. IV. 



7) Sandweier (Baden). C. I. L. 13, 6315. 
Matronenkultus nr. 182. — Diis Quadrubis 
vicani Bibienses d(e) s{uo) p(osuerunt). 

8) Stettfeld (Baden). C. I. L. 13, 6343. Ma- 
tronenkuUus nr. 180. — In h. d. d. Deabus 
Qucuhrubis Ursinus Coccei (ßlius) et Coss» eon- 
iunx Ursinia Gaiani (filia) ex voto posuerunt. 

9) Lorsch. C. I. L. 13, 6426. Maironenkultus 
nr. 188. — <...>«< Trib. Qua. Ca8{sibus?) 

10 <• . .y pro sal(ute) dd(omincrum) nn{os^orum) 

< >■ 

10; Mainbischofsheim. C. I. L. 13, 6429 a. 

Matronenkultus nr. 189. — Bivis Trivis Qua- 

drivis Ael. Demetrius (centurio) leg. XXII 

pr{imigeniae) v. s. l. l. m. 

11) Cannstatt. C. I. L. 13, 6437. Matronen- 
kultus nr. 178. Vgl. Haug und Sixt, Die röm. 
Inschr. u. Bildwerke Württembergs (1900) nr. 251 
(mit Abbild.). Der Obergerm.-Bätisehe Limes 

20 nr. 59 (Lieferung 28) p. 39. — In h. d. d. Bi- 
viis Trivis Quadricis Sattonius (so eher als 
S. Attonius) lucenilis b{ene)f[iciarius) cos. pro 
sa^iyute sua et suorum posuit. v. s. l. l. m. id. 
Dec. Gra<^to et Seleuco cos.y (im J. 221, die 
^amen der Konsuln will Zangemeister noch ge- 
lesen haben . 

12) Mainz. C. /. L. 13, 6667. Matronen- 
huttus nr. 185. — Bibis Tribis Qtiadruii{s) 
Iul{ius) BeUicus vetra{nus) leg. XXII p{rimi- 

30 geniae) p{iae) f\idelis) r. s. l. l. m. 

13) Mainz. Korr.-Bl. d. Westd. Zeitschr. 23 
(1904) p. 166. — Dabus Quadrubis Amnutnius 

li) Zahlbach. C. I. L. 13, 6731 mit falscher 
Ergänzung; dazu gehörig, wie Domaszewski 
Westd. Zeitschr. 1902 p. 196 erkannt hat, C. 
1. L 13, 6768 (beide Stücke im Casseler Mu- 
seum). Matronenkultus nr. 187 (vgl. p. 89). — 
Laribus competalibus sive Quadriciis I. Fl(a- 
40 vius) Castus bf. cos. c (?) vü. p. (letzte Zeile 
unsicher, cum vilico vermutet Domaszewski). 

15) Friedberg i. d. W. (im Mithräum gef., 
in dem auch ein Matronenstein entdeckt wurde). 
C. I. L. 13. 7398. Vgl. Goldmatm, Korr.-Bl. 
d. Westd. Zeitschr. 13 (1894) p. 185 und Ar- 
chic f. Hess. Gesch. u. Alt. N. F. 2, 1895 p. 316 
Taf. 2, 16. — Deabus Quadrubis M. <^Caym- 
panius Pervin€<^uy$ in s<^uoy posuit. 

16) Butzbach. C. I. L. 13, 7430. Matronen- 
50 kultus nr. 191. Vgl. Der Obergerm.-Bätisehe 

Limes nr. 14 (Liefg. 1) p. 20. — Dis Quadru- 
bis Secu<^nydus ex voto s. l. l. m. 

17) Degenfeld. C. I. L. 13, 7431 — In h. 

1 



3 Quadriviae Quadriviae 4 

d. d. Deabus Quadu(ryub{us) . .{so Zangemeister, 33) C. I. L. 3, 13466. — Quadrivis Augiustis) 

die Lesart scheint zweifelhaft). . . . (Rest unsicher). 

18) Coblenz. C. I. L. 13, 7623 {= Dessau 34) C. 1. L. 3, 13467. — <^Quadri}v. Au- 
3931). Matronenkultus nr. 192. — Quadrivis g{ustis) sacrium) <[. . .> Q. f. Pr<^iyscus . . . (der 
circumsaeptum et portam ex voto suscepto C. Rest verstümmelt).*) 

Crispinius Cladaeus publicanus v. s. l. m. 

lY. Dacia: 

IL Germania inferior: 35) Karlsburg (Apulum). C. I. L. 3, 1140. 

19) Zülpich. C. 1. L, 13, 7928. Matronen- Matronenkultus nr. 104. — Quadrivis sacr{um). 
kultus nr. 262. — Quadruhiis sacrum M. Vita- 10 FKavia) Pulchra pro se et su<^isy v. s. l. m. 
linius M(^. . >. Auf den Seitenflächen 'orna- 36) Bei Värhely (Sarmizegetusa). C. I. L. 3, 
menta' in Relief. 1440. Matronenkultus nr. 103. — Quadrib{is) 

20) Cöln. C. I. L. 13, 8240. Bonn. Jahrb. Cl{audius) Anic(^eytus Aug{ustalis) c{oloniae) 
94 p. 169. — Quadrubis Domitia Lupula v. s. Sarmiz{egetusae) metrop{olis) ex voto. 

l. m. Als Reliefschmuck rechts und links 37) Fundort unbekannt, Mus. von Bukarest, 

'arbor'. C. I. L. 3, 8045. Matronenkultus nr. 106. — 

21) Cöln. C. I. L. 13, 8241. Korr.-Bl. d. Philistio Trivis Quadr{ivis) vo{tum) s. l. m. 
Westd. Zeitschr. 1904 p. 73. — Quadrubis 

M. Pateronius Secundus v. s. l. <w .>. ^- Moesia inferior: 

22) Cöln. C. I. L. 13, 8242. Bhein. Mus. 20 38) Gigen (Bulgarien). C. I. L. 3, 12349. — 
42 p. 487. Matronenkultus nr. 2^0 a. Y gl. Bonn. Quad(^ryivis (statt R ist E Überliefertl 
Jahrb. 88 p. 247. — Quadrubis Ucletianius 

Crescens. (Vor Ucletianius will Zangemeister ^^- Dalmatia: 

noch ein P. erkennen.) 39) Fundort unbekannt. C. I. L. 3, 3159 

23) Cöln. C. I. L. 13, 8243. Korr.-Bl. d. (add. p. 2275). Matronenkultus nr. 101. — Tri- 
Westd. Zeitschr. 1904 p. 73. — Quadrivi<^sy vis C Aristius Clemens. 

Trivis Viis Semitis ex voto M. Cocceius Da- 40) Imoski. C. I. L. 3, 8511. Vgl. Bonn. 

sius vet(eranus) alae Noric{orum) v. s. l. m. Jahrb. 89 p. 240. — Triviabus v. s. l. L. S{. . .) 

24) Bei Xanten. CLL. 13, 8637. Vgl. Pudens.**) 

Domaszewski, Westd. Zeitschr. 1904 p. 188. — 30 41) Citluk. C. L L. 3, 9755. Vgl. Bonn. 

L. V(derius Verecundus Quadrivis. Jahrb. 89 p. 240. — Trivii<^sy sac{rum) Titia 

25) Qualburg. C. L L. 13, 8638. Matronen- Elpis v. l. p. 

kultus nr. 333. Vgl. Domaszewski, We^^td. Zeit- 42) Danilo. C. L. L. 3, 9809. Matronenkultus 

sehr. 1904 p. 190. — Quadru(b.y et Genio loci nr. 100. — A. Larcius Clemens Trivis v. s. l. m. 

Flaviu<^sy Severu<^sy vet{eranus) leg. X<^XXy Zu diesen sicheren Denkmälern kommen 

U. v. templum cum arborib{us) constit%iit. v. s. einige unsichere, darunter am wichtigsten die 

l. m. auf der Pleckenalpe (Monte della Croce) etwa 

100 Schritt unterhalb des Gipfels in Fels ein- 

in. Pannonia superior: gehauene, leider schlecht erhaltene Inschrift 

26) Wien. C. I. L. 3, 13497 (= Dessau 40 C. L L. 5, 1863 (= Dessau Inscr. sei. 5886. 
3575). — Silvano et Silvanis et Quadrubis sa- Bonn. Jahrb. 83 p. 119 nr. 95), deren Anfang 
crum. L. Minicius Honorat<^usy sig{nifer) leg(i- Mommsen zu <^i. O.y M. <(Triviis Quadriyviis 
onis) X G{eminae) v. s. l. <^m .y. ceterisque dib{u^) ergänzt hat, und worin sich 

27) Carnuntum, Uitteris leviter scarifatis et ein gewisser Hermias (succeptor operis aeterni) 
miniatis\ C. I. L. 3, 14089. — Silvanis et rühmt: titulum immanem montem Älpinum in- 
Quadrui{s) sac{rum) (das weitere undeutlich). gentem litteris inscripsit, quot saepe invium com- 

28) Carnuntum. C. L. L. 3, 4441 (= Dessau miantium periclitante populo ad pontem transi- 
3574). Matronenkultus nr. 108. — Silvanab{us) tum (seil, esse) non placuit cur<^iyae (so ver- 
et Quadribis Aug{ustis) sacrum. C. Antonius bessert von Bücheier, Carm. epigr. 891) et Attio 
Valentinus vet. leg. XJLII G{eminae) murum a 50 Braetiano q{uaestori) eorum viro ornato, viam 
fundamentis cum suo introito et porticum cum nov{am) demonstrante JLermia. Dagegen ist 
accubito vetustate conlabsum impendio suo resti- ganz unwahrscheinlich die Ergänziing Dom{i- 
tuit Gentiano et Basso cos. (im Jahre 211, auf nabu^) Tr{iviis) der Inschrift von Aquileia C. 
der linken Seitenfläche 'genius cum palma', I. L. b, 8246 (vgl. Bonn. Jahrb. 85 p. 139), 
auf der rechten ''genius cum caduceo'). und noch unsicherer die Beziehung von C. I. 

29 — 34) in Carnuntum in einem Heiligtum L. 3, 5798 und 7, 454 auf unsern Kult. Auch 

der Silvanae und Quadriviae gef. (vgl. Bonn. C. L. L. 13, 6417 muß in Wegfall kommen 

Jahrb. 94 p. 169 f.) (s. u.). 

20) C. L i. 3, 13475 'litteris minio tinctis'. *) ^ Corpus verteilt sich die Inschrift auf 2 Frag- 

— Silvanis et Quadrubis S. Gr. pro AquilinO 60 mente. Nicht verzeichnet finde ich darin ein Bruchstück, 

nepote V. S. l. m. das ich ISOa in Carnuntum (zusammen mit nr. 29 u. 30) 

30) C. I. L. 3, 13463. — Quadr<^. .> sacrum abschrieb: Zeilo 1 bietet QV\1)RI\, von Zeile 2 notierte 
C. Sulp{icius) S<^eyne(Ca) V. S. l. m. (vgl. nr. 31). ich als möglich die beiden Anfangsbuchstaben QS. Viel- 

31) C. L L. 3, 13464. — Quadr<iyb(is) sa- ^^i"''* »e*^**" '•'*'' ^^^"^ ^'^ °^'^" i^»«!»"". wodurch die 

C^ruym C. S. Seneca (das weitere undeutlich, ^Ergänzung Qua./r.r. sicher wäre; von dem V (vor ^«^) 
1 •jn\ ^ 'ist auf dem ersten Fragment im Corpus nur der obere 

o v'"' Ji r T ^^ j \ ^*i^ ^^^ rechten Schenkels erhalten. 

.i2) C. i. 17.3, 13465. — Q{uadr. . .) S{acrum) *♦) Derselbe Uedikant weihte der Ceres den Stein 

C. S. V. S.l.m. C. I. L. 8, 8508. 



5 Quadriviae Quadriviae 6 

Der Haoptsitz des Kultus war. wie diese J. 226\: in 4. 8. 11. 17 die seit dem Ende 

Zusammenstellung lehrt, in Obergermanien. des 2. Jahrhunderts häufigere Formel in Aonor«;« 

Hier sind 18 Denkmäler gefunden worden, die rfo»»MS rfnJHac: 25 und 35— 38 fallen nach Trajan, 

südlichsten im Gebiet der Alpen ;i— 3), zu 9 gehört frühestens dem Ende des 2. Jahr- 

denen die Inschrift der Pleckenalp zu rechnen hunderte an. 

wäre, falls Mommsens Ergänzung zutreffend Unter den Dedikanten sind Frauen selten 

ist. Nur 7 hat bis jetzt Untergermanien ge- (8. 20. 35. 41). Dem Soldatenstand gehören 

liefert (19—25). Aus Germanien scheint der an die Dedikanten ron 3. 4. 10. 11. 12. 14. 23. 

Kult in die Donauprorinzen und nach Dalma- 25. 26 und 28, darunter 5 Veteranen, ein im- 
tien getragen worden zu sein. An der Spitze lO munis cos. (4) und zwei Benefiziarier 11 und 

steht hier Camuntum mit acht Denkmälern, 14; über die Benefiziarierposten und ihre Be- 

Ton denen wenigstens sechs in einem 'sacellum' ziehung zum römischen Straßennetz vgl. den 

auff^estellt waren. Aufsatz von Domaszeicski, WesUl. Zeitschr. 21, 

Die Zusammenstellung lehrt weiter, daß die 1902, p. 158ff.. der zu weit gehende Folgerungen 

Gottheiten überwiegend als Quadriviae, d. h. zieht). Bemerkenswert femer der augustalis 

als Göttinnen der Straßenkreuzungen, ange- der Kolonie Sarmizegetusa (36', ein publicanus 

rufen wurden. Dieser Hanptname ist am zahl- (18) und die Gemeinde der Bihienses (7), die 

reichsten vertreten und findet sich am öftesten vom hicium den Namen hat (Thes. ling. lat. 

allein (28 mal); in der bemerkenswerten Cölner 2, 2025), ihr Gelübde aber den Qiuidrubiae löst 
Inschrift 23 steht er vor den Triviae Viae Se- 20 Im übrigen wird der Kultus dieser Kreuz- 

mitae (vgl. die Widmung Laribus conpitalibus weggottheiten dem der römischen Weglaren 

viaiibus semitalibus CLL. 11, 3079, femer ähnlich gewesen sein. Die Inschriften stehen 

viis semitibusque C. L. L. 3, 5524, deo qui rias meist auf Altären, oft kleiner und kleinster 

et sdnitas ajtnmentus est 7 , 271 = Bücheier, Dimension, die in KapeUchen oder heiligen Be- 

Carm. epigr. 25); sonst pflegt er die letzte zirken an Punkten, wo mehrere Wege zusam- 

Stelle der Trias {Biviae Triviae Quadr.) einzu- menstießen (compita), aufgestellt zu werden 

nehmen. Triviae (am trivium stoßen 3 Wege pflegten, als Yotivgaben an die Göttinnen, deren 

zusammen, Straßengabelung) allein finden wir Schutz die Reisenden anflehten {ex voto sus- 

nur in Dalmatien (39 — 42), sonst in Verbindung cepto 6. 18, vgl. 8. 16. 23. 36; pro se et suis 
mit Biviae und Quadriviae, mit den Quadr. so 3. 35; pro salute sua et stiorum 11; vgl. 9. 29). 

allein in 9 und 37 vgl. 23). Biviae (am bi- Am ausführlichsten äußern sich hinsichtlich 

rium laufen 2 Wege zusammen; Domaszeicski, der Votivgegenstände die Dedikanten von 5 

Westd. Zeitschr. 1902 p. 208 denkt an Stellen, {arcum iemplo restituit, so wahrscheinlicher als 

wo die semitae in die viae einmünden, eine aram eumtemplo),!^ {circumsaeptumet portam\ 

Einschränkung, die kaum zutreffend ist) kom- 25 (templutn cum arboribus constittiit), und be- 

men allein überhaupt nicht vor. sondern nur sonders von 28, wo ein Veteran meldet, er 

in Gemeinschaft mit Triviae und Quadr. (1. 2. habe in Camuntum — hier ist, wie schon be- 

4. 6. 10. 11. 12). merkt wurde, ein kleines Heiligtum der Göt- 

Die überragende Bedeutung der Quadr. be- tinnen entdeckt worden — murum a funda- 
zeugen auch die Epitheta. Sie allein haben 40 metitis cum suo introiio et porticum cum accu- 

den Beinamen Augustae '28. 33. 34;, sie allein bito vetustate conlabsum aus eigenen Mitteln 

werden als 'Göttinnen' bezeichnet {dis, diis, wiederhergestellt, xmd zwar den Silcanae und 

deabus; vgl. aber 4;; sie allein endlich er- Qttadriviae zusammen. Wir haben natürlich, 

scheinen in Gesellschaft anderer Gottheiten dem Stand der Dedikanten entsprechend, nur 

{Genius loci 25, Silvanus 26, Sihanae 26 — 29 ; an einfache Anlagen zu denken. Die Votiv- 

über 14 Lares competales s. u.^. altäre sind gewöhnlicher Art, meist primitiv 

Die korrekte Namensform im Dativ auf ausgestattet, selten mit Reliefschmuck verziert, 

-vis iselten -viis) ist auf vielen Denkmälern aus dem sich Spezielles für diesen Kult nicht 

der vulgären auf -bis (vereinzelt -biis) ge- ergibt (vgl. 19. 20. 28}. Sichere bildliche Dar- 
wichen. So Bibis (12 1 neben Bivis {-iis 6. 50 Stellungen der Göttinnen fehlen bis jetzt. Denn 

11), Tribis (12, Abkürzung Trib. 9) neben Tri- der Ladenburger Altar C. I. L. 13, 6417 (= 

vis '-iis 6. 41) und einmaßgem Triviabus (40). Matroncnkultus nr. 183, vgl. die Abbildung 

Bemerkenswert in 2 Tribvis (Schuchardt, Voka- p. 89), der Genio C(ivitatis) U(lpiae) S(ueborum) 

lismus d. Vulgärlateins 1, p. 25 u. 3, p. 238 f.). N'icretum) geweiht ist, hat wohl auszuscheiden. 

Wie quadrivium neben quadruvium 'vgL z. B. da der vorletzte Buchstabe der zweiten Zeile, 

C. L. L. 5, 2116) so auch die Votivdative auf den es ankommt, nach Zangemeisters Zeug- 

Quadrivis (4. 10. 11. 18. 23. 24. 33 35. 38; nis nicht Q sondern ist, und das Geschlecht 

-viis 14, -bis 28. 31. 36, vgl. 34) neben Qua- der drei unter dem Bild des Genius in Relief 

druvis (1; -viis 6, Unterdrückung des r in 3. dargestellten stehenden Figuren sich nicht 
12. 27), bzw. Quadrubis (2. 7. 8. 13. 15. 16. 60 mehr genügend feststellen läßt. Damit fällt 

20 — 22. 26. 29; -biis 19; unsicher die Ergän- eine Hauptstütze für die Annahme, daß die 

Zungen in 25. 30 und die Auflösung der Kom- Kreuzweggottheiten in den Kreis der als Drei- 

pendien in 5. 9. 32. 37; vgl. 17). heit verehrten Matres oder Matronae eiuzu- 

Die Inschriften gehören sämtlich der Kaiser- reihen seien. An sich ist es ja ganz gut denk- 

zeit an, die meisten dem 2. oder 3. Jahrhun- bar, daß das Volk die 'Mütter', die Schutz- 

dert. Dem 1. Jahrhundert läßt sich keine mit gottheit^n in allen Lagen des Lebens sind, 

genügender Sicherheit zuweisen. Genauer da- auch als Schützerinnen der Straßen und des 

tiert sind 28 (v. J. 211), 11 (v. J. 221), 4 (v. Verkehrs verehrte und ihnen jene Beinamen 

1* 



7 Quadruburgenses matres Querquetulanae Virae 8 

Biviae Tr. Quadr. beilegte, die dann selbständig Quartana. Votivinschrift aus Nemausus C. 
angewandt werden konnten, wie dies in gleicher I. L. 12, 3129 ('ara litteris tertii opinor saeculi') 
Weise mit den Campestrcs geschah (vgl. dieses Quartane votum redetet libens merito Byrria 
Lex. Bd. 2 Sp. 2475; Pmdy - Wissoiva , Real- Severilla {= Dessau, Inscr. sei. i031), alno Wid- 
Encykl. 3, 1444f.). Es spricht dafür einigermafsen mung an die Göttin des viertägig wiederkeh- 
auch der Umstand, daß wir es mit weiblichen senden Fiebers (vgl. luv. 4, 57 mit den An- 
Gottheiten zu tun haben. Denn die früher viel raerkungen von Friedländer und Bücheier) 
umstrittene Frage, ob männlich oder weiblich, Analog die Widmung an die dea Tertimia C. 
darf jetzt als erledigt gelten {Bonn. Jahrb. 83 I. L. 7, 099. Für die angebliche Zusammen- 
p. 88 f.). Als deae sind die Quadriviae aus- lo gehörigkeit der Febris mit Saturnus beruft 
drücklich bezeugt in 8. 13. 15. 17 {deabus, da- man sich auf Theodor, l'riscianus phys. 3 
neben zweimal dis, düs 7. 16)*); und dazu (p. 250 Böse) hinc est qiiod et Romani f'ebri 
kommt die Dativform Triviabus (40). Unsicher aedem statuerunt et quod certanas Saturni filias 
scheint das Geschlecht zu lassen der Dedikant affirmavit antiquitas; Neuenar bietet hier Quar- 
von 4, falls die Ergänzung (die Inschrift ist tanas für certanas, während Valentin Rose 
verschollen) diis deabus das Richtige trifft. unter Berufung auf Ps. Plin. med. 3, 15 Ter- 
Keune (Jahrbuch der Gesellsch. f. Lothrlng. tianas vermutet. Vgl. Wissowa, Relig. und 
Gesch. u. Altertumskunde 8, 1, 1896, p. 76 f.) Kultus der Römer p. 197 f. u. d. Art. Nosoi. 
meint, daß wir bei dieser Widmung einen [M. Ihm.J 
Gattungsnamen anzunehmen hätten, unter den 20 Querela, Tochter des Erebos und der Nox, 
nicht bloß die Matres {Keune hält an dieser Cic. de nat. deor. 3, 17, 44, fast identisch mit 
Identifizierung fest) sondern auch die dreigestal- dem Begriffe von Eris und NsUsa (Hes. Theog. 
tige Hecate oder Diana Trivia sowie Mercurius 229), Peppmüller, Philologus 57 (1898), 371. 
fallen, welch letzterer auf einer britannischen [Höfer.] 
Inschrift deus trivii {C. 1. L. 7, 163) heißt und QiierqnetulanaeYirae.*) FestusS. 261: Quer- 
auch sonst als Schutzgott der Wanderer be- quetulanae virae putantur (so A. Augustinus 
kannt ist (s. dieses Lex. Bd. 2 Sp. 2816). Bei offenbar richtig, wie die Erwähnung von virae 
14 kann man ebenfalls zweifeln, ob quadriviis im weiteren Verlaufe der Stelle zeigt; ut re- 
als Adjektiv auf Laribus zu beziehen ist, oder putantur der Cod. Farn.) significari nymphae 
aber — und dafür spricht die Wahrscheinlich- 30 praesidentes querqueto virescenti, quod genus 
keit — ob den römischen Lares competales die silvae indicant fuisse intra portam, qiiae ab eo 
barbarischen Quadriviae gleichgesetzt (sive) sind dicta sit Querquetularia (bei Plinius n. h. 16, 
(Bonn. Jahrb. 83 p. 89).**) Für die Identität 37 porta Querquetulana genannt). Dieses Tor 
der Kreuzweggöttinnen und der Mütter fehlt, wird in ansprechender Vermutung an den 
■wie gesagt, bis jetzt ein urkundlicher Beweis. Caelius verlegt, der nach Tacitus (ann. 4, 65) 
Die von Hübner aus der Ringinschrift C. I. L. ursprünglich von den Eichen, welche er trug, 
7, 1299 {Matronenkultus nr. 359, s. Tafel 3, 4) Querquetulanus genannt wurde {W. A. Becker, 
erschlossenen Matres viales (vgl. Lares viales) Handb. d.röm,. Altert. l[Topogr.], Leipzig 1843, 
sind ganz zweifelhaft (s. dieses Lex. Bd. 2 S. 169 f.; H. Jordan, Topogr. d. Stadt Rom im 
Sp. 2477), und auf die Erwähnung eines com- 40 Altert. 1, 1, Berlin 1878, S. 225; 1, 3, Berlin 
pitum auf der oberitalischen Matroneninschrift 1907, S. 221; 0. Gilbert, Geschichte u. Topogr. 
C. I. L. 5, 7228 {Matronenkultu^s nr. 31) möchte der Stadt Rom im Altertum. 2, Leipzig 1885, 
ich auch kein zu großes Gewicht mehr legen. S. 37 ff.; H. Kiepert d' Ch. Hülsen, Formae 
Weitere Funde werden vielleicht Aufklärung urbis Romae antiquae. Berol. 1896, Plan 1 Oq; 
bringen. 0. Richter, Topogr. d. Stadt Rom^. München 

Daß an den Kreuzwegen der Aberglaube 1901 = I. v. Müllers Handb. d. klass. Altert.- 

sehr lange Zeit haftete, ist bekannt. Die Ka- Wiss. Bd. 3, Abt. 3, Hälfte 2, S. 45. 336); an 

pellchen mit Bildern von Heiligen usw., die jener Gegend also haftete allem Anscheine 

noch heute in vielen Gegenden an Kreuzwegen nach die Erinnerung an die Querquetulanae 

zu finden sind, gehen auf heidnischen Brauch 50 Virae, die wir jedenfalls als Baumgottheiten 

zurück. Vgl. die Bonn. Jahrb. 83 p. 91 f. aus im Sinne der griechischen Baumuymphen auf- 

den Bußordnungen des Bischofs Burchard von zufassen haben (virae zu virere, virescere, vi- 

Worms (11. Jahrhundert) mitgeteilten Stellen. ridis gehörig? Preller, Rom. Myth.^ 1 S. 100; 

[M. Ihm.] in welchem Verhältnis diese Virae zu den be- 

[Quadruburgenses matres] beruhen auf In- sonders auf Inschriften aus Oberitalien in Ge- 

terpolation der Inschrift C. I. L. 13, 8638 = Seilschaft der Nymphen uns entgegentretenden 

Brambach, Corp. inscr. Rhen. 166. Vgl. Bonn. Vires oder Virae [G. Wissowa, Religion und 

Jahrb. 83 p. 155 zu nr. 333. [M. Ihm.] Kultus d. Römer. München 1902 = I.v. Müllers 

»^ T ic 1 * i, 11 j ;, A ■ ^^ „14. Handb. d. klass. Altert. -Wiss. Bd. 5, Abt. 4, 

*) In 16 las man früher allgemein deah., und vielleicht -1,1 a x 1 • i 1 1 -i \ 

ist das doch richtig, trotzdem ;?an^eme/*<er die Lesart rf». 60 b. 141] stehen, muß unentschieden bleiben). 

als die probable bezeichnet. Vgl. das Larum Querquetiilanum sacellum auf 

*♦) Nach DomaszeivsH {Westd Zeitschr. 1902 p. 196) soll dem Esquilin bei Varro, l. l. 5, 49. [R. Peter.] 

diese Inschrift lehren, daß die Lares coinpitales in den Pro- 
vinzen zu Quadriviae umgetauft wurden, um den Kult der *) Ber Artikel war fast gleichzeitig doppelt bearbeitet 

römischen Wegkreuzungsgöttor den Provinzialen „ver- worden. Aus der etwas später eingegangenen Bearbeitung 

ständlich zu machen", und daß die Verbreitung dieses Prof. Höfers, die sich zum Teil mit der von Herrn Ob.- 

Kultus eng mit den römischen Institutionen des Heeres Bibl Peter deckte, geben wir die größere zweite Hälfte, 

zusammenhängt. „Wo dieser Kult auftritt, liegen Kreu- die einen beachtenswerten numismatischen Zusatz cnt- 

zungspunkte römischer Militärstraßen" usw. hält. [D. Bed.] 




Münze 

(nach Bahr/eldi, 

Xachtr. u. Bericht, z. 



9 Quies 

Vgl. auch Härtung, Heligion der Bömer 
1, 133. W. Henzen, Acta Fratrum Ärral. 145. 
P. Wagler, Berl Stud. 13 '1891), 2, 19. Auf 
Münzen des P. Aecoleius Lariscolus (43 v. Chr., 
Mommsen, Geschichte d. römischen Münzicesens 
S. 652 nr. 711 S. 658 Anm. 561) hat Borghesi, 
Oeuv. cotnpl. 1, 365 flF. (vgl. E. Babelon, Monn. 
de la repuhl. Born. 1, 99 M. BahrfeMt, Xach- 
träge u. Bericht, zur Münzkunde d. röm. Bep. 
1 [1897] S. 4) Darstellungen 
der Querquetulanae erkannt, 
und zwar ist die Darstellung 
nach Usener, Bhein. Mus. 58 
(1903), 12 (vgl. 30) folgende: 
Drei weibliche Gestalten, unten 
hermenhaft, aber verhüllt ; über 
ihre Schultern geht ein wa ge- 
rechter Balken, dessen alter- 
tümlicher Zweck sichtlich der 
Münzl.d.röm. Repuhl. ist, die Göttinnen zu einer Ein- 
Taf. 1, Abb. 2). heit zusammenzujochen. Ton 
dem Haupte einer jeden ragt 
ein dicht belaubter Zweig auf, zwei weitere 
Zweige werden von den einander berührenden 
Händen der drei gemeinsam gehalten. Die 
äußerste links scheint in der freien Rechten 
einen Bogen, die äußerste rechts in der Linken 
eine Blume zu halten (Abb. bei Vaillant, Nummi 
ant.,Famil. Boman. 1 tab. 1. Babelon a. a. 0. 
100. BahrfeMt a. a. 0. Taf. 1 nr. 2). [Höfer.] 
Qnies, römische Göttin, deren fanum an der 
via Labicana lag, Liv. 4, 41, 8. 0. Gilbfrt, 
Gesch. u. Topogr. d. Stadt Born. 3. 99. Das Heilig- 
tum entstammt einer privaten Weihung, denn 
die Notiz bei August, de ctv. dei 4. 16: Quie- 
tem, cum aedtm haberet eoctra portam CoUinam, 
publice illatn suscipere nohierunt beruht wahr- 
scheinlich nur auf einer mißverständlichen Auf- 
fassung der Stelle des Livius, vgl. Wissovrn, 
Belig. u. Kultus d. Bömer 276, 4. Nach Prel- 
ler-Jordan, Böm. Myth. 2, 222, der die Göttin 
Fessona (Bd. 2 Sp. 198, 55 6F. ■ vergleicht, war 
Quies „eine Göttin des Ausruhens am Wege 
(so auch Härtung, Beligion d. Bömer 2, 256f.) 
und der stillen Sammlung von der Mühe des 
Lebens und dem Geräusch der Stadt". Wissoica 
a. a. 0. 276 findet m. E. mit Recht diese all- 
gemeine Fassung viel zu modern und verweist 
zur Erklärung dieses Gottesdienstes der Quies, 
der natürlich in Ereignissen im Leben des 
Stifters jener Kapelle seine Begründung gehabt 
haben müsse, auf die Aufschrift der Münzen: 
Quies Augustorum (mit der Darstellung einer 
stehenden Frauengestalt mit Zweig und Zep- 
ter), die Diokletian und Maximian nach ihrer 
Abdankung prägen ließen. Eckhel, Doctr. num. 
ret. 8, 14 f. 24. Cohen 6*. 459. 397. 460, 404. 
462f., 422—430. 543, 478. 544, 482. 489 ff. 545, 
494 — Im Gefolge des Traumgottes erscheint 
Quies bei Stat. Theb. 10. 89 ,vgl. Silv. 1, 6, 
91}. Als salutaris dea wird Quies genannt bei 
Ammian. Marcell. 19, 11, 6. Vgl. auch Quie- 
talis. [Höfer.] 

Qnietalis ab antiquis dicebatur Orcus, Festtts 
p. 257 Müller. Der Beiname bedeutet wohl 
den zur ewigen Ruhe bettenden Todesgott. 
Härtung, Beligion d. Bömtr 2, 86; vgl. den 
öfter neben der Weihung Dis Manibus stehen- 



Quirintis 



10 



den Zusatz 'et bonae QuietC (folgt Xame des 
Verstorbenen), C. I. G. 8, 3290 oder 'Quieti 
aetemae', Allmer u. Dissard, Inscr. ant. d. Mus. 
de Lyon 1. p. 259. 321. 369. 2, p. 415. 440. 
478 oder 'Quieti perpetuae\ ebd. 2, p. 433. 
Die Manes selbst erhalten das Epitheton qtiieti, 
Auson. 15, 7, 12. [Höfer.] 

Quirinns, altrömischer Gott, Mitglied der 
an der Spitze der ältesten für uns erkennbaren 

10 Religionsordnung stehenden Göttertrias lupiter 
Mars Quirinus (Wissoica, Beligion und Kultus 
der Bömer S. 20), in der er den letzten Platz 
einnimmt. Der Name zeigt, wie manche andre 
Göttemamen gleich hohen Alters (Neptunus, 
Volcanus), adjektivische Bildung: von den Ety- 
mologien der Alten (vereinzelt Quirinus = 
xoigcivog, Serv. Aen. 1, 292, vgl. r. Wilamoiriti 
bei Mommsen, Staatsrecht 2, 5 Anm. 2 darf 
die eine, welche das Wort von der sabinischen 

20 Stadt Cures herleitet (Ovid. fast. 2, 480: seu 
quia Bomanis iunxerat iUe Cures. Fest. p. 185: 
socio imperii Bomani Curibus adscito Quirino. 
Paul. p. 49: quidam cum dictum putant a Cu- 
ribus, quae fuit urbs opuUntissima Sabinorum, 
und die den Quirinalis coTlis mit Cures zu- 
sammenbringenden Zeugnisse Varro de l. 1. 5, 
51. Fest. p. 254) für die Gegenwart als abge- 
tan gelten ^Bersti, Die Gutturalen S. 118 f. 
Mommsen, Böm. Staatsrecht 3 S. 5 A. 1. Hülsen 

30 bei Pauly-Wissotca, Beal-Encykl. 4, 1814), die 
andere dagegen, von dem 'sabinischen' Worte 
curis = quiris 'Lanze' Ovid. fast. 2, 477: 
sire quod hasta 'cttris^ priscis est dicta Sabinis, 
bellicus a telo venit in astra deus. Paul. p. 49 : 
ewris est Sabine hasta; unde Bomulus Quirinus, 
quia eam ferebat, est dictus [die Worte hasta 
curis sind auch in dem neugefundenen Frag- 
mente der Fasti Praenestini über die Quiri- 
nalia, s. u., erhalten]. Macrob. Sat. 1, 9, 16: 

40 Quirinum quasi bellorum potentem ab hasta, 
quam Sabini curin rocant. Serv. Aen. 1, 292 
[= Jsid. Ol ig. 9, 2, 84]: Bomulus autem ideo 
Quirinus dictus est vel quod hasta utelatur, 
quae Sabinorum lingua curis dicitur. ^Polem. 
Silv. z. 17. Febr C. I. L. 1' p. 259: Quirinus 
ab hasta, quae Sabinis curis, vocatus. Plut. 
Born. 29: oi Ss rijV aljur/V zovg Ttaiaiovg xvqiv 
oj'OftcJf/r ... tag ovv agr/iöv rira Toy PtouvXov 
1} alxiir,Ti]v &£bv 6vouaa9fjrai KvqTvovi quaest. 

50 Bom. 87: rb yag 66qv y.vQiv iyäiovv oi Tialatoi' 
Sib Kai (fa6t Kvgtvov ovouaa&fivai rbv 'Evvä- 
Xiov: die Stadt Cures nach Quirinus oder nach 
curis = dixiii] benannt nach Dion. Hai. 2, 
48, 4) hat auch in neuester Zeit immer wie- 
der Anhänger gefunden (Bersu a. a. 0. 38 f. 
Anm. 2. 118 f. L. Deubner, Archiv für Beli- 
gionsiriss. Bd. 8 Beiheft S. 76). obwohl auch 
ihr schwere Bedenken entgegenstehen. Zwar 
die Ableitung Quirinus von quiris würde nach 

60 Analogien wie collinus, anguinus, ovinus, Ti- 
berinus keinerlei Schwierigkeit bieten, wohl aber 
wäre man dann gezwungen, Quirites von ^«j- 
rinus zu trennen, da ersteres Wort sich von 
quiri.t nicht ableiten läßt (arquites, das Mommsen 
a. a 0. S. 5 Anm. 2 anführt, bietet zu Quirites 
keine Analogie, da sich arquites zu *arquos 
verhält wie equites tu equos, Bersu a. a. 0. 
S. 121). Die Vergleichung von Latium — La- 



11 



Quirinus 



Quirinus 



12 



tinus einerseits, Samnium — Samnites anderer- 
seits führt mit Notwendigkeit auf einen Orts- 
namen Quirium (der seinerseits sehr wohl mit 
quiris zusammenhängen könnte) als die gemein- 
same Quelle von Quirinus und Quirites {Nie- 
buhr, Böm. Gesch. 1, 321. Madvig, Verfass. u. 
Venvaltung d. röm. Staates 1, 14*. Th. Birt, 
De Eomae urhis nomine deque robore Bomano, 
Ind. lect. Marpurg. 1887 p. XIV f.). Sachlich 
muß sich der Ortsname Quirium za dem spä- 
teren collis Quirinalis ebenso verhalten wie 
Palatium zum mons Palatinus, es muß die ur- 
sprüngliche Bezeichnung der auf dem Quirinal 
angesiedelten Gemeinde der Hügelrömer ge- 
wesen sein, und der Quirinus pater (so in der 
Gebetsformel bei Ennius ann. 117 Vahlen-; 
Quirine pater veneror Horamque Quirini. Liv. 

5, 52, 7: quid de ancilibiis vestris, Mars Gra- 
dive tuque Quirine pater. Verg. Äen. 6, 859: 
tertiaque arma patri suspendet capta Quirino. 
Sil. Ital. 8, 646; vgl. Lucil. v. 19—22 Marx: 
ut nemo sit nostrum quin aut pater optimus 
divuni aut Neptunus pater, Liber Saturnus 
pater, Mars lanus Quirinus pater stet ac dicatur 
ad UHum) stellt sich als Gottheit dieser Ge- 
meinde unmittelbar neben den Beatinus pater 
von Reate (C I. L. 9, 4676) und den Albsis 
pater von Alba Fucens (C I. L. 9, 4177 == 

6, 3672). 

Haben wir dergestalt in Quirinus die ur- 
sprüngliche Sondergottheit der nachher durch 
Synoikismos mit der Gemeinde der Bergrömer 
vom Palatin verschmolzenen Quirinalgemeinde 
zu erkennen, so erklärt sich dadurch einerseits 
die Tatsache, daß sein Gottesdienst in Rom 
stets ausschließlich auf den Quirinal beschränkt 
geblieben ist und die dieser Ansiedelung an- 
gehörigen Salii collini in seinem Dienste stehen 
[Wissowa a. a. 0. S. 480 Anm. 8), andererseits 
das Fehlen charakteristischer Spezialzüge und 
Einzelfunktionen in seinem Wesen, da er eben 
der göttliche Exponent sämtlicher Wünsche 
und Interessen seiner Gemeinde war. Bei der 
großen Bedeutung, die im Leben all dieser auf 
engen Raum zusammengedrängten und um 
ihre Existenz ringenden latinischen Gemeinden 
die kriegerische Tüchtigkeit und militärische 
Erfolge spielten, ist es nicht verwunderlich, 
daß in diesem göttlichen Vertreter der Gesamt- 
intoressen der Gemeinde die Eigenschaften des 
Kriegsgottes noch am deutlichsten hervortreten. 
Wenn daher schon die alten Zeugnisse ihn als 
eine Parallelgottheit zu dem Mars der Berg- 
römer auffassen {Dion. Hai. 2, 48, 2: röv ö' 
'EwäXiov oi Eccßlvoi y.cnl tiocq' i-Asivcov ol Pco- 
^Laioi ^la&ovTsg Kvglvov dvo^d^ovaiv, ot»x ^%ov- 
rsg ^iitblv xb ccyiQißsg sI'ts 'ylQr]g iatlv sirs stSQog 
rig o^oiag jiQSi, ZLiiag ^xav oi ^hv yag iq)' ivbg 
oi'ovraL &sov TtoXs^LKcöv ccywvcov i]y£[i,6vog b%ä- 
xbQOv Twv ovo^dtcov KatTiyoQfjßQ'ca, oi Ss koctcc 
6vo zccTTtaQ'at. Sai^ovmv noXsiiLazüv xa 6v6- 
(lata; Vgl. Plut. Bom. 29) und man ihn darum 
durch die Gleichsetzung mit 'EwäXtog dem 
Verständnisse der Griechen näher zu bringen 
suchte {Polyb. 3, 25, 6. Dion. Hai. 2, 48, 1 f. 
2, 50, 3. 9, 60, 8. Plut. Bom. 29; qu. Bom. 
87; sonst einfach transskribiert zu Kvglvog, 
auch im Momim. Anc. gr. 10, 10 und 18, 22 




KvQsivov, aber 7, 5 nvXr\v EvväXiov = Janutn 
QuirinfumJ), so paßt dazu die Tatsache, daß 
beide Götter durch die Kriegstänze der Salier 
gefeiert werden (vgl. namentlich Stat. silv. 5, 
2, 129: UDieris quatere arma Quirinus [mow- 
strabit], qui tibi tarn tenero permisit plaudere 
collo nubigenas clipeos intactaque caedibus arma, 
vgl. zur Erklärung W. Heibig, Les attributs 
des Saliens, Mem. de l'acad. d. inscript. et belles- 

10 lettres 26, 1905 S. 232, wo diese Stelle fehlt) 
und daß von Waffen des Quirinus die Rede 
ist {Fest. p. 217: persillum . . . rudusculum pica- 
tum, ex quo unguine flamen Portunalis arma 
Quirini unguit; spätere Zeugnisse wie armifer 
Quirinus, Stat. silv. 3, 5, 112. Sil. Ital. 16, 76, 
bellator Quirinus, Claudian. de IV cons. Hon. 
492 müssen hier ausscheiden, da sie sich auf 
Romulus- Quirinus beziehen, s. u.), wobei 
nicht nur an die ancilia {Liv. 5, 52, 7: quid 

20 de ancilibus vestris, Mars Gradive tuque Qui- 
rine pater), sondern vor allem an die Lanze 
zu denken ist (mit Lanze und Schild ausge- 
rüstet erscheint der durch die Schildinschrift 
Q VIRIN sicher gestellte Flamen Quirinalis auf 
den Denaren des N. Fabius Pictor, Babelon, 
Monn. de la republ. Bom. 1, 484 
= Abb. 1), von deren Bezeich- 
nung curis = quiris man seinen 
Namen ableitete (s. o.); auch 

30 wenn diese Etymologie unhalt- 
bar ist, ist es sehr wahrschein- 
lich, daß er ursprünglich eben- 
so wie Mars in dem Fetisch 
einer Lanze verehrt worden ist 
{Deubner a a. O. S. 74 ff.). Ein 
Denkmal gemeinsamer Ver- 
ehrung beider Götter besitzen 
wir insofern, als in der Gegend 
des Quirinustempels {Hülsen, Bhein. Mus. 49, 

40 1894, 406) archaische Weihungen nicht nur 
an Quirinus selbst (C. I. L. 6, 565 = 1, 630: 
Quirino L. Aimilius L. f. praitof) sondern 
auch an Mars (C. IL. 6, 475 = 30767»: 
P. CornfeliosJ L. f. cosoflj probafvitj Marfte 
sacrumj) gefunden worden sind. Dagegen ist 
die Verbindung von Quirinus mit Mars im 
Himmelstemplum des Martianus Capeila (1, 46 
in der 2. Region Quirinus Mars Lars militaris 
und 1, 50 in der 6. Region Mars Quirinus et 

50 Genius) so zu fassen, daß der eine Name als 
Attribut zu dem andern tritt {C. Thulin, Die 
Götter des Martianus Capella, Beligionsgesch. 
Versuche u. Vorarbeiten herausg. v. A. Dieterich 
und B. Wünsch 3, 1 [1906] S. 3 Anm. 1). Doch 
kann weder dieses späte Zeugnis, noch der ver- 
einzelte lupiter Quirinus der Ziegelinschrift 
von Superaequum C. I. L. 9, 3303 beweisen, 
daß Quirinus in alter Zeit Beiwort der an der 
Spitze des Staatskultus stehenden Gottheiten 

60 gewesen wäre (was meine frühere Meinung 
war, Belig. u. Kultus der Bömer S. 139), und 
auch die erst seit der augusteischen Zeit nach- 
weisbare (denn der lanus Quirinus der lex 
spoliorum opimorum bei Fest. p. 189 beruht, 
wie der Vergleich mit Plut. Marc. 8 und Serv. 
Am. 6, 860 zeigt, auf Trübung der Überliefe- 
rung) Verbindung lanus Quirinus (s. ob. Bd. 2, 1 
Sp. 16) sehe ich jetzt mit Deubner (a. a. 0. 



1) Münze 

(nach Babelon, 

Description hittor. 

des Monnaies de 

la republ. Rom. 1, 

S. 484, Abb. 11). 



13 Quirinus Qtdrinus 14 

S. 76i als eine archaisierende Neuerung eben zeugte Tatsache, daß — wir wissen nicht bei 
dieser Zeit an: der Beiname Quirinus sollte welcher Gelegenheit — der Flamen Portunalis 
lanas ebenso als 'eine Gottheit des Staates die Waffen des Quirinus (s. o.) salbte. Auch 
par excellence' so Deubner a. a. 0.) bezeichnen. von der Festfeier des Gottes, die der alte Ka- 
wie dies bei Vesta durch den Zusatz populi lender als Quirinalia am 17. Februar yerzeich- 
Romani Quiritium geschieht. Auf derselben nete (fast. Caeret. Maffei. Farn., auch noch 
Zusammenstellung von Quirinus und Quirites bei Philocalus und PoJemius Siivius, vgl. CLL. 
und dem Gegensatze, in dem die Bezeichnung 1* P- 310, ist uns nichts Näheres bekannt und 
Quirites zu der als milites steht {Birt a. a. 0. besaßen offenbar auch Gelehrte wie Yarro und 
S. XVI;, beruht die späte Deutung des Quirinus lO Verrius Ilaccus kein begründetes Wissen, denn 
als eines Mars quietus (Serv. Aen. 1, 292 [= sie wissen zu diesem Tage nur von den zu- 
Myth. Vatic. 3, 11, 10]: Mars enim cum saecit, fallig mit den Quirinalia zusammenfallenden 
Gradicus dicitur, cum tranquHlus est, Quirinus; stuitorum feriae, dem Schlußtage der Fomacalia. 
denique in urbe duo eius templa sunt: tmum zu erzählen (Varro de l. 1. 6, 13. Orid. fast. 2, 
Quirini intra urbem qwisi custodis et trän- 513 ff. Fest. p. 254. 317. Plut. Qu. Rom. 89;: 
quiUi, aliud in Appia via extra urbem prope auch ein neuerdings gefundenes Fragment der. 
portam quasi beüatoris id est Gradivi. 6, 860: Fasti Praenestini zu diesem Tage [A. Sbardella 
Quirinus autem est Mars qui praeest päd et und 0. Maruechi,Nott2ied. Scaci l'dO^ S. 393 ff., 
intra civitatem colitur; nam belli Man extra vgl. C- Pascal, Atene e Roma 9, 1906 nr. 90 — 91) 
civitatem templum Jtabuitj, welcher Claudian. de 20 erwähnt die letztgenannte Feier und handelt 
IVconsul. Honorii 8: positisque parumper bello- über den Namen des Quirinus, ohne über Ritus 
rum signis sequitur vexilla Quirini folgt. Neben und Bräuche der Quirinalia selbst irgend welche 
Quirinus wurden in alten Gebeten die Hora Angaben zu machen. Auch sonst fehlt es ganz 
Quirini (wohl ITöra, vgl. TT'. Schulze, Zur Ge- und gar an Nachrichten über die Art und Ab- 
schichte lat. Eigennamen . Abhandl. d. Gott. sieht, in der man diesen Gott in alter Zeit ver- 
Gesellsch. d. Wissensch. X. F. 5, 5 S. 483 Anm. T) ehrte, nur daß man bei ihm schwur, und zwar 
nnd Virites Quirini angerufen 'Gell. 13, 23. 2, mit der Wendung equirine, bezeugt Paul. p. 81 
erstere auch bei Enn. ann. 117 Vahl.^ Höra, Daß unter den alten Tierbildem der Legions- 
Ocid. met. 14, 851 Höra; Plutarch spricht Qu. signa (Plin. n. h. 10, 16) der Eber dem Qui- 
Rom. 46 von einer Göttin ^Slga, die er mit einer so rinus heüig gewesen sei, wie der Adler dem 
von Anti.^ius Labeo erwähnten namens "Opra lupiter und der Wolf dem Mars, ist eine geist- 
zusammenwirft, von der er nur anzugeben weiß. reiche Vermutung A. r. Domaszewskis Die Re- 
daß oi Ttaiatoi ihren Tempel allezeit geöfl&iet ligion des röm. Heeres, Westdeutsche Zeitschr. 
hielten); wenn A. v. Domaszcwski {Festschrift 14. 1895 S. 119 1, für die es aber an den sicheren 
für O. Hirschfeld 1903 S. 245) diese als ver- Unterlagen fehlt vgl. Ch. Renel, Cultes mili- 
göttlichte Eigenschaften des Quirinus erklärt tairA de Rome: Les enseigties, Paris 1903 
und die V'irites Quirini als 'Kräfte des Quiri- S. 112 ff.). 

nus' mit den Moles Martis. den 'Strebungen Eine Kultstätte hat Quirinus seit alter Zeit 
des Mars', zusammenstellt, so scheitert diese auf der von ihm collis Quirinalis im engeren 
letztere Deutung an unüberwindlichen etymo- *o Sinne benannten Erhebung des gleichnamigen 
logischen Schwierigkeiten. Gesamtberges (Hülsen- Jordan, Topogr. r. Rom 
Als die Gemeinde der Hügelrömer mit der 1, 3 S. 396) besessen, ursprünglich nur ein an- 
des Septimontium zu einem einheitlichen Staats- spruchsloses stteeüum {Patil. p. 225: Quirinalis 
wesen zusammenwuchs, trat die Sondergottheit porta dicta sive quod ea in collem Quirinalem 
der ersteren an letzter Stelle in die an der itur seu quod proxime eam est Quirini sacellum, 
Spitze des Staatskultes stehende Göttertrias vgl. Plin. n. h. 15, 120: inter antiquissima de- 
ein und ihr Priester, der Flamen Quirinalis, lubra habetur Quirini), an dessen Stelle oder 
erhielt seinen Platz hinter den Flamines des in dessen nächster Nachbarschaft im J. 460 u. c. 
lupiter und Mars i^e^. p. is5i. Von der Tätig- = 293 v. Chr. ein reich ausgestatteter Tempel 
keit des Flamen QuirinaUs sind wir nicht im- öo erbaut wurde, eine Stiftung des Konsuls L. 
stände uns ein BUd zu machen, da wir ihn bei Papirius Cursor, der damit ein von seinem 
vereinzelten Kulthandlungen im Dienste ver- gleichnamigen Vater 32 Jahre früher als Dik- 
schiedener, mit Quirinus nicht nachweislich zu- tator im Kampfe gegen die Samniten getanes 
sammenhängender Gottheiten {A. r. Domas- Gelübde einlöste (ii'r. 10, 46. 7 f. Plin. n. h. 7, 
zewski, Archiv f. Religionsiciss. 10, 1907 S. 339 213: alle Zeugnisse über den Tempel und seine 
findet den Grund in angeblichen Beziehungen Geschichte bei Hülsen-Jordan a.a.O. S. 407 ff.), 
des Quirinus zum Kulte der Tellus, die ich zu Durch eine Feuersbrunst des Jahres 705 == 49 
erkennen nicht imstande bin auftreten sehen: zerstört {Cass. Dio 41, 14, 3), wurde er, nach 
so opfert er der Acca Larentia an den Laren- einstweiliger provisorischer Herstellung idar- 
talia (Gell. 7. 7, 7;. steht dem Festzuge und 60 über das unten über die im Quirinustempel 
Opfer bei den Robigaüa vor {Ocid. fast. 4, 910) aufgestellte Statue Cäsars Gesagte . im J. 738 
und vollzieht an den Consualia des 21. August = 16 durch einen prächtigen Neubau des Au- 
das Opfer an dem unterirdischen Altare des gustus ersetzt [Mon. Ancyr. 4, 5. 6, 32. Cass. 
Consus im Circustale Tertull. de spect. 5) unter Dio 54. 19, 4). Der Tempel, ein dorischer Di- 
Assistenz der vestaHschen Jimgfrauen , mit pteros mit 8 Säulen in der Front und doppelter 
denen er auch sonst gelegentlich zusammen Säulenstellung an den Längsseiten (T'Vfr. 3, 1, 7; 
genannt wird (Liv. 5, 40, 7 f., vgl. 5, 39. 11 ; abgekürzteDarstellungder Tempelfront auf dem 
sehr auffällig ist die durch Festus p. 217 be- neugefundenen römischen Monumentalrelief, 



15 



mirinus 



Quirinus 



16 



Mitteil. (l. röm. Instit. 19, 1904 Taf. IV), stand 
auf derselben Stelle, wie der frühere Bau (die 
Lage ist durch Funde sichergestellt, vgl. R. 
Lanciani, Bull. com. di Borna 17, 1889 S. 336 ff". 
379 ff. Hülsen, Bhein. Mus. 49, 1894 S. 406 f.), 
der Stiftungstag, der bisher auf den 29. Juni 
(vor Cäsars Kalenderreform 27. Juni) gefallen 
war (fast. Venus. Ovid. fast. 6, 795 f.), wurde 
nunmehr auf den Tag der Quirinalia, den 
17. Februar, verlegt {fast. Caer. Farn. Ovid. 
fast. 2, 511 f., dazu Wissoiva, Gesamm. Abhandl. 
S. 144 ff. 268 ff. gegen Mommsen, C. I. L. 1* 
p. 310). 

Etwa in der Zeit Ciceros tauchen ungefähr 
gleichzeitig zwei Erzählungen auf, welche Qui- 
rinus auf verschiedene Weise mit der Urge- 
schichte der Stadt verknüpfen; obwohl inner- 
lich miteinander unvereinbar, haben sie doch 
später beide nebeneinander fortbestanden und 
die Überlieferung beeinflußt Nachdem durch 
den Einfluß des lieatiners M. Terentius Varro 
die Hypothese von der sabinischen Herkunft 
der Quirinalgemeinde allgemeine Geltung er- 
langt hatte, mußte auch der Gott dieser Ge- 
meinde zum Sabiner werden und aus Cures, 
der angeblichen Heimat der Hügelrömer, her- 
stammen, mit der man auch seinen Namen 
zusammenzubringen versuchte, während die- 
jenigen, welche die Herleitung von eu7-is = 
quiris vorzogen, wenigstens dieses Wort für 
ein sabinisches ausgaben (s. oben). Die von 
Dionys von Halikarnaß (2, 48) unter ausdrück- 
licher Berufung auf Varro erzählte Gründungs- 
sage von Cures ist (abgesehen von dem Zwil- 
lingsmotiv) deutlich der römischen nachgebildet; 
wie Mars mit der albanischen Königsto'chter 
und Priesterin Rhea Silvia den Romulus, so 
zeugt dort Quirinus mit einer reatinischen Jung- 
frau edlen Geschlechtes, die in seinem Heilig- 
tume im Reigentanze mitwirkt (man kann zur 
Verdeutlichung etwa an die saliae virgines des 
römischen Gottesdienstes, Fest. p. 329, denken), 
den Modius Fabidius, der dann mit einer Schar 
von Männern aus der Nachbarschaft Cures grün- 
det. Die Einführung des Quirinuskultes in Rom 
fiel für die Vertreter dieser Anschauung folge- 
richtig dem Titus Tatius zu, und dainim findet 
sich der Name Quirinus in der von Varro auf- 
gestellten (gegen die von Lachmann und M. 
Haupt versuchte Zurückführung der Farrostelle 
de l. l. 5, 74 auf die Annalen des Ennius s. 
Vahlen, Ennian. poes. reliqu.^ S. 18) Liste der 
von diesem Könige in Rom gestifteten Altäre 
(Varro a. a. 0. Dion. Hai. 2, 50, 3). Noch be- 
deutsamer aber wurde eine andere Kombination, 
durch welche die ältere Erzählung (schon bei 
Ennius ann. v. 110 ff. Vahl.^) von der Ent- 
rückung und Vergöttlichung des Romulus dahin 
vervollständigt wurde, daß dieser den Namen 
Quirinus angenommen und unter diesem Namen 
einen Staatskult erhalten habe. Der älteste 
Zeuge (daß Ennius ann. v. 117 Quirine pater 
iieneror Horamqiie Quirini sich darauf beziehe, 
kann ich Vahlen a. a. 0. S. CLXV nicht zu- 
geben, das Fragment gehört vielmehr in das 
Gebet der Hersilia, in welchem auch bei Cass. 
Dio frg. 4, 7 Melb. Quirinus genannt wird) dafür 
ist Cicero im J. 700 = 54 (de rep. 2, 20: cum 




[Bomulu7n] sibi mandasse ut populum rogaret, 
ut sibi in eo colle — dem Quirinal — delubrum 
fieret; se deum esse et Quirinum vocari; vgL 
de leg. 1, 3: Bomulns Proculo lulio dixerit se 
deum esse et Quirinum vocari. 2, 19), der aber 
noch ein Jahrzehnt später (de offic. 3, 41 : pec- 
cavit igitur, pace vel Quirini vel Bomuli dixe- 
rim; vgl. de nat. deor. 2, 62: Bomulum, quem 
quidem eundem esse Quirinum putant) der Sache 

10 in einer Form gedenkt, die erkennen läßt, daß 
es sich um eine noch keineswegs völlig fest- 
gewurzelte Anschauung handelt (die Beziehung 
des durch Beischrift gesicherten bärtigen und 
bekränzten Quirinuskopfes auf den etwa 694 
= 60 geschlagenen Denaren des C. Memmius 
bei Babelon, Monn. de la repuhl. Bom. 2, 218 = 
Abb. 2, die Mommsen, Münzwesen't^.Q^'i aus dieser 
Vorstellung erklären möchte, erscheint unsicher). 
Aber in der nächsten Folgezeit errang dieselbe 

20 einen vollkommenen Sieg, begünstigt von den 
damaligen Machthabern: denn wenn Cäsar im 
J. 708 = 46 eine Statue im Tempel des Qui- 
rinus erhielt (Cass. Dio 43, 45, 2; daher Quirini 
contuhernalis bei Cic. ad Att. 13, 28, 3, aiwaog 
Quirini ebd. 12, 45, 3; da der Tempel 3 Jahre 
vorher abgebrannt war und 
der augusteische Neubau erst 
30 Jahre später erfolgte, muß 
eine provisorische Wiederher- 

30 Stellung des Gotteshauses an- 
genommen werden), so hat 
die Wahl dieses Platzes die 
Gleichsetzung des Gottes mit 
dem Stadtgründer zur Voraus- 
setzung, und dasselbe gilt von Detcription hutor. 
der Tatsache, daß vor der An- ^" Honnaiet de la 
nähme des Namens Augustus 
Octavian gelegentlich als Qui- 
rinus d. h. als alter Bomulum gefeiert wurde 

40 (Verg. Georg. 3, 27: victorisque arma Quirini, 
vgl. mit Suet. Oct. 7: quibusdam censentibus 
Bomulum appellari oj)ortere quasi et ipsum 
conditorem iirbis Serv. Aen. 1, 292; Georg. 
3, 27). Daher fand diese Version auch Auf- 
nahme in die offizielle Redaktion der römi- 
schen Geschichte in den Elogien des Augus- 
tusforums (C. I. L. 1« p. 189 nr. IV = 10, 
809 : Bomulus Martis [fjilius . . . receptusque in 
deorufmj numerum Quirinufs] appellatufs est], 

50 aus Pompei) und kam zum Ausdruck in dem 
Bilderschmuck des augusteischen Quirinustem- 
pels, in dessen Giebelfelde das Stadtgründungs- 
augurium des Romulus und Remus dargestellt 
war (dies zeigt das Monumentalrelief, Mitteil, 
d. röm. Instit. 19, 1904 Taf. IV, s. dazu F. Hart- 
wig, ebd. S. 27 ff. E. Petersen, ebd. S. 158); in 
der historischen Überlieferung erscheint sie 
ganz allgemein (Dion. Hai. 2, 63, 4. Plut. 
Bom. 28 f.; Kuma 2. Ovid. met. 14. 805 ff. [der 

60 die Konsequenz zieht, auch die Gattin des Ro- 
mulus Hersilia zur Hora Quirini werden zu 
lassen, v. 829 ff., vgl. Wissowa, Gesamm. Ab- 
handl. S. 141 f.]; fast. 2, 475 ff", llor. 1, 1, 18. 
Aurel. Vict. vir. ill. 2, 14. TertuU. ad nat. 2, 
9 p. 112, 25 Vindob. Lact. inst. 1, 15, 32, vgl. 
8. 29. 1, 21, 23. Augustin. cir. dei 2, 15 und 
mehr bei Schwegler, Böm. Gesch. 1, 521 Anm. 
10. 11), wobei naturgemäß als Gründer des 



2) Münze 
(nach Bahelon, 



rdpubl. Rom. 2, 
S. 218 Abb. 9). 



17 Qnirinus Bacuneta 18 

Quirinusknltes nicht mehr Titas Tatius, sondern nungen in der Poesie und gehobenen Rede ist 

Xuma erscheint (Dion. Hai 2, 63, 3. Plut die Rolle, die Quirinns als Gott im Kultus 

Xiima 7, welch letzterer ausdrücklich angibt, spielt, in der Kaiserzeit eine sehr bescheidene 

Numa habe den Flamen Quirinalis zu den gewesen. Wie Quirinus in den Götterverein 

beiden älteren des lupiter und Mars hinzu- kommt, für welchen Augustus zur Abwehr von 

?efügt). und in der Dichtung seit Vergil ist Feuersbrünsten ein alljährlich am Tage der 

der Name Quirinus fast durchweg die Bezeich- Yolcanalia (23. August darzubringendes Kol- 

nung des Stadtgründers: so vie&ach in typi- lektivopfer einsetzt« (vgl. Wissowa, Gesamm. 

sehen Wendungen wie populus Quirini {Horaz Abhandl. S. 148 Anm. 2. 161), ist nicht mit 

c. 1, 2, 46. Onrf. m^/. 1, 69. 15. 572.756. Apoll. lO Sicherheit zu erkennen, fast. Ärv. 23. August 

Sid. epist. 9. 16, 3 v. 21; turba Quirini, Ovid. (C /. L. 1» p. 215 = 6, 32482): Voicano, [lu- 

met. 14, 607; armiferi gens sacra Quirini, Sil. turnae, Xympßtis in campCo), Opi Opiferfae) 

Ital. 16, 76), iirhs Quirini {Qoid. trist. 1, 3, 33. [in foroj (diese Ergänzung habe ich oben Bd. 3, 

1, 8, 37: ex Ponto 1, 5, 73. Aus(m. epist. 31, 1 S. 934 begründet, die noch in CLL. a.a.O. 

252 p. 304 Peip. : tecta Quirini, 5taf. silr. 3, 5, gegebene [in lacum Iutum(ae)J ist unmöglich 

112; sedes Quirini, Sil. Ital. 11, 118. Claudian. undunverständlich), ^tr^wio) tn<»n<r,ro/Avano> 

de hell. Poll. 101: montes Quirini, Apoll. Sid. [in] comitrioj: möglich, daß auch hier der Ge- 

carm. 7, 447; portae Quirini, Sil. Ital. 10, 332; danke an den Stadtgründer eingewirkt hat, 

domus Quirini, Auson. 3. 5, 6 p. 24 Peip.) u. a. der im Verein mit den speziell beteiligten 

Er tritt auf in Verbindung mit Remus {Bemo so Gottheiten seine Stadt vor Feuersgefahr be- 

cum fratre Quirinus, Verg. Aen. 1, 292; ge- hüten soll etwas anderes, mir nicht recht ver- 

mino iuncte Quirine Bemo, Ovid. fast. 4, 56; ständliches, hat A. r. Domaszeicski, Archiv f. 

sehr kühn luven. 11, 105: geminos sub rupe Beligionsiciss. 10. 1907 S. 339 Anm. 8 im Auge). 

Quirinos für Romulus und Remus) oder mit Weihinschriften finden sich nur ganz vereinzelt, 

eeinem Vater Mars {Ovid. met. 15, 862: geni- eine stammt aus der Umgebung von Amitemum 

torque Quirine urbis et inmcti genitor Gradive {Notiz, d. Scari 1891 S. 2:^9 = Dessau, Inscr. 

Quirini. Anthol. lat. 424, 1 Biese: Jlars jmter lat. sei. nr. 3150;, zwei zusammengehörige an 

et noslrae gentis tutela Quirine; Martigena Qui- Quirinus augustus aus der Gegend von Vienna 

rinus', Ovid. fast. 1, 199. iSi7. Ital. 13, 811: vgl. (C. 1. L. 12, 2201 f.); da wir deo Bomulo ge- 

auch Horaz cariu. 3, 3. 15, Quirinus Mortis 30 widmete Altäre aus Italien (C /. L. 11, 5206 

equis Acheronta fugit und Claudian. de cons. 5997) und Britannien (C. I. L. 7, 74) besitzen, 

Stilich. 2, 370, wo Quirinus als Wagenlenker wird man diese Weihungen an Quirinus nur als 

des Mars auftritt), heißt notms Quirinus {Oteid. eine andere Ausdrucksform desselben Kultes 

fast. 2, 507}, Teucer Quirinus {Prop. 4, 6, 21, aufzufassen haben. [Wissowa.] 

vgl. Sü. Ital. 13, 266 : Iliaci regna Quirint), Qairis, <juiritis, JBeiname der Inno, s. Inno 

Ausonius Quirinus {Martial. 10, 26. 3. Sil. Ital. Sp. 596 f. xmd Quirinus. Vgl. Preller-Jordan, 

4, 813) und trägt die auszeichnenden Attribute Böm. Mythoi. 1, 278. Wissotca, Belipon und 

(lesRomul\i6{s.d. Art.), lituus nndtrabea {Verg. Kultus der Bömer 114 f. Attst bei Pauly- 

Aen. 7, 187. 612. Otid. met. 6, 796. 14, 827; Wissowa, s. t. Curritis. C. Thulin, Die Götter 

fast. 1, 37. 6, 375. luven. 8, 259. Auson. epist. 40 des Martianus Capella 61. T^'. Otto, PhHologus 

27, 65 p. 279 Peip. ; sceptra Quirini, Stl. Ital. 64 (1905), 172 ff. [Höfer.] 

6. 103. Claudian. de VI cons. Hon. 642): dabei Ra s. d. Nachträge, 

nehmen sich die Dichter die Freiheit, von Qui- Rabe s. Sternbilder. 

rinus zu reden, wo es sich nicht um den zum Rabies, Personifikation der Wut ("vgL Furor, 

Gotte gewordenen, sondern um den noch als Insaniai. Val Flacc. Argon. 2, 206. [Höfer.] 

Menschen lebenden Romulus. ja um das Kind Raenneta (racuneta) ist der Zuname einer 

im Mutterleibe (z. B. Ovid. fast. 3, 41 : interea etruskischen lasa ,8. Deecke, oben Band 2 s. v.). 

crescente Bemo, crescente Quirino caelesti tumi- Sie ist einmal belegt, und zwar auf einem 

dus pondere venter erat) oder als Säugling (z. B. Spiegel unbekannter Herkunft, der veröffent- 

Apoll. Sid. carm. 2, 119: praebuit intrepido 50 licht ist in den Monumenti ined. deW Inst. 2, 

mammas lupa Uta Quirino) handelt. Schon tav. VI, von Inghirami, Storia della Toscana 

seit Cicero ist Quirinus das ständige römische tav. XXXH, von Gerhard, Gottheiten der Etrus- 

Beispiel (neben den griechischen Herakles, ker Taf. I, nr. 1 und Etr. Spiegel 3, 174 sqq. 

Dionysos, Asklepios, Dioskuren für diejenigen Taf. CLSXXI, von de Witte, Catal. Durand 

Götter, quos endo caelo merita locaverint (Cic. 420 sq. nr. 1972, von Fabretti, C. I. I. 2500 

de leg. 2, 19; de nat. deor. 2, 62. Horaz. carm. gloss. 379. Derselbe ist außerdem behandelt 

3. 3, 15. Ovid. am. 3, 8, 51. Sil. Ital. 15, 83. von Ortoli, de Witte und Cavedoni in den Ann. 

Tac. ann. 4, 38. Apoll. Sid. carm. 7, 36), ver- delV Inst. ISSi, 183—243. 1840, 268 sq., von 

einzelt erscheint er auch in feierlicher Anrufung, Welcker, im Bhein. Mus. S. F. 1, 416 sq.. von 

so bei Tac. bist. 4, 54: te Quirine Bomanae 60 Müller, Handbuch 655. Der Spiegel enthält 

parens urbis precor venerorquc und noch bei zwei Darstellungen, in der oberen Hälfte die 

Themistius or. 13 p. 180: 6v de to rrccTfp usv Vorstellung des epeur {s. Deecke s.v.) vor tinia 

9(ä>v, TtoccBQ de ar&Qco-nav. Zfü 'Pcoutj? xTf/Tog durch hercle, in der unteren die Helena zwi- 

xai Ttolioi'x^, '^-^^ ^QOuazsQ 'AdT,vü, %ai Kvgivs sehen den Atriden rechts und Alexander links 

daiuot' iniTQOTTf Pauaicov riytuoviag didoir^xE (vgl. Deecke s. v. el;j;sntre). Auf diesem unteren 

roig iuoig ^aiSixoii ioäv uhv 'Pmurfg, ccitiqü- Teile sind drei nackte, geflügelte, dienende 

G^^ai di vrto 'PwuVig. Göttinnen, links die mean, rechts die lasa 

Im Verhältnis zu diesen häufigen Erwäh- ^mrae, unter dem Bilde die lasa racuneta. 



19 



Raetus 



Ramman (= summus deus) 



20 



Letztere ruht auf einem Blumenkelch und hat, 
gleich der lasa '9'imrae, Salbentöpfchen und 
discerniculum in Händen. Für die Deutung 
des Namens racuneta fehlt es bis jetzt an 
jeglichem Anhalt. (C. Pauli.] 

Baetiiä, Eponymos des Volkes der Raeter, 
Flin. n. h. 3, 20, 133. Justin 20, 5, 9. 

[Höfer.] 

Raguel (Payov^l), Name eines Engels in dem 
von A. Dillmann, Sitzungsber. d. Berl. Äkad. 
1892, 1088 herausgegebenen griechischen Texte 
des Henoch-Bnclaes : 'Payov^X, 6 slg rä»v ayiatv 
&yyil(ov^ 6 iy.8iv.&v (überliefert ist s-kSslouv bzw. 
iv,£-KO>v, Dillmatm a. a. 0. 1045) rbv xÖg^lov x&v 
<p(o6T7^QO}v, und auf einem Zauberstein aus Per- 
gamon, jB. Wuensch, Antikes Zaubergerät aus 
Pergamon (Arch. Jahrb. 6, Ergänzungsheft 

5. 16 B. 36 f.). Der Name ist auch als alttesta- 
mentlicher Personenname bekannt {Exod. 2, 
18. Pape- Senseier s. v.). [Höfer.] 

Ramas nach Hesych. s. v. Qa^iäg' 6 v\pt,6tog 
d-i-ög. Nach Gesenius, Monum. Phoen. 2, 394. 
Leioy, Die sentit. Fremdwörter im Griech. 238 
ist 'Pcniag zu schreiben, und die Glosse geht 
auf das aramäische x^~ rämä 'der Hohe, Er- 
habene' zurück. Vgl. auch v. Baudissin, Studien 
zur semitischen jRdigionsgesch. 1,307; 2, 215, 9. 
242 u. Steph. Byz. s. v. Aao8iy.Eia: . . . Qccaäv- 
&ag, TOVTEßTiv äcp' vtpovg 6 &a6g. Qäaccv yäg 
TÖ vrpog, äd-ccg (= Adad) Ss 6 &s6g Vgl. 
Ramman. [Höfer.] 

Bambelus, ein Skythe, Val. Flacc. Argon. 

6, 529. [Höfer.] 

Ramman (= Adad, Hadad*); griech. 'Paito:?, 
s. d.), vorderasiatische Gottheit, die Wetter- 
erscheinungen repräsentierend. 

Die Geschichte der Götterkulte eines Landes 
spiegelt die Schichten der Völkerwanderungen 
und politischen Umwälzungen wider. Der 
vordere Orient ist in seiner politischen und 
kulturellen Entwicklung den gleichen Er- 
schütterungen ausgesetzt gewesen, wie später 
die Länder und Völker Europas. Die Erfor- 
schung der Kultur und damit auch der Reli- 
gionsgeschichte eines orientalischen Volkes kann 
zu völlig klaren Resultaten nur in dem Maße 
kommen, in dem es gelingt, die politische Ge- 
schichte aufzuhellen. Durch politische Um- 
wälzungen werden entsprechende Kulte der 
besiegten Bevölkerung einerseits und der Herren- 
bevölkerung andrerseits identifiziert. Und poli- 
tische Einheit bedeutet immer zugleich kultische 
Einheit. Dabei zeigt sich im babylonischen 
Kulturgebiet regelmäßig die Erscheinung, daß 
besiegte Babylonier den Eroberern ihr geistiges 
Gepräge aufdrücken. Da nun nachweislich 
die 'babylonische' Kultur auf einer einheit- 
lichen Grundlage ruht, nämlich auf der Idee 
von der 'prästabilierten Harmonie', die in 
allem irdischen Geschehen und in allen irdi- 
schen Einrichtungen das Abbild himmlischer 
Vorbilder sieht, so sollte man erwarten, daß 
das Verständnis der einzelnen Kulte und My- 
then leicht zu erschließen sein müßte. Jede 
Tempellehre mit ihren mythologischen Aus- 
gestaltungen, die dazu dienen, die Ideen in 

*) Vgl. die Artikel Izdubar, Marduk, Nebo, Xergal, 
Ninib, Nusku, Oaunes (Ka). 



die sinnlich wahrnehmbare Welt zu übertragen 
und auch dem 'Nichtwissenden' verständlich 
zu machen, spiegelt das gesamte Weltsystem 
mit seinen kosmischen und mit seinen Kreis- 
lauferscheinungen wider. Aber die Einheit 
der Idee ist begleitet von tausendfältiger Varia- 
tion. Und in der Erforschung dieser Varia- 
tionen liegt der Reiz der mythologischen Arbeit, 
aber auch ihre Schwierigkeit. 

10 Unter den Gestalten der vorderasiatischen 
Mythologie bietet die Gestalt des Ramman 
und der mit Ramman im Laufe der Geschichte 
identifizierten und tatsächlich wesensgleichen 
Götter die größte Schwierigkeit. M. Jastrow, 
Die Religion der Babylonier S. 482 sagt mit 
Recht, „daß gerade bei 
diesem Gott mannig- 
fache Probleme vorlie- 
gen, die zurzeit noch 

20 ihrer Lösung harren". 
Vor allem fehlt uns 
hier das nötige Ma- 
terial. Wir besitzen 
nur sehr wenig reli- 
giöse Texte, die von 

Ramman handeln. 
Mühsam müssen wir 
die gelegentlichen Er- 
wähnungen aus den 

30 historischen Texten 
sammeln, die ihn cha- 
rakterisieren. Sicher- 
lich hat er einer der 
über Vorderasien zie- 
henden und in Baby- 
lonien zur Herrschaft 
gekommenen Völker- 
schichten als s u m m u s 
deus gegolten, um den 

40 sich dann alle anderen 
Götter als Offenba- 
rungen der göttlichen 
Machtwirkung im Kos- 
mos und Kreislauf 
gruppiert haben (denn 

darauf ruht das Wesen aller altorientalischen 
Kulte). Und zwar werden wir nicht irre gehen, 
wenn wir annehmen, daß er eine ähnliche Er- 
scheinung repräsentiert hat wie Ninib, der 

50 ebenfalls unter bestimmten geschichtlichen 
Voraussetzungen im 'babylonischen' Kultur- 
gebiet als summus deus erscheint. Seine 
Würde als GU-GAL Himmels und der Erde*) 
und als Sohn Anus, dem der Kampf gegen die 
Räuber der Schicksalstafeln aufgetragen wird 
(s. Sp. 37 f.), vielleicht auch seine Identifizie- 
rung mit dem 'Löwen' könnte hierzu stimmen. 
Vgl. auch Sp. 22. 

Eine weitere Vermutung ergibt sich aus 

60 dem Wesen Rammans. Er tritt uns nicht als 
eine Erscheinung entgegen, die den Kosmos, 
d. h. die vom Gestirnlauf regierte dreigeteilie 
Welt an ihrem Teile repräsentiert, sondern als 

*) Vgl. die Götteraufzählung bei Nebukadnezar I., wo 
neben Ninib, dem König Himmels und der Erde, Adad 
als GU-GAL Himmels und der Erde genannt ist Sp. 30, 
und die Monatäliste IV R 33 a, die Eamman ali dem GU- 
GAL Himmels und der Erde den Monat Sabatu zuteilt. 




1) Ramm an- Adad, 
in Babylon gefundene Lapia- 
lazuUstatue (nach Mitt. der 
Deutschen Or.-Ges. nr 5, p. 13). 



21 Raniman (semit. Wettergott) Ramman (Ideogramme u. Namen) 22 

eine Repräsentation der Naturerscheinungen, wiederherstellt, spricht auch vom Wiederaufbau 

die dem durch den G^estirnlauf gekennzeich- einer Kultstätte dieser Gottheit ('s. Sp. 28;. 
neten Kreislauf des Kosmos parallel laufen : der 

Wettererscheinungen. die die Jahreszeiten Ideogramme und .Namen, 
ankündigen, die Verderben bringen, aber auch Bereits in den ältesten uns bekannten Texten 
Segen spenden im Frühling und Sommer und wird der Wettergott ideographisch (dingir)*) 
Herbst und Winter des Jahreslaufs, und ebenso IM geschrieben, mit dem Zeichen, das die 
in den großen Jahreszeiten des Weltenjahrs. Wettererscheinungen anzeigt, insbesondere das 
Die Hervorhebung dieser zwiespältigen Erschei- Gewitter mit Donner und Blitz ■ s. unt. das Zeug- 
nungen des Naturlebens als ParaUelerschei- lo nis der Gudea-Inschrift Sp. 26 u. vgl. Sp. 48 f. 
nungen des Gestirnlaufs scheint nun das Charak- HI R 67. 41 f. cd bzw. 45 c d ist das Zeichen 
teristikum der semitischen Völkerschichten für IM. das oft einfach den Wind (säru) be- 
zxi sein (s. Sp. 24), die wir seit den ältesten zeichnet, zur Schreibung des Gottesnamens 
durch Urkunden bezeugten Geschichtsperioden doppelt nebeneinander bzw. übereinander ver- 
im babylonischen Kulturgebiete ansässig finden, wendet. Die Aussprache Immer soU durch die 
insbesondere der sogenannten 'kanaanäischen vermeintliche Variante aram-(Un) IM (Liebüng 
Wanderung', deren Kulminationspunkt in Baby- des Gottes IMj = (na-ram-)i-im-me-ir rVar. 
lonien durch Hammurabi bezeichnet ist, zu der i-im-me-rum) in neubabylonischen Kontrakten 
aber bereits Könige von Sumer und Akkad, wie erwiesen sein fs. Thureau- Dangin in VordercLS. 
Isme-Dagan (Dagon ist ebenfalls 'kanaanäische' 20 -B/6/. 1. 208, Anm. c): Ranke hat das in Or. 
Gottheit) gehören. Der gleichen Völkerwande- Lit. Ztg. 1907 Sp. 208 ff. mit Recht bezweifelt: 
rung gehören noch an die Phönizier und die es handelt sich dort um einen Beinamen des 
über das Meer gezogenen Punierj, die Amoriter Königs: Immeru 'Schaf'). Die sumerische Le- 
und Kanaanäer der babylonisch-assyrischen bzw. sung für i dingir IM mit Variante , dingir'i IM . RA 
ägyptischen Inschriften, und als letzte Einwan- und ,dingir. IM.RI**)ist Is-kur, wie Hrozny in 
derer das Volk Israel, die Edomiter. Moabiter, Bezolds Zeitschr. für Assyr. 20, 424 ff. erwiesen 
Ammoniter. In diesem gesamten Völkergebiet hat aus K 4174***), Obv. 1, 9 (Cm«. Texts 11, 
zeigt sich die gleiche religiöse Erscheinung : die 45), auch unter Hinweis auf die Glosse is-kur 
Hervorhebung der Zwiespältigkeit des Natur- für den Gottesnamen (dingir) IM in der Götter- 
lebens (Hadad, Tammuz, Baal-Moloch, Lstar- so liste K 2100, Obv. 1, 1 — 41 (veröffentlicht von 
Astarte). Auch innerhalb der einzigartigen Ge- Bezold, Proc. of the Soc. Bibl. Arch. 11. 173 ff.;, 
meinde der bene Jisrael zeigt sich das. sobald Hrozny vergleicht die Namen mit Is-tar, lä- 
man die religiöse Unterströmung, die zum haraf), und für den zweiten Bestandteil kur d.h. 
Heidentum neigende Volksreligion Israels be- 'Berg' auch den Beinamen des Wettergottes 
trachtet. Der Jahve der Volksreligion er- 'Herr des Berges', den er unter dem Namen 
scheint als Wettergott in den gleichen Eigen- Amurru is. Sp. 24) führt. Auch diese Bezeich- 
schaften wie Ramman. Selbst in der reinen nung weist darauf hin. daß IM einmal eine 
Jahvereligion leuchtet die Vorstellung durch; '^Nibiru-Gottheit' war (vgl. mein J.Zfe» rcstoni«»»* 
sobald die poetische Verherrlichung Jahves iw» Lichte des Alten Orients S. 20 f.\ dessen 
sich der Bildersprache bedient, greift sie un- 40 Offenbarung sich auf dem Höhepxinkt des Welt- 
wiUkürlich in die mythologische Welt, die die alls bezw. in der Sommersonnenwende des 
Gestalt des kanaänischen Wettergottes umgibt, Kreislaufs vollzieht. 

8. Sp. 56 ff. Durch den Nachweis der Lesung Is-kur 
Wir dürfen also mit einer gewissen Sicher- erledigt sich die Vermutung Hommels, Aufs. 
heit annehmen, daß der Kult des Wettergottes, u. Abh. 270, der sich Zimmtrn, Keil Inschriften 
wie er sich in der Gestalt des Ramman in und Altes Testament' 443 anschließt, nach der 
Babylonien, Assyrien, sowie in Palästina in ge- IM. RA zu lesen sei Rammanu-rihsu, z. B. in 
schichtlicher Zeit zeigt, seine charakteristische den Eigennamen Amel- ilu) IM . RA. Da das 
Ausprägung einer semitischen Völkerschicht Ideogramm RA durch rahäsu erklärt wird, so 
verdankt. Er hätte sich dann hier, von seiner öo ist es allerdings möglich, daß semitische Leser 
Rolle als summus deus herabsteigend, einem das RA im Gottesnamen gelegentlich als Epi- 
geistesverwandten religiösen System eingefügt. theton aufgefaßt haben. Dafür spricht der 
Und sicherlich wird er dann mit einer ent- Gottesname Ram-ma-nu-ri-ih-su (der 'Fluten- 
sprechenden Gestalt identifiziert worden sein. Ranunan'j in den Ritualtafeln der Serie Surpu 
Daß es eine entsprechende Gött,ergestalt von 

jeher im euphratensischen Kulturgebiet ge- *) Ideogramm für Gott, semitisch iia. 

geben haben muß, ist selbstverständHch. Denn «) Für im.ra rgi. ,. b. iv k-- 23, nr. 1, coL 3, 7 und 

wenn auch die Religion der 'sumerischen Kul- *: -J' .'«™^'/*t ^j, ^f <f"' ^C": t*"- 'T' ^^'' V""^' 

,,. .. o .,,1-. nerte in > ew York befindliche altbabylonische Siegel. In 

tur m ihrem Kultus reine Astralrellgion ge- den «atiemngen Hammurabi. (C«». r«f, 8, -.0, rgL 8, l», 

wesen zu sein scheint, so konnte doch auch 60 g. xing_ Letters and intcr. 0/ Hammurabi 3, 23«, Anm. 63) 

hier das System die Rücksicht auf die Jahres- wechselt ui und im . ba. — Für oi . Bi TgL die Datie- 

zeiten und Wettererscheinungen nicht ent- rung Sumu-ia-Uus bei King i. c. i, pL 218, z. a und bei 

behren. Rein ^sumerische' Texte besitzen wir Hammurabi ib. pi. 224. z. 20 und pL 230, z. 7. 

nicht. Wir finden aber bereits in den ältesten ***) k = Kujundschik. Die Xummem zählen die Frag- 

Texten eine Göttergestalt , die Ramman-Adad mente an. der BibUothek AsurbanipaU m Xiniveh-Kujund- 

„ . ■ i.i. j i-i ^ T T' j TT 1-- schik, katalogisiert ron L. Bezold. 

entspricht den Gott Im. Und Hammurabi, +) li.hara hei£t wie Hadad Herrin der Offenbarungen 

der die durch die Umwälzung der kanaanä- fbeiit Mrif m B 68, 29c; 67, 28a; gehören lähara und 

ischen Völkerwanderung zerstörten Kultstätten likur «usammen? 



23 Ramman (Ideogramme u. Namen) Ramman (Ideogramme u. Namen) 24 

8, 19 (veröffentlicht von Zimmern in Assyriol. z. B. beim Kampf wider den Drachen des 

Bibl. Bd. 12). Urchaos erscheint. In dem Sp. 38 näher zu 

In der semitisch-babylonischen Keilschrift- besprechenden Sanheribtext fährt Asur in den 

literatur ist für das Ideogramm IM, also für Kampf wider Tiämat auf einem Wagen, aus- 

die Bezeichnung des Wettergottes sowohl die gerüstet mit der abübu-Waife MAR . TU's, 

Lesung Ramman wie die Lesung Adad bzw. während dieser selbst als Zügelhalter (Wagen- 

Addu bezeugt. In der Legende eines baby- lenker) ihn begleitet. Wenn dann im Verlauf 

Ionischen Zylinders (in der Petersburger Ere- des Textes (ilu) IM mit andern Göttern dem 

mitage befindlich, s. Sayce in ZA. 6, 161, vgl. Wagen folgt, so kann das bei diesem späten 
Jensen, Hittiter 161; Hommel, Aufs. u. Abh. lo Text nicht auffallen. Die verschiedenen Bei- 

210) wird Ra-ma-nu-um neben Asratum ge- namen der Gottheit spalten sich zu verschie- 

nannt (s. hierzu Sp. 25). Die gleiche Lesung denen Gestalten wie die klassische Mythologie 

ist für Babylonien indirekt bezeugt durch verschiedene Zävsg {/iUg) kennt, die doch 

das Wortspiel (ilu) IM irtamamma (hier doch schließlich alle auf den einen olympischen 

sicher Ramman zu lesen) , Gilgames-Epos 1 1 , Donnerer zurückgehen. — Hier erhebt sich aber 

Sintfl. Z. 99. In assyrischen Texten ist die noch eine Schwierigkeit. Der Gewittergott 

Lesung Ramman vielfach durch phonetisch ge- Ramman -Adad wird noch in einem andern 

schriebene theophore Namen bezeugt, z. B. durch Sinne mit dem Ideogramm MAR . TU bezeichnet 

den Namen des assyrischen Eponymen für 848 (zuweilen dann mit einem andern Zeichen für 
Bur-(ilu)Ra-ma-na , Variante Bur-(ilu)Ra-man 20 TU geschrieben), besonders in theophoren Eigen - 

(weitere Beispiele s. bei Zimmern a.a.O.), ferner namen, nämlich mit dem Ideogramm MAR . TU, 

durch den erwähnten Gottesnamen Ram-ma- das das Amurrü-Land (Westland) bezeichnet, 

nu-ri-ih-su in den Surpu-Tafeln , wonach also vgl. z.B. II R 50, 57 cd, und sodann auch den 

wohl auch sonst in den Surpu-Tafeln Ramman Westwind, vgl. II R 29 , nr. 1, Obv. (so statt 

zu lesen ist. Rev.) 4. Liegt hier ein Wortspiel vor, das den 

Neben der Lesung Ramman ist für IM die westländischen Charakter des Gottes vom baby- 
Lesung Adad bezeugt, wie es scheint bereits Ionischen Standpunkt aus bezeichnet? 
in dem Eigennamen A-da-da auf der altbaby- Einige Assyriologen nehmen noch eine 
Ionischen Stele des Manistusu (s. Sp. 25 f.). Lesung Bir (in Belehnungsurkunden wiederholt 
Es scheint fast, als ob sie in Assyrien bevor- 3u Be-ir geschrieben) für den Wettergott an, vor 
zugt worden sei, So ist z. B. der bekannte allem Winckler, Keilinschriften und A. 1\^ 
assyrische Königsname (ilu) IM-niräri (der 133, 1 , so daß z. B. der bekannte damas- 
Wettergott ist mein Helfer), der früher allge- zenische König IM-'idri Bir-'idri zu lesen wäre 
mein Ramman-nirari gelesen wurde, sicher (Benhadadim biblischen 3Iasora- Text, hXXvio$ 
Adad-nirari zu lesen, wie die Aufschrift auf 'Aösq). Diese Namensform Bir wird im Hin- 
einer von C. F. Lehmann und Belck aufge- blick auf ihr Auftauchen in Damaskus als 
fundenen früharmenischen Königsinschrift zeigt. die der entsprechenden aramäischen Gottheit 

Eine häufigere Nebenform von Adad ist in Anspruch genommen. Eine Bestätigung 
Ad du (geschr. Ad-du bzw. Ad-di) und Dada. bieten die von Fognon {Inscriptions semitiques. 
Die Schreibung Addu kommt in einem astro- 40 Paris, Lecotfre 1907) veröffentlichten altaramäi- 
logischen Texte der Bibliothek Asurbanipals sehen Inschriften aus dem 8. Jahrh. v. Chr., in 
Yor (also assyrische, vielleicht aber auch baby- denen der Name "nn "3 tatsächlich bezeugt ist. 
Ionische Lesung) K 50, Obv. 12 {Boissier, Docu- Alle diese Namen bezeichnen also dieselbe 
ments p. 72) und in einem aus neubabylonischer Gottheit. Dabei ist nicht ausgeschlossen, daß 
Zeit überlieferten Göttertexte, der 7 Götter als die Verschiedenheit Hand in Hand geht mit 
Erscheinungsformen Marduks aufführt und da- der kultischen Ausprägung der Lehre. Es gab 
bei Addu als (ilu) IM bezeichnet, Brit. Mus. in der babylonischen Kulturwelt verschiedene 
81 — 11 — 3, 111. In den Briefen aus dem Archiv IM in demselben Sinne, in dem es in der grie- 
von Amarna (Mitte des 15. Jahrh.) heißt ein chisch-römischen Kulturwelt verschiedene Zeus- 
König von Gebal (Byblos) Rib-Ad-di, Varianten 50 lupiter genannte Götter gab. 
Rib-ha-ad-di und Rib-(ilu) IM ; ferner finden Wir haben für den Einzug des Wetter- 
sich hier palästinensische Personennamen, wie gott-Kultus in der in der Keilschrift literatur 
A-ad-du, Ad-da-ja, Sum-ad-da, Japti'-ha-da. bezeugten Ausprägung die zweite semitische 
Einer der Keilschriftbriefe, die Seilin im ka- Wanderung, die sog. 'kanaanäische' Wan- 
naannäischen Taannek fand, nennt als Brief- derung mit H- Winckler, Keilinschriften und 
Schreiber Guli-Addi. — In der Form Da-da fin- A. T.* 133 angenommen. Religionsgeschicht- 
den wir den Gottesnamen schon auf der Stele liehe Gründe sprechen dafür. Denn die Her- 
Manistusus (s. Sp. 25 f ). — Die gleiche Schrei- vorhebung der dem Wettergott eigentümlichen 
bung findet sich z. B. bei Asurbanipal {Keil- Erscheinungen ist für das "^Westland' charak- 
inschr. Bibl. 2, 216, 222) im Namen "des Ära- co teristisch, auf dessen Boden die Sprache dieser 
bers Bir-Da-ad-da, Var. Bir-(ilu)lM. Wanderung haftet, wie die Sprache der ersten 

p]ine weitere Bezeichnung für den Wetter- semitischen Wanderung auf babylonischem 
gott innerhalb der babylonischen Keilschrift- Boden. Zimmern a. a. 0. 445 meint im Gegen- 
literatur liegt der ideographischen Schreibung satz hierzu, daß die Gestalt dieses Gottes schon 
(ilu) MAR. TU zugrunde. Nach IH R 67, im babylonischen Semitisch zu Hause sei, daß 
nr. 1 Rev, 51 ist (ilu) MAR . TU die Bezeich- sie also der ersten semitischen Wanderung an- 
nung des Gottes Adad-Ramman (ilu IM) als gehöre. Der vermeintliche Gegensatz beruht 
Inhabers des abübu, das ist die Götterwatt'o, die aber schließlich nur auf einem Mißverständnis. 



25 Ramman (in histor. Texten) Ramman (in histor. Texten) 26 

Sicherlich hat die babylonisch-semitische Wan- Dynastie von Agade (Sargon, Naramsin), wohl 
derung eine entsprechende Göttergestalt in etwas früher anzusetzen. Es ist uns wertvoll, 
ihrer kosmischen Lehre und in der auf solcher daß hier ausdrücklich der Kultus bezeugt ist, 
Lehre ruhenden Mythologie gehabt. Ja wir da spätere Stellen die Erwähnung des Ramman- 
müssen sogar annehmen (s. o. Sp. 2-2 u. Tgl. 28}, Adad nur als eine Art poetischer Formel für 
daß schon die erste semitische Wanderung eine gewisse Xaturerscheinungen verwenden. Der 
entsprechende Göttergestalt vorfand, mit der Xame A-da-da bei Manistusu (B, Kol. 5, 2) 
sie ihren Wettergott identifizieren konnte. scheint Hypokoristikon eines mit Adad zu- 
Aber der uns in den Keüschrifttexten ent- sammengesetzten Namens zu sein. In der Lesung 
gegentretende Ramman-Hadad scheint "'kanaa- lo Da -da (s. oben Sp. 23) zeigt den Namen des 
näisch' zu sein. Es ist auch an sich sehr wohl Wettergottes die gleiche Urkunde in den Hypo- 
möglich, daß die Aussprache Ramman dem koristika Bet-Da-da und Bet-Dada-ü (C, Kol. 
babylonisch-semitischen Wettergott angehört 11, 4; 17, 1), 'Tempel des Dada', 'der Tempel 
und die Aussprache Adad der kanaanäisch-semi- des Dada ist Gott'; s. hierzu Hoschander in 
tischen Ausprägung entspricht. Aber die philo- Zeitschr. f. Assyr. 20, 254. 
logische Beweisführung Zimmerns scheint mir Als Bestandteil von Eigennamen erscheint 
nicht entscheidend zu sein. Ramman heißt in (ilu)IM auch in Eigennamen von Tempel- 
babylonischer Sprache 'der BrüUer', 'der Don- Urkunden, die in Telloh. dem Trümmerhügel 
nerer'. Das Verbum ramam 'schreien, brüllen' der südbabylonischen Stadt Lagas gefunden 
ist allerdings nur babylonisch nachweisbar, im 20 wurden und wohl ebenfalls noch hoch in das 
Hebräischen also in der Sprache, die der 'kanaa- 3. vorchr. Jahrtausend gehören, z. B. Ur-^'üu)IM, 
näischen' Wanderung entspricht I heißt es ra' am. iludm-ba-ni, und zwar in solchen Namen, die 
Aber der zuß.llige Bestand des Lexikons wird im Gegensatz zu vielen andern Namen dieser ür- 
hier kaum entscheidend sein. Durch die In- künden semitisch gelesen werden müssen oder 
Schrift Glaser 119 s. Hommel , Aufs. u. Abh. wenigstens können (vgl. Zimtnern, Keilinschr. 
98) ist der Gottesname Ramman für die Ur- m. A. T.' 443*. Vor die südbabylonische Dy- 
heimat beider Wanderungen, für Arabien, be- nastie von Ur. die von Ur-Engur um 2650 ge- 
zeugt. Entlehnung aus dem Babylonisch- gründet wurde, gehört wohl auch der von 
Semitischen anzunehmen, scheint mir nicht Thureau-Dangin, Bee. de tabl. chaldeennes 257 
statthaft. Auch der Name Rimmon für den 30 veröffentlichte Text, der in seiner Datierung 
Stadtgott von Damaskus ^pricht trotz des Wort- eine Priesterin des Gottes DI nennt. Eben- 
gpiels mit dem Wort für 'Granatapfel' dafür, falls früher als die Dynastie von Ur sind zwei 
daß rmm auch zum kanaanäischen Sprachgut Texte anzusetzen, die dem Lande Lulubi zu- 
gehörte. Übrigens ist es auch nach Zimmern gehören. Zuerst die Stele von Seripul (ver- 
(a. a. 0. 445) selbst fraglich, ob nicht auch der öffentlicht von Morgan und Scheil in Bec. de 
babylonische Name Ramman ursprüngliches trav. relat. ä Ja Philol. et ä VarcheoL egi/pt. et 
Ra'tmänu, 'der Donnerer', darstellt und erst assyr. 14, 100 f., s. jetzt Ihureau-Dangin in 
sekundär als 'Brüller' mit einem Stamme rmm Vorderas. Bibl. 1, 172 f.), die (üu) IM in folgen- 
in Zusammenhang gebracht wurde. Dafür der Götteraufzählung nennt: Ann und Antum, 
spricht der Beiname Murtaimu K 2100, col. 1, 40 Inlil (so ist der bekannte Gott Bei mit Be- 
27 und vielleicht die oben erwähnte Schreibung stimmtheit zu lesen) und Ninlü, IM Immeru) 

Raman. Daß allerdings Adad der eigentliche und Innina, Sin und Samas nennt. So- 

westländische Name des Wettergottes ist Ram- dann die ebenfaUs auf Lulubi und auf die 

man-Rünmon könnten zu Eigennamen erhobene gleiche Zeit weisende Tafel der NewYorker 

Epitheta sein>, ist ausdrücklich durch die oben Sammlung E. A. H. 54 bei Badau, Early Babyl. 

zitierte Götterliste Ä' 2lu0 bezeugt (vgl. Bezold Hist. 426, wo sich der Eigenname üR-(ila)IM 

in Proc. Soc. Bibl. Arch. 11, hinter p. 174), findet. 

wo (ilu) A-da-ad (Obv. 7, Addu Obv. 16f., s Wichtiger als diese zufälligen Erwähnungen 

hierzu oben Sp. 24) genannt wird mit der aus- ist eine Stelle in den Cylinderinschriften 

drücklichen Angabe, daß dies der Name dieses 50 Gudeas, des mächtigen letzten Patesi von La- 

Gottes in Amurrü ist. Amurrü bezeichnet in gas (vor der Gründung des Königreichs von Ur, 

der Keilschriftliteratur das Westland, speziell also um 2600: sein Sohn Ur-Ningirsu war be- 

Nordphönizien mit mehr oder weniger weiter reits Vasall des vorhin erwähnten ür-Engur 

Ausdehnung nach Norden und Süden von Ur). Gudea Cyl. A., 26, 20 f. {Vorder- 
asiat. Bibl. 1, 119) ist von Türflügeln aus Zedern 

Babyloniseh-assyrisehe Erwähnungen des die R^de. die in der Tür angebracht sind, „wie 

Adad-Ramman in historischen Texten Uu I\j, welcher donnert am Himmel'-. In der 

(soweit möglich in historischer Reihenfolge). gleichen Symbolsprache sagt einer der Amama- 

Wohl die ältesten Erwähnungen der Gott- Briefe (Abimüki von Tyrus) vom ägyptischen 

heit finden sich auf der Rechtsiu-kunde des 60 König, „daß er seine Stimme am Himmel 

babylonischen Königs Manistusu, die jüngst wie LVI ertönen läßt, so daß das ganze Land 

bei den Ausgrabungen von Susa gefunden vor setner Stimme erzitterte*' {Kundtzon V.A.B. 

wurde (von den Elamitem als Trophäe dahin U, nr. 1473 ff.). Wertvoll ist uns, daß hier 

verschleppt), wo ein Priester des DI (Immeru) im Bilde (üu) IM direkt als Donnergott charak- 

erwähnt wird (D, Kol. 12, 6).*) Die Urkunde terisiert ist. Daraus folgt, daß das Ideogramm 

gehört in die Zeit der nordbabylonischen DI als Gottesbezeichnung nicht 'Wind' im harm- 

») Zu dem Eigennamen Bi-IM (= Mund dea Wetter- loscn Sinne bedeutet (^säru sondem Gewitter 

gottea?; in derselben Urkunde s. Sp. i't Anm. bzw. Wettersturm samt Bütz und Donner. Da- 



27 



Ramman (in histor. Texten) 



Ramman (in histor. Texten) 



28 



zu stimmt auch sein Auftreten in dem berühm- 
ten astralmythologischen Text IV R 5, wo die 
Sturmgeister zur Rechten des (ilu) IM einher- 




2) Babylonischer Siegelzylinder mit der Legende: Babut-Sin, Sohn des Igmil-Sin, 

Knecht des Bamman 

{Brit. Mus., unveröffentlicht, nach einem im Besitze des: Verfassers befindlichen Abguß) 




3) Babylonischer Siegelzylinder mit der Legende : Lustapa, Sohn des 

A-bil-Ma-ma, Knecht des Martu {Brit. Mus., unveröffentlicht, nach 

einem im Besitz des Verfassers befindlichen Abguß). 




4) Babylonischer Siegelzylinder mit Legende: Halilum 

Sohn des Paskia, Diener des Bamman (nach Lajard, Culte 

de Mithra pl. 37, 6; Ball, Light from the East p. 12). 

schreiten (s. Sp. 89 ff.) und ebenso sein Auf- 
treten in den mythologischen Epen (s. Sp. 37 ff.). 
Für die Erwähnung in den alten Zeiten 
kommen auch die Sp. 48 f. besprochenen baby- 
lonischen Siegelzylinder in Betracht. 



Die Einleitung zum Codex Hammurabi, 
jener ebenfalls in Susa gefundenen großen 
Sammlung praktischer Rechtsfälle, ist die weit- 
aus wichtigste Ur- 
kunde für die alt- 
babylonische Kultge- 
schichte. Sie versetzt 
uns in die Zeit, in der 
eine mächtige Herr- 
schergestalt im Lande 
Ordnung schafft und 
die Schäden heilt, die 
Begleiterscheinungen 
der durch die kanaa- 
näische Wanderung 
verursachten politi- 
schen Umwälzung 
waren. Fast sämtliche 
Kultorte Nord- und 
Südbabylonieng wer- 
den erwähnt. Die meis- 
ten erscheinen als ur- 
alte Kultorte. Auch 
eine Kultstätte des 
Gottes (ilu) IM ist ge- 
nannt, wodurch von 
neuem unsere Anschauung gestützt wird, 
daß es sich nicht etwa um eine Neue- 
rung handelt, die durch die kanaa- 
!^ ».a»| näische Wanderung importiert wurde. 
ti f si ^^ ^^^ Einleitung heißt es Z. 50 ff. von 
1 1 mK Hammvirabi : „ . . . er vollzog den Ora- 
kelauftrag von Hailab, erfreute das 
Herz der Anunit, — der reine Fürst, 
dessen Gebet (ilu) IM*) erkennt; der 
,_^ zufriedenstellte das Herz Adads, des 

Mf Kriegers, in Karkar, herstellte die Kult- 

\A gerate in UD-GAL-GAL". Hier ist 

Karkar als Kultort des Wettergottes 
und UD-GAL-GAL als Name des Tem- 
pels genannt. Nach V R 16, 21 ist 
kar-ka-ra = gu-bar. Es handelt sich 
also vielleicht um die Stadt Gubnim, 
die „am Ufer des Flusses von Edinna" 
lag {King, Letters of Hammurabi 3, 
114) oder um das bei Lagas, der alten 
südbabylonischen Königsstadt Lagas 
gelegene Gubrum (vgl. Scheil, Becueil 
de travaux 20, 71 f.). Von diesem Kultort hat 
50 denn auch die weibliche Entsprechung des 
Wettergottes Martu ihren Namen Gubarra; ein 
neuer Beweis für die Identität von Martu und 
Adad bereits in alter Zeit (s. 8p. 38). 

In der Fluchformel am Schluß des Codex 
Hamniitrabi 27, 64 ff. wird dem Vernichter der 
Inschrift u. a. angedroht: Adad, der Herr der 
Fruchtbarkeit, der GU-GAL von Himmel und 
p]rde, mein Helfer, soll den Regen am Him- 
mel, die Wasserflut in der Quelle ihm 
60 nehmen, sein Land durch Hungersnot und Mangel 
vernichten, über seine Stadt gewaltig zürnen, 
sein Land zu Sintfluthügeln machen. 

In den Paragraphen des Codex wird das L"n- 
wetter, das die Ernte vernichtet, durch Adad 
bezeichnet, also im Sinne einer poetischen Ver- 
wendung der Gottheit, wie sie die gehobene 

*) Im folgenden wird (ilu) IM mit Ausnahme beson- 
derer Fälle als Adad transskribiert werden, s. oben Sp. 23. 



29 ßamman (in histor, Texten) Bamman (in histor. Texten) 30 

Sprache jedes Volkes kennt. 13, 35ff. : Wenn der Mutter, welche mich gezeugt, 

jemand sein Feld für festen Zins einem Päch- die Mauer von Fadda 

ter gibt und den Zins für sein Feld erhält, so Adad, meinem Helfer; 

trifft doch für den Fall, daß ein Unwetter [üu) die Mauer Lagab 

Adad] eintritt und die Ernte vernichtet, der Sin, 

Schaden den Pächter. 13, 71 ff., 14, 1 ff.: Wenn dem Gott, meinem Erzeuger . . . 
jemand eine verzinsbare Schuld hat und ein Auf die 'kanaanäische' Dynastie von Baby- 
Unwetter [(ilu) Adad] sein Feld vernichtet, oder Ion folgt jahrhundertelang die Herrschaft frem- 
dle Ernte vernichtet oder wegen Wassermangel der Könige, die einer wahrscheinlich aus Asien 
Getreide auf dem Felde nicht wächst, so soll lo kommenden , vielleicht mongolischen Wan- 
er.... Zinsen für dieses Jahr nicht zahlen. derung angehören, die Dynastie der Kassü iKos- 
In einem Liede aus Hammurabis Zeit säer}. Auch sie übernehmen, wie alle Eroberer 
King, Hammurahi PI. 112, nr. 60j findet sich auf babylonischem Boden, die Kultur des Landes, 
die Götteraufzählung: Daß zwei Kassitenkönige nacheinander Adad in 
Inlil ihrem Namen haben ( Adad-sum-iddin ; Adad- 
Sin 8um-nasir. Ende des 13. Jahrhunderts;, wird man 
Ninib nicht als ZeichAi eines Atifschwungs des Adad- 
Istar Kultus ansehen dürfen (so Jastroic a.a.O. 148f.) *) 
Samaä und Adad. Die religionsgeschichtlich wichtige Inschrift 
So die Zeilenordnung. Das Lied stammt viel- 20 von Agum-kak-ri-me. der bereits völlig babylo- 
leicht aus älterer Zeit. Jastrmc, Religion der nisiert ist, nennt ebenfalls Adad an hervor- 
Bahylonier 137. 148 denkt an Xippur als Her- ragender Stelle. Der kossäische König hat die 
kunftsort, weil Inlil (Bei) voransteht. Aber Bei Mardukstatue aus Hani zurückgebracht, fühlt 
steht hier in derselben Rolle, wie im Beginn sich also völlig als Schöpfer von Babylon. Er 
des Cod. Hamm, und in der nachher zu er- hofft auf den Segen der babylonischen Götter, 
wähnenden Inschrift seines Sohnes Samsu-iluna. Wer seine Tafel ans Licht bringt, wird das 
Die Xebenernanderstellung von Samas und Geheimnis des Nabu und Sarru = Marduk ala 
Adad entspricht der Stellung Adads in den Götterkönig), sowie des Samas und Adad. der 
Ritualtexten, die wir aus späterer Zeit kennen erhabenen Götter, der Herren der Offen - 
s. Sp. 41 ff.). 30 barungen (bele-biri) erfahren (vgl. Sp. 41 ff.). 
Welche hervorragende Bedeutung Adad In einer Grenzsteinurkunde des Adad-sum-iddin 
(wechselnd mit Martu) gerade in der Sonnen- (Belser, Beitr. z. Asmfr. 2, 187, Keilinschr. Bihl. 
Stadt Sippar, der Heimat der Hamurabi-Dynasti 3, 154 ff.) wird in der Fluchformel Anu. Bei, Ea, 
gehabt hat. zeigen die Privaturkunden aus Sin, Samas. Adad und Marduk angerufen da- 
Sippar, die jpriedrtcÄ, jBej/r. r. J.ssyr. 5, 413ff. neben noch andere sonst unbekannte Schrei- 
lehandelt hat.*; bungen von Gottesnamen, die vielleicht kos- 
Samsu-iluna, Hammurabis Sohn, weiht säischen Göttern angehören): sodann werden 
dem Adad eine Stadtmauer bzw. Festung und noch Samas und Adad besonders genannt, als 
wendet sich, wie Hammurabi, neben andern die eng zusammengehörigen „göttlichen Herren 
• 'ottheiten auch an ihn als seinen 'Helfer' ; 40 des Rechts'' i^s. Sp. 41 n.). 

<. King, Hammurabi PL 191, nr. 97, Kol. 2, Bereits vor Nebukadnezar I.. einem „Kinde 
11 f., Windeier, Untersuchungen zur altor. Ge- Babylons", tret«n wieder einheimische Könige 
schichte 140 ff. Samsu-iluna beginnt mit seiner auf. Nebukadnezar I. 'um 1100) war ein ge- 
Berufung zum König von Babylon durch Mar- waltiger Kriegsherr. Während die Feinde (Ela- 
duk, dem seinerseits Inlil, der König Himmels miter das Land verwüsteten, „saß in Babel Ne- 
und der Erde, die Herrschaft über die vier bukadnezar, tobte wie ein Löwe und brüllte 
Weltgegenden verliehen hat. i'Die Selbstver- wie Adad", IV R 20. In einer Belehnungsur- 
herrlichung geschieht nach dem Muster der künde Keilinschr. Bihl. 3, 1, 164 ff.) sagt er 
Einleitung zum Codex Hammurabi, nur daß gelegentlich, daß er die Elamiternot „nach dem 
hier, was mythologisch interessant ist, die 50 Orakelspruch der Istar und des Adad, der Kö- 
Trias Anu. Inlil, Ea durch Bei allein vertreten nige, der Herren der Schlacht"**; abge- 
wird.) Dann heißt ea weiter: wendet habe (V R 55, Kol. 1, 40 f.), und in 
Samsu-iluna. der Fluchformel heißt es (Y R56, Kol. 2, A>(7- 
der mächtige König, inschr. Bibl. 3, 1, 170 ff.): 
König von Babylon, Ninib, der König Himmels und der Erde, 
der König, der regiert und Gula, die Braut von Esarra, 
die vier Weltgegenden, mögen seine Grenze umwenden, seinen 
bin ich. Samen vernichten; 
Mit meinen eigenen Kräften, Adad, der GU-GAL Himmels und der Erde, 
in meiner großen Herrschermacht, 60 der Herr der Quellen und des Regens, 
baute ich die Mauer An-Zakar in Nippur, seine Wasserläufe versanden lassen, 
(zu Ehren; der Göttin Nin [harsag], Hunger und Not ihm bereiten. 

•) Friedrich sieht in dem Typus der Göttergestalt, die *) Ebensowenig darf man bei der Läckenhaftigkeit 

wir Bd. 3, Sp- 63 auf Urkunden aus Ur wiedergaben und de» Materials aus der Xichterwähnnng in dieser oder 

als Bilder Kebos zu deuten versuchten, authentische Bild- jener Inschrift Schlüsse ziehen. Jastrotc irrt übrigen», 

nisse der Adad-Martu. Der gleiche Typus findet sich wenn er sagt, Agumkakrime erwähne Adad nicht, 

wiederholt auf Siegeln von Urkunden von Sippar . die **\ Nebeneinander wie in der Inschrift Adadniraiü 1, 

den Gottesnamen Adad nennen. 8. Sp. 38. 



k 



31 Ramman (in histor. Texten) Ramman (in histor. Texten) 32 

Bei derselben Gelegenheit (V R 56 Kol. 2, 48) jeder Kult hat deshalb irgendwie Raum auch 

werden Adad, Nergal und Nana als die Gott- für den Wettergott. 

heitenvonNamarangerufen, eines babylonischen Unter den letzten Patesi von Asur, die dem 

Grenzlandes, das wenigstens teilweise eine baby- Königreich Asur vorhergehen, heißt Vater und 

Ionische Statthalterschaft bildete (s. Bt7ier&ecÄ;, Sohn Isme-Dagon und Samsi- Adad. Sie re- 

Das Sandschak Suleimania S. 13 f.). gieren um 1820, also unter der Nachwirkung 

In einer Grenzsteininschrift, die für das des Hammurabizeitalters, in der sich die 'kanaa- 

10. Jahr des Marduk-nadin-ahe datiert ist näischen' Wanderer als Herrenvolk konsolidiert 

(eines der Nachfolger Nebukadnezar I.; vgl. hatten. Die Namen Dagon und Adad bind, wie 

Belser in Beitr. z. Assyr. 2 ; Text III R 43), werden lo wir annehmen mußton, besondere Zeugen dieser 

in der Fluchformel folgende Götter angerufen: Wanderung (s. Sp. 21). In dem Namen Samsi- 

Adad begegnet uns zum dritten Male (s. Sp. 39 

Anu, Bei, Ea, und Sp. 30) die enge Verbindung der beiden 

Marduk, der große Herr, Göttergestalten, deren Sinn uns noch klar wer- 

Nabü, der erhabene Bote, den wird (s. Sp. 42 ff.). Der Bau eines beson- 

Adad, der GU-GAL Himmels und der Erde, deren Heiligtums für Adad durch Samsi-Adad 

Sin, der am glänzenden Himtnel wohnt, wird in den Inschriften Tiglatpilesers erzählt 

Samas, der gewaltige Richter, der König (s. Sp. 33). 

Himmels und der Erde, An einem Tempel des Gottes Asur wurde 

Istar, die Herrin Himmels und der Erde, 20 in den Trümmern der alten Königastadt Asur 

Gula, die große Herrin, die Gemahlin Ninibs, eine Steinplatteninschrift Adad-niraris ge- 

Ninib, der Herr der Grenzen, funden (IV R 44 f., Keilinschr. Bihl. 1, 4ff. ; 

Nergal, der Herr der Speere und Bogen, Regierungszeit um 1325), der Nanie bedeutet: 

Zamama, der König der Schlacht, Adad ist mein Helfer'. Anu, Asur, Samas, Adad 

Papsukal, der Bote der großen Götter, und Istar (beide wohl als ,, Herren der Schlacht" 

Ishara, die Herrin des Sieges, wie in der Belehnungsurkunde Nebukadnezar I. 

Mälik, der große Herr. Sp. 30) preist er Helfer seiner Kriegstaten. In 

der Fluchformel heißt es: „Adad möge die 

Von Adad wird gesagt, er möge die Wasser- Zerstörer der Weihetafel mit schlimmem Re- 

läufe versanden lassen, und die Auen mit Dorn- 30 genguß heimsuchen; Sturmflut, bösen Wind, 

gestrüpp bedecken; und die Füße Adads mögen Empörung, Erdbeben (?), verheerenden Stiirm, 

das Getreide zertreten, Bedrängnis, Mangel, Dürre, Hungersnot in sein 

Die Gestalt des Wettergottes ist in ihrer Land senden, sein Land gleich einer Sintflut 

'kanaanäischen' Ausprägung natürlich auch in heimsuchen, zu Schutt und Brachfeld machen, 

Assyrien heimisch. Den kriegerischen Assy- Adad möge mit seinem bösen Blicke 

rem lag die Hervorhebung seines Kultus be- sein Land anschauen". Das von Adad- 

sonders nahe. Sie bringen ihn deshalb auch nirari a. a. 0. erwähnte 'Tor der göttlichen 

in nahe Verbindung mit ihrem summus deus, Richter' ist wohl Samas und Adad geweiht zu 

nämlich mit Asur, der seinerseits als eine denken. 

assyrische ümprägung des babylonischen Götter- 40 Tukulti-Ninib I. (um 1280), der erste 
königs Marduk erscheint. Am deutlichsten assyrische Eroberer von Babylon, sagt auf einer 
tritt beides hervor in dem mythologischen Re- Siegelinschrift, die IE R 4, nr. 2 in einer durch 
lief, das Sanherib, der Ninive an Stelle von Sanherib veranlaßten Abschrift vorliegt, zwei- 
Babylon zur Weltmetropole machen wollte, her- mal : ,,Wer meine Schrift, meinen Namen ändert, 
stellen ließ und das Asur und Adad auf dem dessen Namen und Land mögen Asur und Adad 
Streitwagen im Kampf gegen Tiamat darstellt verderben." Also auch hier Adad allein neben 
(s. Sp. 38). dem assyrischen summus deus (vgl. Sp. 35 unty. 
Auch bei der Sichtung des assyrischen Eine ausführliche Schilderung der vernich- 
Materials muß davor gewarnt werden, aus einer tenden Wirkung Adads findet sich in der In- 
zufällig seltenen oder häufigen Erwähnung auf 50 schrift Tiglatpilesers I. (um 1100), unter 
größere oder geringere Popularität und Verbrei- dem Assyrien für kurze Zeit die heiTschende 
tung des Adad-Kultus zu schließen (so Jastrow Großmacht Vorderasiens wird. In der Ein- 
a. a. 0. 222). Man halte sich immer gegen- leitung der großen Prismainschrift werden die 
wärtig, daß jeder vorderasiatische Kult kos- 7 großen Götter aufgezählt, „die Himmel und 
misch ist. Jeder Kult berücksichtigt in seiner Erde lenken und den König zur Herrschaft 
Lehre den gesammten Kosmos oder Kreislauf; berufen haben" : 

Asur, der die Gesamtheit der Götter regiert, 

Bei, der Vater der Götter, Herr der Länder; 

Sin, der Weise, der Herr der 'Kj-one'*), von erhabenem Glanz; 

Samas, der Richter Himmels und der Erde; der den Frevel der Feinde sieht und den 

Schuldigen zerschmettert; 
Adad, der Gewaltige, der überflutet**) die Gebiete der Feinde, ihre Länder und Häuser; 
Ninib, der Held, der vernichtet die Schlechten und Feinde, der finden läßt, was das 

Herz begehrt; 
Istar, die Erstgeborene unter den Göttern, die Herrin des Kampfes, die die Schlachten ordnet. 

*) d. i. die gehörnte Mondscheibe. 
**) Nämlich mit dem iiegreicheu Heere d«r Aaayrer wie mit Begenströmen. 



33 Ramman (in histor. Texten) Ramman (in histor. Texten) 34 

Iji Verlauf der Inschrift (Keilinschr. Bibl 1, an einer andern Stelle der Inschriften des ge- 

42ffj erzählt Tiglatpileser, er habe von Ann und nannten Königs sehen {Asurn. 3, 120, Keil- 

Adad ,den großen Göttern, seinen Herren', den inschr. BibJ. 1. llif.)^ ^o es heißt: „Mit der 

Befehl bekommen.ihrHeiligtumzu erneuern. Die Hilfe von Samas und Adad donnerte ich über 

Zusammenstellung mit Anu, der als der eigent- die Truppen der feindlichen Länder gleich Adad, 

liehe summus deus auch z. B. von Adad-uirari dem \\ ettergott". 

vor Asur gestellt wird (Sp. 32 > spricht eben- Auf Tiglatpileser I. folgen zwei Brüder, von 
falls dafür, daß Adad einmal als summus deus denen einer wieder Samsi-Adad heißt. Über 
galt (s. üben Sp. 20). Wir erfahren dann, die folgenden 150 Jahre haben wir fast keine 
daß der Tempel zwei große Stufentürme be- lo Nachrichten. Cm die Wende des S.Jahrhunderts 
kommt, die ..bis zum Himmel ragen". Es han- regiert jener Adad-nirari H., mit dem die 
delt sich also wirklich um einen Doppeltempel. zusammenhängenden Eponymenlisten einsetzen. 
Dann heißt es: ,,Das hohe Haus, die glänzende Größere Inschriften haben wir wieder seit der 
Wohnung, als Stätte ihrer Freude, als Wohn- Regierung Asurnasirpals (885 — 860).*) Seine 
statt ihrer Lust, die gleich den Sternen des Annalen Keilinschr. Bibl. 1, 50 fF.; beginnen 
Himmels leuchtet und durch die Kunst der mit einer Verherrlichung Xinibs, der hier als 
Baumeister sehr kunstvoll gebaut wurde, er- Inhaber des Weltennabels erscheint Tmarkas 
sann ich, mühte mich darum, erbaute, voll- same u irsitim, ,.Band, das Himmel und Erde 
endete ich. Wie das Hinameisinnere ließ ich zusammenhält", d. i. der Nordpunkt der Eklip- 
€8 erstrahlen, seine Wände schmückte ich gleich 20 tik , der Höhepunkt des Kreislaufs;. Dort wo 
dem Glanz der aufgehenden Sterne, machte man in der Götteraufzählung Adad erwartet, 
prächtig sein Aussehen .... Anu und Adad. erscheint Dagan (Dagon ; Asumasirpal nennt 
die großen Götter, führte ich hinein, und ließ sich den Liebling Anus und Dagans; ebenso 
sie in ihrer erhabenen Wohnung wohnen, und sein Enkel Samsi-Adad Keilinschr. Bibl. 1, 
erfreute so das Herz ihrer großen Gottheit." 174 f. ; und Sargon [Cyl. 1 und 6, Keilinschr. 
Gleich darauf wird noch die Erneuerung einer Bibl. 2, 38 ff.). Daß Adad und Dagan verwandt 
Opferstätte Adads geschildert, die bereits sind, haben wir bereits vermutet. Im Verlauf der 
der Patesi von Asur, Samsi-Adad, erbaut hatte Inschrift heißt es stattdessen wiederholt: Asur- 
(s. Sp. 32), die aber inzwischen verfallen war nasirpal. der Berufene des Sin, der Günstling 
und die Bezeichnung bit-hamri führt. Tiglat- 30 Anus, der Geliebte Adads, des Mächtigsten 
püeser baut das Heiligtum neu auf und „opfert der Götter (Keilinschr. Bibl. 1, 58 t. 116 f.). 
darin reine Opfertiere für Adad, seinen Dieses Epitheton erklärt sich aus der verderben- 
Herrn'". Femer holt er aus den armenischen bringenden Wirkung, die Adad bei den Kriegs- 
Bergen edle Steine und ,,legt sie im bit-hamri zügen zugeschrieben wurde. Als Begleiter bei 
Adads, seines Herrn, für ewige Zeit nieder".*, den Kriegszügen des Königs erscheinen dann 
Dann sagt er: wie er mit Aufopferung seiner Auch < Keilt nsdir. Bibl. 1, 64 f. Asur und Adad. 
Nachti-uhe den Bau des Tempels eilends voll- „die großen Götter, die sein Königtum groß 
endet habe, so hoffe er, daß Anu und Adad gemacht haben", ein andermal Samas und Adad 
sich ihm getreulich zuwenden, seine Gebete er- (Keilinschr. Bibl. 1. 114 f.). Gelegentlich heißt 
hören werden, und daß sie „fruchtbaren Regen, 40 auch bei Asumasirpal Adad „der GC-GAL 
Jahre des Überflusses und der Fruchtbarkeit wäh- Himmels und der Erde" {Keilinschr. Bibl. 1, 
rend seiner Regierungszeit schenken werden". 96 f.). 

In der Fluchformel wünscht er seinen Feinden, Auf Asumasirpal folgt sein Sohn Salma- 

daß Adad böse Blitze auf ihr Land hernieder- nassar H. (860 — 825'. Bei einem Kriegszug 

senden und Mangel. Not, Hunger. Sterben gegen die Rebellen in Babylon brachte er unter- 

über ihr Land bringen möchte. Man sieht, wegs in Zaban Opfer dar vor Adad, seinem 

daß auch hier die verderbenbringende Wirkung Herrn. Ist hier ein besonderer Kultort des 

Adads hervorgehoben wird. Wenn Tiglatpileser Adad zu suchen wie in Karkar Sp. 28)? 

von sich sagt (Keilinschr. Bill. 1. 16 f.), daß er Oder handelt es sich nur um ein Opfer an den 
„einer mächtigen Feuerlohe gleiche, die wie der 50 die Feinde überwindenden Wettergott? Das 

Guß eines Platzregens auf das feindliche Land letztere ist wahrscheinlich. Denn bei Zaban 

hemiederströme" , so will er sich selbst als am unteren Zab überschritt Salmanassar die 

eine Inkarnation des gewaltigen Wettergottes Grenze seines Reiches (s. Billerbeek, Das Sand- 

hinstellen. Ein späterer assyrischer König scliak Suleimania S. 50). — Auch Salmanassar 

(Asumasirpal) sagt einmal ausdrücklich i^Keit- sagt, daß seine Kriegszüge unter dem Orakel 

irischr. Bibl. 1, 88 f.): Zwei Tage donnerte ich Asurs und Adads ausgeführt werden (Ä'e<7j>iscÄr. 

üher ihnen gleich dem Wettergott Adad. Feuer- Bibl. 1, 148 f., ein andermal wird Asur und 

lohe ließ ich auf sie regnen, mit unwidersteh- Nergal genannt 1, 158 f.), wobei Aitir natürlich 

lieber Gewalt flogen meine Kämpfer auf sie den Vorrang hat: sein Ruhm wird insonderheit 
gleich dem Vogel Zu Tder mythologisierte 60 auf den aufgerichteten Siegessäulen verherrlicht 

Sturm\ Wie mythologische Büdrede und Götter- (z. B. a.a.O. 134 f.\ Bei einem der Kriegszüge 

Vorstellung ineinander übergehen, kann man nach dem Westland opfert Salmanassar vor 

dem Adad von Halman, d. i. Aleppo. Man 

•) Es handelt sich wohl um ein Weihgeschenk ^^d dabei zunächst an die Gepflogenheit der 

Enthrtl?ef.?Tnh^'? ^T,11" """"^ '^f«?/ orientalischen Könige denken, den Göttem der 

J^nphratqnelle §ubnat sagt Tiglatpileser, er sei mit Hilfe ,. t-i ?t ■ ±t ^ tt 

de. Asur, Samai und Adad dreimal erobernd nach Arme- eroberten Lander als den eigentlichen Herren 

nien (Nairii gezogen. Einer der armenischen Vasallen »1 Für die Erwähnting Adads in seinen Inschriften s. 

erhielt den Xamen Xür-Adad! {Keiliiuchr. Bibl. 1. 75). bereits Sp. 33 nnten. 

BoscHZB, Lexikon der gr. n. röm. MythoL IX. 2 



35 Eamman (in histor. Texten) Ramman (in histor. Texten) 36 

des Landes zu huldigen, um sich deren Gunst mitten Dür-Sarrukins gnädig nieder". Dann 
zu sichern (vgl. die Politik des Cyrus, der den berichtet er von der Festsetzung der Tempel- 
Marduktempel baut, alle Kulte wiederherstellt gerechtsame (sattukki) und der Einsetzung von 
und auch die Judäer zum Tempelbau ziehen Priesterklassen zur Darbringung der Opfer und 
läßt); auch bei einem andern Zuge nach dem Entgegennahme der Orakel.*) 
Westlande wird ausdrücklich von Opfern vor den Sanherib (705 — 681), der Zerstörer von 
Göttern des Landes berichtet. Aber hier lag Babylon, erwähnt wiederholt Adad zusammen 
doch die Sache wohl noch anders. Die Priester mit seiner Gemahlin. Auch Sanherib gilt er 
Asuruasirpals werden ihren Herrn belehrt haben, als poetische Personifikation des Sturms, 
daß der Stadtgott von Aleppo wesensgleich war lo der die Feinde wegfegt. „Über die Gesamt- 
mit dem in Assyrien verehrten Adad, auf dessen heit der bösen Feinde ließ ich die Stimme er- 
Schutz der König bei seinen Feldzügen rechnet, schallen, dumpf wie der Sturmwind, gleich dem 
und daß er ein besonderes Recht habe, die Gotte Ramman (Adad) brüllte ich", Sanh. 5, 
Hilfe dieser Gottheit für sich zu reklamieren. 62. Einmal erzählt er {Bavian Z. 48flf.), er 

Der Sohn und Nachfolger Asurnasirpals ver- habe Adad und Sa-la, die Götter der Stadt 
ehrt wieder in seinem Namen den Wettergott : fikalläti , die Marduknadinahi , der König von 
Samsi-Adad (825 — 813). Er sagt (Keilinschr. Akkad zur Zeit des assyrischen Königs Tiglat- 
Bibl. 1, 182): gleich Adad, dem Donnerer, pileser weggeführt und nach Babylon gebracht, 
donnerte ich über die Feinde (beim nach 418 Jahren wieder aus Babylon heraus- 
Zuge nach dem Westlande): kima (ilu) Adad 20 geholt und habe sie nach Ekalläti an ihren 
sagimi elisunu asgum (s. Sp. 33 und vgl. San- Ort zurückgebracht. Die wichtigste Erwähnung 
herib 5, 20 Sp. 36). Es folgt Adadnirari IIL, Adads bei Sanherib findet sich in den Bau- 
ebenfalls den Gottesnamen tragend. Seine Inschriften, s. Sp. 38. 

Helfer sind Asur, Samas, Adad und Marduk Bei Asarhadd on (681 — 668), dem babylon- 

(Inschrift von Kelach 16 f.; Keilinschr. Bihl. freundlichen Sohne Sanheribs, tritt in den histo- 

1, 188 f.). Beachtenswert ist, daß von nun an, rischen Inschriften selbstverständlich die An- 

in den Zeiten der Herrschaft über Babylon, rufung Marduks hervor. Nicht Adad, sondern 

Marduk im assyrischen Kult mehr hervortritt. Marduk erscheint hier als der 'große Richter' 

Die Hervorhebung des Nebo auf den bekannten (z.B. Schwarzer Stein Kol. 3, 17, Keilitischr. 

Nebo-Statuen von Kelach, die der Statthalter 30 BiN. 2, 122 f.). In der Prismainachrift fehlt 

von Kelach zu Ehren des Adad-nirari und seiner Adad in der Aufzählung der großen Götter. 

Gemahlin Semiramis errichten ließ (s. Bd. 3, Um so auffälliger ist sein Hervortreten in den 

Sp. 49), erklärt sich aus einer Tendenz gegen Orakeltexten der Asarhaddonzeit, s. Sp. 41 flf. 

das babylonische Priestertum des Marduk. Im In den Bauinschriften (s. Meißner in Beitr. z. 

übrigen hat man den Eindruck, daß die Kult- Assyr. 3, 2:50, 30) nennt sich Asarhaddon den, 

Verhältnisse in Assyrien von neuem einen star- der das ikkibu (Mysterium, s. Sp. 42) der Götter 

ken babylonischen Einschlag bekommen. Bei, Sin, Samas, Adad hält. 

Tiglatpileser IIL (745 — 728), mit dem ein Asurbanipal (668 — 626) zählt Adad in 

neuer Aufschwung der assyrischen Macht an- der Götterliste wiederholt mit auf (Bassatn- 

hebt, erwähnt Adad zufällig nicht. Von seinem 40 Cyl. 1, 14, 41; 2, 128; 4, 46; 6, 126; 8, 20. 51. 

Nachfolger Salmanassar IV. (727— 723)haben 73; 9, 62. 97; 10, 33. 60. 118, Keilinschr. Bihl. 

wir keine Inschriften. Aber Sargon (Sarru- 1908, 2, 154 ff.). 

ukin 722 — 705) bezeugt uns, daß Nergal und Auf einer von Pognon (s. Sp. 24) veröflPent- 

Adad zu den Göttern gehören, die in Kelach, lichten aus Anaz stammenden Stele eines Statt- 

der von Tiglatpileser bevorzugten Residenz, be- halters von Düru heißt die Bildsäule: ,,Adad 

sonders verehrt wurden. Er baut den Palast hat meine Grundlage gefestigt", und sie ist 

Asurnasirpals in Kelach wieder auf und opfert „von Adad, seinem Herrn für die Ewigkeit 

vor Nergal und Adad darin große Wildochsen aufgestellt" (s. Br. Meißner, Orient. Lit. Ztg. 

(remu), fette Schafe, .... Geflügel, paspasu- Sp. 242). 

Vögel, beschwingte Vögel des Himmels (Tau- 50 Im neubabylonischen Reiche stellt 

ben?); „ein Opferfest richtete ich aus und Nebukadnezar zahlreiche verfallene Kulte 

erfreute das Herz der Bewohner Assyriens" wieder her und erneuert einen Tempel Adads in 

{Sarg. Nimrud 19 f.). Beim Bau seines eignen Borsippa (Steinpl.-Inschr. 4, 57 flf., Keilinschr. 

Palastes errichtet er acht Tore nach den acht Bihl. 3, 2. 18 f.). Vielleicht ist es der Tempel 

Richtungen der Windrose (mihrit VIII sari). bet-(ilu) Adad, der in neubabylonischer Zeit in 

Die Tore der Ostseite gelten Samas und Adad. Kontrakten wiederholt erwähnt wird, z. B. 

Das Tor Adads heißt: „Adad, der der Stadt Straßm. Neb. nr. 313, 20; Nabon. nr. 630, 9. 

Überfluß bringt". Asur, Samaä, Adad wer- „Adad, der regnen läßt Regen in Fülle 

den unter den Göttern, die die königliche Resi- auf mein Land, baute ich seinen Tempel in 

denz bewohnen, hervorgehoben (Cyl. 60flF. 77; 60 Borsippa prächtig." Auf einer Tonzylinder- 

Keilinschr. Bibl. 2,^50 f.). Beim Bau seiner Inschrift spricht er von der Erneuerung eines 

eignen Residenz Dür-Sarrukin(lihorsabad), deren Adad-Tempels inmitten von Ku-ma-ri (Tul- 

Vollendung er nur ein Jahr überlebte, sagte mari?). Nach der gleichen Inschrift sagt 

er (Pm«Ä;t;?sc7(r. 155 tf.): „Ea, Sin, Samas, Nabu, Nebucadnezar, er sei der Günstling Marduks, 

Adad Ninib und ihre hohen Gemahlinnen, die ^^ indirektes Zeu^m. für den gleichzeitigen Adad- 

aui E-harsag-gal-kurkura, dem Berge Aralu, ^^^^ .^^ Babylon bietet der Grenzstein Merodachbaladans 

rechtmäßig geboren sind, ließen sich in strah- (Berliner Museum; Übersetzung in Keilinschr. Ilibl. 3, 1, 

lenden Tempeln kunstvollen Heiligtümern in- 184 ff.), der einen Ad ad- Pries ter erw&hnt. 



ol Bammaii im Epos) Bamman (im Epo«) 38 

der Geliebte Nebos, der den Weg des Heil» grofien Götter; unter den Göttern, deinen Brü- 

(nruh äuluin) des äamas und Adad geht" dem, sollst dn keinen Biralen haben." Adad 

(Keüinschr. Bibl. 3. 2, S. 46 f. 48 f.. Bei allen antwortet, nnd das Resultat ist, daß Ann ihm 

Tempelbauten aberhandelt er mit Zustimmung befiehlt, nicht zum £ampfe aoszuziehen. Das 

und im Auftrag des äamaä und Adad Y R 34, wiederholt sich noch rweimal bei anderen Göt- 

Kol. 3, 28flF.; Keilinschr. Bibl. 3, 2, S: 44 f.; . tem. Den Zusammenhang nnd Schluß kennen 

Dabei ist wohl an Orakel zu denken. In der wir leider nicht. 

Bauurkunde für den Sonnentempel in Sippar Für das Terständnis der Gestalt des OIvl) 
(Keilinschr. Bibl. 3, 2, S. 65} heißt es: wegen IM ist von Wichtigkeit, daß ihm hier die gleiche 
der Erbauung des Tempels befragte ich alle lO Stelle zugedacht ist. wie Ninib im Kampfe mit 
pisiru^ Orakel? des Samaä, Adad und Mar- Labbu (vgl. Weher. Literatur der Babylonitr 
duk; Samas, Adad und Mardnk verliehen mir S. 111 ff.) xmd wie Mardnk im Kampfe mit Tia- 
betreffs der Erbauung des Tempels Ebarra mat vgl. Bd. 2, Sp. 2358 ff.). Er repräsentiert 
rechtmäßige Zustimmung (annn) zu meiner also eine der Kreislauf erscheinnngen, die die 
Mission" fvgL auch 3'a6on. Ci//.Y R 63, Kol. 2, 9). finstre Macht besi^fen können! 
Bei Nabon.id (Inschrift aus Ur. Kol. 2. 49 f.) Im Etanatext (Schlange und Adler; Text 
vermitteln Samaä und Adad Traumorakel in und Übersetzung bei Jensen., KetHnsehr. Bibl. 
Angelegenheit der Tempelbauten {Inschrift aus 6, 100 ff., 581 ff., ein Fragment aus altbabylo- 
Cr, Kol. 2, 49; Keilinschr. Bihl. 3, 2, S. 84 f., nischer Zeit erhalten) wendet sich in einem 
ebenso Cyl. aus Abu-Hahba, Kol. 1, 51, wo es ao der Fragmente Etana an den Adler mit der 
sich um einen Mondtempel in Harran handelt . Bitte, ihn zum Himmel zu tragen, wohl um 
Ein andermal ib. ParallelinschnftKol. 2, 43 fr., dort von der Muttergöttin das Kraut des Ge- 
Keilinschr. Bibl. 3, 2, 90 ff.) sucht Natonid in bärens zu holen. Torher ist eine Vision be- 
Angelegenheit eines Tempelbaues die Heilig- richtet, in der Etana die himmlische Welt ge- 
tümer von Samas . Adad und Xergal auf zum sehen hat. Es ist hier von den Toren des Ann, 
Zweck der Orakeltefragung : „ein gnädiges Bei, Ea die Rede und von den Toren des Sin, 
Orakel für das Langsein meiner Tage und für Samas, Adad. In den Toren der himmlischen 
den Tempelbau schrieben sie auf". Dann heißt Welt fallen Etana und der Adler demütig 
es weiter: „Auf das Wort Marduks, meines nieder, nachdem der Aufstieg zum Himmel des 
mächtigen Herrn, und auf das Wort Samas^ so Ann gelungen ist. Sinn und Zusammenhang 
und Adads, der Herren des Alls, vertraute ich, ist leider auch hier dunkel, 
xmd es freute sich mein Herz, (meine; Leber In den Texten von Ea und Atarhasis, 
glänzte, es labte sich (?; mein Auge '?), es die von Götterstrafen reden, die der Sintflut 

leuchteten meine ?).•• Eine sehr wichtige, vorbeigehen (KeiUnsehr. Bibl. 6, 274 ff., in 

kultische Angabe, deren Erklärung im ein- altbabylonischer Rezension ausdrücklich be- 

zelnen noch dunkel ist, enthält die Cyl.-In- zeugt .,macht Adad seinen Regen teuer'', 

Schrift Xobonids Y R 63. Kol. 2 Keilinschr. so daß die Wasser versiegen und die Felder 

Bibl. Z, 2, 116 f.j. Xabonid sucht die Tempel verdorren. 

des Samas und Adad, der Herren der Offen- Im Epos Enuma elis (a.a.O. 2ff.) wird Adad 
barungen bele biri i auf, um Anweisungen über ao beim Kampf mit Tiamat nicht genannt. Bereits 

die Anfertigung gewisser Kultgeräte zu be- oben Sp. 3* wurde bemerkt, daß er in paral- 

kommen; es handelt sich um einen kunstvollen lelen Mythenkreisen die gleiche Rolle spielen 

Götterschrein und um einen apsü '^Ozean', ein kann wie Marduk als Kämpfer gegen die finstre 

kultisches Gerät, das wohl den Himmelsozean Macht. Zufallig haben wir nun einen Beweis, 

abbildet). daß die mythologische Poesie die Gestalt des 

„ ij j . j . .^ - Adad auch mit der Tiamatkampfszene 

Ramman-Adad in den epischen Texten. verbunden hat. Sanherib erzählt in einer 

In der Erzählung vom Raub der Schick- seiner Bauinschriften (^1356, s.ZisisMm in jB«r. 

s alstafeln durch den Yogel Zu iJensen, Keil- d. Kgl Sädis. Ges. d. Wiss. 58. Bd., 12. Dez. 1903, 
inschr. Bibl. 6, 46 ff. sieht der Yogel Zu die m S. 143ff.), er habe auf einer Torlaibung ein Bild 

Schicksalstafelnbeim Göttervater Bei. Er begehrt einritzen lassen, das Asur im Kampf mit Tia- 

nach der Weltherrschaft, „wül die Schicksals- mat darstellt, auf einem Wagen fahrend, mit 

tafeln nehmen, die Herrschei^walt der Götter dem Bogen bewaffnet und mit der abnbu-Waffe 

an sich reißen xmd über alle Götter regieren"*. MAR.TU's, der als Wagenlenker Zügelhalter) 

Am Eingang des himmlischen Palastes wartet luit ihm föhrt. MAR. TU, der HI R 67, nr. 1, 

er auf den Anbruch des Tages. Nachdem Bei Rev. 51 als Adad des abübu genannt wird, ist 

sich mit reinem Wasser gewaschen, den Thron Adad ^ s. oben Sp. 28;. Im Enuma eUa-Text 

bestiegen und seine Krone aufgesetzt harte, ist nun die große hölzerne abnbu-Waffe als 

bemächtigte er sich der Schicksalstafeln und Waffe Marduks genannt. Man sieht auch hier, 
flog davon. Die Götter halten Rat. Wer wird 60 wie die Gestalten und Embleme ineinander 

Zu erschlagen xmd seinen Xamen groß machen übergehen. Bei der Ausrüstung Marduks heißt 

in der Welt ? Sie rufen den GU-GAL, den Sohn es : „Er schuf einen Orkan, einen bösen Wind, 

des Anu. (ilu DI, also Ramman-Adad. Ann einen Sturm, ein Wetter, einen Yierwind, einen 

spricht zu ihm : Siebenwind, einen . . -Wind, einen . . . Wind, 

,.Du Mächtiger (?), Adad, Gewaltiger (da- ließ die Winde hinausfahren, die er geschaffen, 

pinn; . Möge dein l^npf nicht zurückweichen ; die sieben ; um Tiamat zu verwirren, eriieben 

[erschlage] den Zu mit deiner Wafle; [dann sie sich hinter ihm; dann erhob der Herr den 

soU deinj Name groß sein in der Schar der abnbu, seine große (hölzerne; Waffe, bestieg 

2* 



39 Ramm an (im Epos) Raraman (im Epos) 40 

den Wagen." Den sieben Winden samt der Adads üngestürm stürmt zum Himmel, 

abübu- Waffe entspricht als mythologische Per- verwandelt alles Licht in Finsternis" 

Bonifikation in jenem Sanheribtexte die Gestalt (vgl. Bd. 2, Sp. 798, hier verbessert). Vielleicht 

des Adad. ist auch Z. 88 und 91 bei den muir kukki 

In der Mythologie des Zwölftafelepos (Jens<;n .-„Gebieter der Finsternis", Bd. 2, Sp. 797, 

von Gilgames (vgl. Bd. 2 Sp. 773 ff. Izduhar, „der den Sturzregen sendet"), die am Vorabend 

Keiluisclir. Bibl. 6, 116 ff.) treten nur einige ihre besonderen Regengvisse (?) senden, Adad 

der großen Götter handelnd auf. Adad ist nicht inbegriffen zu denken. Auch ist daran zu er- 

dabei. Nur in der auf der 11. Tafel eingeüoch- innern, daß das Wort für die Sintflut abübu 

tenen Sintflutschilderung fZ. 99 ff.) erscheint er lo das gleiche ist, wie das Wort für die Waffe 

als mythologische Personifikation der verderben- Adads (s. Sp. 38 f.). 

bringenden Naturgewalten. Am Tage der Sint- Im Kalendermythus vom Mond, der im 

flut „stieg am Horizont eine schwarze Wolke Frühjahr (als Schwarzmond) von den sieben bösen 

herauf, Ramman (Adad) donnert darin (irta- Geistern (PI ejaden) bedrängt erscheint und dann 

mamma), . . dieAnunnaki erheben die Fackeln, (als Frühjahrs-Neumond) befreit wird (Text IV 

machen das Land mit ihrem Glänze erglühen, R 5),*) kommt ebenfalls Adad Ramman vor. 

(Anfang fehlt. Nach Z. 23 ist zu ergänzen, daß Bei, dem Beherrscher des Tierkreises, Kunde gebracht wird von der 
Bedrängnis des Mondes durch die sieben bösen Geister.**) 

...Losbrechende Stürme (?), böse Götter sind es, 

schonungslose Dämonen, die auf dem Himmelsdamm (Tierkreis) erzeugt sind; 

sie sind es, die die Krankheit bringen, 

bewirkend, daß dem Haupte (des Menschen) Böses zustößt, täglich übles [ ] 

Von den Sieben ist der erste ein [furchtbarer?] Stunnwind, 

der zweite ist ein Drache, dessen [großem?] geöffneten Maul kein [ ]; 

der dritte ist ein Panther mit schrecklichem Rachen [ ]; 

der vierte ist eine furchtbare Schlange [ ], 

der fünfte ein wütender ab-bu, vor dem es ein Entrinnen nicht gibt (?) ; 

der sechste ist ein losbrechender [ ], der Gott und König [ ] ; 

der siebente ist der böse Regensturm, der [ ]. 

Sieben sind es, die Boten ihres Königs Anu. 

Von Ort zu Ort bringen sie Verfinsterung, 

ein Orkan, welcher am Himmel grimmig dahinjagt, sind sie, 

dichtes Gewölk, das am Himmel Finsternis verursacht, sind sie, 

der Ansturm der hervorbrechenden Winde sind sie, der am hellen Tage Finsternis verursacht; 

mit dem Unwetter, dem bösen Winde toben sie einher, 

der Regen Adads, die kriegerische Verwüstung, sind sie; 

zur Rechten Adads gehen sie einher, 

am Grunde des Himmels wie Blitze [....], 

Vernichtung anzurichten rücken sie heran; 

am weiten Himmel, der Wohnung des Königs Anu, stehen sie feindlich, und keiner ist, 

der ihnen entgegentritt. 
Als Bei diese Botschaft vernahm, erwog er die Sache in seinem Herzen 
und hielt Rat mit Ea, dem erhabenen Berater der Götter. 
Sie setzten Sin, Samas, Istar zur Verwaltung des Himmelsdammes ein, 

mit Anu teilte er ihnen die Herrschaft über den ganzen Himmel zu, 

den Dreien, den Göttern, seinen Kindern; 
Nacht und Tag ohne Unterlaß sollten sie dort Dienst verrichten. 
Als nun die Sieben, die bösen Götter, am Himmelsdamm einhertobten, 
legten sie sich vor den Leuchter Sin als Belagerer, 

machten den Helden Samas (die Sonne) und den Krieger Ramman zu ihren Bundesgenossen,***) 
während Istar bei dem König Anu ihre herrliche Wohnung bezogen hatte und Himmelskönigin 

zu werden begehrte. 

Die folgenden verstümmelten Zeilen schildern das Unheil, das die Verfinsterung mitbringt. Das Land ist ver- 
ödet, die Menschen sind in Trübsal niedergedrückt. 

Als nun die Sieben 

Zu Beginn Böses 

Für immer sein herrlicher Mund 

Sin das Geschlecht der Menschen 



*) Es handelt sich um die Zeit der Äquinoktialstürme, die dem Frühlingsanfang folgen, vgl. Sp. 41. Zu der Zeit, 
in der der Frühlingsstand der Sonne im Stier war (also etwa von 2800 an), sind die Plejaden in das mythologisierte 
Naturschauspiel verwickelt; denn damals waren die Plejaden um diese Zeit (man rechnet 40 Tage) in der Sonne ver- 
schwunden, vgl. A. Jercmias, Das Alter der habyl. Attronomie = Im Kampfe um den alten Orient 3, S. 8 S., wo auch die 
Hesiod- Stellen kommentiert sind, u. s. unten Sp. 41. 

**) "Vgl. A.Jeremia», Das alte Testament im Lichte des alten Orients, 2. Aufl. S. 102 f. (verbessert durch Alter der habyl. 
Astronomie S. 8 ff.); vgl. ferner noch H. Grimme, Die Plejaden und das jüdische Pfinystfest, Freiburg i. Br. 1907. 

***) Der Mond ist verfinstert (Schwarzmond); der Verfasser weiB, daß die Sonne an der Verfinsterung schuld igt 1 



41 Ramman (im Epos) ßamman (als Orakelgott) 42 

Sein Licht war verdunkelt, auf seinem Herrschersitze saß er (der Mond als Vollmond) nicht. 

Die bösen Götter, die Boten ihres Königs Anu, 

indem sie bewirken, daß dem Haupte (des Menschen) Böses zustößt, machen sie erzittern . . . . , 

nach Bösem trachten sie, 

aus dem Himmel heraus stürzen sie wie ein Wind über das Land". 

Bei sah am Himmel die Verdunkelung des Helden Sin; 
der Herr sprach zu seinem Diener Xusku: 

Mein Diener Nusku, eine Botschaft bringe zum apsü (Ozean, Reich Eaa), 
die Kunde von meinem Sohne Sin, der am Himmel elend verdunkelt ist, 
melde dem Ea im apsü. 

Xusku vernahm gehorsam das Wort seines Herrn, 
ging eilend zu Ea in den apsü; 

zum Fürsten, dem erhabenen Berater, dem Herrn Ea 
trug Nusku das Wort seines Herrn. 

Ea im apsü vernahm diese Kunde, 
er biß sich auf die Lippe, sein Mund war voll Wehklagen. 
Ea sprach zu seinem Sohne Marduk und ließ ihn das Wort vernehmen: 
Gehe, mein Sohn Marduk, 

den Fürstensohn, den Leuchter Sin, der am Himmel elend verdunkelt wird, 
seine Verdunkelung laß am Himmel erstrahlen, 
die Sieben, die bösen Götter, die die Gebote nicht fürchten, 

die Sieben, die bösen Götter, die wie eine Sintflut hervorbrechen und das Land heimsuchen, 
über das Land wie ein Regenguß hereinbrechen, 
vor den Leuchter Sin haben sie sich gewalttätig gelegt, 
den Helden Samas und Adad haben sie zu ihren Bundesgenossen gemacht... 

Marduk ist also der Retter, der mit dem Meist war er dann mit Samas verbunden oder 
Sichelschwert Neumond) die finstere Macht, mit Nabu und Marduk und Samas.*) Diese vier 
die den Mond verschlungen hat, besiegt! Die sind nach der Inschrift Agumkakrimes V R 33, 
finstere Macht repräsentieren Samas und Adad. so Kol. 8, 30 fiF. im Besitz eines SA-GIG ;= ikkibu, 
Es handelt sich also um einen astronomisch- s. Jensen ZA 6, 374 f., vgl. Sp. 36 Asarhaddon 
meteorologischen Kalendermythus. Die Ver- als Hüter des ikkibu und Sp. 42), d. h. eines 
finsterung des Mondes ist besonders kritisch göttlichen Geheimnisses, das sie den Bevor- 
bei Beginn des neuen Jahres in der Frühlings- zugten (an unsrer Stelle den, der die vergessene 
tagesgleiche. Der Fröhlingsneumond bez. Voll- Inschrift des Königs ans Licht bringt i schauen 
mond ist der Neujahrstermin des mit dem lassen. Gemeint ist gewiß auch hier das kos- 
Sonnenlauf ausgeglichenen Mondjahres. Mit mische Mysterium, wie es z. B. in den Mithras- 
dem Frühlingsanfang aber kommen die Stürme Mysterien den Wissenden kundgetan wird (vgL 
(Äquinoktialstürme). Sie können als 'Winter- A.Jeremias, Monotheistische Strömungen inner- 
stürme' gelten, also die Wintermacht repräsen- 40 halb der babylonischen Religion S. 10 £f.). 
tieren. Das schließt nicht aus. daß sie in Mit der Orakelstätte des Samas und 
einem anderen Mythus selbst als 'Retter' er- Adad im Sonnentempel zu Sippar (asar 
:«cheinen, die den Winter vertreiben. Eine bira und purussä). die uns bereits Sp. 37 be- 
andre charakteristische Erscheinung des Früh- gegnete, verband sich die Sage von einem der 
lings ist im Stierzeitalter das Verschwinden zehn babylonischen Urkönige, Enmedur an ki, 
der Plejaden, die ja zum Stier gehören und König von Sippar, auf den die Wahrsageknnst 
demgemäß in dem Monat, in dem die Sonne im einer besonderen Priesterklasse, der bärü- 
Stier steht, von der Sonne verschlungen sind. Priester, zurückgeführt wurde. Er entspricht 
Auch Hesiod kennt diese kritische Sturmzeit, dem 7. Urkönig bei Berosus: Euedorachos, und 
in der kein Schiff auf dem Meere fahren #oll. 50 der mythischen Umrankung nach auch dem 
S. Sp. 39 f., Anm. *. Henoch der jüdischen Literatur. Der Text (s. 
»j j 1 /^ , r. Zimmern, Beiträge zur Kenntnis der babyl. 
Ramman-Adad als Orakel-Gott. Beligion. Assyriol. Bibl Bd. 12, S. 116 S.) läßt 

Wiederholt begegnete uns Adad als bei uns indirekt^ Schlüsse ziehen auf den Orakel- 

biri 'Herr der OfiFenbarungen ' (Sp. 30. 32) dienst „vor Samas und Adad": 

En-me-dur-an-ki, der König von Sippar, 
der Liebling des Anu, Bei und Ea 

Samas in E-bar-ra 

Samas und Adad in ihre Gemeinschaft 

Samas und Adad 

Samas und Adad auf goldenem Thron 

Öl auf Wasser zu beschauen, das Geheimnis Anus, Bels und Ea"s. 

die Tafel der Götter, die Ledertasche (?) des Mysteriums von Himmel und Erde, 

den Zedemstab, den Liebling der großen Götter gaben sie in seine Hand. 

Er selbst aber, als er sie , Sohn 

Sippar (?) Babylon 

*) Das stinunt zu der Herrorhebong Adads in der Sonnenstadt Sipper Sp. S8. 



43 Ramman (als Orakelgott) Ramraan (als Orakelgott) 44 

brachte sie hinein und ehrte sie 

öl auf Wasser zu beschauen, das Geheimnis Anus, Bels und Ea's, 

die Tafel der Götter, die Ledertasche des Mysteriums von Himmel und Erde, 

den Zedernstab, den Liebling der großen Götter, gab er in ihre Hand. 

Die Tafel der Götter, die Ledertasche (?) des Geheimnisses von Himmel und Erde, 

öl auf Wasser zu beschauen, das Mysterium Anus, ßels und Ea (Ae)s 

Wahrsagungen, Vorzeichen, Träume ('?)*) beherrschen sie. 

Der Weise, der Kundige, der bewahrt das Mysterium der großen Götter, 

läßt ^seinen Sohn, den er liebt, auf die Tafel und den Tafelstift 

vor Samas und Adad schwören, 

läßt ihn lernen „Wenn der Wahrsager". 

Der Ölkundige aus uraltem Geschlecht, ein Sproß des En-me-dur-anki, des Königs 

von Sippar, 
der die heilige (Wahr8age)schale (?)^ hinstellt, den Zedernstab erhebt, 

König Samas, 

ein Geschöpf der Nin-harsag, 

aus priesterlichem Geblüt, von edler Abstammung, 

auch selbst an Wuchs und Körpermaßen vollkommen, 

soll vor Samas und Adad der Stätte des Wahrsagens und der Entscheidung sich nahen. 

Ein Wahrsagersohn (aber) von nicht edler Abstammung und selbst an Wuchs und 

Körpermaßen 
nicht vollkommen, schieläugig, zahnlückig, 
mit verstümmeltem Finger, voll von Aussatz (?) 



nicht (darf ein solcher) die Gebote des Samas und Adad bewahren, 
der Stätte des Ea, Samas, Marduk 

und der Belit-seri der von Himmel und Erde, 

der Entscheidung des Wahrsagedienstes sich nicht nahen, 

einen geheimnisvollen Ausspruch eröffnen sie ihm nicht, den Zedernstab, den Liebling 
der großen Götter, seinen Händen (vertrauen sie nicht an). 

Das Mysterium**) des Nebo und Marduk , 

Ein Wahrsagersohn von unfester Kenntnis 

vor die Wohnung des Gottes 

Anu 



(Der S«hluB der Vorderseite ist abgebrochen) 
(Der Anfang der Rückseite ist abgebrochen) 

Der Zedernstab 

der Zedernstab _ 

das (Wahrsage-)gerät (?) des Sin, das öl des Ea 

und des Marduk, des Herrn der Entscheidung, das Schaffell des Adad, 

das Wasser des Schaffells, das Werk des Samas und Nergal (?), 

das Räucherbecken, die Tonne der Ba-u, 

die Ledertasche (?) das Kind der Belit-seri, 3 Mehlhaufen 

des Opferers für Anu, Bei und Ea 

2 große Weihrauchspenden zur Entscheidung 

3 Mehlhaufen Adad 

Die Bibliothek Asurbanipals bietet uns nun verbundene Orakelbefragung vollzieht sich vor 
eine ganze Gruppe von Ritualtafeln , die sich 50 der ßerichtsstätte des Samas und Adad (kakkar 

auf die Orakelbefragung des auf Enmeduranki ketti oder aäar dinim mahar Samas u Adad). 

zurückgeführten bärü-Priestertums beziehen. Nur ein körperlich Tadelloser darf das Amt 

Sie sind veröffentlicht von Zimmern in den verwalten. Bei Nacht, „wenn die Sterne auf- 

Beiträgen zur Kenntnis der babylonischen Reli- gegangen sind" und im einzelnen bei bestimm- 

gion, Assyr. Bibl. Bd. 12, 81 ff. In der vor- ten Gestirnaufgängen erfolgen die Manipula- 

liegenden Form sind sie für assyrische Kult- tionen. Tische werden aufgestellt für die großen 

zwecke zurecht gemacht, aber sie gehen ge- Götter, zuerst für Anu, ßel,^Ea, dann noch 

wiß^auf alte babylonische Riten zurück. 3 Tische, deren mittlerer für Samas und Adad 

Samas und Adad erscheinen hier als „die bestimmt ist. Hinter den Tischen stehen 
großen Götter", „die Herren der Orakelbefra- 60 Räucherbecken, in die Weihrauch und anderes 

gung" (bei biri) oft im Verein mit andern Gewächs*) gestreut wird und vor denen Wein 

Göttern, aber jedenfalls in den Vordergrund ausgegossen wird. Auf den Tischen liegen die 

gerückt. Sie „sitzen auf goldenen Thronen", Opferstücke, vor allem die Tiereingeweide, aus 

„bewohnen den glänzenden Himmel". denen geweissagt wird (vor allem die Leber), 

Die mit Opfern und komplizierten Riten die ölschüssel, die ebenfalls zur Wahrsagung 

•) Die Ideogramme dieser Zeilen bezeichnen bestimmte *) Xach nr. 27, wo die Kultgeräte auf die Götter yer- 

Arten Ton Omina. teilt werden, gehört Adad insbesondere die Zypresse. 

*♦) ikkibu, 8. Sp. 42. Beräuohert werden auch „die Umrisse der großen Götter". 



45 Kamman '^als Orakelgott) ßamman (Hymnen auf R.-Adad) 46 

dient, und Weinknige zur Libation. Nach zugeschrieben wird. Der sehr interessante Text 
Vollzug gewisser Manipulationen setzt sich der ist leider sehr fragmentarisch und gehört zur 
bärü-Priester auf den Gerichtsstuhl vor Samas Bibliothek Asurbanipals : K 2370 3/arifin, TVarf^s 
und Adad, um „den Spruch des Richters und reliffieuxß. 20 ff.). Auch hier lautet die An- 
der Gerechtigkeit zu sprechen'". Dann treten rufung: Samas, Herr des Gerichts, Adad, Herr 
Samaä und Adad zu ihm, fallen für ihn die der Orakeloffenbarung ('bei dinim, bei biri). 
Entscheidung, geben ihm bestimmte Orakel- Der Priester fragt das Orakel für die Gemahlin 
anweisung (annu kenu).^ seines Klienten, .,die schon seit langer Zeit 

Ton Opfergaben für Samas und Adad beim unter seinem Schatten wohnt". Sie hat glück- 

Opferritual werden genannt: ein Widder, „von lo lieh geboren, aber es ist kein Knabe, das 

der Homspitze bis zum Schwanz", Gazellen, Herz des Vaters ist schmerzerfüllt. 

Getreidegarben, öl. In einem andern Orakeltexte, der einer be- 

Für die einzelnen Riten sind liturgische sonderen Gruppe von Samas-Adadtexten der 

Gebete vorgeschrieben, die zumeist Samas und Bibliothek Asurbanipals angehört J/arftn a.a.O. 

Adad anreden, z. B. : S. 300 ff. xmd der bei den verschiedenen 

..Samas, Herr des Gerichts, Adad, Herr der "Wechselfällen des Feldzugs rezitiert werden 

Orakelwahrsagungl Nehmt an die hellen Wa.s- soll, werden Adad böse Fieber und Krank- 

ser des Amanus. die wohlriechenden Hölzer. heiten zugeschrieben. 

Die Kinder Anus ''= Opfergaben) sind auch Wodurch gibt nach den Ritualtexten 

hingesetzt Zu allem, was ich euch weihe, äo Adad seine Meinung kund? In den Ora- 

tretet hinzu.*} In meinem Flehen, meinem kein der bärü-Priester steht obenan das 

Händeerheben, in allem, was ich tue, der An- Schüsselorakel, bei dem Öl auf Wasser ge- 

frage, die ich weihe, sei Richtigkeit.'' Die gössen wird. Was das Schaffell Wasser des 

Opfermahlzeit gilt aber nicht allein den beiden. Schaffells) Adads bedeutet (Sp. 43, Z. 43), ist 

Ein andermal heißt es: .,Samas und Adad, mir dunkel. Darf an das Orakel mit dem 

nehmt die Mahlzeit für die Versammlung der Fell in der Gideongeschichte Ri 6, 36 erinnert 

großen Götter an!** werden? 

Wir- erfahren auch, auf welche Dinge sich In den historischen Texten /^Sp. 25ff.) sendet 

die Orakelanfragen beziehen.- „in bezug auf Adad zuweilen Träume. Wir werden aber 

das Wohlbefinden des Königs, die Nieder- jo vor allem erwarten, daß man aus gewissen 

werfung der Feinde, das Wohlbefinden des Wettererscheinungen die Offenbarungen 

Heeres, die Einnahme der Stadt, die Vornahme Adads zu ergründen suchte. Namentlich wird 

-einer Verfluchung, das Regnen vom Himmel, man im Wind die 'Stimme Adads' vernommen 

das Schwangerwerden des Leibes.'* Alles das haben. Auf einem Fragment der Bibliothek 

ist Gegenstand der Befragung insbesondere Asurbanipals, auf der Ominatafel K 2169 (vgl. 

durch die Schüsselweissagung mit öl auf Delitzsch , Wörterbuch 356 f.), werden in der 

Wasser. Tat verschiedene 'Stimmen Adads' unterschie- 

Besondere Erwähnung verdient noch eins den, die als Vorzeichen gelten. „Wenn der 

uer Ritualgebete bei der Darbringung der Gott Adad seine Stimme erschallen läßt gleich 

Opfergaben: 40 einem -Tier, so ximringt den König ein 

, .Samas, Herr des Gerichts, Adad, Herr der Aufstand; wenn der Gott Adad seine Stimme 

Orakeloffenbarung I Ich bringe euch, ich weihe erschallen läßt gleich einem -Tier des 

euch ein Gazellenjunges, dessen Augen grau Waldes, so wird der König seinen Sohn töten." 

sind auch andre Kennzeichen); seine Mutter Es handelt sich also um Sturmorakel. 

gebar es in der Steppe, die Steppe breitete 

ihren guten Schatten über die Gazelle aus; Hymnen aaf Adad. 

die Steppe zog es groß wie sein Vater, das Auch hier ist das zur Verfügung stehende 

Feld wie seine Mutter; als es Adad, der Material besonders spärlich. In dem Fragment 

Held, erblickte, da ließ er an den eines Hymnus IV R 28, nr. 2 wird Adad nach 

Ecken der Erde Regen (IM-ma) regnen; so dem zerbrochenen Anfang als bei abübi ge- 

80 daß Grün emporschoß in reichem priesen (d. h. 'Herr der Sintflut', oder vielleicht 

Überfluß, aufsprossender Same, hingebreitet auch der abübu-Waffe. ~^ 38 f.). Dann 

für das Tier. Nun frißt es Kraut auf dem heißt es: 

Felde, trinkt Wasser der reinen Quellen (?! .... ,, Herr, der in seinem Zorn den Himmel 

begehrt zu weiden auf dem Felde .... kennt zittern macht, 

ijoch nicht die Gier des Bockes. Ich weihe Adad, der in seinem Grimm die Erde 

es euch; Samas und Adad, tretet herzu! In erschüttert, 

meinem Flehen, meinem Händeerheben, in vor dem große Berge stürzen; 

allem, was ich tue, der Anfrage, die ich weihe, vor seinem Zorn, vor seinem Grimm 

-■i Richtigkeit." 60 steigen die Götter des Himmels zum Himmel 

Eine der erwähnten Orakelanfragen bezog empor, 

eich auf die zukünftige Geburt. Wir be- steigen die Götter der Unterwelt zur 

sitzen noch ein weiteres Zeugnis dafür, daß Adad ^ Unterwelt hinein, 

und Samas ein besonderer Einfluß auf die Samas (die Sonne) geht in die Tiefe des 

Zeugung (rihut amelütu), auf die Geburten Himmels hinein 

•) Xach einer Stelle nimmt man an, daß sich die Nannam (der Mond) erhebt sich in die Höhe 

Götter zum Opfer niedersetzen. Das Organ des Opfer- des Himmels, 

genusses ist der Gerach vgL Sintßut Bd. S. Sp. 799. : Fortäetzting abgebrochen.^ 



47 Ramman (Hymnen anf R.-Adad) 

In einer Beschwörunf^ {King nr. 21) heißt es: 
Adad, Erhabener, Vollkommener .... 
rastloser Sturm, der fortführt .... 
Erreger der Stürme , 




5) Relief von Maltai: Götterprozession (nauli Guthe^ ßihelwörteibuch S. Gfj, Abb. ,-)7). 



der den Blitz blitzen läßt . . . . 
Kraftvoller, Vollkommener . . . 
Schonunfjsloser .... 



Ramman (Hymnen auf R.-Adad; 48 

ihre Rollen vertauschten, daß aber im übrigen 
jede Göttin (vgl. auch Sp. 55) eine Erschei- 
nungsform derselben weiblichen Gottesidee ist, 
der Muttergöttin und Himmelskönigin Istar. 

In einem altbaby- 
lonischen Texte ('s. 
Vorderasiat. Biblio- 
thek 1, 173) des 
Anu-banini,Königs 
von Lulubu, ist In- 
nina die weibliche 
Entsprechung des 
Gottes IM (Adad); 
s. Sp. 26. Innina 
ist aber ein Bei- 
name der Istar. Die- 
selbe Bewandtnis 
wird es mit Sala 
haben. In der mj"- 
thologisierenden 
späteren Zeit ist Istar 
So ist z. B. in der 
Istar) eine 



In Ekur, dem Hause der Geschicke [wird 

dein Haupt] erhöht; 
Barmherziger unter den [großen] Göttern, 
ich habe meinen Sinn zu dir gerichtet, ich 
flehe [niedergebeugt]: 



Geschichtslegende der 
die Tochter des Hadad. 
islamischen Legende Bilkis (d. 
Tochter Hadads. 

Das Tier des Ramman 
Auf dem Stier stehend wird 
die Gottheit dargestellt. Ein 
Beispiel bietet die Götterpro- 
zession auf dem Felsenrelief 



ist der Stier.. 



sei mir barmherzig, o Herr, höre mein Gebet! 30 von Maltai; die 3. Gestalt von 



vernichte meine Feinde, vertreibe [meine 
Wiedersacber], 

Laß Gift, Gift, Gift*) der Zauberer mir nicht 
nahen, 

hab Erbarmen und befiehl Gunst für mich! 

**\ 

Adad .... glänzender, starker Gott, 

Furcht, mächtiger (dapinu) Krieger. 

in Wolken [bist du gehüllt], du verfinsterst 
den Tag, 




Erzeuger (?) des Blitzes, Herr des abübu, 
der an sich reißt (?) Himmel, Berge, Meer. 



Die weibliche Entsprechung des Ram- 
man-Adad wird Sala genannt.***) Die Daten- 
liste der 1. Dynastie von Babylon (s. Beitr. 
zur Assyr. 4, 372) erwähnt im 29. Jahre des 
Hammurabi ein Bild der Sala. ^ Clercq 2, 188 
nennt in der Beischrift IM und Sala. In einem 50 
elamitischen Texte ist ein Tempelbau für Kam- 
man-Adad und Sala erwähnt von Scheil, Textes 
elamit.-anzan. 1, 11. Sanherib sagt in der 
Bavian- Inschrift 2, 48 ff., er habe bei seinem 
Zuge nach Babylon die Bildsäulen Adads und 
Salas fortgenommen und in Ekalläte aufge- 
stellt. Auch in den Bauinschriften Sanheribs 
{Kujundschik 1356, Mev. 4) wird Sala erwähnt. 
Nach dem Texte II R 57, 33 ist Sala Gemahlin 
Marduks. Dabei ist zu beachten, daß Adad 60 
und Marduk nach den früheren Ausführungen 

*) Dreimal ; vergleiche das dreimalige Ausspucken im 
Volkssglauben. 

**) Ein Zwischenstück beginnt : „Wenn Adad inmitten 
des Himmels seine Stimme ertönen läßt" (püsu ittanandü). 
Tgl. die Eigennamen „Mund Adads" Sp. 2,') Anm. 

***) Bilder der Sala vermutet und beschreibt Friedrich 
BA 5, 462 ff. 



rechts (Abb. 5) stellt Ramman 
dar, auf einem geflügelten 
Stier stehend. Die Siegesstele 
Asarhaddons von Sendschirli 
zeigt (Abb. 6) die gleiche Ge- 
stalt auf ungeflügeltem Stier. 

Als besonderes Gestirn 
Rammans wird nach V R 46, 
44 a b vgl. mit K 263 (Ergän- 
40 zung zu II R 49, 3) Nu-mus-da 
genannt, erklärt als sägimu 
''der Brüller'. Das könnte zum 
'Stier' und zum 'Löwen' pas- 
sen; in letzterem Falle würde 
es im Stierzeitalter Ramman 
tauten der Sommersonnenwende 
siereu (s. Sp. 20 u. 21). 

Die Embleme der Gottheit sind Doppel- 
beil und Blitzbündel, vgl. Abb. 12 ff., zum 



6) Oberes Ende 
der Asarhaddon- 
stole aus Send- 
schirli. Unter den 
Emblemen : Ram- 
mau-Adad auf di-ni 
Stier stehend mit 
Beil u. Blitzbüudol. 

als Repräsen- 
charakteri- 




7) Altbabylonischer Siegolzylinder : Darstellung des Blitzes 

(Zeichen Bammans), darüber Sonne und Mond, vgl. Abb, 11 

(nach Collection de Clercq 2, nr. 173). Der Besitzer nennt 

sich „Diener des Gottes Adad und des Gottes M.irtu". 

Beil auch Abb. 11 u. 22. Urkundlich wird .das 
Beil (hasinu) wahrscheinlich auf einem in 
Nippur gefundenen Grenzstein erwähnt. Das 
zweiteilige Blitz-Symbol fanden wir 



49 Ramman (^Hymnen auf R.-Adad) 

Abb. 2, 3, 4, 7 allein als Zeichen Rammans 
auf altbabylonischen Siegelzvlindem , deren 
Legende ansdrücklich den 
Gott Adad bez. Martu 
nennt. Ebenso Collect. 
Clercq 2, 169. hier nicht 
wiedergegeben. Abb. 4 u. 7 
sind noch dadurch beson- 
ders interessant, daß über 
dem Adad-Zeichen sich 
die Symbole für Sonne 
imd Mond befinden, also 
eine lUustrierung der Sp. 
50 besprochenen Trias: 
Sonne, Mond, Adad. Der 
dreiteilige Blitz als 
\\ äffe Adad - Rammans 
findet sich Abb. 5 f., viel- 
leicht auch in der Dar- 
stellung Adads in den 
Funden von Babylon Abb. 
1, jedenfalls in der Adad- 
Darstellung aus Babylon 
Abb. 12 u. 13 iletzt€re" aus 
dem 730 zerstörten Mar- 
'asch nach Babylon ver- 
Nach Jacobsthal. Der Blilz in der 




S) Quetzalcn^tl. Mexi- 
kanische Kaleadergott- 
heit (nach &/«r, Cod. 
Vaiie. 3773 [AI/red 
Jeremiat, Da» Alte Tetta- 
ment* 123]). 




schleppt": 

orientalischen und griechischen Kunst, Berlin 

1906 S. 6f (das 
dort gegebene ba- 
bylonische Mate- 
rial wird durch 
diesen Artikel er- 
gänzt) ist dieses 
Symbol die Dar- 
stellung des himm- 
lischen Feuers. 
Es wird sich 
empfehlen, gleich 
„, „ . , . . in diesem Zusam- 

9) Zeassymool von einem be- , , . ,,^ 

malten TongefäUJ »as Kreu menhange dle^^ an- 

(n»ch Sophut Mütter, Urffeackiclue derungen des Sym- 

Europcu). bols zu besprechen. 

Der merkwüi digste 

Zeuge für die Wanderung ist die Darstellung 

des mexikanischen Quetzalcuatl Abb. 8). 

In prämykenischer Zeit 
findet sich das Doppelbeil 
als Symbol des Donnerers 
Zeus in Kreta 'Abb. 9) als 
eines der ältesten Zeugnisse, 
daß „Orient und Okzident 
sich nicht trennen läßt". 
Sophus Müller, Urgesch. Eu- 
ropas (S. 59. 186; hat gezeigt. 
wie dies Symbolum dann 
nach Norden gewandert ist 
und im Hammer Thors 
wieder auftaucht. , J)er Don- 
nergott iThor\ der im Nor- 
den die größte Verehrung 
genoß, war dieselbe Gott- 
heit, die drei Jahrtausende 
zuvor der Hauptgott auf 
Kreta gewesen war. Der 
Thorshammer, der auf Runensteinen mit einem 
hinzugefügten ^Thor weihe diese Runen'' er- 
scheint, war eine Tradition der kretischen 




Ramman (Hymnen auf R.-Adad) 50 

Zeusaxt und im wesentlichen von gleicher 
Form" (Abb. 10), vgl. die Nachweise bei Gol- 
ther, Germanische Mythologie 251. Der Süber- 
hammer, der an einer Kette um den Hals 
getragen wurde, hat dem Sinne nach den 
gleichen Ursprung, wenn er auch ab Kleider- 
schmuck das christliche Hängekreuz nachahmt 
(vgl. Goliher a. a. 0. 252). Bei den Normannen, 
die wohl am zähesten am Thorkultus festhielten, 

10 wurden ihm zu Ehren Menschenopfer gebracht 
vor der Heerfahrt. Dem Opfer wurde der 
Schädel zerschmettert, aus dem zuckenden 
Herzen wurde der Ausgang des Unternehmens 
erforscht (Ludo, De moribus et actis Xorman- 
norum 1, 1 in Memoires de la societe des an- 
tiquaires de Xormandie, Bd. 23, 129 f.. Golther 
a. a. 0. S. 253\ Sowohl bei den Kelten wie 
bei den Germanen ist er Kriegsgott. Man ruft 
ihn bei Seefahrt und in schweren Gefahren an. 

20 Thor praesidet in aere, tonitrus et fulmina, 
ventos imbresque, serena et fruges guhernat, 
sagt Adam von Bremen 4, 26 in der Schilde- 
rung des Kultus vom üpsalatempel. Das gleiche 
bezeugen die nordischen Quellen. In den my- 
thischen Erzählungen der Edda ist Thor auch 
der Kämpfer gegen die chaotischen Un- 
geheuer (vgl. Gehring 27, 332 f , 342 f. Kampf 
gegen die Midgardschlange«: wie Ramman- 
Hadad-Tesub (Abb. 12 f., vgl. Abb. 14; kämpft 

30 er mit dem Doppelhammer. Eine merkwürdige 
Analogie zu Ramman-Adad als dem Schützer 
der Saat, wie wir ihn Sp. 45 fanden, bietet viel- 
leicht das Lied von Alwis > Gehring S. 81 ff.),^ 
in dem Thor den um seine Tochter werbenden 
Zwerg Alwis durch Fragen aufhält, bis die Sonne 
aufgegangen ist, die ihn in Stein verwandelt. 
Als mythologisches Requisit finden wir Ham- 
mer bez. Blitz zur Verherrlichung historischer 
Gestalten als Bringer einer neuen Zeit in den 

40 Namen Hamilkar Barkas 'Blitz) und Judaa 
Makkab (Hammer (s. WincUer, Forschungen 
3, 82, A. Jeretnias, Im Kampfe um Babel und 
Bibel * S. 32). Vgl. auch Sp. 58 f. 

Rückblick. Auch die Gestalt des Ram- 
man-Adad gehört zu dem großen Kalender- 
system der altorientalischen Lehre. Er reprä- 
sentiert die Kreislauferscheinungen des Kosmos, 
insofern sie sich in den Wettererscheinungen 
kund tun. In der Kreislauf -Trias , die der 

50 kosmischen Trias Ann, Bei, Ea entspricht, tritt 
er zuweilen an Stelle der Istar, die neben Sin 
und Samas (Mond und Sonne) den dritten Zeiger 
der Weltuhr repräsentiert: Sin, Samas, Ram- 
man. Auch unter den vier anderen Kreislauf- 
erscheinungen, die die vier Hauptpunkte des 
Kosmos und Kreislaufs Jahreszeiten) vertreten, 
hat er an sieh keinen Raum: 



Xinib-M«i* 



10) Silberner 

Thorahammer ans 

Schweden (nach 

Sophut Müller, Ur- 

getckickte Europa»). 



60 



Xebo-Merkitr 




- Hardnk-Inpiter 



k 



Nergal-Satnm 



51 Ramman (Hymnen auf E.-Adad) 

Aber er zeigt die Eigenschaften der beiden 
Repräsentanten der lichten (Sommer-)Hälfte 
des Kreislaufs: des Ninib und des Marduk. 
Dem entspricht, daß er zu den Heilbringer- 



Ramman (außerbabyl. Kulte) 52 





• ^<nk.«^' 



11) Ilethitisches }lelief. Berliner Museum. Te^ub kämpft gegen die Löwen; Sonnengott 

und JNIondgott kommen zu Hilfe Scg. „Lowenjagd von Saktsche-Uozd" (nach A. Jereiuias, 

Das Alte Testament S. 467 [s. Humann und Puchstein, Reisen in Kleinasien Tafel XLVI]). 

Gestalten gehört. Im Mythus besiegt er das 
chaotische Ungeheuer, in der Kaleuderlehre 
besiegt er die Stürme, die den Frühling an- 
kündigen, oder er befreit den verdunkelten 




12) Bildsäule des hethitischen Wettergottes Tesub, 

gefunden in Babylon: Seiten- und Bückansicht. 

Vorderasiat. Museum in Berlin. 

Mond. Er ist auch als Wettergott der segen- 
bringende. Verderbenbringend ist er den Fein- 
den und Bösen. Im Kultus, der den prak- 
tischen, religiösen Interessen dient, ist er mit 
dem Sonnengott Samaä (bez. mit Marduk) der 
Wahrsager, der vor Schäden bewahrt, und wahr- 
scheinlich auch der Arzt, der Genesungr bringt. 



Anßerbahylonisclie Adad-Rammaii-Kalte. 

Die Hethiter (assyrisch Hatti), die seit 
dem 15. Jahrh. v. Chr. Kleinasien und Syrien 
bis in das südliche 
Palästina als Herren- 
ficvölkemng überzie- 
hen und mit Ägypten 
und Assyrien um die 

Vorherrschaft im 
'Westlande' kämp- 
fen, identifizieren mit 
liainman-Adad ihren 
Wettergott Te- 
sub. Auf dem hethi- 
tischen Relief von 
Saktschegözü (s.Abb. 
11) erscheint er ne- 
lien Sonnengott und 
Mondgott (Trias s. 
Sp. 50, die 4 Ro- 
setten deuten die 4 
übrigen Planeten an) 
im Kampfe mit dem 
Löwen, ausgerüstet mit dem Doppelhammer 
und Speer (vgl. H. Winckler, Gesch. Isr. 2, 
9 6 f.; A. Jeremias, Das Alte Testament im 
Lichte des alten Orients^ S. 467). Den Kult 
dieses Gottes können wir nachweisen für die 
30 Cheta in Kleinasien {H. WincJders Ausgrabungen 
in Boghatzkoi in den Ruinen der Hethiter-Metro- 
pole Ha-at-ti im 15. Jahrh. und später v. Chr.; 
Tesub ist der Stadtgott der Stadt Hatti, ihm 
ist das Hauptheiligtum geweiht), für die Mitani 
in Mesopotamien, ebenso für die später dort 
Avohnenden Kummuch (Kommagene), für Ar- 
menien noch zur Zeit der Blüte des Staates 
Urartu. (Vgl. die Zusammenstellung bei Jensen, 
Hittiter S. 203). Ebenso erscheint als summus 
40 deus der Cheta der Gott Tesub in dem Silber- 
tafel-Vertrag, den im 12. Jahrh. der König 
Hetasar mit Ramses II. geschlossen hatte (vgl. 
A. Jeremias, Das Alte Testament Ml 2. 500 \ dessen 
keilinschriftliches in babylonischer Sj^rache 
geschriebenes Original von H. Winckler 1906 
in Boghatzkoi gefunden wurde. Die meisten 
der bisher bekannt gewordenen Königsnamen 
der Hatti sind mit dem Gottesuamen Tesub 
gebildet. Die Könige nennen sich in den Ver- 
50 trägen ''die Sonne' und ''Liebling Tesubs'. 
Rechtsstreite wurden in der Gerichtssprache 
der neugefundenen Kontrakte vor Tesub ge- 
führt. In seinem Namen wird Recht gesprochen. 
Tesub Werleiht Leben' dem Rechtsuchenden. 
Als Schützer der Verträge wurden neben rein 
babylonischen Götternamen (wie Zagaga) als 
die eigentlich ansässigen die Namen Tesubs 
und seines Götterkreises angerufen. Daneben 
erscheinen als Götter einer Herrenschicht inner- 
60 halb der Bevölkerung in der den Hatti ver- 
wandten Mitanni-Urkunden die folgenden imlo- 
germanischtMi Gottlieiten (». Winckler. Mitfeil. 
d. Tfeittstheii Orient ijrs. 1 >(•/,. 1U07 u. A. Jeremias, 
Das Alter der bab. Astronomie 1908 Ö. l(J): 
iläni(!)mi-it-ra-si-il iliini u-ru-w-na-as-si-el 

Variante: a-ru-na-as-si-il 
ilu !) in-dar iläni na-sa-a[t-ti-ia-a]n-na 

Variante: in-da-ra na-8[aj-at-ti-ia-an-na. 



03 



Ramman (außerbabyl. Kulte) 



Rum man (außerbabvL Kulte) 



54 



Also: Mithra, Varuna, Indra (mit Signatur 
ilu als summus deus) und die Nasatyai, die 
indogermanischen Hauptgötter samt den Na- 
satyai (Beiname der Zwillings -Luftreiter As- 
vitai). 

Die Verwandtschaft zwischen Ramman -Adad 
und Tesub wird archäologisch ad 
oculos demonstriert durch den Fund 
eines Tesub-Bildes in Babylon, dessen 
Rückseite eine hethitische Inschrift 
trägt, s. Abb. 12 f. (vgl. VeröffenÜich- 
ungen des Vorderasiatischen Museums 
zu Berlin 1), der einerseits mit deu 
Tesub- Bild auf den hethitischen Ton- 
platten in Sendschirli (s. Abb. 14,, 
andrerseits mit den babylonischen 
Ramman-Darstellungen eng verwandt 
ist. Bei den hethitischen Darstellungen 
ist auch hier das Charakteristische 
der Doppelhammer. Als hethitisch 
ist wohl auch der Siegel zy linder Berl. 
Mus. V. A. .518 in Anspruch zu neh- 
men, der einen gewissen Ah-li-ib-sar 
als Diener des Gottes EM bier Tesub 
zu lesen; nennt lAbb. 15). Sicher 
hethitisch ist der in Kappadokien 
gefundene Siegelzylinder (Abb. 16 1. 

In Karien wurde ein 'Zeus' mit 
Doppelbeil verehrt, dessen Heilig- 
tum an den Gebirgsabhängen in der 
Nähe von Mylasa in dem nach seiner 
Watfe genannten Labraynda lag (ka- 
risch heißt das Doppelbeil labrys). 
Erhalten ist das Bild auf Münzen 
der karischen Dynastie (vgl. Head, 

Eist, nunwrum, Lond. 1887; Gruppe, ^3) Tesub-Bamman, in Babylon 

Griech. Myth. 262 f. 1117 Anm. 2). 
Herodot 5, 119 erwähnt das Heilig- 
tum des kriegerischen Zeus (Zsu» 
^tgäriog) mit dem geheiligten Platanenhain 40 schaft mit Ramman 



an den Rhein, auch nach Britannien. Ed. 
Meyer a. a. 0. zählt 90 auf seinen Kult bezüg- 
liche Denkmäler, die sämtlich von der griechisch- 
römischen Kunst der späteren Zeit abhängig 
sind. Die Doppelaxt in der Rechten, Blitz- 
bündel in der Linken zeigen die Yerwandt- 




gefanden, vgl. Abb. li (aus 

Yeröf. der Üeuttcken Orient- 

Get. Heft 1, T«f. S). 



14) Teiub. Von den hethitischen 
Tonplatten in Sendschirli. 



in Labraynda als Zufluchtsort der vor den 
Persem flüchtenden Karier und sagt: ,,Die 

Karier sind die einzigen, von 

denen wir wissen, daß sie dem 

Zfi'c Urgdriog Opfer 

darbringen" (vgl. Art. 

Kariös u. Panameros). 
Innerhalb des rö- 
mischen 'Reiches 

erscheint der Ram- 

man-Tesub-Kultus ii 

2. Jahrb. noch einmiu 

in der Verehrung des 

lupiterDolichenus 

ivgl. Bd. l,Sp. 119lfF.; 

zur Literatur noch A. 

H. Kan, De lovis 

Dolicheni cultu; Dis- 
sertation Groningen 

J901; Puchstein, Pseudohetlü- 60 iüi „die Macht 




Die Siegesgöttin mit 
Kranz und Palme entspricht dem Charakter 
als Kriegsgott. Sein Bild ist wiederholt auf 
dem nach rechts schreitenden Stier dargestellt. 

P' '" ■ ■ '■ ' • '■ 'Ausdruck 



16) Siegel- 

Bylinder: Te^ub 

mit Beil and 

BUtzböndel. 

Gefunden in 

Kappadokien 

(nach Ferro: et 

Chipiez, HUtoire 

de Vart Bd.4, 772) 




15) SiegeUylinder. Berl. Mus. V. A. 518 ^doppelt wiedergegeben), 

s. Sp. 5o oben. 



stärke oder Schnelligkeit der 



tische Kunst S. 18; Ztitschr. f. 
Assyr. 9. 411; Hoff mann, Zeit- 
schf. f. Asi'yr. 11, 252 f.). Er hat 
seinen Namen von der Stadt Doliche in der 
Landschaft Commagene beim Euphratübergang 
bei Zeugma und dem Amanus. Von hier im- 
portierten syrische Händler den Kultus nach 
dem römischen Reich bis an die Donau und 



Götter' lEd. Jleyer a. a. 0. Sp. 1191), sondern 
sie dokumentieren die besondere Offenbarung 
der göttlichen, kosmischen Macht, die der Gott 
vertritt. Der Stier, der natürlich dem Stern- 
bild des Stieres entspricht, würde, da es sich 
um den babylonischen Kulturkreis handelt, auf 
Marduk hinweisen. Dazu stimmt auch die 
okzidentalische Identifizierung mit lupiter, der 



55 Ramman (außerbabyl. Kulte) 

ja als Planet die astrale Entsprechung Marduks 
ist. Die Gestalten Marduks und tiammans sind 
ja auch in der Tat auf das engste verwandt, 
wie wir Sp. 47 f. gesehen haben. Beide sind 
Heilbringer, Offenbarungen der göttlichen 
Macht in den Kreislauferscheinungen. Der 
achtstrahlige Stern auf dem Relief von 
Kömlöd Bd. 1, Sp. 1193 f.*), neben dem 
Kopf des Jupiter Dolichenus, symbolisiert 
wohl den Planeten Inpiter. Wie die Nike 
mit Kranz und Palme, so illustrieren die 
beiden Gestalten links und rechts unten 
die Offenbarungen der Gottheit aus dem 
Bilderbuch der griechisch-römischen My- 
thologie, durch Herkules-AeskulaiJ mit 
der Keule und durch Inno mit Helm und 
Speer. Neben dem Kopf des Stiers steht 
ein kleiner Käucheraltar. Auf der Abb. 19 
wiedergegebenen Bronzeplatte einer an- 
deren Votiv- Pyramide sehen wir oben 
den strahlengekrönten Helios - Sol 
Nike, Jupiter Dolichenus mit Beil 
und Blitz auf dem Stier, auf der 
unteren Schiene eine synkretistische 
Juno - Astarte - Gestalt auf einem 
Tier, begleitet von zwei rätsel- 
haften Mischgestalten. Die tar 
sischen Münzen Abb. 20 u. 21 
scheinen den Hauptgestalten der 
Dolichenus - Monumente ver- 
wandt zu sein; beide Gestal- 
ten tragen das Doppelbeil. 
Das Marmorrelief Abb. 22 
zeigt Jupiter-Dolichenus mit 
Stier und Adler, gekrönt 
von Nike, in dramatischer 
Haltung; mei-kwürdig ist 
der fast menschenähn- 
liche Stierkopf. Ver- 
bunden erscheint mit 
Jupiter Dolichenus in 
Inschriften Juno (die 
weibliche Entspre- 
chung, zu Jupiter- 
Marduk gehörig) 
HeJios, Sol, Aes- 
kulap , Hygia. 
Das deutet dar- 
auf hin, daß 
auch bei spä- 
tem syri- 
schen bez. 
römischen 
Kult die 
Wahrsa- 
gung im 
Vorder- 
grunde 
stand (Ju- 
piter Do 
lichenus 

und Helios-Sol entspricht Ramman- Adad und 
Samas in den babylonischen Ritualtexten, s. 
Sp. 41 ff.). Die Verbindung mit Aeskulap und 
Hygia deutet darauf hin, daß jene Ritualien 
mit der Ärztekunst in Verbindung standen, 

*) Die dort nicht reproduzierte Spitze geben wir 
Abb. 18 als Ergänzung wieder. 



Ramman (außerbabyl. Kulte) 



56 



was der Medicohistoriker von Oefele für den 
Kult der im Dienst des Ramman-Adad und 
Samas stehenden barü-Priester bereits früher 
vermutet hat. 




Bib lisch es (vgl. Sp.21). 
Die Gestalt des Ramman 
spiegelt sich auch wieder 
in der Auffassung des 
biblischen Jahve, wie 
ihn die israelitische 
Volksreligion und in 
Zusammenhang da- 
mit die religiöse 
Poesie zeigt, wenn 
sie die Gottheit in 
zornigen Wetter- 
erscheinungen 
offenbart sieht. 
Vgl. -Jes. 29, 6: 
,, Jahve der 
Heerscharen 
sucht (die 
Assyrer)heim 
mit Donner 
und Erd- 
beben und 
großem 
Schall, mit 
Sturm und 
Wetter 



17) Zweite Platte der Yotivtafel fttr lupiter Dolichenus, 8. Abb. 18 
(nach Seid! a. a. O. Taf. III, Fig. 2). 



und der 
Lohe fres- 
senden 

Feuers". Am. 1, 2. 14: , .Jahve brüllt vom Zion 
her" . . . ,, Jahve (erscheint) unter Sturm am Tage 
des Unwetters." 21, lU: „der Sturmwind Jahves 
bricht los." JEz. 13, 13: „Sturmwind will ich 
losbrechen lassen und wegschwemmender Platz- 
regen soll infolge meines Zornes kommen und 
Hagelsteine infolge meines Grimmes;" 23, 22: 



57 



Ramman (außerbabyl. Kulte) 



Kamman 'außerbabvl. Kulte) 



58 





23) Mannor-B- 
;n«ch Sddl, Naektrd, 



d. WiM*. BoppL Tat 1). 



bekannt) 

r. d. Wiener Ak, 



19) Votiv-Platte ftlr lapiter Dolichenos (Seite einer Pyra- 
mide) aus Heddemheim in Xaasaa (nach Seidl a. a. O. 
Tafel m, Fig. 3). '3 der natOrlichen Gröfie. 





M) Tarsische Mfinxe des Kaisers 

Hadrian (Siiz.-Ber. d. Ak. d. WU$. 

Wien, pkil.-hUt. Kl. Bd. 18, 1854, 

Tat 6, Fig. 9). 



Sl) Tarsische Mlinze 

a. a. O. (8. Abb. äO) 

Tat 6, Fig. 8. 



„Ich will mit ihm rechten durch Pest, Regen- 
stürme und Hagelsteine." 

Direkte Erwähnungen des Ramman finden 
sich in den biblischen Stücken, die von Da- 

40 maskus handeln. Rimmön (Sept. 'Pfiuiav, der 
Xame enthält ein mystisches Wortspiel mit 
Rimmön 'Granatapfel') ist nach 2. Kön. 5, 18 
der Stadtgott der aramäischen Hauptstadt 
Damaskus: Tab-Rimmön ist ein Personenname 
1. Kön. 15, 18. Der Ortsname 'En- Rimmön, 
Jos. 15, 32 (so zu lesen) ist Zeugnis für alt- 
kanaanäischen Kultus des Wettergottes. — Auch 
der Name Adad rHadad) ist durch Personen- 
namen wie Benhadad, Hadadezer etc. vertreten. 

50 Der rätselhafte Gottesname Adarmelech end- 
lich 2. Kön. 17, 31 ist vielleicht (so Jensen) 
Verstümmelung von Adad-melech. 

In der Erzählung 1. Kön. 11, 14 ff., die 
mythologi-schen Stil verrät, trägt ein König von 
Aram-Soba den Gottesnamen Hadad. Seine Ge- 
mahlin heißt 'Anat. Der Name deutet eine 
Istar- Erscheinung an. Sein Sohn hat den 
künstlichen Namen Genubat (mit dem Namen 
Nebos, des Sohnes Marduks gebildete Ein 

60 anderes sehr merkwürdiges Zeugnis für die 
westländische AutYassung des Adad als Kreis- 
lauferscheinung, d. h. als Repräsentant der 
sterbenden und wieder auflebenden Natur 
(Marduk-Tammuz ist die Erwähnung der 
'Totenklage lun Hadad-Rimmön', Sach. 12. 11. 
Als mythologisches Motiv erscheint der 'Ham- 
mer' und der 'Blitz' des Wettergottes in De- 
boras Hammer, der Sisera erschlägt und im 



59 Ramnes Raphael 60 

Namen des 'Richters' Barak (s. Ä. Jeremias, cipiis 1, 8, 1 (vgl. advers. Geis. 1, 25 p. 76, 10). 

Das Alte Testament S. 473 f. u. vgl. oben Sp. 50 — Hieronymus in Danielem 8, 16, 17 bei Migne 

zu Hamilkar Barkas und Judas Makkab). Scr. Lat. 25, 538: ubicumque medicina et sa- 

[Alfred Jeremias.] natio necessaria est, liaphael mittitur, qui inter- 

Raiiiiies, Rutuler, Augur im Heere des Tur- pretatur 'curatio' vel "^medicina Dei\ — Ori- 

nus, im Schlafe von Nisos (s. d. 2) getötet, grnes in Numeros homilia 14 bei Migne Scr. 

Verg. Aen. 9,d2bü. 3b9. Ov. Ibis 629 nm] Schol. Gr. 12, 680: Baphuel, qui medicinae praeest. 

z. d. St. [Höfer.] EigTov'Pc!(par]Xrbv im Tr)g lcc6fcog,cod. Parisin. 

Randosates, Beiname des keltischen (Bd. 2 2316 bei Beitzenstein, Foimandres 296. 'Paqparjyl 
Sp. 23U7f.) Mars auf einer Weihinschrift : 'Marti lo inl novcov Kai vöacov ebenda 297; vgl. F. Pradel, 

Randosati' auf einer silbernen Schale, gefunden Griechische und süditalienische Gebete 55 , 1 

im südöstlichen Frankreich im Departement (= Ueligionsgesch . Versuche u. Vorarbeiten 3, 

Puy-de-Döme, lievue epiqraphique du midi 4 3 p. 307, 1). In dem von Pradel a. a. 0. 21, 27 

(1899/1902) p. 281 nr. 1517. C. I. L. 13, 1516. (bew. 273, 27) aus dem cod. Marc. gr. app. 2, 

Vgl. Alhner, Revue epigr. a. a. 0.: Le Heu, oü 163 herausgegebenen Gebete wird Raphael der 

le vase a ete decouvert est voisin de liandon, erste Engel des sechsten Himmels (öpKi'^w os 

chef-lieu de canton deVarrondissement de Lyon; %axa xov sktov ovquvov xbv TtQwrov ayyaXov 

n'y aurait-il pas un rapprochement ä faire 'PafpcciqX) genannt. In der Apokalypsis Esdrae 

entre le nom du dieu et le nom de la localite? {Tischendorf, Apocal. apocr. 24, 8; vgl. Pradel 
[Nach Holder, Altcelt. Sprachschatz 2, 1073 20 a. a. 0. 56 bez. 308) heißt er ^e;(«)T()o;rr}y6s, ein 

ist der Beiname abzuleiten von einem Ort Ehrentitel, den sonst der Vornehmste unter 

Randosa. M. Ihm.] [Höfer. j den Engeln, Michael, der größer als Gabriel 

Rapax, Beiname des Mars, dem griechischen und Raphael ist, führt, Pradel a. a. 0. 55 f. 

jigrjg ©ovQiog entsprechend, Propert. 5, 1, 83. Lucken a. a. 0. 33 ff. (und die dort angeführten 

v. Domaszewskl, Festschrift f. 0. Hirschfeld 244. Stellen). Nach den apokryphen Quaestiones S. 

Archiv für Beligionsivississenschaft 10 (1907), 9. Bartholomaei herausgegeben von Bonwetsch, 

[Höfer.] Gott. Gel. Nachr. 1897, 23, 4ff. (vgl. 35) hat 

Raphael (Fatparil), in den apokryphen und Gott zuerst den später wegen seiner Untreue 

rabbinischen Büchern, später auch im christ- verstoßenen Beliar geschaffen ; Shixtgov Mi^f^rß, 
liehen Volksglauben einer der höchsten, ge- 30 xov aQ%L6xQaxr\y6v xwv avco dwäiiKov, xqixov 

wohnlich in der Siebenzahl erscheinenden Faßgiril, xixaqxov OvQiriX, xefiTcxov 'Paq>ar'jX 

Engel, die am Throne Gottes stehen und den k. x. l. Mit anderen Erzengeln bestattet Ra- 

Verkehr mit den Menschen vermitteln; vgl. phael den Leichnam des Adam {Apokalypsis 

Tob. 12, 15 : iyöa dybi 'Pacpcc^X, dg iy. xwv knxä Moysis 40 bei Tischendorf a. a. 0. 21) und den 

ayicov äyyiXav ^ o'i nQoßavacpsQOvaiv rag 7tQ06- Leichnam des Zacharias, Zachariaslegende 6, 

Bvxag xwv ayiwv v.al slanoQSvovxai ivconiov xfjg 2 bei A. Berendts, Studien über Zacharias- 

&6^rig xov ccyiov; vgl. ebenda 12, 12. 3, 25. 5, 6. Apokryphen u. Zachariaslegenden (Leipzig 1895) 

18. Origenes tisqI f:V%fjg 11, 1 (ed. Koetschau S. 77 (vgl. 91). Nach der einen Rezension in 

2, 321, 19flP.), 31, 5 (2, 398, 29). Apokalypsis den Orac. Sibtjll. 2, 214 if. (s. Bzach z. d. St.) 

Esdrae bei l'isehendorf, Apocalypses apocryphae 40 führt Raphael mit anderen Engeln beim Welt- 

31. Pseudo -Augustin. Quacst. veteris et novi gericht die Seelen vor Gott. — Raphael, dessen 

testamenti 41, 2 {Corpus Scriptor. ecclesiast. Name sich auch als Planetenengel {Lucken 

Latin. 1 [Wien 1908] p. 69, 2ff.): dicit Ba- a. a. 0. 56; Bd. 3 Sp. 2539 f.) findet, ist speziell 

phael angelus inter cetera: ego sum, inquit, der Engel des Stammes Ephraim im Westen, 

unus ex angelis Septem, qui adstamus et con- Lucken 19, 3. 

versamur ante maiestatem dei; vgl. Acta Sanc- Oft erscheint Raphael mit anderen Engeln 

torum Bolland. September Band 8, 11 ff. W. auf Amuletten und sog Abraxasgemmen an- 

Lucken, Michael. Eine Darstellung und Ver- gerufen, so auf einer Bronzescheibe aus Kyzikos : 

gleichung der jüdischen und der morgenländisch- Mixai'jX, raßQLT]X, Ovqlt^X, 'Pa(par]X, Si.<x(f,vXa^ov 
christlichen Tradition vom Erzengel Michael 7. 50 xbv q)OQOvvxa, Bev. des etudes grecques 4 (1891^, 

Biehm, Handwörterbuch des biblischen Altertums 288. Dieselben Namen, nur daß für OvgirjX 

2, 1266 (s. v. Raphael). L. Helmling hei Wetzer der 'Name' Payovr'jX eintritt, begegnen auf einem 

und Weite, Kirchenlexikon a.y. Raphael. Nach Steine aus Pergamon, Bich. Wünsch, Antikes 

dem Buche Henoch ist Raphael slg xwv ayiwv Zaubergerät au^ Pergamon 16 B (vgl. 36 f.). Zwei 

ccyysXwv, 6 inl xwv nvsv^äxwv xwv avd-Qw-jtwv, Metallplatten nennen sieben Engel, unter ihnen 

A. Dillmann, Sitzungsber. d. Berl. AJcad. 1892, den Raphael, v. Baudissin, Studien zur semit. 

1088. Der Name Raphael (xs- = heilen) be- Beligionsgesch. 1, 190 nr. 9. J. (?. 4, 191 (aus 

deutet 'Gott heilt' oder 'Heilung Gottes' {H. Aigina); eine andere stammt aus der Phthiotis, 

Lewy, Semitische Fremdwörter im Griech. 1903), I. G. 9, 2, nr. 232, 29. 33 p. 65. Auf einer 

und in diesem Sinne heißt es von ihm in dem 60 Gemme in Paris stehen die Namen Uriel, 6a- 

Hymnus des Ambrosius, Sequentia de sancto briel, Raphael, Michael, Isigael, Onoel, Cha- 

Michaele (v. 20 ff.): Tu Baphahel, aegris affer bouillet, Catal. gene'ral des camecs de la btbl. 

medeJam, | Morbos absterge, noxas minue, \ imperiale 289 nr. 2179. Aus einem Grabe aus 

Nosque fac interesse gaudiis \ Beatorum, M. Salamis auf Kypros stammt das Amulett mit den 

Ihm, Studia Ambrosiana in Jahrb. f. Mass. l^samen' law, MixccriX^ Paq}a7]X,Cesnola,Salaminia 

Phil. Suppl. 17(1890), 121. Nach der gewöhn- 103 Fig. 99. Auf sogenannten 'basilidianischen' 

liehen Vorstellung ist dem Raphael zugeteilt Gemmen finden sich die Engelnamen Gabriel, 

^curandi et medendi opus\ Origenes de prin- Raphael, Ananel, Neander, Genetische Ent- 



61 ßar Ratnmena 62 

tcicklung der vornehmsten gnostischen Systeme Villois. An. t. 2 p. 14 B. , Bekker, Anekdot. 

77. Ein Goldplättchen aus dem Grabe der p. 693, 11, Schol. U. 1, 56, Vergl. Lobeck paralip. 

Maria, der Gattin des Kaisers Honorius, trägt pag. li u. Steph. Byz. s. v.), Sohn des Kranaos 

die Namen Michael, Gabriel, Raphael, Uriel, (Hesych. s.v. Kguvccov), erzeugte mit der Toch- 

Kopp, Palaeographia ciitic. 3 § 158 p. 165. ter des Amphiktvon den Triptolemos als den 

Ebenso findet sich neben anderen Engelnamen Bruder des Kerkyon {Choeril. bei Paitsan. 1, 

Raphael in den Zauberpapyri, Wessely, Denk- 14, 2, Hesych. s. v. 'Pägog, Phot. bibl. 483, 12). 

Schriften der Kais. Akad. d. Wiss. zn Wien 36 Bei Sitidas s. v. 'Pagtäg ist Raros der Vater 

(1888), II. S. 144 V. 149 i_hier ^aö? genannt). des Keleos und der Großvater des Triptolemos. 
42 (1893), II, S 41 V. 642. S. 65, 39. {Kenyon, lO Er nahm die Demeter, als sie ihre Tochter 

Greekpapyr. brit. 3Ius. Cat.icith textsp. 123), S. suchte, in sein Haus auf, und diese unter- 

71 R 9 V. 21. J?. Heim, Incantathenta magica in richtete aus Dankbarkeit für diesen Liebes- 

Jahrb.f. klass. Phil. Suppl. 19 (1893), 564; Tgl. dienst den Nachkommen desselben, Triptole- 

auch Geoponici 2, 19, 1, wo der Name 'Paqpcjji mos, im Ackerbau. Nach ihm wurde das 'Pd- 

(v. 1. qpprrji), auf den Pflug geschrieben, den giov oder 'Pägtov nsöior, eine Ebene im Gebiete 

Acker fruchtbar machen soll. Nach der Lehre von Eleusis, genannt, auf welcher das erste Ge- 

der Ophiten 'auch die ophitische Sekte der Pe- treide und die heilige Saat ausgestreut wurde 

raten kennt den Raphael, Hippolyt, Befut. omn. {Pausan. 1, 38, 6, Hotn. Hymn. in Cerer. 450, 

haeres. 5, 14 p. 186 iJuncker-Schneideicin) gehört Hermesian. frag. 2, 19 bei Athen. 13, 597, 
Raphael zu den sieben aQiovxts äaiuovsg: 20 Stephan. Byz. s. v., Hesych. s. v., Choerob. bei 

MvxotriX (Gestalt eines Löwen), i7oi'ett]i (Stier , Theod. -pag. 90b, H, Lex. spirit. pag. *2i2 Valeken. 

'Paqiar,X(Drache:dQaxovro£i3rig\raßQi'qii Adler), Vgl. Rar. [ Lorentz.] 

&av&aß(xoid- (Bär), 'Egazamd' (Hund), (Rag&a- Rat (...), zweifelhafte Göttin der britannischen 

Qaw& oder 'OviTjÄ. (Esel), Celsus bei Origenes Inschrift C. L L. 7, 580 (Chestersi DEA RAT 

adv. Cels. 6, 30 (ed. Koetschau 2, 100, 12); VSL (so von Hübner kopiert), mit der man 

vgl. J Motter, Histoire du gnosticistiie in der verglichen hat die von Amboglanna C. I. L. 7, 

Übersetzung von Ch. H. Dörner 2, 156 f. W. 828 (Lesart unsicher). Bei Holder, Altcelt. 

Anz, Zur Frage nacfi dem Ursprung des Gnosti- Sprachschatz 2, 1075. verzeichnet als 'Schutz- 

zismits (= Texte uud Untersuchungen zur Ge- göttin der alten Stadt Ratae' (in Britannien). 

schichte der altchristlichen Litterotur XV) S. 14 so [M. Ihm.] 

P. Wendland, Die hellenistisch-römische Kultur Ratamatns dens[?], den u. a. Holder, Altcelt. 

in ihren Beziehungen zu Judentum u. Christen- Sprachschatz 2 p. 1075 zitiert, beruht auf fal- 

tum 169. B. Liechtenhan bei Herzog, Beal- scher Lesung der Inschrift C. I. L. 13, 2583. 

encyklopädie für protestantische Theologie 14', [M. Ihm.] 

408. Gruppe, Griech. MyÜiol. 1600, 1. Lucken Ratheihae ( — hiae?). Beiname ('germanisch?, 

a. a. 0. 116. richtig überliefert?) der keltischen Matronae 

Die christliche Kunst stellt den Raphael dar auf der verschollenen Inschrift aus Euskirchen 

als Pilger, den jungen Tobias begleitend, oder Brambach, Corp. inscr. Bhen. 561 = C. I. L. 13, 

mit Wanderstab und Kürbisflasche ohne Tobias 7972 Matronis Batheihis Verecundini<^uys Super 

oder auch mit einem Fische, Helmling a. a. 0. 40 l. m. Ebendort die Widmungen Matronis Gra- 

Stadler, Heiligen- Lexikon b, :M s. v. Raphael. tich(y), C. L L. 13, 7971, und Matronis Lahi- 

Jameson , Sacred and Leiiendary Art 1 (1870), neihis, C. I. L. 13, 7970 (vgL Bonn. Jahrb. 107 

126ff. G. Stuhlfauth, Die Engel in der alt- p. 289). [M. Ihm.] 

christlichen Kunst (= Archäologische Studien Ratnmena, ein etruskischer Wagenlenker, 

z«j« christlichen Altertum u. Mittelalter, herausg. der in Vei beim Zirkusrenneu den Sieg davon- 

von J. Ficker, Heft S) S. 81 f. (vgl. über Ra- trug. Gleich darauf gingen ihm die Pferde 

phael in den Apokryphen ebenda S. 17 f. 45). durch, stürmten in unaufhaltsamem Laufe nach 

Babelon, Catal. des camees ant. et modern, de Rom, warfen ihren Herrn an dem nun nach 

7a biblioth. nat. 228 nr. 400 pl. 48 Fig. 400. diesem porta Katumena genannten Tore ab 

[Höfer.] 50 und machten schließlich mit dem Kranze und 

Rar {P(XQ ■ Tüircrij'/.iuov tc r/jp, Phot. Lex. der Siegespakne auf dem Kapitol vor der 

8. V. 'Pcp. \g\. (r. Htrmain', Philologus l, b%b. tönernen Quadriga des lupiter Halt, Plut. 

Lobeck, Paralipomena 74. Vgl. Raros. [Höfer.] Popl. 13. Plin. h. n. 8, 54. 161. Festus p. 274 

Rariasi'Papias), Beiname der Demeter. 5^epÄ. Müller, Hülsen. Bhein. Mus. i9 (1894), 412f. 

Byz. s. V. 'Pägiov -nidiov. Suid. s. v. 'Pagidg. 0. Gilbert, Gesch. u. Topogr. d. Stadt Born im 

Choiroboskos bei Theodos. Alex. p. 905, 3 = Altert. 2. 280, 1. Jordan, Topogr. d. Stadt 

Grammat. Graeci ed. Hilgard 4, 2 p. 43. 28. Born im Altert. 1 (18781, I, 210. 271 Anm. 34. 

Auch bei Kallimachos (f'rgm. anon. 272. 273 Der Name seheint trotz CurtiM«, %ffi6o/a PäjYo/. 

p. 755 f. Schneider) aus Herodian n. a. X. 35 Bonnern. 277 f. Bechstein in Curttus Studien 

Dindorf ivgl. Herodian ed. Lentz 1, 547, 1) 60 8, 390f. S. Bugge, Bezzenbergers Beiträge 11 

wird statt 'PaoLdog Jrfivg: 'PagidSog J. zu (1886j, 19t., die an Ableitung von ratis (scr. 

lesen sein. Vgl. auch Kaibel, Epigr. 931, 6 ratha-s, lit. rata-s = vehiculum; vgl. lat. rota, 

und 571 (Index). Alb. Zimmermann. De Proser- rotundusi denken, etruekisch, da der Name 

pinae raptu et reditu 45, 9 (vgl. 41, 16). Rathumsuasa inechriftlich belegt ist, Xotizie 

[Höfer] 1881, 46. Jordan a.a.O. 1 (1885), H, 438 

Raros {'Pägog; die Schreibweise mit spirit. Anm. 8. W. Schulze, Zur Geschichte lateini- 

lenis wird ausdriicklich bezeugt bei Herodian. scher Eigennamen 92. 517. AI. Walde, Latein, 

n. II. i. 356, Arcad. pag. 200, 21, Porphyr, in Etymolog. Wörterbuch 516. [Höfer.] 



63 Rea Silvia Rea Silvia 64 

Rea Silvia (auch nia [s. d.] JTor. Canw. ii, 9, 8. Lips. 4 pag. 183. Jacobs, Animndo. ad Anth. 

Sat. 1, 2, 26. Con. narr. 48. Solin. 1, 17 u. a. ü, 3, 620). Nach der ersteren Überlieferung, 

Rhea Varro L. L. 5, 144. lustin. 43, 2, 2. Aug. welche die Rea gleich nach der Geburt der 

C. D. 18, 21. Silvia Ovid Fast. 2, 383. 3, 45. Zwillinge sterben läßt, wurde sie von ihrem 

Folyaen. 8, 1. 2. Plut. d. fort. Rom. 8. 2^iloviu ?) grausamen Oheim in den Tiberfluß gestürzt 

'Pia 'Ilia Dio Cass. frag. 4, 12 [über die {Ennius bei Porphyr, z. Horaz Carm. 1, 2, 18. 

drei Namen vgl. Ferizonius u. Byck in Aelian. Klausen a. a. 0. S. 691). Der Flußgott nimmt 

Var. Hist. ed. Kühn. 1780. Tom. 1 pag. 385 iF.]). sie liebevoll in seine Arme auf und erhebt sie 

Nach der ältesten, oder, wie Schwegler will, zu seiner Gemahlin (Ovid Fast. 2, 597. Horaz 

griechischen Überlieferung, welche die Grün- lo Carm. a. a. 0. Claudian in Olybr. et Probin. 

düng Roms gleich nach der Einwanderung des cons. 224 f. Preller, B. M. l•^ 95. 2', 131 f. 

Aeneas s%izi (ßalhist. Cat.Q\ vergl. Dion. 1, 72. Bei Ovid Am. 2, 6, 45 fF. und Serv. Verg. Ai-h. 

F. Bitter, Das Alter der Stadt Bom etc. im 1, 273 stürzt sie sich voll Gram, vom Anio auf- 

Bh. M. N. F. 2, 1843 S. 486. Niebuhr, Böm. gefordert, selbst in diesen Fluß und wird die 

Gesch. 1 S. 236. Schwegler, B. G. 1 S. 406 f.), Gemahlin dieses Flußgottes. Was den Namen 

ist Ilia bei Naevius u. Ennius die Tochter des Ilia betriflFt, so gehört derselbe der gräzisieren- 

Aeneas {Serv. Verg. 1, 273. 6, 777; dieselbe den Überlieferung an und wird vorzüglich von 

Angabe findet sich in dem Fragm. des Ennius Dichtern gebraucht {Schwegler 1 S. 427). Der 

bei Cic. de divin. 1, 20, 40, wo eine Tochter gewöhnliche Name Rea (die Form Rhea beruht 

des Aeneas und der Eurydice von der Ilia ger- 20 auf der griechischen Schreibweise 'Pta), welche 

mana soror genannt wird, und bei Dion. 1, 73, besonders den Römern und Historikern eigen 

nach welchem römische Schriftsteller ^x na- ist, bedeutet entweder die Angeklagte {Niebuhr 

Xat&v loycov iv Itgaig SeXroig ßa^onivcov die 1, 222. Preller 1, 133. Haakh i. Pauly B.-Enc. 

Nachricht geschöpft haben sollen, daß Romu- 6, 1 S. 412) oder Rea ist voti rea d. i. die Ge- 

lus und Remus die Söhne einer Tochter des weihte, den Göttern Verlobte (s. aber unten 

Aeneas gewesen seien. Preller, Böm. Myth. 2^ Sp. 70). Unwahrscheinlich erklärt Schwegler 

S. 335. Klausen, Aeneas und die Penaten 2 1, 426 Rhea Silvia für die idäische {i'Sri = 

S. 598 ff.). Von späteren Schriftstellern wurde silva) Rhea. Vgl. Preller 2, 345. Der Name 

dann aus chronologischen Rücksichten eine Silvia ist wohl besser von der albanischen Dy- 

Reihe von albanischen Königen in die Zeit 3o nastie der Silvier abzuleiten. Vgl. auch die 

zwischen der Landung des Aeneas in Italien Art. Romulus u. Ilia. [Lorentz.] 

und der Gründung Roms gesetzt, und nun wer- ^ ^ „ . •, „^ ^ r> •• 

den Rea Silvia als Tochter, Romulus (s. d.) und Darstellungen in der Kunst. - Ergänzungen. 
Remus, ihre Söhne, als Enkel des Albanerkönigs Synonyme. — Etymologie. 

Numitor bezeichnet. Numitor wird durch seinen Die Darstellungen zeigen in ihrer über- 

Bnider Amulius vom Throne gestoßen, sein wiegenden Mehrheit die Rhea Silvia schlafend, 

Sohn auf der Jagd getötet {Strabo 5, 229) und wie Mars sich ihr naht. Aus Stat. Silv. 1, 2, 

seine Tochter wird gezwungen Vestalin zu 192. 242 ff. (vgl. Vollmer zu beiden Stellen) 

werden, um die Fortpflanzung des Geschlechtes könnte man eine Form der Sage gewinnen, 

von ihrer Seite zu verhüten {Liv. 1, 3. Dion. 40 nach der sich Rhea Silvia absichtlich schlafend 

1, 76. Serv. Aen. 6, 777. Strabo a. a. O. Exe. stellte, um den Mars durch diese Koketterie 
Strab. 5, 24. Plut. Bom. 3). Allein sie wird zu gewinnen. Das Motiv der schlafenden Rhea 
schwanger entweder von einem ihrer Freier Silvia ist beeinflußt durch die gleichartige 
{Dion. 1, 77), oder von ihrem Oheim Amulius Darstellung der schlafenden Ariadne, die von 
{Dion. a. a. 0. Aurel. Vict. or. g. B. 20), nach Dionysos überrascht wird, W. Heibig, Unter- 
der verbreitetsten Ansicht vom Mars {Liv. 1, 4. suchungen über die campanische Wandmalerei 
Dion. a. a. 0. Verg. Aen. 1, 274. 6, 778: Ma- 6 (vgl. 4). K. 0. Müller, Archaeol. d. Kunst 
vortius Bomulus; Eutrop. 1. 1. Hör. Carm. 4, 546'' (= 575») § 373. Ziehen, Arch. epigr. 
8, 22; vergl. Tib. 2, 5, 52), welcher sie ent- Mitt. aus Oest. 13 (1890), 59f. Von Darstel- 
weder schlafend am Ufer des Flusses getroffen 50 lungen des zu Rhea Silvia herabschwebenden 
haben soll {Ooid Fast. 3, 20 ff. Statins Silv. 1, Mars als Zierat auf römischen Soldatenhelmen 

2, 243) oder bei der Zeugung eine Sonnen- berichtet Juvenalll, 106f.: ac nudam effigiem 
finsteruis veranlaßt {Dion. a. a. 0. Plut. d. fort. (in?) clipeo venientis et hasta | Pendentisque 
Bom. 8). Als Amulius merkt, daß die Rea dei, wo Lesi^ings, Laokoon Kap. 7, Widerspruch 
schwanger ist, läßt er sie einsperren {Plut. gegen die Bezeichnung des herabschwebenden 
Bom. 3) oder von einem Weibe bewachen {Dion. Mars als 'pendens deus' den erhaltenen Denk- 
1, 78), damit sie nicht heimlich gebäre. Nach malern gegenüber nicht aufrecht gehalten 
der Geburt des Rimulus und Remus wird sie werden kann, Friedländer zu Juven. a. a. 0. 
entweder gleich getötet {Dionys. 1, 79) oder H. Blümner, Lessings Laokoon^ bilS. {zugleich 
sie stirbt bald darauf infolge grausamer Be- 60 Besprechung der wichtigsten erhaltenen Denk- 
handlung (JwsfiH 43 : mwcttZ/s oweroto, ex gMOrww mäler). Als Darstellungen auf Schilden er- 
iniuria decessit) oder sie wird zwar auf Bitten wähnt Claudian. 1, 96 ff. die Liebe des Mars 
der Tochter des Amulius nicht hingerichtet, (zu Rhea), die Zwillinge Romulus und Remus, 
jedoch gefangen gehalten {Strabo 5, 229. Liv. den Flußgott Tiber und die Wölfin (htc patrius 
1, 4) und erst nach dem Tode des Amulius, Mavortis amor fetusque notantur \ Bomulei; 
also durch ihre Söhne, die jenen stürzen, wie- piiis amnis inest et belua nntrix). Ebenso in 
der frei gelassen {Dion. a. a. 0. Epigramm auf der Schildbeschreibung bei Apollin. Sidon. 
einem Kyziken. Relief in der Anthol. gr. edit. carm. 2, 395 f. (illius orbem) Martigenae, lupa, 



65 



Rea Silvia 



Eea Silvia 



66 



Tibris, amor (Amor?), Mars, Uta compUnt; 
ebenda 5. 2 3 ff.: antra Bheae fetamque lupam 
. . . Martigenas . . . Thybrin, vgl. K. Purgold, 
Archäol. Bemerkungen zu Claudian u. Sidonius 
106 f. — Vgl. den Artikel Romnlus a. E. 

Die einfachste Darstellung ohne Hinzn- 
fögung von weiteren Figuren zeigt: 

la) eine Reliefplatte aus Aquincum: Mars, 
unbärtig, naht von links in raschem Fluge, mit 
dem Helm bedeckt, in der R. den Speer, in lo 
der L. den Schild, und hat bereits mit dem 
einen Fuße die Erde berührt. Zur R. liegt 





1) Mars überrascht Bea Silvia, Kalkstetnrelief im National- 

maseom xn Pest (nach Ardtäol.-tpigrapk, MiUeilungen au* 

Ötterreiek-üngarn 13 (1890) 58 Fig. 11). 

unter einem Baume schlafend Rhea Silvia mit 
entblößtem Oberkörper, auf den 1. Arm ge- 
stützt, den r. Arm über das Haupt gelegt, 
/. Ziehen a. a. 0. 57 ff. Fig. 11. — S.Fig. 1. 

Ib) Relief im Belvedere: Dieselbe Darstel- so 
lung, Amelung, Skulpturen d. Vatikan. Mus. 2 
nr. 36 Taf. 9. 

2) Römische Kaisermünzen des Antoninus 
Pius, Eckhel, Boctr. num. tet 7, 31 (abg. bei 
Jac. Oisel, Thesaurus select. numism. ant. Taf. 3», 
3 p. 190. Jos. Addison (in der Übersetzung) An- 
merkungen über verschiedene Teile von Italien 
(Altenburg 1752) S.252. Spence, Polymetis'Tsif.S, 
i p. 77. Joh. Jae. Gessner, 
Xumism. ant. imperat. Bo- 40 
man. Tab. 95, 25. 101, 53. 
A. V. Saüet, Münzen und Me- 
daülen (1898) S. 85): 'Mars 
d. hastam s. dypeum ex aUo 
delapsus Bheae dormienti im- 
minet\ Dieselbe Darstellung 
auf Münzen des Gallienus. 
Cohen 5% 438 nr. 1003 (mit 
Abbildung) = Fig. 2. 

3; Relief im Studio Viti, so 
wahrscheinlich Reproduktion der Giebeldar- 
stellungen des Tempels der Venus und Roma, 
abg. Baoul-Bochette, Monum. ined. 8, 1 frag- 
mentiert, die Darstellung recht« ist verloren): 
in der Mitte Rhea Silvia, gelagert, mit nacktem 
Oberkörper, den r. Arm auf Felsgrund gestützt, 
den 1. im .Schlafe über den Kopf gelegt: ihr naht 
sich von r. Mars, von dem nur noch die Beine 
und die r. Hand mit der Lanze erhalten ist. Die 
Gruppe links von Rhea zeigt die Wölfin mit 6o 
den saugenden Zwillingen: noch weiter 1 zwei 
Hirten und Schaf und Widder. Matz-Duhn 
nr. 3519. E. Petersen, Böm. Mitt. 10 (1895), 
248. Ch. Huelsen. Das Forum 198. 

4; Das Bd. 2 Sp. 11«, -20 ff. s. v Dia be- 
schriebene Medaillon yg\. auch AUmer-Dissard. 
Musee de Lyon. Inscr. ant. 4. 442. C I. L. 12, 
5687, 8 p. 779: abgebüdet auch bei 3/i7//m, 

RoscHBR, Lexikon der gr. n. röm. Mythol. IV. 



9) Mars a. Bea SiMa, 
Mänze des Gallienos 
(nAch Cohen, Jledaill. 
Rottt. 5», 4»3 nr. 1003). 



Gal. myth. 178, 653) zeigt gleichfalls nur die 
beiden Hauptfiguren; hier aber ist Rhea (viel- 
leicht aus Raummangel, Ziehen a. a. 0. 58, 12) 
nicht liegend, sondern imter Gebüsch sitzend 
bzw. in kauernder Stellung schlafend dargestellt. 
5; Gemmen: a) Fr. Ficoroni, Gemmae ant. 
litteratae Tß. 77 Taf. 3, 6: Mars herabschwebend 
hat den r. Fuß bereits auf den 1. Oberschenkel 
Rheas gesetzt). — b) MuOer-Wieseler^D.A.K. 
2, 23, 252 (ähnliche Darstellung, Mars noch 
entfernt von Rhea). — c^ wie nr. b, A. H. 
Smith, Catal. of engraved gems in the Brit. Mus. 
1693 p. 183. — d, 'Mars findet Rhea Silvia 
am Ufer des Tibers eingeschlafen', Verzeichnis 
d. geschnittenen Steine in d. K. Mus. d. Alter- 
tümer zu Berlin (1827) p. 177 nr. 127 = Winckel- 
mann, Desc. des pierres grav. du feu baron de 
Stoseh p. 428 nr. 127. 

6) Darstellung im westlichen Giebelfeld des 
römischen Denkmals zu Igel bei Trier; abg. b. 
Carl Osterwald, Das römische Denkmal in Igel 
u. seine Büdtcerke Taf. 4 (Abendseite). Christ. 
WiUi. Sdtmidt, Baudenkmäler der röm. Periode 
u. des MittelaUers in Trier u. seiner Umgebung, 
2. Heft (Trier 1845) Taf. 8 (West) : „eine schlafend 
ruhende weibliche Figur, halbnackt, die 1. Hand 
auf einen Krug gestützt, die r. auf das abge- 
wandte Haupt gelegt; auf sie zu eUt ein Mann 
mit Helm, Schüd und Lanze, nackt und nur 
eine leichte Chlamys ihm nachflattemd. Die 
Darstellung ist ganz die öfters vorkommende 
des Mars und der Rhea Silvia", Fr. Kugler, 
im Text zu Chr. W. Schmidt a. a. 0. 113 = 
Kleine Schriften u. Studien zur Kunstgesch. 2, 
81. Trotz dieser richtigen Erkenntnis neigt 
doch Kugler schließlich dahin, mit L. Sdtorn, 
Abhandl. d. philos.-philol. Klasse d. bayr. Aknd. 
d. Wiss. 1 v^l835j, 282 f. in der Frauengestalt 
nicht Rhea Silvia (noch andere unhaltbare 
Deutungsversuche sind aufgezählt bei Oster- 
icald a. a. 0. 54 f.;, sondern die Nymphe der 
Mosel, der Mars naht, zu sehen, ein Symbol 
der '^Vereinigung römischer Macht mit der 
Fruchtbarkeit des Mosellandes'. Doch ist die 
Deutung auf Rhea Silvia wohl sicher, 0. Jahn, 
Bonner Jahrb. 11, 65. Michaelis, Arch. Anz. 24 
(1866). 238. Ziehen a. a. O. 68, 11. 

Eine Erweiterung der Szene durch Hinzu- 
fügung einer oder mehrerer Figuren begegnen 
wir in folgenden Darstellungen: 

7) Relief eines Kraters im rheinischen 
Museum der Altertümer zu Bonn: Mars (Helm, 
Schüd, Speer, flatternder Mantel; schwebt von 
Eros mit Fackel geleitet zur halbbekleideten 
Rhea Silvia, die aber hier abweichend von 
den übrigen Darstellungen auf der rechten 
Seite halbgewendet liegend dem Beschauer 
den Rücken zeigt, wie in gleicher Stellung 
auch Ariadne auf einem Sarkophage in der 
Villa Francia in Rom {Monum. ined. d. Inst. 3, 
18, 1 O. Jahn, Arch. Beiträge 294, 111) er- 
scheint, L. Urlichs. Jahrbücher des Vereins von 
Altert ums freunden im Bheinlandel (1842j, 45 ff. 
Taf. I u. II Fig. 2; vgl Panofka, Berichte der 
Btrliner Akad. 1837, 72 f. Wieseler, Zeitsthr. 
für die Altertumsicissenschaft 1843, 484. J. Ocer- 
beck, Katalog d. Königl. rhein. Mus. vater- 
ländischer Altertümer (Bonn 1851), S. 114 f. nr. 



67 



Rea Silvia 



Rea Silvia 



68 



49. Kamp, Arch. Zeit. 34 (1876), 205. H. Brunn, 
Kleine Schriften 1, 40. Friederichs, Bausteine 
946. B. Kekule, Das academische Kunstmuseum 
zu Bonn nr. 631 p. 141. 

8) Gemmen: a) Dieselben drei Figuren; 
nur liegt Rhea, wie es scheint, eben voll 
Staunen erwacht, in der gewöhnlichen Stellung, 
Änt. Borioni u. Rod. Venuti, Collectanea anti- 
quitatum Rom. (Rom 1735) Taf. 58 p. 42. — 
b) Rhea Silvia, am Ufer des Tibers schlafend; 
über ihr in der Luft Mars und Amor, Ver- 
zeichnis der geschn. Steine . . zu Berlin (1827) 
p. 177 nr. 128. 

9) Sarkophag in Rom: Der schlafenden 
R, S. naht sich, von Eros mit der Fackel ge- 




3) Mars zu Eea Silvia herabsohwebend, Gemälde aus den 

Thermen d. Titus (nach Baumeister, Denkmäler d. klass. 

Altertums S. 886 Fig. 961). 

führt, vorsichtig schreitend, Mars mit Helm, 
Schild und Schwert bewaffnet; abg. Monum. 
Matth. 3, 9. Raoul-Rochette , Mon. ined. pl. 7, 
2, vgl. 0. Jahn, Arch. Beiträge 166, 183. Matz- 
Duhn, Ant. Bildwerke in Rom nr. 2234, IV. 

10) Rückseite der Ära Casali, erster Streifen, 
abg. Röscher, Lex. d. Myth. Bd. 1 Sp. 1467, 
vgl. die Sp. 1466, 60 ff. gegebene Literatur. 
Abbildung außerdem bei P. S. Bartoli u. Jo. 
S. Bellori, Admiranda Rom. ant. Taf. 5 und bei 
Brunn, Kleine Schriften 1, 41 ; der auf unsere 
Darstellung bezügliche Streifen abgebildet auch 
bei Müller- Wieseler, D. A. K. 2 Taf. 23, 253: 
Der schlafenden, halb entkleideten Rhea naht 
Mars; r. von Rhea der Flußgott Tiber. 

11) Münze der älteren Faustina, Chr. Ra- 
mus, Catal. num. vet. regis Daniac 2 (1816), 
294 nr. 16. Cohen 2*, 436 nr. 295: Mars, Rhea, 
Flußgott Tiber. 

12) Wandgemälde aus den sogenannten 
Thermen des Titus, abg. Ponce, Description 
des bains de Titus (Paris 1786) pl. 29 p. 49 



= Müller-Wieseler, B. A. K 2 Taf. 23, 253 = 
Baumeister, Denkmaler S. 886 Fig. 9.61 = Da- 
remberg-Saglio, Dictionnaire des ant. grecqu^s 
et Rom. 3, II p. 1622 Fig. 4848: Rhea schlafend, 
zu ihren . Häupten der Schlafgott , rechts vor 
dieser Gruppe ein jugendlicher Hirt; Mars 
bewaffnet, aber sonst nackt (vgl. Juvenal a. a. 0.) 
schwebt herab, den Blick verlangend auf die 
Jungfrau gerichtet. S Fig. 3. 

10 13) Sarkophagrelief im Lateran, Benndorf- 
Schöne nr. 47; abg. Gerhard, Ant. Bildw. 40,2: 
Rhea liegt auf einer Felsbank, zwei Eroten 
sind im Begriffe, ihr das Gewand vom Leibe 
zu ziehen ; über die Füße der Schlafenden 
schreitet behutsam Mars; im Hintergrund 
zwischen Mars und Rhea der Schlafgott. Am 
1. Ende der Szene ein Flußgott (Tiber); über 
ihm auf einem Felsen ein jugendliches Weib, 
die L. auf die Schulter eines sitzenden bärtigen 

20 Mannes legend. Die zwei letzten Figuren sind 
wohl Lokalgottheiten, Ziehen a. a. 0. 59, 14. 
Peter Bd. 1 Sp. 2293 f. 

14) Hauptgruppe in der Mitte eines Sarko- 
phagreliefs, abg. P. S. Bartoli u. Jo. P. Bellori, 
Admiranda Roman, ant. Taf. 22 = Monumenta 
Matthaeiana 3, 32: Mars von einem Eros ge- 
schoben (ein zweiter Eros hält sich an der 
Lanze des Gottes fest) schwebt auf die bis 
zur Scham entblößte, unter einem Baume ge- 

30 lagerte Rhea zu, auf deren 1. Unterbein ein 
Eros lagert und auf die der Schlafgott zu- 
schreitet, Matz-Duhn nr. 2235. 

15) Mittelgruppe eines zweiten Sarkophag- 
reliefs, mit der vorigen fast übereinstimmend, 
abg. Spence, Polymetis^ Taf. 9. Winckelmann, 
Alte Denkmäler d. Kunst (übers, von Brunn) 
Taf. 110 (vgl. 2, 31 ff.). Monum. Matth. 3, 33. 
Matz-Duhn nr. 2236. Diese und die vorige 
Darstellung ist verschieden gedeutet worden 

40 (s. Matz-DuJin aa. aa. Oo.); jedoch sind diese 
Deutungsversuche abzulehnen. 

16) Auf der Museo Pio-Clement. 5, 25 = 
Miliin, Gal. Myth. 180, 654 abgebildeten Dar- 
stellung erkennt Visconti, Museo P.-C. 49 f. 
und ihm folgend 0. Müller, Archäol. § 373, 3. 
Amelung a. a. 0. nr. 52 B die vollständig be- 
kleidete Rhea als Braut (als Vestalin, Preuner, 
Hestia-Vesta 297, 3) von Mars an der Hand ge- 
führt. Zugegen ist ein Berg- und ein Flußgott. 

50 17) Wandgemälde eines Grabes auf dem 
Esquilin, Monum. dell. Inst. 10 tav. 60 a. C. 
Robert, Annali 1878, 262 ff. (vgl. 273. Ziehen 
a. a. 0. 59, 13): Das Mittelstück der durch die 
jüngere Annalistik (Cauer, Jahrb. f. Phil. Suppl. 
14, 137) beeinflußten Darstellung der dritten 
Wand zeigt, stark abweichend von den son- 
stigen Darstellungen (wie auch nr. 15), den 
Mars bewaffnet, der mit stürmischen Schritten 
auf Rhea Silvia, die ihm von rechts entgegen- 

60 kommt, zueilt und sie mit der 1. Hand am 1. 
Arm faßt. Rhea, die einen blauen Mantel 
trägt, hat vor Schreck, der sich auch in ihrer 
ganzen Haltung ausdrückt, den Knig, mit dem 
sie Wasser schöpfen wollte, fallen lassen. Dies 
Motiv der Überraschung beim Wasserschöpfen 
(griechisches Vorbild? vgl. Poseidon : Amymone: 
Tyro) wird ausdrücklich bezeugt durch (Fabius 
Pictor?) in Origines Gentis Rom. 20: soUto 



69 Rea Silvia Rea Silvia 70 

institutoque egressam virginem in usum sacro- den Aventinus is. d. nr. 2), der deshalb bei 

rum aquatn petitum ex eo fönte, qui erat in Joh. Lyd. de magistr. 1, 34 (p. 35, 20 Wünsch) 

luco Mortis, . . . a Marte compressam. Sdtoi. alc rcav 'HQaY.i.Hdwv heißt, gebiert, Verg. Aen. 

Lykophr. 1232 p. 354, 28 Scheer: iv'ÄQiog aicsi 1, 659; vgl. Serv.z.d.St.: lutea sacerdos] adludit 

vdgivouivT] i'/xroc yivEtat; vgl. auch Oc. ad nomen matris Bomuli, quae dicta est Uta, 

Fast. 3, 12 f.: SUvia Vestalis . . . Sacra Java- Bhea Silvia; vgl. A. Preuner, Hestia-Vesta 

turas viane petebat aquas. Hinter Rhea Silvia 382. Trieber, Hermes 29 (1894), 127 Anm. 1. 

schwebt eine Viktoria herab, weiter rechts Pais, Storia dt Borna 1, 1, 207 f. AI fr. Merlin, 

fliehen zwei Hirten oder Landleute entsetzt L'Aventin dans Vantiquite 264 (vgl. 29 Anm . 4). 
davon. Links von der Hauptgruppe lagert lo Jordan- Hülsen, Topographie der Stadt Born int 

ein Flußgott, hinter dem die Fortuna steht, Altert. 1, 3, 151 Anm. 3. 

um den glücklichen Ausgang des Abenteuers Gegen die oben Sp. 64 angeführte, auch von 
(Geburt des Romulus und Gründung Roms) Preller-Jordan 2, 344 f. vgl. 1, 133, 1) mit Be- 
anzudeuten, rnfung auf Macrobius 3, 2, 6 (haec vox proprio 

Sehr zweifelhaft ist die Deutung der Dar- sacrorum est, ut reus vocetur, qui suscepto 
Stellung auf einem Spiegel i'abg. Bd. 1 Sp. 1465f. voto se nutninibus obligat, damnatus autem, 
vgl. 1466, 4), auf «iem man das Schattenbild qui promissa vota iain solcit) wiederholte An- 
der Rhea S. erkennen will, und die Erklärung sieht, daß Rea Silvia bedeute: 'die Geweihte, 
eines pompeianischen Wandgemäldes {Heibig den Göttern Verlobte, mit einem "Worte die 
nr. 974 > von Baoul-Boehette , Mon. ined. pl 9 äo Vestalin, Jungfrau aus dem königlichen Ge- 
p. 36: 'Mars mit Romulus und Remus in den schlechte der Silvier', erhebt Einspruch Preu- 
Armen der schlafenden Rhea Silvia im Traume ner, Hestia-Vesta 402, 6 mit dem Bemerken, 
erscheinend'. die Bezeichnung 'Rea' in der von Pieller an- 

Über die Version, die anstatt des Mars genommenen Bedeutung für die Mutter des 

den Amulius (ob. Sp. 63; über das Verhältnis Romulus und Remns sei geradezu falsch, da 

des Amulius zu Rhea überhaupt s. F. Cautr, sie als inaugurierte Vestalin schon damnata, 
Jahrb. f. Mass. Phil. Suppl. 15, 101 ff.) der nicht rea voti sei. PreMw^r schreibt daher Rhea, 

Rhea beiwohnen läßt, s. Jlommsen, Böm. For- nicht Rea; ebenso Kiebuhr, Böin. Geschichte 1*, 
schlingen. 2, 15 f. Einen Zweifel an der Vater- 222 und Anm. 87, der Rea durch die 'Ange- 
schaft des Mars deutet Liv. 1, 4, 2 an; vgl. 30 klagte' oder das 'schuldige Weib' übersetzt 

auch Appian. de reg. Born. 1 . 2 ed. Mendels- und in der Schreibung Rhea (vgl. Pais, Storia 

söhn 1 p. 16 = Phot. BibL 17 a. Jtf. Bekker): di Borna 1, 1, 205 f.) eine falsche Analogie 

i] Zilovtu ly.vs Ttagu tbr röuor. wo weder zum griechischen 'Pia erblickt. Nach Bericht 

Mars noch der Name eines sonstigen Geliebten von Gruppe, Bursians Jahresber. 85 (^1896), 184 
(tö yii'oq xov (pv<' 6a >vros adr^Xov) genannt (vgl. 198 unter Ares) erklärt M. Enmann, Zur 

wird. Nach Prudent. in Symmach. 1, 174 ff. röm. Königsge^chichte (Separatabdruck aus d. 

hat ein vornehmer Jüngling die R. unter dem Jahresber. der Reformierten Kirchenschule, St. 

Vorgeben, er sei ein Gott, vergewaltigt. Petersburg 1892) S. 33 Rea als die 'Laufen- 

Rhea in anderen Situationen: machende', und ebenso unter Vergleichung von 

18) Weihung der mit dem weißen Schleier 40 ahd. ilen (eüen) den Namen Dia; der Name 
(suffibulum) geschmückten Rhea zur Vestalin ihres Gatten Mars zu mo-vere gehörig soll die- 
in Gegenwart ihrer Mutter und einer Anzahl selbe Bedeutung haben. Den Namen oder Bei- 
von Gefährtinnen während Numitor, wie es namen 'Silvia' will O. Keller, Tiere des klass. 
scheint, mit dem auf dem Throne sitzenden Altertums 1, 173 damit erklären, daß die ur- 
Amulius unterhandelt, rechte Seite des esquili- sprüngliche Form der Sage die gewesen sei, 
nischen Wandgemäldes (s. nr. 16), Bobert a,.Si. daß die Zwillinge im Walde ausgesetzt wor- 
0. 261 f den seien, — schwerlich richtig. Ist Rea die 

19) Verurteilung der Rhea durch Amulius echte Form des Namens . so dürfte sie wohl 
in Gegenwart des Numitor und ihrer Mutter (?) kaum von den Namen ihres Sohnes Re-mus 
und mehrerer anderer Personen, die ihrem 50 zu trennen sein, in dem freilich W. Schulze, 
Schmerze Ausdruck geben, linke Seite des es- Zur Geschichte lateinischer Eigennamen 581 
quil. Wandgem., Bobert a. a. 0. 264f. (vgl. 219) den Eponvmos eines etruskischen 

20) Mit den Zwillingen auf dem Schöße, Geschlechtes, der remne erblickt wie in seinem 
zweiter Streifen der Rückseite der ara Casali Bruder Romulus den Eponymos der gleichfalls 
(s. oben nr. 10); vgl. Preuner a. a. 0. 297, 4. etruskischen ruma. Aber als Tochter des Nu- 
Brunn a. a. 0. 1, 45. mitor. dessen NameVohl wieder mit dem als 

21) Von ihren Söhnen aus dem Gefängnis S abiner bezeichneten Nuraa in Zusammenhang 
befreit, (nicht erhaltenes) Relief am Tempel steht, könnte Rea doch auch auf das sabini- 
der Königin ApoUonis in Kyzikos, Anth. Pal. sehe Reate (vgl. zu dessen Etymologie = 
2, 19. Zu dieser Sagenversion s. ob. Sp. 63, 60 'Stromstadt' W. Corssen, Kritische Beiträge 
66 ff. und Conon 48. zur lat. Formenlehre 429. Vanicek, Etymolog. 

Zur Sage im allgemeinen vgl. Adf. Bauer, Wörterbuch der lat. Sprache 342) hinweisen. 
Die Kyrossage und Verwandtes in Sitzungsber. Hiermit deckt sich teilweise, wie ich nach- 
d. K. Akad. Wiss. zu Wien, phil.-hist. Klasse träglich sehe, eine Vermutung von Cuno, Jahrb. 

100 (1882), 539 ff. und den Art. Romulus. /. klass. Phil 125 .1882), 554 f.: Die Mutter 

Eine Homonyme ist cUe Rhea sacerdos, die des Romulus, Rea Silvia, sagt er, war in der 

dem Herakles auf seinem Rückwege aus Spanien ältesten Auffassung wahrscheinlich nichts an- 

von dem Zuge nach den Rindern des Geryones ders als die Göttin Silvia, so daß Rea für dea 

3* 



71 Reatinus Recua 72 

(mit dem im Umbi-ischen auch sonst bezeugten Verrius Flaccus als eine „nichtsnutzige eu- 

Ubergang von d zu r; vgl, runum rere = donum hemeristische Umdeutung der Geschichte des 

dedit) steht, und Reate, die Urheimat der Kampfes von Hercules und Cacus" bezeichnet: 

Ramnes, des Volkes des Romulus [s. d.], be- wobei freilich nur das eine unklar bleibe, woher 

griff lieh soviel wäre wie Teanum oder Jani- der Name Garanus stamme. Nicht unmög- 

culum. Sil via aber ist das umbrische Cerfia, lieh ist es, daß Garanus eine Entstellung des 

verwandt dem lateinischen cerus = 'crea- Namens Garyaneus (rapvJ^orrj? = Geryone[uJs 

tor'. Ilia ist derselbe Name, durch Griechen auf einer chalkidischen Vase, Kretschmer, Gr. 

überliefert, welche das anlautende scharfe s Vaseninschr. 47) ist, Gruppe, Gr. Mrjth. 4ö'J, 1. 

nicht aussprechen konnten . S. Romulus. lo Da die Cacussage mit dem Geryonesabenteuer 

[Höfer.] des Herakles verknüpft ist, die Cacussage aber 

Reatinus. Weihung an den Pater Reatinus, auch „manche entstellende Umarbeitung er- 
den Stammgott (vgl. Suet. Vespas. 12. Rubino, fahren hat" {Peter 2287, 50 ff.), wenn z. B. nicht 
Beiträge zur Voryesch. Italiens Mi.) von Reate, Cacus, sondern Latinus als Rinderdieb er- 
G. I. L. 9, 4676 (aus Reate): Patri • Beatino ■ scheint (Konon '6), wenn aus Cacus, dem Gegner 
sacr I ob ■ honorem • Augustör \ VI ■ viri ■ Au- des Hercules, bei Diod. i, 21 (Peter Sp. 2287) 
gust I (folgen die Namen der Dedikanten). Jul. sogar sein Gastfreund wird, so konnte eben- 
Athan. Ambrosch, Studien u. Andeutungen im sogut der Name Geryones absichtlich oder aus 
Gebiet des altröm. Bodens u. Cultus 1, 164, 20. Mißverständnis in nie uns jetzt vorliegende 
Ad. Zinzow, Der Vaterbegriff bei den römischen 20 Überlieferung der Cacussage übertragen werden. 
Gottheiten (Pyritz 1887) S. 6. Preller-Jordan, [Höfer.] 
Böm. Myth. 1, 96. 2, 276. Wissowa, Bei. u. Recial (recial) ist der Name einer unterge- 
Kultus d. Bömer 183, 10 u. ob. im Art. Qui- ordneten etruskischen weiblichen Gottheit. Sie 
rinus Sp. 11, 26f. [Höfer.] findet sich am Griff eines Spiegels von Volci, 

Recaranus(?), Hirt, griechischer Abkunft, von der sich jetzt im Berliner Museum befindet, 
gewaltiger Körperstärke und daher Hercules Er ist veröffentlicht von Cavedoni und Braun 
genannt, tritt in der Erzählung bei J.?<reZ. Vict., im Bull. delV Inst. 1842, 173 und 1843, 40 sq. 
De orig. gent. Born. 6. 8 bei dem Abenteuer und in den Arm. delV Inst. 1851, 151 sq., von 
des Hercules mit Cacus an die Stelle des Gerhard, Etr. Spiegel 3, 158 Taf. CLXVI, von 
ersteren (s. B. Peter in diesem Lexikon Bd. 1 30 Fabretti, C. 1. 1. no. 480 und von Friederichs, 
Sp. 2274, 24 ff.). Diese Überlieferung geht auf Berlins antike Bildwerke 2,63 no.il. DieHaupt- 
Verrius Flaccus bei Sero, ad Verg. Aen. 8, szene des Spiegels, die mit der recial in keinem 
203 zurück : sane de Caco interempto ab Her- Zusammenhang steht , beschreibe ich unter 
cule tarn Graeci quam Bomani consentiunt, so- turan ; die recial selbst ist eine nackte weib- 
lus Verrius Flaccus dicit Garanum fuisse liehe Figur mit Halsband und Ohrgehängen, 
pastorem magnarum virium, qui Cacum adflixit, die ihr Gewand von hinterwärts über den Kopf 
omnes autem magnarum virium apud veteres zieht. Die versuchte Identifizierung derselben 
Hercules dictos. — Jordan, Hermes 3 (1869), 409 mit recua, rescial und res;(ualc ist abzuweisen, 
(vgl. Preller-Jordan, Böm. Myth 2, 283, 4) wie ich am Schlüsse des Artikels res;jualc dar- 
schreibt bei Serv. a. a. 0. statt Garanus: Cara- 40 getan habe. [C. Pauli.] 

nus und erblickt in diesem den Herakliden Recua (recua) ist der Name einer jugend- 
Karanos {0. Abel, Makedonien vor König Phi- liehen etruskischen Göttin, die einmal auf 
lipp 93 ff. 99 ff. V. Gutschmid, Kleine Schriften einem Spiegel, der dem Grafen Ravizza zu Or- 
4, 66 ff. = Maked. Anagraphe in Symbol. Phil. vieto gehört, und in den Ann. delV Inst. 1851, 
Bonnens. 126 ff.), eine Ansicht, die mit Recht 153 tav. d'agg. M. (s. auch Bull. delV Inst. 
von Peter a. a. 0. 2273, 1 ff. Wissowa bei Pauhj- 1833, 96 und 1858, 188), von Gerhard, Etr. 
Wissou-a s. V. Cacus Bd. 3 Sp. 1168, 19 ff. zu- Spiegel 3, 182 Taf. CLXXXIII und von Fabretti 
rückgewiesen wird. Letzterer verwirft ebenso veröffentlicht ist Die Darstellung zeigt drei 
wie Jordan bei Preller a. a. 0. die von Preller Figuren: rechts die Venus, durch die Beischrift 
vorgeschlagene, von Beiff erscheid , Annali 39 50 turan als solche sichergestellt; in der Mitte 
(1867), 353 und Peter a. a. 0. Sp. 2273, 5 ff., 'eine kurz gekleidete jugendliche Frau, reich 
(vgl. Sp. 2258, 13 ff.) empfohlene Ableitung des geschmückt an Stirn, Hals, Armen und Ohren, 
Namens Garanus von Kerus (s. Cerus) = Ge- sie scheint in ihrer rechten Hand eine runde 
nius. Ebensowenig dürfte die von Härtung kleine Frucht zu halten' (Bugge); links eine 
(s. Peter a. a. 0. Sp. 2255, 54 ff.) vorgetragene, sitzende gleichfalls reich geschmückte Gottheit 
von M Breal, Hercule et Cacus in Melanges mit seltsam aufgebundenem Haar. Die Bei- 
de mythol. et de linguistique 56 (vgl. Fr. Spiegel, Schriften zu diesen beiden Figuren werden ver- 
Zeitschr. f. vergl Sprachforsch. 13 (1864), 390 f.) schieden gelesen: Gerhard liest die der Mittel- 
und von Steinthal, Archiv f. Beligionstviss. i figur ae&e oder aeqpe, was er auf die Artemis 
[1898], 183) aufgenommene Deutung des Namens 60 beziehen möchte, die der linken menrva (me- 
Recaranus als 'Recuperator, VViederbringer, nrfa) nach seiner Schreibung; Brunn liest letz- 
Zurückführer' und die daraus gezogenen Schlüsse teren Namen nach dem Stich der Annali me §ia, 
(s. Peter a. a. 0. 2256), besonders die Gleich- ersteren reae, statt dessen er necue [?] Ver- 
setzung des Recaranus mit luppiter [so auch schlägt; Bugge endlich liest metyia und recua. 
A. Kuhn, Zeitschr. f. deutsches Altertum 6 Zu dieser Lesung scheint er veranlaßt zu sein 
(1848), 128] aufrecht zu halten sein. Wissowa durch den Umstand, daß auf einem Spiegel 
a. a. 0. und Bei. u. Kult. d. Bömer 230 trifft aus Talamonaccioi vgl. s. v. rescial) eine dienende 
wohl das Richtige, wenn er den Bericht des Frau rescial im Gefolge der Medea (metvia) 



73 Kedarator Requalivahanus 74 

vorkommt. Diese beiden Gottheiten recua und Regina ans dem Nemesisheiliortum in Camuntum, 

rescial identifiziert er unter sich und auch mit Bormann, Arch. Epigr. Mitt. aus Oest. 20 

der recial und res;jualc (a. s. w.). Daß das (1897), 241. 242 (vgl. 211). C. 1. L. 3 Suppl. 

weder sprachlich noch sachlich zulässig sei, 14076. 14075. 14071. 14358, aus Apulum (C. /. 

habe ich am Schlüsse des Artikels res;jualc ge- L. 3, 7767) und aus Sarmizegetusa >C. I. L. 

zeigt. [C. Pauli.] 3 13777; — 9) Minerva Regina, Becker, Jahrb. 

Redarator s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 181, a. a. 0. 117. — 10) Hila Regina, Yotivstein aus 

11. 21f<, 35. G. Wissoica, Abhandlungen zur Xissa, Becker a. a. 0., der in Hila eine Lokal- 

röm. Beligion u. Stadtgeschichte 309 u. Änm. 2. göttin erkennt. — 11) Vgl. Regin . . . und die 
•wB\xTexid v. Domaszeicski, Arch. f. Religionswiss. 10 9htt Baßii-sia von Thera LG. 12, 3, 416. 

10 (1907), 5 Anm. 2 mit Unrecht die überlie- Gruppe, Gr. Myth. 1521. 1. — 12) Auf In- 

ferte Lesart Reparator beibehält. [Höfer.] Schriften aus Dacia und Moesia erhält Diana 

Rediculns s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 218 oder vielmehr eine ihr gleichgesetzte Landes- 
und ;5'. Bugge. Altital. Studien 10. [Höfer.] göttin das Epitheton Regina, C. /. L. 3, 1003. 

Redux s Fortuna. 6160. 7423. 7429. 12 71. 12372 (vgl. 12373). 

Rega(?) s. Regin... Schriften der Balkankommission 4. E. Kalinka, 

Re^ator, Beiname des luppiter auf der Weih- Antike Denkmäler in Bulgarien 169. 170 p. 

inschrift von Agnoue=Rector;Diüvei regaturei, 153. — 13; Domnae Beginae et Domno et 

Mommsen, Unterital. Dialekte 128 Z. 12. 129 Bono Eventu, Weihinschrift aus Naissus (Ser- 
Z. 15. R. S. Comiay, The italic dialects nr. 175 20 bien), C. I. L. 3 Suppl. 8244 p. 1466. Nach 

p. 192, a 14. b 15. Vgl. TT^. Otto, Philologus 6i Ladek v. Premeratein-VuHe , Jahrh. d. öst. arch. 

(1905), 205 Anm. 64. [Höfer.] Inst. 4 (1901), Beiblatt 136 f. ist unter der 

Regin '. . .). Eine Göttin Bega erschloß man Domna Regina die Kybele, unter Domnus Attis 

aus der verschollenen Inschrift von Worriugen, zu verstehen. — 14) Diti patri et Proserpinae 

Brambach, C&rp.inscr. Bhen. 306 1 Holder, Alt- Begin(ae), Weihinschrift aus Ratiaria, Kalinka 

celt. Sprachschatz 2, 1105 verweist dafür auf a. a. 0. 141 p. 131. [Höfer.] 

deu Personennamen Begus, -a). Nach besserer RegO * ? , zweifelhafte Gottheit auf einer bei 

Überlieferung lautet die Inschrift aber (C. I. L. Lugo gefundenen Inschrift C. I. L. 2. 2574 Be- 

13, 8518): in h. d. d. deae Begin. vicani Seco- goni m. s. Hübner dachte an matri oder mag- 
rigienses. Schon Brambach vermutete im Re- 30 nae sacrum . [M. Ihm.] 

gister eine dea Begina <= Inno?). [M. Ihm.] Religio als Gottheit bei Phaedr. fab. 4, 10 

Regina 1) Beiname der Inno s. Boscher (11), 4 ff . G. Thiele, Hermes 41 (1906), 576 f. 

Bd. 2 Sp. 600 f. 603 f. W Otto, Philologus 64 [Höfer.] 

(1905), 203 ff. H. Diels, Sibyllinü^che Blätter Retnora s. Roma. 

52, 1. E. Sackur, Sibyllinisihe Texte u. For- Remures = Lemures (s. d.) 

schungen 174 f. Über luno Regina auf rheini- Remureina, Göttin: C I. L. 1, 810; vgl. 

sehen Viergöttersteinen vgl. Hettner, Corre- Mommsen, Hermes 16, 16ff.; Preller-Jordan, 

spondenzblatt der Westdeutschen Zeitschr. f. Böm. Myth. 2, 313, 3 u. d. Art. Romulus. 

Gesch. u. Kutist 10 (1891 >, 77. Haug, Westd. Renius s. Romulus. 
Zeitschr. n» l'^'Jl ,30of. — 2) Auf einer Weih- 40 Reparator (?) s. Redarator. 

inschrift au> Apulum erhalten bisher noch Requalivahanus, germanischer Gott, bekannt 

nicht bezeugte, wohl den Matres zu verglei- durch die Aufschrift eines kleinen Altars aus 

chende Gottheiten, Badones, das Epitheton Re- Jurakalk, der 1883 bei Blatzheim i^Reg.-Bez. 

ginae: Badonib(nsi Reginis. Jul. Jung, Jahres- Cöln) in der 'Emmerich' genannten Flurab- 

hefte d. öst. arch. Inst. Beiblatt 3 (1900), 186, teilung gefanden wurde. Die Inschrift, deren 

10 u. Fig. 27. — 3i Beiname der Fortuna auf Buchstatenform etwa auf das 2. Jahrhundert 

einer Weihinschrift aus Camuntum: Fortunae n. Chr. weist, lautet C. I. L. 13, 8512 = Des- 

Reginae, C I. L. 3, 4399. ./. Toutain, Les sau Inscr. sei. 4737 1 Faksimile Bonn. Jahrb. 

cultes paiens dans l'empire roniain 1, i2ö. For- 81 p. 78): Deo Bequalivahano Q. Aprianus 
tunae Reginae Merenti == Tvxr,{i) BoeiXiar, i) 50 Fructus (man kann auch Erucius lesen, aber 

6c^ia{i) zweisprachige Inschrift aus der Nähe beatsichtigt war ohne Zweifel Fructus) ex im- 

von Aivxai südlich vom Sangarios, Ath. Mitt. p'erio) pro se et suos v. s. l. m. Daß das Wort 

33 (1908), 151 nr. 5. — 4) Isis Regina s. der germanischen Sprache angehört, scheint 

Bd. 2 Sp. 513, 40ff. ; vgl. auch F. Baethgen, festzustehen. Nach got. riqis 'Finsternis, Dun- 

Beiträge zur semitischen BeUgionsgesch. 56, 4. kelheit' deutete man R. als den in der Finster- 

263. — 5) Beiname der ("mit Isis identifizierten) nis, im Dunkel Lebenden; so zuerst Holthausen 

Noreia (s. d.), C. I. L. 3, 5300. ./. Bekker, (bei Zangemeister , Bonn. Jahrb. 81 p. 81 f.), 

Jahrb. d. Vereins von Altertums fr lunden im der in R. das Epitheton eines germanischen 

Bheinlande 42 t.1867), 117. — <») Saluti Reginae, Pluto erkennen wollte. Trotz dieser und an- 
Weilnnschrift aus Caerleon (Britannien), Hüb- 60 derer Deutungen ist das Wesen des Gottes 

ner, Bhein. Mus. 11 (18.')7), 5. J. Becker ebenda aber noch völlig rätselhaft; vgl. Golther, Hand- 

13 (1858), 266 ff\ Orelli Henzen 3 nr. 5823. — buch der germ. Mythologie {l%^b) p. 405 f., der 

7) Lacida regina, J. Becker, Jahrb. usw. a. a. 0. weitere Literatur verzeichnet. An einen Orts- 

116, der in Laftda den Namen einer barbarischen namen dachte Grienberger, Beiträge zur Gesch. 

Lokalgöttin sieht und die Ergänzung zu [P] lacida dtr deutschen Sprache und Literatur 19(1894) 

regina (vgl. CLL. 3. 15ü0'i = Isis verwirft. p. 528 f., Zeitschr. f. d. österr. Gymnas. 47 

— 8) Nemesis Regina s. Bd. 3 Sp. 138, 23 ff. Neu il8'J6i p. lOOl {*requalii-a = ein durch schat- 

kommen hinzu die Weihungen an Nemesis tigen, finsteren Wald fließendes Gewässer; vgl. 



75 Resakemis Reuveanabaraecus ' 76 

ScJuvarzbach, Schwarzwasser u. a. m.). Vielleicht den Trank der Medeia darstellt, ist selbstver- 
bringt ein späterer Fund Aufklärung. ständlich. Die behauptete Identität der rescial 

[M. Ihm.] mit der recial, recua und res;^ualc ist abzu- 

Besakeinig (Peaccxeiii-g), Beiname der Isis weisen, wie ich am Schlüsse des Artikels res- 

{"lai.Sog'Psccixi^i-oag) auf einem oberägyptischen ;^ualc dargetan habe. [C. Pauli.] 

Graf fi to, (Saj/ce, Bei: des etudes grecques i (1891), Respieiens, Beiname der Fortuna (s. d. u. 

47, 1. [Höfer.] vgl. Fronto de orat. 157, 12 ed. Naber) mit einem 

Beschnalc (res;{ualc) ist der etruskische Name Heiligtum auf dem Esquilinus {Uqov Tvxr\s 

einer dienenden Göttin im Gefolge der turan. 'EitiaxQtfpoidvr^q) , Flut, de fortuna Born. 10 

Sie ist belegt auf einem Bronzespiegel unbe- lo (vgl. Quaest. Born. 74). Jordan- Hülsen, Topo- 

kannter Herkunft, ehedem in der Sammlung graphie d. Stadt Born im Altertum 1, III (1907), 

Campanari. Er ist veröffentlicht von Gerhard, 260, 18. Preller-Jordan, Böm. Mythol. 2, 186. 

Etr. Spiegel 3, 207 Taf. CCXV, von Panofka, Wissowa, Beligion u. Kultus der Bömer 212. 

Die Malachisch Taf. I, no. 4 und von Fabretti, Ein zweites Heiligtum befand sich nach Curios. 

C. 1. 1. no. 2497. Die dargestellte Szene ist und Notitia reg. X bei Jordan, Topographie 2 

die bekannte Schmückung der malavis;^ (s. (1871), 557 (vgl. die Bezeichnung einer der 

Deecke, Bd. 2 s. v.) und zeigt drei Figuren: sechs vici in der zehnten Region als vicus 

in der Mitte die sitzende malavis;^ selber, rechts Fortunae Respicientfis, G.I.L.6, 975 p. 180 

vor ihr stehend die turan, die ihr ein Diadem mittlere Kolumne Zeile 6) auf dem Palatinus, 

aufsetzt, links hinter ihr stehend die res;^ualc, 20 Jordan- Hülsen a. a. 0. 104, 142. Preller-Jordan 

eine vollbekleidete, jugendliche Frau, unge- a. a. 0. Wissowa a. a. 0. Auf welches dieser 

flügelt, die in ihrer Linken eine Blume, in beiden Heiligtümer sich Cassius Dia 42, 26, 4 

ihrer Rechten einen anscheinenden Kranz (?) bezieht, ist ungewiß, Jordan-Hülsen a.a.O. 

für die malavis;^ hält. Für die Deutung dieser Berichtigungen p. XX zu 104, 142. — Cassius Bio 

res^ualc, sachlich sowohl wie sprachlich, fehlt a. a. 0. gibt zugleich eine Erklärung dieses 

es bis jetzt an einem Anhalt. Gerhards Er- ins Griechische nicht zu übersetzenden — Plut. 

klärung als Grazie Peitho ist eine seiner ge- a. a. U. nannte sie, wie wir sahen Tvx'^l Ent- 

wöhnlichen Phantasien, und wenn nach Klug- aTQScpofi^vrj — Beinamens: Tvxr} r)v ix rov 

manns und Deeckes Vorgang Bugge (in Deeckes Ttdvta xa iv roig dtpQ'alfiotg xai zu -AaTÖniv 

Etr. Fr. u. Stu. 60 sqq.) die dienenden Gott- 30 kuI icpoQäv -kccI iy.loyl.^taö'cci %Qfivai rtva, ^riöh 

heiten recua, res;fualc, recial, rescial für eine iTtdccv&ccvsGd'ai i^ oicav olog iyivuro, y.al iSqv- 

und dieselbe erklärt, so ist das reine Willkür. accvxo v,al insiiciXsGav xgönov xivä ovx tvaipi]- 

Die sprachlichen Formen lassen sich nur durch yrjxov "EH7]()i; vgl. Gilbert, Gesch. u. Topogr. 

allerhand Zwangsmaßregeln mit einander ver- d. Stadt Born im Altertum. 3, 422 Anm. 3 zu 

einen, und die sachliche Darstellung der vier 421. Nach Cic. de leg. 2, 11, 28 valet Fortuna 

Gottheiten ist ganz verschieden voneinander Bespiciens ad opem ferendam. Eine Anspielung 

(vgl. die betreffenden Artikel). Der blosse Um- auf die Fortuna R. liegt wohl vor bei Plaut. 

stand, daß sie im Gefolge der Venus oder Medea Capt. 834: Bespice Fortuna quod tibi nee 

erscheinen, genügt nicht, um daraus ihre Iden- facit nee faciet, [hoc^^ me iubes. Weihungen 

tität zu folgern. Ebenso ist auch Bugges Ety- 40 an Fortuna Respiciens: C. I. L. Q, 181 (in hortis 

mologie der Formen (a. a. 0. <'2) aus* re-cival Carpensibus in Quirinali). C. I. L. 9, 5178 

'die wieder auflebende' durchaus abzuweisen. (Asculum, ager Picenus). C. I. L. 11, 347 

Übrigens scheint ihm selbst später die Identität (Nähe von Ravenna). C. I. L. 11, 817 (Mutina), 

unsicher geworden zusein, denn an andererstelle C. I. L. 13, 6472; vgl. I. Toutain, Les cultes 

(a. a. 0. 213) sagt er: 'scheinen eine und paiens dans l'empire romain 1, 425 (Germania 

dieselbe Göttin zu bezeichnen'. [C. Pauli.] superior, Nähe von Heilbronn). S. Fortuna. 

Rescial (rescial) ist der Name einer jugend- [Höfer.] 

liehen dienenden Frau auf einem etruskischen Restitutor, 1) Beiname des luppiter, s. Bd. 2 

Bronzespiegel aus Talamonaccio, der Yon Heibig Sp. 752, 1 — 2) des Herkules auf einer Weih- 

im Bull. delV Inst. 1878, 144 und von Gamurrini, 50 Inschrift aus Tymandus (Pisidien) : Herculi 

Append. no. 63 tav. III veröffentlicht ist. Die Restitutori, Sterrett, Papers of the amer. school 

Darstellung zeigt fünf Figuren: links zwei 3, 559 p. 387. Ephem. Epigr. 5 (1884), 1354 

Frauen, welche aus einer Schale einem sitzen- p. 581. C. I. L. 3, 6867. [Höfer.] 

den Manne zu trinken geben und von denen Restitutrix, Beiname der Fortuna auf 

die eine die Beischrift metvia oder mezvia (so einer im Pratorianerlager vor der porta Vimi- 

auch Gamurrini) trägt, die andere namenlos nalis gefundenen Basis: Deae Fortunae Besti- 

ist; der Mann ist Aison, wie auch die Bei- tutrici, C. IL. 6. 30876. Gilbert, Gesch. u. 

schrift zeigt, deren Lesung freilich etwas un- Topogr. d. Stadt Born im Altert. 3, 199 (Anm. 2 

sicher ist, sofern Heibig aeasun, Gamurrini zu 198). 372, 3. Jordan - Hülsen , Topogr. d. 

heasun, Bugge (in Deeckes Etr. Fa. u. Stu. 4, 60) eo Stadt Bom im Altert. 1, 3 (1907), 390, 44. Da 

aezsun liest; rechts sind wieder zwei Frauen- die Weihung aus dem Pratorianerlager stammt, 

gestalten, Minerva (menrva) in ihrer gewöhn- ist wohl der Beiname der Fortuna aus der 

liehen Darstellung und eben unsere rescial. Vorstellung und dem Wunsche zu erkären, daß 

Letztere ist 'eine junge mit Lorbeerzweigen sie 'proelia restituit'. [Höfer.] * 

bekränzte Frau, die mit einer Flügelspitze Reuveanabaraecus (?), spanischer Gott auf 

einen kleinen Vogel berührt und nach ihm hin- der im Dorf Ruanes bei Trujillo (Turgalium, 

schaut, während er fliegt' {Gamurrini, Bugge). Lusitanien) gefundenen Inschrift C. I. L. 2, 

Daß die Szene die Verjüngung des Aison durch 685 Beuveanabaraeco Afer Albini f{ilius) Tu- 



77 Reverentia Khadamanthys 78 

rolus V. s. I. m. Ob der Name richtig über- Söhne des Zeus und der Europa, wird seit Hont. 
liefert ist, steht dahin. Yennutlich eine Fäl- II. 14, 312 oft wiederholt, z. B. bei Plat. Min. 
schang ist C. I. L. 2 suppl. 5276 (Turgalium) 318 D, Lukian de luciu 1, Pediasim. 7, 18, 
mit dem Votivdativ Baraeco. [M. Ehm.] Sdiol. Lykaphr. 431, Eustath. Hom. IL 989, 35. 
Keverentia, Personifikation der Ehrfurcht, Andere fügen Sarpedon als dritten Bruder hin- 
von Honos Mutter der Maiestas, Ov. Fast. 5, zu, und diese drei Brüder Minos, Sarpedon 
23 ff. [Höfer.] und Rh. gelten dann entweder für Söhne des 
Revinus, keltischer Gott. Inschrift aus Gar- Zeus und der Europa oder für Söhne des Aste- 
gnano am Gardasee C. /. L. 5, 4875 Eevino rion (s. o. Bd. 1 Sp. 656). oder es wird beides 
mcr um). P. P. I. v. s. 1. m. [M. Ihm.] lO dahin vereinigt, daß Zeus die Europa nach- 
Rex, Beiname 1} des Mithras auf einer in mals dem kretischen König Asterion bezw. 
Bandorf bei Oberwinter gefundenen Inschrift: Asterios zur Gemahlin gibt und dieser die 
Deo Invict(o) Regi, Schaaffhausen in Jahrb. d. drei Söhne des Zeus adoptiert; vgl. Hesiod. fr. 
Vereins von Altertums freunden im JRheinlande 55 Bzach bei Schal. Harn. II. 12, 292; Aeschyl. 
53 (1873), 102 (Taf. 13 Fig. 1). 105. — 2) des K&qbs t) Evom-jiri fr. 99 iVoMci*: Bakchyl. fr. 
Mercurius: Mercurio Regi sive Fortunae, Bram- 10 Blaß bei Schol. Hom. H. 12, 292; Herodot. 
buch, Inscr. Bhen. ui. 10 (vgl. nr. 19). — ^) Eine 1, 173; Eurip. Bhes. 28 nebst Schol: Strab. 
Münze des Kaisers Claudius Gothicus zeigt den 12, 573; Apollod. 3, 1, 1, 3; Schol. Lykophr. 
Tulcanus mit Amboß, Zange und Hammer und 1284 vgl. Etym. Magn. 397, 40. 588, 25. Tzetz. 
trägt die Umschrift: Regi Artis, Winckelmann, äo Lykophr. 1283); Hijgin. fab. 155. 178; Schol. 
Gesammelte Werke fDonaueschingen 1825) 9, Stat. Theb. 4, 530. — Allerdings führte diese 
85. Eckhel, Boctr. num. vet. 7, 473. Cohen 6*, Genealogie zu chronologischen Schwierigkeiten, 
153,239. Ygl. den HephaistosxiiTorf'xvr^? (i/o/H. da Minos nach Hom. IL 13. 450 als Großvater 
J7. 1, 571. 18, 143. 391) imd seine Bezeichnung des Idomeneus zwei Generationen älter war, 
als y.oioavog Tf;jr73? {Nonn. Bionys. 30, 66) oder als der trojanische Krieg, an dem Sarpedon 
als ccQxr^ybg räv xBxväiv (Plat. aqua an ignis teilnahm, vgl. Herodot. 7, 171, und die Bisto- 
utilior 12 p. 958 d). — 4 Beiname des luppiter, riker griffen deshalb zu dem beliebten Aushilfs- 
Preller- Jordan, Böm. Myth. 1, 205, 4. W. Otto, mittel, gleichnamige Helden anzunehmen. Sie 
Philologus 64 (1905,, 205. [Höfer.] verdoppelten bald Sarpedon (s. d), bald Minos 
Rhaane? ("Paärtj?) s. Phalanna 2. [Höfer.] 30 oder Rh. Biodor. 4, 60 sagt: Söhne des Zeus 
Rhachla = Leukothea s. Segeiron. [Höfer.] und der Europa, der späteren Gattin des Aste- 
Rbadalus, Skythe, Val. Flacc. 6, 69. [Höfer.] rios, waren Minos, Rh. und Sarpedon (vgl. 5, 
Rhadamanthys <'Pa6du.av&vg, äol. Bgaöä- 78 f.); dieser ältere Minos zeugte mit der Lyk- 
p,av&vg, fgadäuciv&vg; alter Schreibfehler 'Pc- tios-Tochter Itone den Lykastos, welchem dann 
dd(iav9og-^ Papyrosfragm. Aeschyl. fr. 99 Nauck die Korybas-Tochter Ide den jüngeren Minos 
Tr. Gr. fr.^; lat. Rhadamanthus ; Nebenform gebar, den andere gleichfalls für einen Sohn 
^Padäuag: Schol. Theokr. 2, 34) war in dem des Zeus hielten; dieser jüngere Minos war 
ganzen altkretischen Kulturkreis bekannt als der große König zur See, Gemahl der Pasiphae, 
mächtiger König von Kreta, der auf Erden Ge- Vater des Deukalion usw. Biodor spricht so- 
setz und Recht schuf und unter den Toten als 40 mit nur von einem doppelten Minos. allein in 
gerechter Herrscher und Richter fortwirkte. seiner Quelle hatte diesem auch ein doppelter 
Spuren dieser Mythen finden sich außerhalb Rh. und Sarpedon zur Seite gestanden. Denn 
Kretas auf Inseln des Ägäischen Meeres, im Sokrat. Argol. im Schol. Eurip. Bhes. 28 kennt 
südwestlichen Kleinasien, auf Euboia und in Minos, Sarpedon und Rh. als Söhne jenes Ly- 
Boiotien. Zu seiner kretischen Parallelgestalt kastos und der Ide, und auch ApÄoros bei jS/raft. 
Minos stand Rh. ursprünglich in keiner näheren 10, 476. 482 (Eustath. Hom. Od. 1861. 26) unter- 
Beziehung; die beiden «rehörten entweder ver- scheidet zwischen einem älteren Rh. als erstem 
schiedeneu Mythenperioden an oder, wie Hoeck, Gesetzgeber Kretas und einem jüngeren Rh. als 
Kreta 2, 195 meint, verschiedenen Gegenden Bruder des berühmten Mrnos. — In späterer 
Kretas. 50 Zeit kommen gelegentlich auch andere Kom- 
Nach dem Erlöschen der altkretischen Kul- binationen vor. So werden als Söhne des Zeus 
turi>eriode knüpfte man zwar mehrfach noch und der Europa nebeneinander genannt Minos, 
an die alte ÜberKeferung an, doch fand die Aiakos und Rh., die drei Totenrichter (Serv. 
Rh.-Sage keine lebendige Weiterbildung mehr. Verg. Aen. 6, 566; Myth. Vat. 2, 76) oder Minos, 
In die Heldensage der neuen Zeit wurde Rh. Rh. und Phoinix {Tzetz. Lykophr. 431 . Yer- 
nur selten hineingezogen. Von den kretischen einzelt heißt Rh. auch wegen seiner Gerech- 
Heroen gewann Minos das überwiegende Inter- tigkeit Sohn des Zeus und der Dike {Porphyr 
esse, und wesentliche Abschwächungen der Rh.- de abstinent. 3, 16). 

Sage waren die Rückwirkung dieser höheren Der Charakter des Rh. wird durchaus ein- 
Bewertung des Minos. 60 heitUch geschildert. Rh. ist ein Vorbild an 

Das zeigt sich schon in der Genealogie. eiocpQoavi-r,: Theogn. 101, Bemosth. &1, 30; qref- 

Kinaithon bei Paus. 8, 53. 5 kannte noch eine vmv ikaxB xagnöv äuwuritov ovS' äTtdraiai 

alte kretische Sage von dem selbständigen Rh., &vu.bv rtQTnrut Bvdo&tv. Find. Pyth 2, 74; er 

nach welcher Rh. ein Sohn des Hephaistos, waltet ßovlaig iv og^Q^aiai: Pind. Ol. 2, 75. 

dieser ein Sohn des Talos, und Talos ein Sohn Gerechtigkeit ist der Grundzug seines Wesens, 

des Ejres war. Alle anderen sehen dagegen in sein Epitheton ist daher ö Sixaiog Ibykos fr. 

Rh. nur noch ein Anhängsel an Minos. Daß 32 Bergk* bei Athen. 13, 603 d^ oder dmaioxa- 

Minos und Rh. Brüder gewesen seien, und zwar zog, vgl. Plat. Legg. 1, 624 B; Minos 318 D; 



79 ßhadamanthys Rhadamanthys 80 

Sosikrat. im Schol. Äristoph. Vög. 521; Ephor. allerdings damit abfinden, daß ganz derselbe 
bei Strab. 10, 476; Diod. b, 79. 84; Liban. Orat. Ruhm auch dem Minos zukam, und löste diese 
17, 26 S. 517. Wollte man einen gerechten Schwierigkeit auf verschiedene Weise. Ephoros 
Mann loben, so sagte man, er zeige 'Pccäaiidv- bei Strab. 10, 476. 482 erzählt, auf Kreta habe 
&VOS TQÖTfovs {Beklier, Anecd. Graec. 1, 61, 23), zuerst der ältere Rh. durch Gesetze und städti- 
oder er sei noch gerechter als Rh. {Euripid. sehe Siedelungen die staatlichen Grundlagen 
Kyklops 27.'{). Rh. hatte die Grundlagen der geschaffen (itQüxog ri]v vfjßov i^rj^tQoiaai doKtl 
kretischen, für weite Kreise vorbildlichen Rechts- voni^iotg yial awoi-yiLa^oig rcöXtcov kuI Ttoltrtiaig) 
pflege geschaffen und das Prozeßwesen ge- und er habe dabei seine Gebote als von Zeus 
ordnet {Plat. Legg. 1, 625 A: Siavi^siv rä ntgl lo empfangen erklärt; nachmals habe Minos (der 
tag öUag), und manche Einzelheiten der spä- Zweite), der Bruder des jüngeren Rh., jenen 
teren Rechtspflege wurden auf ihn zurückge- älteren Rh. nachgeahmt. Ebenso ist bei Diod. 
führt. So schildert Fiat. Legg. 12, 948 6 die 4, 60 Rh. der Ältere der Gesetzgeber (rolg 
durch das Recht von Gortyn (vgl. Bücheier- Kgrjßlv ivoyboQ'txrias) und der berühmte Minos 
Zilelmann, Das Recht von Gortyn 70, Bhein. der Zweite lebt erst zwei Generationen später. 
Mus. 4:0, Ergänzungsheft l'68ö) hesi'äiigte Sitte, Bei Plin. 7, 191 heißt es kurz, Rh. habe die 
den Richterspruch an den von den Parteien zu ersten Gesetze gegeben. Umgekehrt gilt bei 
leistenden Eid zu binden, als einen von Rh. Plat. Min. 318 Dtf. 320 B ff. Minos als der 
eingeführten Grundsatz der 'Pa;(')afici'j''i^t'os xpi'ff/ff, eigentliche Schöpfer der alten kretiwchen Ge- 
wobei er freilich meint, diese Sitte habe zwar 20 setze; der gerechte und gute Rh. {div-aiog, 
für die alte, den Göttern näher stehende Zeit aycdibg ccvtiq) wurde von seinem Bruder Minos 
gepaßt, sei aber für die gegenwärtige Zeit nicht in allen königlichen Pflichten unterrichtet, 
des Unglaubens nicht mehr geeignet; vgl. auch sondern nur in denen zweiten Ranges, wie es 
die Glosse 'PaSa^dv&vog -ngiaLg IdcI Suid., die Rechtsprechung war; so wurde er lediglich 
Diogenian. 7, 98 cod. Vindob. 3, 74, Macar. ein guter Richter; Minos brauchte ihn als vu- 
7, 50, Gregor. Cypr. 3, 59; ferner Aristid. Bhet. (lOfpvXcc^ in der Stadt, den Talos als solchen 
46, 147. Andere führten das strenge Wieder- im übrigen Kreta. Plutarch. l'hes. 16 iaQt diene 
vergeltungsrecht, das ius talionis, auf Rh. und Darstellung in die kurzen Worte zusammen, 
seinen Grundsatz zurück: «i' ns nä&oL, xd v.' man bezeichne Minos als König und Gesetz- 
^Qb^t, öinri %' i&tla ytvoiro, Äristot. Ethik. 30 geber, Rh. aber als Richter und Hüter {tpv/.a^) 
Nikomach. 5, 8 p. 1132b, 25, ebenso den des von Minos festgesetzten Rechtes. — An- 
Grundsatz, daß die Vergeltung eines Unrechts dere zogen die Grenze zwischen Minos und 
straflos macht: og av davvrixai xhv ^sigav Rh. dabin, daß dem ersteren die Tätigkeit auf 
adUwv v.cixdQ^avra, d&oMV tlvat, nach wel- Kreta, dem letzteren die auf den Inseln zufiel, 
chem vorlog 'Pcxda^dv&vog Herakles in dem So hatte nach Diod. 5, 78 f. 84 Minos die kre- 
Prozeß wegen Tötung des Linos freigesprochen tischen Gesetze geschaffen und die Seeherr- 
sein sollte, Apollod. 2, 4, 9, 2. Wären uns die schaftüber die umliegende Inselwelt gegründet; 
dem Epimenides zugeschriebenen Schriften nsQt er ward auf seinen jüngeren Bruder und Mit- 
d-vOicbv Kccl xfjg iv KQiqxrj nolixsiag und TttQi könig {ndQsSgog xfj ßaaiXsla) Rh., der wegen 
Mivai Kai 'Padoiidv&vog '{Diog. Laert. 1, 10, 5) 40 seiner gerechten Urteile und der energischen 
erhalten, so würde uns wohl noch manch andere Bestrafung von Missetätern berühmt war, eifer- 
Zurückführung auf Rh. begegnen. Galt doch süchtig und sandte ihn deshalb auf ferne Inseln 
z. B. auch die Sitte des Sokrates, Zenon und hinaus; Rh. gewann sich zahlreiche Inseln und 
anderer, die den Namen der Götter 'nicht un- einen großen Teil der asiatischen Küste, da 
nützlich führen' wollten (ßchoemann, Griech. alle wegen seiner Gerechtigkeit seine Herr- 
Altert.* 277) und deshalb bei Tieren und un- schaft gern aufnahmen; später ordnete er die 
verfänglichen Dingen, z. B. bei Hund, Gans, Herrschaft so, daß sein eigener Sohn Erythros 
Widder, Platane u. dgl. schwuren, für ein Ge- das von ihm gegründete Erythrai erhielt, — 
bot des Rh., vgl. Sosikrat. Kretika im Schol. Oinopion, der Sohn des Minos und der Ariadne, 
Äristoph. Vög. 521. Suid. s. Ad^ncov oiivvai; 50 Chios. — Thoas Lemnos, — Enyeus Skyros, — 
Kratinos Kotnöd. Cheirones im Schol. Plat. Pamphylos Peparethos, — Euanthes (Euam- 
Apolog. 21E; Porphyr, de abstin. 5,16; Eustath. beus) Maroneia, — Alkaios Paros, — Anion 
Hom. Od. 1871, 3 und die Glosse 'Paöa^dv- Delos — Andreus Andres. Was Diodor so 
9vog oQY.og bei Suid., Hesych., Phot., Zenob. 5, ausführlich, vielleicht nach ApoUodoros Kom- 
81, Apostol. 15, 17, Macar. 7, 49. Ob Anaxan- mentar zum Schifi'skatalog {Bethe, Herrn. 24, 
drides in seiner Komödie Gerontomania wegen 418), erzählt, faßt Apollod. biblioth. 3, 1, 2, 3 
dieses Gebotes Rh. neben Palamedes als Er- dahin zusammen, Rh. habe nach einem Zwist 
finder xcäv ysXoicov verspottet {Athen. 14, 614 c, mit Minos Kreta verlassen und den Inselbe- 
vgl. Aristot. Bhetor. 3, 12 p. 1413 b, 96) oder wohnern ihre Gesetze gegeben {xoig vr]6iwxaig 
ob hier eine andere Beziehung vorliegt (vgl. eo vo^o&stOiv). 

oben Bd. 3 Sp. 1270, 51), ist fraglich. NachdemTode wurden dem Rh. beson- 
Als Gesetzgeber war Rh. nicht auf den dere Ehren zuteil. Das ist alte, feststehende 
Kreis von Gericht und Prozeßwesen beschränkt. Sage. Die Einzelheiten aber werden verschie- 
Nach alter Anschauung war er ein mächtiger den geschildert, je nach der verschiedenen Auf- 
König von Kreta, der hier und in der ganzen fassung vom Leben nach dem Tode. Nach der 
Inselwelt Ruhe und Frieden geschaffen, die einen Auffassung gelangen bekanntlich die 
staatlichen Verhältnisse geordnet und die besten großen und gerechten Helden ohne eigentlichen 
Staatsgesetze gegeben hatte. Man mußte sich Tod unmittelbar vom irdischen Dasein nach 



81 Rhadamanthys Ehadamanthjs 82 

dem Elysischen Gefilde bezw. zu den Inseln Einheit und bildete die zweite Unterwelts- Vor- 
der Seligen, wo sie getrennt von den auf Erden Stellung dahin aus, daß außer Minos auch aUe 
Lebenden und getrennt von den Göttern ein anderen Helden, die auf Erden Richter gewesen 
ewiges, glückliches Leben fuhren; vgl. Bohde, waren, drunten das Richteramt fortführten. 
Psyche 63 £F., Radennacher, Das Jenseits im Fiat. Apolog. 32 p. 41 A .vgl. Cic. Tuscul 1, 
Mi/tfios der Hellenen 98 if., Waser bei Pauly- 98} bezeichnet als solche Richter in der Tnter- 
Wit^sowa, Beal-Encykl. 5, 2470 ff. Wer dieser weit Minos, Rh., Aiakos, Triptolemos xal aiXoi 
Auffassung folgte, hielt es für selbstverständ- oeoi räv r,iii&t(üv dixcaoi iytvovzo iv tä iavxäiv 
lieh, daß auch Rh. nach seinem Erdenleben ßito, und wie hier Rh. und Minos vereint sind, 
dorthin gelangt war. So heißt es bei Homer, lO aber nichts von einem Gericht über Seligkeit 
Od. 4, 564. Menelaos werde ohne zu sterben oder Verdammnis der Menschen gesagt wird, 
nach den Elysischen Gefilden ans Ende der so gibt z. B. auch Porphyr, vita Plotin. 22 (in 
Welt gelangen, wo auch Rh. weile (o^i iav- dem Orakel) und 23 (in dessen Erläuterung) 
*ö? 'P.), und Paus. 8, 53, 5 interpretiert diese die Auffassung wieder, daß der Gerechte zu 
Stelle richtig dahin, Menelaos werde nach dem den Helden des goldenen Zeitalters, Minos, Rh., 
Elysischen Gefilde gelangen, wohin 'früher Aiakos usw. oi dixaa&r,66^rov oix^a&ai, &vv£- 
schon Rh. gelangt sei'. In Aeschylos' Kägt^ ij aönivov 6s xovroig. — Zu diesen beiden ver- 
Ei'QäyTtTi (fr. 99 Naudr; trat Europa auf und schiedenen Vorstellungen tritt als dritte hinzu 
klagte, daß von ihren drei Söhnen Minos, Rh. die Vorstellung von einem eigentlichen Toten- 
uud Sarpedon nur noch der letztere ihr ge- «o gericht über die Menschen, welche Bohde, 
blieben sei. Rh. lebe zwar unsterblich fort. Psyche 284 für eine spätere Auffassung hält, 
aber nicht mehr sichtbar für sie: 'Padauavdvr. während Gruppe, Gr. Myth. 863 in ihr das 
6g TiiQ aff&irog -xaiöoav iiLäv, ail' oi'v. iv avyats Wesen der altkretischen Rh. -Sage erblickt. 
Tßts iualg QÖa: 1%^. Die Vorstellung von der Am bekanntesten ist die eingehende Schilde- 
Entrückung des Rh. nach Elysion war aber rung bei Plat. Gorg. 523 E — 526 (vgl. Plut. 
damals so geläufig, daß diese kurze Andeutung Consol. ad Apollon. 36 p. 121 C): auf dem Anger 
genügte. Auch Pindar Ol. 2, 75 verwertet (ifificör) bei dem Kreuzweg, wo sich die Wege 
diese Vorstellung in seiner bekannten Darstel- zu den Inseln der Seligen und zum Tartaros 
lung, nach welcher die Sterblichen, wenn sie trennen, richten die Söhne des Zeus, Minos 
zum drittenmal ihr Leben auf Erden ohne Un- so und Rh. ix Tf,g 'Acias, Aiakos ^x ri}? EvQÖntriSj 
recht geführt haben, zu den Inseln der Seligen und zwar richtet Rh. die aus Asien stammen- 
gelangen, wo Rh. als TtdQsÖQog des Kronos den Menschen. Aiakos die aus Europa; beide 
weilt; über die verschiedene Interpretation tragen den einfachen Richterstab (gäßdog); 
dieser Stelle durch Aristarch und Didymos vgL Minos aber mit dem goldenen Zepter ent- 
Schol. Pind. Ol. 2, 138. 140 nebst Boeckhs Er- scheidet als Oberrichter in Zweifelsfällen. Ähn- 
läuterungen; Bohde, Psyche 500 ff.; Jlaxinn'l. lieh gedacht ist das Totengericht auf dem Ge- 
Mayer oben im Artikel Kronos Bd. 2 Sp. 1456. filde der Wahrheit {ntdlov ai.r,&£iag) bei Ps.- 
Pindar vereinigt offenbar zwei verschiedene P/af. J.J[-/o«ä. 371 B, doch werden hier nur Minos 
ältere Sagen: nach der einen war Kronos der und Rh. als Richter genannt, eine Konzession 
eigentliche Herrscher auf den Inseln der Seligen, 40 an die ältere Auffassung des Aiakos als Tür- 
nach der anderen, die später Lukian. rer. hist. hüter und xXtidoi'xog des Hades. Minos und Rh. 
2, 6 fi. so weit ausgeschmückt wiedergibt, war allein nennen auch ApoUod. 3, 1, 2, 3, Diod. 
Rh. dort der oberste Gebieter. An derartige 5, 79, Lucian. de luctu 7, Cic. Tuscul. 1, 10, 
Vorstellungen von Elysion und Rh. wird bis Verg. Aen. 6, 432. 5G6 (wo Rh. Cnosius als be- 
in die späteren Zeiten häufig angeknüpft, wenn sonders strenger Inquisitor geschildert wird), 
auch in unmittelbarer Verbindung mit anderen Cliudian. in Bufin. 2, 477 ff., Themist. or. 20 
Anschauungen. So z. B. in der unten zu be- p. 234 c. Dagegen stehen Minos, Rh. und Aia- 
sprechenden Sage, daß Alkmene dort die Gattin kos nebeneinander bei Detnosth. 18, 127. Isokrat. 
des Rh. gewesen sei. dann in dem Ausdruck 12, 205, Arrian. Anah. 7, 29, 3, Propert. 5, 
bei Hegesipp. Anthol. Palat. 7, 545. Hermes so 11, 19 ff., Ocid. met. 9, 435 ff., Setiec. Hercul. 
führe die Guten zum Rh., und in der Grab- für. 737. Hercul. Oet. 1562, Stat. Theb. 8, 27. 
Schrift für Regula (KaiM, Epigr. Graec. 1046. 103, vgl. 4, 530. 11. 571. Silc. 2, 1, 219. 3, 3, 16, 
47 = C. I. G. 62?<Ö = I. G. 14, 13891: '^x^ Dracont. 9, 129—134, Serv. Verg. Aen. 6, 432 
ds exfiTZTQOv 'Pa6auo:v9vog cciicfntolsvfi.. — (wo Minos als crudelis, Rh. und Aiakos als 
Neben dieser bei Hom. Od. 4, 563 ff. vorkom- fratres mitiores bezeichnet sind). 6, 566, Myth. 
menden Vorstellung von dem Elysischen Ge- Vat. 2. 76. Sehr oft wird Minos allein, gelegent- 
filde steht im 11. Buch der Odyssee die zweite lieh auch Rh. allein genannt, z. B. Lukian. 
Auffassung vom Leben nach dem Tode, wonach Catapl. 13. 23 ff., Soyxn. narr, ad Greg, invect. 
die verstorbenen Heroen in der Unterwelt wei- 2, 8 p. 163 bei Westermann, Mtßhogr. 369, 27. 
len und dort als Schatten das irdische Wesen 60 Die Darstellung der Totenrichter auf Vasen- 
und Leben gleichsam fortsetzen; Minos, der bildem behandelt eingehend Winkler, Dar- 
große Richter auf Erden, sitzt auch dort noch sttllung der Untericelt auf untei italischen Vasen, 
mit seinem goldnen Zepter und entscheidet Breslauer philol. Äbhandl. Bd. 3 Heft 5 S. 4. 
die Streitigkeiten der Toten (Od. 11, 568). 18. 35: auf der Amphora in München 849 ab- 
Nonnos Dionys. 19, 188 f., läßt die beiden ver- geb. Archäol. Ztg. 1843 Taf. 12, 1; Wiener 
schiedenen Vorstellungen der Odysi-ee neben- Vorlegebl. Ser. E Taf. 1; Baumeister, Denkm. 
einander bestehen, vgl. auch Strab. 1, 3 u 3, des klass. Altertums 1918 Taf. 87 nr. 2042 B) 
150. Aber die Volksanschauung drängte zur scheinen Minos mit Zepter in asiatischer Tracht, 



83 Rhadamanthys Rhadamanthjs 84 

Rh. als Greis, und Aiakos nebeneinander dar- Rh. den Tityos aufgesucht habe, um ihn zu 
gestellt zu sein ; — auf der Amphora in Neapel richten {Schal. KQitrjs iTi^iogrjos ngoT^gov) oder 
3222 (abgeb. Mon. d. Inst. 8, 9; Wiener Vorl. ihn anzustaunen öia ^)■avlla rov ^isyb&ovg 
a. a. 0. Taf. 2; Baumeister a.a..O. 1927 nr. 204:2 A) {Eustath.), oder ihn in Güte von seiner frevel- 
sind inschriftlich bezeugt Triptolemos, Aiakos haften Gesinnung abzubringen, Lva eaxpgoviarj 
und Rh. ; — auf dem Bruchstück einer Am- avtov (Eustath.) ; und ebenso wenig wußte man, 
phora in Karlsruhe 258 (abgeb. Archäol. Ztg. woher die Phaiaken den Rh. gebracht hatten. 
1884 Taf. 19; Wiener Vorl. a. a. O. Taf. 6, 3) Daß die Phaiaken ihn aus dem elysischen Ge- 
sind durch Inschriften gesichert Triptolemos filde, wo er nach Hain. Od. 4, 564 später weilte, 
und Aiakos; ob der fehlende dritte Richter lo geholt hätten und daß das Land der Phaiaken 
Minos oder Rh. war, läßt sich nicht entscheiden. den Inseln der Seligen benachbart oder mit 

Andere Sagen, die an Rh. anknüpfen, ihnen identisch gewesen sei [Schal, u. Eustath. 

hängen zum Teil mit seinem Ruhm als Ordner a. a. 0. Schol. Eurip. Hippol. 750), war eine 

des staatlichen Lebens auf Kreta und Umgebung Kombination, die in neuerer Zeit zwar oft 

zusammen. So wird Gortys, der Epouymos wiederholt, von Bohde, P.syche 71, 2 aber zu- 

von Gortyn auf Kreta, ein Sohn des Rh. genannt, rückgewiesen ist. Möglicherweise galt Ith. zu 

Paus. 8, 53, 4. — In Erythrai wird der Epo- gewissen Zeiten auf Korkyra, das die Insel der 

nymos Erythros gleichfalls als Sohn des Rh. Phaiaken zu sein beanspruchte, als Ordner des 

bezeichnet, der von Kreta dorthin eingewan- Staat^srechtes bezw. Ordner des alten Phaiaken- 

dert (Paus. 7, 3, 7) oder von seinem Vater Rh. 20 Staates, der wie Odysseus dorthin verschlagen 

als König eingesetzt war (Diod. 5, 79. 84), und war und später den Schuldspruch über den 

vielleicht hieß Erythrai eben mit Rücksicht Frevler Tityos fällte. Allein Sicheres wissen 

auf die Beziehungen zu Rh. das Land der wir nicht. 

Seligen, Kaidel, Epigr. Gr. 317. 904. — Auch In Boiotien hat Rh. einst eine größere 

in Nysa nördlich vom Maiandros bezw. in dem Bedeutung gehabt. Hier allein ist er noch 

zu Nysa gehörigen Akaraka (Bull. hell. 14, mit anderen Sagenkreisen enger verknüpft ge- 

233; Acharaka: Strab. 12, 579. 14, 649 f.; Akara: blieben. Rh. galt hier als Gemahl der Alkmene, 

Etyni. Magn.) wurde der Oikistes Athymbros und die ältere Sage erzählte wahrscheinlich, 

(Thymbros) gelegentlich für einen Kreter aus daß Rh. und Alkmene die Eltern des Herakles 

dem Geschlecht des Rh. (Kgrig ta yivsi a.Tto 'P.) 30 waren und daß Herakles seinem Vater einen 

ausgegeben; er sollte bei den Karern gewohnt Teil seiner Erziehung und seiner Macht ver- 

und Ehren genossen haben und dann Akaraka dankte. Was uns direkt überliefert wird, sind 

gegründet haben, Methodios im Etym. Magn. freilich nur Verschleierungen dieser alten Auf- 

45, 17; andere Traditionen über Athymbos bei fassung, Abschwächungen zugunsten anderer, 

Strab. 14, 650, Steph. Byz. s. 'Ä&vyußQa. — inzwischen allgemeiner anerkannten Sagen von 

Ferner wird aus Gaza berichtet, daß Minos Zeus, Amphitryon u. a. Aber gerade die Ver- 

mit seinen Brüdern Aiakos und Rh. dort ge- schiedenheit der Versionen und die Tatsache, 

wesen sein sollte, Steph. Byz. s. Fä^cc. — Auch daß für die geläufigen Herakles-Sagen die Ge- 

die Rhadamanes oder Rhadamaner in Arabien stalt des Rh. überflüssig war und trotzdem fest- 

werden von Rh. und Kreta abgeleitet, Plin. 6, 40 gehalten wurde, zeugt für das Alter des Rh. 

158; Nann. Dionys. 21, 304 ff. in diesem Zusammenhang. Die überlieferten 

Verschieden geurteilt wurde über Rh. Ver- Versionen sind folgende: 
hältnis zu Talos. Nach der alten Genealogie 1) In Okaleia heiratete Rh. nach dem Tode 

bei Kinaithon, von welcher oben die Rede war, des Amphitryon die Alkmene und nahm dort 

sollte Talos der Großvater des Rh. sein. Nach seinen dauernden Wohnsitz, Apollod. 2, 4, 11, 

der gleichfalls oben besprochenen Auffassung 7. 3, 1, 2, 3. Tzetz. Lylcophr. 50. Selbstver- 

bei Plat. Gorg. waren Rh. und Talos die voiio- ständlich wird hinzugefügt, Rh. sei von seiner 

cpvXav.sg des Minos. Dagegen gilt Talos bei früheren Heimat Kreta oder den Inseln flüchtig 

IbyJcos fr. 32 Bergk* (Athen. 13, 603 d) als 'Pa- geworden, und als Grund dieser Flucht wird 

da^dv&vog igccötrig. 50 angenommen, er habe sich mit seinem Bruder 

Von den Phaiaken und Rh. handelt eine Minos entzweit wegen gemeinsamer Liebe zu 

sonst verschollene Sage bei Hain. Od. 7, 323 ff. demselben Knaben Miletos oder Atymnios (wie 

Danach hatten die Phaiaken einst den Rh. weit diese Wendung bei Apollod. 3, 1, 2, 1 — 3 

(sein Epitheton ^av&6g kehrt wieder Od. 4, 564, für Sarpedon allein gilt, bleibe dahingestellt), 

während er II. 14, 322 ccvti&sog heißt) auf oder er habe seinen Bruder getötet, Tzetz. 

ihrem schnellen Schiffe zu dem in weitester Lykophr. 50, wobei freilich unklar bleibt, wer 

Ferne gelegenen Euboia hinübergefahren, als dieser Bruder war. 

er den Tityos aufsuchen wollte: rjyov inoipö- 2) In Haliartos gab es ein Grab der Alk- 

[livov Tixvbv FairjLov viöv ; an einem einzigen mene und ein Grab, welches man 'Alm nannte. 

Tage hatten sie diese weite Fahrt vollendet. 60 Die einen verehrten hier Alkmene und Aleos 

Vielleicht hatte ^Mrtptrfes oAer Kritias(v.Wila- (Plut. de genio Socrat. 5 p. 578 B), die andern 

motvitz, Analecta Euripidea 166) in dem Drama aber sagten, das zweite Grab sei das des Rh.. 

^Rhadamanthys^ auf diese Sage angespielt, vgl. der nach dem Tod des Amphitryon als zweiter 

Eurip. fr. 608 Nuuch^: ol yfjv ^xovg' EvßotScc Gemahl der Alkmene hier gelebt habe, Plut. 

Tigöa^cogov rcöliv. Allein der eigentliche Sinn Lysandr. 28. 

der homerischen Worte war schon im Altertum 3) In Theben knüpfte an den dort verehrten 

unklar, vgl. ÄcÄoZ. _ff(»rt. Od. 7, 323. 324, -EMSfafÄ. Stein die Sage, Alkmene sei bei ihrem Tode 

1581, 60, Strab. 9, 423; man schwankte, ob auf Zeus' Befehl durch Hermes zu den Inseln 



Sb Khadamanthys ßhadios 86 

der Seligen verbracht und der Stein statt ihrer bischen Bhadamanes aus Kreta stammen läßt) 

in den Sarg gelegt worden, vgl. oben Bd 1 und Indien (Minos und Rh. = Manus und 

Sp. "248. Auf den Inseln der Seligen aber habe Yama, Windischmann a. s. 0.). Allein Kuhn, 

nunmehr Alkmene als Gattin des Rh. gelebt, Pott und Sänne haben gezeigt, daß eine Er- 

Pherekyd. bei Antonin. Lib. 33. Das Anthol. klärung aus dem Griechischen weit näher liegt. 

P(d. 3, 13 geschilderte Relief von Kvzikos zeigt, Ihre Erklärungen gehen im einzelnen ausein- 

wie Herakles selbst seine Mutter Alkmene nach ander: denn Kuhn sieht in Rh. den Träger 

dem elysischen Gefilde führt und sie dort dem des Richterstabes, den *■ Gertenschwinger' {qcc- 

Rh. zur Frau gibt. (Jaurog und Wz. manth = schütteln, schwingen), 

4) Herakles soll von Rh. erzogen worden lo den richtenden König der Geschiedenen; Pott 
sein, Aristot. fr. 518 Rose bei Schol. Theokrit. stellt ngoauv^ivg und BguSduard-vg gegen- 
13, 9, vgl. Argxim. Theokr. 13 und Schal. 13, 7, über und erklärt letzteren Namen als 'langsam 
wo irrtümlich Hylas statt Herakles als Zögling lernend' von der langsam nachschreitenden 
des Rh. genannt wird. Nach Tzttz. Lykophr. Rache und zu später Reue, ein Hinweis auf 
öO u. 458 lernte Herakles von Rh. speziell die den Totenrichter; Sonne sieht in fgaddaav&vg 
Kunst des Bogenschießens. eine euphemistische Bezeichnung für den un- 

5) Vielleicht gehört in diese Sagenkreise erbittlichen Unterweltsgott, den man schmei- 
auch die Vorstellung, daß Likymnios der Lieb- chelnd den Nachgiebigen genannt habe von 
ling des Rh. gewesen sei, Philostr. epist. 8. der Wz. vrad = mrad = biegsam, nachgiebig. 

Alles dies sind nur Bruchstücke der einst 20 Alle drei Erklärungen gleichen sich demnach 
lebendigeren Sage. Das Drama 'Rhadamanthys' darin, daß sie das Wesen des Rh., mag der 
des Euripides bezw. Kritias, das vielleicht von Name zuerst als Beiwort oder Hauptwort ge- 
Rh. und Alkmene handelte, ist bis auf wenige braucht sein, als alten Gott der Unterwelt er- 
Bruchstücke verloren; ein Fragment (659 ^««cA*) klären. [Jessen.] 

spricht von jener Liebe, die im Gegensatz zu Bhadaiuas i'PccSäfiag), nach Schol. Theokr. 

anderen Formen der Liebe zur So^a evxXtiag 2, 34 eine dem Pluton ähnliche Gestalt, eine 

führt. Nebenform für Rhadamanthys (s. d.). [Jessen.] 

Grundbedeutung des Rh. Allen Rh.- Rhadine ('PaSivr,), Heldin einer Ballade, die 
Mythen ist die Vorstellung gemeinsam, daß unter dem Namen des Stesichoros (7) 'PaSivri 
Rh., solange er auf Erden weilte, ein mäch- 30 . . . i]v Zxr^aLxoQog Ttoifjoai doKst, ApoUodoros 
tiger Herrscher und gerechter Richter war. bei Sfrafto 8, 347. E. Seh icartz, Gott. Gel. Nachr. 
Über diese Mythen hinaus in eine Zeit der 1904, 287; ging. Darnach war Rhadine eine 
Verehrung als Gott weist, abgesehen von den Jungfrau aus dem triphylischen Samos, diie 
Spuren des Grabkultes in Boiotien, nur eine wider ihren Willen, denn sie trug in ihrem 
einzige Grammatiker-Notiz. Bei Theokrit. Id. Herzen Neigung zu ihrem Vetter, zur Vermäh- 
2, 34 'xßl xbv iv "Aida xivrioaig ccSätiavta' lung mit dem Tyrannen von Korinth vom West- 
schrieben nach den Scholien einige Erklärer wind (also nicht vom ionischen Samos aus! s. u.) 
'^'Paöä^iavta'' und verstanden darunter den getrieben, ihre Heimat verließ. Zugleich mit 
Pluton: ßei.Ti,ov Öh xbv 'Padäuavxa, i]YOvv xbv ihr verließ ihr Bruder als Führer einer Festge- 
niovxwvcc lsy8iv. y.a&b ffxiTjpöff xai ScSduaaxog. 40 sandtschaft nach Delphoi die Heimat. VoUSehn- 
Geht dies auf eine antiquarisch-mythologische sucht folgte ihr ihr Geliebter auf einem Wagen 
Notiz zurück, daß tatsächlich der Unterwelts- nach Korinth, aber der Tyrann Ließ beide 
gott irgendwo noch unter dem Namen Rhada- Liebende töten und ihre Leichname auf den 
mas verehrt worden sei, so würde es die auch Wagen werfen, um sie in ihre Heimat zurück- 
an sich schon wahrscheinliche Annahme stützen, zuschicken, dann aber, von Reue ergriifen, ließ 
daß Rhadamanthys ursprünglich nur einer der er sie 'doch wohl in Korinth) bestatten; vgl. 
vielen Namen war, unter denen der Gott des E. Bohde, Gr. Roman 29 (30*). Kaibel, Hermes 
Jenseits angerufen wurde. 27 (1892), 258 f. v. Wilatnowitz, Bas Opfer am 

Die etymologischen Erklärungen der Alten Grrabe 2i7,4:. Maaß,Griech.u. Semiten a.d.Isthm. 

sind wertlos, z. B. Schol. Hom. IL 14, 322 50 v. Korinth 64. Bechtel, Attische Frauennamen 

(Eustath. 989, 35): insl ifiävri tcbqI tu goSa 45 und Anm. 5, der auch auf den attischen 

xd inb xov xavgov ngociueva i] EvQmnrj, 'Paäd- Frauennamen ^PaSivr\ (C. /. A. 3, 3339) = "^die 

uc(v%-vv ixdlses xbv italdcc; oder Tzetz. Lykophr. Leichte' (von der Gestalt gesagt) verweist. Von 

705: Ttagd xb gctdicog fiivvi^sG&ai y.al cpd'si- dem Bruder, der doch wohl auch eine RoUe 

Qfo&ai. Von Neueren sei verwiesen auf die gespielt haben muß, läßt sich vermuten, dafs 

Zusammenstellungen bezw. Erklärungen bei er als Rächer an dem Tyrannen auftrat. Bei 

Enmann, Kypros, Meinoir. de l'acad. de St. Paiisanias (7, 5, 13), der als Schauplatz das 

Petersb. 1886, 9; Windischmann, Ursagen d. ionische Samos nennt, heißt der Geliebte der 

arischen Völker 17 (Abhandl. d. bayr. Akad. Rhadine Leontichos (s. d.). [Höfer.] 

1852); Kuhn, Zeitschr. f. vergl. Sprachf. 4, 90. 60 Rhadios ['?J (PdSiog) s. Phrasis nr. 1. Nach 

123; Pott, Etym. Forsch. 3, 817 und Zeitschr. P. Friedlaender, Argolica (Diss. Berlin 1905) 

/'. vergl. Sprachf. 6, 104; Sonne, Zeitschr. f. vergl. S. 67 Anm. 21 sind PAAlOI bei Apollodor und 

Sprachf. 12, 367; Preller, Griech. Myth. 2, 129; OPAIIZ bei AskUpiades im Schol. Apoll. Rhod. 

H.Leay, Jahrb. f Philol.Bd.Uö,lSl; Gruppe, 1, 15-_' Korruptelen für XFOMIOI. Aber ab- 

Griech. Mythol. 863, 12. 1269, 1. Man hat den gesehen von der paläographischen Schwierig- 

Namen Rh. hergeleitet aus Ägypten, Phönizien, keit würde dann im Schol. Apoll. Rhod. der 

Arabien ('Rh. als Mant aus Hadramaut, wie Name Chromios doppelt vorkommen. Vgl. auch 

umgekehrt Xonn. Bionys. 21, 3U4 ff. die ara- Bd. 3 Sp. 108, 45 S. [Höfer.] 



87 Rhages Rhea (Mythen) SH 

Rhages (Pdyrig), Genosse, wie es scheint, Bhainniisins CPccfivovaLccg), Beiname der 

desI>eTisiä(is,DionysiosBas!>arika;s.A. Ludwich, Ovnig = "Omg == Ntiit6i,g s. Ilöfcr 15d. ;i 

Berl. Philol. Wochenschrift 1903, 28 v. 22 (vgl, Sp. 929, 51 ff. Roßbach Bd. 3 Sp, l-ju, .",7 ff. 

29). Anders liest Kenyon in Album gratulat. [Hufer.J 

in honorem Herwerdeni 138. [Höfer.] Rhaiiinnsios (Pcc^vovaiog), Beiname des 

Rhaion? (Paicav), Gigant, nach Herchers Apollo in Rom, nur bezeugt durch Notit. lieg. 

Vermutung bei Apollod. 1, 6, 2, 5 für das X Palat. (Jordan, Topogr. d. Stadt Born im 

überlieferte Fgaricav einzusetzen, andere lesen Altert. 2 [1871], 557): aedem Matris deum et 

Alyaiav bzw. Evgvricov. Vgl. Bd. 1 Sp. 1641, Apollinis Bhamnusii. Apollo Rhamnusius ist 
46. [Höfer.] lo also mit Apollo Palatinus identisch, über dessen 

Rhakios CPäniog), Sohn des Lebes aus My- Tempel vgl. Jordan- Hülsen, Topogr. d. Stadt 
kenai, ol Ti]v ©rißcctScc y8yQaq)6r£g im Schol. Born 1, 3 (1907) S. 65 ff. Den auffallenden 
Apoll. Bhod. 1, 308. Da Pausanias (7, 3, 1. (W. A. Becker, Handbuch d. röm. Altert. 1, 428 
9, 33, 2) den Rhakios einen Kreter nennt, so Anm. 870) Beinamen erklärt Preller, Begionen 
folgt daraus, daß im Schol. Apoll. Bfiod. a. a. 0. d. Stadt Born 182 dadurch, daß eine Übertra- 
das kretische {Vell. Fat. 1, 1, 2), nicht aber gnng des Beinamens der Nemesis, die oft auch 
das argivische (Alexandre, Excursus ad Sibil- der Apolloschwester Artemis gleichgesetzt wor- 
lina [Paris 1856] p. 43) Mykenai gemeint den sei, auf Apollo stattgefunden habe. ].. 
ist, O. Müller, Prolegomena 139. Thraemer, Urlichs, Skopas Leben und Werke 67 1. (vgl. 
Pergamos 68. Damit erübrigt sich wohl der 20 Preller- Jordan , Böm. Myth. 1, 310 Anm. 2 zu 
Vorschlag von Botiche - Leclercq, Hist. de la 309. Jordan-Hülsen a. a. 0. 67 Anm. 70) leitet 
divinat. 3, 249 und Fick, Vorgriech. Ortsnamen den Beinamen daher ab, daß die Statue des 
29, den Namen 'Paxio? zu dem der kretischen Apollon, ein Werk des Skopas (Plin. n. h. 36, 
Stadt ^Pav^og zu stellen, während nach Schol. 27), von Augustus aus Rhamnus nach Rom 
Apoll. Bhod. a. a. 0. 'Pämog ovrag avo^a^tro überführt worden sei. [Höfer.] 
Sici TTjv TtavixQorrira xori TicxKosi^oviav , eine Rhaiimusis CPccfivovßig), Beiname 1) der 
Etymologie, ähnlich derjenigen, die den Namen Nemesis, Ov. Met. 14, 694. — 2) der Helena 
Klaros von dem Weinen {iilcc-siv, Schol. Nikand. als der Tochter der Nemesis, Kallim. Hymn. 
Alex. 11. Schol. Apoll. Bhod. a. a. 0.) seiner 3, 232 u. Schol. Vgl. Bd. 1 Sp. 1930, 28 ff. 
Gemahlin Manto oder der beiden Gatten ab- 30 Bd. 3 Sp. 118, 50 ff. [Höfer.] 
leitete Denn Rhakios, der von Kreta aus das Rhaniskelenos (PccviG%£lr\v6g), wahrschein - 
Gebiet von Kolophon besiedelt hatte, wird hier lieh lokaler Beiname des Apollon auf einer 
der Gatte der Manto, die nach der Eroberung Inschrift aus Sofia, Frankfurter, Arch.-Epigr. 
von Theben durch die Epigonen dem Apollo Mitt. aus Ost. 14 (1891), 150 nr. 24. Tomaschek, 
geweiht auf Befehl des Gottes nach lonien Die alten Tliraker 2 (Sitzungsher. d. Wiener 
gesendet wird, Paus. aa. aa. 00. Schol. Apoll. JJcad. 130) S. 49. Dumont, Melanges d'archeo- 
Bhod. a. a. 0. Immisch, Klaros in Jahrb. f. logie et d'epigraphie 561 G*. Schriften d-r 
klass. Phil. Suppl. 17, 134 ff. Bd. 2 Sp. 2327 f. Balkankommission 4. Antike Denkmäler in 
Seeliger Bd. 2 Sp. 3208, 26 ff. Aus ihrer Ehe Bulgarien 159 |). 144. [Höfer.] 
entspringt Mopsos (s. d. 2), Paus. 7, 3, 2 und 40 Rhasennas( PaffEwas), mythischer Anführer 
Pamphyle, Steph. Byz. s. v. Ilaiicpvlia. Den und Eponymus der Rhasena (Etrusker). Dionys, 
Namen Rhakios will Bethe, Genethliacon Got- Hai. Ant. Born. 1, 30. W. Corssen, Die Sprache 
tingense 171 und Theban. Heldenlieder 120, 21 der Etrusker 1, 336. K. Müller, Die Etrusker 
auch im Schol. Nikand. Ther. 958 und Schol. 1, 71 (= Müller-Deecke 1, 65). C. Pauli, Alt- 
Alex. 11 einsetzen, indem er dort statt /itra italische Forschungen 2, 2 p. 173 f. J. G. Cuno, 
ZayQcxlov schreibt fifra rov 'Pav,iov, hier statt Vorgeschichte Boms 1, 164. 2, 16. [Höfer.] 
BaY.%m8rj : 'Paxla}. S. dagegen L/imisch, Klaros Rhea (Ptir], 'Ptlrig, so wahrscheinlich schon 
138, 4. Bd 2 Öp. 2327, 5(» ff. Über die Iden- bei Homer., wo auch 'Pscc, ^Pdag gelesen wird. 
tität des Rhakios mit Lakios s. Lakios nr. 2. vgl. Christ zu 0187; bei Hesiod'Peri,'Ptici und 
Immisch, Klaros 141 f. Seeliger Bd. 2 Sp. 3208, 50 gew. 'Ptia). 
46 ff. [Höfer.] I.Mythen. Rhea war nach iJbwer O 187 

Rhanines s. Ramnes. die Gattin des Kronos, welchem sie den Zeus,^ 

Rhamnus (Payivovg). In dem Verzeichnis Poseidon und Hades gebar, dazu nach J 58 

der von Theseus geretteten athenischen Jung- auch Hera, die von Rhea zu Okeanos und Te- 

linge bei Serv. ad Verg. Aen. 6, 21 ist nach thys gebracht wurde, als Zeus den Kronos in 

0. Jahn, Arch. Beiträge 453 statt Fidocus die Tiefen der Erde stieß S 203. 303. Die 

Rannutis zn lesen: Dailochus (s. d.) Rhamnuntis, Herrschaft des Kronos und sein Sturz durch 

welch letzterer als Heros des gleichnamigen Zeus werden bei Homer auch sonst erwähnt^ 

attischen Demos anzusehen ist. Bei Thilo- ohne daß jedoch der Rhea besonders gedacht 

Hagen zu Serv. a. a. 0. steht: Amphidocus 60 wird. An jene Angaben in betreff der Ehe 

Rhamnusius [Höfer.] mit Kronos und der daraus entsprossenen Kin- 

Rhamnusia ('Pauvovff/ß'), Beiname der Ne- der schließen sich von Späteren an Jfj/^w«. i/ow. 
mesis (über ihren Kult in Rhamnus s. Bossbach, 4, 42. 12, 1; Soph. Ocd. C. 1073; Piaton Tim. 
Bd. 3 Sp. 124 ff'.), Hesych. Phot. Suid. s.v.Ztnob. p. 40 E; Lucian dial. d. 10. Dem Elternpaar, 
5, 82. Mantiss. Piovtrb. 2, 76. Apul. Metam. dem schon bei Homer keine selbständige Be- 
ll, 5, wo Isis = Nemesis ist fvgl. B(l. 2 Sp. 544). deutung zukommt, setzt die Theogonie noch 
Die lateinischen Dichterstellen s. bei Carter, ein zweites, wesenloseres voran: Uranos und 
Epitheta deor. s. v. Nemesis. [Höfer.J Gaia erzeugten die Titanen, Okeanos, Koios, 



89 Rhea (Mythen) Rhea (Mythen) 90 

Tethys usw., unter ihnen auch Rhea und zu- einstimmig der Rhea zugeschrieben, so auf dem 

letzt Kronos {Hes. th. 135, darnach Apollod. Bildwerk des Praxiteles bei Paus. 9, 2, 7; dann 

1, 1, 3: Diod. 5, 66; Orph. hij. 14, wo sie &v- ib. 9, 41, 6. ScJiol. Hes. theog. 485. Hygin. f. 
yaxBQ IlQcozoyövoio und Kgovov 6vXXsy.rgf heißt, 139. Tzetz. Lyk. 399. 

andrerseits mit Kybele vermengt wird.). Flaton Die Theogonie enthält hier zwei verschie- 

a. a. 0. dagegen schiebt zwischen jene beiden dene Sagenbestandteile. Einerseits stützt sie 

Paare noch ein drittes, ebenfalls den Titanen sich auf die homerische Überlieferung von den 

entnommenes, Okeanos und Tethys ein, wohl Zeuseltem Kronos und Rhea, wobei sie nur 

mit Beziehung auf S 203. Nun folgt in der die Genealogie nach rückwärts und durch einen 

Theogonie (453) die Vermählung von Kronos lo weiteren Kreis von Kindern vervollständigt, 

und Rhea (darnach Apollod. 1, 1, 5; Diod. 5, 68 Andererseite verknüpft sie damit die Sage von 

und wohl auch Find. Ol. 2, 12. 77). Hieran der Geburt des kretischen Zeus, der trotz 

.«chließt sich die Herrschaft des Kronos an, wesentlicher Verschiedenheit vom griechischen 

welche nach den Späteren Rhea mit ihm teilte doch den Griechen als gleichbedeutend mit 

{Apollon. Arg. 1, 505), nachdem sie selbst beim dem ihrigen erschien. Dies veranlaßte den 

Sturz des Ophion und der Eurynome Hand Verfasser der Thtogonie, die Mythen von der 

angelegt (Tzetz. Lyk. 1191). Eine Erinnerung Geburt und Kindheit des Zeus, welche damals 

daran enthält die Herrschaft über die Seligen, noch den Griechen fehlten, aus Kreta, das von 

welche Rhea auf allererhabenst^m Thron mit griechischen Elementen durchdrungen war (s. 

Kronos auf dessen Burg führt {Find. Ol. 2, 12; 20 Kiepert, Lehrb. d. alt. Geogr. 247) und mit 

Orph. hy. 14, 5), sowie die geehrte Stellung, Griechenland viele Berührungspunkte hatte, zu 

welche sie noch in den Homerischen Hymnen entlehnen und zum Ausbau seines Systems zu 

unt«r den olympischen Gottheiten einnimmt. verwenden. Da nun die Geburt des Zeus auf 

Als solche ist sie bei der Geburt der Leto auf Kreta feststand 'Hock, Kreta 1, 164 , so mußte 

Delos zugegen (hy. in Apoll. Del. 93) und führt Rhea nach Kreta geschickt werden, um dort 

im Auftrag des Zeus Demeter in den Olymp Zeus zu gebären. Einen Schritt weiter geht 

zurück (hy. in Cer. 442). Aus ihrer Verbindung Welcker (Griech. Götterl. 1, 148. 2, 218 f.), in- 

mit Kronos entsprangen sodann nach der Theo- dem er, auf dem Boden der Untersuchungen 

gonie sechs Kinder: Hestia. Demeter, Hera, Höcks stehend, Rhea überhaupt nicht für grie- 

Hades, Poseidon und zuletzt Zeus; aber die 30 chisch, sondern für eine Gottheit der Eteokreter 

ersten fünf verschlang Kronos (ebenso Apollod. hält, die erst durch die Auftiahme des kreti- 

und Diodor. a. a. 0.). Als Rheakinder werden sehen Zeusmythus in das griechische Götter- 

auch sonst bezeugt Demeter ihy. Cer. 60. 75), system hereingekommen sei ^ähnlich Immer- 

Hestia, Zeus und Hera (Find. Nein. 11, 1; Ol. wahr, Die Kulte u. Mythen Arkadiens 1 S. 216f.). 

2, 12). Poseidon, der nach einer arkadischen Aber die Zeugnisse für die Verehrung der Rhea 
Sage ähnlich wie Zeus durch eine List der auf Kreta gehen nicht über Diodor zurück (s. 
Rhea gerettet wird, Faus. 8, 8, 2. Während unten), und die alten Kultstätten des kretischen 
aber bei Homer Zeus der Erstgeborene ist, folgt Zeus auch für solche der Rhea anzusehen, 
er in der Theogonie seinen fünf Geschwistern haben wir kein Recht. Die bedeutende Stel- 
nach; das ist durch die Homer nicht bekannte 40 hing einer Mutter des höchsten Xationalgottes 
Sage von seiner Geburt veranlaßt < Theog. 467f.'). der Griechen, welche Rhea im homerischen und 
Tiefbetrübt über das Schicksal ihrer Kinder hesiodischen Göttersystem einnimmt, konnte 
bat Rhea, als sie nun den Zeus gebären sollte, doch wohl keiner anderen als einer griechi- 
ihre Eltern um Rat, wie sie dem Kronos ihre sehen Göttin eingeräiimt werden. Schon zu 
Geburt verbergen könne. Diese schickten sie Hesiods Zeit hatt« sich zu Delphi der Mythus 
nach Lyktos in Kreta und hier gebar Rhea; von Kronos und Rhea an dem Göttersteine da- 
Gaia nahm das Zeuskind in Empfang und sorgte selbst festgesetzt, den man für den von Kronos 
für alles weitere : sie bringt es nach Dikte (?), verschlungenen ansah (theog. 498). So geht 
zieht es heimlich auf in der Höhle des waldigen auch Hesiod, indem er den kretischen Zeus- 
Aigaion und gibt dem Kronos statt seiner den 50 mythus mit dem griechischen verbindet, vom 
Stein in Windeln. Bei Musaios in der ihm griechischen Charakter der Rhea aus: sie kommt, 
zugeschriebenen Theogonie {Eratosth.] Catast. 13 offenbar als Fremde, nach Kreta, aber nur um 
ed. Robert p. 241) war es Themis, welche der Zeus dort zu gebären und dann das weitere 
Rhea den Neugeborenen abnahm, um ihn der der Gaia zu überlassen: eine nähere Verbin- 
Amaltheia zu übergeben. Erst die Späteren düng mit Kreta ist nirgends angedeutet. Nach- 
lassen die Tätigkeit der Rhea selbständiger dem nun jener Mythus von der Geburt und 
hervortreten. Nach Apollod. 1, 1, 6 (vgl. Boios Kindheit des Zeus Aufnahme und Anerkennung 
bei Anton. Lib. 19): Diod. 5, 65. 70 gebar ihn gefunden, bildeten sich auch auf griechischem 
Rhea in der Höhle des Berges Dikt«, übergab Boden ähnliche Sagen, welche durch die Lo- 
ihn dann den Kuretem s.d., mit deren Hilfe sie den 60 kalitäten, an die sie sich anknüpften, ver- 
Kronos täuschte Strabo p. 468) zur Bewachung schieden modifiziert, kaum mehr an ihre Ent- 
und den Nymphen zum Aufziehen (oder es zogen stehung aus einem ursprünglich kretischen 
ihn die Kureten selbst in der Höhle am Ida Mythus erinnern. Der Annahme einer unmittel- 
auf Arat. 33. Strab. 472^: dann übergab Rhea baren und fortgesetzten Einwirkung von Kreta 
dem Kronos den in Windeln gewickelten Stein. her so Welcker a. a. 0. 2, 234 f.) bedarf es wohl 
Namentlich die Täuschung des Kronos durch nicht. Der Mythus von der Geburt des Zeus 
den Stein wird von den Späteren, zum Teil mit war, wie die Bildwerke zum Teil noch aus 
ausdrücklichem Widerspruch gegen Hesiod, archaischer Zeit (Faus. 8, 47, 3. 2, 17, 3 s. unten) 



91 Rhea (Mythen) Rhea (Bedeutung) 92 

zeigen, längst in Griechenland einheimisch, ehe identisch mit der phrygischen Kybele. Diese 
Kallimachos (hy. lov. 4) das bessere Recht Ar- Ansicht gründet sich hauptsächlich auf die Ähn- 
kadiens auf die Geburt des Zeus gegenüber von lichkeit derKureten und Korybanten (s. d.) und 
Kreta zu beweisen unternahm. Bei ihm lautet auf das Verhältnis zum kretischen Zeus, das 
die arkadische Sage : Rhea gebar den Zeus dem der Kybele zu Attis entspreche. Da aber 
in Parrhasia auf dem Lykaion, an einem Ort die Untersuchung Lobecks Agl. 1111—1129 an 
'das uralte Wochenbett der liheia' genannt. dem phrygischen Ursprung der Kureten ge- 
Dann suchte sie fließendes Wasser zum Bad, gründete Zweifel erweckt hat und über das 
und da Arkadien damals noch flußlos war, rief ''Verhältnis der Rhea zu einem Sohn' nichts 
sie die Gaia an und eröffnete durch einen lo näheres bekannt ist (wenn man nicht orphische 
Schlag auf einen Felsen einen Wasserstrom. und neuplatonische Ideen herbeiziehen will; 
Das Zeuskind gab Rhea der Nymphe Nede, die vgl. Lobeck 548), so ist wohl anzunehmen, daß 
ihr bei der Geburt beigestanden hatte. Diese die Geburt des Zeus erst dann nach Klein- 
trug es nach Knosos auf Kreta, wo dann die Ku- asien übertragen wurde, als man anfing, die 
reten (s. d.) es durch ihren Waffentanz vor Kronos griechische Rhea mit Kybele und die kreti- 
verbargen. So wird also bei Kallimachos (eben- sehen Kureten mit den phrygischen Korybanten 
so Luc. Sacrif. 5; Hyg. f. 139) Zeus in Griechen- zu identifizieren, vgl. Schömann a. a. 0. 257. In 
land geboren und dann erst nach Kreta ge- der Tat geht keines jener Zeugnisse von der 
bracht, so daß Rhea noch weniger mit Kreta Geburt der Rhea in Kleinasien über das 2. Jahrh. 
in Berührung kommt als bei Hesiod. Der 20 nach Chr. zurück. Über das Verhältnis der 
Waffentanz der Kureten scheint zuerst in der Rhea zur griechischen Göttermutter und phry- 
Orphischen Theogonie (s. Lobeck, Agl. 515. 1117) gischen Kybele, ihre ursprüngliche Verschieden- 
mit der Rheafrage in Verbindung gebracht heit, spätere Vertauschung und schließliche 
worden zu sein; dann von Arat. 33; Apollod. Identifizierung vgL den Artikel Kybele (wo 
1, 1, 7 u. a. und in der Sage von Elis (s. unten). noch der leichte Übergang bei den römischen 
Hesiod erwähnt sie nicht. Verschiedene Ort- Dichtern von Kybele auf Rhea und die Ku- 
lichkeiten Arkadiens teilten sich in die Sage: reten hinzuzufügen ist: Lucret. 2, 629. Verg. 
auf dem Lykaion sollte nach allgemeiner An- Aen. 9, 83. Ovid Fast. 4, 194. 359. Sil. Ital. 17, 
nähme Rhea den Zeus geboren, auf dem 36. Claud. rapt. Fr. S., 113; vgl. Lactant. 1, 22). 
Berg Thaumasion den Kronos mit dem Stein so 2. Bedeutung. Die Mythen ebenso wie 
getäuscht, im Lusios und Lymax sich und das die Gleichsetzung mit den genannten Göttinnen, 
Kind gewaschen haben usw. {Strabon p. 348; die eine innere Verwandtschaft voraussetzt (vgl. 
Paus. 8, 10, 1. 28, 2. 36. 2. 38, 2. 41, 2. 47, 3; auch das Schwesternpaar Rhea und Basileia 
Immerwahr, Die Kulte und Mythen Arkadiens bei. Diod. 3, 57), erklären sich aus dem Wesen 
1, S. 213 ff.). Aber auch die Eleer machen den einer Göttermutter. Als solche ist Rhea die 
Anspruch, daß Rhea in Olympia den Zeus ge- Erzeugerin des höchsten göttlichen Lebens, 
boren habe (die Bewachung habe sie den aus das jedoch aus derselben Quelle fließt, wie 
Kreta herbeigerufenen Kureten anvertraut Paus. alles irdische Leben. Sie konnte zur Mutter 
5, 7, 6; Schol. Pind. Ol. 5, 42; eine idäische des kretischen Zeus, gemacht werden, weil die 
Höhle daselbst [Pind.?] Ol. 5, 18); ebenso die 40 jährliche Geburt desselben das Aufleben der 
Messenier {Paus. 4, 33, 1), die Einwohner der Natur im Frühling, sein Tod das Absterben 
achäischen Städte Aigion und Olene {Strab. derselben im Herbst bedeutet (vgl. Hock 3, 302. 
387); die Thebaner {Tzetz. Lyk. 1194); die Welcker, Gr. G. 2, 22b {.). Der Waffentanz der 
Chäroneer behaupteten, bei ihnen habe Rhea Kureten ist, wie der der Salier und der deutsche 
dem Kronos den Stein gegeben (Paus. 9, 41, 6), Schwerttanz, eine Frühlingsfeier (vgl. Müllen- 
vgl. Schömann, De levis incunabulis opusc. 2, hoff', Schwerttanz S. 144). Weil ihr ernährende 
254 f. Daß diese Sagen zum Teil aus falschen Kraft zugeschrieben wird, war ihr die Eiche 
Etymologien von Ortsnamen entstanden sind, heilig, die zuerst zur Nahrung gedient haben 
zeigt Welcker, Gr. Götterl. 2, 237 f. soll (nach Apollodor, Schol. Apollon. 1, 1124). 
Die Sage von der Geburt des Zeus durch 5o Da alle Fruchtbarkeit auf dem feuchten Ele- 
Rhea findet sich nun aber auch in Kleinasien, ment beruht, läßt sie in der arkadischen Sage 
auf dem Sipylos bei Smyrna, zusammen mit Quellen aus Felsen hervorbrechen. Deshalb 
dem Waffentanz der Kureten {Aristid. Smyrn. wurde sie auch schon frühe von den Dichtern 
polit. p. 229; Schol. Yen. 11. 24, 615); auf dem geradezu der Gaia gleichgesetzt {Füg neu Zsv 
Tmolos bei Sardes, an einem Ort. der yoval Aeschyl. Suppl. 892. Soph. Phil. 391. Macrob. 
zli.bg vETLOv hieß {Anth. P. 9, 645. Lyd. de 1, 10, 19 f.), aber auch der Demeter, beson- 
mens. 4, 48, wo die Nachricht des Eumelos ders in der Orphischen Theogonie {Lobeck, Agl. 
nicht auf die Geburt durch Rhea zu beziehen p. 537. 548), und mit der römischen Ops iden- 
ist); zu Skepsis in Mysien {Steph. B. U^iiipig), tifiziert {Ovid Fast. 6, 285. Hyg. f. 139. 
anders bei Welcker a. a. 0. 2, 221 A. 15. Phry- 60 Macrob. 1, 10, 19, vgl. Preller, P. M.^ 419. 
gische Münzen zeigen Rhea mit dem Zeuskind Immerwahr, Die Kulte u. Mythen Arkadiens 1, 
zwischen Kureten (s. unten). Da die genannten 220 ff.). Zu einer Mutter aller Götter (und 
Orte Hauptkultstätten der phrygischen Kybele Menschen), zu einer iLrjxriQ itävxav und 3ror(iu7;Ttop 
sind, so sieht Welcker, Gr. G. 2, 218 f. hierin wurde sie erst durch die orphische Poesie Qiy. 
ein Zeichen der ursprünglichen Einheit beider 14, 9. Orph. fr. 34) und durch die Verschmel- 
Göttinnen; er hält mit Hock {Kreta 1, 233 zung mit Kybele (C. 7. f^r. 6012 b. c.) erweitert, 
und Vofs, Myth. Briefe 3, 19 f.) die Kronos- Trotz ihrer hohen Bedeutung als Mutter des 
gattin und die Mutter des kretischen Zeus für Zeus tritt ihre Tätigkeit und göttliche Wirk- 



93 



Rhea (Bildwerke; 



Bhea (Bildwerke) 



94 



samkeit hinter jenen anderen Gestalten, in 
welchen sich die Idee einer mütterlichen Göttin 
der Fruchtbarkeit bei den Griechen differen- 
ziert hat, zurück. Die Bedeutung der Erd- 
göttin scheint auch im Namen 'Pia 
zu liegen. Die Erklärung desselben 
aus einer Lautverschiebung statt 
iga, Erde, bei Eustath ad Tl. 1, 55 
ist von Welcher {Gr. G. 2, 216; u. a. 
angenommen worden. Ebenfalls aus 
dem Altertum stammt die Ableitung 
von Qsiv im Sinne von öfi^gtov aixicc 
Schal. Apollon. 1. 1098. Orph. fr. 
34. Cornut. 6. Etym. M. 'Pia, an- 
genommen von Schicartz, Urspr. der 
Myih. 157 u. Gruppe, Gr. Myth. 
1524. Andere Versuche s. bei Sehö- 
mann, Hesiod. Theog. S. 195; Prel- 
ler, Gr. Myth. 1*, 638, 1. Üher 'PatTj 
= [Ö]p£(»3= Bergmutter s. u. Rheia 2. 
3. Bildwerke. Von bildlichen 
Darstellungen der Rhea sind nur 
solche sicher, welche sich auf die 
Mythen von der Geburt des Zeus 
beziehen. Dahin gehören auch die 
in der Literatur erwähnten: ein ar- 
chaisches Relief an einem Altar zu 
Tegea, die Pflege des Zeuskindes 
durch Rlea und die Nymphe nach 
der arkadischen Sage darstellend 
(Patis. 8, 47, 3; ein ähnliches ohne 
daß Rhea genannt wird tb. 8, 31, 4); aus dem 
5. Jahrh. am Heraion bei Argos 'die Geburt 
des Zeus' (ib. 2, 17, 3), und eine Einzelstatue 
der Rhea mit dem in Windeln gewickelten, 
für Kronos bestimmten Stein von 
Praxiteles in Platää (ib. 9, 2, 7) 
vgl. Ocerbeck, Kunstmythol. 2. 325. 
Aus der Blütezeit der griechischen 
Plastik stammen auch die einzig 
sicheren Darstellungen der Rhea. 
Sie bieten uns einen fertigen Ty- 
pus dar, der die dürftigen Andeu- 
timgen der älteren Dichtung, wo 
Rhea rjvnouog und XiTzaQOxgridfuvog 
heißt hy. in Cer. 60. 442. 459), noch 
bestimmter ausprägt. Das Relief 
der Vorderseite der Kapitolinischen 
Ära {Mus. Cap. 4, 7, hier abge- 
bildet nach Overbeck, Kunstmythol. 
Taf. 3 n. 23) zeigt Rhea vor der 
Geburt des Zeus, wie sie in ihrer 
Angst zu Gaia und L'ranos fleht 
(nach Hes. th. 469 . Mit nacktem 
Oberkörper, aufgelöstem Haar, aber 
das Hinterhaupt mit dem Mantel 
verschleiert, liegt sie am Boden, 
eine Gestalt mit breiten matronalen 
Formen, und erweist sich durch 
diese sämtlich auch der Gaia an- 
gehörenden Züge als eine aus der 
mütterlichen Erde erwachsene Gott- 
heit. Losgetrennt von ihrem natür- 
lichen Element, aber künstlerisch um so voll- 
endeter erscheint sie in freier mythologischer 
Handlung, wie sie vor Kronos tritt und ihm 
den in Windeln gewickelten Stein gibt, auf 
der einen Xebenseite derselben Ära {Mus. 



Capit. 4, 8, TgL die Abbildung nach Over- 
beck a. a. 0. T. 3, 24). Die Verhüllung des 
Hauptes jedoch, die matronalen Formen, so- 
wie den tiefernsten schmerzlichen Ausdruck 




1) Bhea vor der Gebart des Zeos. Von der Kapitolin. Ära 
(n*ch Oterbeek, Kunstmjfthol. 3 n. 23). 



hat diese edle und yielbewunderte Gestalt (vgl. 
Overbeck a. a. 0. S. 326) mit der oben erwähnten 
gemein. Da die weibliche Figur, welche auf 
der dritten Seite derselben Ära neben den 




i) Bhea abergibt dem K: 

(nach Oe- 



:em. Von der Kapitolin. 
nytho!. 3 n. 24). 



Kureten mit dem Zeuskind sitzt, nicht für Rhea 
gelten kann (vgl. Wieseler zu Denkm. d. a. Kunst 
2, 805; Overbeck a. a. 0. S. 328), so bleibt 
unsere Kenntnis von RheadarsteÜungen der 
gpten Zeit auf jene beiden beschränkt. Erst 



95 Rhea (Bildwerke; Kultus) Rheione 96 

m 3. Jahrh. n. Chr. erscheint dieselbe wiederum nicht anzunehmen. Auch in Olympia schloß 

auf Darstellungen des infolge ihrer Identifi- sich die Sage von der Geburt des Zeus an 

zierung mit Kybele nach Phrygien übertragenen einen uralten Kultus des Kronos und der Rhea 

Mythus von der Zeusgeburt auf phrygischen an. Nach Herodoros (500 v. Chr. Schol. Find. 

Münzen von Laodikeia und Apameia {Müller- Ol. 5, 10) gehörte daselbst einer der 6 Altäre 

Wieseler 2 n. 33 ; Overbeck, Kunstmyth. Münztaf. für die 12 Götter dem Kronos und der Rhea, 

5, n. 6. 2, 336 n. 17. 18; Jahrb. d. Arch. Inst und für das hohe Alter des Ki-onoskults spricht 

3 Taf. 9 nr. 18 S. 289). Das bogenförmig über der Kronoshügel und das Opfer an Frühlings- 

das Haupt flatternde Gewand haltend steht sie Tag- und Nachtgleiche auf demselben (Paus. 

mit dem Zeuskind zwischen schildschlagenden lo 6, 20, 1). Ob im ursprünglichen Zeuskultus 

Kureten (= Korybanten). Nicht unpassend ist auf Kreta eine Mutter des Zeuskindes verehrt 

sodann Rhea vermutet worden in der zweiten wurde und ob diese Rhea hieß , wissen wir 

Figur des Götterzugs auf der archaistischen nicht. Zwar erwähnt Diodor (5, 6(5) Trümmer 

albanischen Basis mit der Hochzeit des Zeus eines Rheatempels bei Knosos (vgl. auch Euseb. 

und der Hera, Welcher, A. D. 2, 18 Taf. 1, 1; Chron. p. 56 bei Lobeck 1128), da er aber da- 

Overbeck, Gesch. d. Plastik 1, 177; mit weniger mit die ganze J itanensage verknüpft, so hat 

Sicherheit in der Gruppe des Museo Chiara- man darin nur eine Übertragung der griechi- 

monti {Müller-Wieseler 2, 62), die meist für eine sehen Rhea zu sehen ; ebenso bei Cedren. ed. 

säugende Hera gilt (s.o. Bd. 1 Sp. 2113), 0«er?>ecZ;, pr. p. 12 in der 'Herrschaft des Kronos und 

Kunstmyth. 2, 333 f., sowie auf der Sarkophag- 20 der Rhea auf Kreta'. Daß die Griechen auf 

darstellung Arch. Ztg. 43, 230. Ohne Wahr- Kreta Rhea mehr als in Griechenland selbst 

scheinlichkeit sind auf Rhea gedeutet worden: verehrten, ist natürlich und auch gegen De- 

der Goldring von Mykenai {Schliemann, Myketiä metrios von Skepsis (bei Strab. 472) anzunehmen, 

n. 530) von Milchhöfer, Anf. der griech. Kunst Aber nirgends findet sich, daß der spezifisch 

S. 135 f., welcher damit die spätere Vermischung kretische Kuretendienst neben dem Zeuskind 

von Rhea und Kybele, Kureten und Korybanten, auch der Rhea gegolten habe, und wenn auch 

in die älteste Zeit überträgt; die Wandgemälde (bei Lucian salt. 8) die Kureten auf Geheiß 

Mus. Borb. 2, 59 (vgl. Welcher in K. 0. Müllers der Rhea ihren Waffentanz aufführen, so ge- 

Handb. § 395, 2); Müller-Wieseler 2, 860 (vgl. schiebt dies immer nur, um den Zeus zu ver- 

die Erklärung Wieselers) \ Benndorf u. Schöne, 30 bergen. Da nun auch der Waffentanz der 

Later. Mus. n. 589. Verfehlt ist auch der Ver- Kureten sich (besonders nach den bildlichen 

such in den Vasenbildern Gazette archeol. 1 Denkmälern) sehr bestimmt von den orgiasti- 

pl. 9 und 3 pl. 18 die Übergabe des Steins durch sehen Kulten unterscheidet und von Rhea, 

Rhea an Kronos zu erkennen ; was de Witte außer bei offenbarer Verschmelzung mit Kybele 

für den Stein hält, ist eine eigentümliche Ver- (wie Orph. hy. 14) eine orgiastische Verehrung 

hüllung der Arme (vgl. übrigens Petersen, Arch. nicht berichtet wird, m ist eine solche auch 

Ztg. 37 S. 12). Überhaupt scheint Rhea auf nicht anzunehmen. (Über Rheaopfer zu Kos 

Vasenbildern nicht nachgewiesen, auch nicht und Milet s. Nilsson, Griech. Feste 444; vgl. 

Compte rendu de St. Petersb. 1862 Taf. 6, 3. S. I. G.^ 617, v. Prott, F. S. nr. 6 Z. 2. Schol. 

Die Statne in YHla. Famuli., Braun, Kunstmyth. io Ap. Eh. 1, 1126 u. dazu Nachr. d. Ges. d. 

Taf. 36, zeigt mit dem Rheatypus keine Ver- Wiss. Göttingen, phil.-hist. Kl. 1901, S. 497f. R.). 

wandtschaft. [Rapp.] 

4. Kultus. Der Kultus der Rhea ist nicht Rhegrmos (Pey(iog), Sohn des Chusos oder 

auf diejenigen griechischen Landschaften be- Chus (vgl. Sethe bei Pauly - Wissowa s. v.), 

schränkt, in welchen die Mythen derselben sich Eponymos der 'Psy^Laloi, Vater des 'lovdäSas 

finden, sondern war in den verschiedensten und des Zdßag, Joseph. A. I. 1, 6, 2. [Höfer.] 

Gegenden Griechenlands zu Hause. Er er- Rhegnidas {Priyvidccg), Sohn des Phalkes 

scheint jedoch meist als ein altertümlicher, (s. d.), Enkel des Temenos, dorischer Eroberer 

später in Abnahme gekommener und ist hanpt- von Phleius, Pau.'^. 2, 13, 1. Busolt, Griech. 

sächlich an die Stätten alter Zeusverehrung 5o Gesch. 1*, 216. [Höfer.J 

geknüpft. In Athen stand im Peribolos des Rheia 1) s. Rhea u. Rea Silvia. — 2) Bei- 

Olympieion ein sehr alter Tempel des Kronos name d. Demeter, Anon. Laur. in Anecd. var. 

und der Rhea (P%ZarcAos heiLyd.de mens. frg. Graec. ed. Schoell-Slademund 1, 270. Rheia als 

p. 276 Hase; Paus. 1, 18, 7). Ebenso bestand Epiklesis der Demeter scheint eine Stütze für 

daselbst das altertümliche Erntefest der Kro- die Annahme von Crusius, Beiträge zur griech. 

nien, das ausdrücklich auch auf Rhea bezogen il/j/i/i. (Programm d. Thomasschule, Leipzig 1886) 

wird {Phot. Kgöna; Schol. Demosth. p. 113 S. 26, 4 (vgl. Immisch oben Bd. 2 Sp. 1613, 45), 

Saup. ioQZT] ayo^Evri Kqovco xccl firjrpt xdiv &£wv daß 'PiiTj == (O) Ptir] = 'Bergmutter" ist. De- 

= 'P^a; Mommsen, Heoriol. 110). Philochoros meter und Rhea-Kybele führen beide die Epi- 

(bei Alacrob. 1, 10, 22) führt dasselbe sowie 60 klesis 'Ofisit] (s. Bd. 3 Sp. 946, 377 ff.). Vgl. 

den ersten Altar für Kronos und Rhea in Athen auch Gruppe, Gr. Myth. 1169, 7. [Höfer.] 

auf Kekrops zurück. In Arkadien war auf Rheione {'Psimvri), Name oder Beiname der 

dem Thaumasionberg, an welchem die Sage von Hera, Euphorion im Etym. M. 703, 10. Suid. 

der Zeusgeburt haftete, ein Höhlenheiligtum s. v. 'Ptimvr}. Anonym. Laur. in Anrcd. var. 

der Rhea, das nur ihre Priesterinnen betreten Graeca ed. Schoell-Sludemund 1, 269 == Nihe- 

dm-ften {Paus. 8, 36, 2). Die Hoble kehrt über- tas, Epitheta deorum ebend. 278. 283. Gegen 

all in der Sage von der heimlichen Gebui-t des Winckehnanns Deutung von 'Ptimvrj als 'corio 

Zeus wieder, eine' Beziehung auf Kybele ist vestita' s. Meiueke, Anal. Alexandr. 147, der 



97 Rhekas Eheuos 98 

m. R. 'Paicat^ als 'Psag sive 'Psiag ^vyarr.p. er- 16. 1335. 6. Röscher Bd. 1 Sp. 2379, 1 ff. Her- 

klärt. Nach Lenormant und de Witte, Elite nies d. WindgoU 79. Maxim. Mayer, Hermes 

des monuments ceramogr. 1, 77 ist Rheione = 27 (1897}, 514 u. Bd. 2 Sp. 337, 17 ff. [Höfer.] 

luno Fluonia. [Höfer.] Rhenos {Pffvog). Außer unter den s. v. 

Rhekas (Pixag) mit Amphistratos (s. d.) Rhenus angeführten Belegstelleu erscheint der 
Wageolenker (ijvioxoi) der Dioskuren, nach Rhein als Gottheit bei Nonn. Dianys. 43, 410 
denen das an der Ostküste des Pontos wohnende (vgl. 23, 94). Bei Martial 10, 7, 1 wird er an- 
Volk der 'Hvioxoi benannt sein sollte, Strabo gerulen: Xympharum pater amniumque, Rhene. 
11, 2, 12 p. 496. Eust. ad Dionys. Per. 680. Für Statuen des Rheingottes pflegten bei den römi- 
^Pixag Termutet VaJes. ad Ammian. MarceU. lo sehen Triumphzügen mit aufgeführt zu werden, 
22, 8, 24 A'pf/.ac, Tümpel bei Pauly-Wissotca Ov. Trist. 4. 2, 41 f. Epist. ex Ponto 3, 4, 107. 
1, 1958, 11 KtQxag.Bei Ammian. MarceU. a. a 0. Persiiis 6, 47. Lucan 3, 75 f. Florus 2, 13 (4, 2 
und Soli>i. 15, 17 (p. 85. 14 Mommsen) lauten = p. 153. 10 ed. Roßbtxch); vgl. Claudian, De 
die Namen Amphitus und Cercius, ebenso wohl consulatu 1, 220 f. {Rhenumque minacem Cor- 
auch bei Isidor. Orig. 15, 1, obgleich in der nihus infractis adeo mitescere cogis). De cons. 
Baseler Ausgabe von 1577 (eine andere ist mir Stil. 3, 25 (catenattis Rhenus^, vgl. O. Jahnxmd 
nicht zugängUchi p. 357, 25 Amphitus et Cir- G. Xemethy zu Pers. a. a. 0. Auf dem Sockel, 
cius (soi steht; nach Charax {fr. 15 in F. H. G. der das Reiterstandbild des Kaisers Domitianus 
3, 639; im Schol. Dionys. Per. 687: TsÄxtg und auf dem Forum trug, lag der Rheingott, sein 
'AiKfiTog, bei Plin. n. h. 6, 5, 16: Amphitus und 20 Schilf haar getreten von dem Hufe des Rosses, 
Telchius. bei (Plut.) Pro nobil. versio Lat. 20 Stat. Sih. 1, 1, 50 .vgl. 7). Fr. Vollmer, Statu 
(ed. Btrnardakis 7, 271): Amphytus und Tel- Si/rarum 7i&ri(1898; S.4 (Anm.3) 225. E.Maaß, 
quius, bei /««s^j'h. 42, 3, 3: f Frygius (f Frudius ; Die Tagesgötter in Rom u. den Provinzen 57. 
Rhecas, Asnlanus; Crecas, Valesius; Erigyius, 82. 196. jP. Lahr, Eranos Vimlöbonensis 59. 
r. Gutschmidi und Amphistratus, beim Anonym. Münzen des Domitianus zeigen den Kaiser 
Periphis Ponti Euxini in F. H. G. 5, 177: dahinschreitend über den am Boden liegenden, 
'AurpiaruTog (sol \.: 'AuffißxQurogj und TtXxig. mit dem r. Ann auf eine Urne (sg\. Claxtdian. 

[Höfer.] In Rufinum 1. 133: 'Rhenus proieeta torpuit 

Rhembenodos? CPsuß'qvodog?). In der In- «rna und die unten erwähnte Statue) gestützten, 
Schrift von der Wand des Serapistempels zu so in der L.Schilfrohr haltenden Rheingott, der bis- 

Stratonikeia : ^^raprarois yäg Tjiiäiv £vxi]v ^Hqt] weilen auch noch durch die Inschrift Rhenus 

xßi Jti Pkußr^röda rtfgdaag rr;»' ixr^aiav x'^Q^'" \ bezeichnet ist. Eckhel, Doctr. niim. vet. 6, 380. 

svöaifiovriOag dtltov ävati&w d-£oig. faßte man Cohen 1*, 511 nr. 503ff., abg. bei Jo. Joe. 

früher ' Peußrivodog als Beinamen des Zeus, Geßner, Xumism. ant. imper. Rom. Tab. 65, 23. 

Boeckh zu C. I. G. 2, 2722, 11. Kaibel, Epi- Joe. Oisel, Thesaurus select.numism. ant. T&h.2i, 

grammata 1096. 11. Gerhard, Gr. Myth. § 198, 7 p. 108 MiUin, Gal. myth. 78, 309; der Fluß- 

5 p. 107 {Ptußtivodog). Waddington zu Le gott allein auch bei Jo. Jac. Baier, Gemmarum 

Ba.'i, Asie mineure nr. 514. Meyer in Bezzen- thesaurus Ebermayer, Tab. 5, 11 p. 18. Weitere 

bergers Beiträgen 10 (1885;, 167 nr. 225. Da- Darstellungen s. bei Rasche, Lexicon univers. 
gegen schreibt Fröhner, Rhein. Mus. 47 (1892), 40 rei numariae i, 1 p. 995 ff. Vgl. Schaaff hausen, 

302 statt 'Psiißr^voSto: gtuß^v 6ää> und erklärt Jnhrb d. Vereins von Altertumsfreunden im 

ansprechend: ich will den höclisten Göttern, Rheinlande 53 (1873), 110. Alex. Boutkowski, 

der Hera und dem Zeus, mein Gedicht als Dictionn. numism. 1 p. 478. — Für den Kultus 

Ausdruck meines Dankes weihen, wenn ich den vgl. femer die Mahnung des Claudius Civilis 

ganzen Kreislauf (otußviv) des Jahres durch- bei Tacit. Hist. b , 17: 'Rhenum et Germaniae 

schritten haben werde. [Höfer.] deos tn aspectu: quorum numine capesserent 

Bhene 'P»jrr() 1) eine Nvmphe, von Oileus pugnam\ Eine bei Köln gefundene Statue, 

Mutter des Lokrers Aias (Hyg. f. 97, p. 90, 13 deren Basis die Inschrift DEVS RHENI trägt, 

Schm.) und des Medon (s. d. 1). Hom. II. 2, zeigt den bärtigen Gott gelagert, mit der L. 
728. Tzetz. Prooim. Alleg. II. 614. — 2) Eine 50 eine Urne haltend, aus der Wasser fließt, 

kyUenische Nymphe (n-fiqcj] KvXlrivig, Dion. die R. auf das gebogene rechte Knie gelegt, 

Hai. Ant. Rom. 1, 61. loannes Kanabutzes, abg. bei Stephan. Broelmann, Epideigma sive 

Commentar. in Dionys. Hol ed. Maxim. Leh- specimen histor. vet. . . . civitatis Ubiorum 

nerdt — über dessen Quellen s. d. A. Samon (Köln 1608) Tabelle E, 21; vgl. Joannes de Wal, 

nr. 2 — p. 42. 3. 43. 21. Tümpel, Jahrb. f. klass. Mythologiae Septentrion. monumenta epigraphica 

Phil. 137 [1888], 59. ImmericaJir, Kulte und Lat. p. 169. Noch im Mittelalter hatt« sich 

Mythen Arkadiens 1, 91), von Hermes nach der Kult des Rheines erhalten: so sah Petrarca 

samothrakischer Überlieferung Mutter des Saos im Jahre 1333 in Köln eine große Prozession, 

(Saon, Samon usw. Gruppe, De Cadmi fahula eine große Schar von bekränzten Frauen, die 
20), Aristoteles (? vgl. Ruhensohn , Mysterien- 60 sich Arme und Hände im Rheine wuschen und 

heiligtümer in Eleusis u. Samothrake 213) im dabei Gebete murmelten. Auf seine Frage 

Schol. Apoll. Rhod. 1, 917. Diod.b.^S. Dionys. erfuhr er: percetustum gentis ritum esse, 

Hai. a. a.. 0. \i^ie offveg = uQvsg {Apoll. Rhod. vulgo persuasum . . . omnem totius anni 

4, 1497. Xik. Ther. 453, Steph. Byz. s. v. TIo- ealamitatem imminentem fhtviali illius diei 

IvQQrtvia) ist, so 'Pi/'r?] =^(>rTj (vgl. Hesych.: (Johannis des Täufers; «ftZu^jone (vgl. über Reini- 

^Pt^vr,- ctojujjv), die Göttin der Schafherden. gung durch fließendes Wasser Rohde, Psyche 

Lobeck, Paralipom. 302. Welcker, Aeschyl. Tri- 2*, 405. Gruppe, Gr. Myth. 888) purgari et 

logie 217 u. Anm. 374. Gruppe, Gr. Myth. 230, deinceps laetiora succedere, itaque lustrationem 

RoscHKR, Lexikon der gr. n. röm. Mythol. IT. 4 



99 Rhenus Rhesos (Fluß; in d. Heldensage) 10* > 

esse annuam inexhaustoque semper studio cultain besprechende Erzählung bei Partiten. 36, die 

colendamque. Ad haec ego subridens : nimi- so manche literarische Reminiszenzen frei kom- 

um felices, inquani, Eheni accolae, quoniam ille biniert und besagt, der homerische Rh. -Fluß 

miserias purgat , nostras quidem nee Padus führe seinen Namen deshalb, weil der thraki- 

unqnam valuit purgare nee Tiberis {Petrarca, de sehe Held Rh. hier seinen Tod gefunden habe. 

rebus familiär, epist. 1,4:). Vgl. Rhenus [Höfer.] — Ob es jemals einen Rh.-Fluß gegeben hat, 

Rhenus, der Rheinstrom als Gottheit ver- welcher der homerischen Angabe direkt ent- 
ehrt. Votivinschriften : C. I. L. 13, 5255 (Burg sprach, ist zweifelhaft. Aber andere Rh. -Flüsse 
bei Stein a. Rhein, verschollen) <^Jb yium{ini) gab es sicher. Der Rhebas-Fluß in Bithynien 
Pheno pro saluie Q. Spici C...\ 7790 (Rema- lo wurde auch Rh. genannt (PZm. 6, 4; 5^oZm. 43, 1), 
gen) I. 0. M. et Genio loci et Rheno Cl. Mar- und Demetrios von SJiepsis a. a. 0. verweist 
cellinus bf. cos. v. s. l. m. imp. Commodo VI cos. auf einen Rh., der ein Nebenfluß des Granikos 
(im J. 190); 7791 (Remagen) <(J. 0. M. ety Ge- war; seine Annahme, daß der Dichter von IL 
nio loci (Jiyumini Bhe<^noy T. Ilavius <(. . .yio 12, 20 sich dieses Flusses erinnerte, hat die 
bf. Salvi <^Iuiyiani cos. <^v.^ s. l. m. (Ende des Wahrscheinlichkeit für sich. 
2. Jahrhunderts; vgl. Prosopogr. imp. Rom. 3, Rhesos in griechischer Heldensage, 
p. 166 nr. 104); 8810 (Vechten bei Utrecht) Rh., der Besitzer der besten thrakischen Rosse, 
I. 0. M. dis patriis et praesidibus huius loci ist ein echter Heros der Thraker. Dagegen 
Oceanique et Reno Q. Marc. Gallianus leg. leg. ist die Sage von seinem Tod und dem Raub 
XXX U. V. pro suhlte sua et suorum v. s. l. ; 20 seiner Rosse durch Diomedes und Odysseus 
8811 <(...)> lunoni reginae et Minervae sanetae eine echte griechische Sage. Wie diese Sage 
Genio huiusque loci Neptuno Oceano et Rheno entstanden ist, hat Bethe, Neue Jahrb. f. d. kl. 
dis Omnibus deabusque pro salute d<^oym{ini) Altert. 7, 660 und bei Pauly-Wissoica R.-E. 
n(ostri)... (des Elagabal). Vgl. Rhenos. [M.Ihm.] 5, 817 gezeigt. Dem Rh. er\ruchs an der thra- 

Rheou (Pecov), dem Haupte eines Jugend- kischen Küste in der Gegend von Abdera in 

liehen Flußgottes auf Münzen von Hipponion dem sogen, thrakischen Diomedes ein Kon- 

(Bruttii) beigeschriebener Name, Head, Ilist. kurrent, dem gleichfalls der Besitz der besten 

nuin. 85. Imhoof- Blumer, Monnaies grecqucs %. Rosse zugeschrieben wurde. Die Verehrer dieses 

Vgl. auch Maxim. Mayer, Hermes 27 (1892), Diomedes, welche hier den Rh. -Kult durch ihren 

497, 1. [Höfer.] 30 Diomedes-Kult ersetzen wollten, prägten die 

Rhesichthon s. Rhexichthon. Sage, ihr Heros habe Rh. überwunden und 

Rheskyiithis (Prioxw&ig), Beiname der Hera, sich in den Besitz seiner Rosse gesetzt. Dichter 

Nikand. Ther. 460, nach dem SchoUon z. d. St. übertrugen dies auf den Tydiden Diomedes, 

abgeleitet von dem Berge 'Pr\6y.vv&iov (Zu- und die Autorität des homerischen Epos machte 

sammenhang mit 'Pfjaog?) in Thrakien, einer die Überwindung des Rh. zu einer feststehen- 

Kultstätte der Hera. Vgl. Klausen, Aeneas u. den Episode des trojanischen Kriegs. Bethe 

die Penaten 340, 590. [Höfer.] vermutet, daß auch das Freundschaftsverhältnis 

Rhesos (Pijaog, gelegentlich 'Pf]a6og, z. B. zwischen Diomedes und Odysseus, das sich in 
Konon 4, Ps.-Plut. de {luv. 11, 1), ein thraki- der Rh.-Sage zeigt, schon auf jene thrakische 
scher Heros, dessen Kult- und Sagengebiet sich 40 Gegend zurückgeht, wo Diomedes in Abdera 
vom Strymon ostwärts bis Bithynien erstreckt, und Odysseus in Maroneia Nachbarn waren, 
dessen ursprüngliche Bedeutung aber dadurch In der Pias 10, 434 ff. bildet der Tod des 
verdunkelt ward, daß das griechische Epos Rh vor Troja einen wesentlichen Bestandteil 
ihn in die griechische Heldensage verflocht als der selbständigen Doloneia bzw. Nyktegersia. 
einen Bundesgenossen der Troer, der vor Troja Der Dichter hebt den Zusammenhang deutlich 
von Diomedes getötet sei. hervor: um die berühmten Rosse des Achilleus 
Rhesos-Flüsse. Homer H. 12, 20 nennt für sich zu gewinnen, geht Dolon als Späher 
unter den Flüssen, welche in der Troas vom in das griechische Lager, statt dessen gelingt 
Ida zum Meer hinabfließen, einen Rh.-Fluß, es aber den gleichfalls als Späher ausziehen- 
deutet aber keinen Zusammenhang zwischen 50 den Diomedes und Odysseus, die berühmtesten 
diesem Fluß und dem Helden Rh. an. Eben- Rosse auf troischer Seite, die Rosse des Rh., 
sowenig Hesiod theog. 340, der diesen Fluß zu entführen. Die Hauptzüge der Homerischen 
gleich anderen Flüssen einen Sohn des Okeanos Schilderung sind folgende: Die Thraker sind 
und der Tethys nennt. Ebensowenig auch alle soeben, im zehnten Jahr des Krieges, als Bun- 
späteren Autoren, die ausnahmslos ihre Kennt- desgenossen der Troer erschienen und lagern 
nis dieses Rh. -Flusses lediglich jener Homer- vor der Stadt, abseits von den übrigen Bundes- 
Stelle verdanken, mögen sie den Vers direkt genossen. Ihr König Rh., der Sohn des Eioneus, 
zitieren (z. B. Strab. 12, 554. 13, 583) oder nicht besitzt die schönsten und größten Bosse, die 
(Nonn. Bionys. 3, 193. Hesych. 'Pfjeog), mögen weißer als Schnee und so schnell wie die 
sie off"en zugeben, daß man den homerischen 60 Winde sind, dazu einen Wagen mit Gold und 
Fluß nicht mehr aufflnden kann [Plin. 5, 124) Silber beschlagen und goldene, eines Gottes 
oder ihn mit dem Rhoeites-Fluß identifizieren würdige Waö'en (über die Schilderung der 
(Demetr. v. Skeps. bei Strab. 13,602; Schol. Ausrüstung vgl. Heibig, Homer. Epos* 8 ü'.). 
Townl. Hom. II. 12, 20; Eustath. Hom. IL Diomedes und Odysseus nehmen bei ihrem 
889, 60), mögen sie endlich gar direkt auf die nächtlichen Kundschaftergang zunächst den 
Homonymie verweisen {Strab. 13, 590). Die Dolon gefangen, erfahren von ihm die den 
einzige Ausnahme, die einen inneren Zusammen- Griechen noch nicht bekannte Ankunft der 
hang herstellt, ist die später noch näher zu Thraker und ihren Lagerplatz, töten dann Do- 



101 Rhesos (in d. Heldensage) ßhesos (in d. Heldensage) 102 

Ion und schleichen in das Lager der Feinde. worfen. Allein es wird wenigstens die Fiktion 

Alle Thraker liegen schlafend in drei Reihen hinzugefügt, wenn Rh. die Nacht überlebe, so 

um Rh. herum, dessen Rosse neben ihm am könnten weder Achilleus noch Aias ihn von 

vV'agen angebunden sind. Von Athena ge- der Erstürmung des griechischen SchifFslagers 

stärkt, tötet Diomedes zwölf Thraker; ihre abhalten (Vs. 600 fF.); ein einziger Tag, so 

Leichen zieht Odysseus beiseite, um Platz für rühmte sich Rh. selbst (Vs. 447), würde ihm 

die Rosse des Rh. zu schaffen. Dann tötet genügen, die Griechen zu vernichten. — Poeti- 

Diomedes als dreizehnten den schlafenden Kö- scher noch klingt eine ähnliche Fiktion, deren 

nig Rh. selbst und Odysseus treibt seine Rosse erste Quelle wir nicht kennen. Schol. Hom. 11. 

aus dem Ring der Thraker fort. Während lo 10, 435 bringt sie in folgender Form: ein Ora- 

Diomedes erwägt, ob er Wagen und Waffen kel hatte dem Rh. verkündet, wenn er selbst 

des Rh. entführen oder noch mehr Thraker erst das Wasser des Skamandros gekostet und 

töten soll, mahnt Athena zu schleuniger Heim- seine Rosse aus diesem Fluß getrunken und 

kehr. Eilig besteigen die beiden Griechen die auf der Weide dort gegrast hätten, dann würde 

thrakischen Rosse und bringen sie zimi Staunen er für alle Zeit unbesiegbar sein; doch wurde 

Nestors in das griechische Lager, wo sie neben er noch in der Nacht seiner Ankunft getötet, 

den Rossen des Diomedes angebunden werden. ehe er hatte trinken können. Eustath. 817, 26 

Inzwischen weckt Apollon den Neffen des Rh., faßt das Orakel kürzer: wenn seine Rosse bei 

Hippokoon (diese Gestalt ist vom Dichter frei Troja Gras gefressen und dort Wasser getrunken 

geschaffen, vgl. Robert, Studien zur Utas 502), so hätten, werde er unbezwinglich sein. Vergil 

und es erhebt sich bei den Troern laute Weh- Äen. 1, 469 ff. sagt, Diomedes habe die Rosse 

klage um die Getöteten. geraubt, imusquam pahula gustassent Troiae 

Bei den nachhomerischen Behandlungen der Xanthuinque bibissent, und Servius bemerkt 

Rh. -Sage fällt vor allem auf, daß der Vater zu dieser Stelle (vgl. auch Serv. Verg. Äen. 2, 13 

des Rh, sofern er überhaupt genannt wird, vlxiA Mythogr . Vat. 1, 203): das Geschick Trojas 

Strymon und nicht, wie bei Homer, Eioneus habe an den Rossen gehangen, wenn sie troi- 

ist. Ferner wird dem Bedenken Rechnung ge- sches Futter genossen oder aus dem Xanthos 

tragen, daß die Ermordung des schlafenden getrunken hätten, so hätte Troja nicht unter- 

Rh eigentlich keine notwendige Heldentat war, gehen können; Rh. aber sei zur Nachtzeit, als 

wenn Rh. ,,vor Troja nichts rühmliches tat 30 die Tore schon geschlossen waren, vor Troja 

und nichts Erwähnenswertes aufwies als seine angelangt, habe deshalb an der Küste seine 

weißen Rosse" (Philostr. heroic. 681, 294). Schon Zelte aufschlagen müssen und sei, durch Dolon 

Pindar fr. 262 Bergk* hei Schol. Hmn. H. 10, iSb. verraten, von Diomedes und Odysseus getötet 

Eustath. 817, 28 erzählt, Rh. sei ein besonders worden. Daß jenes Orakel auch in Accius 

berühmter Kriegsheld gewesen und habe nach Nyctegresia {Bibbeck, Rom. Tragödie 362 ff. 

seiner Ankunft vor Troja einen Tag lang mit Trag. Rom. fragm.^ I 230) vorkam, ist sehr 

den Griechen gekämpft und viele von ihnen wahrscheinlich. 

getötet; um das Schicksal der Griechen be- Auffallend erschien es manchem, daß Rh. 
sorgt, veranlaßte Hera die Athena einzugreifen aus dem fernen Thrakien her den Troern zu 
und diese entsandte dann in der Nacht Odysseus 40 Hilfe kam und daß er nach Hovier erst im 
und Diomedes zu jenem Spähergang, auf dem zehnten Jahr des Krieges eintraf. Die Tragödie 
sie den schlafenden Rh. und seine Genossen „Rhesos^'' sucht dies eingehend zu erklären 
töteten. — Die unter den Euripideischen Dramen (Vs. 396 ff. 934 ff.). Nach ihr hatte Hektor 
erhaltene attische Tragödie „7?Äeso.s'\ welche einst dem Rh. in den Kämpfen seiner Heimat 
nach der Hypothes. Rhes. schon im Altertum am Pangaion und im Paioner-Lande beige- 
von den einen für nicht-euripideisch, von den standen, ihn aus einem kleinen Fürsten zum 
anderen aber für den in den Didaskalien er- großen Beherrscher Thrakiens gemacht, und 
wähnten echten „Rhesos"^ des Euripides ange- später durch Boten und Geschenke seine Hilfe 
sehen wurde (vgl. v. Wilmnoicttz, Euripides' für Troja erbeten. Rh. hatte trotz der Mahnung 
Herakles 1, 41; die ältere Literatur bei Eurip. 50 seiner Mutter sofort nach Troja eilen wollen, 
Rhes. ed. Vater 1837), hält sich im allgemeinen indessen ein langwieriger Feldzug gegen die 
an die Darstellung der Ilias : Rh. erscheint Skythen hielt ihn fem und führte ihn bis zum 
wie bei Homer mit Rossen, die weißer sind Pontos Euxeinos. Deshalb traf er erst so spät 
als der Schnee, auf prächtigem Wagen, mit vor Troja ein, im zehnten Kriegsjahr, in der- 
goldenen Waffen (Vs. 302 ff. 340. 383 u. ö.), wie selben Nacht, die ihm den Tod brachte, 
bei Homer unterstützt Athena die nächtlichen Wo sonst der Tod des Rh. vor Troja er- 
Kundschafter, wie bei Homer übernimmt es wähnt wird, finden sich, abgesehen von den 
Diomedes, die schlafenden Thraker zu töten, Angaben über die Eltern und die Heimat, nur 
während Odysseus die Rosse fortführt (Vs. 622 ff.); wenig Abweichungen von Homer. Hipponax 
ähnlich wie der Hippokoon Homers bemerkt 60 fr. 42 (Bergk, Poet. lyr. Gr.* 2, 476) sagt kurz, 
hier der namenlose Wagenlenker des Rh., der daß Rh. mit seinen weißen thrakischen Rossen 
selbst verwundet wird, den Tod des Königs kam und nahe vor Ilions Mauern getötet ward, 
und weckt mit seiner Klage das Heer. Auf Aristoteles Pepl. 51 (Bergk* 2, 353; Aristot. 
Pindars Darstellung nimmt der zweite Schau- fragm. 641, 57 Rose) besagt, daß die Troer den 
Bpielerprolog {Hypothes. Rhes.) insofern Bezug, Rh. an der troischen Küste bestattet hätten, 
als hier Hera die Athena zum Eingreifen be- wie auch in der Tragödie „Rhesos" 880. 960 
wegt; Pindars Schilderung von dem einen Hektor von der Absicht der Bestattung spricht. 
' siegreichen Kampftag wird Homer zuliebe ver- Konon 4, Appian Miihridat. 1, Apollod. 1, 3, 4 

4* 



103 



Rhesos (in d. Heldensage) 



Rhesos (in d. Kunst) 



104 



und JSygin fdb. 113 erwähnen kurz, daß Rh. 
vor Troja von Diomedes getötet sei. Apollod. 
epitom. 4, 4 gibt einen Auszug aus Homer und 
sagt zusammenfassend, Odysseus und Diomedes 
hätten Rh. umgebracht. Ebenso fassen die 
Tat beider zusammen: Suid. s. 'Pfiaog, Hera- 
Tcleit. b. Schol. Eurip. Blies. 347, Aristoph. 
Hypothes. zu Eurip. Mhes., Serv. Verg. Aen. 
1,469, Izetz. Homeric. 190 Bekker. Dagegen 
spricht Culex 328 allein von Odysseus als victor 
Rhesi. Selbstverständlich sind das nicht sach- 



18 zählt den Thraker Rh. neben Archilochos 
von Anbeginn des Krieges an zu den Bundes- 
genossen der Troer, übergeht aber das Ende 
des Rh. 

Darstellungen der Rh. -Sage sind selten. 
Außer dem fingierten Bild im Junotempfl der 
Dido bei Vergil Aen. 1, 469 ff. und der l'abula 
Iliaca, deren Inschrift die Rh. -Episode kurz 
erwähnt {Jahn- Michaelis, Griech. Bilder ehr onik. 
10 64) kommen nur zwei unteritalische Vasen- 
bilder in Betracht. Auf einer aus Ruvo stam- 




1) TJnteritalische Vase aus Buvo in Neapel (nach Gerhard, Trinkschalen u. Gefäße 2 Tafel K); 
oben: S erschlagene Thraker am Boden liegend; unten 1. Diomedes, r. Odysseus. 



liehe Verschiedenheiten, sondern nur solche 
des sprachlichen Ausdrucks; wird doch z. B. 
auch in der Tragödie „JB^esos", wo Diomedes 
den Todesstreich führt, zugleich Odysseus als 
der Mörder bezeichnet (Vs. 893. 907). Weitere 
Hinweise auf die Sage bieten Dio Ghrysost. Or. 
55, 561 M., Catull. 55, 26, Ovid. metam. 13, 98. 
249, ars am. 2, 137 (Sithonii Rhesi), Ibis 631, 
Senec. Agamemn. 217, Claudian. 28, 470, Am- 
mian. Marcellin. 19, 6, 11. Bei Dictys Cretens. 60 
2, 37. 45 ist die Dolon-B]pisode von dem Rh.- 
Abenteuer getrennt; Rh. kommt auf Grund 
ausbedungenen Lohnes, zögert abends noch auf 
der nahen Halbinsel, zieht nachts vor Troja, 
wo ihn Diomedes und Odysseus entdecken; 
sie töten ihn im Schlafe und rauben mit den 
Pferden auch den Wagen; erst bei Tages- 
anbruch wird die Tat entdeckt. Dares Phrygius 



menden Vase (Abb. 1) in Neapel, Heydetnann, 
Vasensamml. d. Museo Nazionale nr. 2910 (ab- 
geb. Gerhard, Trinkschalen u. Gefäße 2, 57 
Taf. K, Overbeck, Bildic. z. theb. u. trojan. 
Heldenkreis 419 Taf. 17, 5, Baumeister, Denkm. 
d. kl. Altert. 728 nr. 782) liegen oben drei ge- 
tötete Thraker, während unten Diomedes mit 
gezücktem Schwert davoneilt und Odysseus die 
Rosse entführt. Auf einer Vase (Abb. 2) der 
Sammlung Fontana in Triest (abgeb. Wietier 
Vorlegehl. Ser. C Taf. 3, 2, Engelmann, Bilder- 
atlas zu Homer Taf. 10, 58; vgl. Archöol. epi- 
graph. Mitteil, aus Osterreich 2, 130 nr. 9i)) 
schleicht oben Diomedes heran zu dem zwi- 
schen seinen Thrakern schlafenden Rh., unten 
sieht man Odysseus die Rosse fortführen und 
Diomedes forteilen. Ob auf der Dolon-Schale 
des Euphronios dereinst auch der Tod des Rh. 



105 



Ehesos (s. Eltern) 



Khesos (s. Eltern) 



106 



dargestellt war, ist zweifelhaft, vgl. Boberi, 
Archäol Zeitg. 1882, 41t, Klein, Euphronias^ 
155 f. Der angebliche Rh. aul' zwei schwarz- 
ficrurigen Vasen des British Museum B 234. 235 
(alter Katalog nr. 5:^3. 524' ist vielmehr ein 
skvthischer Bogenschütze z\\-ischen zwei Pfer- 
den, vgl. Löschcke in den Bonner Studien für 
Kekule 250. 

Eltern des Rh. Nach Hom. U. 10, 435 
war Eioneus der Vater d Rh. Lexikographen 
und Scholiasten verweisen oft auf diesen Vers, 



— An den bisher zitierten Stellen und Culex 328 
wird die Mutter des Rh. nicht erwähnt. Wo 
sie aber genannt wird, ist es stets eine Muse. 
Die Tragödie ,,Bhesos'^ spricht oft von den 
Eltern (vgl. 279. 346 ff., 387 ff. 651 f.), bezeich- 
net die Gattin des Strymon als „eine der 
Musen" (393., gibt ihr die Epitheta luladög 
351. 393), aoiöog (387) und vuvoitoiö; (651), 
belegt sie aber nicht mit einem Sondemamen. 
10 Am Schlüsse des Stückes tritt diese Muse 
selbst auf und erzählt folgendes (916 ff.): Als 




2) Unteritalische Vase der Sammlujag Fontan» in Triest (nach Wiener Vorlegebl. Serie C Tafel 3 Fig. 2). 
Oben: Bbesoa mitten anter s. Thrakern schlafend, von Diomedee bedroht; unten I. Biomedes, r. Odysaen«. 



z. B. Etym. Magn. 423. 18, Schol. Eurip. Bhes. 
393. Eustath. Hom. 11. 816. 51. 817, 25 u. a. 
Beibehalten hat den Namen Dictys Cretens. 2, 45 
(Eioneo genitus); dagegen hat Bergk seine 
frühere Konjektur zu Hipponax fr. 42, die hier 
diesen Namen herstellte, selbst wieder auf- 
gegeben. Kanon 4 nimmt insofern auf Homer 
Rücksicht, als er sagt, der Strymonfluß habe 
vordem Eioneus geheißen. 

Sonst gilt fast allen Strymonfür den Vat«r 
des Kh. Nach Kanon 4 i_aus Hegesippos Pdüe- 
niaka vermutet Hoefer, Kanon S. 64) hatte 
Strymon drei Söhne, Brangas, Rh. und Olynthos. 
Nach Steph. Byz s. Bt&vcci hatte Rh. auch 
eine Schwester Sinte. Ps.-PJutarch de flur. 
11, 1 erzählt, Strrmon habe sich, als er den 
Tod seines Sohnes Rh. erfuhr, in den Fluß 
Palaistinos gestürzt, der seitdem Strymon hieß. 



sie zum Wettstreit mit Thamyris auf dem Weg 
zumPangaion den Strymon durchschreitenmußte, 
ruhte sie in den Armen des Flußgottes; nach 
der Geburt des Rh. warf sie das Kind, aus 
Scham vor ihren Schwestern, in den Strymon, 
der es von Quellnymphen großziehen ließ. — 
Unbestimmt wie in dieser Tragödie bleibt der 
Name der Muse auch bei Cic. nat. deor. 3, 45. 
Dagegen bieten andere einen Einzelnamen. 
60 3larsyas der Jüngere in den Make'lonika i^Schol. 
Eurip. Bhes. 347) nennt KUo und bemerkt, daß 
in Amphipolis auf einem Hügel ein Heiligtum 
der Klio gegenüber dem fiinjutfof des Rh. lag. 
Andere nennen Terpsichore {Äristoph. Hypaihes. 
zu Eurip. Bhes.), wieder andere Euterpe. z. B. 
Schol. Hom. 11. 10. 435 (ob das schon bei Pindar 
stand, der hier zitiert wird, ist fraglich), Hera- 
kJeitos und ApoUofloros bei Schal. Eurip. Bhes. 



107 Khesos (Lokalsagen, Kulte) Rhesos (Kulte) 108 

347, Eustath. 817, 25, Serv. Verg. Äen. 1, 469. Ausdruck „silberreiches Land" die Vs. 408 be- 

Es lassen die Wahl zwischen Klio undEuterpe: zeichnete Gegend um den Paiigaion im Auge, 

Schol. Eurip. Rhes. 393, — zwischen Terpsi- ähnlich wie Strab. VII 331 fragm. 36 den Rh. 

chore und Eutei-pe: Scliol. Hom. 11. 10, 435, in als König der Odomanten, Edoner und Bisalteu 

dem Katalog der Muxenkinder, — zwischen bezeichnet, er deutet aber nicht an, ob <t 

Euterpe und Kalliope: Apollod. hibl. 1,3,4. — speziell an den Einzelkult von Amphipolis 

Völlig abweichend sind die Versionen bei oder an einen Einzelkult auf dem Pangaion 

>Serv. Fery. J.ew. 1, 469, daß Hebros oder Ares {Gruppe oben Bd. III, 1085, Griech. Mythol. 

der Vater des Rh. sei. Letzteres ist vielleicht 213 f.) denkt. Der anschließende Vers 972 von 

nur gefolgert aus Vergil Georg. 4, 462: Rhesi lo dem „Bakchospropheten auf dem Pangaion" 

Mavortia tellus, wenn auch bei den bekannten bezieht sich auf Orpheus, vgl. Maaß, OrpJicus 

Beziehungen des Ares zu Thrakien eine ältere 66 if. 

Tradition von Ares als Vater des Rh. nichts Außer der Gegend vom Strymon, Amphi- 

Auffallendes hätte. polis und Pangaion hatten auch andere Gegen- 

Lokalsagen, Kulte und Heimat des den einen Rh. -Kult. Nach Philostrat heroic. 

Rh. Cic. nat. deor. 3, 45 bestreitet, daß die 681, 294 lebte Rh. auf dem Rhodopegebirge 

Söhne von Musen Orpheus und Rh, für Götter und man erzählt dort manch Wunderbares von 

zu halten seien, und bemerkt, sie hätten keinen ihm: er betreibe Pferdezucht, Waffenübung 

Kult (nusquam coluntur). Letzteres ist falsch. und Jagd; zum Altar des Rh. kommen die 

Rh. -Kult ist für einige Orte direkt bezeugt, 20 Wildschweine und andere Tiere des Gebirges 

für andere aus besonderen Lokalsagen zu er- zu zwei oder drei und lassen sich ungefesselt 

schließen. willig opfern; Rh. wehre auch die Pest von 

Zunächst gilt dies von der Gegend, wo der der Gegend ab, obschon gerade um sein Heilig- 
Strymon mündet und das Pangaion liegt. tum herum sehr viele Ortschaften liegen; gut 
Hier haben die Väter des Rh., der Eponymos von sei es da, ihm auf der Reise durch das Rhodope- 
Eion, Ei'oneus, und der Eponymos des Flusses gebirge und Thrakien zu opfern. — Die Macht, 
Strymon ihre Stätte. Aus den hier spielenden von seiner Heimat Verderben und insbesomlere 
Sagen von den Musen und dem Musensohn Epidemien abzuwehren, wird jedem Heros zu- 
Orpheus erwuchs die Wendung, daß auch Rh. geschrieben. Statt der üblicheren Vorstellung 
der Sohn einer Muse sei. In Amphipolis 30 des Heroenkults aber findet sich bei Pliilo.strat 
gab es, wie bereits erwähnt, gegenüber einem die abweichende Auffassung, daß der Heros 
Heiligtum der Klio ein ^vriaHov des Rh. {Mar- auch nach seinem Tode das bisherige Leben 
syas bei Sehol. Eurip. Rhes. 347) und Polyaen fast unverändert fortführt. Mag man die Glaub- 
6, 53 berichtet eingehend, wie die attischen Würdigkeit Philostrats für die Einzelheiten 
Kolonisten unter Hagnon 437/36 hier den Rh.- noch so sehr einschränken, das Wesentliche 
Kult erneuerten: da ein Orakel die Gründung bleibt: im Rh.-Kult des Rhodopegebirges ist 
von Amphipolis an die Bedingung knüpfte, Rh. nicht der vorzeitig und tatenlos vor Troja 
daß die Gebeine des Rh. aus der Troas geholt Gefallene, sondern ein echter alter Thraker, 
und in seiner alten Heimat bestattet würden, dem Krieg, Jagd und Rossezucht das Höchste 
habe Hagnon Leute nach der Troas gesandt, 40 sind. Vgl. Rohde, Psyche 639 Anm. 
die bei Nacht das Grab des Rh. öffneten und Andere Gegenden mit alten Überlieferungen 
die Gebeine holten; unter Überlistung der von Rh. sind Abdera, wo die Sage vom Kon- 
Feinde sei es dann geglückt, die Gebeine zur flikt des Diomedes und Rh. entstand (s. 0.), 
Nachtzeit am Strymon zu bestatten. Gegen und vielleicht die Gegend am Hebros, wohin 
diesen Bericht sind manche Bedenken erhoben, der Name Hebros als Vater des Rh. {Serv. Verg. 
vgl. z. B. Weißenborn, Hellen 3, 152, Hiller Äen. 1, 469) weist. Bei Hipponax fr. 42 wird 
von Gaertringen, de Graecorum fabulis ad Rh. Alvsiöiv {ten Brink: Alvlcav) TtaXiivg ge- 
Thraces pertinentibus 82, während Rohde, Psyche uannt. Ob sich dies auf Ainos an der Mün- 
151,2 bemerkt, daß kein Grund sei, an der düng des Hebros, auf Aineia auf der Chalkidike 
Geschichtlichkeit dieses Vorgangs zu zweifeln, 50 {Gruppe, Griech. Myth. 302, 22), oder auf an- 
mögen auch die einzelnen Umstände, wie sie dere Gegenden (vgl. ob. Bd. I, 166 f., Äj"e^sc/(wer, 
Polyaen berichtet, fabelhaft ausgeschmückt Einleitung in d. GescJiichte d. griech. Sprache 
sein. Wie lebhaft der Rh.-Kult jener Gegend 186, Pauly-Wixsoiva, R.-E. 1, 1018) bezieht, 
war, bezeugt vor allem die Tragödie „Rhesos" ist allerdings zweifelhaft. 

962 ff. Hier sagt nach dem Tod des Rh. seine Auf einen Rh.-Kult in Byzantion weist 

Mutter, die Muse, Rh. werde nicht in der das vor den Toren der Stadt gelegene Rheseion, 

Unterwelt bleiben, auch nicht bei ihr selbst an dessen Stelle in christlicher Zeit eine Kirche 

weilen, sondern in Höhlen des silberreichen des Theodoros erbaut ward, vgl. Preger, By- 

Landes, d. h. in seiner thrakischen Heimat, als zantin. Zeitschr. 14, 274; ganz konsequent 

Heros fortleben: KQVTCtbg d' iv avvQoig zf]g 60 sagte man, Rh. sei von Byzantion aus nach 

vTCccgyvQOv x^'^'^^S uvd'QcaTtoSccLficov Ksißsrai Troja. gezocren; vgl. Suid.'Piiaog, loann. Antioch. 

ßX^TCcov (paog (Vs. 970—971). Das entspricht fr. 24, 6, Fragin. Hist. Graec. 4, 551. 

der bekannten Auffassung des Heroenkultes Von den Rh.-Flüssen in der Troas und in 

(s 0. Bd. I, 2466): der Heros weilt weder im Bithynien war oben die Rede. In der Troas 

Hades, noch droben im Licht, sondern lebt hat man nachmals als Beweis, daß hier der 

fort in der Tiefe des heimatlichen Erdbodens, Schauplatz der Ilias sei, sicherlich auch ein 

hilfreich allen denen, die sein Gedächtnis durch Grab des Rh. gezeigt, wie dies Äristot. Pepl. 51 

Opfer bewahren. Der Dichter hat bei dem und Polyaen 6, 53 voraussetzen. Die Thraker 



109 Rhesos (Etymologie) Rhesos (Wesen) 110 

in Bithynien galten z. T. für die von Troja prophet" (v. TFVZamoujjfe, Homer. Untersuch. HS) 

nach dem Tod des Rh. hierher gezogene Mann- sich einzig stützte, ist, wie schon bemerkt, von 

Schaft des Rh., z. T. aber nahm man wohl Maaß, Orpheus 68 richtig auf Orpheus be- 

auch an, Rh. selbst habe schon zuvor in Bi- zogen. 

thynien geherrscht. Porphyr, in Schol. Ven. B Wesendes Rh. Man wird in Rh. nicht 

Ä)>H. iZ. "2, 844 erklärt, Rh. habe kleinasiatische mehr mit Preller- Ple w , Griech. 3Iyth. 2,428 

Thraker geführt, und zwar Thraker, die mgl „eins von den zahlreichen Bildern früh ge- 

AvSiav wohnten. Thraemer, Pergamos 312 ff. brochener Jugendblüte" sehen. Denn die ganze 

vermutet, daß nsol &vviav zu lesen sei, und Sage vom Tode des Rh. beruht darauf, daß in 

erinnert an Herodot 7, 75, nach dem die Bi- lo Abdera Diomedes den Kultplatz gewann, 

thynier vom Strymon her zugewanderte Thraker den einst Rh. eingenommen hatte. — Man 

sind, sowie daran, daß der Rhebas-Fluß auch wird auch daraus, daß Rh. Sohn des Flußgottes 

den Xamen Rh. führte. Strymon genannt wird, keinen Schluß mehr 

InderGegend von Kios spielt die Geschichte, auf das Wesen des Rh. ziehen. Denn überall 
die Parthen. 36 nach dtn Bithifuiaka des Askle- werden ganze Scharen von Landesheroen an 
piades von Myrlea erzählt: Rh. zog, ehe er den Hauptfluß ihrer Heimat genealogisch an- 
nach Troja ging, weit umher und der Ruhm geknüpft. — Ebensowenig Gewicht wird man 
der schönen, menschenfeindlichen Jägerin Ar- jener Geburtssage beimessen, daß die Muse 
ganthone lockte ihn nach Kios. Er gewann ihren Sohn Rh. in den Fluß warf und Quell- 
ihre Liebe, indem er Menschenhaß und Jagd- 20 nymphen ihn aufzogen. Denn diese Erzählung 
lust heuchelte, und heiratete sie. Als später ist nach einem bekannten Schema geschaffen, 
der trojanische Krieg entbrannte und Rh. um das z. B. auch — worauf Hiller von Gaertringen 
Hilfe ersucht wurde, wollte Arganthone ihn a. a. 0. 81 hinweist — für Eumolpos wieder- 
zurückhalten. Allein er zog fort und wurde kehrt (s. oben Bd. 1 Sp. 1402). 
vor Troja, als er an dem später nach ihm ge- Auch das Verhältnis des Flusses Rh. zum 
nannten Flusse Rh. kämpfte, von Diomedes Hero.s Rh. wird heute anders beurteilt werden, 
getötet. Als Arganthone sein Ende erfuhr, als früher. Pleic , Jahrb. f. Philo!. 1873, 202 
zog sie sich an den Ort ihrer Brautnacht zu- meinte noch, der troische Fluß Rh. sei das 
rück, heruniirrend rief sie dort fortwährend Ältere: dann habe die Dichtung frei einen 
den Namen Rh., verschmähte Speise und Trank 30 Helden Rh. erfunden und ihm den Namen des 
(so hat Bohfle, Rhein. Mus. 1894, 624 den Text Flusses beigelegt, ohne damit irgendwelche 
hergestellt), und endete so aus Trauer ihr Flußnatur des Helden ausdrücken zu wollen. 
Leben. — Diese Erzählung verknüpft die ver- Preller- Pleu-, Griech. Mythol. 2, 429 Anm. be- 
schiedensten Motive und literarischen Erinne- zeichnet umgekehrt den Helden Rh. als einen 
rungen. Der große Eroberungszug des Rh. Flußgott des Volksglaubens von Thrakien und 
entspricht der Schilderung der Tragödie ,,Bhe- Mysien. Gruppe, Griech. Myth. 745 hat aber 
sos''\ der Fluß Rh. wird wegen Hoth. II. 12, 20 eine Reihe von Beispielen dafür zusammen- 
genannt, das Herumirren unter dem Rufen des gestellt, daß Quellen und Flüsse mit den Namen 
Namens Rh. entstammt der Hylassage. In den der an ihnen verehrten Gottheiten bezeichnet 
Einzelheiten steckt schwerlich altes Sagengut. 40 worden sind, ohne daß diese Gottheiten an 
Immerhin aber wird ein Rh. -Kult für Kios sich Quell- oder Flußgötter waren. Die Thraker 
vorauszusetzen sein. — Daß Arganthone, die könnten demnach auf ihrer Wanderung vom 
Eponyme des Ärganthonion bei Kios, die Gattin Strymon bis Bithynien usw. den Kult ihres 
des Rh war, sagt auch Steph. Byz. s. ligyav^iov, Rh. mitgebracht und, ohne daß Rh. ein Fluß- 
und Arrian. fr. 40 b. Eustath Dionys. Perieg. gott gewesen wäre, auch einem Fluß den Na- 
322. 809, der Thynos und Mysos Söhne der men des Rh. beigelegt haben. Daß Homer 
Arganthone nennt, hat vielleicht Rh., sicher keinen Zusammenhang zwischen dem Fluß der 
nicht Zeus, für den Gemahl der Arganthone Troas Rh. und der Sage vom Tod des Helden 
gehalten; VaMenaer wollte deshalb auch Rh. in der Troas kennt, ist kein Zufall. Der 
kQyavd-iovrig rfj^ 'P^eov yvvaixög statt 'Agy. 50 Flußname ist ein Überbleibsel alter thrakischer 
x^g ytvvaiag schreiben. Ansiedelungen in Bithynien und der Troas. 

Namenserklärung. Das Wort Pryffoj oder Die Sago vom Tode des' Rh. aber haben Grie- 

'Pij66og ist noch nicht sicher erklärt. Tomaschek, eben in Abdera geschaffen, und die Dichter 

Sitzungsher. der Wiener Akad. philos.-hist. Kl. haben sie ohne jede Rücksicht auf den Fluß- 

130, 53, der wohl mit Recht den Namen für namen in das Epos vom trojanischen Krieg 

thrakisch hält, meint: „wenn aus 'Pfi^og ge- übertragen. 

mildert, konnte er einfach rex, got. reiks, skr. Wer das Wesen des Rh. deuten will, kann 
rag = König bedeutet haben." Andere hielten allein von seinem Hauptmerkmal, dem Besitz 
♦^Jen Namen für griechisch, wollten ihn von der schnellen weißen Rosse, ausgehen. Man 
pf'ß) herleiten {%'gl. auch Etym. Magn. 287, 41 60 könnte an die Beziehungen des Poseidon zu 
s. .dQt'iaog) und ihn, was sprachlich kaum mög- den Rossen, an die schneeweißen Rosse des 
lieh ist, schlechthin als „Fluß", oder als „ge- Helios, an die windschnellen Rosse der Sturm- 
schwätzigen" Fluß erklären. Grupjje, Griech. und Windgötter denken. Aber am nächsten 
Myth. 214, 1 verweist auf Suid. QrfiiaQxpg, og liegt der Gedanke an die berühmten Rosse des 
ioai xa d-eacpara (vgl. Pliot. s. Qr^ßiaQ^og. Ares und so mancher Kriegshelden. Je selbst- 
Hesych. s. QrtaöaaQxog) und deutet Rh. als bewußter der Mensch ist, desto Lieber schafft 
„Propheten". Allein Ps. Eurip. lihes. 972. wo- er sich seine Götter und Helden nach seinem 
rauf die alte Charakteristik des Rh. als „Wald- Bilde. Und so ist Rh. ein echter Repräsentant 



111 Rhetia Rhode 112 

der kriegerischen Thraker, ein Gott oder He- Jahrb. f. klass. Fhil. Suppl. 14, 287. Brandts, 

ros, dem der thrakische Krieger dieselben Eigen- Hermes 2 (1867), 269. Physikalische Deutung 

Schäften beilegte, die or an sich selbst am bei Forchhammer, Hellenika 339. [Höfer.] 

höchsten schätzte, die Freude an Waffenwerk Rhinotoros (PivotÖQog), 'den Schild durch - 

und Jagd, die Freude an Besitz und Zucht bohrend', Beiname des Ares, Anonym. Laur. 

schneller Rosse. [Jessen]. in Anecd. var. Gr. et Lat. ed. Schoell-Studemund 

Rhetia s. Rhytia. 1, 268. Dichterstellen bei Bruchmann, Epith. 

Rhexenor ('PrjiTjfwp) 1) Vater der Chalkiope deor. p. 42. [Höfer.] 

(s. d. nr. 3 und v. Wilamowitz, Hermes 15 [1880], Rhipeus l) s. Rhipheus 2. — 2) ein Skji.be, 

484,3), der zweiten Gattin des Aigeus, Apollod. lo von dem ßoreaden Kaiais erlegt, Val. Flacc. 

3, 15, 6, 1. Tsetz. zu Lykophr. 494. Welcker, Argon. 6, 558 ed. P. Langen (Berlin 189G), der 

Nachtrag zur Aesch. Trilogie 206. Toepffer, aber im Index p. 566 'Ripheus' schreibt. 

Att. Geneal. 164, 1. Wellmann, De Istro Calli- Vgl. Rhipheus. [Höfer.] 

machio (Diss. Greifswald 1896) S. 70. Das an- Rhipheus (Picptvg) 1) ein Kentaur, Ov. Met. 
gebliche Fragment des Phanodemos {F. H. G. 12, 352. Bescher Bd. 2 Sp. 1073, 27 ff. An die 
1, 365 fr. 3 a) ist, was Müller nicht bemerkt QiTtccl Bo^ao {Hom. IL 15, 171. 19, 358) er- 
bat, von Natalis Comes wörtlich aus Apollodor innert Pott, Zeitschr. f. Völkeipsychol. u. Sprach- 
bez. Tzetzes entlehnt. — 2) Sohn des Nausi- Wissenschaft 14 (1883), ]3f. Zur Deutung vgl. 
thoos, Vater der Arete, der späteren Gattin Rhiphonos u. Boscher in Fleckeisens Jahrb. f. 
seines Bruders Alkinoos in den für interijoliert 20 kl. Ph. 1872 S. 426 (man denke an das Schleu- 
{Kirchhoff, Die Homer. Odyssee^ 205. Hennings, dern von Felssteinen und ausgerissenen Bäu- 
Homers Odyssee 191; vgl. 0. Seeck, Quellen der men; s. ob. Bd. 2 Sp. 1064. — 2) Rhipeus (Rhi- 
Odyssee 159) erklärten Versen bei Hom. Od. pheus?), ein Troer, fällt in der Nyktomachie, 
7, 63. 146. Schol. Hom. B. 7, 56. Eust. ad Verg. Aen. 2, 425 f. [Höfer.] 
Hom. Od. 1567, 48; vgl. 1568, 17. Jessen Bd. 3 Rhiphonos (Pupövog), Anführer der Ken- 
Sp. 2206, 58 ff. [Höfer.] tauren im Heere des Dionysos, Nonn. Dionys. 

Rhexichthon {Prih,ix^(ov) 'die Erde spaltend' 14, 189. Gegen die Annahme von -/. Baunack^ 

1) Beiname des Dionysos, Orph. Hymn. 50, 5. daß die Kentaurennamen 'Piqpövog {und ' PLcpsvg) 
52, 9. Daß Dionysos Erdbeben sendet, ist für kgi- oder 'EQi-cpövog {-cptvg) stehen s. F. 
'orphische' Vorstellung; vgl. Orph. Hymn. 47, 30 Bechtel, Bezzcnbergers Beiträge 20 (1894), 249, 
3: xQaregovg ßQua^ovg yair]g ccnoTtt^ipag. — nach dem 'PLcpövog == 'Ptcpövoog., 'den seinen 

2) Bezeichnung einer synkretistischen chthoni- Sinn auf das Werfen Richtenden' bedeutet 
sehen, der Brimo-Hekate (s. unten) nahe ver- und Vollname zu'Ptcpf'i's(s. d.) ist, wie der Phai- 
wandten Gottheit aufVerwünschungstafeln, Bd. 2 akenname Ilovrivg Kurzform zu novtuvoog ist. 
Sp. 2646, 16. 27. E. Maaß, Griech. u. Semiten [Höfer.] 
auf d. Isthmus v. Korinth 23, 1. Auf anderen Rhodanos (PoSavög) als Flußgott höchst 
Verwünschungstafeln ist Qr]6i%%(av geschrieben, wahrscheinlich dargestellt auf dem Grabmal 
Bd. 2 Sp. 1217, 11 = JB. Wünsch, Defix. tab. der lulier zu Saint-Remy, Hübner, Arch. Jahrb. 
Attic. XVIH 1. vers 21. W. Köhler, Archiv f. 3 (1888), 32. Antike Denkmäler 1 Taf. 16 unten. 
Beligionswiss. 8 (1905), 223. Auch Brimo er- 40 Die Statue des Rhodanos im Triuraphzuge 
hält das Epitheton qrii,ii^av, Kenyon, Greek Caesars getragen, Florus 2, 13 (4, 2) p. 153 ed. 
Papyr. in the Brit. Mus. Catal. with texts Boßhach. [Höfer.] 

p. 106 V. 692. Wessely, Denkschr. d. Kais. Rhodanthe (Poödvd'rj), Name einer Bak- 

Akad. d. Wiss. zu Wien, Phil.-hist. Klasse 42 chantin auf einer Pai-iser Amphora, Pottiery 

(1893), II, S. 45 V. 758, ebenso wie Hekate, Vas. ant. du Louvre 2, 144 nr. 43. Vgl. Bd. 3 

Wessely, Denkschr. 36 (1888) p. 112 v. 2722 = Sp. 751, 5, wo 'PoSdv&ri zu lesen ist. [Höfer] 

Miller, Melanges de litterat. grecque 443 v. 7 = Rhode (P68r[), 1) Danaide, vermählt mit 

Abel, Orphica p. 289, 7. Vgl. auch Kenyon dem Aigyptiaden Hippolytos, J^poWo^/. 2, 1, 5, 4. 

a. a. 0. 120 V. 3. 121 v. 10. Wessely, Denkschr. — 2) Gemahlin des Helios, nach Apollod. 1, 

36 p. 114 V. 2754. p. 124 v. 3177. Ä. Audollent, 50 4, 6 Tochter des Poseidon und der Amphitrito. 

Defixionum tabellae p. 466 s. v. Q7]^ix^^''' ^"'^ Doch liegt hier, wohl ebenso wie bei Steph. 

QrjGix&fov. [Höfer.] Byz. s. v. 'HXiovnoXig, nach welchem Rhode 

Rhigmos ('P/yfiog), Sohn des Peireos, aus von Helios den Aktis gebiert, eine Verwechs- 

Thrakien, Bundesgenosse der Troer, von Achil- lung der Rhode mit der Rhodos (s. d.) vor, 

leus getötet, Hom. II. 20, 484 ff. C. Bobert, G. Knaack, Quaest. Phaethonteae (= Philolog. 

Studien zur Ilias bM. [Höfer.] Untersuch.S)S.lS,n. 'S&ch Tzetz. zu Lykophr. 

Rhikurith {'Piy.ovQL&), Daimon auf einer 923 ist Rhode Gemahlin des Helios oder aucli 

Verfluchungstafel, angerufen als ''Pikovqi^, des Poseidon. Nach älterer Überlieferang ist 

agilissime daemon in Aegupto (Aegypto)', Rhode Tochter des Asopos und von Helios 

Audollent, Defixionum tabellae p. 302 A 9. 60 Mutter (an ihre Stelle tritt später Klymene) 

[Höfer.] des Phaethon, der Lampetie, Aigle und Phae- 

Rhinokolustes fPtvoxoAovffTT]?), Beiname des thussi, Schol. Hom. Od. 17,208. Nach Thraemer 

Herakles in Theben, wo seine Statue unter Bd. 3 Sp. 1489, 39 ff. Grupj)e, Gr. Myth. 175, 

freiem Himmel stand zur Erinnerung daran, 14 weist Rhode als Tochter des Asopos nach 

daß er den Gesandten der Orchomenier, die Sikj^on, nach v. Wilamowitz, Hermes 18 (1883), 

den Tribut für Erginos von den Thebanern 426,1. Knaack a.a.O. 18. Toepffer, Att. Geneal. 

eingefordert hatten, die Nasen abschnitt. Paus. 256, 4 ist sie Eponyme der iberischen Stadt 

9, 25, 4 (vgl. Apollod. 2, 4, 11, 4). E. Kuhnert, gleichen Namens, einer Kolonie der Rhodier 



113 Rhodeia Rhodon 114 

(Strabo 4, 160. Skymn. 204 f. Plin. n. h. 3, 33. 19 (1907)] S. 19) Flusses in derTroas, mit Schüf- 

Steph. Byz. 'PöSr^. Vielleicht hatte auch Aischy- rohx und Urne gelagert, dargestellt auf Münzen 

los in seinen Heliaden, in denen der Schau- der lulia Domna von Dardanos, Mionnet 2 

platz des Phaethoumvthos der nach Iberien nr. 181. Eckhel, Doctr. num. vet. 2, 483. Alex. 

verlegte Rhodanos war, Rhode als Mutter des Boutkowi^ki, Dictionnairenumigmatiquel{lSSl), 

Phaethon genannt, Welcker, Aeschyl. Trilogie 652 nr. XXX, Head, Hist. num. 472. Cat. of 

569 1". — Rhode, auch von Zeus geliebt nach greek coins brit. 3Itts. Troas, Aeolis etc. 51 

einer Vermutung von B. Uuger, Thebana Fora- nr. 26 pl. 9, 13. Lolling, Athen. Mitt. 6 (1881), 

doxa 364 f. Vgl. Rhodos. — 3) eine Bassaris, 217 ff. bes. 219. B. Hercher, Homer. Aufsätze 
Amme des Dionysos, Kann. Dionys. 14, 223. lo 89 f. (= Comment. in honor. Th. Mommseni 

— 4) 'Podri. Tochter des Mopsos, Eponyme von 779 f.). Vgl. Rhodia 2. — 2) S. Rhodoites. 
Rhodia bei Phaseiis in Lykien, Theopompos [Höfer.] 
(fr. 111. F. H. G. 1, 295 f.) bei Phot. Bibl. Rhodo (POAO), Bakchantin auf einer Trink- 
i20^9. Bethe.Genethl. GottingenseSd.Immtsch, schale, C. I. G. ^, 7468. Heydemann, Satyr- 
Rlaros {Jahrb. f. klass. Phil. Siippl. 11 j S. 163. u. Bakchtnnamen 29 nr. 2. [Höfer.] 

Vgl. auch van Gelder, Gesch. der alten Bho- Rhododaktylos ( PoSoddxrvkos) Beiname — 

dier 55. [Höfer.] 1) der Eos, Belegstellen bei Bruchmann, Epith. 

Rhodeia 'Pöducc), Okeanide, Gespielin der deor. p. 121. Zu den Bd. 1 Sp. 1257 f. ver- 

Persephone, Hes. Theog. 351. Hom. Hymn. in zeichneten Erklärungen des Beinamens kommt 
Cer. 420 und dazu Gemoll. Schömann, Opusc. 20 hinzu die von W. Bidgeuay, Transact. of the 

acad. 2, 148. Vgl. Rhodia nr. 2. [Höfer.] Cambr. phil. soc. 1 (1881 j, 301 (nach Preuner 

Rhodia < 'PodtV', 1) Danaide. mit dem Aigj-p- in Bursians Jahresber. 25 [1901], 191), der das 

tiaden Chalkedon vermählt, Apollod. 2, 1, 5, 4. Wort nicht von den Fingern, sondern von den 

— 2) Vielgedeutete Frauengestalt tabg. Monu- Zehen erklären will: Eos heiße QoöodäxxvKog 
menti 4 Taf. 54. 55. A. Furttcängler und K. nicht 'mit Bezug auf die breiten Strahlen am 
Beichhold, Griech. Vasenmalerei Taf. 11. 12) auf Himmel, sondern mit Bezug auf die kaum aus- 
dem Troilosstreifen der Fran9oisvase {C. I. G. eiuandergehenden, am Boden dahinschießenden 
4, 8185 e. lüaLch Braun, Annali 20 liiiS::.322f., Strahlen'. — 2; der Selene, Sappho, Berliner 
der an Ableitung von Qo&ta, göd^og denkt, und Klassikertexte 5, 2, 16 v. 8; vgl. Blaß, Hermes 
nach Welcker, Annali 22 (1850), 80 f. Alte so 37 (1902), 474. Das Epitheton bezeichnet nach 
Denkmäler 5, 454. Overbeck, Heroengall. 346 Schubert, Sitzungsber. der Berlin. AJcad. 1902, 
(vgl. Fr. Schlie, Darstell, d. traisch. Sagenkreises 200 die rötliche Färbung, die der Mond in 
auf etru,sk. Aschenkisten 102, 5) eine Meergöttin, warmen Jsächten hat, wenn er eben über den 
wie die gleichfalls dargestellte Thetis; nach Horizont emporgestiegen ist. Zugleich ist die 
0. Jahn, Münchener Vasensamml. Einleitung Anwendimg dieses Epithetons ein Beweis da- 
CLFV. Gerhard, Arch. Zeit. 8 (1850), 267 und für, wie sehr abhängig Sappho (und Alkaios) 
Anm. 49 Nymphe des troischen Flusses Rho- im Gebrauch der dichterischen Beiwörter von 
dios (s.d. 1); vgl. auch Cavedoni, Bullettino i/o»««* sind, und wie abgegriffen das Epitheton 
1849, 159; nach W. Klein, Gr. Vasen mit QodoSdxvvlog schon im 7. und 6. Jahrhundert 
Meister signat.- 35. Gesch. d. griech. Kunst 1, 40 war, Solmsen, Bhein. Mus. 57 i;1902), 332. W. 
2_'9. A. Furticängler u. K. Bechhold. Griech. Schulze, Gott. Gel. Anz. 1897, 887 ff. — 3) der 
Vasenmalerei 56 eine Troerin, nach Weizsäcker, lo (Iväxov gododdxrvlog xoga), Bakchylid. 15, 
Bhein. 3Ius.S2 ISll), 6bt O.Benndorf, Arch.- 18. Man könnt« dieses Epitheton als Beleg 
Epigr. Mitt. aus Ost. 15 (1892), 46 Okeanide für die weit verbreitete, wenn auch irrige An- 
= Rhodeia (s. d.). Unbestimmt lassen die sieht (Bd. 2 Sp. 269 f.) anführen, daß lo den 
Deutung der Rhodia Arth. Schneider, Der Mond (s. oben nr. 2) bedeute. — 4) der Aphro- 
troische Sagenkreis in d. öltest, griech. Kunst dite, Kolluth. Bapt. Hei. 87. — 5) der Danaos- 
129. Heberdey, Arch.-Epigr Mitt. 13 il890i, tochter Amymone, Christodor. Ekphras. {Anth. 
82. — 3) Eine der Musen des Epicharmos bei Pal. 2) 61. [Höfer.] 

Tzetz. zu Hes. op. 1 {Poet. min. Gruec. Gais- 50 Rhodoessa 'Podösßßa), von Apollo Mutter 

/brd 2, 25). Eudocia hei Villoison, Anecd. 1,294, des Keos, Etym. M. 507, 54. VgL Rhodope 

deren Namen sämtlich von Flüssen 'Rhodia nr. 1 b. [Höfer.] 

von Rhodios, vgl. Rhodios nr. li abgeleitet Rhodoites t'PodoirTjs) vgl. Eust. ad Hom. 

sind und, wenn auch bei Epicharmos selbst die II. 364, 8 : 'Aggiuvög Uyai . . . rbv gr,9tvra 

Musen als Fischweiber auftraten, auf Vereh- 'Oöiov {s. Hodios nr. 1. Minuus. Odios) 'Poäoitriv 

rung der Musen an Flüssen, auf wirkliehe tioxs yiaXfia&ui, tltu sig Podiov fifrajtißsiv, 

'Wassermusen' hinweisen, Buttmann, Mytho- alra 'Oöiov xÄr.'&^rai ■= F. H G. 3. 595 fr. 45. 

logiis 1, 291. 274.^ G. Hermann, Opusc. 2, 289 f. In den Handschriften {Apollod. Epit. 3, 35. 

Herrn. Deiters, Über die Verehrung der Mitsen Euf-t. ad Dion. Per. 767) ist dann weiter ans 
bei d. Griechen 19. Lorenz, Leben u. Schriften 60 'OSiog geworden 6 .dlog. [Höter.] 

des Koers Epicharmos 129 f. Bödiger, Jahrb. Rhodon 'Pödcav;. In der von H. Schöne 

f. klass. Phil. Suppl. 8, 263. Gruppe, Gr. Myth. aus einer Brüsseler Handschrift des Prisciantig 

829, 3. [Höfer.] herausgegebenen Hippokratesi'ita (Bhein. Mus. 

Rhodios 'Pööio? 1) Gott des gleichnamigen 58 [1903], 57» heißt es: Po<lalirius . . ., ut An- 

(Hom. II. 12, 20. Hes. Theog. 341. Strabo 12, timachus memorat in Thenito fdistactus (ßlios 

554. 13, 595. 603. G. Fr. Schömann, Opuscula nactus, Schöne) duos, Bodonem et [HJippolo- 

academ. 2, 148. Gruppe, Gr. Myth. 314, 14. chon, ex Ifiana sauca fiegontis filia {ex Ifia- 

P. Friedländer, Herakles [= Philol. Untersuch. nassa Ucalegontis filia, Schöne). Nach G. Knaack, 



115 Rhodope Rhodopis 116 

Berl. Phil.Woclienschr. 1903, 284 f. ist zu lesen: in' arSgia Y.al i] ÜQOKQig . . . xat rig 'Agyccv- 

ut Äntimachos memorat iv &■' 'EnLy6{v(ov) &mvr] -nal' h^Qoc 'PoSoyov (so! lies 'Podönr}) ;) 

filios nactus duos, lihodonfemj usw., so daß v.al aXlr] 'AtaXdvrri. -~ ä) Rhodope und Haimos, 

'Pödog, nicht 'PoScov, als Sohn des Podaleirios zwei Geschwister, die in Leidenschaft für ein- 

und zugleich Eponymos von Rhodos gewonnen ander erglüht im Übermute einander Zeus und 

wird. Sein Bruder Hippolochos erscheint auch Hera (vgl. den Parallelmythos von Keyx und 

bei Tzetz. Chil. 7, 949. [Höfer.] Alkyone) nannten, werden von den erzürnten 

Rhodope (Podonri) la) Tochter des Okeanos Göttern in die gleichnamigen Gebirge verwan- 

und derTethys, iZi/gf. /a&.prae/". p.ll, T^ScÄrmtZi, delt, {Flut.) de fluv. 11, 3. Ov. Met. 6, 87 If. 

Gespielin der Persephone, Hom. hymn. in Cer. lo Lact. Plac. fab. narr. 6, 1. Luc. de sali. 51. 

422 -= Berliner Klassikertexte 5, 1 p. 9 vers 11. Nach Serv. ad Verg. Äen. 1, 137 entstammte 

Ein verschollener Mythos (Gruppe, Gr. Myih. Hebros aus der "Verbindung der Rhodope und 

1071, 1) scheint von der Liebe des Eros zu des Haimos. Zu Ov. Ibis 561 (Nee tibi si quid 

Rhodope erzählt zu haben, Nonn. Bionys. 32, amas feJicius Haemone cedat) bemerkt Schol. 

53. — Lucian de salt. 2 nennt als igatmcc G.: 'Haemon cum sorore prae pudore periit': 

yvvaiDc, tcbv ■nälm rag iLu%loxätag, ^aiÖQccg Schol. Cod. Saluagnii: 'Haemo cum filiam (sol^ 

xoft Uagd^svoTtag iiaVPodonag, eine Aufzählung, Bhodopen turpiter amaret, uterque in montem 

in der nach Mohde, Griech. Boman 38 (= 40 ^ sui nominis ohduruiV. — Ecker mann, Melampus 

Anm. 1) Rhodope gänzlich unbekannt ist, wäh- und sein Geschlecht 2 (vgl. 4) ist geneigt, die 

rend C. M. Wieland in seiner Übersetzung des 20 oben unter Ic erwähnte Rhodope mit unserer 

Lucian 4, 375 und Pape-Benseler s. v. ^Po86m\ Rhodope zu identifizieren. Auf Münzen von 

nr. 5 sie mit der Hetäre Rhodopis (s. d.) iden- Philippopolis ist PÜAuTTH dargestellt auf einem 

tifizieren. Nun erscheint aber Rhodope an Felsen sitzend, hinter dem sich ein Baum er- 

zwei von Bohde übersehenen, auch von Pape- hebt, den rechten Arm aufgestützt, in der 

Benseier s. v. ^PoSoTtri nicht angeführten Stellen : Linken einen Stengel mit drei Blumen haltend, 

— 1 b) als Mutter des Keos von Apollon, Etym. Eckhel, Boctr. num. vet. 2, 44. Mionnet 1, 416, 

Gr. Paris. Gudian. bei Gramer, Anecd. Paris. 342. Read, Hist. num. 245. Wieseler, Gott. 

4, 32, 31. Eine andere Form des Namens ist Gel. Nachr. 1876, 78 f. B. Pick, Die antiken 

Rhodoessa (s. d.). — Ic) als Mutter des Melam- Münzen von Baden xi. Moesien 194, 342, 5. 

pus (ohne Angabe des Vaters), Schol. Theokr. 3, 30 A. Tacchella, Numismatique de Philippopolis in 

43. Welcker, Nachtrag zur Aesch. Trilogie 189, Bevue numism. frangaise 1902, 174 ff. nach Be- 

19. Vgl. auch unten Sp. 116, 20. Wenn man die rieht in Wochenschrift f. Mass. Phil. 19 (1902), 

Geliebte des Eros, die Mutter des Keos und des 984. Berl. Phil. Wochenschr. 22 (1902), 1178. 

Melampus als eine Person betrachten darf, so Auf dem oben s. v. qpaun und unten s. v. Ru- 

fände die von Lucian gebrauchte Beziehung tapis besprochenen etruskischen Bronzespiegel 

der Rhodope als igcoriKov yvvaiov voUe Be- wollte Gorssen, Sprache der Etrusker 1, 243 f. 

stätigung. — 2) Heldin einer wohl aus ephe- in Rutapis die thrakische Nymphe Rhodope, 

sischer (Bohde a. a. 0. 41 = 43 ^ 2) ürtsge- in qoaun den an die Stelle des thrakischen 

schichte abzuleitenden Sage, bei Niket. Eugen. Orpheus gesetzten Sänger der etruskischen 

3, 264 ff. 'Po^OTTTj, bei ^c/w7Z. Ta^. 8, 12 'Po^(an;is 40 Sage und in Sleparis eine der thrakischen 

genannt: Eine schöne Jungfrau und kühne Frauen, die dem Spiele des Or|)heus lauschen. 

Jägerin wurde sie von Artemis zur Jagdge- erblicken. Dagegen ist nach G. Körte, Etrusk. 

nossin erwählt und schwur der Göttin, die Ge- Spiegel 5, 40 ff. der lesbische Phaon dargestellt, 

meinschaft mit einem Manne stets zu meiden. und die Namen der Frauen, auch der der Ru- 

Voll Zorn bewirkte die durch diesen Schwur tapis, vom Künstler wahrscheinlich willkürlich 

beleidigte Aphrodite, daß Rhodopis und ein gewählt. — Eine unweit von Tyros gelegene 

schöner Jüngling, mit Namen Euthynikos, kleine Insel hieß 'PotJoTtr;? tacpog, Achill. Tat. 

gleichfalls ein Jäger und wie Rhodopis den 2, 17 (vgl. auch Suid. s. v. PoSwnig- . . . kccI 

Werken der Aphrodite abhold, durch den Pfeil 'PoSwnsiog rdcpog und Benan, Mission de Phe- 

des Eros in Leidenschaft für einander erglühten 50 m'cjie 571 ff.). Irgend welcher Zusammenhang 

und in einer Höhle ihrem Schwüre untreu mit Rhodope oder Rhodopis [s. d.]) ist nicht 

wurden. Zur Strafe verwandelte Artemis die nachweisbar [Höfer.] 

Jungfrau in eine Quelle, Styx genannt, die in Rhodopis CPoSänig) 1) s. Rhodope nr. 2. — 

derselben Höhle, wo der Liebesbund stattge- 2) Eine ägyptische Jungfrau (?, haigcc, Aelian. 

funden hatte, entspringt und noch in später Strabo) ausgezeichnet durch Schönheit. Wäh- 

Zeit benutzt wurde, um die Jungfräulichkeit rend sie einst badete, entführte ein Adler, 

eines Mädchens zu erhärten. Die Angeschul- trotzdem ihre Dienerinnen bei der abgelegten 

digte schrieb auf ein Täfelchen den Eid, daß Kleidung Wache hielten, die eine ihrer San- 

sie Jungfrau sei, band es um den Hals und dalen und ließ sie zu Memphis in den Schoß 

stieg in die Quelle, deren Wasser für gewöhn- 60 des Königs (Psammetichos, fügt Aelian hinzu), 

lieh so niedrig war, daß es nur bis an das der gerade Gericht hielt, fallen. Psammetichos 

Knie reichte. War der Eid wahr, so blieb das voll Staunen über die zierliche Arbeit der San- 

Wasser unverändert; im anderen Falle stieg dale und über das Wunderbare des ganzen 

das Wasser der Meineidigen bis zum Halse Vorganges ließ nach der Jungfrau in ganz 

und bedeckte die Tafel, die den falschen Schwur Ägypten suchen und machte sie, als er sie (in 

enthielt; vgl. Bud. Hirzel, Der Eid 200 Anm. 2 Naukratis, fügt Strabo hinzu) gefunden hatte, 

zu S. 199. Auf unsere Rhodope bezieht sich zu seiner Gemahlin, Strabo 17, 808. Ael. v. h. 

auch Eust. ad Hom. Od. 1688, 28: Tttgcadexcci, 13, 33. Beinh. Köhler, Germania 11 (1866), 395 



117 



Rhodos 



Bhodos 



118 



■(= Kleine Schriften 2, 335). Strabo identifi- 
ziert Rhodopis mit der Geliebten des Charaxos, 
des Bruders der Dichterin Sappho und der Er- 
bauerin der dritten Pyramide, und fügt hinzu, 
daß Sappho [fr. 138) die Rhodopis ^agL^a 
nenne. Dieselbe Gleichsetzung von Rhodopis 
und Doricha bei Heiod. 2, 13.5, nach dem sie 
aus Thrakien stammte, als Sklavin nach Ägyp- 
ten gebracht und von Charaxos losgekauft 
worden war, während Athen. 13, 5U6 b gegen 
Herodot polemisiert, da Doricha und Rhodopis 
zwei verschiedene Persönlichkeiten seien. Vgl. 
iiber diese Frage A. Wiedemann, Herodots 
ziveites Buch 485 ff. (vgl. 400. 475). Ausführ- 
lich handelt über das Märchen von Rhodopis 
(und über das Parallelmärchen vom Schuh der 
Aphrodite, Hygin. Poet. astr. 2, 16 p. 56 Bunte) 
Äug. Marx, Griech. Märchen von dankbaren 
2'ieren 42 ff. ; vgl. auch 0. Keller, Tiere des 
Jclass. Altertums 249 f. Möglicherweise birgt 
sich unter Rhodopis die Göttin Aphrodite, 
Lenormant, Gazette arch. 3 (1877), 147tf. G-ruppe, 
Gr. Mtfth. 1332, 4. Abzuweisen dagegen (vgl. 
auch Preuner in Bursians Jahresher. Band 25 
[1891], 229) ist die von Lenormant a. a. 0. 
geäußerte Vermutung, daß die auf dem Esqui- 
linus gefundene Aphroditestatue (abg. (iaz. 
arch. a. a. 0. pl. 23) die als Pendant zu einer 
Kopie des Diadumenos des Polyklet gedachte 
Aphrodite-Khodopis darstelle, und ebenso ist 
es höchst zweifelhaft, wenn Lenormant a. a. 0. 
213 auf einem Intaglio in Paris {Chabouillet 
2239 p. 305) mit der Darstellung der Aphro- 
dite, eines geflügelten Eros und eines Vogels 
einer Taube nach Chabouillet) in letzterem 
den die Sandale entführenden Adler und in der 
ganzen Darstellung eine Illustration unseres 
Mythos erkennen wül. Vgl. auch Phaun und 
Rutapis. [Höfer.] 

Rhodos*) CPöSog), Tochter des Poseidon und 
der Halia, Diodor. 5, 55, dessen Quelle nach 
Lobeck, Aglaopham. 1184 Zenon, nach Beihe, 
Hermes 24 [1889], 428 Apollodoros ist; vgl. 
Tümpel, Philologus 50 ( 1891 ), 44 ff. Nach Pindar 
JJl. 7, 14 [25], Tgl. Schal. Vers 25): naid' 
\l(pQ()SiTccg, 'A£i.ioi6 T£ i'vfxqpar, 'PöSov ist Rho- 
dos Tochter der Aphrodite, der Vater wird 
nicht genannt, aber in den Scholien finden sich 
desto mehr voneinander abweichende Angaben. 
Daß Helios \Schol. 7, 24) als Vater genannt 
wird, (^1 'Hllov xai AffgoSiTr^g), ist wohl ein 
Mißverständnis aus den Worten Pindars: Aski- 
oio T8 vL'iicpav, das bedeutet s. unten): 'die Ge- 
mahlin des Helios'. An Stelle der Aphrodite 
setzte Asklepiadts die Amphitrite (triv 'Podov 
Aa(pitQirr]g yiaVHXiov); Herophilos (?) nannte als 
Eltern Poseidon (Poseidon als Vater auch Tzetz. 
Chil. 4, 360) und Aphrodite Amphitrite nach 
Apollod. 1, 4, 6 [s. Rhode nr. 2] schlägt G. 
Knaack, Quaestiones Phaethonteae in Philol. 
Untersuch. 8, 18 Anm. 17 vor); Epimenides 
nannte den Vater Okeanos (vgl. Schoemann, 
Opusc. acad. 2, 163); vgl. Knaack a. a. 0. 18. 
E. Maaß, Arateu [Philol. Unters. 12) S. 324 f. 
ran Gelder, Geschichte der alten Rhodier 52 f. 

*) Da die beiden selbständigen Bearbeitungen des Art. 
Rhodos sich gegenseitig ergänzen, so laßt die Redaktion 
beide nebeneinander abdrucken. 




54 f. Dem Helios gebar Rhodos, die Eponyme 
{Schol. Pind. a. a. 0. Aristides or. 43 p. 809, 1 
Dindorf) der Insel, sieben Söhne, ^HXiäSuL 
Cs. Bd. 1 Sp. 1982, 7 ff. Sp. 2017, 2 ff.), Pind. Ol. 
7, 71 [130], Schol. ebend. 131. Hellanikos ebend. 
135. Zenon b. Diodor 5, 56. Eust. zu Hom. II. 
315, 27. Schol. zu Anth. Pal. 9. 287 ed. Dübner 
2, 195. Vgl. Hesiod bei Lactnnt. Plac. Arg. 
Ov. Met. IV. Ov. Met. 4, 204. Tümpel Jahrb. 
10 f. klass. Phil. Suppl. 16, 158 Anm. 71. Gruppe, 
Philologus 47 (1889), 98 f. v. Wilamouitz, Hermes 

14, (1879) 458, 1. 18 (1893) 429. Röscher, Sieben- 
u. Neunzahl im Kult u. Myth. d. Griech. 20. 

Bezeugt ist der Kult der Rhodos, die hier 
wohl mehr als die vergötterte Personifikation 
des rhodischen Staates {van Gelder a. a. 0. 356) 
zu betrachten ist, für Rhodos durch das Col- 
legium der ßvv&vrui 'Podiaarai iTtiSaaiaatai, 
Inscr. Itis. Mar. Aeg. 1, 157, 5. Collitz 3838, 5 

20 — Foucart, Corr. hell. 13 (1889), 365. Vgl. 
auch Ziebnrth, Das griechische Vereinswesen 47. 
Poland, Gesch. d. griech. Vereinswesens 225. Die 
Lindier weihen eine Bildsäule der Rhodos (t^v 
Xa^itgorärriv TtargiSa rrjv xa).ijV 'Pödov) der 
Athena Lindia und dem Zeus Polieus, Inscr. 
Ins. 1, 787. Collitz 4164. Roß, 
Rh. 3Ius. 4 (1845), 189. Arch. 
Aufs. 2, 609. Ein rhodischer tM^Si 
Volksbeschluß verordnet s^^a- 

30 69ca . . Tovg IfQBig xal zovg 

isQod'vtag tm 'AXim xai rü PöSm 

xßj. roig aXXotg 98otg näai xal „ ,, „. , 

r< r> T i siQ-i Kopf der Khodos, 

Ttaaaig, Cauer, Delectus^ 181. Münze (nach 
Toep/fer, Athen. Mitt. 16 (1891), Cataiog. of yr. 
425, 1 = Beitrüge zur griech. cotnt in the Brit. 

AltertumsiC. 217, 1. Mit der Muteum, Caria 

Ausbreitung der rhodischen pL 3'. ^- lO). 

Herrschaft verbreitete sich auch 

der Kult der Rhodos (vgl. van Gelder a. a. 0. 

40 357 f.), den wir finden in Kos, Inachi-ift in 
Aitien. Mitt. 16 (1891), 409 Z. 18. 20. 22. 25. 
28. 31. Collitz 3632. Michel, Recucil d'inscr. 
gr. 720 p. 620 f. Toepjfer a. a. 0. 425 f. (resp. 217), 
Rev. des etudes greques 4, 360. L. Ziehen, Leges 
Graecorum sacrae 2, 137 p. 339 (vgl. den Kom- 
mentar p. 340 f.), wo neben Opfern für die hei- 
mischen Götter Kos und Poseidon auch für die 
Rhodos solche angeordnet werden: in Xaxos (? 
nach der Annahme von Holleaux\ doch gehört 

50 die Inschrift vielmehr nach Minoa auf Amor- 
gos, Delamarre,I.G. 12,Vn,245 p.68; vgl. unt. 
Z. 61 f.), C.I.G. 2 add. p. 1079 nr. 2416b Z. 1. 9. 

15. 22, wo die Zeitrechnung nach den dortigen 
SriiiiovQyoi, daneben aber auch nach den Prie- 
stern der Rhodos angegeben wird, Holleaux, 
Corr. hell. 18 (lt>94>, 406; in Lagine (Karlen), 
wo ein Priestertum 'HXiov -xccl 'Pödov bestand, 
Foucart, Corr. hell. 14 (1890), 365 nr. 4. 366. 
Ein Priestertum xov 'HXiov v.al tfjg 'Podov 

60 wird auch auf einem Steine aus einer nicht 
näher zu bestimmenden Ortschaft von Amor- 
gos erwähnt. Delamarre a. a. 0. 494 b p. 117. 
Das Haupt der Rhodos erscheint auf Mün- 
zen von Rhodos, Head, Hist. num. 539. Catal. 
of greek coins in the Brit. 3Ius. Caria, Cos, 
Rhodes p. 238—240 pl. 37. 10—14. p. 251 f. 
pl. 39, 20 (s. obenstehende Abbildung). Im- 
Itoof -Blumer, Monnaies grecques p. 322 nr. 126. 



119 Rhodos Rhoikos 120 

Macdonald, Catal. of greek coins in the Hun- 3. (und dazu Wagner, Curae Mythographac 

terian collection JJniversity of Glasgow 2, 438, 106) Ael. v. h. 13, 1, p. 145, 22 Hercher. — 

13. 443, 75. — 2) Rhodos [?], Sohn des Podalei- Bentley zu Hör. carm. 2, 19, 23 (ygl. Max 

rios s. Rhodon. [Höfer.] Mayer, Giganten u. Titanen 200, 98) schlägt 

Rhodos (PoSog), nach Findar {Ol. 7, 14. 71 ff.) vor, an diesen Stellen 'Potros (s. d.) einzusetzen. 

Tochter der Aphrodite, Gemahlin des Helios, Gegen die Annahme von P. Friedländer, Hera- 

Mutter von sieben Söhnen, deren einer (Kerka- Ides (= Philologische Unter fuchungeii 19 [1907 J, 

phos, s. d.) die drei rhodischen Eponymen 84 u. Anm. 3), daß der Name des samischen 

Kamiros, lalysos und Lindos zeugte. Als ihr Bildhauers Rhoikos mit dem des arkadischen 
Vater galt nach der Gelehrsamkeit der Pindar- lo Kentauren in irgend welchem Zusammenhange 

scholien (Herophilos laut rhodischer Überliefe- stehe, s. Gruppe, Berl. Phil. Wochenschr. 190», 

rung) Poseidon oder (so Epimenides F. H. G. 1282. — 3) Rhoikos ließ eine Eiche, die dem Zu- 

4, 404) Okeanos, als ihre Mutter statt Aphro- sammenbrechen nahe war, durch seine Diener 

dite auch Amphitrite; auf Mißverständnis des stützen und rettete dadurch zugleich die Ha- 

Pindartextes beruhte eine alte Annahme (des madryade, deren Leben an das des Baumes 

Asklepiades) ., nach der Helios und Aphrodite geknüpft war. Die dankbare Nymphe verhieß 

die Rh. erzeugten. Vgl. Boeckh, Explic. ad dem Rhoikos die Gewährung eines Wunsches,^ 

Find. S. 169. Diodor 5, 55, 4 nennt nach und als er forderte, ihre Liebe zu genießen, 

Zenon von Rhodos (P\ JH. G. 3, 175 f.) als sagte sie ihm diese zu, warnte ihn aber vor 
Eltern der Rh. Poseidon und Halia (s. d.), die 20 dem Verkehr mit einem anderen Weibe; eine 

Schwester der Teichinen, und weiß von sechs Biene, fügte sie hinzu, werde zwischen ihnen. 

Brüdern. Nach Schol. Od. p. 208 ist sie (Pödri) Botschaft vermitteln. Als nun Rhoikos einst beim 

Tochter des Asopos, was auf Verbindung mit Bretspiel saß, flog die Biene — oder vielleicht 

dem sikyonischen Helioskult zu weisen scheint. die Nymphe selbst in Bienengestalt : vgl. Lobeck, 

Als ihre Kinder werden genannt außer dem Aglaophamus 2, 817 — an ihn heran. Rhoi- 

erwähnten Kerkaphos und seinen Brüdern kos aber gab ihr eine rauhe Antwort, wodurch 

(s. d. Art. Helios Bd. 2 Sp. 20 16 f.; Heliadai die Nymphe in Zorn geriet und ihn blendete^ 

Bd. 2 Sp. 1982; Phaethon Bd. 3 Sp. 2177 ff.) Charon v. Lampsakos (F. H. G. 1, 35, fr. 12) 

Elektryone (s. d., sowie Bd. 1 Sp. 1235. 1982) im Schol. Apoll. Bhod. 2, 477 = Etym. M. 1b, 
und die 'Hliäösg Lampetie, Aigle, Phaethusa 30 32 ff. Mannhardt, Antike Wald- u. Feldkulte 2, 

(s. d. Art. Heliades). Phaethons und seiner 16. Ohne zwingenden Grund vermutet C. Bück, 

Schwestern Abkunft von Rhode scheint auf De scholiis Theocrit. vetustior. quaest. sei. 50 f. 

die 'Heliaden' des Aischylos zurückzugehen {^ Dissert. phil. Argentor. 11., TV, 382 f.), daß 

{Trag. gr. fr. S. 23 iV.*; Knaack, Quaest. eine Verwechslung des Charon v. Lampsakos 

Phaethont. S. 18. 69; s. auch d. Art. Phaethon mit Charon v. Naukratis Yorliege. Ergänzend 

Bd. 3 Sp. 2184), Eine Trennung von Rhodos tritt zu dem oben mitgeteilten Märchen das 

und Rhode (darüber Knaack a. a. 0.) läßt Scholionz. Theokr. 3,13, dfisireilich. ohne Angahe 

sich nicht aufrecht erhalten, 'Pödrj heißt die eines Gewährsmannes den Rhoikos einen Kni- 

Heliosgattin z. B. auch Schol. Pind. Ol. 7, 71b. dier nennt, als Ort der Handlung das assyrische 
131c. 132 a Drachm.; Apollod. 1, 4, 6, und 40 Ninos bezeichnet und berichtet, daß die Nymphe 

zwar nach Hellanikos fr. 107 {F. H. G. 1, 59); dem Rhoikos sagte, sie werde ihm durch eine 

Rhodos Ovid.Met. 4,204. — 0. Gruppe, Griech. Biene xbv -naiQOv rfjg ^i^Bcog kundgeben lassen. 

Myth. S. 266 erklärt die Namen als Kurz- Also die Nymphe hat dem Rhoikos sich nicht 

formen zu QoSodccKtvXog Qodonrjxvg oder einem sofort hingegeben, sondern sich ihm für spä- 

andern Beinamen der Eos. — Kopf der Rh. tere Zeit, die sie ihm durch die Biene mitteilen 

auf Münzen von Rhodos z. B. bei Friedländer- will, zugesagt mit der Warnung (pvXd^cca&ca 

Sallet, Berl. Münz-Kabinett 23<). 237 ; Imhoof- h^gag yvvcci%hg ö^diav. Diese Warnung und 

Blumer, Monnaies grecq. S. 322 Nr. 126; Head, die freilich in der uns vorliegenden IJber- 

Hist. numor. S. 539. [J. llberg.] lieferung durch eine barsche Antwort motivierte 

Bhoetiis s. Rhoitos. 50 Blendung des Rhoikos erinnert lebhaft an die 

Khoiai (Poiai), die Nymphen der Granat- Daphnissage (s. Daphnis Bd. 1 Sp. 956, 52 ff. 

bäume (^otai [Granatäpfel] ö/AcoW'/icos rrö d'^fd()a) Beitzenstein , Epigramm und Skolion 197 ff. 

xal ai TtSQL ccixag \ivh-iy.al vv^icpaL), Etcst. ad E. Schicartz, Gott. Gel. Nachr. 1904, 285 ff.). Es 

Hom. Od. 1572, 36. Vgl. ebenda 1963, 43: ist kaum anzunehmen, daß die Nymphe ihren 

'Poicci . . . vv^cpäv övo^a. Mannhardt, Antike Lebensretter nur wegen eines rauhen Wortes 

Wald- u. Feldkulte 2, 19, 3. Murr, Die Pflan- geblendet habe, und vor allen Dingen gewinnen 

zenwelt in d. griech. Mythol. 55. [Höfer.] die Worte cpv'Käi,a6%'ai kxi{mg yviaixhg oailiccv 

Rhoikos (Poliiog) 1) Genosse des Theseus nur dann Bedeutung, wenn wir erfahren, ob 

im Kampfe gegen zwei Amazonen, deren eine Rhoikos die Warnung beherzigt habe oder 
Melusa (der Name ist auch sonst als Amazonen- 60 nicht. Weist schon die Analogie der Daphnis- 

name bezeugt, s. Melosa, Melusa) heißt, auf sage mit Wahrscheinlichkeit darauf hin, daß 

einem rf. Stamnos im Ashmolean Museum zu Rhoikos in erster Linie durch Verletzung des 

Oxford, Gardner, Journ. of hell. stud. 24: {1904:), Gelübdes der Enthaltsamkeit einem andern 

307 nr. 522 pl. 8; vgl. Arch. Anz. 1897, 74. Weibe gegenüber den Zorn der Nymphe erregt 

— 2) Kentaur, der samt seinem Genossen Hy- hat, den dann, um das Maß yollzumachen. seine 

laios (s. d. 1) in Arkadien von Atalante, der barsche Antwort erhöht hat, so wird die Wahr- 

beide nachstellten, erschossen wurde, Kallim. scheinlichkeit zur Gewißheit durch ein angeb- 

hymn. in Dian. 221 u. Schol. Apollod. 3, 9, 2, liches (vgl. Pind. fr. 252 Christ) Pindarfrag- 



121 Rhoio Rhoio 122 

ment in der allem erhaltenen lateinischen genannt, Gremahlin des Laomedon, Mutter des 

Übersetzung des Gisb. Longolius Ton Plut. Tithonos, Schol. u. Tzetz. zu Lykophr. 18. Nach 

Quaest. Xat. 36, wo (vgl. Boeckh, Find. fr. Tzetz. Prooem. AUeg. IL 172 gebiert sie dem 

145 p. 036) Plutarch darüber Erörterungen an- Laomedon auch den Priamos. — 2) Tochter des 

stellt, „cMr apes praecipue impudieos petanV' Staphylos, nach vereinzelter (wertloser?) Sage 

und dies durch einen Vers des Pindar belegt: von Aison Mutter des Jason, Tzetz. Chüiad. 6, 

„Tu mölitrix favorum parva, perfidum quae 979 f. Mit ihrer Schwester Hemithea verliebt sie 

punietts Bhoecum stimtdo pupngisti cum." sich in Lyrkos ^s. d.), der zu ihrem Vater Sta.- 

Etwas anders lautet das Zitat bei Bergk, Pind. phvlos nach Bybaatos in Karien gekommen war, 

fr. 252 p. 461* nach Diibner: {Plut. Moral, vol. lo Ntkainetos und ApoHonios Ntodios bei Par- 

2 p. 1126) „Plut. Quaest. Xat. c. 36, ubi quae- ihen. 1. Bethe, Hermes 24 (1889 s, 436. Usener, 

rit, cur apes citius pungant, qui stuprum du- Sintflutsagen 94. Maaß, Jahresheft« d. öst.arch. 

dum fecer int ...Et Pindarus.Parmda favorum Inst. 9 (1906), 163 Anm. Am bekanntesten 

fabricatrir, quae Bhoecum pupugisti aeuJeo, ist Rhoio als Mutter des Anios is. d.): vgL B. 

domans ittius perfidiam." Also weü Rhoikos H. Klausen, Äeneas und die Penaten 351 f. G. 

seinem Gelübde der Treue untreu geworden Wentzel, Phüologus 51 (1892), 50 f. Nur kurz 

ist, hat ihn die erzürnte Nymphe geblendet erwähnt sie die ausdrücklich als Tradition von 

oder vielmehr durch die Biene blenden lassen. Delos bezeichnete Sage b. Dionys. Hai., De Din- 

Wie ich nachträglich sehe, stimmen die obi- arcÄo 11, p. 316. 21 Usetier- Badermacher: {Anios) 

gen Ausführungen mit r. Wilamoicitz, Text- 20 kjt6U.<ovo5 xat 'Poiovg rf/s StatpvXov. Nach 

geschickte der griech. Bukoliker 234 überein, Diod. 5, 62 war Rhoio Tochter des Staphylos 

der eine ausführlichere Untersuchung der Rhoi- und der Chrysothemis (s. d. 2), Schwester der 

kossage verheißen hat. — Unter Anführung Parthenos (s. d. 1- und der Molpadia (später 

des Charon v. Lampsakos erzählt Tzetz. zu Hemithea [s. d. 1] genannt). Von ApoUo ge- 

Lyk. 480 eine in ihrem ersten Teile der Rhoi- schwängert ward sie von dem erzürnten Vater, 

kosepisode ähnliche Sage von Arkas (s. d.) der ihre Schwangerschaft einem Sterblichen zu- 

und der Nymphe Chrysopeleia (s. d.); doch hat schrieb, in eine Kiste eingeschlossen und ins 

Tzetzes nach c. Wilam'Jicitz, Isyllos 81, 54 den Meer geworfen. Die Kiste trieb an den Strand 

Namen des Gewährsmannes Charon hier will- von Delos, und die wunderbar gerettete Rhoio 

kürüch aus Schol. Apoll. Bhod. a. a. 0. ein- 30 gebar einen Sohn, den sie Anios nannte, und 

gesetzt. Eine Darstellimg der durch Rhoikos legte ihn auf den Altar des Apollon, ihn so 

dem gefährdeten Baume gewährleisteten Hilfe dem Schutze des göttlichen Vaters empfehlend, 

ist nach lo. Jacob Baier, Gemmarum thesaurus Damit stimmt die Elrzählung überein, die Apu- 

Ebermayer. s^ümberg 1720) p. 25 auf der tab. 9 Uius, de orthogr. 4. p. 4 Osaun nach Polykar- 

abgebildeten Gemme zu erblicken : 'arbori . . . pos, Alkimos und Mtunmus gibt , nur daß er 

fulcimentum c^ppUcare conspicitur Bhoecus, binis die Mutter statt Chrysothemis C^brysels nennt. 

fortasse loci genüs adminietdantibus. Hämo- Freilich ist höchstwahrscheinlich die ganze 

'Dryade cor am ipso supplieante, adstantibus et Schrift, die unter dem Namen des Apuleius 

luti applaudeutibus Nymphis phtribus (ea gind gfeht, eine moderne Fälschung, Crusius, Phüo- 

-^chs), accumbente tanquam spectatore Fluvio^. 40 logus 47 (1889), 434 fiF. 445. Madvig, Opuse. 

- 4) Gigant, Hyg. fab. praef. 10, 9 Schmidt. academ. 1, 1 — 28. Der Bericht im Sdtol. Ly- 

Auf Rhoikos kann auch der Gigantenname kophr. 570 (= Tzetz. zxx Lyk. blO — 76, p. 681i.) 

Rhuneus bei Xaecius bell. Pun. fr. 10 Tahlen weicht insofern ab, als die Kiste in Enboia 

aus Priscian 6, 6 (Gramm. Lat. Keil 2 p. 199) landet, wo Rhoio den Sohn in der Nähe einer 

hinweisen, wo BenÜey a. a. 0. (vgl. Max. Mayer Höhle gebiert und ihn 'Jvios nennt Sta xb 

a. a. U.) Rhoitos schreibt. — 5) Fraglich ist aviad^vat (vgl. Etym. M. s. v. 'Avtog. Eust. 

es, ob der im folgenden erwähnte Rhoikos ad Hom. B. 75, 13) avxiiv Si' ccinov, Anios 

mythologisch ist: 'Poixov xQi&OTiounia- 'Epa- also = 'Schmerzensbringer' (Fr. Oreuiser, Sym- 

ro69-tvrig iv rä> iwärat. täv kua^oveiayp ßa- bolik 4 [1812] S. 408. Usener a.a.O. 97). Von 
GiXfu- TovTov aiiaälaiTov yBvöusvov, iha vTto- 50 Enboia bringt Apollon den Anios nach Delos, 

GTQtparra ■xgbg iavtbv tj rrdift k9r^vaimv xqi- Rhoio aber heiratet nach Schol. Lyk. 580 (= 

d-äg ixTtiiL'tbai qpTjffir, Hesych. s. v. 'Poixov xqi- Tzetz. 580) den Zarex, den Sohn des Karystos 

ToTioiL-ixia. Said. 'Pvxov %qi9^. VgL Murr, Pflan- (oder Karykos, Tzetz.), und gebiert ihm fünf 

i'ntcelt in der griech. Myth. 157. Nach Bern- {zwei, Tzetz.) Söhne; Anios heißt daher Sohn 

hardy, Eratosthenica 232 f. (vgl. Meineke, Fragm. des Zarei in demselben Sinne, wie Theseus Sohn 

Comic. Gr. 4, 648, 176) bezieht sich diese Notiz des Aigeus, Herakles Sohn des Amphitryon. 

auf die durch einen Komiker verspottete Nach Stej^. Byz. s. v. Mvxopos . . . <ibc6 Mvxövov 

Knausrigkeit des (sonst nicht bekannten) Königs. xov jlviov rov Kuqvgxov xaVPoiovg xrig ZaQrptog 

Ist diese Vermutung richtig, so stellt sich die wäre Rhoio Tochter des Zarex und Gremahlin 
Handlungsweise dieses kyprischen Königs als 60 des Karystos: Tgl. E. Dittrich, Jahrb. f. klass. 

' Gegenstück zu der bekannten Knausrigkeit des Phil. Suppl. 23, 185, während Gateus zu Par- 

rsten kyprischen Königs, des Kinvras dar then. 1 vgL Wesseling zu Diod. a. a. O. Ortcl 

Bd. 2 Sp. 1190, 50 ff.). Es liegt jedoch auch Bd. 1 Sp. 352, 30flF.) schreibt ... .ävMW xov x^g 

iie Möglichkeit vor, diese xQL^ÖTtouziiu als 'Poiovg xal Zügr^xog xov Kagvexov. Zur Deu- 

ärtaoj^cci für die athenischen IlQortQoeia aufzu- tung vgl. Usener a. a. O. 98: Rhoio, die Nymphe 

fassen. [Höfer.] des Granatbaumes (vgl. Rhoiai), hat zum Vater 

Rhoio 'Poiäti 1) Tochter des Skamandros, den 'Traubengott' Staphylos. Der Name ihres 

nach der gewöhnlichen Überlieferung ZxQvum Sohnes Idvios, den die Volksetymologie von 



123 Rhoio Rhoitos 124 

aviäö-ö-ai (a. oben) ableitete, bedeutet Ursprung- hung an 'ÄvLog vorliegt. Vielleicht ist auch 

lieh den 'Förderer, den zur Reife bringenden' bei Diodor a. a. 0. statt kviwvi zu lesen kvicai, 

(von avsiv = ccvvbiv). Vgl. auch Murr, Die zumal da Diodor (5, 62) auch die Form 'Äviog 

Pflanzenwelt in d. griech. Myth. 54 f. Ähnlich hat. Bei dem. Alex. Stromat. 1 p. vi34 D 

auch Ä. Mommsen, Phüologus 6G (lü07), 439 tf., (p. 400 Fotter) steht kviag. V^ermutungsweise 

der (wie schon Welcher, Götterl. 3, 155) 'Äviog sei geäußert, daß Äviog vielleicht abzuleiten 

von ccviriai = "^lasse aufsprießen' ableitet, und ist von dem Verbum atvsiv, auch mit Aspi- 

darauf hinweist, daß das heute fast ganz öde ration aivtiv geschrieben. Nach Aelius Dionys. 

Delos zeitweise im Altertume neben Wein- bei Euf<t. ad Hom. Tl. 801, 58. Becker., Anecd. 

stocken und Feigenbäumen auch Anpflanzungen lo 360, 32. Etym. M. 36, 19 ff. Phot. Lex. bei 

von Granatbäumen besaß. Nach der wahr- Beitzenstein, Der Anfang des Lex. d. Phot. 51, 
scheinlichen Vermutung von Paton, Inscr. of 23 bedeutet ai'vsiv bez. cci'vBiv xb ccvaSevetv 

Cos 347 (vgl. Dibbelt, Qiiaest. Coae myth. 58, 5. xat avccy-ivtlv ra? xpio^äg vdari cpvQovxK oder 

Gruppe, Gr. Myth. 260, 8) ist Rhoio von Apol- tö avocßgämi-v xbv cclr]Xs6yLZvov atxov, also die 

Ion nicht nur Mutter des Anios, sondern auch Gerste anfeuchten und mit den Händen in die 

des Sunios, des Eponymen von Sunion. Bei Höhe heben, indem man Wasser darunter rühi-t,. 

Pseudo-Hipjyokrates {Epist. 26 ed. Littre 9 oder, wenn man das Gewicht auf die von J5J^i/w. 

p. 404, 9 = Epistolographi ed. Hercher 312, 6) M. gegebene Erklärung ccvapqöixxEiv (vgl. auch 

beklagen sich nämlich die Koer über die Be- Pherekrates bei Eust. a. a. 0. vvv iTti^tlaQ-ai. 

handlung von seiten der Athener, die sie knech- 20 xag v.QiQ'ag dei, Tixixxsiv, cpQvyeiv, &v(xßQdxx8iVy 

ten o^xs ^vyysvslriv aiSsa&^vxtg, rj ißxi avxolei al'vsiv) legt, die Gerste aufkochen lassen ; vgl. 

ccTib knoXXcovog xs otai ^PoLovg (so cod. A; die auch Hesych. aivatv Ttxiaacov — acp-f]vca xb xccg 

übrigen haben 'Jfpax^Eoug), ijxig ig "Jvlov (so i7txi6\iivag %Qi%ccg xalg ^sgel xgi'xpai, — av-ccvxcc' 

Paton:, cod.: AlvlÖv) xe yial Uovviov, xovg yisL- xä ^ir} ßsßQsyuBvcc. Darnach könnte also 'Äviog 

vcov TtaiSag iy.vt£xcci,. Durch diese Verbessei'ung bedeuten den 'Befeuchter', eine für den Vater 

Patons wird Anios und seine Mutter Rhoio zu- der Oinotrophoi (s. d.), der segensreichen Vege- 

gleich mit Sunion und Kos verknüpft, wie tationsgöttinnen , nicht unpassende Bezeich- 

durch andere Zeugnisse mit Euboia, Andros nung, oder man könnte auch, da Anios zugleich 

(Bd. 1 Sp. 354, 11), Mykonos und Delos. — Seit als Seher bezeichnet wird, in seinem Namen 

Erscheinen des Artikels Anios im ersten Bande 30 eine Beziehung auf die -KQiü^ofiavxsia (vgl. über 

dieses Lex. sind für den Kultus des Anios in diese und die aXcpixo^avxEia., alsvQoyLavxtia 

Delos inschriftliche Belege hinzugekommen: usw. ioöecit, ^^ZaqpÄa;«. 815) erkennen, falls die 

isQEvg 'Aviov., I. G. 2, 985 D 10 p. 434. E 4. durch das Verbum uivelv ausgedrückte Tätig- 

53 p. 434 bez. 436; vgl. Bohde, Psyche 1*, 188, keit einen integrierenden Bestandteil dieses in 

3. Hierdurch wird die Notiz bei Clem. Alex. seinen Einzelheiten sonst unbekannten Zweiges 

Protr. 26 A (p. 35 Potter) bestätigt, der den der Wahrsagekunst gebildet hat. [Höfer.] 

Anios einen dal^Lcov iici^mQiog Ttagcc JriXioig Rhoiteia {'Pousia), 1) Tochter des Sithon 

nennt, wie schon Sylburg für das überlieferte und der ky^igör] oder kyxiv6r\ (vgl. Lobeck, 

TtccQcc 8' 'HXEioig korrigiert hat (darnach auch Aglaopham. 1210 u. Anm. i. E. Maaß, De 

Bd. 1 Sp. 354, 19 f. zu korrigieren). Neben 40 J.esc%Zi SM^JiJ^'Ct&MS 22 ff.), Eponyme von Rhoi- 

"AvLog scheint die Form kviav existiert zu teiou, oi xä kQyovKVxixcc noiriaavxsg (? 

haben, da bei Diod. 5, 79, 2 der Dativ kviavi vgl. Scheer zu Schol. I^yk. 583 p. 200) im Schol. 

überliefert ist, und E. Maaß, Hermes 23 (1888), Lykophr. 583. 1161. Tzetz. zu Lykophr. 1161. 

615 sieht in ^riMv die Vollform zu 'l4vio?. Ihm Serv. ad Verg. Aen. 3, 108, wo mit Lobeck, 

schließen sich Wernicke bei Pauly-Wissoiva Aglaoph. 1142 statt Rhetiam Rhitonis filiam: 

1, 2212 s. V. Anion und Gruppe, Gr. Myth. Rh. Sithonis filiam zu schreiben ist. Tochter 

933, 6 an mit Hinweis auf den angeblich ur- des Proteus heißt Rhoiteia im Schol. Apoll. 

kundlichen Beweis einer Inschrift aus Delos, Bhod. 1, 929, Etym. Flor, bei E. Miller, Me- 

die einen Priester des 'Aviav nenne. Die In- langes de litt. Grecque 262 s. v. 'Poixtiov; vgl. 

Schrift Corr. hell. 11 (1887), 273 nr. 36 lautet: 50 Tzetz. zu Lyk. 583 (I^iSiövog t) IlQcoxeag). Vgl. 

HaxvQitov KuXX Maxim. Mayer, Giganten und Titanen 247. 

IsQSvg ysv\6iLSv\og P. Friedländer, Herakles 20. — 2) Beiname der 

kvico Beroö (s. d. nr. 4), Verg. Aen. 5, 646. Klausen, 

iTc) iTtL^sXrjxov .diovvGiov Aenens u. die Penaten 193 Anm. 313 b. Vgl. 

Nun hat freilich Fougeres, Corr. hell. a. a. 0. Rhytia. [Höfer.] 

kvL<o zu 'Avi(o\yog~\ ergänzt. Vergleicht man Rhoitos (Polxog) 1) ein Gigant, welcher bei 

aber mit dieser Inschrift eine zweite {Corr. dem Sturme auf den Himmel im Kampfe von 

hell. 31 [1907], 439 nr. 59): Bacchus leonis unguibus d. h. entweder von 

^ripbrjXQiog MtjvoSwqov ihm selbst in der Gestalt eines Löwen {Hom. hy. 

iy MvQQivovxxrjg 60 in Bacch. v. 44) oder auf sein Geheiß von dem 

IsQEvg ysvo^svog ihn begleitenden Löwen herabgestürzt wurde 

kvicoL, {Horaz carm. 2, 19, 23. 3, 4, 55. C. I. Gr. 4, 

so folgt mit großer Wahrscheinlichkeit, daß p. 191 nr. 8182). Er ist wahrscheinlich derselbe 

die Ergänzung von Fougeres irrtümlich ist, Gigant, welcher durch Korruption des Namens 

daß man vielmehr auch in der ersten Inschrift, bei Apollodor 1, 6, 2 EvQvxog genannt ist und 

worauf auch schon die äußerliche Raumeintei- durch Dionysos mit dem Thyrsos getötet wird 

lung in der Anordnung der Buchstaben hin- {Bentley zu Horaz a. a. 0. Preller, Gr. M.* 1, 

weist, kvico{i) zu lesen hat, daß also eine Wei- 60, 1). Ob die Vermutung Bentleys, daß auch 



125 Rhokkaia Ehyndakos 126 

unter dem Errtus bei Hygin., dem Runcus (s. d. 4), Paus. 2, 6, 7. Nach Steph. Byz. s. y. 

bei Xaevius bell. Punic. {Priscian p. 679 S. 199, ^aietog. Eust. ad Hom. 11. 313, 18 war Rho- 

1 ed. Hertzi u. a. der Gigant Rhoitos zu ver- palos Sohn des Herakles und Vater des Phai- 

stehen sei, berechtigt ist, scheint zweifelhaft. stos. Auch Ptol. Heph. bei Phot. Bihl. 148 a, 

— 2) Ein Kentaur. Er wird envähnt bei Verg. 34 (== Mythogr. Gr. ed Westermann 186 , 25) 
Georg. 2, 456. Ovid. Metamorph. 12, 271. 285. nennt Rhopalos einen Sohn des Herakles mit 
301. Valer. Flaccus 1, 141. 3, 65. Lncan. 6, dem Bemerken, daß er an einem Tage seinem 
390. Claudian. nupt. Hon. et Mar. praef. v. 13. Vater äg f/gai ivT]yi6s xoti wg &£<p &vGfi£v 
Bei dem am Hochzeitsmahle des Peirithoos und {^&vߣvTj eine Bestimmung, die nach Paus. 2, 
der Hippodameia i oder Deidamia) entstandenen lo 10, 1 Phaistos, des Rhopalos Vater bzw. Sohn, 
Kampfe der Lapithen und Kentauren töt«t er getroffen haben soll. Der Name Rhopalos er- 
den Charaxes, Euager und Corythus, wird aber innert an die Hauptwaffe des Herakles, die 
dann selbst von Dryas verwundet und flieht Keule (goTtalov), Soph. Tradt. 512. Arist. Bart. 
(Ovid 3/e^aw. a.a.O. V. 271— 302). Bei Vergil 47. 495. Paj<s. 2, 31, 10. 3/ieoAT. 13, 57. Biodor 
a. a. 0. wird er nebst zwei andern Kentauren 1, 24. 2, 39. 16, 44. 17, lOu [und dazu J. Bau- 
von Bacchus getötet. Vielleicht ist der Ken- nack. Philologxis 66, 1907, 598 f.]. Epigramm 
taur Rhoetus der lateinischen Dichter derselbe, in Berliner Klassikertexte 5, 1 p. 77 mit der 
wie der'Porxoj (s. d. nr. 2) der Griechen, der bei Bemerkung von K. Fr. W. Schmidt, Woehen- 
ApoUod. 3, 9, 2. CaUimach. hy. in Dian. 221 u. schrift für klass. Phil 1908, 293. Athen. 12, 
SchoL und Aelian. var. hist. 13, 1 genannt und 20 537 f.; vgl. 12, 512 f. 7, 290 a. Strabo 15, 1, 
öfter mit Hylaeus, wie auch Rhoetus heiVergil, 8. 9 p. 688; vgl. Furtwängler Bd 1 Sp. 2138, 
verbunden wird. (Vgl. auch Valer. Flaccus 43 ff. Arrian. Ind. 8. Luc. Herc. 1. Pseudo- 
a. a. 0.: insanus Bhoetus und Callimachus: Erat. Catast. 4. Apollod. 2, 4, 11, 8. 2, 5, 1, 3. 
aqiQovci 'Polyiov.) Bentley zu Horaz a. a. 0. — 2, 5, 2, 3. 2, 5, 10, 6. Pediasim. 1, 4. 2, 6), 
3} Ein Kampfgenosse des Phineus, als dieser Pott, Philologus Suppl. 2, 254, 1. Zeitschr. 
das Hochzeitsmahl des Perseus durch feind- f. Völkerpsychologie u. Sprachuissenschaft 14 
liehen Augriff unterbricht. Rhoetus wird vom (1883), 17. ClermotU-Ganneau, Journ. asiat. 7. 
Speere des Perseus in die Stirn getroffen und Se'r. Tome 10 (1877), 531. [Höfer.] 

fällt {Ovid. Metam. 5, 38). Nach Apollod. 2, Rlioxane (Püih,ävr\), in der apokryphen Sage 

4, 3, wekher seinen Tod im Kampfe nicht er- 30 bei Pseudo-Plut. de fluv. 20, 1 Tochter des 

wähnt, wird er von Perseus zugleich mit Phi- Kordyes, die von Medos, dem Sohne des Ar- 

neus durch das Haupt der Gorgo versteinert. taxerxes vergewaltigt wird. Medos stürzt sich 

— 4) Rhoetus, König der Marrubier iMarser). aus Furcht vor Strafe in den Fluß Xarandas, 
Sein Sohn Anchemolus vergeht sich an der der nach ihm Medos, noch später Euphrates 
Casperia, seiner Stiefmutter, und muß, um der ( s. Euphrates), benannt sein soll. [Höfer.] 
Rache seines Vaters zu entgehen, fliehen. Er Rhuucns s. Runcus, 

geht zu Daimus oder Turnus. Verg. Aen. 10, Rhymbyl? ('R',u/Jv>l?)._ Eine fragmentierte 

388 und Servius z. d. St.. der bemerkt: Avienus Inschrift aus Karnak (Ägypten) erwähnt ein 

. . . hanc [fubulam dicens] Graecam esse . . . isgov 'Pv^ißvl, Weil, Comptes rendus de l'acad 

Hoc totum Alexander Polyhistor tradit. 40 des inser. 1900, 173 f. Z. 11. Strack, Arch. f. 

[Lorentz.] Papyrusforsch. 3, 137 nr. 20 Z. 11. — Weil 

Rhokkaia (Poxxaia; — 'Poxai'a, Anonym. a. a. 0. sieht in 'PvußvX einen Gott oder we- 

Laur. in Anecd. var. Graeca ed. SchoeU-Stude- uigstens das Stück eines Gottesnamens; vgL 

mund 1, 270), Beiname der Artemis auf Kreta auch v. Herwerden, Appendix lex. Graec. supplet. 

Ael. hist. an. 12, 22; ihr Tempel befand sich 191. wo 'PvuSoX gedruckt ist. [Höfer] 

in der Nähe von Rhithymnia Ael. a. a. 0. 14, Rhyniio8 {Pvfiiog), Beiname des Zeus, wahr- 

20. — Fick, Die vorgriech. Ortsnamen vergleicht scheinlich von einer Kultstätte abgeleitet, in 

mit 'PoxTiaia den Ortsnamen 'Poyxvov {Collitz einer Inschrift aus dem phrygischen Nakoleia, 

4139} im Gebiete von Kameiros. Aelian über- Bamsay, Journ. of hell, sttid. 8 (1887), 502 

liefert an beiden Stellen, daß von wütenden, 01 nr. 73; vgl. ebd. 3 (1882), 125 (unvollständig), 

tollen (Ivttüävtfg) Hunden Gebissene von Ar- Arch.-Epigr. Mitt. aus Österr. 6 (1882), 72, wo 

temis R. geheilt würden bzw. daß die tollen statt Jil 'Pvfiicoi, irrig Jidvuaiai. steht. 

Hunde sich bei dem Heiligtum der Göttin ins ' [Höfer.] 

Meer stürzten; vgl. W. H Boscher, Kynan- RhyndakisCPvrdaxt's) 1) Nymphe des Flusses 

thropie usw. in Abh. d. K. Sachs. Ges. d. Wiss. Rhyndakos in Kleinasien, Nonn. Dionys. 15, 

17, 31 Anm. 78. — Geßner (s. G. Schneider zu 372. — 2) Beiname der Aura (s. d. 1), ebd. 48, 

Ael. 12, 22 wollte 'Pavx{a)L« lesen nach der 242. [Höfer.] 

kretischen Stadt 'Pavxog. [Höfer.] Rhyndakos (PvvSay.og), Gott des gleich- 

Rhome s. Rome. namigen Flusses auf Münzen von ApoUonia ad 

Rhomylos s. Romulus. 60 Rhyndacum, Head, Hist. num. 448. Catal. of 

Rhonakes (Paväxr^s), ein Maider. wird mit the greek coins of Mysia {Brit. Mus.) 11, nr. 22, 

Seuthes als Erfinder der uovoxäXciuog argiy^, pl. 2, 12. Imhoof- Blumer, Griech. Münzen in 

deren Erfindung sonst dem Hermes zugeschrie- Abhandl. d. k. bayr. Akad. d. Wiss. I. Kl. 

ben wird, genannt von Euphorion {fr. 33 Mei- Bd. 18, 3 (1890) S. 610, nr. 158, Taf. 6, 223; 

neke. Anal. Alex. p. 68) bei Athen. 4, 184 a. auf Münzen von Adrianoi. Head a. a. 0. 455. 

Loheck, Aglaopham. 325 Anm. i. [Höfer.] Catal. Br. M. Mysia p. 72, 2 (vgl. 73, 7 pL 17, 

Rhopalos {'PÖTtaXog}, Sohn des Herakles- 9), auch auf Münzen von Aizauoi in Phrygia 

Sohnes Phaistos (s. d. 1), Vater des Hippolytos Epikletos, Macdonald, Catal. of greek coins in 



127 Khysipolis Ritona 128 

the Hunter. Coli. 2, 476 nr. 7. Cat. of greek coins nr. 1526) Ricoria(ey C. Pequ{ius) Catli{nus) v. 

of Phrygia (Brit. Mus.) 37 nr. lOO pl. 5, 10. s. l. m. Auf der Vorderseite unter dem Namen 

Head a. a. 0. 556. [Höfer.] der Göttin, der nach Hirschfeld allenfalls auch 

Bhysipolis (Pvainolig) Beiname der Athena <^T'}ricona<^e'} gelautet haben kann, in Relief 

= dem häufigeren igveinToXig {Bruchmann, Vir (?) stans dextra pateram, sinistra neacio 

Epith. deor. 8), Äesch. Suppl. 128. Vgl. Gruppe, quid tenens'; auf der rechten Seite 'patera' und 

Gr. Mtjth. 1218, 1. [Höfer.] 'urceus ansatus'. Nach der Abbildung bei 

Rhysiponos (PvaiTiovog), Beiname des Apol- Esperandieu, Recueil general des bas-reliefs de 

Ion, Anth. Pal. 9, 525 {Anonym, hyinn. in la Gaule romaine 1 (Paris 1907) p. 348 nr. 539, 

Apoll. 18, Abel). Über Apollon als Heilgott lo ist eher eine Frau (die Göttin?) dargestellt, 

vgl. Gruppe, Gr. Myth. 1238 f. [Höfer.] [M. Ihm.] 

Rhythiuonios (Pv&^ioviog), Sohn des Orpheus Ri^a, Beiname des Mars {?) C. J. L. 7, 263a 

und der ismarischen Nymphe Idomena (Eido- = Dessau Inscr. sei. 4582. Vgl. den Artikel 

mene, Idmonia), Bruder des Hymenaios, von Marriga Bd. 2, 2 Sp. 2385. [M. Ihm.] 

Chloris, der Tochter des Teiresias, Vater des Rigisamus, Beiname des keltischen Mars. 

Periklymenos und des Perimedes, Nikokrates Inschrift aus Bourges CLL. 13, 1190 (= Des- 

{Nikostratos : Stiehle, Philologus 10, 170) bei sau 4581) Marti Rigisamo (mit i longa in der 

Censor. fr. 10 p. 64 Hultsch (die Namen sind ersten Silbe) Ti. Tul{ius) Eunus ex vissu. Auf 

z. T. unsicher). Lobeck, Aglaoph. 326 1. Gruppe, einem Bronzeplättchen aus Chessels bei Bath 

Gr. Myth. 215. 9. 220, 1. Bd. 3 Sp. 1086, 13 f. 20 CLL. 7, 61 Beo Marti Rigisamo Luentius 

— Maaß, Orpheus 65 Anm. 78 schreibt statt Sabinus v. s. l. l. m. Der Stamm rigo- (Ab- 

Rhythmonios: Eurythmos. [Höfer.] leitung von rix 'König') in vielen keltischen 

Rhytia (Fvtia), von Apollon Mutter der neun Worten; zum zweiten Bestandteil vgl. z. B. die 

Korybanten, Pherekydes bei Strabo 10, 472. Göttin Belisama. d'Arbois de Jubainville, 

'Nach. Lobeck, Aglaopham. 1141 weist der Name Comptes rendus de l'acad. des inscr. 4. ser. 13 

entweder auf das kretische (so auch Hoeck, (1885) p. 181 IF. , deutet den Namen als 'tres 

Kreta 3, 145 Anm. r. Gruppe, Gr. Myth. 250, royal'. Vgl. Llolder , Altcelt. Sprachschatz 2, 

6) 'Pimov {Hom. LI. 2, 648. Strabo 10, 479) 1186, und von früheren z. B. J. Becker, Bonn. 

oder (wahrscheinlicher?) auf das troische 'Poi- Jahrb. 42 p. 96 ff. [M. Ihm.] 

rsLov (PvxLov) hin. Variante für 'Pvxia ist 30 Rimmon s. Ramman. 

'Priricc, wie auch Ed. Meyer, Gesch. der Troas Ris<(s)>am . . . (?), ganz unsicherer Götter- 
30 schreibt. name auf einem Altärchen aus Apt (Vaucluse), 
Da Pherekydes bei Strabo a. a. 0. unmittel- Rev. epigr. 2 p. 427 nr. 774. Der erste Buch- 
bar nach Erwähnung der Rhytia die Proteus- stabe kann auch ß sein. [M. Ihm.] 
tochter Kabeiro als' Mutter der Kabeiren nennt, RisiiS, deus sanctissimus und deus gratissi- 
dürfte auch Rhytia als Proteustochter anzu- mus genannt, von den Hypatensern in Thessa- 
sehen und mit der auch sonst bezeugten Rhoi- lien alljährlich durch Spiele gefeiert (vgl. Gelos), 
teia (s. d.) identisch sein. Lobeck a. a. 0. 1142. Apul. Met. 2, 31, 167. 3, 11, 193. Lobeck, 
Thraemer, Pergamos 267, 412 (Nachtrag zu 267). Aglaopham. 689. In der nach Varro bei Gel- 
Welcker, Aeschyl. Trilogie 195 f. leitet den 40 Zws 1, 24, 3 von Plautus selbst für sich ver- 
Namen Pvticc von Qv£6&at ab und bezieht ihn faßten Grabschrift trauern Risus, Ludus, locus 
auf das AsyLrecht, das sowohl des kretische und Numeri um den Dichter. [Höfer.] 
'PvTiov wie das troische'PotTftov gehabt hätten. Rithea (?), Gemahlin des Ninos, Vergil. Epist. 

[Höfer.] J. de nomine p. 119, 11 ed. Huemer (Leipzig, 

Bhytieus (PvTi.svg) wird von Carter, Epithet. Teubner 1886). A. Ufa» vermutete nach Huemer 

deor. 89 s. v. als Eigenname augeführt mit Hin- z. d. St. Erithea = 'EQvd-sia. Da aber weder 

weis auf 11. Lat. 111. Dort heißt es aber, daß Rithea noch Erithea sonst als anderer Name 

den Alkathoos (s. d. 3) erlegt habe: 'Magna- für Semiramis überliefert ist, so steckt in Ri- 

nimus ductor Rhytieus'. Damit ist Idomeneus thea vielleicht Rhea, vgl. Suid. s. v. Es\iiQayiig 

(s. d.) gemeint, der nach Hom. 11. 2, 648 Herr- 50 p. 709, 20 Bernhardy. rrjv Sh XsiiLqocillv v.a\ 

scher von "Pvxiov {b 7toliT7]g 'PvtLsvg, Steph. 'Piav iyiäXovv. Meliteniotes 1763 (ed. Miller, 

Byz.'PvTLOv) war und auch bei Homer {LI. 13, Notices et extraits 19, 2): UsfiiQaiiig ij yiaXov- 

467) den Alkathoos tötet. [Höfer.] ^svri 'P^a. Vgl. auch Constant. Man. Compend. 

Ricagambeda, germanische Göttin auf der chron. 540 bei Migne, Patrol. Ser. Gr. 127 

britannischen Inschrift C. 7. i. 7, 1072 = Dessau p. 240. [Höfer.] 

Lnscr. sei. 4:152 ('ara litteris elegantibus', Fund- Ritona, keltische Göttin (Quellgöttin?). In- 

ort Birrens bei Middleby) Deae Ricagambedae schrift aus Montaren bei Alais (dep. Gard) 

pagus Vellaus niiltt(ans) coh{orte) IL Tun- C L. L. 12, 2927 ('litteris antiquis') L. Gellius 

g{rorum) v. s. l. m. (analog die Inschrift C. L. L. Sentronis f{ilius) Ritonae aede v. s. l. m. {Allmer, 

7, 1073 = Dessau 4756 Deae Viradesthi pagus 60 Rev. epigr. 5 p. 24 nr. 1539). Dieselbe Göttin 

Condrustis milit. in coh. LL Tungro). Ein pagus vielleicht, wie R. Mowat erkannt hat {Extraits 

Vellaus im Gebiete der Tungri ist sonst nicht du Bulletin de la soc. nat. des antiquaires de 

bezeugt (vgl. das Volk der Vellavi). Vgl. die France, Janvier- Juillet 1895 p. Iff.), auch in der 

Friesische Göttin Beda {Pauly- Wissowa, Real- fragmentierten Votivinschrift aus Saint-Honorö- 

Encycl. s. v. Alaisiagae). [M. Ihm.] les-Bains (däp. Nievre) C. L. L. 13, 2813, in der 

Ricoria (?), keltische Göttin auf einem in B^- ebenfalls ein Tempel erwähnt wird {aedem 

ziers gefundenen Altärchen, das Reliefschmuck <^cuym suis omnib. (^orynamentis do<^na'}vit). 

aufweist, C.L.L. 12, 4225 {Rev. epigr. b p. 13 Holder, Altcelt. Sprachschatz 2, UM. [M. Ihm.] 



129 Kitseha Borna (griech. Ursprung d. Dea Roma) 130 

Ritseha ■?!, keltische oder iberische Gott- steilem {Tertull. de spect. 5: Lactant. 1, 20, 17; 

heit auf einer aus dem Pyrenäengebiet stam- August, de civ. Dei 4, 21); über Robigus und 

menden Inschrift, die verschieden interpretiert Robigo als 'Sondergottheit^n' vgl. Usener, 

worden, wohl aber so zu lesen ist (CLL. 13, Gutternamen S. 262; an der ürsprünglichkeit 

409 = Dessau, Inscr. sei. 4526 : Fano Her{. . .) des Femininums wird aber gezweifelt (PreUer- 

Auscorum) Bitsehe (oder in einem Wort Jordan, i?öm. 3/j/f7j. 2 ^ 44; Mommsen, C. L.L. 

LIerauscorritsehe?) sacrum G. Val. Vakrianus. 1*, 316; WissoKa, Belig. u. Kult. d. Rom. 

Vgl. die Artikel Hera (2) und Herauscor];itseha S. 162, 8.^ Usener, Religionsgesch. Unters. 

in diesem Lex. Bd. 1, 2 Sp. 2134. 2252. Femer 1, 298ff. vermutet mit Wahrscheinlichkeit, daß 
Bonn. Jahrb. 83 p. 98 zu der hier genannten lo der am S. Marcustag (25. April) von der römi- 

Literdtur kommen u. a. noch E. Meriuiee, De sehen Kirche auf der Via Flaminia veran- 

antiijicis aquarutn rehgionihus in Gallia merid. staltete Bittgang ein Fortleben der Robigalia 

1). 8ü. 85; Grienberger, Beiträge zur Gesch. d. darstelle; Wissowa, Apophoreton (Berl. 1903) 

deutschen Sprache und Literatur Bd. 19 [1S94] S. 48, 1 äußert Bedenken dagegen. Vielfach 

p. 535 . [M. Ihm.] ist von neueren Gelehrten mit diesem Feste 

RivalitaS; Personifikation der Eifersucht mit das Augurium canarium gleichgesetzt worden, 

dem Epitheton saeva, Apul. Met. 10, 24, 724 bei dem unweit der Porta Catularia rötliche 

p. 240, 21 van der Vliet. [Höfer.] Hunde geopfert wurden, afZpZacanrfwm cameuki« 

RobeO; keltischer (ligurischer?) Gott auf sidus frugibus inimicum . ., ut fruges flave- 

einer Inschrift von Demont« (im Tal der Stura, 20 scentes ad maturitatem perdticerentur {Fest. ep. 

See-Alpen;: Z. Crispius Augustinus dumvir 45). Wissowa, Bei. u. Kult. d. Böm. S. 163 

diis Bubacasco tt Bobeon i votum s(olvit) l(ibens) hält beide Begehungen mit Recht auseinander. 

l(aetus) m(eritoj. Der Herausgeber E. Ferrero, fJ. Ilberg.] 

Atti delia B. Accademia delle scienze di To- deo Robori et Genio loci ist die Inschrift 

rino 26 (1890—91) p. 685 flf. (Abbild, tav. 12) von Angouleme C. L. L. 13, 1112 geweiht, 

vergleicht zum ersten Namen die auf der ta- Hirschfeld hat sie vergeblich gesucht, Espe- 

bula alimentaria von Veleia (C L. L. 11, 1147) randieu zweifelt an der Echtheit. [M. Ihm.] 

erscheinenden fund. Bubacotium und saltuin Roma. 

Bubacaustos. Bei Dessau, Inscr. sei. 4683 ist Mythologischer 'Teil. 

irrtümlich Bubeoni gedruckt. Aus derselben 30 Da in der Religion des römischen Staates 

Gegend stammen die Votivinschriften an Mars mit voller Klarheit die Anschauung hervortritt, 

J Hcimnlacus (s. Bd. 2 Sp. 1983). [M. Ihm.] daß die Kontrahenten des Rechtsverhältnisses, 

Kobigas, Gottheit, der man die Entstehung auf dem die ganze Staatsreligion beruht, einer- 
viti- robigo igveißr,), einer der durch Pilze seits die römische Gemeinde, vertreten durch 
verursachten Getreidekrankheiten, zuschrieb, die Hauptstadt Roma, andererseits die Gesamt- 
wie auf germanischem Gebiet der 'Kornmutter' heit der Staatsgötter sind, vertreten durch den 
oder dem 'Kornvater' die Entstehung des vornehmsten luppiter 0. M., so ist klar, daß die 
Mutter- oder Vaterkoms. S. die ausführliche die Gemeinde vertretende Roma nicht selbst 
Behandlung der Getreidekrankheiten Rost, als göttliche Personifikation auftreten kann. 
Brand und Mutterkorn von Bttd. Robert, Zur 40 An sich hat also eine dea Roma keine Existenz- 
Geschichte des Mutterkorns (Hist. Stud. atts heTechtigung ivgLWissowa, Bei. u. Kult. i^.2Sl); 
dem PharmakoL Lust, dei- Kais. Univ. Dorpat L, sie ist denn auch der römischen Religion zu- 
Halle 1889'. Auch Bäume schädigt R. nach nächst durchaus fremd und. wie Preller, Böm. 
Varro, Ber. rust. I 1, 6. Wir hören von R., Mythol. 2' S. 353 sagt, den Römern von den 
nach Buechelers Erklärung von Bufrer (Fleckeis. Griechen aufgeredet worden , indem die grie- 
Jahrb. 1875 Bd. 111. 319 f. = Umbrica, Bonn chischen Historiker, die sich die Gründungs- 
1883, S. 47) in den Tabulae Lguvinae (VI a 14\ geschichte Roms auf ihre Art zurechtlegten, 
dann besonders im Zusammenhang mit dem eine eponyme Heroine erfanden und irgendwie 
Feste der Robigalia s. o. unter Mars Bd. 2 in die Genealogie und Geschichtserzählimg zu 
Sp. 2403). Am 25. April fand eine Prozession 50 verflechten suchten. Derartige Konstruktionen 
auf der Via Flaminia und Claudia zum Haine sind uns überliefert bei Dionys. Halic. 1, 72 ff.; 
des R. statt, der am 5. Meilenstein lag. Dort Plutarch. Bomuhis 1, 2; Festus p. 266 — 268, 
opferte der Flamen Quirinalis einen Hund s. v. Romam; «SoZi«. 1, 1— 3; Serr. .left^JS 1, 273. 
und ein Schaf, sodann wurden Wettläufe ab- Da Rom das übrige Italien an Bedeutung weit 
gehalten. Vgl. Verrius Flacc. zu Fast. Praen. überragte, so ist seine Gründungsgeschichte 
ROB: Feriae Bobigo via Claudia ad millia- viel mannigfacher gestaltet und sorgfältiger 
rti(M) V, ne robigo frumentis noceat. Sacrificium ausgebildet als diejenige anderer italischer 
et ludi cursoribus maioribus minoribusque fiunt Städte; seine Anfänge sind an verschiedene 
(ß.L.L. 1*, S. 316). Beschreibung der Robigalia Teile der griechischen Sagenwelt angeknüpft, 
bei Ovid, Fast. 4, 905—942, wobei zu bemerken eo Wie die unteritalischen Völker aus Arkadien 
ist, daß die Prozession dem Dichter zwischen hergeleitet werden, so hat man auch Rom von 
Nomentum und Rom also auf der Via Xo- einem Arkader gründen lassen, dem Euander, 
mentana?) begegnet und er daselbst im Haine dessen Tochter Rome der Stadt den Namen 
der Göttin Robigo der Feier beiwohnt : gab (so Serv. a. a. 0.). Andere Autoren ließen dem 
flamen in antiquae lucum Bobiginis ibat 907, Euander noch frühere Kolonisten vorangehen, 
vgl. aspera Bobigo 911. Die Vorstellung von von denen die Stadt Valentia genannt wurde, 
einer weiblichen Gottheit auch bei Columella was Euander mit 'Päui] ins Griechische über- 
mater Bubigo 10, 342) und bei Kirchenschrift- setzte (Festus a. a. 0.; Solin. 1, 1; vgl. im all- 

RoscHEE, Lexikon der gr. u. röm. Mythol. IV. 5 



131 Roma (Hymnen; griech. Tempelkulte) Roma (späte Anfänge d. löm. Kultes) 132 

gemeinen Niese, Hist. Zschr. N. F. 23, 481 ff. weihten Zehnten, und es werden unter ihnen 

und über die Gruppierung der Überlieferung um 100 v. Chr. an den genannten Stellen auch 

Niebiihr, B. G. 1, 119iF. ; Schwegler, B. G. mehrere Priester der Roma erwähnt. In My- 

1, 400). tilene wird die 'P(Mft7]iVM{Tj(po[eos] genannt auf 

Hymnen auf diese Heroine Roma haben einer Inschrift, die von den dem Caesar nach 

wir von Ps.-Melinno (Stob. flor. 7, 13; vgl. dazu der Schlacht bei Pharsalus dargebrachten 

Birt, de Bomae urbis nomine p. 12) und von Ehrungen handelt (Inscr. gr. iius. mar. Aeg. 2, 

Marianus {Philarg. zu Verg. Ed. 1, 20 = 25, b). Von kleinasiatischen Gemeinden haben 

F. P. B. S. 384); wenn letzterer Roma Äescu- besonders die Lykier den Kult der dea Roma 
lapi filia nennt, so läßt sich damit der gemein- lo eifrig gepflegt, wie bezeugt ist für Balbura 

same Kult von Roma und Salus in Pergamon (Inscr. graec. ad res Born. pert. 474) und für 

(C. I. L. 3, 399) vergleichen. Wenn so einer- Oenanda ebd. 490 in einer Inschrift, in welcher 

seits die griechischen Historiker eine Heroine der Rat von Termessus minor durch Aufstellung 

Roma erfanden, suchten andererseits die grie- einer Bildsäule den Marcus Aurelius Onesipho- 

chischen und besonders kleinasiatischen Städte ros*) ehrt: aQi,ccvta v.ccl Avy-iav xov v.oi.vov 

ihrer Unterwürfigkeit gegen Rom durch Ein- hQ(aavvr\v Q'mg 'Pw^r^g, xbv cc^ioloyätrurov ag- 

richtung eines Kultes der Tv;^rj 'Pco/iaiojv oder pxpvlayiK t&v Ävnicov; ein fünfjähriger Agon 

der dea Roma Ausdruck zu geben, wenn sie wird für die •O'f« 'Pmuji hvtQyitidi im Senatus 

mit der mehr und mehr nach Osten übergrei- consultum de Stratonicensibus d. J. 81 n. Chr. 

fenden römischen Macht in Berührung kamen. 20 bestimmt {Dittenberger, Orient. Graec. Inscr. 

So rühmten sich die Smyrnaeer als die sei. 441, 134). Einer etwas früheren Zeit, etwa 
ersten bereits im Jahre 559 = 195 eintemplum dem Beginn des ersten nachchr. Jahrb., gehört 
Urbis Romae in ihrer Stadt begründet zu haben eine weitere Inschrift an, auf der Roma ge- 
(Tac. annal. 2, 56); andere Städte folgten ihrem nannt wird; sie diente als Aufschrift einer vom 
Beispiel wie Alabanda in Karien {Liv. 43 6, iioivbv BriQvrlav Tlootiöcoviaaräiv (= sodalitas 
5), das einen Tempel der dea Roma erbaute und Berytiorum mercatorum) der PcoyLTj &eä ge- 
jährliche Spiele ihr zu Ehren einführte, wie weihten Basis (Dittenberger, a. a. 0. 591, 4). 
auch Münzen von Alabanda mit der Aufschrift In Rom selbst wird die dea Roma auf zwei 
9sci 'Pänirj bestätigen (Eckhel D. N. 2 S. 571; undatierbaren griechischen Inschriften genannt 
Tgl. Katalog des Brit. Mus. 18, S. 4 u. 19). 30 C. I. Gr. 3074 und 6218. 

Polybius 32, 3, 3 berichtet z. J. 593 = 161 : Das Verhältnis dieser auswärtigen Roma- 
'AQLaQ(i.%ris (König von Kappadokien) 8h tjj rs kulte zur römischen Staatsreligion kommt am 
'Pob/Aij ar^cpccvov anb %qvg5}v ^ivqicov ^Tts^xps (vgl. deutlichsten dadurch zum Ausdruck, daß aus- 
Pauiy-Wissoica, B.-E. 2, Sp. 818) und weiter wärtige Gemeinden dem luppiter 0. M. auf 
32 6, 1 z. J. 594 = 160, daß sowohl Deme- dem Kapitol ein Bild der Roma weihen, so 
trios I., König von Syrien, nach Rom eine Ge- z. B. das schon erwähnte yioivbv r&v Avv.i(av 
sandtschaft schickte, um der dea Roma kost- mit einer zweisprachigen Inschrift; sie stiften 
bare Kränze überreichen zu lassen, wie sein Roma[m) Jovei Capitolino et poplo Botnano 
kappadokischer Günstling Orophernes {Polyb. (C. /. L. 1, 589 = 6, 372 = Inscr. gr. Sicil. ital. 
32 24, 4 z. J. 597 = 157). An verschiedenen 40 nr. 986 == Dittenberger, Orient, gr. Inscr. 551) 
Orten werden 'Pcofiaia, der dea Roma zu Ehren und zwar i. J. 81 v. Chr. (vgl. auch G. Fougeres, 
abgehaltene Spiele, erwähnt, so in Athen gegen de Lyciorum communi Paris 1898, p. 58). Dem- 
Ende des 2. Jahrh. v. Chr. (C I. A. 2, 953); entsprechend hält auch die luppiterstatue des 
auch wird für Athen inschriftlich schon zu von Quintus Lutatius Catulus restaurierten Ka- 
Ende des 2. Jahrh. v. Chr. ein IsQsvg 'PcbfiTjs pitols eine kleine Roma auf der Hand {Cass. 
erwähnt (C. 7. A. 2, 985 D 1, 9; E 51), aber Dia 40,2, 3; vgl. Suet. Aug.^i). Immer jedoch 
möglicherweise stammte dieser aus Delos; die ist festzuhalten, daß Roma für die Römer kein 
in Athen an den Kult des Demos und der Cha- Gegenstand göttlicher Verehrung — ihre eigent- 
riten angeschlossene Verehrung der Roma gehört liehe Divinisation erfolgte ja erst unter Ha- 
in spätere Zeit (C i. A. 3, 285 hgsvg Jr^Lov 50 drian — sondern, als Personifikation der Haupt- 
xat Xagittov v.al 'PwfiT]g; vgl. Judeich, Topo- stadt und des Staates, ein Bestandteil des 
graphie Athens in Müllers Hdb. S. 235). bildlichen Ausdnickes ist, mit dem Dichtung 

'Ptoftafa finden wir ferner gegen Ende des und bildende Kunst schalten. Bei Betrachtung 

2. Jahrh. V. Chr. auf Rhodos, wo der Roma zu des literarischen Materiales werden natürlich 
Ehren penteterische Spiele gefeiert werden nur solche Stellen für uns in Betracht kommen, 
(Inscr. graec. ins. mar. Aeg. 1, 730), in Chalkis wo durch eine Personifikation deutlich gemacht 
werden an den 'Pcöfiara: Faustkämpfe aufgeführt ist, daß es sich um die dea Roma handelt. 
(Inscr. graec. 7, 48 nach 196 v. Chr.); das Volk Mit Kybele vergleicht die Roma Vergil iAen. 
der Melier ehrt die Roma um 149 V. Chr. durch 6,785): Qualis Berecynthia mater \\ invehitvr 
ein ehernes Standbild und einen goldenen Kranz 60 curru Phrygias turrita jjer urbes laeta Denm 
Inscr. graec. 3, 1097); ein ßm^bg rfyg 'Pwjutjs partu; Ovid spricht Trist. 3, 8, 51 von einer 
befand sich auf der Insel Astypalaea ebd. 3, Martin Borna (vgl. Cons. ad Lix. 246 == P. L. 
173, 50 i. J. 649 == 105. Auch für Dolos ist M. 1, 113; Martial. 5, 195). Bei Lucan (Phars. 
der Kult der Roma bezeugt (vgl. Bull, hellen. 1, 185 ff.) erscheint die Göttin dem am Rubikon 
18 [1894] p. 113); er scheint durch die schon stehenden Caesar: turrigero canos effundens 
genannte Inschrift C. I. A. 2, 985 D 1, 9, E 51 vertice crines. Roma wird bald als die mäch- 
bestätigt zu werden; die Inschrift enthält ein tige gepriesen, bald als die Allmutter, so von 
Verzeichnis der von delischen Priestern ge- *) "Wahrscheiulich stammte dieser aus Oenandis 



133 Roma (Epitheta; Tempel d. Hadrian) 

Staiius silr. 4, 1, 28: die age, Borna potens; 
von Martial. epigr. 10. 118: terrarum cüa gen- 
tiumque Borna, cui par est nihil et nihil secun- 
dum; von Butüitis, de redit. suo 1, 49: exaudi 
genetrix hominum gemtrixque deorum\ ebd. 1, 
117: rerticis in virides Borna refinge comas 
aurea, turrigero radient diademate cono: ebd. 
1, 146: altricem suam fertilis orbis alat-, von 
Claudian in sec. cons. Stilich. 502: haec est, in 
gremium rictos quae sola rtcepit humanumque lo 
gen US communi nomine fovit matris non dominae 
ritu ; von Cassiodor 2, ep.l: ut alumnos propria 
ad uhera sua Borna coUigat. 

In den Carmina epigr. ■Bücheier) scheint 
die Erwähnung der Koma in nr. 279, 287, 1347 
angenommen werden zu müssen. Auf archäo- 
logisch wichtige Stellen von Claudian und 
Sidonius wird später eingegangen werden. Bei 
Autoren begegnende Beinamen der Roma, wo- 
bei freilich die Beziehung auf die Göttin nicht »o 
immer einwandsfrei ist, sind in alphabetischer 
Ordnung folgende (vgl. Suppl. 2 zu diesem 
Lexikon S. 90 1 : 

aetema Auson. 194; urbs aeterno Tib. 2, 5, 25. 

bellatrix Ovid, Trist. 2, 321. Sid. Apoll. 5, 13. 

ditissima Prudent. c. Symm. 2, 61. 

domus diuutn Auson. 144. 

felix Stat. silv. 3, 3, 51. 

ferox Hör. c. 3, 3, 44. 

fortunata lun. 10, 122 = Cic. F. B. P. p. 303. 30 

genetrix legum Claudian 1, 127. 

maxima rerum ^anil. 4, 694. 

Erst durch die Gründung des von Hadrian 
gestifteten templum Urbis trat Roma in den 
Kreis der Stadtgötter ein. Dieser Tempel war 
ein Venus und Roma gemeinsam geweihter 
Doppeltempel, in dem beide Göttinnen sitzend 
dargestellt waren {Cass. Dio 6y, 4, 5}. Quellen 
für dieses templum Urbis sind : Hist. aug. Hadr. 
19, 1-2: Amm. Marc. 16, 10, 14; Aurel. Vict. 40 
Cae.^. 40, 26 (Urbis Fanum): Athen. 8, 361 (irg 
Tfjs :T6i.i(og Tv%ri vaov xa&iSQVfitPOv); Momm- 
sen, Chron. min. 1, 146 {templum Bomcie et Ve- 
neris): Xotit. urb. reg. 4; Prudent. c. Sgmm. 
1, 219 fiF. (tov TTii k(fQodixr,i rf^g ta 'Pcöfir^j vaov); 
Cass. Dio 71, 31, 1 (?r xi tä 'AqtQoSieic) rä r« 
'Pauaia) und ebd. «9, 4, 3; Mommsen. a. a. 0. 
1, liS (templum Bomae); Curios. urb. reg. 4. 
Ob mit dem templum Veneris Hist. aug. trig. 
tgr. 32, 5 dieser Tempel gemeint ist, ist zweifei- so 
halt: die seit Panrinius übliche Bezeichnung 
templum sacrae urbis (vgl. Huelsen, das Forum 
Bomanum, nr. 39) für das Gebäude, an dessen 
Wand der kapitolinische Stadtplan befestigt 
war {Gilbe li . Topogr. 3, 186 Anm. 3}, ist un- 
berechtigt. Im allgemeinen ist zu vergleichen 
Becker, Topogr. S. 144 und über die Darstellung 
der Tempelfront auf einem ReHef Matz-Duhn, 
Borns Ant. Deulm. 3, nr. 3519 ; Petersen, römische 
Mitteil. 10, 244 ff. und besonders Huelten, das 60 
, Forum Bomanum S. 200 nr. 42; femer sind 
Münzen aus der Zeit Antonius heranzuziehen, 
Coh. med. imper. 2 S. 340 nr. 698—703 Bomae 
Aeternae) und als Gegenstück für Venus Coh- 
2 S. 374 nr. 1074 — 1076 [Veneri Felici'. 

Roma war, wie es scheint, dargestellt in 
der Auffassung der Athena Ilohäg in langem 
Gewände, mit Schild, Speer und Helm, sonst 



Roma (Tempel u. Kult d. Hadrian) 134 

nach dem Vorbüde der Parthenos des Phidias: 
wenigstens trug auch sie, wie die ifünzbUder 
zeigen (vgL Fig. 1), die Victoria auf der Hand 
und auch unter ihren Schild schmiegte sich 
die heilige Schlange, nach Strc. Aen. 2, 227: 
coüa cero cum capitibus erectis post clipeum, id 
est inter scutum et simulacrum deae, latebant, 
ut est in templo Urbis Bomae (mißverstanden 
von Preller, Böm Mylh. 2, 357, 2: vgl. TTi«- 
sovra a. a. 0. S. 283 Anm. 1). Eine sichere 
Kachbildung des Romabildes ist uns nicht 
überliefert: auch das Venusbüd war analog 
angeordnet i^vgl. Wissou:a. de Veneris simvicuris 
Bomanis S. 52 f. und z. B. Coh. 2, S. 226 nr. 
1444;. Die Identität des Doppeltempels mit 
der großen Ruine auf der Velia oberhalb de« 
Colosseums wurde zuerst von Xardini (2?am. 
antic. 1, 287) erkannt. Der Tempel, nach Ha- 
drians eigenen Plänen errichtet, erhob sich auf 
einem 145 m langen und 100 m breiten Unter- 
bau aus Guß werk: die Langseiten des Tempel- 
platzes waren von Hallen aus grauen Granitsäulen 
eingefaßt, die an den Ecken und in der Mitte 
propyläenartige Vorbauten hatten. Die Fassade 
des Doppeltempels selbst hatte je zehn korin- 
thische Säulen aus weißem 
Marmor: das der Sacra Via 
zugewandte westliche Hei- 
ligtum war wahrscheinlich 
das der Roma (vgl. Nissen, 
templum S. 200). Der Stif- 
timgstag dieses templom 
Urbis wurde auf den ver- 
meintlichen Gründongstag 
der Stadt, nämlich auf das 
alte Palilienfert am 21 . April 
gelegt. Auf die Athen. 8, 
361 F erwähnte Umbildung 
des Palilienfestes durch Hadrian bezieht sich 
eine Münze dieses Kaisers {Eckhel, D. X. 6, 501). 
welche dem Jahre 121 oder 122 angehört; diese 
Münze widerlegt, einen Teü der Erzählung des 
Athenäus a. a. 0.: txvxtv 8h \ ovea iogxi] ra. 
JlaoiXia utv nalai xcioi'ji*»Ti, vvv ds 'Piouaia, 
rg xf,g :r6*.t(ü5 Tvxt} vaov xa9i6gvudvov v:tb xov 
nävxa ccqigxov y.ai uovßixaxäxov ßaeiJJcjg AdQi- 
avov. Die Dedikation des templum Urbis fallt 
mm nach bestimmter Angabe Cassiodors (p. 637 
bei Mommsen^ ins Jahr 135, und folglich kann 
das PaUUenfest, das Hadrian im Jahre 121 oder 
122 neu einrichtet, mit jener Gründung nicht 
ohne weiteres in Verbindung gebracht werden. 
Immerhin steht fest, daß der Stiftimgstag dieses 
Doppeltempels, der 21. April, als Geburtstag 
der dea Roma gilt: noch bis in die späte 
Kaiserzeit wird jener Tag in den Provinzen 
festlich begangen. Sicher überliefert ist uns 
das für Ägypten; der 21. April 215 wird unter 
CaracaUa gefeiert im Provinzialtempel des 
luppiter Capitolinus zu Arsinoe ^B. G. U. 2. 
363 p. Xn Z. 8: yivt^Xioiv 'Pö}(ir,g)i das Fest 
wurde auch in ägyptischer Form durch Iv^va- 
xbia gefeiert; vgl. darüber Otto, Priester und 
Tempel im hellenistischen Ägypten (1905) S. 10 
Anm. 9. Die dea Roma wird femer erwähnt 
auf einem Papyrus aus Heracleopolis Magna 
in einem Kaufvertrag des Jahres 250; es heißt 
B. G. U 3, 987 Z. 9: Srnuovgyov xf/s 'Pa>uJi»; 




1) Borna ntzend nach 

links, txigt in der B. 

Victoria (nach Cohen i 

S. 197 nr. 100). 



135 Roma (Kult d. Hadrian) Roma (zus. mit Auguatus verehrt) 136 

vgl. über diesen noch unklaren SrintovQyog italischen Lokrer, auf denen 'PQMA von TTI^TIC 

Wissotca, H.-E. 4, Sp. 2856. Wahrscheinlich bekränzt wird {EcJchel, D. N. 1, 176 und bei 

haben wir unter ihm einen Profanpriester zu Kluegmann, L'effigie di Roma nei tipi mone- 

verstehen. tarii piu antichi Roma 1879 Abb. 1) und die 

Der 21. April wurde in Rom in besonders spätere lokrische Inschrift CLL. 10, 16: lovi 

festlicher Weise von Einheimischen und Frem- opiimo maximo deis deabusque immortalibus et 

den alljährlich gefeiert, auch Zirkusspiele wur- Bomae aeternae Locrenses. 

den aufgeführt (vgl. Athen, a. a. 0.; Mommsen Die Inschrift ist auch dadurch bemerkens- 

C. I. L. 1- p. 316; Dürr, Reisen Hadrians wert, daß die dea Roma durch das Beiwort 
S. 26 f.). Wahrscheinlich wurde gleichzeitig lO aeterna in Gegensatz zu dt deaeque immortaks 

ein neues Priestertum, das der XII viri Urbis gestellt wird; immortalis bezeichnet Wesen, 

Romae, für die neue Gottheit eingesetzt; der die nicht sterben können, die, wie der Mensch 

volle Titel dieses neuen Priesterkollegiums einen sterblichen, so einen unsterblichen Leib 

findet sich in einer stadtrömischen Inschrift besitzen ; aeternus bezeichnet körperlose Wesen, 

CLL. 6, 510 und in einer der Provincia By- die nur vermöge Abstraktion denkbar sind. Die 

zacena angehörigen CLL. 8 S. 11338; in einer Weihung von Tempeln an römische Prokonsuln, 

anderen stadtrötnischen C I. L. 6, 1700 steht wahrscheinlich gemeinsam mit Göttern oder 

nur duodecimvir; verschieden von diesen stadt- dea Roma, ist auch zu schließen aus Cic. {ad 

römischen sind die uns in den Provinzen be- Quint. fr. 1, 1, 26): Cum ad templum monu- 
gegnenden sacerdotes Urbis Romae aeternae 20 mentumque nostrum civitates pecunias decrevis- 

C I. L. 3, 3368 (Aquincum), 3, 5443 (Noricum); sent .... nominatimqiie lex exciperet, ut ad 

C I. L. 5, 4484 (Brixia), 5, 6961 (Ticinum); templum monumentumque capere liceret, cumque 

12, 1120 (Apta), vgl. Mommsen zu C.I. L. 6, 510 id, quod dabatur, non esset interiturum, sed in 

und Cagnat, L'annee epigr. 1894 nr. 47; ein ornamentis templi futurum, ut non mihi potius 

(«(»f'us'Pwjirjs wird fürNikopolis in Untermösien quam jjopulo Romano ac dis immortalibus da- 

bezeugt {Inscr. gr. ad res Rom. pert. 1, 589). ijtmvjV/ere^Mr; inschriftliche Belege fehlen leider. 

Die Roma aeterna, eine Bezeichnung, die wir Zur Regel wurde die Verbindung des Kaiser- 

besonders seit Hadrian auf Münzen häufig finden kultes mit der dea Roma erhoben durch einen 

(siehe weiter unten und Friedländer, S.-G. 1^, Erlaß des Aiigustus vom Jahre 725 = 29, der 
64; Cumont, Revue d'hist. et de litter. relig. 1 so auf Gesuche asiatischer und bithynischer Ge- 

[1896], 449 f.) war ebenso zum penetrale des meinden hin anordnete, daß für die römischen 

Weltreiches geworden (vgl. Wissowa a. a. 0. Bürger beider Provinzen gemeinsame Tempel 

S. 283), wie früher die aeterni Vestae foci der dea Roma und des Divus lulius in Ephesos 

{Val. Max. 4, 4, 11) das der Hauptstadt ge- bezw. Nikaia*), für die Provinzialen aber 

wesen waren; Weihungen, die der Urbs Roma Tempel des Augustus und der dea Roma in 

aeterna gelten, haben wir in einer Municipal- Pergamon bezw. Nikomedia vernichtet wer- 

inschrift von Teboursouk C I. L. 8, 1427 von den sollten. Bezeugt wird die ganze Verordnung 

der Respublica municipi Severiani Antoniani allein bei Cass. Dio 51, 20, welcher allerdings 

Liberi Thibursicensium, ferner in Cirta C 1. L. bei den Tempeln von Pergamon und Nikomedia 
8, 6965, wo ihr eine Statue geweiht wird; sa- 40 nur von Augustus, nicht von Roma spricht; 

cerdotes Urbis sind uns bezeugt ebenfalls für daß Cassius Dio jedoch in diesem Falle un- 

Cirta C I. L. 8, 6948 und für Thamugadi C vollständig berichtet, beweist für Pergamon die 

7. L. 8, 2394. 2395 S. 17904. klare Angabe des Tacitus {annal 4, 37): . .cum 

Wenn römische Beamte und Soldaten auf divus Augustus sibi atque urbi Romae templum 

entlegenen Posten der Roma aeterna und For- apud Pergamum sisti non prohibuisset und die 

tuna redux Inschriften weihen, so ein kaiser- ebenso deutliche Suetons {Aug. b2): templaquam- 

licher Prokurator in Sarmizegetusa in Dacien : vis sciret etiam proconsulibus decerni solere, in 

Foi'tunae reduci, Lari viali, Romae aeternae nulla tarnen provincia nisi communi suo Romae- 

(C I. L. 3, 1422), oder ein aus Mauretanien que nomine recepit; bestätigt werden diese An- 
stammender tribunus cohortis in Uxellodunum 50 gaben durch C. I. L. 3 Siippl. 7086, 12 und In- 

in Britannien CLL. 7, 370: Genio loci, For- Schriften von Pergamon nr. 374 (s. dazu i^rönÄ'f/ 

tunae reduci, Romae aetern{ae) et Fato bono S. •IQii.); ygl. 3Iommsen, ResgestaeDiviAugusti 

(vgl. ebd. 7, 392: Romae aeternae et Fortunae 2, p. X. Als dann noch nicht zwei Jahre nach 

reduci), so haben wir darin zweifellos den Aus- dieser Entscheidung, wie sich aus den Worten 

druck der Sehnsucht nach der für den Römer iv xw vaä tc5 xataG'xsva^o^ivcp avrä vnb rijg 

alles Erstrebenswerte in sich bergenden Zentrale 'Aaiag iv Jlsgyccfia) des Psephismas von Rom 

des Reiches zu sehen. und Mytilene bei Cichorius, Rom und Mytilene 

Eine wichtige Vermittlerrolle hat die dea S. 32 ergibt, welches sehr bald nach dem 13. Ja- 
Roma in den Anfängen des provinzialen und nuar 27 beschlossen worden ist (a. a. 0. S. 38 
munizipalen Kaiserkultes gespielt. Schon früh 60 und Mommsen a. a. 0. p. X Anm. 1), die Ver- 
hatte man im Orient, wenn man siegreichen leihung des Titels Augustus an den neuen 
römischen Feldherren göttliche Ehren erwies, Herrscher stattgefunden hatte, wurde dieser 
ihren Kult mit dem der dea Roma verbunden, die Bezeichnung des vergötterten Herrschers 
so im Hymnus auf T. Quinctius Flamininus bei auch im Provinzialkult: Romae et Augusio oder 
Plut. Flam. 16: ^^Xnsrs, xovQca, Zfjvcc {tiyav &sä 'Pmfif} kccI ^tßaarä) lauten die Inschriften, 
'Pcafiav TS Tixov ^'aua 'Pauaiojv rs Tiicxiv. Zu die von nun ab im munizipalen wie im pro- 
dieser Zusammenstellung vergleiche man auw *^ ygi Ro,cher, Her. ,i. Sachs. Ges. d. Wissemch. 1891, 
dem Jahre 550 = 204 stammende Münzen der s. 113 u. i4i. 



137 Roma im Kaiserkult) Borna (im Kaiserkult) 138 

vinzialen Kaiserkult des römischen Reiches in Kult beider durch Josephus bezeugt {ant. 15, 
großer Fülle auftreten. Die Formen dieser 339): Kuv tu fideat xoXavog tig, Itp ov vtoag 
Kulte sind im allgemeinen im Orient tou den Kaieagog artOTirog rotg Bta^tÄ^ovaiv üycdtuc tc 
hellenistischen entlehnt, wie vrir vor allem an rö fihv 'Pcou,r,g, rö dt Kaiouoog := B. I. 1, 414) 
dem pergamenischen Kulte der Provinz Asia v-al xov eröuarog ai-Tiy.ov vabg Kaieagos ovx 
gehen können, über den wir inschriftlich Xähe- aTiodeav rov 'OXvu-xiaeiv Jibg. a xal ^tooasi- 
res erfahren (Tgl. Fränkel. Inschriften von Per- xaezai, 'Pmu,r,g de leog ''Hga ry xar 'Agyog. 
gamon 2, 374 und den Kommentar des Verf. Natürlich ist, daß in solchen Orten, die einen 
dazui. An der Spitze stand ein cgxtBQii'g, mit Kult der Roma hatten, der Kult des Kaisers 
vollem Titel in Pergamon ccgxifQSvg 'Aeiag. Ge- lO mit diesem verbunden wird, so in Alabanda 
feiert wird vor allem der Geburtstag des Kaisers (vgl. Sp.l31 Z.25 u. BuU. de corresp. heJkn. 10, 309), 
und zwar das jährliche Fest an zwei Tagen, femer in Smyrna, wo rms ein itpfv? d^fc? 'P«b- 
indem dem eigentlichen Festtag am 23. Sep- ur,g xal 9£ov KuiGagoshegegnetiC. I. Gr.SlST). 
tember noch eine Vorfeier vorausging, daneben Für Sardes möchte man die Existenz eines 
eintägig auch monatlich durch Gebet , Opfer Oberpriesters für Roma und Augustus schließen 
und musikalische Aufführungen, genau wie aus dem in Hypaipa (Dittenberger a. a. 0. 470) 
derjenige der pergamenischen Könige. Für den gefundenen Beschluß des xoivbv 'Aeiag . worin 
musikalischen Teü bestand eine Genossenschaft, es heißt: '/vöay.j\ Fuiov 'Iovi.iov JJcegdalä xal 
deren Titel in hadrianischer Zeit lautete: viivm- rov drjuov rov ZagSiavätv viov üagöccxü agxit- 
6oi d^sov ZeßaCTOv xal &£äg'Pmur,g: bemerkens- 20 gtag xal 8ta ßiov äyan>o9ixov \^f&g'PmyLr\g xal 
wert ist, daß die Roma an zweite Stelle ge- Avxoxgärogog &£ov rov JStßaaroi-. Dieser C. 
treten ist (vgl. FränleJ, a a 0.), ehd. nr. 523 Julius Pardalas ist sicher aus Sardes vgl. Bran- 
Z. 10 aus der Zeit nach 176 n. Chr. wird ein dis bei Pauly-Wissoira, B.-E. 2 Sp. 478 fiF.", 
i'uvcpdbg ^sov Jvyovorov genannt, die Roma und es liegt nahe anzunehmen, daß er auch 
ist also ganz aus der Verbindung geschwunden. dort Oberpriester für dea Roma und Augustus 
Die i'uvqyöoi verfügten über ein eigenes Ge- war. Hiemach ist leicht der andere arg ver- 
bäude, das Hymnodeion, und bestanden aus stümmelte Beschluß des Landtages von Aaia 
einer festbegrenzten Anzahl ordentlicher Mit- zu ergänzen C. I. Gr. 3187;: yytaur^] Tißegiov 
glieder; die Opfer für die Roma bestanden in KXavdiov 'Hgäi[dov . . . in dieser Lücke fehlt 
Kuchen und Weihrauch {Fränkel, a, a. 0. D 19), 30 das Ethnikon] xal aeßaerocpätTov xal lagxii- 
während Lampen zur Beleuchtung des Kult- pfw,] 9tüg ^Pmur,g xal rov [9aov ^sßuarov} 
bildes des Augustus aufgestellt waren (vgl. dibg rrarpojor avroxgärogog Waddington, Fastes 
auch Kornemann, Klio 1, S. 52ff., zur Geschichte S. 133 ergänzt agxitgfoas] &iäg 'Pömr^g xal 9bov 
der antiken Herrscherkulte und die Zusammen- [JVfpwyos Kixcvdiov]. Dagegen spricht aller- 
stellimg der auf den Herrscherkult bezüglichen dings. daß immer nur Augustus mit der Roma 
Inschriften, die hier uur insoweit Erwähnung verbunden ist: jedenfalls gibt es für eine Ver- 
finden können, als die dea Roma in Frage bindung des Nero mit der dea Roma kein 
kommt, bei Pauly-Wi-soica 2, 1 Sp. 474 f. u. Beispiel. Daß der Kult der dea Roma und 
480 f.;. Außerdem fand in Pergamon ein fünf- des Augustus noch lange fortbestand, zeigt uns 
jähriger ayav hgog statt, dessen offizielle Be- 40 eine aus der Zeit des Titus stammende In- 
nennung 'Pauaia üeßaerd lautete C. I. Gr. schrift aus Bargylia BuU. hell. 6, 92), worin 
3902 b = Dittenberger, Orient, gr. inscr. sei. 458 ein gewisser Exekestos als ö ärtb ri]g rtökfcag 
Z. 64: iv rä yvuvixm ecyäri rä iv Iltgyäaro räv agxifgsvg &täg 'Pwfir,g xal 9{0v ^tßaörov be- 
'Pcouaiiov Zsßaeribv, in derselben Inschrift wird zeichnet wird ivgl, über dieses chtö Brandts. 
TÖ rj)5 'Pmu,r,g xal rov I^sßaarov riiuvog er- a. a. 0. 2 Sp. 479); «Jtö drückt in dieser Ver- 
wähnt, mit dem das riuevog in Pergamon ge- bindung ein außerhalb der Vaterstadt geführtes 
meint ist ; später heißen die genannten Spiele Amt aus , danach war Exekestos anderswo 
Avyoversia 'vgl. Kaibel , I. S. I. 138; C. I. A. Priester der Roma und des Augustus; wo. wissen 
2. 12'J u. 249 n. Chr,), In mehr oder weniger wir nicht. Oft verwalten Leute aus fremden 
getreuer Nachahmung dieses Kultes baute sich so Städten Priesterämter, so wird uns ein Mann 
jede Provinz des hellenistischen Ostens nach aus Laodicea C. I. Gr. 3524 Z. 55 als Priester 
eingeholter kaiserlicher Erlaubnis ihren Tempel, der Roma und des Augustus in K y m e in Mysien 
der in gleicher Weise der Roma und dem genannt, aus der Zeit zwischen 752*2 xmd 767 13. 
Augustus dediziert wurde. Besonderes Inter- Für Eumenia (= Istakli' in Phrygien,.wo der 
esse hat für uns noch der Tempel von Ankyra df,uMg den 'Ertiyorog hgavg rf/g 'Pcöujj? ehrt 
in Galatien . weil uns durch ihn der Rechen- {C. I. Gr. 3887 , werden wir anzunehmen haben, 
Schaftsbericht des Augustus erhalten ist vgl. daß hier Roma in Verbindung mit dem Kaiser- 
Mommsen, Res gestae D. Aug. p. X : der Kult kult steht, zumal auf einer ebendort gefundenen 
Ton Ankyra wird auch auf einer Inschrift aus Inschrift (C. I. Gr. 3902 b vom Kult der Roma 
dem ersten Jahre des Tiberius erwähnt C. I. 60 und des Augustus in Pergamon die Rede ist. 
Gr. 4039 = Dittenberger, Orient, gr. itiscr. sei. Der dfifiog vonMylasa in Karien weiht eine 
533, welche Faiarcav [r]ö [xotvör] hsä I^tßaßrä Inschrift Ai'roxgdrogi Kaiaagi 9sov viä 2i- 
xal &SÜ PwuT] weiht, ßaerä, agxiegti ufyiara) xal &tü PmuT] C. I. Gr. 
Zu beachten ist auch hier die Vorstellung 2996); in Termessus in Pisidien finden wir 
des 9tbg (= divus Zeßaerög; es scheint, daß einen i[fefi's] 9aäg 'Pmur^g xal ^lovvGov 8ia 
gleich nach dem Tode des .\ugu8tus die Um- ßiov (Inscr. graec. ad res Born. pert. nr. 437), 
Stellung der beiden im Kult vereinten Götter in derselben Stadt wird in zwei Inschriften ein 
stattfand. Für Caesarea in Palästina ist der M. Aurelius Piatonianus Otanes genannt als 



139 Roma (im Kaiserkult d. Ostens) Roma (im Kaiserkult d. Westens) 140 

lebenslänglicher Priester der -ö-fo: 'PcbftTj und des kalendis Äugustis Lugduni eo ipso die, quo 
^lovvaog (a. a. 0. nr. 438, 439), ein angesehener primum araibi Augiisto dedicata est. Unrichtig 
Mann der Stadt, Xoy^ffTr/s, begegnet auf fünf ist die Angabe der genannten Schriftsteller, 
weiteren Inschriften : dreimal wird er als Itpfii? daß der Altar von Lugdunum dem Augustus 
'9'fßg'PMftrjs 2,'£^ß<TT?'5s ^ta ^i'ov (a.a.O. 440^442) allein geweiht war; es ist dies dieselbe Un- 
bczeichnet, zweimal als hQsvg 'Pm^rig ebd. 443, genauigkeit der Berichterstattung, die wir für 
446. Für das schon genannte Mytilene ist auf den pergamenischen Kult bei Cass. Dia 51, 20 
einer zwischen den Jahren 2 und 14 n. Chr. konstatierten. Das Richtige lehren die In- 
gesetzten Inschrift ein lebenslänglicher &QXii- Schriften und die Münzen (vgl. Hirschfeld, C. 
Q£vg der Roma und des Augustus bezeugt lo /. L. 13, S. 227 und Cohen, med. imper. 1 S. 95 
{Inscr. gr. ins. mar. Aeg. 2, 656), desgleichen nr. 236); letztere sind in Lyon geschlagen, aut 
für Priene: inl a.QxisQicog'^Pmarig xccl Avxov.Qä- dem Avers liest man: Caesar Augustus Divi 
xoQog [KaiaaQog @]fov Zsßccaltov . . . bei Hiller F. Pater Patriae^ auf dem Revers befindet sich 
V. Gärtringen, Inschr. v. Priene nr. 222, ebd. ein Altar mit der Unterschrift: Born, et Aug. 
nr. 232 werden 'ifiq}LaQäa %ai 'Poj^ala erwähnt (vgl. dazu Hirschfeld a. a. 0. Anm. 1). 
(vgl. Paulg -Wis^owa 1, 1886). In Athen, wo Suchen wir die zahlreichen Inschriften, die 
auf der Akropolis vor dem Parthenon dem sich auf den Lyoner Kaiserkultus beziehen, 
Augustus im Verein mit der dea Roma ein zeitlich zu ordnen. Der provinziale Kaiser- 
Rundtempel erbaut wurde, finden sich Priester priester heißt zunächst : sacerdos Romae et 
für diesen Kult (C. J. A. 3, 63, 334), aber neben 20 Augusti ad aram, quae est ad confluentem (so 
diesen Priestern kommt auch ein Oberpriester C. I. L. 13, 1306, Aufschrift des Triumphbogens 
Usßaarov KaicKQog Yor {C. I. A. 3, 2b2), welcher von Saintes aus der Zeit des Tiberius, u. z. 
nach Analogie der Weihinschrift am Roma- nach dem Jahre 19), abgekürzt mit Weglassung 
und Augustustempel (6 ö^iiog ■9'Ea 'Pcbfti; xort Ä- von ad aram nur ad confluentem (ebd. 1042. 
ßaevw Kciiaagi. C. I. A. 3, 334) als Oberpriester 1045 aus tiberischer oder klaudischer Zeit), 
des Augustus aufzufassen ist; von Pausanias bezw. ad aram ad confluentes Araris et Rho- 
wird dieser Romatempel nicht erwähnt; vgl. dani G. I. L. 13, 1674, kürzer 1675 = Dessau 
für Athen auch C. I. Gr. 478 (o 8fiiiog Q'sa 4537 — beide Inschriften sind von demselben 
'Pwiiji -aal Esßccßtäi KaiaaQL 6tQaxriyovvrog litl Dedikanten, dem Sequaner Adginnius Martinus, 
rovg Ttolitag Jla^iiivovg xori Z^vavog Maga- 30 Sohn des Urbicus — aus vespasianischer (vgl. 
&(ovlov, hgiag &£&g ^Pm\Lrig y.al üsßaatov 2ico- Dessau, Prosop. 2, S. 144 nr. 129) oder klau- 
TTjQog. discher Zeit, oder sacerdos arae inter confluentes 

In Neapel wurde zu Ehren des Augustus Araris et Rhodani (2940, ebenso 1719), wofür 

752 == 2 ein pentaeterischer Agon eingerichtet, 1541 steht: sacerdos arae Aug{usti) inter con- 

welcher den Namen 'IraXiKcc 'Pco^cäa Hsßaatä fluentes Araris et Rhodani, oder 939: sacerdos 

IßoXv^jticc als vollständigste Bezeichnung führt arensis. Alle genannten Inschriften stammen 

(Ygl. Kaibel, Inscr. gr. Sicil. ital.nr. HS:, Ditten- aus dem l.Jahrh. Dem Ende des ersten oder 

berger-Purgold, Inschrift, von Olympia nr. 56, Anfang des zweiten Jahrh. gehört wahrschein- 

ferner Cass. IHo 55, 10, 9; vgl. Strab. 5, 246; lieh an C. J. X. 13, 11 Oß mit sacerdos ad templum 

über diesen Agon siehe weiter Cass. Dio 56, 40 Romae et Augustoruvi; dem zweiten Jahrh. ge- 

29, 2. 60, 6, 2. Suet. Aug. 98; Claud. 11; Vell. hören an: 1691 (gerade so, mit dem Zusatz: 

Pat. 2, 123, 1. Kaibel, a. a. 0. nr. 754. 755 Tres prov. Galliae; 1714 und 1716: sacerdos 

und Add. Civitelli, Atti d. Acad. Archeol. etc. ad templiim Romae et Augusti ad confluentes 

Napoli 17, 1894. Wissowa, Wochenschr. für Araris et Rhodani; 1718 (vielleicht auch so 

Mass. Philol. 1897 Sp. 763 ff. Die Bezeichnung 1694. 1722) sacerdos ad aram Romae et Augu- 

'Pcoficäa Zsßaoxä ist später hinzugekommen, storum; 1710: sacerdos ad [aram oder templum 

ähnlich finden wir in Oropos anfangs nur k^- Romae] et Augg. inter [confluen]tes Arar{is) 

tpiaqäiu {I.Gr. Sept. 1, 48.411. 412), dann seit [et Rhod.]; dazu 1699. 1700 mit sacerdotium 

Sulla 'A^cpiagdia xccl 'Pco^cüa (J. (Gr. Sept. 1, ad aram, vgl. 3144. 

419. 420). Bisweilen scheint auf Inschriften 50 Aus dem Ende des zweiten Jahrhunderts 

der dfiiiog 'Pa^icclcov die dea Roma zu ersetzen, stammen C. I. L. 13, 1684 mit sacerdos ad aram 

80 auf einer lokrischen C. I. Gr. 9, 282, in Caes{aris) n(ostri) und 1702: sacerdos ad aram 

welcher ein Priester &£ov Usßccaxov xal ap^wi' Caes{aris) n{ostri) [apud temp]lum Romae et 

eine Quelle weiht Srjacp 'PoofiKicov yial &£ä) Zh- [Augiusti oder -orum) in\ter confluen[tes Araris] 

ßaexä KuißccQi (vgl. auch Le Bas -Waddington, et Rhoda[ni], weiter aus severischer Zeit 1712 

Inscr. grecques et latines recueillies en Grece et (vgl. C. I. L. 12, 1851 — auf beiden wird ein 

Asie mineure 2 nr. 1033). gewisser C. Ulattius erwähnt als sacerdos Romae 

Für den Kaiserkult der westlichen Pro- et Augusti) sacerdos [ad aram] Caess. n[n apud 

vinzen ist das Jahr 742/12 v. Chr. wichtig; in templ{^lm)] Romae [et Aug. inter] conflu[entes 

diesem Jahre wurde nämlich der Kaiserkult der 60 Araris] et Rhod[ani] und 1680 ad aram Cae- 

Tres Galliae in Lugdunum eingesetzt (vgl. sarum; vgl. auch 1712 und 3i62. Diese Sich- 

Livius Epit. 139. Strab. 4, 3, 2 p. 192. Suet. tung des vorliegenden Materials zeigt zunächst, 

Claud. 2). Der Stifter des neuen Kultes war der daß es sich um eine ara Romae et Augusti 

kaiserliche Stiefsohn Drusus, die Kultstätte war handelte (ein Rest der Inschrift des Altares ist 

hier kein Tempel, sondern nur ein Altar, der erhalten C. I. L. 13, 1694, dazu Hirschfeld, a. 

aber ebenso wie die Tempel des Ostens der Roma a. 0. S. 227) mit einem Einzelpriester, der den 

und dem Augustus geweiht war. Den Tag be- Titel sacerdos führt und zwar in den Inschriften 

zeichnet Suet. Claud. 2: Claudius natus est . . . des ersten Jahrh. sacerdos Romae et Augusti 



141 Roma (im Kaiserkult d. Westens) 

ad arain, abgekürzt sacerdos arae bezw. einmal 
areusis (C. I. L. 13, 1671\ Das Territorium 
des Altars ist der pagus Condatensis (vgl. 
Korrumann a. a. 0. S. 109 Anm. 2; über die 
Stätte vgl. die Schilderung bei Hirschfeld, Lyon 
in der Kaiserzeit S. 8 und Gardthausen, Augustus 
1* S. 672 und den Plan bei Desjardins, De- 
scription de la Gaule 3, S. 74 pl. 11). Sowohl 
die ara wie das spätere templum stehen in 
gleicher Weise im Dienste dieses Kultes, wes- lo 
halb auf den angeführten Inschriften der Kaiser- 
priester sowohl ad aram wie ad templum ge- 
nannt wird, aber immer sacerdos ad. In der 
zweiten Hälfte des zweiten Jahrh. ist noch 
einmal insofern eine Änderung eingetreten, als 
der Altar der Verehrung des oder der jeweils 
regierenden Kaiser geweiht ist <Caesaris nostri 
oder Caesarum nostrorum), während der Tempel 
dem Kult« der Roma geweiht blieb: daher 
lautet« der Titel des Kaiserpriesters: sacerdos «o 
ad aram Caes. n. (Caess. nn.) apud templum 
Romaf et Attgustorum | inter confluent^s Araris 
et Rhodani. Da sich der Kult der Roma und 
des Augustus in Lyon konzentrierte, so fehlen 
in Aquitanien. wo ja überhaupt die einheimi- 
schen Gottheiten nach den Inschriften durch- 
aus die Oberhand haben, sowie in Belgica der 
Roma und dem Augustus geweihte Inschriften 
fast gaqz: flamines Romae et Augusti werden 
allerdings in Aquitanien genannt C. I. L. 13, so 
548. 1376. 1377; auch in Germania inferior 
und superior sind solche nicht anzutreffen, wenn 
es auch wshrscheinlich ist, daß der zwischen 
r.) 9 und 9 n. Chr. im oppidum Ubiorum 
-üaute Altar der beabsichtigten Prorinz Ger- 
mania galt und, als Gegenstück des Lvoner 
Altars, auch der Roma und dem Augustus ge- 
•iht war f Tac. annal. 1. 57, vgl. 39: dazu 
d Aug. 52). 

Auch für Spanien wurde ein offizieller w 
Kaiserkult eingesetzt : unter dem Jahre 15 n.Chr. 
berichtet Tac. annal. 1, 78: Templum ut in 
eolonia Tarraeonensi gtrueretur Augusto peten- 
tibus Hispanis permissrtm datumque in omnes 
provincias exemplum. Im Jahre 15 wurde also 
wie für die tres Galliae in Lyon, für Hispania 
citerior in Tarraco ein Kaiserkult eingesetzt; 
e« ist dies der erste Provinzialtempel nur für 
Augustus oder besser den Di\-us Augustus, mit 
staatlicher Genehmigung auf die Eingabe der 5o 
Prorinzialen der Tarraconensis erbaut. Sichten 
wir nun das Material für den Kult von Tar- 
raco. Dem Anfang des zweiten Jahrh. gehören 
an: C. I. L. 2, 4234 (Flamen Augustalis p. H. c. 
bezw. Hamen Aug. proc. Hisp. citer. 4226), in 
letzterer Inschrift ist auch die Auflösung flamen 
Augustorum nicht unmöglich, zumal derselbe 
Mann auf der Inschrift 4225: Flamen Romae 
■ Aug{ustorum) procitic. Hispan. citer. genannt 
ird. 60 

Fla{men) Romae Divoirum) et Augi'ustorum') 
procinciae Hispaniae citerioris heißt der Kaiser- 
priester: 4191. 4205. 4222. 4228. 4235. 4243. 
4250. Von diesen Inschriften sind genauer 
datierbar 4225 und 4249, die von einem Manne 
gesetzt sind, der a dico Hadriano adlectus est 
in coloniam Caesaraugustanam. Auch weib- 
liche Priesterinnen des Provinzialkultes werden 



Borna (im Kaiserkalt d. Westens) 142 

uns genannt, die sich auf den Kult der Roma 
und des Augustus beziehen, obgleich erstere 
nicht genannt wird, so 4227 eine flatninica 
protinciae Hisp. eit. 4233. 3329. 

Augustischen Ursprunges sind wohl 
femer auch die Roma- und Augustuskulte in 
den Konventen in der Tarraconensis. Korne- 
mann, Klio 1 S. 117 stellt für die Datierung 
der Prorinzialkulte folgende wohl im allgemei- 
nen zutreffende These auf : Wo eine derRoma 
und dem Augustus zugleich geweihte 
ara in einer Landschaft, zumal einer 
provinzial nicht geschlossenen, er- 
scheint mit einem sacerdos Romae et 
Augusti als Kultleiter, ist a priori, so- 
lange nicht das Gegenteil bewiesen ist, 
eine angustische Kultgründung anzuneh- 
men. Alles dies trifft für die erwähnten Kon- 
vente durchaus ZU; für dieselben liegt folgende.s 
inschriftliche Material vor: 
a''. conventus Lucensis: 

sacerdos Romae et Aug. ad Lucum 
AugiuMi) C. I. L. 2, 2638 (aus dem Ende 
des ersten Jahrb.); 
st^derdos)] Romae et At^g{tt^i)] ex [eon- 
cetUu) Lucen^t]. Bull, de la Soc. des 
antiquaires 1897, S. 131 = Rev. arch. 31, 
1897, S. 441 nr. 100 (nach Commodus). 
b) conventus Asturum: 

sacerdos] urbis Rotnae [et Aug.] C. I. L. 2, 
2637 (Ende des ersten Jahrh. (Asturi^a) ; 
sacerdos Rom{ae) et Aug(usti) C I. L. 2, 
5124; 

saeerd{os) Bom{ae) et Aug{usti) e(mvent{us: 
Asturum C. I. L. 2, 4223 (Anfang des 
zweiten Jahrh.), ebenso S. 6094; 
sacerdos Romae et Aug(usti) C. I. L. 2, 
4248 (wahrscheinlich aus dem zweiten 
Jahrh.) (Tarraco.) 
C; conventus Bracaraugnstanns : 

s]qcerdos [Ro]mae Aug(usti) Caesc^rum] 
C. I. L. 2, 2426 (etwa flavische Zeit); 
Priesterin : 

sacerd(ps) perp{etua) Bom(ae) et Augg. con- 
ventus Bracearae Aug. (um 100 n. Chr.) 
C. I. L. 2, 2416 (Bracara Augusta'; 
d) conventus Cluniensis: 

sacerdos Romae et Augusti ap. [Au]gustan. 
arfßm) C. I. L. 2, S. 6093. (Tarraco.) 
Alle vier aufgeführten Konvente (vgl. Pauly- 
Wissou:a 4, Sp. 1175) waren in augustischer 
Zeit im Gegensatz zu den drei übrigen von 
Hispania citerior. gerade wie die Tres Gralliae, 
nach Volksgemeinden oder Volkschaflen (civi- 
tates, gentes) organisiert, der Cluniensis aller- 
dings schon im Übergang zum städtischen 
System (vgl. Betlefsen, Philolog. 32, 1873. S. 612f. 
643 ff.}. Für augustischen Ursprung sprechen 
auch die Xamen Lucus Augusti. Bracara 
Augusta. Asturica Aiigusta. Damit wären die 
Kulte dieser vier Nordwestkonvente als älter 
erwiesen als derjenige der Provinz Hispania 
citerior, der ja erst 15 n. Chr. begründet wurde. 
Neben dem provinzialen Kaiserkult und dem- 
jenigen in den nach ethnographischen Gesichts- 
punkten abgegrenzten Konventen finden wir 
auch den munizipalen Kaiserkult sehr ent- 
wickelt; aus gingen diese Munizipalkult« wohl 



143 Roma (Kulte in Narbonensis etc.) Borna (Kulte in Afrika etc.) 144 

von Tarraco, in dem sich Augustus 26/26 v. Chr. mutmaßlich schon Augustus mit Kultgründungen 

aufgehalten hatte; über den Kult von Tarraco eingegriffen hat. C. I. L. 3, 2818 begegnet 

vgl. Quintil. inst. or. 6, 4. Eckhel, D. N. 1 S. 58, uns ein sacenlos ad aram Augusti Lih[urniae\. 

6, S. 124. Hübner, Hermes 1, S. 109 ff. und Obgleich hier nicht Romne et Augusti .steht, 

C. I. L. 2, 4224, S. 6097. Flamines Bomae et ist doch wahrscheinlich, daß Roma hier weg- 

^Iwgfttsi» heißen durchweg die Munizipalpriester ; gefallen ist, ursprünglich aber auch ihr der 

wir finden solche in Barcino CLL. 2 S. 6147; Kult mitgalt, zumal wenn wir uns erinnci-n,. 

vgl. 4.514. 4520; in Castulo 3276; Complutum daß der Lyoner Kaiserpriester CLL. 13, 1541 

3033; Jesso (oder Baetulo) 4610; Pollentia auf sacerdos arae Augusti hieß; vielleicht ist auch 
den Balearen 3696; Saetabis Augustanorum lo der sac{erdos) Augiusti) aus Tarsatica (Tersatto 

3623; Valeria 3179. bei Fiume), C.I. L. 3, 3028, ein Priester dieses 

Eine sacerdos annua ist für Limares bezeugt Kultes von Libvurnien. 
3279, für Clunia 2782 ein flamen üomae ei Auch Sardinien hatte einen Kaiserkult,' 
Divi Augusti aus tiberischer Zeit. in Verbindung mit ihm wird in einer wahr- 
Später eingerichtete Kaiserkulte ganzer Pro- scheinlich dem 3. Jahrh. angchörigen Inschrift 
vinzen, z.B. von Lusitania und Baetica tun der die dea Roma in Bosa genannt: sacerdotalif?] 
Roma keine Erwähnung mehr. urbiis) Ltom(ae et) im{perut()ris\ proriinciae) 
Auch die Narbonensis hatte einen Provin- Sard{iniae) ad\le^c\t\u[s «&] splendid iss(imo) 
zialkult; als Kultstätte der Provinz ist das in \o]rdine Ka[ralitaiiorum] C. /. L. 10, 7i»40 (mit 
Narbo befindliche templum divi Augusti aus- 20 den Ergänzungen von Krascheninnikoff' a. a. 0. 
drücklich bezeugt durch C.J.i. 12, 392: //amew] S. 156 Anm. 42). Ob eine dalmatinische In- 
tempJi Divi [Aug., quod est Nar]bo[ne; vgl. schritt von üoclea (C 7. X. 3, 12704), die einem 
M. Krascheninnikoff, Lhilologus 13 (N. F. 7), sodali Roi7i\ae?\ geweiht ist, auf die dea Roma. 
1894; Hirschfeld, Sitz.-Ber. d. Berl. Akad. 1888 zu beziehen ist, ist sehr zweifelhaft; vgl. Toh- 
S. 837 ff. ; Kornemann, a. a. 0. S. 125 über die tain, Les cultes paiens de V Empire Bomah». 
Datierung des Kaiserkultes der Narbonensis; S. 39. 

wahrscheinlich wurde er in späterer claudischer In Afrika wird nur in einer byzacenischen 
Zeit begründet. Doch tut auch dieser Kaiser- Inschrift aus Mograwa Roma in Verbindung 
kult der Roma keine Erwähnung; dies ist um mit dem Herrscher genannt, und zwar — es 
so merkwürdiger, als im Munizipalkulte der 30 dürfte dies wohl der einzige Fall sein — mit 
Narbonensis Roma und Augustus häufig ge- Tiberius : Bomae H imperatori Ti. Caesari 
meinsam verehrt werden, so in Narbo selbst Augusto saci-um {C J. L. 8, S. 1V312); \ie\\iiicht 
nach C I. L. 4335; die ara Augusti für den können wir auch C 1. L. 8 S. 16472 Z. 8 mit 
Munizipalkult von Narbo wurde am 22. Sept. Tissot (vgl. Toutain, a. a. 0. S. 62 Anm. 1) 
11 n.Chr. gelobt (C. I. L. 12, 4333); für Avennio [Bomae] et Aug{usto) lesen. Am ältesten ist 
((7 L L. 12, 1120) wird uns ein pontifex et wohl sonst der Munizipalkult von Cirta, der früh- 
sacerdos Urbis Bomae Aeternae genannt, der zeitig wahrscheinlich auch den divus Augustus 
wohl zweifellos auch mit einem Munizipalkult umfaßte; denn CLL. 8, 6987 = S. 19492 mit 
der Roma und des Augustus in Verbindung zu einer flaminica div[ae Augustae] stammt schon 
bringen ist; ein flamen Bomae et Augusti be- 40 aus dem Jahre 42 n. Chr.; wo aber die diva- 
gegnet uns in Aquae Sextiae (C. I. L. 12, 513), Augusta verehrt wurde, ist das Gleiche auch 
ein prim[us flamen Bomae et] Augusti in Arausio für den divus Augustus anzunehmen. Im zwei- 
(C. J. jD. 12, 1236), in Arelate C. I. L. 12 ein ten Jahrh. ist dann auch die dea Roma in 
flamen Bomae et Augusti, desgleichen in Bae- Cirta C L L. 8, 6965 cf. 1103), in Öufetula in 
terrae {C I. L. 12, 4233), in Genf (C. 1. L. 12, der Prov. Byz. (C. /. L. 8 S. 11338), wo, wie 
2600), in Nemausus {CLL. 12, 3186), wo uns schon erwähnt, XII viri Urbis Bomae genannt 
auch ein flamen Bomae et divi Aug. item Drusi werden, in Mograwa: Q. Appaeus Felix Fla- 
et Germanici Caesarum genannt wird iC. I. L. vianus c. v. sac{erdos) U(rbis) Bo(mae) A{eternae) 
12, 3180. 3207); vgl. ferner die von Mommsen fl. pp. in Bull. arch. du Comite des travaux 
ergänzte Inschrift aus Tricastini (C. I. L. 12, 50 histor. 1893 S. 29), in Thamugadi (('. /. L. 8,. 
1731): [Bo\mae et Au[gus]to. 2394. 2395. 2399. 17904 und in Teboursouk in 
Für die Donauprovinzen ist das Material der Proc. durch einen sacerdos Urbis {C I. L. 
sehr gering; Provinzialpriester kennen wir hier 8, 6948) verehrt worden; im Anfang des dritten 
nicht; ein sacerdos Urbis Bomae Aeternae wird Jahrh. ist der Kaiserkult in Cirta unter der 
uns für Noricum CLL. 3, 5443 genannt; für Severerdynastie nochmals zur Blüte gelangt, 
Pannonia inferior haben wir zwei Inschriften allerdings ist die dea Roma ausgeschieden 
aus Aquincum, wo nach C I. L. 3 S. 10470 [C I. L. 8, 6948. 7963. 19121. 19122). 
der designierte Konsul L. Cassius Marcellinus Auch in Ägypten wurde die Roma wahr- 
der Urhs Borna eine Statue widmet, ebenda scheinlich in Verbindung mit Augustus verehrt, 
wird (G. I L. 3, 3368) ein dec(urio) coKoniae) 60 so in einem nach einer Vennutung Ulrich Wil- 
Aqiuinci), flamen duuniviralis, als sacerdos Urbis ckens wahrscheinlich aus Syrien stammenden 
Bomae genannt. In Nikopolis, in Untermösien Papyrus des Jahres 215 (vgl. B. G. U. 3, »95, 
wird uns ein ßovXsvr^g der Stadt als leQSvg Z. 4; s. Berichtigungen und Nachträge); man 
'Pojftrj? bezeugt {Inscr. gr. ad res Born. pert. liest dort: 'P]a)[ii\r,g &t[&s] xai .... 
1^ 589). In Gallia Cisalpina und Italien selbst 
Abgesehen von den Gebieten im nordwest- endlich finden wir Roma und Augustus in zahl- 
lichen Spanien kommen weiter noch die barbari- reichen Munizipalweihungen angerufen ; ein 
sehen Gebiete in Illyricum in Betracht, wo flamen Bomae et Augusti ist bezeugt für Brixia 



145 



Roma (.Kulte in Italien) 



Borna (auf Münzen) 



146 



(C. /. L. 5, 4484), für Gomum (5, 5226. 5227), 
Eporedia (5, 6797), femer C. 1. L. 5, 5511 Ort 
unbest.); in Pola -vrLrd 752 767 a. u. c. der Roma 
und dem Augustus ein Tempel geweiht; ein 
flanien Bomae et divi Chiudii wird erwähnt in 
Ticinum (C. /. L. :>, 6431, ein flamen E. et A. 
in Tridentum (C. /. L. 5, 5036) und in Verona 
(C. I. L. 5, 3376. 3420. 3427), ebenda ein flamen 
divi Aiigusti et Romai (C. I. L. 5, 3936). 

In Ostia in Latium befand sich eine aedes lO 
Romae et August i , ein flavien übte den Kult 
aus (C. 1. L. 373. 400. 4142); Munizipalkulte 
für die Roma und den di\-us Augustus finden 
wir weiter in Aquinum (C.I. L. 10. 5393 . in 
Potentia CLL. 10, 131), Sorrent {CLL. 
10, 688), Terracina {CLL. 10, 6305), Ulu- 
brae (C. /. L. 10, 6485). 

Die dea Roma ist nie populär geworden, 
nur durch den Kaiserkult ist sie zu einer ge- 
wissen Bedeutung gelangt. Daß übrigens der äo 
Kaiserkult nicht von obenher einheitlich durch 
Gesetz geregelt war, geht schon daraus hervor, 
daß die Bezeichnung für die Kaiserpriester 
bald flamen, bald sacerdos ist (vgl. Hirschfeld, 

a. 0. S. 840). 

In Privatinschriften kommt die Verbindung 
von Roma und Augustus daher nur selten vor, 
80 in Luna in einer Inschrift, die ex voto sus- 
cepto pro S'dute itnp{eratoris) Xeronis geweiht 
ist Lori Luno[nt] Minervae Felicitati Bomae so 
Divo Augusto. 

Aus dieser Verbindung mit dem Herrscher 
im Kulte scheidet jedoch die dea Roma im 
allgemeinen frühzeitig aus; selbst Augustus 
wird schon zu seinen Lebzeiten allein in Italien 
verehrt, so in Benevent iC /. L. 9, 1556) und 
äff zahlreichen anderen Orten. 

Die Rolle der Roma war ausgespielt, als 
Rom aufhörte, die Hauptstadt des Weltreiches 
zu sein, und Konstantinopel an seine Stelle trat ; 40 
bisweilen erscheinen noch beide Städtegöttinnen 
auf Münzen (vgl. Coh. 7, S. 456 nr. 108 und 
8, S. 140 nr. 13 nebeneinander als Nebenbuhle- 
rinnen; dann muß später die dea Roma der 
TvxT] von Konstantinopel weichen (vgl. Burck- 
hardt, Zeitalter Konstantins, S. 421 f.). 

Archäologischer Teil. 

Wie ist nun Roma bildlich dargestellt wor- 
den? Um dies zu ermitteln, sind wir vor allem 50 
auf Münzbilder der Republik imd Kaiserzeit 
angewiesen; von älterer Literatur vgl. Zoega, 
Bassirilievi antichi 1, 141 f.; A. Senckler, Jahrb. 
'/ Ver. d. Altertumsfr. im Bheinl. 14, 1849, 
74ff. ; F. Kenner, Sitz.-Ber. d. Wien. Akad. 
K 1857, S. 253 £F. 
Ein fester Typus für die Darstellung der 
Roma ist allerdings nicht zur Herrschaft ge- 
langt, da man sie bald nach dem Vorbilde 
kleinasiatischer Städtegöttinnen nach Amazonen- 60 
art mit kurzem Gewände und einer entblößten 
Brust, das Haupt mit dem Helme oder, wie 
auf kleinasiatischen Mftnzen, mit der Mauer- 
krone geschmückt darstellt, bald in der Auffas- 
sung der Athena TJoudg in langem Gewände 
mit Schild. Speer und Helm: häufig finden wir 
auch einen Mischtypus, der Roma zwar in 
langem Gewände, aber mit einer entblößten 




2) Victoria fliegt 

aa die sitzende 

Roma heran 

(nach Bah. 3, 

S. 546 nr. 20). 



3) Roma, sitzend, 

blickt auf die Wölfin, 

welche Romnlns and 

Bemns säugt (nach 

Bah. 1 S. 72 nr. 176). 



Brust zeigt. Der Amazonentypus ist der frühere ; 
doch ist die von Zoega, a. a. 0. aufgestellte 
Behauptung, daß der langbekleidete, pallasartige 
Typus erst mit Hadrian beginne und den an- 
dern allmählich verdränge, bis er zu Commodus' 
Zeit verschwinde, weder für die Münzen noch 
auch sonst haltbar; widerlegt wird sie durch 
die Darstellung zweier Wiener Kameen (vgl. 
Sp. 159 unten;, welche aus augusteischer Zeit 
stammen und den Kaiser neben Roma thronend 
zeigen, letztere in würdevoller Weise lang- 
bekleidet und gewappnet, wie Pallas: also in 
dem Typus, 

welchen 
Zoega erst 
anter Hadri- 
an aufkom- 
men läßt. 

Darstel- 
lungen der 

Roma in 
ganzerFigur 
finden sich 
aufverschie 
denen repu- 
blikanischen Denaren: diese Darstellungen be- 
ginnen indeß erst in dem letzten Drittel des 
2. Jahrb. v. Chr., also etwa von 110 ab; die 
Göttin wird hier sitzend dargestellt und mit 
Victoria in leicht erklärlichen Zusammenhang 
gebracht, so auf einem Denar der Nonia etwa 
des Jahres 60 v. Chr. {Babelon, monn. cons. 2, 256 
nr. 1) und auf einem solchen der Poblicia (um 
90) bei Babelon, ebd. 2, 332 nr. 4; die Göttin, 
welche nach links sitzt, wird von der hinter ihr 
stehenden Victoria bekränzt: in freierer Auf- 
fassung sehen wir die Göttin auf einem Denar 
der Vibia des Jahres 43 v. Chr. ; Victoria fliegt 
an Roma her- 
an, vgl. Fig. 2. 
Auf einem 
Denar etwa 
des Jahres 104 
V. Chr. sehen 
wir die sit- 
zende Roma, 

langbeklei- 
det, hinblik- 
kend auf die 
Wölfin, wel- 
che Romulus 

und Remus 

säugt, im Felde zwei Vögel (vgl. Babelon 1, 
S. 72 nr. 176 und Fig. 3). 

Roma stehend begegnet uns auf Denaren 
sullanischer Zeit: sie ist bekleidet mit kurzem 
kriegerischem Gewände, trägt keinen Helm und 
hält in der Rechten eine Lanze; neben ihf, 
nach links gewandt, steht der Genius populi 
Romani, der sie bekränzt (vgl. Fig. 4). 

A. Kluegmann, Veffigie di Borna nei tipi 
monetarii piu antichi, Roma 1879, läßt aller- 
dings als sichere Darstellung der Roma nur 
diejenige auf der bereits erwähnten lokrischen 
Münze des Jahres 550 = 204 gelten (vgl. Abb. 1 
bei Kluegmann , wo sie von TTICTIC bekränzt 
und durch die Beischrift ' PßMA deutlich ge- 
kennzeichnet wird. Kluegmann führt femer 




4) Roma stehend, 
rechts von ihr der 
Genius populi Bo- 
mani, der ihr einen 
Kranz reicht (nach 
Bab. 1 S. 40Ü nr. 26). 



5) Kopf der 

Göttin mit dem 

Flügelhelm 

(nach Bah. 1 S. »73 

nr. 38). 



147 Roma (auf Münzen) Roma (auf Münzen) 148 

aus, daß die zahllosen behelmten Frauenköpfe Stellung (Flügel, Crista, Greifenkopf) für Minerva 
auf dem Avers des Triens sowohl (vgl. z. B. müglich sei; nicht wurde gefragt, ob der Mi- 
J8«6. 1 S. 230 nr. 12) wie der Unze {ebd. S. 231 nerva Roms in der Epoche, in welcher dieser 
nr. 15), welche gemeinhin auf die dea Roma Typus geschaffen wurde, die Bedeutung zu- 
gedeutet wurden, als Darstellungen derselben kommt, welche die Annahme rechtfertigt, daß 
nicht gelten können (a. a.O. S. 45), sondern viel- ihr Bild zum vorzugsweisen Münzbilde Roms 
mehr auf Minerva zu beziehen seien; diffe- erhoben werden konnte. Für die Lösung dieser 
renziert sind die Köpfe durch den Helm; der Frage ist nicht von rein typologischen Gesichts- 
Triens zeigt korinthischen, die Unze attischen punkten auszugehen, wie die Verteidiger des 
Helm. Von einschneidender Wichtigkeit aber lo Minervatypus tun; sondern der Schwerpunkt 
ist die Frage, ob bereits von Beginn der Denar- liegt vielmehr in folgenden Fragen: 1. Was 
Währung an, also von 268 v. Chr. ab, die Roma- bedeutet Minerva für Rom zu Beginn des 3. Jahrh. 
idee auf der Vorderseite der Denare in dem v. ,Chr.V 2. Wie war ihr Bild gestaltet da, 
weiblichen mit dem Flügelhelm verzierten Kopf wo es nachweislich zweifellos auf republika- 
zum Ausdruck gelangt ist. nischen Münzen vorkommt? 

Es ist dies eine ungelöste Streitfrage, auf Es ist zunächst davon auszugehen, daß 
die näher einzugehen hier unerläßlich ist ; zu- Minerva nicht zum Kreise der ältesten römischen 
mal nachdem sie E. J. Haeberlin in der Co- Götter, den di indigetes, gehört; diese Vor- 
rolla numismatica für B. V. Head (1906) S. 135 ff. Stellungen waren eng verbunden mit dem Kreise 
in lichtvoller Weise behandelt und, wie mir 20 der Interessen, die den Inhalt des politischen 
scheint, gelöst hat. Ihre Entscheidung erscheint und wirtschaftlichen Lebens der ältesten rö- 
aber um so wichtiger, als dieser Kopf ändert- mischen Gemeinde ausmachten. Minerva gehört 
halb Jahrhunderte hindurch die überwiegende also zu dem neuen Götterkreise, zu den di no- 
Signatur der römischen Silbermünzen ausmacht, vensides. Die griechische Auffassung der Pallas 
derart, daß ihm in bezug auf den Raum, den als einer kriegerischen Göttin liegt der römischen 
er innerhalb der republikanischen Prägung Minerva durchaus ferne; vermutlich aus Süd- 
einnimmt, kein anderer Kopf auch nur an- etnirien übernommen, ist sie lediglich Be- 
nähernd gleichgesetzt werden kann. Bis zum schützerin des Handwerks und der gewerblichen 
Jahre 84 v. Chr. hat dieser Kopf die unbedingte Kunstfertigkeit (vgl. Wissoiva, a. a. 0. S. 203 f. 
Vorherrschaft, erst nach 84 verschwindet er 30 und in diesem Lexikon den Artikel Minerva). 
von dem Silber der Republik, er wird von da Erst als an die Stelle der ursi)rünglichen Trias 
an zur seltenen Ausnahme. Dieser Kopf in luppiter Mars Quirinus die neue kapitolinische 
dem geflügelten, mit Crista und Greifenhaupt Götterdreiheit trat, bildet Minerva mit Juppiter 
gezierten Helm galt der älteren Numismatik und luno den Verein der kapitolinischen Gott- 
ais Roma, bis diese Auffassung von Olivieri heiten, so daß ihr in dieser Hinsicht auch 
in den Saggi di dissert. acad. di Cortona t. 4 kriegerische Qualität zugesprochen werd^i 
(1733), S. 133f. bestritten wurde; ihm schloß könnte, als dem Mitgliede der erhabenen DrS- 
sich Eckhel, D. N. b S. 8i an, der sich für heit der das römische Gebiet vom höchsten 
Pallas und mit Rücksicht auf die Flügel des Punkte schützenden Gottheiten. Aber nicht selb- 
Helms für Pallas victrix entschied. Cavedoni 40 ständig waltet sie ihres Amtes, sondern nur 
setzte später im Hagguaglio (1884) Note 28 an mit jenen beiden: sie war und wurde niemals 
Stelle der Pallas die römische Minerva ein. für Rom, wie Athene für zahlreiche Griechen- 
Im Gegensatz dazu stellte sodann Aldini in städte: eine Athena IloXiccg. Nach diesen Aus- 
den Memorie della B. Acad. d. Torino Ser. 2, führungen spricht, soweit ich sehe, alles gegen 
tom. 3 S. 199 ff. die Deutung des Kopfes auf die Annahme, daß der Kopf der ältesten rö- 
Roma wieder her. Von archäologischer Seite mischen Denare auf Minerva bezogen werden 
schloß sich Kenner an a. a. 0. S. 261 Anm. 3. dürfe, denn zu ihrer Auffassung als einer die 
Entscheidend für die Auffassung der Archäo- Stadt Rom vorzüglich repräsentierenden Gott- 
logie wurde die erwähnte Arbeit Kluegmanns, heit fehlt jeder Anlaß. Prüfen wir femer das 
der meint, daß mit der Göttin mit dem Flügel- 50 Material der republikanischen Münzen auf die 
heim auf republikanischen Denaren Minerva darin enthaltenen, zweifellos die Minerva be- 
gemeint sei (vgl. Kluegmann, a. a. 0. S. 47). treffenden Darstellungen, so ergibt sich, daß 

Ihm folgen vor allem Wissowa, Beligion u. keine derselben eine Verwandtschaft mit dem 

Kultus S. 282 Anm. 4 und Baumeister in den Kopfe der älteren Denare zeigt, während doch, 

Denkm. des Mass. Altert. Bd. 3 (1888) S. 1535, wenn in diesem Kopftypus wirklich Minerva 

während in demselben Werke Bd. 2 S. 966 im dargestellt gewesen wäre, sein massenhaftes 

Artikel Münzkunde von Weil der Kopf als Auftreten im Verkehr die Folge hätte haben 

Roma aufgefaßt wird; hei Babelon wird indem müssen, daß seine Charakteristik ihren Einfluß 

erwähnten Werke der Kopf ohne Begründung auf die sonstigen in Rom hergestellten Minerva- 
ais "tete de la deesse Borne" bezeichnet. Da 60 bilder ausübte. Die Sechs -Götter -Reihe des 

nun Kluegmanns Aufsatz für die Archäologie römischen Schwergeldes, dessen Beginn etwa 

entscheidend, Babelons Werke für die Numis- um 335 v. Chr. zu datieren ist, zeigt deutlich, 

matik maßgebend sind, so liegt die Sache welche Gottheiten nach damaliger römischer 

gegenwärtig so, daß der Kopf von Archäologen Vorstellung vom Standpunkt des Verkehrslebens 

für Minerva, von Numismatikem für Roma ge- als die wichtigsten galten, 

halten wird. Es ist in sämtlichen Untersuchun- Der As zeigt lanus, die Unze Bellona (vgl. 

gen, die zur Auffassung des Kopfes als Minerva Haeberlin, Systematik des ältesten röm. Münz- 

führten, immer nur gefragt, ob diese Dar- tvesens S. 31), der Semis luppiter, auf Triens, 



149 



Roma (auf Münzen) 



Borna (Kopf auf Münzen) 



150 



Qaadrans, Sextans folgen Minerva, Herkules, 
Merkur, die Beschützer des Handwerkes, Ver- 
kehres und Handels. Diese Reihe der sechs 
Götter setzt sich in der den Denar begleiten- 
den Kupfei-prägung unverändert bis zum Jahr 
104 V. Chr. fort, und zwar unverändert nicht 
nur in bezug auf Zahl und Reihenfolge der 
ursprünglichen Götterbilder, sondern auch in 
bezug auf deren typische Darstellung. Ins- 
besondere auch die Darstellung der Minerva lo 
im einfachen korinthischen Helm mit Roß- 
schweif setzt sich als stets gleichbleibend 
während dieser langen Zeit neben dem Kopfe 
des Denars mit Flügelhelm fort: es ist nun 
undenkbar, daß aus der Sechs-Grötter-Reihe des 
K'ipfers eine einzelne Gottheit zum Münzbilde 
< Silbers erkoren worden wäre. Also die 
üttin mit dem Flügelhelm ist Roma. 
Wie weit können wir nun die Darstellung 
der Roma zurückdatieren? Es wurde bereits äo 
gesagt, daß sich Darstellungen der Roma in 
ganzer Figur auf römischen Denaren nicht vor 
dem Ende des 2. Jahrh. finden. Früher er- 
seheint Roma langbekleidet auf der bereits 
oben erwähnten Münze der epizephyrischen 
Lokrer : man bezog diese Münze früher auf das 
Jahr 2i)4 v. Chr. Als erster sprach Mommsen, 
Geschichte des röm. Münzte. S. 326 die Möglich- 
keit aus, daß sich diese Münze auf das Jahr 
274 v. Chr. beziehen könne, d. h. auf die Zeit 30 
nach Pyrrhus' Vertreibung, die die Lokrer 
gleichfalls zum Dank gegen die römische Fides 
verpflichtet hatte. Die Vorderseite der Münze 
trägt einen lupiterkopf ; Head hat nun in seiner 
Hist. Xum. S. 88 zu Fig. 51 (vgl. S. 273, Fig. 184) 
durch den zutrefiFenden Hinweis auf die Stil- 
gleichheit dieses Kopfes mit dem luppiterkopfe 
der Pyrrhusmünze es zur Gewißheit erhoben. 
daß die Vermutung Mommsens, die Münze 
stamme aus dem Jahre 274 v. Chr., das Rieh- 40 
tige getroffen hat. Hiermit ist das wichtige 
Ergebnis gewonnen, daß der Begriff einer per- 
sonifizierten Roma der bildenden Kunst bereits 
zu dieser Zeit augehörte. Es fragt sich nun, 
ob diese Kunstsehöpfung nicht noch weiter 
zurückdatiert. Diese Frage ist wohl zu bejahen. 
In den Jahren vou 343 — 338 war Co Rom ge- 
limgen, sich an die Spitze Mittelitaliens zu setzen 
Darauf geriet Rom in Streit mit seinem Rivalen 
Samnium um die Vorherrschaft in Italien. Durch so 
fortschreitende Siege gelang Rom bis zum Jahre 
312 die erneute Sicherung seines kampanischen 
Besitzstandes, und auch Apulien wurde bereits 
großenteils seinem Machtgebiete unterworfen. 
Diese Tatsachen: die freiwillige Unterwerfung 
der Kampaner f'343), die Bezwingung der La- 
tiuer, die Gewinnung der Übermacht über die 
Samniten ( — 312) bezeichnen das Aufsteigen 
Roms zu einer Machtfülle, welche die bil- 
dende Kunst veranlaßte, im Hinblick auf diese 60 
großen Ereignisse nun auch den Begriff einer 
siegreichen personifizierten Roma zu greif- 
barer Gestaltung auszuprägen. In der im Jahre 
335 zugleich mit der kapuanischen eröffneten 
Münzstätte führte Rom um das Jahr 312 tief- 
greifende Reformen im Sinne einer nachhaltigen 
Romanisierung des bisher dort befolgten Sy- 
stemes durch (vgl. Haeherlin, Systematik des 




ält€st. röm. Münzic. Note 8). Es sollte an jede 
neue Didrachmenemission der Guß einer für 
das Latinergebiet bestimmten Schwergeldreihe 
angeschlossen werden. An der Spitze dieses 
neuen Systems — also um 312 — tritt uns 
nun zum ersten Male die Kopfdarstellung der 
personifizierten Roma entgegen und zwar auf 
einer Didrachme, die sich durch die nur bei 
ihr noch festgehaltene Xamensform ROMANO 
als die älteste des neuen Systemes erweist, 
femer auf der zugehörigen Schwergeldreihe: 

1. Didrachme: Vs. Weiblicher Kopf nach 
rechts,, im phrygischen mit der Crista versehenen 
Helme, dessen Spitze in ein Greifenhaupt endet. 

Rs. Stehende Victoria, die Siegesbänder 
an der Friedenspalme befestigend, dahinter 
ROMANO, s. Fig. 6 (bei Babelon 1 S. 12 nr. 7 
ist der Kopf als Minerva bezeichnet). 

2. Schwergeldreihe : auf Tressis, Dupondius, 
As derselbe Kopf auf der Vs.; Rs. Rad von 
sechs Speichen vgl. Haeberlin, CoroU.-num. 
S. 140). 

Der Charakter dieses Kopfes ist der einer 
Amazone; weder auf griechischen noch auf 
süditalischen 
Münzen war 

bisher eine 
ähnlicheKopf- 

darsteUung 

vorgekom- 
men: es han- 
delt sich um 

eine völlig 
neue Erschei- 
nung. Daß der 
Kopf kein an- 
derer als der- 
jenige der Ro- 
ma sein kann, 
geht vor allem aus den politischen Umständen 
hervor, unter denen er auftritt. Rom hatte 
entscheidende Siege errungen, es hatte gleich- 
zeitig die neu gewonnenen Gebiete durch den 
Ausbau der Appischen Straße gesichert (dar- 
auf bezieht sich das Rad auf der Rs. der 
unter 2 erwähnten Münzen). In den bisherigen 
Untersuchungen über die Entstehung des Roma- 
kopfes, auch von Kluegmann, ist der Kopf der 
Didrachme mit dem phrygischen Hebn und 
damit zugleich der eigentliche Ausgangspunkt 
der ganzen Entwicklung des Romatypus über- 
sehen worden. Kaum ein anderer Typus war 
geeigneter, den Begriff einer jugendlichen, 
siegesfreudigen Roma einfacher und verständ- 
licher zum Ausdruck zu bringen. Die phry- 
gische Helmform klingt an die Sage an, welche 
die Gründung Roms und nicht minder diejenige 
Kapuas mit kleinasiatischen Traditionen, mit 
den Helden Trojas in Verbindung setzt (vgl. 
z. B. Anchises in phrygischer Mütze, Baumeister, 
Denkm. des klass. Altert. Bd. 1 S. 81). Sie er- 
innert aber zugleich an die weitverbreitete 
Sage von der städtegründenden Amazone, deren 
Heimat gleichfalls nachßHeinasien versetzt wird. 
Für Roma, die durchaus nicht als Göttin, son- 
dern als sichtbare Verkörperung ihres Selbst 
gedacht ist. konnte keine geeignetere Darstellung 
gefunden werden als die Heldengestalt einer 



t!) Didrachme: Vs. weiblicher Kopf 
nach rechts, im phrfgLichen mit der 
Crista versehenen Helme, dessen Spitse 
in ein Greifenhanpt endet-, B£. ste- 
hende Victoria, die Siegesbänder aa 
der Friedenspalme befestigend, dahin- 
ter Romano (nach Bab. 1 S. 12 nr. 7). 




151 Roma (Kopf auf Münzen) 

jener streitbaren, mit der Gründung und Kultur- 
entwicklung zahlreicher Städte in engem Zia- 
sammenhange stehender Jungfrauen. Der Greif 
am Helme läßt eine doppelte Deutung zu, ein- 
mal als des Hüters unwiderstehlicher Macht, 
wahrscheinlicher jedoch als Siegesbeute, er- 
rungen in den sagenhaften Kämpfen der Ama- 
zone mit dem Greifen (vgl. Graef bei Pauly- 
Wissotva, B.-E. 1 S. 1754; Steuding in diesem 
Lexikon, Bd. 1 Sp. 257 ff. , über Greife: Furt- lo 
ivängler, ebd. S. 1742 S.y In der späteren Ent- 
wicklung erleidet der Romakopf wesentliche 
Veränderungen, besonders der Denarhelm ist 
nicht mehr der phrygische Helm der Didrachme, 
er ist ein Rundhelm; Crista und Greifenkopf 
aber werden auf ihn von dem phrygischen 
Helme übertragen. Endlich treten als weiterer 
Helmschmuck die Flügel hinzu, vielleicht zu 
deuten als die Symbole des Sieges oder als die 
Flügel des Greifs, dessen Symbole durch 'sie 20 
vervollständigt werden. Bei der großen Menge 
der den Romakopf tragenden Denare ist es 
nicht möglich, hier auf alle stilistischen Dif- 
ferenzierungen einzugehen ; nur einige seien 
hervorgehoben: selten wird der Kopf statt nach 
rechts nach links gestellt, so 
auf einem Denar der Baebia 
{Bab. 1 S. 254 nr. 12; einmal 
erscheint der Romakopf inner- 
halb einer Torques, so auf 30 
einem Denar der Manila {Bab. 2 
S. 176 nr. 2) s. Fig. 7; .statt 
der Flügel erhält der Roma- 
kopf bisweilen Federn {Bab. 2 
S. 179 nr. 9). Wichtiger als 
diese immerhin geringfügigen 
und lediglich auf einen Wech- 
sel der Gewohnheiten zurück- 
zuführenden Abänderungen ist die Wahrneh- 
mung, daß der Helm mitunter auch in phiy- 40 
gischer Form wieder erscheint, der beste Be- 
weis für die Identität des Romakopfes auf dem 
Denar mit seinem Vorbild auf der Romano- 
Didrachme (vgl. Haeberlin, Coroll.-num. Taf. 6, 
16—18). 

In zahlreichen Fällen von 154 v. Chr. ab 
steht der Name Roma neben oder unter dem 
Romakopf; doch ist wohl Kluegmami, a. a. 0. 
S. 52 darin beizustimmen, daß diese Aufschrift 
nicht als erklärende Beischrift aufgefaßt wer- 50 
den darf. Diese Kombination ist vielmehr nur 
darin begründet, daß der Romakopf noch lange 
in Anwendung blieb, als es bereits Brauch 
geworden war, den Stadtnamen auf die Vorder- 
seite der Denare zu setzen. Dieselbe Kombi- 
nation findet sich bei den Köpfen von Apollo, 
Venus u. a. 

Einer der Hauptgründe, den Olivieri a. a. 0. 
gegen die Deutung des Kopfes im Flügelhelm 
als Roma einführte, war der, daß dieser näm- 60 
liehe Kopf auch auf den Münzen der Samniten 
während des Sozialkrieges vorkomme (vgl. 
Haeberlin, Cor.-num. Taf. 6, 15. 16). Diese 
Hauptfeinde der Römer, meint Olivieri, hätten 
doch unmöglich das Emblem der feindlichen 
Hauptstadt auf ihre Münzen setzen können. 
Diese Beweisführung triift jedoch deswegen 
nicht zu, weil die Samniten auch sonst in bezug 



7) Komakopf auf 

einem Denar 

innerhalb einer 

Torques (nach 

Bab. 2 S. 176 nr. 2) 



Roma (sitzend auf Münzen) 152 

auf eigene Typen auffallend erfindungsarm 
waren. Sie kopiereu in Menge Bilder der 
feindlichen Denare, den Romakopf übertragen 
sie hierbei auf ihre Italia, indem sie als Aus- 
druck ihrer Münzhoheit den Landesnamen hin- 
zusetzen, sei es in lateinischer Form Italia 
oder in der oskischen Viteliu (vgl. Haeberlin, 
a. a. 0. Taf. 7, 17. 18;. Frühzeitig tritt auch 
der Romakopf genau in der Form des Denar- 
bildes in der römischen Provinzialprägung auf, 
zuerst wohl auf Kupfermünzen, die in der neu- 
konstituierten Provinz Macedonia unter der 
Statthalterschaft des Q. Caecilius Macedonicus 
während der Jahre 148 — 146 v. Chr. geschlagen 
wurden; vgl. Gaehkr, Zeitschr. f. Num. Bd. 23 
157 AT.; Haeberlin, a.a.O. Taf. G, 30. Eine 
weitere Kopie des Romakopfes mit dem Flügel- 
helm, wenn auch ohne das Greifenhaupt, er- 
scheint auf dem Tetradrachmon, das unter Q. 
Caecilius Metellus Macedonicus um 66 v. Chr. 
zu Gortyn auf Kreta geschlagen wurde {Hae- 
berlin., Taf. 7, 25). Bezeichnet die Beischrift in 
der Genetivform 
PßMA^ in erster 
Linie die Münz- 
hoheit, so läßt 
sie doch zugleich 
keinen Zweifel an 
der Bedeutung 
des von ihr be- 
gleiteten Bild- 
nisses. Auch auf 
den Münzen der 
Kaiserzeit über- 
wiegt durchaus 

der Amazonen- ^^ Roma, sitzend nach links, trägt 

tyims; der reme in der E. Victoria, in der L. das 

PallastypuH, der Parazonium (nach dem Abdruck 

also Roma in eines Originals im Kgl. MUnzkabi- 
langem, beide nett zu Berlin). 

Brüste bedecken- 
dem Gewände zeigt, ist verhältnismäßig selten, 
häufig finden wir dagegen den schon erwähnten 
Mischtypus. Da der Amazonentypus überwiegt, 
vermerke ich im folgenden nui- den Pallas- 
typus und den Mischtypus besonders. Aus 
der verwirrenden Fülle der Darstellungen der 
Roma auf römischen Münzen der Kaiserzeit 
suche ich die wichtigsten Typen herauszuheben, 
unter Angabe der zeitlichen Begrenzung des 
Typus; eine Aufzählung aller einzelnen Stücke 
ist hier unmöglich ; kleinere Abweichungen 
werden dem betr. Haupttypus untergeordnet. 

Roma sitzend. 

Der gebräuchlichste Typus ist wohl der- 
jenige, der die behelmte Roma nach links sitzend 
zeigt; sie sitzt in anmutiger Haltung auf [?j 
einem Schild, in die linke Seite stemmt sie das 
kurze Parazonium, während sie auf der ausge- 
streckten Rechten eine Victoria hält; bekleidet 
ist sie mit dem kurzen, bis an die Kniee rei- 
chenden Gewand, die rechte Brust ist entblößt; 
dieser Typus findet sich die ganze Kaiserzeit 
hindurch von Nero {Cohen, Med. Iniper. 1 S. 297 
hr. 273); bis zu Constancius Chlorus {Cohen 7, 
S. 82 nr. 254); vgl. Fig. 8. 

Bisweilen ist Victoria dargestellt stehend 





153 Roma (sitzend auf Münzen) 

hinter der sitzenden Roma, so auf der Rück- 
seite einer Münze aus der Zeit Hadrians mit 
der Aufschrift: Felix Roma {Cohen 2 S. 167 
nr. 714); Roma trägt langes Gewand bei ent- 
blößter rechter Brust (Mischtypus), vgl. Fig. 9. 
Die Victoria fehlt häufiger auf Münzen der 
früheren Kaiserzeit, so un- 
t«r Nero (Cohen 1 S. 291 
nr. 178), unter Galba (Co/jen 
1 S. 331 nr. 175); Roma 
(Mischtypus) sitzt nach 
links, die Linke auf einen 
Schild gestützt, in der 
Rechten hält sie eine Lanze. 
In derselben Auffassung 
9) Borna sitzend, hin- finden wir Roma auch nach 
ter ihr steht Victoria rechts sitzend. Vgl. Fig. 10 
(nach Coh. 2 S. 167 auf einer hadrianischen 
nr. 714). Münze {Cohen 2 S. 135 

nr. 337). 
Von diesem Grundtypus, der also die be- 
helmte Roma auf [?] einem Schilde nach rechts 
oder links sitzend, bald mit, bald ohne Viktoria 
zeigt, finden sich zahlreiche Abweichungen, 
so besonders auf hadrianischen Münzen: Roma 
hält einen Zweig {Cohen 2 S. 135 nr. 341); sie 

hält eine kleine 
Victoria und Füll- 
horn {Cohen 2 
S. 135 nr. 342j: 
Roma sitzt auf 
einer sella curulis 
{Cohen 2 S. 214 
nr. 1299. 1301. 
1303). 

In späterer 
Zeit treten christ- 
liche Embleme 
bei diesem Typus 

10) Roma sitz.ud nach roclits auf : Roma (Pal- 

(nach einem Original des Berliner lastvpus) nach 
Münzkabinetts). links sitzend, hält 

in der Rechten 
die Weltkugel, überragt von dem Zeichen )^, 
in' der L. eine umgekekrte Lanze; die Bei- 
schrift lautet Urbs Roma; so häufiger unter 
Nepotian (Coh. 8 S. 2 nr. 2, vgl. Fig. 11 bis zu 
Olybrius {Coh. 8 S. 234 nr. 3;. Auf einer Münze 
aus der Zeit Valentinians III. {Coh. 8 S. 210 
nr. 4; hält Roma, welche 
den Fuß auf ein Schitfs- 
vorderteil stellt, die Welt- 
kugel, die überragt wird 
von einem Kreuz. 

Der Schild, der als 
Annstütze oder als Sitz 
selten auf den Roma dar- 
stellenden Münzen fehlt, 
ist häufig mit dem Me- 
dusenhaupte geschmückt 
(so z. B. Cohen 3 S. 281 
nr. 441) Wie ist dies Medusenhaupt zu er- 
klären? Perseus, zu welchem Athene in inni- 
gem Verhältnisse steht, erscheint oft mit dem 
Medusenhaupt (vgl. Furiwängler, Antike Gemmen 
Bd. 3 S. 283; ; vielleicht ist es nun durch Athene 
der Roma vermittelt worden. Einige Besonder- 
heiten seien noch hervorgehoben. Auf einer 




12) Borna sitzend 
nach rechts, ange- 
lehnt an die 7 Hü- 
gel (nach Cohen 1 
S. 398 nr. 462). 





11) Münzbild der Borna 
aus der Zeit Nepotian:) 
(nach Coh. 8, S. 2 nr. 2). 



Roma (stehend auf Münzen) 154 

Münze aus der Zeit Vespasians {Coh. 1 S: 398 
nr. 404) sehen wir Roma sitzend nach rechts, 
angelehnt an die sieben Hügel, auf das linke 
Knie setzt sie das umgekehrte Parazonium, 
am Fuße der Hügel säugt die Wölfin Romulus 
und Remus, rechts der Tibergott (vgl. Fig. 12). 
Aus der Zeit, in der Konstantinopel und 
Rom um dem Ruhm der Welt- 
hauptstadt buhlen, begegnen 

10 uns häufig die Stadtgöttinnen 
von Rom und Konstantinopel, 
gemeinsam dargestellt, etwa 
von Constans H. {Coh. 7 S. 456 
nr. 108, Beischrift: Gloria Rei- 
piiblicae) bis zu Valentinian TL. 
(Coh. 8 S. 140 nr. 13: Gloria 
Romanorum). 

Wie man Roma im 5. Jahrh. 
in der Zeit der völligen Zer- 

20 Setzung des Reiches zur Zeit 

des Priscus Attalus darstellte, mag die unten- 
stehende Abbildung zeigen, mit der Umschrift: 
Invicta Roma Äeterna. 

Roma stehend. 
Viel seltener als der sitzenden begegnen 
wir der stehend abgebildeten Roma auf Münzen 
der Kaiserzeit; es 
begegnet dieser Ty- 

30 pus schon unter 
Augustus iCoh. 1 
S. 167 nr. 828) und 
auch noch unter 
Alexander (Coh. 7 
S. 186 nr. 8). Ro- 
ma ist hier darge- 
stellt schreitend 
nach rechts oder 
nach links, meist 

40 hält sie in der R. 
eine Victoria und 
unter dem linken 
Arm eine schräge, 

mit der Spitze nach oben gekehrte Lanze; so 
finden wir sie besonders unter Galba häufig 
dargestellt (Coh. 1 S. 332 nr. 184. 192. 193. 195; 
mit geringfügigen Abweichungen, vgl. Fig. 14 
= Coh. 1 S. 332 nr. 195, mit der Aufschrift: 
Roma ReHasc(ens). 

50 So selbstverständlich es ist, 
daß sich die Herrscher, um 
ihre Verschmelzung mit dem 
Reichsgedanken auszudrücken, 
häufig gemeinsam mit der Ro- 
ma darstellen lassen, so haben 
doch keineswegs alle in dem- ,,, „ .^i.^„a 

11 r^ ^ P n 1, i- 1^) Borna stehend 

selben Grade davon Gebrauch „^it schräger Lanze, 
gemacht. Die Stellung des Au- eine Victoria h*l- 
gustus zur Roma ist wiederholt tend (nach Coh. i 
60 erörtert ; trotzdem erscheint s. 332 nr. 185). 
Roma auf Münzen aus augu- 
steischer Zeit recht selten (vgl. Coh. 1 S. 167 
nr. 828). Der Roma und dem Augustus ge- 
meinsam ist ein Altar ge^vidmet, der sich auf 
der Rückseite von in Lvon geprägten Münzen 
befindet (Coh. 1 S. 95 nr. 236 S. und die Bei- 
schrift zeigt: Rom. et Aug. Sehr beachtens- 
wert erscheint mir aber und bezeichnend für 




13) MünzbUd der Borna aus der 

Zeit des Priscus Attalus (5. Jahrh., 

nach Coh. 8 S. 305 nr. 5). 





15) Roma und Hadrian 

(nach Coh. 2 S. 232 

nr. 1504). 



155 Roma (stehend auf Münzen) 

die ablehnende Haltung, die Tiberius gegenüber 
der Roma einnahm, daß auf den unter seiner 
Regierung gejjrägten Münzen sich der Roma- 
kopf meines Wissens nicht findet, ebensowenig 
unter Caligula und unter Claudius. Unter den 
folgenden Herrschern erscheint R. wieder mehr 
oder minder häufig; Vespasian wird abgebildet, 
wie er der knieenden Roma die Hand reicht 
(Coh. 1 S. 400 nr. 427); die stehende Roma 
reicht dem Titus, der zu Pferde sitzt, das Pal- lo 
ladium {Coh. 1 S. 447 nr. 223. 224). Unter 
Domitian finden wir die Roma öfter {Coh. 1 
S. 531 nr. 726— 728; S. 505 
nr. 408). Unter ihm be- 
gegnet noch einmal die Auf- 
schrift Rom. et Aug., die 
an dem Altar in Lyon stand, 
als Aufschrift auf der Vor- 
derseite eines zweisäuligen 
Tempels, in welchem man 20 
Vespasian sieht, gekrönt 
von Pax und Felicitas {Coh. 
1 S. 505 nr. 407). Unter 
Nerva begegnet Roma ein- 
mal {Coh. 2 S. 12 nr. 13 'Borna Benascens'), unter 
Trajan zweimal {Coh. 2 S. 40 nr. 204; S. 41 
nr. 217); sehr häufig natürlich unter Hadrian, 
mit dem wir sie auch auf Münzbildern ver- 
einigt finden, vgl. Fig. 15 {Coh. 2 S. 232 nr. 1504). 
Ebenfalls oft dargestellt finden wir Roma auf 30 
Münzen unter Antoninus Pius; besonders be- 
merkenswert sind Münzen mit der Beischrift 
Bomae Aeternaeund einem zehnsäuligen Tempel, 
mit dem vielleicht der von Hadrian der Roma 
und Venus gestiftete Tempel gemeint ist {Coh. 
2 S. 340 nr. 698 ff.); die sitzende Roma finden 

wir darge- 
stellt, wie sie 
Antonin die 
Hand reicht, 40 
welcher vor 
ihr steht {Coh. 
2 S. 369 nr. 
1029). Selte- 
ner finden wir 
Roma unter 
Mark Aurel 
{Coh. 3 S. 28 
ur. 279 ; 49 
nr. 481; 66 nr. 50 
657); sehr oft 
dagegenunter 
Lucius Verus, 
welchen zahl- 
reiche Münzbilder mit Roma vereinigt zeigen 
{Coh. 3 S. 178 nr. 66; S. 198 nr. 299; S. 201 
nr. 319, 320; S. 202 nr. 324). 

Auch unter Commodus blüht die Romaidee 
noch ; die sitzende Göttin reicht ihm die Welt- 
kugel als Zeichen der Herrschaft; vgl. Fig. 16. 60 

Nach Commodus sinkt wie das Reich, so 
die Romaidee (vgl. Preller- Jordan, röm. Myth. 
2* S. 357 f.). Die wichtigsten Beinamen, die 
Roma auf römischen Münzen der Kaiserzeit 
hat, werden am besten hier in alphabetischer 
Folge zusammengestellt: 

Borna Aeterna (häufig seit Hadrian) Coh. 2 
S. 215 nr. 1311 (Hadrian), 




16) Borna reicht Commodus die Welt- 
kugel (nach Coh. 3 S. 305 nr. 562). 



Roma (auf griech. Münzen) 15» i 

Invicta Borna Aeterna {Coh. 8 S. 205 nr. 5' 
[Priscus AttalusJ), 

Borna Commodiana (vgl. Preller- Jordan , a 
a. 0. 357 Anm. 5), 

Felix Borna {Coh. 2 S. 117 nr. 714 [Hadrian]), 

Benovatio Urbis Bomae {Coh. 8 S. 24 nr. 8 
[Magnus Decentius]), 

Borna Besurgens {Coh. 1 S. 400 nr. 424. 427 
[Vespasian]), 

Borna Victrix {Coh. 1 S. 400 nr. 424 [Vespa- 
sian]). 

Auf griechischenM Unzen, denen wir uns 
nunmehr zuwenden, finden wir die bekannten 
Typen im allgemeinen wieder. Es kommen 
hier vor allem kleinasiatische Münzen in Be- 
tracht, und da ja, wie wir gehört, nach dem 
Vorbilde Smyrnas zahlreiche Städte Kleinasiens 
den Kult der Roma und des Augustus rezi- 
pierten, ist die Fülle der dort begegnenden 
Romadarstellungen nicht verwunderlich. Als 
Quellen dienen besonders der Katalog des Bri- 
tischen Museums, verschiedene Arbeiten von 
Imhoof-Blumer und im Notfall das freilich oft 
unzuverlässige und veraltete Werk Mionnets, 
Description de Medailles antiques grecques et 
romaines. 

Zahlreich begegnet uns der Typus der sitzen- 
den, behelmten, die JVi'xrj tragenden Roma, so 
in Alabanda in Karien {Katal. d. Brit. Mus. 18 
S. 4 nr. 2; S. 19 nr. 3; ferner in Tyana in 
Galatien {ehd. S. 98 nr. 19 (Roma behelmt, mit 
Chiton und Peplos, JVi'xtj tragend), in Sardes 
in Lydien {ebd. 22 S. 246 nr. 76 '&m 'Pmur}'), in 
Phrygien in Appia {ebd. 25 S. 106 nr. 75), in 
Cadi und Hierapolis {ebd. S. 122 nr. 32 und 
S. 313 nr. 212); vgl. für Hierapolis Imhoof- 
Blumer, Abhandl. der Bayer. Äkad. d. Wiss. 18 
S. 737 nr. 689. 

Häufig ist auch das Brustbild der behelm- 
ten (meist attischer Helm) Roma, so auf lydi- 
schen Münzen, z. B. in Bagis {Katal. d. Brit. 
Mus. 22 S. 33 nr. 12), in Sardes {ebd. S. 249 
nr. 23), und auf phrygischen von Amorion {ebd. 
25 S. 49 nr. 50), Azeanis {ebd. S. 23 nr. 4). 

Das Brustbild der Roma ohne Helm finden 
wir ebenfalls auf lydischen Münzen, so in Bagis 
{ebd. 22 S. 31 nr. 5), in Thyatira {ebd. S. 294 
nr. 17 '&sav 'Päa^triv'), in Tripolis {ebd. S. 373 
nr. 35 ; vgl. Imhoof- Blumer, lydische Städte- 
münzen S. 41 nr. 16). 

Besonders häufig ist jedoch auf kleinasia- 
tischen Münzen das Bild der Roma mit Mauer- 
krone, einem Abzeichen, welches ihr mit zahl- 
reichen andern kleinasiatischen Städtegöttinnen 
gemeinsam ist, so auf lydischen Münzen von 
Hermokapelia {Katal. d. Brit. Mm. 22 S. 99 
nr. 48; S. 100 nr. 10), von Nakrasa {ebd. S. 166 
nr. 9), in Stratoniceia {ebd. S. 284 nr. 7), femer 
auf phrygischen Münzen von Akmoneia {ebd. 25 
S. 6 nr. 16 &£av 'PcbfiTjf), von Kibyra mit der 
Beischrift ['Pa)]fir) 'ASQiav[i]\ zum Brustbild der 
Roma, welche Hadrians Züge trägt, mit Turm- 
krone {Imhoof-Blumer, kleinasiat. Münzen S. 257 
nr. 28), von Synaos {Imhoof-Blumer, Abh. der 
Bayer. Äkad. d. Wiss. 17 S. 748 nr. 741), von 
Synnada {Katal. d. Brit. Mus. 25 S. 395 nr. 19; 
auf mysischen in Pitane {ebd. 14 S. 172 nr. 4). 

Bisweilen finden wir die stehende Roma, 



157 Roma (auf griech. Münzen) 

so auf einer ephesischen Münze mit der Auf- 
schrift: 'E(pi[6icav] 'Pm/iTj (Jmhoof- Blumer, Ahh. 
der Bayer. Akad. d. Miss. 18 S. 639 tox. -'86); 
Koma ist dargestellt mit Tunnkrone und Schleier 
rechtshin stehend, die R. ist auf das Zepter 
gestützt, auf der L. hält sie eine Statuette der 
Artemis Ephesia. 

Auch in Ägypten, speziell auf Münzen TOn 
Alexandreia, wird Roma oft dargestellt; der 
Typus der nach links sitzenden Roma, welche 
yixTj auf der Hand trägt, herrscht vor (vgl. 
Mionnet 6 S. 410 nr. 2917; S. 415 nr. 2965 i 
S. 418 nr. 2987: S. 477 nr. 3498; S. 490 nr. 3606; 
S. 508 nr. 3780). 

Einzelne Besonderheiten verdienen Erwäh- 
nung; natürlich ist es, daß Roma und Augnstus 
in enge Verbindung gebracht werden, so auf 
einer pergamenischen Münze mit der Aufschrift : 
f>iü Pmut] Tiul 0tä ^ißaarä}. Dargestellt ist 
ein viersäuliger Tempel, in demselben krönt 
die ein FüUhom haltende Roma den Augustus, 
der in kriegerischer Rüstung vor ihr steht 
'Katalog d. Brit. Mus. 14 S. 142 nr. 262). 

In Smyrna gehört die dea Roma zu den 
tempeltragenden Gottheiten vgl. Pick in den 
Jahresheften des österr. archäol. Institutes in 
Wien Bd. 7 [1904] S. 1 fF.). 

Dieser Typus ist unter CaracaUa (vgl. Pick 
a. a. 0. S. 3 nr. 5), Alexander und Gallien nach- 
weisbar: Roma sitzt nach links, auf der vor- 
gestreckten R. ein Tempelchen tragend, die L. 



Roma (auf griech. Münzen) 



158 



größten Münzen der Stadt drei Tempel neben- 
einander, die durch die Giebelinschriften: Tl, 
AA, PS2 als Tempel des Tiberius, des Hadrian 
und der Roma bezeichnet werden i vgl. Fig. 17), 
wozu auch die in ihnen angestellten Tempel- 
bilder pas- 
sen — links 
und rechts 
ein stehen- 

10 der Kaiser 
und in der 
Mitte die 
sitzende Ro 

ma vgl. 
Mionnet 3 
S. 242 nr. 
1364. 1365). 
Auch unter 
späteren 

20 Kaisem keh- 
ren die Ty- 
pen mit den 
drei Tem- 
peln öfter 
wieder, tm- 
terElagabal 
yMionmt 3. 

1367. irrig unter Caracalla>, Alexander (Mion- 
net 3. 1390), teils ohne sichtbare Kultbilder, 

30 teils mit Roma, unter Gallien mit drei Statuen 
(Mionnet 3, 144U wie unter CaracaUa . 




17) Smymäische Münze aus der Zeit Cara- 

callas mit 3 Tempeln, von denen der linke 

dem Tiberius, der mittlere der Borna, der 

rechte dem Hadrian geweiht ist 

tnach Pi-k a. a. O. S. 3 nr. 5). 




Augustus (^sitxend), die OUcumene, Caelum oder Okeanos, wahrscheinlich Tellus ^rechts unten; 
(nach Furtwängler, DU antiken Gemmen Band 1 Tafel 5€). 



auf einen Speer gestützt. Es läßt sich zeigen, 
daß dieser Typus mit der dritten Xeokorie von 
Smyrna zusammenhängt: die Stadt wurde zum 
dritten Male viioy-doog unter Caracallas Allein- 
herrschaft; von da an zeigen die Münzen im 
Einklang mit den Inschriften die Titulatur: 
^urovaicav •/ vsay-ögav vgl. Mionnet 3, 1364 
unter CaracaUa i. Die Erwerbung der neuen 
Neokorie spricht sich aber auch in den Münz- 
bildem aus: e? erscheinen nämUch auf den 



Die Betrachtung der drei Tempel lehrt, daß 
60 die dritte Neokorie von Smyrna an den Tempel 
der Roma geknüpft wurde, und man könnte 
glauben, daß die Xeokorie der Roma entgegen 
der Regel auf eine Linie mit der des Tiberius 
und Hadrian gestellt worden wäre, wenn nicht 
auf MOnzlegenden derselben Zeit ausdrücklich 
vBiüxöoiov Tibv SfßaGTtbv Stände (Mionnet S, 
S. 240 nr. 1350 . Der FaU ist also offenbar so 
aufzufassen, daß auch die dritte Xeokorie einem 



159 



Roma (auf Gemmen) 



Roma (Gemmen, < MTiirilde) 



160 



Kaiser gelten muß und zwar demjcMiigen, unttr 
dem sie bewilligt wurde: Caracalla. Aber i's 
wurde kein eigener Tempel erbaut, sondern 
der Tempel der Roma mit für den Kultus des 
Caracalla bestimmt. Für Smyrna wird daher 
wahrscheinlich , daß die dritte Neokorie , der 
Kult des Caracalla, an den Tempel der Roma 
geknüpft wurde, dadurch, daß zugleich mit 
dem Typus der drei Tempel die tempeltragende 
Roma erscheint. Hätte es sich um eine Neo- 
korie der Koma gehandelt, so hätte man ihre 
Einrichtung entweder durch ein Bild oder etwa 
durch den Typus der Stadtamazone mit Tempel 
darstellen können; <iagegen eine Darstellung 
der Roma als Trägerin eines Tempels kann nur 
bedeuten, daß sie einen Tempel — und das 
kann außerhalb Roms nur ihr eigener sein — 
dem Kaiser überläßt. 

Neben den Münzbildern finden wir Roma 
auch auf Gemmen bisw€iilen dargestellt. Vor 
allem ist zu nennen die berühmte sog. Gemma 
Augustea in Wien {FuHwängler, Antike Gemmeii 
Bd. 2, Taf. 56). 

Das Bild zerfällt in zwei Streifen ; der obere 
enthält die Hauptfiguren ; rechts thront Augustus 
im Mantel um den Unterkörper, das Zepter 
in der erhobenen R., zu Füßen der Adler. Als 
Schemel dient ihm ein Schild. Zu seiner Rech- 
ten thront neben ihm Roma, in Chiton und 
Mantel, mit umgehängtem Schwerte, die Lanze 
in der R., auch ihr dienen Waffen als Schemel; 
sie trägt den attischen Helm mit drei Büschen 
in Anlehnung an die Athena Parthenos des 
Phidias, sie blickt mit Stolz auf Augustus. 
Wahrscheinlich stammt diese Gemme vom Hof- 
steinschneider des Augustus, dem Dioskurides 
(vgl. Furtwängler, a. a. 0.) 

Von griechisch-römischen Gemmen der frühe- 
ren Kaiserzeit ist ferner ein Kameo in Wien 
zu nennen {Furhvängler, A. G. Bd. 3 S. 315, 
dazu Fig. 158), dessen Hauptgruppe der Gemma 
Augustea nahe verwandt ist; Augustus hält 
Zepter und Doppelfüllhorn, ein von den Ptole- 
mäern entlehntes Segensattribut (vgl. den Text 
zu Taf. 38, 8). Der Thron ist mit einer Sphinx 
geziert wie bei den großen Gottheiten des 
syrisch-phönikischen Kreises. Der Kameo ist 
vermutlich von einem alexandrinischen oder 
kleinasiatischen Künstler gearbeitet und stellt 
Augustus nach der Einnahme Alexandrias und 
der Neuordnung Asiens im Besitze der ihm 
übex'tragenen göttlichen Ehren der Ptolemäer 
und Attaliden dar. Ferner ist zu nennen ein 
Karneol (Furtivängler a. a. 0. 2, Taf. 28, 60), 
der die römische Wölfin mit den Zwillingen 
unter dem Feigenbaum zeigt; Faustulus, auf 
den Stab gestützt, und Roma auf löwenbeinigem 
Sessel sitzend, die Lanze aufstützend, die L. 
an den Schild legend betrachten sie. Weiter 
eine hellenistisch -frührömische Gemme {ehd. 2, 
Taf. 54 j 67), welche Roma an einen Pfeiler 
gelehnt zeigt, auf den sie den linken Arm 
stützt, auf der R. hält sie die Weltkugel (der 
Typus schließt sich eng an den der Athena an 
vgl. Taf. 34, 93); vgl. a. a. 0. Taf. 40, 11 (Brust- 
bild der Roma, der Kopf Athenatypus, die 
rechte Brust ist entblößt, vor ihr eine Säule 
mit der Figur der schwebenden Victoria mit 



I'uUuc und Kranz uml linr ähnliche Darstellung 
der Roma auf einer liruiiucn (ilaspaHte (ehd. 2. 
Taf. 40, 50;. 

Endlich verdient eine italisiin- (Humii- \\f~ 
achtung (Fiiiiiränfilrr 2, Taf. -J.'), .'il', wcIcIm- 
ein Brustbild der lioiua zeigt, ilic mit der K 
den Speer schultert, in der L. den Rundschild 
hält, auf dem wir Bellerophon mit dem Pegasus 
sehen; der runde Helm der Göttin zeigt eine 
10 gerade emporstehende Feder und an der Seite 
zwei Voluten. Dieselbe Helmform haben wir 
auf Münzen des C. Poblicius Malleolus des 
Jahres 89 v. Chr. bei Babelon, vionn. cons. 2, 
S. 334 nr. 9 mit der Beischrift: Hace Roma. 
Ganz dasselbe Brustbild der Roma erscheint 
auf Goldmünzen des C. Vibius Varius 43/42 v. Chr. 
(Bah. 2 S. 548 nr. 25). 

Von größeren die Boma darstellenden Bild- 




19) Wau.lm niulil.' ilr; -ü Biirberini 

(iiacli ArclMoloi). 7.<-itu>vj 4:i, LS.Sj Tafel 4). 

werken ist uns nur das berühmte Wandge- 
mälde im Palazzo Barberini erhalten, das wir 
unter Fig. 19 sehen (vgl. Körte, Archäolog. 
Zeug. 43 [1885] Taf. 4 und S. 23 und dazu 
Matz-v Duhn, A. B. 3, 4111). 

Allerdings dürfte die Behauptung v. Duhns 

50 a. a. 0., daß dieses Bild unter dem direkten 
Einfluß des von Hadrian gestifteten Tempel- 
bildes der Venus und Roma gemacht sei, nicht 
haltbar sein, denn wir wissen von Cuss. Dio 69, 
4, 5 nur, daß die Göttin sitzend dargestellt war, 
und auch von den zahlreichen Münztypen aus 
der Zeit Hadrians kat keine Anspruch darauf 
(vgl. oben S. 41), für eine genaue Nachbildung 
desselben zu gelten; unser Bild unterscheidet 
sich, abgesehen von dem übrigen Beiwerk, von 

60 allen in Betracht kommenden Münztypen dieser 
und der folgenden Kaiser durch das Zepter, 
welches Roma statt der Lanze hält. Zu datieren 
ist das Gemälde nicht; da seit Hadrian der 
Pallastypus, wie ihn unser Bild zeigt, mehr 
zur Geltung kommt, so steht ja der Annahme 
nichts im Wege, daß das Bild unter Hadrian 
entstanden sei und mit dorn Kultbilde des 
Venus-Roma-Tennicls in irgend einem Zusam- 



IGI Roma (Wandgemälde) Roma (b. spät. Dichtem) 162 

menhang stehe; aber erweisbar ist das nicht. sie den Schild, dessen Darstellungen beschrie- 
AVahrscheinlich hat sich auch Z«}ega durch ben werden, ebenso die das Gewand festhaltende 
dieses Bild, indem er es zu dem Kultbüd des Spange. Die eine Brust ist entblößt; außer- 
Romatempels in Beziehung setzte, zu der schon dem hält sie noch die Lanze und trägt einen 
öt^er widerlegten Behauptung verfuhren lassen, Eichenstamm mit Trophäen, 
daß der PaUastrpus für Darstellung der Roma Endlich werden noch die Sandalen, deren 
erst unter Hadrian aufkomme; vgl. das Medaillon Bänder um die Beine gewickelt werden, aus- 
des Domitian bei Fröhner, Jes med. de Vemp. führlich beschrieben »vgl. die Beschreibung der 
rom. pl. 1, 2, das Roma ganz in der GestsJt Sandalen Epist. 8. 2.; so ausgerüstet fliegt die 
•der Athene zeigt. lO Göttin durch die Lüfte. Diese beiden Schil- 
Roma sitzt auf einem Stuhl ohne Arm- und derungen sind in allen ihren Bestandteilen 
Rückenlehne in ruhiger, majestätischer Hai- aus Claudia» entnommen. Bei diesem {Olyhr. 
tung. Sie ist bekleidet mit einem an den et Prob. coss. 1, 75 ff. finden wir schon als 
Schultern genestelten weißen Untergewand, charakteristisches Kennzeichen der Göttin das 
welches den oberen Teil der Büste freiläßt. Gewand, das an der einen Seite durch eine 
Darüber trägt sie ein mit dunkelfarbigem Gürtel Gemme zusammengehalten wird und die andere 
gegürtetes Prachtgewand aus schwerem Stoff freiläßt; die hall) entblößte Brust wird von 
von gelber Farbe. In der R. hält sie eine dem purpurnen Wehrgehenk überschnitten. 
Victoria, in der L. ein Zepter. Auf ihren Das Wesen der Göttin wird durch einen Ter- 
Schultem sitzt, was sich sonst nirgends findet, *o gleich mit der jungfräulichen Minerva veran- 
eine weibliche Flügelgestalt, die nach innen schaulicht ^ innuptae ritus imitata Alinerrae^ 
gewandten Hände auf die Schultern der Göttin iCarm. 1, 83}. In dem Gesamtbilde, das wir 
gestützt. Roma ist als siegreiche Weltbeherr- uns von der Göttin Roma zusammenfassend 
scherin aufgefaßt. Als solche führt sie das machen, ist nur ein einziger Zug, den Sidonius 
Zepter und stützt die L. auf die Weltkugel. nicht aus CJaudian entnommen hat, sondern 
Denselben Gedanken drückt die Victoria in selbständig angibt, nämlich die Türme auf dem 
der Hand der Roma aus. Zwei andere Sieges- behelmten Haupt« der Göttin 'incUtsae latuenint 
göttinnen sitzen außerdem auf den Schultern ca-sside turres' (Carm. 2, 392}: dieser Zusatz 
der Göttin, als die stets bereiten Boten ihrer des Sidonius ist sicher zu verwerfen, da Türme 
Macht. Schwer verständlich sind die Gruppen 30 unter dem Helm eine plastisch unmögliche Vor- 
an den Pfosten des Sessels {yg\. Körte a.a.O. Stellung sind; vgl. K. Purgold, archäd. Be- 
S. .SO}. merkungen zu Claudiatm. Sidonius S. 20 f. Diese 
Nachdem wir eine ganze R«ihe von Dar- Angabe beruht bei Sidonius entweder auf der 
Stellungen der Roma gesehen haben, ist es in- allgemeinen Vorstellong. daß Städtegottheiten 
teressant zu hören, wie spätere Autoren sie gewöhnlich durch eine Mauerkrone bezeichnet 
schildern: vor allem sind hier beachtenswert. werden, oder er hat sie vielleicht auch direkt 
weil sie archäologisch gehaltvoll sind, die von einem fi-üheren Dichter entnommen, bei 
Schilderungen eines späten gallischen Autors. dem Roma nur mit den allgemeinen Zügen vom 
des christlichen Bischofs und Heiligen C. Sol- Wesen dieser Gattung und noch nicht in der 
lius Apollinaris, dessen Gedichte trotzdem von 40 später typischen Form der kriegerischen Pallas 
Vorstellungen heidnischer Mythologie erfüllt charakterisiert war. 

sind; genannt seien folgende Stellen: Carm. 2 Wir haben uns also in allen Zügen, die 

31 f., 340; 5, 13f. 351. 590; 7, 46. 121. Die für die äußere Erscheinung der Roma wesent- 

Erscheinung der Roma wird von dem genannten lieh sind, an Claudian zu halten i^vgl. 8, 503; 

Autor ausführlich geschildert im Panegyricus 15 de beli. Gild. 17 ff.; 22 de cons. Stüieh laude 

des Kaisers Majorian Carm. 5, 13 ff.}: 2, 269. 408V 

o^ .„ , i i jj i_- _• T> Hier stellt sie sich uns unter dem Bilde 

,^d^a exerto Mlatrtx peetore Roma . kriegerischen Göttin dar. mit Helm, Schild 

Z 1^1 LT '"^f' 7/r'" '"^u «nd Lanzf genistet, die halbe Brust ektblößt, 
ca.^tae proUtpsus pertundit terqa camuus. • u • t- • j » • -v • 

r^^** vü. ^JZ. _** j äo wie t)ei Jagennnen und Amazonen; im übrigen 

Laetittam censura manet, terrorque pudore , P • -, , X j u 

„„^„^ •, ^ - •, *•_,.. w werden wir sie uns mit langem Gewände be- 

crescit, et ttinta superat nrtute venustas, 1.1 -j i. j u - r • j j ■ l* 

/t^^./i.^ ..^ 7 ■* _f .tfi. 7 .. _. kleidet denken müssen. Es wird das nicht 

Ostricolor pepli textus, quem fibula torto j-ui-l -i-uiu j -j 

..■^«j^> ^l„fl * \s j -j ausdrucklich gesagt, geht aber aus dem wieder- 

mordax dente vorat, tum qa,dqu^^mamma ^^^^^^ Vergleich mit Minerva und der Her- 

tegminis, hoc patulo condudit gem^l^^ü^Lm. I^/^^^^^./^J^^ ^"T'^^f ^^^M "^t 't^°^" 

tj:„^ r.i^u J.*i ^ f ■ t 1 Zuchtigkeit Carm. 1, 9lf.) wohl sicher hervor. 

Hmc fulctt rutuus spatwso eircife laevum r\- - i j 4- j • i. 1 Ar- i. 

umbo latus wäre also der lypus. den ich als Misch- 
typus bezeichnete, und der uns ja auf Münzen 
Mit dieser Beschreibung stimmt die spätere wiederholt begegnet ist. Wahrscheinlich ist 
im Panegyricus des Anthemius (Carm. 2, 389 ff.} 60 außer auf Münzen, die als Wertzeichen beson- 
in allem Wesentlichen überein: doch sind die deren Bedingungen xmterliegen, Roma über- 
Attribute der Göttin noch mehr gehäuft. An haupt nicht als Amazone dargestellt (vgl. Pur- 
der letztgenannten Stelle rüstet sich die als gold a. a. 0. S. 26 . und demgemäß haben wir 
grimmig itorvai bezeichnete Göttin zu einem wohl in der bei der großen Menge römischer 
weiten Weg. indem sie die gelösten Haare Triumphalreliefs auftretenden Amazonengestalt 
sammelt und die Türme auf dem mit Lorbeer nicht Roma, sondern Virtus zu erkennen, 
bekränzten Kopf mit dem Helm bedeckt. Zur Die Darstellung derselben in ganz überein- 
Linken hängt das Schwert, in der Hand hält stimmender Bildung ist zuerst von Gerhard 

R08CHSB, Lexikon der gr. n. röm. My'thol. IV. 6 



163 Roma (u. Virtus in d. Kunst) Romulus (Gesch d. Problems) 164 

(Prodromos S. 272; vgl. Jahn, archäol. Beitr. des Kaisers die succinctae cohortes den Fluß- 
S. 313) auf Sarkophagen bei der Jagd des Hip- gott des überwundenen Landes einhertragen 
polytos erkannt worden; ebenso erscheint sie sehen. Enthält nun jene erste angeführte Stelle 
auch auf Meleagersarkophagen (hier zuerst nach- Claudians Elemente, die sich wirklich in rö- 
gewiesen von Heilig, Annali de Inst. 1863, mischen Triumphdarstellungen wiederfinden, 
S. 901F.) und auf den Reliefs von Sarkophagen, so läge es nahe, auch die Worte, mit denen 
welche ohne eine solche mythologische Be- Koma dort ihre Schilderung beginnt (Vers 369), 
Ziehung eine Jagd, gewöhnlich eine Löwenjagd zur Erklärung derselben heranzuziehen. Sie 
darstellen (vgl. Müller, Handb. d. Arch d. K. sagt: ast ego frenabam geminos, quibus altior 
§ 427, 1, wo diese Gestalt noch Roma genannt lo ires, electi candoris equos. Sollte nun nicht jene 
ist; die richtige Erklärung bei Heibig a. a. 0. Gestalt Roma sein, welche auf dem Relief des 
S. 93 nr. 1). Hieran scheinen sich die Reliefs Titusbogens die Pferde des Triumphators führt 
römischer Triumphalmonumente unmittelbar {Philippi, röm. Triumphalrel. Taf 2) und deren 
auzu3chließen, welche dieselbe Gestalt in der bisherige Bezeichnung als Roma von Claudian 
Begleitung des Kaisers zeigen, entweder im aufs beste bestätigt zu werden scheint? Aber 
Kampf ihm zur Seite stehend {Bellori, vet. arc. es ist noch durchaus nicht dasselbe, wenn ein 
triumph. tab. 42 neben Trajan bei den Daciern) Dichter Roma sagen läßt, sie sei bereit ge- 
oder beim feierlichen Einzug ihn geleitend (so wesen, dem Kaiser die Rosse zu zügeln, und 
auf dem Relief vom Titusbogen bei FhiUppi. wenn ein Künstler auf einem offiziellen Denk- 
die röm. Triumphalrel. in Abhandl. der sächs. 20 mal ihm die Göttin, welche die Staatsidee 
Ges. d. Wiss., phil.-hist. Kl., vol. 6, Taf. 2 und verkörpert, wirklich in dienender Haltung zu- 
bei Bellori a. a. 0. tab. 28). Eine Lösung der gesellt. Fassen wir die Figur mit Purgold 
Roma-Virtus-Frage ist nur angesichts der Mo- (a. a. 0. S. 32 f.) als Virtus auf, so gewinnen 
numente selbst möglich; es kann hier nur als wir eine neue und, wie es scheint, gerade für 
Problem hingestellt werden, ob die bisher all- den römischen Gedankeninhalt dieser Monu- 
gemein geltende Bezeichnung dieser Gestalt mente charakteristische Auffassung. Virtus er- 
als Roma wirklich begründet ist, und ob Roma scheint dann als die stete Begleiterin des 
überhaupt noch auf anderen Monumenten als Kaisers, die ihm sowohl im Kampfe zur Seite 
auf Münzen in der für sie angenommenen Ama- steht, als auch beim triumphierenden Einzug ihn 
zonengestalt gebildet worden ist. 30 geleitet; an der anderen Seite des Kaisers er- 
Jedenfalls muß es auffallend erscheinen, daß scheint Victoria; es scheint ausgedrückt wer- 
in den eben betrachteten Schilderungen, welche den zu sollen, daß der Kaiser seiner kriegeri- 
die römischen Dichter von ihr entwerfen — sehen Tüchtigkeit seine Siege verdanke, 
abgesehen allerdings von der Erwähnung der den Bei der Abfassung dieses Artikels hat mich 
Amazonen eignenden entblößten einen Brust — , Herr Geheimrat Wissoiva in Halle durch viele 
eine solche Darstellung der Roma sich nirgends nützliche Hinweise unterstützt; auf die Papyrus- 
angedeutet findet, daß sie vielmehr der Auf- stellen hatte Herr Professor Ulrich Wilcken in 
fassung von dem Wesen der Göttin, wie sie Leipzig die Güte, mich aufmerksam zumachen; 
bei den Dichtern hervortritt, geradezu wider- ebenso spreche ich Herrn Direktor Hressel vom 
spricht. Bei diesen wird überall ihr strenger 40 Berliner Münzkabinett meinen Dank für freund- 
Ernst und die Würde ihrer Erscheinung her- liehe L^nterstützung aus. [Franz Richter.] 
vorgehoben. Eine Stelle Clattdians allerdings Roinanehae s. Rumanehae. 
(Carm. 28, 356 ff.) scheint sich zugunsten jener Romos s. Romulus. 

Erklärung anführen zu lassen; in diesem Ge- Romulus, Komos, ßemus. Unter den my- 

dichte nämlich, welches das sechste Konsulat thischen Figuren, die als Gründer der Stadt 

des Honorius verherrlichen soll, erscheint diesem Rom vorkommen, sind die bekanntesten das 

Roma, um ihn zu bewegen, endlich in die Stadt Zwillingspar Romulus und Remus. Daneben 

einzuziehen. Sie stellt ihm vor, wie sie schon aber existierte (abgesehen von einer weiblichen 

nach der Unterwerfung Afrikas den Kaiser er- Figur Roma fPcbft?]]) ein bei griechischen 

wartet und seinen Triumph vorbereitet habe, 50 Schriftstellern vorkommender Romos (Pibaog), 

dann heißt es (Vers 374 ff.): den man gewöhnlich, wir werden später sehen 

_ , ^ ■ T r j^ oait welchem Recht, mit Remus zu identifizieren 

lamqueparabantur pompae s.midacra futurae ^^^ j^-^^^ ^^^. ^^^^ ^^^-^ Figuren sind 

Tarpeto spectanda lovi, caelata metallo derartig miteinander verflochten daß es zweck- 

classi^s ut aurato suharet remtge fluctus, mäßig erscheint, alle drei in einem Artikel zu 

ut Massyla tuos antetrent opptdacurrus, behandeln, wobei aber ein Hauptzweck sein 

Palladiaque comas tnnexus arundtne Triton ^^^ .^^ gegenseitiges Verhältnis so weit wie 

edomttts veheretur eqms, et tn aere trementertk möglich aufzuklären 

succinctae famulum ferrent Atlanta cohortes. Geschichte des Problems. Der naive 
Diese Schilderung entspricht der eines wirk- 60 Glaube, die Gründungslegende stelle eine ge- 
liehen Triumphzuges, wie sie CZmtdtan an einer schichtliche Tatsache dar, hat allmählich 
anderen Stelle zu Ehren des Stilicho beschreibt der Kritik weichen müssen, wobei man jedoch 
{Carm. 24 de cons. Stil, laude 3, 14 ff.): die bestrebt ist, das Geschichtliche darin genau 
überwundenen Völker zur Seite des Triumph- zu bestimmen. Den Anfang machte Louis de 
gespannes, hinter dem Gestalten eroberter Städte Beaufort {Dissertation sur Vincertitude des pre- 
und Flüsse als Gefangene aufgeführt werden, miers siecles de l'histoire Bomaine, Utrecht 1138). 
ebenso wie wir auf dem Friesrelief vom Titus- Sein Werk blieb aber ohne großen Erfolg, bis 
bogen in der Darstellung des Triumphzuges Niebuhr (1811) in seiner 'Römischen Geschichte* 



165 Romulus (Legende v. 'Ptiuij) Romulus (Legende v. 'Pci>(ir,) 166 

die Ansicht zn beweisen suchte, die Regierung und HeTlanßcos selber (über sein Datum, Ende 
des Romulus und Xuma sei rein fabelhaft und des 5. Jahrhunderts, vgl. WUamoicUz, Hermes 
poetisch. Xiebithrs Beweis hat aber an dem 11, 292, xmdDiels, Shein. Mus. 31, 53;. Nach 
Fehler gelitten, daß er ganz ohne Grund die ihrem Zeugnis (erhalten bei Dionys. Hai. 1, 
Legende als die Erinnerung an ein verloren 72. ist Aeneas mit Odysseus nach Italien ge- 
gegangenes Epos betrachtete. "Fortschritte kommen und hat dort eine Stadt gegründet, 
machte G. Leicis (An Inquiry into the Credibüity die er Roma genannt hat nach einer Trojanerin, 
of the early Boman History, London 1S55; und zwar derjenigen, die bei dem Verbrennen 
deutsch von F. Liehrecht, Hannover 1858. 2. Aufl. der Schiffe die Anführerin war. Eine Spur 
1863 ., und die ganze Richtung hat einen vor- lo dieser Legende, wo aler Aeneas allein ohne 
läufigen Gipfelpunkt erreicht in der durch be- Roma genannt ist, hat sich auch später er- 
sonnenes Urteil imd Klarheit der Darstellung halten: Sanu^t,Catil.Q: urbem Iiomam,sictttiego 
ausgezeichneten ' BOmischen Geschichte'' von A. accepi, condidere cUque haimere initio Troiani, 
Schtcegier (Tübingen 1853), denn das Buch, ob- ^m» Atnea duce profugi sedibus incertis taga- 
gleich vor dem von Leicis erschienen, war hantur; Procop. BeU. Got. 4, 22: Aiviiag 6 
diesem doch in vielen Stücken voraus. Seit rf^g Ttoi-tatg oiY.iatr,s. Ähnlich mur beachte 
Schicegler hat man sich hauptsächlich mit man, daß. obgleich die Frau eine Trojanerin 
Quellen- und Detailforschungen beschäftigt. ist, die Leiter der Gesellschaft Griechen sind) 
Allmählich hat sich die Ansicht Bahn gebro- war die Sage bei Herakleides Leutbos {Serv. z. l . 
eben, daß die Legende von Romulus, wie samt- 20 .1. 1, 273 : Heraclides ait Bornen, tuÄnUm eap- 
liche sogenannte 'alte Legenden' Roms, zuerst tivam Troianam, huc appuiisse et iaedio nmris 
seit dem Anfang des 4. vorchristlichen Jahr- suasisse sedem, ex cuius nomine urbem vocatam. 
hunderts, und zwar unter griechischem Ein- Fest. p. 269 : Lembos qui appeüaiur Heraclides exi- 
fluß oder wenigstens auf griechische Anregung stimat rerertetitibus ab Ilio Achivis quondam(?j 
zustande gekommen ist. Sobald man sich dieses tempestate deiectos in ItaJiae regiones secutos 
Tatbestandes stets bewußt bleibt, ist es klar, Tiberis deeursum ptrcenisse uhi nunc sit Borna, 
daß das einzig wirklich Geschichtliche in der ibique propter taedium narigationis impulsas 
Legende sich auf zweierlei beschränkt: erstens captivas auctoritate v i rgi m s emusdam Umpe- 
auf diejenigen Elemente, die die Verhältnisse stitae nomine Bhomes ineenditse elasstm, atque 
des 4. und der folgenden Jahrhunderte wider- 30 ab ea necessitate ibi manendi urbem conditam 
spiegeln, und zweitens auf gewisse uralte Ze- ab iis, et potissimum eius nomine eam appella- 
remonien und Ideen, die ätiologisch in die tarn a cuius consilio eas sedes sibi finnavissewt; 
Legende eingeflochten sind. Auch in anderen vgl. auch Aristoteles bei Dionys. Hai. 1, 72). 
Fällen hängt das Verständnis der Legende Fast um dieselbe Zeit aber hat man diese bis 
hauptsächlich ab vom Verständnis der Ver- jetzt allein stehende Figur in die genealo- 
hältnisse, die im 4., bzw. den folgenden Jahr- gischen Systeme eingereiht, und zwar, wie es 
hunderten geherrscht haben. scheint, zuerst als Tochter des Ascanins und 

Durch Quellenstudien und die Vergleichung Enkelin des Aeneas. So Agathokles (zirka 400, 

gleichzeitiger politischer Verhältnisse ist man vgl. Schtcartz h. Pauly-Wissotca 8. v. Vol. 1 

vorwärts gekommen. Daneben hat die zu- 40 Sp. 758 — 759) bei Festus p. 269: Agathocies 

nehmende Vertrautheit mit griechischen und Cyzicenarum rerum conscriptor ait raticinio 

römischen Legenden die Fähigkeit entwickelt, HeUni impmisum Aeneam, Bdiam peticisse por- 

den Entstehungsort vieler Elemente des Tömi- tantem suam seeum neptim Ascani filiam nomine 

sehen Sagenkreises zu bestimmen. Dagegen Bhomam eamtque, ut Balia sint Phryges potiti 

haben anthropologische Studien Verhältnis- et his{?) regionibus maxime quae nunc sunt vi- 

mäßig wenig geleistet, weU die betreffende cinae urbi, prima {?) omnium consecrasse in Pa- 

Legende nicht unter rein anthroprologischen latio Fidei templum. Vgl. auch die Variante 

Einflüssen zustande gekommen ist. So viel hat eines Ungenannten bei Plutarch, Born. 2, wo 

aber die anthropologische Methode leisten Roma nicht als Tochter sondern als Frau des 

können, daß sie auf Anknüpfungspunkte auf- 50 Ascanius vorkommt. Femer galt sie auch als 

merksam machte, wodurch die uralten rituellen Frau des Aeneas, jedoch waren in diesem Falle 

Akte zu der Legende in Beziehung gebracht die Ansichten geteilt, ob sie Tochter des Tele- 

werden. phos und Enkelin des Herkules sei (so ein 

_. , „ - ■, , ■, Ungenannter bei P/ufarcA, IJom. 2) oder Tochter 

Die alteren Grundungslegenden Roms. des Telemachos und Schwester des Latinus 

Legenden über die Gründung Roms er- iKleinias bei Servius A. 1, 273> Endlich wurde 
scheinen zuerst, wenigstens für ims, um die sie auch noch in ganz andere Sagenkreise ver- 
wende des 5. und 4. Jahrhunderts. Selbst- flochten und galt dann als Tochter des Evander 
verständlich waren es die Griechen, die sich Seri: A. 1, 273: alii a filia Etandri ita die- 
für die Geburtssage Roms interessierten, und so tarn [Bomam] ; im folgenden heißt es: alii a 
zwar, wie es bei den Griechen üblich war, fatidica quae praedixisset Evandro his cum lo- 
mittels der Schaffung eines Eponymos. eis oportere considere) oder als Tochter des 

Roma vgl. d. Art. Roma^. Diese eponyme Italus und der Leucaria (Ungenannter bei PIh- 

Gestalt hieß zuerst Roma i'Pcöur,). Unsere alte- tarch, Born. 2). 

sten Gewährsmänner sind Damastes von Si- Somos. Neben dieser Roma existierte auch, 

geion. ein jüngerer Zeitgenosse des Hellanikos, wie es scheint am Ende des 5. Jahrhunderts, 

zirka 400 (vgl. Schicartz in Pauly-Wissoica die männliche Figur des 'Pönutg. Die älteste 

8. V. Damastes Nr. 3, Vol. 4. Sp. 2050, 2051) Stelle bezeichnet ihn einfach als Abkömmling 

6* 



167 Romulus {'Pä>(ios) Romulus (u. ßemus: Etyraol.) 168 

des Aeneas; so Agathokles v. Kyzikos (für sein gleichen Zeit auf die Welt gekommen. Weder 

Datum siehe oben) in Fest. p. 269: Äü qui- die eine noch die andere dieser Figuren brauchte 

dem Agathocles complures esse auctores, qui eine Erklärung. Romulus hat der Stadt seinen 

dicant Aenearn sepultum in urbe Berecynthia Namen gegeben (vgl. Paulus p. 268: Eomatn 

proxime flumen Nolon, atque ex eius progenie Bomulus de suo nomine appellaint , sed ideo 

quendam nomine Bhomum venisse in Italiam Bomam no^i Bomulam, ut ampUore vocabuU 

et urbem Bomam nominatam condidisse. Ein signißcatu prosperiora patriae suae ominaretur), 

ähnlicher allgemeiner Ausdruck findet sich bei wobei es sich nur darum handelte, was Ro- 

Antigonos (Verfasser einer Geschichte Süd- mulus, beziehungsweise Roma, bedeuten sollte. 
Italiens ; vgl. Schwartz b. Pauly-Wissowa s. v. lo Hier gingen die Ansichten auseinander. Die 

Antigonos nr. 18, Vol. 1 Sp. 2421, der ihn drei Hauptmöglichkeiten gibt Festus (p. 266): 

zwischen Timaios und Polybios setzt) bei Fest. Bomulum quidam a ficu ruminali, alii quod 

p. 266: Antigonus Italicae historiae scriptor ait, lupae ruma nutritus est, appellatum efse inep- 

Bhomum quendam nomine love conceptum urbem tissime dixerunt, quem credibile est a virium 

condidisse in Palatio Bomae eique dedisse no- magnitudine, item fratrem eius appellatos. Vgl. 

men. Bald aber fiel Romos, ähnlich wie die Paulus p. 271 und Plut. Bom. 6: v.Xr\%fivai 

Roma, der genealogischen Forschung anheim. &7cb xfi? %r\kf]i iarogovai 'PcofivXov Kai 'Pcöfiov 

Er wurde zum Sohn des Ascanius und Enkel ort 9'riXcc^ovTig' mcp^rißav ro &rjQiov. Die dritte 

des Aeneas bei Dionysios v. Chalkis (nicht Möglichkeit Roma = 'Pro fi7] = Kraft ist noch- 
später als das 4. Jahrh., vgl. Schicartz in Pauly- 20 mals betont bei Paulus p. 267 : Bomulus 

Wissoiva s.- V. Dionysios nr. 7, Vol. 5, Sp. et Bemus a virtute hoc est robore ap2)ellati sunt; 

929), bei Dionysios v. Halikarn. (1, 72): und kehrt wieder in der Legende, daß Rom 

jLovvaiog d' ö XalKiSsvg oi-KiGtiiv n-lv ano- auch Valentia hieß {Festus p. 266: a viribus 

rpaivsi rfig TioXscog 'Pia^ov; statt des Ascanius regentis Valentiam; und Servius A. 1, 273: 

wird auch Emathion, wahrscheinlich auch Ateius adserit Bomam ante adventum Evandri 

ein Trojaner, genannt, vgl. Dionysios v. Chol- diu Valentiam vocitatam, sed post Graeco no- 

kis bei Dionys. Hai. 1, 72, und einen Un- mine Bornen vocitatam; Solinus 1, 1: sunt qui 

genannten, wahrscheinlich' auch Dionysios v. videri velint Bomae vocabulum ab Fvandro 

Chalkis, bei Plut. Born. 2; vgl. auch Eusebios primum datum cum oppidum ibi off'endisset, 
Chron. 1 , 278 ff. Schoene. Auch Sohn des 30 quod extinctum ante Valentiam dixerat iuventus 

Aeneas und Lavinia heißt er: Apollodorus bei Latina, servataque significatione impositi prius 

Festus p. 266: Apollodorus in Euxenide ait, nominis Bomam Graece Valentiam nominatam). 

Aenea et Lavinia natos Mayllem, Mulum, Bho- Auch Remus wurde ganz einfach in Ver- 

mumque, atque ab Bhomo urbi tr actum nomen. bin düng gebracht mit Bemoria, Bemona und 

Auch in den Sagenkreis des Odysseus ist er Bemurius ager. Paulus p. 276: Bemurinus 

eingedrungen. Bei Dionys. Hai. 1, 72 lesen ager dictus, quia possessus est a Bemo, et ha- 

wir, daß ein gewisser Xenagoras behauptet bitatio Bemi Bemona. Sed et locus in summo 

hatte, Odysseus und Kirke hätten drei Söhne Aventino Bemoria dicitur, ubi Bemus de urbe 

gehabt: 'Pwiiog, kvriag, kgösag, Begründer von condenda fuerat auspicatus ; Plut. Bom. 9: 
drei Städten, die nach ihnen genannt wurden. 40 'Pünog 6h ^cagiov xi xov 'Aßsvxivov xuqxbqÖv, 

(Vgl. Plut. Bom. 2: einige sagen, 'Pco(iav6g dt i-nslvov ^hv ojvo^ccad-ri 'Psuwvlov, vvv Sh 

Sohn des Odysseus und der Kirke habe Rom "PiyvÜQtov v.aXsixaL\ Dionys. Hai. 1, 85: 'Pro^w 

gegründet.) Wie femer Roma zur Tochter des d'i66-ABi xi)v xcclov^ivTiv vvv an ixsivov 'Psfio- 

Italos und der Leucaria gemacht wurde, so ist Qiav oixl^siv. "Eaxi, dh ro j^cogiov Bnirr^Ssiov 

es auch bei Romos geschehen (Ungenannter bei VTtoöi^uad-at noXiv, Aoqpog ov TtQÖaco xov Tiß^- 

Dionys. Hai. 1, 72). Qiog Ksiiisvog, an^x^''' ^'/? 'Pfof-^tJ a/xqpt xovg 

Wie wir gesehen haben, laufen die beiden xqicckovxix axadlovg; Plut. Bom. 11: 6 81 'Pa- 

Legenden, die von 'Pmuri und die von 'Pw^og, ^ivXog iv xfi 'Psnogia ^dcipag xov 'Pwllov usw.; 

ziemlich parallel nebeneinander her. Diese Tat- Steph. Byzant. p. 241: 'PBixovQta, nöXig tt^/j- 
sache hat zur notwendigen Folge, daß man ver- 50 ßiov 'Pm^rjg. xb iQ-vfubv ' Ps^ovQixrig xori 'Pauov- 

suchte, die beiden Legenden in Einklang zu brin- Qiccvög. Ps-Aurel. Vict. de orig. gent. Bom. 

gen, und zwar war derjenige, der die Harmonie 23 : contraque item Bemus in alio colle, qui 

wiederherzustellen versuchte, kein anderer als aberat a Palatio milUbus quinque, eundemque 

Kallias, der bekannte Geschichtschreiber des locum ex suo nomine Bemuriam appellaret. Orid 

Agathokles von Syrakus (um das Jahr 300). in seiner charakteristischen Weise wollte die 

Bei ihm {Dionys. Hai. 1, 72; Festus p. 269, Sache noch besser machen, veränderte Le- 

wo Callias statt Caltinus zu schreiben ist, vgl. muria, das Totenfest des Monats Mai, in 

Mommsen, Hermes 16, ISSl, S.i; Festusa. &. 0. Remuria und brachte dies Fest in Verbin- 

wo Callias statt Galitas zu schreiben ist, vgl. düng mit Remus {Fasti 5, 479). Eine ganz 
Jfommsen a. a. 0.; auch einen Ungenannten bei 60 andere Ableitung für Remus bei Ps.-Aurel. 

Plut. Bom. 2) ist Roma Frau des Latinus und Vict. de orig. gent. Bom. 21, 2 : Bemum dictum 

Mutter von Romos, Romulus und Telegonus. videlicet a tarditate : qui'ppe talis naturae homines 

Hier treffen wir die Gestalt des Romulus, zu ab antiquis remores dicti. 

dem wir uns jetzt wenden. Die meisten der Neueren sind in demselben 

Romulns und Remus. Die Entstehung des Geleise geblieben , nur daß viele von ihnen 

Romulus und Remus bot den Schriftstellern glaubten, nicht Romulus habe der Stadt seinen 

des Altertums keine Schwierigkeit. Romulus Namen gegeben, sondern umgekehrt: er habe 

und Remus als historische Figuren sind zur von der Stadt seinen Namen bekommen. Für 



169 Romulus (u. RemuS: griechisch) Romulus (u. Remus: griechisch) 170 

Roma = robur = 'P«ut3 vgl. Salynasius Exercit. Schulze la. a. 0. S. 579 ff.) hervorgehoben hat, 

Plin. in Solin. p. 5; Siebuhr, Vorträge üb. die gens Romulia etruskisch sei, daß der Name 

Eöin. Geschichte 1, S. 112: 'gewiß hieß Rom Rom mit ihr zusammenhänge, und daß dem- 

Urt der Kraft'. Für Eomulits^ Roma = ruma nach diese Gens die Stadt gegründet habe, 

== mctmma vgl. Vanicek Bd. 2 sni; Schicegler, hat nichts mit dem legendarischen Romulus 

Böm. Geschichte Bd. 1. S. 420. Eine Neuerung, zu tun, obgleich diese Annahmen wahrschein- 

die vielen Beifall gefunden hat, stammt von lieh richtig sind. Die Legende hat eine ge- 

Corßen iÄusspr. 1. Aufl., S. 279, 364, 536; schichtliche Tatsache zum Ausdruck gebracht, 

Zeitschr. f. vgl. Sprachf. 10, 1861. 15 ff.;, Borna und doch war sie eine rein mythische Erfin- 
= HtQvuTi = Stromstadt; Romulus = Strom- lo düng und enthielt nichts, was geschichtlich 

Städter ider Tiber soll Rumon geheißen haben; überliefert war. Man suchte einfach Romos 

Serv A. 8, 63. 8, 90. Vgl. auch /. Guidi, durch einen bekannten ähnlichen Namen zu 

Btill. Comm. 9, 1881. p. 69ff.). ersetzen und verfiel auf Romulus ; unaufgeklärt 

Mit diesen Etymologien aber ist nichts ge- bleibt, welche RoUe dabei die Angehörigen der 

Wonnen. Daraus ergibt sich für unser Problem gens Romulia gespielt haben, 

nichts, was mit dem Ursprung der beiden Figuren, Die Legende tritt jetzt in das zweite Sta- 

mit ihrem Alter und mit ihrem Verhältnis zu- dium, wo der griechische Komos und der rö- 

einander und zu Roma zu tun hätte. Dies mische Romulus parallel laufen. Wie wir aber 

Problem wirklich erfaßt und gefördert zu haben, oben bei den Griechen sahen, daß die Legende, 
ist das Verdienst Mommsens und Kretschmers 20 sobald 'Pmur, und 'Püitos parallel Uefeu, sofort 

(Mommsett, Die Et müde gen de, Hermes 16, einen Ausgleich schuf, so ist es auch jetzt der 

1881, S. Iff ; imd Kretschmer, Remus und Bo- Fall bei Romos und Romulus. Die Griechen 

mulus, Glotta 1, S. 288 ff.). Nach Mommsens bezeichnen sie als 'Pänios und ^Pcouvlog, und 

Ansicht ist Romulus das ursprüngliche Element, zwar als Brüder, jedoch behält dabei immer 

wogegen Remus später hinzugekommen ist, 'Päuos als der Ursprüngliche die Hauptrolle, 

nur um ein symbolisches Bild der Dualität des Wiederum bei Kallias finden wir die Legende 

Konsulats zu geben. Nach Kretschmer ist im f^s. oben; von drei Söhnen des Ehepaares La- 

Gegenteil Remus das Ursprüngliche, indem man tinus-Roma, Romos, Romulus, Telegonus. Die 

den griechischen Romos durch Remus wieder- Stadt wird nach der Mutter Roma genannt, 
gab. Erst später, als man ein verfeinertes so Allmählich aber verschwindet Roma, und die 

Gefühl für Eponyme besaß, hat man als Epo- Brüder bleiben allein zurück und werden in 

nymen der Stadt Rom einen Romulus geschaffen. andere Genealogien hineingezogen. Romos und 

Romulus hat über Remus gesiegt, ein Sieg, Romulus sind Söhne des Aeneas und haben 

der auch in der Legende selbst wiedergegeben zwei Brüder, Ascanius und Euryleon. Für uns 

wird. ist dieses Schema vielfach bezeugt. Bei Ke- 

Es unterliegt kaum einem Zweifel, daß die phalon v. Gergis \Dion. Hai. 1, 72; Festus 

Römer ihren eponymen Heros nicht selbst p. 266) ans hellenistischer Zeit, bei Demagoras 

erfanden, sondern von den Griechen über- r. Samos [Dion. Hai. 1, 72) auch aus heUeni- 

nommen haben. Gleichwohl haben sie bei der stischer Zeit ivgl. Schicartz in Pauly-Wissowa 
Assimilation etwas Selbständiges geleistet, in- 40 s. v. Vemagoras nr. 3, Bd. 4, Sp. 2705); bei 

dem aie sich iwie Kretschmer a. a. 0. betont) Agathyllos v. Arkadien (Dion. Hai. 1, 49, 72) 

bei der Auswahl des Eponymos darauf be- elegischem Dichter und Vorgänger des Properz 

schränkt haben, nur bereits tatsächlich exi- und Ovid (vgl. Crusius in Pauly-Wissotca s.v. 

stierende Personennamen zu benutzen. Für Bd. 1, Sp. 763. 764). In diesen Zitaten ist 

sie existierte Romos nicht; es mußte also ein aber immer zu beachten, daß spezieil Romos 

anderer Eponymos gesucht werden. So ist man als Gründer Roms genannt wird. Der Name 

auf Romulus (nicht Remus, wie Kretschmer der Mutter wird gewöhnlich nicht erwähnt, 

meint, verfallen. Es ist wahrscheinlich, daß Ausnahmen bilden die Erzählung bei Tzetzes 

Romulus schon als Eponym der gens Bomulia {z. Lyk. v. 1226, auf Timaios zuriickgehend?): 
oder Bomilia vorhanden war. Über die gens 50 Aeneas und Priamos' Tochter Kreusa haben 

Romulia -RomLlia vgl. Holzapfel, Intorno alla zwei Söhne, Romulus-Romos ; und die ganz 

legenda di Bomolo iAtti del Congresso Inter- späte Quelle Ungenannter bei Plutarch, Born, 

nazionale di Storia Rom. 1905, 2 p. 56 ff.). Im 2), wo die Mutter Phorbas' Tochter Dexithea 

Jahre 455 war ein T. Romilius T. f. Rocus heißt. Die Legende ist also in ihr drittes 

Vaticanus als Konsul genannt (C I. L. 1. 2. Ed. Stadium eingetreten, wo, obgleich 'Pwuos Rom 

p. 104 ; sonst sind Romilii zu finden C. I. L. gründet, doch immer sein Bruder Romulus 

5, 6026 (Mailand); C. I. L. 6, 200; Tncit. Hist. daneben steht. 

1, 56, 59; Plin. X. H. 22, 114. Über die Der Versuch der Römer, Romulus an die 

Tribus Romulia-Romilia vgl. Paulus p. 271: Stelle von 'Püfios zu setzen, ist, soweit es 
Bomulia tribus dicta, quod eo agro censebantur, 60 die Griechen angeht, nicht gelungen. Zwar 

quem Romulus ceperat ex Veientibus: Varro, steht Romulus daneben, Romos aber be- 

L. L. 5, 56: Ab hoc quattuor quoque partis hält doch immer den alten Platz. So haben 

urbis tribus dictae, ab locis Suburana, Palatino, die Römer noch einen Versuch gemacht, der 

Esquilina, Colli na, quinta, quod sub Roma, ihnen diesmal gelungen ist. Sie haben die 

Bomilia; Cic. Verr. 1, 8, 23 (beste Hss.); beiden Brüder übernommen, mit Romulus an 

C. I. L. 5, 2785; und im allgemeinen Jlommsen, der Spitze: und 'Pwuoc haben sie durch Remus 

Eph. Epigr. 4, 221, 4 und Schulze, Zur Ge- übersetzt. Man hat vielfach zu erklären ver- 

schichte latein. Eigennamen S. 368. Daß, wie sucht, wie diese Gleichung Romos=Remus zu- 



171 Romulus (u. Remus: Legende) Romulus (u. Remus: Legende) 172 

stände gekommen sei. Die gewöhnliche Auf- gierung der beiden Könige, und schließt mit dem 

fassung, als sei eine sprachliche Gleichheit an- Tode des Titus Tatius. — 3) Die dritte Gruppe 

zunehmen, ist mit Recht von Ä'ref.scÄmf/-(a. a. 0.) beschäftigt sich allein mit Romulus, seiner 

und von Schulze (a. a. O.) verworfen worden. Organisation, seinen Kriegen (Fidenae, Veii) und 

Schulze (p. 219) sagt, 'daß Remus, wofür frei- seinem wunderbaren Ende, 
lieh die Griechen Pänog sagen, nur eine be- Wir beginnen mit der Betrachtung der 

langlose Variation von Romulus und erst aus ersten Gruppe und fragen zunächst, wann diese 

dem Stadtnamen Rom gemacht sei, wird, denke Legende entstanden ist. Wir haben oben ge- 

ich, nie ein Grammatiker dem Historiker glauben. sehen, daß die Romoslegende , deren Elxistenz 

Von zu e kann nur die Willkür eine Brücke lo vor der Romulus-Remuslegende vorauszusetzen 

schlagen, und ich begreife nicht, wie man ist, etwa um das Jahr 400 herum zuerst er- 

solche Willkür in dem Prozesse der Sagen- scheint. Andererseits lesen wir bei Livius (10, 

bildung und Umbildung an irgendeiner Stelle 23): eodem anno (a. C. 296) Cn. et Q. Ogulnii 

psychologisch verständlich machen will'. Eine aediles cur ules aliquot feneratorihu^diemdixerunt; 

sprachliche Gleichsetzung ist es nicht, sondern quoruin honis multatis ex eo quod in puhlieum 

die Wahl des Namens Remus ist durch tat- redactum est, ad ficum ruminalem simulacra 

sächliche gleichzeitige Verhältnisse des 4. — 3. infantium conditorum urhis sub uberilms lupae 

Jahrh. bedingt, die uns unbekannt sind und posuerunt. Etwa aus derselben Zeit stammen 

es wahrscheinlich immer bleiben werden. die römisch-campanischen Münzen mit der- 

Man kann mit Schulze (p. 219) behaupten, 20 selben Darstellung (siehe unten: Kunstdar- 

es habe eine gens Remne gegeben, deren Epo- Stellungen). Demnach dürfen wir die Ent- 

nym Remus sei, aber diese Erklärungs weise, stehung der Legende im 4. Jahrhundert an- 

obgleich auf Tatsachen beruhend, reicht doch nehmen. Was die literarischen Zeugnisse be- 

nicht aus. Man kann auch annehmen, die Le- trifft, so stimmen diese ungefähr überein, denn 

gende der Zwillinge sei zu dieser Zeit auf- wir haben gesehen , daß Romulus bei Kallias 

gekommen (die lupa der Ogulnier, siehe unten, erscheint, der gerade um das Jahr 300 schrieb, 

datiert vom Jahre 296), und man habe den Fragen wir zunächst, wer der Legende litera- 

andern Bruder auf dem Aventin lokalisiert, rische Form gegeben hat, so kommen wir auf 

wo der Name Remonium es nahe legte, Romos die viel diskutierte Stelle des Plutareh, die 

mit Remus zu übersetzen. 30 man in diesem Zusammenhange zu behandeln 

Von dieser Zeit an herrschen Romulus und pflegt. Sie lautet (Plutarch, Bon. 3): rov Sh 

Remus, und allmählich erweitern sie ihr Ge- niextv ixovrog Xoyov ^LäXiaxa xorl itXsiatovg 

biet, bis auch bei den Griechen 'Pojfii'Ao? die ^tcQtVQCcg rcc ulv yivgiäratcc TtQwrog eig tovg 

Hauptrolle übernimmt, und 'Pa^og zu der für ''EXX-qvag i^iSco-nE JioyiXf]g IlETtaQ^&iog, a> xal 

Remus charakteristischen Schattenhaftigkeit ^dßiog 6 UixrcoQ iv xoig Tclsictoig iTtrjxoXov- 

herabsinkt. Das römische Schema wurde zum &r]KS. Man hat die Stelle immer so verstanden, 

Dogma, und die griechischen Quellen wurden als behaupte Plutarch, Diokles von Pepare- 

demnach bei ihrer Übersetzung ins Lateinische thos sei die Quelle des Fabius Picior (dtoxlfjg 

umgeändert; vgl. z. B. Eratosthenes bei Servius — oi ^dßiog . . . iTtriTcoXov&riiis). Das hat man 

A. 1, 273: Eratosthenes Ascanii, Aeneae filii, 40 aber nicht glauben wollen, und viel Scharfsinn 

Bomuluin parentem iirbis refert. Andererseits ist angewandt worden, um die Unmöglichkeit 

darf man nicht vergessen, daß zuweilen bei zu zeigen; ja man hat gesucht, zu beweisen, 

den ganz späten Schriftstellern der lateinische daß das Verhältnis umgekehrt sei (zuletzt bei 

Romulus durch den griechischen Namen "Pü- Schwartz in Pauly-Wissotva, s. v. Diokles nr. 

flog wiedergegeben wird; s. z.B. Lydus de mens. 47, Bd. 5 Sp. 997, 798; und Christ, Sitz.-Ber. 

4, 33: 6 yuQ rj]v 'Pmfiriv v-Tiaceg 'Pä>nog; und d. Bayr. Ak. 1905, S. 116 ff. Vgl. auch über 

4, 27: ort xixaQxog anb'Pm^ov xov oiKiaxoi) ■kxX. Diokles Trieber, Bhein. Mus. ^iS, 1883, S. 569ff. ; 

Niese, Histor. Zeitschr. 59, S. 497 ff.). Aber 

Die Komulus-Remuslegende. ^jg h. Peter {Berl. Phil. Wochenschr. 1906, 

Die Legenden, die sich um die Figur des 50 26, Sp. 241) sehr hübsch hervorgehoben hat, 

Romulus gebildet haben, lassen sich ganz beruht dieser ganze Streit auf einem Mißver- 

scharf in drei (iruppen teilen. Jede von diesen ständnis der Stelle, indem ro sich nicht auf 

steht merkwürdigerweise ganz unabhängig von JioxXfjg, sondern auf Xöyov bezieht, d. h. die 

den andern da, und scheint ein in sich ge- am meisten beliebte und beglaubigte Version 

schlossenes Ganzes zu bilden. Die drei Gruppen hat Diokles den Griechen vorgetragen, während 

sind: 1) Die Romulus-Remusgruppe. Diese derselben Version (nicht gerade der bestimmten 

enthält die Legende von der Geburt der Zwil- Form, die sie bei Diokles genommen hat) 

linge, ihrer Aussetzung, ihrer Rettung, ihrer Fabius Pictor gefolgt sei. Über Diokles wissen 

Jugend, ihrem Kampfe zur Wiederherstellung wir nur, daß er gestorben war vor dem Tode 

der Familienrechte, von der Gründung Roms, 60 des etwa um 200 geborenen (vgl. Schivartz in 

von ihrem Streite, vom Tode des Remus. — Pauly-Wissoira, s. v. Demetrios nr. 78, Bd. 4 

2) Die Romulus-Titus-Tatiusgruppe. Diese hat Sp. 2807 ff".) Demetrios v. Skepsis (Ath^n. 2, 44 e). 

mit den vorigen Legenden nichts zu tun. Sie Er braucht aber keineswegs ein Zeitgenosse 

fängt mit Rom und Romulus als gegebenen des Demetrios zu sein und kann eben so gut 

Faktoren an, beschäftigt sich mit den Sabinern, Generationen vorher gelebt haben. An sich 

bzw. Sabinerinnen, erzählt vom Asyl, vom Raub also ist die Behauptung Plutarchs, Diokles 

der Sabinerinnen, behandelt die daraus ent- habe zuerst die Legende literarisch verzeichnet, 

stehenden Kriege, den Frieden und die Re- nicht unmöglich, obgleich keineswegs sicher. 



173 Eomulus (u. Remus: Legende) Romulus (u. Remus: Genealogie) 174 

Ja man darf nicht vergessen, daß gerade im 1875, S. 63 ff.; und derselbe, Gesch. d. röm. 

4. Jahrb. Timaios schrieb, der fOr die Aeneas- Dichtkunst 1887, 1, 21 ff.). 

sage so viel geleistet hat (vgl. Mommsen, Böm. Gehen wir jetzt zu der Erzählung selbst 

Gesch. 1. 7. Aufl.. 466 ff.: Wilainoicitz, Ind. über, so zerfällt der Mythus in zwei zusammen- 

Lect. Gryph. 1883 4.. Die Gestaltung auch der hängende Teile. Der erste Teil behandelt die 

Romulus-Legende kann von ihm herrühren. Genealogie, die Geburt, die Aussetzung und 

Fragen wir zunächst, wo die Legende ent- die Retttmg der Zwillinge; der zweite Teil 

standen ist. so ist zweierlei zu bemerken: die Wiedereinsetzung des Xumitor, die Grün- 

erstens, daß die Legende nach griechischem düng Roms, den Streit, und den Tod des 

Typus geformt ist: zweitens, daß sie viele lo Remus. 
Lokalmotive enthält, die nur auf römischen 

Boden entstanden sein können. , • i^ Erster Teil. 

Was den ersten Punkt anbetriffi:, so kennt Geaealo'ie, Geburt. Aussetzung. Rettang. 

man viele Fälle in der griechischen Mythologie, Für diesen ersten Teil sind die Haupt- 

wo Helden, die ausgesetzt werden, durch ein stellen: Liv. 1, 3, 4; IHonys. Hai. 1, 76 ff.: 

säugendes Tier in wunderbarer Weise errettet Plut. Rom. 3: Flut, de fort. Born. 8; Enniiis 

werden i^Telephos von einer Hirachkuh. Pelias, ed. Vahlen Frg. 28 = Cic. de IHv. 1, 20, 40; 

Hippothoon von einer Stute, Aigisthos von einer 29 = Son. 378. 15: 30 = Maer S. 6, 1, 12; 

Ziege. Xeleus, Antilochos von einer Hündin. 31 = Charts. 1. p. 90, 26 K.; Cm*, de repub. 

Atalante von einer Bärin, Miletos von einer 20 4, 2, 4; Strabo 5, 3, 2; Chid. F. 2, 381 ff.: 3, 

Wölfin, Aiolos, Boiotos von einer Kuh; vgl. 11 ff.: lustin. 34, 2; Flortis 1, 1, 1; Serv. .4.1, 

u. 2k. Boscher, ApoUon u. JlarsS. 78ff. Bauer, 273: 6, 777: Augustin. C. B. 18, 21; Appian 

D. Kyrossage u. Verw. 0. Bossbach. Neue in Phot. Bibl. nr. 57, p. 16 b. 35 {Bekker^: 

Jahrbücher f. d. kl Alt. 1901. 1, S. 393ff.): Conon. Xarr. b. Phot. Bibl. p. 141. a, 28ff. 

ein Fall hat aber eine geradezu erstaunliche Ahn- (Bekker): Zonar. 7, iff.; Tzetzes ad Lye. 1232; 

lichkeit mit unserer Legende, nämlich die Sage Hieron. p. 77 {Sehoene). 

von Tyro, Tochter des Salmoneus (vgl. Trieber, Genealogie. In der gewöhnlichen Form 

Bhein. Mtts. 1888, 43, S. 569 ff. , die. am Fluß der Sage heißt es. Procas oder Aventinus, 

Enipeus von Poseidon überwältigt, Zwillinge Tzetzes ad Lyc. 1232 . König von Alba, habe 

gebiert. Die Kinder 'sie heißen Neleus und 30 zwei Söhne hinterlassen, Xumitor und Amulius. 

Pelias) werden in einer Wanne in dem Enipeus Amulius habe die Herrschaft seinem Bruder 

ausgesetzt. Sie kommen aber ans Land, und geraubt (so einfach Livius, litstinus, Serv. A. 

das eine Kind, Neleus, wird von einer Hündin 6, 777: Tzetzes, während Dionys. Plut. Bom.; 

gesäugt, das andere. Pelias, von einer Stute. Appian. zu erzählen wissen, daß nach dem 

Tyro wird ins Geßngnis geworfen, woraus sie Tode des Procas Amulius dem Numitor die Wahl 

später von ihren erwachsenen Kindern betreit ließ, entweder das väterliche Vermögen oder die 

wird. Der Schluß, daß diese Legende tdie Regierung zuübernehmen. NumitorzogdasReich 

schon bei Homer, Odyss. 11, 235 ff. vorkommt, vor; Amulius begnügte sich mit dem Vermögen, 

nur darf man dabei nicht vergessen, daß ge- mittelst dessen er sofort auch die Regierung 

rade das Charakteristische, die Säugung durch -to an sich brachte, und damit sein Bruder keine 

Tiere, nicht im Homer selbst, sondern nur in Abkömmlinge hätte, die ihm den Thron streitig 

den Schoben steht) für die Romulus-Remus- machen könnten, machte er Numitors Tochter 

Legende als Vorbild gedient hat, scheint kaum Ilia oder Rhea Silvia (der ursprüngliche Name 

abzuweisen. scheint Dia zu sein, so Xaerius, Fabius, En- 

Was den zweiten Punkt betrifft, so zeigt »um.«; 'Pia, eine Form, die zuerst bei den 
die Legende eine genaue örtliche Kenntnis Griechen vorkommt, wurde im lateinischen 
Roms. Xun gibt es zwei Möglichkeiten dieses durch Rhea oder Rea wiedergegeben; bei der 
zu erklären: entweder ist die Legende so ziem- Form Rea hat auch die etymologische Spie- 
lich in ihrer vollen Form ins Leben getreten, lerei, Rea=rea = die Schuldige, mi%ewirkt ; die 
in welchem Falle sie nur von einem Manne, 50 Variante bei Plut. Born. 2, wonach die Mutter 
der das Griechische und das Römische zu- des Romulus Aemüia hieß, ist erfunden, nur 
sammen beherrschte, herrühren konnte, was im um die Identifikation der eponymen Heldin der 
4. Jahrh. nicht allzu wahrscheinlich ist: oder Gens Aemilia mit Rhea Silvia zu erleichtem, 
nur dei- Kern der Legende ist griechischer Her- vgl. Babelon, Jlonn. Born. 1. p. 127) zu einer 
kunft und die Ausschmückung hat in Rom selbst vestalischen Jungfrau zuweilen wird auch ein 
stattgefunden. Daß die Legende sich immer Sohn des Xumitor. gewöhnlich Aigisthos ge- 
weiter entwickelte, läßt sich in historisch nannt, erwähnt, den Amulius tötet: Dionys., 
kontrollierbarer Zeit beweisen. Also sind wir Strabo, Serr. A. 1. 273; Appian., Tzetzes). 
berecbtigt anzunehmen, daß der Anfang sehr Daneben scheint es noch eine andere Form 
einfach war. 60 der Sage gegeben zu haben, und zwar eine 

Daß wenigstens ein Teil der Ausschmückung sehr alte. Danach war die Mutter des Romulus 

durch Dramatisierung zustande gekommen ist, die Tochter des Aeneas. So lautet die Legende 

ist an sich nicht unwahrscheinlich und wird bei Xaerius und Ennius {Serv. A. 1, 273; 

durch das in den Erzählungen hervortretende Xaerius et Ennius Aeneae ex filia nepotem 

dramatische Element sehr nahe gelegt (über Bomuhim conditorem urbis tradunt ; Serv. A. 

das Dramatische vgl. r. Bänke, Monatsber. d. 6,778: Ennius dicit, Tliam fuisse filiam Aeneae ; 

• Preuß. Akad. 1849, 3, 238 ff.; Bibbeck. D. quod si est, Aeneas arus est Bomuli : vgl. auch 

m. Trag, im Zeitalter d. Bepublik, Leipzig Diodor, frgm. 7 = Euseb. Chron. 1, ■2<i 



175 Romulus (Geburt) Romulus (Aussetzung, Rettung) 17ß 

Sehoene und Plutarch, Born. 2, wo Aemilia Schoene, wonach Uta in terra viva defossa est, 

[= Ilia] die Tochter des Aeneas und der La- wie man bei sonstigen unkeuschen Vestalinnen 

vinia ist). In welcher Weise die Handlung zu tun pflegte {Ps.-Aurel. Viel, de orig. 7. R. 

vor sich ging, läßt sich schwer ausdenken. Es 19, 6 läßt die Todesweise unbestimmt: necari 

muß aber eine Lösung gegeben haben, denn iussit sacerdotem; vgl. aber denselben de vir. 

Naecius behandelte die Legende in seinem ill. 1). 

Lupus, einer fubula praetextata (vgl. Bihheck, Aussetzung und Rettung. In seiner 

Rom. Trag. S. 64 ff., wo aber diese Schwierig- einfachsten Gestalt lautet dieser Teil der Le- 

keit gänzlich übergangen wird); und auch gende folgendermaßen. Anmlius befiehlt die 

Ennius in den AtvnaJoi hat die Geschichte 10 Zwillinge im Tiber zu ertränken. Diejenigen 

dramatisch vorgeführt. aber, die seinen Befehl auszuführen haben, 

Geburt. Trotz den Maßregeln des Amu- setzen die Kinder anstatt sie zu ertränken in 

lius hat doch Numitor Enkelkinder bekommen, eine Wanne und übergeben die Wanne der 

denn die Vestalin wurde von dem Gotte Mars Strömung des Flusses. Der Tiber war aber zu 

überwältigt und gebar Zwillinge. So lautet der Zeit übergetreten, und die Wanne, anstatt 

die einfache und, wie es scheint, ursprüngliche mit dem Strom weggeführt zu werden, trieb 

Form der Legende, die aber später vielfach am Fuße des Palatins ans Land. Da kam 

weiter ausgeführt und teilweise verändert eine Wölfin, um aus dem Strom Wasser zu 

wurde. Man zweifelte, ob es wirklich Mars trinken. Sie erbarmte sich der Kindlein, tiug 

oder ein Sterblicher (so Livitis und Dionys.) 20 sie in ihre Höhle und säugte sie (später fügte 

oder Amulius selbst als Krieger verkleidet sei man einen Specht, so Plut., Rom. 3, de fort. 

{Dionys., Phit., Rom., Ps.-Aurel. Vict. de orig. Rom. 8 , Serv. A. 1 , 273, und einen Kibitz 

(/ewf. ^ow. 19, 5) oder sogar ein Dämon (DtowT/s., Serv. A. 1, 273, hiözu, die bei der Ernährung 

Schicegler zitiert auch Andreas Cirimis de urb. mithalfen; falsche Theorien darüber, als seien 

Rom. orig. 1665, Kap. 17). Man malte sich die diese Tiere hier als Überbleibsel des Totemismus 

Situation aus, wobei zweifellos die bildlichen zu denken, bei De Sanctis, Stör ia dei Roman i 1 y 

Darstellungen ihren Einfluß ausgeübt haben. p. 213). Endlich kamen einige Hirten, von denen 

Die Handlung geschah in dem heiligen Haine, einer die Kinder mit nach Hause nahm und sie 

wohin Ilia gegangen war, um Wasser für das seiner Frau übergab. Die Kinder wuchsen 

Opfer zu holen (Dionys. ; vgl. lustin. 43, 2 : 30 schön und kräftig auf, wurden als Hirten er- 

clausa in luco Marti sacro ; Ps. Aurel. Vict. zogen und lebten im Walde mit den andern 

de orig. gent. Rom. 19, 5). Nach einer andern Hirten zusammen. 

Version wurde sie im Schlummer überwältigt Es versteht sich von selbst, daß diese Lieb- 

(vgl. Ovid. F. 3, 19 tf.; Stat. Silv. 1, 2, 242 und lingslegende Roms immer mehr erweitert und 

die Kunstdarstellungen, siehe unten; vgl. auch verändert wurde. Teilweise sind die Erweite- 

Ilias Traum bei Ennius), wobei die Sonne er- rungen nur Ausmalungen (z. B. bei Ovid. F. 

losch und Finsternis sich über den Himmel 3, 11 ff.), teilweise betreffen sie auch den sach- 

verbreitete (Dionys. 1, 77. 2, 56; Plut., Rom. liehen Inhalt. Aus der Masse solcher Einzel- 

8). Sobald ihre Schwangerschaft entdeckt heiten sind vier Punkte besonders wichtig, 

war, wurde sie von Wächtern umgeben, da- 40 1) Der Landungsplatz der Wanne, 

mit sie nicht heimlich gebären sollte (Dionys., Für die damalige Theorie, daß Rom auf dem 

Zonaras). Vesta bedeckte ihr Antlitz, als Ilias Palatin gegründet sei, ist von vornherein der 

Stunde gekommen war (Ovid. F. 3, 45 ff.). Palatinische Hügel der gegebene Platz. Sonst 

Die ursprüngliche Legende scheint sich um aber haben Etymologien und ätiologische 

das Schicksal Dias nicht weiter bekümmert zu Legenden eine große Rolle gespielt. Dieser 

haben, wohl aber die spätere Sage. Hier hieß Teil des Palatins hieß Cermalus; man hat 

es entweder, Ilia sei ins Gefängnis geworfen diesen Namen in Germalus = Germanus um- 

(Liv. \, 4: saeerdos vincta in custodiam datur ; gedeutet, und eine Anspielung auf die fratres 

Dionys.; Strabo; Conon; Justin.; Ps.-Aui'el. germani d&Tin gesehen. Vg\.Varro,L.L.b,bA: 

Vict. de vir. ill. 1: Amulius ipsam in vincula 50 Cermalum a germanis Romulo et Remo, quod 

compegit, vgl. denselben de orig. gent. Rom. 19, ad ficvm ruminalem et ii ibi inventi quo aqua 

6 ; nach lustin soll sie im Gefängnis gestorben hiberna Tiberis eos detulerat in alveolo expo- 

sein; die andern sagen von ihrem Tode nichts, sitos; Plut., Rom. 3. Ferner gab es auf der 

ja bei Conon und Zonaras wird sie schließlich dem Kapitol gegenüberliegenden Ecke des Pa- 

durch ihre Söhne aus dem Gefängnis gerettet); latins, die immer das Zentrum mythologischer 

oder sie wird in den Fluß geworfen (Ennius; Erinnerungen gewesen ist, zwei uralte Kultur- 

Dionys.; Sero. A. 1, 273), dessen Gott sich ihr statten, das Lupercal und das Sacrarium der 

vermählte (vgl. Ennius, Frag. 28, 29, 30 Rumina. Im Anschluß an die Legende von 

Vohlen; Porphyrio in Horat. Carm. 1, 2, 18: der Wölfin lokalisierte man den Ort des Vor- 

Ilia auctore Ennio in Tiberim iussu Amulii 60 gangs selbstverständlich in dem Lupercal, der 

regis Albanorumpraecipitata; anUa cum Anieni Grotte des Faunus, dessen Priester Luperci 

matrimonio iuncta est, utqui hie loquitur quasi hießen. Ebenso brachte man Romulus, der 

Tiberi potius nupserit; und Serv. A. 1 , 273 : durch die ruma = mamma der Wölfin gesäugt 

Remus et Romus, quos cum matre Amulius war, mit der Diva Rumina in Verbindung. 

praecipitari iussit in Tiberim,. Tum ut quid am Von dieser Diva Rumina (Varro de re rusl. 

dicunt lliam sibi Anien fecit uxorem , ut alii, 2, 11. o; Augustin, C. D. 4, 11. 6 10. 7 11; 

inter quos Horatius, Tiberis). Noch eine Ver- vgl. Tertullian ad Nat. 2, 11; und Wissowa, 

sion findet sich bei Hieronym. Chron. p. 77 Bei. und Kultus S. 195, Anm. 5) wissen wir 



177 Romulus (u. d. Wölfin) Romulus (u. Acca Larentia) 178 

nichts Näheres. Es nützt nichts, sie mit lup- Fom. 21). Schicegjer ist geneigt hier eine alte 

piter Ruminus zusammenzubringen (Augustin, Tradition zu erbHcken {Rom. Gesch. 1, 399); 

C Z>. 7, 11): auch die Eigentümlichkeiten des wohl richtiger Dessau (C i. i. 14 p. 278): «o» 

Kultes (^Mil'.h statt Wein: Varro, R. R. 2 11, midtum tribuerim narrationi veterum seriptorum 

5: Xon. p. 167, 23; Piut., Rom. 4: ders. Q. R. de Remo et Romuio iüie (i. e. Grabiis) edu- 

57 1 beweisen nur sein Alter. Auch die Ety- catis. 

mologie Rumhta : ruma : mamma erklärt die 4; Endlich noch ein Wort über das Problem 
Göttin nicht, wohl aber die Verbindung ihres der Acca Larentia, das trotz der glänzenden 
Sacrariums mit unserer Legende. Diese Ter- Arbeiten Mommsens {Rom. Forsch. 2, 1 — 21, 
bindung war nun aber ihrerseits die Ursache lo Die echte und die falsche Acca Larentia, Zie- 
weiterer Entwiekelungen ; es gab nämlich auf linskis (Quaestiones Comicae p. 113 ff., und 
dem Forum und zwar in dem Comitium einen Wissoicas (JPauly-Wissotca b.v. Bd. l,Sp.lSl^.} 
alten Feigenbaum , der aus einem uns unbe- immer noch einige Schwierigkeiten bietet. Im 
kannten Grund ficus ruminalis hieß (P/jm., JV. altrömischen Kalender gab es nämlich am 
H. 15 20, 77: coUtur ficus arbor in foro ipso 23. Dezember ein Fest zu Ehren einer Toten- 
ac comitio Romae nata, sacra fulguribus ibi göttin, Larenta oder Larunda (s. d. Stellen bei 
conditis magisque ob memoriam eius quae nu- Wissoica). An diese in Vergessenheit geratene 
trix Romuii ac Remi conditoris imperii in Lu- Figur knüpfte sich eine ätiologische Sage von 
percali prima protexit, ruminalis appeUaia^ einer gewissen Acca Larentia. Die Zeit der 
quoniam sub ea inventa est lupa infantibus äo Handlung dieser Sage ist die Regierung des 
praebens rumim — ita tocabant tnammam — Ancus Martins. In der jüngeren Annalistik 
miraculo ex aere iuxta dicato, tamquam m co- (speziell bei Lieinius Macer; vgl. Jlacrob. S. 
mitium sponte transisset Atto Navio auguranie; 1, 10, 17 und Valerius Antias, Gell. 7, 7, 5ff.) 
Tacit. Annal. 13, 58; Lic. 1, 4: ficus rumina- ist diese Sage in die Romulussage eingeflochten, 
lis — Romularem vocatam ferunt; vgl. Serr. A. indem Acca Larentia zur Gemahlin des Fau- 
8. 90: Paul. p. 271; Festus p. 266). Dieser stulus und Nährmutter des Romulus und Remus 
Baum wurde, wahrscheinlich zuerst bei £■«« JMS, wird (Lir. 1, 4. 7: Dionys. 1, 84. 87; Pltit., 
in die Legende eingeflochten, und zwar um Rom. 4; Orid. F. 3, 55 ff.; Dio Cass. p. 7 
ihre jetzige Stelle auf dem Comitium (statt Roissetfain; Tzetzes ad Lyc. 1232; Ps.-Aurel. 
beim Luperal, wo sie nach dieser Auflassung so Vict. de orig. gent. Rom. 20, 21: ders. de vir. 
hingehörte) aufzuklären, mußte man die Ge- i7/. 1; Sem. A. 1, 273«. Die Einzelheiten dieser 
schichte des Wundertäters, Attus Xavius, er- Übertragung bleiben aber vollständig im Dun- 
finden, der den Baum vom Lupercal auf das kein. Möglich ist es, daß die Gemahlin des 
Comitium durch Geheimkünste gebracht habe Faustulus von vornherein Larentia hieß i.den 
(vgl. De Saudis, Storia dei Roman i, 1. p. 213; Grund wissen wir natürlich nicht ». Mit der 
über Attus Xavius vgl. iir. 1, 36; Flor. 1, 5; symbolischen Erklärung, ^mjmi = merrtr/jir. wurde 
Ps.-Aurel. Vict. de vir. ill. 6; Dionys. 3, 70; nun Larentia zur meretrii, womit die Iden- 
Cic. de Dir. 1, 17; Cic. de nat. deor. 2, 3. 3, tifikation mit der berühmten meretrix Acca 
6; Cic. de repub. 2, 20). Larentia nahegelegt ward. 

2 Die Wölfin. Mit der Zunahme des 40 

Feingefühls hat man an der Wölfin Anstoß Zweiter Teil. 

genommen. Es ergaben sich zwei Methoden, wiedereinsetzall- Nnmitors: Oründaiiff Roms: 

dieses Element zu beseitigen: man erklarte sie ^^^^-^ ^^^ IrUi^r: Tod des Remäs. 
symbolisch oder man ließ sie wegiallen. Die 

symbolische Erklärung, lupa = meretrix . hat Quellen für diesen Teil der Legende: Liv. 

sich an die Frau angeknüpft, bei der die 1, 5. 6. 7; DiOHy«. 1. 79 — Sl; Plut., Row.7 — 10; 

Zwillinge erzogen worden seien i vgl. Liv. 1 : Ennius i Vahlenj Frg. 47 = Cic. de div. 1, 48. 

sunt qui Larentiam vulgato corpore lupam inter 107 ff.; \^ = Fest. p.298. 8 v. sum; bO = JIacrob. 

pastores cocatam putent, inde locum fabulae ac S. 6, 1, 15; Strabon 5, 3, 2: lustin 43, 2, 3; 
miraculo datum; Dionys. 1, 84; Plut., Rom.i; 50 Ovid. F. 3, 59ff.; Flor. 1, 1; Serv. A. 1. 273; 

Zonar. 7, 1; Serr. A. 1, 273; und die Christ- ders. A. 6. 777; Cic. de repub. 2, 2, 4: Cenon 

liehen Apologeten: Tertull., Apol. 25; TertuU. Xarr. b. Phot. Bibl. p. 141, b, 8ff. Bekker; 

ad 2iat. 2, 10: Lactant. Inst. Div. 1, 20; Zonar. 1, 2, B: Tzetzes ad Lyc. 12S-2 ; Hieronytn. 

Min. Felix 2b; Hieronym. Chron.p. 77 Schoene ; p. 77 Schot ne; Ps.-Aurel. Victor, de orig. gent. 

Augustin, C. D. 18, 21). Wer diese Frau war Rom. 21, 22; ders. de vir. ill. 1. 

und wie sie hieß, soll unten ausgeführt werden. Wiedereinsetzung Numitors in seine 

Anderseits ließ man die Wölfin vollständig Rechte. In seiner einfachsten Form verläuft 

wegfallen, indem man die Aussetzung preis- dieser Abschnitt der Legende folgendermaßen, 

gab. Bei der Geburt werden zwei andere Zwischen den am Palatin wohnenden Hirten 
Zwillinge untergeschoben, die nun ausgesetzt 60 des Romulus und den am Aventin wohnendeu 

erden und wirklich sterben, während die Hirten des Xumitor entstehen Streitigkeiten. 

ahreu Kinder heimlich erzogen werden {Dio- Dabei wird Remus gefangen genommen und dem 

i'lis. 1, 84, ohne Nennung des Gewährsmannes.. Amulius überliefert. Amulius übergibt ihn dem 

3) Was die Erziehung der Kinder angeht, Numitor. In Numitor steigt der Verdacht auf, 

so existiert in der Tradition eine Variante. Remus sei sein Enkel Zur gleichen Zeit teilt 

indem die Zwillinge in der alten Stadt Gabii Faustulus dem Remus den Tatbestand mit. 

erzogen werden (vgL Dionys. 1, 84; Plut.., Rom. Romulus zieht gegen Alba: unter Mitwirkung 

8; Steph. Byz. s. v.; Ps.-Aurel. de orig. gent. Numitors wird die Stadt genommen. Amulius 



179 ßoraulus (Gründung Roms) Romulus Streit d. Brüder) 180 

wird totgeschlagen und Numitor besteigt den 1) Was das Verhältnis zu Alba anbelangt, 

ihm rechtmäßig gebührenden Thron. Von so wird es gewöhnlich als friedlich dargestellt, 

späteren Veränderungen bzw. Ausführungen Ja bei Dionysios arbeitet Numitor mit, um der 

sind folgende zu erwähnen. Übervölkerung Albas einen Abfluß zu ver- 

1) Um die Gefangennahme des Remus zu schatFen, und besonders um die ihm feindlich 
erklären, sagt man, Romulus sei abwesend, gesinnten Individuen loszuwerden (^warum ge- 
und zwar sei er weggegangen, um ein Opfer rade diese Personen auch dem Romulus nicht 
darzubringen {Flut. Rom. ; Dionys., der den Ort feindlich gesinnt waren, wird nicht gesagt). 
des Opfers als Caecina angibt). Ferner stand 2) Die Ursachen des Streites werden ver- 
in den Historiae des Q. Äelius Tubero (eines lo schieden angegeben, doch laufen die Varianten 
Zeitgenossen Ciceros [über ihn vgl. Klehs in ineinander. Nach einer Theorie handelte es 
Pauly-Wissowa, s. v. Aelius, nr. 156, Bd. 1, sich um den Ort, wo die Stadt zu gründen 
Sp. 587 flf.] die Angabe, daß Remus bei dem sei, wobei Romulus den Palatin vorzieht, Remus 
Feste der Lupercalia gefangen wurde {Dionys.; den Aventin (so Dionys; Flut. Born.; vgl. Zo- 
Liviiis, der letztere ohne Nennung des Ge- naras 7, 3). Nach einer zweiten Theorie, die 
währsmannes). sich sehr leicht mit der ersten vereinigen läßt, 

2) Mit der ävccyvmQiGLs sind im Laufe der war die Hauptfrage der Name der neuen Stadt: 
Zeit viele Motive verbunden worden. Diony- nach wem soll sie genannt werden? certabant 
sios und Flutarch (vgl. auch Zonaras) Wissen urbem Bomam Remoramne vocarent {Ennius, 
von langen Unterredungen zwischen Numitor 20 bib. 1 frg.il, Vahlen); so auch Livhis 1, 6 qxn 
und Remus zu erzählen. Auch spielt die Wanne nomen novae urbi daret. Nach einer dritten 
eine Rolle , indem Faustulus sie als Beweis- Theorie war die Frage allgemein gefaßt : Wer 
stück heranbringt; auch erzählt man von einer sollte die Stadt regieren? Liv. 1, G: qui con- 
schlauen aber verfehlten List des Amulius ditam (urbem) imperio regeret; Ennius a. a. 0. 
(besonders Dionysius nach Fabius Fictor). uter esset induperutor • Florus, Zonaras. 

3) Über die Rettung der Ilia und ihre Be- 3) Zur Ausgleichung des Streites wenden sie 
freiung aus dem Gefängnis s. oben. sich einem Augurium zu (nach Dionys. 1, 86 

4) Zuletzt fragen wir, wie dieser Teil der ist das Augurium von Numitor vorgeschlagen 
Legende bei Ennius sich gestaltet habe, denn, worden, als die Zwillinge in Verzweiflung ihn 
wie wir oben gesehen haben, war bei ihm 30 um einen Rat baten). Bei dem Augurium stand 
Aeneas, nicht Numitor, Vater der Ilia : vielleicht Remus auf dem Aventin, Romulus auf dem 
liegt eine Spur der Antwort bei Cicero de Palatin (so Liv. 1, 6; Dionys. 1, 86; Ovid. F. 
repub. 2, 2, 4 vor: et corporis viribus et animi 5, 151; Proj). 4, 6, 44; 4, 1, .")0; Sen. de brevif. 
ferocitate tantuni ceteris praestitisse , ut omnes, vit. 13; Gellius 13, 14, 6; Flor. 1, 1, 6; Ael. 
qui tum eos agros, uhi hodie est haec urbs, in- Hist. Anim. 10, 22; Faul. p. 2'JO; Serv. A. 6, 
colebant, aequo animo Uli libenterque parerent. 780; Schol. Bob. ad Cic. in Vat. p. 319). 
Qum'um copiis cum se dticem praebuisset, ut iam Diese Stellung war ja selbstverständlich, denn 
« fabulis ad facta veniamus, oppressisse Longam sie entspricht den örtlichen Beziehungen der 
Albam, validam urbem et potentem temporibus zwei Brüder, des Romulus zu der späteren 
Ulis, Amuliumque regem interemisse fertur. 40 Palatinstadt, des Remus zum Aventin. Dem- 

Die Gründung Roms, der Streit der nach kann es nur befremden, daß £"«» ? ms (i'V^. 
Brüder, Tod des Remus. Wenn die oben 47 Vahlen) umgekehrt Romulus auf den Aven- 
entwickelte Theorie richtig ist, so war die Sage tin, Remus auf den Palatin setzt. Schwegltr 
von den Zwillingen ursprünglich griechisch. CBöm. Gesch. 1, S. 387, Anm. 4) erklärt diese 
An sich waren zwei Menschen nicht notwendig, Änderung aus dem poetischen Verlangen, den 
um die Gründung Roms zu erklären. Ja, in- Lanzenwurf, durch welchen Romulus nach dem 
stinktiv forderte man einen einzigen Gründer. Augurium vom Palatin Besitz nimmt, unmittel- 
Demnach muß einer verschwinden, und zwar bar an das Augurium anknüpfen zu können 
derjenige, der nicht der ursprüngliche war: Wir wissen aber nicht einmal, ob Ennius 
Remus. Mommsens Theorie {Hermes 16, 1881), 50 den Lanzenwurf erwähnt hat. Von den vier 
wonach die Zwillinge zu erklären sind als Stellen, wo dieser LanzenwTirf vorkommt {Flut. 
ätiologische Begründung der Kollegialität bei Born. 20; Serv. A. 3, 46: Arnoh. 4. 3; /pae- 
dem Konsulat, hat wenig für sich; ja selbst taut. Flacid. = Myth. Lat. r'/. N/in-r;,/, p. 394), 
wenn man diese Idee annimmt, bleiben Romulus hat er bei Flutarch und Ldctcuti'is rUicidius 
und Titus Tatius weit bessere Anknüpfungs- nichts mit der Besitznahme dt's l'aiatin< zu 
punkte. In der Tat findet die Beseitigung des tun; wohl a'ner bei Scrriux (8, W) . Unmulu^ 
Remus sehr bald statt, und ist von voi-nherein captato augunti hustatn se Arrnlina itinnti' /» 
mit der ganzen Gründungslegende verflochten. Falatium iecit; quac fixa fronduit, et arhorcm 

Die Zwillinge entschließen sich, eine Stadt fecit; vgl. auch Arnobius). Der Kornelkirsch- 

zu gründen, und zwar ungefähr in der Gegend, 60 bäum, der aus der Lanze wuchs, ging ein 

wo ihnen das Leben gerettet worden war. Bei unter Caligula bei einer Erneuerung der Sca- 

derAusführungdieses Entschlusses aber kommen lae Caci. 

sie in Streit; Remus wird getötet, und Romu- 4) Was das Augurium selbst betrifft, so 

lus gründet die Stadt allein. So ungefähr scheint es drei Formen der Legende gegeben 

lautet dieser Teil der Legende übereinstimmend zu haben. Nach der einen (die wohl bei Ev- 

in seiner allgemeinsten Form. Sobald man nius vorkam) sah Romulus zwölf Vögel, wäh- 

aber zu den Details übergeht, fangen die Vari- rend von Remus wahrscheinlich nichts gesagt 

anten an. w^urde, oder daß er nur sechs hatte (so Ooid. 



181 Romulus (tötet d. Remua) Romulus (abweich. Sagen) 182 

F. i. 817: sex Remus, hie [Bomvlus] volucres Man hat die Legende vom Tode des Remu« 

■bis sex tidet ordine pacta: id. 5, 151, 152 [wo gewöhnlich aufgefaßt als eine didaktische Sage, 

])rima signa die Möglichkeit ausschließt, Remus um die Heiligkeit der Mauer zu versinnlichen. 

habe seine Vögel zuerst gesehen] Ps.-Aurel. Gewiß haben es die Alten so empfunden (Pltit. 

Vict. de vir. ill. 1: Bomulus augurio victor Q. B. 27; Zonaras 8, 3). Kürzlich aber hat 

quod ipse duodeeim, Bemus sex voUuresviderat). Kret^chmer (Glotta 1, S. 288 flF.) vorgeschlagen, 

Daraus konnte kein Streit entstehen, und für den Tod des Remus als Bauopfer zu erklären. 

<liejenigen, die dieser Form folgten, mußte Er vergleicht Tibidlus (2, 5, 23»: Bomulus 

Remus durch den Mauersprung sterben so aeternae nondum firmaterat urbis moenia con- 

konsequent Ennius). Nach der zweiten Form lo soiii »«>« habitanda Bemo: und Propertius (3, 

war es Remus, der zuerst das Augurium sah, 9, 50): caeso moenia firma Bemo. Der Vor- 

und zwar sechs Vögel, während Romulus erst schlag ist geistreich aber gar nicht sicher, 

später sein Augurium bekam, aber dann zwölf * Über Bauopfer vgl. Liebrecht, Zur Volkskunde 

statt sechs Vögel. Daraus entwickelte sich S. 284 ff.; Wuttke, Volksaberglaube S. 440; 

der Streit, ob derjenige als Sieger zu betrachten Höfler, Berl. Zeitschr. f. Volkdiunde 16, 1906, 

sei, der zuerst Vögel gesehen hatte, oder der- S. 167 und die übrige Literatur bei Kretsch- 

jenige, der die meisten Vögel gesehen hatte. wer). 

So Liciits (1, 7) : priori Bemo augurium venisse 6) Daß es eine Tradition gegeben habe, 

fertur, sex vuUures, iamque ttui^iato augurio wonach Remus den Romulus überlebt hätte, 
<ntm, duplex numerus Bomulo se osUndisset, ao wird nicht durch Ps.-Aurel. Vict. de orig. gent. 

ntrumque regem sua muUitudo eonsalutarerai, Born. 23, 6 bewiesen: contra Egnatius in ea 

tempore iUi praecepto, (xt hi numero avium eontentione non modo Bemum non esse occisum 

regnum trahebant; Horus 1, 1: prius iUe sex sed etiam uUerius a Bomulo vixisse tradit. 

mlturios, hie postea, sed duodeeim n'det; vgl. Das Zitat ist wahrscheinlich Schwindel (vgL 

ßerr. A. \, 273; Schol. Bob. in Cic. Vat. p. 319: Münzer b. Pauly-Wissowa s. v. Egnatius nr. 4, 

notissimum habemus, auspicante Bomulo, qui Bd. 5, Sp. 1994). Wohl aber scheint es eine 

Palatium ceperat, et Bemo, qui Avenünum, Variante gegeben zu haben, wonach Romulus 

prius quam Boma conderetur , auspicia esse und Remus friedlich zusammenlebten. VgL 

<^aptata; primumque sex rultures Bemum vidisse, Cassius Hemina (2. vorchr. Jahrb.. frQ- H 

dein postea Bomulum duodeeim; atque ita et so Peter = Diomed. G. L. 2, 384, 5: pastorum 

Bomam conditam, etipsos reges appellatos, illum colgus sine contentione consetitiendo praefecerunt 

quod prior auspicium cepisset, Bomulum vero aequaliter imperio Bemum et Bomulum, ita ut 

quod maius; man beachte, daß hier kein Streit de regno pares inier se essent; Sdiol. Bob. in 

entsteht, sondern alle beide Könige werden. Cic. Vat. p. 319. 

Die dritte Form der Legende unterschied sich 7) Romulus soll den Remus am Aventin 
von der zweiten nur insofern, als Romulus begraben haben 'PZu/. l?o»n. 11 : Diomi/.«. 1, 87-. 
daneben seinen Bruder betirogen hatte »so Natürlich bedeutet das nichts anderes, als daß 
Dionys. 1. 86; Plut. Born. 9;. Diese Form man den am Aventin gelegenen Ort Remoria 
scheint aber verhältnismäßig jung zu sein und Paul. p. 276 als das Grab des Remus auf- 
steht in Verbindung mit dem systematischen 40 gefaßt hat, woraus dann die Legende entstan- 
Versuch, den Charakter des Romulus zu schwär- den ist. 
zen (siehe unten). 8) Nach dem Tode des Remus soU Romulus 

öl Der Streit beim .\ugurium gibt die Ge- sehr betrübt gewesen sein und sich das Leben 

legenheit. den Tod des Remus zu motivieren. haben nehmen wollen. Acca Larentia aber 

So Livius (1, 7): inde cum nltercatione con- tröstete ihn (so Dionys.; und ermutigte ihn, 

gressi certamine irarum ad caedem rertuntur; Rom zu bauen. Eine weitere Ausschmückung 

ibi in turba ictus Bemus cecidit; vgl. Dionys. gibt Serrius {A. 1, 276~i: Bemo scilicet inter- 

1, 87; Serc. A. 1, 273; Zonar. 7, 3; bei JWo- empto, post cuius mortem natam constat pe^ti- 

ttysios enststeht sogar eine formelle Schlacht, lentiam ; unde consuJta oracula dixerunt plaam- 

wo auch Faustulus sein Ende findet. 50 dos esse manes fratris extincti; ob quam rem 

Daneben aber existierte eine ganz andere sella eurulis et cum sceptro Corona et eeteris 

Legende vom Tode des Remus : er sei nämlich regni insignibus semper iuxta »tncientem aliquid 

erschlagen worden, weil er über die im Anfang ltoffi«2«m ponebatur, ut pariter imperare vide- 

begriffene Stadtmauer gesprungen sei (so Li- rentur (vgl. Serc. A. 6, 780; Matal. Chron. 7, 

rius, der diese Form der Sage r w/^a/ibr nennt; p. 172, 5; Dind.'^. Man sieht hier sofort den 

Ennitts, lib. 1 frg. 50 = Macrob. S. 6, 1, Ansatz zu einer ätiologischen Legende, die die 

15; Dionys., Plut. Bom., Orid. F. 3, 69, 70; Dualität der römischen Institutionen erklären 

Flor. 1, 1; Zonaras^K Der Sprung des Remus soll. Aber nur insofern hat Remus wirklich 

wird gewöhnlich motiviert durch seinen Wunsch, dem Zwecke gedient, dem er nach Mommsen 

über Romulus zu spotten (so Licius: ludibrio 60 {Herines 16. 1881) überhaupt sein Dasein ver- 

fratri.^ ; Plutarch [Bom. 6 und Ditjnysios dankte. Die Erzählung bei Ocid {F. 5. 451 ff.) 

fügen hinzu, Remus habe sich geärgert über aber ist rein poetisch und von dem Dichter 

den Betrug des Romulus und habe möglichst selbst erfunden. Sie ist aber weiter nichts 

den Bau der Stadt verhindern wollen. Ge- wie ein geschmackloses Wortspiel Lemuria = 

wohnlich ist es Romulus. der ihn tötet En- Bemuria.' 

wus, Lirius, Plutarch, Zonaras), zuweilen aber 9i Die durch das Schicksal des Remus ge- 

auch dessen Begleiter, Celer {Dionys, Ocid. F. störte Elrzählung von der Stadtgründung geht 

6, 469: Plutarch, Zonaras). jetzt ruhig weiter. Selbstverständlich wird in 



183 Romulus (u. Titus Tatius) Romulus (Asyl) 184 

der Legende das alte Rom genau so von Ro- Titus-Tatius-Legende insofern von Wichtigkeit 

mulus gegründet, wie man zur Zeit der Ent- ist, als unsere Ansicht von der geschichtlichen 

stehung der Legende Kolonien gründete, also Grundlage der Legende davon abhängt. Für 

mit der Zeremonie der Ziehung der Pomerium- die Legende selbst aber ist es ohne Belang. 

Imie 'ritu Etrusco^ ; Varro L. L. ö, HS: oppida Der Bequemlichkeit wegen teilen wir diese 

condebant in Latio Etrusco ritu viulti, id est Sage in fünf Teile: 1) Das Asyl, 2) Der Raub 

iunctis bobus, tauro et vacca, interiore aratro der Sabinerinnen, 3) Die daraus entstehenden 

circum agebant sulcum (vgl. über das Pomerium Kriege, 4) Der Tod des Titus Tatius. 
des Romulus Dionys. 1, 88; Flut. Born. 11; 

Ovid. F. 4, 821 tf.; Lydus de mens. 4, 73; lo 1- Das Asyl. 

Zonaras 7, 3; und über den Prozeß im allge- Literatur über das Asyl. Hauptstellen: 

meinen Cato b. Serv. A. 5, 755; Vurro, E. E. Liv.l, 8; Dionys. 2, 15; Plut. Born. 9; Strabo 

2, 1, 10; Liv. 1, 44; Flut. Q. B. 27; Faul. p. 5, 3, 2. — Nebenstellen: Fert/. J . 8, 342 ; Orid.F. 

236; Serv. A. 4, 212; über die historische 3, 431; Vell. Faterc. 1, 8, 5; Flor. 1, 1; Serv. 

Wirklichkeit des Pomeriums der Roma Qua- 8, 273, 275; Fs.-Aurel. Vict. de vir. ill. 2. — 

drata \^\. Carter, Am. Journ. Arch. 1908, Spott der christlichen Apologeten : Cyprian.de 

p. 172 ff.) Über die Zeit der Gründung stimmen idol. van. 3 (5); Lactant. Instit. 2, 6, 13; Min. 

unsere Zeugnisse fast alle überein. Romulus Fei. 25; Augustin. C. D. 1, 34; ders., decons. 

war achtzehn Jahre alt, und der Tag des Jahres Evang. 1, 19: Oros. 2; über das Asyl im all- 
war der 21. April, das Fest der Parilia (Cic. 20 gemeinen vgl. Stengel in Fauly -Wissowa s. v. 

de Biv. 2, 47, 98; Varro, B. B. 2, 1, 9; Bd. 2, Sp. 1891 ff. 

Dionys. 1, 88; Ovid. F. 4, 801; 6, 257; Met. Nachdem die Stadt gegründet war, sorgte 

14, 774; Frop. 4, 4; Vell. Faterc. 1, 8, 4; Romulus für den Zuwachs der Bevölkerung. 

Flin. N. N. 18, 66; Flut. Born. 12; Num. 3; Zuerst eröffnete er auf dem Kapitol ein Asyl, 

Dio. Cass. 43, 42; Eiitrop. 1, 1; Censorin. 21, wo jeder Flüchtling aufgenommen und auf 

6; Solin. 1, 18; Schol. Veron. Virg. (?. 3, 1; sein Verlangen in die Bürgerschaft aufge- 

Lydus de mens. 1, 14; 4, 50; Hieronym. nommen wurde. Dadurch erreichte der männ- 

Chron. p. 81 ScJwene; und im allgemeinen liehe Teil der Bevölkerung den erwünschten 

Schive(ßer, Böm. Gesch. 1, S. 444, Anm. 1). Zuwachs. 

30 1) Als Ort des Asyls wird übereinstimmend 
Der Sagenkreis des Romulus und ^ler kapitolinische Hügel angegeben (hier wird 
Titus Tatius. -^^ie öfters der Palatin ignoriert, obgleich dii- 
Wie schon oben gesagt wurde, hat dieser eigentliche Romulische Stadt, Roma Quadratu 
Sagenkomplex mit dem soeben Behandelten sich dort befunden hat; und zwar die Einsen- 
absolut gar keine Verbindung, abgesehen natür- kung, welche die beiden Gipfel des Berges 
lieh von der Stadt Rom und der Persönlich- voneinander trennt (etwa der heutige Kapitol s- 
keit des Romulus. Die Sagen, die sich an platz). Die Stelle hieß inter duos lucos (so 
Titius Tatius knüpfen, verdanken ihre Ent- Liv. 1, 8; Vell. Faterc. 1, 8, 5; vgl. Dionys^ 
stehung dem tief in der römischen Denkweise 2, 15). Man spricht öfters v.on dem lucus (so 
eingewurzelten Glauben, Rom sei aus einer 40 Flor. 1, 1; Ovid. F. 3, 431; Verg. A. 8, 342). 
Verschmelzung verschiedener Völker entstanden. Wahrscheiidich war es ein altes eingehegtes 
War die Stadt mit ihren ursprünglichen Be- Puteal, woran sich diese Legende geknüpft 
wohnern einmal gegeben, so waren es nach all- hat (vgl. Livius 1, 8 : locum qui »idic sneptus 
gemeinem Glauben die Sab in er, die als erstes descendentibus inter duos lucos est asi/lum ape- 
Fremdelement hinzukamen. Die Sabiner dachte rit; De Sanctis, Storia dei Bomani 1. \). •_'19). 
man sich auf dem Quirinal ansässig, während 2) Was die besonderen Bedingungen dos 
die Römer Palatin und Kapitol besaßen. Diese romulischen Asyls betrifft, so lassen es Lirias 
im gesamten Altertum von fast allen Seiten und Flutarch für alle Menschen, sogar tur 
angenommene Ansicht ist auch von vielen der Sklaven offen sein. Ja Flutarch schildert mit 
Neueren gebilligt worden. In Wirklichkeit 50 besonderer Genugtuung die Mörder usw., die 
aber ist ihre geschichtliche Begründung sehr sich dort versammelten. Dionysios dage^jen 
unsicher. Daß Rom Fremdelenaente, speziell schließt Sklaven aus und versucht das poli- 
etruskische , enthielt, ist Tatsache; daß aber tische Element zu betonen. Es sollten aus 
gerade die Sabiner großen Einfluß auf Roms politischen Gründen Verbannte sein, die sich 
Jugend ausgeübt haben, und vor allem, daß dorthin flüchteten. 

die Sabiner gerade am Quirinal ansässig waren, 3)WasendlichdiegeschichtlicheGrund- 
steht keineswegs fest, und wenn man von dem läge betrifft, so hat man öfters dagegen Ver- 
absieht, was von dem von Lokalpatriotismus dacht geäußert (z. B. Schiceglcr, Böm. Gesch. 
erfüllten Sabiner, Varro., herstammt, so findet 1, S. 466 ff., der das Griechische im Namen 
man herzlich wenig, was für die Bedeutung 60 Asyl betont). In der Tat kann mau in so 
der Sabiner spricht (ganz abgesehen davon, früher Zeit eine solche sich hin- und herbe- 
daß diese Ansicht, objektiv betrachtet, höchst wegende Bevölkerung gar nicht annehmen, 
improbabel erscheint; vgl. BJd. Meyer, Gesch. Schwer bleibt es doch immerhin, den Ursprung 
des Altert. 2, S. 513; man könnte die von einer solchen Sage zu erklären {De Sanctis 
Huelsen, Jordan- Huelsen., Topographie 13, 35 sucht zu beweisen, daß die Latiner die Sage 
Anm. 15 gegen Gilbert gerichtete Kritik fast erfunden hätten, um die Römer zu verspotten, 
ebenso gut hier anwenden). Dies mußte vor- sagt uns aber nicht, weswegen die Römer diese 
ausgeschickt werden, weil es für die Romulus- für sie schmachvolle Legende hätten aufnehmen 



185 Romulus (Raub d. Sabinerinnen) Romulus (Raub d. Sabinerianen) 186 

müssen; vgl. Storia dei Rotnani 1, p. 218). der Fruchtbarkeit zusammenhängt (obgleich 
Sicher ist, daß die Sage mit dem Raube der Schtcegler, Rom. Gesch. 1, S. 471 ff. zu weit 
Sabinerinnen zusammenhängt, und es ist immer- geht mit seiner Annahme, Consus sei ein unter- 
hin möglich, daß sie aus der Sage vom Raube irdischer Gott). Aber die größte Wahrschein- 
entwickelt worden ist, um die Notwendigkeit lichkeit hat immerhin der Gedanke Warde 
des Raubes zu erklären. FotcJers (Roman Festivals p. 20d;, daß die 

Consualia mit ihren ungenierten ländlichen 

2. Der Raub der Sabinerinnen. Gebräuchen schon in sehr früher Zeit tatsäch- 

Literatur; Hauptstellen: fMMiMs.^fi.l./r^. 52 lieh als die geeignetste Gelegenheit dazu ge- 
Vahlen = lul. Ykt. 6, i = Rhet. Latin. Halm lo dient haben konnten, ein Mädchen zur Frau 

p. 402, 30; Liv. 1, 9; Dionys. 2, 30; Plut. zu nehmen {vgl. Frazer, Golden Bongh 2, 17lff. 

Rom. 14: Cic. de repub. 2. 7. 12; Serv. A. 8, 372 ff). 

635 : Pohfaen. 8, 3, 1 : Ps.-Aurel. Vict. de vir. 3} Nach den strengen Verordnungen des Ro- 

ill. 2; Zonar. 7, 3. — Nebenstellen: Varro L. L. mulussoUtederRaubnurdieunTerheirateten 

6, 20; Serv. A. 8, 636; Ovid. F. 3, 179ff. : Mädchen treffen. So ist es auch geschehen — 

Ovid. A. A. 1, 101; Dio Cass. 41, 5; Hiero- mit einer Ausnahme, nämlich der Hersilia. 

itifm. Chron. p. 81 Schoene. — Spott der christ- Nach einigen wird sie zur Frau des Romulus 

liehen Apologeten: Min. Fei. Octav. 25: Ter- {Liv. 1, 11: Plut. Rom. lU Ovid. Met. li, 830: 

tull. de spect. 5: Angustin. CD. 2. 17; 3, 13: Sil. Ital. 13, 812; Serv.A.S, 638); nach andern 
Gros. 2, 4: auch von den Heiden wurde dar- äo zur Frau des Hostilius, Großvaters des Tullius 

aus den Römern ein Vorwurf gemacht : lustin. Hostilius 'Dionys. 3, 1: Plut. Rom. 14. 18: 

28, 2, 9). Macroh. S. 1, 6, 16 1: nach noch andern scheint 

Das Asvl hatte die männliche Bevölkerung sie freiwillig mit ihrer geraubten Tochter in 
auf die richtige Höhe gebracht; dagegen fehlte der Stadt geblieben zu sein, ohne sich wieder 
es desto mehr an Weibern. Um diesen Mangel verheiratet zu haben so Dionys. 2, 45; Dio 
zu beheben, versuchte Romulus Ehen für seine Cass. 56, 3\ Später erscheint sie als Für- 
Leute mit der umliegenden Bevölkerung zu Sprecherin für den Frieden {Dionys. 2, 45; 3, 
schließen, aber vergeben.«. Keine Nation wollte 1; Plut. Rom. 19; Gell. 13, 22, 13; Sil. Ital. 
mit den Römern ein Ehebündnis eingehen. 13, 815). Man hat ohne Grund vermutet. Her- 
Da verfiel er auf eine List. Er veranstaltete so silia sei eine alte sabinische Göttin i vgl. da- 
nämlich ein großes Pferderennen am Feste des gegen Wissowa in diesem Lexikon s. v. Her- 
Consus. und lud seine Nachbarn ein. An dem siUa Bd. 1, Sp. 2591). 

festgesetzten Tage waren die Nachbarn mit 4) Als Beispiel der unsinnigen Behandlung 

Weib und Kind zahlreich erschienen. Da eines legendarischen Stoffes von seiten der Römer 

wurden auf ein verabredetes Zeichen die un- mögen noch angeführt werden die Zahlan- 

verheirateten Mädchen von den Leuten des gaben über die geraubten Sabinerinnen. Die 

Romulus gefangen genommen, und unter einem meisten glaubten, es seien 30 gewesen {Liv. 1^ 

großen Aufruhr schloß das Fest. 13; Plut. Rom. 14; Paul. p. 49: Ps.-Aurel. Vict. 

1) Die Entschuldigung, Romulus habe de vir. ill. 2, 12), eine Angabe, die sich leicht 
zuerst versucht, Ehen auf friedliche Weise zu 40 erklärt aus der Tradition, daß die 30 Kurien 
schließen, kommt speziell bei Livius yor 1, 9: nach ihnen genannt wurden ; den Späteren kam 
tum ex consüio patrum Romulus legatos circa diese Zahl zu klein vor und sie wurde auf die 
vicinas gentes misit, qui societatem conubiumque 30 Fürsprecherinnen für den Frieden bezogen 
novo populo peterent; ähnlich bei Dionysios. {Cic. de repub. 2, 8, 14: Dionys. 2, 47; Serv. 
Wahrscheinlich gehörte sie nicht zu der alte- A. 8, 638 >. während die Zahl der Mädchen 
sten Form der Sage, die eine Entschuldigung selbst als 527 (so der geniale Valerius Antias 
kaum nötig hatte. bei Plut. Rom. 14 — Varro bei Dionys. 2. 47 

2) Der Raub findet statt bei einem Pferde- bezieht dieselbe Zahl auf die oratores pacis) 
rennen am Feste des Consus, den Consualia, oder 683 {luba b. Plut. Rom. 14; Dionys. 2, 
am 21. August. Diesen Tag, und zwar im 50 30) angegeben wurde. 

Gründungsjahre der Stadt, gibt Fahius Pictor b} Was den Ursprung der Sage betrifft, so 

(bei Plut. Rom. 14) an: also gerade vier Mo- hat man wohl mit Recht eine ätiologische Er- 

nate nach der Gründung der Stadt (21. April); klärung des Hochzeitsbrauches angenommen. 

später hat man die vier Monate in vier Jahre Der Braut raub ist sehr gewöhnlich beiprimi- 

-er Monate verwandelt: so Cn. Gellius bei tiven Völkern; und auch bei den Römern sind 

Dionys. 2, 31), während Hieronymus Chron. Spuren dieses Ritus selbst noch in späterer 

p. Sl Schoene sagt anno ab urbe comlita tertio. Zeit vorhanden 'man vergleiche die deductio 

Warum die Legende gerade an die Con- domum, die hasta caelibaris usw.). Aber ein 

sualia anknüpfte, haben die Alten zu erklären noch sichererer Beweis liegt vor, nämlich die 

versucht, indem sie den Consus fälschlich als 60 Episode des Talasius. die sich als eine rein 

Vn deus consili interpretierten: der Gott ätiologische Legende ergibt. Bei Livius wird 

jusus solle nämlich dem Romulus dem guten erzählt (1, 9): unam (virginem) longe ante alias 

iiat gegeben haben, den Raub auszuführen specie ac pulchritudine insignem a globo Talasii 

(für die richtige Erklärung des Consus als cuiusdam raptam ferunt, multisque sciscitanti- 

Emtegott vgl. Aust in Pauly-Wissoica s. v. bus. cuinam eam ferrent, identidem, ne quis 

Bd. 4, Sp. 114 und Wissowa, R. K. d. R<im. violaret Talasio ferri clamitatum : iude nuptia- 

S. 167). Es ist möglich, daß die Wahl des lern hanc vocem factam (vgl. Plut. Rom. 15; 

Tages mit dem in Consus verkörperten Begriff Plut. Q. R. 31; Fest. p. 351; Serv. A. 1, 651; 



187 Romulus (Krieg m. d. Sabinern etc.) Romulus (Tarpeia; Gelübde) 188 

Hieronym. Giron. ^.81 Schoene; Ps.-Aurel.Vict. Die Erzählung geht weiter. Nach den 
de vir. ill. 2). Die Episode soll also nichts Caeninenses kamen die Antemnates und die 
anders sein als eine Erklärung des Gebrauches Crustumerii. Hier wurde Romulus schnell 
bei Hochzeiten 'Talassio' zu rufen (vgl. Catull. Sieger, aber auf die Bitte der Hersilia behan- 
61, 127; Mart. 12, 42, 4; Catakpta 4, 9. 5, 16). delte er die Unterworfenen mit großer Milde. 
6) Eine derartige ätiologische Legende ist Auch wurden Kolonien gegründet {Liv. 1, 11 ; 
selbstverständlich jungen Ursprungs, denn sie Dionys. 1, 34. 35. 36; Vlut. Bovi. 17; über 
kann erst entstehen, nachdem die Zeremonien, Antemnae vgl. Huelsen in Pauly - Wissowa s. v. 
die sie erklären soll, ihren früheren natürlichen Bd. 1, Sp. 2350; über Crustumerii dens. s. v. 
Sinn verloren haben. Anderer Beweise be- lo Bd. 4, Sp. 1727). Dann aber fing der eigent- 
dürfen wir nicht, speziell nicht des falschen liehe Krieg an, und zwar gegen die Sabin er 
Beweises, den man hier anzuführen pflegt, daß unter ihrem König Titus Tatius. Dieser Krieg 
nämlich die Erwähnung der Zirkusspiele den enthielt eine Reihe wichtiger Episoden, die 
späten Ursprung der Legende beweise. Wäre wir eine nach der andern zu behandeln haben, 
die Legende alt, so hätte sehr leicht eine Es sind 1) die Einnahme des Kapitols durch 
spätere Zeit bei Ausmalung der Episode die die Sabiner und die Geschichte der Tarpeia, 
Zirkusspiele als Verschönerung des uralten 2) das Gelübde an luppiter Stator, 3) Mettus 
Eselwettlaufens einführen können. Curtius und der Sumjjf, 4) die Versöhnung 
_ ^. - n , XXI rr • durch die Sabinerinnen und der Frieden. 
3. Die aus dem Raube entstandenen Kriege. 2^ l) Die Geschichte der Tarpeia. Die 
Der Raub der Sabinerinnen ist also nur Legende lokalisiert die Sabiner auf dem Qui- 
eine Legende. Demnach kann er nicht die rinal, während die Römer auf dem Palatin und 
Ursache eines Krieges gewesen sein. Immerhin Kapitol wohnen. Der erste Angriff der Sa- 
aber wäre es an sich möglich, daß die von der biner erfolgt gegen den kapitolinischen Hügel, 
Legende mit ihm verknüpften Kriege geschieht- den sie mittelst der Untreue der Tarpeia in 
liehe Ereignisse sind. Die nähere Betrachtung Besitz nehmen {Liv. 1, 11; Dionys. 2, 38. 3<J. 
aber zeigt, daß auch dies nicht der Fall ist, 40; Plut. Born. 17; Varro L. L. 5, 41; Prop. 
denn die ganze Erzählung ist nichts anderes 4, 4; Fest. p. 343. 363). Später versuchte 
als eine Reihe ätiologischer Mythen. In seiner man die Schuld der Tarpeia zu verringern, 
kürzesten Form lautet der erste Teil dieser 30 indem man annahm, sie sei in Titus Tatius 
Legende folgendermaßen (Literatur: Liv. 1, verliebt gewesen (so Prop. 4, 2; vgl. die Ge- 
10, 4; Dionys. 2, 33; Plut. Born. 16; Prop. 4, schichte der Scylla und Bot]istein z. d. Stelle), 
10; Val. Max. 3, 2, 3; Flor. 1, 1, 16; Dio oder man drehte die Geschichte um und be- 
Cass. 44, 4; Serv. A. 6, 859; C. I. i. 1, 2. Aufl. hauptete, Tarpeia sei als Heldin gestorben (so 
p. 189; Hieronym. Chron. p. 83 Schoene): der Annalist Piso b. Dionys. 2, 40; vgl. Chron. 
Die über den Raub ihrer Töchter erzürnten Anon. Vindoh. ed. Mommsen p. 645: Titus 
Völker, und zwar die Caeninenses, die Antem- Tatius — Tarpeiam, virginem Vestalem vivam 
nates, die Crustumerii und besonders die Sabini, armis defodit, eo qiiod secreta Botnuli ei pro- 
sammelten sich zuerst um Titus Tatius, den palare noluisset). In der Tat aber ist Tarpeia, 
König der Sabini; aber sein Vorgehen war für 40 ebenso wie. Acca Larentia (s. o.), eine Unter- 
die Caeninenses zu langsam. Sie fingen den weltsgöttin, deren Feier am 13. Februar im 
Krieg unter ihrem König Acron an. Dieser Kalendar des Philocalus (virgo Vestalis pa- 
wurde von Romulus eigenhändig getötet. Die rentat) erwähnt wird (vgl. 3Iommsen, C. I. L. 
Rüstung des geschlagenen Königs weihte Ro- 1, 2. Aufl., p. 309; Wissowa , B. K. d. Böm. 
mulus dem luppiter Feretrius und stiftete da- S. 187). Für die Zwischenstufen und die 
mit die Sitte der Spolia Opima. weitere Erklärung vgl. den Artikel Tarpeia. 

1) Über Caenina und die Caeninenses vgl. 2) Das Gelübde an luppiter Stator. 
Huelsen in Pauly -Wissowas.v.^A.^.^'&T^. 1218. (Literatur: Liv. 1, 12; Dionys. 2, 50; Plut. 
Bemerkenswert ist, daß die Stadt schon vor- Born. 18; Cic. Cat. 1, 13, 33; Ovid. F. 6, 793; 
her im Leben des Romulus erwähnt ist, und üo Augustin. C. D. 3, 13; Tacit. Annal. 15, 41; 
zwar als der Ort des Opfers, wo Romulus sich Serv. A. 8, 635. 640; Flor. 1, 1, 13; Ps.-Au- 
auf hielt, als Remus von Amulius gefangen rel. Vict. de vir. ill. 2.) An dem Tage des 
wurde (vgl. Dionys. 1, 79), Kampfes flüchteten die Römer vor den Sabinern, 
Bei Livius und Dionysios hat der Führer und liefen nach dem Tor der Palatinstadt zu, 
der Caeninenser keinen Namen. Einen Namen, um sich dort zu retten. Als sie auf der Höhe 
uod zwar den später geläufigen Acron, scheint der Sacra Via angelangt waren, wendete sich 
ihm zuerst Varro gegeben zu haben. Der Name Romulus in Verzweiflung an luppiter und ver- 
kommt erst bei Properz vor (4, 10; vgl. Val. sprach einen Tempel an der Stelle zu bauen, 
Max. Z, 2, 3). Daß ihn aber F«rro eingeführt wo er die Römer zum Stillstand brächte. Plötzlich 
hat, wird wahrscheinlich durch Plutarch {Born. 60 hörte die Flucht auf, und dort wurde später 
16), der hier von Varro abhängig ist. Die von Romulus dem luppiter Stator ein Tem- 
ganze Erzählung hat nur den Zweck, der In- pel gebaut. Daß diese Episode nichts anderes 
stitution der Spolia Opima einen ehrwürdigen ist als die Dedikationslegende des Tempels, 
Ursprung zu geben (vgl. Cichorius in Pauly- ergibt sich daraus, daß die geschichtliche 
Wissowa s. V Akron nr. 2, Bd. 1, Sp. 1199; Gründung des Tempels erst im Jahre 294 v. C. 
über die Spolia Opima und luppiter Feretrius stattfindet {Liv. 10, 36, 1; vgl. 10, 37, 15 ff.), 
vgl. Aust in diesem Lexikon s. v. luppiter, In der vorangehenden Epoche war entweder 
Bd. 2, Sp. 671). gar nichts hier oder ein vmscheinbares Fanum. 



189 Eomulus (Mettus Curtius) Romulus Versöhnung ; Tod d. Tatius) 190 

2) Über den Ort, wo sich der Tempel be- 1) So lautet die Legende bei Livius 1, 1.3; 
fand, ist in der letzten Zeit viel gestritten Phitarch, Boin. 19; Bio Cassiits. frg. 5, 5, p. 
worden; vgl. HueUen in Jordan- Huelsen, Topo- 8 9 Boissevai» ; Ovid. F. 3, 215 ff.; Flor. 1, 1, 
graphie 3, 20—23, wo die Stellen angegeben 14; Zonaras 7, 4. Später verliert die Legende 
sind. Im Winter 1907 — 1908 hat Boni alte das dramatische Element, und die Matronen 
Tutffundamente dicht beim Titusbogen entdeckt, leiten förmliche Unterhandlungen ein, durch 
die man nicht ohne Wahrscheinlichkeit als dem die der Frieden zustande kommt (so der Annalist 
luppiter-Stator-Tempel angehörend aufgefaßt Cn. Gellius aus der Zeit der Gracchi bei A. 
hat (die Publikation von amtlicher Stelle steht Gellius 13, 22, 13; vgl. Cic. de repub. 7, 13; 
noch aus). lO 8, 14; Dionys. 2, 45 — 47; 3, 1). 

3) Die Mettus-Curtius-Episode. (Lite- 2; Was die Einrichtung des Do ppelkönig - 
ratur: Liv. 1, 12, vgl. 7, 6; Dionys. 2, 42"; tums betrifft, so hat man es sich naiv vorgestellt 
Plut. Born. 18; Biso bei Varro L. L. 5, 149.) als eine Verdoppelung fast aller schon existie- 
Bei Livius schließt sich diese Episode direkt renden Institutionen. Nimmt man (wie z. B. 
an das dem luppiter Stator getane Gelübde an. Schuegler, Böm. Gesch. 1, S. 488 ff.) die Föde- 
Der Sabiner Mettus Curtius, der vom Kapitol ration als eine historische Tatsache an, so 
herunterlaufend die Römer vor sich herge- bietet die Tradition manche Schwierigkeiten, 
trieben hatte, ergriff jetzt selber die Flucht, Faßt man dagegen das Ganze als ein Gewebe 
kam aber dabei in einem mitten im Forum ätiologischer Legenden auf, so ist das Yer- 
liegenden Sumpf beinahe ums Leben. Mit 20 ständnis verhältnismäßig leicht. Erstens han- 
Mühe wurde er von seinen Leuten heraus- delt es sich um das Wort Quirites. Bei der 
gezogen. Diese Störung aber kostete den Annahme, daß die Sabiner auf dem Quirinal 
Sabinem ihren Vorsprung, und von jetzt an ansässig waren, war es natürlich, Quirites mit 
hatten die Römer die Oberhand. Quirinalis zu verbinden und den Ursprung des 

In diesem Falle sind wir in der glücklichen Wortes als die Bezeichnung der neu hinzuge- 
Lage, unsere Legende nicht nur als ätiologisch, kommenen sabinischen Bürger zu erklären, 
sondern sogar als eine ganz späte und ab- Ähnlich ging es mit den alten Tribuanamen; 
geschmackte Erzählung, eine rationalistische wenn Ramnes das Volk des Romulus hieß, so 
Substitution für eine ältere ätiologische Le- war Tities selbstverständlich das Volk des 
gende zu erweisen, die wir auch kennen. In so Titus Tatius (dagegen mit Recht Ed. Meyer, 
der Mitte des Forums nämlich stand eine Gesch. d. Altert. 2, S. 513). Aber während 
Art Puteal, das man Lacus Curtius nannte der Zeit, in der sich diese Legande ausbildete 
(entdeckt und ausgegraben 1904; vgl. Gatti, es war hauptsächlich das 3. und das 2. vor- 
Bull.Com. 1904. p. 179; Tomassetti, Bull. Com. christliche Jahrhundert), begnügte man sich 
1904, p. 181 — 187; Boni, Atti del Congresso nicht, bestehende Tatsachen durch ätiologische 
Inttrnazionale delle sciense storiche Rom 1904, Erzählungen zu erklären, man ging noch weiter, 
580 — 582; Huelsen, Böm. Mitt. 1905, 20, 68 und zwar unter voller Ausnutzung des für das 
bis 71). Daran knüpfte sich ursprünglich die römische Denken immer so charakteristischen 
Legende des Marcus Curtius, der sich im logischen Elementes. Aus seiner Liebe zur 
Jahre 362 in den Abgrund stürzte, um nach 40 Symmetrie ließ man zu dieser Zeit den Senat 
dem Orakel einen tiefen Spalt, der sich dort sich verdoppeln, ja sogar das ganze Militär- 
gebildet hatte, zu schließen. Einer späteren wesen. Was die Sabinerinnen selbst angeht, 
Generation kam diese Legende unwahrschein- so wurden ihnen verschiedene Ehren zuteil, 
lieh vor, und sie hat unsere Legende gebildet, Nach ihnen wurden die 30 Kurien genannt 
wodurch der Vorgang gemildert (es handelt {Lic. 1, 13: Dionys. 2, 47; Plut. Born. 14 
sich jetzt nur um einen Curtius, der in einem [vgl. J?oni. 20, wo P/m^ daran zweifelt]; Cic. de 
Sumpf sein Leben beinahe verloren hat) und repub. 2, 8, 14; Paul. p. 49; Serv. A. 8, 638, 
in die Epoche des Romulus hinaufdatiert wurde. siehe unten); auch wurde das Fest der Matro- 
Der Erfinder dieser Form der Legende scheint nalia gestittet; Serv. A. 8, 638: ex quarum 
der Annalist Piso gewesen zu sein ( T'arro i. L. 50 (= der Sabinerinuen) nominibus curiae appel- 
149; über Piso, zweite Hälft« des vorchristl. lutae sunt, in communem etiam mulierum hono- 
Jahrh., vgl. Münzer und Cichorius in Pauly- rem kalendae eis dedicatae sunt Martiae (vgl. 
Wissoua s. V. Calpurnius nr. 96, Bd. 3, Sp. Plut. Born. 21; Ovid. F. 3, 176 ft'.; Wissoica, 
1392ff.). Im allgemeinen über Mettius Curtius B. K. d. Born. S. 116; Marquardt-Wifsowa, 
vgl. Münzer in Pauly-Wissowa s. v. Curtius Staatsvertr. 3, S. 571). Sie gewannen auch 
nr. 9, Bd. 4, Sp. 1865). kleine Vorteile (hier sehen wir das ätiologische 

Element in seiner vollen Stärke): wenn man 

4. Die Versöhnung; der Frieden. ihnen auf der Straße begegnete, so mußte man 

Die Legende in ihrer einfachsten Form geht ihnen ausweichen; in ihrer Gegenwart durite 
so weiter: Die Römer haben jetzt den Vorteil, 60 man sich keiner ausgelassenen Reden schuldig 

aber der Kampf dauert immer noch, bis plötzlich machen, auch ihre Kinder durften Bulla und 

zwischen den sich feindlich gegenüberstehen- Praetexta tragen (Hauptstelle: Plut. Born. 20). 

den Heeren die geraubten Jungfrauen erschei- _ j • • 

nen, um die Feinde zu trennen. So wurde end- ^' D^"* Tod des Titas Tatms. 

lieh Frieden geschlossen, aber ein für die Sa- Gerade wie es bei Remus der Fall war, so 

biner annehmbarer Frieden, indem Titus Tatius auch bei Titus Tatius. Sobald er seine Rolle 

von Romulus zum Mitkönig gemacht wurde, und in der Legende ausgespielt hatte, mußte er 

die Sabiner volle bürgerliche Rechte erhielten. beseitigt werden. Die an sich sehr dunkle 



191 Romulus (Kriege m. Fidenae, Veii) Komulus (s. Institutionen: 'rribusy 192 

Geschichte lautet folffendernaaßen (Literatur: ., n- i 4-* *• i r> i 

Liv. 1, 14; Dionys. 2:51. 52; Plut Bom. 23; ^ ^'"^ Institutionen des Romulus. 

Fest. p. 360; FaJTo L. L. 5, 151; Strdbo 5, Wir haben oben gesehen, daß das Gewebe 

3, 2; Soliit. 1, 21; Zonar. 7, 4): der Romuluslegende hauptsächlich aus ätiolo- 

Anverwandte des Titus hatten die Laurenter gischen Elementen besteht. Man hat sich im 

beleidigt. Diese letzteren suchten Entschädi- Altertum daran gewöhnt, Romulus als den 

gung, die ihnen aber von Titus verweigert Urheber uralter Satzungen zu betrachten. Diese 

wurde. Infolge dessen wurde Titus in Lavinium Institutionen sind sehr verschiedenartig, lassen 

von der empörten Volksmenge getötet. Ro- sich aber in drei Gruppen teilen, und zwar 

mulus ließ ihn auf dem Aventin in einem Lor- lo 1) die sozialen und zivilrechtlichen, 2) die mi- 

beerhain begraben {Varro L. L. 5, 152; Fest. litärischen und 3) die sakralrechtlichen Insti- 

p. 3G0; Plut. Bom. 23, der von armüustrium tutionen. 

spricht). Auch in der sj^äteren Zeit wurden Die sozialen und zivilrechtlichen Institu- 

ihm Opfer dargebracht {Dionys. 2, 52; vgl. tionen, die man auf Romulus zurückfüürte, 

Plut. Rom. 24). Letztere Äußerung erklärt sind hauptsächlich die folgenden, 
wohl den Ursprung der ganzen Legende. Es 1) Romulus und die drei Tribus. In 

handelt sich wiederum um eine verschollene den drei Tribus glaubte man im Altertum 

Gottheit, die nur noch durch die Kultstätte ziemlich allgemein die ursprüngliche Einteilung 

bekannt war. Aber wie er dazu kommt, der des römischen Volkes zu sehen. Die Eintei- 

Held unserer Legende zu werden, das wissen 20 hing soll Romulus eingeführt haben, indem 

wir nicht und werden es kaum jemals wissen. er die Ramnes nach sich selbst nannte, die 

Tities aber nach Titus Tatius. Bei den Luceres 

Der Sagenkreis von Romulus dem traf man auf Schwierigkeiten, die man zu 

Alleinherrscher. lösen versuchte, indem man entweder einen 

Die Legende gebraucht die Gestalt des Etrusker Lucumo (C'ic. <Ze repwft. 2, 8, 14; Varro 

Romulus nicht nur im Zusammenhang mit Remus L. L. 5, 55) oder einen König Lucerus von 

und andererseits mit Titus Tatius, sondern auch Ardea (Fest. p. 119) annahm, oder diese Tribus 

ganz allein. Hier trat Romulus hauptsächlich mit lucus = dem Asyl zusammenbrachte, als 

als Organisator auf. Seine Organisation er- sei die Tribus aus den ins Asyl aufgenom- 

streckt sich auf sämtliche Gebiete des sozialen 30 menen Bürgern entstanden (Plut. Rom. 20). 

Lebens; aber daneben interessierte sich die Dionysios (2, 7) sagt, Romulus habe das Volk 

Sage, obgleich in weit minderem Grade, für in drei Teile geteilt, gibt aber die Namen der 

seine persönlichen Erlebnisse. Diese Erleb- Tribus nicht an; Cicero {de repuh. 2, 8, 14) 

nisse sind hauptsächlich zwei: seine Kriege bemerkt: (Romulus) populumque et suo et Tatii 

und sein Tod. In diesem Abschnitt behan- nomine, et Liicomonis, qui Ronmli socius in 

dein wir zunächst seine Kriege, dann seine Sahino proelio oeciderat, in tribus tris discrip- 

Insti tutionen, und endlich seinen Tod. serat; ähnlich Plutarch {Rom. 20), nur daß bei 

ihm Luceres von lucus = Asyl herstammt. 

I. Die Kriege des Romulus. Ausführlicher ist Varro {L. L. 5, 55): ager Ro- 

Diese Kriege sind, wie ScMvegler {Rom. 40 manus pi'imum divisus in partis tris, a quo 

Gesch. 1, S. 519) bemerkt, ,,ein Abklatsch von tribus appellata Titiensium, Ramniiim, Lucer um. 

Vorfällen der historischen Zeit". Es sind der Nominati, ut ait Ennius, Titienses ab Titio, 

Krieg gegen Fidenae und der sich daran- Ramnenses ab Romulo, Luceres, ut lunius, ab 

schließende Krieg gegen Veii. Die Geschichte Lucumone ; sed ownia fiaec vocabula Tusca usw. 

des Krieges gegen Fidenae lautet {Liv. 1, 14; imd Servius A. 5, 500: nam constat primo tres 

Dionys. 2, 53; Plut. Rom. 23; Front, in Strat. partes fuisse popuU Romani: unam Titiensium, 

2, 51; Polyaen. 8, 3, 2; vgl. auch Plin. N. H. a Tito Tatio, duce Sabinorum, lani amico post 

16, 5): Die Fidenaten waren verheerend in die foedera: alter am Ramnet um a Romulo: tertiam 

Nähe Roms gekommen. Da zieht Romulus Lucerum quorum secundum Livium (1, 13, 8), 

mit seinem Heer ihnen entgegen. Er lockte sie 50 et nomen et causa in occulto sunt. Vfirrn ta- 

durch eine scheinbare Flucht in einen Hinter- men dicit, Romulum dimicantem coi/lrn Titum 

halt. Als die Fidenaten nun plötzlich die Tatium a Lyucumonibus, hoc est l^uscis auxilia 

Flucht ergritien, folgten die Römer ihnen nach postulasse usw. 

und drangen durch das geöffnete Tor in die Unter den zahllosen Theorien, die man 
alte Stadt hinein. Das ist alles nur eine ver- hinsichtlich der Tribus ausgedacht hat, ver- 
hältnismäßig genaue Kopie des auch gegen dient besondere Beachtung die Darstellung von 
Fidenae gerichteten Krieges des Jahres 426 Fd. Meyer {Gesch. d. Altert. 2, S. 513). Meyer 
V. Chr. (vgl. Livius 4, 32 ff.). Der Krieg gegen hebt ganz richtig hervor, daß die Legende von 
Veii {Plut. Rom. 25; Liv. 1, 15; Dionys. 2, 55; Romulus und seiner Benennung der Tribus 
vgl. Paul. p. 271 s.v. Romulia) trägt alle Zeichen 60 nicht zur Zeit der Adelsherrschaft entstanden 
der Erdichtung, inklusive des hundertjährigen ist; sonst würden die Eponymen der drei 
Friedens. Dadurch gewinnt Romulus, abgesehen Tribus als Söhne des Romulus aufgil'aßt ^eiu. 
von einem Teile des Gebietes von Veii {Paul. Dagegen bekamen die Tribus zur Zeit der aus- 
p. 271: Romulia tribus dicta, quod ex eo agro gebildeten Demokratie (im 3. Jahrh,), wo un- 
cetisebatitur, quem Romulus ceperat ex Veientibus), sere Legende tatsächlich entstand, ihre Namen 
die Salzwiesen zu Ostia {Dionys. 2, 55; Plut. aus irgendeinem äußeren Anlaß (Materialsamm- 
Rom. 25; vgl. aber auch Liv. 1, 33, wo die lung über die Frage bei Mommsr». SfcKdsrccht 
salinae von Ancus Martius erobert werden). 3, 95 if.). 



193 Komulus (Kurien; Senat) Bomulus (Gesetze, Kalender etc.) 194 

2) Romulus und die Kurien. Daß die Sabinem gewählt wurden {Plut. Born. 20; 
Kurien jedenfalls Unterabteilungen der Tribus Dionys. 2, 47; Zonaras 7, 4). Dionysios aber 
waren, steht fest. In der historischen Zeit sind gibt eine Variant« an: Einigen wollten den 
sie das Mittelglied zwischen Tribus und Gens. Zuwachs durch die Sabiner auf 50 beschränken 
Hat man also angenommen, daß Romulus die (vgl. Plut. Num. 3). Das erklärt sich sehr 
drei Tribus gegründet hatte, so war es natür- einfach, weil diese Schriftsteller angenommen 
lieh, auch die Kurien durch ihn entstehen zu haben, Tarquinius habe den Senat verdoppelt, 
lassen (Liv. 1, 13; Cic. de repub. 2, 8, 14; indem er ihn auf 300 brachte. Um aber das 
Plut. Pom. 20: Paul. p. 49; Ps.-Aiirel. Vict. zn ermöglichen mußte man vorher 150 haben. 
de rir. ill.'i, 12). Man wollte auch behaupten, lo 4) Sonstige Gesetze und Einrich- 
die Kurien seien nach den geraubten Sabine- tungon des Romulus. (Ygl. im allgemeinen 
rinnen genannt {Liv. a. a. 0.; Cic. a. a. 0.; Bruns, Fontes ed. 6, p. 3 ff. und Schuegler, 
Plut. a. a. 0. und 14; Paul. a. a. 0.; Dionys. Böm. Gesch. 1, S. 528, 529.) Die einzelnen Ge- 
2, 47 ; Serv. 8, 638 ; Ps.-Aurel. Vict. a. a. ) ; setze teilen wir (nach Bruns'' Vorgang) in die 
aber da boten sich zwei Schwierigkeiten, er- öffentliche und die private Gesetzgebung ein. 
stens wußte man, daß in der Tat einige der A) Die öffentliche Gesetzgebung. 
Kurien Lokal- und nicht Personennamen trugen a) Schaffung der beiden Stände Patri- 
(Plut. Born. 20; Varro h. Dionys. 2, 47), und zier und Plebejer. Dionys. 2, 9: o äs 
zweitens kam es unwahrscheinlich vor, daß die 'PcouvXog iTtBiöi] SU-kqivb xovg KQsirtovg anb 
Zahl der geraubten Jungfrauen nur 30 war. 20 tüv i]rt6v(ov, ivoiw&trsi ustü xovzo xai dii- 
Wenn aber die Zahl größer war, wie ist es zu raxrsv, ä iQ^] itgätzsiv iy.atSQOvg- rovg ^iv 
der Beschränkung gekommen? (Liv. 1, 13: svitarQiSag hgäad-ai ri nal ag^^eiv xal äixdtsiv, 
id non traditur , cum ha^d dubie aliqttanto . . . tovs Sh drifwrtxovg — yscogyelv — xal xtr^vo- 
fiumerus maior hoc mulierum ßierit, aetate an rQO(psiv xal tag xQr,uccTonoiovg toyä^sad-ai zi%- 
dignitatibus suis virorumve an sorte lectae sint, vag — jtagay.aTud'rixag 6s i'dtaxi Tolg ixatgi- 
quae nomina curiis darent}. Etwa nach den xioig rovg ör,uoTtx6vg ., inizgiibag kxdazoj — 
3u Sabinerinnen, die durch ihr Dazwischen- ov avrbg ißoi'Xszo vsusiv TrpoffTcrrjr, — rra- 
treten den Frieden zustande gebracht hatten? ZQOJvsiav övoiiäaag rrjv . . . ngoeraalav, vgl. 
(Cic. de re.pub. 2, 8, 14; Dionys. 2, 47; Serv. A. Cicero de repub. 2, 9, 16: Bomulus habuit plebem 
8, 638). 30 in clientelas principum discriptam (auch Plut. 

3) RomulusundderSenat. Der Begriff Born. 13). Natürlich wird die über die Ent- 
der drei alten Tribus war für die Sjjäteren stehvmg der beiden Stände herrschende Dun- 
völlig inhaltsleer: um einen Inhalt zu schaffen, kelheit nicht durch diese Theorie irgendwie 
hat man Nationalitätsunterschiede angenommen. aufgehellt. 

Bei den Kurien aber war man weit besser b) Schaffung des Systems der Pa- 

daran. Die Kurienhäuser, die Speisegenossen- trone und Klienten. Die genauen Bestim- 

«ohaften, und die sakralen Einrichtungen waren mungen stehen bei Dionysios (2, 10), wo man 

auch den Späteren bekannt. Am einfachsten die beiderseitigen Rechte und Pflichten ange- 

war es aber mit dem Senat, der zvu- Zeit, als geben findet. Ygl. Plutarch, Born. 13; und 
die Legende entstand, schon entwickelt war. 40 über das Patronat im allgemeinen Mommsen, 

Ein Staat ohne Senat war den Römern un- Staatsrecht 3, 62 ff. 

denkbar: hat also Romulus einen Staat ge- c) Bestimmungen über die Gewalt 

gründet, so muß er auch einen Senat gebildet des Königs, dO'S Senats und des Volkes, 

haljen. Übereinstimmend wird die Zahl seiner Vgl. besonders Dionysios 2, 12, 14 und auch 

Senatoren auf 100 angegeben (Liv. 1, 8: cum die oben unter Senat angegebenen Stellen. 
tarn virium haud paenit^ret , consilium deinde d) Sein Kalenderund sein System der 

viribus parat. Centum creat senatores, sive quia Interkalation. Das romulische Jahr wird von 

is numerus satis erat, sive quia soU centum Macrobius (S. 1, 12, 38) so beschrieben: haec 

erant qui creari i)atres possent. Patres certe fuit a Bomulo annua ordinata dimensio qui, 

abhonore, patriciique progenies eorum appellati; öd sicut iam supra diximus, an num decem mensi- 

vgl. auch Plut. Born. 13; Fest. p. 339 und p. ttm, dierum vero quatiuor et trecentonim haben- 

246; Vell. Paterc. 1, 8, 6; lustin. 43, 3, 2; dum esse constituit, mensesque ita disjwsuit, ut 

Hieronym. Chron. p. 83 Schoene; Ps.-Aurel. quattuor ex his tricenos singulos, sex vero trice- 

Vict. de vir. ill. 2, 11; Zonar. 7, 3; auch Ovid. nos haberent dies (so auch Solin. 1, 35, 36; 

F. 3, 127 und Prop. 4, 1, 14 deuten auf 100 Censorin. 20, 3. 11; Ovid. F. 1, 27; 3, 99. 119; 

hin). Ja es fehlte nicht an genauen Angaben. Gell. 3, 16; Plut. Xum. 18; Q. B. 19. Zur 

warum Romulus gerade 100 Senatoren gewählt Kritik des zehnmonatlichen Jahres vgl. Motntn- 

hatte. Dionysios (2, 12) teilt uns mit, die 100 sen, Böm. Chron. 2. Aufl., S. 47 ff.). 
Senatoren seien in folgender Weise gewählt Nach Macrobius S. 1. 12, 5 fing das Jahr 

worden: R<)mulus selbst wählte einen Senator, 60 im März an: haec fuit Bomuli ordinatio, qui 

der als sein Stellvertreter dienen sollte; jede primum anni mensem genitori suo Marti dica- 

Tribus wählte 3 Senatoren, d. h. 9 im ganzen; vit. Quem mensem, anni primum fuisse vel ex 

jede der 30 Kurien wählte 3 Senatoren, d. h. hoc maxime probatur, quod ab ipso Quintilis 

30 >< 3 = 90 ; also im ganzen 100. quintus est, et deinceps pro numero nomina- 

Nachdem Titus Tatius und die Sabiner in bantur. Über den März als Jahresanfang vgl. 

<iie Bürgerschaft aufgenommen waren, ver- Mommsen, Chron. S. 220: Wurde Foicler, Bo- 

doppelte Romulus den Senat, d. h. er brachte man Festivals p. 5 ff.; Fest. p. 150: Martins 

ihn auf 200, indem 100 Senatoren aus den mensis initium anni fuit et in Lotio et post 

KoscHKS, Lexikon der gr. u. röm. Mythol. IV. 7 



195 Romulus (Ehegesetze etc.) Romulus (Militärverfassung) 196 

Jioinam conditam; Ovid. F. 1, 39; Martis erat Romulus habe angeordnet, man müsse jedem 

primus mensis. Knaben und wenigstens dem erstgeborenen 

Über die Interkalation belehrt uns wieder Mädchen das Leben lassen. Eine Ausnahme 

Macrobius (S. 1, 13, 20): quando autem pri- machten Mißgeburten; doch selbst bei diesen. 

mum intercalatus sit varie refertur. et Macer mußte die Einwilligung von fünf Nachbarn er- 

quidem Licinius eins rei originem Momulo ad- langt werden, ehe ein solches Kind getötet 

signai. Aber M. fährt gleich weiter fort: wurde. Wer diesem Gesetze nicht gehorchte,. 

Antias libro secundo Numam Pompilium sa- dem sollte die Hälfte des Vermögens vom 

crorum causa id invenisse contendit. lunius Staate konfisziert werden. 

Servium Tullium regem primum intercalasse lO h) Endlich über die schwierige Stelle bei 

com'Memorat. Vgl. Mommsen, Chron. S. 11. Plutarch {Born. 22): "Idiov — tö u.r^dt\iiuv 

31. 40. Siv.riv y.cixa TiargoKTOvcov ogiauvta (rbv Pcoiiv- 

B) Die privatrechtlichen Satzungen Xov) naaccv avögocpoviav TiaxQOv.zoviav Jigocti- 

des Romulus. Im Grunde genommen sind nsiv, vgl. Ed. Meyer, Gesch. d. Altert. 2, S. 514,, 

diese genannten Gesetze nichts anderes als wo auch die Literatur angegeben ist. 

alte Gewohnheitsrechte, denen man einen noch ■ , tt f 

höheren Grad von Heiligkeit zu geben ver- Die militärische Verfassung des 

suchte, indem man sie auf Romulus zurück- Romulus. 

führte. Galt Romulus als Gründer der sozialen und 

a) Ehegesetze. Allgemeines Gesetz der 20 politischen Institutionen Roms, so galt er 
Gütergemeinschaft des Ehepaares; Bionys. ebenso als Urheber des für die Römer so wich- 
2, 25: tigen Heerwesens. Romulus soll das Heer 

b) Strafe für Untreue. Eine Frau, die organisiert haben (Hieronym. Chron. p. 83 
des Ehebruchs oder des Weintrinkens schuldig Sclioene: Bomulus primus milites sumpsit ex 
ist, soll sterben {Bionys. 12, 25: iv olg tjv populo (= Isidor. Orig. 9, 3, 32 1; vgl. Macroh. 
(p&oQu ffcbfißTOg, ■Kccl — si' TIS olvov svQE&siri S. 1, 12, 16: Fulvius Nobilior in Fastis quos 
Ttiovaa yvvr\^ ä^cpörSQa yag xavta Q-avärcp Jtj- in aede Herculis Musarum posuit, Bomiilum 
Utovv Gvvtx'»Qil('^^ ö 'Pa^vXog). Plin. N. H. dicit., postquam populum in maiores iunioresque 
14, 89 : non licebat id (= vinum) feminis JRo- divisit., ut altera pars consilio., altera armis rem 
mae bibere. Invenimus inter exempla Fgnati 30 publicam tueretur in honorem utriusqtie partis 
Maetenni iixorem, quod vinum bibisset e dolio hunc Maium, sequeniem Iiininm mensem vocasse. 
interfectam fut-ti a marito, eumque caedis a Ro- Er soll 3000 Mann Fußvolk und 300 Reiter 
mulo absolutum. gehabt haben (vgl. Bionys. 2, 2. IG; Plut. 

c) Bedingungen der Ehescheidung. Eom. 13; Bio Cuss. frg. 5, 8). Aus jeder Tri- 
Eine Frau darf ihren Mann nicht verlassen; bus hob er 1000 Mann aus, um seine 300fr 
wohl aber darf sich der Mann, von seiner Frau Mann starke Legion zu gewinnen {Varro L. L. 
scheiden, falls sie den Kindern Gift gibt, die 5, 89: milites, quod trium milium primo legio 
Schlüssel fälscht, oder Ehebruch begeht. Plut. flebat ac singulae tribus Titiensium Pamnium 
Pom. 22: ^■ö^rjxf Sh xai voiiovg riväg ä)v acpo- Lucerummiliamilitummittebant). Seine Reiterei 
ÖQO? fifV iaxiv 6 ywaiKL ^li] diöovg änolsinsiv 40 von 300 Mann schuf er {Liv. 1, 13, 8; 15, 8; 
avSQu, yvicäv.a 8h SiSov? iyißdXXiiv inl qporpfto:- Bionys. 2, 13; Plut. Rom. 26; Plut. Num. 7; 
xii'a x^-nvcov Tj viXsidav vnoßoXfj xal ^lotjev- Fest. p. 55; Serv. A. 11, 603;- ZoMrtr. 7) indem 
^hiaav. er aus jeder Kurie 10 Mann {Bionys. 2, 13; 

d) Wer aus andern Gründen seine 3, 4), oder aus jeder Tribus eine Centurie aus- 
Frau verstößt, soll ihr die Hälfte des Ver- hob {Liv. 1, 13, 8). Diese Reiter hießen auch 
mögens geben; die andere Hälfte verfällt dem celeres (außer den oben angegebenen Stellen 
Tempelgute der Ceres. Plut. Rom. 20: d Plin. N. H. 33, 35: celeres sub Ronudo regi- 
ö'aXXag xig anoni^ibaixo, xfjg ovaiag avxov xb busque sunt appellati), wobei die Meinungen 
\iiv xf]g ywocL-nbg slvai, xb ds xfjg ^ri(irixQog auseinandergingen, ob sie so genannt wur- 
isgbv 'xeXi-vcov. 50 den wegen ihrer Schnelligkeit {Serv. A. 11, 

e) Wer seine Frau verkauft, soll ster- 604: a celeritate, Plut. J?om. 36; Bionys. 2, 13) 
ben. Plut. Rom. 22: xbv S" anodöiisvov yvvcüKa oder, wie Valerius Antias {Bionys. 2, 13) be- 
%vs6%cci x'd-oviotg d-i-olg. hauptete, wegen ihres Führers, Celer, der den 

f) Gesetz der patria potestas. Bionys. Kemus getötet hatte {Fest. p. 55: Celeres anti- 
2, 26, 27: (ö 'FauvXog) aitcccav .... ^dojxfv qui dixerunt, quos nunc equites dicimus, a Ce- 
ih,ovGLav naxgl kc:Q-' viov, xal nagcc nävxa xbv lere, interfectore Remi qui initio a Romulo his 
xov ßiov xqÖvov idv xs Eigyeiv, idv rt fiaöri- praepositus fuit; qui primitus electi fuerunt 
yovv, iäv xs Sißynov iitl xwv xux' aygbv ^gycov ex singtdis curiis deni, ideoque omnino tie- 
Tiaxix^i'i', ^dv xs ccnoKxivvvvai TtQoatgfjtui .... centi fuere; Bionys. 2, 13; Serv. A. 11, 603 1 
tcXXu Kcel TtaXslv icpf]yc8 xbv vibv xä» maxQi, 60 vel a duce Celere qui dicitur Remum occidisse). 
.... Kai xovxo ßvvsxöagrias xä xargi, {lixQi Nachdem man angefangen hatte, den Cha- 
TpiTrjs ngäastog &(p viov xQrnia'xißaoQ'ai, .... rakter des Romulus zu schwärzen, betrachtete 
^sta 8s xriv xgLxrjv Ttgäßiv ccmjXXaxxo xov man diese celeres als eine Art Leibwache, die 
naxgog vgl. Papin. in Coli. 4, 8: cum patri Romulus als Tyrann nötig hatte. So Livius 1, 
lex regia dederit in fdium vitae necisque po- 15, 8: non in bello solum sed etiam in pace 
testatem. habuit. Ja Plutarch {Numa 7) erzählt von 

g) Verbot der Aussetzung männlicher Numa, daß er bei seinem Regierungsantritt 
Kinder. Bei Bionysios (2, 15) heißt es, sofort die celeres abschaffte, die Romulus als 



197 Romulus (Sakralrecht) Bomnlas (s. Ende) 198 

Leibwache gehabt hatte, -weil er, Xuma, Ver- Bomulus urhem inauguraverit ; Tgl. Mommstn 

trauen zu seinem Volke besaß: jtagakaßöjv ds C. I. L. 1, 2. Aufl., p. 313). 

r;,»' ccQxr^v ztgCarov uh' rö rcbv rpiaxoffi'tov 6v- Was die sonstige Tätigkeit des Romulus 

GTr^ucc 8iiXvGfi\ ov? 'Ptouvkog t/car äii ttsqi t6 auf sakralrechtlichem Gebiet betriflFt, so läßt 

acöua Kfisgag ■rcgoerjögsvesv, OTtsg iarl zuxtig' sich schwer sagen, weswegen bestimmte Insti- 

oi'rf yuQ UTtieniv niartvovöiv orrs j^aetXtviiv tutionen ihm statt dem Xuma zugewiesen sind. 

ärtteTovintov T)^iov. In einigen Fällen stritt man, ob Romulus oder 

Infolge der allgemeinen Verdoppelung, die Xuma Urheber sei. Eine solche Streitfi^ge 

nach der Aufnahme der Sabiner in die Bürger- war, wie wir oben gesehen haben, das colle- 

schaft stattgefunden haben sollte, sollte es lO gium augurum. Auch in Beziehung auf den 

"00 Fußvolk und 600 Reiter gegeben haben Kult der Vesta und die Institutionen der vesta- 

I'lut. Rom. 20; Lydus de mag. 1, 16). lischen Jungfrauen teilten sich die Meinungen. 

Plutarch, der {Numa 9) den Numa als Grön- 

Die sakralen Satzungen des Romulus. <jer des Vestakultes angibt, läßt an einer an- 

Man ist in der neueren Zeit gewöhnt und dem Stelle {Romul. 22) die Sache unentschie- 
war es auch vielfach im Altertum, Xuma als den. Dionysios (2, 65) bringt zwei Argumente 
den legendarischen Gründer der römischen dagegen: erstens steht der Tempel der Vesta 
Religion zu betrachten. Diese Anschauung hat an einem Ort, der außerhalb der romulischen 
aber nur relative Gültigkeit. Auch auf dem Stadt liegt; zweitens war es unwahrscheinlich, 
Gebiete des Sakralwesens ist Romulus als tätig 20 daß gerade Romulus einen solchen Kult habe 
gedacht. Die Religion war nach der römischen gründen wollen, da doch seine Mutter, die 
Denkweise viel zu eng mit dem Staate ver- Rhea Sil^da, als vestaHsche Jungfrau so viel 
knüpft, als daß man an die Möglichkeit, einen gelitten habe. Daraus sieht man übrigens, mit 
Staat ohne Sakralrecht zu gründen, hatte den- welcher Naivität die Legenden als historische 
ken können. Das enge Verhältnis zwischen Tatsachen aufgefaßt wurden, 
dem Staatswesen und der Religion kommt im Noch ein anderes Priestertum schrieb man 
Augur ium zum Vorschein. Daraus leitet« dem Romulus zu, nämlich die Fratres Arva- 
man logisch die Legende ab, daß Romulus der les, und zwar wußte man auch die näheren 
erste Augur war. Darüber haben wir eine Umstände zu erzählen. Als Acca Larentia, die 
Reihe merkwürdiger Stellen: Cic. de nat. deor. 30 Nährmutter des Romulus, einen ihrer zwölf 
'3, 2, 5: »iiTit ita persuasi Romulum auspicüs Söhne durch den Tod verloren hatte, sei Ro- 
Xumam sacris constitutis fundamenta iecisse mulus an seine Stelle getreten imd habe mit 
nostrae civitatis; Cic. de repub. 2, 10, 17: Ro- seinen elf Milchbrüdem das Kollegium der 12 
inidus, cum Septem et triginta regnavisset an- Fratres Arvales gegründet (Gellius 7, 7, 8; 
wjs, et haec egregia duo firmameuta rei publicae Plin. N. H. 18, 6; Fidgent. de abstrus, serm. 
peperisset, auspicia et senatum, tantum est con- p. 560 Merc). Diese Sage ist nur gebUdet, 
secutus, ut ... deorum in numero conlocatus ptfta- um das für ein römisches Priestertum auffal- 
retur; Cic. de diel, 2, 3: prineipio huius urbis lende Wort 'fratres' zu erklären, und zwar ist 
parens Romulus non solum auspicato urbem sie erst imter Tiberius i'der Jurist Jlasurius 
comh'disse, sed ipse etiam optumxts augur fuisse io Sobinus, den Gellius a. a. 0. erwähnt, lebte 
traditur; vgl. auch Cic. i» Vat. 8, 20: Cic. de unter Tiberius) entstanden, also zu einer Zeit, 
div. 2, 33, 70; Dionys. 2, 6; Plut. Rom. 22. wo der Kaiser, der immer Mitglied der Prie- 
Später zweifelte man daran, ob Romulus das sterschaft war, sich gerne als der neue Romu- 
collegium augurum gegründet habe; so Liv. lus vorstellte (vgl. Wissoica in Panly-Wissotca 
l,i, i: pontifices,augHres,Romu1oregnantenuüi s. v. Arvales Bd. 2, Sp. 1463 ff.-. 
erant; ab Nuina Pompilio creati sunt. Cicero Von einzelnen Kulten haben wir oben den des 
entschied sich sehr positiv gegen diesen Zweifel; lupiter Stator und den des luppiter Feretrius 
de repub. 2, 9, 16: »am et ipse, quod principium (mit den Spolia Opima) erwähnt. Auch bei 
rei publicae fuit, urbem amdidit auspicato et om- der Organisation der Kurien soll er für das 
yiibus publicis rebus instituendis, qui sibi essent 50 Sakralwesen gesorgt haben. Er schuf ein Ge- 
rn auspiciis, ex singulis tribubus singulos coop- setz, nach dem in jeder Kurie zwei über 50 
tavit augures. Romulus soll den Krummstab, Jahre alte Männer erwählt wurden, die den 
litutis, getragen haben {Plut. Rom. 22). Ja sein Priesterstand auf Lebenszeit bekleiden sollten; 
lituus hat sich sogar in wunderbarer Weise Dionys. 2, 21, 22: i| ixäazr^g (fgäroas ivouo- 
bis in die späte Zeit hinein erhalten. Der d^tTr,6Ev änoösixwe&ai. dvo zovg xrxtQ jttvfq- 
Stab wurde in der Ciiria Saliorum am Palatin %ovxa tri] Yf/ototag . . . rovTovg . . . rag ri- 
aufbewahrt. Bei der gallischen Katastrophe fiag ixa^tv l^^iv . . . ätu Ttavrbg tov ßiov. 
wurde diese Curia niedergebrannt, aber danach 

fand man den Stab unversehrt. Civ. de die. 3. Das Ende des Romains. 

1. 17, 30: cum situs esset in curia Saliorum, 60 Nachdem Romulus in so wunderbarer Weise 

quae est in Palatio, eaque deflagravisset, inven- geboren war, und nachdem er für sein Volk 

tus est integer (vgl. Cic. de div. 2, 38, 80 ; Plut. so übermenschlich vieles geleistet hatte, konnte 

Rom. 22; Plut. Camill. 32; Dionys. 14.5: Val. sein Leben kein gewöhnliches alltägliches Ende 

Max. 1, 8, 11; Fasti Praenestini 23. März: nehmen. Die einfachste Lösung des hiermit 

feriae Marti: hie dies appellatur ita, quod in gegebenen Problems war die Legende, daß er 

atrio sutorio tubi lustrantur, quibus in sacris eines Tages mitten in seiner Tätigkeit plötz- 

utuntur. Lutatius quidem clavam eam ait esse lieh von der Erde verschwunden sei. Dieses 

m ruinis PaiaU incensi a Gattis repertam, qua Motiv kommt in den Gründungslegenden Roms 

7* 



199 Romulus (s. Ende) Roraulus (= Quirinus) 200 

häufig vor; vgl. den Tod des Latiuus {Fest. standen. Ja, um ihre Tat zu verheimlichen, 
p. 194, vgl. Schol. Bob. in Cic. Plane, p. 256); sollen sie ihm den Leib zerrissen haben, wo- 
den des Aeneas {Cato bei Serv. A. 4, 620; bei jeder der Väter ein Stück unter seiner 
9, 742; Ovid. Met. 14, 600fF.; Schol. Boe. p. 256; Toga versteckte: Liv. 1, 16: fuisse credo tum 
luvemd 11, 63; vgl. Fs.-Aurel. Vict. de orig. quoqiie alios qui discerptum regem patrum ma- 
gert. Born. 14, 2), den des Aventinus {Augu- nibus taciti arguerent; vgl. Flut. Born. 27; 
stin C. D. 18, 21). Die Hauptstellen für Ro- Dionys. 2, .56; Ovid. F. 2, 497; Fhr. 1, 1, 
mulus sind: Liv. 1, 16: nee deinde in terris 16. Nach Plutarch soll die Zerstückelung im 
Bonmlus fuit; Cie. de repub. 2, 10, 17: non Tempel des Volcanus stattgefunden haben. 
compariiisset ; Dionys. 2, 56: Scgiavi] ytv^a&cxt; lo Man ging noch weiter. Um den Haß des 
Blut. Rom. 27: T](pccviG&r]; Flor. 1, 1, 16: e Senats gegen Romulus zu motivieren, hat man 
conspectu ablutus est; Solinus 1, 20: apparere geflissentlich den Charakter des Romulus ge- 
desiit; Hist. Aug. vit. Conimod. 2: in terris schwärzt. Diese Verleumdung betraf all- 
Bomulus non apparuit; Ps. Aurel. Viet. de mählich sein ganzes Leben. Bei der Auguration 
vir. ill. 2, 13: nusquam comparuit. So scheint habe er, hieß es, den Remus betrogen; gegen 
die Sage in ihrer ursprünglichsten Form ge- Titus Tatius sei er ungerecht gewesen und 
lautet zu haben. Weder von den genaueren habe sich um dessen Tod nicht gekümmert; 
Umständen noch von der Apotheose wird man als König habe er sich tyrannisch gezeigt, und 
gesprochen haben. Bald aber wurde die I^e- sich sogar mit einer Leibwache umgeben, 
gende ausgeschmückt. Romulus war bei der 20 Dionysios gibt eine Zusammenstellung der An- 
Heerschau {Liv. 1, 16: eum ad exercitum re- klagen gegen Romulus (2, 56): ttjv rt acptatv 
censendum contionem haberet; vgl. Dionys. 2, räv o^riQOiv, ovg naq Ovuvrccvwv ^Xaßsv . . . 
56; Phit. Born. 27; Ilor. 1, 1, 16; Ps.- Aurel. Kai ro ^irju^n xbv avxov ngoGcpiQsa&aL rgönov 
Vict. de vir. ill. 2, 13); ja man zeigte den Ort, rolg ccQXcciorccTotg Ttolirais xalroTg nQoaygcccpOLg 
wo er zum letzten Male gesehen wurde. Es ... xLvccg . . . oits cctpavsig arSgag oirs 6Xi- 
war auf dem Marsfelde bei dem Ziegensumpf y*^^? iKtXsvasv oiacci %axa. xov %gr\\>.vov trjv di- 
(Liv. a. a. 0.: in cawpo ad Caprae paludem; %riv avxbg ^ovog SiKccaccg: iidXiaxa d'oxt ßagvg 
vgl. Plut. a. a. 0.; Ovid. F. 2, 475if. ; Flor. r'jdr] kccI avd'äörig slvai idöv-Bi xo:i xt]v &Q%r]v 
a. a. 0.; Solin. 1, 20; Ps.- Aurel. Vict. a. a.O.). ov-näxt ßaciXiKüg ccXXcc xvQavvfxmxsQov i^ccysiv. 
Auch der Tag war bekannt; es waren die 30 Die ältere Legende blieb aber immernoch 
Nonen des Juli {Cic. de repub. 1, 16, 25: no- neben dieser zweiten Version bestehen. Ja, 
nis Quinctilibus ; Plut. Born. 27: vmvccig lov- mit der Zeit wurde sie noch verstärkt, indem 
Xiaig = ■KvvxiXi.cag; Solin. &. a. 0.: nonis Quinc- man die Proculus-Iulius-Episode damit ver- 
tilibus; Hist. Aug. vit. Commod. 2: nonarum knüpfte und Romulus mit Quirinus (s.d.) iden- 
luliarum), die sog. Nonae Caprotinae {Plut. de tifizierte. Die Geschichte von Proculus lulius 
fort. Born. 8: vövvccig v.ccnQDcxivaig). Später lautet bei Livius (1, 16): Proculus lulius, sol- 
hat man das Fest der Poplifugia mit dem Ver- licita civitate desiderio regis et infensa jjatribus, 
schwinden des Romulus zusammengebracht gravis, ut traditur, qiiamvis magnae rei auctor, 
(Dionys. 2, 5, 6; Plut. Born. 29), Das ist aber in contionem prodit. 'Bomulus' inquit 'Quiri- 
an sich unmöglich, denn die Poplifugia fielen 40 tes! parens urbis huius prima hodierna luce 
auf den 5. Juli {Sehwegler, Böm. Gesch. 1, S. caelo repente delapsus se mihi obvium dedit. 
532, versucht die beiden Feste zu vereinigen; Cum per f usus horrore vener abundus adstitissem, 
dagegen vgl. Mommsen, C. I. L. 1, 2. Aufl., petens precibus, ut contra intueri fas esset, 'abi, 
p. 320, 321). Auch von den begleitenden Na- nuntia'' inquit 'Bomanis caelestes ita velle, ut 
turphänomenen erzählte man; es herrschte ein viea Borna caput orbis terrarum sit, perinde rem 
plötzlich ausgebrochenes Gewitter, wodurch die militarem colant seiantque et ita posteris tra- 
Erde in Dunkel gehüllt wurde {Liv. 1, 16: dant nullas opes humanas armis Bomanis re- 
coorta tempestas cum magno fragore tonitribus- sistere posse, haec^ inquit 'locutus sublimis 
qu£ tarn denso regem operuit nimho; Cic. de abiit\ Ähnliche Berichte liegen vor bei 
repub. 1, 16, 25, der von einer defectio solis 50 Cicero {de repub. 2, 10, 20, wo dem Proculus 
redet, vgl. 2, 10, 17 und Flor. 1, 1. 16; Dio- lulius die Erscheinung des Romulus auf dem 
nys. 2, 56; Plut. Born. 27; Plut. de fort. Bom. Collis Quirinalis begegnet), Plutarch {Born. 27), 
8; Ovid. F. 2, 493 ff.). Ovid {F. 2, 499, wo Proculus lulius die Vision 
Aber der naive Glaube an das Verschwinden hat, während er von Alba Longa nach Rom 
des R. war der späteren Epoche mit ihrer unterwegs ist), Florus fl, 1, 16) und Ps.-Au- 
rationalistischen Erklärungsweise unerträglich. relius Victor {de vir. ill. 2, 13). Bemerkens- 
Gerade wie man die lupa in eine meretrix, wert ist es aber, daß in allen diesen Berichten, 
und den wunderbaren Erdschlund des M. Cur- mit Ausnahme des Livius und des Plutarch, 
tius in den Sumpf des Mettus Curtius verwan- (bei Plutarch ist Romulus ein Gott genannt, 
delt hatte, so ist auch hier eine Rationali- 60 aber der Name fehlt, wogegen in Bom. 29 der 
sierung eingetreten , die, wie immer, als sehr Name angegeben ist) Romulus immer mit Qui- 
geschmacklos zu bezeichnen ist (möglich ist rinus identifiziert wird (vgl. Cicero de repub. 
es, aber bis jetzt nicht zu beweisen, daß auch 2, 10, 20: Romulus bittet den Proculus lulius 
hieran P/so schuld ist). Das Verschwinden war darum ut sibi eo in coUe deluhrum fieret; .se 
verdächtig. Es mußte etwas dahinterstecken, deum esse et Quirinum vocari; ähnlich Plut. 
und zwar ein Verbrechen. Romulus ist ge- Bom. 29; Dionys. 2, 63; Ovid. F. 2, 507 ff.; 
tötet worden. Wer soll der Mörder sein? Met. 14., 805 ff.; Flor. 1, 1, 16; Ps.-Atirel. Vict. 
Natürlich die Senatoren, die ihm am nächsten a. a. 0.; Identifikation ohne Erwähnung der 



i>01 



Romulus (Grab des R.?) 



Romnlus (vu Remus in d. Kunst) 202 



Proculus-Inlius- Episode bei JPlut. Numa 7; 
Plin. X. H. 15, 120; Serc. A. 1, 292; C. I. L. 
10, 809, Pompeji). 

War Romtdus einmal ein Gott geworden, 
so war seine Identifikation mit Qtiirinus sehr 
leicht; denn nichts ist natürlicher, als daß 
Romulus, der Sohn des Mars, identisch ist mit 
Quirinus, dem Doppelgänger des Mars. Was 
die Zeit der Identifikation anbetriflft, so sind 
unsere ältesten Zeugnisse 1) der Denar des lo 
C. Memtnius (v. C. 60, vgl. Babelon, Monn. 
de la Repitbl.% p 218; Mommsen, Mümtcesen 
S. 642); 2) die Stelle bei Cicero de rep. (oben 
zitiert, de repub. wurde vor C. 54 — 51 verfaßt) ; 
man vgl. auch de Off. 3, 41: peccavit igittir 
pace vel Quirini cel RomuJi dixerim. Im all- 
gemeinen dürfen wir also die Identifikation 
ius 1. vorchristliche Jahrh. versetzen. 

Diese Idee wurde sehr populär, erfreute 
~ioh der Gunst des Cäsar und Augustus lite- *o 
rarische Nachweise und gute Darstellung bei 
Wissoica, B. K. d. Born. S. 141), bis die Er- 
innerung an den ursprünglichen Quirinus voll- 
ständig verloren ging, und man solche Redens- 
arten gebrauchen konnte wie luvenal (11, 105) 
geminos Quirinos (= Bomulum et Bemutn;. 
Auch die beim Raube der Sabinerinnen vor- 
kommende Hersilia (siehe oben) wurde in diese 
neue Legende hineingezogen, indem sie mit 
der alten Göttin Hora Quirini ''über Hora so 
Quirini vgl. Gell. 13, 23, 2; Enniifs, frg. 117 
Vahlen = Non. p. 120, 2; Wissoica a a. 0.) 
gleichgesetzt wurde (Ocid. M. 14, 829 ff.; vgl. 
Wissowa, Fhüol. Ahhandl. 31. Hertz darge- 
bracht S. 167 = Ges. Abh. S. 142). 

Endlich muß noch erwähnt werden eine 
Tratlition, wonach sich mitten auf dem Forum 
ein Grab befand, das man zu Romulus in Be- 
ziehung brachte. Bei Festus lesen wir (p. 177): 
niger lajns in comitio locum funestutn signifietU, 40 
ut alt, Bomuli morti destinatum, sed non usu 
obv — dann folgt eine Lücke, also eine für 
Romulus bestimmte aber nicht benutzte Grab- 
"ätte. Aus den Resten des folgenden Satzes 
.ann man ersehen, daß die Worte [Fau]stulum 
und [Hosjtilium wahrscheinlich vorkommen. 
Also wurde das Grab auf Faustulus. bzw. 
Hostus Hostilius bezogen. Daß Faustulus das 
Richtige sei, lesen wir bei Diouysios (1, 87): 
tivis ^£ xat tbv leovra tbv i.i9tvot\ og txuto 50 
Ti)g äyogüg r^g zibv 'Pcouaimv iv rä Ttgarißzco 
Ijjaiptö)] Ttagä zoig iußöioig. inl tä aötuaTi tov 
^avarvi-ov rf9i)vai (fa6iv, iv&' tTiiaev vnh zibv 
fvgovTcov racfSVTOg. 

Aber derselbe Dionysios bezieht an einer 
andern Stelle (3, 1 das Grab auf Hostus 
Hostilius: &c:TirErai Tigbg twv ßuotXfcov iv rä 
Ttgarietco zf^g &yoQ&g zörtco, Gzi'i}.r,g imyQacpij zr,v 
ccQSzr^v u.agzvQ0v6r,g cc^tta^Eig. 

Endlich sagt Porphyrio zu Hör. {Epod. 16, 60 
13): quasi Bmntthts sepultus sit, non ad cadnm 
raptus aut discerptu,^ a senatoribu.f, nam Varro 
post rostra fui.<se sepultum Bomiilum dicit. 

Bei den am Anfang des Jahres 1899 aus- 
geführten Forumausgrabungen glaubt man dies 
'Grab' entdeckt zu haben die amtliche Pu- 
blikation steht noch aus. Siehe vorläufig Xot. 
Sc. 1899, 151—169; Huelsen, Böm. Miti. 1902, 



22—31; 1905, 40—46; Vaglieri, Böm. Mitt. 
1902. 102—143: Studniczka, Jahreskefte des 
Österr. ln.st. 6, 1903, 129—155; 7, 1904, 239 ff.; 
Boni, Atti del Congresso Intemaz. 550 — 554; 
Petersen., Grab des Bomtüus 1904). Die Iden- 
tität ist aber nicht über alle Zweifel erhaben; 
und selbst wenn sie richtig wäre, hat doch 
das Grab sicherlich weder mit Romulus noch 
mit Faustulus noch mit Hostus Hostilius etwas 
zu tun. 

Komulus lind Kemus in der Kunst. 

Bei einer Legende, die die Römer von den 
Griechen entlehnt haben, und die erst im 4. 
vorchristl. Jahrh. nach Bom gekommen ist, 
dürfen wir Darstellungen in der Kunst fast 
von vornherein annehmen. In der Tat stammt 
die erste uns erhaltene Darstellung (die später 
so oft wiederholte Gruppe der die Zwillinge 
säugenden Wölfin) aus dem Ende des 4. bzw. 
aus dem Anfang des 3. Jahrh. Sie kommt zuerst 
auf römisch-kampanischen Münzen vor (Abb. 1). 
Auf der Bildseite Kopf des Herkules; auf der 
Kehrseite die Wölfin die Zwillinge säugend: 
Beischrift ROMANO. \g\.Babelon,Monn.Bom. 




1) Kopf d. Herkules u. die Wüldn mit Bomolos d. B., 
TOin.-kampaii. Mauze (nach BabeUm, Monm. de la rip. Rom. 1). 

1, p. 13 mit Abbildung; Mommsen, Hermes 16, 
1881. S. 2; Mommsen-Blacas , Histoire de la 
Monn. Bom. 1, 365 ff., Abb. PI. 17 nr. 1; 
Ckihen, Med. Cons. ö, 347, Taf. 44; Klügmann, 
Annali 1879 p. 42; Monumenti Inst. 11, Tav. 
3, nr. 2). 

Ungefähr um dieselbe Zeit und zwar genau 
im Jahre 296 ist von den Ogulniem das Bild 
einer Wölfin aufgestellt worden (Lir. 10, 23, 
oben zitiert); Ort der Aufstellung war das Lu- 
percal, das von Licius oder seiner Quelle als 
die ursprüngliche Stelle der ficus ruminalis 
betrachtet wird s. o.). In der unten zu er- 
wähnenden sog. Kapitolinischen Wölfin glaubte 
man eine Zeitlang diese Lupa der Ogulnii zu 
sehen. Beweise aber fehlen gänzlich (vgl. aber 
E. Petersen, Klio 8, 1908 S. 440 ff.). 

Gehen wir jetzt zu der Betrachtung der uns 
erhaltenen Kunstwerke über. In den meisten 
Fällen sind wir nicht imstande, die Kunst- 
werke zu klassifizieren; demnach erscheint es 
zweckmäßiger, die Darstellungen nach ihren 
Gegenständen und diejenigen, die denselben 
Gegenstand behandeln, wiederum nach Tech- 
nik und Material zu klassifizieren. 

!. Die Wöltin die Zwillinge säa^end. 

Wie die Episode der Wölfin in der ersten 
uns bekannten Darstellung vorkommt, so blieb 
sie auch der für künstlerische Behandlung am 
meisten beliebte Gegenstand. 

A> Bildwerke in Marmor. 1) Auf der 



203 Romulus (Remus u. d. Wölfin) 

Ära Pacis? vgl. Petersen, Jahreshefte d. Österr. 
Instituts 1906, S. 305. — 2) Auf einem Relief, 
das die Fassade des Venus-Roma-Tempels dar- 
stellt. Das in der Porticus der Octavia ge- 
fundene aus Hadi-ianischer Zeit stammende 
Relief ist in zwei Teile zerbrochen. Der eine 
Teil ist im Lateranischen Museum {Benndorf- 
Schoene 20; Heibig nr. 647), der andere Teil 
im Terme-Museum {Matz-Duhn 3, 3519 = 



Romulus (Remus u. d. Wölfin) 204 

Palatin mit Lokalgott, oben rechts zwei Hirten 
(durch eine Ziege gekennzeichnet). Abgab. 
Not. Sc. 1881, Taf. 2; Strong, Born Sculpt. 
p. 242; vgl. auch Hadnczek, Böm. Mitt. 16, 
S. 395—396 ; P. Bucati, Melangen 26, p.|483 ff. — 
6) Auf der sog. Ära Casali (Abb. 3), gefunden in 
der zweiten Hälfte des IT.Jahrh. auf dem Caelius 
in der nördlich von der Villa Casali gelegenen 
Vigna Meilini; jetzt im Vatikan {Heibig 162; 



Baoul-Boehette %, 1). Die beiden Teile sind von lo Museo Pio-Cleinentino nr. 44); abgebildet Wie- 



Petersen zusammengesetzt worden (Böm. Mitt. 
1895, 10, S. 244 und Taf. 5; 'Bom'S. 78, Abb. 
54; vgl. auch Strong, Boman Sculptiire p. 288 ff. 
mit Abbildung). Das Relief beweist, daß diese 
Darstellunof der Wölfin sich im Giebelfelde des 




2) Der Altar von Ostia: links unten Komulus und Kemus, Tiber; 
oben Palatinus und zwei Hirten (nach Originalphotographie). 



im Jahre 135 von Hadrian dedizierten Tempels 50 Jahrh. 
der Venus-Roma befand, und zwar auf der 
rechten Seite, während Mars mit Rhea Silvia 
in der Mitte stand. — 3) Auf der im Vatikan 
(Griardino deila Pigna) befindlichen Basis der 
Columna Antonina, und zwar als Dekoration 
des Schildes der auf der rechten Seite sitzen- 
den Göttin Roma. Vgl. Amelung, Vatik. Skulp- 
turen nr. 223, Taf. 116; Strong, Boman Sculp- 
ture p. 271, mit Abb. — 4) Auf einem Relief 
bei Visconti 5 pl. 24, wo auch zwei Hirten 60 (Villa Pamfili). 



im Hintergründe vorhanden sind. — 5) Auf dem 
Altar von Ostia (vgl. Abb. 2), welcher gefunden 
wurde zu Ostia in einer Kammer, die zu der 
hinter der Bühne des dortigen Theaters gelegenen 
Porticus gehörte (Fundbericht Not. Sc. 1881, 
p. 111) Museo delle Terme {Heibig 1086). Datum 
124 n. Chr. Unten links die Wölfin die Zwil- 
linge säugend, rechts der Tiber. Oben links 



seier, Ära Casali, Göttingen 1844; Brunn, 
Kleine Schriften 1, S. 41. Darstellungen in 4 
Streifen; unsere Darstellung auf dem untersten 
Streifen. (Für die andern 3 Streifen : a) Mars und 
Rhea Silvia, b) Rhea Silvia mit den Zwillingen, 
c) Die Aussetzung der Zwillinge, s. 
Faustulus u. unt.). — 7) Grabaltar 
des L. Camurtius Punicus (Palazzo 
Corsini), C. 1. L. 6, 14316; Ältmann, 
Die röm. Grabaltäre d. Kaiserzeit, 
Berlin 1905 nr. 65, mit Abb.; Matz- 
Jhihn 3933. — 8) Grabstein des C. 
Iiilius Rufioninus. Uffizi. Dütschke, 
Ant. Bildw. in Oberitalien 3, 204; 
abgeb. Annali 1868 Tav. P. — 
'.») Grabaltar des M. Caecilius Ru- 
fus (verschollen). G. I. L. 6, 9897 ; 
Altmann a. a. 0. nr. 32, — 10) Grab- 
:iltar des Titus lulius Parthenio 
einst in der Villa Giulia, jetzt ver- 
schollen). C. I. L. 6, 20175; Bach- 
ofen, Annali 1868 p. 421; Dütschke 
:>, S. 207, nr. 459 ; Ältmann a. a. 0. 
Rom. Grahaltäre nr. 48. — 11) Grab- 
altar im Vatikan (Museo Chiara- 
raonti Amelung p. 477, nr. 198), 
C. I. L. 6, 29858. Abgeb. Bach- 
ofen, Annali 1868, Tav. OP nr. 3b; 
Altmann nr. 43, Fig. 68. Auf der 
rechten Seite die Wölfin mit den 
Zwillingen, auf der linken die 
Hirschkuh mit Telephos. — 12) 
Grabaltar des L. Volusius Urbanus 
Bachofen, Annali 1868, p.425; abg. 
Montfaucon, Antiquite cxpliquee 
T. V Par. 1, 360. — 13) Grabaltar 
der Volusia Prima (Giardino della 
Villa Albani?). Bachofen a. a. <• 
p. 425, Ende des 1. nachchristl 
— 14) Grabaltar des L. Volusius Satur- 
ninus. Bachofen a. a. 0. p. 426. — 15) Frag- 
ment eines Grabsteins (Avenches, Kanton Vaud). 
Bachofen a. a. 0. nr. 10. — 16) Fragment eines 
Sarkophags. Abg. Gall. Giustiniani 2, 101 ; Matz- 
Duhn 2824. In der Mitte halten zwei Erotfen 
einen runden Schild mit der Darstellung der 
säugenden Wölfin. — 17) Sarkophag von der 
Via Latina. Bachofen a. a. 0. nr. 9 ; Tav. R 
1—3; Matz-Duhn 3147. — 18) Kindersarkophag 
Matz-Duhn 2733. — 19) Sar- 



kophag. Matz-Duhn 2492. — 20) Sarkophag. 
Bachofen nr. 11; Tav. R 4. Darstellung auf 
einem von einem Adler getragenen Schild. — 

21) Aschenurne des Ti. Claudius Chryseros. Im 
Jahre 1852 in einem Kolumbarium des Vigna 
Codini gefunden. C.1.L.6, 5S1S; Bachofen Si.&.O. 
p. 424; Alt mann nr. SO. Vorclaudische Zeit. — 

22) Aschenkiste. Matz-Duhn 3987 (V. Mattei). 



205 Romulus (Remus u. d. Wölfin) 

B} Bronzen. 1) Die Kapitolinische Wölfin. 
Konservatorenpalast, Helhig 638 »mit guten Li- 
teraturnachweisen, vgl. auch E. Petersen, Klio 
S, 1908 S. 440 fl'.). Seit dem 10. Jahrh. stand 
sie am Lateranpalast (Chronik des Benedicttis 
r. Soracte, vgl. Annali 1877, p. 379 ff.). Die 
Figuren der Zwillinge sind von Guglielmo della 
Porta, gest. 1577. beigefügt aber vgl. Rom. 
Mitt. 6. S. 13. 14 . — 2 Statuette des Briti- 
schen Museums au? der Hamilton Collection 




Romulus Remus u. d. Wölfin) 206 

51; abg. Man. d. Instit. 11, Taf. 3, nr. 4. As 
oder Semis. wo auf dem Schiffsschnabel die 
säugende Wölfin als Symbol erscheint. — 
5 Denar des Sex. Pompüius Fostulus, 129 t. 
Chr. BabeJon 2, p. 336: abg. Mon. d. Instit. 11, 
Tav. 3, nr. 6 u. ob. Bd. 1 Sp. 1464. Auf der Kehr- 
seite die Wölfin, mit der ficus ruminalis, links 
Faustulus s. d.j mit Hirtenstab. — 6) Denar 
ohne Gensnamen. Zirka 104 v. Chr. Babelon 1, 

10 p. 72. Abg. Mon. d. Inst. 11 Tav. 3. m. s. Auf der 
Kehrseite die sitzende Göttin, Roma, die säu- 
gende Wölfin betrachtend. — 7) As und Semi» 
des P. Terentius, Münze von Panormus: gegen 
Ende der Republik. Babelon 2, p. 487 : British 
Mtis. Cata2. of Gr. Coins Sicäy p. 127 ; Borghesi, 
(Euvres Numism. 2, p. 422. — 8} Bronzemünzen 
des Nero. Cohen 1, 202; Xero nr. 219. Die säu- 
i^ende Wölfin als Schilddekoration der sitzen- 
den Göttin Roma. — 9} Silbermünze des Galba. 

so Cohen 1. 249, Galba nr. 270. Die sitzende Göttin 
Roma; hinter ihr die säugende Wölfin. — 10) 
Bronzemünze des Tespasian. Cohen 1, 315. Ves- 
pasian nr. 375. 376, 71 n. Chr. — 11) Silber- 
münze des Yespasian. Cohen 1, 276, Tespasian 
nr. 51, 74 n. Chr. — 12) Goldmünze des Titus. 




3) Die Ar» Casali (nach Briiii»i, Kl. Sehr. 1 p. 41): ob. Mar« 
a Rh. SÜTia, i. Streifen: Bh. Silvia u. d. Zwillinge; S. Str.: 50 
Aossetrong d. Zwillinge; 4. Str.: d. Wölfin n. d. Zwillinge. 

' italogiie of Bronzes nr. 1581. — 3) Medaillon 
• s Brit. Mus. Catalogtte of Bronzes nr. 1582; 
abg. PI. 11. — 4) Sistrum des Brit. Mus., 1893 
im Tiber gefunden. Catalogue of Bronzes nr. 
-TJ mit Abb. — 5'i Medaillon. Musee de St. 
rmain en Lave, CataJ. Beinach p. 267, nr. 
J53. 264. 

C Münzen. 1) Röm.-Campanische Münzen, so 
t-rste Serie <8. o.). — 2) Röm.-Campanische Mün- 
zen, zweite Serie (317 — 211 ; s. Abb. 4). Babelon 
1. p. 20; Cohen, Med. Cons. S. 347, Taf. 71, 8; 
3/0/1. d. Instit. 11, Taf. 3, nr. 3. — 3) Röm.- 
' ampanische Münzen, dritte Serie Babelon 1. 
31), ähnlich der unten beschriebenen Fau- 
:ulusminze. — 4) Erstes Exemplar der echt 
•mischen Prügung (264 — 217). Babelon 1, p. 50. 



4) Böm.-C«mpanische MOnse (zweite Serie) 
(nach Babehm, Monn. de la rep. Rom. 1 p. 20). 

Cohen l, p. 344. Titus nr. 21, 76 n. Chr. — 
13 1 Goldmünze des Titus. Cohen 1, p. 344. 
Titus nr. 28. — 14) Silbermünze des Titus. 
Cohen 1. 345, Titus nr. 33, 79 n. Chr. — 15)» 
Goldmünze des Domitian. Cohen 1, p. 390, 
Domitian nr. 24, 76 n. Chr. — 16) Silbermünze 
des Domitian. Cohen 1, 390, Domitian nr. 2.5. 
— 17' Goldmünze des Hadrian. Cohen 2, p. 
122, Hadrian nr. 183. 184. 185. — 18) Silber- 
münze des Antoninus Pius. Cohen 2, p. 315, 
Antoninu» nr. 292. 293: abg. PI. 12. — 19) 
Bronzemünze des Antoninus Pius. Cohen 2, 
p. 352, Antoninus Pius nr. 522. 523. 524; p. 
366, nr. 627; p. 366, nr. 628. 629; p. 399, nr. 
892: p. 407, nr. 952. — 20) Bronzemünze des 
Marcus Aurelius. Cohen 2, p. 546, ni-. 640; 
p. 564, nr. 774; p. 565, nr. 782. — 21) Bronze- 
münze der Faustina Minor. Cohen 2, p. 605, 
nr. 242. 

D) Wandgemälde. Pompejanische Ge- 
mälde. Helbig, Wandgemälde Campaniens Bd. 
1, 1865, p. 234, nr. 1384. 

E) Gemmen. 1') Brit. Mus. Cataiogue of 
Gems nr. 1694 sard; Blacas ColL) Q. Aeuti 
Astragali. — 2 Brit. Mus. nr. 1695 (sard; 
Blacas CoU."^^. Faustulus der die säugende 
Wölfin entdeckt. — 3^ Brit. Mus. 1696 (sard,. 
Desgl. — 4 Brit. Mus. nr. 1697. Plasma. 
Zwei Hirten, die vor einer Grotte stehen. In 
der Grotte die säugende Wölfin. — 5) Brit. 



207 Romulus (Remus u. d. Wölfin) 

Mus. nr. 1698 (sard; Townley Coli.). Faustulus, 
der die säugende Wölfin entdeckt. — 6) Ber- 
lin nr. 435— 438; 4379— 4401. Vgl. Furtwängler, 
Antike Gemmen 3, 243 ff. 

F) Spiegel. 1) Der Spiegel von Bolsena, 
(Abb. 5) abg. Mon. de Instit. 11, Tav. 3, nr. 1. 
Vgl, Ärch. Zeit. 36, 1878, S. 166; A. Klügmann, 
Annali 51, 1879, p. 44 ff.; E. Maaß, Jahrb. 1906, 
S. 107; Körte, Etrusk. Spiegel 5, S. 172 glaubt, 
der Spiegel sei eine Fälschung; vgl. aber Furt- lo 
wängler, Antike Gemmen, S. 243, Anm. 2. 

G) Vasen. Phiale von Cales, Brit. Mus. 
(Castellani 1873). Cataloyue of Vases Vol. 4, G 
125; Benndorf, Gr. u. Sic. Vasenb. Taf. 58, 1, 
p. 114. In einem Medaillon die säugende 
Wölfin und die ficus ruminalis. Zirka 200 v. Chr. 
(vgl. Brit. Mus. Catal. 4. p. 25; Walters, Bist, 
of Pottery 1, 502). 




Spiegel von 
Bolsena 



Ehe wir die säugende Wölfin verlassen, 
ipuß noch bemerkt werden, daß es eine Reihe 
von Darstellungen gibt, wo die Wölfin mit nur 
einem Kinde dargestellt ist: 1) Stele im Museo 
Civico di Bologna, vgl. P. JDucati, Atti e Me- 



Romulus (Mars u. Rhea Silvia) 20S 

A) Bildwerke in Marmor. 1) Auf dem 
Relief, das die Fassade des Venus-Roma-Teropel.s 
darstellt (s. o.). In der Mitte Mars, der sich 
der Rhea Silvia nähert. — 2) Auf der Ära 
Casali (oberster Streifen) s. o. I A 6. — 3) 
Auf einem Sarkophag, Baoul-Bochette 7, 2; 
Mars von Amor geleitet nähert sich der schla- 
fenden Rhea Silvia. — 4) Relief bei Visconti 
5, pl. 25. 

B) Bronzen. 1) Auf einem Erzgefäß (Bonn) 
Mars, der sich der schlafenden Rhea Silvia 
naht. Vgl. Urlichs, Bonner Jahrbücher 1, 1842. 
S. 44 fi". 

C) Münzen. 1) Goldmünze des Antoninus 
Piug. Cohen 2, p. 311, Antoninus Pius nr. 264. 

— 2) Bronzemünze des Antoninus Pius. Cohen 
2, p. 397, Antoninus Pius nr. 878. 879. — 3) 
Bronzemedaillon der Faustina Maior. Cohen 
2, p. 439, Faustina Maior nr. 126. 

20 D) Wandmalereien. 1) Pompejanisches 
Gemälde. Vgl. Sogliano, Not. Sc. 1905, p. 93. 

— 2) Auf dem esquilinischen Fries. Dieser 
Fries, der in einem Hause auf dem Esquilin 
entdeckt wurde (jetzt im Terme-Museum), ent- 
hielt, wie es scheint 6 Szenen aus unserer Le- 
gende: a) Rhea Silvia wird zu einer Vestali- 
schen Jungfrau gemacht, b) Mars nähert sich 
der Rhea Silvia, c) Die Schuld der Rhea Sil- 
via wird erkannt, d) (Gegenstand ungewiß ; 

30 vielleicht Rhea Silvia mit den Zwillingen, wie 
auf der Ära Casali). e) Aussetzung der Kinder. 
f) Jugend des Romulus und Remus. Vgl. 
Robert, Annali 1878, p. 234 £F.; Heibig 1165, 
1165 a; Brizio, Pitture e Sepolcri scoperti sulV 
Ksquilino. Roma 1876, tav. 1. — 3) Gemälde 
in der Domus Aurea, vgl. Ponce, Description 
des Bains de Tite, Paris 1786 ff. Das Gemälde 
bei Heibig, Wandgemälde Campaniens nr. 974, 
das Raoul-Bochette auf Mars und Rhea Silvia 

40 bezog, scheint vielmehr Zephyros-Chloris dar- 
zustellen. 

E) Gemmen. Brit. Mus. (Plasma, Coli. 
Blacas) Catalogue of Gems nr. 1693. 

F) Vasen. Vgl. Froehner, Les Miisees de 
France p. 65. 66. 

III. Seltene Darstellungen ans der Romulns- 
Remns-Legende. 

1) Kopf der Rhea Silvia. Auf der Kopf- 



morie d. Ji. Deputazione di Storia Patria per 50 seite von Denaren der Gens Aemilia. Babelon 



le provincie di Romagna Series 3a, vol. 25, 
1907, p. 486 ff. — 2) Aschenkiste ohne Inschrift, 
Uffizi ; abg. Annali 1868, P nr. 2 ; Altmann 
82; Dütschke 3, 459. — 3) Aschenkiste des 
Petronius Hedychrus, Holkham Hall. {Galleria 
Giustiniani 145); C. I L. 6, 24008; Altmann 
115; Michaelis, Marbles of Great Britain 
p. 317, nr. 49. — 4) Aschenkiste des Euporus. 
Bachofen nr. 6. Zweifelhaft ist es, ob die Dar- 



1, p. 127; vgl. I'hit. h'uiH. 11. Die^e Darstel- 
lung beruht auf der \ oiaussetzung, daß Rhea 
Silvia = Aemilia, die eponyme Stammutter der 
gens Aemilia sei. 

2) Rhea Silvia gezwungen vestalisehe Jung- 
frau zu werden. Auf dem esquilinischen Fries, 
s. 0. II D 2. 

3) Die Schuld der Rhea Silvia wird er- 
kannt, und sie wird vei'urteilt. Auf dem Es- 



stellung mit Romulus und Remus etwas zu tun 60 quilinischen Fries, s. o. II D 2. 



hat. Sie kann durch Verwechslung mit Tele- 
phos und der Hirschkuh entstanden sein. 

II. Mars und Rhea Silvia. 

Soviel wir aus unseren Zeugnissen schließen 
können, behaupteten die zweite Stelle in bezug 
auf Popularität die Darstellungen des Mars 
und der Rhea Silvia (s. d. u. Faustulus). 



4) Rhea Silvia, die Zwillinge auf dem 
Schöße tragend. Auf der Ära Casali , s. o. 
II A 6 = Abb. 3. 

5) Die Aussetzung der Zwillinge, a) Auf 
dem esquilinischen Fries, s. o. II D 2. b) Auf 
der Ära Casali, s. o. II A 6 = Abb. 3. 

6) Die Jugend des Romulus und Remus. 
Auf dem esquilinischen Fries, s. o. II D 2. 



'209 Rosmerta (Kulte in G. Belgica) Rosmerta (Kulte in G. Belgica) 210 

7) Das Augurium des Romulus und Remus. Gipsabguß im Trierer Museum). C. I. L. 18, 

Auf einem Relief, das die Fassade des Quirinus- 4iy2 (= Brambach 1711. Dessau, Inscr. sei. 

Tempels darstellt. Hartwig, Rom. Mitt. 19, 4610); vgl. F. Hang, Die röm. Denksteine des 

l'.t<>4. S. -23 tf. Antiquariutns in Mannheim p. 21 nr. 15. Hett- 

ner. Die rötnischen Steindenkmäler des Provin- 

IV. Sonstige Darstellungen. ziahnuseums zu Trier (1893> nr. 76. — In 

V Kampf zwischen Römern und Sabinem, hfonoremj d(omus) d(ivinaej. deo Mereurio et 

Bronzemedaillon der Faustina ilaior. Cohen 2, Rosmerte Docei Aprossus et Aceeptus fWllviri 

\>. 435. Faustina Maior nr. 121. AugustaKes) v(ot¥m) s(olverunt) Ifibentes) 

2; Darstellungen des Romulus. a) Denar lo m(erito). 

ies C. Memmius (60 v. Chr.). Babelon 2, p. 2 'Haud longe Embilado vice' (= Nieder- 

.18 (vgl. Introd. p. 48, Kopf des Romulus = emmeL Kr. Bemkastel). C. I. L. 13, 4193 (= 

\>uirinus. Tgl. CafM77s Anrede an Memmius (28): Brambach 862). Verschollen. — <^In h. d. d. y 

pprobria Romuli Remique. — hijBronzemedail- deo JIer<^eurio eyt Rosm(^ertae Aydiuto^rius 

Ion des Hadrian. Cofieti 2, p. 171, Hadrian Vrysulus <^v. s.y l. m. 

nr. 573. Beischrift: ROM\XO COXDITORI. 3) Gef. 1840 auf dem Berge oberhalb Nie- 

— c) Goldmünze des Antoninus Pius. Cohen deremmel. C. I. L. 13, 4194 (== Brambach 

-'. p. 314, Antoninus nr. 289. 290. — d) Bronze- 863.; vgl. Hettner, Steindenkmäler zu Trier 

münze des Antoninus Pius. Cohen 2. p. 385, nr. 74. — In h. d. d. deo Mereurio et dae 
Antoninus nr. 773. 774. 775, Beischrift: 'RO- so (^Ryosmertae Mer<^curiyct(^Uy8 Aug(usti,) Ub(er- 

MVLO AVGVSTO S. C; p. 399, nr. 889. — e) tusj <^adiuior tyabula<^ri . . . r.> s. 1. m. 

"■ilbermünze des Commodus. Cohen 3, 85, 4) Fünf Bruchstücke aus gelbem Sandstein, 

Commodus nr. 223. deren Zusammengehörigkeit Hettner erkannte. 

Die Geschichte der Romuluslegende in Fundort wahrscheinlich wie bei Nr. 3. C. I. 

Literatur und Kunst läßt sich kaum besser L. 13, 4195 \^^ Brambach 818 b. c. d. 819 a, 

sehließen als mit der Erwähnung des merk- vgl. Hettner, Steindenkmäler nr. 75). — In h. 

würdigen Denkmals der langobardischen Kunst, d. d. de<[oy Mer^cyurio ^ety R ^osyme(rtaey 

'ies sog. Diptychon von Rambona, wo die . . . <(e^x iu(^ssyu posuit 'Saune des Dedikan- 

<äugende Wölfin mit den Zwülingen sich am ten ujMicher, ebenso die Ergänzung <^aedyem 
Fuße des Gekreuzigten findet (vgl. Buonarroti, 30 in Zeile 4). 

Osservazioni sopra alcnni frammenti di vasi 5) Wasserbülig, verschollen. C. I. L. 13, 

antichi di vetro. Tafel zu S. 257). Also hat 4208 (= Oretti-Henzen 5909). — Deo Mercu- 

die Legende mit der ihr eigenen Unsterblich- rio (^et deae Rosymertae aedem c<^um signis 

keit das klassische Altertum überlebt und ist omaymentisque omn^ibus feeity Aceeptus ta- 

sogar noch im Mittelalter lebendig geblieben. bvd^arius Augusti ety Augttstae <^liberiusy^ 

[J. B. Carter.] item hospitalia (sacrorum ceUybrandorum gr^a- 
Rosmerta, keltische Gröttin, nur aus in- tia pro se libeyrisque suis ded^icat ■ . ■ y 
schriftlichen Denkmälern und Reliefdarstellun- lulias Lupo <[et Maximo eos.y (im J. 232). 
gen bekannt, auf denen sie als Genossin des 6) Bei Niedaltdorf (Kr. Saarlonis) wurde 
Mercurius erscheint, der als Gott des Handels 40 1903 ein kleiner Tempelbezirk freigelegt und 
und Verkehrs {Caes. bell. Gull. 6. 17 > auf bei einer fast quadratischen CeUa u. a. ge- 
gallisch-germanischem Gebiet eine große Rolle funden der Altar C. I. L. 13, 4237 (vgl. Krü- 
spielte. Das Kultgebiet des Paares Mercurius- ger, Korr. -Blatt, d. Westdetttsdten Zeitschr. 22, 
Rosmerta beschränkt sich auf bestimmte 1903, p. 197). — Mereurio et Rosmer(tae) 
Teile von GaUia Belgica und Germania supe- Messor Cani libertus. 

rior; nur eine Inschrift gehört nach Lugu- 7) Metz. C. I. L. 13, 4311; vgL Ch. Robert, 
dunensis. in das Gebiet der den Lingones be- Epigr. de la Moselle p. 71. 75. Taf. IV 4. O. 
nachbarten Haedui. Im übrigen Gallien ist A. Hoffmann, Der Steinsaal des Metzer Alter- 
det Kult bis jetzt nicht nachgewiesen. tums-JIuseums =l889i p. 37 nr. 67. Das Relief 
Die Denkmäler hat in neuerer Zeit (ältere so über der Inschrift ist zerstört is. unten;. — 
Literatur, z. B. Chassot von Florencourt, ver- Deo Mereurio et Rosmertae Mtuieus LiUuH fd. 
zeichnet Peter in diesem Lexikon Bd. 2 Sp. et sui ex voto. 

2239) am vollständigsten zusammengestellt und 8) Soulosse 'im Gebiet der Leuci). C. I. L. 

am besten behandelt P. Charles Robert, Epi- 13, 4683 'ara litteris non bonis'). — Mereurio 

graphie gallo-romaine de la Moselle (Panis 1873. Rosmert(ae) sacrfum) vicani SolimariaetensesK 

p. 65—88. Er zählt 15 Inschriften auf und 9) Soulosse. C. /. L. 13, 4684. — D(eo} 

eine Reihe von Relief bUdern, die mit größerer Miercurioj et Rosmerte dono dedit Albucia (?) 

oder geringerer Wahrscheinlichkeit auf Ro- ex voto s. 1. m. 

smerta bezogen werden können. Seitdem sind 10) Soulosse. C. I. L. 13, 4685. — Mer- 

einige neue hinzugekommen , und frühere 60 eurio et Rosmert((u) Citusmus (für Cint-) 

Lesimgen berichtigt worden, so daß eine neue Samotaii fil(ius) v s. 1. m. 

übersichtliche Zusammenstellung angebracht 11) 'Aia litteris malis' gef. bei Chatenoy 

erscheint vgl. auch Holder, Altcelt. Sprach- ; Vosgesl. C. I. L. 13, 4705. — Mereurio et 

schätz s. V. Rosmerta). Rosmertae sacrum. Regalis et Augustus hae- 

Die sicheren inschriftlichen Denkmäler redes Februarini v. s. l m. (vgl. Zangemeisters 

sind folgende: Anmerkung). 

I. Belgica (1 — 12): 12) Auf dem Berg Sion bei Vezelize arr. 

1) Reinsport a. d. Mosel (jetzt in Mannheim, Nancy). C. I. L. 13, 4732. — Deo Mereurio 



211 Eosmerta (Kulte in fJerm. super.) Eosmerta (Kulte in Lugudun.) 212 

et Rosmertae Carantus Sacri pro salute Vrbici dunensis C. I. L. 13, 2876 (Alise-Ste- Reine, 

fil(ii) V. s. l. m. die Ergänzung <^Iioysine<^rtae} ganz unwahr- 

II. Germania superior (15 — 19): scheinlich) ; aus Narbonensis C. I. L. 12, 508 

13) Langres, verschollen. C. I. L. 13, 5677 (Aix, von Holder zweifelnd auf Rosmerta be- 
= Dessau 4609 (über das Reliefbild s. unten). zogen, wovon nicht die Rede sein kann). Als 

— Deo Mercurio et JRosmerte Cantius Titi Fälschung gilt wohl mit Recht das Fragment 
filitcs ex vot(o). C. I. L. 13, 629* urio \ merta | v. s. l. m. 

14) Unweit Grand gef., an der Straße nach (angeblich in Suzange bei Groß-Hottingen ge- 
Nasium, (jetzt in Epinal). C. I. L. 13, 5939. funden und gleich darauf verloren). 

— <^Mercyurio et (^Rosymertae <^Cintyusmus lo Nur drei von den angeführten Inschriftsteinen 
'(^ety Ael. Vest. <^v.y s. l. m sind oder waren mit den Reliefbildern 

15) Eisenberg i. d. Pfalz (über der Inschrift der Gottheiten geschmückt. Aus den kümmer- 
Relief, s. unten). Grünenwald, Korr.-Blatt d. liehen Resten des Metzer Steins (nr. 1) läßt 
Westdeutschen Zeitschrift 23 (1904) p. 208. — , sich nichts gewinnen; erhalten sind nur noch 
Deo Mercu(rio) et Rosimr(tae) M. Adiutorius (von links nach rechts) die bekleideten Füße 
Memmor*) d(ecurio) c(ivitatis) St(. . .) ex voto der Göttin, die Klaue eines Fußes des Bockes, 
>. Z. m. (oder <(poys. l. m.?) die Schildkröte und die nackten Füße Mer- 

10) Worms (jetzt im Mainzer Mus.). ('. I. kurs (vgl. unten das Relief von Chätelet, nr. 3). 

L. 13, 6222 (= Brambach 888). — Deo Mer- Auch aus dem Relief von Langres (nr. 13;, das 
curi(o) et Rosmerte L. Servandius Quietus ex 20 nur aus alten, schwerlich genauen Kopien 

voto in su(o) p(osuit). bekannt ist, ergibt sich für Rosmerta nichts 

17) Alzey. C. 1. L. 13, 6263. — <^Jw ho- von Belang: über der Inschrift befanden sich 
noyrem d(omus) d(ivinae) <^deo Mercyurio et nur die Brustbilder, links die Göttin mit dop- 
R<^osmerte Seycundius <(. . . exy voto pos<(uit peltem Gewand, ohne Kopfschmuck und ohne 
laetuys lib(ens) {m(erito)y. Attribut, rechts der jugendliche Merkur mit 

18) Spechbach bei Lobenfeld (unweit Heidel- Petasus und seitwärts (links) hervorragendem 
berg). C. I. L. 13, 6388 (die Buchstaben Caduceus (ganz schlechte Abbildung bei Mont- 
weisen etwa in den Anfang des 3. Jahrhunderts; faucon, Antiq. expliq- I tab. 76, 4). Bleibt 
vgl. Zangemeister, Korr.-Blatt d. Westd. Ztschr. nur das "^mäßig hohe und mäßig gute' Relief 
2, 1883, p. 50). — (Mercuyrio <^et Rosymerte 30 von Eisenberg (Fig. 1), das Grünenwald (s. zu 
■(srtC. viycani <^vici Nyediens(is).**) Inschrift nr. 15) im ganzen zutreffend be- 

19) Altar in Andernach am Krahnenberg schrieben hat. Merkur ist nackt, fast en face, 
gef. neben den Mauern eines Tempelchens.***) dargestellt, mit Flügelhut und Chlamys, die 
C. I. L. 13, 7683 (= Brambach 681). — In auf der linken Schulter und über dem linken 
h. d. d. Merc<(urio ety Rosmertae a<^ram cumy Unterami hängt. (An den Unterschenkeln 
^ignis du(^obusy Flavia Pri<^. . .y v. s. l. <^m.y Spuren von gamaschenartiger Bekleidung?/. 

III. Lugudunensis: Mit der linken Hand faßt er den auf dem 

20) ''Columella' gef. in Gissey-le-Vieil im Boden aufstehenden Caduceus: in der an der 
Oebiet der Haedui, verschollen. C. I. L. 13, rechten Brustseite anliegenden rechten Hand 
2831 (= Dessau 4611). — Aug. sa<(c.y deae 40 hält er einen nicht näher definierbaren 'nie- 
Rosm<^erytae Cne.(?) Cominius Candidus et deren, handbreiten, dreiteiligen Gegenstand'. 
Apronia Avitilla v. s. l. m. Zu seiner Rechten, ihm ein wenig zugewendet. 

Auszuscheiden haben folgende Inschriften, steht Rosmerta, in faltiger Gewandung, ohne 

die früher gelegentlich für diesen Kult in An- Kopfbedeckung. In der gesenkten Rechten 

Spruch genommen wurden: aus Belgica C. I. hält sie eine Patera, in der linken Hand, über 

L. 13, 4508 {Brambach 750, vgl. Bonn. Jahrb. die ein Teil des Mantels zu laufen scheint, in 

20 p. 117, schon von Robert p. 71 verworfen); Brusthöhe einen runden Gegenstand, der sich 

aus Germania sup. C. I. L. 13, 7680 (s. oben nach der Photographie nicht sicher deuten 

Anm. zu nr. 19); aus Germ. inf. C. /. i. 13, 8234 läßt (Opferkuchen?); nach Grünenicald soll es 
< Brambach 402, mit Opferdarstellung, die 50 ein Nest (?) oder ein Körbchen sein, worin 

Düntzer, Verzeichnis der röm. Altertümer in zwei Eier liegen. 

Köln p. 35 nr. 28 falsch erklärt); aus Lugu- Zu diesen inschriftlichen Denkmälern, die 

*) Wenn die Photographie, die ich dem freundlichen den Namen Rosmerta aufweisen, kommt nun 

Entgegenkommen von Prof. Hildonbrand in Speyer ver- nOCh eine ganze Anzahl skulpiertcr Votivsteine. 

danke, nicht trügt, hat der Steinmetz irrtümlich jfemcmor teils mit Inschriften, in denen der Name der 

eingehauen (das zweite M mit dem folgenden E ligiert). Göttin nicht figuriert, teils inschriftlose. Und 

Ein gleichzeitig gefundener Altar (a. o. p. 209) ist von ^^y^^^ ^jigge gehen die Meinungen und Deutun- 
demseiben M. Adiutorius Memor geweiht in h. d. d. (die g^j^^. auseinander. Während Über die 

Gottheit nicht genannt) ex voto ». /. l. in. Die civitas St. P. i ii j -nr i rj t i • i-j. i „ i.„u« 

/ N .. V u u.. -i. V 1 t r. ;• Gestalt des Merkur Zweifel nicht bestehen, 

(. . .) ist bisher nicht naher bekannt; v. Domatzewski ver- vj-v/""""-" _ ">^ , t, • , , » xi. -u j. 

gleicht die ex^Komtores) stu. . . C. I. L. \% 6592, Grünen- 60 Wird seine TtaQiSqoi, je nach den Attributen, 

wald den decurio c(imtatis) S. T. der Inschrift von Bon- Rosmerta, Mala, Fortuna, Felicitas, balus , ja 

feid (Neckarkreis) c. I. L. 13, 6482, wo vermutet wird auch Visucia genannt. Eine das gesamte, weit 

S(aUui) T(ransiimitani) (?) zersprengte Material erschöpfende archäolo- 

**) Vgl. c. r. L. 13, 6389 <. . .vicyani Nediesun de gigche Behandlung existiert nicht und kann 

*«o /«c«r««/, ebenfalls eine sakrale Inschrift. j^- j |^|^ versucht werden, zumal für eine 

***) Ebendort gef. CLL. 13, 7680 (= Brambach 682) „ ., ,^ - .., , \, , •, , „ „„j 

/.s ' , , ,, / -x , ' . > ., ,. sranze Reihe DenKmaler gute Abbildungen und 

<«>?! ho. d. d. Me<frcuriyo L. KaroMu(s . . .ytalxs v. s. ■ o""^"^ "^ , -i ^ i i -n oj. 

/. m. (früher falsch gelesen, die Göttin ist iu der Inschrift Sichere Beschreibungen fehlen. laßt man 

nicht erwähnt). Fundorte und Fundumstände ins Auge, so er- 



213 Rosmerta fu'Mercur. in Reliefs) 



Rosmerta (u. Mercnr. in Reliefs) 214 



gibt sich für eine Anzahl anepigrapher Re- 
liefs als die entschieden wahrscheinlichste 
Deutung die auf Rosmerta, oder auch auf 
Mala, insofern als diese auf Denkmälern der 
Kultgegenden Rosmertas mit dieser identifiziert 
werden darf. Widmungen an Mercurius- 
Maia finden sich in Germania superior in 
Kreuznach (C I. L. 13, 7532 in ho. d. d. Mer- 
curio et Maiiae caducium et aram usw., 7533), 



Stabe in der Linken abgebildet ist; sie führt 
daher denselben Beinamen wie Merkur*) und 
kommt als Visucia (d. h. die kluge, schlaue, 
von VISUS, ir. fius „scientia") auch in seiner 
Gesellschaft vor".**. 

Ch. Jtobert hat in seinem Buche auch den 
bildlichen Darstellungen die gebührende Be- 
achtung geschenkt und zwei Hauptgruppen 
geschieden: die eine zeigt als Attribut der 



bei den Vangiones (6157), bei den Triboci lo Göttin das Füllhorn, die andere den Caduceus. 
<6018. 6025), femer in Lyon (C. I. L. 13, 1769 Für die erste zählt Bobert sieben, für die zweite 
= Dessau 3208 Mercurio Augusto et Maiae sechs Denkmäler auf Epigr. de 1a Mos^'Ue p. 
Augustae . . . aedem et signa duo cum 
imagine Ti. Caesaris . . . fecit) und 
Xarbonensis iC. I. L. 12, 2557. 2570.: 
an Mala allein in Germersheim bei 
•den Xemetes (C. /. L. 13, 6095 deat 
Maiiae aedem a solo fecit G. Arrius 
Patruitus bf. cos. v. s. 1. 1. m.) und in 
Narbonensis in Grenoble und L'm- 
gegend C. 7. i. 12, 2194 Maiae Aug. 
sacr. [Dedikationen desselben Mannes 
an Mercitriiis Aug. 2195. 2196] 5867. 
5870. Heilte archeol. 29, 1896 p. 395 
nr. 81 == Dessau 3210 . In diesen 
Gegenden wird das Paar Mercu- 
rius-Maia schwerlich als das des 
xömischen Staatskultus aufzufassen 
sein, vielmehr als Bezeichnung eines 
einheimischen Götterpaares gelten 
dürfen, so daß die Gleichsetzung von 
Mala und Rosmerta nahe liegt iRo- 
beii p. 81. E. Peter in diesem Lexi- 
kon Bd. 2 Sp. 2238 f. Wissotca, E' 
ligion u. Kultus der Eimer p. 249 f . 
Sicher ist die Identifizierung natür- 
lich nicht I Lehner, Korr. -Blatt d. 
We^td. Zeitschrift 15 p. 40 hält sie 
sogar für bedenklich), zumal keine 
bildliche Darstellung dafür ins Treffen 
geführt werden kann. Denn auf dem 
Relief von Pfaffenhofen, C. I. L. 13, 
6018 <3/e>fetmo) e<f> Maiae 
■(^lybliomarus ( Toycissae (fdius) v. 
s. l. l. m., das jetzt nicht mehr exi- 
stiert (Bramhach, Inscr. Ehen. 1876, 
hat es noch geseheni, waren nur die 
Köpfe der Gottheiten erhalten. 

Auch für die Gleichsetzung Ros- 
merta-Visucia haben wir keinen 

bildlichen Beleg, da von dem Relief, ^) Kosmerta u. Mercarias, Ilciiti \o-u Ki»eabörg yOaAik Urigiaali>iio:^>gi.>. 

das den deo Mercurio Visucio et 




sat'njcte Visucie geweihten Stein von Köngen 
(dem alten Grinario) schmückte {C. I. L. 13, 
6384 = Dessau 4608), nur die untersten Teile 
erhalten sind, die lediglich zeigen, daß die 
Oötttii in langem Gewände links stand, der 
Gott rechts (Abbildung bei Haug u. Si.rt, Die 
röm. Inschriften Württembergs nr. 184 p. 140 



76 — 78^. Das durch Inschrift gesicherte Relief 
von Eisenberg weist aber keines dieser Attri- 
bute auf Außer dem Füllhorn und Caduceus 
hält die als Rosmerta geltende Göttin, der 
Darstellung des Merkur entsprechend, bisweilen 
auch den Geldbeutel oder sie empfängt aas 
den Händen des Gottes den Inhalt einer Börse. 



Der Obergennanisch-Eaetische Limes,Lie{eTg. 30, 60 Hettner (Steindenkmäler in Trier p. 49) betont. 



Kastell nr. 60 Tafel 7, 11.. Glück (Eenos, 
Moinos. Mogontidcon p. 21) allerdings hält 
Yisucia für einen Beinamen der Rosmerta, 
„der keltischen Göttin des Reichtums, die in 
Gesellschaft Merkurs gleich dem keltischen 
vorzüglich als Gott des Reichtums verehrten 
Teutates) erscheint und wie jener mit dem 
Geldbeutel in der Rechten und dem Schlangren- 



daß sie niemals ein Steuerruder führe und sich 
so sicher von Fortuna unterscheide, ein Ar- 
gument, das gemß berechtigt ist, wenn auch 
Rosmerta. in ihrer Verbindung mit Merkur 

*) Die Viaacins- Inschriften soaanunengesteUt Ton 
Kfune, Korr.'Blati der Wettd. ZeiUchrift 16 (1897) p. 82 «E. 

**) YgL aach A. Riete, Wettdeutadu Ztittchrift 17 (1898) 
p. 33. 



215 Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 

Göttin des Gewinnes und Reichtums, also eine 
Art Glücksgöttin (über die Verbindung Mer- 
curius-Fortuna s. Peter in diesem Lexikon Bd. 
1 Sp. 1536 f.), von provinziellen Steinmetzen 
gelegentlich mit Attributen, die speziell der 
Fortuna zukommen, also auch mit dem Ruder 
ausgestattet werden konnte. Immerhin wird 
es gut sein, Darstellungen von Göttinnen mit 
dem Steuerruder vorderhand aus dem Spiele 
zu lassen. Ich rechne dazu u. a. den würfel- 
förmigen Votivstein von Steinheim {Haug u. 
Sixt nr. 333 p. 236 ff. Abbild, p. 239; auf der 
Vorderseite eine stark abgescheuerte Inschrift, 
an luppiter und luno, wie es scheint, C. I. L. 
13, 6456), obwohl hier das Steuerruder, das 
die Göttin in der gesenkten Rechten trägt, als 
fraglich bezeichnet wird (andere wollten einen 
Geldbeutel erkennen, so auch Mobert), während 
das von der Linken gehaltene Füllhorn sicher 
ist. Und ganz analog die Darstellung auf dem 
Altar von Castel (jetzt in Wiesbaden ; Lehner, 
Führer durch das Altertumsmus. zu Wiesbaden 
[1899] p. 67 nr. 384), auf dessen Vorderseite 
nach C. I. L. 13, 7270 unter der Inschrift (an 
luppiter und luno, aus dem J. 170) neben 
'Mercurius cum caduceo' dargestellt ist 'Feli- 
citas sinistra comu copiae, dextra remum te- 
nens' ; auf der Abbildung in den Annalen d. 
Vereins für Nassauische Ältertumsk. 7 (1864) 
Tafel I ist das Ruder freilich absolut nicht 
deutlich, und Robert (p. 77 nr. 3) durfte mit 
gutem Recht von einer Börse sprechen, für die 
er sich auf Analogien anderer Denkmäler be- 
rufen konnte; Haug {Westd. Zeitschr. 10, 1891, 
p. 32 nr. 56), der in der Göttin ebenfalls eine 
Felicitas ('oder Abundantia, Copia') erkennt, 
deutet das Attribut zweifelnd als Opferschale. 
Dagegen kommt sicher nicht in Betracht das 
Götterpaar des Mainzer Altars {Haug, Korr.- 
Blatt der Westd. Zeitschr. 9, 1890, p. 135), in 
dem Flauest, Eev. archeol. 3 ser. 15 (1890) p. 
157 f. (gute Abbild, pl. VII 1) Merkur (mit 
Füllhorn!) und Rosmerta (mit Füllhorn und 
Steuerruder) erkennen wollte; hier kann es 
sich nur um Fortuna handeln, deren Genosse 
ein Genius zu sein scheint {Genius castrorum 
mit Mauerkrone*), Füllhorn und Opferschale, 
nach V. Domaszeushi , Archiv für Religions- 
wissenschaft 9, 1906, p. 151). 

Nach Ausscheidung dieser dem Fundgebiet 
der Rosmei'tasteine ziemlich nahe liegenden 
Denkmäler dürfen die meisten übrigen von 
Robert aufgezählten**), zu denen einige andere 
kommen, mit Wahrscheinlichkeit auf Rosmerta 
bezogen werden. Ich registriere kurz folgende. 

Typus mit Füllhorn. 

1) Metzer Relief (Abbildung Fig. 2, nach 
Robert pl. IV 5, vgl. p. 75 und 0. A. Hoff- 
mann. Der Steinsaal des Metzer Altertums- 
Museums p. 40 nr. 79), gef. 1858 ungefähr an 
derselben Stelle wie Inschrift nr. 7. Rechts 
Merkur mit Chlamys, Flügelhut und Caduceus, 
seiner Genossin, die in der linken Hand das 
Füllhorn trägt, den Geldbeutel (der Gegenstand 

*) Ifaug a. O. spricht von einem Gott 'mit Flügeln am 
Kopf; das Gesicht ist zerstört. 

**) Das p. 78 beiläufig erwähnte Kelief kommt nicht 
in Frage {Haug und Sixt nr. 258). 



Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 21& 

ist nicht mehr deutlich) überreichend. Über 
dem Relief schwache Spuren der Votivinschrift 
(in h. d. d., vgl. C. 1. L. 13, 4312), die den 
Namen der Göttin enthalten haben kann. 

2) Votivplatte aus Jurakalk, gef. 1882 in 
Sablon bei Metz, mit ähnlicher Darstellung 
{Möller, Westdeutsche Zeitschr. 2, 1883 p. 255,. 
vgl. p. 274f., Abbild. Tafel 16, 1; 0. A. Hoff- 
mann a. 0. p. 71 nr. 305). Hier hält Merkur 

10 in der gesenkten Rechten deutlich den Beutel. 
Die Göttin, deren Kopf abgeschlagen ist, um- 
faßt mit der Linken das auf einem Altar ste- 
hende Füllhorn; in der gesenkten Rechten 
hält sie einen nicht mehr erkennbaren Gegen- 
stand (Beutel 
oder Patera). 
Auf der Rück- 
seite Apollo, 
nackt, den lin- 

20 ken Arm auf 
die Lyra ge- 
stützt; zu sei- 
ner Rechten 
ein Lorbeer- 
baum. 

3) Relief 
aus Chätelet 
(Gebiet der Leuci, 
Inschriften von 

30 dort, auch an 

Merkur, C. I. L. 

13, 4649 ff.). Hal- 
tung der Göttin 

wie in nr. 2, rechte 

Eand zerstört. Mer- 
kur hält hier den Beutel mit 

der Rechten hoch. Beigegeben 

sind als weitere Attribute Bock, 

Schildkröte , Hahn (ähnlich 
40 wie auf dem zerstörten Relief 

der Metzer Inschrift nr. 7, s. 

oben). Beschrieben von Robert 

p. 76 nr. 2 nach Grivaud de 

la Vincelle, Les arts et metiers 

chez les anciens (Paris 1819) 

pl. cxvn. 

4) Rohes Relief aus Toul 
(Leuci, Inschriften C. I. L. 13, 
4671 ff.). Merkur mit Beutel 

50 (Caduceus zerstört) ; die Göttin stützt die Linke 
auf das Füllhorn, hält mit der Rechten den 
Beutel. Am Boden die Schildkröte. Robert 
p. 77 nr. 6 nach Memoires de l'Acad. de Metz 
30 p. 18 pl. VII. 

5) Fragment bei Landstuhl (Vangiones) un- 
ter dem sog. Heidenfels gefunden. Erhalten 
von Merkur nur die Füße und rechte Hand 
mit Caduceus. Von den Attributen der Göttin 
ist das Füllhorn noch kenntlich. J. Becker, 

60 Bonn. Jahrb. 29/30 p. 173 (nach dem zweiten 
Bericht des histor. Vereins der Pfalz [Speier 
1847] Tafel H 5), Robert p. 77 nr. 5 (nach 
Becker). 

6) Grobes Relief aus dem Gebiet der Haedui. 
Robert p. 77 nr. 7 (nach Äutun archeologique 
p. 219). Merkur mit Caduceus und Beutel, 
Göttin mit Füllhorn in analoger Haltung wie 
die angebliche Fortuna von Castel (s. oben). 




2) Kelief von Meli 

^nacb CA. Robert, 

Epigr. de la Moielle 

pl. 4, 5). 



217 Eosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 



Bosmerta (u. Mercur. in Keliefe) 218 



Typus mit Caduceus. 

7) Relief vom Donon, war in Straßburg; 
«in Abguß im Museum von Saint-Germain, 
nach dem Bohert p. 78 nr. 5 es beschreibt. *> 
Beide Gottheiten tragen den Beutel, Merkur 
in der Linken, die Göttin in der Rechten. In 
der Mitte ein Caduceus, auf den sich beide 
stützen. 

8) Denkmal von Langensuizbach ijnschrif- 



Schlangenstab)'. Robert (p. 78 nr. 2) weist auf 
die ganz ähnliche Darstellung auf dem 1784 
gef. Pariser Altar hin jetzt in Saint-Germain), 
wo Gott und Göttin in etwas besserer Aus- 
führung auf verschiedenen Seiten dargestellt 
sind {Bev. arch. 40, 1880 p. 81. P. Mon- 
ceaux, Bevue histor. 35, 1887 p. 257. Abbil- 
dung bei S. Beinach, Guide iUustre du Musee 
de Saint-Germain p. 70 Fig. 64, auf der nur 



ten auf dieser Gegend der Triboci C. I. L. 13, lo der Schlangenstab in der rechten Hand kennt- 
6058 ff., auch an Merkur). Bohert p. 77 nr, 1 lieh ist;. 



nach SchöpfUn, Alsatia illustrata 1 p. 447 tab. 
IV 1. Hier sind die Attribute des Merkur, 
Caduceus in der Linken, Börse in der Rechten, 
direkt auf seine Genossin übertragen. Schöpßin 
deutete sie als Maia, Florencourt als Rosmerta. 
9) Votivrelief (Stubensandstein), gef. 1770 




3) Votivrelief von Schurnrtorf .nach /;•/.._; u. Sixt, 
DU röm. iHtcJkr. u. Bildwerke Württemberg* S. 212). 

in Schorndorf (jetzt im Stuttgarter Lapida- 
rium). Abbildung Fig 3 nach Hang u. Sixt, 
p. -212 nr. 306. 'Rechts steht Merkur, mit 

Flügelhut auf den gelockten Haaren; die auf so rfer Westd. Zeitschr. 8 (1889'i p 
der rechten Schulter geheftete Chlamys fällt " ~ 

über die Brust und den (zerstörten) linken 
Arm herab: in der gesenkten Rechten hält 
der Gott den Beutel, unter welchem der ru- 
hende Bock sichtbar ist. Links eine Göttin**) 
mit einer haubenartigen Stephane, langem 
Chiton und darüber gezogenem Himation; beide 
Hände sind an die Brust gelegt, die rechte 
hält den sehr kleinen Schlangenstab, die linke 



10) Runder Siebengötterstein von Stetten 
(seit 1776 im Stuttgarter Lapidarium). Abbild, 
bei Hang und Sixt nr. 363 p. 264. Dargestellt 
Sol, Luna, Venus, Vesta (?), Neptun, Merkur 
(mit Caduceus u. Beutel), 'Mala (oder Rosmerta, 
Visucia?) mit Chiton, Himation tmd Schleier, 
auf der rechten Hand den Beutel tragend, in 
der Linken den Schlangenstab haltend' ! 
20 11) Torso aus Neustadt a. d. Haardt (In- 
schriften der Gegend C. I. L. 13, 6112 ff. , da- 
runter auch Widmungen an Merkur). Bohert 
p. 78 nr. 4 (nach Becker, Bonn. Jahrb. 29 30, 
p. 174). 

12) Votiv- 
stein deo Mer- 
curio nundi- 

natori aus 
Bierstadt bei 
30 Wiesbaden C. 
I. L. 13, 7570 
(= Brambach 
1508, Dessau 
3292). Hier 
sind die Gott- 
heiten sit- 
zend darge- 
stellt , beide 4) BeUet aus lieTant-les-Ponts bei Metz 
halten in der (nach Korr.-Bl. d. Wettd. Zättdtr. 8 S. 265). 

40 Linken den 

Schlangenstab. Die Köpfe und rechten Arme 
sind abgebrochen. Abbild, bei Fr. Lehne, Ge- 
sammelte Schriften 1, 1836 Taf. 12, 54. Vgl. 
auch Lehner, Führer durch das Altertumsmus. 
zu Wiesbaden (1899) p. 62 nr. 334. 

Eine Kombination von Füllhom und Cadu- 
ceus weist anscheinend auf das Denkmal 

13) aus Devant-les-Ponts bei Metz (Abbild. 
Fig. 4), in dem 0. A. Hoffmann, Korr.- Blatt 

265 Merkur 
und Rosmerta erkeimen zu können glaubt, 
obwohl die Gewandung des Gottes auffällt. 

Die Attribute der Göttin sind z. T. unsicher 
auf folgenden Reliefs: 

1-1) Bei Trier gef. C. I. L. 13, 3656 (= 
Dessau 4612)i. ^lyndus Ji[ediom<^atr(ieusjy 
Mercurio v. <^l.y m. s. Über der Inschrift 
rechts Merkur, „unbekleidet bis auf die Chla- 
mys, welche hinter dem Rücken bis zu den 




einen scheibenartigen Gegenstand (hinter dem 60 Füßen waUt und mit einem Ende über der 

linken Schulter hängt, während ein anderer 
Zipfel unter der rechten Achselhöhle hervor- 
kommend über den gesenkten rechten unter- 
arm fällt. In der rechten Hand hält der Gott 
den großen mit drei Quasten versehenen Beu- 
tel, im linken Arm ruht das Kerykeion. von 
welchem wenigstens noch die gerade Kante 
des Stabes und vielleicht der Rest einer 



*) Über den Sonon nnd seine D«nkmäler handelt aus- 
führlich 0. Bechttein, Jahrbuch des VogeMn-Kluht 7 (1891) 
p. Iff., Zagammeostelliing der Merkorbilder p. 47 fi., wo ich 
das obige Relief nicht erwähnt finde. Es soll Sparen 
einer Inschrift aufweisen: die Inschriften Tom Donon C. 
I. L. 13, 4W8— 4554. 

**) 'Kann als Maia oder Rosmerta gefafit werden' 
Haug und Sixt. 



219 Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 

Schlangenwindung (am Oberann des Gottes) 
zu erkennen ist. Der Kopf ist abgeschlagen, 
den Hals umgibt ein deutlicher offener Hals- 
reif mit petschaftartig verdickten Enden, ganz 
in der Art der in gallischen Gräbern vor- 
kommenden Halsreifen gebildet. Zwischen den 
Füßen Merkurs, an welchen deutlich die Flügel 
erscheinen, sieht man noch die ganz formlosen 
Reste eines Tieres, Die links vom Gotte ste- 
hende Figur ist weiblich, das dis auf die Füße lo 
reichende Gewand liegt eng an, ihr Mantel 
läuft, soweit erkennbar, in einem großen Falten- 
wurf über die linke Schulter, den linken Arm 
verhüllend, der untere Saum des Mantels ist 




,')) lielief aus Wiesbaden 
(nach Lchner, Baa Provinziahnuseum in Bonn 1 Taf, 2 



noch sichtbar. Die linke Hand legt die Frau 
vertraulich auf die rechte Schulter Merkurs, so 
der rechte Arm und die rechte Hand sind 
spurlos verschwunden. . . Der Kopf der Frau ist 
verloren, sie ist aber gleichfalls mit dem galli- 
schen Halsreif geschmückt". Zwischen den 
beiden Gestalten unterhalb des Geldbeutels 
steht ein altarähnlicher Gegenstand, in dem 
Hettner eine große geöffnete Kiste erkannt hat. 
So im wesentlichen die Beschreibung von 
Lehner, Korr.- Blatt d. Westd. Zeitschrift 15 
(1896) p. 33 ff. (Abbild, ebend. p. 35 und bei 60 
Hettner, Illustrierter Führer durch dasProvinzial- 
museum in Trier p. 27). Über den Bilderschmuck 
der rechten Seite des Denkmals vgl. den Artikel 
Esus bei Pauly-Wissowa, li.-E. G, 694 f. 

15) Votivstein aus Obrigheim a. Neckar 
(jetzt in Mannheim) mit Inschrift: in h. d. d. 
Mercurio aed(em) sign(um) acr. (= mjrum) . . . 
L. Bellonius Marcus a Mer(curio) iussus fecit 



Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 220^ 

et consacravit. C. I. L. 13, 6488 (= Bram- 
bach 1724). Auf der rechten Seite Merkur mit 
crumena und caduceus, auf der linken 'femina 
stans dextra crumenam, sinistra rem incertam 
tenens'. Abbild, bei Lamey, Acta acad. Thto- 
doro-Palatinae 1, 1766 tab. III 1 (zu p. 207/8). 
Vgl. F. Hang, Die röm. Denksteine in Mann- 
heim (1877) p. 18 nr. 10. 

16) Relief von Gandershofen bei Nieder- 
bronn (Gebiet der Triboci). Becker, Bonn. 
Jahrb. 29/30 p. 175. 'Anscheinend' weibliche 
Figur neben dem jugendlichen Merkur (mit 
Petasus, Börse und Bock). In der Gegend sind 
mehrere Merkuriussteine mit Reliefs gefunden 
worden, auch eine Widmung Mer- 
H| curio et Maine, C. I. L. 13, 6025 
^H (aus dem J. 142). 
/H 17) Bei der Tempelcella von 

Niedaltdorf (s. Inschrift nr. 6) gef. 
'^Relief des Merkur und der Ros- 
merta, letztere bis auf kleine Ge- 
wandreste verloren'. Krüger, Korr.- 
Blutt d. Westd. Zeitschr. 22 (1903) 
p. 198. Ebenda 'eine weibliche Ge- 
wandstatue, vermutlich Rosmerta, 
ohne Kopf und stark beschädigt' 
(p. 197).*) 

Von den bisherigen Darstel- 
lungen weicht ziemlich erheblich ab 
18) das Relief von Wiesbaden 
(jetzt im Bonner Museum, Gipsabguß 
in Wiesbaden), Abbild. Fig. 5 nach 
H. Lehner, Das Frovinzialmuseum 
in Bonn Heft 1 : Die röm. Skulp- 
turen (1905) Taf. 28, 3. „Rechts 
sitzt auf einem Lehnstuhl nach 
links profiliert eine mit einem Är- 
melkleid und Mantel bekleidete 
, ^. Frau, welche in der linken Hand 
S ^'^ Ähren oder einen Zweig hält. Ne- 
> -'.*■ })en ihrem Stuhl ein kleiner Eros, 
der auf seiner rechten Schulter ein 
Füllhorn trägt. Vor der Frau steht 
ein Jüngling, nackt bis auf eine 
über den Rücken hängende Chla- 
mys, der aus einem mit beiden 
Händen gehaltenen Sack Geld in 
eine Schale schüttet, welche ihm 
die Frau mit ihrer Rechten hinreicht. Ein 
Eros, der mit beiden Händen einen großen 
Caduceus trägt, fliegt von dem Jüngling auf 
die Frau zu." F. Hettner, Katalog des Königl. 
Rheinischen Museums vaterländ. Altertümer bei 
der Universität Bonn (1876) p. 78 nr. 214, der 
die früher übliche Deutung auf Fortuna unter 
Verweisung auf Boberts Abhandlung verwirft. 
Fast alle diese Reliefs sind von handwerks- 
mäßiger Mache, oft schlecht oder wenigstens 
mittelmäßig. Ganz gewaltig sticht davon ab 
die Gruppe der 1905 gefundenen großen 
luppitersäule von Mainz, die, aus Neronischer 
Zeit stammend, etwas von griechischem Geist 
atmet (s. Abbild. Fig. 6)**). Sie ist ausführ- 

*) über den Beet einer angeblichen Bo»merta- Statue 
aus dem Tempelchon von Andernach Tgl. Freudenberg, 
lionn. Jahrb. 26 p. 156. 

**) Nach der vortrefflichen Photographie, die ich Herrn 
f rof. Xeeb in Mainz verdanke. 



28, 3) 



1 



der 

der 



221 Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 

lieh beschrieben von Eörber, Mainzer Zeitsdir. 
1, 1906 p. 54flF. {mit Taf. DI, IV; vgl. den 
Ihindbericht ebd. p. 64 f. i, der bereite Korr- 
Blatt der Westd. Zeitschr. 24 (1905i p. 193 
die Göttin zweifelnd als Rosmerta oder Mala 
deutete, während für t. Domaszeicski , Archiv 
für ReUffionawissensdkaft 9 (1906'p p. 304 das 
gallische Paar Mercarius-Rosmerta feststeht. 
Rechts steht Merkur mit Flügelhut, in ''"- 
Linken den Schlangenstab haltend, in 
Rechten den Geldbeutel, den er 
«einer Gefährtin hinreicht. Diese, 
in anmutiger Haltung ihm zuge- 
wandt, hält in der gesenkten Rech- 
ten ebenfalls einen Caduceus, in 
der Linken einen FlOgelhut. Zwi- 
schen beiden Gestalten fliegt oben 
ein Hahn, der Vogel des Gottes, 
unten windet sich eine stark zer- 
störte Schlange um einen rund- 
lichen, auf zweistufigem Untersatze 
ruhenden Gegenstand. Ist die Deu- 
tung auf Rosmerta richtig, so ge- 
winnen wir durch das Attribut der 
Schlange einen neuen Typ. Auch 
auf die Namen der Künstler sei 
hingewiesen: Samus et Secerus 
Venicari fVih'ij sculpserunt : also 
der Vatersname ist xmzweifelhaft 
keltisch, wahrscheinlich auch der 
NameSaiHMÄ. Hauptsächlich wegen 
der Schlange hat sich gegen Ro- 
smerta energisch ausgesproehen E. 
Maaß, Jahreshefte des Österr. ar- 
■ haeiA. Itistituts 10, 1907 p. 87 tf. 
Seine Umdeutimg auf Emporia hält 
für unerwiesen Josef ZingerU ebd. 
p. 338, der an Rosmerta festhält 
unter Verweisung auf zwei andere 
angebliche Rosmertadenkmäler, den 
Heddemheimer Sechsgötterstein im 
Wiesbadener Museum), den Lehnet, 
WeM. Ztitschr. 17 (1898 p. 221 f. 
beschreibt, und die im Coblenzer 
Stadtwalde gefundenen Teile einer 
weiblichen Statue, in der Bodewig, 
Westd. Zeitschr. 19 (1900) p. 29 Ro- 
.smerta erkennt. Die weibliche Ge- 
stalt auf dem ersten (Kopf zerstört : 
'neben dem rechten Fuß scheint 
sich am Reliefrand eine Schlange 
vom Boden emporzuringeln't deutete 
Lehner zweifelnd als Hygia oder Salus, während 
Zingerle a. 0. p. 338 sich für Rosmerta aus- 
spricht, der im nächsten Felde den Resten nach 
(zwei nackte Beine, kein Attribut sichtbar) 
wieder Merkur*; folgte, wie auf dem oben er- 
wähnten Siebengötterstein von Stetten (nr. 10). 
Bei dem Funde im Coblenzer Stadtwalde i'nach 
iJodejcigfs Vermutimg lag hier der vielumstrittene 
Viciis Ambitarcius handelt es sich um ein 
Heüigtum, das nach den Fimdstücken (Beutel, 
Schildkröte, Flügelfuß. zu urteilen dem Merkur 
gewidmet war. Es sei daher sicher, schließt 
Bodewig, daß die aufgefundenen Teile der 
weiblichen Statue der Rosmerta angehören. 

•) Merkarsteine »ua Heddemheün C. /. L. 13, 7358 
bis 7360. 



Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) 222 

'Die Ton ihrem Schöße sich emporringelnde 
Schlange ist als Attribut neu und weist wohl 
auf den ursprünglichen Charakter der Ro- 
smerta als Erdgöttin und Beforderin des Wachs- 
tums hin.' Die Gottheiten waren, wie es 
scheint, in einem Sessel sitzend dargestellt 
und zwar in etwas mehr als anderthalbfacher 
Lebensgröße. 'Nach der Stellung der Hand 
saß die Göttin zur Rechten und hielt das 
10 FüUhom, während Merkur mit der Linken Hand 




6) Belief der lappitersaale Ton Mains (nach Originalphotographie). 



den Inhalt des Beutels in ihren Schoß schüttete.' 
(Vgl. die Abbild, des Bruchstückes Taf. VI 2. ' 
Die Möglichkeit der Deutung auf Rosmerta 
ist jedenfalls nicht wohl abzustreiten. Das 
Attribut der Schlange findet sich übrigens noch 
mehrfach auf Merkurbildem , auch auf Denk- 
mälern, die den Gott mit einer Göttin kom- 
60 binieren, z. B. auf der Sandsteinplatte des 
Mannheimer Antiquariums (Haug, Die röm. 
Denksteine in Mannheim p. 47 nr. 65, Fund- 
ort unbekannt), wo die Göttin, die mit der 
rechten Hand eine Schlange hält, wohl als 
Hygieia gelten darf. Denkmäler, die das im- 
römische Symbol der Schlange mit dem Widder- 
kopf iZingerle a. O. p. 338, 29; Material bei 
S. Beinaeii, Asttiquites nationales, browses fiffu- 



223 Rosmerta (u. Mercur. in Reliefs) Rosmerta (Etymologie) 224 

rees de la Gaule romaine -p. 19b f£., vgl. Monceaux, Mercurius und der Rosmerta in Andernach, 
Mev. histor. 35, 1887 p. 258) aufweisen, gehören Bonn. Jahrb. 26 p. 154 ff.); dazu kommt viel- 
offenbar einem anderen Vorstellung?kreise an, leicht das Heiligtum im Coblenzer Stadtwalde, 
und es ist zum mindesten sehr gewagt, in der Die Inschrift von Wasserbillig (5; erwähnt einen 
fast nackten weiblichen Gestalt der oft zitier- Tempel, der besonders reich (ornamenta, hospi- 
ten Gruppe von Montlu9on (Rev. arch. 40, 1880 talia) ausgestattet gewesen zu sein scheint, 
p. 16, jetzt in Saint -Germain) Rosmerta er- u. a. mit den Bildern (signa) der Gottheiten; 
kennen zu wollen {S. Reinach, Repertoire de und signa duo nennt auch der Andernacher 
la statuaire 2, 1897 p. 167; vgl. Flouest , Rev. Stein (19), wo die Ergänzung aram probabler 
arch. 3 ser. 4, 1884, p. 295. A. Riese, Westd. lo ist als aedem. Unter den Dedikanten, von 
Zeitschr. 17, 1898, p. 3. 33). denen verhältnismäßig wenige keltische Namen 

Diese und andere archäologische Fragen führen {Doccius, Carantus, Cintusmus u. a.), 
lassen sich, wie gesagt, im Rahmen dieses sind bemerkenswert die seviri Augustales (1), 
Lexikon-Artikels nicht erschöpfend behandeln. der adiutor tabularii (3;, der tabularius (5), 
Sie erfordern eine eingehende monographische der decurio (15) und die vicani (8 und 18). 
Untersuchung, die erheblich mehr Material Der Soldatenstand ist gar nicht vertreten, 
zusammenbringen wird und auch zu Denkmälern Frauen nur in 9 und 19, Mann und Fx'au in 
anderer Gattung Stellung nehmen muß, zu 20 (und vielleicht 14?). Datiert ist ein ein- 
Terrakottastatuetten, wie sie z. B. P. Man- ziges Denkmal (5, v. Jahre 232); für 1. 2. 3. 
eeaux, Rev. hist. 35 p. 257 andeutet, zu der 20 4. 15. (vgl. die Anmerkung) 17 und 19 ge- 
Darstellung auf einem Trierer Becher, der aus winnen wir wegen der Formel in honorem do- 
einem Skelettgrabe anscheinend des 2. Jahr- mus divinae als frühestes Datum das Ende des 
hunderts stammt {Westd. Zeitschr. 25, 1906 p. zweiten Jahrhunderts (dieselbe Formel auf den 
464. Bonn. Jahrb. 116 p. 253. Zingerle a. 0. Reliefs von Metz und Obrigheim, 1 und 15). 
p. 340), zu der Gruppe auf einer Garnuntiner Ob ein Denkmal noch dem ersten Jahrhundert 
Tonschüssel, deren Beziehung auf Merkur und angehört, läßt sich mit Sicherheit nicht entschei- 
Rosmerta Zingerle a. 0. scharfsinnig nachzu- den. Von den Reliefs dürfte (abgesehen von der 
weisen sucht. Mainzer Säule) das des Mediomatrikers Indus 

Bei der Mannigfaltigkeit und Vieldeutig- (14), auf dem die Gottheiten durch die torques 
keit der keltischen Götterwelt muß man sich 30 ausdrücklich als gallische gekennzeichnet sind, 
natürlich vor übereilten Schlüssen und Ver- das älteste sein und wohl noch dem 1. Jahr- 
allgemeinerungen hüten. Die sichere Grund- hundert angehören (vgl. Lehner, Korr. -Blatt 
läge geben allein die Inschriften mit ihrem bis d. Westd. Zeitschrift 15 p. 49. Hettner, Füh- 
jetzt leider spärlichen Bilderschmuck ab. Die rer durch das Provinziahnuseuni in Trier p. 28). 
Hauptperson des Kultus ist naturgemäß Mer- Sonst läßt sich aus den Inschriften etwas Spe- 
kur {hunc ad quaestus pecuniae mercaturasque zielles für diesen Kult nicht erschließen; die 
habere vim maximam arbitrantur, Caes. bell. Formeln ex iussu, ex voto, pro se liberisque suis, 
Galt. 6, 17; vgl. Comm. Lucani 1, 445); seine pro salute filii kehren allenthalben wieder. 
Genossin, das weibliche Gegenstück zu dem Eine über jeden Zweifel erhabene Deutung 
Ootte des Handels und Gewinnes {dea ge- 40 des Namens Rosmerta ist leider noch nicht 
nannt in den Inschriften 3. 20 und wahrschein- gefunden (vgl. u. a. Robert p. 87; Holder, 
lieh 5, während Merkur auf der Mehrzahl der Altceltischer Sprachschatz 2, 1229). Aber es 
Inschriften deus heißt), tritt hinter ihm zurück, handelt sich um ein unzweifelhaft keltisches 
und es ist charakteristisch, daß Rosmerta Wort, und der Versuch einer germanischen 
allein bis jetzt erst auf einem Denkmal vor- Etymologie {K. Christ, Bonn. Jahrb. 75 p. 38 ff", 
kommt (20)*) und daß sie, falls die Deutung 84 p. 246 fi".) ist unter allen Umständen abzu- 
auf sie zutrifft, in den Inschriften der Relief- weisen (vgl. Bonn. Jahrb. 83 p. 48 f.). Es ist 
steine 12. 14. 15 überhaupt nicht genannt nicht aus ros-\-merta, sondern aus ro-\-smerta 
wird. Übermäßig groß ist die Zahl der Votiv- zusammengesetzt, was andere keltische Namen 
Inschriften ja nicht; aber sie lassen doch einen 50 sicher stellen (vgl. das britische Volk der 
Kult erkennen, der in den gekennzeichneten Sybigtai bei Ptol. 2, 3, 8, die Personennamen 
Gegenden, namentlich bei den Treveri (In- Smertullus , Smertulitanus , die Göttin Canti- 
fichriften 1 — 6, Reliefs 14. 17), Mediomatrici smerta, aber auch Smerius, Adsmerius u. a.)*). 
(Inschr. 7, Rel. 1. 2. 7. 13, vgl. 14), Leuci üo- gilt als eine den keltischen Sprachen eigen- 
(Inschr. 8 — 12, Rel. 3. 4), Lingones (Inschr. 13, tümliche Verstärkungspartikel (Zeuß, Gramma- 
14), Vangiones (Inschr. 15—17, Rel. 5), eine tica Celt.^ p. 860, Glück, Keltische Namen bei 
gewisse Rolle gespielt haben muß. Reste von Caesar p. 67. 85). Ist die Deutung der Wurzel 
Tempelanlagen sind aufgedeckt worden im smert- = 'glänzend, brillant' richtig, so würde 
Gebiet der Treveri auf der Niederemmeler sich eine Bedeutung ergeben, die zu einer Göttin 
Höhe, wo sich die Bingen-Trierer Römerstraße 60 des Gewinnes und Reichtums einigermaßen paßt, 
ins Tal senkte (vgl. Inschr. 2—4, Hettner, Andere deuten sie als 'dea provida'; d'Arbois 
Steindenkmäler p. 49) und bei Niedaltdorf (In- de Jubainville, Rev. celtique 2 p. 123 f., als 'la 
Schrift 6, Relief 17), ferner in Andernach (In- 
schr. 19, vgl. Freudenberg, Bas Kapellchen des P7'^''T"^'i ''1 '' °*'^* ^'T'l ^'"^""l ^^i •^r.f ^7 

' ° ^' -^ auf den Inschrifton 1. 9. 17 Ro smert- abgeteilt ist. 

*) Die Überlieferung der verschollenen Inschrift ist Gegenüber stehen allerdings die Trennungen Ros mert- 

nicht ganz einwandsfrei. Babert p. 69 hat für nötig ge- (5. 13) und Rusm'ert- (2. 16). Die Dativforni Rosmerte 

halten, auch hier (^Mercurio^ Aug. <e<> deae R. herzu- fünfmal (1. 9. 33. 16. 18), die Abkürzung Rotmcr. in 6. 15 

stellen. Rosmert. in 8. 10. 



'2'2b Rotooa Rudiobus 22ß 

bien aimee'. Für die Annahme, daß sie ur- einige Abweichungen auf, besonders darin, daß 

sprünglich Göttin der Erde und des Wachs- der Gott auf dem Relief Beinschienen trägt. 

tums sei und sich erst mit der Zeit zu einer Es ist aber überhaupt fraglich, ob wirklich 

Beschützerin des Handels entwickelt habe, hinter Antaios sich Raup birgt; vgl. Adolf 

fehlen sichere Unterlagen. [M. Ibm.] Erman, Die ägyptische Eeliigion 223. So wollen 

Rotoiia ?), angeblicher Beiname der Diana Diimichen, Gesch. d. alt. Ägyptens 163 f. und 

auf der verdächtigen Inschrift C. I. L. 14, -/. de Bouge, Monnaies des nomes de l'Egypte 

3928 (Rotavella bei Palombara : Dianai Ro- 1.? ff- in Antaios den Horos, Brugseh, Die 

tonai C. Claudius C. f. Ser. n. Lern. Von Ägyptologie 144 und Lefebure, Le mythe osirieti 

Holder, Altcdt. Sprachschatz 2 p. 1233, als lO 1, 117 in ihm den Set erkennen. [Höfer.] 
keltisch registriert. TM. Ihm.] Rabaeascns, keltischer oder ligurischer Gott 

Rsup; syrischer bez. ägyptischer Gott, mit (das Suffix -asco gilt als ligurisch) auf einer 

\elchem später Antaios (s. d. tmd vgl. die aus Inschrift aus Demonte (See-Alpen). S. Robeo. 
dem Tempel des Antaios in Antaiupolis stam- [M. Ihm.] 

mende Inschrift: kvxaio) xat toTg ßvvvdoig Kndianus, Beiname des keltischen Mars auf 

^aofc, C. I. G. 3, 4712. Lttronne, Becherches einigen Inschriften der Narbonensis, von de- 

Dur servir ä l'histoire de VEgypte. Oeuvres nen die ansehnlichste CLL. 12, 1566 (= 

hoisies Ser. 1, II. 400. Strack, Die Dynastie Dessau, Lnscr. sei. 4582a, aus Saint -Etienne 

■er Ptolemäer p. 248 nr. 81. Dittenberger, Ort- bei Die, 'litteris maus') lautet: deo Marti 
^ litis Graeci lnscr. Sei. 1, 189 nr. lO'J und not. 3) 20 Aug^usto) Budiano curatores curaverunt (ygl. 

identifiziert wurde, Golenische/f, über die Dar- Allmer, Bev. epigr. 2, p. 318". Entsprechend 

stellaxgen des Gottes Antaeos in Antaeopolis in 12, 2204 Saint-Genis, dep. Dröme, arr. Va- 

Zeitschr. f. ägypt. Sprache und Altertumsk. 20 lence) Marti Aug. Budiano ('sur les faces les 

1882 . 135 ff. Taf. 3. 4. Wernicke bei Pauly- instruments victimaires'). Dazu kommen zwei 

iVissoica 1. 2340, 62 ff. Fietschmann ebenda Steine aus St.- Michel de Valbonne: 12, 381 

1, 2343 (s. V Antaiupolis}. Gruppe, Gr. Myth. deo Eudian(^oy votum li^hensy soltfi L. Lu- 

483, 2. Walt. Otto, Priester und Ttmpel im {^cre^tius L. lib. <^Basiyieus (mit Reliefschmuck, 

helltnistischen ^gypten 1. 9. In den ägypti- Abbild, bei Espf'randieu, Becueü general des 

sehen Texten wird Rsup bezeichnet als ''der bas-reliefs de la Gauie romaine 1, 1907, p. 36 
große Gott, der Herr der Ewigkeit, der Fürst so nr. 32: 'laurier avec deiix oiseaux perches 

der Immerwährendheit, der Herr der doppelten dans ses branches; patere sur la face laterale 

Stärke unter der Gesellschaft der Götter, der gauche' , und noch fragmentarischer 12, 382, 

große Gott, Herr des Himmels. Herrscher unter während die Deutung der Inschrift von Ca- 

den Göttern', E. A. Wallis Budge, The gods hasse 12,341 3/^ar/i> l?^Mdtanoy unsicher bleibt 

of the Egyptians 2. 282. Eine von Budge (vgl. add. p. 810 . Die französischen Gelehrten 

a. a. 0. publiziert« Stele des britischen Muse- bringen den Namen mit der 'Royans' genann- 

ums zeigt den syrischen Rsup als Krieger mit ten Gegend jyagus Boijanensis} zusammen. Man 

Schild und Speer (vgl. Lanzone, Dizionario vergleicht auch den keltischen Personennamen 

4831 in der L., mit der Keule in der R., auf J?OMrf»M« und den Ortsnamen i?oi«?iu»» i auf dem 

dem Haupte trägt er über einem Turban, aus 40 Meilenstein von Tongern C. I. L. 13, 9158 = 

dem ein Gazellenkopf hervorragt, eine weiße Dessau, lnscr. sei. 5839;. Vgl. Allmer, Bevue 

Krone. Das Antilopensymbol soll nach Budge epigr. V p. 25 nr. J541; Holder, Altceltischer 

a. a. (.). 283 seine Herrschaft über die Wüste Sprachschatz 2 p. 1239. [M. Ihm.] 
bezeichnen, und sein Xame Rsup selbst soll Rudiobus, keltische Gottheit, bisher nur durch 

den Gott des brennenden und zerstörenden Feuers eine Inschrift bekannt. Unter den im J. 1861 

und des Blitzes bedeuten. Auf den zwei von in Neu\-y-en-Sullia3 gefundenen Bronzen, die 

Golenischeff' a. a. O. i vgl. F. Bobiou, Lm reli- Götter, Menschen und verschiedene Tiere dar- 

gion de l'ancienne Egypte et les iufluences etran- stellen und einem Tempelschatze anzugehören 

geres 28! publizierten aus Gau el Kebir scheinen (jetzt im Museum von Orleans, vgl. 

stammenden gemalten Bildern erscheint der 50 Mantellier, Memoire gur les bronzes antiques 

Gott mit dem Federschmucke der Libyer auf de Neury-en-Sullias, Paris 1865. S. Beinaeh, 

dem Haupte, in der Linken eine Lanze und Antiquites nationales, bronzes figtires "p. 241 ff.), 

eine erlegte Antilope tragend, in der Rechten ist das bemerkenswerteste Stück ein 0.65 m 

eine Streitaxt, bekleidet mit dem Wattepanzer. hohes Pferd i Abbildung bei Beinach a. 0. p. 

Auch auf einer weiteren Darstellung, einem 251 . Auf dem mit vier Ringen versehenen 

Kalksteinrelief aus Luxor ^s-ill Golenischeff', Sockel steht die Votivin schrill {C. I. L. 13, 

Eine neue Darstellung des Antaeus in Zeitschr. 3071 = Dessau, Lnscr. sei. 4684: vgl. Allmer, 

für ägypt. Sprache 32 1894, 1 f . Taf. 1 den Bevue epigr. b p. 43 nr. 1553 : Aug(usto) Bu- 

Antaios erkennen, während Virey, Xotice des diöbo saerum. Cur. (curia?) Cassidette d(e) 

principauj- monuments exposes au musee de 60 siua) p(ecunia) d(edit). Ser. Esumagitis Saero- 

Gizeh < 1892) p. 98 in dem dargestellten Gott vir (statt des letzten R ist irrtümlich ein B 

den Sarapis sieht. Der Gott trägt hier nicht eingra\äert) Seriomaglius (oder Ser. Lomaglius?) 

den Federschmuck, wie auf den Bildern von Secerus ffaciendum/ ciuraveruntj. Der Name 

Gau el Kebir, sondern Strahlenkrone und Lor- des Gottes, der ein topischer sein kann, ist 

beerkranz; auf dem Speer ist das Symbol des noch nicht erklärt. Vgl. S. Beinach, Les sur- 

Blitzes angebracht, und neben dem Gott er- rirances du Totimisme chez les anciens Celtes, 

scheint ein Adler. Auch die Rüstung weist Bevue celtique 21 (1900), wo er sich p. 294 

gegenüber den Darstellungen auf den Bildern folgendermaßen äußert: 'Ce sode est pourvu 

EnscHjKK, Lexikon der gr. u. röm. Mythol. IV. * 8 



227 Rufilia Saarnaios 2'2>- 

d'anneaux oü pouvaient s'inserer des brancards, Rnsina s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 22(i 
qui permettaient Sans doute de porter la statue Rusor s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 220 t. 
dti cheval dans des processioris relüjieuses. II RiitapiH (rutapis) ist die etruskische Wieder- 
est difficile de n'en pas conelure que le cheval gäbe des griech. 'Pod&nig (Deecke in Bezzen- 
a ete l'objet d'un cultc en Gaule et que Bu- bergers Beitr. 2, 164 nr. 19). Der Name findet 
diobus designe un dieu-etalon. Nous verrons sich belegt auf dem Bronzespiegel, der von 
que les autres animaux representes dans la Garrucci in den Ann. deW Inst. 1861, 16*.) und 
trouvaille de Neuvy (Hirsch und Eber) doivent von Fabretti, C. I. G. nr. 2513 verötfentlicht 
etre consideres egalement comme des animaux ist. Die Darstellung enthält drei Personen, 
sacres\ [M. Ihm.] lo den faun, die sleparis und eben unsere rutapis. 
Rnfllia, Beiname der Bellona (s. Bellona Ihre Beschreibung habe ich s. v. qpaun gegeben, 
Rufilia). Neben der dort gegebenen Ableitung v^o ich auch auf Gamurrinis Deutung des faun 
von rufus 'blutigrot' kann auch an eine Be- auf den Phaon (s. d.) der Sappho und der rutapis 
nennung nach dem Erbauer des Heiligtumes auf die Rhodopis, die Geliebte von Sapphos 
(vgl. Fortuna Flavia, C. I. L. 6, 187) gedacht Bruder Carassus hingewiesen habe. Was die 
werden, Axist bei Pauly-Wissoiva s. v. Bellona Form rutapis anlangt, so entsteht nach etrus- 
Bd. 3, 256, 40 ff. [Höfer.] kischen Lautgesetzen aus PoöibTtig zunächst 
Ruinanehae (Romanehae), topischer Beiname rütpis, alsdann schiebt sich in die mittlere Kon- 
der rheinischen Matronen. Inschriften: aus sonantengruppe ein Hilfsvokal, der hier, wie 
Bonn: C. I. L. 13, 8027/28 {= Matronenkultus, 20 öfter, als a fixiert wird, und so entsteht dann ein 
Bonn. Jahrb. 83, nr. 208) Mutron(J,s} Bu- nitäpis. Griech. ta geht natürlich nicht direkt 
manehi<^sy (der Rest unsicher); aus Üllekoven in etr. a über. Vgl. Rhodopis. [C. Pauli.] 
bei Waldorf am Vorgebirge (vgl. Lehner, Bonn. Rutuli CPovtovXoi, in Exe. Strab. 5, 24 'Pov- 
Jahrb. 107 p. 230flF.): C. I. L. 13, 8149 Ma- rovXoi, bei Aelian. nat. anim. 11, 16 'PovtovZoi, 
tron^isy liumanehis P. Capitonius Valens ex bei Dionys. Halic. 'PoroXot) eine kleine Völker- 
imp(erio) ips(arum) l(ibens) m(erito). 8148 Ma- schaft des ältesten Italiens im späteren Latium 
tronis Bu<^m(anehis)y (?) (8147 ist ganz ver- mit der Hauptstadt Ardea. Zur Zeit der Lan- 
wittert); aus Lommersum bei Euskirchen: C. düng des Aeneas in Italien lagen sie mit dem 
I. L. 13, 7973 (= Matronenkultus nr. 221) Könige Latinus in Fehde fs. u. Aineias). Ihr 
Matronis Bomanehis C. Pulmilenus v. s. l. m. 30 König hieß Turnus. Latinus und Aineia» 
(nur hier die Form Born- , die Inschrift ist schließen ein Bündnis, die Rutuler werden be- 
verschollen); aus Bürgel (Bireis Solingen): C. siegt. Dasselbe geschieht bei ihrem zweiten 
I. L. 13, 8531 (== Mah-onenkultus nr. 318; vgl. Angriffe und auch, als sie später zum dritten- 
Könen, Bonn. Jahrb. 89 p. 217) Matronis Bu- male im Bunde mit Mezentius, dem Könige 
manehis (RVMISEHIS Zangeineisters Abschrift) von Caere, anrücken (Liv. 1, 3. 57. Dion. 1, 
item Aviaitinehis C. lul. \vyitalis d. d.; aus 57. 59. 64. Strabo 5, 228 ff. PUn. H. N. 3, 5. 9. 
Jülich: C. I. L. 13, 7869 (= Matronenkultus 14, 12, 14. Vgl. Cic. de rep. 2, 3, 5. Schwegler, 
nr. 313, Dessau, Inscr. sei. nr. 4806) Matronis Böm. Gesch. 1, 286 f ). Der Kampf, welcher 
Bumanehabus sacr(um) L. Vitellius Consors ex sich der Sage nach (Dion. 1, 59) bei der Grün- 
pilo (so Zangemeister) leg(ionis) VI victr{icis), 40 düng von Lavinium zwischen Adler, Wolf und 
etwa aus der Zeit Trajans. Einige dieser AI- Fuchs entspinnt, in welchem letzterer das von 
täre haben auf den Seitenflächen Ornamente jenen genährte Feuer auslöschen will, deutet 
in Flachrelief. Die Lokalisierung des Beinamens hin auf die Kämpfe des Latinerbundes mit den 
ist bisher nicht gelungen, ganz unwahrschein- Rutulern, d. i. den Rötlichen (rutilua = rufus), 
lieh die Deutung als ''römische' Matronen (vgl. deren Wahrzeichen der Fuchs ist, und welche 
Bonn. Jahrb. 83 p. 24). [M. Ihm.] gewiß das Aufblühen Laviniums auf alle Weise 
Runiina s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 219 f., zu hindern suchten {Preller, B. Myth. 2"', 327. 
Inno Bd. 2 Sp. 585. Schwegler 1 S. 283 ff., 332 ff.) Die Rutuler 
Ruminus s. luppiter Bd. 2 Sp. 658ff. werden in der ältesten röm. Greschichte noch 
Rumon('??) s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 50 öfters erwähnt. Liv. 1, 57 erzählt die Belage- 
184, 58. rung der Rutulerstadt Ardea durch Tarquinius 
Runciua s. Indigitamenta Bd. 2 Sp. 220. Superbus, nach Dion. 5, 1 wird im 1. Jahre 
Kiinciis, latinisierte Form des Giganten- der Republik ein Vertrag zwischen Rom und 
namens Rhoikos (Rhoitos, Max. Mayer, Gig. Ardea geschlossen und im Jahre 312/441 eine 
u. Titanen 200) ; s. Rhoikos nr. 4. Nach O. Kolonie nach Ardea geschickt. Nach der Unter- 
Keller, Latein. Volksetymologie 30 ist der Name werfung Ardeas soll ein Teil der daselbst woh- 
gebildet im Anschluß an das Verbum 'runcare nenden Rutuler nach Spanien ausgewandert 
= ausjäten' ; vgl. die Göttin Runcina Bd. 2 sein und dort entweder in Verbindung mit 
Sp. 220, 32 ff. Nach F. Fröhde, Bezzenbergers Einwohnern von Zakynthos {Liv. 21, 7), oder 
Beiträge 14 (1889), 96 ist Runcus aus griechi- 00 allein unter Führung des Sicoris {Sil. Ital. Pun. 
schem 'Pöyxog entstanden. [Höfer.] 1, 584 ff. 665 ff.) die Stadt Sagunt gegründet 
Runesocesius (?), Gottheit auf der bei Ebora haben. Wahrscheinlich zeigt uns dies an, daß 
in Lusitanien gefundenen Inschrift: Sanct(o) die Rutuler schon in früher Zeit mit jenen 
Buneso Cesio sacru(m) G. Lic<(in.y Quin<^ctyi- Gegenden Handelsverkehr hatten (PrcZ/er S. 331). 
nu(^sy Bals(ensis), so gelesen von dem ersten [Lorentz.] 
Herausgeber im Bulletin des antiquaires de Saarnaios (.Taaerortos). Eine Inschrift aus dem 
France 1899 p. 270 (daraus Hübner, Ephem. Gebiete von Byblos ist geweiht z/il ovgavim 
epigr. 9 p. 16 nr. 12). [M. Ihm.] vi/jicrco Zaagvaim injixöo)., Bennn, Mission, de 



229 Saazios Sabaoth 230 

Phenieie 234 (= (kignat, Inscr. Gr. ad res Herrn der Sterne, Biehm, Handwörterbuch des 

Boman. pertinentes S, 1060 ip. A06) nnd Schürer, biblischen Altertums 2, 1790 (s.v. Zebaoth). 

Sitzungsberichte d. Königl. Preuß. Akad. d.Wiss. Wetzer und Weite, Kirchenlexikon 9, 24 (s. v. 

1897, 210, die in Zaagvutog ein lokales Epi- Xamen Gottes). 10, 1433 (s. v. Sabaoth). 

theton des Zfv^ rt^ucroc = Adonis vgl. i'. Bau- Kautzsch bei Herzog u. Plitt, Bealeneyclopädie 

fh'ssin, Studien zur sentit. Beligionsgesch. 1, 36 für Protestant. Theologie* 17, 423 ff. und bei 

Aiim. 1. 216. 299) sehen. [Höfer.] H. Guthe, Kurzes Bibehcörterbuch 739 f. Bor- 

Saazios {2AiäSiog; auf dem Stein steht irr- chert, in Theologische Studien und Kritiken 

tümlich .2ac|toc) = Sabazios (s. d.), Inschrift von 1896, 619 ff. Die F«7^nta übersetzt die Gottes- 
Blaudos, Conze, Beisen auf d. Inseln des Thrak. lO bezeichnung mit 'Dominus deus exercituum' 

Meeres 98f. Taf. 17, 7. Kretschmer, Einleit. in [Jerem. 5, 14) oder mit 'Dominus virtutum' 

d. Gesch. der griech. Sprache 19b. Usener, Götter- (Psalm 23, 10); vgl. Hieronymus, Epist. 25 ad 

turnten 44. Fick, Vorgriech. Ortsnamen 65. MarceUam de decem nomin^us dei {Migne) 

W.Schulze, Zeitschr.f. vergleich. Sprachforschung Ser. Lat. 22 p. 429 = Lagarde, Onomagtica 

33 1895), 381, 2 (vgL 3»6). [Höfer.] Sacra 36, 20 p. 67. 72, 17 p. 106. 75, 1 p. 109): 

Sabadios s. Sabazios. Quartum /nomen dei) Sabaoth, quod Septua- 

Sabakchos {Za.ßa-/.xog , einer der vier SUene ginta, 'virtutum . . . exercituum^ transtulerunt. 

auf der Trinkschale des Brygos ''abgeb. J/ommmj. Tgl. ferner Hieronymus bei Lagarde a. a. 0. 

dell. Inst. 9, 46. Wiener Vorlegebl. 8. 6}, die 50, 26 f p. 81: Sabaoth exercituum sive vir- 
sich an Hera zu vergreifen versuchen, Urlichs, 20 tutum vel militiarum. Symeon bei Lagarde 

Der Vasenmaler Brygos 5. TT. Schulze, Gott. a.a.O. 160, 16 f. p. 191: Sabaoth, dominus vir- 

Gel. Anz. 1896, 255. Klein, Griech. Versen tutum, dominus militiae, dominus omnia tenens. 

mit Meistersignat. 183* nr. 8. Dagegen lesen Glossae colbertinae bei Lagarde 204, 37 p. 227: 

Het/demann, Satyr- u. Bakchennamen 15 H (nach Hceßam^- övvauig. Onomast. Vatic. bei Lagarde 

Mitteilung von Murray) und Cecil Smith, Cat. 184, 48 p. 211. 185, 80 p. 212. 198. 50 p. 222: 

of the greek vases in ihe Brit. JUus. 3 '1896), Zaßccü>9' tüv ävräusiov. Celsus bei Origenes 

65 p. 88 statt ^^äßcix^os: Bäßaxxos. Für die contra Cels. 5, 45: iieTcdaußävovrfg tö övouu 

Lesart 2Mßa-/.xo5 könnte die Bedeutung von (Eaßaea9) iig tö 'xvoiog rtör drraiiftav' ^ 'xv- 

caßaxög = 'JiovvGiaxög^ i^Suid.) oder = 'mollis, gtog ergatiäv' ;j 'navroxQäTutQ' — über Jahve 
pathicuä' {Lobeck, Aglaoph. 1015, 14) sprechen, so 6'abaoth = xvQiog TtavroxQccreag s. Schürer, 

Tgl. Buresch, Aus Lydien 62 f. [Höfer.] Sitzungsber. d. Berl. Akad. d. Wiss. 1897, 205. 

Sabaktes 'Z«/Jäy.r7;s), Name eines schädlichen 217 f. — (diaqpopw^ yicQ avrb i^BÖe^avro oi ig- 
Kobolds, der Öfen und Töpfe zerschlägt. i'iT'ofH.), fiTjrfroiTf? avzöi. Bei Joh. Lydus de mens. 4, 
Kd(iivog 13. nsLchBergk, Griech. LiteraturgeschA, 53 p. 111, 3ff. Wünsch 'vgl. fr. 3 p. 183, 18) 
856, 148 aus ^Ta/axrTjj entstanden; xgl. Hesych. wird 2^aßam9' erklärt durch 6 vnfo rovg ijtra 
eaßä^ag- diaexsvcieag {StaexsSäeag), Sitt6ai.iv- rröioiv, TOiTf'trrt» 6 drjimwpydg; vgl. Cumont, 
Gag. Phot: aaßä^ar öiaßaiivaai. Über die ^rcÄir /". Beligionsuriss. 9 (1906), 334. Merk- 
Darstellung und Aufstellung der Bilder solcher würdig, aber sicher auf einem Irrtum beruhend, 
Kobolde als Apotropaia (^qö xibv xauivcov roTg ist die Angabe des Irenaeus, contra haeres. 2, 
Xai.x(vaiv t9og tjv yiloiä ziva x^ragräv -q i^ii- 40 35, 3 {Migne, S. Graec. 7. 839} : Sabaoth, ^cum^ 
jricTTfir ini cp&övov d;:rorpo:r/|, Pollux 7, 108. per to quidem Graecam in .^yllaba novissima 
BaGxäviov ävd^gionofiöig xccraßxsvacua rtgb räv scribitur, ' Voluntarium^ significat, per o autem 
fgyaaTriQioii' zov ui] ßacxaivic^ai rr;v aitiov Graecam, utputa SabaoÜi, 'primum caelum' 
igyaeiav, Bekker, Anecd. 1, 30) s. Lobeck, manifestat. Die Schreibart 2^aßa69 findet sich 
Aglaopham. 971. E. PernicCj Festschrift für auf einer Defixionstafel aus Hadnmietum, 
0. Benndorf 75 ff. [Höfer.] Wünsch, Defix. tab. Praef. XXVI, 14 = AudoUent, 

Sabandios = Sabazios s. d.) Defix. tab. 270, 14 p. 370. Wie bei Hierony- 

Sabaob [Zaßaäßi, Engel, angerufen ^:rt r&v »itts, und den weiteren schon angeführten Stellen, 

lauaTcov räv mrcov, F. Pradel, Griech. Gebete 20, so begegnet Sabaoth als Eigenname bei luni- 
10. 57. 55, 1 == Beligionsgesch., Versuche u. Vor- 50 lius. De partibus div. legis 1, 13 {Migne, Ser. 

arbeiten 3. III, 272, H». 299. 307, 1. [Höfer] Lat. 68 p. 21). Origenes, Exhortat. ad martyr. 

Sabaoth {Eußum^, daneben, aber schlechter 46 {Migne, S. Graec. 11 p. 628). Celsus bei 
bezeugt I^aßßacod--, vgl. Emil Schürer, Gesch. Origenes contra Cels. 1, 24. 5, 41. 45. Orac. 
d. jüdischen Volkes im Zeitalter Jest* Christi Sibyll. 1, 304. 316. 2, 239. 12, 132. Euagrios 
3', 29 Anm. 73. Zaßam^, ursprünglich kein bei Lagarde a. a. 0. 206, 70 p. 229 (vgl. 
Eigenname, ist die griechische Umschreibung Glossae colbertinae ebenda 205, 59 p. 228. 
von r"X~^, dem Plural des Namens x^s = Nach der Lehre der gn ostischen Sekte der 
'Heer', die volle Bezeichnung lautet Ursprung- Ophiten ist der SvväaTr,g Eaßuä>9' einer der 
lieh Jahve Elohe Zebaoth oder häufiger nur sieben ag^cvtsg, durch deren Tore die Seele 
Jahve Zebaoth. in der Übersetzung der Sep- 60 sich in das Pleroma {Peters bei Wetzer und 
tuaginta xvgiog Eaßam9 (s. die Stellen bei Weite, Kirchenlexikon 9, 927) erhebt, Orig. 
Hatch und Bedpath, A eoncordance to the contra Cels. 6, 31. 32. Irenaeus, contra haeres. 
Septuagint 2. 1256 s. v. aaßaöa^) und bezeich- 1, 30, 5. Epiphan. contra haeres. 26, 10. 40, 
net Jehova als den 'Herrn der Heerscharen', 2. Gruppe, Gr. Myth. 1600, 1. r. Baudissin, 
ursprünglich als den Herrn und Führer der Studien zur semit. Beligionsgesdi. 1, 185. A. 
Heerscharen Israels, dann aber auch als den Dieterich, Abraxas 45 f. Fr. Pradel^ Griechische 
Herrn der himmlischen Heerscharen, zunächst Gebete 47 >(= Beligionsgesch. Versudie v. Vor- 
wohl der Engel, später aber vor allem den arbeiten 3, 299). Anz, Zur Frage nach dem 

8* 



231 Sabaoth Sabazios (Literatur, Name) 232 

Ursprung des Gnostizismiis (= Texte u. Unter- Studien 8 (1886), 182 annahm, ist zweifelhaft; 

suchungen zur Gesch. d. altchristlichen Literatur s. Deißmann a. a. 0. 14 f. [Höfer.J 

15) S. 11 if. Wegen der Namensähnlichkeit Sabasios = Sabazios s. d. Sp. 242, 

ist I^ccßamO- zuweilen mit ^aßd^iog (s. d.) zu- Sabathikos s. Sabbe u. Sabazios. 

sammengefiossen , eine Mischbildung, bei der Sabazios (Haßd^iog)^ ein phrygischer Gott, 

jüdischer Einfluß zugunsten von Zaßamd- sich dessen Kult auch in Griechenland und im rö- 

gern betätigte; vgl. Alfr. Bertholet, Die Stel- mischen Kaiserreich vielfache Verbreitung fand. 

lung der Israeliten und der Juden zu den Literatur: Loheck, Aglaophamus S. 29(3, 

Fremden 228. P. Wendland, D ie hellenistisch- 586, 646, 1041; Georgii in Pauhjs I{. K.\ Wa- 
röm. Kultur in ihren Beziehungen zu Juden- lo gener, Inscript. grecques recueill. en Asie mi- 

tum u. Christentum 107. 184. Fr. Cumont, neure S. 5 (Auszug aus Bd. 30 der Mem. 

Hypsistos, Suppl. ä la rev. de l'instr. publ. en couronn. et mem. des sav. etrang. de l'Acad. 

Belgiqiie 1897. Schürer, Theol. IJt. Zeitung 22 belg.); Chr. Petersen, Ersch und Grubers Enc. 

(1897). 505 if. Gruppe, Bursians Jahresber. 102 82 T., 298; Becker, Neujahrsblatt des Vereins 

(1899), 161. Eisele unten Sp. 263. für Gesch. u. Altertumsk. zu Frankfurt a. M. 

Eine große Rolle spielt Sabaoth in der 1862, 23; Foucart, Des associations religieuses 

Magie, in Zauberformeln, auf den zu Amu- S. 66 u. sonst; ieworwmnf, Monographie in der 

letten und sonstigen Zaubermitteln verwendeten Revue archeol. 1874, 300, 380. 1875, 43; Bapp, 

sogenannten Abraxasgemmen. Eine zahlreiche Programm des Karlsgymn. in Sttittgart 1882, 
Zusammenstellung der letzteren, auf denen 20 13; Bertrand, Bulletin de lasociete d' Emulation 

2Jaßa(a& mit 'law, AScovai, 'Aßgaaä^, (Aßgcc^ag) de l'Allier 1891, 185 ; Tomaschek, Sitzungsher. 

und anderen Namen, unter denen besonders d. Wiener Akademie 130 = 1894, 43; Preller- 

noch Jaiivavavolog = JaLiva^bvsvg (a. a. 0. Robert, Griech. Mythol. 1, 701; Usener, Götter- 

192 nr. 23) hervorzuheben ist, erscheint, findet namen S. 43; Kretschmer, Einleitung in die 

sich bei Baudissin a.a.O. 1, 189 ff. ; vgl. ferner Geschichte der griech. Sprache S. 195; Rohde, 

Lenormant, Gaz. arch. 3 (1877), 214 (= Cha- Psyche 2 *, 7 ; Blinkenberg, Archäolog. Studien 

bouillet nr. 2239 p. 305). Schlumberger, Rev. 1904, 66; Cumont: Suppl. ä la Revue de l'in- 

des etudes grecques 5 (1892), 82. 91. Als Gott, struct. publ. en Belg. 1897, Hypsistos S. 7, 

der den Menschen alle Zauberei erschließt Academ. des inscript. et helles lettres, Paris, 
{ÖQ-ai^d) ßs tov d'sbv tov näai^g (laysiccg rr,v 30 1906, 63, Revue de l'histoire des relig. 1906, 16, 

kayaiv \ß(o'S,iv\ vgl. avirn^a] &v9-Qcoitlvriv ßsi- Les religions orientales dans le paganisme ro- 

vnv {"}).'■• Zaßamd-, wird Sabaoth angerufen warn, 1906 S. 79; Gruppe, griech. My'th.u. Relig.- 

auf einer Fluchtafel, Wünsch, Rhein. Mus. 55 Gesch. S. 1532. Vgl. außerdem den Artikel Dio- 

(1900), 248 f. J-HdoHent a. a. 0. 242, 14. 15 p. 325; nysos von Voigt (ob. Bd. 1, Sp. 1031. 1085) und 

er heißt [liyiGtog Saiacov 'Idco Haßam^ {Papyr. Thrämer (ob. Bd. 1, Sp. 1111) und den Artikel 

Lond. 46, 351 ed. Kenyon, Greek papyr. in the Men von Drexler (ob. Bd. 2, Sp. 2742). 

hrit. Mus. Catalogue, tcith texts 1 p. 76 = t tv ^t 

Wessely, Denkschr. d. K. Akad. d. Wiss. zu 1- i>er Name 

Wien Phil. hist. Kl. 36 [1888], p. 135 v. 357), ist in verschiedenen Formen überliefert, 
und zahlreich sind seine sonstigen Anrufungen, 40 1) Von den gräzisierten ist in der Litera- 

s. den Index bei Kenyon a. a. 0. 1 p. 264. tur und den Inschriften die geläufigste Eaßä- 

Index bei Wessely a. a. 0. p. 197 und Denk- ^log (Sabazius), deren gelegentlich bezeugte 

sehr. 42 (1893) p. 93. Index bei Leemans, adjektivische Verwendung (z. B. Oppian, Cy- 

Papyri Gr. Mus. Lugdun. 2, 289. Wessely, neget. 1, 26, Cicero de nat. deor. 3, 23) aber nicht 

Ephes. Gramm. 50. 59. 60. 66. 70. 102. 186. zu der Auffassung von Kinch, Zeitschr. f. Nu- 

194—210. 217. 220. 229. 250. 316. 335f. 434f. mismatik 1889, 193 u. Gatti, Bull, della comw. 

443. 453. 459. 463 (vgl. Audollent a. a. 0. 499f.). archeol. com. di Roma 17,439 berechtigt, daß das 

Delattre, Corr. hell. 12 (1888), 302, 1 (= C. I. Wort eigentlich ein Adjektiv (in der Bedeutung 

L. 8, 12511). R. Reitzenstein, [Poimandres 293, eines Ethnikons) sei und der Name Sabazis 
9. 298, 8. Furtwüngler, Antike Gemmen 3, 50 laute (abnorme (renetivform auf der Vincentius- 

S. 363. Memorie delV Instit. 1 p. 187 nr. 52. Inschrift C. I. L. 6, 142. S. Ritschi, op. 

Heim, Incantamenta magica in Jahrb. f. Mass. phil. 4, 456, Rohde 2, 400 A., Cumont, Acad. 

Phil. Suppl. 19, 486 nr. 66. 522. 523 nr. 166. 1906, 72). Zaßädiog (Sabadius) findet sich 

167. 524 nr. 172 (und dazu Reitzenstein, Poi- Apul. Metam. 8, 170, auf Inschriften (A. E. 31. 

mandres 14, 1), 537 nr. 218. Wünsch, Antikes 15 = 1892, 210 und Henzen, Annali d. Instit. 

Zauhergerät aus Pergamon (Jahrb. d. Kais. 1885, 273 = Dessau, Inscr. lat. sei. 1, 2189) 

Deutsch, arch. Inst. Ergänzungsheft 6) S. 29. und als Bezeichnung der Priester bei Origenes, 

35 f. Schürer, Gesch. d. jüd. Volkes 3^ 298. c. Cels.l, 9. Außerdem kommt bei den Lexiko- 

Ad. Abt, Die Apologie des Apuleius 180 (= graphen [Hesych, s. v., Photius Lex. 496, 12, 
Religionsgesch. Versuche u. Vorarbeiten 4, 2, 60 Harpocration s. v. Eaßoi; s. a. Plut. quaest. 

S. 254). Für Sabaoth finden sich auch magische Conviv. 4, 6, 2, p. 671 F und Schol. Aristoph. Av. 

Abkürzungen wie 'Aüi&, 'Jßccw& usw., L. Blau, 874) und im liturgischen Gebrauch {hymn. 

Das altjüdische Zauberwesen 102 f. 105. H. orph. 49, 2) die Kurzform Zäßog vor, mit der 

Hubert bei Darembtrg-Saglio, Dictionn. des ant. nach Schol. Aristoph. Av. 874 zugleich die 

3, 2 p. 1505 (vgl. jedoch auch G. Ad. Deißmann, Verehrer des Gottes und die ihm geheiligten 

Bibelstudien 35 f.). Ob in dem mit7a|3e (Jahve) Orte bezeichnet wurden. Daß aber das ß der 

öfter vorkommenden Zißv& eine Verstumme- griechischen Umschreibung einen phrygisch- 
lung von Haßccw^ vorliegt, wie Wessely, Wiener . thrakischenW-laut vertritt (s Kretschmer S.196\i. 



233 Sabazios (Name) Sabazios (Heimat u. Wesen) 234 

Schxceizer, Gramm, d.pergamfnischen Inschriften Uehn, Kulturpflanzen und Haustiere^ S. 553, 

S. lOn, A. 2), zeigen die auffallend wechseln- Kretschmer S. 196, Schrader, Beallexikon der 

den Wortformen der kleinasiatischen Inschrif- indogerm.Altertumskunde S.89A., Gruppe S.153S. 

ten: I^ava^iog, Papers of the Americ. School 2, — Toviaschek S. 43 führt 2^aJ-og auf tva-vo 

N. 45 B = Bamsay , Cities and bishoprics 1, von W. teva, tii- „schwellen, stark sein" zurück 

318, Zccovat[i)oQ^ bull. hell. 1 = 1877, 308, und faßt das ivol aaßol als Wunschformel im 

Papers 2, nr. 46 = Bamsay 1, 290, Zaoalog, Sinne von „Wohlergehen und Heil" und Xafu- 

Papers 2, nr. 37 = Bamsay 1, 272, endlich Siog als den „Gedeihen und Heil schaffenden 

Zaa^iog, Conze, Beise atif den ihrtik. Inseln T. Gott", während Usener S. 44 begrifflich die 

17, 7, S. 98, Keil, Philol. 2. Sujypl. 1863, 606, lo alte Deutung wieder aufnimmt, wenn er das 

denen auf dem thrakisch -makedonischen Ge- Wort zu W. sa/, sü = „stürmen" stellt und 

biet die Benennung der Silene als ZaväSat somit den eigentümlichen Charakter des Gottes 

{Ämerias bei Hesych. s. v„ vgl. Cornutus 30) darein setzt, daß er stürmend dem orgiasti- 

und der Ortsname Z,ava6a {Hierocles Synecd. sehen Schwärm seiner Verehrer voranziehe. 
47. 4b) oder Havaöiu (Wesseling zu den iti- 

neraria S. 633. Perdrizet im Buü. hell. 20 = H. Heimat und Wesen des Gottes nach der 
1896, 476, Usener S. 45) entspricht. Es ergibt sekundären antiken Iberlieferung. 
sich daraus, daß die Grundform des Wortes 1) Die widerspruchsvolle Überlieferung, 
Savazios oder Savadios oder, wie Usener will, deren Beurteilung erst auf Grund des gesamten 
Savos gewesen ist. Eine für Thrakien und 20 vorgelegten Materials versucht werden kann 
Mösien bezeugte Weiterbildung ist Zeßd^iog = (s. VII), läßt eine allerdings nicht ganz rein- 
Sebadius, die vielleicht auf volksetymologi- liehe Scheidung zweier Anschauungen zu: die 
schem Anklang an aißouui, aeßd^oucci (speziell eine lokalisiert den S. in Phrygien und betont 
ist aeßöuivog 1. 1. für die jüdischen Proselyten, den fremdartigen Eindruck, den er auf die 
Ciimont, Acad. 1906, S. 67, vgl. "VTH, 5) be- Griechen machte, während er nach der anderen 
ruht: Alexander Polyhistor bei Macrob. 1, 18, gleichen Wesens mit Dionysos ist, und der in 
11, A. E. M. 1886, 241, ib. 239 {^iaeog Ee- seinem Kult übliche Orgiasmus in dem dio- 
ßa%iav6g), 1895, 119, Arnob. adv. nat. 5, 21. nysischen sich wiederfindet; vereinzelte Zeug- 
Daran schließen sich noch folgende Varianten nisse {schol. Arist. Vesp. 9 und Alex. Polyh. 
an: Sabasius (Mainz, s. Domaszeicski, Die Be- so bei Macrob. 1, 18, 11) bezeichnen ihn als thra- 
ligion des röm. Heeres S. 41, n. 66; und Vichy kischen Gott. In den Hören, die einen Wett- 
in der Auvergne, C. I. L. 13, 1, nr. 1496), kämpf zwischen griechischen und barbarischen 
[Sabatius auf der von Ligorius gefälschten In- Göttern enthalten zu haben scheinen, der durch 
Schrift C. I. L. 6, 5, nr, 430*], Eaßavöiög Gerichtsbeschluß mit der Ausweisung der letz- 
im Etym. Gud. S. 495, Zaßad-ixog (Göldis in teren endete (s. Cicero de leg. 2, 15), wendet 
Mäonien. Mova. x. ßißuo&. 3, 167, nr. tatj), sich Aristophanes gegen den ^Qvya, xbv avXr,- 
Eißa^tlog (Argolis, Le Bas- Waddington , Me- tfjga. tov üaßä^iov (Kock 1, fr. 566, s. a. Aves 
garide et Pelop. nr. 137i, Sebesius (? auf einer 875 mit Schol u. Hesych. s. v.). Nach Lukian 
mithräischen Inschrift, s. Beville, La relig. ä gehört er unter die ^.eroixoi xal duffißoXoi 
Borne sotis les Seferes S. 89; anders Cumontu. 40 9-toi, in die Gesellschaft des Attis. Korybas, 
Mithras Bd. 2, Sp. 3053 und Dieterich, Eine Mithras und anderer Asiaten (Ikaromenipp. 27, 
Mithrasliturgie, S. 36), Zaßä^iog (Votivhand Deor. concil. 9: s. a. Apid. Metam. 8, S. 170). 
unbekannten Ursprungs, Bidl. epigraph. 6 = Auch im orphischen Hymnus 48, 4 gilt der 
1886, 51 n. 16) und Zaba8iu8(Palestrina, C /. X. mit dem thebanischen , Dionysos aus dem 
14, nr. 2894). Schenkel gebärenden Zeus identifizierte Gott 
2) Wie schon aus der Mannigfaltigkeit der als Beherrscher Phrygiens, wie auch die an 
überlieferten Wortformen erhellt, ist den Alten seinen Weihen beteiligte Hippa ebendort zu 
die Bedeutung des Namens dunkel geblieben. Hause ist (ib. 49, 5). Dasselbe versichert Stra- 
Sie begnügen sich damit, auf den Zusammen- bon 10, 3, 15 in dem Zusammenhang einer 
hang des phrygischen Wortes mit dem von 50 kulturgeschichtlichen Betrachtung über die 
Demosth. de coron. 260 überlieferten Kultruf Verwandtschaft der phrygischen und thraki- 
tvot aaßol hinzuweisen. Auch die eingehender sehen Religion: xal 6 Zaßä^iog Öh rätv ^gv- 
begründete Erklärung des Amphitheos (vgl. yiav.ibv iati xat rgoTtov xivd. rfig MritQÖg %b 
schol. Arist. Av. Sli mit Harpocration s.y. Eaßoi, -nuiSiov Ttagadovg zu tov Jiorvßov -/«l avrog 
Dindorf fälschlich: Nymphis) von Heraclea (über die Gestaltung des Textes vgl. Lobtck 
kennt keinen andern Anhaltspunkt: xvxiiv dh S. 1049 und die französische Übersetzung von 
(Dionysos) t;]^ ■ngoöiy/ogiag tavtr^g Tiagä. tov Pardieu, Paris 1873). Nach Kleinasien führen 
ysvö^vov Ttsgl avzbv ^iiuauöv xö yag svd^siv endlich auch die Angaben der Kirchenschrift- 
01 ßägßagoi Gußä^siv (fccßiv, wonach also auch steller: Origenes c. Cels. 1, 9; Clem. Alex. coh. 
ßä^itv iBäTixog) phrygischen Ursprungs wäre, 60 ad gent. S. 13; Potter, Arnob. adv. nat. 5, 20. 
und nach derselben Quelle mit unwesentlichen 2) Die zweite Reihe der Belege eröffnen 
oder unrichtigen Zutaten: schol. Aristoph. Ly- die Baptai des Eupolis, in denen der Kult 
sistr. 389, Suidas und Etymol. JMagn. s. v. der thrakischen Göttin Kotytto verspottet 
In dem Bestreben, diesen an der Oberfläche wurde. Die diesem Stück entnommene Glosse 
liegenden Erklärungsversuch durch eine sprach- sval eaßat (Kock 1. fr. 84. S. 278) weist auf 
wissenschaftlich motivierte Ableitung des Wor- eine Beeinflussung des Kotyttodienstes durch 
tes zu ersetzen, ist man in neuerer Zeit über die dem S. eigentümliche Kultübung hin. 
tastende Versuche nicht hinausgekommen. S. Sonst sind es vorzugsweise die Lexikographen, 



235 Sabazios (Heimat u. Wesen) Sabazios (phiygische Kulte) 236 

welche den dionysischen Charakter des S. be- hungen zur Sühne begangener Sünden ge- 
haupten, und zwar scheint die gemeinsame schlössen werden kaim, wußte die Priester- 
Quelle der schon genannte, vermutlich dem 3. schaft die Gläubigen in straffer Zucht zu halten, 
oder 2. vorchristlichen Jahrhundert zuzuweisende Höfischer Einfluß machte sich in Pergamon 
Geschichtschreiber Amphitheos gewesen zu sein, geltend und sicherte hier dem Gott eine An- 
dessen Ausführungen im Schol. Arist. Av. 874 erkennung, wie er sie nirgends außerhalb seiner 
wörtlich wiedergegeben werden: (paivixai dh eigentlichen Heimat gefunden hat; dabei ist die 
f| u)v svQiß-KOfisv avlloyi^o^Evoi ■jtavxa%6%'iv Tatsache bezeichnend, daß trotz der phrygi- 
oxi Jiovvßog y.al Uaßcctiog slg ian •9'tög (s. sehen Nachbarschaft die Stiftung des Kultes 
Suidas, Hesych, Harpocration , Photius s. v. lo in verhältnismäßig später Zeit und dazu auf 
Hccßos oder Haßä^iog), was das schol. Aristoph. dem Umweg über Kappadokien erfolgt ist. 
Lysistr. 389 mit der Berufung auf zahlreiche 1) Aus Phrygien sind folgende Zeugnisse 
Anhaltspunkte in der Komödie bestätigt. Auch erhalten. In Dionysopolis weiht der Hiero- 
Plutarch versichert gu. conviv. 4, 6, 2 p. 671 F: dule Trophimos i7ti^i'rirri)accvTog Jibg Z(aß)aSiov 
I^äßovg y.al vvv hi TtolXol rovg Bccyi^ovg yialovOL. dicc xb ^.{oXccJota&t avxbv eine Stele {Ramsay, 
Als Beiname des Dionysos erscheint S. nur in Journ. of hell. stud. 10, 1889, S. 225). In der 
einer einzigen Stelle der ganzen Literatur: bei Nähe von Aghlan-Keui, südlich von Themi- 
Eustath. z. Homer U 1078, 20. Vorausgesetzt sonion, fand sich die Priesterinschrift des 
ist die Gleichsetzung bei Opp. Gyn. 1, 26 und Mfjvtg 'ÄTtoXoiv{l)ov, des iBQtvg Jri(ir]XQbg xai 
in dem Epigramm des Syrers PJiüodetnos, Anth. 20 Uaoa^ov (Papers of the Americ. School 2 nr. 
Pal. 6, 222; s. Buresch, Aus Lydien S. 62. 37 = Bamsay, Cities S. 272 nr. 97). Aus dem 
Dagegen macht ihn Mnaseas von Patrae mit pisidischen Grenzgebiet stammen die Dedi- 
der ihm eigenen spielenden Willkür in der kationen des Mrivig 8lg MsvüvSqov -kccI Kax- 
Mythendeutung zu einem Sohn des Dionysos [ceaß)lg . . . tj yvvi} avxov iiQSlg Jr^nrixQbg \xat 
(s. Suidas, Hesych., Photius s. v.), wodurch Haocc^ov, ergänzt nach nr. 97] (Bamsay, Cities 
immerhin das angedeutet wird, daß gewisse 1, 305 nr. 101) und des AvgriXiiog KiÖQofjiJüg 
Berührungspunkte vorlagen, die aber zu einer tglg isQSvg Jibg Sava^iov {Bamsay, C. 1, 310 
Identifizierung nicht ausreichten. Eine für sich nr. 127). Ferner scheint S. die Hauptgottheit 
stehende Überlieferung (vgl. III, 14. 19. VI, 1) der ormelischen Gemeinde gewesen zu 
ist durch Alexander Polyh. bei Macroh. 1, 18, so sein (s. Bamsay, C. 1, 288 nr. 125 u. S. 293). 
11 verti'eten: item in Thracia eiindem haheri Hierher gehört der in Sazak aufgefundene 
solem atque Liberum accipimus, quem Uli Altar mit Reliefs, die sich auf den S.-dienst 
Sebadium nuncupantes magnifica religione ce- beziehen {Collignon , Bull. hell. 2, 1878, 55. 
lebrant. Auch die „sondernden Theologen" Bamsay, C. 1, 293), sowie die von Bamsay, C. 
haben Dionysos-Sabazios seine bestimmte Steile 1, 290 nr. 127 veröffentlichte, aus Karamanli 
im Mythus angewiesen. Das mythologische stammende Widmung der iiiiaxai xov Jibg 
Handbuch, das Diodor 4, 4, 1 benützt (s. 2!ccvcci;iov vTihg acoxriQiag avxwv Kai xov öt]uov 
Bethe, quaest. Diod. myth. S. 32 und Schivartz 'OQiir]Xecov aus dem J. 207/8 n. Chr. Ebenso 
in Pauly -Wissowa 5, 674), erzählt von dem ist für Hier a pol is der Kult des Gottes wahr- 
älteren (orphischen) Dionysos, dem Sohn des 40 scheinlich (s. Drexler u. 3Ieter Bd. 2, Sp. 2878). 
Zeus und der Persephone, daß ihn einige Sa- Dasselbe gilt von Alia auf Grund von Ael. de 
bazios genannt hätten. (Dasselbe im Anschluß anim. 12, 39, der von dem geschlechtlichen 
an Diodor bei Lydus de mens. 4, 51. p. 106 Verkehr der gleichnamigen Heroine mit einem 
Wünsch, Bergk P. L. G. 3*, 12; s. dazu Lo- öqü-akiv &Blog im Haine der Artemis berichtet. 
beclc S. 305.) Eine ebenfalls euhemeristische. Die näheren Umstände verleihen der Deutung 
vielleicht auf boiotische Überlieferung (s.Ä^erw, auf S. größere Bestimmtheit, als Drexler ob. 
S^erwes 25 = 1890, S. 13) zurückgehende Fassung Bd. 2, Sp. 2871 angenommen hat: auch im 
des Mythus liegt endlich bei Cicero nat. d. 3, lydischen Sandal stand ein heiliger Hain, in 
23 vor, der den dionysischen Charakter des dem Zeus S. und Artemis Anaeitis gemein- 
Gottes mit der Lokalisierung in Asien verbin- 50 same Verehrung genossen. Eine weitere phry- 
det: Dionysos multos habemus . . . tertium gische Kultstätte war Blau(n)dos (über die 
Cabiro patre eumqiie regem Asiae fuisse, cui Lage des Ortes s. Buresch a. a. 0. S. 144), wo 
Subazia sunt instituta. das schon länger bekannte Relief mit der 

Aufschrift MsvavSQog k&rivoSt'oQov Ja Eoccc^ixo 
III. Die Knltstätten des Gottes. ^^^^v gefunden wurde (s. Cnizv. Heise auf den 
Der Hauptsitz des S.-kultes in Kleinasien, Inseln des thrak. Meeres Taf. 17, 7 und S. 
von wo aus er im Lauf der Jahrhunderte nach 98 f. s. IV, 1). Für Apameia, Laodicea und 
den Inseln, nach Griechenland und in das Synnada schließe ich auf S.-kult aus den im 
römische Weltreich seinen Weg fand, war Londoner catal. of greek c<uns Phrygia pl. 1 
Phrygien und das benachbarte Lydien (s. 60 veröffentlichten, zwischen den J. 189—133 ge- 
Buresch, Aus Lydien S. 63). Die Kunst hat prägten Münzen, auf deren Vorderseite eine von 
diesen Ursprung dadurch festgehalten, daß sie Efeulaub und Beeren umrankte cista mystiea 
als das hervorstechendste Attribut dem Gott mit einer sich herauswindenden Schlange er- 
die phrygische Mütze beilegte. Eine gleich- scheint (s. Abbild. 1), während auf den Rück- 
mäßige Verbreitung in anderen kleinasiatischen selten (zwei emporschießende Schlangen, wie 
Ländern ist bei der lokalen Gebundenheit der z. B. auch auf der S.-hand E7 BUnkenherg) 
hier herrschenden i'eligiösen Verhältnisse un- neben dem langhaarigen Köpfchen mit spitziger 
wahrscheinlich. Wie aus den naiven Wei- Mütze (nr. 7) das Kerykeion \nx. 10. 11. 13. 14) 






237 Sabazios (1yd., kar. etc. Kulte) 

besondere Beachtung verdient, da es als Attri- 
but des S. durch die Kunstdarstellungen (s. IV, 
7. 16. 17 und mehrere Votivhände) erwiesen 
wird. Die Zugehörigkeit dieser auch in der 
Provinz Asia weitergeprägten Kistophoren zum 
S.-kult ist dadurch gesichert , daß sie seit 
dessen Einführung zugleich als die Haupt- 
münze von Pergamon erscheinen. (S. III, 4. 
Tgl. Mau bei Pauly -Wissowa 3, 2591 und 
Kubitschek ib. 1, 637.) 

2 In Lydien ist durch zwei monumentale 
Zeugnisse (Wagener a. a. 0. und Bull. corr. hell. 
1, 308) für die Kolorivät v ■K.axoiy.ia (nicht 
mit Kula identisch, s. Buresch, Ber. d. sächs. 
Gesellsch. d. Wissensch. 1894, S. 99) und das 
Städtchen von unbekannter Lage Nea Aule 
{Buresch, Aus Lydien S. 75) S.-kult nachweis- 
bar (s. IV, 2. 3). Aus der Gegend des heutigen 
Kula stammt die Widmung Mritgl 'intü y.at 
^iH Hidßa^iio) {Mova. ■/.. ßißL 1880, S. 169, 
nr. r^ß'. Buresch S. 67); aus Oöldis die In- 
schrift 'A^LaLuq 'A8äov yvvi} lUicßaQ'iy.ä £v^i]v 
{Mova. -A. ßißL 1880, S. 167, nr. tAt]'). Nach 
Sandal führt die Weihung des Freigelassenen 
Klados zugunsten seines 
früheren Herrn (Mova. 
X. ßißl. 1880, S. 171 nr. 
ru^. Buresch S. 78) und 
die des Aurelios Stra- 
toneikos aus dem Be- 
ginn der christlichen Ära 
(ib. S. 164 nr. rXß'. Bu- 
resch S. 111): AvQ. Urgcc- 
Tovsiycog ß\ ^neidi} kutcc 
äyvoiuv SK rov aXaovg 
Ey.oxL'd Sivdga 9s&v Aiog 
Ilußa^iov %al jigTe^iidog 
kvasttic, y.oXccad'Blg sv- 
^äusvog tvxccgLßtrigiov 
ccvBarr,aa. Der Bestrafte hat, um den Vorgang 
zu veranschaulichen, sich selbst inmitten einiger 
Bäume abbilden lassen, und der Herausgeber 
fügt die interessante Mitteilung bei, daß das 
Verbot, in einem heiligen Hain dieser Gegend 
Holz zu fällen, heutzutage noch bestehe; die 
türkischen Einwohner fürchteten, durch einen 
solchen Eingriff sich eine Krankheit zuzuziehen. 
Ein ähnlicher Aberglaube herrscht nach einer 
Beobachtung Ohnefcdsch-Bichters auch in Sala- 
mis auf Cypern (s. Beinach, Chronique d'Orient 
1885, 107;. 

3) Auch Karien weist Spuren des Kultes 
auf. In Mylasa stand S. in enger Beziehung 
zu andern Gottheiten, deren Name noch der 
Ergänzung harrt. S. Bull. corr. hell. 5 = 1881, 
106: O diiva Agia ravog isQSvg Ilaßu^lov xai 
Ttüf 'Aa . . .xioiv äv)8giävxa Aiovvaan v.ai rm 
^TjfKBi (= 'Ayöiavicov? S. Hepding, Attis S. 210). 

4) ber P e r g a m n liegen für die religions- 
geschichtliche Beurteilung bedeutsame Auf- 
schlüsse vor. Sie sind in zwei kötiiglichen 
Erlassen enthalten, die beide aus dem J.142 1 
V. Chr. stammen t s. Fränkel, Inschrift, v. Per- 
gamon S. 166 und Michel, Becueil 46i. Im 
ersten überträgt Attalos H. mit Zustimmung 
seines Nachfolgers Attalos III. die erbliche 
Priesterwürde des Zeus S. iriuitörär/jv ovacev 
•nag' rjuCv an Athenaios. Der zweite Erlaß, 




1) Cista mvjtica, Münze 

von Apameia 
(nach Catalo(jue 0/ greek 
■oins Br. M. Phryyia pl. 1). 



Sabazios (Pergamon, Bithyn., Kilik.) 238 

den Attalos lU. an den Rat und das Volk von 
Pergamon richtet, gibt über die Einführung 
des Kultes aus Kappadokien Auskunft und 
trifft Verfügungen über die Regelung des 
Gottesdienstes : in^'i ßaa i'uaau Iltgaxovixr] 17 
uT^rTjp (iov, svasßsaxäxT] ^hv ysvowivr^ icaaäv ■ " • 
Ttgbg uTCavxag asv xovg &80v$ svasßw? ngoar^- 
vsx^^i iiccliaxa dh Ttgbg xbv ^ia x'ov ^aßä^iov, 
TtccxgoTtugoSoxov avxbv -aouiaaaa sig xriV nuxgiöa 

10 j]u.6}v (nämlich aus Kappadokien, woher die 
Gattin Eumenes' IL und Attalos' IL stammte i, 
ov xori iv TtoXXatg Ttgä^sai v.al iv noXXotg -kiv- 
ävvoig nagaaxccxTjv [ (s. 0. Bd. 3, Sp. 1569) xci 
ßor^&bv Tjulv ysvöuBvov iy.giva\LBV diu xccg s| 
avxov yevofidvag inicpavsiag avyyicc&ifgäaai xfii 
Ni-it.i](p6gcoi 'Ad'TjVäi \ (s. o. Bd. 3, Sp. 359) .... 
Sitxa^äusd'a öt aY.oXovd'cog xovxoig Kai Ttsgl 
&vaiäiv xßf TtoiLTtcav xai uvaxrigiayv xmv inixs- 
Xovuivav Ttgb nöXscog avxct iv xoig xa^Tjxoröi 

20 xaigoig xai xonoig . . . Daraus schließt v. Prott 
(Athen. Mitt. 1902, 27. 164), daß Zeus Sa- 
bazios der Gott des Familienkultes des kappa- 
dokischen Königsgeschlechtes und entsprechend 
dem Dionysos Kathegemon der Gott des Fa- 
milienkvilts der Attaliden war. Als zugewan- 
derter Gott erhält er seinen Sitz außerhalb der 
Stadt im Nikephorion angewiesen (s. Fränkel 
zu Z. 51). 

5) Für Bithynien kommt die Weihinschrift 
30 eines Altars vom J. 206 n. Chr. in Betracht, 

die bei Pantichion gefunden wurde: C. I. G. 
3791 und Keil, Philologus 7 = 1852, 201 
(jrayxoipavo? ? Buresch S. 114 und Cumont, 
Acad. 1906 S. 68). 

6) In Lykaonien klingt der Ortsname 
Eaßäxga bei Hierocles Synecd. 676 oder Savatra 
in Peutingers Tafel an den Namen des Gottes 
an (s. Perdrizet im Bull. corr. hell. 20, 476). 

7i In Pamphylien ist Adaleia (Attaleia) 
40 der Fundort einer Votivhand an S. bei Blinken- 
berg E 16. 

8) Aus Kilikien läßt sich das in der 
Umgegend von Elaiussa entdeckte Dekret einer 
religiösen Genossenschaft anführen (Hicks im 
Journ. of hell. stud. 1891, S. 234), das nach 
Larfeld (Bursians Jahresber. 87, S. 456) kaum 
älter als die Augusteische Zeit ist. Es enthält 
reorganisatorische Bestimmungen der ixatgoi 
xßl Eaßßaxiaxai d^sov (Z. 17: 2Mußaxiaxai) be- 
50 tretfs der darzubringenden Weihgeschenke und 
setzt die Strafen fest, welche die Verfehlungen 
flg xbv Q'ibv xbv ^aßßacxiaxriv (I) nach sich 
ziehen. Die Namensgleichheit des Gottes und 
seiner Verehrer bekundet den mystischen Cha- 
rakter des Kultes. Daneben aber scheint die 
eigentümliche Wortform und die Bezeichnung 
des Kultbeamten als awuyoyysvg, die zwar auch 
in rein hellenischen Kulten vorkommt, in die- 
sem Zusammenhang aber entschieden jüdisch 
60 anmutet ivgl. Latyschew , Inscr. regni Bospor. 
S. 246 und Schürer, Sitz. -Ber. d. Berl. Ak. d. 
Wissensch. 1897, 217), daraufhinzuweisen, daß 
hier ein durch jüdische Kultformen modifizier- 
ter hellenistischer Gottesdienst vorliegt. Es 
läßt sich diese Auffassung gegenüber der von 
Schulze, Ztschr. f. vgl. Sprachf. Bd. 33 = 1895, 
381 vorgeschlagenen und von Ziebarth, Das 
yriech. Vereinstcesen S. 55 gebilligten Deutung 



239 Sabazios (Kulte d. Inseln \i. Athens) Sabazios (thrak. u. ital. Kulte) 240 

auf die Sibylle Sambethe (s. a. Gruppe 1483) beck S. 666 f. und besonders die Polemik 

um 80 eher rechtfertigen, als durch Schürer Foucarts S. 127 f. gegen /ScÄömann o/). ?<, 430 f.)- 

a. a. 0. und Cumont (s. VIII, 5) die Tatsache einer Weitere Beanstandungen scheinen unterblieben 

besonders in Kleinasien weitverbreiteten Ver- zu sein, und so konnte bei dem vielgerühmten 

Schmelzung jüdischer und hellenistischer Reli- Liberalismus Athens die Mutter des Aischines, 

gionsanschauungen nachgewiesen worden ist. Ulaukothea, in den Jahren 870—360 ungestört 

An Sabbatverehrer denkt jetzt Cumont, Acad. ihren Thiasos durch die Straßen des Peiraieus 

11)06, S. 65, ebenso nahe liegt der Gedanke an führen, von dessen Kultgebräuchen Demostheties 

einen Sabaziastenverein, womit die Worte der eine anschauliche und zuverlässige Darstellung 

Inschrift {^ßtco i] errjXri ano[t,o6ia, s. III, 1. 2) lo gegeben hat. Größere Fortschritte scheint die 

im Einklang stehen. Verbreitung des Kultes in der folgenden Zeit 

9) Die von 7vrt%.scÄe?t» a. a. 0. geäußerte Ver- nicht gemacht zu haben; die staatliche An- 
mutung, daß der im bosporanischen Tanais erkennung, die anderen fremden Gottesdiensten 
verehrte ■ö-f 6g v'xpißtog ^ätj'xoo? Sabazios ge- zuteil wurde , ist ihm versagt geblieben. In 
wesen sei, hat durch die Untersuchungen Cu- der Liste der Sabaziasten vom Peiraieus (s. 
monts beträchtlich an Wahrscheinlichkeit ge- Milchhöfer, Schriftquellen S. CX, Wachsmuth,. 
Wonnen. (S. a. Cumont S. 65 A. 1 u. VIII, 5.) Stadt Athen 2, 162, C. 1. A. 4, 2, 626 b) aus- 

Von Kleinasien wanderte der Dienst des dem Ende des 2. Jahrh. v. Chr. (s. Bull. corr. 

Gottes nach den Inseln und dem griechischen hell. 15, 262) findet sich ein hoher Prozentsatz 

Festland. Er ist — 10) für Thera durch eine 2o fremder Kultgenossen. Als Beamte fungieren 

Votivtafel aus dem 2. nachchristlichen Jahrh. ein hgsvg, ra^iiag yial yga^^arivg -/lal iTtifislr]- 

(Inscr. graec. ins. maris Aegaei fasc. 3, 442), — rjjg, während die ältere Inschrift vom Ar- 

11) für Sikinos durch die Widmung im C. chontenjahr des Sosigenes (342 v. Chr.) die 

I. G.add. 2447c, — 12) für Argos durch die IsgoTCoioi erwähnt (C. I. A. 2, 1326). 

Grabinschrift des Apollonides, des Priesters 14) In Thrakien (s. a. VI, 1. VII, 1) wurde 

des Zeus Sebazeios bei Le Bas- Waddington, Sol Liber Sebadius nach Alex. Pohjh. bei 

Megaride et Pelop. Nr. 137, S. 28 erwiesen. Macroh. 1, 18, 11 in einem kreisrunden Hy- 

13) Aus Attika lassen sich die Zeugen päthralterapel auf dem Hügel Zilmissos ver- 

dreier Jahrhunderte vernehmen. Die alte Ko- ehrt, dessen Namen Tomaschek, Sitzungsh. d. 

mödie und Demosthenes richteten in öffent- 30 Wiener Ak. 1868 = 60, 358 von ^ila = olvog 

liebem oder persönlichem Interesse ihre Pfeile ableitet. In der Nähe von Serdika trug er 

gegen den Eindringling oder seine Bekenner den Beinamen KvQiog 'A&vnaQrjvög von einer 

(s. II, 1. V, 2), und aus der Mitte des 4. und vermutlichen Kultstätte 'A&vTcägog {A. E. M. 

dem Ende des 2. vorchristlichen Jahrhunderts 14 = 1891 nr. 25, S. 150). 

erfahren wir einiges Detail über die Ordnung 15) Italien. Die von IJsener S. 45 wieder- 

der Kultgemeinschaft der Sabaziasten in dem aufgenommene Ansicht J\'me«s, Te»«2^Z»wi S. 130^ 

an fremden Götterdiensten reichen Peiraieus. daß der als Sohn des Semo Sancus oder des 

Das geräuschvoll sich aufdrängende Wesen Dius Fidius bezeichnete Stammvater der Sa- 

der neuen Lehre, die aus griechischem und biner und Samniten, Sabus, der zugleich als 

unverstandenem Zeremoniell wunderlich ge- 40 Erfinder des Weinbaus galt, mit dem thrakisch- 

mischten Aufzüge und Begehungen, die ver- phrygischen S. ,,dem Namen und Begriff nach 

zückten Rufe der Gläubigen (s. Ai-ist. Lys. 887) sich decke", dürfte Anklang nur so lange fin- 

mochten in Athen ähnliche Stimmungen aus- den, als die Voraussetzung eines umfassenden 

gelöst haben, wie in einer modernen Groß- Bestandes gemeinsamer indogermanischer Re- 

stadtbevölkerung das Treiben der Heilsarmee. ligionsanschauungen nicht angetastet wird. 

Zu dem Spott gesellten sich aber ernstere Eine flüchtige Bekanntschaft der Römer mit 

Bedenken: man faßte die mit dem Kult ver- dem fremden Kult aus republikanischer Zeit 

bundenen Mysterien, deren tiefstes Geheimnis beweist die oben aufgeführte Stelle Ciceros 

gewahrt blieb, vom Gesichtspunkte eines gegen (II, 2), sowie die von Valerius Max. 1, 3, 2 

die eleusinischen Mysterien gerichteten Kon- 50 überlieferte Notiz, daß der praetor peregrinus 

kurrenzunternehmens auf (s. die Antithese bei Cn. Cornelius Hispalus i. J. 139 v. Chr. die 

Deinosth.de cor. 265: itiXBig, iyoi irsXoviLiqv und Juden ausgewiesen habe, qui Sabazilovis ctiltu 

das Schol. Demosth. de falsa leg. 431, 25). Daß Bomanos inficere mores conati erant (s. VIII, 5). 

das Interesse an diesen ausländischen Kulten Die Strenge der i-ömischen Regierung in der 

überhaupt im 5. Jahrhundert erheblich war, Abwehr fremden Religionswesens ist für diese 

läßt sich aus den fortgesetzten Angriffen der Zeit überhaupt bemerkenswert (s. Diels, SibylL 

Komödie folgern (s. Foucart S. 56 f.). Ein ge- Blätter S. 98 und Cumont, Bev. de l'hist. des: 

richtliches Einschreiten fand gegen die S.- relig. 1906, 5 f.). Dauernde Niederlassungen 

priesterin Ninos statt, die wegen Verbreitung in Italien und im römischen Weltreich scheinen 

fremder Mysterien {los. adv. Apion. 2, 37, 60 erst im ersten oder zweiten nachchristlichen 

Demosth. de f. leg. 431, 25), nach andern wegen Jahrhundert stattgefunden zu haben (s. 3Iar- 

der Herstellung von Liebestränken {Schol. zu quardt, Böm. Staatsv. 3^, 82 und Wissowa im 

letzterer Stelle) hingerichtet wurde. Das steht Handb. d. klass. Altertumsw. 5, 4, 314, womit 

jedenfalls fest, daß sich dieses Vorgehen nicht die von Blinkenberg S. 117 vorgeschlagene 

auf die Niederlassung des Kultes in Athen Datierung der ältesten Bronzehände zu ver- 

(vgl. Dion. Hai. de Dinarcho S. 656 Beiske) gleichen ist), als die synkretistische Bewegung 

bezogen hat. (Über die Stellung der impor- immer mehr um sich griff und insbesondere 

tierten Kulte nach attischem Recht vgl. Lo- die provinzialen Truppenkörper ihre heimischen 



241 Sabazios (ital. Kulte) Sabazios (Gallien, Germanien etc.) 242" 

Kulte einzuführen begonnen hatten (s. Bornas- hard). — 17) Für Gallien beweisen Bekannt- 
zeirski. Bei. d. röm. Heeres S. 58). Die zahl- schalt mit S. außer den Händen A 5 (Corsey, 
reichsten Spuren finden sich begreiflicherweise Cotes du Nord), A 6 (Sedan), B 3 Bl. (Famars 
in Rom, wo der internationale Verkehr und bei Valenciennes) die Bronzefigur von Ami ens 
die an exotische Religionsformen sich an- (Bev. arch. 1894, 2, 374; s. lY, 13) und die in 
klammernde Glaubensbedürftigkeit den Import Yichy (Auvergne) ausgegrabenen, jetzt im 
begünstigten. Es sind die folgenden: die be- Museum von St. Germain befindlichen Silber- 
kannte Grabinschrift des Vincentius, des nu- plättchen mit der Darstellung des Gottes, dessen 
minis antistes Sabazis C. 1. L. 6, 142, die Identität durch die auf zwei Plättchen erhal- 
3Iaaß, Orpheus S. 209 samt den zugehörigen lo tene gleichlautende Inschrift festgestellt wird: 
Reliefs unter Angabe der übrigen Literatur Numin. Augusto Deo lovi Sabasio G. lul. Ca- 
eingehend besprochen hat (s. V, 4); der im rassounus (s. den Fundbericht in den Metn. de 
Palazzo Merolli befindliche Sarkophag mit der la soc. nat. d. antiquaires d. France 1883, S. 
Aufschrift Hapoc Eußa^ia SiöQov, Kaibel I. G. 262: Bertrand a. a. 0.; G. I. L. 13, 1, 1496; 
/. S. 1021 = Matz-Duhn, Ant. Bildw. 3, 3763 s. IV, 5). — 18) Für Germanien bezeugt den 
(S. IV, 4); die beiden V/eihungen des Qu. Kult die vereinzelte Militärinschrift in M a i n z : 
Xunnius Alexander, C. I. L. 6, 429. 430; die I{ovi) o(ptimö) m{aximö) Sabasio (cjonservatort 
Dedikation einer Merkurstatue und eines AI- (= Gcarr'iQ: über den Begriff vgl. Wendland, Z, 
tars (?) san cto invicto S abazijo durch M. Fu- f. neutestamentl. WissenscJi. 1904, 335 ff.) bei 
rius Clarus, s. Gatti im Bull, della comniiss. io Domaszeuski, a.a.O. S. 41, nr. 66. — 19) Aus 
arch. com. di Borna 17 = 1889, 437 f.; die Mösien registriere ich folgende, sämtlich in 
"Weihung des lulius Faustus von den im un- den A. E. M. aus Österr. publizierten Funde: 
teren Mösien stehenden equites singulares (241 in Nikopolis (Jeni-Nikup) Altar mit der von 
n. Chr.), Ann. d. Instit. 1885, 273; die A'otiv- Dotnaszewski ergänzten Inschrift: [vlä Q't&g] 
bände C 5, E 1. 14 Blinkenherg. Aus Tibur 'Idsiug ^sydXrig [/i7iTe]6[?] Jil 'HUm fiiy<x[Xay 
stammt eine Marmortafel mit einem Mithras- xt'pi]« i^ißa^ia ay[ia}], 1886 = Bd. 10, nr. 6. 
Opfer und den auf dem Hals des Stiers an- 8.241, s. VI, 1; in Piro t Widmung eines ■9'ia- 
gebrachten Worten nama Sebesio, C. I. L. [ßog] .Esßa^iuvbg @fä inriKÖo) v^l)iatcp, ib. nr. 2 
14, 3566 (? s. I, 1); aus der Gegend von Prä- S. 239 (s. VHI, 5): in Dragomanski-Tepnik 
neste die synkretistische Inschrift: Deo Magno 30 Weihung eines Militärs, ib. nr. 3; in Pavli- 
Silvano Marti Herculi und innerhalb eines kieni gemeinsame Weihegabe lovi SabadiO' 
Eichenkranzes: lovi Zabasio, ib. nr. 2894. Für et Mercurio, 1892, = 15, nr. 84 S. 210; end- 
Casinum bezeugt den Kult C. 1. L. 10, 5197: lieh in Kespetli aus der späten Kaiserzeit, 
L. Luccio Sacerdot. Sacror. Savadior. Pom- 1895 = 18, S. 119. 

p e j i ist der Fundort einer Inschrift, wonach Eine Erweiterung erfUhrt der Umkreis des 
im Jahr 3 v. Chr. von Hephaistion, dem Priester Kultgebiets durch den Ausweis der Blinken- 
der phrygischen Gemeinde, eine Statue des bergschen Bronzehände. — 20) Aus Belgien 
phrygischen Zeus emchtet wurde, C. I. Gr. stammen B 4, E 29 (Tournai ?)_ und E 30 
3, add. 5866c, sowie mehrerer Bronzehände, (Rumpst) = fig. 39; — 21) aus Österreich 
Blinkenberg S. 116; aus Resina stammen die 40 C 4 (Sotin) und aus Ungarn E 28 (Zsena, Komi- 
Bronzehände Antichitä di Ercolano 5, 37 = tat Krasso) == fig. 38 ; endlich — -^2) aus Ruß - 
E 13 (s. IV, 6) und A 3 Bl. Auch der Norden land E 18 (Gouvernement Jekaterinoslaw). 
Italiens kennt den Gott. In Vado in Ligurien iv o i. • • i 
fanden sich zwei S. -bände, eine mit entspre- !'• ^äbaziOS in der Kunst. 
chender Widmung, Pozzi, Notizie d. scavi 5, Die erhaltenen Kunstdarstellungen des Gottes 
45 = Atti d. B. Accad. d. Lincei 1891, 45= fasse ich, soweit sie inschriftlich verbürgt 
E 17 J^/. (s. IV, 7) und A 2 5Z. In der Nähe von oder durch ein mittelbares Verfahren als er- 
Luna, einer Stadt derselben Provinz, stand, wiesen zu betrachten sind, in zwei Gruppen 
wie es scheint, ein von S. Mettius Zethus zusammen. Die erste, nach Anzahl und Wichtig- 
gestiftetes Heiligtum des lupiter Sabazius. Zur 50 keit weitaus überwiegende Gruppe gibt den 
Wahl des Platzes gab die Gemeindeverwaltung rein phrygischen Typus des bärtigen Gottes 
ihre Zustimmung (L. D. D. D.), C. I. L. 11, 1323. wieder, bei dessen unzweideutiger, insbesondere 
Weitere Fundstätten von S. -bänden sind: Isola durch das Attribut der phrygischen Mütze ge- 
Farnese (E 22), Cortona (E 26), Cagli in sicherter Bedeutung die übrigen bezeichnenden 
Umbrien (E 20), Bre scia (D 2 und E 19 Blinken- Merkmale (Schlange und Widderkopf) entbehrt 
berg). Endlich ist Sardinien hier zu erwähnen werden können. Ob der Adler in nr. 16, 17 
wegen der hierher gehörigen Bronzestatuette und sonst auf einer Auähnlichung an den 
{Arch. Anz. 1892, S. 111 nr. 14; s. IV, 15). lupitertypus beruht, erscheint bei der Masse 
In den Provinzen des römischen Reichs wird figürlichen Beiwerks und der Vereinzelung des 
die Verbreitung des S.-kultes im allgemeinen da 60 Attributs höchst fraglich. Der Gott erhebt 
vorausgesetzt werden dürfen, wo auch die üb- entweder nach Art der benedictio Latina in 
rigen orientalischen Kulte, besonders der des der alten Kirche segnend die drei Finger der 
Mithras und lupiter Dolichenus, Eingang ge- Hand, wie auf den Bronzehänden, die gleich- 
funden hatten. — 16) Nach der Schweiz falls die hilfebringende Hand des Gottes dar- 
führen die Votivhände von Avenches (Aven- stellen {Blinkenberg S. 100, Die älteren Deu- 
ticum), s. Meyer, Mitteil. d. antiquar. Gesellsch. tungen S. 88), oder er nimmt die ruhige, den 
in Zürich 11, 1856, Heft 2, 48 f. = B 5 und griechisch-römischen Typen verwandtere Hal- 
E 12 Bl. (s. IV, 12), sowie E 3 (Großer St. Bern- tung des Lanze oder Pinienzapfen tragenden 



243 



Sabazios (in d. Kunst) 



Sabazios (in d. Kunst) 



244 



Herrschers ein. Die zweite Gruppe bilden ver- 
einzelte Denkmäler, für die ich auf Beschrei- 
bung angewiesen bin: Nr. 3 u. 4, ferner nr. 5, 
wo die Verschmelzung mit dem lupitertypus 
(Adler, Blitz) bis zur völligen Unterdrückung 
der si)ezifischen Kennzeichen führt; endlich das 
Conzesche Relief nr. 1, auf dem das phrygische 
Kolorit nur durch die an dem Baum sich auf- 
windende Schlange angedeutet wird, während 
die verblaßten Umrisse der jugendlichen Ge- 
stalt von der allgemeinen Auffassung abweichen. 
Die vorhandenen Bildnisse, von denen nur nr. 2 
zeitlich genau bestimmbar ist, mögen alle der 
römischen Kaiserzeit angehören ; doch läßt sich 
bei der weiten Verbreitung der zu Gruppe 1 
gehörenden Darstellungen die Vermutung 
kaum von der Hand weisen, daß sie als Nach- 
bildungen eines berühmten und vielleicht 



Wiegands verdankten Photographie (b. Abb. 3) 
stehen oben rechts drei Adoranten und auf 
einer Erhöhung ein vor einem Altar opfernder 
Priester. Links Wagen mit zwei Pferden be- 
spannt, darin sitzt eine männliche Gestalt, 
bartlos, in der Rechten die Zügel haltend, 
auf denen ein Adler sitzt. Unter den Pferden 
eine Schlange, hinter ihnen ein nach links 
schreitender Mann mit schüsseiförmigem Helm, 
10 ein geflügeltes Kerykeion tragend, dazwischen 
die Mondsichel. In der unteren Reihe sind 
13 Adoranten um einen weiteren Altar grup- 
piert, hinter dem sich ein heiliger Baum 




:f^ E N A N A IP O H A © H N O A 
POYA HZA A X 1 n.l 

E Y X H N 



L. 




2) Sabazios ein Rauchopfer empfungeud, 

Belief von Blaundos (nach Conze, Reise auf d. Inseln 

des thrak. Meeres Taf. 17, 7). 

alten phrygischen Kultbilds zu betrachten sind. 
Ich gebe im folgenden zunächst diejenigen Dar- 
stellungen wieder, welche durch Inschriften 50 
bezeugt sind (nr. 1 — 5). 

1) Das Relief von Blau(n)dos, das Conze 
nach einer Zeichnung reproduzierte {Meise auf 
d. thrak. Ins. Tafel 17, 7, s. Abbild. 2) stellt 
eine Rauchopferszene dar, deren Mittelpunkt 
ein Altar und daneben eine an einem palm- 
artigen Baum sich aufringelnde Schlange ein- 
nimmt. Von rechts nahen sich zwei Adoranten ; 
links thront auf einem Sessel der unbärtige 
Gott, dessen Haupt von einer Binde umgeben 60 
scheint; in der Rechten eine Schale, in der 
Linken ein Stab (Zepter oder Speer?). — 
2) Das Relief von Koloe (s. Wagener a. a. 0.) 
trägt folgende Inschrift :''ETovg qtcs {= 1 Ol n. Chr.) 
/irjrög ^cctaiov X', inl aracpavTiqJOQOV rXvyicovog 
17 KoXor]vd}v yiatoixia Ka&iegaaav Jicc Ea ßcct;iov. 
Nach der brieflichen Beschreibung J. Keils 
und dem Ausweis einer der Bemühung Th. 



3) Sabazios von Men geleitet, Belief von Koloe 
(nach Photographie). 



erhebt; vor diesem liegen runde Köi-per, die 
Broten gleichen (vgl. die Ojjferkuchen bei 
Dem. und nr. 12, BUnkenberg S. 82). Der 
Vorgang bezieht sich nach W.s Erklärung auf 
den feierlichen Einzug der von Men geleiteten 
neuen Kultstatue des S. Ist diese Deutung 
richtig, so wird durch die Situation ein Rang- 
unterschied begründet: Men verhält sich zu S., 
wie der Diener zu seinem Herrn (s. VIII, 3). W. 
macht auf eine ähnliche Gallienusmünze aus 
dem lydischen Mostene bei Lajard, Culte du 
cypres pl. 4, nr. 3 (S. lOi)) aufmerksam, auf der 
ich aber Sozon zu erkennen meine. — 3) Das 
derselben Gegend angehörende Flachrelief von 
Nea Aule {Bnll. corr. hell 1, 308) bestätigt 
die enge Beziehung des Gottes zum Natur- 
leben. Nach der summarischen Beschreibung 
linyetx thronender S., seine Hand hält eine 
weitbauchige Vase, in die ein Stiauch gepflanzt 
ist. — 4) Im Zusammenhang mit einer Gruppe 
griechischer Götterfiguren erscheint S. auf dem 



245 



Sabazios (in d. Kunst) 



Sabazios (in d. Kunst) 



246 



von Visconti, Arch. Zeitung 1874, 63 und Matz- 
Duhn, Ant. Bildw. in Born nr. 3763 beschriebenen 
kleinen Marmoraltar im Palazzo MeroUi in 
Rom. Er enthält auf allen vier Seiten Flach- 
reliefs; auf der linken Nebenseite steht nach 
r. Duhn S. in langem Gewände, rechts Stand- 
bein, vorschreitend, die Linke hochlegend an 
einen mit Binsen geschmückten Speer (T'ts- 
■conti: Sumpfrohr), die Rechte zum Kopfe fuh- 




über die Eigenart des Gottes ergibt sich aus 
der Betrachtung einiger Figuren auf Votiv- 
händen, verwandter Statuetten und sonstiger 
Erzeugnisse der BQeinkunst, deren Bedeutung 
Drexler unter Men ob. Bd. 2, Sp. 2742 f. richtig 
beurteilt und Blinkenberg erschöpfend nachge- 
wiesen hat. Der Mangel einer inschriftlichen 
Bestätigung wird voUkommeu ausgeglichen 
durch den 'geschlossenen Zusammenhang, in 

10 dem diese zu den Bronzehänden (gesammelt 
bei Bl.) wegen gleichartiger Geste und Aus- 
stattung stehen, und die gesicherte Beziehung 
einzelner Exemplare zu S. Sein Name findet 
sich auf der Yotivhand der Sammlung Rayets 
{Bull, epigr. 6 = 1886. 51, Bl. 69, nr.' l), 
ferner auf der im Besitz des Lord Londes- 
borough gewesenen Bronze (s. Arch. Am. 1854, 
440, bei Jahti, „Üb- d. Aberglauben d. bös. 
Blicks", Ber. d. sächs. Ges. d. Wiss. 1855, IUI, 

20 nr. n), die mit dem Exemplar des britischen 
Museums identisch sein wird (a. Arch. Anz. 
1880, 103, Bl. 72), endlich auf dem aus Vado 




5) Votivhaiid von Aveuches 6} Votivhaud von Ayenches 
4) Sabazios auf einem Widderkopf stehend, Yotivhand (Handrücken, nach Bulletin (Handinneres, nach Bulletin 
von Kesina (nach Antichitä di Ercolano 5, 37). delatocietedel'Allierli^l,pl.9). de la tociite de lAllier IHQl, pl.S). 



rend; rechts Zypresse, links Pinie. — 5) Die als 
Baumblätter geformten silbernen Plättchen von 
Vichy (IIl, 17) tragen das Bild einer mit Giebel 50 
oder Bogen versehenen Tempelfront, innerhalb 
der Jupiter Sabazius steht. Der obere Teil 
des Körpers ist nackt; mit der Linken stützt 
er sich auf eine Lanze, in der Rechten hält 
«r den Blitz; zu den Füßen der Adler. Stüm- 
perhaft ausgeführte Votivgabe eines Galliers, 
in deren Form gleichfalls eine Erinnerung an 
die Xaturbedeutung des Gottes vorliegt (anders 
Bertrand S. 193, 197). 

Die bisher besprochenen Denkmäler liefern 60 
für die kunstmythologische Beurteilung keinen 
-ehr ergiebigen Ertrag. Als Attribute erscheinen 
Andeutungen der schöpferischen Naturkraft. 
Schlange und Adler. Das Fehlen der phrygi- 
schen Mütze und die Bartlosigkeit der Figur 
verrät eine beträchtliche Abschwächung des 
ursprünglichen Typus. Eine deutlichere, auch 
religionsgeschichtlich bedeutsame Yorsteüunor 



(Vada Sabatia) in Ligurien stammenden Exem- 
plar im britischen Museum, das zusammen 
mit der Figur nr. 7 gefuuden wurde (Bl. 69). 
Die Deutung auf S., an die schon Becker (s. o.) 
und Jahn S. 104 gedacht haben, darf demnach 
zunächst bei diesen zu den Yotivhänden ge- 
hörigen Figuren und im Zusammenhang damit 
bei einer ganzen Reihe anderer in Haltung, 
Tracht und Gesiehtsausdruck übereinstimmen- 
der Denkmäler als gesichert gelten. In ganzer 
Figur ist — 0) S. dargestellt auf der Votivhand 
von Resina {Antichitä di Ercolano 5, 37. Sittl, 
Gebärden d. Griechen S. 325. Blinkenberg, 
Fig. 34). Er steht auf einem Widderkopf, in 
dem ein neues charakteristisches Attribut er- 
scheint, mit der phrygischen Mütze bekleidet 
und beide Hände mit der bezeichneten seg- 
nenden Geste erhebend (s. die Abb. 4). Ebenso 
in ganzer Gestalt — 7 1 auf der Hand von Vado 
(Bl. Fig. 35, 36). Der Kopf der auf der 
Rückseite emporsteigenden mächtigen Schlange 



247 



Sabazios (in d. Kunst) 



Sabazios (in d. Kunst) 



24s 



lehnt sich an die (ohne Geste) ausgestreckte 
Rechte. Unter dem Beiwerk ist das Kerykeion 
bemerkenswert. Am Ge- 
lenk findet sich eine 
Wöchnerin mit Kind. In 
verkürzter Form (Büste, 
darunter Widderkopf), — 
8j auf dem aus Griechen- 
land stammenden Exem- 
plar (bei Jahn, nr. h), — lo 
i) I auf der Votivhand bei 
('(tylus, liec. iTAntiqu. t. 5, 
pl. 63, nr. 1 u. 2, S. 176f., 
^ lü) auf der Berliner, 
E 9 Bl, wo die Kopf- 
bedeckung ursprünglich 
gleichfalls eine phrygi- 
sche Mütze Avar (kein Mo- 
flius, also nicht Serapis) 
imd — 11) auf der in 20 
Karlsruhe {Schumacher, 
Sammlung ant. Bronzen 

7) Statuette von Amiens nr. 822, Taf. 15, 8. Bl. S. 75). 

(nach Betue archeoiogique Durch Feinheit der Tech- 
1894, 2. 374). nik zeichnet sich vor an- 





8) Bronzerelief in Kopenhagen 
(nach Blinkenbery, Arch. Studien Tafel 2). 

dem — 12) die Votivhand von Avenches aus 
(Jahn nr. o. Arch. Anz. 1854, 486. Mitteil. d. 
antiquar. Gesellsch. in Zürich 11, 1856. H. 2, 



48 f. ; reproduziert bei Bertrand pl. 8 u. Bl T. 3 
und 4, 8. die Abbild. 5 u. 6). Sie ist mit den 
Brustbildern von vier Gottheiten ausgestattet: 
auf der Innenseite S., daneben über den ein- 
gebogenen Fingern Hermes, am Petasos kennt- 
lich, aber mit auffallend weibischen Zügen; 
auf der Rückseite Kybele und der jugendliche 
Dionysos. Unter den Symbolen hebe ich die 
wie ein Armband um das Handgelenk sich 
legende Schlange, den i]ichenzweig, den vier- 
teiligen runden Opferkuchen unter der Büste 
des S., den Pinienzapfen auf dem Daumen und 
den Widderkopf hervor. Unten wieder Wöch- 
nerin und Kind. Dazu kommen einige Statu- 
etten, deren Ähnlichkeit mit der Figur auf 
den Bronzehänden, insbesondere mit nr. 6, un- 
verkennbar ist. In ganzer Gestalt, die in phry- 
gische Tracht gehüllt ist, mit der Segens'geste, 
erscheint der Gott — 13) auf der Statuette von 
Amiens (Bev. arch. 1894, 2, 374, Beinach, 
Bepert. de Ja stattiaire gr. et rom. 2, 478, BJ. 
S. 99, s. Abb. 7), ebenso auf der analogen 
Bronze — 14) bei Babelon-Blanchet, Catal. d. 
bronces antt. du Louvre nr. 674, Meinach ib. 
Der Standort ist ein Widderkopf. Die Be- 
zeichnung Beinachs als genie mithriaque 
oder die Annahme eines lokal gallischen 
Merkurtypus wird durch die Heranziehung 
der Bronzehände widerlegt. Hierher ge- 
hört ferner — ^15) die aus Sardinien stam- 
mende Statuette im Berliner Antiqua- 
rium (Arch. Anz. 1892, 111, nr. 14, Bl. 
Fig, 41), in sitzender Haltung (vielleicht 
von einer Bronzehand abgebrochen), die 
Füße auf dem Widderkopf. Die unnatür- 
liche Größe der segnenden Rechten hat 
sakrale Bedeutung. 

In den beiden folgenden Denkmälern 
fällt die eigentümliche Erscheinung auf, 
daß mit der Sabazioshand die Lanze des 
Gottes gekrönt ist; sie bilden dadurch 
den Übergang zu den weiteren Darstel- 
lungen, in denen die Ausstattung der 
Hände mit Attributen an die Stelle der 
Geste tritt. Als ein Seitenstück zu nr. 12 
kann — 16) die Götterversammlung auf 
den Bronzereliefs in Berlin {Arch. Anz. 
1892, 111 nr. 15, Bl. Fig. 40) betrachtet 
werden : auf der einen Platte die thronende 
Kybele mit Attis und Hermes, auf der 
andern S., ein Pinienzapfen in der Rechten, 
mit der Linken das mit der Hand ge- 
krönte Zepter haltend, oben im Giebel 
der Adler. Der abgesplitterte Gegenstand, 
auf den er den erhobenen rechten Fuß 
gesetzt hatte, wird ein Widderkopf ge- 
wesen sein. Unter dem zahlreichen Bei- 
werk: Kerykeion, Altar, Opferkuchen. Die- 
selben Attribute finden sich ^ 17) unter 
einer ähnlichen Masse von Gegenstiindeu 
(dabei Schlange um einen Baum) auf der 
eng verwandten, vielleicht auch zu dem- 
selben Zweck (Brustschmuck eines Saba- 
ziospriesters?) hergestellten Bronzeplatte 
im Nationalmuseum zu Kopenhagen, 
die Blinkenberg publiziert hat. In der Mitte S. 
stehend in phrygischer Tracht: Mütze, Bein- 
kleicVer, Schuhe; Hände und Standort wie 



249 Sabazios (in d. Eanst) Sabazios (Kult u. Mythus) 250 

nr. 16: von einem Tempelgebäude umschlossen, 1854, pl. 64, nr. 1, vgl. dazu die Ausführungen 
in dessen Giebel Helios mit dem Viergespann Lajards und Gerhards S. 215 und Lenormant, 
erscheint: in den oberen Ecken der Platte die Bev. arch. 1874, 306) ist mit den aus dem fest- 
beiden Dioskuren s. Abb. 8). gestellten Material gewonnenen Vorstellungen 
Übereinstimmend ist die Darstellung des S. unvereinbar. Beachtenswerter üst die Annahme, 
— 18; gleichfalls als Standfigur, beschrieben daß der Zeus Masphalatenos und der Sonnen- 
\on Loi>gp€rier,Xotice des bronzesant. du Louvre gott Zeus, die beide in den Basreliefs aus 
S. 94, nr. 44-2 und abgebildet bei S. Beinach, Menneh in Mäonien bei Le Bas-Waddingion, 
Bepert. de la statuaire gr. et rom. 2, 478. Vgl. explic. des inscript gr. et lat. Meonie. nr. 668, 
damit — 19) die entsprechende Sitzfigur bei lo mon. fig. 136, 1, 2 (s. a. Le Bas- Beinach, 
Longperier ar. 443, BUukenherg S. 99. Long- voyage archeol. en Greee et en Asie min. Paris 
perier kannte — 20) identische Münzen von 1888) Men an die Seite gfestellt sind, mit S. 
Sebast« in Galatien, die gleichfalls die Aus- identisch seien. Aber wenn auch die erstere 
stattung des bärtigen Gottes mit PLnienzapfen Figur, die den Adler hält, eine leise Ahnlich- 
und Lanze aufweisen. Die auf diesen Münzen, keit zeigt , so wird doch bei der großen An- 
deneu ich die jetzt im Londoner Catal. of gr. zahl der kleinasiatischen Lokalgottheiten diese 
coins, Phrygia, zugänglich gemachten phrygi- Gleichsetzung sehr problematisch erscheinen 
sehen Münzen (j)l. 6, 5: Alia, 28, 1: Grimeno- müssen, solange die Ansicht Bureschs (Aus 
thyrae» anreihen möchte, sowie — 21) auf der Lydien S. 74) nicht als erwiesen zu betrachten 
Braunschweiger Bronze (s. Gebhard, Braun- 20 ist, daß alle diese Götter im Grunde nichts 
schiceiger Antiken, 1. Abt., S. 205 u. Drexler als Varianten des einen Sonnengottes S. sind 
a. a. 0.) angebrachte Mondsichel deutet auf (vgl. dazu VI, 1; \ ili, 4). In dritter Linie sind 
die Verschmelzung mit Men hin. __Mit Recht hat die Vermutungen Beckers S. 23 f. zu besprechen. 
Drexler temer — 22) den sog. 'Äskulap von Außer Betracht müssen die Terrakotten von 
Agina' auf dem Smaragdplasma bei Panofka, Kertsch Taf. 2. 4a, b» und von Novus Vicus 
Abh. (lerBerl. Ak. 1845, 353 auf S. bezogen. Er bei Heddemheim bleiben, die einen mit Panzer 
thront in zeusartiger Haltung. Dieselbe Deutung und Helm nach Art der phrgyischen Mütze be- 
gibt — 23) .BfcÄer nr. 24 mit erheblicher Wahr- kleideten jugendlichen Beiter darstellen, der 
scheinliphkeit der Büste des bärtigen Gottes vielmehr als Attis zu bezeichnen sein wird (s. 
mit phrygischer Mütze bei Seidl, über rfe« 30 i>''^-c7er unt. Men Bd. 2, Sp. 2711). Dagegen ist 
DoUäienuskult Taf. 6, 2, dessen freundlicher die Möglichkeit einer Beziehung zu S. offen zu 
Gesichtsausdruck an die Bronze von Avenches halten bei dem merkwürdigen Berliner Basrelief 
nr. 12 erinnert. Endlich gehören — 24) hier- aus später Zeit (s. (9erÄarrf, ^rcÄ. Z. 1854, pl. 65 
her die nach der Überlieferung aus Toskana nr. 3. JaÄ« S. 105. Lenormant, Bevue arch. l%lb, 
stammenden, aber den gallo-römischen Figuren- 50. Friederichs. Berl. ant. Biidtc.2, 437 f., nr.2008b. 
Stil aufweisenden barbarischen Gottheiten auf Drexler unt. Men Bd. 2, Sp. 2744. Blinken- 
den Bronzereliefs des vatikanischen Muse- bergS. 107 . Ein bärtiger Reiter in phrygischer 
ums (i?er.arcÄ. 1892. 1. I89ff. und pl.X. Cutnont, Tracht und Mütze, in der Rechten einen ge- 
JlfiYAr«2, Fig. 97.98. .B7. S.97. Sicher die Fig. 97, waltigen Hammer schwingend, sprengt über 
die Cumont Silvanus nennt). Der Adler auf der 40 den ausgestreckten Körper einer jungen Frau ; 
rechten Schulter des Gottes ohne Mütze, die links steht neben anderen Götterfiguren ein 
Schlange, die sich um den Baumzweig, bzw. gleichfalls bärtiger (Jott, in Gestalt und Tracht 
-den Stab windet, Pinienzapfeu. Opferkuchen, eine ausgesprochene Dublette des Reiters; in 
Krater und Widderkopf, das Mithrasopfer — der Rechten hält er eine Fackel, in der Linken 
alles geht in der synkretistisch erweiterten einen Menschenschädel. Es ist dies nach 
Sphäre des phrygischen Gottes ohne Rest auf. Becker derselbe S.. der sich in den Licht- und 
Bei dem Versuche einer Ermittlung weiterer Todesgott differenziert, während Drexler die 
Darstellungen des S. ging man entweder von Gestalten als Kabiren faßt. Sie erinnern je- 
der unzutreffenden Voraussetzung aus, daß er doch stark an den Gott der Bronzen und unter 
dionysische Züge trage, oder man wandte Gott- äo der Masse symbolischer Zutaten erscheinen 

-nteu von ausgeprägt orientalischem Charakter wieder Widderkopf und Schlange. (Über eine 

-rmutangsweise diese Benennung zu, oder man Verdoppelung derKybele auf einem und dem- 

bemühte sich endlich, den Jureis der gesicherten selben Relief vgl. Hepding, Atti.a S. 138, A. 7). 

Figuren durch angeblich analoge Kunstdenk- Immerhin wird bei der Unsicherheit der Sach- 

mäler zu erweitem. Die dionysisch anmutenden läge auf eine religionsgeschichtliche Verwer- 

Darstellungen sind schon durch Thrämer Bd. 1 tung des Reliefs verzichtet werden müssen. 

Dionysos , Sp. 1110 ausgeschieden worden 'vgl. a. 

VII, 2i. Auch die in der zweiten Richtung lie- V. Kolt, Mythng, Mjsteriom. 

genden Untersuchungen haben zu keinem Er- i) Die HauptsteUe ist Demosth. de Corona 

gebms geführt. Der fast nackte Mann mit «> 259 f., der ein anschauliches Büd von der aus 

>em Pedum, der den Schweif des Stieres auf den Umzügen der Thiasoten bei Tage, aus Reini- 

m Mithrasopfer des Ladenburger Reliefs hält gungszeremonien, Opfern und mysteriösen Be- 

v- Cumont, Mithra 2, 344, Fig. 218), ist sicher gehungen sich zusammensetzenden Kultübung 

mcht S., wie Creuzer, Symbol 2, 225 und (s. a. ÜI, 4) entwirft. Obwohl der Name nicht 

Georgii in Paulys B. E. 6, 618 meinen, sondern genannt ist, kann ein Zweifel über die Zuge- 

•eher Herakles, wie Cumont vorschlägt. Auch hörigkeit nicht bestehen, da Strab. 10, ^,\% 

der fürchterliche geflügelte 'asiatische Sonnen- die vorkommenden liturgischen Formeln als 

-'tt', der zwei Panther bändigt (s. Arch. Zeit. Zaßätiu y.al Mrirgcxc charakterisiert (vgl. das 



251 Sabazios (Kult u. Mythus) Sabazios (Kult u. Mythus) 252 

Schol. und Suidas s. v. Attis) und die geschil- benedictio Latina in die liturgische Gewohnheit 
derten Riten anderweitige Bestätigung finden. der christlichen Kirche überging, während die 
Ergänzt wird diese Darstellung durch Terein- Sitte der Weihung von Votivhänden überhaupt 
zelte literarische Zeugnisse, von denen den auch in den syrischen Kulten vorkam und nach 
Angaben der Kirch enschriftsteJler und lam- Cumont erst durch jüdische Vermittlung in der 
blichs eine überwiegende Bedeutung zukommt. phrygischen Religion üblich wurde (s. Acad. 
Auch macht die Übereinstimmung charakteristi- d. inscr. 1906, 70. Blinkenberg S. 120). 
scher Einzelheiten mit Z)em. und anderen Quellen Daß die Priester, unter denen die Personen 
(s. VI, 3) es wahrscheinlich, daß wesentliche männlichen Geschlechts überwiegen, wie die 
Züge des dsiaidal^cov bei Plut. de superstit. lO Metragyrten, Menagyrten und Orpheotelesten, 
(das handschriftliche, im Anschluß an Bentley in allen Nöten des Lebens zu helfen wußten 
von Bernardakis und Wilamowitz getilgte Gaß- (vgl. die fesselnde Schilderung dieses Treibens 
ßcctiG^ovg c. 3, 166 A ist natürlich wiederher- bei Foucart)^ war ein selbstverständliches Er- 
zustellen; zu der jüdisch klingenden Wortform fordernis ihrer Propaganda. Die Liebestränke, 
vgl. PZ«<^. 4, 6,2, 671 J''und VIII, 5)auf der Beob- welche die Priesterin Ninos bereitete (III, 13),. 
achtung des S.-dienstes beruhen. Endlich lie- werden unter der Auktorität des Kultes ge- 
gen für diesen und die folgenden Abschnitte standen haben, und es fällt von hier vielleicht 
in den von Rohde nicht berücksichtigten mo- ein Licht auf die noch nicht befriedigend er- 
numentalen Zeugnissen unmittelbare Urkunden klärte Stelle des Theophr. char. 27, 8: xai re- 
vor, welche die aus der literarischen Überlie- 20 %ov[ihvog xä Eaßalim antvcai, oxcog ■x.alXiGThvarj 
ferung gewonnene Einsicht erweitern. iiccQa. xü hgsl (vgl. die kccXoI Q'iueoi bei Dem. 
2) Demosth. wirft seinem Gegner Aischines und Josephi Hypomnest. in Fahrte. Cod. Psend- 
die Verirrungen seiner Jugend vor: avrjg äs epigr. 2, '627 i] — sc. ^iccvxsia — diuZaßa^iwv uvqL- 
ysvo^svos ty jiTjrpl xfXovarj xug ßißXovg ave- ^ovxsg). Die Sabaziasten strebten nicht nur 
yiyvmß'x.Bg xai xaXXa ßvvsßyisvcoQOv , xr]v [lbv nach ritueller Reinigung, sondern schmückten 
vvy.xcc vsßgL^wv y,al KgaxrjQt^cov ■nal y.a&aigcov sich auch zu Ehren ihres Gottes. — Die Be- 
xovg xsXoviiivovg kuI anoiiäxtcov xm 7tr}Xä -nal deutung des Widders im S.-kult ist ein durch 
ntxvQoig xccl aviaxag anb xa&agwov -KeXsvav die Kunstdenkmäler gestelltes Problem. Wenn 
X^yeLv ' icpvyov xa-nbv avgov afiaivov' . . .. iv er den Standort des Gottes bildet, so ist dies 
8s xatg iniegaig xovg yiaXovg &icc6ovg aycov Slcc 30 durch seinen Charakter als bevorzugtes Opfer- 
xcbv üdäv, xovg ißxscpuvamivovg xm ^ccgd&m xai. tier nicht genügend begründet. Im Falle der 
xi] Xsiiy."^, xovg öcpsig xovg nagsiag d'Xißayv v.ck.1 Ablehnung einer mythischen Beziehung er- 
vnhg xfig zi-cfaXfig atagä>v, yial ßoav 'tvol Gcc- scheint die Annahme von Kriobolien im Sinne 
ßol^ -Kai inogxoviisvog 'vrjg arrrjs axx^g tirje', der verwandten Kulte als unabweisbar. 
ii,Dcg%og %at Tcgoriyn^icov -nal v.L6xocfi6gog xal Xl- 3) Eine zentrale Stellung in der S.-religion 
Kvocpogog Kai xoiavta VTtb x(ov ygadiojv Ttgoßayo- nimmt die Verehrung der heiligen Schlange 
gevopLbvog, ^i6&bv Xcc^ßävcov xovxcov ^v&gvnxa ein {des öqjLg TtagsLag; 8. auQer Dem. Comic, attic. 
■nai ßxgsTtxovg v.ai vsTqXaxa . . Der mit Fenchel- fragm. 1, S. 81 Kode, Phot. s. v., Artemidor 2, 13). 
und Weißpappelkränzen geschmückte Thiasos Die Schlange ist die Inkarnation des Gottes, 
der Sabaziasten wurde von einem Priester ge- 40 Der Ruf ^Sabazios', den der Saißidal^av bei 
leitet, der Schlangen in den Händen trug, indes Theophr. char. 16, 4 beim Anblick des öqiig 7ta- 
die verzückte Anrufung des göttlichen Namens gsiag ausstößt, ist von dem Grauen vor dämoni- 
(s. Äristoph. Lys. 387) die aufregenden Klänge scher Berührung eingegeben. Ebenso erscheint 
der phrygischen Musik übertönte {Äristoph. 1, in der Kunst die Schlange nicht nur als das 
fr. 566 Koek, Blinkenberg S. 107). In der Pro- wichtigste Attribut, sondern auch als Symbol 
Zession wurde die Ki'orrj, welche die heilige des Gottes und Gegenstand selbständiger Ver- 
Schlange barg (s. III, 1. VII, S), und Aas XUvov ehrung; so auf den Reliefs von Sazak im 
(s. Dieterich, Mutter Erde 101) mitgeführt, d'^tog'Opfirji^wv (III, 1) und vom makedonischen 
in dem vielleicht neben anderen Gaben die Palatitza (sitzende Frau, die eine mächtige 
Opferkuchen (s. IV, 2. 16) enthalten waren. Die 50 Schlange liebkosend auf dem Schöße hält. 
Reinigungen mit Ton und Kleie {nriXwßsig Plut. S. Hcuzey, 3Iiss. en Maced. pl. 13, 1. S. 217. 
c. 3, 166 A und ayidd^agxoi, ytcc&ixgiioi, gvnagal Rapp S. 14). Die Bedeutung der Schlange, 
S'ayvstca c. 12, 171 B), welche auf die nacht- die Vercoutre, Bev. arch. 6, 1886, 113, mit 
liehen Weihen vorbereiteten, und die Andacht Unrecht zu einem embleme de la vertu cura- 
der am Boden kauernden Gläubigen (alßxgotg tive abschwächt, gründet sich auf einen My- 
ngov.(x^ißsig c. 3) waren den Griechen ein ebenso thus und die daran sich schließende Mystik, 
seltsamer Anblick, wie die wahrscheinlich nicht Der Mythus ist bei Diod. 4, 4, 1 kurz ange- 
auf die Mysterien beschränkte feierliche Geste deutet: ov xriv xs yevsßtv Kai xag &vßiccg yial 
{aXXoKOxovg Ttgoß^x^v^ßsig c. 3), mit der die xtfiäg vvKrsgcvccg -nccl xgvcpiovg nagußäyovat. 
Priester in Nachahmung der hilfebringenden 60 Stet. xt}v uiß^vw^v xrjv iK xfjg ßvvovßiag inaxo- 
Hand des Gottes (s. IV, 6 ff.) die Kultgenossen Xov^ovßav. Eingehenderes berichten die Kir- 
segneten. Diese auch auf dem Vincentiussar- chenschriftsteller. Clemens v. Alex, erzählt 
kophag (s. V, 4) von einem der Teilnehmer am Coh. adv. gentes S. 13 P. in gedrängter Sprache 
himmlischen Mahle angewandte Segensgeste, die und Arnob. adv. nat. 5, 20 (s. a. Firm. Mat. 
in der Einbiegung der zwei letzten und der de errore prof. rel. c. 10) mit rhetorischer Aus- 
Erhebung der drei ersten Finger besteht, war schmückung von phrygischen Mysterien, die 
ein spezifisches Kennzeichen des S.-kults, das zu S. in Beziehung gesetzt werden. Der In- 
von hier vielleicht unmittelbar als die sog. halt der vermutlich auf einen gemeinsamen 



25o Sabazios (Mysterium) Sabazios (Mysterium) 254 

mvthographischen Traktat (s. Cnmiis, Bhein. wie in gewissen griechischen Sagen (s. Wesse- 
Mus. 45, -266; andere Äußerungen zur Quellen- Ung z. Diodar 4, 39, 2), so auch durch die 
frage bei Foucaii, S. 76 und Bratke , Theol. Aufnahme der Schlange in den Busen die 
Stud. u. Krit. 1887, 657; s. a. die allgemeine Adoption des Mysten in das Geschlecht der 
Übersicht bei Le Faije, Clement d' Alexandrie, Gottheit veranschaulicht werde, wird durch die 
Paris 1898, 312) zurückgehenden widerlichen eigene Auffassung des Clemens nicht bestätigt: 
Erz<ählung ist folgender. „lupiter entbrennt die derbe Realistik der Sabaziosmystik kommt 
in Liebe zu seiner Mutter Deo (Demeter Cl). vielmehr in der legendarisch vorgebildeten ge- 
Aus Scheu wagt er nicht in seiner 'eigenen schlechtlichen Vereinigung des Mysten mit dem 
Gestalt zu erscheinen; er wohnt ihr deshalb lo Gotte zu unzweideutigem Ausdruck. Diese 
in Gestalt eines Stiers bei (Arnob.). Um die heilige Hochzeit, in der dem Gotte gegenüber 
erbitterte Göttin, die von ihrem Zorn den der Mensch stets weiblichen Wesens ist (s. 
Namen Brimo erhält, zu versöhnen, schneidet Dieterich, MithrasIit.S. 124r, Mutter Erde S. 111; 
er die Testikeln eines Widders ab und wirft ein Nachklang davon in dem attischen Hoch- 
sie. Selbstentmannung heuchelnd (ätiologische zeitsspruche Icpvyov xo:-/.öv 8vqov ccubivov s. 
Sage, welche die Ablösung der Selbstentman- Lobeck S. 648, Dieterich, Mithraslit. S. 169), ist 
nung durch ein Widderopfer andeutet, nach der eigentliche Höhepunkt des Kultes und das 
Hepding, Attis 192, s. Gruppe S. 1552 ff.), der große Geheimnis der S.-religion, das den Ein- 
Mutter in den Schoß. Diese gebiert nach 10 geweihten zum Sabos macht und des Anteils 
Monaten die Köre {Cl) oder Libera [Arn.). 20 an der göttlichen Lebensfülle versichert. Zur 
Als das Mädchen herangewachsen war, nähert Herbeifühnmg der ekstatischen Erregung dienten 
sich auch ihr der eigene Vater als Schlange, die leidenschaftlichen Weisen der phrygischen 
die er wirklich war. Zaßa^ioiv yovv uvarr,- Musikinstrumente; s. die lamblich zugeschrie- 
Qiai' 6vußo/.ov Toig uvovusvois ö 6iu xöXnov bene Schrift de tnijsteriis, wo in einer ausführ- 
'd-sög- ägd-naiv dt iazi xai (nach dem verbesserten liehen Theorie des Enthusiasmus die Kory- 
Text bei Foucart S. 77) ovrog- ^Xsyxog cc-kqu- bauten-, Meter- und Sabaziosweihen als eine 
aiag Jtog. Die Pherrephatta gebiert einen dadurch charakterisierte Gruppe zusammen- 
stierähnlichen Sohn, wofür ein Beweis der Vers gefaßt werden: ag tmv i^iazafisvcov hnol Ttvsg 
eines fidtahnög TTon^n'ig ist: Tuvgog 7tari,g dgä- uvlcbv axoi'ovrsg ij v.viißäXwv J) zvuTiuvav rj 
xovrog -Kdi nari]Q tavQOv Ögcc^mv (liturgische 30 zivog ueXovg ivd'ovciäoiv (3, 9); und vielleicht 
Formel, nicht Fragment des Bhinthou, wie war auch der für S. eigentümliche Tanz, die 
Crusius S. 272 meint; s. Kaibel, Com. graec. Sikinnis {Arrian b. Eustath. z. Homer U 1078, 
fragm. 1, 189 und Dieterich, Mithrasliturgie 20), mit der entscheidenden Aktion als Hilfs- 
S. 215)". Der Versuch Lenonnants, Bev. arch. Vorgang und steigerndes Mittel des Enthusias- 
1874, 302 (s. a. Hepding, Attis S. 192), diese mus verbunden. Auch ein sakramentales Mahl, 
ganze Erzählung zur Festsetzung des S.-mythus auf dessen Vorbereitung ich das demosth. 
zu verwerten und aus der gräzisierten Um- -AQuzTiqi^siv und das Bild auf der Votivhand 
formung die ursprünglichen phrygischen Be- E 7 Bl., Fig. 33 (eine Person die Rechte über 
nennungen abzuleiten, mußte mißlingen, da einen Krater ausstreckend; vgl. die vei-wandte 
Clemens den Zusammenhang des Mythus mit 40 Darstellung eines mysischen Reliefs aus Kreisen 
demKultdes Attis. der Kybele und derKorybanten von Verehrern des Zeus Hypsistos hei Perdrizet, 
betont und die die erste Hälfte abschließende Bull. corr. hell. 23, 1899, 592 f.) beziehe, bildete 
Formel sich auf die Attismysterien bezieht einen bedeutsamen, in seinem Verhältnis zu 
(Hepding S. 184). Für S. kommt wegen der den übrigen Kulteinrichtungen noch nicht 
L'bereinstimmung mit Diodor {yivsaiv und E. geklärten Bestandteil des Gottesdienstes. Die 
■KiQaziav jiaQBiedyovai) wahrscheinlich nur die Inschrift des Vincentiusgrabs (C /. L. 6. 142): 
liturgische Formel in Betracht, welche die manduca, lüde et beni at (= veni ad) me: 
Einheit des Erzeugers und Erzeugten ausspricht, cum vibes, benefac, hoc tecum feres, die friiher 
sowie sicher die der vorgetragenen Geheim- als das Bekenntnis zu epikureischem Lebens- 
lehre analoge Vorstellung, daß der Gott in 50 genusse gefaßt > Sammlung solcher Inschriften 
Schlangengestalt sich mit einer Göttin ge- bei Caetani-Lovatelh\ Thanatos, Roma 1888, S. 12 
schlechtlich verband, was den Vorgang für die u. Herzog, Koische Forsch, u. Funde S. 103f.) und 
Sitte der Sabaziasten bildete, sich Schlangen in diesem Sinn von Jlaaß, Orpheus S. 217 so- 
durch den Busen zu ziehen. Eine Wieder- gar zum Prinzip der sabazischen Konventikel 
holung der Legende ist aus dem phrygischen gestempelt wurde, wird erst durch Cumonts 
Alia (s. in, 1) überliefert: Die Heroine des Orts Deutung (S. 72f.) in den Zusammenhang der 
gebar von S. das Geschlecht der 'Ocpioytvtlg. religiösen Tendenzen des Synkretismus ein- 
und eine Illustration zu dem Relief des make- gereiht. Den in den heiligen Mahlen aus- 
donischen Palatitza gibt der Höflingsklatsch gedrückten Gedanken, daß die Mysten Brüder 
(bei Blut. Alex. 2), daß die den orgiastiscben 60 sind, erkenne ich in der auf der Votivhand 
Kulten in besonderem Maße ergebene Königin £ 6, Fig. 32 a, b Bl. dargestellten Szene wie- 
Olympias durch den Verkehr mit der heiligen der (zwei männliche Personen über einem 
Schlange die Mutter Alexanders geworden sei. Altar sich die Hände reichend). So hatte all- 
(Vgl. dazu die makedonischen Kupfermünzen mählich die ursprüngliche rohe Sinnlichkeit 
mit der cista mystica aus der Diadochenzeit, der Sabaziosmystik, deren symbolische Ab- 
Mionnet, Descr. des med. 1, 560.) Schwächung von Arnobius 5, 21 (künstliche, 
4) Der Mythus leitet zum Mysterium über. aus Gold geformte Schlangen ^ Phallen, s. 
Die Vermutung Bohdes {Psyche 2*, 421), daß, Dieterich, Mutter Erde S. 110. Hepding S. 191?) 



255 Sabazios (Wesen u. Wirken) Sabazios (Wesen u. Wirken) 25<) 

bezeugt wird, unter dem Einfluß sublimerer man fühlt, daß das Bedürfnis nach Zusammen- 

Religionsanschauungen sich zu moralischer Stellung der Götternamen aus der eigentüm- 

Ausdeutung vergeistigt. Im Gegensatz zu der liehen religiösen Atmosphäre sich ergab, ohne 

(vor Wahnsinn) schützenden Wunderkraft der daß eine wirkliche Verschmelzung der damit 

Korybantenweihen und zu der lebenspendenden, verknüpften Voi-stellungen eintrat. In der Be- 

zur Vollendung führenden Seligkeit des Kybele- nennung als Zeus und lupiter spricht sich die 

orgiasmus — so fährt lamblich fort, indem überragende Stellung aus, die S. in der phry- 

er die verwandten Erscheinungen spezifiziert gischen Religion einnahm; nur in vereinzelten 

(o, 10) — bestehe die Eigentümlichkeit der Fällen darf eine wirkliche Angleichung aus 

S.-mystik darin, daß sie ßa%isiag v.ci.1 a.Ttov.a- lo der Übertragung der Attribute erschlossen 

d'aQOBig ipv%(äv xai Ivßsig TtaXaicbv. ^rjvifiärav werden (z. B. IV, 5). 

schaife. Die Vorstellung von der Erbsünde 2) Zu den ursprünglichsten Wesensbestim- 

ist nicht auf phrygischem Boden erwachsen. mungen des Gottes gehört seine enge Bezieh- 

Ob wir darin den Einfluß der schon bei Fin- ung zum Naturleben. Nicht als ob er das 

dar durchschimmernden orphischen Lehre {fr. Schicksal der Natur teilte, das sich in dem 

208 Abel:, s. Tannery, Bev. de phil. ISdd, 129; ewigenKreislauf desAbsterbens und Wiederauf- 

vgl. a. Beinach, Cultes, mythes et relig. 1, 312f.) lebens vollzieht, wie Meyer, Gesch. d. Altert. 1, 

oder des jüdischen Glaubens (mit Cumont 303 unter Berufung auf P/iit. /s. ei Os. 69 (.4i^/.s- 

S. 71) zu erkennen haben, muß bei unserer reUgion, s. Bapp u. Attis Bd. 1, Sp. 7-_'0. Ilrp- 

mangelhaften Einsicht in das Maß der konkur- 20 ding S. 26) angibt. Er ist der Herr der Xatui-. 

rierenden Einwirkungen unentschieden bleiben Die Schlange , das Sinnbild der geheimnisvoll 

(s. VII, 3. VIII, 5). Die eschatologischen Vorstel- schaffenden Naturkraft, ist ihm eigen; er hat 

lungen einermöglicherweise sabazisch-jüdischen geweihte Haine (III, 2); als der Gott, der den 

Gemeinschaft (Cumont ib.) werden durch die Regen spendet (Hyes, s. d. Meyer a. a. 0., 

wiederholt genannten Bilder des Sarkophags Gruppe S. 1428), verleiht er Wachstum und 

<les Sabaziospriesters Vincentius und seiner Gedeihen. Eigentlicher Baumkult ist gesichert 

Gattin Vibia veranschaulicht. (Abgebildet u. a. durch III, 2. IV, 1 — 3 und die aller Wahrschein- 

bei Dareniberg et Saglio, Dict. 3, 280. Fig. 2468 lichkeit nach hierher gehörige Notiz bei Firm. 

nndWendland, Die hellenist.röm. Kultur S.lMt) Mat. de error, pro f. rel. c. 27, 4: arborem siiam 

Es ist hier eine Reihe von Szenen dargestellt: 30 diaboliis (die Schlange) consecrans intempesta 

der Raub der Vibia durch den auf einer Qua- nocte arietem in caesae arboris facit radicibus 

■driga fahrenden Pluton; das von Dispater und immolari, womit vielleicht der Baumgeist ver- 

Aeracura abgehaltene Totengericht über die söhnt werden sollte (s. Hepding S. 133). Nicht 

von Mercurius nuntius geleitete Frau; die in- der vorphrygische, von S. angeblich verdrängte 

ductio Vibies durch den bonus angelus ; endlich Himmelsgott (Kretschmer S. 198), sondern S. 

das Gastmahl der Seligen, der bonorum iudicio selbst heißt darum Bayuiog = der Eichengott 

iudicati, für die das den Bilderzyklus ab- (s. Hesych s. v. und 0. Bd. 3, Sp. 1560; vgl. III. 

«chließende sakramentale Mahl einen Vor- 15: Präneste und den Eichenzweig auf der 

schmack gebildet hatte. Bronzehand IV, 12). Ebenso ist ihm wie Atti- 

40 die Fichte heilig (IV, 12. 16. 17. 24. Bliul' 

VI. Wesen und Wirken des Gottes. 5^,« g. 82). 

1) Bei dem unzulänglichen Stande der vor- Als höchster Gott eines Bauernvolkes war ^ 
wiegend dem späten Altertum angehörigen ferner Stifter und Schirmherr des Ackerbau<'>. 
Überlieferung erscheint es als eine schwierige Diodor 4, 4, 1: If/ovai- d'ccvrbv uyiivoiu dit- 
Aufgabe, den ursprünglichen Wirkungskreis vsyy-eiv nal itgöatov iitixuQfiGai ßovg ^svyrvuv 
des Gottes von dem synkretistischen Zuwachs xal &iä tovrcov rbv 6%6qov r&v Kcegitcov initi- 
seiner Machtsphäre mit Bestimmtheit abzu- Xslv wird durch den figürlichen Schmuck der 
grenzen. Andererseits ist dem Bauernvolk der Kopenhagener Bronze IV, 17 bestätigt, auf der 
Phryger bis auf die Zeit der Seleukiden ein neben den üblichen Attributen Pflug und 
ausgesprochener Konservativismus des Volks- r)0 Gerstenähre, Joch und Stier vorkommen ( vgl. 
tums eigen, der die Zuverlässigkeit der auf dazu die problematische Deutung rheinländi- 
diesem Boden haftenden Überlieferung auch scher Gräberfunde bei BIinl-i'iihiT(i '>. 11 '.1 
aus vex'hältnismäßig später Zeit verbürgt (s. Die von Nicolaus Damasv. {Fr. //. (-r. :>. t'r. 
Perrot-CTiipiez, hist. de l'art 5, 23). Sein Cha- 128) überlieferte Tatsache, daß bei den Pliry- 
rakter als thrakischer Sonnengott (s. III, 14) gern auf die Tötung eines Ackerstiers oder 
ist nicht, wie Perdrizet will {Bull. corr. hell. die Entwendung von Feld<rerätpn die Todes- 
20, 1896, 101), im phrygischen Glauben be- strafe gesetzt war, ist nur unttT der Voraus- 
gründet, sondern eher daraus erklärlich, daß Setzung verständlich, daß es sich um eine Ver- 
vielleicht unter orphischcm Einfluß (s. Macro- sündigung an dem göttlichen Geber handelt <■ 
bius a. a. 0., Bapp u. Helios Bd. 1, Sp. 2024, eo 3) Wie die Xatur, so beherrscht S. (ins 
Gruppe, Griech. Slyth. u. Beligionsgesch.S. 14:iiO) Völker- und M .■ n -c h t'iis( hick sal i»fn 
eine Anähnlichung an Helios, das nQ^aßiatov Pergamenern erwies er sich in vielerlei NtUeu 
Gißag der Thraker {Sophokles, fr. 523, Nauck-), und Gefahren als Beistand und Helfer und trat 
stattfand, wenn nicht vielmehr hier wie in der als ebenbürtiger Schlachten- und Siegesgott 
mösischen Inschrift III, 19 ein Ansatz zu dem der Athena Nikephoros zur Seite (s. III. 4 und 
von Usener {Götternamen S. 340 f.) nachgewie- IV, 22: Nike an der Thronlehne). Die Kraft 
senen späten solaren Monotheismus vorliegt. seiner Gottheit offenbarte sich aber öiä rüg 
Dieser Synkretismus geht nicht überall tief; £'| avzoi) ysvoiiivas iiticpavEias. In der eigen- 



257 Sabazios ;= Dionysos) Sabazios [^ Dionysos) 258 

tümliohen Bedeutung dieses BegrifiFs liegt das lieber, Äbh. d. hayr. Akad. Bd. 21 == 1898, 
ganze Geheimnis seines dämonischen Wesens 534, Cumont, Hev. de I'hist. des rel. 1906, S. 3;. 
beschlossen, dessen unerwartete, bald drohende Dies führte zu der Annahme, daß der Kult 
{Theo})hr. char. 16, 4}, bald segensreiche Ein- des S. den thrakischen Stämmen angehörte, 
griffe die frommen Gemüter beständig in die ihn mit ihrer Wanderung nach Kleinasien 
At^m erhielten. Er sandte Zeichen und Wun- dorthin verpflanzt hätten. Kretschmer S. 194 
der und erschien bei Xacht in eigener Gestalt. (ebenso Cumont) sucht sodann eine Scheidung 
Glykera. die Geliebte des Rhetors Alkiphron, der phrygischen Kulte durchzuführen, indem 
hatte eine eben erst aus Phrygien bezogene er den Gottheiten der kleinasiatischen Urbe- 
Magd, die von nächtlichen Göttervisionen er- lo völkerung, der Meter, dem Attis u. a. die aus 
zählte 'Älciphron S. 37 Meineke), und der Europa importierten gegenüberstellt, unter 
Sklave b. Aristaph. Vesp. 9, der keineswegs, denen die Hauptgottheit S. gewesen sei, und 
wie die Erklärer glauben, dionysischen Orgias- nimmt eine Verschmelzung mit den einheimi- 
mus ausübt, ahmt lustig das fromme Entsetzen sehen Gottheiten an, die durch die Gleichartig- 
nach: v:tvo5 (i^x^^ ^^? ^^- ^«/^ßs'ov (vgl. Plut. keit des orgiastischen Charakters begünstigt 
Ausführungen über die nächtliche Unruhe des worden sei. Einen dieser Auffassung ent- 
dsiGiöuiucov c. 3 ff, 166 E fi".). Verfehlungen, gegengesetzten Standpunkt vertritt vereinzelt 
insbesondere gegen die Kultvorschriften, folgte Tomaschek a. a. 0., der den der griechischen 
die Sühne auf dem Fuße nach (ähnliches aus dem Bevölkerung längst vertrauten Gott in nach- 
Menkult, Bd. 2 Sp. 2701 tf. , und allenthalben äo christlicher Zeit auch nach Thrakien wandern 
erhoben sich Marmorsteleu , die von der stra- läßt. Wenn von der unrichtigen Zeitangabe 
fenden Gerechtigkeit Zeugnis ablegten iIII, 1. Tomascheks abgesehen wird, der die mutmaß- 
2. 8; vgl. Plut. c. 12, 171 B itagävo^oi ngös liehe Einführung des Kults viel zu spät ansetzt 
isQoii xolaauoi). als deren Symbol die IV, 16. (vgl. außer den schon namhaft gemachten Spuren 
17 und aufzahlreichen S.-händen erscheinende des thrakisch-makedonischen Kults in Abschn. I, 
Wage Blinkenberg S. 82) gelten mag (vgl. a. 1 auch den in der delphischen Inschrift aus dem 
den den phrygischen ^sol öaioi xat dtxatoi Ende des 4. vorchristlichen Jahrhunderts vor- 
geweihten Altar mit verwandten Darstellungen, kommenden makedonischen Personennamen 
besonders die linke Schmalseite: männliche, Za^arraQü^, den Perdrizet, Bull. corr. hell. 20 
stehende Figur, rechts ein Baumstamm, um 30 = 1896, 475, in Beziehung zu dem Namen des 
den sich eine Schlange windet, Mordtmann, Gottes gebracht hat), so sind die beiden Mög- 
Ath. Mitt. 10, 12). Einen ebenso anschaulichen lichkeiten des thrakischen (thrakisch-phrygi- 
Beweis von der segensreichen Macht und über- schem und vorderasiatischen ( voi-phrygischen) 
natürlichen Hilfe des Gottes in Krankheiten Ursitzes diskutierbar. Es ist zwar das Gewicht 
geben die Votivhände (iateressante Parallele des ethnographischen Zusammenhangs nicht zu 
aus dem neugriechischen Volksglauben bei verkennen, unter dessen Voraussetzung Einklang 
SittJ, Gebärden der Gr. und Böm. S. 327: der in die Überlieferung käme, auch spricht der von 
Krankheit wird gedroht: 'Christus verfolgt dem Namen des Gottes abgeleitete Ortsname, 
dich mit seiner rechten Hand'). Die Frauen sowie die Bezeichnung seines makedonischen 
zumal spürten in ihrer schweren Stunde die 40 Thiasos für die Ursprünglichkeit des europä- 
helfende Hand des göttlichen Arztes (IV, 7. 12). ischen S.-dienstes. Auf der anderen Seite aber 

Daß in religiös erregten Zeiten auch bei ist zu erwägen, daß die fast allgemeine, durch 
den höher stehenden Kulturvölkern ein Gott die Urkunden bestätigte Auffassung des Alter- 
leicht Eingang fand , der sich in so euer- tums ausschließlich seine phrygische Herkunft 
gischer Weise geltend machte, ist begreif- betont, was auffallend wäre, wenn S. in histo- 
lich. Wo die einheimischen Götter versagten, rischer Zeit, wie Bohde es darstellt, die Haupt- 
da erhoflte der Aberglaube schon im 5. Jahr- gottheit der Thraker gewesen wäre, und daß 
hundert, und in viel ausgedehnterem Maße in die spärlichen direkten Zeugnisse über die 
der römischen Kaiserzeit, wirksameren Schutz thrakische Heimat für den Erweis prähistori- 
von dem fremden Gotte. öo scher Zusammenhänge völlig belanglos sind. 
VII « K • n- - Somit bleibt die Möglichkeit einer frühen 
Vli. Sabazios = Dionysos. Übertragung des vorphrygischen Kultes nach 

Ehe die Berechtigung dieser Gleichung nach Thrakien und Makedonien ebenso bestehen, 

Maßgabe des in Abschn. III — VI entwickelten wie dies sicher von Attis (s. Perdrizet S. 524), 

Tatsachenbestandes geprüft werden kann, ist Meu iHeuzey, Jltssion archeol. de Maeedoine 

zunächst eine Orientierung über die Frage nach S. 84) und der Göttin Ma (Contoleon, Bevue des 

der ursprünglichen Heimat des Gottes erforder- etudes grecques 1899, 169) gilt. Wenn aber 

lieh, mit der sie von einer weit verbreiteten die Entscheidung über die Lokalisierung mit 

Auffassung in einen, wie es scheint, unzuläs- besonderem XachdrucK; (s. Kretschmer S. 197) 
sigen Zusammenhang gebracht worden ist. 60 von der Gleichsetzung mit Dionysos abhängig 

1) Der Widerspruch, in den sich die in gemacht wird, so ist dieses Verhältnis im fol- 

Abschnitt 11 dargelegte Überlieferung in bezug genden näher zu erörtern, da es für die ganze 

auf die Heimat des Gottes verwickelt, wird in Auffassung des Gottes von entscheidender Be- 

der Regel mit dem Hinweis auf die Verwandt- deutung ist. 

Schaft des thrakischen und phrygischen Volks 2' Die Gleichung Sabazios = Dionysos, die 

für erledigt erklärt (s. o. Bd. 1, Sp. 1031, Bapp auch bei Voüjt als der beherrschende Gesichts- 

S. 22, Meyer, Gesch d. Alt. 1, 299, Kretschmer punkt die Gruppierung des Stoffs bestimmt 

a. a. 0. und aus der Anomia S. 17, Bohde a. a. 0., hatte, lastete vollends seit Bohdes glänzenden 

Koscher, Lexikon der gr. n. röm. MythoL IV. 9 



259 Sabazios (= Dionysos) • Sabazios (== Dionysos) 260 

Ausführungen über den Dionysoskult und die Aufnahme anderer kleinasiatischer Gott- 
Kretschmers eindringenden Untersuchungen wie heiten, wie der Kybele-Hippa (s. III, 2. h. o. 49. 
ein Bann auf der Forschung, der auch durch Bureseh, Aits Lydien S. 67. Gruppe S. 65. S.o. 
gelegentlichen Widerspruch nicht gebrochen Bd. 1, Sp. 1085 u Bd. 3, 8p. 1092) in Parallele. Die 
worden ist. Wenn sich jetzt die übrigens schon Ausgleichung erstreckte sich, wie aus den litera- 
von Crusius gegen Bohde verfochtene (Literar. rischen und monumentalen Zeugnissen hervor- 
Centralhl. 1894, 61, 1858. Bohde-ßiog S. 202) geht, auf die Kultgebräuche und auf den 
Meinung Gruppes (j^. 1410) von dem nrgriechi- Mythus (s. ienonz/awf, öa^. «rcÄ. 5 = 1879, 18 f.). 
sehen Charakter des Dionysos als begründet Auf der bei Stephani S. 7 abgebildeten Silber- 
erweisen sollte, so könnte S. nur noch als lo schale aus der Stroganoffschen Sammlung er- 
sein phrygisch-thrakisches Korrelat in Be- scheint die in der cista mystica verborgene 
tracht kommen. Aber die Lösung dieses Pro- Schlange als Repräsentant der Gottheit (s. 
blems muß nicht erst abgewartet werden: Dieterich, Ahraxas 149). Das auf dem Boden 
umgekehrt wird diese wesentlich präjudiziert liegende Diptychon fügt der Vergleichung den 
durch die Tatsache, daß die Urkunden des S.- Detailzug bei, daß die Ritualvorschriften in 
dienstes, die Steine und Bronzen wie die Texte, heiligen Büchern niedergelegt wurden (s. V, 2. 
das Urteil ovdhv ngog xbv Jiovvaov dem un- Fjurip. Alcest. 976). Im orphischen Hymnus 52, 
befangenen Beobachter förmlich aufzwingen, 1 1 wird Dionysos als vnoKoXTtLS angerufen (s. o. 
und daß sich in seinen charakteristischen Voigt Bd. 1, S-pA081 -SLnders Gruppe in Bursians 
Formen Gegensätze gegenüber den dionysischen 20 Ja/ires&er 83, 110; s. a. h. 0. 30, 7). Der S.- 
feststellen lassen, die der Voraussetzung einer mythus kehrt in den fr. 41 und 47 der orph. 
ursprünglichen Wesensgemeinschaft wider- Theogonie {Athenagoras und Tatian) wieder, 
streiten. Was zunächst die verhältnismäßig wo verschiedene, ursprünglich nicht zusammen- 
späte Überlieferung (II, 1.2) betriflft, so ist sie gehörige Erzählungen verbunden sind {s. Bei- 
bei der Neigung der Griechen, ihre eigenen nach, Bev. archeol. 1899, 2, 210 f.); sowie bei 
Götter bei den fremden Völkern wiederzufinden, Nonnos D. 6, 155 ff. in einer novellistisch er- 
von vornherein verdächtig. Sie konnte nur weiterten Darstellung desselben, ausdrücklich 
so lange maßgebend sein, als die Eigenart der als orjjhische Lehre sich ausgebenden Dogmas. 
S.-religion jeden Umrisses entbehrte. Ihr Mittel- Auf Münzen Siziliens, wo schon früh die Or- 
punkt, die Schlangen Verehrung, ist trotz der 30 phik Anklang gefunden hatte (s. 0. G^n/pjje Bd. 3, 
Schlangen, welche die Mainaden trugen, den Sp. 1102), wird die Szene wiederholt abgebildet 
älteren dionysischen Kulten fremd (vgl. Ste- (Gela bei Mionnet, Deser. des med. 1, 286 und 
phani , D. Schlangenfütterung d. orphischen Selinus., ib. 1, 285), und die auf dem Bernstein- 
Myst. S. 7). Bakchos ist 'ein Geist aus dem stück vom süditalischen Ruvo in der Sammlung 
Schwärm, der Dionysos umtost', Sabos der- Pourtales pl. 20 gegebene Darstellung eines 
jenige, welcher durch die Zeremonie der hei- wilden Gottes, der eine Göttin ergreift, wird 
ligen Hochzeit mit dem Gotte eins wird. Die durch die aufder Rückseite angebrachte Schlange 
eigentümlichen Epiphanien des S. finden weder mit annähernder Sicherheit charakterisiert (s. 
in den trieterischen noch den spontanen Epipha- Foucart S. 78). Der Widderkopf, der auf der 
nien des Dionysos, welche die Stiftung des 40 Münze von Gela, und der Schaf köpf, der viel- 
Kults bezwecken, noch endlich in seinen Theo- leicht auf dem Stück von Ruvo (Lenormant 
xenien ein entsprechendes Analogon. In der S. 382: Kopf einer Hindin) sich findet, ver- 
Kunst tritt eine Anähnlichung an den Diony- stärkt den Eindruck, daß hier die Ausgleichung 
sostypus oder auch nur die Übertragung diony- zwischen Dionysos und Sabazios völlig voll- 
sischer Attribute nirgends hervor. Im ICinklang zogen ist. Wenn femer die antiken Erklärer 
damit steht die weitere Wahrnehmung, die die Dew.-Stelle [Photius s. v. v^ßgitsiv , Har- 
angesichts der entgegenstehenden Behauptung pohration s. v. Xsvv.ri, die phrygische Formel 
Beinachs in der Chronique d' Orient 1885, S. 109 vrjs atrrig dem orphischen Mythus gewaltsam 
hervorgehoben werden muß, daß in einer Reihe assimiliert im Etym. Magn. 163, 53) auf den 
von Orten die Kulte des Dionysos und S. ohne 5o orphischen Dionysos beziehen, so folgt daraus 
jede Berührung nebeneinander hergehen. (gegen i?o7((?e 2, 110), daß sich der Synkretismus 
3) Und doch hat die Überlieferung relativen auch auf rituelle Einzelheiten erstreckt haben 
Wert; sie ist insofern berechtigt, als sie die mußte. An die Reinigungzeremonie bei Dem. 
Tatsache einer schon in früher Zeit (vgl. erinnert die auf der Aschenkiste im Thermen- 
Lobeck S. 621) erfolgten Verschmelzung be- ia\iaeum{s. Bull, d.commiss.arch. comm.di Borna 
stätigt, die nach der Angabe des überhaupt 7, 2, 1879, tav. 1 — 3) dargestellte Bestreuung 
vorzüglich unterrichteten myth. Handbuchs bei mit Gips, die nach Dieterich, Bh. 31. 48, 1893, 
Diodor (s. 11, 2) von den orphischen Theologen 280, bis in die späteste Zeit sich als äußer- 
ausging und sich später, wahrscheinlich un- liches Sühnmittel der orphischen Mysten er- 
abhängig von diesen Konventikeln , in thraki- 60 halten hat. In diesen Zusammenhang gehört 
sehen und kleinasiatifechen Küstenstädten in- endlich diegemeinsameBezeichnungdesDienstes 
folge gegenseitiger Beeinflussung der Kulte &\s ßovnoXtiv {Aristoph. Vesp.^.s. o. Voigt Bd.l, 
wiederholte {s. Anrieh , D. antike Mysterien- Sp. 1086, (?n<|J/>e Bd. 3, Sp. 1150), die Darstellung 
wesen S. 41). Über das Interesse der Oi-phiker dercistamysticaaufdendionysischenKimstdenk- 
an der phrygischen Religion vgl. Lobeck S. 368. malern, u. a. beim 'Farnesischen Stier' (s. Mau, 
Wenn sie den phrygischen Naturgott in ihre PawZj/ -TUmoMa 3, 2591) und die Erwähnung der 
Theologie einbezogen (s. Hymn. orpih. 49. Kultgeräte auf kleinasiatischen Inschriften (s. 
Meyer, Gesch. d. Alt. 2, 738), so steht damit Anrieh S. 41). Mag auch die Oqihik selbst 



261 Sabazios (Bez. zu Meter, Attis) Sabazios (Bez. zu Men, Sozon) 262 

thraki8chen_ Ursprungs ßein, so muß darum Übertragung gewisser Charaktereigentümlich- 

doch die Übereinstimmung mit dem S.-kult keiten) eine Verschmelzung des vorphrrgischen 

nicht mit Notwendigkeit in der thrakischen Attis- Papas mit dem thrakisch-phrrgischenS. ins 

Religion wurzeln wie Cumont will, Ac. des Auge fassen s. VIL 1 . Bei den ausgeprägt 

i«.<cr. 1906. 73 ; es wurde riebnehr ein frem- individuellen Zügen, welche beide Götter tragen, 

dem Boden entlehntes Reis dem Stamm des wäre dies aber nur unter der Voraussetzung 

orphischen Glaubens aufgepfropft. Der saba- einer starken Differenzierung in historischer 

zisch-orphische Schlangenkult hat sich mit Zeit möglich. Die Formel JTzr,? "^s (V, 2i 

Zähigkeit bis zum Ausgang des Altertums er- führt, selbst wenn die Usenersche Ableitung 

halten, und wie die christlichen Apologeten lo des Wortes vrig vom Stamm aaJ- (Göttern. 

darin eine Offenbarung des Teufels sahen 's. S. 44) richtig ist. deshalb zu keinem zwin- 

Firm. Mat. c. 26), so hat er andererseits auf die genden Schluß, weil es sich doch nur um den 

Ausbildung der ophitisehen Vorstellungen maß- Austausch einer Liturgie handelt und für uzri\s 

gebenden Einfluß ausgeübt IS. DiefericÄ^ ^ferajfos auch die appeUativische Bedeutung im Sinne 

S. 150). von ..Herr' (s. Tomaschek S. 42) in Frage steht. 

Die natürlichen Berührungen (Gemeinsamkeit 

VIII. Beziehungen zn andern Gottheiten. des Baumkults TL, 2, der Attribute des Widders 

1 Die Gleichartigkeit der orgiastischen und Pinienzapfens IV, 6 f. V, 2. VI, 2, An- 
Kulte des S. und der Meter zeigt sich in der klänge an die Legende V, 3 und die Vereini- 
Verwendung der Flöten. Kymbala und Tym- 20 gung auf dem Berliner Relief IV, 16) geben 
pana ^11, 1. V, 2. 4. Diese Instrumente auch auch zu der Annahme eines späten Synkretis- 
auf Bronzehänden, Blinkenherg S. 107). Der mus (s. Buresch, Klaros S. 49. Meyer, Gesch. 
dem Gotte geweihte Tanz, die Sikinnis, hatte d. Alt. 1, 308» keine begründete Veranlassung, 
nach Arrian (V, 4i seinen Namen von einer 3) Bei Men sind die Beziehungen greif- 
Nymphe aus dem Thiasos der Kybele. Das ge- barer: seine Verschmelzung mit S. ist mit Be- 
nauere Verhältnis läßt sich aber nicht mit voller stimmtheit zu ermitteln. Die darüber vor- 
Sicherheit bestimmen. Es ist nicht unmöglich, liegende Literatur (Urexler in der Zeitschr f. 
daß nach allgemeiner Auffassung der kleinasiati- Numism. 15. 1887, 78 und o. Bd. 2, Sp. 2704. 
sehen Kultbezirke (s. Bamsay I. S. 272) die Meter 2755. Boscher, Ber. d. sächs. Gesellsch. d. Wiss. 43 
als die Mutter des S. gegolten hat. Aber wenn so = 1891, 136. Perdriztt im BuU. corr. hell. 20 
dies auf der späten mösischen Inschrift dll, 19. = 1896, 101. Buresch, A. Lydien S. 74. 
VI, 1) nach der wahrscheinlichen Ergänzung Gruppe S. 1533) ist insofern revisionsbedürftig, 
Domaszeicskis direkt bezeugt wird (vgl. a. die als die auf der Voraussetzung des dionysischen 
von Gruppe S. 1541 erwähnten Münzen aus Wesens des S. aufgebauten Schlüsse auszu- 
Tsinda: die Göttermutter mit Kind und Schlange scheiden sind. Es ist auch nicht die Annahme 
und IV, 12. 16), so kommt doch die Zurück- des Sonuencharakters des S. nötig, um daraus 
haltung in Strabous sprichwörtlichem Ausdruck Motive für einen engeren Anschluß an den 
(11, 1) tgö^ov Tivu Tf,g MrjQog rb Ttaiöiov einer Mondgott abzuleiten Perdrizet, s. VI, 1\ Inder 
Ablehnung gleich. Die Zusammengehörigkeit grundlegenden Stelle des Proclus in Tim. 4, 
der beiden Gottheiten, die sich gleichwohl dar- 40 251 C Ttagtüi^qsauev xai ciaga ^gv^l Mffva Za- 
aus ergibt, findet auch in der gemeinsamen ßd^iov vftvovnfvov xal iv ueeaig raig rov Ha- 
Verehrung des S. mit der 3l7jrr,e 'I-xtü (IH, 2, ßa^iov rfUraig scheint S. selbst die Funktion 
einer lokalen Variante der Göttermutter), femer des Mondgottes zu übernehmen. Darauf weist 
mit der Artemis Anaeitis (HI, 2, s. Cumont- auch der synkretistiBche Vorstellungskreis auf 
Gehrich, Mithras S. 135 und Gruppe S. 1536) dem mäonischen Marmorrelief bei Buresch, 
und der Demeter (HI, 1) ihren Ausdruck : nur Aus Lydien S. 69 hin. Der männliche Gott 
ist die sonst auf griechischem und asiatischem ist zwar nicht dargestellt, aber hinterließ seine 
Boden vielfach beobachtete Identität der De- Spuren : die als Demetra bezeichnete Gestalt 
meter und der Göttermutter (s. Gruppe S. 1542) 'trägt unter dem Gürtel eine Mondsichel; die 
hier nicht über jeden Zweifel erhaben, wie 50 Schlange zu ihrer Linken krümmt sich über 
denn z. B. auf dem mäonischen MarmorreHef ihr, einen großen Halbmond tragend, auf wel- 
bei Buresch, ,,Aus Lydien" S. 69 neben Kybele- chem ein Adler sitzt'. Vgl. auch die phry- 
Artemis die inschriftlich benannte Demeter gischen Münzen FV, 20, die Bronze IV, 21 und 
gesondert dargestellt ist. Im Gegensatz zu der die Votivhände E 1, 29 . 30 Blinkenberg, auf 
Stellimg, die Attis einnimmt, ist übrigens die denen gleichfalls ein Halbmond abgebildet ist. 
Selbständigkeit des S. in dem weiten Umkreis In demselben Zusammenhang ist die Darstel- 
seines Kultgebiets durch ein irgendwie ge- lung des Kerykeion auf den Kunstdenkmälem 
artetes Verhältnis der Abhängigkeit von der IV, 16. 17, sowie auf einigen Händen (Blinken- 
Meter nirgends beeinträchtigt worden (vgl. a. berg S. 105) und den phrygischen Münzen HI, 
Dieterich, Mutter Erde S. 90). 60 1 begründet. Eine untergeordnete Stellung 

2 Eine Assiniilierung an Attis nimmt des Men im S.-kult verrät das Relief von Koloe 
Lenormant S. 302 an, indem er in A. und S. (IV, 2). 

zwei Erscheinungsformen des großen phrygi- 4) Auch der kleinasiatische Gott Sozon, 

sehen Gottes Papas sieht (s. o. Bd. 3, Sp. 1560, dessen Namen nach Usener, Götternamen S. 174 

Hepding S. 208, Gruppe S. 1548), während wohl erst in alexandrinischer Zeit geprägt 

Bapp S. 22 und o. Bd. 1, Sp. 723, Kretschmer worden ist, wurde mit S. in Zusammenhang 

S. 198 und Cumont, Bet. de Vhist. des relig. gebracht. Außer der von Drexler \s. o. Bd. 2. 

1906, 3 (mit der ev. Einschränkung auf die Sp. 2756) angegebenen Literatur s. Bm7/. corr. /leü. 

9* 



263 Sabazios (Bez. zu Sabaoth) Sabbe 264 

3, 346. Ärch. Zeitung 1880, 37. Papers 3, 215. heiligen (III, 16. 19) xvgtog Zaßd^Log. Die Ein- 
Petcrsen, Beisen in Lykien usw. 2, 166. A.E.M. Wirkung sei in verschiedener Abstufung er- 
19 == 1896, 49 f. Suppl. ä la Revue de l'instr. folgt: während auf der mösischen Inschrift (III, 
puhl. en Belg. 1897: Cumont, Hypsistos S. 7. 19) die Verehrer des Hypsistos sich noch als 
Catalogue of gr. coins 18, S. 54. 63. 64. 119. sebazischer Thiasos bezeichnen, begegnen an 
19, S. 45. 49. Nachträge bei Gruppe S. 1533. anderen Orten die reinen Hjpsistarier. Die 
— Bamsay 1, 264. 271 sieht in Sozon die Ausgleichung habe sich ebenso sehr auf grund- 
griechische Transkription des phrygischen Sa- legende religiöse Anschauungen (s. V, 4 ein- 
ozos und hat mit dieser Annahme bei Perdrizet, schließlich der Eschatologie des Vinzentius- 
Bull. cor?-, hell. 20, 98 u. a. Beifall gefunden, lo Sarkophags und speziell des bonus angelus, der 
Mit der vereinzelten Überlieferung von der dem Scyad'bg äyysXos auf einer dem Zeus Hyp- 
Lichtnatur des Sabazios schien der Strahlen- sistos geltenden Inschrift von Stratonikeia ent- 
kranz in auffallendem Einklang zu stehen, der spreche) wie auf die Einzelheiten des Kultes 
auf den Denkmälern das Haupt des Sozon um- bezogen: vgl. die Weihung von Votivhänden 
gibt. Cumont meint die Umformung des Namens an den 'höchsten Gott' (s. V, 2) und die auf 
aus dem Einfluß der jüdischen Messiashoff- phrygische Religionsvorstellungen hinweisende 
nungen erklären zu können. Eine Vergleichung figürliche Ausstattung einer demselben Kult 
der beiderseitigen Kunstdenkmäler bestärkt angehörigen Säule von Kyzikos (abgebildet bei 
mich darin, dem ablehnenden Urteil Drexlers C. Hypsistos S. 4). Die Beweisführung Cumonts, 
beizutreten. Sabazios trägt nirgends den 20 die ich noch mit dem Hinweis auf die Apocal. 
Strahlenkranz, dessen Vorhandensein übrigens loh. c. 2, 9 (Smyrna: tüv Xsyovtcov 'lovdaiovg 
nicht einmal ein untrügliches Zeichen einer slvai. mvrovg xccl ovx alaiv, ccXla evvayayr} rov 
Sonnengottheit bildet; als Reitergott erscheint aatavä) und c. 3, 9 (Philadelphia, ebenso, mit 
er nur auf dem zweifelhaften Berliner Relief dem Zusatz: ccXXa rpsvöovTcei), von Weizsäcker, 
(IV Schi.); in der Gestalt und den Attributen Apostol. Zeitalter- 526 und Holtzmann, Komment. 
der Sozondarstellungen habe ich nirgends eine 4*, 307. 321 erzwungen auf die Verwerfung des 
Verwandtschaft mit S. beobachtet. Messias, von Bousset, Komment. 265 auf christen- 
5) Daß endlich S. und Sabaoth (s.d.) eine und feindliche Haltung gedeutet,unterätützen möchte, 
dieselbe Gottheit sei, behaupten mit auffallen- eröffnet trotz der Möglichkeit einer Beanstan- 
der Übereinstimmung mehrere voneinander un- 30 düng von Einzelheiten (vgl. V, 4, ferner die 
abhängige antike Berichterstatter. S. III, 15 Wertung literarischer Zeugnisse, die Beziehung 
{Vol. Max.). Auch Plutarch zieht (II, 2) aus des Noe von Apameia auf S. und die Zurüek- 
einer Vergleichung der dem Judengott und führung des Prädikats «^[tojs auf jüdischen Ein- 
Dionysos-Sabazios zu Ehren geübten Fest- fluß, s. hymn. orph. 49, 2: Uaßov äyvov) einen 
gebrauche dieselbe Konsequenz, und Lydus de überzeugenden Einblick in bisher nicht geahnte, 
mens. 4, jj. 111 Wünsch erzählt, daß der von noch weitere Aufklärung versprechende reli- 
einigen als S. bezeichnete Dionysos auch viel- gionsgeschichtliche Zusammenhänge. [Eisele.] 
fach UaßamQ- geheißen habe (s. Buresch., Klaros Sabazis s. ob. Sp. 241, 9. 
S. 49). S. a. 2ac. hist. 5, 5. Die nächst- Sabazius = Sabazios (s d. u. Bd. 2 Sp. 752, 
liegende Vermutung, daß hier eine durch die 40 56 ff., Art. luppiter). 
sprachliche Zweideutigkeit verursachte grobe Sabbatisteg s. Sp. 238, 52. 266, 19. 
Verwechslung vorliege {Schürer, Gesch. d. jüd. Sabbe {Zäßßr]).^ die hebräische, nach einigen 
Volkes 2, 505), hat nicht überall Anklang ge- die babylonische (vgl. Or. SibyU.S, 808 ff.) oder 
funden ; man hat Tatsächliches dahinter ge- auch ägyptische Sibylle, Tochter des Beros(s)os 
sucht. Schon Voß in den Mythol. Forsch. und der Erymanthe, Pai<s. 10, 12, 9; vgl. jR^naw, 
S. 31 faßte den S.-kult als eine Weiterbildung Mem.del'acad. des inscr. etbelleslettres2'3(lSb8), 
der Religion Jahwes auf, die von Thapsakos II, 318 ff. Der Name ihrer Mutter 'EQvy,ocvd'r} 
nach Phrygien übertragen worden sei. An ist nach C. Alexandre, Excursus ad SibylUna 
Stelle dieser phantasievollen Vorstellung ist (Paris 1856) p. 83 und Bouche-Leclercq, Hist. 
neuerdings die von den Untersuchungen (ScMrers 50 de la divin. dans Vantiquite 2, 193, 3 eine Ver- 
über den &£og vipiatog (Ber. d. Berl. Akad. stümmlung aus 'Egi^ccvtig, „valde prophetans". 
1897, 200 ff.) ausgehende Hypothese Cumonts Berossos als Vater der hier (namenlosen) babylo- 
(s. 0. Literatur) getreten, der eine gegenseitige nischen Sibylle erscheint auch bei Psei/do-/««<m, 
Beeinflussung des S.-kults und der jüdischen Cohort. ad gentes 'Sl {p. 118 Otto), wo er mit dem. 
Religion nachzuweisen versuchte, die infolge gleichnamigen Geschichtschreiber Berossos iden- 
der von Antiochos dem Großen ums Jahr 200 tifiziert wird, und bei 3Ioses von Khoren, Hist. 
veranlaßten Niederlassung zahlreicher, schon Arm. l.,G (n&ch E. Maaß, De Sibyllarumindici- 
aus diplomatischen Gründen zu religiöser To- bus 15, v. Gutschmid, Kleine Schriften 3, 297. 
leranz gestimmter Kolonisten in Lydien und /. Geffcken, Götting. Gel. Nachr. 1900, 97), der 
Phrygien Eingang gefunden hatte (s. Acad. 60 von einer berosischen Sibylle si^richt. Während 
1906, 63). So hätten sich hier auf der Unter- Alexandre a. a. 0. 83 in Berossos einen 'anti- 
lage sabazischer Thiasoi oder jüdischer Syna- quissimum ac paene fabulosum' sieht, erkennt 
gogen eine Reihe von Mischkulten gebildet, J/aayö a. a. 0. 14 ff. unter Zustimmung von ämsc- 
die in der Verehrung des von den Juden selbst mihi., Gesch. d. griech. Liter, in d. Alexandriner- 
seit der alexandrinischen Zeit als ^sbg vipi- zeit 1, 760, 4:24:,- E. Schürer in Theologische Ab- 
Gtog bezeichneten Jahwe ihren Mittelpunkt handlungen Carl v. Weizsäcker gewidmet (1892) 
fanden. Der KvQiog Zaßamd- der Septuaginta S. 52 mit Pseudo-Justin a. a. 0. in ihm den Ge- 
sei ein Äquivalent des allmächtigen (III, 5) und • schichtschreiber und nimmt an, daß diese Genea- 



265 Sabbe Sabbe 266 

logie Siuf Alexandros Polyhistor {Ygl. J. Freuden- Inhalt u. Wert d. SibyU. Büdier in Ähhandl. 

thal, Hellenist. Studien 1 > S. 25; Schürer, Gesch. der Göttinger GeselUdi. d. Wiss. 8 (1858/59), 84 

d. jüdisch. Volkes 2*, 791, 58 = 3*, 426) zurück- Anm. 1 wohl kaom richtig als 'Sibylle des 

gehe, der auf diese Weise die jüdische, also Sabbate' (Tgl. Schürer, Gesdt. des jüd. Volkes 

halbchaldäische Prophetin mit dem berühmten 3», 430, 123). — H. Leicy, Philologus bl (1898), 

Astrologen habe in Verbindung setzen wollen. 350 weist diese Ableitung zurück und schlägt 

Ähnlich S. Krauß, Byzantinische Zeitschrift in Hinblick auf die den Sibyllen im allgemeinen 

11 li«02}, 124 und c. Gutt^hmid, Beiträge zur zugeschriebene Langlebigkeit (Bohde. Psyche 

Geschichte des alten Orients 51, der die ganze 2% 67. 1} lur Sabbe und den mit Sabbe höchst- 

Abstammung von Berossos und Erymanthe — lo wahrscheinlich identischen Sibyllennamen Zau- 

dieser Xame der Mutter sei gewählt worden ßr[9rj (a. unten) Ableitung aus dem aramä- 

mit böswilliger Anspielung auf das mythische ischen sabä bez. sablä "^Greisin. Großmutter' 

Vorbild aller Schweine ;?\ den Erymanthi- vor und spricht die Vermutung aus. daß auch 

sehen Eber — für den literarischen Witz^eines das Wort ZißvÄka selbst dieselbe Bedeutung 

alexandrinischen Komikers erklären möchte. habe. Dieselbe Ableitung hatte vor ihm schon 

Freudenthal bei Maaß a. a. 0. 15 f.; vgl. W. S. Krauß gegeben s. Byzant. Zeitschr. a. a. 0. 

Bousset,Zeitschr.f.neHtestamenÜ.Wissensch.l902, 122'i. Mit üäßßri sind wahrscheinlich zusam- 

25 und Lenortnant, Fragm. eosmog. de Berose menzustellen 

402 erklären die Vaterschaft des B. daraus, 1) der 9sbs ZußßaTiezriQ und das KoUe- 
daß dieser in einer Chaldäergeschichte die 20 gium seiner Verehrer, der ZußßieziGrui bez. Zccu- 
Sprüche der Sibylle zitiert habe, so daß ßaxiexai auf zwei leider sehr zerstörten doch 
diese als die Sibylle des B. '^ rov Br,Q<oa6ov' ist die Lesung r, ixaioia räv Laußarierätr Ai- 
bezeichnet worden sei, woraus Mißverständnis QußrtUo &iä) gesichert) Inschriften aus der Um- 
sie zur Tochter des B. gemacht habe. Nach gebung von Elaiussa-Sebaste in KüikiaTracheia, 
Geffcken. G. G. A. a. a. 0. 101 heißt die echt Hicks. Journ. of hell. stud. 12, 233 f. nr. 16. 17 
babylonische {vgl. Bcusset a. a. 0.;, in den (vgl. Bev. arch. 19 [1892], 129Anm. 8. Larfeld 
Berichten allerdings mit der jüdischen Sibylle bei Bursian, Jahresher. 87 [1897], 456). Zie- 
verschmolzene Sibylle Tochter des Berossos da- barth, G riech. Vereinstcesen 55. Dittenberger, 
her. weil sie ihrer Prophezeiung das Geschieh ts- Orient, graec. inser. ««l 2, 262 ff. nr. 573. TTiVä. 
werk des B. zugrunde legte. Gruppe, Griech. 30 Schulze, Zettstitr. f. t)erg1.Spratdtforsch.Si{lS9ö>, 
Kult. u. 3Iyth. 1. 696. 23. Griech. Jlyth. 1483. 2 381 f. Wilhelm, Beisen in KilikieH in Denkschr. 
nimmt an, daß die SibyUe den Berossos zum d. Kais. Äkcul. d. Wiss. zu Wien 44 1896). VI 
Vater erhielt bezw. sich selbst als Tochter des S. 67. Die Form Eaupatierai neben Zaßßu- 
B. bezeichnete, nicht wegen des Geschieht- rieTori (vgl. die von Schulze a. a. 0. 377ff. zu- 
echreibers, sondern weil der Name als chaldä- sammengestellten weiteren Beispiele, in denen 
ischer Priestemame geläufig war und vielleicht -fißinit -ßß wechselt: Xaußitav. 2^aßßi<ov. 2^au- 
eine jetzt verschollene mythische Bedeutung ßari^: I^aßßccris usw.). ist eine Stütze für die 
hatte. Vgl. auch K. Mras, 'Babylonische' und unten zu besprechende Gleichsetzung Ea^ßr^r^: 
' El yth ratsche' Sibylle in Wientr Studien 29 ^^äßßr^ und schließt wohl den von Hicks an- 
(1907., 28 ff. 48 f., der m. E. mit Recht den Nach- 40 genommenen Zusammenhang mit Zußd^iog aus, 
weis geführt hat, daß, wenn die bald als jü- dessen ß sicher einfach ist [Schulze 381. 2'i; 
dische. bald als babylonisch-assyrische, bald auch gegen die zweit« von Hicks angenom- 
als chaldäische. bald als persische s. unten mene Möglichkeit einer Ableitung von jüdi- 
Sp. 267) bezeichnete Sibylle Sabbe bezw. Sam- schem aäßßaru legt Schulze 381 Verwahrung 
bethe s. unt. Sp. 267 sich auch die erythrä- ein (s. untenV Merkwürdig ist die schon von 
ische *| 'EprOp^sT ji'/uviu. Orac. Sibyll. 3, 814) Hicks (vgl. Schulze 382) bemerkte Gleich- 
nennt, unter Erythra nicht etwa, wie man bis- benennung des Gottes &fög ZaßßarierTJg und 
her allgemein angenommen hat, Erythrai in seines Kultvereines Xaßßariezai im Gegensatz 
lonien zu verstehen ist, sondern das 'Rote zu der sonst übUchen Bezeichnung Jidivoog: 
Meer', eine Deutung, die die Umgereimtheit, 50 Jiovvßiaazai). Freilich würde gerade diese Tat- 
nach welcher die babylonische Sibylle aus lonien sache für die Auffassimg des ^tbg Zaßßananfig 
gekommen sein soll, glücklich beseitigt. Cn- als Sabazios-Dionysos vgl. ob. Fisele Sp. 238. 49 
berührt bleibt natürlich die jüngere Sibylle s. v. Sabazios) sprechen, da wir gerade in dem 
aus Erythrai zur Zeit Alexanders des Großen Kulte dieses Gottes diese Gleichbenennung 
— ihr Name ist Athenais — , Sirabo 14, 645. finden (Bdxxog: Bäxxoi, Zcßog: Häßoi. s. Sabos 
17, 814. Gruppe. Gr. Jtlyth. 1508, 1. nr. 2). Aber da sie auch in anderen Kulten 
In später Zeit haben einige Schriftsteller (Maaß, Orpheus 186 Anm.} vorkommt — die 
^ Michael Glykas, Annales -p.SiS ed. Bonn. Georg. Priesterin der Hestia in Sparta heißt Hesria, 
Cedren. 1. 166 ed. Bown.) infolge der Namens- Preuner. Hestia-Vesta 102, 1; die Priest^rinnen 
ähnlichkeit mit Sabbe die Königin von Saba 60 der Leukippiden: Leukippides. Paus. 3, 16. 1 
irrtümlich zu einer Sibylle Saba gemacht und usw. — , so darf man daraus keinen Schluß auf 
sie der Sabbe gleichgesetzt: Klausen, Aeneas die Identität des ^sö? .Ta^^aTicrrj? mit Sabazios 
u. die Penaten 220 Anm. 359. Alexandre a. a. 0. ziehen. Nach B. Schürer, Gesdt. d. jüdischen 
84 f Tgl. B. Köhler, Germania N. B. 17 (1884), Volkes 3*. 117, 45. 429 und Cumont, Acad. des 
53 Anm Maaß a. a. 0. 16 f. (vgl. 14 Anm. 3r. iwser. et belles lettres 1906, 65 weist der namen- 
E. Sackur, Sibyll. Texte u. Forschungen 'Halle lose nur als der ' sabbatistische ' bezeichnete 
1898) S. 174. 5. Krauß a. a. 0. 121 ff. Den Gott auf jüdischen Einfluß hin. und die Zaßßa- 
Namen I^äßßr, erklärt H. Ficald, Entstehung, ziezai sind eine Genossenschaft, die den Sab- 



267 Sabbe Sabbe 268 

bat feiert (vgl. oben Sabbe = Sibylle des s. v. ort Hißvruii p. 741 liernfi. Theosoph. 
Sabbats?) Vgl. auch die demnächst erschei- Tühing. bei Buresch, Klaras 121 nr. 75. Auf 
nende Abhandlung von F. Poland, Gesch. d. Grund der oben angeführten Zeugnisse, die 
griech. Vereinswesens, Index. Sambethe in genealogischen Zusammenhang 
2) Saßa&iKog: Der auf einer Weih- mit Noah setzen, und der allerdings durchaus 
Inschrift aus der Umgegend von Koloe in nicht sicheren Annahme einer auch inschrift- 
Maionien Zlaßa&'iv.m £vxi']v {Mova. xat ßiß- lieh (unt. Sp. 269) bezeugten \ erbinduug Noahs 
Xtod-. 3, 167 nr. tXri) erwähnte Gott Zaßa- mit Sambethe erkennt Maaß p. 41 unter Zu- 
i^ixo?, in welchem der Herausgeber eine 'äHrj Stimmung von Gruppe, Gr. Kulte u. Myth. 1, 
TtQOcpOQä xov Eaßcc^iov z/iö?' (vgl. auch Eisele lO 697, 23 auf Münzen von Apameia Kibotos iu 
oben Sp. 233, 34. 237, 22) sah, ist schon von Phrygien, das seinen Beinamen von der dort 
Schulze SSI {. trotz des einfachen /J mit Sabbe, lokalisierten Landung der Arche (xi^wrö?) Noahs 
Sambethe zusammengestellt worden. Bewiesen trug (w. Gutschmid, Rh. Mus. 19 [1864J, 400 
wird die Richtigkeit dieser Vermutung durch = J'^eine Schriften 2, 392), den Noah und die 
eine Inschrift aus Naukratis, die eine avvodog Sambethe, während man sonst allgemein in 
2Jaaß(xd-f)i'^ nennt, Petrie- Gardner, Naukratis 2, der von Maaß auf Sambethe gedeuteten Frau 
68 nr. 15 pl. 22. Ziebarth a. a. 0. 61. Walt. Noahs Gemahlin erkannte. Die Münzen zeigen 
Otto, Priester und Tempel im hellenistischen den durch Beischrift kenntlichen Nß6 mit einer 
Ägypten 1, 165. Schürer, Gesch. d. jüd. Volkes Frau in Doppeldarstellung, einmal noch in der 
2-, 791 (= 3", 429 Anm. 119). Poland a. a. 0. 20 Arche befindlich, dann aus derselben steigend, 
3) Ilccfißrjd'ri = *2aßßr]Q^r\ (vgl. oben unter Eckhel, Doctr. num. vet. 3, 132 ff. Mionnet 4, 
ZaßßaxiGtrfs). In dem Sibyllenverzeichnis im 234 f. nr. 251. 256. 261 (abg. Suppl. 7 pl. 12, 1). 
Schol. Plat. Phaedr. 244 b (p. 269 Hermann) Ch. Lenormunt, Melanges d'archeol. 3, 199 ff. 
heißt es: Eißvllai yblv ysyövccai Siv.a., o)v K. Babelon, Revue de l'hist. des religions 23 
TtQÖatrj övoua Eayißr]%ri. XaWaLccv 8i cpaGiv (1891), 174 ff. (= Melanges numism. 1, 165 ff. ; 
avti}v OL naXuLol Xoyoi, ol Se ^äXXov 'Eßgaiav. vgl. Tratte des monnaies grecques et romaines 
Weiter wird erzählt, daß sie die Gattin eines 1, 39 ff.). Friedländer-Sallet, Das königl. Münz- 
Sohnes des Noah gewesen sei und mit die kabin. nr. 885 taf. 9. Gatal. of greek coins brit. 
Arche bestiegen habe. Sie habe vom baby- Mus. Phrygia 101 nr. 182. Head, Hist. num. 
Ionischen Turmbau und der Sprachverwirrung 30 558 lig. 316. Macdonald, Cat. of greek coins in 
geweissagt, auch von Alexander von Make- the Hunter. coli. Univers, of Glasgow 2, 480 
donien, wie dessen Biograph Nikanor berichte. pl. 56, 16. Usener, Sintflutsagen 48 ff. Fig. 1. 
Gleichfalls mit Berufung auf Nikanor nennt Ramsay, Cities and bishoprics of Phrygia pl. 2, 
das Anecd. Paris, bei Gramer, An' cd. Paris. 1, 1. 2. G. F. Hill, Handbook of greek and roman 
332 (= Suidas s. v. EißvXlcc Xaldaia p. 740 coi«s p. 170 Fig. 28 — Schürer, Theol. Abh. bi, 1 
Bernh.) Sambethe als die XaXdccia jj kccI Usqols verweist noch auf die (mir nicht zugängliche) 
[vgl. Varro bei Lactant. instit. 1, 6, 8: primam Abhandlung von Madden, On some coins . . . 
fuisse de Persis, cuius mentionem fecerit Nica- Struck at Apamea in Phrygia with the legend 
nor, qui res Alexandri Magni scripsit] i] xai NßS in Numismatic Chronicle 1866, 173 ff. pl. 6. 
TtQOg tivav 'Eßgccia ovollk^oiibvt] . . . iy. rov 40 Nach *S^. Krauß a. a. 0. 123 ist Sambethe ur- 
yivovg xov [latiaQKoxäxov Nä>£. Hier wird also sprünglich der in der Völkertafel Genes. 10, 7. 
abweichend vom Platonscholion Sambethe nicht Chronica 1,1,9 Sabetha ((in der SeptuMginta 
nur wie dort als chaldäische bez. hebräische Hccßad-ä) genannte Enkel des Noah ; erst falsche 
Sibylle bezeichnet, sondern außerdem noch als Gedankenassoziation in Verbindung mit Laut- 
persische Sibylle (vgl. über diese Klausen a. a. 0. ähnlichkeit habe diesen Enkel Noahs zu der 
Anm. 360. Geffcken, G. G. N. a. a. 0. 102, 3 gleichfalls mit Noah in Verbindung gesetzten 
und Komposition und Entstehungszeit der Ora- Sibylle Sambethe gemacht. 
cula Sibyll. in Texte u. Untersuch, zur Gesch. d. Sabbe ist Kurzform zu Zafißrjd-ri (Zaßß-qd'ri), 
öZte/!?'is<i. ü^. 23, 1, 3) und nicht zur Schwieger- Alexandre 8i. Wellhausen bei Maaß 17. S. 
tochter, sondern zur Tochter des Noah gemacht, 50 Krauß a. a. 0. 122. v. Gutschmid a. a. 0. 51. 
wie sie sich auch selbst nennt {xov [nämlich H. L. Ahrens, Kleine Schriften 1, 381. Schürer, 
des Noah] ftsi' iyco vvuq)r) xal aq)' ai^axog avrov Theol. Abh. usw. 52. Gesch. d. jüd. Volkes 2*, 
ixvx&y, Orac. Sibyll. 3, 827), wo freilich Blaß 791 (3», 430). W. Schulze 380; vgl. Gruppe, 
bei Kautzsch, Die Apokryphen und Pseudepi- Kulte a. a. 0. Auf einer Inschrift aus Thya- 
graphen des alt. Testam. 2, 180 201 (und ebenso teira in Lydien wird ein ^iJtxußad-nov iv xät 
Mras a. a. 0. 30. 48) vv^cpr} ebenfalls als XaXdcciov (XccXSaiav, Gruppe, Gr. Myth. 1483, 
'Schwiegertochter' faßt und außerdem S. 181 2) nsQißöXm erwähnt, C. I. G. 3509. Es kommt 
annimmt, daß in der Lücke nach v. 811 der hier nicht darauf an, ob man mit Perizonius 
Name ^Jafißij&ri selbst ausgefallen ist. ad Ael. v. h. 12, 34 p. 724 (Leyden 1701). 
Als Tochter des Noah wird Sambethe gleich- 60 Boeckh zu C. f. G. a. a. 0. Schürer 53, 1 unter 
falls mit Berufung auf Nikanor auch genannt dem XaXSaiov nsgißoXog einen von einem Cha!- 
vom Anonymos im Prolog der Sibyllina (p. 4, däer zur Ausübung chaldäischer Weissagung 
2 ff. Bzach = Maaß p. 38), wo sie als chaldä- gegründeten ''Bezirk;' oder mit Maaß 41 unter 
ische oder persische Sibylle (also nicht mit als dem Chaldäer den mit Sambethe in Verbindung 
hebräische) bezeichnet wird. Mit der Angabe gebrachten Noah erkennen will, auf jeden Fall 
des Anonymos stimmen überein, nur daß sie ist unter dem Scc^ßcc%'ttov ein Heiligtum der 
das Verhältnis der Sibylle zu Noah überhaupt Sambethe zu verstehen, Alexandre 84. Maaß 
nicht erwähnen, (Sit/rf. (nach Varro, Maaß \).b\.) 41. Schürer, Gesch. d. jüd. Volkes 2*, 370, 88 



269 En Saberidais Sabos 270 

= 3'. 444 Anm. 56). 2*, 791 f. (= 3', 430). GeUiua (fr. 10 p. 94 = H. E. rel. 1 p. 168) den 
Theol. Ahh. 50. 52. Schulze 379. Ob freilich Sabus einen Lakedaimonier genannt hätten, 
diese Sambethe mit der gleichnamigen Sibylle Sehtregler, Böm. Gesch. 1, 83 Anm. 10 (vgl. 
zu identifizieren ist, erscheint sehr fraglich. auch 1, 239 Anm. 2». Jordan, Catonis praeter 
Größere Wahrscheinlichkeit hat die von Schulze libros de re rust. rel. 27. A. Preuner, Hestia- 
379 ff. vertretene Ansicht, daß Zußßä^rt oder V^t^ta 392. Die Bezeichnung des Sabus als 
in vollständig ionisierter Form I^af^ßr/dr, der Lakedaimonier und die Ableitung der Sabiner 
Xame einer heidnischen, in Kleinasien ver- von Spiirta (Dionys. Hai. 2. 45. Justit» 20. 1, 
ehrten, vielleicht semitischen Göttin gewesen 14), die wohl auf die Beziehungen der Sam- 
ist. deren Kult keineswegs auf Thyateira sals lo niter zu Tarent zurückzuführen ist, 8oU die 
weitere Kultstätte ist vielleicht auch Ankyra Sittenstrenge der Sabiner und ihre rauhe Tu- 
zu erschließen, Schulze 382. 378 Anm. 6 allein gend erklären 'Ed. Meyer, Gesch. d. Altert. 2. 
beschränkt gewesen ist, worauf die zahlreichen 498 § 317 A", und um zugleich noch die alt- 
von Zaußvi^r^ I!ixßßty9r, abgeleiteten , von persische Zucht mit hineinzuziehen, machte 
Schulze zusammengestellten Personennamen Hygin bei Serr. a. a. 0. fr. 9 p. 282 Peter = 
und der der Göttin zur Seite stehende mann- Hist. Boman. rel. 2 p. 75) den Sabus zu einem 
liehe Gottesname ^keßßariaTrjs usw. (s. oben) Perser, qui de Perside Lacedaemonios trans- 
hinweisen. Nach Fr. Kampers, Alexander d. iens ad Italiam venit., vgl. i?. A. Klausen, 
Gr. u. die Idee des Weltimperiums in Prophetie Aeneas u. die Penaten 1184, 2423 e (vgl. 1181, 
«. Sage \Studien u. Darstell a. d. Gebiet d. Gesch. sso 1414). Nach Härtung, Bei. d. Bömer 2, 47 
1 (1901), Heft 2 u. 3 S. 181 (vgl. 91 f. 94 f.) ist soll der Xame Sabus, da dieser Sohn des 
Sabbe-Sambethe identisch mit der babyloni- Sancus heißt, auf densellen Stamm wie sacer 
sehen Halbgöttin und Meereskönigin Sabitu (mit Lautwechsel zurückgehen. Nach Preller- 
'die wohnt an der Mündung der Ströme und Jordan, Böm. Myth. 2. 275 vgl. 1,268, ist 
sitzt auf dem Throne des Meeres ivgl. Bd. 2 Sabus verwandt mit Saur-Saul-Sol. Usener, 
s. v. Izdubar Sp. 794, 64ff. A. Jeremias, Izdubar- Götternamen 44 hält ihn für identisch mit 
Ximrod 12. 30; und die wie Sambethe auch IkiFog: Zäßog s. d. nr. 2i und dem davon 
zu Noah in Bezeichnung steht; vgl. auch weitergebildeten EaJ-döiog: Iktßddios: Zaßä- 
Grupjje. Gr. Myth. 1483, 2. 1516, 2. Gegen ^log, wie schon Xissen, Das Templum 130 -^vgl. 
diese Ansicht von Kampers wendet sich Ad. so Eisele oben Sp. 240, 35 ff.) Sabus im Xamen 
Ausfeld, Byz. Zeitschrift 11 (1902 , 560. Nach und Begriff mit Sabazios für identisch erklärt 
Schürer, Theol. Abh. 56 vgl. auch Sestle, Berl. hatte. Nach Verg. Aen. 7. 179 war Sabus, hier 
Phil. Wochenschr. 24 [1904], 765; ist unter dem pater Sabinus genannt, der erste Winzer (viti- 
von dem Verfasser der Apokalypse Johann. 2, sator); Tgl. Joh. Lyd. de mens. 1, 5: JSaßi- 
•2<> bekämpften 'Weib Isabel in Thyateira rog ix rf/g TtfQi rbv oivov ytatQyiug (figotvv- 
yvii, 'it^äßsÄ). die sich für eine Prophetin aus- uo>g ojvouäa&ri- ro yäg Eaßivog ovoua enoQia 
iribt', die Sibylle Sambethe bez. die in deren xai (fvrivri]v oivov diaeimaivtt . Daher er- 
Heiligtum .^außu9iiov, s. oben) Orakel er- klärt sich auch Oinotros (». d.) als König der 
teilende Prophetin zu verstehen. — Eine son- Sabiner. Varro bei Serv. ad Verg. Aeti. 1, 
derbare Etymologie des Namens Sambethe 40 532; vgl. Xissen a.a.O. 113 f 134. B. Heister- 
steht bei ./. Wier, De praestigiis daemonum bergk, Über den Xamen Italien 41. W. Heutig, 
Basel 1583 p. 869, 39: Sambethen ex Sem et Italiker in der Poebene 111. Preller- Jordan, 
laphet compositam asserunt, et mm tarn ad per- Böm. Myth. 2, 275. 

sonas quam doctrinam a sanctis patribus ac- i> 2^dßog. Bezeichnung des Dionysos (Sa- 
ceplam referunt. [Höfer.] baziosi Oipjt. hymn. 49, 2. Phot. 8. v. eaßovg. 
Ell Saberidais iv Zaßr,Qiiaig}, Beiname des E. Maaß, Orpheus 209. 3 und, wie ßä%ioi sich 
Apollon in Erythrai von einer sonst unbekaun- zu Bä%xog stellt, Bezeichnung auch seiner en- 
ten Örtliehkeit, 0. Bayet. Bev. arch. 33 (1877», thusiastischen Verehrer, Phot. s. v. eaßovg, 
116 Z. 54 (vgl. p. 126). Dittenberger , Sylloge eüßoi. Plut. Quaest. conr. 4, 6, 2. Harpokrat. 
HIO p. 539 Z. 104 = 2«, 600 p. 370 Z. 104 50 s. v. aäßoi. Schol. Ar. Vesp. 9. ^r. 874 (wo 
' an beiden Stellen ist bei Dittenberger das Zi- aaßoi auch als Bezeichnung der dem Dionysos 
tat aus der Bev. arch. irrtümlich . H. Gabler, heiligen Stätten erwähnt wird . Eust. ad Hom. 
Erythro 78, 7. H Herbrecht, De sactrdotii Od. 1431, 48 ad Dionys. Per. 1069. Steph. Byz. 
apud Graecos emptione venditione Diss. philol. s. v. Eäßoi. Lobeck. Aglaophom. 1044. Vsener, 
Argentor. 10, 1) p. 49, 103. [Höfer.] Götternamen 44. Fick, Vorgriech. Ortsnamen 
Sabinus s. Sabos nr. 1 u. Sancus 65 f. Kretschmer, Einleitung in d. Gesch. der 
Saboi s. Sabazios Sp. 232 und Sabos 2. griech. Sprache 196, 1. E. Maaß a. a. O. 186 
Sabos Zdßog, bei Sil. Ital 8, 424 Säbus, Anm. Bohde, Psyche 2*, 14/15 Anm. 4. K. 
\gl.W. Schulze, Zur Gesch. lat. Eigennamett ilQj Buresch, Aus Lydien 63. Gruppe, Gr. Myth. 
1) Sohn des sabinischen Gottes Sancus s. d.), so 732, 1. Welcker, Aeschyl. Trüogie 217. Fred- 
Epouvmos der Sabiner tund Samniten., Cato ncA, J.t/»CH. Jtfift. 31 1906), 83 Ann. 1. BusoU, 
bei Dionys. Hai. A. B. 2. 49. Vgl. Nissen, Gr. Gesch.2\ U6, 7. Vgl. Bd. 1 Sp. 1035, 52 ff. 
Templum p. 130. Da nach diesem Zeugnis Cato Bd. 4 Sp. 232, 58 ff. Nach Leiry, Die semi- 
den Sabus ausdrücklich als den Sohn des tischen Fremdwörter im Griech. 247 soll Eäßos 
daiiKov i-tixöiQiog Sancus bezeichnete, ist mit hebräischem säbä = „zechen, trinken" zu- 
die Angabe bei Serv. ad Verg. Aen. 8, 638 sammenhängen. Zu fast gleicher Bedeutungs- 
ungenau, daß Cato {fr. 51 Hist. Bom. frgm. annähme führt die Vermutung von 0. Schrader, 
Peter p. 51 ^ Hist. Bom. rel. 1 p. 66) und Beallexikon der indogerman. Altertumskunde 1, 



271 Sabus Sagaris 272 

89 (vgl. Jane E. Harrison, Class. review 16 Haupt des Sadykos ist nach Ed. Gerhard, Ge- 

[1902], 332. Proleg. to the study of greek re- sammelte akadem. Abhandl. 2, ö38, 6 und Tafel 

ligion 420), daß Z!(xßd^iog (= Edßos) in Ver- 43, 6 auf Münzen von Malaca dargestellt. Vgl. 

bindung stehe mit 'sabaja, sabajum', einem Sydyk. [Höfer.J 

Worte, mit dem die Bömer das in Illyrien und Saegon, Beiname des Hercules auf einer bei 

Pannonien übliche Bräu (Bier) bezeichneten, Silchester in England gefundenen Inschrift : 

daß also Sab(azi)os der 'Gott der Kelterung' sei. Deo Her[culi] Saegon[tiV] T. Tammonius, C. I. 

[Höfer.] L. 7, 6 und dazu Hühner (vgl. /. de Wal., 

Sabus s. Sp. 240, 39, Sancus u. Sabos n. 1. Myth. septentrion. monumenta epigr. Lat. 9, 1). 

Sacrator, Krieger des Mezentius, tötet den lo Früher las man (de Wal a. a. 0. p. 180 nr. 247. 

Hydaspes (s. d. nr. 1), Verg. Aen. 10, 747. Orelli nr. 2013): Deo Her[culi] Segon[tiacorum], 

Sacun s. Sakos a. E. Höfer.] und J. Becker, Zeitschr. f. d. Altertumswiss. 9 

Sacus s. Sakos. (1851), 129, 1 sah in diesem Gotte die Stamm- 

Sadidos {^iiääidog), in der phoinikischen gottheit der von Caes. b. G. 5, 21 erwähnten 

Mythologie Sohn des Kronos, von diesem aus britanischen Segontiaci. [Höfer.] 

Argwohn getötet, Philo Byhl. bei Euseh., Saeites Nomos {Zadxrig Noiiög), Personi- 

Praep. ev. 1, 10, 21 p 46 Dind. = E. H. G. 3, fikation des gleichnamigen ägyptischen Nomos 

568, 18. Movers, Die Phönizier 1, 144, 657 f. auf Münzen, dargestellt, der Gleichsetzung der 

Gruppe, Gr. Kulte u. Mythen 1, 362. Alois ägyptischen Nit (s. d.) mit der griechischen 

Müller, Sitzungsher. d, phil-hist. Klasse d. Akad. 20 Athena entsprechend, als Pallas mit Helm, 

d. Wiss. zu Wien 45 (1864), 506 f. [Höfer.] Lanze und Schild, W. Fröhner, Le Nome sur 

Sadykos (SdSvnog), Phoiniker in Berytos, les monnaies d'Egypte. Extrait de l'Annuaire 

von einer Titanis Vater des mit dem griechi- de la Soc. de Numism. 1890 p. 22 des Separ.- 

schen Asklepios gleichgesetzten Esmun (s. d.) Abdr. Head, Hist. num. 724. Catal. of the coins 

und der sieben Dioskuren - Kabeiren, Philo of Alexandria and the nomes, Brit. Mus. 353; 

Byhl. bei Euseh. Praep. ev. 1, 10, 11. 20 = vgl. Alfr. Wiedemann, Herodots ziceites Buch 

F. H. G. 3 p. 567. 568 (wo 3v8vy.og, ZvSvyi, 260. [Höfer.] 

^v8iv.yi., ZbSiv. steht). Damask. vit. Isidori Saetta (2^o:^rTa), Bezeichnung der Omphale (?) 
§ 302 = Phot. Bihl. 352 b Bekker. Der Name nach der lydischen Stadt 2Jä8TTcc, Theokr. Syr. 
bedeutet nach Philo 'der Gerechte' (Siyiaiog), 30 4 u. Schol. Loheck, Path. serm. Gr. 379. Pape- 
und S. soll mit seinem Bruder Misor den Benseier s.v. Hdfrrcc; \g\.v. Wilamowitz, Text- 
Gehrauch, des Salzes erfunden haben, das als gesch. d. griech. Bukoliker 247 Anm. 1. [Höfer.] 
Symbol der Gerechtigkeit diente {Diog. Laert. Saga, zweifelhafter Name einer Gottheit auf 
8, 35; bedeutsam ist es, worauf Cumont bei einer Inschrift aus der Gegend von Norba 
Pauly-Wissoiva s. v. Esmun p. 678 hinweist, (Cäceres) in Lusitanien, C. I. L. 2, 731 Sagae 
daß die Bd. 2 s. v. Merre erwähnte , dem Maurus Caudi (oder Candi ?) v. l. a. s. 
Esmun, dem Sohne des Sadykos, gewidmete [M. Ihm.] 
Weihung von einem Salinenverwalter gestiftet Sagaris (Udyagig) 1) Sohn des Lokrers 
ist); vgl. Lobeck, Aglaophom. 1277. Movers, Aias, gründet zusammen mit Troizeniem Sy- 
Die Phönizier 1, 652 f. (vgl. 265) u. bei Ersch 40 baris (irrtümlich Metapontion statt Sybaris 
u. Gruber s. v. Phönizien 390 f und Anm. 86. genannt bei Gruppe, Gr. Myth. 363, 9), nur 
Renan, Mem. de l'acad. des inscr. et helles lettres bei Solin 2, 10 (p. 34, 1 Mommsen) genannt. 
23 1858, 2. 268. 271. Eicald, Über die phoinik. Während die Teilnahme von Troizeniern an 
Anschauung von d. Weltschöpfung in Abhandl. der Gründung von Sybaris durch das Zeugnis 
d. Wiss. zu Göttingen 5 (1851/52), 21. Alois des Aristoteles (Pol. 5, 3, 10 p. 1303 a. Busolt, 
Müller, Sitzungsber. d. phil.-hist. Kl. d. Akad. Gr. Gesch. 1*, 398) feststeht, werden Lokrer, 
d. Wiss. zu Wien 45 (i864), 496 ff. Gruppe, auf deren Teilnahme man aus der Nennung 
Griech. Kulte u. Mythen 1, ibb.Sldi. Gr. Myth. des Sohnes des Lokrers Aias als Oikisten 
1544, 2. V. Baudissin, Studien zur semit. Reli- geschlossen hat, als Gründer nur noch bei 
gionsgesch. 1, 14 f. Paul Schröder, Die phöni- 5o Anton. Liberal. 8, 7 erwähnt, eine Stelle, 
zische Sprache 127, 1 (vgl. 125, 5. 140). Furt- die mit Recht von Eug. Oder, De Anton, 
wängler, Archiv für Beligionsiviss. 10 (1901), S28. Liberali (Bonn 1886) S. 11 f für Interpolation 
Nach Clermont-Ganneau, Bev. d'arch. or. 5, 257 erklärt wird, schon darum, weil bei Anton. 
(vgl. Gruppe, Bursians Jahresher. 137 [1908], Lib. die angeblichen Lokrer aus dem pho- 
619) war üdSvKog bez. üvSvHog eigentlich ein kischen Krisa gekommen sein sollen. So 
Berggott, der Gott des Dschebel Siddigä bei steht die Notiz bei Solin. daß Sybaris a 
Sidon, wo die Wiege des Esmunkultes gewesen Troezeniis et a Sagari Aiacis Locri füio ge- 
sei. Von diesem Berge strömt ein Fluß, der gründet sei, abgesehen von der Erwähnung 
später den Namen Asklepios führte. Auch der Troizenier, allein; als historischer Oikist 
V. Baudissin, der in seiner umfassenden Dar- 60 von Sybaris wird von Tiviaios bei Strabo 
Stellung 'Der phoinizische Gott Esmun' in 6, 263 'OTg ('? o ^laog?) aus Helike genannt. 
Zeitschr. d. deutschen morgenländischen Gesell- Den Namen Sagaris haben (^r. G. Heyne, 
Schaft 59 (1905), 459—522 Esmun, oder wie er Opusc. acnd. 2, 127 Anm. c. JB. H. Klausen, 
ursprünglich heißt, Asmun = 'Lebenskraft' als Aeneas u. die Penaten 465 f. (vgl. 453 Anm. 
Gott des erwachenden Naturlebens, aus dem 692 e) in Verbindung mit dem Fluß Sagra 
sich der Heilgott entwickelt habe, nachzuweisen (zwischen Lokroi und Kaulonia, an dem die 
sucht, sieht in Zvdvx (Sdk) einen Ursprung- Lokrer einen entscheidenden Sieg über die 
liehen Gott (a. a. O. 493 fl; vgl. 493. 497). Das Krotoniaten davontrugen, Strabo 6, 261. 262. 



273 Sagaris Sagnos 274 

Plut. Aem. Paul. '2o gehrncht. Ähnlich urteilt bekannten Aiaci wurde Aiacis: oder wenn 

.1/. Kleinschmit, Krit. Untersuch, zur Gesch. Aoxgov tov ^aiaxog ursprünglich dastand, 

ton Sybaris (Progr. d. Wühelm-Gymn. Ham- «-ird Phaeacis zu Aeacis geworden sein, 

bui^ 1894) S. 6 mit Anm. 3: ..Mit Sagra 2) Genosse des Aineias s. oben Sp. 273, 28. 

wurde der mythische Name des lokrisehen 3) lUiyagi? (SuyyaQic, Iteitzenstein, Gesdi. 

Königssobnes wegen seiner Ähnlichkeit in d. griech. Etymoh 323". Sohn des Midas. nach 

Verbindung gebracht; Sagaris wurde Teil- welchem der phrygische Fluß San'garis 

nehmer an der Gründung von Sybaris. Wie (s. nr. 4 u. Sangariosi benannt sein soll. Gros 

es kam. daß Sagarie, nachdem sein Name im Etym. M. 707. 18. In der apokirphen 
mit dem Fluß Sagra in Verbindung gebracht lo Erzählung bei {Flut.) de fluv. 12. 1 heißt 

war. gerade zum Gründer von Sybaris erhoben Sagaris Sohn des Mygdon und der Alexirrhoe, 

wurde, können wir nicht mehr erkennen, doch der von der erzürnten Kybele, deren Mysterien 

muß auf irgend eine Weise der Fluß Sagra er verachtete, mit Wahnsinn geschlagen sich 

mit Sybaris in Verbindung gesetzt sein." in den Fluß Xerabates, der nach ihm Sagaris 

Den von Verg. Aen. 5, 263. 9. 575 erwähn- benannt wurde, stürzte. Mit Tümpel Bd. 2 

ten Gefährten des Aineias. Sagaris. 'dessen Sp. 3300. 21 f. ^ hiemach auch im Etym. M. 

Name wohl eine jetzt verschollene Verknüpfung für Midas Mygdon einzusetzen, liegt wohl 

zwischen dem Namen des kleinasiatischen San- kein hinreichender Grund vor; vgl. Gruppe, 

garios (s. d. u. unt. nr. 4 und dem des itali- Gr. Myth. 1529, 4. 

sehen Sagra herstellen soll' {Gruppe. Gr. Myth. 20 4 Flußgott auf Münzen von Nikaia in 
364. 10; vgl. Angermann, Jahrb. für M. Phil. Bithynien. Eckhel. Doctr. num. cet. 2. 425. 
137. 3 . möchte Klau.^en in letzter Linie als Mionnet, Suppl. 5, 122, 679. Head. Eist. num. 
identisch mit dem gleichnamigen Sohne des .Aias 443. Cat. of greek coms brit. Mus. Pontus et«, 
ansehen. Doch bleibt, abgesehen von der inne- 167.96. Imhoof- Blumer, Monn. grecqiies 2A0 
ren Unwahrscheinlichkeit dieser Gleichsetzung. nr. 61. Kleinasiat. Münzen 1, 9; auf Münzen 
immer noch unerklärt, -wie Sagaris als Gründer von Juliopolis Bithynien >, Catal. brit. 3Ius. a. 
von Sybaris genannt werden konnte, zumal da a. 0. 149, 1 pl. 31, 4. Alex. Boutkoicslci, Dic- 
sich unter den Genossen des Aineias wirklich tionnaire numism. 1 p. 655; [auf Münzen von 
ein Sybaris [Verg. Aen. 12, 363) befindet, und Tion in Bithynien zu Füßen des Dionysos zu- 
als mythischer Eponymos von Sybaris ein 30 sammen mit dem BUlaios, Mionnet 2, 500 f., 
ZvpuQtg genannt wird' im Schal. Theokr. 5, 1. 490 f. Head-Svoronos 2, ST. S. Art. Flußgötter 
Als einzige Erklärung für die Mitwirkung von Waser bei Pauly-Wissotca. R.]. Vgl. oben 
von Lokroi an der Gründung von Sybaris nr. 3 u. d. A. Sangarios. [Höfer ] 
ist vielleicht mit Kleinschmit a. a. 0. 7 der Sagaritis — «yapfrtg , Nymphe. NaTs ge- 
Umstand anzunehmen, daß nach Skymn. nannt, trotzdem sie eine Hamadryas ist (vgl. 
346 ff. die Sybariten eine Zeitlang die Ge- Bd. 3 Sp. 524. 50ff.\ in deren L'marmung Attis 
setze des Zaleukos, also lokrisches Recht, Bd. 1 Sp. 716, 49 ff.) sein der Kybele gegebenes 
gebrauchten. Sagaris wäre also der my- Versprechen der Keuschheit brach. Kybele 
thische Vertreter von Lokroi. Ist Sagaris tötete die Nymphe rolneribus in arbore factis, 
aber wirklich Sohn des Lokrers Aias? Von 40 Ov. Fast. 4. 229 ff. Der Name erinnert einer- 
einem Kult des Aias bei den epizephyrischen seits an den Fluß Sagaris Sangarios). anderer- 
Lokrem, die sich den Helden unsichtbar in seits an das Messer (ffdyap»?», mit dem Attis 
der Schlachtreihe helfend dachten, wird uns sich entmannte, Gruppe, Gr. Myth. 1545. 4. 
zwar berichtet (Paus. 3, 19, 11. Konon 18 ■. aber Nach Kalkmann, Pausanias d. Perieget 249. 1 
nirgends wird von einer Ehe und von Nach- liegt bei Ocid eine Verkürzung der Fabel vor; 
kommen dieses Heros erzählt. Als Eponymos Sagaritis ist identisch mit der Tochter des 
von Lokroi Epizephyrioi gilt Lokros. der nach Sangarios. Nana, die sonst Mutter, nicht wie 
Konon 3, Sohn des Phaiax war. nach Unter- bei Orid Geliebte des Attis ist; Tgl. auch 
italien auswanderte und des Königs Lakin'i)os H. Hepding, Attis [= Beligionsgesch . Versuche 
Tochter heiratete: im Schol. Theokr. 4, 32 wird 50 u. Vorarbeiten 1 (1903)] S. 113, 5. [Höfer. J 
dieselbe Geschichte erzählt, nur tritt an Stelle Sages^ Kyzikener, von dem Argonauten 
des Lokros Kroton, und als Vater des Kroton Amphiaraos ''s. d.) erlegt, Val. Flacc. Argon. 
wird Aiakos genannt. Es kommt hier nicht dar- 3.182. [Höfer.] 

auf an, ob man im Schol. Theokr. mit Ducktr Sagiiiie(ii)8i8 (?), topischer Beiname einer 

für Aiccxov aus Konon ^txiaxog einsetzen will Quellgottheit (s. Artikel Föns) auf einer In- 

iAiaxov behält z. B. bei Tümpel bei Pauly- schritt aus dem Gebiet der Astares Transmon- 

Mlssoica 1, 1546, 44; vgl. auch Gruppe, Gr. tani, C. /. i. 2, 2694 = 5726 JFb«#» &iym[t]«(») 

Myth. 96. 5. 369, 4\ Es genügt, daß es eine Genio Brocci L. Vipst(anus) Alexis aquQegus 

i*berlieferung gab. die den Lokros einen Sohn r. s. l. m. ( so nach Hühner, überliefert ist 
des Phaiax bez. des Aiakos nannt. Sollte 60 SAGINEES und SAGINIFFTt. [M. Ihm.] 

nun die Angabe bei Solin a. a. 0.. Sagaris Sagitta s. Sternbilder, 

sei der Sohn 'Aiacis Locri', nicht auf ein Sagittarins s. Sternbilder. 

Mißverständnis der griechischen Quelle zurück- Sagnos! (Edyvos'i). Hund des Aktaion (s. d.\ 

gehen: tov Aoxqov tov Aiuxov d. h. Sagaris Sygin fah. 181 p. 37, 19 ScJtmidt, nach .1. 

war der Sohn des Lokros, des Sohnes des Werth, Schedae philologae Hermanno Usener 

Aiakos? Der Übersetzer faßte Aoxgov nicht oblatae 112 Ikcvvog zu lesen, wie bei Aelian. 

als Personennamen, sondern als Ethnikon, h. an. 11, 13 ein Hund des Daphnis heißt, 

schrieb also: Aiaci Locri. und aus dem un- [Höfer.] 



275 Sagras Saisara 276 

Sagras {ZdYQces), Gott des gleichnamigen Es ist das Verdienst von /. H. Voß in Seebodes 

Flusses auf Münzen von Kaulonia, Garrucci, Archiv f. Philologie u. Pädagogik 2 [X^io], 1^1 W. 

Bull. Nap. N. S. 1 (1853), 19. Arch. Zeit. 20 = Mythol. Briefe 3* [1827], 180 tf.) und vor 

(1862), 321 Anm. 20. Head, Eist. num. 79; allen von Ottfr. Müller (Orchomenos 106 ff. [= 

abg. £w/Z. iVop. 6 (1848), tav. 4, 20. [Höfer.] 99 -ff.]. Prolegomena 129. 175 f. (vgl. auch 

Sagylos {EüyvXog), König der Skythen, der Wachsmuth, Stadt Aken l,iö2, 2. H.D. Müller, 

auf Bitten der Amazonenkönigin Oreithyia Mythol. der griech. Stämme 1, 314. Crusius bei 

dieser Hilfstruppeu unter seinem Sohne Pana- Ersch und Gruber a. v. Kekrops 115. Gruppe, 

sagoros gegen Theseus schickt, Justin. 2, 4, Gr. Kulte u. Mythen 1, 164) nachgewiesen zu 

27 ff. Quelle ist vielleicht jft/pÄoros; vgl. ^. iL/%- 10 haben, 'daß die mythische Verbrüderung der 

mann, Die Amazonen 30. [Höfer.] Saiten und Athener in der Anwesenheit der 

Saidene {Eaidrivri). Nach Lobeck, Pathol. lonier zu Sais ihre natürliche Wurzel hatte, 

serm. Graeci proleg. 195, 7 ist der von Theognost. indem die Fremdlinge in der dort verehrten 

bei C/'awer ^wec(/. Oj-oh. 2, 112, 17 überlieferte N(e)it ihre einheimische Athena sahen', daß 

Amazonenname EsSrjvri in 21cci8rivr\ (bez. Euq- im übrigen aber die Sage von der Kolonisation 

Srjvri) zu ändern und Saidene als Eponyme der Athens durch Sais auf historischem Sophisma 

von Steph. Byz. erwähnten Ortschaft (bez. beruht. — Was den angeblichen Namen Sais 

des gleichnamigen Berges) Saidene bei Lyme als ägyptische Bezeichnung der Athena betrifft 

anzusehen, über eponyme Amazonen in der (s die oben Sp. 275 angeführten Stellen; auch 

Aiolis s. Bd. 1 Sp. 274. [Höfer.] 20 Movers, Die Phönizier 1, 644 vertritt diese 

Sais {Hais), angeblich ägyptischer Name der Ansicht: 'Sais, wie Athene in Ägypten und 
Athena {Paus. 9, 12, 1. Charax von Pergamon der nach ihr genannte Nomos hieß'), so hat 
{F.H.G. 3. {j32 fr gm. 11) hei Tzetz. zu Lykophr. schon Jablonski, Pantheon Aegyptiorum 1, 54 
111 und — die Stelle fehlt in den F. H. G. richtig geurteilt: San nomen est non numinis 
a. a. 0. — im Schol. Aristid. 1 p. 95, 7 (= cuiuspiam, sed urbis, Graecorum scriptis non 
Aristid. ed. Dindorf 3 p. 17 f.). Tzetz. Chiliad. parum celebratae. Numen vero in iirbe hac ab 
5, 657. Eine Weihung an Athena Sais (oder Aeyyptiis sancte cultum, quod Graeci interpre- 
Saitis) nimmt Dreder Bd. 3 Sp. 442, 12 ff. auf tantur Minervam, sctmus ab ipsis Aegyptiis 
der a. a. 0. ausgeschriebenen Inschrift an, wo non Sain, sed Neitham appellatum fuisse; vgl. 
aber vielleicht in NHITOI nicht der Name des 30 auch Fd. Meyer, Über ein ge semitische Götter 
Dedikanten, sondern der Name NHIT = Nr]'i& in Zeitschr. d. deutschen morgenländischen Ge- 
d. h. die mit Athena identifizierte äg^-ptische Seilschaft 31 (1877), 722. Alfr. Wiedemann, 
Göttin Neit oder Nit (s. d. und E. A. Wallis Herodots ziveites Buch 260. Undenkbar ist es 
Budge, The gods of the Egypt. 1, 450 ff) zu nicht, daß es eine griechische kO^rivä Zulg 
erblicken sein dürfte. Die Bd. 3 Sp. 442, 25 ff. (der Personenname Zaig begegnet auf einer 
nur in der Übersetzung mitgeteilte Inschrift, griechischen Inschrift aus der Nähe von Fras- 
die lauten soll: „Primus Petronios, Sohn des cati, C. I. G.3, 6443 = I. G. 14, 1986) gegeben 
Kekropios, Bürger von Sais usw.", lautet viel- hat, deren Name aber wie 2Jahig (s. d.) zu 
mehr nach Archiv f Papyrus forsch. 2 (1903), accog = heil (vgl. Pape- Benseier s. v. EaCg nr. 4) 
570 nr. 145: JTptaTws HsxQmvLos KBtiQOTtriiov 40 gehören würde. Aus der Ähnlichkeit der Na- 
aarv Hicärcbv Ugci^ag Tgiroysvovg iÖQvacc(ir]v men Zld'ig und iat's in Verbindung mit der 
^occvov. Die Bezeichnung von Sais als Rmgo- oben erwähnten Annahme einer nahen Ver- 
■7ti]iov äßtv bezieht sich auf die von Plato Tim. wandtschaft zwischen den Städten Sais und 
p. 21 E berichtete Verwandtschaft der beiden Athen usw. konnte sich leicht die Fiktion 
Städte Sais und Athen durch die gemeinsame entwickeln, daß Sais der ägyptische Name der 
Göttin N(e)it-Athena (vgl. D. Mattet, Le culte griechischen Athena sei. Vgl. Saeites Nomos, 
de Neit ä Sais 237 ff.), eine Verwandtschaft, Saiitis. Auch einen mythischen König von 
von der Herodot, der nur den Namen N(e)it Ägypten, namens Sais hat man aus der gleich- 
durch 'A^r\vair\ (2, 28. 169. 170. 178; vgl. Plut. namigen Ortsbezeichnung gebildet, v. Gul- 
ls, et Os. 9 p. 354 c. Strabo 17, 802. Procl. ad 50 schmid, Beiträge zur Gesch. des alten Orients 35. 
Plat. Tim. 1, 95, 7 DiehT) wiedergibt, trotz [Höfer.] 
seiner Vorliebe, griechische Ursprünge in Ägj-p- Saisara {Zcciadga), Tochter des Keleos, 
ten zu suchen, nichts berichtet. Aus der Ver- Homer (? vgl. Geinoll, Homer. Hymnen 288 f.) 
wandtschaft beider Städte, wie sie Plato be- und Pamphos bei Paus. 1, 38, 3; nach der 
hauptete, spannen griechische Schriftsteller Überlieferung des attischen Demos Skamboni- 
eine Kolonisation der Stadt Sais von Athen dai war Saisara Gemahlin des Krokon (s. d.), 
aus {Kallisthenes und Phanodemos bei Procl. Paus. 1, 38, 2. Toepff'er, Att. Geneal. 101. Mit 
ad Plat. Tim. p. 38 ed. Bas. = ed. Diehl 1 ihrem Namen hängt der frühere Name von 
p. 97), und Anaximenes von Lampsakos kehrte Eleusis ZaiGagia zusammen, Hesych Zaiaagicc. 
sogar in seiner Schmähschrift TgixaQccvog, die 60 Lobeck, Aglaoph. 283 c. Preller, Demeter u. 
er dem Theopompos (s. Brzoska bei Pauly- Persephoyie 105, 27 (vgl. 68, 26). Alb. Zimmer- 
Wissowa 1, 2096, 42 ff.) unterschob, das Ver- mann, De Proserpinae raptu et reditu (Progr. 
hältnis um und machte Athen zu einer Ko- Lingen 1882) S. 40, 6. Maaß, Göttinger Fe- 
lonie von Sais. Charax im Schol. Arist. a. a. 0. lehrte Anzeigen 1889, 827. 0. Müller, Kleine 
berichtet ferner, daß bei der Akropolis in Schriften 2, 255 f. Letzterer leitet den Namen 
Athen Athena auf einem Krokodil reitend Zcdaägcc von gcüqsiv ab == 'die Hohnlachende' 
gebildet sei in Erinnerung an ihre ägyptische in bezug auf die mit dem eleusinischen Kult 
Herkunft; vgl. Creuzer, Symbolik 1 (1810), 265. verbundenen Spöttereien; andere beziehen den 



211 Saitchamiae Salacia 278 

Ivamen auf den Tempeldienst der Neokoren, Soe. Seient. Frnnicae Bd. 32 nr. 8 S. 28 fF., der 

■denen das Fegen {eaioiiv und Reinigen des mit Gruppe, Gr. Myth. 218, 3 statt Panehaia: 

heUigen Bodens oblag. — Gust. Kirchner, Attica Pangaio lesen möchte; Mari. Kremmer, De 

tt Peloponnesiaca Diss. Greifswald 1890) S. 52 catcdogis heurematum (Diss. Leipz. 1890) 8.67 51 

stellt ^aißÜQa zu Läoav. Pape-Benseler denkt Dagegen halten Movers bei Ersch u. Cfruber 

an Ableitung von eaig == y.ovQog 'Hesi/ch.', A. s. v. Phönizien S. 395 Anm, 65 u. P. Schröder, 

Kick, Vorgriech. Ortsnamen 123 vergleicht den Die phönizische Sprache 197 Anm. Sacns für 

Namen der illyrischen Stadt ^Maäg-Vj^og. die Transskription des von Xöldeke, Gott. Gel. 

[Höfer.] Am. 1863. 1829 (vgl. Zotenberg, Joum. asiat. 

Saitehamiae, topischer Beiname der rhei- lo 6. Ser. T. 11 [1868] p. 437 f) ervriesenen phöni- 

nischen Matronen auf zwei Inschriften aus kischen Gottesmunens Sacnn, der auch in dem 

Hoven bei Zülpich. Der erste Herausgeber, Epitheton des Hermes Sötxog, Im^oq (s. Sokos 

Jos. KlinJcenherg, Bonner Jahrb. 89 p. 231, las nr. 2) sich finde. [Höfer.] 

die eine : Matron ts"' Saithamia(bus) Q. Cominius SlQacea s. Salacia. Die dort angeführte In- 

Primio L »h. i'ebenso Zangemeister, CLL. 13, scbrift steht auch C. I. L. 3, 14359*'. Die 

7915. nach Abklatsch): die andere: yiatronis Legende auf den Münzen des S. Pompeius ist 

Saitchamims Primus FreiattonisJ. VI. — Zange- wohl zu Imperator', Salulatus) zu ergänzen. 

meister, C. I. L. 13, 7916 glaubte hier den Bei- E. Babelon, Lesmonnaies dela republique Rom. 

uamen nach dem Abklatsch SHitchamimi<^sy 2, 350 f : vgl. 31. Bahrfeldt, Nachträge u. Be- 

lesen zu müssen. Die Dativformen Aflims, so richtigttngen zur Münzkunde der röm. Republik 

Vntuims neben Afliabun, Vatuiabus s. Bonn. 1. 214 f. 

Jahrb. 83 p. 34 f. und dieses Lex. 2 Sp. 2467: Zu Salacia vgl. auch Preller-Jordan, Röm. 

scheinen Klinkenberg recht zu geben. Unsicher Myth. 2, 121. Wissoica Bd. 3 Sp 2788 und 

bleibt die Beziehung auf den Ortsnamen Sech- Rel. u. Kultus d. Römer 250 f. 253, 3. E. Maaß, 

tem Klinhenberg), noch unsicherer die von R. Griechen u. Semiten auf d. Isthmus v. Korinth 

Much, Zeitschrift für deutsches AU. X. F. 23 119. J. G. Cuno, Vorgeschichte Borns 2, 91, 3. 

<;iS91 p. 322f.. versuchte Deutung ^'den Zauber W. H. Engel, Kypros 2. 534 f. O. Keller, Uit. 

abwehren, schwächen, zu nichte machen'). Volksetymologie 38. E. Schwarz, Jahrb. f. klass. 

[M. Ihm.] Phil. Suppl 16, 465 f. 468. [Höfer.] 

S altes Xomog s. SaeitesNomos. so Salacia, mit Xeptunus (s.d. Bd. 3,1 Sp. 203, 

Saitis 'HaiTi?;, Beiname der Athena, unter 2 — 14) verbundene Gottheit, über deren An- 

welchem sie auf dem Berge Pontinos bei Lerna rufung Gellius 13, 23 aus alten Gebetaformeln 

einen Tempel, als dessen Stifter Danaos galt Kunde gibt. Ebenso wie Neptunus hat auch 

{Paus. 2, 37. 2), besaß. Paus. 2, 36, 8. P. Fned- S. ursprünglich mit dem Meere nichts zu tun; 

länder, Argolica Diss. Berlin 1905} 22, 40. Der sie bezeichnet, nach Osthoff s Etymologie von 

Gedanke, diesen Kult als Filialkultus der X esit salcLc, salire vgl. audax. audacia\ die Spring- 

von Sais zu betrachten {D. Maltet, Le eulte kraft der Quelle, das springende, schießende 

de Xeit ä Sats 236. A. Maury, Hist. des reli- Gewässer des Apennin; daher denn auch die 

ffions de la Grece ant. 3, 288), ist viel weniger Nymphen bei Ocid Paul. S. 327 M."' salaces 

wahrscheinlich als die Vermutung von E. 40 genannt werden, mit denen S. noch auf einem 

Rückert, Der Dienst der Athena 122 und Ger- i. J. 279 n. Chr. gesetzten Altar in Wien zu- 

hard. Griech. Myth. 1. 233, 4 § 249, 4 (vgl. sammen erscheint, der an der Einmündung 

Buysian,Geogr. V.Griechenland 2.61,1. Gruppe, des Wienflusses in die Donau geftmden wurde 

Gr. Myth. 1205, 1\ daß die lernäische Athena und die Inschrift trägt: /. O.] M. Xlept^^no 

Saitis dem gleichfalls lemäischen Dionysos' S]alaceae Ximp\his Danuv\io Acauno (d. i. die 

Saotes 3. d. nr. 2b'i entsprechend ursprünglich Wien) dis deabusque ommbus(A.v.Domas2ewski, 

^Retterin, Heüerin' bedeutete. Vgl. Sais. Festschrift für O. Hirschfeld S. 246 und Arch. 

[Höfer.] f. Religionswiss. 1907 S. 13). 

Sakei^palos {^axiajtalog) == 'den Schild Es lag nahe, in griechischer Weise S. als 

schwingend', Beiname des Ares, Ationym. Laur. 50 Gtattin mit Neptunus zu verbinden {August, de 

in Anecd. Varia Graec. et Lat. ed. Schoell- civ. dei 4, 10: 7, 22: habebat Saleieiam Neptu- 

Studemund 1, 268. [Höfer.] nus, quam inferiorem aquam mar is esse dixerunt; 

Sakon s. Sokos. Serv. ad Acn. 10. 76). Der Name wurde früh 

Sakophoros '^Taicoqpdoo?). Beiname des Her- mit sal, salum in Zusammenhang gebracht 

mes nach der Ergänzung von Mordtmann, (Salacia Xeptuni a solo Varro de l. i. 5, 72; 

Ath. Mitth. 10 (1885), 208 nr. 33: 'Eou.fi\g Serv. a. a. 0.; S. dicta est quod salutn ciet 

caxo[q:6Qog], Inschrift über der Darstellung Fest. S. Ä26 M.; Venilia unda est, quae ad litus 

eines Hermes, der in der L. den Caduceus, in venu; Salacia, quae in salum redit, August, de 

der R. einen Beutel hält. [Höfer.J civ. dei 7,22',; als Beherrscherin der salzigen 

Sakos! I^äxog} •. vgl. Hyg. f. 274 p. 149, 12 60 Meerflut faßte sie Pacuvius 'saevitiam Salaciae 

\ Schmidt: f Sacu.s lovis filius in Panehaia . . . fugimiis. Trag. Rom. Fr. v. 418 f. Ribb.). Wäh- 

aurum primus invenit. Schon Muncker hat rend Cicero in seiner Timäusübersetzung (11; 

aus Cassiodor. Var. 4, 34 (vgl. Plin. n. h. 7, Serv. ad Georg. 1. 31) S. für Tethvs bei Piaton 

66. 197, wo Urlichs Jahrb. f klass. Phil. 11 eingesetzt hat tC.Fri>5,i?7i#iH. Jfw/ 1900 S. 34 f.. 

[1858], 488 f. gleichfalls Aeacus hergestellt hat) wird sie sonst geradezu mit Amphitrite iden- 

för Sacus: Aeacus eingesetzt; ihm folgen tifiziert (Mutter des Triton, Serv. ad Aen. 1, 

Knaack, Hermes 16 (1881), 587. 594; Ed. Rein, 144); vgl Apul. Met. 4, 31, Apol. 31 und die 

Sagengesch. Untersudt. über Aiakos in Acta Glossen im Corp. Gioss. Lat. 2, 111, 21; 3,9,22 



279 Salagos Salakia 280 

{mare ebd. 5, 636, 50; dea paganorum quasi ovig gibt mit Berafung auf Steph. Byz. an: 

maritima 5, 242, 12; dazu Salaciae, NriQriiSsg 'Schlangenbach, Quelle in Lykien'; aber von 

3, 168, 13. 2yi, 41). — Die Ableitung von salax einer Quelle ist bei Steph. Byz. nicht die Redet 

'geil' wie die Erinnerung an die meerentstiegene O. Treuber, Beiträge zur Gesch. der Lykier 

Aphrodite hatte ferner zur Folge, daß S. miß- (Progr. Gymnas. Tübingen 1886) S. 23 erinnert 

verständlich als Göttin der salacitas und dea zur Erklärung des Namens Ophionis an den 

meretricum (Serv. ad Aen. 1, 720) angesehen alten Götterkönig Ophion (s. d.), was ich in 

wurde. diesem Zusammenhang nicht verstehen kann^ 

In der Legende SAL auf einem Denar des oder er versteht unter Ophionis die Insel Kho- 

S. Pompejus den Namen der S. erkennen zu lo dos, für die der alte Name'Oqpiovaoa (6Yra6o 14» 

wollen, wie Vaillant mit Heranziehung von 2, 7 p. 653. Steph. Byz. ».w'PöSog) hez&xxgt \?.i. 

Appian, h. c. 5, 100, 416 getan hat {EcJchel, Den Namen HaXa-aia erklärt Treuher für nicht 

Doctr. num. vet. 6, 27 f.; Hasche, Lex. univ. rei deutbar; Bouche-Leclercq, Hist. de la dici- 

WMtnar. 4,1 S. 1559), scheint bedenklich; übrigens nation dans Tant. 'S, 255 glaubt in Salakia 

ist in der Appianstelle nicht Zalccxia sondern 'quelque type de deesse phenicienne' sehen zu 

d-aXdaarj überliefert. A. de Sollet vermutet, können, im übrigen bezeichnet er, wie Meineke 

die lusitanische Seestadt Salacia sei von S. zu Steph. Byz. a. a. 0., die ganze Legende als- 

Pompejus gegründet oder nach S. benannt dunkel und bizarr. Und doch glaube ich, die 

worden (vgl. Hühner, C. I. L. 2 Supjpl. S. 802). Sage erklären zu können und zwar sehe ich 

Vgl. Salacea. [J. Ilberg.] 20 in ihr, um dies gleich vorauszuschicken, eine 

Salagos (.^diayog), Sohn des Oinopion, Ion Hyperboreerlegende, und zwar speziell 

von Chios {F. H. G. 2, 50) bei Paus. 7, 4, 8. eine lykische, möge man als Quelle für 

Vgl. F. Dümmler bei Studniczka, Kyrene 199. Alexandr. Polyhistor Avv.Luv.ä bei Steph. Byz. 

— Osann, Mhein. Mus. 3 (1835), 246 will da- a.a.O. des Polychar mos Avxiayiä {Athen. S.^SSd. 

für Staphylos lesen; auch Gruppe, Gr. Myth. F. H. G. 4, 479; neu kommen hinzu die um- 

272, 3 hält den Namen wahrscheinlich für ver- fangreichen Bruchstücke aus der lykischen 

derbt (Salagas?) und möchte Zusammenhang Sagengeschichte, die in den Inschriften bei 

mit dem boiotischen Salganeus annehmen. Benndorf-Kiemann, Jteisen in Lykien 71 nr. öS6 

Völcker, Mythol. d. lapet. Geschl. 112 schreibt xard UoXvxdg^ov y.ccl ftigoav iarogiag wieder- 

Selagos und sieht in dem Namen eine An- 30 gegeben werden und z. T. Lykien als Kultstätte 

spielung auf den funkelnden Glanz des Namens. des Apollon verherrlichen) oder auch Mene- 

Allerdings sind wohl JJdlayog und üsXayog krates Av7it.ccticc{J.Geffcken, De Steph. Byz. capita 

(s. d.) dieselbenNamen und verhalten sich wie duo [Göttingen 1886] S. 68 f.) annehmen. Bei 

Wa^dd^rj: Wniid&ri, Kaadvdga: KsadrSga, ge- Steph. Byz. steht: EccXcc-kLccv (über die Namen 

hören aber wohl zu GccXaytiv, dasXyccLvaiv usw. unten) . . . (pigtiv hga tw'AnöXXtovi iv nardocc' 

Ui'Cner, Altgriech. Vershau 114, 7. B. Keil, slvca 8h tccvtu TC^^uccra Xvgag rt xai. rö^a xori 

Afh. Mitth. 20 (1895), 426 f. [Höfer.J ßiXr], olg Ttcci^sLv vi^niovg övtccg. Zunächst der 

Salakia? (ZaXay.ia?), Heldin einer dunklen Ausdruck isga qpf'p«iv, — bei Herod. 4, 33 

aitiologischen Legende, die nach Alexandr os begegnet er nicht weniger als dreimal von 

Polyhistor (vgl. /. Freudenthal, Hell. Studien 40 Opfergaben der Hyperboreer gebraucht; 

1/2 S. 24) bei Steph. Byz. s. v. Tldraga (daraus vgl. Plut. de mus. 14: rd i^ 'TTttQßosQcov Isgu 

verkürzt bei Eust. ad Diongs. Per. 129) fol- GtiXXsa&ai. Paus. 1, 31, 2: dTragxdg cptgstv. 

gendermaßen lautet: LaXania v.ogri f'| 'Ocpiovi- Daß in der lykischen Legende die Gaben, nicht 

öog habe iv Tcatdga (= -niatri, dyyog, Kißarög) wie hei Herodot a. a. 0. und Paus. 1, 31, 2 in 

dem Apollon Opfergaben, bestehend aus Kuchen einem Ährenbündel, sondern in einer Schale 

in der Form von Leier, Bogen und Pfeilen, (nardga) gebracht werden, war notwendig zur 

wie sie als Spielzeug für kleine Kinder dienen, Erklärung des Namens Fldraga. Die Kuchen 

darbringen wollen. Auf dem Wege habe (n^iinatu) in Form von Lyra. Bogen und Pfeil 

Salakia sich ausruhen wollen und die Schale — dieselben Symbole auf einer Münze von 

neben sich gestellt; ein Windstoß habe letztere 50 Patara nach der Beschreibung von Eckhel,. 

ins Meer geschleudert. Da sei die Jungfrau Doctr. num. vet. d, 5: Caput ApollonislaurfatKm^ 

weinend nach Haus gegangen, die Schale aber pone arcus et pharetra. Lyra intra quadratum; 

sei an der lykischen Chersonnes angeschwom- vgl. Cat. of greek coins hrit. Mus. Lycia p. 75 

men. Nun heißt es weiter: Ttfgixvxovta di — finden ihre überraschende Parallele in dem 

xivci xüv iv. xfjg 2^aXav.iug cpvyövxav xfj naxdgcc gleichfalls mit der Hyperboreerlegcnde ( Crxsms 

Tis^liaxcc ndvxa xccxKKdVGai xal xi]v Xagg6vr}6ov Bd. 1 Sp. 2829, 34flF.) in Zusammenhang 

hgdv AnöXXcovi dvslvai. ojvoiidß^ai. Sh xijv stehenden Kultgebrauch der dem Apollon ge- 

X^gav dnb xov dyyovg, xov {xi]g Mein.) nccxdgag, weihten Eiresione ; s. Menekles bei Suid. s. v. 

ndxccgcc. Die Legende soll einerseits den Namen Siccxöviov. 'A&rivaioi xm kjtöXXavi r?/V -naXor- 

Patara erklären, andererseits wohl die Anwen- 60 fi^i'Tji- tigißiwviiV oxav noiüai, TiXdxxovxeg Xvgav 

düng von Opferkuchen im Apollodienst zu Pa- xs xai v.oxvXiqv ■xal yiXfj^a xal dXX^ dxxa v.v- 

iara, Creuzer, Symbol, u. Mythol. 2 (1811), 131 xXorsgi'j niu^axa, xccvxa v.ciXov6i öiuv.oviovy 

= 2^ (1841), 538. H. Brunn, .IwwaZi 1850, 63. vgl. auch Bekker, Anecd. 1, 354 s. v. uiyXrf 

Unklar aber ist die Bezeichnung der Salakia t; '9'vffta: i] vTihg xov yiaxaiiXv6uov dg JaXcpovg 

als KOgri i^ 'Ocpioviöog, und die Bezeichnung d^ayo^iivn cci'yXr] tKciXaixo. xai nondvov xi tidogy 

des Finders als Ti? Tfflv fr T?}s 2^a>lft:xi'a? qpvyoj'- iv w SiB-nXdßßsro ei'äaXa. Lobeck, Aglaoph. 

x(ov, wonach ZaXaKia auch Name einer Ort- 1069. Hauser, Philol. 54 (1895), 390 und bes. 

Schaft sein müßte. Pape-Benseler s. v. Oqpt- Mommsen, Feste der Stadt Athen 280, 2: „Das 



•jSi Salakia Salambas 282 

Backwerk war beliebig gestaltet, man gab ihm weichen müssen, und aiiiftete in dem Lande, 
die Form einer Leier, eines Bechers, oder welche das ihm zum zweiten Taterlande geworden 
Form man sonst wählte." Für die Legende war, den Kult des iykischen Apollo in Patara 
von Patara ward natürlich die Form von Lyra, mit den schon oben (Sp. 280' erwähnten Kult- 
Bogen und Pfeil gewählt im Hinblick auf die brauchen: .,Die Grundlage der Hyperboreer- 
oben erwähnten durch Münzen bezeugten At- mythen bilden ätiologische Legenden, welche 
tribute des Gottes. Der Pfeil Apollos spielt die Erklärung . . . apollinischer Kultbräuche 
gleichfalls in der Hyperboreerlegende eine bezwecken" Cnisiiis Bd. 1 Sp. 2832, 4 ff.). 
Rolle, Bd. 1 Sp. 2808, 58 ff. Auch der Zusatz, Es bleibt noch die Erklärung von ZciXavÄa 
'orjrratjftv t'/;7rtoivöVrci?' ist nicht bedeutungs- 10 (l. liu.aXv.ici) xoot] i^ 'Ocpiovidog übrig. Ist 
los. Apollon. dem die Gabe dargebracht wer- Amalkia einerseits Name der Jungfrau, 
den soll, ist also noch vTjrrfoj, wohl eben erst andererseits Name ihrer Heimat, so enthält 
geboren, und in der Gebnrtssage Apollos spielen der Zusatz i^ 'Offiovidog eine nähere Begren- 
die Hyperboreer gleichfalls eine Rolle, Alkaios zung oder Bestimmung des weiteren Begriffes 
fr. 2. 3. 4. Bergk 3 ^, 147. Crusiiis Bd. 1 Sp. 2806, kuaXy.ia. 'Ocpiovig muß eine Stadt oder der- 
19 ff. 2808, 27 f. Stimmen bis jetzt alle Züge gleichen in Amalkia sein. In der Tat be- 
mit der sonstigen Tradition über die Hyper- richtet derselbe Hekataios bei Diod. 2, 47 von 
boreer überein , so müssen auch die Namen einer dem Apollo heiligen Stadt bei diesen 
2^cda-/.icc und 'Ocpiovig sich in Beziehung zu den Hyperboreern. Der Name wird nicht genannt ; 
Hyperboreern bringen lassen. Viele der Hyper- äo aber wieder erzählte derselbe Hekataios von 
boreemamen, besonders aus späterer Zeit, der im Okeanos ku.cily.iog gelegenen Hyper- 
knüpfen an Ui-tlichkeiten an: vgl. Crusius boreerinsel 'EÄt^ota Steph. Byz. s. v. oder 
Bd. 2 Sp. 2831, 67 f., wo hinzuzufügen sind vielmehr, wie mit Crusius 1, 2812, 40. Rohde 
Galeos s. d.i, Telmessos (s. Galeos i, Palantho a. a. 0. 211 = 226*. Weniger, Arch. für Reli- 
(s. d. , Amadokos (warum man diesen Namen oiohs^wjss. 10(1907 , 242 zu schreiben ist, 'Eitloic. 
hat ändern wollen [Accödoy.og usw. s. Crusius Was kann das anders bedeuten als die ^wie 
Bd. 1 Sp. 2810, 4 ff.j, ist unerfindlich; er ist eine Schlange gewundene Insel' (vgl. dpaxwv 
der Eponymos der skythischen kuccdoKot, Hei- 6lty.T6g, Soph. Track. 12. Eur., H. f. 399)? 
lattikos bei Steph. Byz. kuäSoxot. Die Skythen Und erinnert man sich an die Überlieferung 
= Hyperboreer Bd. 1 Sp. 2811, 26. 2814, 2). 3o von den schlangenessenden {Gnisius 1, 
Ich sehe in dem Namen ZuXay.iu eine leichte 2823. 30. 2822. 9ffVi Hyperboreern, so wird 
Verschreibung {' — oder Änderung eines dem man 'Ocpiovig, das hinsichtlich seiner Bedeutung 
halbgelehrten Abschreiber nicht verständlichen wenigstens mit 'Eli^oicc sicherlich identisch 
Namens — ; und zwar von kualviia. Paläo- ist, als Bezeichnung einer Stätte der Hyper- 
graphisch ist die Änderung höchst unbedeu- boreer gern gelten lassen. Daß Aleocandros 
tend, zumal da an beiden Stellen, wo jetzt Polyhistor in seinen Avy.ia%d auch sonst 
HaXay.ia steht, das unmittelbar vorausgehende Hyperborersagen behandelte mit der in 
Wort mit — schließt (AXi'guvSQoE SaXaxiav — seinen Quellen vorgefundenen Tendenz. Lykien 
xfiE ZaXaxiccg). Hekataios von Abdera ver- zu verherrlichen, beweist fr. 85 (F. H. G. 3, 
legte in seinem phantastischen Hyperboreer- 40 263 = Hesych. Said. 'HXrjv, vgl. Kalkmann, 
roman die Sitze der Hyperboreer an den Oke- Pausanias d. Perieget 246;. nach dem der 
anos Amalcius = 'Au.dXY.iog (Plin. Hist. nat. Hyperboreer Ölen ein Lykier ccTtö lSdv9ov 
4,94. Solin 19,2 Tß. 92, IS Mommsen; vgl. MüUen- war, am Xanthos aber in Araxa war Apollon 
hoff', Deutsche Altertumskunde 1, 424 f. Bohde, geboren, Polycharmos bei Benndorf-Xiemann 
Griech. Roman 212 = 227*. Anm. 3. loma- a. a. 0. 77 nr. 43b. Auch Telmessos, der 
schek bei Pauly-Wissowa s. v. Amalcius oce- Eponym des Iykischen Telmessos, Sohn des 
anus. Mit welcher Berechtigung J. Marquardt, Apollon oder des Hyperboreerkönigs Zabios 
Philologus Suppl. 10 [1907], 84 Anm. 3 bei (Steph. Byz. ralstbrai}, gehört zur Iykischen 
Plin. a. a. 0. Amaechius lesen will mit Be- Hyperboreersage. [Höfer.] 
rufung auf Hörn, Xeupersische Etymologie öo Salambas, — ambo (HaXaußäg, — außm). 
252, 3 = ham-aecha, von aw. aecha = 'Eis', Nach Hesych. ist ^aXaiißa Name der Aphro- 
vermag ich nicht zu entscheiden). Diese dite bei den Babyloniem, nach Etym. JI. 747, 
Hyperboreer schickten nach Pompon. Mel. 3, 48 speziell Name der um Adonis klagenden 
5, der auf Hekataios (Crusius Bd. 1 Sp. 2827, Aphrodite: ZaXaußdg 17 Öcäucov TtuQo. r'o äu 
20ff.) zurückgeht, 'per virgines suas' dem -xioicpigsod^ai xai iv cäXco tivai, xai Sri rtt- 
Apollon die Erstlinge nach Delos. Eine solche gisg^srai ^prjvot-ffa rbv "Aöcaviv. -Aui oaXaigSiv 
Jungfrau war die angebliche Salakia oder, 'Avuxqzcov {fr. 167; inl xov ^Qr^vaiv. Vgl. 
wie wir nun wohl sagen dürfen, Amalkia. Hesych.: 6ctXai^iivy.6^tf:6&ai.6aXai6u6g.-Aco-Avxög. 
Aber sie gelangte nicht nach Delos, auch ihre In derselben Bedeutung heißt es bei Aelius 
Opfergabe nicht. Der Wind — wohl der mit 60 Lampridius,Antoninus Heliogab.l: Salambonem 
' der Hyperboreerlegende so eng verflochtene etiam omni planctu et iactatione Syriaci cultus 
BoQiag — trieb sie nach Lykien. Dort fand exhibuit, omen sibi faciens imminentis exitii, 
sie einer, der aus 'Au.ccXy.ia (das fabelhafte wo Salmasius, der in HaXaiißcö der Erklärung 
Hyperboreerland führt denselben Namen, wie des Etym. M. folgend ein rein griechisches, 
die hyperboreische Jungfrau, und bei den von eäXr^, oäXog abgeleitetes Wort erblickt, 
mannigfaltigen Variationen der Sage ist es Salambonem exhibere erklärt durch ' Venerem 
unbedenklich, anzunehmen, daß aus dem Okean imitari, dum Adonidem luget ac plangit^ ; vgl. 
}l(UiXxiog ein Land ^_u«x.y.ta geworden ist» hatte Mocers, Phönizier 1, 201. 585 f. u. bei Ersch u. 



283 Salambas Salaminios 284 

Gruber s. v. Phöniziei; p. 389a. W. Greve, De (und dagegen Movers a. a. 0. 1, 585). Leuy, 

Adonide (Dies. Leipzig 1877) S. 30, die ebeno Semit. Fremdwörter im Griech. 9(5 läßt die 

wie Preller- Jordan, Rom. Myth. 2, 395, 2. Wahl einer Ableitung von sumerischem „sal 

Salambo als Bezeichnung sowohl des Klage- == weiblich, Weib" (Mitteilung von Jensen) 

gesanges als der Göttin — vgl. denselben oder von Hala, Name einer babylonisch-syrischen 

Doppelgebrauch von''laxjjo?, 'irjTiaL'^cov, "lovXog, Erdmutter (Th. Friedrich, Kabiren und Keil- 

Uaidv usw. — von dem syrischen abub, am- inschriften 7(5 f.), oder er denkt auch an die 

bub (Engel. Kypros 2, 557) = Flöte, die bei Möglichkeit einer Zusammenstellung mit dem 

der Adonisklage verwendet wurde, ableiten aus Arist. Equ. 765, Thesm. 805 bekannten 
und an den Namen des Adonis bei den Per- lo Hetärennamen HaXaßaxxm (so auch Immisch, 

gaiern Abobas erinnern; vgl. auch die collegia Verhandl. der 40. Versammlung deutsch. Philol. 

ambubaiarum, Hör. Sat. 1, 2, 1. Sueton Nero in Görlitz [l^'dO\ S. 384; vgl. Usener, Altgriech. 

27. Von einem Kultus der Salambo in His- Versbau 114, 7. Kaibel, Gott. Gel. Nach. 1901, 

palis (Sevilla), der noch im Jahre 287 n. Chr. 495) und Ableitung von aaXußrj =„ Loch, öff- 

blühte, berichten die Acta Sanctorum lulii 4 nung" im obszönen Sinne (vgl. Aphrodite 

p. 585 ad 19 Juli De S. S. Iiista et Rufina = Hoqvti und Prostitution im Dienste der 

Henrique Florez, Espana Sagrada 9, 339 (vgl. Aphrodite). 

auch den Auszug bei Stadler- Ginal, Heiligen- Ein weiterer Kultus der Salambo ist be- 
Lexikon 3, 549 f. s. v. S. S. Justa et Bufina zeugt für die Insel Gaulos bei Malta, wo auf 
und bei Garns, Kirchengeschichte von Spanien 20 einer Inschrift ihr Name in der Form Sadambal 
1, 284 flF.). Damach hätten vornehme Frauen brri'ata begegnet, C. 1. Semit. 132 p. 161 Z. 2 
auf ihren Schultern in feierlicher Prozession (nach der Transskription iot in der Inschrift 
das Götterbild eines 'nescio quod execrabile von einem ^penetrale domus Sadambaalis' die 
monstrum (vgl. Du Gange, Glossar, med. et Rede): das 1 ist zu d geworden, ein Laut- 
infim. lat. digessit Henschel 6, 35: Salambo, Wechsel, der sich auch in dem Namen der 
genus monstri, Papias; vgl. ebenda a. a. 0.: Insel, die den Kultus jener Göttin pflegte, 
Salambona, Hispanis [Hispalis':'] Venerem so- zeigt; denn neben Favlog findet sich ebenso 
nat . . . per forum more suo circulatorio ido- häufig Faväog. Aus Sadambal bzw. Salambal 
lum Salambonae deae circumferrent) et immune ist durch Kontraktion von al zu 6, die im 
portentum, quod perditorum turba gentilium 30 Semitischen nicht selten ist, Salambo ent- 
Salambonem vocant' getragen und von lusta standen, und Salambal Vra^ba = Salambo 
und Rufina, die ihren Lebensunterhalt durch bedeutet „Abbild Baals'^ (vgL die Bezeich- 
Verkauf von irdenen Gefäßen sich verdienten, nung der karthagischen Tanit als 'facies, per- 
ein Gefäß zum Gebrauch für das Götterbild sona oder manifestatio Baals', de Vogüe, 
(wohl um es selbst zu waschen, Fr. Munter, Journ. asiat. 6. Ser. 10 [1867J. 138 und de 
Religion der Babylonier 23, oder zurBespren- Saulcy ebenda). Blau, Zeitschr. d. deutsch. 
gung des den Adonis darstellenden Bildes, morgenl. Gesellsch. 14, 649. 651. Paul Schröder, 
Mannhardt, Antike Wald- u. Feldkulte 2, 275. Die phönizische Sprache 103. 105 (vgl. 234, 11, 
283) gefordert. In den Acta Sanctorum a. a. 0. 2). Bäthgen, Beiträge zur semit. ReligionsgescJi. 
586 wird weiter angegeben, daß einige Über- 40 57. 269. Vgl. auch E. Aßmann, Philologus 
lieferungen an der oben angeführten Stelle für 67 (1908), 178. 185. W. Robertson Smith, Lec- 
Salambonem: Salambovem bzw. Salamboa tures an the religion of the Semites 411 '12 Anm. 
lasen 'a plangendo bovem, quia Venus planxit [Höfer.] 
interfectum Apim seu Osiridem\ DieFragenach Salaminios (£aXcc(ii.viog), Beiname des Zeus 
der Herkunft dieses Kultus (Act. Sanct. 586: in Salamis auf Kypros, dessen Kult von Teu- 
Scriptores Hispani utcumque explicare conantur , kros, dem Sohne des Telamon, gestiftet sein 
quomodo haec peregrina superstitio Hispalim sollte, l'ac. annal. 3, 62. Von Menschenopfern 
pervenerit) ist wohl mit Florez a. a. 0. 99 in seinem Kult berichtet iacta«^. /w*<. 1, 21, 1; 
(vgl. 277) dahin zu beantworten, daß Hispalis vgl. die auf Kypros dem Zeus Xenios (luppiter 
durch seinen Schitfs- und Handelsverkehr mit 50 Hospes, Of. 3/e(. 10, 224. Movers, Die Phönizier 
dem Orient diesen Kultus übernommen hat. 1, 338. 408 f.; vgl. Bd. 2 Sp. 2304, 62 ff s. v. 
Vgl. die dortigen Genossenschaften der Sca- MäXi-Ku) von den Kerasten dargebrachten j 
pharii (C. I. L. 2. 1168. 1169. 1180. 1183) und Menschenopfer. Vielleicht beziehen sich hier- 
der Lintarii (C I. L. 2, 1182). Gegen die auf auch die kyprischen Beinamen des Zeus 
Ableitung des Namens Salambo (s. oben) EUccmvactrjg und ZTrXccyxi'orö^og (s. d.), Hege- 
aus dem Griechischen erhebt Einsprach Sei- sandros v. Delphoi (F. H. G. 4, 419 bei Athen, 
denus. De dis Syris 210, der nur im allge- 147 a. Gruppe, Gr. Myth. 335, 15. Nach R. 
meinen den Namen für semitisch hält. Für Meister, Griech. Dial. 2, 206 u. Anm. H. Lewy, 
assyrisch hält das Wort Lenormant, Gaz. Die semit. Fremdwörter im Griech. 222 f. (vgl. 
arch. 1 (1875), 100, 2 unter Verweisung auf 60 jedoch auch E. Maaß, Griechen und Semiten 
sein (mir nicht zugängliches) Werk Essai de auf dem Isthmus von Korinth 13, 1) ist mit 
commentaire des fragments cosniogoniques de dem kyprischen Zeus Salaminios identisch 
Berose 95. — Munter a. a. 0. verwirft semi- das von Hesych. erwähnte 'ETriKoiviog. Ztvg iv 
tische Ableitung und verweist auf sanskr. ^aXa^itvt; dieses sei die griechische, jenes die 
„salam" = „Wasser" und Wurzel „bhü" = phoinikische Bezeichnung: 'Ba'al des Friedens', 
„sein, hervorgebracht werden". — Ableitung aus vgl. Steph. Byz. s.v. ZaXü^ioi: l^aXä^icc i] Ei- 
dem Sanskrit: Svajambu = „durch sich selbst p?jv7j u. Movers, Die Phönizier 2, 2, 239. Über 
seiend", nahm auch an Hitzig zu Jesaja 205 den sogenannten 'Zeus Salaminios' auf kypri- 



285 



Salaminos 



Salamis 



2S(y 



sehen Münzen 8. Kckhel, Doctr. num. ret. 3, 
84. Overheck , Kunstmyth. Zeus 579 f.. Anm. 
131. Hill, Cat. of greek coins brit. 3Ius. Cy- 
prus Introd. 126. Babelon, Les Perses Arche- 
menides Cypre et Phenicie 116. 787. 117, 797. 
801. 118. 803 ff. Tempel des Zeus in Salamis, 
Amm. Marcell. 14, 8, 14: vgl. Ohnef'alsch- 
Richter, Kypros, Die Bibel u. Hotner 26 f 

[Höfer.] 

Salaminos ( Zalaulvog) König von Kypros 
(Eponym von Salamis). Yater der Amyke 
(Eponyme der am östlichen Fuße des Amanos- 
gebirges gelegenen vom Orontes durchströmten 
Ebene !4u.vxj,g tcsöioi: Pohjh. 5. 59) oder der 
KixTia (Eponym von Kiriov auf Kypros, also 
wohl Kiria. zu schreiben', der Gemahlin des 
Inachossohnes Käaos i Eponym des Berges 
Kasios bei Antiocheia), Paus. Damasc. F. H. 
G. 4, 469b. Bei Liban. Antiochicus ed Peiske 
1, 289, 19 heißt er 2:aXauis. Vgl. 0. Müller, 
Antiquit. Antioch. 7, 4. 18, 3. W. H. Engel, 
Kypros 2. 134 f Tümpel, Jahrb. f. klass. Phil. 
Suppl. 16. 174. [Höfer.] 

Salamis Zalaulg. -Ivog). die Eponyme der 
Insel dieses Namens, erscheint als die Tochter 
des Asopos und wird durch Poseidon die Mutter 
des Kychreus. Des Asopos genealogisch-mytho- 
logische Bedeutung beruht ja namentlich auf 
der großen Zahl seiner Töchter 9vyaTQoy6vog 
■norafiög heißt er Xonn. Dion. 7, 212), durch 
die er zum Stammvater der berühmtesten 
Helden Griechenlands geworden; die Xamen 
aber dieser Töchter des Asopos sowie auch 
anderer Flüsse, zumal des Okeanos fallen nicht 
selten zusammen mit geographischen Benen- 
nungen, denen von Inseln, Städten, selbst 
ganzen Ländern, vgl. über solche bei den Alten 
schon früh beliebte Personifikation von Län- 
dern, Inseln. Städten u. dgl. A. Gerber, Natur- 
personifikation in Poesie und Kunst d. Alten, 
Jahrb. f. klass. Phil. Suppl. 13, 1884, 246 ff. 
Preller- Bobert, Griech. Jlyth. 1. 553 und oben 
Bd. 2 Sp. 2074 ff. Die drei von Pausanias 2, 
5, 2 erwähnten Töchter Korkyra, Aigina und 
Thebe sind nicht die einzigen, welche die 
Phliasier dem Asopos zuschrieben: denn Paus. 
5, 22. 6 erfahren wir, daß sie nach Olympia 
außer den genannten als weitere Töchter 
Nemea und Harpina weihten. Wo zwischen 
dem phliasisch-sikyonischen und dem boio- 
tischen Asopos nicht unterschieden wird 'es 
gab ja übrigens noch weitere Flüsse dieses 
Namens . finden wir eine noch größere Zahl 
von Töchtern angegeben. Pausanias selbst 
nennt noch Salamis 1, 35, 2 und Kleone i)2, 
15, 1), dazu die Tanagra !)9, 20, 1 nach einem 
Gedicht der Korinna) und die Thespia (9, 26, 
6). Biod. Sic. 4, 72 führt auf als dem Ehe- 
bund des phliasischen Asopos mit Metope. der 
Tochter des Ladon, entsprossen die Söhne 
* Pelasgos und Ismenos und die zwölf Töchter 
Korkyra und Salamis, Aigina. Peirene und 
Kleone. Thebe, Tanagra, Thespia und Asopis, 
Sinope, endlich Oinia und Chalkis; die hier 
fehlende Harpina wird im folgenden Kapitel 
nachgetragen als des Asopos Tochter. Nach 
Apollod. 3, 156 W. waren es gar ihrer zwanzig 
Töchter, die Metope mit Asopos vermählt nebst 



den zwei Söhnen geboren. In den Schciia lo. 
Tzetzae ad exeg. in 11. p. 132 (ed. Hermann) 
werden als Töchter des Asopos und der Metope 
aufgezählt Thebe. Kerkyra. Aigina. Salamis, 
Harpinna, Nemea und Kleone. ebenso vom 
Schol. z. Pind. 0. 6, 84 144 Kerkyra, Aigina. 
Salamis, Thebe, Harpinna, Nemea, wozu der 
Vratislar. D Kleone (KiBcbeav) beifügt. Für 
weitere Asopostöchter vgl. Wilisch in diesem 

10 Lexikon Bd. 1 Sp. 643 unt. Asopos, vgl. auch 
Hitzig -Bliimner, Pausanias 1, 512. Über 
die große von den Phliasiem nach Olympia 
geweihte Gruppe, die den Kaub der Aigina 
durch Zeus darstellte, außer diesen beiden 
nebst Asopos noch Nemea, Harpina, Korkyra 
und Thebe Paus. 5, 22. 6 vgl. Hitzig-Blümner, 
Paus. 2, 429 und dazu den sog. Stamnos im 
Etrusk. Museum des Vatikan bei Beibig, Führer - 
2, 311 nr. 1236: Zeus hat die Aigina mitten 

20 im Kreise ihrer Schwestern überrascht, und 
diese stieben nach beiden Seiten auseinander; 
die Rückseite zeigt, wie die geängstigten 
Mädchen die Schreckenskunde ihrem greisen 
Vater Asopos überbringen. Salamis ward von 
Poseidon geraubt und nach der Insel entfährt. 




1) Salamis aii 
eponyme Stadt- 
göttin auf salam. 

Kapfermönze 
d.4.JahrlLT.Clir. 

(nach Jount. 

intemat. d'arck. 

numitm. 11, 1906, 

Taf. 6, 7). 



2) Schwert in 
Scheide mit Kie- 
men auf Schild, 
Rerers der salam. 
Kupfermünze 
(nach Jourm. 
intemat. d'arck. 
numtüm. II, 19M, 
Taf. 6, 7). 



3) Salamis als 
Göttin d. Frucht- 
barkeit auf Kala- 
min. Kupfer- 
mänse d. 4 J^ahrh. 

T. Chr. (nach 
Joum. iutermat. 
d'arck. HttatütH. 
11,1908, Taf 6,8). 



die nach ihr den Namen hat; sie gebar dem 
Poseidon den Kychreus, der König wurde über 
diese Insel und berühmt und eine ungewöhn- 
lich große Schlange, welche die Einwohner 
schädigte, getötet habe, Diod. Sic. 4. 72; für 
Kychreus als Sohn des Poseidon und der Sa- 
lamis vgl. auch Paus. 1. 35, 2. Apollod. 3, 
161 TT". Steph. Byz. s. Ki'XQtiog -aäyog. Tzetz. 

50 Lyk. 110. 175 (p. 444 ed. Müüer). 451 {Tzetzes 
zitiert Euphorion im Hippomedon).- Etym. Mg. 
p. 707, 41 ff. Stoü in diesem Lexikon Bd. 2 
Sp. 1672 f. unt. Kychreus. Auf Poseidpn imd 
Salamis hat Panofka das Innenbild einer Vol- 
center Kylix gedeutet, der bekannten Schale 
des Brygos im Städelschen Institut zu Frank- 
furt a. M. mit der Aussendung des Triptolemos 
und mit den von der Erichthoniosschlange 
verfolgten Kekropstöchtem, Darstellungen also. 

60 die der attischen Lokalsage entlehnt sind. vgl. 
Gerhard, Trinkschalen und Gefäße Taf. A. B 
und dazu Panofka, Arch. Ztg. 8, 1850, 187 ff., 
femer u. a. Wiener Vorlegebl. 8, 2. S. JReinach, 
Bep. des vases 1, 286, 1; gewöhnlich nimmt 
man einfach eine 'Liebesverfolgung' des Po- 
seidon an ohne nähere Bestimmung der Nymphe 
oder deutet auf Poseidon und Aithra. deren 
Name beigeschrieben steht in der ähnlichen 



287 Salamis Salganeites 288 

Darstellung einer Hydria im Etruskischen Mu- habe, ist eine Vermutung von E. Maaß, Jahres- 

seum des Vatikan bei Heibig a. 0. nr. 1232. hefte des österr. arch. Inst. 11 (1908), 18 f. Daß 

S. Reinach a. 0. 2, 23, 1, Auf den Schranken der Raub der Salamis durch Poseidon auch von 

am Thronsessel des pheidiasischen Zeus zu Korinna 2, 35 f. («. Wilamowitz, Berliner Klas- 

Olympia hatte Panainos u. a. Hellas und Sa- sikertexte ö, 2) erwähnt war, ist mit Sicherheit 

lamis gemalt, in der Hand eine SchifFsverzie- anzunehmen, und so schreibt v. Wilamowitz 

rung haltend, Paus.b, 11, 5 tov ini ralg vuvalv a. a. 0. (vgl. Crönert, Rhein. Mus. 63 [1908], 

axQaLg itoiov^svov xdfffiov; an ein afpXaGxov 171): K6qv,ov[qc(v d« v-i] SaXcmt\v' £l8\}: — ] Uo- 

(aplustre) denkt man zur Andeutung des bei ti\^Sä(ov v-Xii^s 7ca\xB'iQ. 

Salami.s erfochtenen Seesieges, vgl. Brunn, lo Die Darstellung auf der oben erwähnten 
Künstlergesch.^ 1, 121 (172). Purgold, Arch. Kylix des Brygos deuten auch Overbeck, Kunst- 
Bemerkungen zu Claudian u. Sidonius (Gotha mythol. 3, 2 S. 343 f. L. ürlichs, Der Vasen- 
1878) S. 13. Gerber a. a. 0. S. 249. 251 f. maier Brygos (7. Progr. des v. Wagnerschen 
Hitzig- Blümner, Pausanias 2, 345 f. Wenn Kunstinstituts) S. 3; vgl. auch Beiträge zur 
6rerber vermutet, daß die beiden Frauengestalten Kunstgeschichte 71) auf die von Poseidon ver- 
stehend gebildet und wie alle andern Paare folgte Salamis; s. dagegen Robert, Bild und 
in eine Beziehung zueinander gesetzt waren, Lied 88 ; vgl. auch W. Klein, Die griech. Vasen 
daß vielleicht die Salamis der Hellas den mit Meistersignaturen^ 178 nr. 1: „Poseidon 
Schiffsschmuck überreichte, etwa in derselben mitdem Dreizack verfolgt eine Frau". 
Weise, wie wenn man die Lipsia der Germania 20 Über die Salamis des Panainos mit dem 
eine französische Rüstung reichen ließe, so Aphlaston s. auch Sauer, Aus der Anomia 110, 
bemerkt dagegen Blümner mit Recht, daß eine 3. Das Haupt der Salamis auf Münzen von 
solche Beziehung durchaus nicht bei allen Salamis auch bei Head, Hist. num. 329. Mac- 
Gruppen des Panainos erwiesen ist. An des donald, Cat. of greek coins in the Hunterian 
Panainos Gemälde der Hellas und der Salamis collection 2 pl. 35, 17 (vgl. p. 82, 1). 
erinnert R. Engelmarm bei der Reliefdarstel- Eine Personifikation des kyprischen Salamis 
lung einer kreisförmigen Bronzeplatte im Brit. will Cesnola, Salaminia 94 f. in der a. a. 0. 
Museum, wo wahrscheinlich Okeanos zu er- Fig. 88 abgebildeten Gruppendarstellung er- 
kennen ist mit drei Lokalgöttinnen, nach C. kennen. [Höfer.] 

Robert mit den Personifikationen der drei Erd- 30 Salaranieug {EalaQuiieig), Beiname des Zeus 
teile, Arch. Ztg. 42, 1884, 212 z. Taf. 2, 2, wo- auf einer Weihinschrift aus Saouatra (sechs 
nach in diesem Lexikon Bd. 3 Sp. 819 Abb. 4 Stunden von Ikonion), Cromn, Journ. of hell. 
s. V. Okeanos. Ferner hat K. Bötticher die stud. 22 (1902), 368 nr. 141. [Höfer.] 
Gruppe des mit untergeschlagenen Beinen Salbakos? {UdXßa-nog?). Auf einer Münze 
sitzenden bärtigen Mannes und der mit Ge- von ApoUonia Salbake (Karlen) vermuteten 
bärde des Schreckens an ihn sich drängenden Waddington, Rev. Numism. 1853, 174, 4, und 
jugendlichen Frauengestalt im linken Flügel des Head, Hist. num. 521 eine Darstellung des 
Westgiebels am Parthenon {Bruckm. Taf. 192) Kopfes des Berggottes CAABAKOC. Die Um- 
auf Salamis und Marathon gedeutet, Arch. Ztg. schritt lautet aber nach Imhoof-Blumer, Griech. 
28, 1870, 62 f. z. Taf. 35; zumeist werden jetzt 40 Münzen 668, 426 CAABAKHC (Genetiv zu Zal- 
diese Nebenfiguren in der linken Giebelhälfte ßaxrj), und der Kopf des angeblichen Berg- 
ais Kekrops und seine Familie erklärt, die gottes ist der des Sarapis. [Höfer.] 
beiden Gestalten speziell als Kekrops mit Pan- Salbal {SuXßäl), Daimon auf einer Ver- 
drosos, vgl. z. B. Collignon{-Baumgarten), Gesch. wünschungstafel aus Karthago, Corr. hell. 12 
d. griech. Plastik 2, 48 f. Fig. 21. [Den Kopf (1888), 299. Vgl. Salbalachaobre. [Höfer.] 
der Nymphe S. mit Stephane, Ohrring und Salbalachaobre {ZaXßaXaxccwßgri), Daimon 
Halsband rechtshin oder auch mit Ähren (?) auf einer Verwünschungstafel aus Karthago, an- 
bekränzt erblickt man auf salamin. Kupfer- gerufen als 6 &£bg ö x^oviog 6 äsanö^cov nuvTog 
münzen des 4. Jahrb. v. Chr., s. Imhoof-Blumer, ivipvxov, Audollent, Defixionum tabellae p. 325 
Nymphen u. Chariten auf griech. 3Iünzen, Athen 50 nr. 242, 9. — Wnnscli, Rhein. Mus. 55 (1900), 
1908 S. 85, 245 f. 2 Taf. 6 nr. 7 u. 8. S. oben 249 Z. 4 liest: ;4;i|3o:;^o:co|ip7]; vgl. Salbal. [Höfer.] 
Fig. 1 — 3. R.] [Waser.J Salchä, Gemahlin des Kena'an und Mutter 
Ein im Jahre 1881 in Salamis gefundenes des Nimröd. Die Eltern setzen den Sohn in- 
Marmorpostament trug die auf einer eigenen folge einer Weissagung aus; doch dieser wird 
Plinthe stehende von einem Teile des attischen von einer Tigerin (nimr == Tiger; daher sein 
Reiterkorps geweihte Statue der Heroine Sa- Name Nimröd) gesäugt, von Landleuten gefun- 
lamis, wie aus der Weihinschrift: Ol iTtnElg rfj den und aufgezogen. Herangewachsen versteht 
i:aX[afLl]vi ccv[i\ &ls]6[ccv] hervorgeht, Lolling, er es, ein Heer um sich zu scharen, mit welchem 
Athen. Mitt. 7 (1882), 40 ff. Nach Hesych. er gegen seinen Vater zieht und diesen in der 
8. V. Ev.[^£\iQag 'A&rivä ist Salamis die Gemahlin 60 Schlacht erschlägt. Im Triumph zieht er in 
des Poseidonsohnes Skiros; vgl. C. Bötticher, die Hauptstadt ein und heiratet seine Mutter, 
Philologus 22 (1865), 229 und Anm. 5. C. Robert, I. Goldziher, Der Mythos bei den Hebräern 
Hermes 20 (1885), 354. Von Ruftn. Recogn. 216 f., der es unentschieden läßt, ob die Araber 
10, 21 wird an Stelle des Poseidon als Lieb- diese Sage dem Oidipusmythos nachgebildet 
haber der Salamis und als Vater des ^ychreus oder selbständig entwickelt haben. [Höfer.] 
Zeus genannt (vgl. d. A. Sarakon). Daß Salamis Salganeites {ZaXyavHxrig), Beiname des 
selbst den Kychreus in Schlangengestalt als ApoUon, = Salganeus, Stej)h. Byz. EuXyavEvs. 
Helfer gegen die persische Flotte gesendet [Höfer.] 



289 Salganeus Salmoneus 290 

Salganeus ^Xyavtvgi, Beiname des Apollon {uvog k . . . iVQog xat XäntaxQog mal 9'tm {leyälat 

in der boiotischen Stadt Salganeus, Steph. ^{ajHovvrm i ?) 'Eviovoqsi- Nach Mordtmann, 

Byz. 2^ai.yat'£v5. — Gruppe, Gr. Mt/th. 272, 3 Zeitsehr. d. deutsch. morgetU. GeseUsch. 31 (1877), 

deutet den Xamen als den 'Lärmer' »vgl. 97 Anm. 1 ist vielleicht für ZalXovvzoi zu lesen 

«alayifo, öaiaj'»] und läßt die Stadt nach dem !4u.uov6ciz<p s. Ammudates u. Bd. 1 Sp. 1229, 

Gott genannt sein. Nach der Tradition bei 52 fiF. Tümpel bei Pauly-Wissowa s. v. Am- 

.itrafjo 9, 2. 9 p. 403 (vgl. Btir.^ian, Geoyr. v. mudates. [Höfer.] 

Griechenl. 1. 315 war die Stadt nach einem Salmakides (^SoXfumtdi;?), von Tümpel, Fhi- 
Boioter Salganeus benannt, der als Lotse die lolog. 51 1892), 402, 52 und bei Pauly-Wissoica 
Flotte des Xerxea führte, von dem Admiral lo Bd. 1 Sp. 2755, 49ff. als Eponymos der auf 
Megabates aus unbegründetem Verdacht ge- einer Inschrift (aus Halikamaß [Dittenberger, 
tötet und dann ehrenvoll an der Stätte, an der Sylloge 1 -. 17 nr. 10, 2j) erwähnten IkcXfucMtai, 
-ich später die Stadt S. erhob, bestattet wor- der Bewohner von Salmakis, erschlossen in Ver- 
den war. [Höfer.] bindung mit der Notiz bei Vitruv 2, 8, 12, 

Salia —eil«) s. Kathetos. Aus der dort an- nach der ein ungenannter Begleiter des Areu- 

geführten Stelle des Ps^i*rfo-P/Mf. stammt in der anios und Melas, eben Salmakides, an der 

unter dem Namen des Apul. de orthogr. (55 Quelle Salmakis den Grund zo einer Stadt legfte. 

p. 12 Osann> gehenden I'älschung s. Bhoio [Höfer.] 

nr. 2i die Notiz: ' Tarchethis statt Cathetus) Salmakis {HaluayAs) s. Hermaphroditos 

. . . pater Latini regis. quem ei peperit Salia 20 Bd. 1 Sp. 2317 f. Bohde, Gr. Boman 109 

Anieni rapta' . Tgl. Tarchetios. [Höfer.] (= 117 ->, 1. Zielinski, Arch. f. Beligionstciss. 

Salios ^öÄioc), \ nach der von Plut. Xum. 8 (^^1905), 327. User die Quellen des Ocid zur 

1 3 bekämpften Ansicht einiger ein Samothraker Salmakissage s. G. Lafaye, Les metamorph. 

vgl. Saon nr. 2^ oder Mantineer, der als Elr- d'Ocide et leurs modeles grecs = Unirersite de 

linder des Waffentanzes der Salier angesehen Pari^, Bibl. de la faeulte des lettres 19, 210. 

wurde. Nach Polemon (vgl. Loheck, Aglao- Üppige, lüsterne Weiber heißen eußccTtai 

phain. 1206** bei Festtts a. v. Salios p. 329 a IkcluaxiSfg, Philodem, in Anth. Pal. 7, 222. 

J/M7/er war Salios aus Mantinea aus Arkadien : Ixjbeck, Aglaoph. 1015, 14; vgl. jedoch auch 

T'arro.bei Isidor. Orig. 18. 50. Serr. ad Verg. Buresdt, Aus Lydien 62 f., der wohl mit 
Aett. 8, 285 von .4ineias, als dessen Gefährte der 30 größerem Rechte die tadelnde Auffassung der 

Tegeate Salios bei Vergil (Aen. 5. 298 f.) er- Bezeichnung 6cißa%a.L Skcluaxidtg in Abrede 

scheint , mit nach Italien geführt worden und stellt und erklärt = die dionysosfrohen (ßaßaxog 

hatte den Saliertanz eingeführt; vgl. Bd. 1 von Häßog = Eaßd^iog) Freudenmädchen ohne 

Sp. 169, 12 ff.. Bd. 2 Sp. 2329, 15 ff. Loheck üble Nebenbedeutung. Vgl. auch Salmakides. 

a. a. 0. 1292. Klausen, Aeneas u. d. Penaten [Höfer.] 

337 ff.. 364 f und Anm. 600 c. Geff'cken, Timaios" Salmoneus t^I^uXtuovevg), Sohn des Aiolos 

Geographie des Westens 75 f. W. Kroll. Jahrb. 's. d. und der Enarete {Äpollod. 1 , 50) oder 

/■ klass, Pha. Suppl. 27, 147. Bud. Bitter, De Laodike {Schol. Odyss. l 237: Eustath. i 235 

Varrone .... Vergilii auctore 32 f. ('= Di.-is. S. 1681 ■ oder Eurvdike {G-reg. Corinih. Bhet. 

Halens. 14, 4, 316f. . Härtung, Bei. d. Bömer 40 Bd. 7, 1313 TT.) oder Iphis Hellanikos fr. 10, 

2, 164. Über die Salier selbst s. Bd. 2 Sp. 2388. F. IT. G. 1 S. 47); nach Hyg Astron. 2, 20 
40 ff. — 2i Sohn des Kathetus s. d..; der Name Sohn des Athamas und Enkel des Aiolos. Zu- 
ist von dem vorigen, mit dem er schließlich erst wird S. in Thessalien heimisch gedacht 
identisch ist. entlehnt [Höfer.] (Apollod. 1, 89: SirraXög Argum. 4 Aristoph. 

Salisnbsalas = 'der Tänzer, Springer', Be- Ban.: ßaausvg GtTTaXöäv Suia. s. v.), woselbst 

Zeichnung des durch die Waffentänze der Salii auch die Topographie Anklänge an seinen 

empfangenen und geehrten Mars. Catull 17, 6. Namen erkennen läßt. Plin. X. hist. 4, 8, 29: 

Corssen, Orig. poesis Bomanae 26. Usener, Bh. in Thessalia autem Ordiomenus . . . et oppidum 

Mm. 49 (1894\ 470: vielleicht entstanden aus Alimony ab aliis Holmon; Stqah. Byz. Mivva- 

Salius Subsilius, Biese zu Catull a. a. 0. Vgl. 50 nöhg OseealLccg, ■^ tiq&tsqov 'Altuavia; dazu 

auch die allerdings von manchen angezweifelte vgl. C. O. Müller, Orchomenos* S. 133 f. 365: 

Notiz des Alexander Chtarinus: ^ ^üisubsulus Gerhard, Griech. Mythol. 2,27. 49 f.; Wieseler 

enim, uti in antiquorum monumentis reperi, bei Ersch u. Gruber u. d. W. Giganten S 175. 

Mars a veteribus dictus est. Pacttvius in ar- Ähnliche Spuren scheinen einerseits nach 

iiiorum iudicio: Pro imperio Salisubstdus si Kreta mit seinem Vorgebirge Salmonion, Sal- 

nostro ex€ubet\ Lachmann zu Catull a. a. 0. mone, Salmonis nnd seiner Athena Salmonia 

A. F. Xaeke, Opusc. phil. 1. 108. Ellis zu Catuü zu weisen {Bursian . Geogr. von Griechenl. 2, 

a. a. 0. und Commentary on CatuHus* p. 66. 576 f.; O. Gruppe, Griech. Mythol. S. 109; vgl. 

Andere, so der neueste Herausgeber des Ca- Aßmann, Philol. 1908 S. 164', deutlichere an- 

tullus G. Friedrich. Catulli Veronensis ?i6«r 60 dererseits nach Boiotien. wo eine Stadt Al- 

p. 145 lesen an der fraglichen Stelle: Salisuh- mos oder Salmos erwähnt wird dazu CO. J/iV/fer, 

sulis statt Salisubsuli sacra suscipiantur, und Orchomenos- S. 128. 133 . Frühe Völkerbewe- 

verstehen unter den Salisubsuli die Salier, die gungen spiegeln sich jedenfalls in den Über- 

*nachtanzenden', im Gegensatz zum praesul. lieferungen, die die uralte pisatische Stadt 

[Höfer.] Salamona in Elis {Boehl, Inscr. graee. anti- 

Sallnntos? ZaXlovvxogT;. Eine Inschrift quiss. nr. 121: Im<ig. inser. gr. ant.* S. 117 

aus Palmyra lautet nach Le Bas-Waddington nr. 19) zum Mittelpunkt haben, auch ZalnarPTi 

3. 589 nr. 2574: Jil vrL'iaTio xal f'a/jy.öw ti'^d- (Strab. 8 S. 356: Steph. Byz. a. v. : EvstaÖi. 
Boscher, Lexikon der ar. nu röm. Mythol. IV. 10 



291 



Salmoneus 



Salmoneus 



292 



Od. X 235) oder llaXyaavia {Dioä. 4, 68, 1) ge- 
nannt. Strabun erwähnt Salmone als noch be- 
stehend an der gleichnamigen Quelle des Eni- 
peus (jetzt Lestenitza), nördlich vom Alpheios 
{E. Curtitis, Peloponn. 2, 72; Bursian, Geogr. 
V. Griechenl. 2, 288). Diesen Ort, heißt es, 
habe S. mit einer Schar Aiolier gegründet (t jc 
rfjg AloXlSog OQ^Lri^elg ftträ nXnovcov AloXicov 
Diod. 4, G8, 1); aus dieser Gegend habe er den 
Aitolos vertrieben, der sich dann in Aitolien 
niederließ {Ephor. fr. 15, J^. IL G. 1, 236 ; Steph. 
Byz. s. V. AirmXicc); hier herrscht er und vei'- 
mählt sich mit der Tochter des Arkadiers 
Aleos, Alkidike (s. d.), mit der er Tyro (s. d.j 
zeugt, nach dem Tode der ersten Gattin heiratet 
er die Sidero (s. d.). v. Wüamotvitz nimmt an 
{Isyllos S. 101, ebenso Toepff'er, Att. Genealogie 
S. 188, 1), daß Salamona in der Pisatis als die 
ursprüngliche Heimat des S. anzusehen sei; 
in die Genealogie der Aioliden sei er erst in 
der Folge aufgenommen worden. Die bekannte 
Sage von seiner Auflehnung gegen den Donnerer 




Iri8, der rasende Salmoneus und Sidero, 

Vasenbild von einem rotf. Krater in Chicago 

(verkleinert nach Anicr. Jourii. uf Arch. 1899 pl. 4). 

ft 

der eingewanderten Herrschaft im Peloponnes 
ätiologisch entstanden oder ausgestaltet worden 
{Gruppe, Gr. Myth. 143, 12. 1021). 

Auf Frevelsinn des S. wird zuerst von 
Hesiod angespielt {H. aSiv.og fr. 7, 5 Bz.)., wäh- 
rend er bei Homer in der Ni-Avia 236 afii^ftcov 
genannt wird {Schol. X 236 : 2c(Xiiwvi)og a^v^iovog ' 
Tivhg araa&dXov ygäcpovGL . . . ovj^ vTtori&STCci- 
aaeßi] tov I^aX^covta mg oi vsmtsqoi); sodann 
von Pindar {Pyth. 4, 143: 9Qa6viii]Ss'C iJccXumvsi). 
Bestimmter hieß es im Aiolos des Euripides, 
er habe am Alpheios in Raserei den Blitz ge- 
schleudert (pg r in 'AXcpsiov goalg &£ov iiavsig 
hQQiipa I^aX^oavtvg qpXöyo: fr. 14 N.). So2}hokJes 
hatte ein Satyrspiel ''Salmoneus' verfaßt (l'^ragm. 
'Trag. Graec.^ Nr. 494 — 498 N.), zu dessen 
Illustration das hier wiedergegebene Vasen- 
bild in Chicago dient (Amer. Journ. of Arch. 
1899 pl. 4, dort S. 331 tf. von E. Gardner als 
der wahnsinnige Athamas erklärt), wie von 
Bobert im Hallischen Apophoreton (Berl. 1903) 
S. 105 f. gezeigt ist: 'S. hat sich ganz als Zeus 
kostümiert, eine über den linken Arm gelegte 
Beinschiene, von der eine Wollbinde herab- 
hängt, soll die Aigis vorstellen; statt des 
Zepters hält die Linke das gezückte Schwert; 
in der Rechten schwingt er einen jedenfalls 



aus Holz zu denkenden Blitz . . . Man hatte 
den Wahnsinnigen gefesselt, indem man seinen 
linken Arm und sein linkes Bein mit einer 
starken Kette zusammenschmiedete; aber er 
hat die Bande gebrochen und blickt nun dro- 
hend zum Himmel, im Begriif, seinen Pseudo- 
Donnerkeil auf Zeus zu schleudern. Rechts 
kommt seine verblüffte Gattin herbei, links 
entfernt sich die Götterbotin Iris' . . . Nach 
10 der mythographischen Tradition (^2)o//od. 1, 89; 
Diod. 4, 68, 1; 6 fr. 6. 7; Hyg. fab. 61. 250), 
die ihn vßQiorr'jg, äatßr'jg., iTugr^cpavog nennt, 
dünkt er sich dem Zeus gleich, ja überlegen; 
er befiehlt, statt diesem sich selbst Oj^fer zu 
bringen und ahmt Blitz und Donner nach, mit 
Trommeln und ehernen Becken einher fahrend 
und Fackeln gen Himmel werfend. Seinen 
Untertanen verhaßt {Diod. 4, 68; vgl. Hyg. fab. 
61: cum . . . faces ardentes in populum mitter et ; 
20 Serv. Verg. Aen. 6, 585: in quem fuisset iacu- 
latus facem, cum iubebat occidi; Valer. Flacc. 
Argon. 1, 664 f.: S. . . . ille furens, qui . . . 
maestae nemora ardua Pisae . . . et miseros 
ipse ureret Elidis agros) — womit sich wohl 
die Fesselung auf dem Chicagoer Vasenbild 
erklärt — , wurde er schließlich durch Zeus' 
Donnerkeil niedergeschmettert (nach Apollod. 
1, 89 vertilgte Zeus auch seine Stadt in Eli» 
und sämtliche Bewohner). So wird er als des 
30 Zeus ohnmächtiger Nebenbuhler {&vtaaxgänx(oVy 
ävTißQovrüv., avxiTtaxayäiv usw.) oft erwähnt; 
s. Lukian, Tim. 2, Philopatr. 4, Tragodopod. 
312 f.; Maxim. Tyr. 6, 2; Suid. s. v. 2^ccX{L(ovcvg', 
Eustath. ad Odyss. X 235 S. 1681 f. (der in er- 
götzlicher Weise eine Rettung des S. unter- 
nimmt); ebenso bei römischen Dichtern, wie 
Ovid {Ib. 471 feru.s Aeolides), Manilius (5, 91 — 
96; bei ihm rasselt S. mit seinem Viergespann 
über eine eherne Brücke, vgl. Serv. ad Verg. 
40 Aen. 6, 585), Claudian (5, 513 audax). 

Bei Vergil, Aen. 6, 585 — 594 erscheint S. 
unter den Frevlern im Tartarus. Seine Hybris 
ist ähnlich wie sonst geschildert: auf dem 
Viergespann, die Fackel schwenkend war er 
durch der Griechen Völker und seine elische 
Hauptstadt im Triumph gefahren, mit Erz- 
rasseln unter Hufgestampf das Donnerwetter 
nachahmend und göttliche Ehren heischend, 
bis ihn luppiters Blitz niederzuckte. Sehr um- 
so stritten sind die Verse 585 f. : vidi et crudelis 
dantem Salmonea poenas, duvi flammas 
Jovis et soiiitus imitatur Olympi. Man will da- 
raus schließen, daß S. in der Unterwelt fort- 
fahren mußte, Blitz und Donner nachzuäflen; 
so zuletzt Budermacher, Bhein. Mus. 1908 
S. 554 f. (vgl. S. Beinach, Bev. archeol. 1903, 1 
S. 157 ff.; 0. Gruppe, Griech. Myth. S. 1021). 
Vielleicht hat schon Dante die Stelle in dieser 
Weise aufgefaßt; den Kapaneus wenigstens 
60 läßt er ähnliche Strafe leiden, dem V^ergil im 
Inferno 14, 63 ff. zuruft: 

Capaneo, in cid che non s'ammarza 
La tua superbia, se' tu ptü punito: 
Nullo martirio, fuor che 1a tua rabbia, 
Sarebbe al tuo ftirore dolor compito — 

eine Parallele, die noch näher liegt, als die 
von Badermucher aus siebenbürgischer Sage 



293 Salmoneus Salsaludene 294 

angeführten. Doch ist diese Erklärung recht richtig erklärt, der unter dem Blitzstrahl des 

unsicher; ich ziehe die u. a. von Xonien ver- Zeus zusammenbrechende S. gemalt oder mög- 

tretene vor (Komment. S. 275 f.^, der paraphra- licherweise in Erz gebildet. \ g\. Helhig, Fühnr 

siert: 'vidi in Tartaro etiam Salmonea, qui 2, 8 zu nr. 764, dem sogen. Kapaneusrelief der 

dum lovis flammas et Olympi scnitutn imitatur, Villa Albani (s. o. Bd. 2. 1 Sp. 951). [J. llberg.] 

crudelis dedit poenas lotis fuhnine in Tarta- Salmouia 'Zakutovia , Beiname der Athena 

rum deiefttts*, von jenem trotzigen Donnern mit einem Heiligtum 'Anonymos, Stadiasm. 

und Blitzen in Ewigkeit also absieht. Maris Jdagni 31i<=Geoffr. minor. 1, 505) auf 

Der Überlieferung vom Gebaren des S. liegt dem an der Ostseite von Kreta gelegenen Tor- 
altertümlicher Zauberbrauch zugrunde, der lO gebirge 2küjiwviov oder Hafiöaviov JBursian, 
sich dem Verständnis im Laufe der Zeit ent- Geogr. r Griechenland 2, 575. Halbherr, Museo 
zogen hat. In Krannon in Thessalien gab es Italiano3,b61f.Fick.Vorgriech. Ortsnamen Sif.}, 
einen heiligen Wagen von Erz, den man bei auf dem die Argonauten einen Tempel der Athena 
eingetretener Dürre unter Gebeten heftig hin Mtvcaig (Apoll. Bhod. 4, 1691 ff.' gegründet 
und her bewegte, um Regen zu erzielen (An- haben soÜen, C.I.G. 3, 2555, Z. 13. P. Deiters, 
tigon. V. Kargst., Hist. mirab. 15; dieser Wa- Khdn. Mus. 56 (1901). 591. In der Inschrift 
gen erscheint im Stadtwappen von Krannon C. I. G. a. a. O. steht in der Abschrift des Cyria- 
(Furticängler , Meistericerke d. griech. Plast. kiis (vgl. auch Boeckh z. d. St.) nicht ZaKuatviav, 
S. 259 Fig. 34 . Man darf einen Regenzauber sondern Xaiiaviav. und diese Form wird testä- 
aus der Gegend von Dorpat vergleichen (bei 20 tigt durch eine neuerdings in Sulia auf Kreta 
Mantihardt, Ant. Wald- und FeldkuUe S. 342): gefundene Inschrift: k&avüi ^aucaviai avxV*- 
..Bei großer Dürre stiegen drei Männer auf die Monumenti antichi 11 4902). 536 nr. 82. Pevue 
Fichten eines alten heiligen Haines. Der eine cUs etudes grecqttes 16(1903), 94. Ziebarth, Eine 
trommelte dort oben mit einemHammer Inschriftenhandschrift der Hamburger Stadt- 
auf einen Kessel oder eine kleine Tonne, bibliothek {Progr. d. Wilhelm-Gymn. Hamburg 
umdenDonuer darzustellen; der zweite 1903t S. 12. Nach Grasberger, Stud. zu den 
sehlug zwei Feuerbrände aneinander griech. Ortsnamen 262. E. Aßmann, Philologvs 
und ließ sie Funken sprühen sBlitz); 67 (1908), 164f. ist der Ortsname I^alfimviov 
und der dritte, 'der Regenmacher', sprengte (^aumvior) semitisch fvgl. den Berg Salmon in 
mit einem Reisigquast aus einem Eimer Wasser 30 Palästina, Buch dir Pichter 9, 48); doch vgl. 
nach allen Seiten. Bald darauf spendete der auch die Quelle und Stadt Salmone bez. Sal- 
Himmel Regen in Fülle."' So ist auch S., den monia {Steph. Byz. s. v. 552, 25. Diod. 4, 68), 
die Sage dann ob seines Hochmuts durch den die Gründung des Salmoneus (s. d.) in der Pi- 
Blitzstrahl des Zeus vernichtet werden läßt, satis. Gruppe, Gr. Myth. 142, 7. 143, 12. Fr. 
ursprünglich wohl der gewitterbeschwörende Pfisier, Peliquienkult im Altertum (= Peligions- 
Zauberer. Vgl. Frazer, The Golden Bcugh 1, 21; gesch. Unten^uch. u. Vorarbeiten 5) S. 86 f. Vgl. 
F. Gardner, Amer. Journ. of Arch. 1899 S. 340; auch Samon nr. 1. [Höfer.] 
S.Peinach, Per. arche'ol. 1903. 1SA6O; O.Gruppe, Salmonis 'Zialuoirig}, Bezeichnung der Sal- 
Griech. Mythol. S. 820: IT. Otto. Philo!. 1905 moneustochter Tjro (s.' d.), Propert. 1, 13, 21. 
S. 187 ff. (der italische Überlieferungen ver- 40 3, i», 13. Ocid, Amor. 3, 6, 43. Val. Flacc. 
gleicht). — Einen alten, zeusähnlichen Dämon Argon. 5, 478. [Höfer.] 

des äolischen Stammes suchte in S. nachzu- Salpinx f'Xaijtiyl), Beiname der Athena, 

weisen Th. Ptmpen. Salmoneus (Progr. Claus- Lykophr. 915. 986 und Tzetz. zu 915. Schol. u. 

thal 1847). Paraphr. ret. zu 984 (986). Einen von Hegelos 

In der Kunst ist S. durch das oben auf- s. d.) gestifteten Kult hatte Athena Salpinx, 

geführte Vasenbild in Chicago vertreten. Außer- die selbst als Erfinderin der Trompete galt, 

dem kommt ein Werk des Polygnotos in Betracht, in Argos, Paus. 2, 21, 3. Schol. Townl. Hom. 

worauf sich ein Epigramm des Tullius Geminus II. 18, 219. Evst. ad Hom. II. 1139, 54. Etym. 

in der Anthologie 16, 30) bezieht: M. s. v. EaXxiy^. Schol. Soph. Aias 17. Suid. 

Vc' . TT ■ ■ ' /TT 1 ' \.„ n-^n^^^ 50 s. V. xmSoiv. K. 0. MüUer-W. Deecke, Die 

XiiQ US lloA.vy.*.iiTov (UolvyvioTOv em. Gronus i „. , n nr^ -p.. 7 r> i o o o-n 

£>,• '?'i*j- Etrusker 2. 20> : ; _■ Tümpel Bd. 3 Sp. 879, 

V - ,' rt . " 4 - > ' o4ff. fs. V. Cnnpnaie'. }^ ach Klausen, Aeneas u. 

" „c • r! 'j-x «V - '1 ' - dte Penaten 693 f. 1240f. vgl. aber auch von 

og ut xai fiv Aiöv Ttog^si Tiaki xai ut xtgovvoig rr 1 ■ t7i. jjj </.» oox 

rt^iic, ^- ' 1 '. ' ' Holzmqer, Lukophron Alexandra 16 Anm. 23) 

layi Zii' 10 6 f j^f- "jl • l " ' tuhrt Athena den Beinamen balpmx alsKnegs- 
* ' ' ' i' '^"' ^ ' Z *i f ^t 7^9 pöttin. die durch die weckende Trompete die 
6 exon^dc- '4 '• * f' 'u ' 1/ Belagerer aufbietet, die Mauern der feindlichen 
.''Z ? * * f*^ ." • Stadt unter Trompetenschall ,vgl. die Erobe- 
Die seltsame Auffassung von Jacobs im Antho- rung von Jericho, Josua 6, 4 ff.) zu brechen; 
logiekommentar 9, 311. es handle sich um ein 60 vgl. auch Gruppe, Gr. Myth. 1199. 4 u. oben 
vom Blitz getroffenes Gemälde, ist ebenso nn- Bd. 1 Sp. 678. Koscher, Gorgonen 87 f. Weih- 
möglich wie die von Brunn {Gesch. d. griech. ungen von Trompeten an Athena, Anth. Pal. 
Künstler 2, 26, vgl. 1, 217) geteilte Annahme, 6, 46. 159. 164. [Höfer.] 
daß sich die Verse auf eine Unterweltdarstel- Salsaludene {ZaXeuXovdriVi^, Beiname der 
lung bezögen ''dagegen Benndorf, De anthol. Kybele Mr^TQl Eat.6cit.ov6r,v^) aus einer Weih- 
graec. epigr. quae ad artes spectant S. 60); es Inschrift aus der Nähe von Dionysopolis in 
war, wie Eobert (Die Marathonschlacht in der Phrygien, Kamsay, Journ. of hell. stud. 4, 386 
PoiÄi7e.l8.HallischesWinckelmann3progr.S.68f.; nr. 9. Cities and bishoprics of Phrygia 1, 156 

10* 



295 



Salsipotens 



Salus 



296 



nr. 65. Der Beiname ist ein lokaler, von einer 
Stadt IlaXeccXovda (Reduplikation von dem 
durch das Ethnikon SuXovSivg bezeugten Hcc- 
Xovda) abgeleitet, liamsay, Americ. Journ. of 
arch. 4 (1888), 278 vgl. mit Ciües a. a. 0. 157. 

[Höfer.] 
Salsipotens (Salipotens, Ritschi, Rhein. Mus. 
31 [1876J, 533), Beiname des Neptunus, Plaut. 
Irin. 820, Bücheier, Rhein. Mm. 45 (1890), 



Italien verbreitet war, zeigen die Becherinschrift 
von Horta Salutes pocoloni (C. I. L. 1, 49 = 
11, 6708'»), die Weihung Salute auf einem der 
alten Cippen des Haines von Pisaurum (C. I. L. 
1, 179 = 11, 629.5) und die Erwähnung der 
ara Salutus und ihrer für andre Kulte vorbild- 
lichen leiges auf einer archaischen Inschrift 
von Praeneste (C. I. L. 14, 2892); spätere ita- 
lische Weihinschriften an sie besitzen wir aus 



160. Aug. Keseberg, Quaest. Plaut, et Terent. lo Pompei {Dessau 3822), Herculanum (C. /. L. 10, 



ad relig. spectantes 44 f. (üiss. Leipz. 1884), 
wohl auch mit Bücheier a. a. 0. bei Octavian, 
Poet. Lat. Minor, ed. Baehrens vol. 4 nr. 211, 
2 p. 245 (= Anth. Lat. ed. Riese 1", 21, 2 p. 
85) für das überlieferte Salsipotis herzustellen. 

[Höfer.] 
Salus, in der altrömischen Religion die 
göttliche Verkörperung der Gabe, um die man 
im Gebete mit der Formel titi tu . . salvom ser- 



8167), Terracina (C. I. L. 10, 6307), dem Gau der 
Aequiculi (C. I. L. 9, 4111), Tibur (zusammen 
mit Mens bona C. I. L. 14, 3564), Tempel 
kennen wir in Ferentinum {Ta^. ann. 15, 53. 
vgl. C. I. L. 10, 5821), Urbs Salvia (C. I. L. 9, 
5530 = 6078^), Ariminum {CLL. 11, 361) 
und Venusia {C. L. L. 9, 427; eine ara Salutis 
unbekannten Ortes erwähnt Obsequ. 38 [9«]), 
eine ministra Salutis wird in Amitemum 



vassis zu bitten pflegt (vgl. Plaut. Cisi. 742 20 (C. /. L. 9, 4460), eine saccrdos Spei et Salutis 



at vos Salus servassit; Poen. 128 ut vos servet 

Salus; Bacch. 879 und die sprichwörtliche 

Redensart neque iam Salus servare si volt me 

potest Plaut. Capt. 529; Most. 351. Ter. Ad. 

761. Cic. Verr. 3, 131; p. Font. 21. Otto, 

Sprichw. d. Römer S. 307), und daher von Cicero 

de leg. 2, 28 unter den zu Götterrang erhobenen 

rerum expetendarum nomina neben Honos, Ops, 

Victoria aufgeführt (etwas anders de nat. deor. 

2, 61 nach Anführung von Fides, Mens, Virtus, 30 In Rom heißt dieselbe Gottheit 

Ops, Salus, Concordia, Libertas, Victoria: qua- mit vollem Namen Salus pu 

rum omnium rerum quia vis erat tanta, ut sine 

deo regi non posset, ipsa res deorum notnen 

obtinuit, vgl. Arnob. 4, 1). Dies salvom servare 

bezeichnet den Schutz vor allen den Menschen 

oder Dingen drohenden Gefahren, unter denen 

bei lebenden Wesen Krankheit und Tod in 

erster Linie stehen (vgl. Cato de agric. 141, 3 

pastores pecuaque salva servassis duisque bonam 



aug. in Gabii((7. /. L. 14, 2804) erwähnt. Soweit 
es sich um öffentlichen Gottesdienst handelt, 
gilt die Verehrung hier überall der Salus pu- 
blica (so in der Inschrift von Ferentinum C. 1. L. 
10, 5821 und in den Arvalakten), die über 
das Wohlergehen der Gemeinde wacht {Saluti 
aug{ustae) pro incolumitate Pi- 
quent{inorum) C. I. L. 5, 428 
aus Piquentum in Histrien). 



blica populi Romani Quiritium 
(so in den Arvalakten, s. H.en- 
zen, Acta fratr. Arval. S 216; 
dichterisch Romana Salus Ovid. 
fast. 3, 880. Claudian. carm. 
min. 30, 189) und besitzt seit 
dem J. 452 d. St. = 302 v. Chr. 
einen Tempel auf dem Quiri- 




1) Münze 

(nach Babelon, 

Monnaiet de Ut re- 

puhlique Homaine 2 

S. 108 Fig. 17). 



salutem valetudinemque mihi domo familiaeque 40 nal, der von C. lunius Bubul- 



nostrae), doch ist die altrömische Salus keines- 
wegs nur eine Göttin der Gesundheit, sondern 
des allgemeinen Wohlergehens {Plaut. Cist. 
644 Salute mea salus salubrior; über den 
etymologischen Zusammenhang von Salus und 
salvos samt Ableitungen s. W. Schulze, Zur 
Gesch. latein. Eigennamen S. 471), weshalb sie 
in allen Nöten des Lebens angerufen {Ps.-Acro 
zu Hör. c. 2, 17, 31 ut esset memor voti sol- 



cus (zur Erinnerung an ihn prägt in der sul- 
lanischen Zeit einer seiner Nachkommen, D. 
lunius L. f Silanus, den Kopf der Salus 
auf die Vorderseite seiner Denare, Bahelon, 
Monn. de la rep. Rom. 2, 108 f. nr. 17. 18) als 
Konsul 443 = 311 im Kampfe mit den Sam- 
niten gelobt, in seiner Zensur 448 = 306 be- 
gonnen und in seiner Diktatur 452 = 302 ein- 
geweiht worden war {Liv. 9, 43, 25. 10. 1, 9; 



vendi, qui aedem si evasisset Saluti promiserat, 50 ausgemalt von C. Fabius Pictor, Yal. Max. 8, 



vgl. z. B. C. I. L. 2, 1391 aus Baetica: ara 
Sal{utis) pro redit{u) Lj{ucii) n(ostri) P. Celsus 
f{iUus)) und auch gern mit Fortuna {Plaut. 
Asin. 712 ff., namentlich 727 ut consuevere, ho- 
niines Salus frustratur et Fortuna; Capt. 864 
ego nunc tibi sum summus luppiter, idem ego 
sum Salus Fortuna Lux Laetitia Gaudium; 
Tac. ann. 15, 53 pugionem templo Salutis [in 
Ftruria] sive, ut alii tradidere, Fortunae Feren- 



14, 6. Plin. n. h. 35, 19; Prodigien Oros. 4, 
4, 1. Liv. 28, 11, 4. Obsequ. 12 [71]. 43 [103]; 
unter der Regierung des Claudius durch Feuer 
zerstört, Plin. a. a. 0., und vielleicht nicht so- 
gleich wieder aufgebaut, Henzen, Acta fratr. 
Arval. S. 94). Der Tempel lag auf dem Qui- 
rinal {Hülsen- Jordan, Topogr. 1, 3 S. 403 — 405), 
und zwar auf der nach der Gottheit collis 
Salutaris benannten Anhöhe (Argeerurkunde 



tino in oppido detraxerat ist vielleicht so zu 60 bei Varro de l. l. 5, 52), nahe der porta Salu- 



verstehen, daß dieselbe Gottheit von den einen 
als Salus, von den andern als Fortuna be- 
zeichnet wurde) oder mit Spes {Plaut. Merc. 
867 Spes Salus Victoria; Pseud. 709 die titrum 
Spemne an Salutem te salutem, Pseudolc; eine 
sacerdos Spei et Salutis aug. in Gabii C. I. L. 
14, 2804) verbunden erscheint. Daß ihre Ver- 
ehrung seit alter Zeit im ganzen mittleren 



taris (Paul. p. 327); da die letzteren beiden 
Benennungen älter sind als der Tempel des 
C. lunius Bubulcus, so hat dieser den Kult an 
dieser Stelle sicher nicht erst begründet, son- 
dern nur ein älteres einfaches fanum durch 
ein modernes Gotteshaus ersetzt. Der Stiftungs- 
tag war der 5. August {Cic. ad Att. 4, 1, 4; 
2yro Sest. 131. Fasti Vallenses z. 5. August: Sa- 



297 Salus Salus 298 

7m*» in coUe Quirinale sacrifieium publicum. S. 20 ff.), ein weibliches Rind: daher erscheint 
Fasti Amit. Antiat. : Saluti in cotte) nnd muß bei den Opfern der Arvalbrüdf r bei Salus stets 
eine gewisse Bedeutung gehabt haben, da einer- hos femina oder vacca (vgl. auch die bistrische 
seits in der sehr sparsamen Auswahl von Tem- Inschrift C. I. L. 5, 428 Saluti augiustae) pro 
peltagen. welche die Bauemkalender darbieten incolumitate FtgvetU(inorum) L. Venlinaris 
{Wissoica,Äpophor€tonderGraecaHalensis,1903, Lucurno adiect(a) iunie(e) v. 1. l. s.\ und die 
S. 47 f.), im August das sacrum Saluti erscheint, einzige Ausnahme vom J. 55 C. I. L. 6, 32352 
andererseits noch der Kalender des Philocalus Z. 10 Saluti eius bforem) m(arem) beruht da- 
vom J. 354 den natalis Salutis mit dircensfs) her gewiß auf einem Versehen des Steinmetzen 
missus) XXIV verzeichnet C. I. L. 1* p. 324). lO (künstliche Erklänmg bei H. L. AxteU, Dei- 
Der Tempel war auf der eiuen Seite' dem des fication of abstract ideas S. 14). Die alte Zere- 
Quirinus beide zusammen genannt Lir. 28, monie des augurium saluiis {augures . . salutem 
11, 4. Cic. ad Att. 12, 45, 3), auf der anderen populi auguranto Cic. de leg. 2, 21), von dessen 
dem des Semo Sancus Dius Fidius auf dem "Vollziehung wir in den Jahren 691 = 63 {Cass. 
CoUis Mucialis benachbart, und auf eine engere Bio 37, 24 f. Cic. de divin. 1, 105), 725 = 
Kultbeziehung zu dem letzteren Gotte weist 29 {Cass. Bio 51, 20, 4; vgl. Suet. Aug. 31. 4) 
der Beiname Senuynia vgl. Usener, Götternamen und 47 n. Chr. Tac. ann. 12, 23) hören und 
S. 34) hin, welcher der Salus offenbar aus sehr von dessen Hergang wir nur sehr wenig wissen 
alter Zeit zukommt: denn daß bei 3Iaer. S. 1, {Cass. Bio 37, 24 f. Fest. p. 161; vgl. Wissoica., 
16, 8 apud veteres quoque qui nominasset Sa- 20 BealencyM. 2, 2328: Beligion u. Kultus S. 453), 
lutem Semotiiam Seiam Segetiam Tutiliuam, hat, soviel wir sehen, zum Kulte der Grötün 
ferias obserrabat die beiden Namen Salutem Salus keine direkte Beziehung. 
Semoniam zusammengehören, beweist die aus Einen starken Aufschwung nimmt der Dienst 
dem J. 754 = 1 n. Chr. stammende römische der Saltts publica seit Augustus. indem die 
Inschrift C. I. L. 6, 30975, auf der einer an Kaiser als die Träger der öffentlichen Wohl- 
eine längere Reihe von Gottheiten gerichteten fahrt gefeiert und ihr Wohlergehen als mit 
Weihung von wenig jüngerer Hand die Worte dem des Staates identisch angesehen wird (ex 
.^alus Semania — Po/>«/t IVcfor/a beigeschrieben cuius incolumitate omt.ium salus constat, Act. 
sind (vgl. A. c. Premerstein, Ar eh. -ep igt: Mitt. Arval. C. I. L. 6, 2064 Z. 39 f); daher trägt 
aus Österr. -Ungarn 15, 1892, 82); auch in der 30 die Göttin auch da, wo sie nicht mit direkter 
heülos verstümmelten Glosse supplicium des Beziehung auf den Kaiser angerufen wird, den 
Feitus p. 309'' erscheinen unmittelbar hinter- Beinamen augusta {C. I. L. 2, 1437. 3, 4162. 
f^inander die Xamen Z. 18 Stmoniae und Z. 20 5, 428. 8, 8305. 9, 5530. 11, 361\ Wenn Au- 
^ahitis, von denen letzterer, wie i?. Heime, gustus nach Cass. Bio 54. 35, 2 im J. 743 = 
Archiv f. lat. Lexiiogr, 15, 98 Anm. * mit Recht 11 oder 744 = 10 aus der ihm vom Senat imd 
hervorhebt, gewiß nicht mit Scaliger in solutis Volk gemachten Geldspende Büder von Salus 
zu ändern ist. Die Bedeutung dieses Zusam- publica, Concordia und Fax aufstellte und die 
menhanges lassen die spärlichen Zeugnisse Erinnerung an diese Stiftung durch ein all- 
nicht ausreichend erkennen; wenn Varro Salus jährlich am 30. März begangenes Opfer leben- 
'le l. l. 5, 74) wie Semo Sancus zu einer sa- 40 dig gehalten wurde {Ocid. fast. 3, 879 ff.), so 
inischen Gottheit machte, so war das nur hängt dies einerseits mit der im J. 744 = 10 
eine Konsequenz seiner Hypothese, welche die beabsichtigten {Cass. Bio 54, 36, 2 und dazu 
Besiedelung des Quirinals den Sabinem von Mommsen, lies gestae Bivi Augusti S. 50; 
Reate zuschrieb; aus der Einreihung der Göttin Schließung des lanustempels (daher nennt Otid 
in das System der Regioneneinteilung des a. a. 0. 881 lantts adorandus cumque hoc Con- 
Martianus Capella (sie erscheint dort 1, 45 cordia mitis et Bomana Salus araque Pacis 
in der ersten Region post ipsum lorem zwi- erit lanus neben den erwähnten Gottheiten: 
sehen den di Consentes Penates nnd Lares lanus vgl. Cass. Bio 51, 20, 4, wo beim J. 725 = 29 
Farores opertanei nocturnusque lassen sich die Schließung des lanustempels und das An- 
schlüsse auf ihr Wesen nicht ziehen. Ander- 50 gurium salutis zusammen erwähnt werden), 
weitige Kultstätten der Göttin ans republi- andererseits mit der im J. 745 = 9 erfolgten Ein- 
kanischer Zeit lassen sich in Rom nicht nach- weihung der Ära Pacis (vgl. Kubitschek, Jahresh. 
weisen, denn die Anführung je eines vicus Sa- d. ötterr. Instit.b, 1902 S. 163 f." zusammen. In 
lutaris (da beidemal vico Salutaris auf dem den Götterreihen, denen die Arvalbrüder bei 
Steine steht, ist Salutaris Genetiv) in der den jährlichen vota pro salute et incolumiiate 
Regio X Palatium) und XIT (Trans Tiberim) iniperatoris opfern, und ebenso bei den sonstigen 
auf der Basis Capitolina (C. /. L. 6, 975) be- zahlreichen Loyalitätsopfem dieser Priester- 
rechtigt nicht zur Annahme von Heiligtümern schaft erscheint die Salus publica piopuli) 
der Salus in den betreffenden Stadtgegenden. B{omanf) Q{uiritium) regelmäßig unmittelbar 
Von den Kultformen wissen wir nur so viel, 60 hinter der capitolinischen Trias {Henzen, Acta 
daß das Opfertier ein Rind (vgl. Plaut. Asin. fratr. Arr. S. 57. 72 f. 84 ff. 91 ff. 102 f. 121 ff), 
"13 si quidem mihi statuam et aram statuis und derselbe Platz kommt ihr auch in inschrift- 
itque ut deo mi hie immolas bovem: nam ego liehen Weihungen von Privaten wie C I. L. 
■ibi Salus »um), und zwar nach römischem 3, 11109. 8, 2648 häufig zu; wenn in den 
Kitus, der Übereinstimmung im Geschlechte Götterreihen der aus Anlaß des Regierungs- 
des Opfertieres mit dem der Gottheit fordert antrittes und ähnlicher Gedenktage im Leben 
Arnoh. 7, 19, vgl. K. Krause, Be Bomanorum des Kaisers gebrachten Arvalopfer neben ihr 
htjstiis quaestiones seUctae, Diss. Marpurgi 1894 häufig die Felicitas publica, die göttliche Ver- 



299 



Salus 



Salus 



300 



körperung des dem Kaiser verdankten allge- 
meinen Glückes, erscheint, so begegnet uns 
dieselbe Vereinigung (in der Reihenfolge Feli- 
citas Salus) regelmäßig auf den Votivsteinen 
der Equites singulares hinter den capitolini- 
schcn Gottheiten und der keltisch-germanischen 
Trias Mars Hercules Mercurius samt Victoria 
und Fortuna {CLL. 6, 31138--3114Ö. 31148 f. 
31174 f. und die Übersicht ebd. S. 3069; über 
die Bedeutung der Gottheiten auf diesen Steinen 
8. V. DomaszeivsH, Religion d. röm. Heeres, 
Westd. Zeitschr. 14. 1895 S. 43 und dagegen 
Wissowa, Strena Helbigiana, 1900, S. 337 flf. = 
Ges. Äbhandl. S. 299 S. ; v. Domaszewskis Er- 
klärung Heidelb. Jahrb. 10, 1900 S. 226 Anm. 
scheint mir überfein). Wie nach dem Sturze 
Seians ein Sevir Augustalis von Interamna 
Saluti perpetuae Augustae Libertatique publicae 
populi liomani zusammen mit dem Genius 
municipii und der Providentia einen Altar 
weiht (C. L. L. 11, 4170), so beschließt der 
Senat nach der Entdeckung der Verschwörung 
des Piso im J. 65 n. Chr. ein Heiligtum dt^r 
Salus zu errichten (Tac. ann. 15, 74, wo der 
Text lückenhaft ist); vielleicht bezieht sich 
darauf die Abbildung eines Altars mit der 
Beischrift Saluti augustae auf Münzen des 
Domitian aus den Jahren 84 — 86 {Cohen., med. 
imp.^ 1, 506 nr. 413 ff., vgl. Kubitschek a. a. 0. 
S. 159 ff.); auch sonst sind Weihungen an die 
Salus der Kaiser von Gemeinden und Pi-ivaten 
nicht selten, z. B. C. I. L. 8 Suppl. 12247 Saluti 
Augustorum civitas Tepeltensis ; 13, 8017 I{ovi) 
o{ptimo) m{aximo) \^Marti'\ Propugnatori [Vic- 
to]riae Saluti imp{eratoris) \_Seve'\ri Alexandri 
Aug{usti) n{ostri) [et M]amaeae matri eius usw., 
auch Dessau 3823 Saluti sacrum Foroclaudienses 
Vallenses cum T. Pomponio proc{uratore) [Au- 
gustorum und der sacerdos Bomae et Salutis 
in Pergamon C. 1. L. 3, 399 sind wohl in 
gleichem Sinne zu verstehen. Sehr bezeichnend 
ist die Weihung eines Altars Saluti generis 
htimani C. L. L. 13, 1589, welche durch die 
gleiche Beischrift auf Münzen des Galba {Cohen 
1, 335 nr. 232—242), Traian {Cohen 2, 53 nr. 334), 
Commodus {Cohen 3, 318 nr. 677—680) und 
Caracalla {Cohen 4, 202 nr. 558) und Stellen 
wie Plin. epist. ad Trai. 52 ut te generi hu- 
niano, cuius tutela et securitas saluti tuae innisa 
est, incolumem florentemque praestarent erläutert 
wird. Ganz vereinzelt steht die Weihung Sa- 
luti reginae der Inschrift von Isca in Britannien 
C. I. L. 7, 100; bei manchen Inschriften, wie 
C. L L. 2, 2093. 6257 '"" (Gefäßinschrift). 11, 
6712 890 (Siegel) u. a., muß es dahingestellt 
bleiben, ob sie sich auf die römische Salus 
oder die sogleich zu erörternde Salus-Hygieia 
beziehen. 

Wie nämlich die griechischen Schriftsteller 
zur Wiedergabe der römischen Salus durchweg 
den griechischen NamenTy t«ia gewählt haben 
{Plut. Cato mai. 19. Cass. Dio 54, 35, 2; auch 
augurium salutis wird bei Cass. Dio 37, 24, 1 
und 51, 20, 4 mit olwviaua ti~]g vyinccg über- 
setzt), so haben die Römer ihrerseits die grie- 
chische Hygieia, die im Gefolge des Asklepios- 
dienstes ihren Einzug in Rom hielt, mit Salus 
übersetzt (sie meint auch Augustin., wenn er 




2) Münze 

(nach Sabelon, Monnaiea de la republ. 

Romaine 1 S. 106 Fig. 8). 



de civ. dei 3, 25 Salus und Febris einander 
gegenüberstellt, und auch bei Apul. met. 10, 
25 verlangt der verderbte Text eine Herstellunf^'. 
die Proserpina und Salus als Gegensätze her- 
vortreten läßt). Zum ersten Male treffen wir 
Salus in dieser Verbindung im J. 574 = 180, 
wo bei einer großen Seuche nach Konsultation 
der sibyllinischen Bücher der Konsul Apollini 
Aesculapio Saluti Weihgeschenke und ver- 

10 goldete Bilder gelobt und darbringt {Liv. 40, 
37, 2), 20 Jahre später lesen wir bei Terenz 
Hec. 338 quod te., Aeseulapi, et te, Salus, ne 
quid sit huius oro; vgl. auch Vitruv 1, 2, 7 
primum Omni- 
bus templis sa- 
luberrimae regi- 
ones aquarum- 
que fontes in his 
locis idonei eli- 

20 gentur, in qui- 
busfana consti- 
tuentur, deinde 
maxime Aescu- 
lapio Saluti, 
quorum deorum 

plurimi medicinis aegri curari videntur. Maar. 
Sat. 1, 20, 1 hinc est quod simulacris et Aes- 
culapii et Salutis draco subiungitur. Auf den 
Denaren des M'. Acilius Glabrio um 700 = 

30 54 erscheint, mit Beziehung auf den Zu- 
sammenhang der Gens Acilia mit den An- 
fängen griechischer Heilkunst in Rom {Plin. 
n. h. 29, 12), auf der Vorderseite ein mit Lor- 
beer bekränzter Frauenkopf mit der Beischrift 
SALUTIS, auf dem Revers die stehende 
Figur der eine Schlange fütternden Hygieia 
mit der Legende VALETVD{inis) {Babelon. 
Mann, de la rep. Born. 1, 106 nr. 8; Abbildung 
auch Notizie d. Scavi 

40 1901, 56 nr. 8). Die 
letztgenannte Ge- 
stalt kehrt mit der 
Beischrift SALVS 
AVGVSTI auch auf 
Kaisennünzen wie- 
der (z B. Cohen 1, 
334 Galba 230 f.; 401 
Vespasien nr. 439), 
häufiger aber ist als 

50 Salus der Typus der 
sitzenden Hygieia, 
vor der die Schlange 

um einen Altar gerollt ist (z. B. Cohen 2, 53 
Trajan nr. 331—333; 216 Adrien nr. 1324 bis 
1327; 217 Adrien nr. 1346—1356 usw.; Ab- 
bildungen Notiz, d. Scavi 1901, 57 nr. 9—11); 
älter als beide aber ist eine einfache Dar- 
stellung der sitzenden Salus mit Opferschale 
und Zepter {Cohen 1, 300 N^ron nr. 813 bis 

60 320; 334 Galba nr. 327—329; 401 Vespasien 
nr. 431—438; 446 Tite nr. 194 bis 196 usw.), 
mit der wohl im Gegensatze zur griechischen 
Hygieia die römische Salus (publica) gemeint 
sein soll. In der Folgezeit sind jedoch die 
Grenzen zwischen beiden Darstellungsformen 
verwischt worden, wie auch inhaltlich die Ge- 
stalten beider Gottheiten ineinander geflossen 
sind; das beweist z. B. die britannische In- 




3) Münze 
(nacli Not. d. Scavi 1901, 57). 



301 Salutaris Salutaris 302 

Schrift C. I. L. 7, 164 Fortunae redtici Äescu- Faustina mit derselben Darstellung der Kybele 
lap(io) et Saluti eins liberti et familia P. [Cae- und derselben Legende (Matri deum salutari», 
tr^pn^ T. f. Gal{eria) Mamilian[i] Bufi Anti- K. Esdaüe, The numism. chronide and Journal 
stiani Funisolani Vettoniani leg att) Aug{usti) of the royal numismatic society 1908, 56 ff. und 
//. d., wo die Spezialisierung als Salus eius Taf. 7 nach Bericht in Wodiensdir. f. klass. 
d. h. des P. Caetronius Mamilianus) auf die PhiJ. 1908, 1070. Berl. Phil. WochenscJtr. 1908, 
römische, die Verbindung mit Aesculap auf 1579. — 8 Beiname des luppiter: lovi Optimo 
die griechische Anschauung hinweist. Auf Maximo Salutari aedem voto suscepto (Rom*, 
den Inschriften heißt die Kultgenossin des C. /. i. 6, 425. Vgl. C. /. Z. 6, 82'»: [Domijno 
Asklepios ohne Unterschied bald Hygia bald lo [OJptumo [Sajlutari. Vgl. auch unten nr. 16. 
Salus; so lautet die Inschrift eines Tempels Dem luppiter 0. M. Salutaris dankt ein von 
in Lambaesis C. I. L. 8, 2579 Aeseulapio et schwerer Krankheit Genesener (Pannonia in- 
Saluti, während die Einzelweihungen an der- ferior), C. I. L. 3, 6456 (vgl. 10389). Der 
selben Stelle der Hygia gelten {C. I. L. 8. Kaiser Gallienus opferte zur Zeit einer Heim- 
2588 — 2590. 18218); vgl. auch das coüegium suchung durch Erdbeben und Pestilenz dem 
Aesculapi et Hygiae C. I. L. 6, 10234 mit der luppiter Salutaris, Trehellius PoUio, Gallien 
Weihung Aeseulapio et Saluti Aug. coUegium sa- 5. Vgl. auch Cie. de finibus hon. et mal. 3, 20, 
lutar e 6, 30983. Dasselbe Paar begegnet noch 66: Atque etiam lotem cum Optimum et Mari- 
in den Inschriften 10, 1547 (Puteoli) Asclepio mum dieimus, eumque eundem SaltUarem, Hos- 
et Saluti; 6. 20 Asclepio et Sahtti commilüo- io pitaiem, Statorem, hoc inteüegi vciumus saluti m 
num geweiht von einem medicus choirtis) V hominum in eius esse tutela. Vgl. Preller-Jor- 
praetoriae): Cagnat. L'annee epigraph. 1905 dan a. a. 0. 1, 208, 8. In dem luppiterbei- 
nr. 211 (aus dem Haurän) Saluti et Aeseulapio ; namen Solutorius erkennt O. Keller, Jahrbuch. 
in der alleinstehenden SaJus darf man Hygieia für klas.<tsch4r Philologie 133 1886;, 698 eine 
erkennen in den aus der Nähe von Heilquellen volkstümliche Bildung, wobei der beabsich- 
stammendeu Inschriften Cagnat, L'annee epi- tigte BegrifiF 'Eitv^eoiog und der bestehende 
(iraph. 1907 nr. 141 aus Aquae ^ Baden bei Beiname Salutaris miteinander verquickt 
Wien und Dessau 3882» aus einem antiken worden seien. — 4 Beiname der Fortuna: 
Badeort bei Capera in Hispanien, zusammen Weihungen an Fortona Salutaris, C. I. L. 6, 
mit Weihungen an die Nymphae und Fontana 30 201. 202 (Roms. C. I. L. 3, 3315 (Lussonium 
gefunden; vgl. auch die Inschrift von Capera in Pannonien): Weihung an Fortuna Bona Sa- 
C. I. L. 2, 806 Saluti vidnia Caperensis). lutaris, C. I. L. 6, 184 (Rom-; an die Dea For- 
Vgl. Wissotca, Beligion und KuÜus der tuna Salutaris (Mainz •, C /. X-. 13, 6678 gleich- 
Bömer S. 122 f. 254 f. L. Deubner oben Bd. 3 falls an Dea Fortuna Salutaris (Ampelum in 
Sp. 2161. Harald L. Axtdl, Ihe deification of Dacien), Bev. arch. 1902, 2 p. 432 nr. 143. Ge- 
abstract ideas in Boman literature and inserip- fälscht ist die Inschrift aus Capua (Fortunae 
tions (Dissertation von Chicago 1907} S. 13—15. Salutari). C. I. L. 10 p. 23* nr. 448*. Auch die 

[Wissowa.] in der Mehrzahl auftretenden Fortunae erhalten 

Salutaris 1) Beiname des Apol Ion: Apollini das Beiwort Salutaris: Fortunis Salutaribus. 
Salutari et Medicinali Sacmm (Weihinschrift 40 Aeseulapio, Hyg-iae), Brambach , C. I. Bhen 

aus Rom). Arch. Zeit. 27 (1860), 90 «= C. I. L. 516, wo die Verbindung mit Aesculapius und 

6. 39. Sehr zahlreich sind die späteren römi- Hygia die Bedeutung der Fortuna Salutaris 

sehen Kaisermünzen mit der Legende Apoll. als Heügöttin deutlich erkennen läßt: vgl. auch 

Salutari (Apollo. Salutari) und der Darstellung unten nr. 14. — 5, Beiname der Nymphen: 

des nackten Apollon. der in der Rechten einen Xymphis Salutaribus, Weihinschrift, aus Banja 

Lorbeerzweig trägt, in der Linken die Lyra, in Moesia Superior. C. I. L. 3, 8167. 8168 ^^ 

so Münzen des Trebonianus Gallus, Eckhel, Arch. Epigr. Mitt. aus Österr. 13. 148 f. = 

Doctr. num. vet. 7, 357 i'vgl. 212i. Cohen, Descr. Jahresh. d. österr. arch. Ini>t. Beiblatt 3, 127 

des monnaies ö-, 238 nr. 19fF. ',abg. Overbeck, nr. 26 = C. I. L. 3. 14548) Nymphis Salu- 
Kunstmythologie Apollon Münztafel 3. 58; vgl. öo tarib(us) Aug(usHsV bez. Nymphas Salutares, 

p. 301. 44\ des Volusianus, Eckhel a. a. 0. 7, Weihinschriften aus Varasdin-Töplitz (Pannonia 

368. Cohen a. a. 0. 5% 268 nr. 13 flf., des Va- superior). C. I. L. 3, 10891. 10893. Vgl. Salu- 

lerianus. Cohen a. a. 0. 5% 301 nr. 28. Über tifer nr. 2. — 6) (Di)s Militaribus Saluta- 

Apollon Salutaris vgl Preller-Jordan, Böm. ribus. C. I. L. 3. 3473 'Aquincum. — 7) Dis 

Myth. 1. 311, 4. J. Klein. Jahrb. d. Vereins r. Salutaribus) . . . fragmentierte Weihinschrift 

Altert um.^freunden im Bheinlande 84 (1887), 64; aus Guberevci (Dalmatien), Jahresh. d. österr. 

vgl. auch die Inschrift aus Lyon: Mercurius arch. Inst. Beiblatt 3, 160 nr. 58 == C. I. L. 

hie lucrum promittit, Apollo salutem, A. de 3,14540). — 8) Die Dioskuren '^salutares sunt 

Boissieu. Inscr. ant. de Lyon p. 418. AUmer u. appellati', Schol. in German. Arat. p. 68, 6 127, 
Dissard. Musee de Lyon. Inscr. ant. 3 p. 87. — so 6 (vgl. 219. 5) ed. Breysig. — 9) Auf Münzen 

2 Matri deum salutari. Umschrift auf Münzen der gens Carisia steht nach Eckhel, Doctr. num. 

der älteren Faustina. die Darstellung zeigt vet. 5, 163. Bartol. Borghesi, Oeuvres numis- 

Kybele zwischen zwei Löwen sitzend, mit der matiques 1 = Oeuvres completes 1) p. 48 nr. 21 

Linken das Tvmpanou haltend, den rechten auf dem Avers neben dem Kopfe der Inno die 

Ellenbogen auf den Sessel gestützt, Cohen 2-, Legende MOXETA, während auf dem Revers 

431 nr. 229. 230. Nachahmungen dieser Münzen SAXVTARIS (auf anderen Exemplaren T. 

der älteren Faustina sind ein Renaissance- CABISIVS steht: Eckhel a. a. 0. bemerkt da- 

medaillou und ein Kontorniat der jüngeren zu: 'Dicitur Inno Salutaris. quia adflictis hello 



303 Salutifer Samios 304 

rebus salutem tulW . Auf den von E. Babelon, Etijin. Florent. bei E. Miller, Melanges de 

Monnaies de la Bepubl. rom. 1, 314 ff. und von litter. yrecque p. 184 h. v. KfcpaXXvivia. Zu de» 

JJ. Bahrfeldt, Nachträge und Berichtigungen Bd. 3 Sp. 3123 f. unter Pronos gegebener Lite- 

zur Münzkunde d. röm. Bepubl. 1, 74 ff. 2, 32 raturangaben kommt Georg Biedermann, Die 

beschriebenen Münzen der gena Carisia ist die Insel Kephallenia im Altertum (Progr. d. kgl. 

Legende SALVTARIS nicht erwähnt. — 10) Maximilian-Gymn. z. München 1886/87). bei 

Isidi Salutari, Weihinschrift aus Rom, CLL. Steph. Byz. s.v. Kqccvloi heißt derselbe Sohn 

6,436; vgl. die Inschrift aus Ostia: Isis Regina des Kephalos Zduog. | Höfer.] 

restitutrix salutis, Ephem. epigr. 7 (1892) 1194 Sanibethe s. Sabbe Sp. 267 und Zimmern 

p. 356. Apul. Metam. 11, 21 (p. 1065, 3 ed. lo bei Schröder, Die Keilinschriften u. das Alte 

Hildebrand), wo es heißt, daß in der Hand der Testament^ 439. 574/575 Anm. 3. 582, der Sam- 

Isis 'salutis tutela' gelegt sei; vgl. W. Drexler, bethe gleichfalls der Sabitu gleichsetzt. [Höfer. | 

Mythol. Beiträge 1, 35 Anm. — 11) Hercules Sainemrunius (2Ja^rj^LQov(iog), 'der hohe 

Salutaris (Rom), C. 1. L. 237. 338. 6, 339 (und Herr des Himmels', nicht Memrumos {Mtiigov- 

dazu Henzen). Preller- Jordan, Böm. Myth. 2, ftog) ist die richtige Namensform der auch 

297, 1; vgl. Salutifer nr. 3. — 12) Silvano Hypsuranios (s.d.) genannten Gottheit, Movers^ 

Salutari (Rom), C. I. L. 6, 661. 652. 3716 (= Phon. Texte 1, 56 und bei Ersch und Gruber 

31013). 3715; vgl. Bd. 1 Sp. 2957, 16 f. — s.v. Phönizien 386 Anm. 1. Benan, Mem de 

13) Laribus Salutaribus (Rom), C J. i. 6, 459. l'acad. des inscr. et belles lettres 23 (1858), 2, 

— 14) Aesculapio et Hygiae ceterisque diis 20 262. Paul Schröder, Die phönizische Sprache 

deabusque huiusque loci Salutaribus (Apulum), 131 f. G. Hoffmann, Über einige phönikische 

CLL. 3, 987. Vgl. nr. 4. — 15) Dis Mauris Inschriften in Abhandl. d. hist.-phil. Klasse d. 

Salutaribus (Lamoriciere, Algerien), Bev. arch. K. Gesellsch. d. Wissensch. zu Göttingen 36, 51 

1891, 1 p. 258 nr. 5. Zu den di Mauri vgl. die Anm. 3. [Höfer.] 

Dea Maura Bd. 2 Sp. 2480, 55 ff. — 16) Patris Sainia (2.X"t'ß)i 1) Tochter des Flußgottes 

dis (sa)lutaribus lovi Serapi Aug. (Numidia), Maiandros (s. d. nr. 1), Gemahlin des Ankaio* 

Ephem. epigr. 7 (1892), 740 p. 236. [Höfer.] (s. d. nr. 2), dem sie den Perilaos, Enudos, 

Salutifer. l) Eine Weihinschrift aus Cae- Samos, Halitherses und die Parthenope gebar, 
sarea (Mauretanien) ist gewidmet: Deo Salu- Asios bei Paus. 7, 4, 1. Vgl. Paul Fried- 
tifero, C. I. L. 8, 20961; nach /. Toutain, Les 30 länder, Herakles 90. — 2) Beiname der Athena 
cultes paiens dans l'empire romain 1, 335 ist mit einem Heiligtum beim Vorgebirge Ze- 
dieser Deus Salutifer = Asklepios. — 2) Nym- phyrion im Gebiete von Priene. HiUer r. 
phis Salutiferis sacnim, Weihinschrift aus Ger- Gaertringen, Inschriften von Priene 303, 29 p. 
misara (Dacien), C. I. L. 3, 1397. Vgl. Salu- 184. — 3) IBeiname der Hera (über den Hera- 
taris nr. 5. — 3) Herculi Salutifero, Weihin- kultus auif Samos s. Boscher, Bd. 1 Sp. 2084), 
Schrift aus ad Mediam (Mehadia) in Dacien, Menodotos {F. H. G. 3, 105) bei Athen. 14, 
C. J. X. 3, 1572. Toutain, Les cultes paiens dans 655a. Cic. Verr: 1, 19, 50. Clem. Alex. eoh. 
l'empire Romain 1, 408. R. Peter in Roschers ad gentes 4 p. 40. Potter (p. 133 Migne). Schol. 
Myth. Lex. Bd. 1 Sp. 2957, 3 ff. Vgl. Salutaris Paus. 7, 4, 4 {Hermes 29 [1894], 148 = Paus. 
nr. 11. [Höfer.] 40 ed. Hitzig- Blüm ner 2, 773 = ed. Spiro 3, 222) 

Salyennae, Beiname der Matronen auf einer mit der wichtigen Notiz, daß der Verfertiger 

in Moütiers (Savoie) gefundenen Marmortafel, des Kultbildes der samischen Hera nach Kalli- 

Bevue epigraphique 5 (1903) p. 37 nr. 1548: machos nicht Smilis (s. Bd. 1 Sp. 2109 und 

Numinibus Augg., Mairi deum et Matronis Kuhnert, Jahrb. f.klass. Philol. Sujjpl. Ib, 208 f. 

Salvennis T. Bomanius Mercator ex voto (der Studniczka, Böm. Mitth. 2 [1887], 109. Furt- 

Fund kurz erwähnt Bevue celtique 26, 1905, wängler, Meisterwerke 720ff. H. Brunn, Kleine 

p. 272). Zur Endung vgl. Arduenna, Cebenna, Schriften 2, 65 f. Löschcke, Ath. Mitth. 22 [1897], 

Vienna usw. Neu ist die Zusammenstellung 262. W. Klein, Gesch. d. griech. Kunst 1, 134), 

der Matronen mit der Mater deum. [M. Ihm.] sondern Skelmis gewesen ist; vgl. r. Wilamo- 

Sam(. . .), Beiname eines Gottes auf einem bo witz, Hermes 29, 245. E. Dittrich, Jahrb. f. 
kleinen in Geitershof bei Altenstadt gefundenen klass. Phil. Suppl. 23, 174, 1. Eine "Hpcc 
Altar, C. I. L. 13, 6077 Deo M{ercurio, so viel üa^ia, angeblich ein Werk des Lysippos und 
eher als Martt) Sam. Acceptinius Festinus des Chiers Bupalos, befand sich später in Kon- 
p{osuit) l{ibens) l' actus) m{erito). Zangemeister stantinopel, Cedren. Hist. compend. p. 322 B = 
vergleicht damit die Inschrift des Altars von ed. Bonn. 1, 564. Eine Inschrift aus der 
Rheinzabern C. I. L. 13, 6083 In h{onorem) Nähe von Patara in Lykien lautet: "ifpa(j) 
d{omus) d(_ivinae) I{ovi) o{ptimo) m{aximo) Samm 2^ajtiia(i) svxi'jv, Heberdey n. Kaiinka, Brisen 
<^. . .y, wo es sich aber um den Namen des im südwestl. Kleinasien in Denkschrift d. Kais. 
Dedikanten handeln kann. Es sind zahlreiche, Akad. d. Wiss. zu Wien 45 (1897), 1, 24 nr. 18. 
ebenso anlautende keltische Eigennamen be- 60 — 4) Nach Schol. Apoll. Bhod. 1, 645 be- 
kannt. In der ersten Inschrift wird man eher hauptete Pythagoras bei seinen Vorgeburten 
an einen Beinamen des Gottes denken als auch Sohn des Hermes und 2^afiias (Ethnikon ?) 
etwa lesen, was auch möglich wäre, saycrum) halgceg gewesen zu sein. [Höfer.] 
M{arcus). [M, Ihm.] Samios (^Tafi/o?), Beiname des Poseidon, 

Samas s. Schamasch. dessen Heiligtum der gemeinsame Mittelpunkt 

Saniaios {I^a^alos), Sohn des Kephalos und aller Triphylier war und in einem Haine wilder 

der Lysippe, Eponymos von Same auf Kephal- Oliven auf dem Vorgebirge Samikon stand, 

lenia, Epaphroditos im Etym. M. 507, 30. Strabo 8, 3, 13 p. 343 (vgl. 8, 3, 20 p. 347). 



305 Samon Samothrakes 306 

Bursian. Geogr. t. Griechenland 2, 282. NUsson, ad Dionys. Per. 828. Steph. Byz. 8. v. "Etpeaog. 

Griech. Feste 69 f. Das Kultbild wurde später Ernst Guhl. Ephesiaca 7, 18 f. 31, 38. Bergk, 

aus dem Tempel aut dem Samikon nach Elis Gr. Lüiraturgesch. 1. 456, 34. v. Gntschmid, 

gebracht und dort nicht mehr als Kultbild des Beiträge zur Gesch. des alten Orients (Leipzig 

Poseidon, sondern des EazQÜnrß (s. d.), d. h. 1858; S. 128. Benndorf in Forschungen von 

eines Beinamens des Korybas, bezeichnet. Paus. Ephesos 1, 26. Deutungsversuche des Namens 

6, 25, 6: vgl. Bd. 2 Sp. 1600, 42f. Busolt, Die bei Ad. Claus, De Dianae anttquissima apud 

Lakedaimonier 183, 146. — Joh. Baunack, Graecos natura iDiss, Breslau 1881 p. 56 {= 

Studien auf d. Gebiet des Griech. und der Gruppe, Gr. Myth. 1287, 8). O. Klügmann, 

arischen Sprachen 292 erklärt den Beinamen lo Philologus 30 (1870), 535 und Änm. 12. A. 

2^üu,iog auf Grund der von ihm angenommenen Fick, Bezzenbergers Beiträge 28 (1904}, 87 f. 

Bedeutung von Zauo — "^ Wasser, Meer' als Aus mißverständlicher Auffassung des Xamens 

gleichbedeutend mit d-aXäaeiog. [Höfer.] Samoma stammt wohl die Xotiz des 3Ialakos 

Samon {Zdu{ov\ li Gatte der Dada (s. d.). bei Athen. 6. 267 a. daß samische Sklaven 

Er gehört zu den Kretern, die sich in der Ephesos gegründet hätten: vgL von Wilamo- 

Troas angesiedelt haben sollen, und darauf witz, Sitzungsber. d. Berl. Akad. 1906, 65, 2. 

weist die Cbereinstimmung des kretischen Benndorf a. a. 0. 26 Anm. [Höfer.] 
Ortsnamen ^^aumviov is. d. A. Salmonia) und Samos 'Zauoc). 1) Nach Heberdey und 

des troischen I^uÄiiäviov -xtdiov {Strabo 10, Wilhelm, Beisen in Kilikien {= Denkschriften 

472; hin, Gruppe, Gr. Mißh. 301, 8. — 2) Sohn 20 der Kaiserl. Akad. d. Wissensch. 44 [1895] 6) 

des Hermes und der Rhene (s. d.), der mit S. 5. soll ein großes Mosaik, das vor Jahren 

Dardanos aus Arkadien nach der später nach ausgegraben wurde, jetzt aber wieder verschüttet 

ihm Samothrake benannten Insel auswandert, ist. vier weibliche Figuren darstellen, denen 

wo er zurückbleibt, als Dardanos später nach die Namen I^ä{iog. 'AvÖQOi. A"toc, .Jf/Xos «nach 

der Troas geht. Dion. Hai. 1, 61. Joannes anderen Ilvgo) beigeschrieben waren. — 2t 

Canabutzes, Commentar in Dionys. Halicarn ed. Sohn der Samia (s. d.) und des Ankaios s. d. 

Maxim. Lehnerdt Leipzig, Teubner 1890 > nr. 2), j1«ios bei Paus. 7, 4, 1. Ygl. Friedländer, 

S. 41—44. 65 \yg\. Lobeck, Aglaopham. 1204 f.. Herakles (Phil. Untersuch. 19) S. 70. — 3) Sohn 

der als Quelle für Joannes Canabutzes neben des Kephalos s. Samaios. — 4) Sohn des 

jüngeren Mythographen die x s ;i; oj p iff u t r r^ 30 Theras (s. d.), Vater des Klytios und Telemachos, 

ieTOQLu nsoi i:a(io&Qä7ir,g des Kallistratos Schol. Pind. 01.2, 82. Schal. Pind. Pyth. 4, 88, 

annahm, während Lehnerdt a. a. 0. XU an- auch Urfiauos (Lobeck, Pathol. 156; genannt 

nimmt, daß er nur des Dionys. Hai. Bericht {Schal. Apoü. Bhod. 4, 1750), wandert mit 

erweitert habe); vgl. Tümpel, Jahrb. f. kUtss. Theras nach Thera, 0. Müller, Orchomenos 306. 

Phd. 137 1888), 59f. Immencahr. KttUe u. Studniczka, Kyrene 110. Hiller von Gaertringen, 

Mythen Arkadiens 1. 91. Wesseling zu Diodor Thera 3, 50. Gruppe, Gr. Mifth. 255, 10. — 

5, 4!!< möchte statt ^ducav. Xäav (s. d. nr. 2) 5) Eponymos von Samos (^:rj;i;ä)eioc jjpcoc, Strabo 

schreiben. Doch finden sich für Samothrake 14, 1, 15 p. 637), Gemahlin der Parthenia, 

ebenso die Bezeichnungen .^ä^os {Strabo 7, nach welcher Samos auch Parthenia genannt 

331 fr. 50. 10, 2, 17 p. 457) als iMog {Schol. 40 sein soU, Lucillus aus Tarrha im Schol. Apoli. 

Xikand. Ther. 472. Ftist. Dionys. Per. 533 p. Bhod. 1, 187. L. Bürchner, Das ionische Samos 

209, 20 f. Bernhardy). B. H Klausen, Aeneas (Progr. Gymn. z. Amberg 1892), S. 19. Viel- 

«. die Penaten 337 f., Anm. 507 d. Gruppe, Gr. leicht identisch mit nr. 4. [Höfer. j 
Myth. 228 , und der Hermessohn J^auw»', I^dcav Samothrakes, -thrakioi (Zauo^päxfc, -^o«- 

(s. d. 2i, ^dog i^s. d.., nach dem die Insel be- '/.loi , Bezeichnung der Kabeiren s. Megaloi 

nannt ist, ist nach Gruppe a. a. 0. = De Cadmi Theoi) und der mit ihnen vermengten Dios- 

fahula 20 = Bursian, Jahresber. 85 (1895 . 273 kuren (s. d.). Es kommen folgende Benen- 

(vgl. Tomaschek, Sitzungsber. d. Wiener Akad. nungen vor: 

(/. Wiss. 130 [1893] 2, 43 eine Hypostase des 1) oi Ikcfio&guxsg. Diod. 4. 43. iü. Atl. 

Hermes .Ttöxo? = J^at<}xo?=: 'Retter', nach dem 50 /r^»i. 9o (Herche'r 2 p. 231) aus Suid. äxfii, 

Samothrake Ziucov.ig (Hesych., vgl. den Berg y.uXti. Philo Bybl. fr. 2, 11 \F. H. G. S, bQTr. 

^uö)xr, auf Samothrake. Nonn. Dionys. 13, JiÖ6-/.ovQOt i] KäßsiQot tj KogvßavrB? rj I^a(io- 

397 heißt: vgl. auch Preller- Bobert 398, 4. dpßxf?- — Samothraces, luvenal 3, 144. Stat. 

Dagegen bringt Fick, Vorgriech. Ortsnamen Achill. 1. 832 (2, 157); vgl. Lobeck, Aglaoph. 

65f. Zäogin Zusammenhang mit .Tä/og. Zläßog, 1218 f. Auch bei Alexis bei Athen 10, 421 d: 

Ikcßü^iog. Vgl. auch Fredrich, Athen. Mitt. 6 xfxiTjXü)? rä I^auo^Qaxi' f^jiftat will Mei- 

31 1906 , 84. [Höfer.] neke, Frgm. com. Gr. 3. '467 lesen: roig Zauo- 

Samonia s. Salmonia. ^ga^lv (seil. 9toig), während Lobeck ad Soph. 

Samornia ^^'cfxopn'c , Beiname der Artemis Ai'.- 268 p. 198 rä Zauo^gäxi^ als '^numina 

= Ephesia. vgl. Hesych. 'AQTtut Za^ogvir,- ^ 60 Samothracia' faßt, und Kock, Frgm. com. Gr. 

"Eqpfooc ZäuoQiu xakiiTut o'iov ovr Etffßia. 2 p. 364 Zlaua&gaxia nicht mit xcxiTjxoij, son- 

Daß Ephesos früher Samoma Samomos) hieß. dem mit if^ffort verbindet = ii-^fTct rag Ea- 

bezeugt auch Steph. Byz. Zäiiogru und'EqpfCog. u.o9gav.iag iv^dg, preces Samothracum more 

Samoma scheint der älteste Name von Ephesos receptas. 

gewesen zu sein, woraus die Griechen lluvgva 2) 9&oi Zauo9gäxi:g, Kallimachos in Anth. 

gemacht haben, wie Ephesos bzw. ein Städtteil PaZ. 6, 301. Die Weihinschrift des Artemidoros 

von Ephesos hieß. Kallinos (fr. 2) und Hip- aus Perga hat sowohl d^iol Za(io^gäx£g als 

ponax (fr. 47 bei Strabo 14. 633; vgl. Eust. i:ano»gäx£g &eoi, Arcli. Anz. 14 (1899), 192 



307 Samothrakes Sanctus 308 

nr. 11. I. G. 12, 3 Suppl. nr. 1337. — [«•foi 21 (1896), 237 f. Ziebarth, Rhein. Mus. r,:, 

y:a](i[o]d'Qäyi[eg] (Inschrift aus Rhodos), I. G. (1900), 510 nr. 3]). Vgl. Pottier u. Hauvette- 

1-2, 1 nr. 8. — [«•]ioi Scc^io&Qävsg (Inschrift Jiemault, Corr. hell. 4 (1880), 166 f. Hiller 

aus Karpathos), /. G. 12, 1 nr. 1034. v. Gärtringen, Athen. Mitt. 18 (1893), 385 tf. 

3) Eaii,o%'Qä-nhg Qsoi, Lucian in Anth. Pal. F. Poland, Gesch. d. griech. Vereinswesens 224. 
6, 164 {Epigr. 34). — Vgl. auch oben nr. 2 [Höfer.] 
Samothraces dei, Soll. Hist. frgm. 4, 19, 7 (ed. Samothrax {2^a(i69-Qa^\ Sohn des Zeus, 
Kritz 3 p. 316). Cassius Hcmina bei Macroh. Eponymos von Samothrake, Etym. M. 708, 10. 
3, 4, 9. Varro, De ling. hat. 5, 58. Serv. ad [Höfer.J 
Verg. Aen. 8, 285 (p. 238, 11 Thilo-Hagen). lo Sanape {Euvänri). Nach Andron von Teos 

4) i:a]aod'Qay,iot. &8oi (Inschrift von Kythnos), {fr. 2 F. H. G. 2, 348) im Schol. Apoll. Ehod. 
L. Boß, Arch.' Aufs. 2, 671. Conze, Untersuch. 2, 946. Etym. M. s. v. üivünri p. 739, 57. 
auf Samothrake 2, 109. — (Inschrift aus Chal- Eudocia 862 p. 629 Flach (vgl. Stichle, Philo- 
cedon), Collitz 3052 a (p. 57). Dittenberger, logus 4, [1849], 397 f.) floh nach dem Kampfe 
Sylloge 2*, 596 p. 359. des Herakles gegen die Amazonen eine der 

5) Eaiio&QKTisg KäßsiQoi. (Inschrift Alexan- letzteren nach Paphlagonien ans Schwarze 
ders d. Großen in der Nähe des Hyphasis) Meer, heiratete den in diesem Gebiete herr- 
Philostr. vit. Apoll. Tyan. 2, 43. Bubensohn, sehenden König und erhielt wegen ihrer 
Mysterienheiligtümer in Eleusis 145. Trunksucht (oi iiiO'vGoi accvccnai Xiyovxai 

6) ■O'fol oi iv Uauod'Qdv.ri (Altarinschrift aus 20 Ttagä 0qcc^Lv, Schal. Apoll. Bhod. a. a. 0. To- 
Sestos), Lolling, Athen. Mitt. 6 (1881), 209. maschek, Die alten Ihraker 2, 19 in Sitzungs- 
Bubensohn a. a. 0. 178. Strack, Die Dynastie ber.d. Wiener Akad. 130 [1892], 2; \g\. Hesych. 
der Ptolemäer 238 nr. 59. Dittenberger, Or. Gr. aävaitxiv xriv olvLmtT^v Skv&cci, wom.it Scaliger 
inscr. 1, 138 nr. 88. — (Inschrift aus der Nähe Gccvänriv rrjv olvonöxiv zu lesen ist, Boeckh zu 
vonOdessos), Z)jtte«&er^er, »S^/ZZ. l*p.548 nr 342, C. J. G. 2 p. 112. P. de Lagarde, Gesammelte 
19. — (Lindos), /. G. 12, 1 nr. 788. — (Olbia) Abhandl. 280 f.) den Jieinamen Euvänri, woraus 
Latyschev, Inscr. oral. sept. Ponti Eux. 4, 27. dann der Name Eivmmq (s. d.) entstanden sei; 
Vgl. auch unten Z. 59. vgl. L. Grasberger, Studien zu d. griech. Orts- 

7) ■9'soi iv Ecuio&QcxKrj (Inschrift von der namen 311. Savelsberg, Kuhns Zeitschrift 16 
thrakischen Küste), Corr.' hell. 24 (1300), 148 f. 30 (1867), 68 Anm. 2. Nicht ganz klar ist die Notiz 
Class. review 15 (1901), 84. oi iv Eaiiod-gaKri im Schol. Apoll. Bhod. a. a. 0.: 17 dt ui&vaog 
&S0I, Ael. h. a. 15, 23. 'Aiia^oiv ix xfi? TtöXsmg -xuQsyivsxo itQog AvxiSav, 

8) %sol fisyäXoL Ea^od'QccKSg (Inschrift aus tog cpriGi-v 'E-naxaiog (fr. 352 F. H. G. 1, 28). 
Samothrake), Bev. des etudes grecques 5 (1892), Ist AvxiSag der Name des Gatten der Sanape 
202. Dittenberger, Syll. 2* p. 481 nr 659, 19. oder einer örtlichkeit? Nach A. Klügmann, 
Inschrift aus Koptos, Dittenberger, Or. Gr. Philologus 30 (1870), 549 ist sonst Weinliebe 
inscr. 1, 69 p. 121. und Trunkenheit den Amazonen fremd, und 

9) Q'hol ybsyäloL oi iv Eaybod'QÜv.ri (Inschrift nur die zufallige Ähnlichkeit des thrakischen 
aus Amphipolis), Corr. hell. 19 (1895), 110, 2. Wortes mit dem Namen der Amazone bzw. der 
Dittenberger, Syll. 2^, 773 p. 624. 40 Stadt Sinope mag jene Legende veranlaßt 

10) oi xr]v Ea[LoQ-QdY.r\v -natsxovxsg &soi, haben. Gehört vielleicht in diesen Zusammen- 
Athen. 6, 283a, oi iv xf/ Eaiiod-gccKrj rtficbftfcfoj. hang die Notiz bei Eust. ad Dionys. Per. 772, 
&soi, Strabo p. 331 fr. 51. wonach der Thermodon ivväXiog (Dionys. Per. 

11) ^lOG-KOQOi Eccuod'QaiioJv imcpccvHg &i:oi 774) genannt werde ovx o" avxög roiovxog, 
(Inschrift unter einem Relief aus Lykaonien), ccXXcc oxi iiäxiaoi ai xovxov nivovacct 'A^a^ovsg. 
Papers of the amer. school of class. stud. at IiTtümlich wollte Bcrgk (Bd. 3 Sp. 2934, 29 f.) 
Athens 3, 169 nr 277. die von ihm als 'Sanapsas Perasias' gelesene 

12) Q-Hoi ^syäXoi Eaiio&QÜKsg .dioGKOvQoi Münzlegende von Ferge auf die von ihm mit 
KccßsiQOi (Inschrift von Delos), Corr. hell. 7 der Amazone Sanape in Zusammenhang ge- 
(1883), 349 nr. 8. Dittenberger, Or. Gr. inscr. 1, 50 brachte Artemis 'Sanapsa' beziehen. Vgl. auch 
641 nr. 430. • B. Keil, Hermes 29 (1894), 270. | Höfer.] 

Ein Heiligtum der samothrakischen Götter, Sanctitns, als Gottheit in einer Weihinschrift 

Eatiod'Qu-niov (Plut. Pomp. 24), ist bezeugt für aus dem Kastell Antiana in Pannonia inferior: 

Odessos' {Mordtmann, Athen. Mitt. 10 [1885], Sacrum dis magnis maioribus et sanctissimae 

315 f. Pick, Arch. Jahrb. 13 [1898], 160 f.), für Sanctitati, C. I. L. 3, 3292 (vgl. 13545 und 

Stratonikeia in Karlen, Le Bas- Waddington 3, Index p. 2519). üsener, Götternamen 344, 32. 

nr. 527. Conze a. a. 0. Toutain, Lcs ciiltes paiens dans Vempire Bo- 

Kultvereine der samothrakischen Götter, main 1, 417. Vgl. auch die Altarinschrift aus 

einmal iivaxai Q'aav xwv iv [Eauod-Qä]itri (In- Gallia Narbonensis: Sanctitati lovis et Augusti 

schrift aus Kallatis bez. Tomoi, Arch. epigr. 60 sacrum, Bev. epigr. du midi de la France 1, 

Mitt. aus Ost. 6 [1882], 8 f. nr. 14) gewöhnlich 135 nr. 162. C. I. L. 12, 2981. [Höfer.] 

Ecc^o&QccKiaaxai genannt, finden wir in Rhodos Sanctus, öfters auch im Superlativ sanctissi- 

{I.'G. 12, 1 nr. 43 [= Collitz 3779] nr. 163. mus, ist ein häuflges Epitheton vieler römischer 

Athen. Mitt. 25 [1900], 109 nr. 108), in Syme und barbarischer Gottheiten usw. Wie das 

(/. G. 12, 3 nr. 6 [= Collitz 4288. Ziebarth, griechische Götterepitheton ayiog (vgl. C. I. G. 

Rhein. Mus. 55 ri900), 610 nr. 1]), in Teos 1, 1449. 3, 1474^0. 4665. Dittenberger, Or. Gr. 

(Corr. hell. 4 [1880], 164 nr. 21) und in Me- inscr. sei. 1, 378 p. 585. 2, 755. 756 p. 497. 

thymna (7. G. 12, 2, 606. 507 [= Athen. Mitt. 2, 590 p. 282. 620 p. 316), so ist auch das la- 



309 Sanctus Sanctus 310 

teinische Sanctus wenigstens in vielen Fällen, 8) Aulisaa (a. Bd. 1 Sp. 733,51 und Bec. 

auf orientalischen Einfluß zurückzuführen; vgl. arch. 1889, 1 p. 280 nr. 54): Deo Sancto Auli- 

r. Baudismn, Studien zur semit. Beligionsgeseh. suae. 

2, 35. Clermont-Ganneau, Etud^s d'areh. orieut. 9) Baliddir: Baliddir Aug(ustu8) sanctus 
1, 104. H. Graillot, Ret: arch. 1904, 1 p. 338 f. patrius deus, Ephem. Epigr. 7 (1892), 792 
Im einzelnen ist das Beiwort Sanctus (für die p. 261 = C J. i. 8, 19122. — Deo Sancto 
Dichterstellen s. den Index bei Carter, Epi- Balidirri (Numidia proconsul.), C. I. L. 8, 19123. 
theta deorum) nachweisbar für folgende Gott- Vgl. die Ephem. Epigr. a.a.O. p. 262 ange- 
heiten: führte Inschrift: '^Deo patrio Baliddiri Aug. 

1; Abaddir: Abaddiri Sancto (Manliana in lo (= C. /. L. 8, 19121). Über den Gott selbst 

MauretaniaCaesariensis), JEpÄem.^/iJ^r.T 1892;, vgl. Bd. 1 Sp. 748 s.v. Baldir. Cumont bei 

529 p. 164 ^C. I. L. 8, -21481. Über Abaddir Patdy -Wissoica a. v. Baladdiris A. v. Domas- 

Tgl. lo. Schmidt zu Ephem. Epigr. a. a. 0. zeicski, Philologus 61 (1902), 24. 
'rqmpel bei Pauhj-Wissoua 1, 10 f. 10) Bedaius (s. d.j: Sancto Bedaio, C. I. L. 

2) Aesculapius: Aesculapio Sancto Rom), 3,5575. Bedaio Sancto, ebend. 5580. 

;.. I. L. 6, 5; ebenfalls aus Rom: Numini Saucti 11) Belatucader (s. d.): Deo Sancto Be- 

Dei Aesculapi, C. I. L. 6, 30685. Aesculapio latucadro, C. I. L. 7, 314. 337. 874. 

Sancto (Lambaesis, Xumidia) G. /. X. 8, 2587 IIa) ßelos: Santissimus deorum, P/in. «.Ä. 

(und dazu v. Baudissin, Zeitschr. d. deutsch. 37, 160; vgl. 37, 149: Belus, sacratisaimus 

morgenVind. Gesellsch. 59 [1905], 495). — (Aescu- 20 Aasvriorum deua. 

lapio et H)ygiae sanc(tis8iniis , [Pannonia In- 12) Bona Dea: Bonae Deae Sanctiasimae 

ferior], C. /. L. 3. 3649. — (Salu)ti et Aescu- Caelesti (Latiums C. I. L. 14, 3530. Wissoica 

lapio sanctissimis deis (Syrien), Bev. arch. bei Pa«/«/- IFiSsojca 3, 692, 18 ff. Vgl. Caelestis; 

1905, 2 p. 493 nr. -211 ==Ur^iversite Saint-Ioseph — vgl. auch Yaletudo. — Bonae Deae Sanctae 

Beyrouth. Melanges de Ja faeulte Orientale 1 (Aquinum), C. 1. L. 10, 5383. — Bonae Deae 

I190f.), 157. Vgl. Xumen. Annianensi Sanctissim(ae'i [Rom], C. I. L. 6, 

3) Aeternus 's. d. und Cumont, Bec. arch. 30689: vgl. Aust bei Pauly- Wissowa s. v. An- 
1888, 1 p. 184 ff. und bei Pauly-Wissowa s. v. nianensis. 

Aeternus): Aeterno Sancto Rom, C. I. L. 6, 13) Bonus Eventus s. Eventus. 

3671 = 6, 30847. — Dei Saucti Aetemi iussu 30 14) Britannia (s. d.): Britanniae Sanctae 

{Pomaria), Ephem. epigr. 5, 1058 = Cumont, (Eburacum), C. I. L. 7, 232. 

Bec. arch. a.a.O. 193 nr. 17. = C 7. i. 8, 21624; 15) Caelestes: Caelestibus Augustis Sanc- 

verdächtig ist C. I. L. 8. 9704: Deo Sancto tissimisque (Mauretania Caesariensis, Ephem. 

Aeterno (Orleansville, ilauretania Caesariensis. Epigr. 5, 9.50 vgl. 949 : Caelestibus Augustis. 

4) Apollo: ApoUiui Sancto (Rom), C. I. L. 951: Düa Caelestibus). 

€, 40. 41. 45. Deo Sancto Apollini Pacifero, I61 Caelestis (s. d. u. Cumont bei Pauiy- 

ebend. 37. Apollini Sancto (Volci, C. I. L. 11, Wissoica s. v): Dea Sancta Caelestis (Maure- 

2925. (Yicarello), C. I. L. 11, 3285. 3287. (Lug- tania Sitifensis), C. I. L. 8, 8433. — Celestis 

dunum), C. I. L. 13, 1729. (Aquae Calidae in sanctissima, propitia(m) te habeamus, Comptes- 

Hispania Tarraconensis) . C. I. L. 2, i-LSQ. 40 rendiui de l'aead. des inscr. et beJles-lettres 1903. 

(Salona), C /. L. 3, 8659. (Moesia inferior), C. 344. Bev. arch. 1904,1 p.297 nr. 17. Vgl. nr. 12. 

1. L. 3, 14210. Deo Sancto Apollini (Moesia 17) Campestres s.d. und Bd 2 Sp. 2475): 
inferior), C. I. L. 3, 12462 = 14437. (Diana)e [Sa]nct[i8] Campestribus et ceteris dis deabus- 
et Apollini sanctis i^Moesia inferior), C. I. L. que (Rom,, C. I. L. 6, 31157. 

3, 7447 = E. Kaiinka, Ant. Denkmäler in 18) Casebonus: Sancto Casebono sacrum 
Bulgarien in Schriften der Balkankommission (Moesia superi ' f L. 3,8256. Vgl. zu 
4 p 154 nr. 171. Auch auf Münzen findet sich Casebonus Btr Arch. epigr. Mitt. aus 
das Epitheton Sanctus für Apollo: Apollini Oesteir. 10, ö3 Xnm. V2. v. Domaszeicski, ebend. 
Sancto 'Münze des Pescennius Niger", EckJiel, 13, 153. 

Boctr. num. vet. 7, 154. Cohen 3*, 405,2. —50 19) Celeia ;8. d): Celeiae Sanctae, C. I. 

Apolloni (so!) Sancto iMünze des lulianus L. 3, 5185. 5187. 5192. 

Apostata), Eckhel 8, 137 nr. 19. 142. Cohen 20) Ceres: Deae Sanc. Cereri (Münze der 

«*, 43, 3. — Vgl. auch Soranus. Helena, der Gemahlin des lulianus Apostata), 

5i Aquila: Dis Militaribus, Genio, Virtuti. Cohen 8*, 67, 2. Inschriftlich: Plutoni et Cyriae 

Aquilae Sanctae Signisque legionis (Moesia Cereri Diis Sanctis (Maiiretania Caesariensis), 

inferior), C. I. L. 3, 7591. C. I. L. 8, 9020. 9021. — Monitu Sanctissimae 

6) Ataecina i^s. d.): D(eae) s(anctae A(tae- Cereris et Nympharum (Ostia, Latium), C. I. L. 
:aael T^uribrigensi P^ roserpinae), C. I. L. 14, 2. Vgl. auch Cic. in Verr. 5, 188: Saue- 

2, 461. 5298. 5299. 71. Auch unter der Dea tissimae deae Ceres und Proserpina). 
Sancta (ohne weitere Bezeichnung) ist Ataecina 60 21) Circe: ara Circes Sanctissimae 

zu verstehen, C. I. L. 2, 101, ebenso unter der C. I. L. 10, 6422. Über die Beziehungen der 

"■Proserpina Sancta' genannten Göttin, C. I. L. Kirke zu Circei s. Bd. 2 Sp. 1201, 32 ff. 
2, 144. 1044. Deae Sanctae Turib(rigensi;, 22) Cocidius s. die Bd. 1 Sp. 913 ange- 

Ephem. Epigr. 9, 27 nr. 43. führten Nachweise und Bec. arch. 1899, 2 

7) Attis: Sancto Attidi sacrum genio den- p. 516 nr. 224: Deo Sancto Cocidio. 
lofororum (Numidia), C. I. L. 8, 7956. Attidi 23) Contrebis s. Bd. 1 s. v. Contrebis deus 

Sancto Menotvranno vgl. Bd. 2 Sp. 2753, 48 ff.), sanctus. 

C. I. L. 6, 5Ö1. 24) Dea Sancta s. oben nr. 6 Vgl. auch die 



311 Sanctus Sanctus 31^ 

Dea Sacra (ohne nähere Bezeichnung) einer 6, 629); vgl. Hercules invicte, sancte Silvani 

Inschrift aus Bulla Regia (Numidia), C. I. L. nepos (C. J. L. 6, 30738). Herculi Sancto (Insel 

8, 10577. Elba), Littig, Böm. Miti. 18 (1903), 64 (= liev. 

25) Dei: Diis Sanctis Patriensibus I(ovi) arch. 1903, 2 p. 465 nr. 325); ebenfalls Herculi 
O(ptimo) M(aximo) et Invicto Apollini Mercurio Sancto : (Gabii), C. I. L. 14,2789. (Telesia^ 
Dianae Herculi Marti ex provincia Belgica Samnium), C. I. L. 9, 2195. (CaHinum), C. I. 1j. 
cives (Rom), Bev. arch. 1894, 1 p. 282 nr. 18 10, 5160. (Dacia), C. 1. L. 3, 832. 1573. (Nu- 
aus Bull, della commiss. arch. comunale 1893, midia), C. I. L. 8, 2496. Herculi Numini Sancto- 
263. Vgl. C. I. L. 6, 2822. — Deis Pateniis (Ostia), C. I. L. 14, 16. Deo Sancto Herculi 
Sanctis (Rom), C. I. L. 6, 2826. lO (Dacia), 3, 10255. (Mauretania Sitifensis), C. 

26) Deus aeternus s. Aeternus. 7. i. 8, 8807. (Pannonia inferior), C. i. X. 3, 6450. 

27) Deus Sanctus: Sanctissimo Deo patrio Ephem. Epigr. 2, 577 p. 357. Bonner Jahrh. 
(Puteoli), C. I. L. 10, 1553. 58, 221. (Köln), Bonner Jahrh. 41, 127. Her- 

28) Deus Sanctus Frugifer: Deo Sancto culi Pacifero Invicto Sancto = 'HqccxXi) (so!) 
Frugifero Aug[usto], Ephem. Epigr. 7 (1892), @c(XXo(p6Qa{L) 'l8QU){i) Evais.ovax(o{i) [Aquinum], 
739 p. 236 (Numidia). Nach lo. Schmidt ebend. C. 1. L. 10, 5385; vgl. Preller- Jordan, Böm. 
p. 540 = ÖatumuB oder Pluto. Dieselbe Weih- Myth. 2, 286, 1. Vgl. auch Liber a. Ende, 
ung aus Mauretania Sitifensis: Deo Sanc. Frug. 42) Heros (Heron): Sancto Heroi (Moesia 
Aug., C. I. L. 8, 8826. inferior), C. I. L. 3, 12391. Sancto Heroni, 

29) Deus Vetus (Veteris? vgl. unten 20 ebend. 14412^ Heroni San(cto), ebend. 14425- 
Vitiris): Deo Vetri (!) Sancto (Britannia), C. Her(oi) dive(!) Santo(!), ebend. 14424. — Deo 
I. L. 7, 511. Deo Veteri Sancto, ebend. 960. Heroi Sancto (Rom, Weihungen von thrakischen 
Deo Sancto Veteri, ebend. 760. Söldnern), C. /. L. 6, 3691 (= 6, 30912). — Deo 

30) Diana: Dianae Sanctae (Rom), CLL. Sancto Heroni (Rom), C. I. L. 6, 2803 ff. = 
6,133. 134. 30865. (Tridentum), C. L L. 5, Bumont, Melanges d'archeol et d'epigr. 474 f. 
5011. 5090. Dianae Sanctae potentissimae nr. 114h ^ 114h*'. 114h ^*. Über den Gott 
(Dacia), C. L L. 3, 1418. Vgl. auch Apollo. Heros (Heron) s. die Bd. 3 Sp. 2507, 64 ff. .s. v. 

31) Diu 8 Fi diu 8 (s. d.) : Semoni Sanco Plutodotes verzeichnete Literatur. 

Sancto Deo Fidio (Rom), C. i. i. 6, 568. 30994. 43) Hygia: Sanctae Hygiae (Mauretania 

32) Endovellicus (s. d.): Deo Sancto En- 30 Caesariensis), C. I. L. 8, 8985. — Apollini 
dovellico, C. L L. 2, 137. Deo Sancto Indo- Granno et Sanctae Hygiae (Raetia), C. I. L. 
veleco, C. L L. 6269 b, vgl. 6269 c. 3, 5873. Vgl. Numen, Salus, Valetudo. 

33) Epona (s. d.): Eponae reginae Sanctae 44) Icovellauna (s. d.): Deae Icovellaunae 
(Apulum), C. L L. 3, 7750. Sanctissimo Numini, Bonn. Jahrb. 66, 65. 

34) Eventus: Deo Sancto Evento (Hispania 45) Isis: Sanctae Isidi (Ostia), C. L L. 
Tarraconensis), C. I. L. 2, 2412. 14, 20 (vgl. 352, wo sie Sancta regina genannt 

35) Fatae (s. Fatum, -a, -us): Fatuis (so!) wird). 

Sanctis (Arausio), C. I. L. 12, 5835 p. 823. 46) luno: lunoni Sanctae (Rom), C. I. 7. 

36) Faunus s. nr. 77 Sanctus. 6, 367. 413. Dehe(!) Sancte(:) lunoni (Rom , 

37) Felicitas: S(anctae) d(eae) Fort(unae) 40 ebend. 2808. Deae lunoni Sanctae (Dalmatia), 
Felicit(ati), C 7. i. 14, 2568 (ager Tusculanus). C. Patsch in Wisscnschaßl. Mitteilungen aus 
Vgl. Fortuna. Bosnien u. d. Herzegovina 9 (1904;, 270 nach 

38) Föns (s. d.): Fonti Sanctissimo (Rom), Bericht in Bev. arch. 1906, 2 p. 494 nr. 185. 
C. L L. 6, 153; vgl. Bd. 1 Sp. 1497, 62 f. 47) lunones (s. d. 2): D(i8) S(anctis) Her- 

39) Fortuna: Fortunae Sanctae (Rom), culi et lunonibus (lacus Benacus), C. L L. 5. 
C. L L. 6, 203. (Praeneste), C. I. L. 14, 2850. 4854. 

Fortunae Domesticae Sanctae (Ostia), ebend. 6. 48) luppiter: lovi Sancto (Rom), C. I. L. 

Fortunae Sanctae (Aquinum), C. I. L. 10,5384. 6, 431. 2811. (Verona), CLL. 5,3255. Sancto 

Deae Fortunae Sanctae (Walldürn, Baden), lovi Territori (Tibur), C L L. 14, 3559. Deo 

Bev. arch. 1897, 2 p. 447 nr. 118. Vgl Felicitas. 50 Sancto lovi (Mauretania Caesariensis), C 1. L. 

40) Genius: Genius sanctus scolae b(ene)- 8,9649 (vgl. 10624). D(eo) s(ancto) lovi Solu- 
f(iciariorum), C L L. 8, 10717 ^ Ephem. Epigr. torio (Lusitania), ('. /. L. 2, 944. — lovi Sancto 
7 (1892), 726 p. 233 (Numidia). — G(enio) Brontonti (Rom, doch weist der Zeus Bgovräv 
8(ancto) huius loci, Ephem. Epigr. a. a. 0. 833 wohl nach Asien hin [vgl. d. A. Strapton]), 
p. 280 (Durocornovium in Britannia). — Genius C I. L. 6, 432. Vgl. auch die Inschrift: Sancti- 
sanctus legionis et commanipulorum (Ägypten), tati lovis (s. d. A. Sanctitas). 

Ephem. Epigr. 5 (1884), 9 p. 2. — Genius 49) Liber: Diis b'anctis Libero et Liberae 

sanctus cast(i-orum) per(egrinorum) totiusque (Mauretania Caesariensis!, C L L. 8, 9016. — 

exercitus, Bull, d eil' inst. arch. 1862, 109. — Deo Sancto Libero (Pannonia superior), C. 7. i. 

Genio sanctissimo ordinis (Numidia) C I. L. 60 3, 10904. — Libero Patri Sancto (Rom), C L Jj. 

8, 4187. — Sanctissimo deo genio coloniae 6, 468. Sancto Deo Libero (Rom), C I. L. 6, 

Puteolanorum, C L L. 10, 1563. 1564. — Genio 30965. — Deo Sancto Numini Deo Magno Li- 

sancto scolae decurionum, C L L. 3, 7626. bero Patri et Adstatori, eheiul. 467 = i?ev. arch. 

41) Hercules: Herculi Sancto (Rom), C. 7. i. 1893, 1 p. 262 nr. 49. Herculi Libero Silvano 
6, 340. 341. 3689. 30908. 31165. Ebenfalls aus Deis Sanctis (Rom\ C I. L. 6, 294. 

Rom: Herculi Sanctissimo (C L L. 6, 30908). 50) Libera s. Liber nr. 49. 

Sanctissimo Herculi Invicto (C. 7. i. 6, 327). 51) Locus: Laribus Aug(usti8) et Loco 

Silvano et Herculi Sanctissimis deis (C 7. L. Sancto (Numidia), C. 7. L. 8, 10589 = 14552. — 



313 Sanctus Sanctus 314 

T.oco Sancto, Genio vici, ebend. 2606. Vgl. Invicto Mithrae (Rom), C. I. L. 6, 82. Deo 

/. L. 6. 822. Magno Mithrae Pollenti Consenti Lari San(c)to 

52; Maiestas: Dia faventibus et Maiestate eno, ebend. 736. 
»Sanctä Imperatoris v'aus einem Briefe des Tib. 64) Mogon (s. d.), vielleicht auf der In- 
Claudias Paulinus, Statthalters von Gallia Lug- schrifl C. I. L. 7, 958. 

dunensis 222—235 n. Chr.\ Allmer, Musee de 65} Neilos (Nilus): Sancto Nilo oder Deo 

Lyon. Inscr. ant. 5 p. 31 f. Sancto Nilo (Münzen des lulianus Apostata 

53) Maiores (s. Bd. 2 Sp. 2285 s. v. Dii bez. des lulianus und seiner Gemahlin Helena), 

Maiores : Maioribus Sanctis (Aquincum), C. /- 1,. Eekhel l, 31. 8,136 nr. 7. 8.141. Cohen S*, 
3, 3468; vgl. Dibus (so I) Maioribus, ebend. 3639. lo 44, 3. 4. 64. 1. 

Dis magnis Maioribus, «ftenW. 3292. 66) Nemesis: Nemesi Sanctae (Hercula- 

54)Malagbelo8(8.d.):MalagbeloAug(u8to) neum), C. I. L. 10, 1408. (Yenafrum), G. I. L. 

Sancto Numidien), C. I. L. 8, 2497. — Deo 10, 4845. Nemesi Sanctae Campestri (Rom;, 

:Sancto Malagbelo (Dada), C. I. L. 3, 7955 — C. I. L. 6, 533. Yirgini Victrici Sanctae Deae 

Sancto (Mal agbelo, Mauretania Sitifensis), Itec. Nemesi, ebend. ö31. Deae Sanctae Nemesi 

.arch. 1888, 1 p. 135 nr. 2. Ephem. epigr.7, 801 (Moesia superior). C. I. L. 3, 8108; vgl. Nemesi 

p. 266. Vgl. Sol. Sancto Numini .Pannonia superior), C. I. L. 

55) Mars: Marti Sancto (Rom), C. I. L. 6, 3, 14357. 

31177. (Hispania Tarraconensis), C. I. L. 2, 3337. 67) Noreia (s. d.): Noreiae Sanctae, C. I. L. 
Deo San[c;to)] Marti Britannia), C. I. L. 7, 884. 20 3, 5188. 

Deo Sancto Mar:;ti et Victoriae (Raetia), 68) Numen: Genio sommo Thasuni et deo 

C. I. L. 3. 11889. Vgl. auch die Bd. 1 Sp. 913, sive Deae numini Sancto (Mauretania Caesa- 

"26 f. angeführten Inschriften: Deo Sancto Marti riensis), Ephem. Epigr. 5, 1043 p. 481 B. Vgl. 

•Cocidio. ebend. 1264: Sanctissimum numen (wohl Deae 

56) Mater deum: M(atri'; d(eum) m(agnae) Caelestis et Aesculapi, wie der Zusammenhang 
I^daeae) sanctissimae ''Numidia), C. I. L. 8, erfordert). Sanctissima numina Thracia), C. 
4846 (vgl. 9401: sanctissimum numen Matris J. L. 3, 7372. — Numinibua Sanctis (Aescula- 
deum). Die Göttermutter ist wohl auch in der pius und Hygia, Weihinschrift ans Rom), C. 
fragmentierten Inschrift aus Mauretania Siti- I. L. 6, 546. 30790. Vgl. Hercules. Sarapis. 
fensis gemeint : DeorumomnipotentiumSancta..., 30 Victoria. Icovellauna. Aesculapius. Liber. Mater 
€. I. L. 8, 8457; vgl. H. GraiUot, Bec. arch. deum. Nemesis. 

1904, 1 p. 322 flF. 334. 69^ Nymphae: Nymphis Sanctis (Rom), 

57) Matres: Ma(tribus) Sa(nctis}, Ephem. C. 7. i. 6,"3707 (= 30981). Nymp. sanc, tf&<w<. 
igr. 7 (1892), 1091 p. 333 'Britannia). — 6, 551. Nymphis Sanctis (Sinuessa), C. I. L. 

j^ >anctis]simis Ma/tribus [Nettersheim] , Bev. 10, 4734. (Forum Traiani), ebend. 7860. — 

€irch. 1897, 2 p. 446 nr. 110: Klein, Bonner Nymphis Sanctissimis (Rom), C. I. L. 6, 166. 

^yhrb. 1897. 181. 3706 (= 30988). (Grermisara in Dacia . C I L. 

58) Matronae: Sanctis Matronis Ucellasicis 3, 1396 

^jucanaunis (Gallia Gisalpina), C. I. L.b^öbSi. 70) Pan s. nr. 77 Sanctus. 
Ihm, Bonner Jahrb. 83, 15. 16. w 71) Pluto s. Ceres. 

59) Medaurus (s. d.): Sancte Metaure, 72) Proserpina s. Ataecina und Ceres. 
C. I. L. S,2bSl. C. Patsch, Jahreshefled.österr. 73) Runesus Cesius: Sanct<o) Runeso 
^irch. Inst. 6 (1903;, 71 ff. Beiblatt. Cesio 8acru(m) [Inschrift aus Ebora], Bev. arch. 

60) Memoria: D(is) M(anibu8i Memoriae 1899. 2 p. 495 nr. 138. Leite de VagconceUos, 
sanctissimae (C^llia Narbonensis), C. I. L. 12, Bulletin de la soc. nation. des antiqtiaires en 
2979. France 1899, 270 ff., der auch ausführlich über 

61) Mercurius: Deo Mercurio Sancto Au- diese lusitanische Gottheit handelt. Vgl. auch 
gusto (Numidia\ C. I L. 8, 2643. Mercurio Ephem. Epigr. 9, 16 nr. 12. 

Sancto (Britannia . C I. L. 7, 956. 74) Sabazios (s.d.): Sancto Deo Sabazilo] 

62) Minerva: Minena Sanctfa] (Münze des 50 bez. Sancto Invicto Sabazio (Rom), Bev. arcfi. 
Septimius Severus), Eckhel 7, 190. — Minerv. 1890, 1 p. 139 nr. 16. 1893, 1 p. 262 nr. 48. 
Sanct. (Münze des Geta, Cohen 4*, 262, 82. C. I. L. 6, 30948. 30949. 

83. Inschriftlich: Minervae Sanctae (Numidia), 75) Salus s. Aesculapius nr. 2; vgl. Hygia 

C. I. L. 8, 4578. Ephem. epigr. 5, 726 (dar- nr. 43. Valetudo nr. 90. 

nach C. I. L. 8, 2648 zu korrigieren). — Mi- 76) Sanetitas s. d. A. Sanctitas. 

nervae Sanctissimae (Moesia superior), C. I. L. 77) Sanctus: Sancto Sancto (Rom, unter 

3, 8237. — Minersae Sanctae > Apulum), C. I. L. der DarsteUung des Gottes Pan bez. Faxmus), 

^. 1106. Brigetio;, C. L L. 3, 4299. C. I. L. 6, 569. 

63) Mithrae: [Deo sa]ncto [Mijthrae (Bri- 78) Sarapis: lovi Optimo Max. Sar(apidi?) 
:-Lnnia\ C. I. L. 7, 99 (vgl. 579: D(omi}no? 60 Sancto (Rom>, CIL. 6, 2818. Deo Sancto 
sancto [Mithrae?]). — Deo Sancto Invicto Sarapidi bez. Serapidi (Münzen des lulianus 
(Moesia inferior), C. I. L. 3, 12374. Bev. arch. Apostata}, Eckhel 8. 136 nr. 7. 141. Cohen 8«, 
1897, 2 p. 159 nr. 67. (Deo) Invicto Sancto 43, 3. Inschriftlich: Deo Sancto Serapi (Britan- 
(Rom), Xuoro Bull, di arch. cri.stiana 1904, 128 nia), C I. L. 7, 240. Serapi Sancto (Mauretania 
nach Bericht in Bev. arch. 1905, 2 p. 203 nr. 101. Caesariensis) , Ephem. epigr. 5, 1039. Numini 
— Deo Sancto Fnvicto- M ithrae) [Rom], Sarapis Sancto, C. I. L. 14, 20. Sarapidi Deo 

I. L. 6, 737. Sancto Invicto Mithrae (Rom). 8(a)Acto (Dalmatia), C I. L. 3, 15092. 

/. L. 6, 3726 (= 6, 31044 . Sancto Domino 79) Saturitas s. d. A. Saturitas. 



315 Sanctus Sancus 31(1 

80) Saturnus: Deus Sanctus Saturnus (Mauretania Caesariensis), C. 7. Z. 8, 902G. 9027. 
(Mauretania), C. I. L. 8, 0181. 8449 (vgl. 8308. Toutain, Les cultespa'iem (Jans Vempire Romai» 
8434). Sancto Saturno, liev. arch. 1890, 2 p. 441 1, 416. 

nr. 126. Vgl. oben Deus Sanctus Frugifer. 97) Vitiris (s. d.): Deo Sancto Vitiri (Bn- 

81) Semo Sancus s. nr. 31 u. Sancus. tannia), C. I. L. 7, 681. Vgl. oben s. v. Deus 

82) Silvanus. Keine Gottheit führt so Vetus. 

häufig das Epitheton Sanctus wie Silvanus. Unvollständig — die betreffenden Götter- 

Die zahlreichen stadtrömischen Inschriften mit namen sind ausgefallen — sind folgende Weih- 

den Weihungen: Sancto Silvano bez. Silvano ungen: 

Sancto bez. Silvano Sanctissimo sind gesammelt lo 98) Sancto Augg. (Ostia), C. I. L. 14, 77. 
im C. I. L. 6, 628. 6ö3 ff. 3697 (= 30940). 3717 ff. 99) Sancte (Sanctae?), CLL. 9, 4672 (Reate). 

3J014ff. Ferner: Silvano Sancto (Ostia), C /. i. 100) — ceterisque Sanctissimis (Dacia)» 

14, 52. (Apulum), C. 7. X. 3, 1153. (Carnuntum), C. L L. 3, 1366. [Höfer.] 

3, 11176. (Vindobona), 3, 11308. (Peltuinum), Sancus {Sangus überliefert bei Liv. 8, 20, 

C. 7. X. 9, 3420. 3421., (Furfo), 9, 3517. (Tre- 8. 32, 1, 10) oder mit vollem Namen Semo 

bula Mutuesca), 9, 4877. (Aufidena), 9, 2799. — Sancus (so Liv. 8, 20, 8 und die Inschriften; 

Sancto Silvano (Sublaqueum, Latium), C. I. L. Semo pater Ovid. fast. 6 , 214) , altrömisihe 

14,3456. (Mauretania Caesariensis), Ephem. Gottheit, deren Bezeichnung in derselben Weise 

epigr. 7 (1892), 550 p. 170. — Deo Sancto Sil- wie Dea Dia, Bona dea, Diva Angerona, Mater 

vano (Britannia), C 7. X. 7, 830. Daeo (!) Sante (!) 20 Matuta zu verstehen ist. Der Name, für den 

Silvano (Pola), C. I. L. 5, 8136. — Silvano schon im Altertum die entstellte Form Sanctus 

Sancto Domestico (Brigetio), C. 1. X. 3, 10999. auftritt {Augustin. c. d. 18, 19 Sancum stcCy 

— Deo Sancto Silvano Domestico (Carnuntum), ut alii appellant, Sanctum; Sanctus ist über- 

C. L. L. 3,4433. — Silvano Sanctissimo (Nu- liefert bei Ovid fast. 6, 213 f. Prop. 4, 9, 71. 

midia), Ephem. epigr. 7 (1892), 386 p. 119. 72. 74. Tert. ad nat. 2, 9 p. 113, 6 Vindoh. 

C. 7. X. 8, 2672. 2673. Vgl. Freller- Jordan, Fest. p. 241. Flut. Qu. Rom. 30; in der ,In- 

Röm. Myth. 1, 396. schrift C. I. X. 6, 569 Sancto sancto scheint 

83) Sime (s. d. A. Semea): Deae (so!) Sanctis ursprünglich versehentlich Sancto sancto ge- 
Simae Terrae Matri (Rom), C. 7. X. 6, 771. schrieben gewesen zu sein; sanctiis als Beiwort 

84) Sirona (s. d.): Sanctae Si[ronae], C.XX. 30 neben Semo Sancus CLL. 6, 568. 30994),^ 
3, 11903 (vgl. den Index p. 2664 s. v. Apollo. findet sich sowohl in der Bildung als -o- wie 
p. 2666 s. V. Sirona [Raetia]). als -«-Stamm (vgl. Ph. Bersu, Die Gutturalen 

85) Sol: Sanct. Deo Soli Elagabal (Münzen und ihre Verbindung mit v im Lateinischen 
des Elagabalus), Eckhel 7, 249. Cohen 4*, 349, S. 95f. F.Solmsen, Studien z. latein. Luutgesch. 
265 f. — Soli Sanctissimo (Rom), C 7. X. 6, 710. S. 171, 1. W. Schulze, Zur Gesch. latein. Eigen- 
711 (vgl. Bd. 2 Sp.2300, 14ff. 8. V. Malachbelos). namen S 467. 473 f.); von letzterem ist der 
GaucMer, Acad. des inscr. 1907, 148. Genitiv Sancus Lav. 8, '20, 8. 32, 1, 10 [über- 

86) Sor an US: Sancto Sorano Apollini (Civitä liefert beidemal Sangus\. Plin. n. h. 8, 194. 
Castellana), Notizie degli scavi di ant. 1899, Fest. p. 241 [überliefert Sanctu^'^ und das 
49 nach Bericht in Rev. arch. 1899,2 p. 510 40 Adjektiv )Sa«gMaZ«s(/Sa«5MaZis^or<a PaxZ.p. 345, 
nr. 204. Vgl. nr. 4. Sanqualis avis Fest. p. 317 u. a.) herzuleiten, 

87) Suttunius: Suttunio deo sancto (?), das Alter des ersteren Stammes wird durch das 
C 7. X. 2, 746 (Lusitania). davon gebildete Adjektiv Sancius bezeugt, das 

88) Terra s. Sime nr. 83. in den iguvinischen Tafeln als Beiwort der 

89) Tutela: Tutel(a)e Sanct(a)e (Rom), Götter Lupater, Vesticios und Fisos (oder Fiso- 
C 7. X. 6, 31054. vios) erscheint. Da in der ältesten römischen 

90) Valetudo: Deae [Bonae VJaletudini Religionsordnung weder ein Fest noch ein 
Sanctae (Mauretania Caesariensis), X'p/(e«^.XJjp^^r. Priester des Semo Sancus nachweisbar ist, 
5, 1299. Wissoua bei Pauly-Wissowa 3, 692, andererseits aber schon die Namenbildung (die 
24 ff. Vgl. Bona Dea. Hygia. Salus. 50 Bezeichnung Semo gehört doch offenbar zu den 

91) Venus: Veneri Probae Sanctissimae semunis des Arvalenliedes und den semunu des 
(Cumae), C I. X. 10, 3692. — Veneri Sancta(e) Weihgedichtes von Corfinium; die spätere Dcu- 
Dea(e) [Numidien], Ltev. arch. 1895, 2 p. 395 tung semo = semideus, Mart. Cap. 2, 156. 
nr. 147 aus Melanges d'arch. et d'histoire par Fulgent. serm. ant. p. 115, 5 Helm, ist natür- 
Vecole de Rome 1895, 57. lieh nichts als etymologische Spielerei, vgl. 

92) Vesta: Vestae Sanctae (Münze der Jordan, Krit. Beitr. S. 204 ff.) auf ein hohes 
Julia Domna), Cohen 4*, 126, 246 ff. Alter der Vorstellung hinweist, liegt die Ver- 

93) Vetus s. oben nr. 29: Deus Vetus. mutung nahe, daß der Name nicht selbständig 

94) Victoria: Victoriae Aug(ustae) Sanctae ist, sondern in den Kult einer andern Gottheit 
deae (Mauretania Caesariensis), C. 7. X. 8, 9025 60 gehört. Die umbrische Verbindung Lupater 
(vgl. 9017: Numini Sancto Victoriae victrici). Sancius weist auf den Kult des luppiter, die 

95) Virgines: Sanctis Virginibus (Vienna), Verbindung Fisos Sancitis (trotz der etymo- 
C 7. X. 12, 1838. — Ära Sanctis Virginibus, logischen Schwierigkeit, die in der Quantitäts- 
Allmer, Musee de Lyon. Inscr. ant. 3, 19 nr. 204. Verschiedenheit Fisos und fides liegt, s. Schtdze 
Über die Virgines s. Allmer a. a. 0. und in a. a. 0. S. 475, 3) und der unverkennbare Zu- 
Inscr. ant. di Vienne 2, 452 f. M. Ihm, Bonner sammenhang des Namens Sancus mit sancire 
Jahrb. 83, 103. auf dessen Funktion als Beschützer der Treue 

96) Virtus: Virtuti Deae Sanctae Aug. und des gegebenen Wortes, gut /bedera /j*/»i/wc 



317 



Sancus 



Sancus 



318 



sancit {Verg. Am. 12, 200). lu der Tat steht 
die Identität des Semo Sancus mit Dius Fidius 
(s.Bd. 1 Sp. 1189f., wo aber die Gnmdauffassung 
nach Wissoica, Beligion und Kultus d. Römer 
S. 120f. 227 f. zu berichtigen ist) nicht nur durch 
die Zeugnisse der alten Schriftsteller {Cato bei 
Dion. Hai 2, 49, 2. vgl. 4, 58, 4. Varro de l. l 
5, 66. Fest. p. 241. Ovid. fast. 6, 213 f.), sondern 
auch durch die Tatsache fest, daß derselbe 
Tempel zwar offiziell, wie es scheint, aedes 
DU Fidii heißt (,so in der Argeerurkunde bei 
Varro de l. 1. 5, 52 und in den fasti Yennsini 
zum 5. Juni Dio Fidio in colle), aber die andere 
Bezeichnung als templum Sancus (so Varro bei 
Plin. n. h. 8, 194; sacellum Sangus Liv. 8, 20, 
8) schon dadurch als alt und ursprünglich er- 
wiesen wird, daß das benachbarte Tor der 
servianischen Mauer Paria Sanquah's heißt 
{Paul. p. 345). Die beiden Xamen Dius Fidius 
und Semo Sancus scheinen also nebeneinander 
zu stehen wie Fauna und Bona Dea. Der er- 
wähnte Tempel lag auf der speziell collis 
Mucialis genannten Anhöhe des Quirinala 
{Hülsen-Jordan, Topogr. 1, 3 S. 400—402; und 
feierte seinen natalts am 5. Juni (Fasti Venusini. 
Ovid. fast. 6, 213ff. Bion. Hai. 9, 60, 8); die 
Stadtchronik verzeichnete seine Einweihung 
unter dem Jahre 288 d. St. = 466 v. Chr. 
{Dion. HqI. a. a. 0.), doch wollte man wissen, 
daß schon der letzte König aus dem Hause 
der Tarquinier ihn erbaut habe, aber nicht zur 
Yornahme des Dedikationsaktes gekommen sei 
{Dion. Hai. a. a. 0. ; eine Erinnerung an die 
tarquinische Dynastie sah man auch in einer 
in dem Tempel aufgestellten Statue einer 
spinnenden Frau, in der man Gaia Caecilia 
oder Tanaquil, die Gemahlin des ersten Tar- 
quinius, erkannte {Varro bei Flin. v. h. 8, 194. 
Fest. p. 238. 241. Plut. Qu. Born. 30); am ge- 
läufigsten aber war eineYersion, welche diesen 
Gottesdienst wie alle Kulte des Quirinala auf 
auf eine sabinische Gründung {Ovid. fast. 6, 
216 f.; des Königs Titus Tatius {Prop. 4, 3, 74 
sie, Sanctum, Tatiae composuere Cures; danach 
hat bei Tertull. ad nat. 2, 9 est et Satictus 
propter hospitalitatem a rege Plotio fanum 
consecutus L. Preller, Rom. Myth. 2, 273, 4 
richtig a rege T. Tatio hergestellt), und im 
Yerfolg dieser Anschauung wurde Sancus zum 
Stammvater des Sabinervolkes {Lact. inst. div. 

1, 15, 8. August c. d. 18, 19) und Yater seines 
Eponjmen Sabus (Cato bei Dion. Hai. 2, 49, 

2. Sil. Ital. 8, 420 ff. und dazu W. Schulze 
a. a. 0. S. 479}. Doch haben wir kein Zeugnis, 
das die Yerehrung des Sancus außerhalb Eoms 

i und seiner nächsten Umgebung bewiese; einen 

Tempel zu Velitrae erwähnt aus Anlaß eines 

' Prodigiums Liv. 32, 1, 10, eine an der Yia 

Äppia gefundene Weihinschrift .... Phileros 

ex decreto XXXvirum sacellum Semoni Sanco 

I de sua pecunia fecit (C /. L. 14, 2458) gehört 

nach Castrimoenium; daß die Etrusker den 

Kult des Sancus gekannt hätten, darf aus dem 

I Erscheinen des Gottes in den Götterreihen des 

I Martianus Capella i^l, 56 ex duodecima — regione 

\ — Sancus tantuinmodo evocatur) nicht ohne 

j weiteres geschlossen werden. Die stadtrömi- 

j sehen Zeugnisse seiner Yerehrung stammen, 




soweit ihre Herkunft feststeht (unbekannten 
Fundorts ist außer C. J. L. 6, 569 das Erz- 
täfelchen C. I. L. 6, 30995 Sanco deo Fidio d. d. 
und die Statue mit Basis ebd. 30994, über die 
unten gehandelt wird), von zwei Punkten, einer- 
seits der Gegend des quirinalischen Heiligtums 
bei der heutigen Kirche San Silvestro, anderer- 
seits von der Tiberinsel, auf der die Existenz 
eines Heiligtums des Semo Sancus {Hiilsen- 

10 Jordan a. a. 0. S. 636) durch die Erwähnungen 
eines angeblichen Kultes des Simon Magus 
an dieser Stelle bei christlichen Schriftstellern 
(lustin. apol. 1, 26; vgl. 56. Tertull. apol. 13 
und mehr bei M. Besnier, L' ile Tiberine dans 
T antiquite, Paris 1902 S. 274ff.) feststeht, die 
auf Mißverständnis \on Semoni 
sancto geweihten Inschriften 
beruhen. Die drei wichtigsten 
Weihungen, eine vom Quirinal 

20 \^C. I. L. 6, 568 Sanco sancto 
Semon{i} deo Fidio sacrum), 
eine von der Insel (C. L L. 6, 
567 Semoni Sanco deo Fidio 
sacrum) und eine ungewissen 
Fundortes (C. J. L. 6, 30 994 
Semoni Sanco sancto deo Fidio 
sacrum) stammen von der de- 
curia sacerdotum bidentalium 
(so 568. 30994; decur{ia) liden- 

30 talis 567), einer Priesterschaft, 
die nach dem Funde von Blei- 
röhren mit ihrem Xamen {C. 
L L. 15, 7253) in unmittelbarer 
Xähe des quirinalischen Heilig- 
tums ihren Sitz hatte und zwei- 
fellos mit dem Kulte des Gottes 
in direkter Beziehung stand. 
Da der Name auf die Blitz- 
sühne hinweist [bidental ist 

40 das Blitzgrab, vgl. Panly- 
Wissoua Real-EncyTcl. 
3, 429 f.) und fulgur 
Dium die Bezeichnung 
der unter Tags nieder- 
gegangenen Blitze ist. 
so sehen wir, daß Semo 
Sancus Dius Fidius in 
der Kaiserzeit (die In- 
schriften stammen etwa 

50 aus der Zeit der Antonine) besonders als Blitz- 
gott verehrt wurde (die Priesterschaft der socer- 
dotes bidentales ist wohl damals erst eingesetzt 
worden, die Worte reciperatis vectigalibus C. I. L. 
6, 568 deuten auf die Überweisung bestimmter 
Gefalle zu ihrer Dotierung): es ist daher eine 
sehr ansprechende Yermutung (C. Thulin, Die 
Etruskische Disciplin 1, Göteborg Högsk. Arsskr. 
11, 5 [1906] S. 42f.), daß die mit der Inschrift 
C. J. L. 6, 30994 zusammengefundene Statue 

60 des Semo Sancus {Annali d. Instituto 1885 tav. 
d'agg. A), die einen griechischen Apollotypus 
wiedergibt {H Jordan, Annali a. a. 0. S. 121 ff. 
Wissoica, Gesamm. Abhandl. S. 290f.), mit einem 
Blitze in der linken Hand zu ergänzen sei. 
Für die Wahl des Apollobildes zur Wiedergabe 
des römischen Gottes war wohl die Verehrung 
des ersteren als Schwur- und Bündnisgott 
maßgebend, da dieser Zug im Dienste des 




Statue des Semo Saucus 

(nach Annali d. Instituto 

1885 tar. d'agg. A). 



319 Sandakos Sandas 320 

Semo Sancus Dius Fidius in älterer Zeit be- Friedlnnder, Herakles {Philol. Untersuch. 19 

sonders stark hervortritt: darauf weist sowohl [1907], 122 fF. und dazu die Rezension von 

die Aufbewahrung des foedus Gabinnm iv Gruppe., lierl. Phil. Wochemchr. l'J08, 1283. Die 

IsQM jdt.bs TIißTiov ov 'Pcoiialoi J^dyKov yiaXoveiv übrige Literatur s. unten im Texte. 
{Dion. Hai. 4, ö8, 4) wie die Tatsache, daß 

im J. 425== 329 nach Beendigung des Krieges Zeugnisse: 

gegen Privernum aus dem konfiszierten Ver- A) Agathias Hist. 2, 24 (Hist. gr. min. ed. 

mögen des Hochverräters Vitruvius Vaccus L. Dindorf 2 p. 221): Die Perser verehrten 

orbes aeiiei., d. h. Symbole des Bündnisses, in seit alter Zeit dieselben Götter wie die Grie- 
den Tempel des Sancus gestiftet werden {JLiv. lo eben, nur unter anderen Namen, aXla Bfßov 

8, 20, 8), wie auch in Iguvium derjenige, der ^ihv xhv Jia tv^ov, Hävöriv ts xbv 'II qu- 

dem lupater Sancius opfert, eine wr/'eta = or6«fa iilecx, y.ai 'Avatriäa xi]v 'AcpQoSirqv, y.al ülXag 

in der Hand halten muß {Buecheler, Umbrica rovg aXlovg ixäXovv, mg nov BriQoßaü rt zw 

S.liS; vgl. Mo7nmsen,Böm. MünzwesenS. 222f.). Bccßvlcovico xai 'Ad'r^voy.Xil xai I^ifid-AO}, 

Wahrscheinlich hängt auch die auf der Tiber- roTg xa aQi<xiöxaxa x&v 'AacvQimv xs xccl Mriämv 

insel gefundene Pavimentinschrift C. I. L. 6, avayQaipa^ivoLg töToprjror«. 

379, die von einem Haruspex Jovi iurario ge- B) Ammian. Marcell. 14, 8, 3: (Tarsum) 

weiht ist, mit dem dortigen Kulte des Schwur- vero . . . condidisse I'erseus memoratur, lavis 

gottes Semo Sancus Dius Fidius zusammen. filius et Danaes, vel certe e.x -f- Äethio (v. 1. 
Die Bezeichnung einer Gattung von Vögeln, 20 Aeehio) -\- profectiis Sand an quidam nomine, 

deren Flug bei der Einholung von Auspicien vir opulentus et nobilis. Für ex -)- Aethio -(- 

von Bedeutung ist, als aves Sanquales {Fest. bez. -f- ex Aeehio -\- sind die mannigfachsten 

p. 197a 11. 317. Plin. n. h. 10, 20. Liv. 41, Vorschläge gemacht worden: 'ex Cbio' {]'nle- 

13, 1; ygl. Gh. Benel, Les Enseignes, Paris 1903, sius), 'ex Metachio' oder ""ex Metachoio' <'Gro- 

S. 180) weist darauf hin, daß Sancus auch zu nov, mit Berufung auf Steph. Byz. Msxdxoiov 

luppiter als dem Gotte der Hinimelszeichen qppowptov BoKoxiag). Movers (1, 459*) zweifelt, 

Beziehung hatte. Über die gelehrte Gleich- ob darin ein Ortsname stecke, und will den 

Setzung des Semo Sancus Dius Fidius mit Namen des ersten assyrischen Königs Evr'ixiog 

Hercules s. Wissoiva, Beligion u. Kultus der bez. Euexius daraus lesen; aber der ganze Zu- 
iEöwjer S. 227 f. Im allgemeinen vgl. J5^.JanneWa.2;, 30 sammenhang erfordert doch einen Ortsnamen. 

Finde sur Semo Sancus Fidius dieu Sabin Ahrens 360, 1 schlägt 'ex Anchiale' vor. Die 

representant le feu et sur V etymologie d' Hercule, meisten (z. B. J?. Rochette 189 f.; ebenso Fyssen- 

Paris 1885 (wertlos). H. Jordan, Annali d. hardt in der Ausgabe des Ammianus) schrei- 

Instituto 1885, 105 ff. W. Wurde Foioler, The ben 'ex Aethiopia'. Dagegen hat Meyer 737 

Roman Festivals S. 136 ff. M. Besnier, L' ile unter Zustimmung von Wernicke 75 vermutet, 

Tiberine S. 273 ff. [Wisse wa.] daß in + Aechium -f- der Name der am issi- 

Saudakos s. Sandas. sehen Meerbusen an der Grenze von Kappa- 

SandalariuS; Beiname des Apollon, dessen dokien und Syrien gelegenen Stadt ^/yai stecke, 

Statue vom Kaiser Augustus in der 'Sohlen- also ' ex Aegis ' zu schreiben sei. Eine Be- 
macherstraße' (vicus sandalarius) aufgestellt 40 stätigung dieser Vermutung gibt vielleicht eine 

worden war, Suet. Aug. 57. Notitia reg. IV. in den letzten Jahren bei den Ausgrabungen 

Jordan., Hermes 4 (1870), 231 f. Preller-Jordan, in Argos gefundene Inschrift (Corr. hell. 28 

Möm. Myth. 1 (1881), 311, 4. Jordan- Huelsen, [1904], 422 nr. 6, die von einer Erneuerung 

Topogr. d. Stadt Rom im Altert 1, III (1907), der Stammes Verwandtschaft von Argos und 

S. 329 und Anm. 17, wonach die bei St. Euse- Aigai in Kilikien {Alyncäcov xöav iv Kili-Aia 

bio ausgegrabene Inschrift {Bull, comuii. 1877, avciviioaig x&g TtaXcciäg ngbg xav nöXiv [Argos] 

162) : mag. vici Apollinis Sandalarii dorthin avyysvriag) spricht, und den Perseus, dessen 

aus Rom verschleppt worden ist. Der Apollon Haupt überdies auch Münzen von Aigai zeigen 

Sandalarius scheint identisch mit dem Apollon {Imhoof-Blumer, Kleinasiatische Münzen 2, 427), 
Tortor, Suet. Aug. 70 u. Rader z. d. S. Huelsen, .50 als Gründer von Aigai nennt, eine Überliefe- 

Rhein. Mus. 49 (1894), 630. [Höfer.] nmg, die sonst noch nicht bezeugt war. 

Saudas. Sandes, Sandon (Z^aj'^ag, ^EdvSrig., C; Steph. Byz. s. v. "ASavu: KiXiaca TcöXig 

2!dvScov). . . . xixvxr}v axiasv "ASat'og xal ^dgog, TagcsvGi 

Literatur: A'. O. Müller, Sandon und TtoXs^iJGavxsg yial fjxxrf&ivxsg . . . len äs 6 

Sardanapal in Rhein. Mus. 3 (1829), 22 ff. = "ASccvog F;]? xal Ovgavov natg, xai 'Oßxaaog 

Kleine deutsche Schriften 2, 100 ff. (hiernach (s. d.) xai ^^av^rj? [so die beiden besten Hand- 

unten die Zitate). Movers, Hie Phönizier 1, schriften, die Aldi na hat "Avdrig] kkI Kqovos 

458 ff. (vgl. 2, 2, 562 f.). R. Rochette, Memoires v.al 'Pia v.oä 'lansxbg xal "OXv^ißgog (s. d.). 

d'archeologie comparee asiatique, grecque et D) Basiliiis, Vita S. Theclae 2, 15 {Migne 
etrusque. Premier memoire sur l'Hercule a^si/- go Ser. Gr. 85 p. 592): Ein gewisser Eusebius und 

rien et phenicien bes. 179 ff. Georgii b&i Pualy, sein Freund Hyperechius '^x ftiög jtöXeiag mq- 

Realencyclopädie 6, 761 ff. s. v. Sardanapalus. (irivxo xf]g Ja^iaXidog*) xs v.al Edvdcc xov 
H. L. Ahrens, ICleine Schriften 1, 359 ff. Fd. 

Meyer, Über einige semitische Götter in Zeitschr. *) »a™»»« - der Artikel fehlt in diesem Lexikon, 

d. deutschen morgenländ. Gesellsch. 31 (1877), «owiebeiPaWy-W^wo^a-istsonstuicht bekannt, ä^a./^ 

»«,. a- T1 , .. 7 ^ ■ T, 1 Ttr ±1 T 191 sieht in ihr die Astarte mit Bezugnahme auf Tobia* 

73b ff. Furtwangler bei Boscher, Myth. Lex. ^^ 5. ..,.^^„, ^- jf^,^„^ ^,- ^„„.j^,, (^gi. Buch d. Könige 1, 

Bd. 1, Sp. 2135 ff. K. Wernicke, Zur Gesch. d. i^, äs f., wonach Jerobeam 6t» öatiMfi; /ov<rä;, zwei 

Heraklessage in Aus der AnOinia 71 ff". P. «goldene Kälber', das eine in Bethei, das andere in Dan 



321 Sandas Sandas 322 

^HgaxXdovg tov kuqitTQvcovos'. Welche Stadt sanaus in Phoenice elarus habetur, unde ad 

hierunter zu verstehen ist, lehrt unten die nostram usque memoriam a Cappadodbus «t 

Anm. und Sp. 328, lltf. Heliensibus (t. 1. Helinieimbus ; AUensüms) 

Et Xonn. Dionys. 34, 192: Der Inder Mor- Besanaus dieitur. YgL Lobedi, Äglaopftamus 

rheus (s.d.) hat für seinen Schwiegervater, 1174 s: 'Desanaus ignotus*. Vgl. das folgende 

den indischen König Deriades ''s. d. Assyrien Zeugnis. 

und KUikien unterworfen, öd^sv Küixav ivt H»^ Synkellos p. 290, 19: 'Hoaxlia riveg 

yat'j I^ävÖTig 'ffpcxifr^? xtxÄij'ffxfrat sIgbti cpaoiv iv ^oivUt] yvcogi^te^at Jteavdäv i-xt- 

MonQSvg. Xeyöiuvov, mg xal adxQt vi'v vitb KcatTtadoTUov 

F) Joh. Lyd. de magistr. 3, 64: Die Lyder lo xal 'IlUov (für 'Hiatv: Aväöbv, Movers 1, 460. 
und Lyderinnen trugen feine durchsichtige mit Ktlix(oi\ Meyer 737. Wernicke 76; doch ge- 
dem fleischfarbenen Saft der Sandyxpflanze bührt die IViorität dieser Konjektur Ahrens 
gefärbte Gewänder, die darnach aärdvxsg oder 360, 3). Die Vermutung Ton Movers 1, 460, 
«ßvddrfj hießen. Toiovrco xbv'HQaxi.f:u iitü>vl daß für ^leavddv: ^ävdav zu lesen sei, 
TtSQtßaloi'öa 'OugjoÄ/j xots aiaxQtbs igcjvra rta- das AI sei aus dem vorhergehenden AI von 
gsdrjXvvs. ravrr} xal Zdvdcov 'HQaxlf]g uvr^ -/vagilted^W entstanden, hat die Büligung von 
vix&r,, (og 'Anokriiog 6 'Paucäog q:ü660(pog iv Meyer (737) und Wernicke (76) gefunden; letr- 
ra iiti'/QacfoiUvcp igoitixä, xal TgdyxvXXog terex verlangt dann auch bei Zeugnis Hi statt 
(fr. 202 p. 349 f! Beiffersch.) ds ngb avrov iv Desanaus: Desandus, das wie das ^jcar^a» 
TW Tisgi i-xiGTiiLav ■xogvötv avBvr^voxcceiv. 20 des Synkellos auf ein ursprüngliches HävSav 
Gemeinsame Quelle für Sueton und ApuJeii(S zurückzuführen sei, ebenso wie im folgenden 
ist nach M'ernicke Ib vermutlich Yarro. Zeugnis 

G) Apollod. 3. 14, 3, 1: Von Herse und Ha'' Versio Armenia (Eusebius ed. Schöne 
Hermes stammt Kephalos, den Eos nach Syrien 2, 28 : Hercules in Phoenice cognoscebatur De- 
entführte. wo sie von ihm den Tithonos gebar, sandas {l.: Sandas) appellatus: quique hac- 
ov (des Tithonos} Ttalg iyivaro ^ai^cov, rovrov ienus quidem a Cappadocibus et Heliensibus 
Ss 'Aervvoog, rov ds Eävdoxog (so nach den {Ha) nuneupatur. Dagegen hält R. Bochette 
besten Handschriften; vgl. Wagner, Griech. 161 die Lesart JiaavSdv oder vielmehr ^i- 
Stud. H. Lipsius dargebracht 49; früher las Lavdäv, wie zu schreiben sei, für die ursprüng- 
man allgemein EdvSaxog). og ix Evgiag iX9(ov so liehe, ohne freüich die Vorsilbe Ji {sott comme 
dg KiXixiuv -xoXiv h.xiGi KbXsvösqiv, xal y^uag une forme pr(^re au genitif chaldaiqtte, sott d« 
^agvdxriv (s. d.) ri]v Mayacedgov toü 'Tgidcav taute autre maniere) genügend erklären zu 
ßaßüitog iyivvrfis Kivvgav. Über die vermut- können, ^leavdäv sei gleich ^o[g\6dvrig (s. 
üche Quelle dieser Genealogie vgl. Bobert, unten Sp. 325, 51); vgl. auch AJireyis 360, 4, 
Hermes 18 (1883), 441, der eine Athis an- nach welchem durch die Schreibung Jiedvdag 
nimmt; vgl. jedoch auch Meyer 737 Anm. 3. oder JtGdvSag, wie er lieber möchte, ein kraf- 

Hi Hieronymus ann. Abrah. 509 (Eusebius tigerer Anlaut als durch das einfache a be- 

ed. Schöne 2, 29): Hercules cognomento De- zeichnet werden soU. 

«rrichten Ueß). Unter der Stadt der Damalis versteht ^»ch diesen Zeugnissen ist S., wie Seine 

Bochette Askaion, einen Hanptaitz des Kultus der AsUrte. 40 Zusammenstellung (in Zeugnis C) mit anderen 

Preller, Gr. Myth. *=, 166, 3 bezieht Damalia auf die lo küikischen Gittern {Meyer 739; Vgl. Kaibel, 

(•. d.), die ja auch von ihrer Kuhgestalt dem Orte Jäuaiii Gott. Geh Xachr. 1901, 495. 1") zeigt, ein Ur- 

bei. Jafiältot am Bosporos seinen Xamen gegeben haben sprünglich Wohl in Kilikien heimischer Gott Vgl. 

«^it^ri?- ''^^ ^"''- ""^ Wo«y, p.r. 140 und <üe Bd. 2 ^^^^ ^ Messer Schmidt, Die Htttiter [= Der 

Sp. 2b(, 13 ff. Terzeichneten Stellen) und sieht nach dem i^ /^ - ^ . <i o -..-» j? j -i. c j x\ 

Vorgang Ton Valeeiu, ad J.«.«ian. 14, 8, 3 in der Stadt «^^« ^Tl'^'v^^ ^- "h <!" l^^/^^^ia ^e°^*). 

der D. Tarsos; Tgl. strabo 14,5, 12 p.673: Täoaoz . . . dessen Kult aber trotz -Vci/ers Widerspruch auch 

KtiGua T&y nXat,i9(irc-,r Idoyuctr xcrtä ^i^ijai» 'loC;. außerhalb dieser Landschaft nachweisbar ist (s. 

In der Deutung auf Tarsos schließt sich Uun Meyer 738 Wemicke^. J/fl/er erhebt Widerspruch gCg^n die 

an, jfüiier ad \ic. Damcuc. frgm. 28 {F. H. G. 3, 373) Ter- von Müüer vertretene Ansicht, daß S. ein Haupt- 
gleicht mit Damalls die Malis, die Sklavin der Omphaie, 5,, „q^^ der semitischen Stämme Kleinasiens und 

die dem Herakles den Akeles gebiert, Bellanik<^ ^J^ identisch mit Sardauapal S. unt. Sp. 327. 40) sei, 

By:. s. T. AxfAt: (vgL r. WilamowUz 316, 91. TÜBtpa jv, j- Tr,-j 

Bd. 3 Sp. 873, ^ff.^, und Akren* 359, 2 schreibt ^ und ebenso gegen die von Movers (und von 
Jäfializ direkt Mallz. in der er, wie Ri.-Mm (s. oben) Bochette und denjenigen, die sich deren Aus- 
in der Damalis, die Astarte erkennt, indem er sie mit führungen angeschlossen haben, wie Z. B. Hor- 

MoUz, wie nach Xic. Damaec. frgm. 10, 15 (F. H. G. 3 tung. Bei. u. Myth. der Griechen 4, 201 f. [vgL 

p. 361, wo man MiiiTra Ox Moiiz korrigiert hat) die 3, HO]. Georgü a. a. 0. Gerhard, Gr. Mythol. 2 

Aphrodite bei den Babyioniem hieß, und mit der thra- § 915' an den Namen S. geknüpften Kombina- 

^chen Göttin .W.x,%- (s. d. und Ka^l, Gott. Gel. Sachr. ^;^^^^^ ^j-g aUerdingS Z.T. wiUkürlich Und phau- 

1901, 511) identifiziert. Doch ist diese Identitizierung . .. , . , » i • i it'- • • ^r 

kochst problematisch. A. Fick. Be-.zenhergert Beiträge 11 tastisch Smd In gleicher \\ eise Wie^Jf^f/er VOm 

(1886), 272 sieht in MaUs eine lydische Göttin (vgL Setyeii. ■ «> rehgionsgeschichtlichen Standpunkt aus hat 

"JAiz- A»r,rä), die vermutlich mit Omphaie identisch Furticängler vom kunsthistorischen Standpunkt 

Vielleicht erscheint MaUs, die Sklavin der Omphaie, aus Clie hauptsächlich von Bochette behauptete 

-- dem Vers eine« unbekannten Lyrikers bei Hephaett. 81 Abhängigkeit der Kunsttypen des Herakles vom 

(- Bergk, p. Lyr. 3% 703 frgm. 52): Muln (v. L MäXii, Orient iü Abrede gestellt. Einen vermittebi- 

yi.Aiz) M^v irrr, (= spann) l.:ttar l^oia' J«' ^rgaxr^ ^^^ Standpunkt zwischen Müller Und MeycT 

Airoy. Die spinnende Malis paßt zu dem Herakles, der . . ,,^ ^., . , i-i_j.i. 

bei Omphaie den WoUfaden dreht. Auf jeden Fall haben «l^^mt Wtmicke em, der memer Ansicht nach 

wir in DamaUs eine mit Sandas gepaarte Göttin bez. mit Recht wenigstens in der Sage VOn deS 

Heroine zu erbUcken. Herakles Selbstverbrennung (s. unten Sp. 327) 

KoECHBB, Lexikon der gr. u. röm. Mythol. IV 11 



323 



Sandas 



Sandj 



324 



orientalischen Ursprung und Einfluß behauptet. 
Ebenso scheint Wernicke mit Recht zu be- 
haupten, daß Sandes nicht nur auf Kilikien 
(s. oben Sp. 320 und unten nr. 1) beschränkt 
gewesen ist. Die folgende Zusammenstellung 
versucht, z. T. auf ein etwas reichlicheres Ma- 
terial und von Wernicke nicht herangezogene 
Literatur gestützt, die weitere Ausdehnung des 
Sandeskultus zu erweisen. 

1) Für Kilikien liegen zunächst Zeugnis lo 
C und B vor (vgl. Meyer 737 f. v. Gutschmid, 
Kleine Schriften 3, 187, 1), die freilich den S. 
nicht in Beziehung zu Herakles setzen; in B 
gilt S. als Gründer von Tarsos, während nach 
I>io Chrysost. Tarsica orat. 1 (or. 33) p. 16, 21 
Dind. (vgl. p. 1, 11. 15, 26) Herakles aQ%riy6is 
von Tarsos war, und 0. Müller 102 hat er- 
wiesen, daß mit Herakles eigentlich und ur- 
sprünglich S. gemeint ist, und daß diesem von 
Rechts wegen der hervorragende Herakleskul- 20 
tus in Tarsos — der Heraklespriester ist an- 

(j}avr](p6Qog, 
Athen. 5 p. 
215b — galt. 
Nun berich- 
tet ferner 
Dio Chrys. 
a. a. 0. von 
der Errich- 
tung eines 30 
Scheiterhau- 
fens in Tar- 
sos am Feste 
des Hera- 
kles (nvgäg 

ovßrig, rjv 
Tcävv KaXi]v 

avrS) Ttoi- 
SlTS). Auf 
zahlreichen 40 
Münzen von Tarsos ist diese Py radargestellt, eine 
Pyramide aus oben zusammenlaufenden Stangen 
auf kubischem Unterbau, an deren Gipfel sich 
die Figur des Adlers, das Zeichen der Apo- 
theose findet; innerhalb dieser Pyramide steht 
auf einem Wundertiere, einer Art gehörnten 
Löwen, eine Figur in orientalischer Kleidung, 
auf dem Haupte die Tiara, auf der Schulter 
ruht der verschlossene Köcher, daneben kommt 
auch ein Bogen vor; die rechte Hand ist zu 60 
bedeutsamer Geste erhoben, die Linke hält einen 
Kranz oder eine Blume und ein Doppelbeil ; die 
ältere Literatur bei Müller 103. Bochette 182 (mit 
Abbildung pl. 4, 1 flf.); vgl. ferner Head, Hist. 
num. 617. Cat. ofgreek coins hrit. Mus. Lycaonia, 
Isauria and Cilicia Introd. LXXXVI; p. 178, 
94 flf. pl. 32, 13 ff. Macdonald, Cat. of greek 
coins in the Hunterian coli. 2, 548 nr. 16 ff. 555, 
55 pl. 60, 18 (hier steht links und rechts von 
der Pyramide noch je eine, wohl adorierende, 60 
Person). P. Gardner, Types of greek coins pl. 14, 
17. L. A. Milani in Studi e materiali de ar- 
cheol. e numism. 1 (1899/1901), 47 Fig. 13. 48 
Fig. 16 f. Ferrot-Chipiez, Histoire de l'art duns 
l'antiquite 4, 540 Fig. 273. Imhoof- Blumer, 
Monnaies grecques 366, 54 ff. pl. F nr. 23. 24. 
(Auf diesen beiden letzten Darstellungen ist die 
Pyramide weggelassen, ebenso wie auf den Dar- 




1) Zwei Münzen mit dem Kopf der Stadt- 
göttiu von Tarsos [Obv.] und dem Bild des 
Sandas [Kev.] (nach Catal. of greek coins 
Brit. Mus. Lycaonia etc. pl. 32, 13 u. 33, 2). 



Stellungen bei Imhoof- Blumer a. a. 0. 433, 96. 
435, 112 pl. H nr. 14. Gardner a. a. 0. pl. 13, 
20. Milani a. a. 0. 47 Fig. 12. Ferrot-Chipiez 
a. a. 0. 3, 417 Fig. 285. Head a. a. 0. 634. 645. 
Macdonald a. a. 0. 2, 548, 14. 549, 20 f. 550, 30; 
doch der Typus des dargestellten Gottes ist 
derselbe wie auf den oben angeführten Mün- 
zen. Vgl. auch unten Sp. 327, 17.) Daß dieser 
Scheiterhaufe die nvgd des Dio Chrys. dar- 
stellt, und die auf ihm stehende Figur als 
Herakles-Sandan zu bezeichnen ist, gilt seit 
0. Müller als feststehend, nur E. Babelon, Les 
rois de Syrie, d'Armenie et de Commagene 
Introd. 156 ff. wijl in der Figur den luppiter 
Dolichenus erkennen. Legendarisch mag das 
alljährlich sich wiederholende Fest der Ver- 
brennung des Gottes wohl damit begründet 
worden sein, daß man darin das Ende der 
Erdenlaufbahn des Gottes sah, der nach er- 
folgter Gründung der Stadt zu den Göttern 
zurückkehrte; vgl. Wernicke 77. Vgl. auch 
unten Sp. 332. 

Identisch mit S. ist Sandokos, der Gründer 
des kilikischen Kelenderis: Zeugnis G. Movers 
240. 395. 452 f. Bochette 21Q S. Ahrens 360. 
Wernicke 75. W. H. Engel, Kypros 2, 132. 
Da Sandokos nach G Gemahl der Pharnake 
und Vater des Kinyras ist, bei Ilesych. aber 
s. V. KLvlyY'Qoc'S als Gemahl der Pharnake und 
Vater des Kinyras Apollon genannt wird, so 
hat man die Münzlegende ZA bez. ZAN, die 
neben der Darstellung des Apollon auf Münzen 
von Kelenderis sich findet {Mionnet 3, 569, 
161. 570, 163. 164) als Abkürzung von ZävSo- 
v.og gedeutet und eine Gleichsetzung des San- 
dakos und Apollon angenommen, Cavedoni, 
Spicileg. numism. 205, Bochette 218. Ahrens 
369. Ale.x. Enmann, Kypros u. d. Ursprung 
des Aphroditekidtus {Memoires de Vacad. de St. 
Petersbourg 34 [1886], 13) S. 32. — Will. Wright, 
The empire of the Hittites 177, 1 deutet San- 
dakos als Sohn des Sandon. 

Für die Zuständigkeit des Sandon nach 
Kilikien führt Meyer 739 die Tatsache an, daß 
sich S. dort auch als Eigenname findet: Sür- 
dcov hieß der Vater des Philosophen Atheno- 
doros von Tarsos, Strabo 44 p. 674. Flut. 
Foplic. 17. Lucian Macrob. 21, und eine In- 
schrift aus dem kilikischen Hamaxia {Strabo 
14, 669) nennt gleichfalls einen Sandon, C .1. G. 
3, 4401. Neu kommt hinzu eine Inschrift aus 
dem Innern von Kilikien Tracheia, auf der 
einmal der Name Eävdcov und nicht weniger 
als dreimal der Name 2^dvdrig (in der Genetiv- 
form HavSiovg) erscheint, Wilhelm, Denkschr. 
d. Wiener Akad. 44 p. 131 f. nr. 218. Auch 
der kilikische Königsname Sanda-sarme bez. 
Sandu-arri ist von Sandas abgeleitet, Will. 
Wright a. a. 0. 180; vgl. Baiilinson, History 
of Fhoenicia 451. Auf einer Inschrift aus Ari- 
armneia-Rliodandos, neun Stunden von dem 
Zusammenfluß des Karmalas und Saros er- 
scheint ein ZdvSrig Koßätov, Gregoire, Acad. 
des inscr. et belles-lettres 1908, 435. 441. Wenn 
aber mit Recht für Kilikien aus dem Vor- 
kommen des Eigennamens ^ardrjs usw. auf 
dortigen Kult des gleichnamigen Gottes ge- 
schlossen wird, so muß dasselbe auch für an- 



325 Sandas Sandas • 326 

dere Länder gelten (s. unten Sp. 329, 50), wo sich sich ohne weiteres zum Stadtnamen ^agaavUc 
die gleiche Erscheinung zeigt. Vielleicht lassen der Name des 'indischen Herakles' ^ogadvris, 
sich auch noch weitere Anhaltspunkte für San- zu jigoavia: 'Ogaüvr,?, und wenn die beiden 
don-Herakles in Kilikien gewinnen. In Zeug- Städtenamen ^agcavia und 'Ageavia identisch 
nis C werden als Söhne des Himmels und der sind, so sind es wohl auch die Namen ^og- 
Erde u. a. auch Sandes, Kronos, Rhea, lapetos, edvrig und 'Ogaävr,g. Es kommt hinzu, daß 
Olymbros genannt. Das ist, wie Meyer 739 der Ton den Kilikiem als Zdvörig 'HgaxX^r^g 
richtig bemerkt, eine Liste echter kilikischer bezeichnete Morrheus aus Indien kommt (Zeug- 
Götter, nur leider in teilweise griechischem nis E). Vielleicht ist es auch im HinbKck auf 
Gewände. Von Olymbros (s. d.) ist es schon lo die Ijdische Sage (s. Zeugnis Fund Sp. 326, 22 ff.) 
durch die Inschrift (Bd. 3 Sp. 835, 62 ff.), die nicht bedeutungslos, daß Xonn. Dionys. a. a. O. 
einen Zivg 'OlCßgiog nennt, bestätigt, daß er und Dionysios Bassarika a. a. 0. die außer- 
ein heimischer kilikischer Gott war. Nun er- ordentliche Geschicklichkeit rühmen, welche 
scheint der in ebenderselben Götterliste mit- die Frauen von Darsania (Arsania) im Weben 
genannte lapetos nach dem Zeugnis des Athe- entfalten, indem sie an einem Tage den Chiton 
nodoros von Anchiale, der doch sicher als An- fertig stellen (avrjjuap y.goxocoeiv i(p iazoTtödcov 
chialeer die einheimische Tradition wiedergibt ravvoveai, aixfjViug d' iraiiöv zs xal ^| ler&v 
und sich auf den wohl gleichfalls aus Anchiale igvaavro. Erzählte man sich vielleicht auch 
stammenden Grammatiker Dionysios beruft, hier dasselbe, wie in Lydien von dem %goy.a>- 
als Vater der Anchiale, der Gründerin und 20 Toqpöpo? (P/uf. an se«i si7. ^er. resp. 4) 'Hoaxi^g 
Eponyme der gleichnamigen Stadt, Steph. Byz. bei Omphale? Damit kommen wir 
8. V. 'Ayiiä7.r\. Eust. ad Dionys. Per. 815. Als 2) nach Lydien, wofür Zeugnis F vorliegt 
Sohn der Anchiale wird hier Kydnos, der Epo- (vgl. auch 0. Müller, Dotier 1, 450. Duncker, 
nym des gleichnamigen Flusses, genannt, weil Gesch. des Altert. 1*, 413. 4*, 320. 5'~^ 91. 
der Zweck der Darstellung des Aihenodoros v. Gutschmid, Kleine Schriften 5, 138. 132), 
ist, die verschiedenen Namen der Stadt An- dem freilich Meyer 739 f. sehr skeptisch gegen- 
chiale genealogisch an die gleichnamige übersteht; er meint, daß der Name Sandon 
Heroine anzuknüpfen. Für unsem Zweck nur um der Etymologie willen herbeigezogen 
kommt nur in Betracht, daß Anchiale Tochter zu sein scheine, um die Bezeichnung der durch- 
des unter den kilikischen Göttern genannten so sichtigen, mit Sandyx gafärbten Gewänder als 
lapetos ist. Nun findet sich aber Anchiale advdvxsg oder aavöovsg zu erklären; auf das 
auch in der Aufzählung der verschiedenen Zeugnis eines so späten Schriftstellers wie 
^'-iklesse bei loh. Lyd. de mens. 4, 46 als Lydtis sei nichts zu geben. „Andererseits", 
^^r des (dritten) Herakles genannt, wobei fährt er fort, „keimen wir den Namen des ly- 
^ ^,iipel bei Pauly-Wissoica 1, 2104, 44 ff. und dischen Herakles nicht: derselbe mag also 
Friedländer a. a. 0. 49, 2 freilich an den 'Dak- auch Sandon gewesen sein, was man dadurch 
tylen' Herakles denken. Aber es steht m. E. zu stützen sucht, daß Sandanis bei Herod. 1, 71 
nichts im Wege, in diesem Herakles, dem Sohne ein Lyder ist. Unmöglich ist es also nicht, daß 
der kilikischen Anchiale, eine Reminiszenz an Sandon auch nach Lydien gehört." Noch ab- 
den kilikischen Herakles-Sandon zu erkennen. 40 lehnender verhält sich Tümpel, Röscher M. Lex 
Vielleicht läßt sich auch aus der folgenden Bd. 3 Sp. 883. Doch gesteht auch v. Wilamotcitz 
Kombination noch etwas weiteres gewinnen: Euripides Herakles 1, 277. 317 f., der sonst 
Dio Chrysost. sagt im Anfang der ersten tar- jeden orientalischen Einfluß auf die Gestaltung 
sisclien Rede (ed. Dind. 2, 1, 14) zu den Be- der Heraklessage energisch zurückweist, we- 
wohnem von Taraos: a.gxT\'/ovg 1^"* r,g(oag nigstens in der Omphaleepisode die Möglich- 
\xu\ r,uid'sovg, uäii.ov 6h Tixüvug. Wer sind keit asiatischen Einflusses zu (ähnlich Fried- 
diese Titanen? Eine freilich späte Quelle, länder a.a.O. 122 f.). Wernicke 72 ff. sucht 
(?e«e5iMS (p. 67, 4 ed. Bonn.) berichtet: {Tdgaog) des Herakles Selbstverbrennung auf orientali- 
VTtb 'Egix^oviov ■/.Tiaiag itsxsi'xst, xtxxeGxt^T] sehen Ursprung zurückzuführen: die thessa- 
<Jf rtagä 'Ogadvov, ivog xäv Tixdvav, xai iai- 50 lische, später nach Lydien übertragene Om- 
xziaacog £ii.jyxti. Der Titanenname 'Ogadvrig phale ist ursprünglich die thessalische Bundes- 
erinnert unwillkürlich an .do{g)6dvr,g- 6 ' Hga- göttin, die Itonische PaUas, in deren Dienst 
xi.f,g :Tag"IvöoigHesych., den schon R.Rochett^ er die thessalischen Itoner unterwirft, mit dem 
161 (der S. 162 an die Lesart Ao6dv$r,g denkt) thessalischen Syleus usw. kämpft. Zum Lohn 
und Movers 1, 490 als 'Umsetzung der Silben' hierfür entläßt sie ihn aus seiner Dienstbarkeit, 
von San-dar (= San-dan) = Dor-san = Dor- ergibt sich ihm in Liebe und gebiert von ihm 
jsanes für identisch mit Sandan erklärt haben. den Lamos, den Eponymen von Lamia; viel- 
[Ferner wird eine indische Stadt Jaggavia leicht liegt in dieser Hingabe der thessalischen 
«rwähnt (Dionysios, Bassarika bei Steph. Byz. Kriegsherrin an ihren Knecht dasselbe Element 
[B. y. ^ugaaiiu : dieselbe Stadt heißt Ageaviu 60 der Weichlichkeit, das wir im semitischen Asien 
|bei Xonn. Dionys. 26, 170. Wenn man den an der dort mehrfach verehrten großen Göttin 
iWechsel zwischen A xmd in den Namen wieder finden, die andererseits wieder als 
Axylos: Oxylos; Atreus: Otreus: Attalos: Otta- große Kriegsheldin erscheint. Nach altgriechi- 
los bedenkt, ein WechseL der sich nicht nor scher Sage schloß Herakles seine Erdenlauf- 
auf den An-, sondern auch auf den Inlaut er- bahn und errang die Götterseligkeit dadurch, 
streckt i vgl. Bazis : Bozis ; Tattas : Tottes und daß er in den Garten der Göttin eindrang und 
)^ieyon Ramsay, Cities and bishoprics ofFhrygia die Äpfel der Unsterblichkeit holte (vgl. 



[1, 153 zusammengestellten Beispiele), so stellt v. Wilamotcitz 291) oder nach anderer Version 

11* 



327 Sandas Sandas 328 

{Find. Nem. 1, 68 ff.) dadurch, daß er wegen (vgl. auch v. Gutschmid, Kleine Schriften 3, 
seiner Teilnahme an der Gigantomachie zum 199, Ij, und höchstwahrscheinlich gehört hier- 
seligen Dasein einging. Aber seine Selbst- her auch D, Es kommt nicht darauf an, ob 
Verbrennung ist der griechischen Sage Ursprung- man hier in den Worten xfjg Jocuu/iiSog rs xal 
lieh fremd; die ist von dem asiatischen San- ZdvSa rov 'HQa-/.lBovg mit Ahrens 359 die 
don auf ihn übertragen worden, und um sie Worte roi) 7/pax;i^ovs als erklärende Apposition 
zu motivieren, ist die Sage von dem vergifteten zu HdvSa, nicht als Bezeichnung des Vaters 
Gewände und was damit im Zusammenhang auffaßt oder ob man annimmt, daß hier, wie 
steht, gedichtet worden. Wenn, wie feststeht, so oft, aus einem Beinamen ein Sohn des Hera- 
die Selbstverbrennung an der Person des kili- lo kies gemacht worden ist {Meyer 739), aber eg 
kischen Sandes haftete (vgl. darüber auch ist fast sicher, daß unter der Stadt der Da- 
unten Sp. 332 Z. 8 ff.), warum soll sie nicht malis und des Sandas die Stadt Dalisanda 
auch mit dem lydischen Sandon, für dessen oder Dalisandos {Ptolem. 6, 7, 7. Steph. Byz. 
Existenz Zeugnis F und der Personenname s. v. JccXlaavda. Hierocles, Synecdem. 397, 22 
Sandanis (s. ob. Sp.326, 38) sprechen, verknüpft [in der Bonner Ausgabe des Constaut. Forphyrog. 
gewesen sein, besonders da noch zwei weitere Band 3]. Basilius, Vit. S. Theclae 2) zu ver- 
Argumente dafür sprechen? Müller 104 hat stehen ist, deren Name aus JauaUaaväa, -og 
bereits auf eine Münze von Philadelphia in kontrahiert ist, Wesseling zu Hierokles a. a. 0. 
Lydien, also aus der Gegend des ehemaligen p. 517 (nach dem Vorgang von Hemsterhuys). 
lydischen Königssitzes Sardis hingewiesen, auf 20 Ahrens 359. Wernicke 76, Tomaschek, Zui 
der eine ähnliche Pyra mit einer ähnlichen histor. Topographie v. Kleinasien im Mittelaltei 
Figur wie auf den oben erwähnten Münzen (= Sitzungsber. d. Äkad. d. Wiss. zu Wien 124 
von Tarsos dargestellt ist, Fellerin, Becueil des [1891], VII, phil.-histor. Kl.) S. 63. Vgl. auch 
Med. 2 pl. 64 nr. 68. Mionnet 4, 101 nr. 553. F. Kretschmer, Einleitung in die Geschichte 
Und noch beweiskräftiger ist die Überlieferung der griechischen Sprache 308 f. — Duncker, 
von der Selbstverbrennung des Kroisos, wie Gesch. d. Altert. 1*, 411 Anm. 4 liest irrtüm- 
sie durch Bakchylid 3, 31 ff. (Ttv^av dh %aX- lieh aus obiger Stelle (Zeugnis D) ebenso wie 
v.oxu%ioq ■jtQOTtccQoi^sv dvX&g varicccro) und Müller ad INicol. Uamasc. fr. 28 {F. H. G. 3. 
durch das bekannte Vasenbild (Monum. Inst. 373) einen Sohn des Herakles und der Damalis, 
1, 54. Welcker, Alte Denkm. 3 Taf. 33 S. 481 ff. 30 namens Damalisandos oder Dalisandos heraus; 
Baumeister, Denkmäler Fig. 860 S. 796; vgl. vgl. Meyer 738 Anm. 2. 

Crusius, Fhil. 57 [1898], 154 f. Jebb, Melanges Ein weiteres Zeugnis für Kappadokien führt 
Henri Weil 237 f. Wernicke 80) bezeugt ist. de Lagarde 264 f. an, dessen Ausführungen ich, 
— Müller 105 ff. (vgl. Movers 462 ff. Roiilez, da ich nicht imstande bin sie nachzuprüfen. 
Annali delV Inst. 1847, 265 f.) hat ausgehend folgen lasse: ""Diesen EccvSiov = Sandan er- 
von der Annahme, daß neben Sandan auch klärte ich . . . für den HovSoqu [1. HövSaga 
die Form Sardan existierte, und aus der Über- der kappadokischen Monatsnamen , . .; seit- 
lieferung, die neben Sandan (Zeugnis B) als dem habe ich beim Durchforschen der arme- 
Gründer und Erbauer von Tarsos und dem be- nischen Bibel gefunden . . ., daß die Armeniei 
nachbarten Anchiale auch Sardanapal nennt, 40 Spandaramet für Jiowaog setzen {Maccab. 2 
die femer den Sandon und den Sardanapal in 6, 7): niemand wird bestreiten, daß dies Span- 
Weibergewandung Wolle krempeln und beide daramet = (^penta ärmaiti ist, also auch nicht 
(vgl. V. Gutschmid, Kleine Schriften 2, 104) daß eine weibliche Gottheit der Zoroastrianei 
in den Flammen eines Scheiterhaufens um- in Armenien als männlicher Gott bekannt unt 
kommen läßt, die Identität beider geschlossen; verehrt war. Da nun weiter niemand leugnet 
nach ihm ist Sardanapal keine historische daß Qpeuta ärmaiti als Monatsname bei der 
Persönlichkeit, sondern nichts als eine verstärkte Kappadokiern EövSaga heißt, EövSuqu und 
Form des Namens Sardan (Sandan). Meyer Sandan aber nicht im Ernste verschieden sind 
740 (vgl. auch Milchhöfer, Die Anfänge der ist auch bewiesen, daß Sandan == dem arme- 
Kunst in Griechenland 85 mit Anmerkung) 50 nischen Spandaramet, also eiij. etwa dem Dio- 
und Wernicke 77 (vgl. jedoch auch 80) stehen nysos entsprechender Gott ist. Dieser span- 
dieser Gleichsetzung ablehnend gegenüber, daramet hat nun bei den Armeniern eine etwas 
während Gruppe, Gr. Myth. 497, 6 sie billigt. leichtere Form sandaramet neben sich ... sc 
Dürften wir Müllers Ansatz Sandan = Sardan ist (^penta ärmaiti zu spandaramet sandaramel 
als richtig hinnehmen (für den Wechsel von Uovöaga Sandan geworden . . . ich habe nur 
accvd- und aagd- spricht z. B. der Name des ebenfalls . . . Od. v 301 f. fisiöriOs aagöoviot 
Flusses bei Olynth, der bald EävSavog [^Flut. oder (älter) ßagdäviov auf diesen Sandan, der 
Farall. 8] bald EdgScov heißt [Kallisthenes bei üppigen Buhlen der Omphale, bezogen und da- 
Stob. Flor. 7, 65; vgl. Ahrens 381]), so gewinnt mit nachgewiesen, daß die kleinasiatische Gott- 
der lydische Sandon eine neue Stütze: dann 60 heit EövduQcn bedeutend älter als jener Gesang 
wäre die lydische Königstadt Sardes nach ihm der Odyssee ist . . . Den Scheiterhaufen des 
genannt; vgl. Fape-Benseler s.v. HägSsig. Böckh Sandan kennen wir aus Münzen [s. ob. Sp. 323] 
zu C. I. G, 2 p. 158. Lagarde 265, 7. Gras- zu ihm paßt, was die Erklärer der aagSäi/ioi 
berger, Studien zu den griech. Ortsnamen 265; yiXwg über die Opfer berichten, bei denen ei 
8. auch unten Sp. 329, 2; vgl. aber auch v. Gut- erschallen mußte". Nach Bericht von Freunet 
schmid. Kleine Schriften 5, 596 f. in Bursians Jahresber. Band 25 (1891), 60 hal 
3) Kappadokien. Für Kult des S. in anch. E. Fais, Atti delV Ac.dei Lincei, Memorii 
Kappadokien liegen die Zeugnisse Hi, 2, 3 vor della classe di scienze morali, Ser. 3 Bd. ü 



329 Sandas Sandas 330 

(1880), 54 ffr das 'sardonische Lachen' auf den Omphale, sein Name in seinem zweiten Be- 
kleinasiatischen Gott Sardan oder Sandan zu- standteil (-aavöag) an Ikivdag nicht nur zu- 
rückgeführt, dessen Opfer sich heiter in den fällig anklingt. 

Scheiterhaufen stürzten, woraus der Ausdruck 5» Weiter scheinen mit Zdvdr,? zusammen- 
euQdöviog yflcog zur Bezeichnung eines schmerz- zuhängen der ZävSiog iöqiog an der Küste 
liehen Lächelns oder eines gezwungenen Lachens loniens nahe bei Myus {Thttc. 3, 19), dessen 
Terwendet worden sei. Preuner a. a. 0. be- Name schon Pape-Bensder a. v. Sdvdiog iocpog. 
zweifelt freilich die Existenz einer Form Sar- Ahreits 360 und L. Grasberger, Studien zu d. 
dan des Gottesnamens. griedt. Ortsnamen 171 zu Sandeb gestellt haben. 
4} Syrien bez. Phönizien: Sandokos lo Mit diesem lAxrSiog Xotpog haben Waddington, 
kommt aus Syrien nach Kilikien (Zeugnis G; 3 p. 76 zu nr. 192—194 und Hicks, Anc. inscr. 
vgl. Sp. 324, 23 •. nach Zeugnis Hi, 2. 3 "«^d hrit. Mus. nr. 403 p. 19, die inschrifllich be- 
Herkules Sandan in Phönizien verehrt. In zeugte Ortschaft Zavidsia C.I.G. 2, 2905 D 2 
der syrischen Stadt Hierapolis wurde nach p. 574) identifizieren wollen, zwar irrtümlich, 
Luc. de Syria dea 49 alljährlich bei Beginn wie Hüler v. Gaertringen, Inschriften von Priene 
des Frühlings das Tlvod oder Aau-:xäg benannte p. 43 zu 42 nr. 37, 158 nachgewiesen hat, aber 
Scheiterhaufenfest gefeiert, an dem nicht nur der Name Havidsiu wird wohl kaum von dem 
die Syrer, sondern auch die Bewohner der HuvSiog i.6cpog und damit auch nicht von I^äv- 
Nachbarländer teilnahmen; bei diesem Feste 5?; j zu trennen sein. Der Lampsakener Ätt» rfrjs 
wurde allerlei Yieh, Vögel, silberne und gol- 20 {Diog Laert. 10, 11, 22) könnte auf Milet zu- 
dene Prachtgewänder t^vgl. die Sage von dem rückgehen, da Lampsakos eine milesische Ko- 
Ende des Sardanapal") verbrannt, und wir lonie Strabo 13, 589) war. 
dürfen wohl mit Wernicke 78 (vgl. Friedländer Schwierigkeiten bereitet der mythische 
123") in diesem Feste eine Parallele zu der Megarer Zuröiav (s. d.), dessen Name im 
scroä in Tarsos (s. oben Sp. 323) und wohl ganzen europäischen Griechenland der einzige 
auch in Lydien erblicken. Tgl. auch unten mit Zuvd- ist. Ahrens 386, 1 »vgl. 365) iden- 
Sp. 330 Z. 52. tifiziert ihn direkt mit Herakles-Sandes. Doch 
5) Assyrien (?). Persien (?). Die Stelle ist dieser Gedanke wohl kaum richtig. Mög- 
des Agathias A) leidet an Ungenauigkeit ; licherweise liegt in ZA"^AI!.iN ein leichtes Yer- 
denn Bei wurde nur von den Assyrem, Anaitis 30 schreiben aus ZA'^'*>'li2^, einem wenigstens in 
nur von den Persem verehrt, während nach Attika häufigen Eigennamen vor, wobei viel- 
I Agathias diese beiden Gottheiten und Sandes leicht der Gleichklang mit dem ursprünglich 
von den Persem verehrt worden sein sollen. megarischen Ilavöiav nicht ohne Einfluß ge- 
Daher nahmen Mocers 459, 2. Preller, Gr. wesen ist. 

3Ilfth. 2-, 166, 2. Ahrens 359 an, daß Aga- -. j 

thias Assyrer und Perser verwechselt habe; Bedeutung des Gottes bandas. 

Lagarde'lhl, 13 ff. meint, Agathias brauche £. J/eyer 738 und ihm folgend TFi7/. IFn^Ät, 

Perser hier als politische Bezeichnung, also The empire of the Hittites 172. 177, 1; auch 

für die Einwohner aller Länder, die sassanidi- schon Creuzer, Sgmbolik 2 [1811], 252 f. imd 

echem Zepter unterworfen waren. Meyer 736 f. 40 r. Gutst^mid, Berichte d. Kgl. Sachs. GeseUsch. 

(vgl. Weryiicke 76 f.) spricht der Stelle als aus d. Wissensch. 13 [1861], 187, 1. 198, 1 vertreten 

einer kritiklosen Religionsmengerei hervor- dieselbe Auffassung' hat den S. früher für 

gegangen jeden Wert ab. Delitzsch bei Meyer einen Sonnengott (vgl. auch oben Sp. 324 die 

i 736 bemerkt: 'der griechische (so!) Ikivdrig von manchen angenommene Identität des San- 

oder Zäv6(üv hat in Babylonien und Assyrien dakos mit ApoUon) erklärt. Auf eine Deutung 

keine Verwandte' : Meyer selbst (737) bestreitet, des S. als Sonnengott kommt auch Milani, 

daß Sandes bei den Persem irgendwie bekannt Studi usw. a. a. 0. 34. 44. 216. 231, der den 

sei. Aber wenigstens für die Möglichkeit einer auf der Stele von Amrit (abg. Milani p. 34 

Bekanntschaft der Perser mit Sandes sprechen und Tav. 1, 2. Perrot-Chipiez, Hist. de Fort 

manche persische Eigennamen Ikerdavuri oder 50 dans Vantiquite 3, 413 Fig. 283) dargestellten 

Zca-ddxri (vgl. oben Sp. 324. 23 Zdvdoxog, Zäv- Gott, dessen Darstellung gn^ße Ähnlichkeit mit 

! öaxog), die Schwester des Xerxes {Plut. Them. dem Gotte Sandas auf den tarsischen Münzen 

i 13. Arist. 9\ ZccvöwY.r^g (Herod. 7, 194, 196); toben Sp. 323) zeigt vgl. Wernicke 78), den 

vgl. Boeckh, C. I. G. 2 p~ 158 a. Ahrens 360. Gott Sutek rSwt, Sit) einerseits mit dem Sonnen- 

I F. Justi, Iranisches Xamenbuch 283 s. v. Zccv- gotte (Bd. 2 Sp. 776, 14) Izdubar, andererseits 

I doöstTjc, der auf C. J. Bull, Proceed. Soc. Bihl. mit dem Sonnengotte Samas (Jl//r. Jeremias, 

i Arch. 10 (1888;, 427 verweist: vgl. auch G. Hü- Das alte Testament im Lichte des alten Orient* 

sing. Alt iranische Mundarten in Kuhns Zeitschr. 105 f. Eberh. Schröder, Die Keilinschriften und 

\ 36 il900 , 565, der es wenigstens für denkbar das Alte Testament'^ 367 ff.) und mit Sanda 

, hält, daß der Name Sandaksatra (./. Krall, 00 (Sandan) identifiziert. In seiner soeben er- 

I Grundriß der altorient. Gesch. 164\ den er zu schienenen Gesch. des Altertums 1, 2* (1909) 

Z«vödy.i], Zcevdäxr^g stellt, in seinem ersten § 484 S. 641 ff. nimmt Meyer die Deutung des 

; Bestandteil 2^ävöav enthält. Und wenn man S. als Sonnengott zurück und sieht in Sandas 

I schließlich sich des Persers TlaQ-acovSag (s. d.) einen Vegetationsgott (vgl. oben Sp. 328, 50 die 

; erinnert, der einst ein tapferer Kiieger dann Deutung des S. als eines dem Dionysos ähn- 

! gezwungen war, unter Weibern zu leben, so liehen Gottes). Eine Darstellung des Vege- 

I darf man wohl die Vermutung äußern, daß tationsgottes Sandas ist mit Meyer nach dem 

I sein Schicksal an das des Herakles-Sandon bei Torgang von Sayce (wohl in den mir nicht 



331 



Sandas 



Sandas 



332 



zugänglichen Proceedings of the Society of 
Bihlical Archeology 28, 133 f.; vgl. L. Messer- 
schmidt, Mitt. der Vorderasiat. Gesellsch. 1906, 
6, S. 5) auf dem Felsrelief von Ivriz (und dem 
1906 gleichfalls bei Ivriz gefundenen zweiten 
Felsrelief, Messerschmidt a. a. 0. 1906, 19 f.) in 
der Nähe des alten Kybistra am Nordabhang 
des kilikischen Taurus zu erblicken (s. Abbild. 2 
4.rchäol. Zeit. 43 [1885] Taf. 13 [vgl. Ramsay 
ebend. 203 ff.]. L. Messerschmidt, Corpus Inscr. lo 
JSettiticarum = Mitt. d. Vorderas. Gesellsch. 
1900, 4. Taf. 34. Will. Wright a. a. 0. Taf. 14 
vgl. p. 179 f. [nb. : Die Tafeln sind nicht durch- 
paginiert]. H. V. Hilprecht., Explorations in 
Btble Lands 762). Das Relief zeigt einen ein- 
heimischen König oder Priester, der verehrend 



20 




40 



2) Sandas stehend, vor ihm ein Priester, 
Eelief von Ivriz (nach Arch. Zeit. 43 [1883] Taf. 13). 

vor einem Gotte steht. Beide sind in assyri- 
schem Stil und assyrischer Tracht gebildet, 
und das Monument wird daher der Zeit des 
kilikischen Reiches im 7. und 6. Jahrhundert 
angehören. In der Gesichtsbildung sind die 50 
gewaltige gekrümmte Nase und die aufgewor- 
tenen Lippen charakteristisch, die den auch 
bei den Semiten Syriens und Assyriens einge- 
drungenen Typus der Kleinasiaten zeigen. Der 
Gott, mit einer spitzen Mütze, die mit horn- 
artigen Ansätzen geschmückt ist, trägt in der 
Linken ein Ährenbündel, in der Rechten eine 
Rebe mit üppigen Trauben; er ist also der 
Gott, der den Ertrag der Felder imd Wein- 
pflanzungen spendet. Äußerlich hellenisiert 60 
und wie Zeus gebildet, aber durch Ähre und 
Traube als derselbe Gott charakterisiert, kehrt 
er auf den Münzen wieder, welche persische 
Satrapen und Heerführer in Tarsos geschlagen 
haben, und wird hier in der aramäischen Bei- 
schrift als 'Ba'al [d. i. Stadtgott] von Tarsos' 
bezeichnet {Head, Hist. num. 614 ff. K. Reg- 
ling, Die griech. 31ünzen der Sammlung Warren 



197 nr. 1270—1274 Taf. 29. G. H. Hill, Ahand- 
book of greek and roman coixs 2ö'.). 12 pl. 4, 
12. Cat. of greek coins Bril. Mn-. Lycaonia, 
Isauria and Cilicia 165 f.). Audi auf den oben 
Sp. 323 erwähnten Darstellungen der Tivgö, 
erscheint die Blume oder der Kranz in der 
Hand des Sandas, um ihn als Vegetationsgott 
zu bezeichnen: „Der Gott selbst sitzt in dem 
Scheiterhaufen, in dessen Innerem ihn die tar- 
sischen Münzen zeigen : er hält bei dem Fest 
seinen Einzug in die Stadt. . . . Nachdem er 
dann aus dem Kultobjekt heraus den Feldern 
und Wäldern seinen Segen gespendet hat, wird, 
wie so oft im Kultus, dies Symbol, in dem er 
den Menschen erschienen ist, dem im Himmel 
weilenden Gottesgeiste mit allen zugehörigen 
Weihgaben als Opfer dargebracht. Wir dürfen 
wohl annehmen, daß der Gott von Tarsos und 
Hierapolis (s. Sp.329, 13) mit dem Erntegott von 
Ivriz identisch ist, und daher auch diesem den 
Namen Sandon geben." So neuerdings Meyer, 
der die Gleichsetzung des Sandas mit Herakles 
seitens der Griechen dadurch erklärt, daß sein 
Hauptfest die Emchtung und Entzündung eines 
gewaltigen Scheiterhaufens war. Ist dies rich- 
tig, so müßte die Bekanntschaft der Hellenen 
mit Sandas erst zu einer Zeit erfolgt sein, wo 
die Sage von der Selbstverbrennung des Hera- 
kles schon allgemein durchgedrungen war. 
Dies mag dahingestellt bleiben, aber es besteht 
doch immerhin ein gewaltiger Unterschied 
zwischen der symbolischen tcvqü des Sandas 
und seinem Feuertode, der als jährliches Fest 
gefeiert wird, und dem einmaligen Flammen- 
tode des Herakles. Es müssen z.ur Gleich- 
setzung beider Gottheiten andere Gründe vor- 
handen gewesen sein, Berührungspunkte im 
Wesen und in der Bedeutung des Sandas und 
des Herakles. Die Überlieferung schweigt von 
dem Wesen des Sandas. Aber ein Schluß ist 
doch aus Nonnos (Zeugnis E) zu ziehen: der 
kriegerische Morrheus wird im Lande der 
Kilikier als Zävdrig 'HQav.Xii]g bezeichnet. 
Dieser Vergleich scheint doch auf Sandes eher 
als auf einen ursprünglichen Kriegsgott oder 
Kriegsheros als auf einen Vegetationsgott 
hinzuweisen oder wenigstens auf einen Gott 
bez. Heros, der übermenschliche Taten voll- 
bracht hat, der nach siegreich durchmessener 
irdischer Laufbahn triumphierend zu den Göttern 
emporsteigt bez. zurückkehrt. War Sandas 
ein solcher sieg- und ruhmreicher Gott, in dem 
die Griechen ihren Herakles erkannten, so lag 
es nahe, auch den Flammentod dieses orien- 
talischen Gottes, durch den er zu den Göttern 
zurückkehrte, auf den griechischen Herakles 
zu übertragen (vgl. oben Sp. 327). In seinem 
eben erschienenen Aufsatze Kuba-Kyhele im 
Philologus 68 (1909), 128 f. Anm. 42 hat Rob. 
Eisler unter Verweisung auf sein (mir nicht 
zugängliches) Buch Weltenmantel 166, 3 aus- 
gehend von der auch schon von 0. Müller, 
R. Röchelte und aiuliren (vgl. Sp. 327, 34 ff.) 
behaupteten Idtutitiit von Saudan, Sardan, 
Sardos (s. d.) oder Sardopator und ferner auf 
die Tatsache gestützt, daß 'Sard' auf persisch 
'Jahr' bedeutet, wie auch nach Xanthos bei 
Lyd. de mens. 3. 14 ZägSiv lydisch = iviavzöq 



333 Sandes Santius 334 

(Ramsay, Eist. Geogr. of Asia Minor 121) ist, Sangarios {ZayydQios), Gott des gleich- 

den Sandan - Herakles als Jahresgott zu er- namigen Flusses, Sohn des Okeanos und der 

■weisen ersucht, der mit seiner geflügelten San- Tethys, Hes. Theog. 344; Yater der Nana, der 

dale {*ZdvSciXog ist nach Eisler Deminutivum Mutter des Attis, läßt seine Tochter, die durch 

zu Sandan usw. und ein Gottesname, auf den die Frucht des Granatbaumes, der aus dem 

die Bezeichnung des heiligen Schuhs als aav- Blute des Zwitterwesens Agdistis (s. d.) er- 

^äliov zurückgeht) die Ekliptik durchmißt. wuchs, schwanger geworden war, ins Gefäng- 

[Höfer.] nis werfen, um sie Hungers sterben zu lassen. 
Sandes {Säv8r\e) s. Sandas. Als Nana, von ihrer Mutter heimlich genährt, 
Sandion (2avSioiv^^ Megarer, tötet den lo am Leben blieb und den Attis gebar, ließ S. 
wegen seiner Habsucht und seines Übermutes diesen aussetzen, Timotheos bei Arnob. adv. 
verhaßten letzten König von Megara, Hyperion nat. 5, 6 (vgl. 5, 13). Faus. 7, 17, 11. KaJk- 
(s. d. 4 und Seeliger, Festschr. für Overbeck 38. mann, Pausanias d. Perieget 247 f. H. Hepding, 
Fr. Pfister, Diemyth. KönigsUste v. Megara 34), Attis 107. von Baudissin, Studien zur setniti- 
Paus. 1, 43, 3. S. Sandas Sp. 330, 23. [Höfer.j sehen Eeligionsgeschichte 2, 165. 207 (vgl. Sa- 
Sandokos s. Sandas Sp. 324, 23 fF. garitis). Er war Vater der Hekabe (s. d.) von 
Sandon s. Sandas. der Metope {Apollod. 3, 12, 5, 2) oder von 
Sandraudiga, germanische Göttin, von deren der Nymphe Eunoe (Schol. Hom. II. 16, 718) 
Verehrung im Gebiet der Texuandri bis jetzt oder der Nais Euagora, Pherekydes im Schol. 
nur eine Inschrift Kunde gibt, ein in Zundert 20 Eur. Hec. 3, wo aber nach Schicartz z. d. St. 
(Brabant) gefundener Altar, C. I. L. 13, 8774 die "Worte J) Zciyyagiov roü TtoTafiov entweder 
{Orelli-Henzen 5910. Bramhach 132. Dessau interpoliert sind oder an falscher Stelle stehen. 
4753): Deae Sandraudigae cultores templi. Eine Nach Liietke, Pherecydea 20 liest Kaibel bei 
^befriedigende Deutung des Namens ist noch Badtke, De Lysimaeho Alex. 84, 2 in Schol. 
nicht gefunden. Vgl. Jak. Grimm, Geschichte Eur. a. a. 0. statt i-uuqprjs Eiiayögag: v. Kvqv- 
der deutschen Sprache p. 588 und Th. r. Grien- &6r,g). — Vater der Nikaia von der Kybele 
berger, Zeitschrift f deutsches Altertum 35 t;i891) (s. d. u. Gruppe, Gr. Myth. Uli, 2; vgl. Bd. 2, 
p. 390 f, der zum ersten Bestandteil den Namen Sp. 1652,68). — Vater eines sonst unbekannten 
des Westgoten Sandrimer (Biese, Anth. lat. AJphaios (.äigpatos, klrpuiog), der die Athena 
2 p. 13, aber vgl. 2. Aufl. p. 6) heranzieht, den 30 im Flötenspiele unterrichtete und bei dem 
er als 'veracitate eminens' deutet, die Göttin Versuche die Göttin zu vergewaltigen von 
also als ,.die wahrhaft und wesentlich reiche Zeus mit dem Blitze erschlagen wurde, Ano- 
und glückliche und daher eine Göttin der Fülle, nymos bei Heeren, Bibl. d. alt. Litterat. u. 
wofür die omamentalen Embleme eine er- Kunst 7 (1790) Inedita p. 16 {Paradoxogr. ed. 
wünschte Bestätigung darbieten". Auf diese Westermann 221 = Mythogr. ed. Westermann 
letzteren (Füllhörner auf den Schmalseiten) 347, 15). — Heeren a. a. 0. Anm. 28 will 
darf jedenfalls kein großes Gewicht gelegt diesen AJphaios in dem von Telestes (fr. 2. 
werden, weil sie den gewöhnlichen Schmuck P. L. G. 3*, 629) bei Athen. 14, 617 b als Er- 
der Votivaltäre aller möglichen Gottheiten finder des Flötenspieles erwähnten phrygischen 
bilden. Nach J. W. Wolf, Beiträge zur deutscJien 40 König wiedererkennen, in dem aber Bergk zu 
Mythologie 1 (1852) p. 160, scheint die Göttin Telestes a. a. 0. den Olympos (s. d. 5. u. 6) 
der Nehalennia verwandt zu sein, während bzw. den Marsyas, der ja auch nach Phrygien 
B. Much, Zeitschrift f. deutsches Altertum 35 (Bd. 2. Sp. 2441, 24 ff.) weist, sehen möchte. 
(1891) p. 328, in ihr die Nerthus erkennen — Als Flußgott dargestellt auf Münzen von 
möchte. Vgl. noch W. Golther, Handbuch der Juliopolis Bithynien), Eckhel, Doctr. num. vet. 
germanischen Mythologie p. 470. [M. Ihm.] 2, 422; auch auf Münzen von Pessinus, Head, 
Sanerges {i:avtQyr,g). Eine Weihinschrift Hist. num. 630. Vgl. Sagaris nr. 4 und Sangas. 
aus Phanagoria am kimmerischen Bosporos ist Den Namen Sangarios stellt Bob. Eisler, Phüo- 
gewidmet iaxvgiäi d-eiai (so!) Uavigyn xal logus 68 (1909), 27 zu aüyagig = 'Beil', der 
Äardgai (Belegstellen s. unten). Zweifelhaft ist 50 Nationalwaffe der Phryger; vgl. Sagaritis. 
es, ob &£iwL (adjektivisch oder d^sitoi (=d'eä>i) [Höfer.] 
zu akzentuieren ist. Für das erstere ent- Sangaritis s. Sagaritis. Die von Avellino 
scheiden sich Boeckh zm C. I. G 2, 2119. AI fr. vorgeschlagene Deutung eines pompejanischen 
Koerte, Ath. Mitth. 25 (1900), 432, für das Wandgemäldes auf Sagaritis und Attis ist mit 
letztere (nach dem Vorgange von K. Keü, Recht zurückgewiesen worden von Heibig, 
Jahrb. f. klass. Phil. Suppl. 4. 615f.^ Latyschev, Wandgemälde Campaniens 353 zu nr. 1469. 
Inscr. ant. orae sept. Ponti Eux. 2, 173 nr. 346. [Höfer.] 
CoUitz, Dialektinschr. nr. 5649. Dittenberger, Sangas (Zäyyug-}, ein Phryger, der wegen 
Sylloge 1 *, 133 p. 208. Früher las man (aiißer seines Frevels gegen Kybele in den Fluß San- 
der bei Dittenberger angeführten Literatur s. 60 garios verwandelt wurde, Hermogenes im Schol. 
2Iovers, Die Phönizier 1, 625): laxvgoig »Eolg Apoll. Bhod.'2, 722. Etym. M. 107, -21. [Höfer.] 
kvigysL xat 'Aexägu. Astara ist wohl = Astarte, Santins, keltischer Gott, bis jetzt nur durch 
2^avsQyr,g dürfte niit Sandes, Sandon zusammen- eine beim Kastell Miltenberg gefundene frag- 
zustellen sein, Boeckh zu G. I. G. a. a. 0. mentierte Inschrift flitt^ris bonis') bekannt, 
H. L. Ahrens, Kleine Schriften 385 f. Latij- C. I. L. 13, 6607 </«> h{pnorem) d{omus) dxici- 
schev a. a. 0. Nach Movers a. a. 0. 2, 2 p. 108 nae) deo Santio (^et? G^enio (centuriae) <^Lyu- 
Anm. 185 (wo Q'tia Zccvigysi steht) ist Sandas <^cyi(^li .y. . . Zangemeister vergleicht den Vin- 
mit Nergal (s. d.) identisch. [Höfer.] tius (Schutzgottheit von Vintium) und bezieht 



335 Sao Saphael 336 

den Namen auf das Volk der Santones. Vgl. Saore {Hamgri). Nach Steph. Byz. b. v. 

E. Fdbricius, Die Besitznahme Badens durch ^EXsvd-fQui hieß diese kretische Stadt auch 

die Römer (Heidelberg 1905) p. 19. [M. Ihm.] Äcwpog a-nb I^awgrig {ZJccwQceg Meineke) vvficprig- 

Sao (iS^'acb), Nereide, Hes. JT^fo^. 243. Apollod. oder "AonQoq anb 'Aägug vv^icpag, Steph. Byz. 

1, 2, 7. Der Name bedeutet die „Schützende", s.w.'ÄcoQog. F ick, Vor griechische Ortsnamen 28; 

Schoemann, Opusc. acad. 2, 166. Pott, Kuhns vgl. auch Meineke zu Steph. Byz. s. v. i^arpa 

Zeiischr. f. vergleich. Sprach forsch. 6 (1857), 272 p. 557, 16. [Höfer.] 

Anm. Preller-Bobert 398, 4. [Höfer.] Saos {2äog), 1) Sohn des Hermes und der 

Saon {2cccov). 1) Boioter {I^dcov sehr häufiger Rhene (s. d. und die Anm. zu Saonz), Aristoteles 

boiotischer Personenname; vgl. den Index zu lo im Schol. Apoll. Bhod. 1, 917. Bethe, Hermes 24 

iwscr. Jfegrar. <?i Boeot. p. 792), der an der Spitze (1889), 425 f. Buhensohn, Mysterienheiligtümer 

einer Gesandtschaft sämtlicher boiotischer 213. S. Samon nr. 2. Saon nr. 2. — 2) Auf dem 

Städte nach Delphi ging, um das Orakel wegen Museo ital. 2 pl. 5 (= Ad. Michaelis, Thamyris 

Abhilfe gegen eine andauernde Dürre zu be- und Sappho auf einem Vasenhilde [Leipzig 1865] 

fragen. Von der Pythia an Trephonios (s. d.) = Baumeister, Denkmäler Figur 1809) ab- 

nach Lebadeia verwiesen, fand er, von einem gebildeten Vasengemälde, das den knöXXavy 

Bienenschwarm geführt, die damals noch un- Qä^vQig und mehrere Frauen zeigt, deren einer 

bekannte Orakelhöhle und empfing von Tre- ZAG beigeschrieben ist, das man gewöhnlich 

phonios, dessen Kult er stiftete, die darauf zu ZA 00 ergänzt hat {Michaelis a. a. 0. 5),. 

bezüglichen Weisungen, Paus. 9, 40, 2. Bohde, 20 liest Bergk, Gr. Literaturgesch. 1, 404 Anm. 264 

Psyche 1 *, 120. Maaß, Griech. u. Semit, a. d. ZAOZ und erkennt in der dargestellten Frauen- 

Isthm. V. Korinth 48, 2. Nach Klausen, Aeneas gestalt eine thrakische Lokalgöttin; an Sappho 

M. die Penaten 363, 600, 2. 0. 3Iüller, Orchome- zu denken, verbiete schon die Chronologie. — 

nos 65, 157. Immerwahr, Kulte II. Mythen Arka- 3) 2.ccwg- TqXiog, BaßvXmvioL, Hesych. und dazu 

diens 1, 42 (vgl. auch Gruppe, Gr. Myth. 228, M. Schmidt: Saouz urens, quo nomine solem 

10) ist er mit dem folgenden identisch. — 2) Sohn appellant Persae, qui mundum urit, intelligit 

des Zeus und einer Nymphe oder nach anderen Beland, De veter. ling. Pers. 228 et Böttiger, 

Sohn des Hermes und der Rhene*) (s. d.), der Arie. 17. Nach J. Krall, Grundriß der alt- 

die bis dahin getrennte Bevölkerung von Samo- Orient. Gesch. p. 40 ist Samas (s. Schamasch) 

thrake, nach dem er benannt sein soll, in fünf 30 unter Hawg zu verstehen. [Höfer.] 

nach seinen Söhnen genannten Phylen ver- Saosis {Zccmaig), Gemahlin des Malkandro» 

einigte , Diod. 5 , 48 ; vgl. Bd. 2 Sp. 854, 4 ff. (s. d.), die andere Astarte oder Nemanus (s. d.) 

Girard, Bev. des etudes gr. 13 (1905), 63. 70. nennen, Plut. de Is. et Os. Vgl. Bd. 3 Sp. 114, 

Nach Kritolaos hei Festus p. 329 a Müller soll 37 ff. Nach Movers, Die Phönizier 1, 644^ 

Saon mit Aineias aus Samothrake nach Latium Athena Sais (s. d.). Vgl. auch Ebers, Ägypten 

gekommen und Erfinder des Waffentanzes der u. d. Bücher Moses 172 f. Ed. Meyer, Zeitschr. 

Salier, als welcher sonst Salios (s. d.) gilt, ge- d. deutsch, morgenländ. Gesellschaft 31 (1877), 

wesen sein. Vgl. Serv. ad Verg. Aen. 2, 35: 732 Anm. 1. [Höfer.] 

Dardanum . ... de Samothracia Iroiäm Pe- Saotes {Zuwxrig), Beiname 1) des Zeus: 

nates detulisse, quos post secum Aeneas ad Ita- 40 a) in Thespiai, Paus. 9, 26, 7. Gruppe, De 

liam vexit. Nam et Samothraces horum Pena- Cadmi fabula 20. Tümpel, Jahrb. f. klass, 

tiam antistites Saos (oder Saios, Lobeck, P/n'Z. /Sm^jj?. 16, 183 Anm. 135. Die ätiologische 

Aglaoph. 1292 für das überlieferte suos) Legende s. Bd. 2 s. v. Kleostratos. — b) Jtbg 

vocabant, qui postea a Bomanis Salii appel- I^awx^^ov, Inschrift aus dem Hieron in Epidau- 

lati sunt; hi enim Sacra Penatium curabant. ros, Cavvadias, Fouillea d' Epidaure 1, 101 

Danach hießen also die Schwerttänzer in Sa- = Inscr. Argol. 1088. — 2) Des Dionysos: a) in 

mothrake nach dem Hermessohn — vgl. den Troizen, Paus. 2, 31, 5. Denselben meint wohl 

Hermessohn Prylis (s. d.) gleichfalls als Er- auch die Inschrift einer Statuenbasis aus dem 

finder des Schwerttanzes — oder vielmehr nach Hieron vonEpidauros Jiovvlaov] Zaä)\xa],Inscr. 

Hermes Saon (Saos usw., vgl. Samon nr. 2) selbst 50 J.rgfoZ. 1277. — b) in Lerna, Paus. 2, 37, 2. 

Eä{i)oi, wie auch die ältesten Bewohner Samo- Bursian, Geogr. v. Griechenl. 2, 67. Gruppe^ 

thrakes selbst hießen, Strabo 10, 2, 17 p. 457. a. a. 0. — c) Wahrscheinlich in Thespiai (vgl. 

Klausen a. a. 0. 337 f. Gruppe, Gr. Myth. oben la), Antipatros in Anth. Pal. 9, 603, 1. 

229, 9. 898, 4. — 3) Satyr auf einem Krater 0. Benndorf, De Epigramm. Anth. ad artem 

aus Ruggieri, Böm. Mitth. 7 (1892), 194. — spect. 67; vgl. Maxim. Mayer, Athen. Mitth. 

4) Bei Parthen 33: {Niößriv) ov . . TavtdXov 17 (1892), 262. Dionysoskult für Thespiai ist 

cpaelv awTjv ybv^öd-ai, ccXX' kaaccovog . . ■0-v- bezeugt durch Paus. 9, 26, 8; C. I. G. S. 1, 

yatiga will Hercher, Hermes 12 (1877), 147, 1786. [Höfer.] 

um den 'sonst unerhörten' Namen Assaon (s. Saouazios = Sabazios (s. d.). 

d. und Bd. 3 Sp. 379) zu beseitigen, lesen 60 Sapernios(i;a7r^evios), unsicherer Name eines 

uXXa Zdmvog. Doch findet sich derselbe Sohnes deaUektor. Schol. und Tzetz.znLykophr. 

Name in der Form 'AeeaviSrig im Schol. Ihm. 1226 [p. 351, 31. 362, 3 ed. Ed. Scheer] (v. 1. 

B. 24, 602; als 'AGaviSr^g bei Eust. ad Hom. 2;o:Tovevtos;3/MZZer denkt au Skamandrios (s.d.). 

II. 1368, 7. [Höfer.] [Höfer.] 

Saphael (Zacpai'iX), Engel des Tages und 

*) Eine ausführliclie Untersuchung über Rhene, die ^^^ ^^^^^ ^^^ ^^^^ j^j^j.^fg^ ^^^j --^^^ 

Mutter des Medon, die schließlich mit der Hermesgehebten ^ ' . , , . tt' 7> j j /^ ,„^j. 
identisch ist, hat in Aussicht gestellt Old/ather. Phüologu, «f^??S ^^ ^^^^^ "«^ ^."^9«; ^- p'^del Gviech. 

67 (1908), 412 Anm. 8. Gebete 18, 16 ff 57 und Anm. 4 = Beligtons- 



337 Saphathenos Sarapis (Literatur) 338 

gesch. Versuche u. Vorarbeiten 3, LH, 270, 16 ff. Gr. Myth. 137, 8; vgl. Preller, Demeter und 

309. [Höfer.] Persephone 292, 28. Darauf weist die ratio- 

Saphathen08(2Äqpa^,v()j). Eine Inschrift aus nalistische Erzählung (Hesiod bei Strabo 9, 

Bostra (Arabien) lautet: 2€YCA<PA6HNE rrpo- 303) hin, daß Kychreus den Kvx9EiSr,g oqpig, 

xoJtTiv (ergänze 86g: 'gib Gedeihen') kgiii-äco. die spätere Tempelschlange in Eleusis aufge- 

R. Brünnoic, Mitt. u. Xachr. des Deutsch. zogen habe, oder daß er selbst ötpig genannt 

Palästina- Vereins 5 (1899), 82 nr. 36 idamach ■worden sei diä rr,v tgaxvrrja x&v rgöncov 

Gruppe, Bursians Jahresher. Suppl. 137 [1908], (ßteph. Byz. s. v. Ki'XQtiog Tidyog. J^ust. ad 

638) las Zfvg k(fa&r,ve', Dittenherger, Orient. Dionys. Per. 511 p. 199, 27 Beruh.). In der 

Graec. Inscr. sei. 2, 322 nr. 627 schreibt rieh- lo Schlacht bei Salamis, berichtet Pausanias (1, 

tiger: Zbv 2^a(pa9r,vi, da die Verbindung mit 36, 1), ögdxovTa iv raig vavßl iJysrai tpavi) 

Nominativ und Vokativ sehr hart wäre. Diese vaf rovrov 6 dsbg iXQ^etv li^r^vaioig Kv^gia 

Vermutung hat sich bestätigt s. Bene Dussautl, ilvui rbv 'r,Q(aa. Hieraus und aus anderen 

Voyage archeol. au Safd et dans le Djebel ed- Analogien (vgl. die Erzählung des Ephoros bei 

Druz 192 f. 40 ff. und Les Arabes en Syrie Strabo 9, 422, daß der Drache Python gewesen 

avant TJsJam 135. Übrigens hatte schon Cler- sei XaXfTtbi' dvöga Uvüava rovroua, i:tixi.r,Giv 

mont-Ganneau, Etudes d'archeol. Orientale 283 dh ^pcxoyra: mehr Beispiele s. Bd. 1 unter 

p. 31 und Bev. arch. 1897, 1 p. 301 die Exi- Drakon) ergibt sich, daß auch Kychreus den 

stenz eines Zeus Zaq:a&r,t'6g zu erweisen er- Namen Drakon führte. Die Becognitiones des 

sucht, in dem er eine im Safagebiet verehrte 20 Bufinus gehen auf den griechischen Text des 

Lokalgottheit (vgl. Dussaud, Les Arabes 170 Clemens Bomanus zurück; in den erhaltenen 

und Xouv. archives des missions scient. et litt. Homilien (5, 13) folgt nach dem jedesmaligen 

10 [1902], 466j erkannte. [Höfer.] Namen der Geliebten des Zeus die Bemerkung : 

Saphis (CEC), Gott mit einem von Hadrian i^ r^g — Name — ri-Anrai (iyivixo usw ). An 

an dem Berge Garizim erbauten Tempel, wohl unserer Stelle hat gestanden i^ f,g dgay-cov 

= Sarapis, Clerviont-Ganneau, Bec. d'arch. '/iyvixat. Aus APAKQN wurde APAKf^N und 

Orient. 6, 95 nach Bericht von Gruppe, Bur- aus diesem CAPAKßN, was um so leichter ge- 

sians Jahresber. 137 [1908], 613. [Höfer.] schehen konnte, als das vorausgehende Wort 

Sapientia, allegorische Gestalt, Tochter des (rig) mit Sigma endigte. [Höfer.] 
ÜSQB und der Memoria Usus me genuit, mater so S*nuuen8(?), Beiname des luppiter auf einer 

peperif Memoria, Sojjhiam vocant me Grai, vos Inschrift aus Mombach bei Mainz: I. 0. M. Sa- 

Sapientiam), Afranius bei Gellius 13, 8, Iff. ranico Conservatori, Orelli 1261. Brambach, 

(= Bibbecic, Scaen. Born. Poes. frgm. 2, 172 C. I. Bhen. 972. Gaidoz, Bev. arcJi. 1885, 2 

V. 298 f. = 2*, 241~>. Vgl. auch {Verg.) Ciris p. 184 = Etudes de mythologie gauloise 1 

14. S. Sophia. [Höfer.] p. 104f. ysich Toutain, Les cuites paiens dans 

Sarachero (Zagu^rigto , so die Handschr. u. Vempire romain 1, 197 wäre vielleicht Tarani- 

0. Müller, Handbuch der Archäol. der Kunst* cus (s. Tarauucus) zu lesen. Doch scheint 

237, 2 p. 287: Zagaxr^QÖi, M. Schmidt), jtagä Saranico für Sabasio verlesen zu sein, C. I. L. 

Brigäacp rj y.oauTiTgta rf/g ''Hgag, Hesych. Ob 13, 6708. [Höfer.] 

das Wort Eigenname oder Gattungsname ist, 40 Sarapis (Serapis, Eäganig, ^igamg)= syn- 

läßt sich nicht bestimmen. Unter der y.o6- kretistische Gottheit auf orientalisch- 

iLTKtgici zT]g''Hgag ist wohl diejenige priesterliche hellenischer Grundlage. 
Beamtin zu verstehen, welcher die Aufsicht Antike Literatur über S.: Tacüus, Bist. 

über den Schmuck des Kultbildes oblag. So ^li.^^^.^l. PUnius,N. H.%~,b. Plutarch,Alex. 

kennen wir in Ephesos eine y.oour(Zi:iga xf^g 76: de Iside 28, 29; de soll. auim. 36: Arrianf 

{'E(fi6iag) 'AgriuiSog, C. I. G. 2, 2823. 3002. Anab. 3, 1, 5; 7. 26, 2. Pausanias 1, 18, 4. 

3003. Hicks, Ayic. greek inscr. in Üie brit. Mus. Diodor 1, 25, 2. Eustathios zu Dionysios Perieg. 

3 nr. 655 (= Dittenberger, Sylloge 2* nr. 881); 255. Origenesb,SS. Macrobius.sat. 1,16,11 f. 20. 

Tgl. Jessen bei Pauhj-Wissoua 5, 2758 ff. A«- Strabo 17, 1, 2, 3, 10, 17, 23. Clem. Alex. Protr. 
kula, Philologus 66 (1907). 225. Dürfen wir 50 4, 48 S. 42. Xymphodorushei Clem. Alex. Strom. 

2^ag-axr,gä zusammenbringen mit der Glosse 1, 106, 6 (F. H. G. 2, p. 380 frg. 20). SuidaSj 

bei Hesych. 'Axr^QÖ)- r, 'ix^iQ^ '«<^* 'Slnlg xai s.v. ZdgaTttg. Palladas{Anth. Graec. Pal.) lli:\ 

^EXt.riyvgig (vgl. Eust. ad Hom. B. 1197, 53. 378. Epigraphische Angaben s. u. Sp. 363f. 
Usener, Götternamen 243) xai Fi; xal .drt(irixr,g Wichtigste moderne Literatur über 

i] ßVT7j? [Höfer.] S.: Amelung, Born 1, S. 279ff. v. Baudissin, Stu^ 

Sarakon« (Zagcixav?), Sohn des Zeus vmd dienzur semitischen Bei igionsgeschidtte. Bouche- 

der Asopostochter Salamis, Bufin. Becogn. 10, Leclercq, Histoire des Lagides 1, S. 113 fi\, 4, 

21: Salamis Asopi, ex q\ui nascitur Saracon. S.3U3ff. Coiue, I%ilologus iSbl S. b60. Drexler, 

Statt des offenbar verderbten Namens Sara- Kultus der ägyptischen Gottheiten in den Donau- 
ion will Bursian in der Ausgabe des JF'/rm. 60 7ö»k/er«.- Isis- und S.-kult in Kleinaaien. Heyde- 

Matern. de errore profan, p. 53 Saron lesen. mann, Vortrag in der Ges. für vergl. Mythen- 

Doch ist die Heilung der Corruptel in anderer forschung zu Berlin vom 2. IV. 1909. HeUng, 

Richtung zu suchen. Als Sohn der Salamis Born 1, S. 353 nr. 535. Kaerst, Geschichte des 

wird nach allgemeiner Überlieferung Kych- Hellenist. Zeitalt. 2, S. 265 ff. Kat. d. Münzen 

reus (s. d.) genannt, wobei als Vater freilich d. Brit. Mus , Alexandria^.Y^S. Krall, Tacüus 

Poseidon bezeichnet wird. Kychreus aber und der Orient. Jahrb. d. Arch. Inst. 12 Arch. 

wurde ursprünglich in Schlangengestalt Atiz. 1897 S. 168ff. Lehmann-Haupt („Verf."), 

verehrt, Bohde, Psyche 1, 196, 2. Gruppe, Sitzb. d. Berl Arch. Ges. 1S91 (So\.) = Wochen- 



339 Sarapis (alt. Zeugnisse) Sarapis (babylon. Name u, Gott) 340 

sehr. f. klass. Phil. 1898 nr. 1 Sp. 26 f.; KUo 4, Beiname des Nergal im 'Westland'. Diese 

(1904) S. 390 fF. 5, (1905) S. 133 f.; Zeitschr. f. Daten verdienen weiter verfolgt zu werden." 

Assyriologie 12 (1897) S. 112; 8.396—398. Der S. der i^ytemende« muß jedoch ein in 

Babyloniens Kulturmission einst und jetzt (1203) Babylon verehrter Heiisgott gewesen sein, wo- 

S.32fF. Michaelis, Journ. of Hell Stud. 6, S.340. für Nergal, als Gott des Todes und der Pest, 

Overbeck, Kunstmythologie 2,8.310, 10; 2,8.312. nicht in Betracht kommen kann. Der babylo- 

Petersen, Arch.f. liel.-Wissensch. 13(1910) Heft 1 ^ nische Heilsgott v-at iioxnv aber ist E. A (I. A) 

Preller, Ber. d. k. Sachs. Ges. 1854 8. 196 ff. der 'Jög des Damascius (babylonische Aus- 

Roscher Bd. 1 Sp. 2026; Bd. 2 Sp. 429 ff. 538. spräche wahrscheinlich Ea, nicht etwa A8) (siehe 
Scott- Moncrieff, Journ. of Hell. Stud. 29 (1909) lo Weißbach, Or. Lit.-Zeitung 6 [1903] S. 440 flF.). 

S. 79 ff. Hermann Thiersch, Vortrag, gehalten Der mit E(J) efi) umschriebene Vokal ist schon 

auf dem Archäologenkongreß zu Kairo im April in ältester, besonders aber in späterer Zeit 

1909. Welcker, Griech. Götterlehre 2, 8. 749 ; (Delitzsch, Äs. Gram. § 30) vielfach mit i zu- 

Kl. Sehr. 3,91 S. Wilcken, vTCo^ivri^cctiaiioi, Phi- sammen gefallen. Mit babylonischer Kasus- 

lologus 53 (1894) 8. 80 ff.; Archiv für Pap.- endung muß der Gottesname ursprünglich Eau 

Forschung 3, 8. 249 ff. bzw. Eau, in späterer Zeit lau bzw. Jat'i ge- 

Die ältesten Zeugnisse für S. weisen lautet haben. Sein ständiger Kultbeiname in 

uns nach Babylon. Babylon ist sar apsi, König des Ozeans, der 

Plut. Alex. 73. ,^A7todvaaaivov ds TtQÖg Meerestiefe. S. die von C. F. Lehmann(-Haupt), 
aXst-^iiia xccl acpalQccv avxov ■nai^ovtos ol 20 Samassumukin (1892) veröffentlichte Inschrift 

vsaviaKov oi ßcpuiQi^ovrsg, ag Mbl Ttdliv laßstv Assurbanabals 8.^ Zeile 67ff., die sich auf den 

rä ifidzta, ■xa'&oQcöaiv avQ'Qconov iv rm &Q6v(p Wiederaufbau der Kultkapelle des Gottes im 

■Kcc&s^öiisvov GicoTtij xo di.ccdr}(ia kccI trjv ßxoli]v babylonischen Haupttempel Esaggil bezieht: 

xr]v ßaGiUytrjv itsQLKsifisvov. Ovxog avav.QLv6- '^^Ina umesuma Ekarzaginna bit ^^(ilu)Ea sa 

[isvog, öaxig sL'tj, noXvv xQOvov avccvdog rjV kirib Esagila essis ^''usepis. Ea sar apsi sipir 

iioXig Ss avacpQoviqGag ziiovvßiog ^sv kcpri ■)iaXsi- ^^suati hadis lippalisma. . . . „An jenem Tage 

a&ai, MsG6T]VLog df slvui xo yivog- iv. fii xivog baute ich Ekarzaginna, die Kapelle des p]a, 

alxiag v.ccl Kccxriyogiag ivxavb'a ■a.oinad'slg anb die in Esaggil gelegen ist, neu. Ea, der Herr 

Q'aXäGörig tcoXvv %q6vov ysyovivai iv dsß^iotg, des Ozeans, möge diesen Bau freudig anschauen 
agxi Sh avxcoxbv iJaganiv imaxdvxa rovg ösa- 30 . . ." (a. 6 Tafel 20 und Teil 2, 8. 16), ferner die 

(iovg avstvat Kai TCQOccyuystv Ssvqo, xat ksXsv- 1904 von der Deutschen Orient. Gesellschaft 

GccL Xaßovxa xfiv GxoXrjv jcai xb öidSrj^ia v.aO'iGai (s. deren Mitteilungen nr. 21 8. 7 Anm.) in 

«at GLcanav."- Babylon gefundene Kultinschrift, in der Ea 

Arrian. Anab. 7, 26, 2: „liyovGi ös ai ebenfalls als Sar apsi bezeichnet wird, wobei 

icpruisgiSsg ai ßaGiXsioi iv xov SsgdmSog xä Delitzsch auf die von Lehmann- Haupt aufge- 

tspö) Tlsi^cavd rs iyxoiiir]d'svxa -nal "AxxaXov tial stellte Gleichung von sar apsi mit 8. hinweist. 

.ArnLQCf&vxa ■nal JJsvHSGxav, Tcgbg ös KXsoiievtjv Ea ist der Vater des babylonischen Haupt- 

X8 Kai MsvlSav xal UsXevkov, iTtsgcoxav xbv gottes (Bel-)Marduk (s. o. Bd. 2, Sp. 2340). 

&sbv sl Xmov Kai dasivov 'AXsi,dvdQco sig tb Ursprünglich ein an der Küste des persischen 

Isgbv xov Qsov KO^tG&ivxa -nal ixexsvGavva 40 Golfes, besonders in Eridu, an der Mündung 

&EQa7tEvEG&ai TtQog xov d'sov, xal yEviG&ai der Ströme verehrter Gott, ist Ea mit seiner 

cpri^riv xivä iy, xov &8ov ftr; xo/ii'Jfff^o;/, alg xb Sippe spätestens mit dem semitischen Stamme, 

IsQov, dXX' avxov ^levovxt ^GsG&aL aiisivov.^'' dem die Chammurapi-Dynastie, die Begründerin 

Plutarch vita Alexandri 76: „Tavxrig 8h der Größe Babylons, angehörte, nach Babylon 

TJjs rj^isgag oi tcsqI Uvd'ava xal UiXsvHov slg gekommen. Sar apsi nach babylonischer Laut- 

xb Sagaitslov anoGxaXivTEg, riQwxav, eI -koiiLgov- entwicklung (Verkürzung und dann Wegfall 

Giv exeI xbv 'AXi^avägov 6 dh &Ebg xaxd ^mgav des langen Endvokals Delitzsch, Assyr. Gram, 

iäv avEiXs.''^ § 29 S. 95. Ungnad, Ass. Gramm. § 5e) später 

vheiZJsQaTticovhei Plutarch Alex. 8.\i.S-p.3b3 gesprochen sar apsi, *8ar aps, *8ar ap's. 

Beide Nachrichten gehen auf die Ephemeriden so *sar apis stimmt genau zu Sarapis, der 

Alexanders des Großen zurück. Darauf, daß babylonische Gott ist also gefunden. (Leh- 

Babylon für die Lösung des S.-Problems wesent- mann- Haupt, Sitz.-Ber. der Arcluiol. Ges. zu 

lieh in Betracht kommt, hatte zuerst Ulrich Berlin, November 1897 8. 1, Zeitschr. f. A.'i.^yr. 

Köhler den Verfasser der vorliegenden Aus- 12, 1897, S. 112, 396 if.) 

führungen hingewiesen. Bald darauf äußerte Nach der hier darzulegenden und zu be- 
Wilcken, Phil. 6, S. 119, Anm. 33: „Der in den gründenden Ansicht ist dieser babylonische 
Ephemeriden ursprünglich gegebene Name des Gott Sarapis, der in Babylon für Alexander den 
Gottes muß S. oder ähnlich geklungen haben. Großen, kurz vor dessen Ende, mittels des 
Wenn letzteres, so müßte später, nach dem Tempelschlafes befragt worden ist und der auch 
Berühmtwerden des ägyptischen Gottes, die «o in der einst assyrischen Stadt Sinope eine ur- 
Gleichmachung vorgenommen sein. Es wird alte Kultstätte hatte, von Ptolemäus I. in Agyp- 
irgend ein Kultbeiname eines babylonischen ten eingeführt worden, und zwar indem er dessen 
Gottes darin stecken." Und ebenda, 8. 126, ägyptischen Untertauen durch Gleichsetzung 
im Nachwort: „Ich verdanke i^r. DcZ^äSc/j den mit dem ihnen wohl vertrauten Osiris des 
Hinweis darauf, daß (ilu) zarbü in einem baby- Apis (Osor-Hapi) mundgerecht gemacht wurde. 
Ionischen Götterverzeichnis — (ilu) bei zarbe Die an und für sich erwägungsfähige Anschau- 
gesetzt (V. R. 46, 18 c. d.), Beiname des Nergal ung, daß es sich um die Einführung einer den 
ist. Ebenda Z. 22 begegnet (ilu) sarrapu als Makedoniern schon früher bekannten europäi- 



341 Sarapis (nach Ägypten veq)flanzt) Sarapis (Zeugn. d. Tac. u. Plut.) 342 

sehen Gottheit handle, den sie nur deshalb in rutn, numeriim navium, auri pondus augebat. 

Babylon wiederzvifinden glaubten, weil sein Tum minax fades Scydrothemidi offertur, ne 

Name mit dem jener makedonischen (?) Gottheit destinata deo ultra moraretur. Cunctautem varia 

gleich oder ähnlich klang, ist als genügender jjernicies morbique et manifesta coelestium ira 

Begründung ermangelnd abzuweisen (Sp. 352ff.". graiiorqxie in diesfatigabat. Advocata contione. 

Für die Einführung des S.-Kultus in Agyp- iussa nitminis, suos PtoUmaeique risus, ingru- 

ten kommen hauptsächlich Tacitus und Plutarch entia mala exponit. Vulgus adversari regem, in- 

(srfpi 'laiöog xca 'OßlgtSo$ 28, 29) in Betracht. videre Aegypto, sibi metuere templumque circum- 

Tacitus {Hist. 4, 81) erzählt: Als Vespasian sedere. Maior hine fama tradidit, deum tp9um 
sich einige Monate in Alexandria 2iaSh\Q\i, la adpulsaslitori'navis sponteconscendisse. Mirum 

seien viele Kranke — auf das Gebot des S. inde dictu, tertio d*e, tanium maris emensi, 

hin — zum Kaiser gekommen, um von ihm Alexandriam adpelluniur. Templum pro mctg- 

Heilung ihrer Gebrechen zu verlangen. Diese nitudine urbis exstruetum loco, cui nomen 

Heilungen wurden wirklich durch Bespeien der Bhacotis; fuerat ittic saceUum. Serapidi atque 

kranken Glieder vollzogen. Nun (c. 82) trat Isidi antiquittts scicratum. Haec de origine et 

der Kaiser zu dem Tempel des Gottes, durch adrectu dei celeberrima. JVee sum igttarus, esse 

dessen Kraft er die Wunder bewirkt, eine Wall- quosdam, qui Sekucia, urbe Syriae, a^citum 

fahrt an, an deren Ziel sich gleich wieder ein regnante Ptolemaeo, quem teriia aetas tuiit; alii 

neues Wunder ereignet, da Vespasian einen auctorem enndem Ptolemaeum, sedem, ex qua 
gewissen Basilides erblickt, obgleich dieser 20 transierit, Memphim perhibent, indutam olim 

z. Z. 80 Meilen vom Tempel entfernt krank et veteris Aegypti columen. Deum ipsum multi 

damiederliegt. Diese Erzählungen benutzt Aesculapium, quod medeatur aegris corporibus, 

Taeitus gleichsam als Einleitung zu dem nun quidam Osirin, antiquissimum Ulis gentibus 

folgenden Bericht (c. 83, 84) über die eigeut- numen: plerique lovem ut rerum omnium po- 

liche Herkunft des Gottes S. Er beansprucht tentem, plurimi Ditem patrem insignibus, quae 

für sich als Berichterstatter unbedingte Priorität i« ipso manifesta, aut per ambages conüctant."' 

und beruft sich seinerseits auf die Angaben Plutarch a. a. 0. 28): „IlToXfuaiog dh 6 

der ägyptischen Priester. Dann fährt er Earr^o övao slöt x'ov iv Zivm^tTj rot* Ulovrotvos 

fort: xoÄoffffdv. oux irtiürätuvog ovdh itoguTtöig hqo- 

83. „. . . Ptolemaeo regt, qui Macedonum 30 Tfoov olog xr\v ftopqpTjv, xsXbvovtu -/.ouieai rqv 

primus Aegypti opes firmavit, cum Alexandriae ra/iozi]v avrbv fig 'AXs^ccvSqsiccv. ayvoovvri 

recetts conditae moenia templaque et religiones ^avrm tluI utcoqovvzi nov xa&iÖQvrai, xal di- 

adderet, oblatum, per quietem, decore eximio et rtyovusvca rotg (fuoig ttjv örbiv, si'Qid^r, :toXv- 

maiorequamhtimanaspecie iuvenem. quivioneret, Tt/.avj]g av^gartog övoucc I^oaaißiog, iv ^irrnnj) 

ut, fidissimis amicorum in Pontum missis. effi- (fdusvog kcooaxivui xoiovrov xoXoaaöv olov 6 

giem suam acciret: laetum id Begno, maguam- ßußiXtvg lädv föoäsi-. tnturbsv oi'v ücariXt} xai 

que et inclitam sedem fore, quae excepisset. simul ^lövvaot; ol xgövta 'noXXca y.cu uöXig ov-k avev 

Visum eundem iuvenem in coelum igne plurimo (ihtoi &siug ngovoiag i]yu-/ov ixxXt^L'avrsg. 

adtolli. Ptolemaeus, omine et miraculo excitus, iTtsl 6b y.ouicd^sig a»qid-r„ avußaXöi-Tfg oi tibqI 
sacerdotibus Aegyptiorum , quibus mos talia 40 Tt/toO'for xov igr^yrixr]v xai MartQ^cova xbv Es- 

intelUgere, noctumos visus aperit. Atque Ulis, ßfvtnxr,v nXovxavog 6v ayaXua, rrö KBQßsga) 

Ponti et externorum jxirum gnaris, Timotheum, xfxuaiQOfisvoi v.ul xSo öoäxovxi, rtsi^ovai xbv 

Atheniensem, e gente Eumolpifiarum , quem, ut nxoXsuaiov ag ixtQov ^Bäv oi'Ssvbg ccXXä 2m- 

anti^titem caerimoniarum , Eleusine exciverat, QÜ-xidög iexiv ov yäg ixfi&sv ovxag ovoua- 

quaenamilla superstitto,quod nutnen^interrogat. ^ousvog f,xfv, aXX' sig 'AXB^üvögstav xouieQ^sls 

Timotheus, quaesitis, qui in Pontum meassent, xb nag' Aiyvnxioig bvoua xov nXovxavog ixxr,6axo 

cognoscit, urbem illic Sinojien, nee procul tem- xbv Eägamv, xal uivxoi 'HgaxXsixov xov cpveixov 

plum, vetere inter adcolas fama, lovis Ditis. Xiyovxog ,^Ai8r,g xal Jiövvaog ovxog, oxs ovv 

Xamque et muliebrem effigiem adsistere, quam uaivovxai xal Xr,gaii'0v6iv'''; tlg TavTr,v vnäyovei 
plerique Proserpinam vocent. Sed Ptolemaeus, 50 xr,v 66i,uv oi yäg a^ioi'vxsg ZdiirfV Xtyfa^ai xb 

ut sunt ingenia regum, pronus ad fonnidinem, cäyM xrjg tpvxfi? olov nagacpgovovßrjg xal fis- 

ubi securitas rediit, voluptatum quam religionum d'uoi'ö;;^ iv uvxök yXiaxgag aXXi]yogovai- ßiXxiov 

adpetens, neglegere paulatim aliasque ad curas öi xbv 'Oaigiv Big xavxb avväyBiv xä ^lovvacp, 

animum vertere: donec eadem species, terri- xä x 'Oaigidt xbv üäga-riv, oxe xr,v cpvGiv ubts- 

bilior iam et instantior , exitium ipsi regnoque ßaXs, xat'xr,g xvy^övxa xfig ngoßr,yogiag. 6ib -xüai 

denuntiaret, ne iussa patrarentur. Tum legatos xoivbg 6 Zägaitig ioxtv, w? xci xbv 'Oaigiv oi 

et dona Scydrothemidi regt, {is tunc Sinopensi- xmv iBoibv uBxuXaßövxBg laaeiv. 29. Ov yäg 

bus imperitabat) expediri iubet: praecipitque a^iov ngoeixBiv xoig ^gvyioig ygäuuaatv, iv oig 

navigaturis, ut Pyihium Apollinem adeant. Ulis XiyBxai xcigoTtäg "laig ubv xov ' HgaxXiovg ysvi- 
mare secundum: sors oraculi haud ambigua: 60 a&ca 9vyc:xr,g, 'laaiaxov 8b xov 'HgaxXdovg 6 

irent, simuiacrumque patris sui reveherent. sororis Tvcpäv • ov6b ^vXüqxov ft»; xuxacpgovBiv ygä(fov- 

relinquerent. 84. Ut Sinopen venere, munera, xog oxt ngibxog Big Aiyvnrov i| 'Ivöäv diövvaog 

preces,mandata regis sui Scydrothemidi adlegant. i]yayB ovo ßovg, ojv fjv xä usv \-img bvoua xä 

Qui diversus animi, viodo numen pavescere, 6' 'Öaigig. Zägamg 6' övoua xov xb näv xoe- 

modo minis adversantis populi terreri: saepe jioürrös iexi -xagä xb euigsiv, o xaXXvvBiv xivig 

donis promissisque legatorum flectebatur. Atque xal xogubiv Xiyovaiv. äxoTta yäg xavxa xov 

interim triennio exacto, Ptolemaeus non stu- ^vXdgxov, noXXm 8" aio-xmxBga xä xätv Xsyöv- 

dium, no)i preces omittere. Dignitatem legato- xav ovx Bivai ^söv xbv Zäguniv, icXXä xriv 



343 Sarapis (Zeugn. d. Tac. u. Plut.) Sarapis (Zeugn. d. Tac. u. Plut.) 344 

AmSog aoQOv ovrcog dvonä^sa&ai, nal x^^^^ccg simulacrumque patris sui reveherent, sororis 
ttvag iv Me^cpst nvXccg Xri&rig Kai v.a)xvrov relinqtierent"). Auch in Sinope erhalten sie 
TtQoaayoQtvoiiiivcig , otccv %äTtx(oGi xov ^Ant-v, nicht ohne weiteres vonaKonigeScydrothemis 
ävoiyte&ai , ßccgv tial öx^Tjpov ipoq)ovGag, dib das Bild ausgeliefert; sondern nach dreijährigem 
navrbg ri%ovvTog rjiLäg xaXxmiiccrog i-niXanßä- vergeblichen Werben muß PtolemaioB eine 
vko^af iiSTQiwTiQOv Sh oi TtccQcc xb Gbvso^ai Kai neue Gesandtschaft schicken; selbst dann noch 
t6 aov6&aL rrjv xov navxbg ayiu KLvriaiv tlQijaQ^ai machen König und Volksversammlung Schwie- 
(pä6y,ovx8g. oi öh nXslöxoi xäv isQtcov tlg xb rigkeiten, bis der Gott endlich ohne mensch- 
avxö cpaai xov "Ogiqlv avintinXsx&ca -Aal xbv liches Zutun — wohl die von Plutarch erwähnte 
liniv, ii,riyoviLSvoi y.al äidäßKovxsg rj^iäg wj lo Selbsthilfe — auf eines der ägyptischen Schüfe 
si^ocpQov si-növa j^qt] vo^i^s^v xfjg OalQiSog steigt und so schon am dritten Tage nach Ale - 
ipvxfjg 'tbv jItilv. iyco 8e, ht iiav AlyvTtxiöv ioti xandria gelangt. Wichtiger als diese Be- 
xoivo^tx xoi) Za^äniSog, Ev<pQ06vvr}v avxb driXovv richte selbst sind uns die Betrachtungen, die 
ot'ofifti yial ;^apjiiO(>t''rr]r , xsKnaiQÖfisvog ort xrjv bei den beiden Autoren von der Umgebung 
koQxrjv AlyvTixiot xcc xi^qilÖgvvcc üaiQei yiaXovGiv des Ptolemaios über die Natur des neu an- 
xorl yag TlXdxcav xbv Ziidr}v äig AiSovg vibv xoig gekommenen Gottes angestellt werden. Tacitus 
Ttag' avxov ysvo^ivoig v,al nQOGr^vfi &£bv d)vo- unterrichtet uns, daß dieser Gott von einigen 
lida&ai cpT]6i, xtX." als Asculap, von anderen als Osiris, von 
Beide Berichte zeigen zwar mancherlei Ab- wieder anderen als luppiter, von der Mehr- 
weichungen, ja scheinbar geradezu Wider- 20 zahl jedoch als Vater Dis verehrt werde, 
Sprüche, stimmen aber in den Hauptpunkten wobei sich jede Meinung auf Kennzeichen zu 
überein, daß der S. ursprünglich weder in stützen glaubt, die man an dem Bilde selbst 
Ägypten, noch in Griechenland heimisch mit mehr oder weniger Sicherheit erkennen 
war, vielmehr von einem makedonischen Herr- kann. Aus Plutarch ersehen wir mit größerer 
scher von auswärts nach Ägypten zufolge Deutlichkeit, was es mit diesen Kennzeichen 
einer ganz bestimmten Veranlassung eingeführt für eine Bewandtnis hat. Aus seinen Mit- 
sei, oder besser sich selbst eingeführt habe, teilungen geht hervor: „1. daß Ptolemaeus 
und beide bezeichnen die Stadt Sinope als sowohl wie Manetho und Genossen eine be- 
Ausgangspunkt dieser Götterfahrt. Nur neben- stimmte Vorstellung von dem Aussehen des 
bei erwähnt Tacitus, daß auch einige an 30 nichtägyp tischen Gottes vor dessen Einführung 
Seleucia in Syrien, andere an Memphis in Ägypten hatten, und 2. daß, trotzdem man 
denken. Auch bezüglich der Zeitangabe herrscht im Grunde enttäuscht war, weil das Bild aus 
Einstimmigkeit, da beide QuellenPtolemaiosI. Sinope nicht in der erwarteten Weise dem S. 
Soter (305 — 284) als denjenigen König nam- entsprach, sondern in Wahrheit ein Bild des 
haft machen, unter dessen Aera das Ereignis Pluton war, man schließlich durch den Hinweis 
sich zugetragen haben soll. Auch hier wieder auf den Kerberos und die Schlange, die 
führt Tacitus — gleichsam als Randbemerkung also entscheidende Attribute des S. gewesen 
— eine zweite Lesart an, derzufolge es unter sein müssen, den Ptolemaeus darüber beruhigte, 
Ptolemaios HI. stattgefunden habe. daß das Bild für das des S. gelten könne" ( Fcr/'. 
Ferner lassen beide Autoren den Gott dem 40 a. a. 0. S. 5). Plutarch läßt die Möglichkeit 
Könige im Traum erscheinen, und seine Über- offen, S. mit Osiris zu identifizieren, und geht 
führung nach Alexandria heischen. Doch dann auf die Etymologie des Namens 'S.* 
offenbart sich bei Tacitus der Gott als ein näher ein, wobei er die Ableitung von dem 
herrlicher, erhabener Jüngling {„decore eximio Zeitwort 'eaLQstv' ('o xaXXvvsiv xivhg Tial xoff- 
et maiore quam huniana specie iuvoiem") , der ^ieiv XsyovßLv') abweist, ebenso wie die von 
ausdrücklich angibt, er wünsche aus Sinope '"Amdog eogog', die er für noch unhaltbarer 
geholt zu werden. Bei Plutarch dagegen er- erklärt. Seine eigene Meinung hierüber faßt 
scheint der Gott in mehr Schrecken erregender er schließlich in die Worte: 'iya 8i, sl ^liv 
Form (xov UXovxcovog -hoXoggov) mit demselben AlyvTcxiöv iaxt xo^vo^ia xov I^agäntSog^ fvqppo- 
Befehl, wobei er jedoch seinen jetzigen Aufent- 50 öt^vrjv avxb drtXovv oi'ouai y.al ;uc<:()no(n''rr;»', 
halt durchaus zweifelhaft läßt, so daß ihn xSK^iatQo^svog ort xijv hgxrjv AiyvTtxiot, xa xa{)- 
Ptolemaios erst auf Umwegen durch den weit- noovva aaiQSi yiaXavaiv.' 

gereisten Sosibios zu erfahren vermag. Ferner So erkennen schon unsere ältesten Nach- 
begnügt sich Plutarch betreffs der Einholung richten über S. die Probleme betreffs Natur 
des Gottesbildes mit der Andeutung, daß 'es und Herkunft des Gottes durchaus an und 
unter vieler Mühe und mit der Hilfe des Gottes stehen ihnen ziemlich ratlos gegenüber. Und 
selbst endlich nach Alexandria gelangt sei. was nochmals mit Nachdruck zu betonen ist: 
Tacitus hingegen schildert uns die Reiseum- Ptolemaios I. war mit der Art und Weise, 
stände genauer. Bei ihm gehorcht Ptolemaios wie die von ihm geforderte Einführung 
überhaupt noch nicht sofort, sondern — da er 60 des S. durch die Priesterschaft vorge- 
nach Art der Könige zaghaft ist — hier bricht nommen wurde, nicht in allen Punkten 
die antimonarchische Gesinnung des Autors einverstanden. Man darf daher auch nicht 
durch — bedarf es noch eines zweiten ein- (gegen Kaerst, Gesch. d. hellenistischen Zeitalters 
dringlicheren Traumes, bis die Gesandten, deren Bd. 2 S. 265 Anm. 2) die Berichte bei Tacitus 
Namen {2J(oxsXr]g und Jiovvaog) uns nur bei und Plutarch als die offizielle Kulteinführungs- 
Plutarch genannt werden, in See gehen, bevor legende im Sinne des Ptolemaios selbst be- 
sie ihr Ziel erreichen, aber noch das Orakel zeichnen, ganz abgesehen davon, daß, selbst 
des pythischen Apollo befragen {„irent, wenn es die offizielle Legende auch in diesem 



345 Sarapis (d. Osiris-Apis gleichges.) Sarapis (u. d. Ephemeriden Alex. M.) 346 

Sinne wäre, sie uns natürlich die eigentlichen durften. Nur so konnten die Ptolemäer auf die 
Oesichtspunkte und Motive, die den König bei nachdrückliche Unterstützung der ägyptischen 
der Einführung des Kultes aus der Fremde be- Priesterachaft rechnen, die ihrerseits den Vor- 
herrschten, nicht erklären würde. Denn daß teil klug berechnete, der ihnen aus der reli- 
derartige offizielle Hof berichte nur das bieten, giösen Vereinigung der makedonischen Er- 
was gerade bekannt werden soll, hingegen das oberer und der Griechen mit den Ägyptern 
im Hinblick auf die Politik wesentlich Wirk- erwachsen mußte. Der Namensanklang, der 
same zu yerschweigen und zu verschleiem die Möglichkeit der Identifikation des ägypti- 
püegen, kann ja wohl nicht streitig sein. sehen mit dem einzuführenden Gotte bot, mag 
Wichtig und sicher ist nun femer eins: lo sogar den ersten Anstoß für die Wahl gerade 
Für die Ägypter hat der aus der Fremde ein- des uns zuerst in Babylon bezeugten Gottes 
geführte Gott als der Osiris-Apis 'OeogüTtig, S. gegeben haben. Daß uns Manetho in 
'OeegÜTtig gegolten und gelten sollen. diesem Zusammenhang genannt wird, der ägyp- 
(Verf., Sitzungsher. Archäol. Ges. = Wochenschr. tische Priester, der die einheimische Ge- 
für klass. Phil. 1898 Sp. 26.) Daraus erklärt schichte in griechischer Sprache unter Ptole- 
«ich die Wandlung der Namensform: das ur- maios H. und für diesen dargestellt hat, ist in 
sprüngliche, anfangs auch in Ägypten übliche diesem Sinne besonders bedeutungsvoll. Dazu 
Sarapis wird allmählich durch Serapis ver- stimmt auch die Tatsache, daß die Einführung 
drängt {Wilcken, Archiv f. Papyrusforsch. 3, 19). des S. gegen Ende der Regierung Ptolemaios I. 
Vgl. Sync. 522. 17 [Euseh. ed. Schoene S. 118;: äo fällt. Vgl. Hieronymus {Euseb. ed. Schoene 2, 
6 Zäganig 1] 6 iooccms T; 6 Zfiga-rctg. Die S. 119} zum Jahre Abr. 1731 = Ol. 123, 3 = 
Gleichsetzung des "O(fopä:ris, Oöfpä.-r«^ mit dem 286/5: Sarapis iugressu^ est Alexandriam und 
21ctQäTtig war von vornherein als die wichtigste Sync. 522, 17 ixcra rivug . 
Handhabe für die Aufnahme des aus der Andererseits tritt auch mit einiger Deutlich- 
Fremde eingeführten Gottes durch die Ägypter keit hervor, daß Ptolemaios bei der Einführung 
von Ptolemaios 1. ins Auge gefaßt worden. des S. in sein Reich und in die Hauptstadt 
Die Identifikation hat sich nicht nach- Alexandria eben den Gott im Auge hatte, der 
träglich ergeben und entwickelt, son- für Alexander während seiner letzten 
dem war geplant und gewollt. {Klio 4, Krankheit in Babylon befragt worden 
S. 398/99.) Neben dem lebenden Apis, dessen 30 war. Die Nachrichten über diese Krankheit, 
Ansehen seit der Ramessidenzeit stetig ge- einschließlich der Befragung des S., entstammen 
wachsen war und dem Psammetich I. einen den als solchen niemals veröfFentlichten Ephe- 
neuen Tempel erbaute, wurde in Memphis auch meriden Alexanders des Großen. Plutarch, nach 
der verstorbene Apis verehrt. Schon in den Hürouymus von Kardia, dem Eumenes Einblick 
Apisgräbem der If*. Dynastie heißt der letz- in seine Abschrift oder sein Konzept der von 
tere Wsr-Hp Osiris-Apis. Für das Vorhanden- ihm geführten Ephemeriden gewährt haben 
sein und die Verbreitung der Vorstellung vom wird (Verf. 'Hermes'' 36, 1901, S. 319 f.\ gibt 
Osiris Apis nicht zu lange vor der ptolemäischen die Ereignisse nach den Tagesdaten in chrono- 
Zeit spricht besonders die dem 5. Jahrh. zuzu- logischer Reihenfolge. Bei Arrian dagegen 
weisende ägyi^tisch-aramäische Inschrift Corp. 40 ist der Vorbeimarsch der Truppen und die 
Inscript. Sem. 2, nr. 123, in der "sn — r*x Befragung des S. in dem Ephemeriden-Zitat 7, 
Osiri Hapi genannt wird. 25 ausgelassen und wird erst in Kapitel 26 
Was Ptolemaios I. mit der Einführung der hinter dem Tode des Königs „gleichfalls nach 
fremden Gottheit, die als der Osiris des Apis den Ephemeriden, aber ausführlicher und mit 
gelten sollte, im Sinne der inneren Politik einer unverkennbaren Wärme erzählt. Die 
bezweckte, ist von vornherein klar. Das junge chronologische Folge ist also dabei aufgegeben 
Herrscherhaus sah sich vor die gewiß nicht und nur Phitarchs Bericht ermöglicht uns, die 
leichte Aufgabe gestellt, unter seinen Auspizien Vorgänge auf den richtigen Tag zu setzen, 
zwei alte ausgereifte Kulturwelten zu einer Arrian selbst wird diese Entscheidung schwer- 
neuen unlösbar zu vereinigen. Mit großer Ge- 50 lieh vorgenommen, er wird sie sicherlich seiner 
schicklichkeit — wofür auch der Erfolg spricht Quelle entnommen haben.'- Wilcken (Philo!. 
— appellierten sie au das tiefreligiöse Gefühl a. a. 0. S. 117 ff.), der dies betont hat, hat zu- 
der Einwohner des Priesterlandes am Nil. in- gleich darauf hingewiesen, daß überall, wo bei 
dem sie zugleich dem Geschmack der helle- Arrian, der bekanntlich Aristobul und Ptole- 
nistisch Gebildeten Rechnung trugen. maios I. als seinen beiden Hauptquellen folgt. 
War schon früher neben dem lebenden eine tagebuchartige Grundlage hervortritt, 
Osiris der gestorbene und daher zum Osiris Ptolemaios verwertet ist. dem für seine Dar- 
gewordene Apisstier, der Osiris-Apis, verehrt Stellung der Alexandergeschichte die Epheme- 
worden, so wurde nunmehr diese Erschei- riden Alexander des Großen die Richtschnur 
nungsform des Osiris in den Vorder- 60 geliefert hatten. Dazu wurde unsererseits die 
grund gestellt. Der Osiris-Apis wurde zur Vermutung hinzugefügt, daß das offizielle 
höchsten Gottheitrzum Inbegriff aller göttlichen Exemplar der Ephemeriden dem Ptolemaios 
Wesen erhoben imd so für die Ägypter der aus nach dem Tode des Perdikkas in die Hände 
der Fremde neu eingeführte oberste Reichsgott gefallen ist {Hermes a. O. S. 320). 
an einen vorhandenen Kultnamen und an Kult- Zudem wissen wir aus P/MfarcÄ,J.7exaHrftfr 75, 
Vorstellungen angeknüpft, die, im Keime be- daß Aristobul die Entstehung und den Verlauf 
reits vorhanden, nur einer nachdrücklicheren der £j-ankheit Alexanders ganz anders erzählt 
Betonung und exklusiven Weiterbildung be- hat, als sie sich nach den Ephemeriden zu- 



347 Sarapis (nach Ptolemaios) Sarapis (polit. Zweck s. Einführung) 348 

getragen hat. So bleibt tatsächlich nur IHole- kunft und Erklärung des S. besonders 

maios übrig. bedeutsame Stätte. 

„Für die Hervorhebung des Vorbeimarsches", Bei der Einführung des S. ist also, wie ge- 
so fährt Wilcken a. a. 0. fort, „könnte man aller- zeigt, für Ptolemaios I. auch der Gesichtspunkt 
dings nur als Motiv vermuten, daß der Autor in 13etracht gekommen, daß es sich um den 
vielleicht im Gegensatz zu den mancherlei Ge- für Alexander in seiner letzten Krankheit be- 
rüchten über ein schlechtes Verhältnis Alexau- fragten Gott handelt. Das gilt, einerlei, ob es 
ders zu seinen Makedoniern die Liebe, die sich ein von Haus aus babylonischer oder ein in 
bei diesem Vorbeimarsche dokumentierte, be- Babylon nur wieder erkannter Gott (o. Sp. 340) 
sonders habe ins Licht rücken wollen. Das lo war. Hierbei werden auch Gesichtspunkte der 
paßt zu Ptolemaios, dem Freunde Alexanders, äußeren Politik mitgespielt haben. Alexander 
freilich auch noch zu manchem anderen. Da- der Große hat den von Xerxes zerstörten 
gegen die Hervorhebung der Gesandtschaft an Belstempel und zwar schließlich gegen den 
einen Gott S. würde bei keinem anderen Autor Willen der babylonischen Priesterschaft, in 
eine so feine und doch verständliche Pointe größerem Umfange als früher, errichten wollen, 
haben wie bei Ptolemaios. War er es doch, {Ärrian Anab. 7, 17, 1; vgl. 3, 16, 4.) Darin 
der den Kult des großen S. nach seiner Reichs- sprichtsich die Absicht aus, für seinWeltreich, 
hauptstadt Alexandrien verpflanzt und ihn von dessen Hauptstadt Babylon werden sollte, die 
hier aus zum Hauptgotte der von ihm be- Formen wieder zu erwecken, in denen sich der 
herrschten Hellenen und Ägypter gemacht 20 Anspruch auf die Weltherrschaft zuerst be- 
hatte. Einen wirkungsvolleren Schluß hätten kündet hatte. (Vgl. vorläufig TFbcÄe>isc/jr. /". Ä7ass. 
die Memoiren des Königs kaum finden können Phil. 1900, Sp. 9C5 m. Anm. 1, Klio 3, S. 510.) 
als diese Huldigung vor dem Gotte S. Diese Dieser war mit dem babylonischen Königtum 
Annahme setzt übrigens voraus, wogegen die verknüpft, das von dem Kult des Bel-Marduk 
Tradition nicht spricht, daß Ptolemaios seine in der Weise abhing, daß König von Babylon 
Memoiren erst nach Einführung des nur sein konnte, wer im Belstempel zu Babylon 
S.-kultes, d. h. in den letzten Jahren seines die Hände des Gottes Marduk erfaßt hatte. 
Lebens beendigt habe." (Näheres s. u. Semiramis.) Wohl möglich, 

Hierzu bemerkt Kaerst a. 0. S. 266 Anm. 2: wenn auch, eben weil Alexander d. Gr. vor- 

,, Die Annahme, daß PtoZewmios selbst in seinem 30 zeitig starb, nicht erweislich, daß schon in 

Geschichtswerk über Alexander zuerst eine Alexanders Sinne der den Menschen ferner 

solche Identifikation vorgenommen, S. in die gerückte Vater des Bel-Marduk an Stelle des 

Ephemeriden hineingedeutet hätte, wäre an durch spezifisch orientalische Kulten und Riten 

sich wohl möglich , erscheint mir aber als vulgarisierten und für Griechen und Makedonier 

wenig wahrscheinlich, da Ptolemaios ja damit ungeeigneten Gottes treten sollte. Klarer er- 

die Priorität des S.-kultes in Babylon zuge- sichtlich aber ist folgendes: Der gegen Ende 

gegeben haben würde". Mittelbar gibt also der Regierung Ptolemaios' I. schon sehr zu- 

auch Kaerst zu, daß unsere ältesten Nach- gespitzte Streit um Phönizien und Cölesyrien 

richten auf Babylon weisen. Er kleidet dieses war seiner Rechtsgrundlage nach so verzwickt 

Anerkenntnis nur deshalb in die hypothe- 40 {Klio 3, S. 512 fi".), daß mit dem vorhandenen 

tische Form, weil irgendwelche ernstliche Be- Material an Rechtsurkunden und llechtsgründen 

Ziehung des S. zu Babylon seinen Vorstel- nicht auszukommen war. So lag in den An- 

lungen a priori zuwider läuft. (Über das fangen der hellenistischen Zeit, ehe die griechi- 

'Hineindeuten' s. u. Sp. 356.) sehen Anschauungen und Vorstellungen sich 

Gegenüber der Authentizität der Ephemeri- als maßgebend durchgesetzt hatten, der Ge- 
<Zen-Nachricht kommt die Erzählung von jenem danke nahe, jenen Streit als eine Fortsetzung 
Wahnsinnigen, der sich auf den Thron Alexan- der alten zwischen dem Zweistromland und 
ders gesetzt hat und sich nach Plutarch als Ägypten durch die Jahrtausende um dieses 
vom Gotte S. beauftragt bezeichnet, natürlich Gebiet geführten Kämpfe zu betrachten und 
weniger in Betracht. Aber die Tatsache selbst 50 dabei auch die in älterer Zeit üblichen Argu- 
ist durch Aristohul {Arr. 7, 24) beglaubigt und mente, wenn nicht ohne weiteres in Bewegung 
findet sich auch in der durch jSTZitorc/« uns über- zu setzen, so doch in Bereitschaft zu halten, 
mittelten Vulgär-Tradition (Z)iorf. 17, 116). Die Die älteren Besitzansprüche waren die der 
Berufung auf den Gott S., die Plut. {Alex. 74, Babylonier. Sie werden mit dem Anspruch 
s. 0.) in einer seiner Quellen fand, kann also auf die Weltherrschaft begründet worden sein, 
sehr wohl ein ursprünglicher Zug des Vorganges die dem babylonischen Hauptgott Bel-Marduk 
gewesen sein. Und in jedem Falle bleibt es und seinem irdischen Stellvertreter, dem baby- 
Tatsache, daß uns auch hier in einem der letzten Ionischen König, zustand. 
Krankheit Alexanders noch vorausgehenden Dber diese älteren Verhandlungen fehlt es 
Vorgange der S. in Babylon begegnet. Es muß eo bei den Klassikern an jeglicher authentischen 
also mit Nachdruck betont werden, daß die Nachricht, wie denn überhaupt Zeit und Gang 
einzige Stätte, für die uns ein S.-kultus außer- des ersten syrischen Krieges erst durch baby- 
halb Ägyptens vor dessen Einführung dorthin Ionische und ägyptische Monumente näher auf- 
authentisch bezeugt wird, Babylon ist. Dem- geklärt worden sind. {Verf., Klio 3, S. 491/547.) 
nach führen nicht Kombinationen und Daß zu Beginn des dritten syrischen Krieges 
Hypothesen, sondern die zuverlässig- ganz am Ende des dritten Jahrhunderts, wo die 
sten Schriftquellen des Altertums uns Hellenisierung des Orients vollendet war, die 
auf Babylon als auf eine für die Her- nur der orientalischen Anschauung zugäng- 



349 Sarapis (Bezieh, z. Weltherrschaft) Sarapis (in Sinope) 350 

liehen Elemente nicht mehr in Betracht oder der klassischen Tradition nicht ins Gewicht 

doch nicht zur Kunde der Makedonier, Griechen fallen. Schon die allgemeine Kläglichkeit 

und Römer kamen {Folyb. 5, 67), begreift sich unserer ganzen literarischen Überlieferang für 

ohne weiteres. die Diadochen- und Epigonenzeit Tcrbietet die 

Seinen ältesten Ausdruck fand der Anspruch Anwendung des stets so bedenklichen argu- 

auf die Weltherrschaft in dem Titel sar mentum ex süentio, mit dem Kaerst a. a. 0. 

kissati, 'König der Welt'. Dieselbe baby- unserer Ansicht gegenüber in so weitgehendem 

Ionische Inschrift, die uns die Möglichkeit ge- Maße operiert. ; „Wir müßten doch vermuten, 

geben hat, den ersten der um jene Gebiete daß schon aus Gründen der politischen Rivali- 
zwischen Ptolemäem und Seleukiden geführten lo tat die babylonische Heimat des Gottes von 

Kriege chronologisch zu bestimmen {Zeitschr. den Seleukiden geltend gemacht worden wäre." 

f. Assyr. 6, S. 235 f. und 7, S. 233 f, dazu Tgl. ob. Sp. 347 und s. unten Sp. 378.) 

Klio 3, S. 496 ff.!, berichtet auch, daß im Jahre Wenn also Rolemaios jenen Gott Ea, der im 

275 '74 V. Chr., kurz vor Ausbruch dieses Krieges Babylonischen als Vater des Bel-Marduk galt, 

i274i, der infolge von Alexanders des Großen in Ägypten einführte und zugleich als einen 

Tode aufgegebene Neubau des babylonischen einheimisch ägyptischen hinstellte, to hatte er 

Haupttempels Esaggil mit großem Nachdruck — international wie auch im Sinne der Ägypter 

in Angriff genommen werden sollte. Ziegel — ein gegebenenfalls wirksames Gegengewicht 

und Erdpech wurden für diesen Neubau in gegen die seleukidischen Ansprüche geschaffen, 
«ranz Babylonien zubereitet. so Wer dem Vater des Marduk seine Verehrung 

Aber erst im Frühjahr 268 v. Chr. ist der zuwandte, konnte die Weltherrschaftaansprüche 

Neubau in Angriff genommen worden, wie uns der Mardukverehrer übertrumpfen, 

die babylonische Zyliuderinschrift Antiochos' I. Wie dem auch sei, daß ein babylonisches 

lehrt {The cuneiform Inscriptions of Western Kultbüd des Gottes, der von Alexander durch 

Asia 5 pl. 66; vgl. Keüinschr. Bibl. 3, 2, 137 ff.). Vermittlung des ihm näherstehenden Gefährten 

Nach dieser hat im Adar des Jahres 43 S. A. in seiner letzten Krankheit befragt war, für 
(März 268 v. Chr.) Antiochos I. persönlich in Ptolemaios nicht zu haben war, liegt auf der 
Svrien die Zeremonie des Ziegelstreichens für Hand. Es mußte Ersatz geschaffen werden 
den Neubau des Nebotempels Ezida in Bor- und der beste, der einzig gültige Ersatz war 
sippa vollzogen, die er eigentlich an Ort und so das Kultbüd von einer anderen außerhalb des 
Stelle hätte vornehmen müssen {Klio 3, S. 509). Seleukidenreiches belegenen Verehrungsstätte 
Er läßt aber dabei fortwährend erkennen, daß desselben Gottes, S. Und eine Stadt gab es, 
er den Nebo nur als den Sohn des babyloni- die tatsächlich diesem Erfordernis entsprach: 
sehen Hauptgottes Bel-Marduk und als Sproß- Sinope. Ihre Umgebung wird bekanntlich 
ling seines Tempels Esaggil in Babylon be- noch in späterer griechischer Zeit von den 
trachtet und ehrt (vgl. unter Semiramis' ; er Griechen als 'Aeavgia bezeichnet {Skyl. Peripl. 
nennt sich auch nicht bloß den Versorger von 88). Dafür betrachtete schon Xöldeke {Hermes 
Esaggil und Ezida, sondern sagt ausdrücklich: 5, 1871 S. 443 ff.) als alleinige Erklärung eine 
als ihn „zur Erbauung von Esaggil und Ezida Besiedlung dieses Gebietes durch eine a 1 1 a s s y - 
sein Herz angetrieben habe, da habe er für 40 rische Kolonie. Das läßt sich jetzt bestätigen. 
Esaggil und Ezida in Syrien mit seinen reinen Während der deutschen Espedition nach Ar- 
Händen die Ziegel gestrichen, um das Funda- menien fanden wir eine Inschrift Tiglapilesers I. 
ment Esaggils und Ezidas zu legen." In dieser (um 1000 v. Chr., nach anderen um 1100 v. Chr.), 
Inschrift führt Antiochos den Titel sar kissati die von seinen aus anderen Inschriften bereits 
'König der Welt'. Die Inschrift läßt erkennen, bekannten siegreichen Feldzügen in Armenien 
daß Antiochus die Zeitläufte des gerade da- herrührt, und in der er bezeichnet wird als 
mals beginnenden chremonideischen Krieges 'Eroberer des Landes Kirchi bis zum 
zu einem erneuten Angriffe auf Ägypten behufs großen Meere' {Verf., Sitzungsber. Berl. Ak. 
Wiedergewinnung der syrischen Lande ver- 1899 S. 117). Unter Karchi ist zu versteh*bn 
werten wollte. 50 die breite Ebene nördlich des West^Tigris, so- 

Der Vergleich beider Inschriften ergibt, daß wie das westlich von Dijärbekir und Euphrat 

die Neuerrichtung der babylonischen Tempel sich hinziehende Gebirgsterrain. Eine Ausdeh- 

eineli wesentlichen Bestandteil der seleukidi- nuug dieses Gebietes nach Westen oder Süden 

sehen Kriegsvorbereitungen in den Jahren 274 bis zum Mittelländischen Meere ist völlig aus- 

und 268 v. Chr. bildete. Im Jahre 274 hatten geschlossen. Es kann nur die Nordausdehnung 

die Bauten nicht in Angriff genommen werden bis zum Schwarzen Meere gemeint sein. Tigla- 

können, weil der Krieg überstürzt begann und pileser I. ist aber, wie auch der Fundort dieser 

durch die Umsicht Ptolemaios' H. und seiner seiner Siegesinschrift bestätigt, nicht bis zum 

Gemahlin Arsinoe, die dem Antiochos zuvor- Schwarzen Meere vorgedrungen ; es bestand also 
kamen {Klio 3, S. 522ff.'i für diesen ungünstig 60 zu seiner Zeit eine ältere Kunde von jenem 

endete. Die Tempelbauten als Kriegsvorberei- nördlichen Meere, und diese kann nur herrühren 

tung lassen keine andere Erklärung zu als die, von den Eroberungszügen, die lange vor ihm. 

daß es sich um die Geltendmachung der An- seine Vorgänger, Salmanassar I. um 1320 v. Chr. 

Sprüche auf die Weltherrschaft handelte. und Tukulti-Ninib L um 1290 v. Chr. gemacht 

Angesichts dieser bedeutsamen, wenn auch hatten, wie älter bekannte und neu gefundene 

bisher noch nicht genügend gewürdigten und Inschriften bestätigen. Salmanassar I. hat auch 

näherer Darlegungen bedürftigen Ergebnisse aus Kirchi. soweit wir wissen, als der erste erobernd 

babylonischen Nachrichten kann das Schweigen betreten und er ist gleichzeitig der einzige. 



351 Sarapis (in Sinope) Sarapis (ursprüngl. nichtägypt.) 352 

von dem eine energische und nachhaltige buten des Ea und des Zeus-Hades befördert 
Kolonisationstätigkeit und zwar gerade wurde, kommen wir unten zurück. 
fürKirchi bezeugt ist. Die von ihm im Süden Somit ist nicht nur der babylonische Gott 
von Kirchi angelegten assyrischen Kolonien gefunden, der uns den ältesten Anhaltspunkt 
bestanden noch fast ein Halb-Jahrtausend für die Existenz eines S.-kultes bietet, sondern 
später unter Assurnasirabal III. 885 — 86.5. Unter auch erklärt, wieso eben dieser Gott aus Sinope 
Salmanassar I. — und allem Anscheine nach nach Ägypten geholt werden konnte. — 
unter ihm allein — war auch die Möglichkeit Ehe wir weiter gehen, müssen wir uns mit 
gegeben, daß asäyrische Kolonisten im nach- der immer noch vertretenen wenn auch sicher 
maligen nördlichen Kappadokien bis ans lO irrigen Anschauung auseinandersetzen, nach 
Schwarze Meer vordrangen und sich in Sinope welcher der S. überhaupt gar nicht aus der 
festsetzten, wo sie im Verlaufe der weiteren Fremde eingeführt, sondern lediglich ein- 
Entwicklung Klein- Asiens vom Mutterlande heimisch und aus dem Osiris-Apis ent- 
vollständig abgetrennt wurden, aber doch den wickelt sein soll. 

Umwohnern und den Griechen als Assyrier er- Die wohlbezeugte Tatsache, daß das Kult- 
kennbar blieben. {Klio 4, 400; vgl. bes. noch bild des S. aus Sinope eingeführt wurde, sucht 
Abs. 2 daselbst.) Beloch {Griech. Gesch. 3, S. 446 mit Anm. 2, 447 

Daß hier am Meere der Kult des Ursprung- mit Anm. 1), der sich gleich Bouche- Leder cq 

lieh an der Küste des persischen Golfes heimi- {Bev. de l'hist. d. relig. 46 (1902) S. Iff.), auf 
sehen Königs der Wassertiefe, Ea, Sar apsi, 20 den er Bezug nimmt, sehr scharf gegen die 

der auch im assyrischen Pantheon eine bedeut- Annahme einer Einführung des S.-kultus aus 

same Stätte hatte, eine besondere Pflege er- der Fremde ausspricht, hinweg zu deuten, 

fahren hätte, wäre ebenso erklärlich, wie eine indem er nach Lumhroso die für einen Berg 

allmähliche ev. synkretistische Graezisierung bei Memphis bezeugte Bezeichnung Sen-Api 

des Kultes, die sich bis auf dasjenige Kultbild für denjenigen Hügel, auf dem das Serapeum 

erstreckt haben muß, das in den Besitz des in Memphis stand, in Anspruch nimmt und 

Ptolemaios gelangte. diese aus dem Ägyptischen erklärt: Sen-Api 

Schon Krall hat, ohne den S. babylonisch- bedeute Wohnung des Apis, daraus hätten die 

assyrisch näher bestimmen zu können, ver- Griechen 2!Lvw7ttov gemacht usf. 
mutungsweise darauf hingewiesen, daß in 30 Tatsächlich ist diese ganze Anschauung 

Sinope ursprünglich eine assyrische oberste schon philologisch unmöglich. Aus 'OeogäTCig 

Gottheit, ein Bei, an der Spitze des Kultes oder 'OfffpäTri? konnte niemals ^apäTrtg werden, 

gestanden haben werde, den die Griechen bei Wilcken, Arch. f. Fapyr. a. 0.; Verf., Klio 4, 

der Wiederherstellung der Stadt nach der S. 401. Und dieses ist, wie bereits betont, die 

Kimmerier -Katastrophe ihrem Zeus gleichge- alleinige griechische Namensform, unter der 

setzt hätten. der Gott nach der Einführung des Kultes in 

Ea Sar apsi war aber im babylonisch- Ägypten auftritt. Und ebenso ist es unmöglich, 
semitischen Sinne nicht bloß ein oberster Gott, daß aus dem a des Apis, das griechisch nie- 
ein Bei, sondern ihm gebührte diese Bezeich- mals durch einen o-Laut wiedergegeben wird, 
nung auch geradezu im babylonischen Kultus. 40 sondern zu allen Zeiten und immer durch a, aus 
Dieselbe Inschrift aus seiner Kultkapelle im einem Sen-Api ein Sinope hätte werden können. 
Haupttempel zu Babylon, die uns den Kult- Aber um doch, der Vollständigkeit halber, auf 
beinamen Sar apsi liefert, enthält in der den das Sachliche einzugehen, so liegt auf der 
etwaigen Zerstörer der Inschrift bedrohenden Hand, wie ganz unzutreffend die Bezeichnung 
Fluchformel (Teil II, S. 16/18) am Schluß „Hügel des Apis" für die Stätte eines Heilig- 
die Worte: Ea belu siru aggis Ukkilmesu. tums des Osiris-Apis gewesen wäre; es han- 
'Ea, der erhabene Herr, der erhabene Bei möge delte sich ja nicht um den Apis schlechthin, 
ihn zornig anblicken.' sondern um den toten, zum Osiris geworde- 
' Es ist also anzunehmen, daß in Sinope nen Apis. In einer von Haus aus ägyptischen 
schon einmal eine semitisch-griechische so Bezeichnung der Stätte nach dem Osiris-Apis 
Verschmelzung stattgefunden hatte, die sich konnte Osiris unmöglich fehlen. In der Tat 
auch in der typischen Ausgestaltung bemerk- bezieht sich der ägyptische Ausdruck s(t)n hpj 
bar machte und dann später nach Ägypten gar nicht auf das Serapeum, sondern er gibt 
mit hinübergenommen wurde^ So verließ der in der hieroglyphischen und der demotischen 
Gott, der Sinope als Bel-Ea Sar apsi betreten Fassung des Steines von Rosette das grie- 
katte, diese Stadt gleichsam als Bel-Zeus-Hades- chiache 'Anis tov wieder. Um das Heiligtum 
Sarapis und konnte von den beiden helle- des lebenden Apis hat sich Ptolemaios V., wie 
nistisch gebildeten Männern Timotheos und der Text meldet, bemüht. Erwiese es sich 
Maneiho in Alexandrien auch als solcher also in Zukunft, wofür bisher jeglicher Anhalt 
erkannt werden, während Ptolemaios, wie wir 60 fehlt, daß die griechische Bezeichnung 2^t- 
sahen (Sp. 344), enttäuscht war, weil das ihm vmTiiov dem Serapeum-Hügel zukommt, so 
zugeführte Götterbild nicht den Vorstellungen wäre der Name nur ein weiterer Beleg dafür, 
entsprach, die er mit dem Bilde des S. von daß die Einführung des S. aus der Fremde, 
früher verband, sondern eher einem Bilde des aus Sinope, auch den Kult von Memphis be- 
Hades-Pluton ähnelte. rührt hat, was ohnehin sicher ist. Nur der 

Darauf, daß die Verwechslung oder Ver- Grad dieses Einflusses kann zweifelhaft sein 

Schmelzung mit Pluton durch eine gewisse {Klio 4, p. 396 ff.). 

Übereinstimmung in den beiderseitigen Attri- Nunmehr treten wir der Frage näher, ob 



353 Sarapis (d. Xame ZsQaxicov h. Plut.) Sarapis (u. Zsgdnatg etc. b. Hippokr. etc.) 354 

der S. als uraprünglich babylonischer ein fremder und fremdartig anmuten- 
Gott oder als eine von anderswoher den der durch einen anklingenden gelän- 
Makedoniern bereits bekannte und in figen Eigennamen verdrängt wird, wie 
Babylon dem babylonischen Gotte an- es denn überhaupt um die Tradition der Eigen- 
geglichene Gottheit in Ägypten eingeführt namen, sobald es sich nicht um hervorragende 
wurde. Da versagt nun der für die Bejahung Persönlichkeiten handelt, gerade in der klas- 
im letztern Sinne wichtigste Anhaltspunkt sischeu Literatur nichts weniger als glänzend 
vollständig. Wiewohl wir über die bei den bestellt ist. Sofern nicht etwa die hand- 
Nachbarvölkern der Griechen verehrten Gott- schriftliche Überlieferung schwankt, wird die 
heiten (man denke an die thrakische Bendis, lo Verwechselung spätestens dem Flutarch zur 
den Reitergott, die phrygische Ma, die Kybele, Last fallen, zu dessen Zeiten Za^antcov, Zsga- 
den Sabazios, den Bisyras [vgl. Röscher Bd. 1, 1 Tritov und das Femininum I^aganw in der 
Sp. 787 usw. usw.]) verschiedentlich mehr oder jungen und wahrscheinlich dem ionischen 
weniger reichliche Kunde haben, fehlt es in der Sprachgebiet angehörigen Nebenform ^TapaTrous 
vorhellenistischen Zeit und vor dem Auftreten gen. EuQa-xovrog (\g{. A.Thumb, Die griechische 
des S. in Babylon an jeder auch nur entfernten Sprach