(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Handbuch der Mineralchemie [microform]"

m 




^ 









, 1 Vis* 






HANDBUCH 



DER 



MINERAL CHEMIE 



| 




HANDBUCH 



DER 



MINERALCHEMIE 



VON 



G. F. RAMMELSBERG, 

DR. UND PROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT UND LEHRER AM GEWERBE-INSTITUT 

IN BERLIN, MITGLIED DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN ZU BERLIN, 

CORRESPONDENTEN DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN ZU 

MÜNCHEN ETC. ETC. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON WILHELM ENGELMANN. 
1860. 



•o 1 * 

«.** 



o* 






EARTH 
SCIENCES 
LIBRARY 



-• 



Das Recht der englischen und französischen Uebersetzung 
behält sich der Verleger vor. 






HEINRICH ROSE 



UND 



GUSTAV ROSE 



SEINEN 



HOCHVEREHRTEN FREUNDEN 



ZUGEEIGNET 



VOM 



VERFASSER 



372994 



Vorrede, 



Vor zwanzig Jahren veröffentlichte der Verfasser eine Arbeit unter 
dem Titel: 

,, Handwörterbuch des chemischen Theils der Mineralogie, Abthlg. I 
und II. Berlin 1841." 

Sie hatte den Zweck, die Kenntnisse von der chemischen Natur der 
Mineralien möglichst vollständig in einem Gesammtbilde darzustellen, 
sie sollte dem Chemiker und Mineralogen alle Thatsachen auf diesem 
Gebiete nebst Angabe der Quellen liefern. 

Der Beifall, mit welchem das Buch von den Männern der Wissen- 
schaft aufgenommen wurde, war ein Beweis, dass ein solches Werk ein 
Bedürfniss geworden war für den Forscher und den Lehrer, aber selbst 
das ehrenvolle Urtheil des unsterblichen Berzelius in seinem XXII. 
Jahresbericht täuschte den Verfasser nicht über viele Mängel seiner 
Arbeit. 

Durch fünf Supplemente (1843 — 1853) wurde versucht, die 
fortlaufenden Erweiterungen der Mineralchemie in Form eines Reper- 
toriums mitzutheilen, wiewohl dadurch der Nachtheil mehrfachen Auf- 
suchens jedes einzelnen Artikels entstand. 

Seit dem Erscheinen des letzten Supplements sind sieben Jahre 
verflossen, in denen die chemische Kenntniss der Mineralien grosse 
und wichtige Vermehrung erfahren, die gesammte Chemie selbst solche 
Fortschritte gemacht hat, dass das Handwörterbuch mit seinen Supple- 
menten heute nicht mehr den Zustand der Wissenschaft darstellt. Der 
Verfasser hat von jeher seine Kräfte diesem Gebiete mit Vorliebe zuge- 
wendet, und glaubt, dass ein Zeilraum von zwanzig Jahren wohl ge- 
eignet sei, das eigene Urtheil zu läutern und den Blick über das Ganze 
zu schärfen. 



VIII 

Das vorliegende Werk ist keine Umarbeitung des Handwörter- 
buches, sondern eine neue selbstständige Arbeit, bei welcher ebenso- 
wohl auf Vollständigkeit als auf Vermeidung alles Unnöthigen, beson- 
ders in Bezug auf Formeln u. s. w. gesehen wurde. Die Thatsachen 
und die daraus gezogenen Schlüsse sind immer scharf getrennt gehalten, 
und jene, wo es thunlich war, nicht ohne Kritik für diese benutzt. 

Die Anordnung des Materials soll kein System sein; sie gewährt 
aber den Vortheil , Mineralien vergleichen zu können, welche für ver- 
schieden gelten, gleichwie Unterschiede bei solchen wahrzunehmen, 
welche man für identisch hält. In der Einleitung hat der Verfasser 
versucht, seine Ansichten über den Werth der Mineralanalysen, über 
die Constitution der Mineralien, gleichwie über Heteromorphie und Iso- 
morphie darzulegen. 

Die Gebirgsarten wurden nicht aufgenommen, da eine ausführliche 
chemische Charakteristik derselben von Herrn Dr. Roth zu erwarten 
steht. 

Berlin im März 1860. 






Inhalt. 



Einleitung. 

Mineralchemie. 
Die Analyse der Mineralien. 
Berechnung der Mineralanalysen. 
Verbindungsverhältnisse zwischen Säu- 
ren und Basen. Sättigungsstufen. 



Chemische Constitution der Mineralien, 

insbesondere der Doppelsilikate. 
Funktion des Wassers in Mineralien. 
Heteromorphie. 
Isomorphie (Homöomorphie). 
Mineralsystem. 

Literatur. 



Mineralien, 



I. Grundstoffe (Elemente). 

A. Gruppe des Kohlenstoffs. 
Diamant 1. 
Graphit 4. 

B. Gruppe des Schwefels. 
Schwefel 2. 
Selen 2. 

C. Gruppe der elektronegativen Metalle. 

Tellur 2. 
Arsenik 3. 984. 
Antimon 3. 
Wismuth 4. 
Tellurwismuth 4. 4 018. 

D. Gruppe der elektropositiven Metalle. 
Eisen 6. 

Kupfer 6. 
Blei 7. 

Quecksilber 7. 
Silber 7. 

Silberamalgam 7. 
Gold 7. 

Goldamalgam 4 0. 
Platin 4 0. 10 06. • 
Iridium 4 2. 
Osmiridium 4 2. 
Palladium 4 3. 
Palladiumgold 4 3. 

II. Verbindungen elektropositiver Me- 
talle mit elektronegativen, mit Selen 
und Schwefel 



A. Tellur ide. 



Tellurgoldsilber 4 5. 
Schrifterz (Weisstellur) 4 5. 

B. Arsenide. 
Arsenikeisen 4 8. 
Rothnickelkies 4 8. 
Weissnickelkies 24. 
Speiskobalt 22. 
Whitneyit 985. 
Algodonit 25. 
Domeykit 2 6. 

C. Antimonide. 

Antimonnickel 29. 
Antimonsilber 29. 

D. Bismutide. 
Wismuthsilber 30. 
Wismuthgold 30. 

E. Selenide. 

Selenblei 30. 
Selenkobaltblei 30. 
Selenkupfer 32. 
Selenkupferblei 32. 4 04 0. 
Selensilber 34. 
Eukairit 34. 

Selenquecksilber 35. 4 04 0. 
Selenquecksilberblei 35. 4 044. 
Selenquecksilberkupfer 36. 
Selenquecksilberkupferblei 36. 
Selenschwefelquecksilber 37. 

F. Sulfuride. 

a. Einfache Schw efel me tall 



Tellurblei 4 4. 
Tellursilber 4 4. 



Realgar 38. 
Operment 38. 
Antimonglanz 39. 



Wismuthglanz 40. 
Molybdänglanz 44 . 
Manganglanz 42. 
Hauerit 42. 

Eisensulfuret 43. 413. 905. 
Eisennickelkies 43. 
Schwefelkies 44. 
Speerkies 44. 
Haarkies 45. 
Kobaltkies 46. 
Zinkblende 46. 4019. 
Bleiglanz 48. 
Kupferglanz 50. 997. 
Kupferindig 54 . 
Silberglanz 52. 
Silberkupferglanz 53. 
Jalpait 54. 
Cuproplumbit 54. 
Alisonit 983. 
Greenockit 55. 
Zinnober 55. 

b. Verbi ndungen von Sulf ur iden ra i t 

Telluriden, Arseniden, Antimon i- 

den und Bismutiden. 

Blättererz 56. 
Arsenikkies 57. 
Kobaltglanz 60. 
Nickelglanz 64 . 

c. Verbindungen von Sulfuriden 
(Schwefelsalze) . 

m in 

I. Verbindungen von Sb und As. 

Berthierit 65. 988. 
Zinckenit 67. 
Plagionit 68. 4 006. 
Jamesonit 68. 

Federerz (Heteromorphit) 74. 
Binnit (Dufrönoysit) 72. 
Boulangerit 73. 
Meneghinit 74. 
Geokronit 75. 
Kilbrickenit 76. 
Kupferantimonglanz 76. 
Dufrenoysit (Binnit) 77. 
Enargit 78. 992. 
Fieldit 993. 
Bournonit 78. 
Miargyrit 84. 
Brongniardit 84. 
Schilfglaserz 82. 
Rothgültigerz 83. 
Xanthokon 85. 
Fahlerz 85. 992. 
Weissgültigerz 99. 
Sprödglaserz 99. 
Polybasit 4 04. 

/;/ in 

II. Verbindungen von Bi (Sb). 

Kupferwismuthglanz 4 03. 
Wittichenit 4 03. 



Kobellit 4 06. 
Nadelerz 4 07. 4 001. 
Chiviatit 4 08. 
Nickelwismuthglanz 4 08. 

III. Verbindungen von Ni 7 €o, Fe. 

Kobaltnickelkies 4 09. 
Magnetkies 444. 
Buntkupfererz 4 4 3. 
Cuban 418. 
Barnhardtit 426. 987. 
Homichlin 426. 987. 
Kupferkies 4 4 9. 
Sternbergit 4 20. 

IV. Verbindungen von Sn. 
Zinnkies 424. 



III. Oxyde. 

A. Wasserfreie Oxyde. 

\ . Monoxyde R und R 
Periklas 4 23. 
Nickeloxyd 4 23. 
Rothkupfererz 4 23. 4 008. 
Schwarzkupfererz 4 24. 
Bleiglätte 4 25. 
Rothzinkerz 4 25. 

2. Sesquioxyde IL 
Korund 4 26. 
Chrysoberyll 4 27. 
Eisenglanz 4 28. 
Braunit 4 29. 

3. Bioxyde R. 

Quarz 430. 4007. 
Opal 4 32. 
Anatas 4 37. 
Brookit 4 37. 
Rutil 4 38. 4 008. 
Zirkon 889. 
Auerbachit 892. 
Zinnstein 4 39. 4 04 9. 
Polianit (Pyrolusit) 4 40. 
Plattnerit 4 44. 



4. Tritoxyde R. 



Arsenikblüthe 4 44. 
Antimonblüthe. Senarmontit 4 44. 
Wolframocker 4 42. 
Molybdänocker 4 42. 
Wismuthocker 4 43. 

B. Oxydhydrate. 
\. Von Monoxyden. 
Brucit 4 43. 



XI 



2. Von Sesquioxyden. 

Hydrargillit 4 45. 
Diaspor 4 46. 
Manganit 4 47. 
Göthit 4 47. 

Brauneisenstein 4 49. 988. 
Hydrohämatit 988. 

3. Von Oxyden R und R. 
Sassolin 4 55. 
Antimonsäurehydrat 4 56. 

C. Verbindungen von Oxyden. 
1 . Verbindungen von R und &. 

a. Spinellgruppe. 
Magneteisen 4 57. 
Magnoferrit 4 60. 
Spinell 4 64. 
Ceylonit 4 62. 990. 
Chlorospinell 4 64. 
Gahnit 4 66. 
Kreittonit 4 67. 
Dysluit 4 68. 
Franklinit 4 68. 
Chromeisenstein 4 74. 
Irit 4 74. 
Uranpecherz 4 75. 

b. Nicht regulär krys ta 11 isi rt e Ver- 
bindungen von R und &. 
Hausmannit 4 77. 
Crednerit 4 78. 

2. Anderweitige Verbindungen von 
Oxyden. 

Kupfermanganerz 4 80. 
Psilomelan"4 80. 4 006. 
Wad 4 83. 
Varvicit 4 84. 
Erdkobalt 4 84. 
Mennige 4 85. 
Antimonocker 4 85. 



D. Oxysulfurete . 



Antimonblende 4 87. 
Karelinit 4 87. 
Voltzit 4 88. 

IV. Haloidsalze. 

A. Chloride. 

1 . Einfache Chloride. 

Sylvin 4 89. 
Salmiak 4 89. 4 009. 
Steinsalz 4 89. 4 014. 
Eisenchlorid 4 90. 
Atakamit 4 90. 
Cotunnit 4 92. 



xMatlockit 4 92. 
Mendipit 4 93. 
Quecksilberhornerz 4 93. 
Silberhornerz 4 94. 

2. Doppelchloride. 

Carnallit 4 94. 
Tachydrit 4 95. 
Kremersit 4 95. 

B. Bromide. 

Bromargyrit 4 96. 
Embolith 4 96. 989. 

C. Jodide. 
Jodargyrit 4 97. 

-D. Fluoride. 

\ . Einfache Fluoride. 
Flusspath 4 97. 
Fluocerit 4 98. 
Yttrocerit 4 99. 

2. Doppelfluoride. 

Chiolith 4 99. 
Kryohth 200. 

Y. Sauerstoffsalze. 

A. Carbonate. 
\. Wasserfreie. 

Witherit 202. 
Strontianit 203. 
Aragonit 204. 
Alstonit 205. 
Barytocalcit 206. 
Manganocalcit 206. 
Weissbleierz 207. 
Tarnovicit 208. 
Iglesiasit 208. 
Kalkspath 208. 
Magnesit 24 4. 
Bitterspath 24 2. 
Breunnerit 24 8. 
Manganspath 220. 
Spatheisenstein 222. 
Zinkspath 226. 4 04 9. 
Plumbocalcit 229. 

2. Hydrate. 

Soda 229. 
Trona 230. 
Gay-Lussit 234. 
Lanthanit 232. 
Hydromagnesit 232. 
Hydromagnocalcit 233. 
Nickelsmaragd 238. 
Zinkblüthe 238. 
Kupferlasur 239. 
Malachit 240. 
Aurichalcit 24 4 . 



XII 



Üran-Kalkcarbonat 242. 
Voglit 243. 
Liebigit 244. 
Wismuthspath 244. 

3. Verbindungen mit Ilaloidsalzen. 

Bleihornerz 245. 
Parisit 246. 



B. Nitrate. 



Kalisalpeter 246. 
Natronsalpeter 247. 
Kalksalpeter 247. 



C. Oxalate. 

Whewellit 248. 
Humboldtit (Oxalit) 248. 

D. Mellitate. 

E. Borate. 

\ . Wasserfreie. 

Rhodizit 250. 

2. Hydrate. 

Larderellit 250. 
Tinkal 250. 
Borocalcit 251. 
Boronatrocalcit 252. 988. 
Hydroboracit 253. 
Lagonit 253. 

3. Verbindungen mit Chloriden, 

Boracit 254. 
Stassfurthit 256. 

F. Sulfate. 

\ . Einfache. 
a. Wasserfreie. 

Glaserit 257. 
Mascagnin 257. 
Thenardit 258. 
Schwerspath 258. 1009. 
Cölestin 259. 
Anhydrit 261. 
Bleivitriol 261. 

b. Hydrate. 

Glaubersalz 263. 994. 
Lecontit 998. 
Gips 263. 994. 
Bittersalz 264. 
Zinkvitriol 265. 
Nickelvitriol 266. 
Kobaltvitriol 266. 
Kupfervitriol 267. 
Brochantit 267. 
Linarit 269. 
Haarsalz 269. 
Aluminit 271. 
Felsöbanyit 271 . 



Eisenvitriol 273. 

Coquimbit 273. 

Copiapit. Misy 274. 

Stypticit 276. 

Apatelit. Fibroferrit 277. 

Vitriolocker 277. 

Uranocker, Uranblüthe z. Th. 279. 

2. Doppelsalze. 
a. Wasserfreie. 
Glauberit 280. 

b. Hydrate. 
Pikromerit 281. 
Blödit 281. 
Löweit 282. 
Polyhalith 282. 
Cyanochrom 284. 
Alaun 284. 
Alauustein 289. 
Voitait 292. 
Römerit 292. 
Botryogen 293. 
Jarosit"294. 
Gelbeisenerz 295. 

Uranoxydoxydulsulfate (Johannit. Urangrün) 
295. 
3. Verbindungen mit Carbon aten. 

Lanarkit 296. 

Leadhillit (u. Susannit) 297. 

Caledonit 298. 

G. Chromate. 

Rothbleierz 298. 
Melanochroit 299. 
Vauquelinit 300. 

H. Molybdate. 

Gelbbleierz 300. 

I. Wolframiate. 

Scheelit 303. 
Scheelbleierz 304. 
Wolfram 305. 

K. Vanadate. 

\ . Einfache. 

Dechenit. Aräoxen 311. 
Descloizit 312. 
Volborthit 313. 
Kalkvolborthit 313. 

2. Verbindungen mit Chloriden. 

Vanadinit 315. 

L. Phosphate. 

\ . Wasserfreie. 

Osteolith 319. 
Kryptolith 320. 
Xenotim 320. 
Monazit 321. 



XIII 



Monazitoid 323. 
Triphylin 323. 4 016. 
Triplit 325. 

2. Hydrate. 
Vivianit 325. 
Grüneisenstein 328. 
Melanchlor 329. 
Hureaulit 330. 
Heterosit 331. 
Kakoxen 333. 
Beraunit 334. 
Delvauxit 334. 
Calcoferrit 335. 
Wawellit 335. 
Kalait 337. 
Peganit 338. 
Fischerit 338. 
Thonerdephosphat 339. 
Gibbsit 339. 
Lazulith 339. 
Childrenit 341. 
üranit 341. 
Chalkolith 342. 
Libethenit 344. 347. 999. 
Pseudolibethenit 344. 
Tagilit 345. 
Dihvdrit 345. 
Ehlit 347. 

Phosphochalcit 348. 1004. 
Thrombolith 349. 
Konarit 349. 

3. Verbindungen mit Chloriden und 
Fluoriden. 

Wagnerit 349 
Zwieselit 350. 
Apatit 351. 983. 
Pyromorphit 3S5. 
Amblygonit 358. 

4. Verbindungen mit Sulfaten. 
Diadochit 360. 
Svanbergit 361. 
Beudantit 362. 



M. Arseniate. 
1 . Wasserfreie. 



Berzeliit 364. 
Nickelarseniat 364 
Carminspath 365. 



2. Hydrate 



Haidingerit 366. 
Pharmakolith 366. 
Pikropharmakolith 367. 
Nickelblüthe 367. 
Kobaltblüthe 368. 
Köttigit 369. 
Lavendulan 370. 
Skorodit 370. 
Eisensinter (z. Th.) 371. 



Würfelerz 371. 
Arseniosiderit 372. 
Trichalcit 373. 
Olivenit 374. 
Konichalcit 375. 
Euchroit 376. 
Erinit 377. 
Cornwallit 377. 
Kupferschaum 378. 
Strahlerz 378. 
Kupferglimmer 379. 
Linsenerz 380. 

3. Verbindungen mit Chloriden und 
Fluoriden. 
Mimetesit 381. 

4. Verbindungen mit Sulfaten. 
Pittizit 384. 

N. Antimoniate (Antimonite und 
Selenite). 
Romeit 385. 
Bleiniere 386. 

Antimonsaures Quecksilberoxyd 387. 
Selenigsaures Bleioxyd 388. 
Selenigsaures Quecksilberoxydul 388. 

O. Tantalate und Niobate. 
Tantalit 388. 
Columbit 393. 
Samarskit 397, 
Yttroilmenit 398. 
Yttrotantalit 399. 
Fergusonit 400. 
Tyrit 401. 
Pyrochlor 402. 

P. Titanate. 

\. Einfache. 
Perowskit 405. 
Titaneisen 406. 1015. 

2. Titanate mit Tantalaten (Niobaten, 
Zirkoniaten). 

Euxenit 422. 
Aeschynit 423. 
Polykras 424. 
Polymignit 425. 
Anhang. Mineralien, deren Zusammen- 
setzung unvollkommen bekannt ist 425. 

Q. Silikate. 
I. Silikate von Monoxyden. 
A. Wasserfreie. 
1. Gruppe des Olivins. 
Fayalit 435. 
Olivin 436. 

Monticellit. Batrachit 442. 
Chondrodit 443. 



XIV 



2. Gruppe des Willemits. 
Willemit 445. 
Troostit 446. 
Tephroit. Knebelit 447. 

3. Gruppe des Augits. 

A. Bisilikate von Monoxyden. 
Wollastonit 449. 

Enstatit 450. 
Grunerit 451. 

a. Isomorphe Mischungen von Augit- 
typus. 
Diopsid 451 . 
Eisenhaltiger Augit 453. 
Jeffersonit 457. 
Rhodonit 458. 
Fowlerit 459. 
Kieselmangan 459. 
Manganoxydsilikat 460. 

Parallel reih e. 
Broncit. Hypersthen. Diallag462. 

6. Isomorphe Mischungen von Horn- 
blendetypus. 
Tremolit 468. 
Strahlstein 471. 
Anthophyllit 472. 
Cummingtonit 473. 
Asbest 474. 
Krokydolith 476. 

B. Bisilikate von Monoxyden und Eisen- 

oxyd. 

a. Von Augittypus. 
Babingtonit 477. 
Akmit 478 

Aegirin 479. 

b. Von Hornblendetypus. 
Arfvedsonit 481. 

C. Bisilikate und Bialuminate von Mon- 

oxyden u. Eisenoxyd. 

a. Von Augittypus. 
Thonerdehaltiger Augit 483. 986. 

b. Von Hornblendetypus. 
Thonerdehaltige Hornblende 490. 996. 
Uralit. Pitkärantit 498. 

D. Bisilikate von Monoxyden und Thon- 

erde. 
Spodumen 499. 

4. Trisilikate. 
Kalktrisilikat 502. 
Magnesiatrisilikat 503. 

B. Hydrate. 
a. Von Kalk. 
Okenit 503. 
Gurolit 504. 
Apophyllit 504 
Xylochlor 506. 
Datolith 506. 



Botryolith 508. 
Pektolith 509. 
Stellit 511. 

b. Von Magnesia (Eisenoxydul). 
Chlorophäit 512. 
Meerschaum 512. 1000. 
Speckstein 514. 
Talk 516. 
Eisentalk 519. 
Spadait 520. 
Monradit 520. 
Pikrosmin 521 . 
Pikrophyll 521. 
Aphrodit 522. 
Hydrophit 522. 
Gymnit 523. 
Nickelgymnit 1001. 
Thermophyllit 524. 
Serpentin 525. 1012. 
Schillerspath 532. 
Villarsit 533. 
Dermatin 534. 

Parallelreihe: Silikate und Alu 
minate. (Gruppe des Chlorits). 
Chlorit 534.990. 
Tabergit 990. 
Ripidolith 537. 991. 
Epichlorit 539. 
Melanolith 539. 
Eisenchlorit 540. 
Voigtit 540. 
Aphrosiderit 541. 
Metachlorit 541. 
Chonikrit 858. (991). 
Pyrosklerit 542. 
Kämmererit 542. 991. 
Vermiculith 543. 

c. Anderweitige Silikate. 
Thorit 544. 
Cerit 546. 
Tritomit 548. 
Kieselzinkerz 549. 
Dioptas 550. 
Kieselkupfer 551. 

II. Silikate von Sesquioxyden. 
A. Wasserfreie. 
Phenakit553. 
Beryll 553. 
Bamlit 556. 
Cvanit 556. 

Monrolith. Wörthit 558. 
Sillimanit 559. 
Andalusit 560. 
Chiastolith 562. 
Topas 563. 
Pyknit 566. 
Staurolith 567. 

B. Hydrate. 

Euklas 570. 
Thon 572. 1014. 



XV 



Pyrophyllit 585. 
Agalmatolith z. Th. 586. 
Karpholith 587. 
Degeröit 588. 
Anthosiderit 588. 
Chloropal 588. 



III. 



Silikate von Monoxyden und 
Sesquioxyden. 



A. Waserfreie. 



h. Gruppe des Feldspaths. 
Anorthit 590. 
Ersbyit 595. 
Labrador 595. 
Felsit 600. 
Porzellanspath 604. 
Saussurit 605. 
Andesin 606. 
Hyalophan 609. 
Oligoklas 611. 
Albit616. 
Orthoklas 622. 1002. 

Feldspathsubstanz als Gebirgsart. 

Obsidian (Birastein) 632. 
Perlstein 637. 
Pechstein 640. 

Lithionhaltige Thonerdesilikate . 

Petalit 642. 
Zygadit. Pollux 642. 

Nebenreihe. 

Leucit 645. 999. 
Nephelin 649. 
Davyn 652. 
Cancrinit 653. 

2. Gruppe des Glimmers. 
Kaliglimmer 656. 
Magnesiaglimmer 666. 
Eukamptit. Lepidomelan 671 . 

3. Gruppe des Turmalins. 
Turmalin 672. 



Nebenreihe. 



Axinit 685. 



4. Gruppe der Singulosilikate. 
I. Reguläre. 

A. Granatreihe. 
Granat 688. 
Helvin 700. 

B. Sodalithreihe. 
Sodalith 702. 
Hauyn 705. 
Nosean 708. 
Lasurstein 708. 



Skolopsit 711. 
Ittnerit 711. 

II. Viergliedrige. 
Sarkolith713. 
Mejonit 714. 
Wernerit 715. 
Humboldtilith 730. 
Gehlenit 731. 
Vesuvian 732. 

III. Zweigliedrige. 
Lievrit 740. 

Wehrlit 742. 

IV. Zwei- und eingliedrige. 
Orthit 742. 

Bodenit 748. Muromontit 749. 

E pido treibe. 

Zoisit 749. 1020. 

Pistacit 752. 1004. 

Bucklandit 759. Bagrationit 760. 

Manganepidot 760. 

V. Eingliedrige. 
Anorthit s. Feldspath. 

5. Anderweitige Silikate. 
Leukophan (Melinophan) 763. 
Barsowit 766. 
Gordierit 766. 
Saphirin 769. 

Anhang. Zweifelhafte wasserfreie Sili- 
kate 770. 

B. Hydrate. 
1 . Gruppe der Zeolithe. 

a. Prehnitreihe. 
Glottalith 781. 
Prehnit 781. 
Jacksonit 784. 
Groppit 784. 

Uigit 785. 
Chlorastrolith 785. 

b. Reihe der Feldspathhydrate. 
Thomsonit 786. 

Gismondin 789. 

Brevicit 790. 

Färölith (Mesole) 790. 

Mesotyp (Natrohth) 791. 

Lehuntit 794. 

Scolecit 795. 

Punahlit 796. 

Mesolith (Harringtonit. Galaktit) 797. 

Edingtonit 801. 

Levyn 802. 

Zeagonit 803. 

Analcim 803. 

Cluthalith 805. Pikranalcim 805. Eudno- 

phit 806. 
Caporcianit 806. 
Leonhardit 807. 



XVI 



Laumootit 808. 

Herschelit 810. 

Phillipsit 811. 

Gmelinit 8U. 

Ledererit 815. 

Chabasit 815. 

Phakolith 819. Haydenit 820. 

Harmotom 820. 995. 

Faujasit 823. 

Parastilbit 823. 

Epistilbit 824. 

Brewsterit 825. 

Stilbit (Heulandit) 826. 

Beaumontit 827. 

Desmin (Stilbit) 828. 

2. Gruppe des Pinits. 
Esmarkit (Praseolith) 831. 
Fahlunit 831. 

Weissit 832. 
Chlorophyllit 833. 
Aspasiolith 834. 
Pinit 835. 

3. Anderweitige Hydrate. 
Damourit 842. 

Margarit 843. 
Euphyllit 845. 
Chloritoid 846. 
Masonit 847. 
Clintonit 848. 
Cronstedtit 850. 
Thuringit 851. 
Hisingerit 852. 
Anhang. Unvollkommen bekannte Hy- 
drosilikate 854. 



IV. Silikate mit Titanaten. 

Titanit 881. 
Guarinit 883. 
Yttrotitanit 884. 
Schorlamit 886. 
Tschewkimt 887. 
Mosandrit 888. 
Enceladit 888. 

V. Silikate mit Zirkoniaten. 

Eudialyt (Eukolith) 892. 
Katapleit 895. 
Tachyalphtit 895. 

VI. Silikate mit Titaniaten und Zir- 
koniaten. 
Oerstedtit 896. 

VII. Silikate mit Zirkoniaten und Nio- 
baten. 
Wohlerit 896. 

I. Anhang. Meteoriten 901. 

II. Anhang. Zersetzungsprodukte früherer 
organischer Verbindungen 953. 

III. Nachträge 981. 

IV. Tabellarische Uebersicht des Sauerstoff- 



ten 1021. 
Register der einzelnen Artikel 1027. 






Einleitung. 



Ein Mineral ist ein selbstständiger unorganischer Körper, welcher einen 
Theil der festen Erdmasse bildet. 

Ein selbstständiger Körper, im Gegensatz zu einem Gemenge, ist ein 
homogenes Ganzes, also ein einfacher Stoff oder eine chemische Verbindung. 
Die vorzüglichsten Kennzeichen der Selbstständigkeit sind die Krystallform und 
die gleichartige chemische Beschaffenheit. Allerdings kann auch ein amorpher 
Körper ein homogenes Ganzes bilden, doch ist die Selbstständigkeit amorpher 
Substanzen eine seltenere Erscheinung. Andererseits giebt es auch Krystalle, 
deren Substanz entweder unrein ist, oder in Folge chemischer Prozesse eine 
Veränderung ihrer ursprünglichen Natur, selbst bis zum Verschwinden dersel- 
ben, erlitten hat (Pseudomorphosen). Deswegen ist die homogene und gleich- 
bleibende chemische Beschaffenheit das sicherste Kennzeichen für die Selbst- 
ständigkeit eines jeden Minerals. 

Die grosse Mehrzahl der Mineralien unterliegt einem fortwährenden Angriff 
des Wassers, des Sauerstoffs und der Kohlensäure, d. h. einer Zersetzung, 
deren Produkte eine oder mehre neue Verbindungen sind. Bleibt ein solches 
Zersetzungsprodukt am Orte seiner Entstehung, so bildet es, wenn die Zer- 
setzung noch nicht vollendet ist, mit dem ursprünglichen Mineral ein Gemenge, 
welches durch seine scheinbare äussere homogene Beschaffenheit den Beobach- 
ter nicht selten täuscht, und zu dem Glauben veranlasst, man habe es mit einem 
neuen (selbstständigen) Mineral zu thun. Es ist daher immer sehr gewagt, eine 
Substanz für ein neues Mineral zu erklären und sie zu benennen, ehe die che- 
mische Untersuchung über ihre Selbstständigkeit entschieden hat, so wie es 
nicht minder gewagt ist, auf Grund einer einzigen Analyse eine Substanz für 
ein neues Mineral zu erklären. Nicht selten ist ein angeblich neues Mineral 
später in Folge genauerer Beobachtung und Untersuchung als ein längstbekann- 
tes, jedoch gemengt mit einem anderen oder mit seinen eigenen Zersetzungs- 
Ramme Isberg'g Mineralchemie, b 



XVIII 



Produkten erkannt worden, und viele der in diesem Werke, namentlich in den 
Anhängen, aufgeführten Mineralien dürften bei genauerer Kenntniss wieder 
verschwinden 1 }. 

Ein Mineral ist ein unorganischer Körper, d. h. ein solcher, der ohne 
Mitwirkung von Pflanzen- und Thierstoffen entstanden ist. Die grosse Mehr- 
zahl der Mineralien war vor dem Auftreten der Pflanzen- und Thierwelt schon 
vorhanden; später entstandene sind oft sekundäre Bildungen, d. h. Pro- 
dukte der Einwirkung von Wasser, Sauerstoff und Kohlensäure auf primitive 
Mineralien. 

Es würde jedoch eine unnütze Gonsequenz sein, wollte man die kleine Zahl 
solcher natürlichen Verbindungen von den Mineralien ausschliessen , welche 
durch eine Wechselwirkung organischer Substanzen auf ältere Mineralien ent- 
standen sind, d. h. die salpetersauren und Oxalsäuren Salze und den Honig- ' 
stein. Streng genommen, gehören solche sehr neue Bildungen allerdings nicht 
dahin ; noch viel weniger aber solche, die, im Pflanzen- und Thierkörper ge- 
bildet, später in die obersten Erdschichten gerathen. (Phosphorsaure Ammo- 
niak-Magnesia der Kloaken, die Salze des Guano u. s. w.). 

In älteren und jüngeren Sedimentärgesteinen, den Produkten mechanischer 
und chemischer Zerstörung älterer Mineralien, finden sich die Zersetzungspro- 
dukte organischer, insbesondere vegetabilischer Stoffe, die Stein- und Braun- 
kohlen, Erdharze, Bernstein, Asphalt, Steinöl u. s. w. Diese Körper sind 
grösstenteils Gemenge, und gehören nicht zu den Mineralien, sondern zu den 
Gebirgsarten. Aus Gründen praktischer Nützlichkeit sind sie in diesem Werke 
in einem Anhange zusammengestellt. 

Das Wasser und die in der Atmosphäre enthaltenen gasförmigen Stoffe ge- 
hören, der obengegebenen Definition zufolge, nicht in die Mineralogie. 

Zur vollständigen Charakteristik eines jeden chemisch selbstständigen 
Körpers gehört die Kenntniss seiner geometrischen, physikalischen und chemi- 
schen Eigenschaften. Diese Kenntniss wird daher auch von einem jeden Mine- 
ral gefordert, und je vollständiger sie ist, um so schärfer lässt sich der Unter- 
schied des Minerals von allen übrigen, um so genauer lässt sich die Stellung 
angeben, welche es in der Beihe derselben einnimmt. 

Bei dem Jugendzustande der Chemie und Mineralogie ist es erklärlich, dass 
die vollständige Kenntniss aller Eigenschaften noch nirgends erreicht ist, 
ja es lässt sich behaupten, dass die Beschränktheit unserer geistigen und empi- 
rischen Hülfsmittel nur erlauben werde, dem Ideal der Forschung allmälig 
näher zu kommen, ohne die Möglichkeit, dasselbe jemals zu erreichen. Dies 
darf jedoch nicht davon abhalten , auf die gleichmässige Erforschung der Eigen- 
schaften der Körper den grössten Werth zu legen. 



h ) Thomson hat in seinen Outlines of Mineralogy etc. in solcher Art eine Menge neuer 
Silikate aufgeführt, von denen man meist nichts weiter als ihre prozentische Zusammen- 
setzung erfährt. 



XIX 

In der Mineralogie hat eine solche gleichmässige Erforschung der Eigen- 
schaften eigentlich niemals stattgefunden. Die Einen begnügten sich damit, die 
durch sinnliche Wahrnehmung gegebenen Unterschiede (äussere Kennzeichen) 
aufzusuchen und festzustellen, wie Struktur, Härte, Dichtigkeit, Farbe u. s. w. ; 
sie erforschten also vorzugsweise die physikalischen Eigenschaften, ohne 
freilich tiefer in das optische, elektrische und magnetische Verhalten der Mine- 
ralien einzugehen, für welches die betreffenden Theile der Physik damals noch 
fehlten. Werner ist das Haupt dieser eigentlichen Mineralogen. Andere 
richteten ihr Augenmerk vorzüglich auf den Bau der Krystalle, dessen mathe- 
matische Gesetze sie zu ergründen suchten; bei ihnen traten also die geome- 
trischen Eigenschaften in den Vordergrund. Hauy ist der erste unter den 
Krystallographen. Noch Andere endlich widmeten sich der Analyse der 
Mineralien, und suchten folglich deren chemische Eigenschaften festzustellen. 
K 1 a p r o t h ist der Typus der Mineralchemiker. 

Diese Theilung der Arbeit unter Mehrere bezeichnet den Jugendzustand 
der Mineralogie, aber sie ist zugleich die Quelle vielfacher Missverständnisse und 
Irrthümer geworden. Denn der eigentliche Mineralog und der Krystallograph 
verstand nicht die Kunst, das von ihm geometrisch und physikalisch unter- 
suchte Material zu analysiren, und der Mineralchemiker mass und berechnete 
nicht den Krystall, dessen Zusammensetzung er feststellte. Wenn dann die 
Resultate Aller zusammengestellt wurden, so blieb die Identität der Substanz 
oft zweifelhaft, ja es ist aus der Geschichte der Wissenschaft zur Genüge be- 
kannt, dass nicht selten für die Beschreibung und für die Analyse eines Mine- 
rals offenbar verschiedenes Material gedient hatte. Welche raschen Fortschritte 
hätte die Mineralogie gemacht, wenn Hauy 's krystallographisches Wissen und 
Klaproth's chemische Geschicklichkeit in einer Person vereinigt gewesen 
wären ! 

Nichts ist aber natürlicher, als eine solche gesonderte Erforschung einzelner 
Eigenschaften, denn nur durch einseitige Studien konnte der Einzelne Grosses 
leisten. Auch dachte Niemand in jener Zeit an einen inneren Zusammenhang 
aller Eigenschaften eines Körpers. Mitscherlich's Entdeckung der Isomor- 
phie war der erste grosse Schritt zu der Einsicht, dass die Krystallform und 
die chemische Natur bei jedem Körper in einem inneren Zusammenhange stehen, 
dass die Zusammensetzung sich gleichsam verräth durch den geometrischen 
Aufbau der kleinsten Theile. Die wichtigen Entdeckungen der Optik lehrten, 
dass der Gang des Lichtstrahls in dem Krystall aufs genaueste mit seinen Sym- 
metriegesetzen verknüpft ist. Selbst die Dichtigkeit eines Körpers, lange Zeit 
bei Mineralien sehr oberflächlich bestimmt, hat eine viel grössere Bedeutung 
erlangt, seit wir wissen, dass auch sie gesetzliche Beziehungen zur chemischen 
Natur der Substanz hat ; die Heteromorphie und Isomerie forderten zu Verglei- 
chungen der Form, der Struktur und der Constitution der Materie auf. 

Alle diese Beziehungen zwischen den verschiedenen Eigenschaften sind bis 
jetzt nur zum kleinsten Theile aufgedeckt, allein es darf schon jetzt als fest be- 

b* 



XX 

gründet ausgesprochen werden, dass ein solcher Zusammenhang existirt. Hierin 
liegt denn auch die sichere Bürgschaft, dass ein Irrthum nicht wiederkehren 
werde, wie der von Mohs war, welcher, jenen Zusammenhang nicht ken- 
nend, die Form von dem Inhalt ablöste, und glaubte, zur Kenntniss eines Mine- 
rals brauche man nur zu wissen, wiees aussieht, nicht aber, was es ist. 

Mineralchemie. 

Indem das vorliegende Werk von allen Eigenschaften der Mineralien nur 
die chemischen in Betracht zieht, wird ein Blick auf die Entwicklung und den 
gegenwärtigen Standpunkt der Mineralchemie nicht ohne Interesse sein. 

Als der erste, welcher sich mit der Mineralanalyse beschäftigte, ist G. B. 
Sage (1740 — 1824) zu nennen, welcher eine Anzahl von Mineralien, jedoch 
meist nur qualitativ, und sehr unvollkommen, untersuchte 1 ). Viel bedeuten- 
der ist schon Torbern Bergman (1735 — 84), welcher überhaupt zu den aus- 
gezeichnetsten Chemikern seiner Zeit gehört, und die chemische Analyse auf 
nassem Wege mehr als ein Anderer ausgebildet hat, obwohl seine quantitativen 
Bestimmungen an Genauigkeit denen von Wenzel nachstehen. Die Mineralogie 
und die Metallurgie verdanken ihm vielfache Beiträge 2 ), ja er versuchte selbst 
schon eine systematische Anordnung der Mineralien auf chemischer Grundlage 3 ) . 

Deutschland war aber auch auf diesem Gebiet reich an Forschern, deren 
Arbeiten noch heute Anerkennung verdienen. Heyer, Westrumb, Wieg- 
leb, Bucholz, Gehlen, Pfaff, Döbereiner, Rose, Lampadius 
u. A. lieferten Analysen von Mineralien, alle aber wurden weit übertroffen von 
M. H. Klaproth (1743 — 1817), dem Begründer der neueren analytischen Che- 
mie, welcher die meisten Mineralien mit einer Genauigkeit untersuchte, welche 
Erstaunen erregt, denn viele seiner Bestimmungen haben selbst durch die gros- 
sen Fortschritte der Wissenschaft bis heute nur eine geringe Correction erfahren. 
Er war der Erste, welcher die Resultate der Analyse ohne irgend eine Verände- 
rung mittheilte, und ihre Beurtheilung für alle Zeiten dadurch möglich machte, 
dass er die angewandte Menge der Substanz, den Gang der Analyse und die 
Quantität der abgeschiedenen Stoffe stets angab, so dass man im Stande ist, 
das Ergebniss zu controliren und die Berechnung da zu berichtigen, wo neuere 
Erfahrungen dies nöthig machen. Man kann nicht dankbar genug diese Dar- 
legung der Thatsachen anerkennen, und die späteren Chemiker sind, wenigstens 
in wichtigen Fällen, Klaproth hierin gefolgt. 

Es braucht hier nicht erwähnt zu werden, welche Aufschliessungs- und 
Trennungsmethoden wir Klaproth verdanken, dass er zuerst das Kali im Mi- 



4) Memoiren der Pariser Akademie. Examen chymique de differentes substances mine"- 
rales. 4 769. 

2) De docimasia minerarum humida. 4 780. 

3) Sciagraphia regni mineralis secundum principia proxima digesti^ 4 782. 



XXI 

neralreich (im Leucit) nachwies, dass er der Entdecker des Urans, der Zirkon- 
säure, des Titans, des Cers und der Honigsteinsäure ist, und dass er die Stron- 
tianerde, das Tellur, das Chrom, die Beryllerde und die Yttererde entweder 
gleichzeitig mit Anderen auffand oder doch die Eigenschaften dieser Körper 
durch genaue Untersuchung ihres Verhaltens kennen lehrte. *) 

Ein Zeitgenosse Klaproth's, dem die Mineralchemie gleichfalls viele Un- 
tersuchungen verdankt, war L. N. Vauquelin (1763—1829), der auch in den 
übrigen Zweigen der Chemie sich grossen Ruhm erwarb. Seine Mineralanaly- 
sen sind insbesondere deshalb von Werth, weil das Material, welches er be- 
nutzte, ihm von Hauy geliefert wurde, welcher die Wichtigkeit der chemischen 
Untersuchung vollkommen würdigte, und seine durch krystallographische Stu- 
dien erlangten Resultate, seine Bestimmungen, Vereinigungen und Trennungen 
von Mineralien oft durch die Zusammensetzung bestätigt fand. Die Mineralana- 
lysen Vauquelin's beziehen sich also auf geometrisch und physikalisch wohl- 
bestimmte Substanzen, und es herrschen hier nicht die Zweifel, welche so vie- 
len späteren Arbeiten einen Theil ihres Werths rauben. Als Analytiker steht 
Vauquelin hinter Klaproth zurück, denn seine Arbeiten sind minder genau, 
seine Methoden weniger scharf; nichtsdestoweniger wird der Entdecker des 
Chroms und der Beryllerde für immer zu den berühmten Namen in der Chemie 
gerechuet werden 2 ). 

In Schweden hatten die Schüler T. Berg man 's die Mineralchemie fort- 
dauernd bereichert. Gähn, Ekeberg, Gadolin, Hisinger u. A. sind 
unter ihnen zu nennen, vor Allen aber J. J. Berzelius (1789 — 1848), 
dessen unsterbliche Verdienste um die Chemie noch im frischen Andenken 
der Zeitgenossen leben. Ein ausführliches und mit grossem Fleiss entwor- 
fenes Bild seiner umfassenden und schöpferischen Thätigkeit verdanken wir 
H. Rose 3 ). Eine seiner frühesten Arbeiten gehört der Mineralchemie an, 
die Untersuchung des Cerits, welche er gemeinschaftlich mit Hisinger aus- 
führte, und deren Resultat die Entdeckung des Ceriums war. Später erschie- 
nen von ihm zahlreiche Analysen, insbesondere der seltneren skandinavischen 
Mineralien, der Tantalite, Gadolinite, Yttrotantalite, wobei die Thorerde von 
ihm entdeckt wurde. Diese Arbeiten wurden mit viel geringeren Mengen von 
Substanz ausgeführt, als man früher zu nehmen pflegte, ihre Resultate waren 
um vieles schärfer, denn Berzelius erfand viele jener zahlreichen Hülfsmittel 



1) Beiträge zur chemischen Kenntniss der Mineralkörper 1795 — 1815 (S. Literatur.) 
Crell's ehem. Annalen. — Köhler's bergmänn. Journal. — Schriften der Gesellsch. natur- 
forsch. Freunde zu Berlin. — Vauquelins Probirkunst. 

2) Ann. deChimie. — Journ. des Mines. — Bull, de la soc. philomat. — Ann. und Mem. 
du Mus. d'hist. nat. — Manuel de l'essayeur. — Hauy Traite de Mineralogie. 

3) Gedächtnissrede auf Berzelius gehalten in der öffentlichen Sitzung der Akademie 
der Wissenschaften in Berlin am 3. Juli 1851. Berlin 1852. 



XX II 

bei chemischen Arbeiten, jener Apparate, welche noch heute im Gebrauch sind, 
und von ihm rühren viele der wichtigsten analytischen Methoden her, wie z. B. 
die Zerlegung der Silikate durch Fluorwasserstoffsäure, die Anwendung des 
Chlors bei der Analyse von Schwefel-Selen-Antimon und Arsenikverbindungen, 
die Scheidung der Platinmetalle, die Analyse der Meteorsteine und der Mineral- 
wässer. Durch ihn wurde das Löthrohr ein wichtiges Hülfsmittel bei der Prü- 
fung der Mineralien. Seine grossen Verdienste um die Mineralogie, die Anwen- 
dung des Gesetzes der bestimmten Proportionen auf die Zusammensetzung der 
Mineralien, die Ermittelung ihrer Constitution und die Aufstellung der Formeln, 
so wie seine Versuche, ein rein chemisches Mineralsystem zu begründen, wer- 
den wir weiterhin zu besprechen haben 1 ). 

Ausserdem übte Berzelius einen auserordentlichen Einfluss auf die Fort- 
schritte der Mineralchemie durch seine zahlreichen Schüler, von denen viele 
den Ruhm des Meisters durch eigene glänzende Arbeiten erhöhten. Arfved- 
son, der in seinem Laboratorio 1817 das Lithion bei der Analyse des Petalits 
entdeckte, Bonsdorff, Berlin, Mosander, N. Nordenskiöld , Trolle- 
Wachtmeister, Svanberg unter den Schweden, C. Gmelin, Magnus, 
Mitscherlich , G. und IL Rose und Wöhler unter den Deutschen brau- 
chen nur genannt zu werden als Männer, deren Arbeiten die chemische Kennt- 
niss der Mineralien ausserordentlich gefördert haben, und während Mitscher- 
lich der Entdecker der Isomorphie wurde, lehrten Bonsdor ff an den Hornblen- 
den, II. Rose an den Augiten und Trolle-Wa chtmeister an den Granaten 
durch ganze Reihen von Analysen die Anwendung dieses Gesetzes auf mehrere 
der wichtigsten Silikate, nachdem Berzelius selbst die Kieselerde zuerst als 
eine Säure, die Silikate als Salze betrachtet hatte. 

Wenn auch in England und Frankreich die Mineralchemie niemals vernach- 
lässigt wurde, und Chenevix, Phillips, Thomson, Turner, Cordier, 
Berthier, Dufrenoy, Delesse, Damour, Marignac (in Genf) u. A. 
werthvolle Arbeiten geliefert haben, so ist doch in Deutschland vorzugsweise 
dieser Zweig der Chemie immerfort mit besonderem Eifer gepflegt worden, und 
insbesondere haben die unmittelbaren Schüler Berzelius's eine grosse Zahl 
unter den Jüngeren dazu angeleitet. Von den vielen deutschen Mineralchemi- 
kern der neueren Zeit gedenken wir nur Stromeyer's wegen seiner sorgfäl- 
tigen Mineralanalysen; Fuchs's, L. Gmelin's, v. Kobell's, Karsten's 
und Plattner's, welcher Letztrer eine unübertroffene Meisterschaft im Ge- 
brauche des Löthrohrs besass, und dasselbe sogar zu quantitativen Bestimmun- 
gen gebrauchen lehrte. 



i) Afhandlingar i Fisik, Kemi och Mineralogi. — Anwendung des Löthrohrs. — Lehr- 
buch der Chemie. — Jahresbericht. — Zahlreiche Abhandlungen in den K. Vet. Acad. Hand- 
lingar, Schweigger 's, Gilbert's und Poggendorff's Annalen, Gehlen 's und Leon- 
hard's Zeitschriften, den Ann. de Chimie und den Annais of Philosophy. 



XXIII 



Die Analyse der Mineralien. 

Abgesehen von der kleinen Zahl isolirt vorkommender Elemente, von den 
nicht sehr zahlreichen Oxyden und einfachen Schwefelmetallen, bieten die 
Mineralien mehr oder minder complicirte Verbindungen und isomorphe Mischun- 
gen dar, deren Bestandtheile zuweilen sehr zahlreich werden. Die Analyse 
vieler Mineralien ist daher oft mühsam, selbst schwierig, und bei Gegenwart 
gewisser Körper (Titan, Zirkonium, Cermetalle, Tantal und Niob, Yttrium und 
Begleiter) fehlen bis jetzt häufig noch ganz und gar die Mittel und Wege zur 
Scheidung. Aber selbst die besten Trennungsmethoden für gewöhnlichere 
Körper sind niemals absolut genau, und ein gutes Scheidungsmittel für zwei 
Stoffe verliert zuweilen seinen Werth durch die Gegenwart eines dritten Stoffs. 

Unter den Mineralien, welche keines der seltneren Elemente enthalten, 
machen im Allgemeinen die Verbindungen und Mischungen von Sulfuriden so 
wie die Silikate die meisten Schwierigkeiten bei der Analyse. 

Die Verbindungen des Schwefels mit Antimon, Arsenik und elektropositi- 
ven Metallen sind oft sehr complicirt zusammengesetzt und erfordern grosse 
Aufmerksamkeit bei der Trennung der einzelnen Bestandtheile. (Vgl. die Be- 
merkungen über derartige Analysen u. d. Art. Fahle rz). 

Die Analyse eines Silikats ist oft" mit grossen Schwierigkeiten verknüpft. 
Zunächst lässt sich die Kieselsäure niemals mit grosser Schärfe von den Basen 
trennen. Die durch Zersetzung eines Silikats mit Chlorwasserstoffsäure abge- 
schiedene Kieselsäure enthält zuweilen noch ansehnliche Mengen gewisser Basen 
(Oxyde der Germetalle, auch Zirkonsäure. Vgl. Cerit und Eudialyt). Aber 
auch die nach dem Aufschliessen von Silikaten durch kohlensaures Alkali und 
eine Säure abgeschiedene Kieselsäure ist zuweilen unrein, und enthält oft Thon- 
erde und Magnesia. Es hängt sehr von der Art des Eindampfens der Flüssig- 
keit ab, und es ist erwiesen, dass durch zu starkes Erhitzen des Rückstandes 
ein Theil jener Erden und des Eisenoxyds selbst durch nachherige Digestion mit 
starker Säure von der Kieselsäure nicht getrennt werden kann. Nach meinen 
Erfahrungen kann man aus Silikaten, die über 50 p. G. Kieselsäure enthalten, 
dieselbe niemals rein abscheiden; man muss sie stets mit Fluorwasserstoff- 
säure (oder Fluorammonium) und Schwefelsäure prüfen, und die Menge der 
Erden bestimmen *). Auch sehr thonerdereiche Silikate geben immer eine thon- 
erdehaltige Säure. Es ist daher leicht begreiflich, dass die älteren Analysen 
vieler Silikate zu viel Kieselsäure angeben. Im Gyanit fanden Klaproth, 
Vanuxem u. A. bis 43 p.G. derselben statt 37,5 p.G., aus Tremolit erhielten 
B onsdorff u. A. bis über 60 p. G«, statt 58,3 p. G. 

Andererseits bleibt eine gewisse Menge Kieselsäure aufgelöst, und schlägt 
sich mit den einzelnen Basen nieder, von denen sie wiederum nur unvoll- 



1) S. meine Abhandlungen über die Augite, Hornblenden und Turmaline, 



XXIV 

kommen zu trennen ist. Sicherlich ist diese Trennung in den meisten Fällen 
nicht vorgenommen worden. 

Was die Scheidung der Basen betrifft, so ist die von Thonerde und Ma- 
gnesia sehr schwierig, und man darf dreist behaupten, dass bei Anwendung 
von Kalilauge niemals sämmtliche Thonerde erhalten wurde. War zugleich Eisen 
vorhanden , so fiel sie bei Abscheidung desselben mit ihm zugleich nieder. Viel 
schlimmer ist es aber, dass eisenfreie Ammoniakniederschläge aus magnesia- 
reichen Flüssigkeiten nicht selten ohne Weiteres für Thonerde gehalten sind, 
obwohl sie meist mehr Magnesia als Thonerde enthalten haben dürften. Dadurch 
ist ein Theil der sauerstoffreichen Magnesia für die Monoxyde verloren gegangen, 
ein Umstand, der sehr zu berücksichtigen ist bei der Berechnung von Silikat- 
analysen. Endlich ist die Bestimmung der relativen Mengen von Kali und Na- 
tron oft sehr unsicher. (S. Bischofs und meine Analysen von Leucit. 
Ferner glasigen Feldspath.) 

Andererseits ist die Bestimmung der Oxydationsstufen des 
Eisens in Silikaten häufig vernachlässigt, und man hat ganz willkürlich Oxy- 
dul oder Oxyd angenommen, und Bechnungen darauf gegründet. (Magnesia- 
glimmer etc.) Freilich ist es schwer, sichere Zahlenwerthe zu erlangen, und 
man muss sich mit Approximationen begnügen. 

Wir haben hier nur einige Hauptpunkte hervorgehoben, um daran zu erin- 
nern , dass man an Silikatanalysen nicht zu strenge Forderungen machen darf, 
und dass viele von den vorhandenen wohl nicht einmal denjenigen Grad der 
Genauigkeit besitzen, den man heutzutage von ihnen verlangen muss. 

Bei allen diesen Betrachtungen ist die Substanz des Minerals als rein vor- 
ausgesetzt. Allein eine nähere Untersuchung und vielfache Erfahrung in diesem 
Felde lehrt, dass reine Mineralien nicht häufig sind. Ist aber die Substanz eines 
Minerals nicht rein, so wird das Besultat der Analyse, mit den unvermeidlichen 
Fehlern derselben überdies behaftet , noch weniger der wahre Ausdruck der 
reinen Verbindung sein, und dem Gesetz der bestimmten Verhältnisse nicht 
entsprechen. 

Zwei Ursachen liegen der Unreinheit der Mineralien zum Grunde. Die eine 
ist in ihrer Bildung, die andere in ihrer natürlichen Zersetzung zu suchen. 

Ist die Krystallform oder der krystallisirte Zustand überhaupt ein Merkmal 
für die Selbstständigkeit einer Mineralsubstanz , so darf man mit Becht erwar- 
ten, dass regelmässig ausgebildete Krystalle auf eine reine Substanz schliessen 
lassen. Deshalb giebt man ihnen auch für die Analyse den Vorzug vor der der- 
ben Masse derselben Substanz, auf welcher sie häufig aufgewachsen sind. Letz- 
tere ist vielleicht gar ihrer Natur nach verschieden von den aufgewachsenen 
Krystallen , und manche irrige Angaben mögen darin begründet sein , dass man 
für die Analyse die sorgsam untersuchten schönen Krystalle schonte , und dazu 
die derbe Masse wählte, in der Voraussetzung, beide seien ihrer Mischung nach 
identisch. 

Allein auch gut ausgebildete Krystalle enthalten häufig fremde Stoffe, 



XXV 

mögen sie sich nun auf nassem oder trocknem Wege gebildet haben. Die Erfah- 
rungen bei dem Krystallisiren von Salzen haben längst gelehrt , dass aus unrei- 
nen Laugen unreine Krystalle anschiessen, und dass wiederholtes Umkrystalli- 
siren zu ihrer Reinigung nöthig ist. Schwerlösliche Verbindungen , die wir in 
Form von Niederschlägen aus Flüssigkeiten erhalten , reissen häufig etwas von 
löslichen Salzen mit nieder, wovon sie durch Auswaschen nicht zu befreien 
sind. Die Mineralien, welche aus wässerigen Auflösungen krystallisirt sind, un- 
terliegen solchen Verunreinigungen ebenfalls ; sie haben, sozusagen, von der 
Mutterlauge etwas eingeschlossen, welche wohl immer noch andere Stoffe ent- 
hielt, und wir müssen sie analysiren, wie sie sind, ohne sie durch Umkrystalli- 
siren reinigen zu können. Waren sie aber aus geschmolzenen Massen durch 
Abkühlung krystallisirt , so konnten sie nur dann rein ausfallen , wenn das 
Ganze aus einer Verbindung bestand; sie mussten aber, wenn mehre Verbin- 
dungen zugleich vorhanden waren , um so leichter von diesen verunreinigt wer- 
den, je schneller die Abkühlung erfolgte. Die mikroskopische Prüfung dünner 
Krystallplättchen zeigt, dass viele scheinbar homogene und reine Krystalle fremde 
Körper, oft wiederum in Krystallen, einschliessen , die sich mechanisch gar 
nicht absondern lassen. Aber solche Einschlüsse sind häufig schon mit blossem 
Auge sichtbar, natürlich nur, wenn die Krystalle durchsichtig und hellgefärbt, 
jene aber minder durchsichtig und dunkler sind. Auf- und eingewachsene Kry- 
stalle zeigen in gleichem Grade diese Erscheinung. Sind die Einschlüsse aber 
ebenso durchsichtig und hell, als die Masse des Krystalls, oder ist letzterer dun- 
kel, undurchsichtig, so entgeht ihre Anwesenheit der genauesten Beobachtung, 
und giebt sich wohl erst in den Resultaten der Analyse zu erkennen. Es ist da- 
her Reinheit der Substanz , wenn auch nicht mit voller Sicherheit , doch mit 
grösserer Wahrscheinlichkeit \. bei kleineren Krystallen zu erwarten, die bei 
ihrer Bildung weniger von der Mutterlauge einschliessen konnten, und 2. bei 
durchsichtigen und hellgefärbten, in welchen sich Fremdartigkeiten leichter 
wahrnehmen lassen. Sehr oft sind blättrige, deutlich spaltbare Massen eines 
Minerals reiner als in der Nähe vorkommende Krystalle desselben. 

Aber bei weitem nicht alle Mineralien finden sich in krystallisirter Form, 
viele nur in derben Massen, manche im amorphen Zustande. In solchen Fällen 
sind Verunreinigungen noch leichter möglich und oft gar nicht wahrzunehmen. 

Vor der Entdeckung der Isomorphie galten die geringen Mengen isomorpher 
Bestandtheile in Mineralien als blosse Verunreinigungen , und man blieb in der 
Regel zweifelhaft, ob man sie bei der stöchiometrischen Berechnung mit in Be- 
tracht ziehen oder ganz ausser Acht lassen sollte , wiewohl man einsah , dass 
z. B. geringe Mengen von Basen in Silikaten doch nicht als freie Basen, sondern 
in Verbindung mit einer gewissen Menge Säure beigemengt sein müssten. 

Ueberblickt man die einzelnen Abtheilungen des Mineralsystems , so findet 
man, dass die grösste derselben , die der Silikate , auch die meisten Unsicher- 
heiten, betreffs der Kenntniss von der chemischen Zusammensetzung der einzel- 
nen Mineralien in sich schliesst. Wenn auch die complicirtere Natur vieler Sili- 



XXVI 

kate und die Mängel der analytischen Methoden einen Theil der Schuld tragen, 
so kommt hier noch ein anderer Umstand hinzu , der die Reinheit der Substanz 
beeinträchtigt , und der in manchen der übrigen Abtheilungen gar nicht vor- 
handen ist. Viele Mineralien waren und sind nach ihrer Bildung dem zersetzen- 
den Einfluss der Gewässer ausgesetzt, welche durch ihren Gehalt an freiem 
(atmosphärischem) Sauerstoff, an Kohlensäure und an aufgelösten festen Stoffen 
wirken. Ist auch diese Wirkung nicht so energisch, wie z. B. diejenige, welche 
die aus Schwefelwasserstoff oder schwefliger Säure an Vulkanen, Solfataren 
oder heissen Quellen entstandene Schwefelsäure auf die Umgebung ausübt, so 
ist sie dafür um so allgemeiner, und bringt Veränderungen zuwege, welche man 
früher als ganz lokale auffasste (Pseudomorphosenbildung) , von denen aber 
G. Bischof zuerst gezeigt hat, dass sie durch ihren grossen Umfang eine allge- 
meine Bedeutung für die Geologie haben. 

Diese Angriffe und Zersetzungen äussern sich bei Oxyden in einer höheren 
Oxydation, Hydrat- und Carbonatbildung, bei Schwefelmetallen in dem Ent- 
stehen von Oxyden, Oxydhydraten, Carbonaten, Sulfaten, Phosphaten u. s. w., 
bei Arsenikmetallen in der Bildung von arseniksauren Salzen und freier arseni- 
ger Säure etc. Vor allen aber sind die Silikate dem Angriff der Gewässer 
ausgesetzt, welche theils freie Kohlensäure , theils lösliche Verbindungen (Gar- 
bonate) von Kalk, Magnesia, Kali, Natron und Eisenoxydul enthalten. Kiesel- 
säure und Kohlensäure sind schwache Säuren ; lösliche Carbonate und freie 
Kohlensäure scheinen aber fast alle Silikate , wenn auch langsam, zersetzen zu 
können. Thonerdefreie Silikate (Olivin, thonerdefreie Augite und Hornblenden) 
veranlassen die Bildung von Kalkspath , Speckstein und Serpentin , vielleicht 
auch von Talk und Chlorit. Thonerdehaltige Silikate (Feldspath, Glimmer) füh- 
ren zur Thonbildung. Bei dem Angriff aller Silikate werden die starken Basen 
(oft auch ein Theil Kieselsäure) ganz oder theilweise fortgeführt , und Wasser 
tritt in chemischer Verbindung in die Masse ein. Das Endresultat einer solchen 
Zersetzung ist eine neue bestimmte Verbindung , schwerlöslicher und daher be- 
ständiger als die frühere, und an dem Orte bleibend , wo jene sich befand , oft 
in der Form ihrer Krystalle (Pseudomorphose) , zum Beweise , dass der Prozess 
äusserst langsam, unmerklich vor sich gegangen ist, eben so wohl aber auf kry- 
stallinische und derbe Massen eines ursprünglichen Minerals sich ausdehnend. 
Speckstein , Serpentin , Porzellanthon sind solche Sekundärbildungen von be- 
stimmter und constanter Zusammensetzung. 

Da dieser Stoffwechsel im Gebiet des unorganischen Festen der Erdmasse 
von jeher stattgefunden hat und fortdauernd und überall stattfindet, wo die Ge- 
wässer mit Mineralien in Berührung treten, so dass überhaupt alle Gewässer mit 
den Auslaugungsprodukten der Gesteine beladen sind, die sie dem allgemeinen 
Sammelplatze , dem Meere , zuführen , welches vielleicht Verbindungen aller 
Elemente aufgelöst enthält, so spielen die Verwitterungsprodukte im Mi- 
neralreich eine wichtige Rolle , und es kann nicht befremden , dass so häufig 
Mineralien gefunden werden , bei welchen die Zersetzung nur erst theilweise 



XXVII 



vollendet, d. h. bei denen nur ein Theil der Masse verändert ist , und auch 
solche, bei denen die Zersetzung kaum begonnen hat , und deren chemische Na- 
tur nur noch wenig verändert ist. Bei der grossen Verbreitung des Kalks ist es 
daher ein sehr gewöhnliches und leichtes Merkmal anfangender Zersetzung eines 
Silikats, wenn dasselbe Kohlensäure, d. h. kohlensauren Kalk enthält; es ist 
aber zugleich ein Beweis , dass die zersetzenden Gewässer nicht hinreichend 
freie Kohlensäure enthalten hatten , um den entstandenen kohlensauren Kalk in 
löslicher Form fortzuführen, was bei längerer Dauer des Prozesses oder geringe- 
rer Kalkmenge eingetroffen wäre. 

Solche Silikate nun , die von der Zersetzung mehr oder minder ergriffen 
sind, kommen ungemein häufig vor, und es ist in vielen Fällen schwer, selbst 
unmöglich, aus ihrem Ansehen auf ihren veränderten Zustand zu schliessen. 
Das Resultat ihrer Analyse spricht aber häufig dafür, indem bei seiner Berech- 
nung kein einfaches Verhältniss der Bestandtheile sich ergiebt. So ist es eine 
bekannte Thatsache , dass der Sauerstoff der Thonerde sehr häufig , statt das 
Zwei- oder Dreifache von dem der Monoxyde (des Kalks, der Alkalien) zu sein, 
etwas grösser ist, aber jenen Multiplen doch so nahe liegt, dass kein anderes 
Verhältniss wahrscheinlich ist. Recht frische Abänderungen desselben Minerals 
zeigen dann oft ein solches Verhältniss mit genügender Schärfe. Augit und 
Hornblende, kalkhaltiger Feldspath , Zoisit , Granat , Wernerit und manche Zeo- 
lithe zeigen diese Erscheinung. 

In vielen Fällen ist die Umwandlung eines Silikats nicht einfach eine Ab- 
scheidung der stärkeren Basen , sondern oft ein Austausch der einen gegen die 
anderen. Gewässer, welche lösliche Verbindungen (z.B. Garbonate) von Magne- 
sia oder Eisenoxydul enthalten, veranlassen die Bildung von Silikaten derselben, 
welche an die Stelle von Kalksilikat treten , dessen Basis als leichtlösliche Ver- 
bindung (Carbonat) von den Gewässern fortgeführt wird. Enthalten sie Alka- 
lien, so können auch diese als Silikate in die neu entstehende Verbindung ein- 
gehen. Sehr schöne Beispiele der Art liefert der Wernerit (Skapolith) und der 
Cordierit, aus welchem letzteren dann schliesslich Pinit und vielleicht Glim- 
mer entsteht. 

Wirtheilen die Ansicht derjenigen Geologen, welche glauben, dass alle 
wasserhaltigen Mineralien sekun dar e oder spätere Bildungen sind. 
Für uns sind daher Chlorit, Talk, Serpentin aus älteren primitiven wasserfreien 
Silikaten erst später entstanden, und auch für die Zeolithe , die meistens in den 
Blasenräumen der Basalte, Dolerite , Phonolithe und der älteren Laven vorkom- 
men, nehmen wir eine solche spätere Bildung durch den Einfluss der Gewässer 
auf die ursprünglichen Gemengtheile dieser Gesteine an. Wir können daher 
nicht umhin, auch dann eine Zersetzung bei Silikaten und eine anfangende Bil- 
dung von Hydraten zu erblicken, wenn ein sonst wasserfreies Mineral in gewis- 
sen Abänderungen etwas Wasser enthält. Denn damit verbindet sich in der 
Regel ein weniger frisches Ansehen , geringere Härte und ein Verlust an starken 
Basen. 



XXVIII 



Manche Silikate enthalten einige Prozente Wasser bei sonst äusserlich un- 
verändertem Ansehen, wie Glimmer, Vesuvian, Zoisit und Pistacit. Auch hier 
betrachten wir das Wasser als erst später zur Mischung des ursprünglichen Sili- 
kats hinzugetreten, und glauben , dass hierbei auch das Eisen ox yd in diesen 
Verbindungen unter Umständen aus ursprünglichem Eisenoxydul sich mag ge- 
bildet haben, gleichwie aus dem farblosen Eisenoxydulphosphat der gewöhn- 
liche blaue Vivianit entstanden ist, wobei wir freilich nicht verkennen, dass 
dieser Gegenstand noch nicht vollkommen aufgeklärt ist. 

So viel steht jedenfalls fest, dass eine grosse Zahl von Silikatanalysen bei 
der Berechnung deswegen nicht auf einfache Verhältnisse führt, und nicht durch 
einfache Formeln auszudrücken ist, weil das Material sich in einem Zustande 
mehr oder minder fortgeschrittener Zersetzung befand. Selbst mit besonderen 
Namen hat man dergleichen veränderte Mineralien belegt, und weil sie oft nur 
von einem Fundort beschrieben und untersucht sind, weil zuweilen selbst 
blos eine Beschreibung, zuweilen blos eine Analyse von ihnen bekannt ist, fehlt 
die Gelegenheit , sie gründlich zu prüfen , und sie stehen dann als unsichere, 
zweifelhafte Glieder für lange Zeit da, wovon die Anhänge dieses Werkes zu den 
einzelnen Abtheilungen den Beweis geben. Aber wir müssen sogar gestehen, 
dass selbst manche in diese Abtheilungen eingereihte Mineralien zu gegründe- 
ten Zweifeln Anlass geben. 

Berechnung der Mineralanalysen. 

Jede chemische Verbindung ist eine Vereinigung der Bestandteile in un- 
wandelbaren Gewichtsverhältnissen, welche als Atomgewichte (Aequivalente) 
oder Vielfache derselben bezeichnet werden. Berzelius hat zuerst die Gesetze 
der bestimmten Proportionen auf die Mineralien angewendet, und in seiner im 
J. 1814 erschienenen Arbeit: »Versuch, durch Anwendung der elektrochemi- 
schen Theorie und der chemischen Proportionenlehre ein rein wissenschaftliches 
System der Mineralogie zu begründen« eine Anzahl von Mineralanalysen be- 
rechnet. Mit der wachsenden Zahl der Analysen, der genaueren krystallographi- 
schen und physikalischen Kenntniss der Mineralien , besonders aber seit der 
Entdeckung der Isomorphie ist die stöchiometrische Berechnung immer wichtiger 
geworden , und gilt als der Prüfstein für die Richtigkeit des empirischen Resul- 
tats und für die Selbstständigkeit und Reinheit der Verbindung. Weil aber jenes 
oft nur durch eine Anzahl complicirter Manipulationen erhalten wird, weil unsere 
Scheidungsmethoden oft mangelhaft sind, und weil auch reine Mineralsubstan- 
zen , nach dem früher Gesagten , nicht immer für die Untersuchung zu erlangen 
sind, so wird das Resultat der Rerechnung stets nur einNäherungswerth 
sein, aus dem die nächstliegenden einfachen Verbindungsverhältnisse gleichsam 
errathen werden müssen. 

Eine stöchiometrische Rechnung darf niemals mit einer mathematischen 
verglichen werden , denn diese allein ist in ihren Resultaten genau , weil ihre 



XXIX 



Grundlagen es sind. Die stöchiometrische Rechnung aber gründet sich auf jene 
Zahlen, welche als Atomgewichte oder Aequivalente bezeichnet werden, 
und welche selbst das Resultat von Analysen, wenngleich in den meisten Fällen 
von sehr einfachen und mit möglichster Sorgfalt angestellten und wiederholten 
Analysen sind. Als empirisch gefundene Grössen sind sie gleichfalls nur Nähe- 
rungswerthe, die bei verbesserten Methoden und grösserer Geschicklichkeit 
der Wahrheit immer näher kommen, sie aber vielleicht nie erreichen werden. 

Atomgewichte der Elemente, wie sie in dem vorliegenden 
Werke bei den Rechnungen benutzt sind: 



Aluminium 


AI = 


171 


Molybdän 


Mo = 


575 2 ) 




AI = 


342 


Natrium 


Na = 


287,5 


Antimon 


Sb = 


1504 


Nickel 


Ni = 


362,5 


Arsenik 


As = 


940 


Niob 


Nb = 


611 


Raryum 


Ba = 


857 


Osmium 


Os = 


1250 


Beryllium 


Be = 


86,6 


Palladium 


Pd = 


664 




Be m 


173 


Phosphor 


P = 


387,5 


Blei 


Pb m 


1294, 6 1 ) 


Platin 


Pt = 


1237,5 


Bor 


B = 


136,2 


Quecksilber 


Hg = 


1250 


Brom 


Br = 


1000 


Rhodium 


Rh = 


650 


Calcium 


Ca = 


250 


Ruthenium 


Ru = 


650 


Cer 


Ce = 


575 


Sauerstoff 


O = 


100 


Chlor 


Cl = 


443,3 


Schwefel 


S = 


200 


Chrom 


Cr = 


329 


Selen 


Se == 


495,3 


Didym 


Di 




Silber 


Ag = 


1350 


Eisen 


Fe = 


350 


Stickstoff 


N = 


175 


Fluor 


Fl = 


237,5 


Strontium 


Sr = 


548 


Gold 


Au = 


2458 


Tantal 


Ta = 


860 


Jod 


J = 


1586 


Tellur 


Te = 


802 


Iridium 


Ir = 


1232 


Thorium 


Th = 


744 


Kadmium 


Cd = 


696,8 


Titan 


Ti = 


300 


Kalium 


K = 


489 


Uran 


U = 


743 


Kiesel 


Si = 


185 


Vanadin 


V = 


856,8 


Kobalt 


Co = 


375 


Wasserstoff 


H = 


12,5 


Kohlenstoff 


C = 


75 


Wismuth 


Bi = 


2600 


Kupfer 


Cu = 


396,6 


Wolfram 


W = 


1150 


Lanthan 


La = 


580 


Yttrium 


Y = 


437,5 


Lithium 


Li = 


82,5 


Zink 


Zn = 


406,6 


Magnesium 


Mg = 


150 


Zinn 


Sn = 


735,3 


Mangan 


Mn = 


337,5 


Zirkonium 


Zr ss 


558,5 



4) Wofür zuweilen 1294,5 gebraucht ist. 

2) Beim Molybdänglanz = 575,8 gesetzt. 

das Atg. viel höher, nämlich 596 — 600. 



B e r z e 1 i u s' und Dumas' Versuche ergeben 






XXX 



Hiernach sind folgende Atomgewichte Vielfache von dem des Wasserstoffs 



Wasserstoff 

Kohlenstoff 

Sauerstoff 

Magnesium 

Stickstoff 

Schwefel 

Fluor 

Calcium 

Natrium 

Titan 

Mangan 

Nickel 

Eisen 

Kobalt 



1 
6 
8 
12 
14 
16 
19 
20 
23 
24 
27 
29 
28 
30 



Phosphor 
Yttrium 
Cer | 

Molybdän/ 
Rhodium \ 
Ruthenium] 
Brom 
Wolfram 
Platin 

Osmium ^ 
Quecksilber] 
Blei 
Silber 
tWismuth 



= 31 
= 35 

= 46 

= 52 

n 80 
= 92 
= 99 

= 100 

= 103 
= 108 
= 208 



Mehrere der vorstehenden Atomgewichte hätten allerdings eine Gorrection 
erfahren können. Da sie indessen bei dem Druck des Werkes schon benutzt 
waren, so Hess sich eine Aenderung im Verlauf der Arbeit nicht mehr vorneh- 
men 1 ). Wir würden aber für die Folge nachstehende Zahlen annehmen : 



Arsenik 

Beryllium 

Bor 

Jod 

Kadmium 

Kalium 

Nickel 

Palladium 

Tellur 

Uran 



Die von Dumas neuerlich 2 ) 



* Aluminium = 



AI = 



* Antimon 

Arsenik 

*Baryum 





Wasserstoff = 1 


937,5 


= 75 


87,5 


= 7 


137,5 


= 11 


1587,5 


= 127 


700 


= 56 


487,5 


= 39 


362,5 


= 29 


662,5 


= 53 


800 


= 64 


750 


= 60 


estgestellten 


Atomgewichte sine 


O = 100 


H = 1 


= 171,875 


13,75 


= 343,75 


27,5 


= 1525,0 


122 


= 937,5 


75 


= 856,25 


68,5 



1) Eine sehr nützliche Zusammenstellung der betreffenden Arbeiten ist: Strecker 
Theorien und Experimente zur Bestimmung der Atomgewichte der Elemente. Braunschweig 
1859. Vgl. ferner: R. Schneider Ueber Aequivalentbestimmung. Pogg. Ann. CVII, 619. 

2) Ann. Ghim. Phys. III. S6r. LV, 129. Ann. Chem. Pharm. CXIII, 20. 



XXXI 








= 100 


H = 1 


*Blei 


= 


1293,75 


103,5 


Brom 


= 


1000,0 


80 


Chlor 


= 


443,75 


35,5 


Fluor 


= 


237,5 


19 


Jod 


= 


1587,5 


127 


Kadmium 


= 


700,0 


56 


* Kiesel 


= 


175,0 


14 


* Kobalt 


= 


368,75 


29,5 


^Mangan 


= 


343,75 


27,5 


* Molybdän 


= 


600,0 


48 


Natrium 


= 


287,5 


23 


*Nickel 


= 


368,75 


29,5 


Phosphor 


= 


387,5 


31 


* Selen 


= 


496,875 


39,75 


* Strontium 


= 


546,875 


43,75 


* Tellur 


= 


806,25 


64,5 


*Wismuth 


= 


2625,0 


210 


Wolfram 


= 


1150,0 


92 


*Zinn 


= 


737,5 


59 



Die mit einem * bezeichneten Zahlen weichen von den vorher angeführten 
ab. Es wären demnach 2 At. Aluminium = 1 At. Mangan, und 1 At. Kobalt = 
1 At. Nickel. 

Schneider hatte das Atg. des Mangans = 337,5 (27) gefunden, Dumas 
dasselbe erst = 325 (26,5) und bald darauf = 343,75 (27,5) angegeben; der 
Erstere bemerkt 1 ) , dass die von Letzterem angewandten Methoden zur Erlan- 
gung genauer Resultate nicht recht zweckmässig erscheinen. Neuere Versuche 
Schneider 's bestätigen die von ihm gefundene Zahl. 

Betreffs der Atg. von Nickel und Kobalt differiren die Versuche der genann- 
ten Chemiker ebenfalls ; auch hier hat Schneider durch neue Versuche mit 
dem Nickel die Richtigkeit der von ihm früher bestimmten Zahl 362,5 (29) 
constatirt 2 ) . 

Die bei Berechnungen von Mineralanalysen am häufigsten vorkom- 
menden Verbindungen sind die Oxyde und die Schwefelmetalle, wes- 
halb im Folgenden die prozentische Zusammensetzung der wichtigsten ange- 
geben ist. 



4) Pogg. Ann. CVII, 605. 
2) A. a. O. 616. 



XXXII 







I. Ox 


yde. 


Corrigirt. 






Atg. 


Sauerstoff 


At Sauerstoff 
lg - irHOOTh. 






in 4 00 Th. 


Arseniksäure 


Äs 


1440 


34,72 


1437,5 34,78 


Baryt 


Ba 


957 


10,45 




Beryllerde 


Be 


473 


63,42 


475 63,16 


Bleioxyd 


Pb 


1394,6 


7,17 




Borsäure 


B 


436,2 


68,78 


437,5 68,57 


Chromoxyd 


€r 


958 


31,31 




Chromsäure 


Cr 


629 


47,70 




Eisenoxydul 


Fe 


450 


22,22 




Eisenoxyd 


Fe 


1000 


30,00 




Kali 


K 


589 


16,97 


587,5 17,02 


Kalk 


Ca 


350 


28,57 




Kieselsäure 


Si 


385 


51,95 




Kobaltoxyd 


Co 


475 


21,05 




Kohlensäure 


C 


275 


72,73 




Kupferoxyd 


Ou 


496,6 


20,14 




Lithion 


Li 


182,5 


54,80 




Magnesia 


Mg 


250 


40,00 




Manganoxydul 


Mn 


437,5 


22,86 




Manganoxyd 


Mn 


975 


30,77 




Natron 


Na 


387,5 


25,80 




Nickeloxyd 


Ni 


462,5 


21,62 




Phosphorsäure 


P 


887,5 


56,34 




Salpetersäure 


i 


675 


74,07 




Schwefelsäure 


s 


500 


60,00 




Strontian 


Sr 


648 


15,43 




Titansäure 


ti 


500 


40,00 




Thonerde 


AI 


642 


46,73 




Wasser 


H 


112,5 


88,90 




Zinkoxyd 


Zn 


506,6 


19,74 




Zinnsäure 


Sn 


935,3 


21,40 





Hiernach vereinfacht sich die Rechnung in folgenden Fällen (bei welchen 
den mit einem * bezeichneten die corrigirten Zahlen zum Grunde liegen) sehr : 

Sauerstoff. 



Arseniksäure* 


23 = 8 


As 


■ O = 15 : 


8 


Beryllerde* 


19 = 12 


Be 


: O = 7 : 


12 


Eisenoxydul 


9=2 


Fe 


: O = 7 : 

— Ql • 


2 
1 


Eisenoxyd 


10 = 3 


Fe 


: O = 7 : 
= H: 


3 
1 



XXXIII 



Kalk 

Kohlensäure 

Magnesia 

Manganoxydul 
Manganoxyd 

Natron 
Schwefelsäure 

Titansäure 

Wasser 



7 = 

11 = 

5 = 

39 = 
13 = 

31 = 
5 = 



= 8 



Ca : 

C : 

Mg : 

Mn : 
Mn : 

Na : 
S : 

Ti : 

H : 



— ** 



5 

2- 

3 

1 

3 

H 
31 
9 

n 

23 
2 
1 

3 

U 
1 



Die von Dumas bestimmten Zahlen, insoweit sie von den mitgetheilten 
abweichen, geben : 



Baryt 

Bleioxyd 

Kieselsäure 

Kobaltoxyd 

Manganoxydul 

Manganoxyd 

Nickeloxyd 

Strontian 

Thonerde 

Zinnsäure 



Atg. 
956,25 
1393,75 
375,0 
468,75 
443,75 
987,50 
468,75 
646,875 
643,75 
937,50 



Sauerstoff in 100Th. 
10,46 
7,17 
53,33 
21,33 
22,53 
30,38 
21,33 
15,46 
46,60 
21,33 



II. Seh wefelmetalle. 

4 

Corrigirt. 
Atg. Schwefel in 100 Th. Atg. Schwefel in 400 Th. 



Schwefelantimon 

Schwefelarsenik 

Schwefelblei 
Schwefeleisen 



Sb 2104 



Sb 2504 
As 1540 



As 1940 

Pb 1494,6 
Fe 550 

Fe 1300 



28,60 

39,94 
38,96 

51,55 

13,38 
36,36 
46,15 



l ) 

1537,5 39,02 
1937,5 51,61 



1) Nach Dumas = 2125 und 28,24 p. G. Schwefel. 
Rammeis berg's Mineralchemie. 



XXXIV 



Atg. Schwefel in 100 Th. 
Schwefelkupfer €u 993,2 20,14 

Cu 596,6 33,52 
Schwefelquecksilber Hg 1450 13,80 

Schwefelsilber Äg 1550 12,90 

Schwefelzink Zn 606,6 32,97 

Indem wir hier die in neuester Zeit wiederum lebhaft erörterten Ansichten 
über die atomistische Zusammensetzung vieler Oxyde etc., und die von manchen 
Chemikern nach dem Vorgange von Berzelius angenommene Halbirung des 
Atoms von Antimon, Arsenik, Wismuth, Chlor, Brom, Jod, Wasserstoff, Stick- 
stoff, Phosphor, selbst der Alkalimetalle, nicht besonders hervorheben, weil sich 
die in diesem Werke gegebenen Mineralformeln danach leicht modificiren lassen 
würden, müssen wir, ihres häufigen Vorkommens oder ihres theoretischen In- 
teresses wegen, die Oxyde des Aluminiums , Berylliums , Bors , Kiesels und Zir- 
koniums hinsichtlich ihrer Zusammensetzung etwas näher ins Auge fassen. 

Thonerde. Ihre Zusammensetzung und danach das Atg. des Aluminiums 
beruhen auf einem einzigen Versuch von Berzelius aus dem J. 1812, der 
nach der Correktion für das Schwefelatom ihr Atg. = 640,8 giebt, so dass AI 
= 340,8, AI = 170,4 wird. Hiernach enthält sie 46,8 p. C. Sauerstoff. Nach 
Dumas' neueren Versuchen ist ihr Atg. = 643,75, woraus 46,6 p. C. Sauer- 
stoff folgen. 

Beryllerde. Bekanntlich sprechen manche Gründe für die Annahme, 
dass sie zu den Monoxyden gehöre. Ihr Atg. als Be ergab sich aus den Versuchen 
von Awdejew zu 474,2 und 480,8. Wird es = 475 genommen, so ist das 
Atg. des Berylliums (87,5) das siebenfache von dem des Wasserstoffs, oder 2 At. 
Beryllium (1 75) sind genau gleich einem At. Stickstoff. 

Borsäure. Für die Annahme von drei At. Sauerstoff spricht die Dichtig- 
keit des Chlor- und Fluorbors, so wie das Sauerstoffverhältniss in den Salzen, 
insofern der Sauerstoff der Säure = \, 3, 6, 9, 15 und 18 ist, wenn der der 
Basis = \ gesetzt wird. Nimmt man nun an, dass die Borsäure 1 At. Bor ent- 
hält, so ist ihr Atg. nach dem für das Natrium corrigirten Versuche von Berze- 
lius = 438, also B = 138; sie enthält dann 68,5 p. C. Sauerstoff. Wahr- 
scheinlich ist aber B = 137,5 d. h. 11mal so schwer als Wasserstoff, so dass 
die Zusammensetzung der Säure weniger von den alten Zahlen abweicht. 

Einige Thatsachen sind der Ansicht günstig , dass die Borsäure ein Sesqui- 
oxyd sei, d. h. 2 At. Bor enthalte, B. Wenn sie in dieser Weise als schwache 
Basis mit den übrigen Sesquioxyden isomorph gedacht wird , so wird die Con- 
stitution der Turmaline und des Axinits eine einfachere, während diese An- 
nahme beim Datolith viel weniger für sich hat. (S. diese Mineralien.) 



XXXV 



Einige Chemiker sind geneigt, in der Borsäure nur 2 At. Sauerstoff anzu- 
nehmen, B, d. h. sie der Kohlensäure , Kieselsäure und anderen schwächeren 
Säuren analog zu betrachten, und Diejenigen, welche die Analogie in den Eigen- 
schaften der Oxyde als vorzüglich massgebend für die atomistische Zusammen- 
setzung halten, müssen besonders dieser Ansicht zugethan sein. Indessen die 
insbesondere von Hermann 1 ) dafür vorgebrachten Gründe haben keine be- 
weisende Kraft ; in wenigen borsauren Salzen ist der Sauerstoff der Säure = 2 
oder ein Vielfaches davon, denn die Existenz eines Natronsalzes Na 3 B 2 = Naß 
ist zweifelhaft, im Hydroboracit (S. 253) ist das Sauerstoffverhältniss 1 : 4 nicht 
sicher, und 1 : 4^ = 2 : 9 gleich gut anzunehmen , und es bleiben nur Bo- 
racit und Stassfurthit mit dem Verhältniss 1:4. Endlich ist die Dichtigkeit der 
gasförmigen Borverbindungen mit dieser Ansicht nicht gut in Einklang zu 
bringen. 

Kieselsäure. Ihre Verbindungen wurden zuerst von Berzelius als 
Salze betrachtet; ihm verdanken wir die Verwandlung der Kieselerde in Kie- 
selsäure, gleichwie die Erörterung der Gründe, welche für 2 oder 3 At. 
Sauerstoff sprechen. Wenn er sich schliesslich für letztere entschied , und sich 
dabei von den Sättigungsstufen, der Analogie mit der Borsäure und der gleichen 
Constitution von Orthoklas und Alaun bestimmen liess , so sprach er es doch 
auch deutlich aus, dass 2 At. Sauerstoff in der Kieselsäure eigentlich viel wahr- 
scheinlicher seien, weil es so viele Bisilikate gebe, und überdies die gasförmige 
Zusammensetzung der Fluorverbindungen des Kiesels sich danach am einfach- 
sten erklären lasse. 

Seit L. Gmelin dieser Ansicht den Vorzug gab, hat sie mehr Eingang ge- 
funden, und jetzt eine so überwiegende Wahrscheinlichkeit für sich, dass sie 
wohl bald allgemein angenommen sein wird. Denn so zahlreich auch die Sät- 
tigungsstufen der Kieselsäure sein mögen, so lehrt ein Blick auf die Silikate doch 
sehr bald , dass die Trisilikate und diejenigen , worin der Sauerstoff der Säure 
ein Bruchtheil oder Vielfaches von drei ist , gering an Zahl sind , während die 
Bi- und Singulosilikate ausserordentlich häufig vorkommen. Wenn man die 
gasförmigen Verbindungen , die der Säure proportional zusammengesetzt sind, 
als SiCl 2 und SiFl 2 betrachtet , so ist ihr Atomvolum = 2, d. h. \ At. ist gleich 
dem Gewicht von 2 Vol. ihres Dampfes, gleichwie beim Zinn- und Titanchlorid 
und vielen anderen Chloriden, während nach der älteren Ansicht jenes = 3 sein 
würde. Zugleich werden die Formeln der Kieselfluorverbindungen viel einfacher, 
indem das Kaliumsalz jetzt = KF1 + SiFl 2 statt 3KF1 •+- 2SiFl 3 ist. Endlich 
aber hat Marignac neuerlich gefunden, dass diese Salze isomorph sind mit 
denjenigen, in welche das der Zinnsäure entsprechende Fluorid eingeht, z. B. 
die Strontiumverbindungen 

(SrFl -h SnFl 2 ) + 2 aq 
und (SrFl -+- SiFl 2 ) + 2 aq. 

4) J. f. pr. Chem. XXXV, 236. 



XXXVI 



Da nun in der Zinnsäure (und Titansäure) mit höchster Wahrscheinlichkeit 
2 At. Sauerstoff anzunehmen sind, so wird man auch bei der Kieselsäure diese 
Zusammensetzung annehmen müssen. 

Nach Kopp führen auch die Siedepunktsdifferenzen von Chlor- und Brom- 
kiesel auf die Formel SiO 2 oder vielleicht auf Si 2 4 , und Boedecker *) hat 
später sich für eine solche Verdopplung des Atomgewichts erklärt, indem er 
schon in dem Verhalten der Aethylverbindung Grund dazu zu finden glaubte, 
und später das Gesetz aufstellte, dass die Summe der Atome der Bestandtheile 
in einem Atom einer Verbindung gleich sei dem Vierfachen der relativen Wärme 
des Gases derselben. Er theilt also dem Chlor- und Fluorkiesel die Formeln 
Si 2 Cl 4 und Si 2 Fl 4 und ein Atomvolum = 4 zu, ebenso den Chloriden von Zinn 
und Titan, und bezeichnet demgemäss die entsprechenden Oxyde, Kieselsäure, 
Zinnsäure und Titansäure als R 2 4 . 

Wenn das Bisherige die atomistische Zusammensetzung der Kieselsäure be- 
traf, so fragt es sich nun vor Allem, in wieweit überhaupt ihre Zusammen- 
setzung sicher bekannt sei. Mit Uebergehung der älteren Versuche von Berze- 
lius, ergiebt seine Analyse des Kieselfluorbaryums , dass das Atg. des Kiesels 
ist = 277,2 für SiO 3 und 184,8 für SiO 2 . Danach enthält die Kieselsäure 51,9 
p. C. Sauerstoff. Corrigirt man aber die Analyse durch die neueren Atg. von 
Fluor und Schwefel, so erhält man die Zahlen 258,6 oder 172,4, wonach die 
Kieselsäure 53,7 p. C. Sauerstoff enthält, was einen Unterschied von 1,8 p. C. 
macht. Spätere Versuche von Pelouze, den Chlorgehalt des Chlorkiesels zu 
bestimmen, ergeben das Atg. des Kiesels = 266,5 oder 177,7, wonach die Kie- 
selsäure 52,9 p. C. Sauerstoff enthalten würde. Dumas will neuerlich auf glei- 
chem Wege zu nahe 262,5 oder 175 gelangt sein. 

Wenn man annehmen dürfte , dass das Atg. des Kiesels ein Vielfaches von 
dem ganzen oder dem halben Atg. des Wasserstoffs wäre ; so könnte es sein : 

H = 1 0=100 Kieselsäure == Si 

Atg. Sauerstoff. 

21 = 175 375 53,33 p. C. 
21,5 = 179,2 379,2 52,75 ,, 

22 == 183,3 383,3 52,18 ,, 

Es ist sehr zu bedauern, dass die bisherigen Versuche so unsicher sind, da 
manche Berechnung von Silikatanalysen einer Correction bedürfen würde, 
wenn der Sauerstoffgehalt der Säure 53 p. C. oder mehr betrüge. Bei der Un- 
möglichkeit, einem der angeführten Werthe den Vorzug einzuräumen, ist in die- 
sem Werke das Atg. des Kiesels = 185, und danach der Sauerstoffgehalt = 51,9 
p. G. beibehalten worden. 

Zirkonsäure. Aus der Verbindung von Schwefelsäure mit Zirkonerde 
hatte Berzelius das Atg. des Zirkoniums abzuleiten gesucht, indem er das 
Oxyd als Zr 2 3 betrachtete. Es beträgt (nach der Correction) 418,9. Neuerlich 



i) Die Zusammensetzung der natürlichen Silikate. Göttingen 1857. 



XXXVII 

ist das spec. Gew. des Chlorzirkoniumdampfes von Deville bestimmt wor- 
den, welches sich mit der Zusammensetzung von Zr 2 Cl 3 nicht wohl vereinigen 
lässt , wohl aber , wenn die Verbindung als Zr Cl 2 gedacht wird , deren Atom- 
volum dann = 2 ist, gleichwie das der Chlor- und Fluorverbindungen von 
Kiesel, Zinn und Titan, welche sämmtlich analoge Zusammensetzung haben. 
Daraus wird für das Oxyd des Zirkoniums die Formel ZrO 2 oder Zr höchst 
wahrscheinlich , und wir können dasselbe , welches in mancher Hinsicht der 
Titansaure nahe steht, fortan als Zirkonsäure bezeichnen. Das Atg. des Me- 
talls ist demnach = f . 418,9 = 558,5, das der Zirkonsäure = 758,5, obwohl 
diese Zahlen später wohl noch berichtigt werden müssen. 

G. Rose hat darauf aufmerksam gemacht 1 }, dass Zinnstein, Rutil und 
Zirkon nach Form und Spaltbarkeit isomorph sind. Ist nun die Zirkonsäure = 
Zr, so erscheint der Zirkon als ZrSi, während der Auerbachit = Zr 2 Si 3 ist, und 
da beide gleiche Form haben, geht auch hieraus die Isomorphie der Zirkonsäure 
und der Kieselsäure hervor. Beide Mineralien sind folglich isomorphe Mischun- 
gen, denen sich vielleicht auch der Oerstedtit anreiht, der ausserdem Titansäure 
zu enthalten scheint. Sie müssen also im System unter den Oxyden (Bioxyden) 
ihren Platz haben, worauf S. 889 aufmerksam gemacht wird. 

Verbindungs Verhältnisse zwischen Säuren und Basen. 
Sättigungsstufen. 

Da die Klasse der Sauerstoffsalze die Mehrzahl der Mineralien bildet, so 
muss hier daran erinnert werden, dass die bei künstlichen Verbindungen be- 
kannte Thatsache mehrer Sättigungsstufen einer Säure im Mineralreich in einer 
grossen Ausdehnung wiederkehrt, so dass sie zu einigen Betrachtungen ver- 
anlasst. 

Jedes Salz ist eine Verbindung von Säure und Basis nach bestimmten Atom- 
gewichten (Aequivalenten) , welche durch das einfache Sauerstoff ver- 
hält niss in Basis und Säure sich aussprechen. Es ist daher bei der 
Berechnung der Analysen von Salzen sehr gewöhnlich, die Sauerstoffmengen der 
Bestandtheile aufzusuchen , um zu sehen , welches Verhältniss zwischen ihnen 
obwalte, d. h. welchem einfachen Verhältniss die gefundenen Zahlen am näch- 
sten kommen. 

Bildet eine Säure mehre Sättigungsstufen, so müssen dieselben unterschei- 
dend bezeichnet werden. Wir nennen diejenige die einfache, in 
welcher jedes Glied eine Verbindung von 1 At. Basis (Monoxyd) 
und 1 At. Säure ist. Also 

RS = einfach schwefelsaures Salz, 

RC = einfach kohlensaures ,, 

RSi = einfach kieselsaures ,, 

RP = einfach phosphorsaures ,, 



I) Pogg. Ann. CVII, 602. 



XXXY1 II 

u. s. w. Ist die Basis ein Sesquioxyd, so enthält das einfache Salz natür- 
lich drei At. Säure, z. B. 

M*; RSi 3 ; ftP. 

Die sauren Salze bezeichnen wir durch das Multiplum, die 
basischen durch den Bruchtheil von Säure, welche sie, bei 
gleicher Menge Basis mit dem einfachen, enthalten. Z. B. 

R S 2 und & § 6 = zweifach schwefelsaures Salz. 

R Si 2 und R Si 6 = zweifach kieselsaures Salz. 

R 2 Si 3 und & 2 Si 9 == anderthalbfach kieselsaures Salz. 

R 2 Si und & 2 Si 3 = halb kieselsaures Salz. 

R 3 P und & P = drittel phosphorsaures Salz. 
Niemals aber darf man sich der Bezeichnung »neutrales Salz« für alle 
Salze einer und derselben Sättigungsstufe bedienen, wie dies nach dem Vor- 
gange von Berzelius vielfach geschehen ist, denn die Reaktion eines Salzes 
gegen Pflanzenfarben hängt von der Stärke der Säure und der Basis ab, und 
was nicht neutral reagirt, kann nicht neutral genannt werden. 

Sättigungsstufen der Silikate. Dis Kieselsäure zeichnet sich durch 
eine grössere Zahl von Sättigungsstufen als andere Säuren aus, obwohl deren 
so viele gewiss nicht in der Wirklichkeit existiren, als man bei einer Durch- 
sicht der Silikatformeln glauben mochte. Zieht man zuvörderst diejenigen Si- 
likate in Betracht, welche keine Doppelsalze sind, d. h. nur eine Basis enthal- 
ten, so wie die isomorphen Mischungen derselben, so sind die einfachsten hier 
vorkommenden Verbindungsverhältnisse folgende : 
Sauerstoff 

R-Si 

4 = R Si 2 . Zweifach kieselsaure Salze (Quadrisilikate). 

3 = R 2 Si 3 . Anderthalbfach kieselsaure Salze (Trisilikate). 
(ft 2 Si 9 ) 

2 = R Si. Einfach kieselsaure Salze (Bisilikate). 

(»Si») 

1 = R 2 Si. Halbkieselsaure Salze (Sineulosilikate). 

(& 2 Si 3 ) 

| = R 3 Si. Drittel kieselsaure Salze. 
(ft Si) 
Von diesen sind die beiden ersten Sättigungsstufen sehr selten. Das Qua- 
drisilikat findet sich nur im Okenit und im Apophyllit, vielleicht auch im Dato- 
lith und Botryolith ; das Trisilikat nur im Chlorophäit und im Meerschaum. Um 
so zahlreicher sind aber die beiden letzten Stufen, die Bi- und Singulosilikate, 
vertreten. 

Ausserdem aber kommen intermediäre Verhältnisseyvor, und zwar : 
\) Zwischen Bi- und Trisilikaten. 
Sauerstoff 
R : Si 
1 : U = R 4 Si 5 . Fünfviertel -Silikat. 



XXXIX 

\ : 2f = R 5 Si 6 . Sechsfünftel -Silikat. 

1 : 2^ = R 6 Si 7 . Siebensechstel- Silikat. (?) 

9) Zwischen Singulo- und Bisilikaten. 

\ : 1* = R 4 Si 3 . Dreiviertel -Silikat. 
\ : \* = R 3 Si 2 . Zweidrittel- Silikat. 

(jttfrj • 

3) Zwischen Singulo- und Drittel- Silikaten. 
\ : f = R 5 Si 2 . Zweifünftel- Silikat. 

(& 5 §i 6 ) 
1: f = R 8 Si 3 . Dreiachtel -Silikat. 

(& 8 Si 9 ) 

Die Verhältnisse 1 : £ , so wie 4 : f und 1 : % sind zweifelhaft. 
Es ist indessen die Annahme dieser Verbindungsverhältnisse als selbststän- 
diger Sättigungsstufen nicht unbedingt nothwendig, denn man kann die Silikate, 
in welchen sie vorkommen, viel einfacher als Verbindungen eines Bi- und Tri- 
silikats, eines Singulo- und Bisilikats, oder eines Singulo- (Halb-) und Drittel- 
Silikats betrachten. 

Es wird also : 

Trisilikat. Bisilikat. 
R 4 Si 5 = ft 2 Si 3 + 2RSi. Talk. Speckstein. 
R 3 Si 6 = R 2 Si 3 + 3RSi. Spadait. (?) 
R 6 Si 7 = ft 2 Si 3 -f- 4RSi. Spadait. (?) 

Bisilikat. Singulosilikat. 
R 4 Si 3 = 2RSi + R 2 Si. Hydrophit. Gymnit. 
R 3 Si 2 = RSi + R 2 Si. Serpentin. 
ft Si 2 = &Si 3 + & 2 Si 3 . Porzellanthon. Steinmark. 

Singulosikat. Drittelsilikat. 
& 5 Si 6 = & 2 Si 3 + 3ft Bi. Euklas. 
R 8 Si 3 = R 2 Si -h 2R 3 Si. J ) Chondrodit. 
Hiernach bedarf es nur der Annahme von fünf Sättigungsstufen der Kiesel- 
säure, es würde sich selbst empfehlen, nur diejenigen als selbstständig anzu- 
sehen, in welchen der Sauerstoff der Säure ein Vielfaches von der Zahl 2 oder 
ein einfacher Bruch theil davon ist, also nur die Verhältnisse \ : 4, \ : 2, \ : \ 
und \ : £ gelten zu lassen, denn die Trisilikate lassen sich als Verbindungen 
von Bi- und Quadrisilikaten betrachten : 
R 2 Si 3 = Räi 2 + RSi 
& 2 Si 9 = ftSi 6 + &Si 3 . 
Die Drittelsilikate aber können als Verbindungen von Halb- und Viertel- 
Silikaten, angesehen werden: 



1) Oder2R 2 Si + R 4 Si. 



(Ä,ft) 


Si 


1 


4. 


\ 


3. 


\ 


2. 



XL 

Ä 3 Si = ft 2 Si +R 4 Si 

ft Si = & 2 Si 3 + & 4 Si 3 , 
nur würde diese Vorstellung von den basischsten Gliedern die weniger einfache 
sein. 

Die im Bisherigen erörterten Verhältnisse sind die bei einfachen Silikaten 
mit Sicherheit bekannten. Nun giebt es aber eine grosse Zahl Doppel Sili- 
kate, d.h. Silikate von Monoxyden und Sesquioxyden, bei denen naturgemäss 
gleichfalls ein einfaches Sauerstoffverhältniss zwischen den Basen und der 
Säure herrschen muss. Untersucht man jenes, so findet das Gesetz in der That 
auch hier seine Bestätigung. 

Sauerstoff 

Si 

Petalit. 

Orthoklas, Albit, Desmin, Stilbit, Brewsterit. 
Andesin, Leucit. — Analcim, Laumontit, Herschelit, 
Phillipsit, Gmelinit, Chabasit (z. Th.). 
\ : 1 . Anorthit, Granat, Sodalith, Hauyn, Sarkolith, Mejonit, 
Humboldtilith, Vesuvian, Epidot. — Chlorastrolith 
Thomsonit, Gismondin. 
1 : f. Gehlenit. 

Aber auch hier finden sich intermediäre Verhältnisse, nämlich : 

Sauerstoff 
R, & : Si 

1 : 2-i = {&4g-i5 Harmotom. 

fR 8 Si 9 
4:2-1 = |^8g|27 Oligoklas. — Chabasit (z. Th.), Faujasit. 

(R 4 Si 3 . Labrador. — Mesotyp, Scolecit, Mesolith^ 
1 : 1 2 — \& 4 §i 9 . Zeagonit, Levyn. 

fR 8 Si 5 
\ : \\ = {^ 8 Si^ Barsowit, Cordierit. — Brevicit, Färölith. 

fR 5 Si 3 . 
\ . \± =. tasg^' Prehnit, Groppit. 

(R 16 Si 9 
\ : \±. = mi6g|27 Nephelin. — Gismondin (?).. 

Auch noch basischere Verbindungen kommen vor, z. B. \ : £ (Euklas?). 
\ : f (Thuringit), 1 : f (Margarit) und \ : £ (Chloritoid). Aber es sind ver- 
einzelte und meist noch nicht sicher begründete. 

Die Auffassung dieser complicirteren Verhältnisse ist eine mehrfache, und 
führt nothwendig zu Hypothesen über die Constitution der Doppelsilikate, die 
im Folgenden zur Sprache kommen soll. 



XLI 



Chemische Constitution der Mineralien, insbesondere der 

Doppelsilikate. 

Wir ziehen hier nur die herrschende dualistische Ansicht in Betracht, da 
keine andere so überwiegende Vorzüge besitzt, um sie an die Stelle jener setzen 
zu können. 

Es handelt sich daher nur um die Constitution derjenigen Mineralien, die 
zu den Amphidsalzen (Schwefel- und Sauerstoffsalzen) gehören, die wir uns 
als Verbindungen von Säure und Basis denken. Unter ihnen werden wir hier 
ausschliesslich diejenigen Silikate in Betracht ziehen, welche, der herrschenden 
Ansicht gemäss, als Doppelsalze (Doppelsilikate) gelten, weil die eine ihrer 
Basen ein Monoxyd, die andere ein Sesquioxyd ist. Freilich sind es meist iso- 
morphe Mischungen solcher Doppelsalze, worauf wir weiter unten zurückkom- 
men, was jedoch auf die Betrachtung ihrer Constitution keinen Einfluss hat. 

In diesen Verbindungen stehen die beiden Basen in einem einfachen Atom- 
verhältniss, wie die am besten bekannten Beispiele beweisen. Z. B. : 

R -+- & in der Gruppe des Feldspaths, im Leucit, in der grossen Masse der 
Zeolithe (Feldspathhydrate), im Nephelin, in der Sodalithgruppe, 
im Cordierit etc. 

3R +2& im Mejonit (Wernerit), in der Epidotgruppe, im Chlorastrolith. 

% II + R im Prehnit. 

3R + & im Granat, Sarkolith. 

9 R + 2& im Vesuvian. 

6R + & im Humboldtilith. 

3 R -*- 4M im Petalit. 

Die Constitution der Doppelsilikate kann aus verschiedenen Gesichtspunk- 
ten aufgefasst werden. 

Beide Glieder des Doppelsilikats stehen auf gleicher Sät- 
tigungsstufe. Dies ist wohl die einfachste und für gewisse Singulosilikato 
sogar die einzig wahrscheinliche Ansicht. Denn Verbindungen wie 

R 6 & 4 Si 9 (Mejonit, Wernerit, Epidotreihe) , und 
ft 12 £ 2 Si 9 (Humboldtilith) 

lassen sich schwerlich anders denn als Verbindungen zweier Singulosilikate 
denken, 

3R 2 Si + 2& 2 Si 3 und 6Ä 2 Si + & 2 Si 3 . 

Andere Singulosilikate hingegen, gleichwie die Bi- und Trisilikate, beide 
mit dem Verhältniss der Basen == R : & = \ : \ , lassen noch eine andere, bis- 
weilen selbst einfachere Deutung zu, wenn man voraussetzt, dass die bei- 
den Glieder der Verbindung ungleiche Sättigungsstufen seien. 



XLII 





Singulosilikate. 






Verhältniss der Basen. 
I. R + & 


Gleiche Sättigungsstufen. Ungleiche Sättigungsstufen. 

R 2 Si -»-& 2 Si 3 RSi -h&Si 

(1 : 2) (4 : f) *) 
(Anorthit. Sodalithgruppe. Thomsonit). 




II. 3 R + R 


3R 2 Si-*-£ 2 Si 3 
(Granat. Sarkolith). 


R 3 Si 2 -+- &Si 

(1 : I) (1 : f ) 




III. 9R -I-2& 


9R 2 Si + 2& 2 Si 3 
(Vesuvian). 


6R 3 Si 2 + £ 4 Si 3 

(^ > f ) M i i) 


• 




Bisilikate. 






IV. R + & 


RSi + &Si 3 


RSi 2 + &Si 2 





(Andesin. Leucit. Analcim, Laumontit etc.). 

Trisilikate. 
V. R -h R R 2 Si 3 + & 2 Si 9 RSi 3 + &Si 3 

: 6) (4 : 2) 

oder RSi 2 + &Si 4 

{4 : 4) (\ : f) 

(Orthoklas, Albit, Stilbit, Desmin etc.). 

Einfacher wird die Constitution im zweiten Falle eigentlich nur in I und V, 
so dass man im Allgemeinen bei der Aufstellung von Formeln zur Annahme un- 
gleicher Sättigungsstufen nicht genöthigt ist. 

Es giebt aber ausserdem eine nicht unbedeutende Zahl von Doppelsilikaten, 
welche weder Singulo- noch Bi- noch Trisilikate sind, sondern intermediäre 
Verbindungsverhältnisse aufweisen , und deren schon oben (S. XL) gedacht 
wurde. Fasst man dieselben ebenfalls als Verbindungen auf, deren beide Glie- 
der auf gleicher Sättigungsstufe stehen, so muss man sie als Verbindungen 
eines Doppelsalzes von Bisilikaten und eines solchen von Trisilikaten, oder als 
Verbindungen eines Doppelsalzes von Bisilikaten und eines solchen von Singu- 
losilikaten betrachten. Z.B.: 



Sauerstoff von 




















R 


,& 


Si 




















I. 


\ 




Si 5 
Si 15 


= 


R 2 Si 3 
& 2 Si 9 




2RSi 

2&Si 3 


oder 


RSi 2 
Mi 6 




3RSi 
3&Si 3 


II. 


\ 


mm 


Si 9 
Si 27 


= 


R 2 Si 3 
R 2 Si 9 


+ 


6R Si 
6& Si 3 








- 


III. 


\ 


H\& g i9 


= 


2R Si 
2& Si 3 


•4- 
-*- 


R 2 Si 
& 2 Si 3 











4) Verhältniss des Sauerstoffs. 



rft 8 


Si 5 
Si t5 


= 


2R Si 
2& Si 3 


4- 


3R 2 Si 
3& 2 Si 3 


rR 5 


Si 3 

Si 9 


= 


R Si 
& Si 3 




2R 2 Si 
2& 2 Si 3 


Hl* 


$ Si 9 

>Si 27 


= 


2R Si 
2& Si 3 


■fr- 


7ft 2 Si 

7& 2 Si 3 



XLIII 



IV. 1 
V. \ 

VI. 1 

Die relative Menge der beiden gleichartigen Doppelsilikate hängt natürlich von 
dem Verhältniss der beiden Basen ab, welches fast ohne Ausnahme das ein- 
fachste, \ At. gegen \ At. ist. 

- 

Die Constitution solcher Verbindungen, durch Formeln ausgedrückt, er- 
scheint dann allerdings minder einfach. Man hat bisher bei ihnen, um kurze 
Formeln zu erhalten, auf die Gleichheit der Sättigungsstufen niemals geachtet, 
sondern die Kieselsäure willkürlich unter die Basen vertheilt, und höchstens 
darauf gesehen, dass das Silikat des Monoxyds keine höhere Sättigungsstufe als 
das 'des Sesquioxyds bildete. Bei einer solchen willkürlichen Vertheilung der 
Säure können oft mehre Formeln gleichzeitig gebildet werden, in denen die 
beiden Glieder mitunter äusserst weit von einander liegende Sättigungsstufen 
darstellen. Wir stellen hier die beiden Arten der Formeln einander gegenüber. 



I. R + Ü 




(Harmotom). 




(R2Si 3 + R 2 Si 9 )\ 
(ft Si + R Si 3 )j 


RSi 2 + RSi 3 

(1 : 4) [4 : 2) 


oder 




(RSi 2 + RSi 6 )l 
3(RSi -+- RSi 3 )/ 





II. R + R. 

(Oligoklas. Chabasit z. Th. etc.). 

(* 2 §i 3 + Ä 2 Si 9 )} »ÄCÄ 

6 (R Si + R Si 3 )/ ■ {Ji . 3) jj,. n 

III. R + R 

(Labrador. Mesotyp. Scolecit. Mesolith etc.). 

2(R Si +R Si 3 )\ *«• , ßgi* 

R2«; . mh*\i + 

IV. R + R 

(Cordierit. Barsowit. Brevicit. Färölith). 

I (Ä Si -*- ß Si")l 2ftSi + #Si : 






3(R 2 Si + R 2 Si 3 )/ M1 (ih| 



XLIV 

V. 2ft-f-R 

(Prehnit). 
r (2R 5i + ß Si 3 )\ 2 R Si -h R Si 

\-+-2(2ft 2 Si + & 2 Si 3 )j (1 :2) (1 :.f) 

oder R*Si 3 + £ 2 Si 31 ) 

VI. R + & 

(Nephelin). 
(' 2(R Si + & Si 3 )} R^Si 3 + 2& 2 Si 3 

\-h 7(R 2 Si H-R 2 Si 3 )j 2 ) (4M« Btf) 

f ( 2 RSi+ R 2 Si 3 U 
oder \+ (R 2 Si + & 2 Si 3 )/ 
Der grosse Unterschied beider Betrachtungsweisen leuchtet ein. Der Oli- 
goklas ist nach der ersten eine Verbindung von Kalk (Natron)- Thonerde -Tri- 
silikat mit Kalk (Natron)- Thonerde- Bisilikat; nach der zweiten eine Verbin- 
dung von Kalk (Natron)- Trisilikat mit Thonerde -Bisilikat. Wir haben zwar 
bei der hypothetischen Natur des Gegenstandes im vorliegenden Werke die kür- 
zeren Formeln allein angegeben, weil sie die faktische Zusammensetzung am 
schnellsten wiedergeben, sind aber der Meinung, dass Formeln, welche die 
Constitution chemischer Verbindungen darstellen sollen, nicht nothwendig auch 
die kürzesten zu sein brauchen. Für Diejenigen freilich, welche überhaupt jede 
die Constitution betreffende Speculation für unstatthaft halten, ist die Aneinan- 
derreihung der Atome (Aeq.) der Bestandtheile genügend. 

Funktion des Wassers in Mineralien. 

Bekanntlich verbindet sich das Wasser in festen Verhältnissen mit einigen 
Elementen (Chlor, Brom), mit vielen Oxyden, sowohl Säuren als auch Basen, 
mit vielen Haloid- und Amphidsalzen. Solche Verbindungen heissen ganz all- 
gemein Hydrate. Die Stärke der Verbindung ist bei den Hydraten ungemein 
verschieden, denn während manche in der Hitze unzersetzbar sind (Hydrate 
von Schwefelsäure, Salpetersäure, von Kali und Natron, d. h. von den stärk- 
sten Säuren und Basen) geben die meisten durch den Einfluss der Wärme das 
Wasser ab, ja viele wasserreiche Salzhydrate verlieren schon bei gewöhnlicher 
Temperatur 'leicht einen Theil desselben. Da ein grosser Theil der Mineralien 
auf nassem Wege entstanden ist, so sind die Hydrate unter ihnen zahlreich 
vertreten. 

Aus den Untersuchungen Graham's über die phosphorsauren Salze ist 
die Hypothese hervorgegangen, dass Säuren und Sauerstoffsalze oft eine gewisse 
Menge Wasser als Vertreter von Basis enthalten, und man hat dafür die 
Bezeichnung basisches Wasser erfunden. 



(4R Si + & 2 Si 3 )l 



4)0der U(2R^Si + R 2 Si 3 )} 



2) Wäre im Nephelin der Sauerstoff der Basen und der Säure statt 8:9 = 7:8, so wür- 
den beide Doppelsilikate in dem Verhältniss von \ : 3 At. stehen. 






XLV 



Diese Ansicht würde begründet sein, wenn das Wasser in jenen Verbin- 
dungen wirklich ein Ersatz für die fehlende Basis wäre, wenn das Wasser die 
sauren Eigenschaften der Säuren ebenso ganz oder theilweise aufhöbe, als dies 
durch Basen geschieht, und wenn zwei Verbindungen, deren eine wasserfrei 
ist, während die andere \ At. Basis weniger, dafür aber 1 At. Wasser enthält, 
gleiche Krystallform hätten, d. h. isomorph wären. Denn nur in diesem Sinne 
kann von einer Vertretung des einen Körpers durch den anderen die Rede sein. 
Allein das W T asser hat nicht im geringsten die Fähigkeit, die Rolle einer Basis zu 
spielen, weder im Schwefelsäurehydrat noch in den beiden Phosphaten des 
Natrons (Na 2 ■+- Ö) P und (Na •+• 2 H) P, von denen jenes sauer, dieses alka- 
lisch reagirt. Das Wasser kann nicht dem Begriff Basis entsprechen, welcher 
den Gegensatz Säure bedingt; auch ist es kein amphoteres Oxyd nach Art 
schwacher Basen oder Säuren, weil es weder im Schwefelsäurehydrat die sät- 
tigende Kraft der Säure für Basen, noch im Kalihydrat die sättigende Kraft des 
Kalis für Säuren im geringsten vermindert, wenn es auch in einem elektroche- 
mischen Gegensatz zu dem mit ihm verbundenen Körper steht. Allerdings kann 
das Wasser schwache Affinitäten bis zu einem gewissen Grade überwinden, 
w r enn es durch seine Masse unterstützt wird, und ein flüchtiger oder unlöslicher 
Körper abgeschieden werden können; dann wirkt es durch Hydratbildung (Zer- 
setzung von Magnesiacarbonat durch Wasser, von Metallsalzen bei der Fällung 
basischer Salze). Dies ist eine Zersetzung, die den Affinitätsgesetzen gemäss ist. 

Der entscheidendste Beweis für die basische Natur des Wassers würde die 
Isomorphie von Verbindungen sein, wie sie oben angedeutet wurden. Allein 
eine solche Isomorphie ist noch niemals beobachtet worden 1 ), 
und in den wenigen Fällen, wo man sie gefunden zu haben glaubte, hat sich 
eine krystallisirte wasserfreie Verbindung durch den zersetzenden Einfluss des 
Wassers und der Kohlensäure mit Beibehaltung ihrer Form in ein an Basis 
ärmeres Hydrat verwandelt (Olivin in Serpentin) 2 ). 

Auch in den Hydrosilikaten hat man basisches Wasser angenommen, und 
dasselbe von dem Krystallwasser unterschieden. Bödecker hat noch neuer- 
lich 3 ) diese Ansicht zu vertheidigen gesucht, und ihr die Hypothese beigesellt, 
dass ein Singulosilikat niemals basisches Wasser enthalte, dass man aber in 
einem wasserhaltigen Bi- oder Trisilikat solches annehmen könne. 

Bödecker erinnert an die bekannte Erfahrung, dass manche Hydrosili- 
kate, die durch Säuren zersetzt werden , nach vorgängigem Entwässern sehr 
viel von dieser Eigenschaft verlieren. Er führt an, dass dies insbesondere bei 



4) Die gegenteilige Behauptung Hermann 's in Betreff der Phosphate und Arseniate 
(J. f. pr. Chem. LXXIV, 304) ist durchaus unrichtig. Die Axenverhältnisse des Chrysoberylls 
und der Hydrate ÜH lassen sich allerdings vergleichen, aber dies gilt auch vom Olivin, viel- 
leicht auch vom Pikrosmin und Bittersalz. 

2) S. weiterhin : Polymere Isomorphie. 

3) Die Zusammensetzung der natürlichen Silikate. S. 8. 



XLVI 

den höheren Sättigungsstufen der Kieselsäure eintrete, nicht aber bei den Sin- 
gulosilikaten. Er glaubt nicht, dass die Entziehung von Krystallwasser eine 
solche Veränderung bewirken könne, und stellt sich vor, dass das ausgetriebene 
Wasser, zum Theil wenigstens, als Basis in dem Silikat vorhanden war, welches 
nach dem Erhitzen ein saureres und daher schwerer zersetzbares geworden sei. 

Es ist jedoch nicht gegründet, dass alle Hydrosilikate, welche minder ba- 
sisch als Singulosilikate sind, nach dem Erhitzen sich durch Säuren schwer 
zersetzen lassen. Denn der Prehnit (Sauerstoff der Basen und der Säure = 
5:6), der an und für sich schwer zersetzbar ist, gelatinirt nach dem Glühen, 
und der Mesotyp (Sauerstoff =2:3) wird vor und nach dem Glühen mit glei- 
cher Leichtigkeit zersetzt. Wie durch die Entziehung von Krystallwasser die 
Einwirkung von Lösungsmitteln verlangsamt wird, zeigt das Verhalten des ge- 
brannten Alauns, Borax und anderer Salze gegen Wasser. 

Viel Gewicht hat man darauf gelegt, dass oft ein Theil des Wassers erst in 
viel höherer Temperatur entweicht als das übrige, und demzufolge jenes als 
basisches Wasser bezeichnet. Allein die ungleiche Affinität verschiedener Was- 
seratome zu einem Körper findet ihre Analogie in der des Sauerstoffs oder 
Schwefels zu Metallen ; die Thatsachen beweisen nur, dass die Verbindung eines 
Körpers mit \ At. Sauerstoff, Schwefel oder Wasser eine festere ist, als die mit 
2 oder n Atomen solcher Körper. Das Verhalten der Zeolithe widerspricht auch 
in dieser Beziehung den Voraussetzungen Bödecker's ganz entschieden. Denn 
die Versuche von Damour 1 ) zeigen, dass manche Zeolithe das durch Erhitzen 
verlorene Wasser aus der Luft fast ganz wieder aufnehmen, was doch schwer- 
lich erfolgen würde, wenn sie Wasser als Basis enthielten. 

Verbindungen von Silikaten mit Hydraten. Die Constitution 

gewisser Hydrosilikate vonMonoxyden, namentlich von Magnesia (Eisenoxydul), 

Zinkoxyd und Kupferoxyd hat man oft so aufgefasst, dass man sich dieselben 

als Verbindungen eines Silikats mit einem Hydrat der Basis denkt. Also z.B. 

Serpentin = Mg 3 Si 2 -h 2aq = 2%Si -f- MgH 2 

Hydrophit = Mg 4 Si 3 + 4aq = 3MgSi + MgH 4 

Gymnit = % 4 Si 3 + 6aq = 3MgSi + MgH 6 

Es sind dies mithin solche, die wir als Verbindungen von Singulo- und 
Bisilikaten aufgefasst haben, bei denen nun das Silikat stets Bisilikat ist, wie es 
wasserfrei als Enstatit, wasserhaltig als Monradit, Pikrosmin , Pikrophyll und 
Aphrodit vorkommt. Auch die Glieder der Chloritgruppe, deren Zusammen- 
setzung noch zweifelhaft ist, sind in gleicher Art gedeutet worden. 

Es ist an und für sich schon eine Inconsequenz, solchen wasserhaltigen 
Silikaten, deren Hauptglieder Speckstein, Talk und Serpentin sind, und deren 
Bildung sicher eine ganz ähnliche ist, eine zweifach verschiedene Constitution 
zuschreiben zu wollen. Viele von ihnen, namentlich der Serpentin, enthalten 
Eisenoxydul, d. h. es sind isomorphe Mischungen einer Magnesia- und einer 

i) Compt. rend. XLIV, 975. 



XLVII 



Eisenoxydulverbindung. Denken wir sie uns als aus Silikaten und Hydraten 
bestehend, so müssen wir gleichzeitig Magnesiahydrat und Eisenoxydulhydrat 
darin annehmen. Nun ist Magnesiahydrat schon eine Verbindung, welche leicht 
Kohlensäure anzieht und die bei der Bildung jener Silikate mittelst kohlensäure- 
haltiger Gewässer gewiss zu Carbonat geworden wäre, Eisenoxydulhydrat kann 
aber überhaupt nicht entstanden sein, da es nur bei Ausschluss von Sauerstoff 
existirt. Die geringen Mengen Kohlensäure, welche Serpentin u. s. w. zuweilen 
enthalten, möchten eher beweisen, dass die Gewässer, welche auch auf diese 
Verbindungen später einwirkten, einen kleinen Theil des festeren Silikats zer- 
setzt haben. 

Ferner ist man gezwungen, Magnesiahydrate von sehr verschiedenem und 
überhaupt einem viel höheren Wassergehalt anzunehmen, als das selten vor- 
kommende und oft kohlensäurehaltige Hydrat, der Brucit, ja mehr als das künst- 
lich dargestellte enthalten. Will man dieser Schwierigkeit dadurch entgehen, 
dass man das Silikat gleichfalls als wasserhaltig betrachtet, und obige Formeln 
(2MgSi + aq) -+- MgH 
3(MgSi -+- aq) + MgH 
3 (Mg Si +5aq) -f- MgÖ 
schreibt, so ist dies rein willkürlich. 

Auch bei den wasserhaltigen basischen Carbonaten, Phosphaten 
und Arseniaten ist die Annahme von Hydraten sehr gewöhnlich. Z. B. 
Hydromagnesit = Mg 4 C 3 -h 4aq = 3(%C + aq) + MgH 

Predazzit = (Ca, Mg) 3 C 2 -t- aq = 2 Ca G + Mgfl 

Pencatit = (Ca, JVIg) 2 C +• aq = CaC -h MgÖ 

Nickelsmaragd = Ni 3 C + 6aq = (tfi G h- 4aq) + 2^iH 

Zinkblüthe ' = Zn 3 C + 2aq = ZnC + 2ZnH 

Kupferlasur iL Cu 3 C 2 + aq = S CuC + Cuft 

Malachit = Cu 2 C + aq = CuC + CuH 

Betrachtet man diese Carbonate lediglich als basische Salze, so wären 
R 4 C 3 = Dreiviertel -Carbonat 
R 3 C 2 = Zweidrittel- ,, 
R 2 C = Halb - ,, 

R 3 C = Drittel - ,, 
Die wasserfreien Carbonate sind stets einfache = RC. 

Unter den wasserhaltigen Phosphaten und Arseniaten vonMon- 
oxyden dürfen folgende Sättigungsstufen als zuverlässig angesehen werden : 
Haidingerit = Öa 2 Äs -*- 3aq 

Pharmakolith = Ca 2 As + 6aq 

Nickel (Kobalt)- blüthe = R 3 Äs -h 8aq 
Vivianit = Fe 3 P + 8 aq 

Trichalcit = Cu 3 As + 5aq 

Sit} n&* + fcfcttlrtftl 



XLVIII 



Pseudolibethenit 




Cu 4 P 


+ 


2aq 


= (Cu 3 P 


-4- 


aq) 


+ 


Cufi 


Tagilith 


= 


Cu*P 


-H 


3aq 


= (Cu 3 P 


+ 


2aq) 


■4- 


CuH 


Euchroit 


= 


Cu 4 As 


>-»- 


7aq 


* (Cu 3 Äs 


+ 


6aq) 


+ 


Cuft 


Erinit \ 


= 


Cu 5 fi 


H- 


2aq 


= Cu 8 R 


+ 


2tfufl 






Dihydrit j 


















Ehlit 


= 


Cu 5 P 


■+- 


3aq 


= (Cu 3 P 


-h 


aq) 


+ 


2CuH 



Cornwallit = <VÄs + 5aq = (Cu 3 Äs -+- 3 aq) + 2CuÖ 

Strahlerz \ = c 6fi 3 = fi 8 ft + 3( ^ uft 

PhosphochalcitJ * 

Die wasserfreien Arseniate von Monoxyden sind R 3 Äs und R 5 Äs; die wasser- 
freien Phosphate R 3 P, vielleicht auch R 4 P. 

Man betrachtet gewöhnlich alle wasserhaltigen Carbonate, welche gegen 
\ At. Säure mehr als \ At. Basis, und alle Phosphate und Arseniate, die mehr 
als 3 At. Basis enthalten, als Verbindungen von RC und von R 3 R mit Hydraten. 
Man ist dann, wenn man in letzteren durchgängig 1 At. Wasser annimmt, ge- 
zwungen, das mit ihm verbundene Salz bald als ein wasserfreies, bald selbst 
als ein Hydrat, zu betrachten, was sehr willkürlich erscheint. Die Untersuchung 
analoger künstlicher Verbindungen, insbesondere der Carbonate durch H.Rose, 
spricht allerdings vielfach zu Gunsten einer Constitution, die wir für Silikate 
nicht zugeben mögen, und für welche eine besondere Nothwendigkeit nicht vor- 
handen ist, besonders da es unbezweifelt wasserfreie Phosphate und Arseniate 
giebt, welche basischer als R 3 R sind. 

Zuweilen hat man in wasserhaltigen Silikaten die Gegenwart von 
Kieselsäurehydrat angenommen. Ein solches Hydrat ist für sich nicht 
bekannt, wir möchten auch nicht glauben, dass bei der Bildung von Silikaten 
e\\\ Theil der Säure sich nicht mit der vorhandenen Basis verbunden habe. 

Mehrere Silikate, welche man lange für wasserfrei hielt, haben bei genaue- 
rer Prüfung einen Gehalt an Wasser ergeben, welchen sie meist erst in starker 
Glühhitze verlieren 1 ). Hierher gehören : Euklas, Vesuvian und Epidot. 

Damour untersuchte Euklas, welcher 6 p. C Wasser enthielt, das erst 
in sehr starker Glühhitze entwich ; Berzelius's und Mallet's Analysen las- 
sen die Annahme nicht zu, dass der Wassergehalt dabei übersehen sei. Auch 
ist das Sauerstoffverhältniss der beiden Erden zur Kieselsäure bei Jenem = 
5:4, bei Diesen = 4:3. Es ist also die Frage: Giebt es wasserfreien und 
wasserhaltigen Euklas? Ist letzterer vielleicht aus jenem entstanden, wie Ma- 
lakon aus Zirkon? 

Viel geringer ist der Wassergehalt im Vesuvian (1,5—3 p. C.) und im 
Epidot (Zoisit = 2—3,6 p. C, Pistacit = 2—2,4 p. C, Manganepidot = 
2,7 p. C). Zuweilen ist er aber noch weit kleiner, wie z. B. im Vesuvian vom 
Wilui, der höchstens 0,8 p. C. Wasser enthält. Nach eigener Erfahrung sind 
solche Abänderungen die wasserreichsten, welche weicher, matter und häufig 



\) Hermann nennt das Wasser in solchem Fall accessorisches Wasse r. 



XLIX 

von glimmer- oder chloritähnlichen Blättchen begleitet sind, die also eine Ver- 
änderung erlitten haben. Selbst im Innern eines durchsichtigen Vesuviankry- 
stalls von Ala habe ich solche Beimengungen beobachtet, welche man aber in 
den wenigsten Fallen absondern kann. Der Umstand, dass gerade der an Eisen- 
oxydul reichste Vesuvian zugleich der wasserärmste ist (s. Vesuvian), so wie 
überhaupt die veränderliche Menge des Wassers, welches selten in einfachem 
Verhältniss zu den übrigen Bestandtheilen steht, machen sein ursprüngliches 
Vorhandensein sehr unwahrscheinlich. Eher darf man glauben, dass solche 
Mineralien durch den Einfluss des Wassers einem Theil ihrer Masse nach ange- 
fangen haben, sich in Hydrate zu verwandeln, ohne dass dieser Prozess zur 
Vollendung gelangt sei 1 ). 

Auch in Feldspathgesteinen (Bimstein, Perlstein, Pechstein) scheint 
bisweilen eine Hydratbildung erfolgt zu sein, und unter den Glimmern giebt 
es wasserfreie und wasserhaltige, für welche man gleichfalls eine sekundäre 
Entstehung annehmen darf. 



Heteromorphie. 

Während früher der Satz feststand, dass ein und derselbe Körper nur eine 
bestimmte Krystallform habe, ist jetzt durch zahlreiche Erfahrungen bewiesen, 
dass auch zwei oder selbst drei verschiedene, von einander nicht ableitbare 
Formen, d. h. Dimorphie und Trimorphie existiren, und zwar sowohl bei 
einfachen Körpern wie bei Verbindungen. Die bekannteren Fälle sind: 



Kohlenstoff 




Regulär 


Zwei- u. eingliedrig 






(Diamant) 


(Graphit) 


Schwefel 




Zweigliedrig 


ii ii 


Palladium 




Regulär 


Sechsgliedrig 


Zink 




n 


ii 


Arsenige Säure 


1 






Antimonige Säure 


ii 


Zweigliedrig 


Zinnsäure 




Viergliedrig 


" 


Titansäure 




ii 


»i 






(Anatas) (Rutil) 


(Brookit) 


Silbersulfuret 




Regulär 


j j 






(Silberglanz) 


(Akanthit) 


Kupfersulfuret 




ii 


(Kupferglanz) 


Eisenbisulfuret 




„ 


ii 






(Schwefelkies) 


(Speerkies) 


Quecksilberjodid 




Viergliedrig 


D 


Schwefels. Kali 




Zweigliedrig 


Sechsgliedrig 


Schwefels. Nickelox 


yd 


Viergliedrig 


Zwei- u. eingliedrig 


(mit 6 At. Wasser) 








1) Vgl. S. XXVII. 




Rammelsberg's Mineralchemie. 




d 



Sechsgliedrig 
Zwei- u. eingliedrig. 



Salpeters. Kali Zweigliedrig 

Kohlens. Kalk H 

Oxals. Chromoxyd -Natron Regulär 

Allein dies sind nicht alle bekannten Fälle, da unter den künstlichen und 
natürlichen Verbindungen isomorphe Mischungen sich finden, welche dieHetero- 
morphie der Grundverbindungen darthun. Z.B. 



(R = Fe, AI, Mn) 

RS 
(R = 

RCl(Br,J) 



Viergliedrig. 

(Mn) ' 

Regulär. 
Ag, Pb, Zn 

Regulär. 
Zweigliedrig. 



RS 

(R = K, Na, Ca) 

RS -4- 7aq Zweigliedrig. 

(R == Mg, Zn, Ni, Co, Mn, Fe, Cu) 

Pb S + 3 Pb C Zweigliedrig. 

(Leadhillit) 

RW Viergliedrig. 

(R = Ca,Pb, Fe,Mn) 

RC Zweigliedrig. 

(R = Ba, Sr, Ca, Mg, Pb, Fe, Mn, Zn) 

Rfi Regulär. 

(R = Ca, Fe) (Perowskit) 

R 2 Si Zweigliedrig. 

(Olivingruppe) 
(R = Ca, Mg, Fe, Mn, Zn, Be) 

ÄiSi 



Sechsgliedrig 
(Fe, AI) 

Zweigliedrig. 
Ag, Co? 

Viergliedrig. 

HgJ 
Zwei- u. eingliedrig. 

(Glauberit) 
Zwei- u. eingliedrig. 

Sechsgliedrig. 
(Susannit) 

Zwei- u. eingliedrig. 
(Wolfram) 

Zwei- u. eingliedrig. 
(Plumbocalcit) 

Sechsgliedrig. 
([Fe,Slg]ti) 

Sechsgliedrig. 

(Phenakit, Willemit) 



Sechsgliedrig. 
Ni, Cd, Hg) 

Zweigliedrig. 

PbCl 
Sechsgliedrig. 

(RS) 



' 



Sechsgliedrig. 






RÄlSi 2 
(R = Na, Ca) 

RÄlSi 4 



Zweigliedrig. Eingliedrig. 

(Andalusit) (Cyanit) 

Regulär. Eingliedrig. 

(Sodalithgruppe) (Anorthit) 

Regulär. Eingliedrig. 

(Leucit) (Andesin, Hyalophan) 

(R = K, Na, Ba, Ca) 

R 3 &Si 3 Regulär. Viergliedrig. 

(Granat) (Sarkolith) 

(R = K, Na, Ca, Mg, Ce, Y, AI, Fe, Mn, Cr) 



Zwei u. eingliedrig 
(Orthit) 



R 6 & 4 Si 9 Viergliedrig. 

(Mejonit) 
(R = Na, Ca, Mg, AI, Fe, Mn) 
R 18 £ 4 Si 15 Viergliedrig. 

(Vesuvian) 



RÄiSi ( 



5aq 



(R = Na, Ca), 



Zweigliedrig. 
(Epistiibit) 



Zwei- u. eingliedrig. 
(Epidotreihe) 

Zweigliedrig. 

(Lievrit?) 
Zwei- u. eingliedrig. 

(Stilbit) 






LI 

Unstreitig ist aber die Heteromorphie viel mehr verbreitet , und die erwei- 
terte Kenntniss natürlicher und künstlicher Verbindungen wird sicher noch 
viele neue Fälle kennen lehren. Wie häufig findet man Körper von analoger 
Constitution, die man für isomorph halten sollte, dennoch in unvereinbaren 
Formen? Der Grund darf in der Heteromorphie solcher Körper gesucht werden. 

Wenn es aber eine Eigenschaft mancher Körper, einfacher wie zusammen- 
gesetzter, ist, in zwei oder mehreren Formen zu krystallisiren, die wegen un- 
gleicher Symmetriegesetze und irrationaler Axenverhältnisse krystallonomisch 
verschieden sind, so könnte man die Frage aufwerfen, ob die Heteromorphie 
nicht allen festen Körpern eigen sei? In der That hat A. Nordenskiöld 
neuerlich aus einer Zusammenstellung der Körper nach ihren Krystallformen 
den Schluss gezogen, dass chemische Verbindungen von bestimm- 
ter stöchiometrischer Natur in jedem System krystallisiren 
können 1 ). 

Isomorphie (Homöomorphie) . 

Wenn es wahr ist, dass Kry stall form und chemische Natur eines 
Körpers Form und Inhalt repräsentiren, so müssen beide an einander gebunden 
sein, eine innere Abhängigkeit zeigen, und wenn es dereinst gelingen wird, die 
Gesetze dieses Zusammenhanges zu entdecken, so wird die Form aus der Zu- 
sammensetzung, gleichwie diese aus jener, sich im Voraus berechnen lassen, 
und es werden auch die übrigen Eigenschaften des Körpers in ihren notwendi- 
gen Beziehungen zu einander und zu den geometrischen und chemischen klar 
vor Augen liegen. 

Sind wir nun zur Zeit noch w r eit entfernt von diesem Ziele, so ist es doch 
die Aufgabe, die Anfänge weiter zu verfolgen, welche in der Erkenntniss, dass 
ein solcher Zusammenhang überhaupt vorhanden ist, bisher gemacht worden 
sind. Es ist Mitscherlich's wichtige Entdeckung der Isomorphie, deren 
Verfolgung durch Beobachtung und Spekulation als Notwendigkeit erscheint. 

Zwei oder mehre Körper, welche chemisch verschieden 
sind, können gleiche Krystallform haben. 

Was heisst aber: gleiche Krystallform? In der engeren oder wei- 
teren Fassung dieses Begriffes, worin die Ansichten sehr abweichen, liegt die 
geringere oder grössere Ausdehnung dessen, was man als isomorph betrachtet. 
Darin allein stimmen Alle überein, dass eine wirkliche Gleichheit der For- 
men nicht vorausgesetzt werde, dass Unterschiede in den Kantenwinkeln zwi- 
schen gleichwerthigen Flächen selbst von einigen Graden vorkommen, die zur 
Folge haben, dass die Axenverhältnisse nicht genau, sondern nur annähernd 
dieselben sind. Dieses Zugeständniss ist schon deswegen nöthig, weil bei dem 





4) Bidrag tili läran om den Kristallografiska Isomorfin och Dimorfin. Till K. Vet. Akad. 
inlemnad d«n \. Mars 1858. 

d* 



LH 

nämlichen Körper nicht blos in Folge störender Einflüsse während der Krystall- 
bildung Abweichungen sich finden , sondern auch weil die Temperatur einen 
Einfluss ausübt, der sich äusserlich in Winkelveränderungen zeigt. 

Abgesehen hiervon sind die Ansichten über den Begriff von Isomorphie im 
Wesentlichen zweifach verschieden : 

Die Einen betrachten als gleich krystallisirt oder als isomorph nur solche 
Körper, deren Form und Struktur wirklich übereinstimmen, d. h. deren 
Axen verhältniss und Spaltbarkeit dieselben sind, wie dies be- 
kanntlich vielfach vorkommt. 

Andere dagegen fassen den Begriff weiter, indem sie Krystalle isomorph 
nennen, deren Axen in rationalen und einfachen Verhältnissen 
stehen, so dass die beobachteten Flächen bei ihnen verschieden sein können, 
diejenigen des einen Krystalls aber bei dem anderen krystallonomisch möglich 
sind. Auf Uebereinstimmung der Spaltbarkeit legen sie kein Gewicht, weil sie 
der Meinung sind, dass Krystallflächen nicht blos als äussere Begrenzungsele- 
mente, sondern auch im Innern existiren, und lediglich die unvollkommenen 
Hülfsmittel Ursache sind, dass meist nur einige von ihnen als Spaltungsflächen 
sich auffinden lassen, wozu die Erfahrung kommt, dass in manchen Abände- 
rungen desselben Körpers bald diese, bald jene Spaltungsrichtung vollkom- 
mener ist. 

Wenn wir dieser weiteren Auffassung des Begriffes: gleiche Kr y stall- 
form das Wort reden, so verkennen wir durchaus nicht die Schwierigkeit sei- 
ner Ausdehnung. Denn wir wissen sehr wohl, dass die Festsetzung dessen, 
was einfache Axenverhältnisse heisst, einen gewissen Spielraum lässt, und 
dass eine zu weit getriebene Vergleichung derselben, bei welcher z. B. mög- 
licherweise alle viergliedrigen oder alle sechsgliedrigen Formen unter sich in 
Beziehung stehen könnten, offenbare Willkür sein würde. Gewiss giebt es 
Körper, deren Formen zufällige Aehnlichkeit haben; diese von wirklich iso- 
morphen abzusondern, muss die Aufgabe sein. 

Es ist die Frage aufgeworfen worden, ob Formen aus zweien oder mehren 
verschiedenen Kry Stallsystemen isomorph sein können, und von Einigen, wie 
z. B. von Laurent bejaht worden. Danach können insbesondere sechsglie- 
drige Krystalle mit zweigliedrigen und regulären zusammenfallen. Unsere Kry- 
stallsysteme sind künstliche Gruppen, aus den Symmetrieverhältnissen der Kry- 
stalle abgeleitet, d. h. aus der Uebereinstimmung dessen, was geometrisch und 
physikalisch gleich und verschieden ist. Durch die Annahme von Linien (Axen) 
<ris Richtungen, in welchen die Molekularkräfte gleichartig wirkten, erhalten sie 
einen bestimmten Ausdruck, während die Formen selbst in allen dieselben sind. 
Deswegen giebt es auch keine Uebergänge aus einem System in das andere ; 
ein Würfel wird nie als ein Rhomboeder betrachtet werden dürfen, denn in 
jenem sind alle Begrenzungselemente gleichwertig, der Lichtstrahl erleidet in 
ihm eine einfache Brechung; in diesem tritt die Differenz einer Richtung 
(Eckenaxe, rhomboedrische Axe) als Hauptaxe gegen die übrigen hervor, hier- 



LIII 

mit zugleich die Differenz des Oben und Unten gegen die Seiten; in ihm ist 
jene eminente Richtung zugleich die einzige , in welcher der Lichtstrahl unge- 
brochen durch den Krystall geht, während er in allen übrigen in zwei Strahlen 
gespalten wird. Und ähnlich ist es beim Vergleich eines sechsseitigen Prismas 
des sechsgliedrigen Systems mit einem rhombischen von \ 20°, wenn dasselbe 
durch Abstumpfung der scharfen Kanten zu einem sechsseitigen wird. Es ist 
deshalb zwar von Interesse, wenn sich nachweisen lässt, wie dies neuerlich 
u. A. von A. Nordenski öl d geschehen ist 1 ), dass Winkelgrössen und Axen- 
verhältnisse nahe übereinstimmen bei gewissen zweigliedrigen und sechsgliedri- 
gen Krystallen, wie bei den beiden Formen des schwefelsauren Kalis, beim 
Kali- und Natronsalpeter, beim Aragonit und Kalkspath, d. h. bei dimorphen 
oder chemisch analogen Körpern, wenn man die sechsgliedrige Form als eine 
zweigliedrige Combination auffasst, oder wenn man die zweigliedrigen Formen 
sich als gewisse Zwillinge denkt, wodurch sie dann gleichsam zu sechsgliedrigen 
werden. Allein die so herbeigeführte Uebereinstimmung oder Aehnlichkeit ist 
lediglich eine mathematische, nicht eine physikalische. 

Dennoch giebt es einzelne Fälle, in welchen Körper, w T elche in verschiede- 
nen Systemen krystallisiren, für isomorph erklärt werden müssen. Dies findet 
aber, so weit die Erfahrung reicht, nur in den beiden grossen Gruppen des 
Augits und des Feldspaths statt, d. h. bei dem zwei- und eingliedrigen und 
dem eingliedrigen System. Der Rhodonit und Pajsbergit, so wie der Rabingtonit 
stehen dem eigentlichen Augit ausserordentlich nahe, obwohl die Richtungen, 
welche bei letzterem rechtwinklig sind, bei ihnen um 2 — 3° davon differiren. 
Der Orthoklas ist das einzige Glied der Feldspathgruppe, welches man dem 
zwei- und eingliedrigen System zuzählt; die beiden Flächen seines vertikalen 
Prismas zeigen indessen schon in geringem Grade jene physikalische Differenz, 
welche sie bei den eingliedrigen Feldspathen so entschieden wahrnehmen las- 
sen. Solche vereinzelte Fälle erfordern natürlich eine besondere Reurtheilung. 

Die Fundamentalerfahrungen, aus denen die Kenntniss der Isomorphie her- 
vorging, wurden an Verbindungen gemacht, denen aus anderweitigen Gründen 
eine analoge Zusammensetzung zugeschrieben wird. Da aber das, was wir die 
chemische Constitution einer Verbindung nennen, d. h. die Gruppirung der 
Elementaratome, in das Gebiet der Hypothesen fällt, so muss man richtiger nur 
sagen, dass Gleichheit der Krystallform bei Körpern gefunden wurde, die eine 
relativ gleiche Anzahl von Elementaratomen enthalten, also stöchiometrisch 
gleich sind, wobei auch noch zu erwägen ist, dass die Grösse des Atoms 
(Aequivalents) oft selbst das Produkt einer bestimmten Annahme ist, und sein 
Werth möglicherweise halb oder doppelt so gross sein könnte. Wie also auch 
die Verbindung KSO 4 constituirt sein mag, so ist doch klar, dass sie und die 
isomorphen Verbindungen KSeO 4 , KCrO 4 , KMnO 4 als gleich constituirt zu 
denken sind. Ob aber alle diese Salze KRO 4 oder, wie Einige annehmen, 

1) A. a. 0. 



LIV 

K 2 R0 4 sind, lässt sich faktisch nicht entscheiden. Die Isomorphie giebt also 
keinen Aufschluss über die Constitution, nicht einmal über die relative Zahl der 
Atome einer Verbindung. Die Isomorphie von Cu 2 S und AgS wird nicht er- 
klärt dadurch, das man letzteres für Ag 2 S hält, denn jenes ist isomorph auch 
mit FeS, PbS und ZnS, welche nicht als R 2 S betrachtet werden können. Die 
Formel der Thonerde wird durch deren Isomorphie mit dem Eisenoxyd nicht 
bewiesen; es ist lediglich eine Annahme, dass jene aus 2 At. Metall und 
3 At. Sauerstoff, gleich diesem, bestehe, und wenn die Beryllerde mit der 
Thonerde isomorph ist, in ihren chemischen Eigenschaften aber den Monoxyden 
nahe steht, so dass man zweifelhaft ist, ob sieBe oder Be sei, so ist dies nur ein 
Beweis, dass die Uebereinstimmung der Krystallformen nicht nothwendig eine 
analoge Zusammensetzung bedingt, am wenigsten aber eine solche beweist. 

Ueberhaupt aber ist die Isomorphie nicht nothwendig mit der chemischen 
Constitution verknüpft, d. h. mit der Stellung der materiell verschiedenen 
Atome in dem zusammengesetzten Atom der Verbindung, denn sie tritt auch 
da auf, w t o von einer Constitution nicht wohl die Rede sein kann, bei einfachen 
Körpern und bei Verbindungen aus je einem Atom derselben. Wir können sie 
daher nur als eine Folge gleicher oder analoger Anordnung der chemisch 
gleichartigen Atome, einfacher wie zusammengesetzter, in dem geome- 
trischen Bau der Krystalle betrachten. 

In der That ist schon jetzt die Zahl solcher Körper sehr ansehnlich, die 
gleiche Krystallform haben, nach allem aber, was man von ihrer Constitution 
als wahrscheinlich behaupten kann, darin einander höchstens ähnlich, mitunter 
auch ganz verschieden sind. Dies ist die Isomorphie von stöchiomelrisch 
ungleichen Verbindungen. Anorthit ist isomorph mit Labrador; jener ist 
eine Verbindung RÄlSi 2 , dieser RÄlSi 3 ; die relative Zahl der Atome ist ver- 
schieden. Die Gruppe des Feldspaths, Augits, Turmalins, wahrscheinlich auch 
des Glimmers, die Singulosilikate von R und £ liefern zahlreiche Belege dafür, 
dass Isomorphie bei Verbindungen von ähnlicher Constitution vorkommt. 
Die grosse Formenähnlichkeit von Aragonit und Kalisalpeter, von Kalkspath 
und Natronsalpeter, von Augit und Borax, von Chrysoberyll, Olivin und Bitter- 
salz u. s. w. beweist aber, dass auch Verbindungen von durchaus verschie- 
dener Constitution isomorph sein können. 

Für die Constitution der Mineralien ist die Isomorphie von Oxyden und 
Sclrwefelmetallen von grosser Wichtigkeit. 

Die Monoxyde krystallisiren regulär (Mg, INi, Od), zweigliedrig 
(Cu, Pb), und sechsgliedrig (Zn). Dennoch sind Verbindungen, von Mg, Cu 
und Zn isomorph, so dass man glauben muss, sie können unter Umständen 
sämmtlich isomorph sein. 

Die Sesquioxyde sind viergliedrig (Sin) oder sechsgliedrig (AI, 
Fe, Er). 

Hieraus folgt nicht blos, dass jedes Oxyd heteromorph sei, sondern auch, 



LV 

dass dieMonoxyde unter Umständen mit den Sesquioxyden iso- 
morph sind. 

Diese Ansicht wird durch Thatsachen sehr unterstützt, die sich mir bei 
Mineraluntersuchungen gezeigt haben. Der Eisenglanz enthält häufig kleine 
Mengen Eisenoxydul und Magnesia; das Bisilikat RSi ist isomorph mit dem Bi- 
silikat FeSi 3 ; reguläre Oktaeder, aus Fumarolen am Vesuv gebildet, und von 
rhomboedrischem Eisenoxyd begleitet, sind eine Verbindung Mg 3 Fe 4 (Magno- 
ferrit) ; der gleichfalls regulär krystallisirte Franklinit ist R 3 &, worin R = Fe 
und Zn, & = Fe und Mn ist. 

Die isomorphen Verbindungen eines Monoxyds und eines Sesquioxyds, die 
Glieder der Spinellgruppe, sind also nicht immer aus je einem Atom beider zu- 
sammengesetzt ; sie sind ganz allgemein = R m & w , d.h. Mischungen zweier iso- 
morphen Verbindungen. 

Dieselben Erscheinungen wiederholen sich bei den Schwefelmetallen. 
Die meisten Monosulfurete RS krystallisiren regulär, einige zweigliedrig 
(GuS, AgS), einige sechsgliedrig (GdS, NiS, HgS). Sie sind also heteromorph 1 ). 
Krystallisirte Sesquisulfurete R 2 S 3 sind zwar nicht bekannt, allein die Ver- 
bindungen von beiden Arten sind isomorph mit den Monosulfureten (regulär 
sind Buntkupfererz, Cuban, Kobaltnickelkies, viergliedrig sind Kupferkies und 
Homichlin, zweigliedrig ist der Sternbergit, sechsgliedrig der Magnetkies), und 
wir können recht gut annehmen, dass derartige isomorphe Verbindungen im 

I VI 

Allgemeinen = R m R w sind, d. h. Mischungen aus zwei isomorphen Schwefel- 
metallen 2 ). 

Isomorphie von Schwefel- und Arsenikverbindungen. Die 
.grosse Aehnlichkeit in den Krystallformen bei Speerkies (FeS 2 ), Arsenikkies 
(FeS 2 -f-FeAs) und Kobaltarsenikkies (RS 2 -hRAs) einerseits, so wie bei Schwe- 
felkies (FeS 2 ), Kobalt und Nickelglanz (RS 2 + RAs) 8 ) hat auf die Isomorphie 
von RS 2 und RAs geführt. Auch ist es sehr wahrscheinlich, dass die sechs- 
.gliedrigen Formen Ni 2 Sb, Ni 2 As und NiS im Zusammenhang stehen, während 
Co As, NiAs die reguläre Form vieler Sulfurete RS besitzen 4 ). Hieraus folgt, 
dass auch dieArseniete R 2 As und RAs unter Umständen isomorph sein können, 
was durch die wechselnde Zusammensetzung des Arsenikeisens Fe m As w und des 
Speiskobalts R w As n wirklich sich bestätigt, und mit der Heteromorphie der 
Metalle zusammenhängt. Zweigliedrige Formen, wie sie Fe m As n zeigt, finden 
sich überdies beim Antimonsilber Ag m Sb w wieder. 

Breithaupt: Pogg. Ann. LI, 510. — v. K ob eil : J. f. pr. Chem. XXX11I, 402. — 
G. Rose: Pogg. Ann. LXXVI, 75. Mineralsyst. S. 46. 



\) Die Dimorphie von €u S, AgS, NiS ist bekannt. 

2) S. Buntkupfererz. 

3) Wegen des Antimonnickelglanzes kommen auch Antimonverbindungen hier in Betracht. 

4) Die Isomorphie von RS und RAs würde die Zusammensetzung des Amoibits und 
dersdorffits erklären. Vgl. S. 65. 



LVI 

Isomorphe Mischungen. Aus der gemeinschaftlichen Auflösung iso- 
morpher Verbindungen krysiallisirt eine isomorphe Mischung, deren Masse 
homogen erscheint, obwohl ein solcher Krystall entweder ein Gomplex aneinan- 
dergelagerter Atome der einzelnen isomorphen Körper ist, oder aus einem viel- 
fachen Wechsel von einzelnen Krystallschichten jener besteht, in gewisser Art 
ebenso beschaffen, wie ein Krystall, welcher sich in der Auflösung einer iso- 
morphen Substanz vergrössert hat, und physikalisch wie chemisch seine hete- 
rogene Beschaffenheit erkennen lässt. Bei Gelegenheit einer diesen Gegenstand 
betreffenden Untersuchung 1 ) habe ich in der chemischen Natur der inneren 
und äusseren Schichten eines Krystalls, der in der Lösung isomorpher Salze sich 
gebildet hatte, keine Verschiedenheit finden können. 

Bei der Bildung der Mineralien scheinen alle Umstände das Entstehen iso- 
morpher Mischungen begünstigt zu haben, und die letzteren spielen deshalb 
eine sehr wichtige Rolle, ja häufig sind die einzelnen Grundverbindungen nicht 
oder nur zum kleinen Theil für sich bekannt. Fahlerz, Spinell, die rhomboe- 
drischen Carbonate, Olivin, Augit (Hornblende), Feldspath, Glimmer, Turma- 
lin, Granat, Vesuvian, Epidot sind nicht mehr die Namen einzelner Mineralien^ 
sondern ganzer Gruppen, deren jede ihre Grundverbindungen und die isomor- 
phen Mischungen derselben einschliesst 2 ). Die Kenntniss dieser Gruppen, die 
Deutung der chemischen Natur wichtiger und zahlreicher Mineralien, die, von 
den Mineralogen für eine sogenannte Species erklärt, chemische Verschieden- 
heiten in der Art und relativen Menge einzelner Bestandtheile ergeben hatten,, 
das Mittel, für solche verschiedene Abänderungen einen allgemeinen Aus- 
druck, die stöchiometrische Gleichheit der Zusammensetzung zu finden, alles 
dies ist eine Folge der Entdeckung der Isomorphie. Wir brauchen bei reinem 
Material jetzt nicht mehr kleine Mengen eines Stoffes für unwesentlich, für bei- 
gemengt zu erklären, wie man zu thun genöthigt war, als man die Analysen 
der Mineralien stöchiometrisch zu berechnen suchte, bevor die Isomorphie be- 
kannt war. 

Bei isomorphen Verbindungen von analoger Zusammensetzung kann die- 
materielle Verschiedenheit den einen oder anderen Bestandtheil oder beide 
treffen, und im Fall diese Bestandtheile keine Elemente sind, kann sich die- 
Verschiedenheit möglicherweise in gleicher Art auf letztere als auf die entfern- 
teren Bestandtheile erstrecken. (KCl - KJ-NaGl - AmCy; NaS-ÄgSe). Es 
giebt unter den Mineralien viele Isomorphieen, bei denen der elektronegative 
Bestandtheil der Verbindungen ein anderer ist (Schwefel -Selen -Arsenik- An- 
timonverbindungen ; Haloidsalze, Molybdate und Wolframiate; Phosphate und 
Arseniate), aber bei weitem grösser ist die Zahl der isomorphen Verbindungen,, 
welche in der Natur des elektropositiven Bestandtheils verschieden sind. 



1) Rammeisberg über das Verhältniss, in welchem isomorphe Körper zusammen- 
krystallisiren. Pogg. Ann. XCI, 321. 

2) Vgl. Rammeisberg über die Silikate etc. Ztschrft. d. geol. Ges. X, M. 



LVII 

Die isomorphen Mischungen pflegt man häufig als einfache Verbindungen 
anzusehen, in welchen der eine Bestandtheil durch das Aeq. eines anderen 
vertreten oder ersetzt werde; auch nennt man diese Bestandtheile selbst 
wohl isomorphe. Die abgekürzte Schreibart der Formeln isomorpher Mischun- 
gen hat viel dazu beigetragen, diesen an sich bildlichen Ausdrücken einen Werth 
zu geben, der ihnen nicht gebührt. In einem rhomboedrischen Garbonat, wel- 
ches Kalk, Magnesia und Eisenoxydul in dem Atomverhältniss von 3:2:1 
enthält, hat man eine isomorphe Mischung von 3CaC, 2MgC und FeC, von drei 
isomorphen Carbonaten, deren ausführliche Formel 

3CaC + 2MgC + FeC 
in die kürzere 

(Ca, % fe)C oder f Mg VC 

verwandelt wird. 

Bei der stöchiometrischen Berechnung, insbesondere der Silikate, hat man 
es häufig mit einer grösseren Zahl von Monoxyden zu thun, die man als soge- 
nannte isomorphe Basen zusammenfasst , ohne dass die Isomorphie der Silikate 
aller einzelnen thatsächlich erwiesen ist. Es gilt dies insbesondere von den 
Alkali- und Erdsilikaten, von der sogenannten Vertretung von Kalk und Natron 
in diesen Verbindungen. Obwohl schon Hausmann auf die Isomorphie der 
Sulfate von ihnen hingewiesen hat, kennt man doch kein krystallisirtes wasser- 
freies Natronsilikat, etwa das Bisilikat, dessen Form mit der des Wollastonits 
zu vergleichen sein würde. 

Welchen Einfluss die relative Menge zweier isomorpher Verbindungen auf 
die Winkel, die Art der Flächen und herrschenden Zonen und auf die Struktur 
ausübt, ist bis jetzt kaum bekannt. Die isomorphen Mischungen der rhomboe- 
drischen Carbonate haben Winkel, welche zwischen denen ihrer Grundverbin- 
dungen liegen; ihre Spaltbarkeit ist die der letzteren. Diopsid (CaSi + MgSi) 
ist in der Flächenausbildung und Struktur verschieden von Tremolith (CaSi -+- 
3 Mg Si) ; wird dieser aber geschmolzen, so krystallisirt er beim Abkühlen in 
der Form des Diopsids und zeigt auch die Augitstruktur. 

Unter den isomorphen Verbindungen, welche stöchiometrisch un- 
gleich sind, treten zuvörderst diejenigen hervor, welche eine ähnliche Con- 
stitution haben. Diese Aehnlichkeit kann aber eine mehrfache sein : 

a) Die isomorphen Verbindungen enthalten dieselben Elemente, jedoch in 
anderen Verhältnissen (RO und R 2 3 ; RS und R 2 S 3 ; CaÄlSi 2 als Anorthit mit 
Kalklabrador Ca AI Si 3 ; Na 3 FeSi 6 im Aegirin mit Na 3 Fe 2 Si 9 im Akmit , über- 
haupt FeSi und FeSi 3 in der Augitgruppe) . 

b) Sie enthalten verschiedene Elemente, deren stöchiometrisch gleiche Ver- 
bindungen schon isomorph sind. (Die Oxyde und Sulfurete, deren R verschie- 
den ist; CaÄlSi 2 mit KÄlSi 6 ; CaSi und MnSi im Rhodonit mit FeSi 3 im Ba- 
bingtonit; RSi und FeSi 3 in der Augitgruppe; R 6 Äi 4 Si 9 = Mejonit mit R 12 & 2 Si 9 
= Humboldtilith). 



LVI1I 

Hierher gehört auch die Isomorphie von Bisilikat RSi mit Bialuminat ft 3 Al 2 
in der Augitgruppe (was natürlich keine Isomorphie von Kieselsäure und Thon- 
erde bedingt). 

Dass stöchiometrisch ähnliche Körper, die isomorph sind , sich ebenso zu 
isomorphen Mischungen vereinigen können, lehren die angeführten und noch 
viele bekannte Fälle. 

Was endlich solche Körper betrifft, die nahe gleiche Form bei grosser Ver- 
schiedenheit in der chemischen Natur zeigen, so könnte man geneigt sein, 
ihre Isomorphie für scheinbar, für zufällig zu halten. Aragonit, Kalisalpeter 
und Bournonit; Kalkspath , Natronsalpeter und Rothgültigerz; Chrysoberyll, 
Olivin und Bittersalz ; Augit und Borax u. s. w. Sind sie wirklich isomorph? 
Da die Thatsachen für diese Behauptung nicht ausreichen, so kann man nur mit 
Hülfe einer Hypothese solche Körper für isomorph erklären. 
G. Rose: Pogg. Ann. LXXVI, 291. 

Isomorphie der Verbindungen von R und ft. Wenn die Mon- 
oxyde und die Sesquioxyde für sich isomorph sind , so ist es erklärlich , dass 
auch ihre Verbindungen es sind. In der Augitgruppe ist in der That RSi iso- 
morph mit FeSi 3 , also auch gewiss mit ÄlSi 3 , wenn die Thonerde elektropositiv 
ist, und der Spodumen wäre dann eine isomorphe Mischung von 3 RSi mit 
4ÄlSi 3 . Besonders aber unter den zahlreichen Singulosilikaten lassen sich ein- 
zelne isomorphe Gruppen erkennen, deren Glieder die beiden Silikate R 2 Si und 
Ü: 2 Si 3 in verschiedenen Verhältnissen enthalfen. So z. B. die regulären: 



Sodalith 


ft + & 


Granat 


3R + &. 


Die viergliedrigen: 




Mejonit 


3R + 2& 


Sarkolith 


3R + R 


Vesuvian 


9 R -h 2 R (oder vielleicht ursprünglich 6 R 


Humboldtilith 6 R + R. 


Die z w e i- und e i n g 1 


ledrigen : 


Epidot 


3R -+- 2R 


Orthit 


3R + &. 



«) 



Bei gleicher Menge & verhalten sich mithin die Mengen von R = \ : 3 ; = 
1:2:3:4; = 4:2. Es scheint demnach, dass die relativen Mengen von R 
und & keinen Einfluss auf die Form haben, d. h. dass überhaupt R 2 Si isomorph 
sei mit & 2 Si 3 . Dann sind aber solche Doppelsilikate weiter nichts als isomorphe 
Mischungen, die freilich oft aus einer grossen Zahl isomorpher Grundverbindun- 
gen bestehen, wenn man die Natur der Basen R und & bei einigen, z. B. beim 
Granat, Orthit etc. in Anschlag bringt. 

Zu derartigen Schlüssen gelangt man freilich nur , wenn man überhaupt 
die erwähnten Mineralien für isomorph hält, und nicht glaubt, dass z. B. die 
viergliedrigen nur im Allgemeinen ähnliche Krystallform besitzen. Allein Epidot 



L1X 

und Orthit sind doch wirklich isomorph; ihre Krystalle kommen in regelmässi- 
ger Verwachsung vor, wie Orthoklas undAlbit, oder grüner und rother Tur- 
malin. 

Es könnte nach dem Angeführten nicht befremden , wenn die Isomorphie 
zweier stöchiometrisch verschiedenen, jedoch ähnlichen Verbindungen sich auch 
bei einem und demselben Mineral in einem Schwanken der relativen Menge 
jener zu erkennen gäbe; dann würden z. B. Vesuvian und Epidot nur ganz all- 
gemein als mR 2 Si -t- n& 2 Si 3 zu bezeichnen sein, und die Analysen müssten für 
die einzelnen Vesuviane und die einzelnen Zoisite , Pistacite etc. die Grösse von 
m und n feststellen. Hermann behauptet in der That, dass dem so sei, dass 
bei den beiden genannten Silikaten das Verhältniss R : & variire , dass es Epi- 
dote gebe, in welchen 3R + &, 2R + &, 8R + 5R,.12R+7& vorhanden 
sei. Hermann hat diese Art von Isomorphie als Heteromerie bezeichnet, 
und die Hypothese aufgestellt , dass unter solchen verschiedenen Verbindungen 
sich immer einige befinden , welche ursprüngliche sind , während die übrigen 
durch Zusammentreten dieser entstanden. So sieht er die Epidotverbindungen, 
welche 3 R + % & = A und 2R + ß = B enthalten , als heteromere Moleküle 
an, und denkt sich die 8R -+- 5& als 2A ■+- B, die 42R 4- 7R als 3A + B 1 ). 

Ganz abgesehen von dieser Hypothese muss für die Begründung der Hete- 
romerie erwiesen sein, dass bei den genannten Mineralien die Basen R und R in 
ihrer gegenseitigen Mengo Schwankungen unterliegen. Die von Hermann aus- 
geführten Analysen sprechen allerdings dafür ; allein ich habe bei eigenen Un- 
tersuchungen nicht die Ueberzeugung gewinnen können, dass die von Her- 
mann behaupteten Verschiedenheiten existiren 2 ), und erinnere an das im Frü- 
heren über die bei Mineralanalysen erreichbare Genauigkeit Gesagte , wonach 
alle complicirten Verbindungsverhältnisse eine vorsichtige Beurtheilung verlan- 
gen. In dem vorliegenden Falle 3 ) insbesondere werden die Sauerstoffpropor- 
tionen durch die Menge beider Oxyde des Eisens afficirt , und da deren Bestim- 
mung sehr schwierig ist, sind complicirte Mischungsverhältnisse , auf einzelne 
Analysen gebaut, sehr fraglich. 

Andere von Hermann angeführte Fälle von Heteromerie fallen theils zu- 
sammen mit der Isomorphie stöchiometrisch verschiedener Verbindungen , theils 
ermangeln sie der Begründung wegen unsicherer Kenntniss der Form oder der 
Zusammensetzung, und werden zum Theil durch neuere Untersuchungen wider- 
legt, so dass jedenfalls die Thatsachen , welche zu einer Isomorphie im Sinne 
Herrn ann's leiten, noch nicht vorhanden sind 4 ). 



\) Später hat Hermann auch RH so wie das Wasser selbst als sogenannte accessori- 
sche Moleküle in die Formeln aufgenommen. 

2) S. die Artikel Epidot und Vesuvian. 

3) Früher hatte Hermann bis 2% p. C. Kohlensäure in Epidoten gefunden, die später 
für Wasser erklärt wurden. 

4} Zu welchem leeren Formelspiel solche und ähnliche Hypothesen führen , das beweist 
die Ansicht Hermann 's (und Anderer): Alle Feldspathe seien Verbindungen von RRSi 



LX 

Hermann: J. f. pr. Chem. XLIII, 35. 81. LH, 250. LXX, 32*. LXXIV, 256. LXXV, 
385. LXXVII1, 295. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXVI, 89. LXXXIV, 453. Supple- 
ment IV zu meinem Handwörterb. XIX. 

Siehe ferner: 
v. Kobell über Isomorphie, Dimorphie, Polymerie und Heteromerie: 
J. f. pr. Chem. XLIX, 469. 

Polymere Isomorphie. Wir haben in dem Abschnitt : über die Funk- 
tion des Wassers in Mineralien bereits bemerkt , dass es aus chemischen Grün- 
den unstatthaft sei , das Wasser als eine Basis zu betrachten, und dass eine 
Vertretung einer Basis durch Wasser oder umgekehrt nur eine Art symbolischen 
Ausdrucks in Fällen sei , wo die Affinität von Basis und Säure durch das che- 
mische Moment des Wassers afficirt, und, wie so häufig, ein basisches Salz oder 
eine Verbindung von Salz und Hydrat der Basis gebildet wurde. 

Scheerer hat die Hypothese aufgestellt, dass drei Atome Wasser die 
Stelle von einem Atom eines Monoxyds vertreten können, dass Verbindungen, in 
welchen diese Vertretung stattfinde, gleiche Krystallform haben, und er hat diese 
Art von Isomorphie als polymere Isomorphie bezeichnet. 

Offenbar enthält diese Behauptung zwei Hypothesen ; zunächst die , dass 
zur Entstehung gleicher Krystallform nicht blos die materielle Beschaffenheit 
und die Anordnung der Atome, sondern unter Umständen auch ihre Zahl in 
Betracht komme ; die zweite Hypothese spricht dies in Betreff bestimmter Kör- 
per und bestimmter Zahlen aus. Es wird nicht behauptet, dass Wasser und ein 
Monoxyd, z. B. Magnesia, isomorph seien, was sie in der That auch nicht sind, 
sondern dass in Verbindungen die Stelle, welche drei Wasseratome einnehmen, 
durch ein Magnesiaatom ausgefüllt werden könne, ohne dass der Krystallbau 
eine Veränderung erfahre. Man sollte glauben, dass dies möglich sei dadurch, 
dass 3 Wasseratome denselben Raum einnehmen wie ein Magnesiaatom, allein 
die in gewöhnlicher Art zu berechnenden Atomvolume beider Körper sind durch- 
aus verschieden. 

Es muss also thatsächlich nachgewiesen werden , dass zwei (oder mehre) 
Verbindungen, welche sich nur dadurch unterscheiden, dass die eine \ At. R 
weniger enthält als die andere, dafür aber 3 At. Wasser, dieselbe Krystallform 
haben. 

Scheerer hat solche Thatsachen nachzuweisen gesucht an Cordierit und 
Aspasiolith, an Olivin und Serpentin und einigen anderen in Krystallform ver- 
gleichbaren Körpern. Allein diese Thatsachen sind unbrauchbar, 
weil die zum Vergleich benutzten wasserhaltigen Krystalle Pseudom orpho- 
sen der wasserfreien sind, die im Innern sehr oft die noch unzersetzte ur- 



und RRSi . Hermann hat nicht einmal, wie er doch meint, nachgewiesen, dass sie so 
betrachtet werden können, denn zu derartigen Betrachtungen geben die Thatsachen 
von selbst Anlass. Etwas anderes wäre es, wenn er nachgewiesen hätte, dass sie so be- 
trachtet werden müssen. 



LXI 

sprüngliche Substanz erkennen lassen , wie Bischof, Blum, Haidinger, 
Naumann, G. Böse und ich dargethan haben. Alle Einwürfe, welche Schee- 
rer gegen die von seinen Gegnern erhobenen Gründe und Beweise beigebracht 
hat, betreffen Substanzen, deren Krystalle in Bezug auf Aechtheit zweifelhaft 
oder ungenügend bekannt sind, und seine Einkleidung der Verbindungen in 
neue seiner Hypothese angepasste Formeln krystallographisch nicht vergleich- 
barer Körper beweist nur , dass eine lebhafte Phantasie sich die Constitution 
chemischer Verbindungen in sehr verschiedener , und ganz abweichender Art 
vorstellen könne. 

Dass der Urheber dieser Ansichten eine Vertretung des Kupferoxyds durch 
zwei Atome Wasser annimmt 1 ), dass er in Metallsulfaten die 6 At. Wasser, 
welche in der Wärme zunächst entweichen, für basisches Wasser hält, dass er 
die Behauptung wagt , den Skapolithen sei pseudomorphe Bildung ganz fremd, 
dass er die Besultate von Mineralanalysen überhaupt stets seiner Hypothese gün- 
stig findet, beweist ebenfalls nur, dass er eine unbegründete und unnöthige 
Hypothese aufrecht erhalten will. 

G. Bischof: Geologie II, 253. 279. — Blum: Pseudomorphosen u. Nachtrag zu 
denselben S. 53. — Haidinger: Pogg. Ann. LXXI, 266. — Naumann: J. f. pr. 
Chem. XXXIX, 196. XL, 1. — Rammeisberg: Supplem. III. IV. V. zum Handwörter- 
buch. — G.Rose: Pogg. Ann. LXXXII, 511. Vgl. Serpentin. — Scheerer: Pogg. 
Ann. LXVIII, 319. LXIX, 535. LXX, 411. 545.. LXXI, 445. J. f. pr. Chem. L, 449. LIII, 
129. Pogg. Ann. LXXIIf, 155. LXXXIV, 321. LXXXV, 287. LXXXVII, 73. 87. 

1 v 

Mineralsystem. 

Je weiter wir in die Kenntniss der chemischen Verbindungen eindringen, 
um so klarer ergiebt sich, dass alle Eigenschaften eines Körpers in einer inne- 
ren und nothwendigen Beziehung zu einander stehen. Werden dereinst alle 
Eigenschaften der Körper bekannt sein , so wird sich zeigen , dass die Art und 
das Maass dieser Eigenschaften für alle Körper eine nähere oder entferntere 
Verknüpfung , Analogie oder Aehnlichkeit hervorbringt. Dann wird sich leicht 
und sicher die verschiedene Grösse dieser Aehnlichkeit bestimmen lassen ; dann 
wird es möglich sein, die Eigenschaftsdifferenz in einer Beihe darzustellen, 
welche Classification oder System genannt werden mag. 

Allein , selbst wenn es möglich wäre , die Gesammtheit aller Eigenschaften 
kennen zu lernen, würde sich die Stellung der Körper nicht durch eine Beihe 
bezeichnen lassen. Die unendliche Manchfaltigkeit der Naturerscheinungen, die 
Seite, welche der Naturforschung den grössten Beiz verleiht, spricht sich gerade 
darin aus, dass jeder einzelne Körper durch jede seiner Eigenschaften mit an- 
deren Körpern in Beziehung tritt, und zwar so, dass eine Eigenschaft ihn 
gleichsam zwischen zwei, eine andere seiner Eigenschaften aber ihn gleichsam 



1) Wir haben nun die Vertretung von 1 At. R durch 1 At. Wasser (Hermann), durch 
2 und durch 3 Atome : Warum nicht überhaupt durch n Atome? 



LXII 

zu derselben Zeit zwischen zwei andere Körper stellt. Jeder Körper gehört 
gleichzeitig in mehre Reihen, deren jede durch die Grösse einer gewissen Eigen- 
schaft bezeichnet ist. Eine lineare Aneinanderreihung der Körper, in welcher 
jeder einzelne nur mit zwei anderen in Berührung steht, ist mithin immer ein 
dürftiges, mangelhaftes, ganz ungenügendes Bild, nie im Stande, die Totalität 
des Zusammenhanges auszudrücken, und wie auch eine solche Reihenfolge be- 
schaffen sei, immer wird sich zeigen, dass ein Glied , in gewissen Eigenschaften 
allerdings seinen Nachbarn am nächsten , doch in irgend einer anderen Eigen- 
schaft weit mehr gewissen entfernteren Gliedern sich nähert, als jenen. 

Diese Schwierigkeit hat sich , bewusst oder unbewusst , allen Denen ge- 
zeigt, welche bisher mit dem höchst mangelhaften Material unserer dermaligen 
Kenntnisse eine systematische Anordnung der chemischen Verbindungen , der 
künstlich dargestellten gleichwie der natürlichen , versucht haben. Sollen wir 
aber derartige Versuche gar nicht wagen, weil uns die Eigenschaften keines 
einzigen Körpers vollständig bekannt sind, und weil , selbst wenn dies der Fall 
wäre, eine Reihenfolge nie der Ausdruck von allem ist? Sollen wir dem Ideal 
nicht zustreben, weil seine Erreichung in grosser Ferne liegt? Gewiss nicht. 
Ganz abgesehen von dem praktischen Nutzen beim Studium der Wissenschaft 
wird jeder, wenn auch mangelhafte Versuch , den Zusammenhang der Körper 
untereinander zu finden, den Fortschritt der Wissenschaft begünstigen, wei| 
wir dann am leichtesten sehen, welche Stellen des unermesslichen Gebietes der 
Erforschung zunächst bedürfen. 

Da das vorliegende Werk nur einen sehr kleinen Theil der Elemente und 
Verbindungen, und auch nur die chemischen Eigenschaften derselben behan- 
delt, so gehört die Systematik, streng genommen, gar nicht hierher. Es mögen 
indessen einige Betrachtungen, die Systematik betreffend, hier entschuldigt 
werden , weil die chemischen Eigenschaften in der Geschichte derselben eine: 
grosse aber entgegengesetzte Rolle gespielt haben. 

Die beschreibenden Naturwissenschaften (Zoologie, Botanik), denen 
das Hülfsmittel des Versuches fehlt, haben es mit lebenden Organismen zu! 
thun, welche sehr manchfache Aggregate von Wasser und chemischen Verbin-i 
düngen (organischen Verbindungen) sind, die nicht selteii dieselbe Zusammen-] 
Setzung , immer aber eine bestimmte organische Struktur haben , und in jedem 
Augenblick durch Aufnahme oder Abgabe von Stoffen (Stoffwechsel) eine Ver-I 
änderung erfahren. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt hat diese Struktur, die-j 
ser Stoffwechsel Bestand ; eine dem Organismus inwohnende selbstthätige , Be-j 
wegung hervorrufende Ursache hört dann auf, zu wirken ; nach dem Absterben; 
unterliegen die einzelnen chemischen Verbindungen denjenigen Zersetzungspro-' 
zessen, welche Luft und Wasser hervorrufen können. 

Die Systematik organisirter Wesen muss auf die Beschaffenheit ihrer r« 
gane gegründet sein. Klassen, Ordnungen, Familien, Gattungen, Arten sind 
Gruppen, gebildet durch die Gleichartigkeit einer grösseren oder geringeren! 
Zahl von Organen. Die Systeme der Botanik und Zoologie ziehen also nur die 



LXIII 



äussere und innere Form (Struktur) der Organe in Betracht, nicht die Form 
oder die chemische Beschaffenheit der einzelnen Verbindungen , deren Complex 
diese Organe aufweisen. In der organischen Welt bedingen äussere und innere 
Form der Organe die Manchfaltigkeit der Einzelnwesen. 

Die Chemie (Mineralogie) hat es mit Elementen und deren Verbindungen zu 
thun. Es fallen ihr auch die Verbindungen zu, welche im Pflanzen- und Thier- 
Organismus vorhanden sind , jedoch erst nach dem Absterben desselben , denn 
die chemische Charakteristik ist unabhängig von der Stellung und Funktion, die 
sie im lebenden Körper bekleideten. Organisch heissen sie nur wegen ihres 
Ursprungs, nicht wegen ihres chemischen Verhaltens. Die chemischen Verbin- 
dungen bedürfen , einmal gebildet, nicht des Hinzutretens von Stoff; sie erhal- 
ten sich selbst, so lange nicht ein Angriff chemischer Agentien auf sie stattfindet. 
Sie sind selbstständige Körper (daher keine Uebergänge, wie bei Gemen- 
gen, z. B. gemengten Gebirgsarten) und, so weit sie fest sind, vielleicht immer 
fähig, zu krystallisiren. Die Krystallform ist der Stempel der Selbststän- 
digkeit. 

Die Unterscheidung und Klassifikation der Elemente und Verbindungen 
kann sich nicht blos auf äussere und innere Form (Struktur) gründen, weil es 
isomorphe und heteromorphe Körper giebt; sie kann sich auch nicht blos auf 
die chemische Zusammensetzung gründen (weil es heteromorphe und isomere 
Körper giebt). Sie muss sich gleichzeitig auf alle Eigenschaften, vorzugsweise 
aber auf Form jind Zusammensetzung, gründen 1 ). 

Es bedarf heutzutage keines Beweises , dass das Material der Mineralogie, 
die Hülfsmittel , dasselbe zu erforschen, die Eigenschaften, welche die Minera- 
lien an und für sich besitzen , dieselben seien , welche dem grossen Gebiet der 
Chemie zugehören, sofern man die Chemie nicht in dem beschränkten Sinn auf- 
fasst, dass ihre Aufgabe lediglich die Erforschung der chemischen Natur ist, 
sondern dass der Chemiker zugleich die geometrischen und die sonstigen physi- 
kalischen Eigenschaften einer künstlich dargestellten Verbindung zu untersuchen 
habe. Wir vindiciren der Chemie diesen Umfang , weil wir nicht der Ansicht 
sind, dass die Krystallform Gegenstand einer besonderen Wissenschaft sei, dass 
die Dichtigkeit, das optische Verhalten u. s. w. von dem Physiker bestimmt 
werde, da Physik und Mathematik die allgemeinen Gesetze der Körper 
nach Raum und Zeit behandeln und ihr Umfang an sich schon sehr gross ist. 
Insofern also ist die Mineralogie (Oryktognosie) ein Theil der Chemie, und zwar 
ein sehr beschränkter ; die in der letzteren geltenden Grundsätze müssen dann 
volle Anwendung auf die Mineralogie finden. 

Die ungeheure Masse des Materials in der Chemie erschwert jeden Versuch, 
jetzt schon ein System aufzustellen. Die geringe Zahl der Mineralien hat aber 
schon längst und oft dazu aufgefordert, und es ist lehrreich, zu sehen, welche 



1) G. Rose sagt sehr treffend: Die Krystallform ist nichts anderes als der Ausdruck 
einer bestimmten Zusammensetzung (Mineralsyst. S. 6.). 



LXIV 

oft sehr einseitige und divergirende Ansichten, ja welche unglaubliche Irrthümer 
dabei vertheidigt worden sind. 

Wir wollen hier keine Geschichte der Mineralsysteme geben, am wenigsten 
jene Versuche von Werner, Hauy, Karsten besprechen, weiche der ersten 
Periode der Wissenschaft angehören, theilweise auf sehr richtigen Prinzipien be- 
ruhen, aber bei der höchst unzulänglichen Kenntniss des Materials jetzt nur 
noch einen historischen Werth haben. Daran wollen wir nur erinnern, dass 
man immer von einem Gegensatz naturhistorischer, chemischer und gemischter 
Systeme in der Mineralogie redet. Wir haben schon im Früheren (S. XX) 
bemerkt, Mohs habe die geometrischen und physikalischen Eigenschaften der 
Mineralien von den chemischen gleichsam abgelöst ; dies war ein Irrthum , der 
daraus entsprang, dass er nicht wusste, wie alle Eigenschaften eines Körpers 
ein Ganzes bilden, seine Form keine zufällige, sondern der Ausdruck seines In- 
halts (der chemischen Natur) sei. Allein Mohs ist in einen zweiten, grösseren 
und ganz unbegreiflichen Irrthum verfallen, indem er chemische Verbindungen, 
wie es die Mineralien sind , nach gleichen Grundsätzen wie Pflanzen und Thiere 
klassificiren zu müssen glaubte. Sein System mit seinen Ordnungen, Geschlech- 
tern und Arten ist nichts weiter als eine auf die äusseren, beobachtbaren Eigen- 
schaften gegründete Anordnung, in welcher alle Mineralien für identisch gelten, 
welche in solchen Eigenschaften übereinstimmen (viele isomorphe Körper). Mit 
einem Worte: er glaubte, nach dem Ausdruck Berzelius', ein Mineral zu 
kennen, weil er wusste, wie es aussieht. 

Berzelius hat bekanntlich seit dem J. 1814 mit grösster Entschiedenheit 
die Ansicht geltend zu machen gesucht, dass nur ein rein chemisches Mine- 
ralsystem brauchbar sei. Er sprach unverholen aus, dass nichts anderes als 
die Zusammensetzung an der Klassifikation der Mineralien theilnehmen dürfe, 
und seine Versuche, die Prinzipien dafür weiter zu entwickeln und speciell zur 
Anwendung zu bringen, habe ich, auf seine eigene Veranlassung, historisch zu- 
sammengestellt und erläutert 1 ). Er deckte mit grossem Scharfsinn die Inconse- 
quenzen, Mängel und Irrthümer der mineralogischen Systeme auf, und erklärte, 
dass ein genügendes chemisches Mineralsystem in der Gegenwart nicht mög- 
lich sei. 

Offenbar verkannte Berzelius nicht die Wichtigkeit der geometrischen 
und physikalischen Eigenschaften für die Körper der Chemie und Mineralogie ; 
allein die Krystallkunde war ihm nicht geläufig, er legte der Form nicht die ge- 
bührende Wichtigkeit bei; er verfuhr einseitig, indem er blos den materiellen 
Inhalt als maassgebend für die wissenschaftliche Anordnung der Körper ansah ; 
auch er übersah noch, dass alle Eigenschaften eines Körpers Berechtigung 
haben, weil sie sämmtlich im Zusammenhang stehen. 



4) Berzelius' neues chemisches Mineralsystem nebst einer Zusammenstellung sei- 
ner alteren hierauf bezüglichen Arbeiten. Herausgegeben von G. Rammeisberg. Nürn- 
berg 1847. 



LXV 

Sind nun auch alle einsichtsvollen Mineralogen der Ansicht, dass ein rich- 
tiges System erst von der Zukunft zu erwarten sei *) , so dürfen wir doch nicht 
unterlassen, schon jetzt eine Gruppirung der Mineralien zu versuchen , und da- 
bei die Gesammtheit ihrer Eigenschaften , insbesondere Form und Zusammen- 
setzung, zu Rathe zu ziehen. Es liegen auch bereits mehre werth volle Ver- 
suche der Art vor, wie z. B. G. Rose's krystallo-chemisches Mineralsystem, in 
welchem die Krystallform das Genus, die Zusammensetzung die Species be- 
stimmt. 

Jedes Mineral ist eine chemische Verbindung, falls es nicht ein Element ist ; 
als solche hat es eine qualitativ und quantitativ feststehende Zusammensetzung. 
Zwei Mineralien, welche nicht chemisch identisch sind, sind eben zwei verschie- 
dene Mineralien. Allein dies genügt nicht. Zwei Verbindungen können gleich 
zusammengesetzt und doch verschiedene Körper sein (Isomerie). Zur Identität 
zweier Körper gehört also, dass sie gleiches Atomgewicht und gleiche 
Constitution besitzen. 

Dies wird eine Folge gleichartiger Anordnung der Elementaratome, d. h. 
der materiell verschiedenen, sein. 

Nun kann eine und dieselbe Verbindung unter Umständen amorph, un- 
ter anderen krystallisirt erscheinen; manche Eigenschaften werden dann 
verschieden sein (optisches Verhalten, Dichtigkeit, selbst chemisches Verhalten 
, in gewissem Grade) ; es sind zwei verschiedene Körper, wie Quarz und Opal. 
Endlich im krystallisirten Zustande kann eine und dieselbe Verbindung in meh- 
ren unvereinbaren Formen erscheinen (Heteromorphie) ; dadurch ändern sich 
wiederum viele Eigenschaften, und es sind verschiedene Körper , wie Anatas, 
: Rutil, Brookit. Alles dieses mag eine Folge ungleichartiger Anordnung der zu- 
sammengesetzten Atome sein. 

Was als einMineral betrachtet werden soll, muss demnach 
dieselben Elemente, in gleicher Weise geordnet, so wie die- 
selbe Krystallform besitzen (abgesehen vom Auftreten oder Fehlen ein- 
zelner Glieder der Krystallreihe). g 

Sobald man diese allerdings engbegrenzte Definition dessen, was denselben 
Namen tragen soll, aufgiebt, geräth man in Widersprüche und bedarf neuer De- 
finitionen. Dies zeigt sich in dem bekannten Streit um die mineralogische 
Species. Heisst Species das einzelne Mineral, es sei einfach oder eine Verbin- 
dung, so liegt ihre Definition in der so eben gegebenen ; man thut aber wohl, 
den Ausdruck Species in der Chemie und Mineralogie gar nicht zu gebrauchen, 
weil er in der Botanik und Zoologie einen ganz anderen Sinn hat. Berzelius 
hat sich mit grösster Entschiedenheit gegen die sogenannten Species erklärt, 
und darauf hingewiesen , dass sie bald dem Begriff chemische Verbindung bald 
dem der Mischung isomorpher Verbindungen entspreche. Welcher Inconsequenz 
sich in dieser Hinsicht Viele schuldig machen, beweisen die Lehrbücher. Augit 



1) Naumann's Elemente der Mineralogie. 5. Aufl. S. 458. 

Kaminelsberg's Mineralchemie. 



LXV 1 

ist eine Species; darunter stehen die einzelnen isomorphen Mischungen, die 
reinen Bisilikate und deren Mischungen mit Aluminaten als Varietäten. Das 
chemisch Gemeinsame ist nicht die Art der Materie , nur die analoge Constitu- 
tion, und auch diese nicht im strengeren Sinne, weil RSi und R 3 Ä1 2 in Mischung 
auftreten. Aber Aragonit , Witherit, Strontianit und Weissblei- 
erz, die hiernach nur eine Species bilden sollten, und welche gleichfalls iso- 
morphe Körper von gleicher Constitution (RC) sind, trennt man als ver- 
schiedene Species. 

Der Grund der ungenügenden Feststellung dessen , was e i n Mineral ist, ! 
liegt vorzüglich darin, dass man das eigentliche Wesen der isomorphen Mischun- j 
gen sich nicht klar gemacht hat. Wir glauben indessen, dass isomorphe Ver- 
bindungen sich immer nur in bestimmten, wenngleich sehr manchfaltigen, 
Verhältnissen zu Mischungen vereinigen ; dass diese Mischungen den Grund- 
verbindungen anzureihen, nicht unterzuordnen seien, und dass der Mangel an) 
besonderen Namen für die einzelnen kein Grund sei, sie unter einen Namen 
als ein Mineral zusammenzufassen. Ist es auch für jetzt unthunlich, alle Mi— | 
schungen mCaC •+- nMgC ■+- pFeC besonders zu bezeichnen, so ist doch jede 
derselben ein chemisch constantes Ganze , gleichberechtigt mit Ca C oder einer 
der übrigen Grundverbindungen, und wenigstens in einem dereinstigen System 
mit einem besonderen Namen zu belegen. Der Einwand, dass der Namen allzu- 
viele würden, ist nur ein Zeugniss für die Unzulänglichkeit der heutigen Nomen- 
klatur; die Behauptung, dass solche Mischungen in unbestimmten Verhältnissen 
vorkommen, ist irrig, und hauptsächlich durch unreine, etwas zersetzte Sub-j 
stanzen oder durch ungenaue Analysen entstanden. Nur aus praktischen Grün-! 
den lässt es sich billigen , wenn vorläufig isomorphe Mischungen unter einen 
Namen vereinigt werden, die sich in Bezug auf das Atom verhältniss ihrer Grund- 
verbindungen unterscheiden, oder wenn man zu einer Grundverbindung auch 
solche Mischungen stellt , die nur eine verhältnissmässig kleine Menge anderer 
isomorpher Verbindungen enthalten. 

Füu>die Geschichte dieses Theils der mineralogischen Systematik sind fol- 
gende Schriften nachzusehen : 

v. Kobell Bemerkungen über dieMineralspecies mit vicarirenden Mischungs- 
theilen : 
J. f. pr. Chem. XL1V, 99. XLVI, 494. 

Fuchs über den Begriff der Mineralspecies : 
Ebendas. XLV, \. 

Berzelius : 
A. a. 0. 

Monheim : 

Verh. d. naturh. V. d. pr. Rheinl. V. Jahrg. M\. IX, 4. 
Die Lehrbücher von v. Kobell, Naumann, Dana u. A. 



LXVII 



Die im vorliegenden Werke enthaltene Anordnung der Mineralien macht 
keinen Anspruch auf den Namen einer streng systematischen. Der Verfasser ist 
sich der Inconsequenzen und Mängel derselben sehr wohl bewusst, und glaubt 
überhaupt, dass für den Zweck des Werkes jede Anordnung des Materials gleich 
gut gewesen wäre. Dennoch wird die angenommene den Vortheil haben, dass 
sich viele chemische Aehnlichkeiten und Differenzen leicht überschauen lassen, 
und die Lücken in der chemischen Kenntniss der Mineralien schärfer hervor- 
treten. 

Erweiterte Ansichten von dem Wesen der Isomorphie würden aus den Ver- 
bindungen elektropositiver und negativer Metalle (II. A — E) isomorphe Mischun- 
gen machen; dasselbe würde für die Verbindungen von Sulfuriden (II. F. b) und 
leinen grossen Theil der als Schwefelsalze betrachteten Verbindungen zweier 
iSulfuride (II. F. c), sodann für die Verbindungen der Monoxyde und Sesqui- 
joxyde (III. C. 1) gelten, und auch die Klassifikation der Silikate müsste mehr- 
fache Abänderungen erleiden , dem gemäss , was in dieser Einleitung gesagt 
worden ist. 



Literatur. 



I. Einzelne Werke. 

A rp pe ündersökningar utförda pä KejserL Alexanders -Universitets Kemiska Laboratorium 
Andra Haftet. Helsingfors 1856. (Abdruck a. d. Acta soc. scient. fenn/). Enthalt: Ana 
lyser af Finska Mineralier, meddelade af Arppe. — Nägra bidrag tili Kännedom af Fin 
lands Mineralier af Moberg. — Om Malachitens sammansättning och Kristallform s 
A. No rdensk iöld. 

Analyser af Finska Mineralier. (Abdr. a. d. Acta soc. sc. fenn.). 1857. 

Berzelius Die Anwendung des Löthrohrs in der Chemie und Mineralogie. Dritte Auflage 

Nürnberg 1837. 

Neues chemisches Mineralsystem, nebst einer Zusammenstellung seiner älteren hierai 

bezüglichen Arbeiten. Von C. Ramm elsberg. Nürnberg 1847. 

Bergemann Chemische Untersuchung der Mineralien des Bleibergs. Bonn 1830. 
Beudant Lehrbuch der Mineralogie. Deutsch von C. Hartmann. Leipzig 1826. 
Bischof, G. Lehrbuch der physikalischen und chemischen Geologie. II Bde. Bon 

1847-51. 
Dana A System of Mineralogy. III. Edit. New-York and London 1850. IV. Edit. (Zu Letzte 

rer sieben Supplemente im Am. J. of Sc. II Ser. Vol. XX— XXVIII). 
Del esse These sur l'emploi de l'analyse chimique dans les recherches de Mineralogit 

Paris 1843. 
Du Menil Disquisitiones chemicae nonnullorum fossilium. Schmalkalden 1822. 

Chemische Analysen unorganischer Körper. I. Schmalkalden 1823. 

Frankenheim System der Krystalle. Breslau 1842. 

Greg and Lettsom Manual of the Mineralogy of Great Britain and Ireland. London 1858, 

Hauy Traite de Mineralogie. IL Edition. Paris 1822.. 

Lehrbuch der Mineralogie, übersetzt von Karsten und Weiss. I— IV. Paris ur 

Leipzig 1804—10. 

H i s i n g e r Mineralgeographie von Schweden. Nach der Handschrift zur zweiten Aufl. über 

von Wo hier. Leipzig 1826. 
Hochheimer Chemische Mineralogie. Zwei Bände. Leipzig 1792— 93. 
John Chemische Untersuchungen der Mineralkörper. Berlin 1808—16. 
Kenngott Mineralogische Untersuchungen. Breslau 1849. — Mineralogische Notizen. (A. 

Sitzungsberichten der K. Akad. d. Wiss. zu Wien). 
Kj er ulf Das Christiania- Silurbecken, chemisch -geognostisch untersucht. Herausgegebi 

von A. Strecker. Christiania 1855. 
Klaproth Beiträge zur chemischen Kenntniss der Mineralkörper. Sechs Bände. Berr 

1795-1815. 
v. K ob eil Charakteristik der Mineralien. Zwei Bände. Nürnberg 1830. 

Grundzüge der Mineralogie. Nürnberg 1838. 

Tafeln zur Bestimmung der Mineralien. 6. Aufl. München 1857. 

v. Koksc ha row Materialien zur Mineralogie Russlands. I.Band. Petersburg 1853. IL Ban 

1854-57. III. Band. 1858. 
v. Leonhard Handbuch der Oryktognosie. Zweite Aufl. Heidelberg 1826. 
Monticelli e Covelli Prodromo della mineralogia vesuviana. Napoli 1825. 



LXIX 

Nordenskiöld, A., Beskrifning öfver de i Finland funna Mineralier. Helsingfors 4 855. 
Nordenskiöld, N., Bidrag tili närmare Kännedom af Finlands mineralier och geognosi. 

Stockholm 4 820. 
Plattner Die Probirkunst mit dem Löthrohr. Dritte Aufl. Leipzig 1853. 
Rose, G , Mineralogisch-geognostische Reise nach dem Ural etc II Bde. 1837 u. 42. 

Elemente der Krystallographie. Berlin 1833. 

Das krystallo-chemische Mineralsystem. Leipzig 1852. 

Roth Der Vesuv und die Umgebung von Neapel. Berlin 1857. 

Sartorius von Waltershausen Die vulkanischen Gesteine von Sicilien und Island. 

Göttingen 1853. 
Stromeyer Untersuchungen über die Mischung der Mineralkörper. Göttingen 1822. 
Thomson Outlines of Mineralogy, Geology and mineral Analysis. II Vol. London 1836. 
Ulimann Systematisch -tabellarische Uebersicht der mineralogisch -einfachen Fossilien. 

Cassel u Marburg 1814. 
Vogl Gangverhältnisse und Mineralreichthum Joachimsthals. Teplitz 1857. 

Ausserdem einzelne andere seltener citirte Werke. 



II. Zeitschriften und periodische Werke. 

A. Deutsche. 

Annalen der Pharmacie; später An nal en der Chemie und Pharmacie. Her- 
ausgegeben von W öhler , Lieb i g und Kopp (Brandes, Geiger, Merk, Mohr, 
Trommsdorff etc.). Heidelberg. Seit 1832. 
Baumgartner(u. v. Ettingshausen) Zeitschrift für Physik und Mathematik. Wien 
1826—32. Bau mg artner (u. v. Holger) Zeitschrift für Physik und verwandte 
Wissenschaften. Wien. Seit 1832. 
Berichte über die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften in Wien, gesam- 
melt von Ha id in g er. Seit 1846. 
Berzelius Jahresbericht über die Fortschritte der physischen Wissenschaften. A. d. 
Schwedischen übersetzt von C. Gmelin, dann von W öhler. I — XXVII. Tübingen 
1822 — 48. 
Brandes Archiv des Apothekervereins im nördlichen Deutschland. I ■- XXXIX. Lemgo 

1822—32. 
Crell Chemische Annalen. I — XL. Helmstädt 1784-1804. 
Erdmann 0. L. (u. Schweigger-Seidel, dann Marchand, dann Werther) 

Journal für praktische Chemie. Leipzig. Seit 1834. 
Gehlen A. Neues allgemeines; Journal der Chemie. I— VI. Berlin 1803 — 5. Geh- 
len Journal für Physik, Chemie und Mineralogie. I— IX. Berlin 1806 — 10. 
Gilbert Annalen der Physik. I— LXXVI. Leipzig 1799— 1824. 
Glocker Mineralogische Jahreshefte. I— IV. Nürnberg 1 835. V. 1837. 

Jahrbuch der K. K. geologischen Reichsanstalt. Wien 

Karsten (und v. Dechen) Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hütten- 
kunde. Berlinseit 1829. (Geschlossen). 

Kastner Archiv für die gesammte Naturlehre. Erlangen seit 1824. 

Kenngott Uebersicht der Resultate mineralogischer Forschungen. 1844—49. 1850—51. 
Dann jährlich erschienen. Wien, dann Leipzig. 

v. Leonhard Taschenbuch für die gesammte Mineralogie. I— XVUl. Frankfurt a. M. 
1807—24. 

Zeitschrift für Mineralogie. I— V. 1825—29. 

(und Bronn) Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie etc. 1830—32. Neues Jahr- 
buch. Seit 1833. 

Liebig und Kopp Jahresbericht über die Fortschritte der Chemie, Physik, Minera- 
logie und Geologie. Giessen. Seit 1847. 

v.Moll Ephemeriden der Berg- und Hüttenkunde. I— V. Nürnberg 1806— 9. 

Monatsberichte der K. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Seit 1839. 

Poggendorff Annalen der Physik und Chemie. Leipzig. Seit 1824. 

Scheerer Allgemeines Journal der Chemie. I— X. Leipzig 1799—1803. 

Schweigger Journal für Physik und Chemie. I— LXIX. Nürnberg (Halle) 1811—1833. 

Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der K.K.Akademie 
der Wissenschaften zu Wien. 



LXX 

Verhandlungen der K. russischen mineralogischen Gesellschaft zu St. Petersburg. Seit 

4847. 

Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft. Berlin. Seit 4849. 

Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaften. Halle. 

B. Französische. 

Annales de Chimie. I-XCVJ. Paris 4 789 -4 815. 

Annales de Chimie et de Physique par Gay-Lussac et Arago (Duraas, Regnault 
etc.). Paris. Seit 4 84 6. 

Annales des Mines, redigees par le conseil g^neral des mines. Paris. Seit 4 84 6. 

Annales du Museum d'histoire naturelle. I — XX. Paris 4 802 — 4 3. 

Bibliotheque universelle. Sciences et arts. Geneve 4 84 6 — 45. Fortgesetztals: Archives des 
sciences physiques et naturelles. Seit 4 846. 

Bulletin de la societe geologique de France. Paris. Seit 4 830. 

Bulletin des sciences. Par la societö philomatique de Paris. 

Bulletin de la societö imperiale des naturalistes deMoscou, publik par Fischer de Waldheim. 

Bulletin des sciences physiques par Färussac. Paris. Seit 4 824. 

Comptes rendues hebdomadaires des söances de l'academie des sciences. Paris Seit 4 835. 

L'Institut. Journal des acadömies et societös scientifiques de la France et de PEtranger. Pa- 
ris. Seit 4 833. 

Journal de Physique etc. Par Rozier, De la Metherie, Ducrotay de Blainville 
I-XCVI. Paris 4 771 4 823. 

Journal des Mines. I-XXXVIII. Paris 4 794—184 5. 

Memoires du Museum d'histoire naturelle. Paris. Seit 4 84 5. 

C. Englische. 

American Journal of Science and Arts by S i 1 1 i m a n (D a n a). Newhawen. Seit 4 84 9. 
Annais of Philosophy by Th. Thomson. I— XX. London 4 84 3— 20. New Series by R 

Phillips. 4— XII. 4824—26. 
Annais of the Lyceum of natural history of New- York. Seit 1824. 
Edinburgh Journal of Science by D. Brewst er. 1— XVI. 1824—32. 
Edinburgh philosophical Journal by Ja meson (und B re ws ter). I — XIV. 1819—26. E. New 

philosophical Journal. Seit 1836. 
London and Edinburgh philosophical Magazine by Taylor and Phillips etc. London. 

Seit 1832. 
Philosophical Magazine and Journal by Til loch (Taylor). I — LXVIII. London 1798 — 1826. 
Philosophical Magazine by T aylor and Phillips. 1 — XI. London 4827— 32. 
Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Seit 4 665. 
Philosophical Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Seit 4 822. 
Philosophical Transactions of the Royal Irish Academy. Dublin. 
Quarterly Journal of the chemical society of London. Seit 1848. 
Quarterly Journal of Science, Literature and the Arts I— XXX. London. 1816—30. 
Records of general Science by R. Tho ms o n. London. Seit 1835. 

D. Schwedische. 

Afhandlingar i Fisik, Kemi och Mineralogi utgifne af Hisinger och Berzelius I— VI 

Stockholm 1806-4 6. 
Kongl. Vetenskaps-Academiens Handlingar. 
Oefversigt af K. Vetenskaps-Academiens Förhandlingar. 



Mineralien. 



■ 

I. (irundstofte (Elemente). 



A. Gruppe des Kohlenstoffs. 

Diamant. 

Unschmelzbar. Verbrennt an der Luft oder in Sauerstoffgas bei hinreichend 
hoher Temperatur zu Kohlensäure. 

Nach Dumas und Stass hinterlässt er beim Verbrennen -^fcs bis -g-fg- 
eines gelblichen Rückstandes . Auch E r d m a n n und Marchand erhielten etwa 
j-jVtt rechlicher Asche. Indessen sind diese Versuche stets mit nicht ganz farb- 
losen Diamanten angestellt worden. Petzholdt will bei mikroskopischer Un- 
tersuchung solcher Rückstände , gleich wie an dem braunen Einschluss eines 
braunen Diamants, eine zellige an das Pflanzenparenchym erinnernde Struktur 
beobachtet haben, was von Wo hier indessen widerlegt wurde. 

Der Diamant ist (regulär krystallisirter) Kohlenstoff im reinsten Zustande. 

Gepulvert, wird er auch durch ein Gemisch von zweifach chromsaurem 
Kali und Schwefelsäure aufgelöst, d. h. zu Kohlensäure oxydirt. 

Dumas u. Stass: Ann. Chim. Phys. III. Ser. 1,5. — Ann. Chem. Pharm. XXXVIII, 
141. — Erdmann u. Marchand: J. f. pr. Chem. XXIII, 159. — Petzholdt: 
Ebendas. XXIII, 475. XXV, 474. Und : Beitr. zur Naturgesch. d. Diamants. Dresden 
1842. — Wähler: Ann. Chem. Pharm. XLI, 346. 

Graphit. 

Verbrennt v. d. L. nach längerem Blasen und hinterlässt (wenn er zuvor 
durch Säure gereinigt worden) eine geringe Menge Kieselsäure. Ungereinigter 
Graphit giebt aber stets eine eisenoxydhaltige Asche, zuweilen niit Spuren von 
Titansäure. 

Säuren greifen ihn nicht an, ziehen aber gewöhnlich Eisenoxyd u. s. w. aus. 
Ein Gemisch von zweifach chromsaurem Kali und Schwefelsäure löst ihn in der 
Hitze auf, wobei sich Kohlensäure entwickelt. 

Rammelsberg's Mineralchemie. 1 



Auf Grund der älteren Vorsuche von Scheele, Berthollet, Vauque- 
lin und Saussure hielt man ihn für Kohleneisen, bis Vanuxem, Sef- 
ström und Karsten zeigten, dass das Eisen als Oxyd beigemengt sei. 
Der Graphit ist (zwei- und eingliedrig krystallisirter) Kohlenstoff. 
Der Graphit von Ersby in Finland hinterlässt nach A. Nordenskiöld 
beim Verbrennen 4,8 p. C, bestehend aus Kieselsäure, Eisenoxyd und Horn- 
blendekörnchen. Der von Ceylon giebt nach Fritzsche 0,9 p. C, der von 
Wunsiedel im Fichtelgebirge nach Fuchs nur 0,33 p. C. Rückstand. In dem 
englischen und ostindischen fand Prinsep bis 8 p. G. Eisen, \ ,2 bis 37,2 Thon- 
erde und Kalkerde, so wie etwas Kieselsäure und Wasser. 

Die Asche des Graphit von Kaisersberg, von Hafernluden in Mähren und 
von Passau untersuchten Ferstl und Ragsky. 

Ferstl: Jahrb. geol. Reichsanst. 1854. 868. — Fritzsche: Berg- u. hütt. Ztg. 
1854. 323. — Fuchs: J. f. pr. Chem. VII, 353. — Karsten: Archiv f. Bergb. u. 
Hütt. XII, 91. — Prinsep: Edinb. N. phil. J. XII. 346. — Ragsky: Jahrb. geol. 
Reichsanst. 1854. 201. — Sefström: Pogg. Ann. XVI, 168. 
Vgl. ferner: 
Brodie: Ann. Chem. Pharm. XGVII, 128. — Dumas u.Stass: S.Diamant. — 
Erdmann u. Marchand: J. f. pr. Chem. XXIII, 159. XXXV, 230. — A. Nor- 
denskiöld: Pogg. Ann. XCVI, 110. 

B. Gruppe des Schwefels. 
Schwefel, S. (Gediegener Schwefel). 
Rein oder mit erdigen Stoffen gemengt. Zuweilen etwas Schwefelarsenik 
enthaltend. 

Selen. Se. (Gediegen Selen). 
Von dem zu Culebras in Mexico nach Del Rio vorkommenden ist noch 
keine Untersuchung bekannt. 

Selenschwefel. Stromeyer fand den Salmiak von Lipari mit einem Selen (und Ar- 
senik) enthaltenden Schwefel gemengt, und in dem Salze selbst T5 Vö Selen, vielleicht als 
selenigsaures Ammoniak darin enthalten. 
Schwgg. J.XLIII, 452. 

C. Gruppe der elektronegativen Metalle. 
Tellur. Te. (Gediegen Tellur). 

Schmilzt und verflüchtigt sich v. d. L. auf der Kohle mit starkem Rauch 
und grünlicher Flamme, Goldkörner und eine eisenhaltige Schlacke hinterlassend. 
In der offenen Röhre raucht es stark und verbrennt, zuweilen mit dem charak- 
teristischen Selengeruch ; das graue Sublimat von telluriger Säure wird beim 
Erhitzen weiss und schmilzt zu kleinen Tropfen. 

Löst sich in Salpetersäure unter Entwicklung rother Dämpfe (meist mit 
Zurücklassung von etwas Gold). Auch in Schwefelsäure löst es sich bei niede- 
rer Temperatur ohne Oxydation mit rother Farbe auf. 



(T. i 


Klaproth. 
r. d. Grube Mariahilf bei Zalathna). 






fetz. 




Tellur 


92,55 






97,22 




Gold 


0,25 






2,78 




Eisen 
Schwefel 


7,20 






Spuren 



100. 100. 

Klaproth: Beiträge III, 2. — Petz: Pogg. Ann. LVII, 477. 

Arsenik. As. (Gediegen Arsenik. Scherbenkobalt) . 

Verflüchtigt sich im Kolben, meist einen Rückstand lassend, der auf Eisen, 
Kobalt oder Nickel reagirt, auch wohl eine Spur Silber enthält. V. d. L. ver- 
flüchtigt es sich mit starkem Geruch und beschlägt die Kohle weiss. Dieser 
Beschlag ist flüchtig. 

In Salpetersäure und in Königswasser ist es auflöslich . 
Antimon. Sb. (Gediegen Antimon). 

Schmilzt v. d. L. sehr leicht, raucht stark, bleibt nach Entfernung der 
Flamme einige Zeit im Glühen, und umgiebt sich dabei mit einem Netzwerk von 
krystallisirter antimoniger Säure. Zuweilen zeigt sich ein Arsenikgeruch. Hier- 
bei entsteht ein starker weisser Beschlag, der weniger flüchtig als beim Arsenik 
ist. Gewöhnlich bleibt ein Rückstand, der auf Eisen und Silber reagirt. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung von antimoniger Säure oxydirt, 
von Königswasser aufgelöst. 

Dufrenoy fand im ged. Ant. von Allemont einen ziemlich starken Silber- 
gehalt. 

Arsenikantimon. (Allemontit) . Die Abänderung von Poullaouen 
(Antimoine testace) giebt im Kolben zuerst viel Arsenik, schmilzt dann, liefert 
nichts Flüchtiges mehr, entwickelt aber hierauf v. d. L. von Neuem Arsenik- 
dämpfe, während das Oxyd, welches sich in der Umgebung der Probe bildet, 
mehr blättrig erscheint. Bei fortgesetztem Blasen verflüchtigt es sich ganz. 
Berzelius. 

Das A. von Allemont im Dauphine, dessen sp. Gew. =6,203 ist, be- 
steht nach meinen Versuchen aus 
Arsenik 62,15 
Antimon 37,85 

Dies entspricht ungefähr einer isomorphen Mischung von 1 At. Antimon 

und 3 At. Arsenik, 

SbAs 3 . 



3 At. Arsenik = 2820 = 65,22 
\ - Antimon m 1504 = 34,78 



4324 100. 
Rammeisberg: Pogg. Ann. LXII, 4 37. 

1* 



A 

• : 
. Wismuth. Bi. (Gediegen Wismuth). 

Schmilzt v. d. L. leicht und beschlägt die Kohle mit gelbem Oxyd, welches 
sich durch die Flamme forttreiben lässt; nach längerem Blasen verflüchtigt es 
sich bis auf einen Rückstand, der auf verschiedene Metalle, oft stark auf Silber 
reagirt. 

Löst sich in Salpetersäure auf. 

Tellurwismuth. (Tetradymit). Diesen Namen führen mehre isomorphe 
Mischungen, in denen zum Theil auch Schwefel und Selen vorkommen. Hier- 
nach verhalten sie sich v. d. L. verschieden. 

Das T. von Tellemarken giebt beim Rösten weisse Dämpfe und ein 
schmelzbares Sublimat von telluriger S., zunächst der Probe einen rothen An- 
flug von Selen. V. d. L. auf Kohle schmilzt es und riecht stark nach Selen; 
dabei bildet es einen irisirenden Beschlag, der in der inneren Flamme , sie grün 
färbend, verschwindet. Das Metallkorn kann vollständig verflüchtigt werden. 
Berzelius. 

Das T. von Schemnitz (der Tetradymit) verhält sich ähnlich, giebt aber zu- 
gleich schweflige S. und ist nicht ganz flüchtig. Berzelius. Es schmilzt im 
Kolben, giebt ein graues Sublimat, beim Rösten schweflige S., Selengeruch 
und neben rothem Selen ein weisses Sublimat von schmelzbarer telluriger S. 
V. d. L. färbt es die Flamme blaugrün, giebt in der Nähe einen dunkelgelben, 
weiterhin einen weissen Beschlag, und ist vollkommen flüchtig. Plattner. 

Löst sich in Salpetersäure, zuweilen unter Abscheidung von Schwefel, auf. 
A. Tellurwismuth. 

1. Virginien. Krystallisirt und grossblättrig. Genth. 
a. b. c. d. 

Wismuth 53,07 53,78 51,56 

Tellur 48,19 47,07 49,79 46) 40 

101,26 100,85 101,35 S 0,37 
Dies wäre eine Mischung 



Bi + Te 3 . 
00= 51,9 
3 - Tellur = 2406 = 48,06 



1 At. Wismuth = 2600 = 51,94 



5006 100. 

B. Schwefel-Tellurwismuth. 

1. Virginien. Jackson. Nach Abzug von 3,6 p. C. Gold, Quarz und Eisen- 
oxyd. 

2. Schubkau bei Schemnitz. a)Berzelius, 6)Wehrle, c) Hruschauer. 

3. Deutsch-Pilsen. (Früher als Molybdänsilber bezeichnet). Wehrle. 

4. Davidson Co., Nord-Carolina. Sp. G. = 7,237. Genth. 

5. Virginien. Fisher. Nach Abzug von 2,7 p. C. Beimengungen. 

6. Cumberland, England. Rammeisberg. 





1. 


a. 


2. 

b. 


c. 


a. 


4. 


5. 


6. 


Wismuth 


57,32 


58,30 


60,0 


59,2 


61,15 


61,35 


60,43 


84,33 


Tellur 


32,80 


36,05 


34,6 


35,8 


29,74 


33,84 


36,02 


6,73 


Schwefel 


9,88 


4,32 


4,8 


4,6 

— 


2,33 

2,07 


5,27 
100,46 


3,75 


6,43 


Silber 


100,20 


97,49 


Bergart 


— 


0,75 


-— 


— 


— 









100. 99,42 99,4 99,6 95,29 

liier sind folglich drei Mischungen zu unterscheiden 
No. 1 =Bi-HTe 2 +S 2 

No. 2.4.5 = Bi 4-Te 2 + S 
■ No. 6 =Bi 4 +Te +S 4 . 

G. Selen-Tellurwismuth. 
1. Virginien. Fish er. 

a. b. 1 ) 

Wismuth 54,81 54,43 

Tellur 37,46 37,70 

Selen 7,23 7,17 






Dies würde nahezu 
sein. 



100. ^o7 

Bi 3 -f-Te 6 + Se 2 



D. Schwefel-Selen-Tellur wismuth. 
1. S.Jose, Brasilien. Damour. 
a. b. 



Wismuth 79,15 78,40 

Tellur 15,93 15,68 

$8} m 



Schwefel 
Selen 



99,78 98,66. 

IS 2 



Giebt: Bi 3 H-Te 2 +, 



USe' 

Es ist nicht zu laugnen , dass die grosse Manchfaltigkeit des in Virginien 
vorkommenden Minerals etwas befremdend erscheint. 

Da die krystallisirten Abänderungen mit dem Wismuth, gleichwie mit dem 
Tellur isomorph sind, so betrachten wir mit G. Rose alle diese Substanzen als 
isomorphe Mischungen ihrer Elemente, während man sie früher als Verbindun- 
gen von Schwefelwismuth und Tellurwismuth angesehen hat. 

Berzelius: Pogg. Ann. I, 271. Jahresb. XII, 17S. — Damour: Ann. China. 
Phys. III Ser. XIII. J. f. pr. Ghem. XXXV, 175. — Fish er: Am. J. of Sc. II Ser. 
VII, 282. — Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XVI, 81. XIX, 15. J. f. pr. Chem. LX, 272. 
LXIV, 466. — Hruschauer: J. f. pr. Ghem. XLV, 456. — Jackson: Am. J. of Sc. 



1) Nach Abzug von 5,11 p. C. Beimengungen. 



6 

II Ser. VI, 188. X, 78. — Kobell : J. f. pr. Ghem. VIII, 388. (T. aus Brasilien v. d. L.). 
— G. Rose: Pogg. Ann. LXXXIII, 126. — Wehrle: Schwgg. J. LIX, 482. Pogg. Ann. 
XXI, 595. Baumgartn. Ztschrft. IX, 144. 

Arsenikglanz. Nach K ersten entzündet ersieh in der Lichtflamme und verklimmt 
unter Entwicklung eines grauen Arsenikrauches. V. d. L. auf Kohle brennt er mit bläulicher 
Flamme und verflüchtigt sich , schmilzt aber erst ganz zuletzt. Im Kolben giebt er erst 
arsenige Säure, dann Arsenik. Nach Plattn er und Berzelius dagegen liefert er in die- 
sem Fall zuerst braunes Schwefelarsenik, dann Arsenik, und hinterlässt keinen oder einen 
sehr geringen grauen Rückstand, der Eisen, Kobalt und Wismuth enthält. Auch in der 
offenen Röhre giebt er nach Ersterem schweflige Säure, mit Soda nach Berzelius eine 
Hepar. 

Während Berzelius den A. vom Palmbaum bei Marienberg für eine niedere Schwe- 
felungsstufe des Arseniks hielt, fand Kerstenim Mittel von drei Versuchen : 

Arsenik 96,78 

Wismuth 3,00 

T 

99,78 

Vielleicht war die untersuchte Substanz eine isomorphe Mischuug beider Körper. 
Berzelius: Jahresb. IX, 192. — Kersten: Schwgg. J. LIII, 377. 

D. Gruppe der elektropositiven Metalle. 

Eisen. Fe. (Gediegen Eisen. Tellurisches Eisen). 

Folgende Vorkommnisse von angeblichem natürlichem tellurischem Eisen 
sind chemisch geprüft worden : 

Kamsdorf in Thüringen . Klaprothfand darin 6 p . C . Blei und 1 , 5 Kupfer. 

Mühlhausen in Thüringen, nach Bornemann im Keuper vorkommend, ist 
nach Brückner frei von Nickel und Kohle. 

Chotzen, Chrudimer Kreis, Böhmen. Es soll nach Neumann 0,61 Nickel, 
0,32 Arsenik und 0,74 Graphit enthalten. Möglicherweise ist es, obgleich 
im Pläner gefunden, älteres Meteoreisen. 

Petropawlowsk in Sibirien, im Goldsand gefunden, sp. Gew. =s 7,76, ent- 
hält nach Sokolowsky 2,07 p. G., nach Ivanow 7 p.C. Nickel, und ist 
vielleicht Meteoreisen. Die mit dem uralischen Platin vorkommenden Eisen- 
flitter s. Platin. 

Nach Andrews enthalten viele Basalte und Dolerite metallisches Eisen. 
Meteoreisen s. Meteorite. 

Brückner: Pogg. Ann. LXXXVIII, 445. — Ivanow (Sokolowsky) : Erman's 
Archiv f. wiss. Kunde Russlands I, 314. 723. — Klaproth: Beitr. IV, 4 06. — Neu- 
mann: Jahrb. geol. Reichsanst. VIII, 354. 

Kupfer. Cu. (Gediegen Kupfer). 

Das gediegene K. vom Lake Superior enthält nach Hautefeuille 7,29p. G. 
Silber und 0,03 Quecksilber. 

Compt. rend. XLIII, 4 66. J. f. pr. Chem. LXX, 250. 



Blei. Pb. (Gediegen Blei). 
Das ged. Blei von Zomelahuacan bei Perote in Mexico ist sehr rein ; nach 
meinen Untersuchungen enthält es weder Eisen noch Kupfer. 
Zeitschr. d. geol. Ges. VI, 674. 

Quecksilber. Hg. (Gediegen Quecksilber). 
Scheint niemals chemisch untersucht zu sein. 

Silber. Ag. (Gediegen Silber). 
Enthält fast immer kleine Mengen Eisen, Kupfer und Gold. Berthier 
fand in dem von Courcy bei Caen 4 p. G. Kupfer. Nach John enthält das ged. 
S. von Johann-Georgenstadt 1 p. G. Antimon nebst Spuren von Arsenik und 
Kupfer. Das ged. S. von Kongsberg in Norwegen enthält nach Saemann einige 
Proc. Quecksilber. 

Berthier: Ann. Min. XI, 72. — Saemann: Dana p. 15. 

Silberamalgam. Giebt beim Erhitzen unter Aufkochen und Spritzen 
Quecksilberdämpfe, und hinterlässt eine aufgeschwollene Silbermasse. 
Löst sich in Salpetersäure auf. 

1 . Allemont, Dauphine G o r d i e r . 

2. Moschellandsberg, Rheinbaiern. Hey er. 

3. Ebendaher. Krystallisirt. Klaproth. 

4. Arqueros, Prov. Coquimbo, Chile. Domeyko. 

i. 2. 3. 4. 

Silber 27,5 25,0 36 86,5 

Quecksilbe r 72,5 73,3 64 43,5 

100. 98,3 100. 100. 

Hiernach giebt es drei isomorphe Mischungen beider Metalle, insofern die beiden 
ersten Analysen gegen 1 At. Silber 3 At. Quecksilber, die dritte 2 At. des letz- 
teren, die des chilenischen Amalgams (Arquerit) dagegen auf 6 At. Silber 
1 At. Quecksilber giebt. 

AgHg 3 . AgHg 2 . ^ 6 Hg. 

Ag = 1 350 = 26,46 Ag = 1 350 = 35,06 6Ag =8100 = 86, 63 

3Hg = 3750 = 73,54 2Hg = 2500 = 64,94 Hg = 1250 = 43,37 

5100 100. 3850 400. 9350 400. 

Cordier: J. Mines XII, 1. — Domeyko: Compt. rend. XIV, 567. Pögg. Ann. 
LVI, 642. — Heyer: Grell, ehem. Ann. II, 90. — Klaproth: Beitr. I, 482. 

Gold. Au. (Gediegen Gold). 

Das ged. G. ist stets silberhaltig. Ist die Silbermenge gering (doch nicht 
unter 0,25 p. C), so giebt es v. d. L. mit Phosphorsalz in der inneren Flamme 
ein opalisirendes Glas ; bei grösserem Silbergehalt ist letzteres gelb, undurch- 
sichtig. G. Rose. 

Das bis 20 p.G. Silber enthaltende wird von Königswasser gut zerlegt; 
das silberreichere lässt sich dadurch schwerer scheiden. 



8 

Wir führen hier die wichtigsten Analysen vom gediegenen Golde nach des- 
sen Fundort an. 



Europa. 


Sp.G. 


Au. 


Ag. 


Cu. 


Fe. 




Piemont 




4,69—6,89 




Michelotti. 


Grafsch. Wicklow, Irland 


46,342 


92,32 


6,4 7 


— 


0,78 


M 


allet. 


Füses, Siebenbürgen 




84,89 


4 4,68 


0,04 


0,43 


G. 


Rose. 


Siebenbürgen, kryst. 






35,84 






Boussing. 


Vö'röspatak ,, 




60,49 


38,74 






G. 


Rose. 


Asien. 
















W. 1 ) Schabrowski bei Katharinenburg 


19,4 


98,96 


0,46 


0,35 


0,05 




»» 


W. Boruschka bei Nischne Tagil 


48,66 


94,44 


5,23 


0,36 




>* 


Beresow 




93,78 


5,94 


0,08 


0,04 




t> 


W. Katharinenburg, ein Krystall 




93,34 


6,28 


0,06 


0,32 




> t 


desgl. derb 




92,80 


7,02 


0,06 


0,08 




>> 


W. Perrol Pawlowsk bei Beresow 


. 


92,60 


7,08 


0,02 


0,06 




» 


W. Czarewo Nikolajewsk bei Miask 




92,47 


7,27 


0,48 


0,08 




>> 


W. Bucharei 




92,04 


7,52 


0,30 


0,4-7 




>> 


Beresow, kryst. 


94,88 


8,03 


0,09 






y, 


W. Boruschka 


4 7,96 


94,36 


8,35 


0,29 




» 


desgl. 


47,74 


90,76 


9,02 








)> 


Newiansk 




88,65 


4 0,64 


0,09 


0,35 




" 


\V. Czarewo Nikolajewsk (Miask) 


47,72 


89,35 


4 0,65 










Alexander Andrej ewsk (Miask) 


47,54 


87,40 


42,07 


0,09 


— 




H 


W. Gozuschka (Nischne Tagil) 




87,34 


42,42 


0,08 


0,24 




>> 


desgl. 




87,70 


42,30 








>} 


desgl. 




87,47 


4 2,44 


0,05 


0,23 




y } 


W. Petropawlowsk (Bogoslowsk) 


47,44 


86,84 


43,49 


0,30 




>» 


W. Boruschka (Nischne Tagil) 


47,06 


83,85 


46,45 








>> 


Elektrum v. Schlangenberg, (Altai) 




64 


36 






Kl 


aproth. 


Siränowski (Altai) 


44,55 


60,98 


38,38 


— 


0,33 


G. 


Rose. 



Awdejew fand in Krystallen von Waschgold von Katharinenburg: 
a) in Granatoedern (sp. G. =17,74—48,89) 3,58—3,86—4,0-4,34—5,55—5,62 — 5,72— 
6,04— 6,4 7— 6,54— 8,03 p.G. Silber; 6) in Tetraedern (sp.G. =46,03) 49,47—20,34; 
c) in Oktaedern von Elektrum (sp. G. =4 5,62) 4 9,47—20,34 und 28,3—28,5 p. G. Silber. 

Afrika. 
Körner vom Senegal 
Blättchen ebendah. 
Goldstaub ebendah. 

Amerika. 
a) Californien. 
Eine Probe 

Sacramentothal 
In Stücken 
Sacramento 
American River 





Sp.G. 


Au. 


Ag. Gu. Fe. 








94,6 


5,85 Pt 0,45 


Levol. 






86,8 


44,8 0,9 


,, 






84,5 


45,3 0,2 


>» 








. 






46,33 


97,24 


4,08 0,74 


Tesche- 
macher. 




46,23 


93,0 


6,7 — 


Rivot. 






92,7 


6,9 0,4 


Levol. 




4 6,65 


94,4 


8,5 — 


Rivot. 




45,70 


90,9 


8,7 — 0,2 


,, 



4) W. bezeichnet Waschgold. 








Sp.G. 


Au. 


Ag- 


Cu. 


Fe. 


Unbek. Lokal. 


17,4 


90,97 


9,03 




Oswald. 


Körner desgl. 
Gross. Stück 


15,96—16,4? 

_ 


I 90,01 
86,57 


9,01 
12,33 


0,86 
0,29 


H enry. 
0,54 


Feather River 


17,55 


89,1 


10,5 


__ 


0,2 Rivot. 


Körner u. Blättchen 


. 


89,61 


10,05 


0,34 


Hof mann. 


Riviere du Loup, Canada 


16,57 


89,24 


10,76 




Hunt. 


desgl. 


17,85 


87,77 


12,23 






desgl. 


17,02 


86,4 


13,6 






Chaudiere 




86,73 


13,27 






Südamerika. 








. 


■ 


Bucaramanga 




98,00 


2,00 




Boussin 


Giron, Blättchen 




91,90 


8,10 




gault. 


S. Bartolome bei Quiebralomo 




91,90 


8,10 




)> 


W. Baja bei Paraplona 




88,15 


11,85 




)t 


W. El Llano, Vega de Supia 




88,58 


11,42 




>) 


W. Malpaso bei Mariquita 


14,70 


88,24 


11,76 




>> 


W. Rio Sucio desgl. 


14,69 


87,94 


12,06 






W. Ojas Anchas, Antioquia 




84,50 


15,50 




)> 


W. Trinidad bei Sta Rosa de Osos 




82,40 


17,60 




)> 


W. El Llano 




82,10 


17,90 




)> 


Titiribi, kryst. 




76,41 


23,12 


0,03 


G. Rose. 


Grube Sebastiana, Marmato 




74,40 


25,60 




Boussing. 


Otra Mina, Titiribi 




73,40 


26,60 




y » 


Titiribi 




74,00 


26,00 




> > 


Marmato 


12,66 


73,52 


26,48 




> > 


Sta Rosa de Osos 


14, 15 


64,93 


35,07 




>> 



Ag- 


Cu. 


Fe. 


3,59 




Kerl. 


5,07 




Golfier-Bes 
seyre. 



Das Waschgold aus Chile (von Punitaqui, Casuto, Guaicu, Andocollo) ent- 
hält nach Domeyko 84—96 Gold, 3—15 Silber. 

Australien. Sp.G. Au. 

W. Eine Probe 15,60 95,48 

desgl., Klumpen 94,55 

Dufrenoy stellte eine vergleichende Untersuchung des Goldsandes aus 
Californien, Neu Granada und dem Ural an. 

Boussingault suchte zu zeigen, dass in dem gediegenen Gold beide Me- 
talle stets in bestimmten Verhältnissen, nämlich 1 At. Silber mit !, 3, 4, 6 At. 
Gold oder 2 At. Silber mit 3 oder 5 At. Gold verbunden seien. 

G. Rose bewies, dass dies nicht der Fall ist, dass allmälige Steigerungen 
im Silbergehalt vorkommen, ja dass die Zusammensetzung desselben Stücks an 
einzelnen Stellen ungleich ist, und dass beide Metalle überhaupt als isomorph 
gemischt angesehen werden müssen. 

Awdejew sieht einen Zusammenhang zwischen der Form der Goldkry- 
stalle und ihrem Gehalt, insofern die Oktaeder, Tetraeder und Granatoeder 
bestimmte Unterschiede zeigten. 



10 

Awdejew: Pogg. Ann. LIII. 153. — Boussingault: Ann. Chim. Phys. XXXIV, 
408. Pogg. Ann. X, 3*3. — Domeyko: Ann. Min. IV. Ser. VI. — Dufrenoy: 
Compt. rend. XXIX, 493. J. f. pr. Chem. XLVIII, 221. — Golfier - Besseyre ; 
Leonh. Jahrb. 1854. 343. — Henry: Phil. Mag. XXXIV, 205. J. f. pr. Chem. XLVI, 
405. — Hof mann: Ann. Chem. Pharm. LXX, 255. — Hunt: Am. J. of Sc. II Ser. 
XV, 448. —Kerl: B. u. hütt. Ztg. 1853. No. 3. — Klaproth: Beitr. IV, 1. — Le- 
vol: Ann. Chim. Phys. IV. Ser. XXVII, 310. J. f. pr. Chem XLIX, 171. — Mallet: 
J. of the geol. Soc. of Dublin IV, 271. — Michelotti: Leonh. Jahrb. 1853. 86. — 
Oswald : Pogg. Ann. LXXVIII, 96. — Rivot: Ann. Min. IV. Ser. XIV, 105. XVI, 127. 
— G.Rose: Pogg. Ann. XXIII, 161. — Teschem acher : J. chem. Soc. London. 
1849. Oct. 193. 

Goldamalgam. Verhält sich beim Erhitzen ahnlich dem Silberamalgam. 

1. Mariposa, Galifornien. Kleine gelbliche Krystalle, sp. G. =15,47, im ge- 
diegenen Quecksilber vorkommend. Sonnenschein. 

2. Choco, Neu Granada. Kleine weisse und weiche Körner, das Platin beglei- 
tend. Schneider. 

1. 2. 

■ 



a. 


b. 




Gold 39,02 


41,63 


38,39 


Silber — 


— 


5,00 


Quecksilber 60,98 


58,37 


57,40 



100. 100. 100,79 

Hiernach ist No. 1 eine isomorphe Mischung von 1 At. Gold und 3 At. Queck- 
silber. No. 2 dagegen lässt sich als eine solche aus 2 At. Gold (und Silber) und 
5 At. Quecksilber betrachten, worin jene beiden im Verhältniss von 4 : 1 ent- 
halten sind. 



Au Hg 3 



* Au l 2 H, 



Au = 2458 = 39,57 fAu = 3933 = 36, 68 

3Hg = 3750 = 60,43 £ Ag = 540= 5,03 

6208 100. 5Hg = 6250 = 58,29 



10723 100. 
Schneider: J. f. pr. Chem. XLIII, 317. — Sonnenschein: Ztschrft. d. geol. 
Ges. VI, 243. 

Platin. Pt. (Gediegen Platin). 
Die alteren Arbeiten von Ghenevix, Gollet - Descotils, E. Davy, 
Tennant, Thomson, Vauquelin und Wollaston hatten nur die Ab- 
scheidung des Platins und der ihm ähnlichen seltenen Metalle zum Zweck. 
Berzelius verdanken wir die ersten Analysen von Platinkörnern. 

A. Ural. 

1 . Goroblagodat. a) Unmagnetisch, iridiumfrei, a) Berzelius. b) Claus. 

2. Nischne Tagilsk. a) Osann. b) sehr dunkelgraue magnetische, c) eben- 
solche nicht magnetische Körner. Berzelius. 

3. In Petersburg zur Scheidung kommend. Osann. 



11 





*. 






2. 




3. 




a. 


b. 


a. 


b. 


c. 




Platin 


86,50 


85,97 


83,07 


78,94 


73,58 


80,87 


Rhodium 


1,15 


0,96 


0,59 


0,86 


1,15 


4,44 


Iridium 


— 


0,98 


1,91 


4,97 


2,35 


0,06 


Osmium 1 ) 


— 


0,54 


— 


— 


— 


— 


Palladium 


1,10 


0,75 


0,26 


0,28 


0,30 


1,30 


Eisen 


8,32 


6,54 


10,79 


11,04 


12,98 


10,82 


Kupfer 


0,45 


0,86 


1,30 


0,70 


5,20 


2,30 


Beimengungen 


1,40 


2,10 


1,80 


1,96 


2,30 


0,11 


(Osmium-Irid. 

U.S.W.) 


98,92 


98,70 


99,72 


98,75 


97,86 


100. 






B. Neu-Granada. 






4 . Barbacoas. Grössere Körner. 


Berze 


ius. 






5. Claus. 2 ) 










• 





C. Borneo. 

6. Kleine Körner. Böcking. (Nach Abzug von 3,8 p. C. Osmium -Iridium 
und 0,2 Gold.) 

7 . Blättchen oder platte Körner. B 1 e e k e r o d e. (Nach Abzug von 3 , 9 7 p . C . 
Gold, 



8,83 unlösl 


ichen Sub 


stanzen , 


wobei Osmium -Iridium, und 1,63 


xyd und Kupferoxyd.) 










B. 




C 






4. 


5. 


6. 


7. 


Platin 


84,30 


84,80 


86,10 


82,05 


Rhodium 


3,46 


2,07 


— 


0,59 


Iridium 


1,46 


1,02 


0,69 


7,16 


Osmium 


1,03 


1,01 


0,31 


1,34 


Palladium 


1,06 


1,00 


— 


1,69 


Eisen 


5,31 


8,28 


11,12 


6,78 


Kupfer 


0,74 


0,64 


0,14 


0,39 


Quarz 


0,72 


98,82 


98,36 


100. 



98,08 

In anderen Proben des Erzes von Borneo fand Bleekerode 65,22 bis 
75,03 Platin, 0,90—4,62 Gold, 8,13—10,15 unlösliche Substanzen. 

Der beständige und nicht unbedeutende Gehalt an Eisen (das Maximum ge- 
rade in unmagnetischen Körnern) hat schon Svanbergzu der Ansicht geführt, 
dass das gediegene Platin eigentlich Platineisen, d. h. eine isomorphe Mi- 
schung nach bestimmten Verhältnissen sei. Die ungleiche Zusammensetzung der 
einzelnen Körner lässt indessen solche Verhältnisse aus den bisherigen Analy- 
sen nicht mit Sicherheit berechnen. 

Berze lius: K. Vet. Acad. Handl. 1828. Pogg. Ann. XIII, 435. 527. 553. —Blee- 
kerode: Pogg. Ann. CHI, 656. — Böcking: Ann. Chem. Pharm. XCVI, 243. — 



4) Der Verlust besteht zum Theil in Osmium. 
2) Nach Abzug von 4,4 p. C. Unlöslichem. 



12 

Claus: Beiträge z. Chem. d. Platinmetalle. Dorpat1854. S. 60. — Laugier: Ann. 
Ghim. Phys. XXIX, 289. Schwgg. J. XLVI, 94. — Osann : Pogg. Ann. VIII, 505. XI, 
311. XIII, 283. XIV, 329. XV, 158. — Svanberg: Berz. Jahresb. XXIII, 273. 

Das Eisen, welches in Füttern das uralische Platin begleitet, enthält nach 
Osann 8,15 p. G. Platin. 

Iridium. Ir. 

Platiniridium (gediegen Iridium). Dieses das ged. Platin begleitende 
Mineral scheint eine isomorphe Mischung, gleich jenem, jedoch mit bedeutendem 
Iridiumgehalt, zu sein. 

1 . Nischne Tagilsk. Sp. G. =16,94. Svanberg. 

2. Brasilien. Sp. G. =22,80. Derselbe. 








1. 


2. 


Platin 


19,64 


55,44 


Iridium 


76,80 


27,79 


Rhodium 


— 


6,86 


Palladium 
Eisen 


0,89 


0,49 
4,14 


Kupfer 
* 


1,78 


3,30 




99,11 


98,02 


Das erstere würde etwa Ptlr* sein 











Prinsep fand in einem ähnlichen Mineral von Ava 60 Iridium und 20 
Platin. 

Svanberg: Berz. Jahresb. XV, 205. 

Osmiridium (Iridosmium). Ist z. Th., wie das von Newjansk, in der 
Hitze unveränderlich, doch verliert das von Nischne Tagilsk nach G. Rose v. d. 
L. seinen Glanz, färbt sich dunkel und entwickelt den Geruch der Osmium- 
säure. Alle Arten geben, mit Salpeter geschmolzen, jenen Geruch. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. 

1 . Brasilien. Thomson. 

2. Nischne Tagilsk. Sechsseitige Tafeln. Claus. 

3. Katharinenburg (?). Blättchen, deren sp. G. =19,25. Rerzelius. 

4. Ebendaher (?). Ein einzelnes Korn. Derselbe. 



5. El 


>endaher (?). Ein anderes Korn. Derselbe. 










1. 2. 3. 


4. 


5. 




Osmium 


24,5 27,32 49,34 


75 


80 




Iridium 


72,9 55,24 46,77 


25 


20 




Platin 


— 10,08 — 


100. 


100. 




Ruthenium — 5,85 








Rhodium 


— 1,51 3,15 








Eisen 


2,6 — 0,74 


. 






100, 100. 1 ) 100. 





1) Spuren von Pd, Fe, Cu. 



13 

Werden die übrigen Metalle dem Iridium hinzugerechnet, so würden vier 
Verbindungen zu unterscheiden sein : 

I. Drei At. Iridium gegen ein At. Osmium. Ir 3 Os. Dahin No. 1., so wie auch 

als (Ir, Pt, Ru, Rh) 3 Os No. 2. 
II. Gleiche Atome. IrOs. No. 3. 

III. Ein At. Iridium gegen drei At. Osmium, IrOs 3 . No. 4. 

IV. Ein At. Iridium gegen vier At. Osmium, IrOs 4 . No. 5. 
Die berechnete Zusammensetzung ist : 





I 


11. 


III. 


IV. 


Os 


25,17 


50,22 


75,17 


80,14 


Ir 


74,83 


49,78 


24,83 


19,86 



100. 100. 100. 100. 
Berzelius fand, dass vier Körner, jedes für sich untersucht, zu IV, zwei 
andere zu III gehörten. Beide unterscheiden sich äusserlich nicht, doch zer- 
setzt sich die osmiumreichere Verbindung viel leichter. (Auf eine solche, und 
nicht auf eine so osminiumarme, wie No. 2, muss das beim Löthrohrverhalten 
Gesagte bezogen werden, und die von Berzelius untersuchten Proben stam- 
men wahrscheinlich von Nischne Tagilsk. 

Claus: S.Platin. — Berzelius: K. Vet. Acad.Handl. 1833. Pogg. Ann. XXXII, 232. 

Palladium. Pd. (Gediegen Palladium). 
Ist noch nicht untersucht worden. 

Palladiumgold. (Ouro poudre). In diesem Mineral von Porpez in Bra- 
silien fand Berzelius: 85,98 Gold, 4,17 Silber, 9,85 Palladium. Ist es eine 
isomorphe Mischung oder ein Gemenge? 

Lampadius hat nach Johnson 's Angaben Über Vorkommen und Schei- 
dung Mittheilung gemacht. 

Berzelius: Jährest». XV, 205. — Lampadius: J. f. pr. Chem. XI, 309. 





















II. Verbindungen elektropositiver Metalle mit elektro- 
negativen, mit Selen und Schwefel. 



. 



A. Telluride. 

Tellurblei. 

Schmilzt im Kolben und giebt nur ein sehr geringes weisses Sublimat ; in 
der offenen Röhre bildet sich rund um die Probe ein Ring von Tropfen, und es 
entsteht ein weisser Dampf, der sich zu einem schmelzbaren Sublimat verdichtet. 
V. d. L. färbt es die Flamme blau, schmilzt im Reduktionsfeuer zu einer 
Kugel, welche sich schliesslich bis auf ein kleines Silberkorn verflüchtigt, wobei 
sich zunächst der Probe ein metallisch glänzender Ring, und jenseits desselben 
ein bräunlichgelber Reschlag bildet, der unter Rlaufärbung der Flamme flüchtig 
ist. In der äusseren Flamme breitet sich die Probe auf der Kohle aus, und giebt 
weniger des metallischen, mehr von dem gelben Beschlag als vorher. 
Löst sich leicht in Salpetersäure auf. 

Nach einer vorläufigen approximativen Analyse G. Rose 's (von dem auch 
die vorhergehenden Angaben) enthält das T. von der Grube Savodinskoi am Altai : 
Tellur 38,37 
Blei 60,35 

Silber 1,28 

100. 
Es ist hiernach eine Verbindung von 1 At. Tellur und 1 At. Blei, 

PbTe, 
in isomorpher Mischung mit ein wenig Tellursilber AgTe. 
1 At. Tellur = 802 = 38,26 
1 - Blei =1294 = 61,74 



2096 100. 
G. Rose : Pogg. Ann. XVIII, 68. 

Tellursilber. 

Schmilzt in der offenen Röhre, raucht aber nicht (giebt nur ein geringes 
Sublimat). V. d. L. auf Kohle raucht es in starker Glühhitze, und hinterlässt 



15 



ein etwas sprödes Silberkorn. Mit den Flüssen giebt es in der äusseren Flamme 
ein gelbliches, in der inneren ein farbloses, beim Erkalten graues Glas. Von 
Soda wird es reducirt. Mit Soda und Kohlenpulver im Kölbchen geglüht, liefert 
es mit Wasser eine hochrothe Auflösung von Tellurnatrium. 

Es löst sich in Salpetersäure auf; aus der Auflösung krystallisirt tellurig- 
saures Silberoxyd. 

1. Grube Savodinskoi am Altai. G. Rose. 

2. Nagyag, Siebenbürgen. Sp. G. = 8,31 =8,45. Petz. 

3. Retzbanya, Ungarn, o) Derbes, b) körniges mit grünem Beschlag. Ram- 
melsberg. (Approximative Analysen sehr kleiner Mengen; b) nach 
Abzug von 4 5,25 p. C. Unlöslichem). 

1. 2. 3. 



a. b. a. b. 

Tellur 36,96 36,89 37,76 33,0 

Silber 62,42 62,32 61,55 60,28 64,5 






Gold — — 0,69 97,5 

Eisen 0,24 0,50 100. 

99,62 99,71 
Es ist eine Verbindung von 1 At. Tellur und 1 At. Silber, 

Ag Te. 
1 At. Tellur = 802 = 37,27 
1 - Silber =1350 = 62,73 
2152 100. 
Tellurgoldsilber. Eine isomorphe Mischung beider, zu Nagyag vor- 
kommend, deren sp. G. = 8,72 — 8,83 ist, enthält nach Petz : 
Tellur 34,98 



Silber 46,76 
Gold 18,26 









100. 
Ungefähr AuTe + 4AgTe. 

5 At. Tellur = 4010 = 33,79 
4 - Silber = 5400 = 45,50 
1 - Gold = 2458 = 20,71 

11868 100. 
Petz: Pogg. Ann. LVII, 470. — G. Rose: Ebendas. XVIII, 64. 

Schrifterz (Weisstellur). 
Schrift erz giebt beim Rösten in der offenen Röhre ein weisses, und zu- 
nächst der Probe ein graues Sublimat, welches beim Erhitzen zu klaren Tropfen 
schmilzt. V. d. L. schmilzt es auf Kohle zu einer dunkelgrauen Metallkugel, 
färbt dabei die Flamme grünlichblau, und bildet einen weissen Reschlag , der in 
der Reduktionsflamme mit blauem Schein verschwindet ; nach längerem Blasen 
bleibt ein gelbliches geschmeidiges Metallkorn, das im Erstarrungsmoment auf- 
glüht. Zusatz von Soda befördert die Reduktion. B e r z e 1 i u s. 



16 

Es löst sich in Königswasser unter Abscheidung von Chlorsilber auf ; die 
saure Flüssigkeit wird durch Wasser weiss gefällt. 

Weisstellur verhält sich wie Schrifterz beim Rösten und v. d. L. auf 
Kohle ; bei fortgesetztem Blasen entsteht aber ein gelber Beschlag, und es bleibt 
ein weisses Metallkorn , welches in Salpetersäure sich nicht auflöst , was erst 
dann mit Zurücklassung von Gold erfolgt, wenn man es mit dem Doppelten 
reinen Silbers zusammengeschmolzen hat. Plattner. 

In Salpetersäure ist es unter Abscheidung von Gold auflöslich. 

Beide Mineralien sind zuerst von Klaproth, neulich insbesondere von 
Petz untersucht worden. Ihre Seltenheit, fremde Beimischungen (sie kommen 
mit Gold und Blättererz vor), und die Schwierigkeit der Scheidungsmethoden 
machen besonders die früheren Angaben unsicher. 

A. Schrifterz. 

1. Grube Franciscus zu Offenbanya. Klaproth. 

2. Approximative Bestimmung von Berzelius. 

3. Offenbanya; sp.G. =8,28. a) dünne nadeiförmige Krystalle ; b) undeut- 
liche Krystalle. Petz. 

*. 2. . 3. 



Tellur 


60 ») 


51-52 


59,9t 1 ) 


b. 
58,81 * 


Antimon 

Gold 

Silber 


30 
10 


Spur 

24 

11,3 


0,58 
26,97 
11,47 


0,66 
26,47 
11,31 


Kupfer 
Blei 


— 


Spur 
1,5 
Fe, As Spur 


0,76 
0,25 
100. 


2,75 




100. 


100. 



B. Weisstellur. (Gelberz). 

LNagyag. Klaproth. 

2. Desgleichen. Petz, a) Lange Krystalle von weisser Farbe, sp.G. = 8 27 ; 
b) dicke weisse Krystalle, sp.G. =7,99; c) kurze gelbliche Krystalle, 
sp. G. =8,33; d) derbe lichtgelbe Masse; e) desgleichen. 

Schwefel 
Tellur 
Antimon 
Gold 
i er 

1 



1. 






2. 








a. 


b. 


c. 


d. 


e. 


I 0,50 












44,75 


55,39 


48,40 


51,52 


44,54 


49,96 


— 


2,50 


8,42 


5,75 


8,54 


3,82 


26,75 


24,89 


28,98 


27,10 


25,31 


29,62 


8,50 


14,68 


10,69 


7,47 


10,40 


2,78 


19,50 


2,54 
100. 


3,51 

100. 


8,16 


11,21 


13,82 


100. 


100. 


100. 


100. 



Die Berechnung dieser Analysen geschieht am einfachsten unter der Vor- 
aussetzung, dass einerseits Tellur und Antimon, andererseits Gold, Silber und 

\) Aus dem Verlust. 



17 



Blei isomorph seien. Es verhalten sich die At. der elektropositiven Metalle zu 
denen der elektronegativen, 



R 



A. Schrifterz 



B. Weisstellur 



a = 2,17 



3,4 
3,5 
3,0 
3,0 
3,0 
2,3 
2,6 



Te,Sb 
7,52 = 1 
b = 2,13 : 7,38 = 1 
a = 2,30 : 7,06 = 1 
b = 2,24 : 6,59 = 1 
c = 2,28 : 6,80 = 1 
d = 2,70 : 6,12 = 1 
e = 2,47 : 6,48 = 1 
Nimmt man das Verhältniss 1 : 3 als das einfachste, so wären beide Mineralien 

Au] 

RR 3 oder Ag 1 

Pb J 

Beide würden sich nur dadurch unterscheiden , dass im Schrifterz fast nur 
Gold und Silber, und zwar in dem Atomverhäitniss von 1 : 1 auftreten, so 
dass die specielle Formel 

AgTe 3 
wäre. 



AuTe 3 



Berechnet. 
6 At. Tellur = 4812 = 55,82 
1 - Gold = 2458 = 28,52 
1 - Silber = 1350 = 15,66 



8620 100. 
Im Weisstellur oder Gelberz hingegen würde wesentlich noch Blei ent- 
halten sein, und das Mineral eine Mischung der isomorphen Tellurverbindungen 
AuTe 3 , AgTe 3 , PbTe 3 mit den gleichfalls unter sich und mit jenen isomorphen 
Antimonverbindungen AuSb 3 , AgSb 3 , PbSb 3 sein. Indessen ist das Atom-Ver- 
hältniss der isomorphen Glieder in den Analysen nicht constant, da 



Pb : Ag 
in a = 0,20 : 1,09 
b = 0,27 : 0,79 



c = 0,63 



0,55 



Au 

1,09 

1,18 

1,10 

1,03 



d = 0,87 : 0,80 
e = 1,07 : 0,20 : 1,20 
Zwar nimmt mit steigendem Bleigehalt der Silbergehalt im Allgemeinen 
ab, doch nicht stetig, und obwohl Silber und Blei als elektropositiver dem 
Gold gleichsam gegenüberstehen, so ist doch das Verhältniss jener zu diesem 
schwankend. 

Die At. von Antimon und Tellur aber verhalten sich in 



a m 0,16 


6,90 = 1 


• 42,0 


b= 0,56 


6,03 = 


10,8 


c = 0,38 


6,42 =x 


16,8 


d = 0,57 


: 5,55 = 


10,0 


e = 0,25 


: 6,23 = 


: 24,4 


Ramme! sberg's Miaeralchemie. 







18 



Die Menge des Antimons steht in keiner nachweisbaren Beziehung zu dem wech- 
selnden Blei- oder Silbergehalt. 

Es bedarf kaum der Bemerkung, dass unter der Voraussetzung, Au = 1229, 
Sb = 752, die Formeln anders ausfallen müssen. Man erhält alsdann im All- 
gemeinen 

RTe 2 oder rJ^ 

Indessen entbehren alle diese Vorstellungen gar sehr der sicheren Begrün- 
dung. Denn abgesehen davon, dass das Atomverhältniss von 1 : 2,3 bis 1 : 3,5 
schwankt, ist auch, streng genommen, der Ausdruck R(Te, Sb) 3 nur für das 
Weisstellur gültig, da im Schrifterz, wie auch die obenangeführte Berechnung 
zeigt, mehr Tellur enthalten ist. Aus den beiden Analysen folgt vielmehr die 
Formel 

R 3 Te 10 oder 2R Te 3 -4- RTe 4 , 

oder, mit dem halbirten Atg. des Goldes, 

R 5 Te i2 

Gegen die von Petz vorgeschlagene Formel 
R 3 Te 7 = AgTe-+.2AuTe 3 
hat G. Rose mit Recht eingewendet, dass Gold und Silber, als isomorph, 
schwerlich in verschiedenen Verhaltnissen mit Tellur verbunden seien, weshalb 
er RTe 2 vorzieht. 

Man sieht, dass bis jetzt die wahre Zusammensetzung beider Mineralien so 
wenig wie ihre Beziehungen feststehen. 

Berzelius: Jahresb. XIII, 162. — Klaproth: Beitr. III, 16. 20. — Petz: Pogg. 
Ann. LVII, 472. — G.Rose: Mineralsyst. 56. 

B. Arsenide. 

Arsenikeisen. (Arsenikalkies) . 

Giebt im Kolben ein Sublimat von Arsenik, beim Rösten arsenige Säure. 
Stösst v.d.L. reichlich Arsenikdämpfe aus, und verwandelt sich in eine schwarze 
magnetische Masse. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung von arseniger S. aufgelöst. 
Löst sich in Königswasser auf. 

Die an die älteren Versuche Klaproth's und Karsten 's sich schliessen- 
den neueren Analysen setzen ausser Zweifel, dass wenigstens zwei Verbindun- 
gen zu unterscheiden sind. 

Wir bringen den Schwefel als Arsenikkies in Abzug , und berechnen den 

Rest auf 100 Th. 

4,' 

A. I)reiviertel-Arsenikeisen. Fe 4 As 3 . 

4. Reichenstein in Schlesien, o) Karsten, b) Meyer, c) theils derb, theils 
kr ystallinisch . Weidenbusch. 

2. Geier im Erzgebirge. Derb, mit Arsenikkies in kleinen Krystallen ge- 
mengt. Behnke. 



19 







1. 




2. 




Sp.G. 


= 7,00Brthpt, 


6,24-6,32 




a. 


b. 


c. 




Schwefel 


1,77 


1,63 


1,09 


6,07 


Arsenik 


65,88 


63,14 


65,61 


58,94 


Antimon 


— 


— 


— 


1,37 


Eisen 


32,35 


30,24 


31,51 


32,92 


Gebirgsart 


— 


3,55 
98,56 


1,04 
99,25 


— 




100. 


99,30 


Arsenikkies 9,01 


8,19 


5,50 


30,83 






Rest: 






Arsenik 


67,85 


68,42 


68,05 


67,38 


Eisen 


32,15 


31,58 


31,95 


32,62 



B. Einfach-Arsenikeisen. FeAs. 

1 . Reichenstein . Hofmann. 

2. Fossum, Norwegen. Scheerer. 

3. Schladming, Steiermark. Weidenbusch. 

4. Breitenbrunn, Sachsen. Behnke. 

5. Andreasberg, Harz. Illing. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Sp.G. = 


1,94 


7,09 


8,67—8,71 


7,28 


6,80 


Schwefel 


1,31 


0,70 


1,10 


1,65 


Arsenik 


65,99 


70,16 


72,18 


69,85 


70,59 


Antimon 


— 


— 


— 


1,05 


— 


Eisen 


28,06 


27,77 


26,48 


27,41 


28,67 


Bergart 


2,17 


99,24 


99,36 


99,41 


100,91 


N 


98,16 










Arsenikkies 9,87 


6,43 


3,60 


5,58 


8,40 






Rest: 






Arsenik 


71,35 


72,13 


73,49 


72,84 


72,12 


Eisen 


28,65 


27,87 


26,51 


27,16 


27,88 


Berechnet : 












A. 






B. 






Fe 4 As 3 






FeAs 




3 As = 


2820 = 


66,80 


As = 


940 = 72,84 


4 Fe = 


1400 = 


33,20 


Fe = 


350 = 27,16 



4220 100. 1290 100. 

Vielleicht sind beide Verbindungen isomorph. Die zweite scheint ein grös- 
seres sp. G. zu haben. 

Behnke : Pogg. Ann. XCVIII,184. — (Bre ithaupt über Ar. : Ebendas. LIV, 265). 
— Hof mann: Ebend. XXV, 485. — Illing: Ztschrft. f. d. ges. Naturw. 1854. 339. 
Karsten: Eisenhüttenkunde II, 19. — Meyer: Pogg. Ann. L, 154. — Scheerer: 
Ebend. XI^IX, 536. L, 153. — Weidenbusch : G. R ose's Mineralsyst. 53. 

2* 



20 

Arsenikmangan. Brennt v. d. L. mit blauer Flamme unter Entwicklung von Arsenik- 
dämpfen. 

Ist schwer in Salpetersäure, leicht in Königswasser auflöslich. 

Diese sehr problematische Verbindung, angeblich in Sachsen (wo?) vorkommend, soll 
nach K a n e 

Arsenik 51.8 
Mangan 45,5 

97,3 
enthalten. Eine Verbindung Mn*As müsste aus 57,6 Arsenik und 42,4 Mangan bestehen. 
Qu. J. of Sc. N. S. VI, 381 . Pogg. Ann. XIX, \ 45. 

Arseniknickel. 

A. Rothnickelkies. (Kupfernickel). 
Giebt im Kolben kein Sublimat. Schmilzt v. d. L. unter Entwicklung von 
Arsenikdampf zu einer spröden weissen Kugel. Giebt, geröstet, mit den Flüssen 
die Reaktionen des Nickels, bisweilen auch die des Kobalts. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von arseniger S., vollständig 
in Königswasser, zu einer grünen Flüssigkeit auf. 

Vom Rothnickelkies besitzen wir eine Reihe gut übereinstimmender 
Analysen. 

4. Riecheisdorf in Hessen, a) Pf äff. b) Stromeyer. c) Suckow. 

2. Aus dem Mansfeldischen a) Gerbstädter Revier. Räumler. b) von San- 
gerhausen. Grunow. 

3. Grube Rohnard bei Olpe in Westphalen. Schnabel. 

4. Oestre Langöe bei Krageröe in Norwegen, sp. G. =±=7,663. Scheerer. 

5. Ayer im Annivierthale des Wallis, derb, sp. G. =7,39. Ebelmen. 

6. Allemont im Dauphine. Rerthier. 

7. Ralen, Dpt. Basses-Pyrenees. Derselbe. 







\. 






2. 


3. 


4. 




a. 


b. 


c. 


a. 


b. 






Schwefel 


0,80 


0,40 


0,45 


0,74 


4,35 


0,48 


0,44 


Arsenik 


46,42 


54,72 


53,69 


54,62 


54,89 


52,74 


54,35 


Nickel 


48,90 


44.20 


45,76 


44,47 


43,22 


45,37 


44,98 


Eisen 


0,34 


0,34 


2,70 


0,05 


0,54 


— 


0,24 


Blei 


0,56 
97,02 


0,32 
99,98 


— 


99,88 


4 00. 


4,44 
400. 


CuO,44 




4 02,30 


99,79 




Schwefel 


2,48 


2,00 


7. 

2,8 








Arsenik 


54,05 


48,80 


33,0 








Antimon 


0,05 


8,00 


27,8 








Nickel 


43,50 


39,94 


33,0 








Kobalt 


0,32 


0,46 


— 








Eisen 


0,45 


— 


4,4 








Gangart 


0,20 


— 


2,0 







400,75 99,90 400. 
Die Analysen 1 — 5 (ausgenommen die offenbar unrichtige 4 a) beweisen, dass 
der Rothnickelkies eine Verbindung von 4 At. Arsenik und 2 At. Nickel, Halb- 
Arsenikni ekel, ist. 



21 

Ni 2 As. 
4 At. Arsenik =940,0 = 56,44 
2 - Nickel =725,6 = 43,56 
1665,6 100. 
Kleine Mengen von Arsenikeisen (Kobalt), so wie etwas Bleiglanz, vielleicht 
auch Nickelglanz scheinen beigemengt zu sein. 

In No. 5 findet sich zugleich eine geringe Menge Ni 2 Sb in isomorpher Mi- 
schung, eine grössere in No. 6 und 7, welche Abänderungen jedoch auch Anti- 
monglanz (oder Nickelglanz) beigemengt enthalten müssen. 

Bäumler u. Grunow: Ztschrft. d. geol. Ges. IX, 33. 40. — Berthier: Ann. 
Chim. Phys. XIII, 52. Ann. Mines IV, 467. Ibid. III S6r. VII, 537. — Ebelmen: 
Ann. Mines IV. S6r. XI, 55. — Pf äff: Schwgg. J. XXII, 256. — Scheerer: Pogg. 
Ann. LXV, 292. — Schnabel: Privatmittheilung. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 
4817. 204. — Suckow: D. Verwitt. im Mineralreiche 58. 

B. Weissnickelkies. (Arseniknickel und Chloanthit) . 

Giebt im Kolben ein Sublimat von metallischem Arsenik, und verwandelt 
sich in Halb-Arseniknickel. Verhält sich sonst dem letzteren gleich. 

Nach meinen Versuchen schmilzt das Mineral v. d. L. auf Kohle leicht* 
raucht stark, glüht, aus der Flamme entfernt, noch lange fort, und umgiebt sich 
mit Krystallen von arsenigetr S. Nach längerem Blasen bleibt ein sprödes Me- 
tallkorn, an der Oberfläche stellenweise von arseniksaurem Nickeloxyd grün 
gefärbt. Mit Salpeter und kohlensaurem Alkali erhitzt, oxydirt es sich mit Hef- 
tigkeit, unter Verflüchtigung eines Theils Arsenik. 

Nach B r e i t h a u p t ist die Verbindung dimorph. Er unterscheidet : 

A. Weissnickelkies, zweigliedrig; sp. G. =7,1. 

B. Chloanthit, regulär; sp.G. =6,4 — 6,5. 

Oft mit grünem Beschlag von arseniksaurem Nickeloxyd (Nickelblüthe) überzogen. 

1. Schneeberg. Hof mann. 

2. Biechelsdorf. Booth. 

3. Joachimsthal in Böhmen ;' sp.G. =6,89. Marian. 

4. Kamsdorf bei Saalfeld ; sp.G. =6,735. R. 

5. Annivierthal im Wallis. Berthier. 

6. Allemont; sp.G. =6,411. R. 

7. Chatham, Connecticut, derb. Shepard. 
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 

a. b. 
/ <a qa q 9Q 

70,34 70,93 6ö'o2 7l'l1 70,00 

28,40 29,50 26,75 18,71 12,16 

— — 3,93 — 1,35 

— — 4,40 6,82 17,70 ; 
98,74 400,43 100. 98,93 401,21 ' 



Schwefel 

Arsenik 

Nickel 

Kobalt 

Eisen 

Kupfer 


0,14 
71,30 
28,14 

0,50 

2,19 

402,27 


72,64 

20,74 

3,37 

3,25 


0,58 
71,47 
21,18 
3,62 
2,83 
0,29 


Wismuth 


100. 


99,97 



1) Eine spätere Untersuchung von Genth gab für den sog. Chathamit Arsenik 67,46 
—70,11, Schwefel 4,78— 5,62, Eisen 11, 85— 42,92, Nickel 9,14— 10,17, Kobalt 3,82-3,85. 
Dana Min. IV. Edit. p. 512. 



22 

Ist eine Verbindung von je \ At. Arsenik und Nickel, Einfach-Arse- 
niknickel, NiAs 

1 At. Arsenik =940,0 = 72,4 5 
4 - Nickel =362,8 =* 27,85 
4302,8 400. 
Die Varietäten 6 und 7 sind isomorphe Mischungen, und zwar ist 

6 =2FeAs + 5NiAs 

7 =3FeAs + 2NiAs. 

Auch No. 2 enthält 4 At. Fe As und 4 At. Co As gegen 5 At: NiAs. 

Mancher Speiskobalt ist Chloanthit, in welchem ein grösseres Verhältniss 
von Co As vorhanden ist. S. Speiskobalt. 

Hof mann fand in einem Erz von der Grube Hasselhäue bei Tanne am 

Harz: 

Schwefel 4 4,05 
Arsenik 53,60 
Nickel 30,02 

Kobalt 0,56 

Eisen 3,29 

98,52 
Dies deutet auf ein Gemenge. 

Berthier: Ann. Mines, III. Ser. XI, 504. — Booth: Pogg. Ann. XXXII, 395. — 
Breithaupt : Ebendas. LXIV, 484. — Hofmann: Ebendas. XXV, 491. 494. — Ma- 
ri an : VogI Mineralreichthum Joachimsthals. Teplitz 4857. S. 442. — Shepard: Am. 
J. of Sc. XLVII, 354 . 

Speiskobalt. 

Giebt (mit Ausnahme des Arsenikkobaltkieses) im Kolben kein Sublimat; 
beim Rösten ein solches von arseniger Säure. Schmilzt v. d. L. leicht unter 
starkem Arsenikgeruch zu einer grauen spröden Kugel, welche mit den Flüssen 
auf Kobalt, oft auch auf Nickel reagirt. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung von arseniger S., von Königs- 
wasser vollständig zu einer rothen, grünlichen oder gelblichen Flüssigkeit auf- 
gelöst. 

Die frühesten Untersuchungen dieses Erzes rühren von Mönch, Klap- 
roth, John, Laugier u. A. her. Stromeyer's Analyse gab Berzelius 
Anlass zur Aufstellung einer Formel, welche sich jedoch neuerlich, besonders 
da oft mehr Nickel als Kobalt in Speiskobalten gefunden wurde, als nicht aus- 
reichend erwiesen hat. 

Reines Arsenikkobalt ist nicht bekannt. Die als Sp. bezeichneten Minera- 
lien sind isomorphe Mischungen der Arsenide von Kobalt und Eisen, oder von 
Kobalt, Nickel und Eisen» Allein sie differiren noch mehr als das natürliche 
Arsenikeisen in den relativen Mengen des Arseniks und der elektropositiven 
Metalle, ohne dass ihre Krystallform eine andere wäre. An dem nämlichen 
Fundorte kamen solche verschiedene Mischungen vor. 



23 

Ausserdem enthalten sie meist eine kleine Menge Schwefel. Da kein. 
Grund ist, eine Beimengung von Kobaltglanz etc. anzunehmen, so wird es ge- 
stattet sein, denselben als Vertreter von Arsenik in Rechnung zu bringen; ebenso 
ein wenig Wismuth, obgleich derbe Varietäten w T ohl gediegen W., selbst Wis- 
muthglanz enthalten könnten. 

A. Dreiviertel-Arsenikkobalt (Nickel, Eisen). 

1. Schneeberg. Krystalle, scheinbar von der Form des Arsenikeisens; sp. G. 
= 6,84 (G. Rose). Jäckel. 

2. Riecheisdorf, Hessen. Oktaeder mit Würfelflächen; sp. G. =6,374. Ram- 
meis b erg. 

3. Schneeberg (?). Salvetat u. Wertheim. 

4. Atacama, Südamerika. Smith. 





4. 2. 


3. 4. 


Schwefel 


0,49 2,11 


2,80 0,08 


Arsenik 


66,02 60,42 


58,71 70,85 


Wismuth 


0,04 — 


— — 


Kobalt 


21,21 10,80 


3,01 24,13 


Nickel 


— 25,87 


35,00 1,23 


Eisen 


11,60 0,80 


0,80 4,05 


Kupfer 


1,90 — 


— 8,41 




101,26 100. 


100,32 100,75 


Hier verhalten sich die Atome von 






R : As 






1 = 9,54 : 7,26 


= 4 : 3,0 




2 = 10,2 : 7,4 


= 4 : 2,9 




3 = 10,51 : 7,65 


= 4 : 2,9 




4 = 10,20 : 7,54 


= 4 : 3,0 


Diese Substanzen 


sind also sämmtlich 




R 4 As 3 , 




analog dem Dreiviertel-Arsenikeisen. 




Specieller ist : 








1 = Fe 4 As 3 + 


2 Co 4 As 3 




2 = 3 Co 4 As 3 + 


7Ni 4 As 3 



3 = Co 4 As 3 + 12Ni 4 As 3 

4= Fe 4 As 3 -f- 2Cu 4 As 3 + 6Co 4 As 3 . 

B. Einfach-Arsenikkobalt (Nickel, Eisen). 

1. Tunaberg, Schweden. Derb. Varrentrapp. 

2. Schneeberg, Grube Sauschwart. Derb, grau. Hofmann. 

3. Schneeberg. K ob eil. (Als Eisenkobaltkies bezeichnet) . 

4. Riecheisdorf. Körnig. Kl au er. 

5. Schneeberg, Grube Daniel. Krystallinisch. Lange. 



24 





j. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Schwefel 


0,90 


0,60 


— 


— 


0,27 


Arsenik 


69,46 


70,37 


71,08 


68,73 


73,55 


Wismuth 


— 


0,01 


1,00 


— 


— 


Kobalt 


23,44 


13,95 


9,44 


16,37 


6,28 


Nickel 


— 


1,79 


— 


12,15 


14,49 


Eisen 


4,94 


11,71 


18,48 


2,30 


5,20 


Kupfer 


— 


1,39 
99,88 


— 


0,45 
100. 


— 




98,74 


100. 


99,79 


Atomverhältniss : 














R : 


As. 








1 = 


7,80 : 


7,85 = 1 


:1,0 






2 = 


7,99 : 


7,83 = 1 


: 0,98 






3 = 


7,85 : 


7,63 = 1 


: 0,97 






4 = 


8,5 : 


7,3 = 1 


: 0,86 






5 = 


7,15 : 


7,95 = 1 


: 1,11 







Das Verhältniss 1 : 1 führt zu der Formel 

RAs. 

1 = 2FeAs ■+- 9 Co As 

2 = Ni As -*- 8 Co As -+- 7FeAs (CuAs) 

3 == GoAs -+- 2FeAs 

4 = 2FeAs + 9NiAs -f- 12 Co As 

5 = 2FeAs + 2 CoAs + 5NiAs 

C. Vierdrittel-Arsenikkobalt (Nickel, Eisen). 

1. Riecheisdorf. Stromeyer. 

2. Glücksbrunn, Thüringerwald. Würfel mit Oktaeder u. Granatoeder. Ram- 
melsberg. 

3. Riecheisdorf. Krystallisirt. Sartorius. 

4. Desgleichen. Bull. 

5. Schneeberg. Krystallisirt. Karsted t. 



Desgleichen. 


Stänglich; sp. G. = 


6,537. 


Bull. 








4. 


2. 


3. 


4. 


6. 




Schwefel 


0,88 


1,53 


0,94 


— 


0,85 


■ — 


Arsenik 


74,21 


74,47 


73,53 


76,09 


74,80 


75,85 


Kobalt 


20,31 


19,73 


9,17 


4,56 


3,79 


3,32 


Nickel 


— 


— 


14,06 


12,25 


12,86 


12,04 


Eisen 


3,42 


4,27 


2,24 


6,82 


7,33 


6,52 


Kupfer 


0,16 
98,98 


— 


— 


— 


— 


0,94 




100. 


99,94 


99,72 


99,63 


98,67 


Uomverhältn 


iss : R : 


As. 










1 


= 6,54 


8,34 = 1 


1,27 = 


= 3 : 3,8 






2 


= 6,57 : 


8,70 = 1 


1,32 = 


= 3 : 3,9 






3 


= 6,94 : 


8,29 = 1 


1,20 = 


= 3 : 3,6 






4 


= 6,52 : 


8,09 = 1 


1,24 = 


= 3 : 3,7 






5 


= 6,6 : 


8,4. = 1 


1,27 = 


= 3 : 3,8 






6 


== 6,28 : 


8,07 = 1 


1,28 = 


= 3 : 3,8 







25 



Setzt man 3 : 4, so sind diese Abänderungen 
R 3 As 4 

1 = 2Fe 3 As 4 -+-HCo 3 As 4 

2 = Fe 3 As 4 + 4 Co 3 As 4 

3 = 2 Co 3 As 4 -h 3Ni 3 As 4 

4 = 2 Co 3 As 4 -f- 3 Fe 3 As 4 + 6Ni 3 As 4 

5 = 2 Co 3 As 4 -+- 4 Fe 3 As 4 -h 7Ni 3 As 4 

6 = Co 3 As 4 + 2Fe 3 As 4 -*- 4Ni 3 As 4 



D. Anderthalb-Arsenikkobalt. (Arsenikkobaltkies. Tesseralkies). 
Skuterud, Norwegen. Oktaeder mit Würfel, Granatoeder und Leucitoeder. 
Sp. G. =6,78. o) Scheerer. b) Wöhler. a) Krystallisirt, ß) derb. 

ß. 



Schwefel 


0,69 


— 


— 


Arsenik 


77,84 


79,2 


79,0 


Kobalt 


20,01 


18,5 


19,5 


Eisen 


1,51 
100,05 


1,3 

99,0 


1,4 




99,9. 



Hier ist das Atomverhältniss R : As im Mittel = 5, 6 : 8, 4 = 1 : 1, 5 = 2:3. 

Somit ist dieses Mineral Co 2 As 3 

mit sehr wenig Fe 2 As 3 . 

Die allgemeinste Formel des Speiskobalt ist folglich 

R m As n . 
Vielleicht sind die elektropositiven Metalle so wie das Arsenik dimorph, die 
Speiskobalte isomorphe Mischungen von R und As. 

Die nickelreichen Abänderungen können auch zum Chloanthit (Weissnickel- 
kies) gestellt werden, worauf Rreithaupt zuerst hinwies. 

Nach G. Rose enthalten alle krystallisirten Speiskobalte Nickel (was in 
früheren Analysen ühersehen sein mag), sowohl die mit rothem als mit grünem 
Beschlag. 

Bull: S. G. Rose. — Hofmann: Pogg. Ann. XXV, 485. - Jäckel: S. G. Rose. 

— Karstedt. Klauer. Lange. In meinem Laborat. — Kobell: Grundz.d.Min. 300. 

— G. Rose: Mineralsyst. 50. — Salvötat: Wertheim, These. Paris 4 854. 79. — Sa r- 
storius: Ann. Chem. Phailh. LXVI, 278. — Scheerer: Pogg. Ann. XLII, 546. — 
Smith. Dana. II Suppl. 4 9. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 1817. No. 72. — Var- 
rentrapp: Pogg. Ann. XLVIII, 505. — Wöhler: Ebend. XLIII, 591. 

Arsenikkupfer. 

A. Algodonit. 
Verhält sich wahrscheinlich dem Folgenden ähnlich. 

Nach Field enthält dieses Mineral von Algodones, Prov. Coquimbo, Chile : 

Arsenik 16,23 

Kupfer 83,30 

Silber 0,31 

99,84 



26 

Demnach ist es eine Verbindung von 4 At. Arsenik und 42 At. Kupfer, 

Cu 12 As. 
4 At. Arsenik = 940 = 16,50 
42 - Kupfer = 4759 = 83,50 

5699 100. 
Quart. J. Chem. Soc. X, 289. J. f. pr. Chem. LXXIII, 381. 

B. Domeykit. 
Im Kolben unveränderlich. Schmilzt v. d. L. leicht unter starkem Arse- 
nikgeruch. 

Löst sich in Salpetersäure und Königswasser auf. 
4. Calabozo, Prov. Coquimbo, Chile. Domeyko. 

2. Chile. Field. 

3. Grube San Antonio, Distr. Copiapo, Chile. Mit Kupferkies gemengt. Do- 
meyko. 

\. 2. 3. 

a. b. 



Schwefel 


— 


— 


— 


3,87 


Arsenik 


28,36 


28,44 


28,26 


23,29 


Kupfer 


71,64 


74,56 


74,48 


70,70 


Eisen 


— 


— 


— 


0,52 



400. 400. 99,74 98,38 

Der D. ist eine Verbindung von 4 At. Arsenik und 6 At. Kupfer, 

Cu 6 As. 
4 At. Arsenik = 940,0 = 28,32 
6 - Kupfer = 2379,6 = 74,68 
3349,6 400. 
In No. 3 verlangt das Arsenik 58,8 Kupfer, um 82,09 dieser Verbindung 
zu bilden. Der Rest, aus 3,87 Schwefel, 4 1,9 Kupfer und 0,52 Eisen bestehend, 
ist jedoch weder Kupferkies noch Kupferglanz. 

Domeyko: Ann. Mines IV. Ser. III, 5. — Field: S. oben. 

Condurrit. Ein früher auf der Condurragrube bei Heistone, neuerlich 
auf der Wheal Druidgrube am Berge Carn Brae bei Redruth in Cornwall vorge- 
kommendes Mineral, ist offenbar ein mit Oxydationsprodukten gemengtes Arse- 
nikkupfer. Es wurde von F a r a d a y , später von Kobell, Blyth und von mir 
untersucht. 

Giebt im Kolben Wasser und arsenige Säure. Schmilzt v. d. L. auf Kohle 
unter Entwicklung von Arsenikdampf zu einer Kugel , welche beim Erkalten 
spratzt, stark aufschwillt und berstet. Nach wiederholtem Umschmelzen mit 
Soda und Borax bleibt ein Kupferkorn. 

Wasser entzieht dem C. arsenige Säure. Chlorwasserstoffsäure löst diese 
nebst Kupferoxydul auf und hinterlässt einen metallischen Rückstand, der aus 



27 

Arsenik und Kupfer besteht, und in Salpetersäure fast ganz auflöslich ist. Auch 
Kalilauge löst aus dem Mineral arsenige Säure, daneben auch Arseniksäure, 
unter Abscheidung von Kupferoxydul auf. 

Nach Blyth giebt der C. auch beim Erhitzen in kohlensaurem Gase arse- 
nige Säure. Kalilauge zieht nach Demselben nur Arseniksäure aus, während 
kohlensaures Natron nur arsenige S. aufnimmt. Der beim Kochen mit Chlor- 
wasserstoffsäure bleibende Rückstand enthält nach Demselben, wenn die Säure 
kurze Zeit einwirkte, Schwefel, Kupfer, Eisen und Arsenik, nach längerer Zeit 
aber nur Arsenik. 



Analysen des G. als Ganzes. 








Faraday. 


R 




Blyth. 






a. 


b. 




Schwefel 


3,06 






2,33 


Arsenik 


19,66 


48,70 


4 7,84 


19,51 


Kupfer 


60,50 


70,51 


70,02 


60,21 


Eisen 


— 


0,66 


— 


0,25 


Wasser 


8,99 






2,41 


Sauerstoff 








13,17 


Kohlenstoff 








1,62 


Wasserstoff 








0,44 


Stickstoff 








0,06 



100. 

Nach meiner Untersuchung ist die Zusammensetzung des in Chlorwasser- 
stoffsäure löslichen Theils = A und des unlöslichen = B : 



A. 




B. 




Arsenige S. 3,70 




Arsenik 


13,89 


Kupferoxydul 62,29 




Schwefel 


2,20 


Wasser 5,83 




Kupfer 


12,81 


71,82 




Rückstand 


0,70 
29,60 


B besteht mithin aus „ 








Kupfersulfuret 


10,85 






Arsenik 


4,16 


= 23,04 




Kupfer 


43,89 


= 76,96 





100. 

Dieses Arsenikkupfer, welches in dem Rückstande überwiegt (und auch 
früher für sich mit dem C. vorgekommen zu sein scheint), würde demnach aus 
1 At. Kupfer und 3 At. Arsenik bestehen, da die Verbindung Cu As 3 21,91 Ar- 
senik und 78,09 Kupfer voraussetzt. 

Hiernach scheint es, als sei der Condurrit ein durch Zersetzung entstande- 
nes Gemenge, zu dessen Bildung Arsenikkupfer, vielleicht Schwefel-Arsenik- 
kupfer (Tennantit) Anlass gegeben habe. 



28 

v. Kobell fand in dem in Chlorwasserstoffsäure löslichen Theil 8,03 arse- 
nige S., 79 Kupferoxydul, 3,47 Eisenoxyd und 9,5 Wasser; er hielt den Rest 
für ein Gemenge von feinzertheiltem Arsenik und etwas Schwefelkupfer. 

Blyth fand 42,5 — 13,7 p.C. durch Wasser ausziehbare arsenige Säure. 

Weil Chlorwasserstoffsäure feinzertheiltes Kupfer auflöst, auch künstlich 
bereitetes Arsenikkupfer davon angegriffen wird, so bediente sich Blyth des 
kohlensauren Ammoniaks zur Trennung der oxydirten Bestandtheile des C. von 
den metallischen. Die Menge der letzteren war sehr verschieden, 12,1 — 17,5 
—24,2 p.C. Es wurden darin 55,5—60,83 Kupfer, 0,15—0,41 Eisen, 17,37— 

$2,56 Arsenik und 2,22 — 2,75 Schwefel gefunden. Zieht man das Eisen als Fe, 

und das für den Rest des Schwefels zur Bildung von €u erforderliche Kupfer 
ab, so bleibt ein Arsenikkupfer als Hauptgemengtheil , welches im Mittel aus 
71 Kupfer und 29 Arsenik besteht und also wohl mit dem Cu 6 As aus Chile 
übereinstimmt. 

Im Vacuo über Schwefelsäure verliert der C. nach Blyth 0,53 p.C, bei 
4 00° 2,33 — 2,49 p. C. Wasser; ausserdem enthält er noch eine kleine Menge 
-stickstoffhaltiger organischer Substanz. 

Blyth: Ann. d. Chem. u. Pharm. LXVI, 263. — Faraday: Phil. Mag. 1827. 286. 

Kobell: J. f. pr. Chem. XXXIX, 204. (Berzelius: Jahresb. XXVII, 258.) — Ram- 

melsberg: Pogg. Ann. LXXI, 305. 

Arseniksilber. 

Giebt beim Erhitzen an der Luft ein weisses und ein schwarzes Sublimat und starken 
Arsenikgeruch. V. d. L. raucht es stark, schmilzt aber nicht; mit Soda reducirt hinterlässt 
es nach dem Abschlämmen silberweisse Metallflittern. R. 

Von Salpetersäure wird es oxydirt, das sich abscheidende gelbe Pulver löst Chlorwas- 
serstoffsäure auf. Die salpetersaure Auflösung setzt Krystalle von arseniger S. ab, die chlor- 
wasserstoffsaure wird durch Wasser weiss gefällt. 

Klaproth und Dumenil analysirten schon vor langer Zeit das A. von der Grube 
Samson bei Andreasberg, und ich habe diese Untersuchung neuerlich wiederholt. 





Klaproth. 


Dumenil. 


Sp 
a. 


R. 
G. = 7,73. 
b. c. 


Schwefel 


— 


16,87 


0,85 


1,10 


Arsenik 


35,00 


38,29 


49,10 




Antimon 


4,00 


— 


15,46 


15,43 


Silber 


12,75 


6,56 


8,88 


8,81 8,24 


Eisen 


44.25 


38,25 


24,60 


21,33 



96,00 99,97 98,89 

Das A. wird fast allgemein als ein Gemenge betrachtet und die Analysen sprechen auch 
In der That nicht für eine bestimmte Verbindung, obwohl die älteren wegen der mangelhaf- 
ten Methoden kaum einer Kritik unterliegen können. Die von mir untersuchte Substanz war 
im Ganzen homogen, silberweiss, zeigte nur ein wenig gediegen Arsenik und einzelne dunk- 
lere Parthieen, gab aber in verschiedenen Proben nahe gleichen Gehalt, insbesondere an 
Silber. Indessen könnte sie dennoch ein Gemenge sein. 

Will man das Ganze als eine einzigeVerbindung oder vielmehr als eine isomorphe Mi- 
schung betrachten, so wäre es fast (Fe,Ag) (As, Sb), da die Aequivalente sich =7,6 : 6,5 
verhalten. 



29 

Andererseits könnte man sich vorstellen, dass das MinereAAis 
4,33 Arsenikkies 
70,22 Arsenikeisen Fe* As 3 
und 24,34 Antimonsilber Ag 2 Sb 3 
bestände. 

Dumenil: Sctrwgg. J. XXXIV, 357. — Klaproth: Beiträge 1,183. — Ram 
melsberg: Pogg. Ann. LXXVII, 262. 



G. Antimonide. 

Antimon nickel. 

Giebt beim Erhitzenein geringes Sublimat; v. d. L. schmilzt es sehr 
schwer, und beschlägt die Kohle weiss. 

Löst sich nur in Königswasser leicht und vollständig zu einer grünen Flüs- 
igkeit auf. 

Das Mittel zweier Analysen Stromeyer's von dem A. von Andreasberg,, 
nach Abzug des Bleiglanzes, ist : 
Antimon 68,15 
Nickel 30;91 

Eisen 6,94 

100. 
Es ist eine Verbindung von 1 At. Antimon und 2 At. Nickel, 

Ni 2 Sb. 
\ At. Antimon =1504,0 = 67,46 
2 - Nickel = 725,6 = 32,54 

2229,6 100. 
Stromeyer: Pogg. Ann. XXXI, 4 34. Schwgg. J. LX1X, 252. 

Antimonsilber. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einem grauen spröden Korn, entwickelt Anti— 
mondampf, wird weisser, krystallinisch, während es die Kohle weiss beschlägt, 
und hinterlässt schliesslich ein Silberkorn. Beim Rösten in der offenen Röhre 
liefert es ein weisses Sublimat und umgiebt sich mit einer dunkelgelben durch- 
sichtigen Masse. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung eines weissen Pulvers auf. 

Nach den bisherigen, meist ziemlich alten Analysen scheinen zwei Ver- 
bindungen vorzukommen. 

A. 4. Andreasberg, a) Abich d. Aelt. 6) Vauqueliri. c) Klaproth 
(blättrig-körniges A.). 

2. Grube Wenzel bei Wolfach. Grobkörnig. Klaproth. 

B. 1. Grube Wenzel. Feinkörnig. Klaproth. 
2. Andreasberg. Plattner. 



30 



•» 



A. 




B. 




2. 


1. 2. 


c. 




4 5,0 


77 *) 


76 


84 84 7 7 



4. 

a. b. 

Antimon 
Silber 75,25 78 

99,7 

Hiernach ist A eine Verbindung von \ At. Antimon mit 4 At., und B eine 
solche mit 6 At. Silber 

Ag*Sb Ag*Sb 

Sb =1504 = 24,78 Sb = 4504 = 45,66 

4Ag =5400 = 78,22 6Ag =8100 = 84,34 

6904 400. 9604 400. 

Abich: Crell ehem. Ann. 4 798. II, 3. — Klaproth. Beitr. II, 298. III, 4 73. — 
Plattner: Privatmitthlg. — Vauqnelin: Hauy Traite. III, 259. 

D. Bismutide. 

Yumuthulber. 
Das sogenannte Wismuthsilbererz von der Grobe Friedrich Christian im Schap- 
bachthal des Schwarzwaldes schmilzt v. d. L. leicht, entwickelt schweflige Säure und be- 
schlägt die Kohle stark gelb. In Salpetersäure ist es auflöslich. Klaproth fand darin 
27 Wismuth, 33 Blei, 4 5 Silber, 4,3 Eisen, 0,9 Kupfer und 4 6,3 Schwefel =96,5. Indessen 
ist die analytische Methode, namentlich betreffs der Wismathbestimmung unzuverlässig, und 
entweder ist das Erz eine Schwefel Verbindung oder ein Gemenge. 

Später hat Domeykoin einem Erz von der Grube S. Antonio, Distrikt Copiapo in Chile, 
60,4 Silber, 7,8 Kupfer, 4 0,4 Wismuth und 8,8 Arsenik neben 49,5 fremden Stoffen gefunden. 
Auch hier ist eine weitere Prüfung mit reinem Material erforderlich. 

Domeyko: Ann. Mines IV. Ser. VI, 465. — Klaproth: Beitr. II, 294. 

Wisnmtkgold. 

In dem Waschgold von Rutherford Co., Nord-Carolina, soll eine v. d. L. leicht schmelz- 
bare und beim Erkalten kry stall isirende Verbindung von Wismuth, Gold und Quecksilber 
vorkommen, deren sp. G. = 49,4 — 42,9 angegeben wird. Nach Shepard wäre sie eil 
Kunstprodukt. 

Am. J. of Sc. II Ser. IV, 280. 

E. Selenide 

Selenblei. 

Decrepitirt beim Erhitzen oft lebhaft, ohne sich weiter zu verändern (nad 
K ersten sublimirt sich etwas Selen); giebt beim Rösten ein theils rothes 
theils graues Sublimat. V. d. L. auf Kohle raucht es, riecht stark nach Selen 
schmilzt nur unvollkommen, beschlägt die Kohle grau und röthlich, später aucl 
gelblich. Nach längerem Blasen verflüchtigt es sich bis auf eine schwarze Masse 
welche mit Borax auf Kupfer, Eisen oder Kobalt reagirt. Manche Äbänderungei 
geben hierbei ein Silberkorn. 

Salpetersäure löst es in der Kälte unter Abscheidung eines rothen aus Sei« 
bestehenden Rückstandes, in der Wärme hingegen vollständig auf. 

4) Auf nassem Wege 77,5 Silber. 



31 



Das Selenblei des Harzes ist bei Tilkerode von Zincken im J. 4 823 ent- 
deckt worden. Im J. 4825 fanden Hausmann und Stromeyer, dass das 
sog. Kobaltbleierz von Clausthal ebenfalls im Wesentlichen Selenblei sei. 

H. Rose hat jenes und die übrigen Selenerze des Harzes im J. 4 824 ana- 
lysirt. 

4. Tilkerode, ziemlich feinkörnig. H. Rose. 

2. Grube Lorenz Gegentrum bei Clausthal, feinkörnig, sp.G. =7,697. Stro- 
meyer. 





4. 


M 


Selen 


27,59 


28,4 4 


Rlei 


74,84 


70,98 


Kobalt 


— 


0.83 



99,40 99,92 
Hiernach ist es eine Verbindung von 4 At. Selen und 4 At. Blei, 
PbSe 
4 At. Selen = 495,3 — 27.67 
4 - Blei = 4 294,6 = 72,33 
4789,9 400. 
Nach Zincken kommt es niemals mit Bleiglanz zusammen vor. Auch ent- 
hält es sowohl nach H. Rose als nach meinen Versuchen keine Spur Schwefel. 
Selenkobaltblei ist eine Abänderung, welche nach H. R o s e im Kolben 
ein Sublimat von Selen giebt. H. Rose fand in einem Exemplar von der Grube 
Lorenz bei Clausthal : 

Selen 34,42 
Blei 63,92 

Kobalt 3,4 4 
Eisen . ■* 5 

98,93 
Ist es eine isomorphe Mischung 

CoSe -I- 6PbSe, 
so enthält es : 

7 At. Selen = 3467.4 = 29.88 
6 - Blei = 7767,6 = 66,94 
4 - Kobalt = 3T5,0 = 3,48 

4 4 609,7 4 00. 
H. Rose zog indessen aus dem Verhalten in der Hitze, und der gefunde- 
nen grösseren Selenmenge den Schluss, dass das Kobalt als zweifach Selenko- 
balt vorhanden, das Mineral folglich eine eigene Verbindung, 

CoSe 2 -h 6PbSe 

8 At. Selen = 3962,4 = 32,75 
6 - Blei = 7767,6 = 64,20 
4 - Kobalt = 375.0= 3.4 

42105,0 100. 



i) Mittel aas 3 Analysen. 



32 

H. Rose: Pogg. Ann. II, 415. III, 281. 288. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 1825. 
No. 34. Pogg. Ann. II, 403. Schwgg. J. XLIII, 444. — Zincken: lieber das Vorkom- 
men, die mineralogische Beschaffenheit und das Löthrohrverhalten der Harzer Selen- 
erze : Pogg. Ann. III, 271 . 

Selenkupfer. 

Giebt beim Rösten ein Sublimat von Selen und seleniger Säure ; schmilzt 
v. d. L. unter starkem Selengeruch zu einer grauen etwas geschmeidigen Kugel, 
welche sich zuletzt in ein Kupferkorn verwandelt. 

Berzelius erhielt aus diesem seltenen Mineral von Skrikerum in Schweden : 
Selen 40 
Kupfer 64 
104, 
wonach es eine Verbindung von 1 At. Selen und 2 At. Kupfer ist, 

Cu 2 Se. 

1 At. Selen = 495,3 = 38,44 

2 - Kupfer = 793,2! = 61,56 

1288,5 100. 
Berzelius: Afhandl. i Fisik. VI, 42. 

Selenkupferblei. 

Nach den vorhandenen Analysen kommen beide Metalle in verschiedenen 
Verhältnissen vor. 

I. Selenbleikupfer von Tilkerode. Grau von Farbe. 1 ) Giebt im Kol- 
ben nichts Flüchtiges ; beim Rösten ein Sublimat von Selen und seleniger Säure. 
Schmilzt v. d. L. sehr leicht unter Selengeruch, verhält sich ähnlich dem Selen- 
blei, hinterlässt aber eine schlackige Masse, welche stark auf Kupfer und Blei 
reagirt. 

II. Selenkupferblei. Das von Tilkerode ist etwas weniger leicht 
schmelzbar als das vorige; die Abänderungen von Hildburghausen geben aber 
nach Kersten im Kolben ein Sublimat von Selen. 

Diese Mineralien sind in Salpetersäure auflöslich. 

1. Selenbleikupfer von Tilkerode. H.Rose. 

2. Selenkupferblei von dort. H.Rose. 

3. Desgleichen vom Glasbachgrunde bei Hildburghausen. Kersten. 

4. Desgl. ebendaher. Kersten. 







i. s ) 


2. 


3.*) 


4. 5 ) 




Selen 


34,98 


30,26 


32,09 


29,97 




Kupfer 


15,77 


7,94 


8,58 


4,09 




Blei 


48,43 


60,28 


57,48 


65,16 




Silber 


1,32 


— 


0,05 


0,08 




Eisen 


— 


0,78 3 ) 
99,26 


98,19 


— 




100,50 


99,30 



1) Die ins Violette fallenden Parthien enthalten nach H. Rose Quecksilber, und geben 
dann im Kolben ein dunkles Sublimat. 

2) Nach Abzug von 2,08 p. G. bleihaltigen Eisenoxyds. 3) Etwas bleihaltig. 

4) Nach Abzug von 2 p. C. Eisenoxyd und 4,5 Quarz. 5) Nach Abzug von 2,06 Quarz. 



33 

Nimmt man bei Berechnung dieser Analysen das Kupfer als Cu 2 Se an, weil 
dieses für sich und im Eukairit bekannt ist, AgSe (in letzterem) und PbSe aber 
ohne Zweifel isomorph sind, so sind die berechneten Selenmengen : 





4. 


2. 


ۥ 


4. 


für Kupfer 


9,85 


4,96 


5,36 


2,55 


Blei 


18,53 


23,06 


21,99 


24,93 


Silber 


0,48 
28,86 


— 


0,02 
27,37 


0,03 




29,42 


27,51 



Dann bleibt der berechnete Selengehalt in allen hinter dem gefundenen sehr 
merklich zurück, obgleich man erwarten darf, dass letzerer etwas zu klein aus- 
fallen muss, die Mehrzahl der Analysen auch einen Verlust nachweist. 

Nimmt man hingegen die Verbindung CuSe an, so erhält man an Selen: 





*. 


2. 


3. 


4. 


ür Kupfer 


19,70 


9,92 


10,72 


5,10 


Blei 


18,53 


23,06 


21,99 


24,93 


Silber 


0,48 


— 


0,02 


0,03 



1 . 

{4 92 
MB 



38,71 32,98 32,73 30,06 
Dann zeigt sich mithin für die beiden Erze von Tilkerode ein Selenüberschuss. 

Wird bei diesen die Hälfte des Kupfers als Cu 2 Se, die Hälfte als CuSe in 
Rechnung gebracht, so erhält man an Selen : 

4. 2. 

,92 2,48 

4,96 

Blei (Ag) 19,01 23,06 

33,78 30,50 

Nur in diesem Fall stimmt also der berechnete Selengehalt mit dem gefundenen 
ziemlich überein, und es wäre 

1 = Cu 2 Se -h 2 CuSe + 4PbSe 

2 = Gu 2 Se -f- 2CuSe -+- 9PbSe 

Man könnte glauben, beide wären ein Gemenge von Selenblei mit 

Cu 2 Se -t- 2 CuSe. 

Es ist indessen zu bemerken, dass sie beim Erhitzen kein Selen geben, 
was doch die Verbindung Cu Se auszeichnet, so dass fernere Versuche über ihre 
Zusammensetzung entscheiden müssen. 

Die Erze 3 und 4 von Hildburghausen, welche nach Kersten beim Er- 
hitzen Selen abgeben, würden dagegen kein Cu 2 Se enthalten, sondern 

3 = CuSe -f- 2Pb£e 

4 = CuSe -h 5PbSe 

sein. Doch möchte auch ihre Natur noch durch wiederholte Versuche aufzu- 
klären sein. 

Zincken u. H. Rose: S. Selenblei. — Kersten: Pogg. Ann. XLVI, 265. 

Rammeisberg 's Mineralchemie. 3 



34 

Selensilber. 

Giebt im Kolben nur ein sehr geringes rothes Sublimat ; verhält sich in 
der offenen Röhre ebenso, liefert daneben auch etwas selenige Säure, und riecht 
nach Selen; schmilzt v. d. L. in der äusseren Flamme ruhig, in der innern mit 
Schäumen, und glüht beim Erstarren wieder auf. Mit Soda wird es reducirt ; 
das glänzende Silberkorn bedeckt sich beim Abkühlen mit einer schwarzen 
Haut, die durch Umschmelzen mit Borax entfernt wird. 

Ist in verdünnter Salpetersäure sehr schwer, in rauchender leicht löslich. 

G. Rose fand diese Verbindung unter den Selenerzen von Tilkerode auf 
(sp. G. = 8,00). Ich habe später ebenfalls eine grossblättrige Probe von dort 
untersucht. 





a. 


b. 




G. Rose. 


R. 


Selen 


(29,53) 


26,52 


Silber 


65,56 


41,67 


Blei 


4,91 


60,15 



100. 98,34 

Die zur Bildung von AgSe und PbSe erforderlichen Mengen Selen sind: 

a. b. 

für Ag 24,06 4,28 

P b 4,88 23,01 

25,94 27,29 

In a war das Selen nicht bestimmt worden. 

Das S. ist mithin eine isomorphe Mischung mit Selenblei, ungefähr 
PbSe •+■ 13 AgSe = a 
AgSe + 4— 5 PbSe = b. 
Das reine Selensilber würde 26,85 Selen und 73,15 Silber enthalten. 

G. Rose: Pogg. Ann. XIV, 474. 

Eukairit. 

Schmilzt v. d. L. unter Entwicklung von Selendampf und giebt ein graues 
weiches etwas sprödes Korn. Liefert beim Rösten ein rothes Sublimat, und 
reagirt mit den Flüssen auf Kupfer. 
Ist in Salpetersäure auflöslich. 

Nach Berzelius enthält der E. von Skrikerum in Smäland, Schweden, 
nach Abzug von 8,9 p. C. erdigen Theilen : 
Selen 28,54 
Silber 42,73 
Kupfer 25,30 
96,57. 
Ist der Verlust als Selen anzusehen, so beträgt dasselbe 31,97 p. G. ; derE. be- 
steht dann aus 1 At. Silber, 2 At. Kupfer und 2 At. Selen, 

AgSe + €uSe, 



35 

und ist ein Analogon des Silberkupferglanzes. 
2 At. Selen = 990,6 = 31,61 

1 - Silber = 1350,0 = 43,08 

2 - Kupfer = 793,2 = 25,31 

3133,8 100. 
Wahrscheinlich sind beide Verbindungen, gleichwie die Sulfurete, isomorph. 
Berzelius: Afhandl. i Fis. VI, 42. Schwgg. J. XXIII, 477. 

Selenquecksilber. 

Beim Erhitzen vollkommen flüchtig, hinterlässt aber gewöhnlich etwas Ei- 
senoxyd oder Quarz. Giebt beim Rösten Selengeruch und ein Sublimat, welches 
metallisches Quecksilber enthält. 

Nur in Königswasser auflöslich. 

Das Selenquecksilber ist von T i e m a n n zu Zorge am Harz entdeckt, und 
von Marx beschrieben worden. Neuerlich fand es Römer auch auf der Grube 
Charlotte bei Clausthal, und dieses Vorkommen (sp. G. = 7,1 — 7,37. K.) ist von 
mir, sodann auch von Kerl untersucht worden. 



R. 


K. 




a. b. 


Selen 25,5 


24,39 24,90 


Quecksilber 74,5 


75,11 74,82 



100. ') 99,50 99,72 

Hiernach wäre es eine Verbindung von 5 At. Selen und 6 At. Quecksilber, 

Hg 6 Se 5 = Hg 2 Se -t- 4 HgSe. 
Indessen möchte die einfache Verbindung 

HgSe 
doch wahrscheinlicher sein. 

Hg 6 Se 5 HgSe 

5 At. Selen = 2476,5 = 24,81 1 At. = 495,3 = 28,37 

6 - Quecksilber = 7503,6 = 75,19 1 - = 1250,6 = 71,63 



9980,1 100. 1745,9 100. 

Marx: Schwgg. J. UV, 223. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXXVIII, 39. — 
Kerl: B. u. hütt. Ztg. 4852. No. 47. 

Anhang. Selenquecksilbe rblei. Giebt im Kolben für sich ein schwaches 
krystallinisches Sublimat, mit Soda gemengt, metallisches Quecksilber. Beim 
Rösten in der offenen Röhre sublimirt zugleich selenigsaures Quecksilberoxyd 
in Tropfen. V. d. L. auf Kohle verknistert es sehr stark, beschlägt jene gleich 
dem Selenblei und verhält sich übrigens wie dieses. Zincken u. H. ftose. 

Eine grobblättrige, nach dem Würfel spaltbare Abänderung von Tilkerode, 
deren sp. G. = 7,804 — 7,876 war, enthält nach H. Rose : 



4) Nach Abzug von beigemengtem Quarz und Eisenglanz. Es ist schwefelfrei, wiewohl 
hie und da mit Schwefelkies verwachsen. 

3* 



36 

«* _ 

Selen 24,97 

Blei 55,84 

Quecksilber 46,94 

' 97,75 

Nimmt man den Verlust als Selen, dessen Menge dann 27,22 beträgt, so stimmt 

dies mit der berechneten Menge, da 

55,84 Blei =21,3 6 Selen = 77,20 PbSe 

46,94 Quecks. = 6,71 ,, = 23,65 HgSe 

2870T «00,85 

Das Erz wäre demnach 

HgSe 4- 3PbSe. 
Indessen ist es keine Verbindung, sondern nur ein Gemenge beider Selenmetalle 
zufällig nach einfachen Verhältnissen. 

Denn eine andere Probe von demselben Stück enthielt nur 27,33 p. C. Blei, 
und nach H. Rose 's Bemerkung sind die feinkörnigen, dem begleitenden Bit— 
terspath zunächstliegenden Parthieen des Erzes reines Selenblei, während der 
Quecksilbergehalt sich erst in der inneren Masse zeigt, und die innersten blättri- 
gen Parthieen am reichsten an Quecksilber sind. 
H. Rose: S. Selenblei. 
Selenquecksilberkupfer. Nach Zincken ist zu Tilkerode neben 
dem vorigen auch ein Erz von dieser Zusammensetzung vorgekommen, welches 
im Kolben Selen und Quecksilber, später ein krystallinisches Sublimat und 
schweflige Säure (?) liefert, v. d. L. auf Kohle sich zum Theil fortblasen lässt, 
und einen Rückstand lässt, der stark auf Kupfer, nicht aber auf Blei reagirt. 
Zincken: B. u. hütt. Ztg. 1842. No. 24. 
Selenquecksilberkupferblei. Mit dem vorigen vorkommend, und 
sich ihm ähnlich verhaltend, ausser, dass es v. d. L. auf Kohle einen Bleibe- 
schlag bildet, und nicht auf Schwefel reagirt. Zincken. 

Dieselben Verbindungen kommen auch bei Zorge am Harz vor. Es sind 
innige Gemenge, in denen man ein graues oder weisses, in kleinen Würfeln kry- 
stallisirtes, so wie ein violettes Mineral unterscheiden kann. Zwei Proben sind 
in meinem Laboratorio von Knövenagel untersucht worden: 

i. 2. 

Sp. G. = 5,74 >*,Ef 

Selen 38,53 "34,19 

43.05 

17,49 

3,61 

99,14 98,34 

Berechnung der Selenmenge, wenn das Ganze aus RSe besteht : 

Selen für Pb 9,70 16,47 

Gu 27,64 21,84 

Hg 5,19 1,43 

42,53 39,74 



Selen 


38.53 


Blei 


25,36 


Kupfer 


22,13 


Quecksilber 


13,12 



37 



Ist aber das Kupfer als Cu 2 Se vorhanden, so hat man 



Selen für Pb 
Cu 
Hg 



9,70 

13,82 

5,19 



16,47 

10,92 

1,43 



28,71 28,82 

Hieraus folgt wohl ziemlich sicher, dass beide Selenverbindungen des Kupfers 
vorhanden sein müssen. Bringt man nun den Verlust bei den Analysen als 
Selen in Anschlag, zieht die zur Bjldung von PbSe und HgSe erforderliche 
Menge ab, so bleiben in 1) 8Cu : 7Se = GuSe -+- 6GuSe, in 2) 11 Gu : 9Se 
= 2€uSe h- 7 CuSe. Die Rechnung giebt dann 



Kupfer 

Blei 
Quecksilber 



Kupfer 



f 5, 
\16, 



53 
60 
25,36 
13,12 



j 6,36 = 
| 11,13 = 1 



4. 

= 3,45 Se 
= 20,73 
= 9,70 
= 5,19 
39,07 
2. 
= 3,97 



= 8,98 GuSe 
= 37,33 GuSe 
= 35,06 PbSe 
= 18,31 HgSe 



99,68 



3,90 



Se = 10,33 GuSe 
= 25,03 GuSe 
= 59,52 PbSe 
= 5,04 HgSe 



99,92 



Blei 43,05 = 16,47 

Quecksilber 3,61 = 1,43 

35/77 
Es entspricht demnach 

1. 2Cu 2 Se + 12CuSe + 6 PbSe -h 3 HgSe 

2. 3Gu 2 Se -h 10CuSe -4- 12PbSe -*- HgSe. 

Selenschwefelquecksilber. 

Vollständig flüchtig, ein schwarzes Sublimat bildend ; giebt auf Zusatz von 
Soda metallisches Quecksilber. V. d. L. auf Kohle verbreitet es starken Selen- 
geruch und beschlägt die Kohle weiss. H. Rose. Nach Kersten soll auch 
schweflige Säure wahrnehmbar sein. 

Wird von Salpetersäure nicht angegriffen. 

H. Rose fand in diesem Mineral von San Onofre in Mexiko : 
Selen 6,49 






Schwefel 
Quecksilber 



10,30 
81,33 



98,12 
Hiernach enthält es 1 At. Selen 

eine Verbindung (oder eine isomorphe Mischung) von 
und 4 At. Schwefelquecksilber, 

HgSe + 4HgS. 
1 At. Selen = 495,3 = 6,56 

4 - Schwefel = 800,0 = 10,60 



4 At. Schwefel und 5 At. Quecksilber, und ist 
1 At. Selenquecksilber 



Quecksilber = 6253,0 = 82,84 



7548,3 100. 



38 

Del Rio erwähnte eines grauen Minerals von Culebras in Mexiko, welches 
49 Selen, 4,5 Schwefel, 24 Zink und 19 Quecksilber enthalten, so wie eines 
rothen, welches gleichfalls Selen, Quecksilber und Zink enthalten soll. Später 
gab er an, letzteres sei ein Gemenge von Selenschwefelquecksilber, Selenkad- 
mium, Seleneisen und gediegen Selen. 

Kersten: Kastn. Archiv XIV, 127. — H. Rose: Pogg. Ann. XLVI, 815. — Del 
Rio: Phil. Mag. IV. 14 3. III Ser. VIII, 261. Pogg. Ann. XIV, 482. XXXIX, 526. 

■ 

F. Sulfuride. 

a. Einfache Schwefelmetalle. 

Realgar. 

Schmelzbar und vollkommen flüchtig, mit gelber oder rother Farbe sich 
sublimirend. Beim Rösten zersetzt es sich theilweise, riecht nach schwefliger 
Säure und giebt ein weisses krystallinisches Sublimat von arseniger Säure. 
V. d. L. auf Kohle brennt es mit gelblichweisser Flamme unter Verbreitung 
grauweisser Dämpfe. Mit einem Gemenge von Soda und Cyankalium im Kolben 
erhitzt, giebt es einen Arsenikspiegel. 

Von Salpetersäure, leichter von Königswasser, wird es unter Abscheidung 
von Schwefel aufgelöst. In Kalilauge ist es in der Wärme unter Abscheidung 
eines braunen Subsulfurets auflöslich, und Säuren fällen es aus dieser Auf- 
lösung mit gelber Farbe. 

Das R. aus dem Banat enthält nach 

Kluproth. Laugier. 
Schwefel 30,5 30,43 

Arsenik 68,0 69,57 



98,5 100. 

Es ist gleich dem künstlich dargestellten eine Verbindung von 1 At. Arsenik 
und 2 At. Schwefel 

As = AsS 2 
2 At. Schwefel = 400 = 29,85 
1 - Arsenik = 940 = 70,45 
4340 100. 
Nach Berzelius enthält das natürliche und das künstliche Realgar immer 
freie arsenige Säure beigemengt, die durch Wasser oder verdünnte Chlorwas- 
serstoffsäure ausgezogen wird. 

Berzelius: Schwgg. J. XXII, 274. — Klaproth: Beitr. V, 234. — Laugier: 
Ann. Chim. LXXXV, 46. 

Opemient. 

Verhält sich auf trocknem und nassem Wege wie Realgar. Löst sich aber 
in Kalilauge so wie in Ammoniak vollständig auf. 



39 



1. Aus der Türkei. Klaproth. 

2. Fundort unbekannt. Lau gier. 

4. 8. 

Schwefel 38 38, 14 
Arsenik 62 61,86 



100. 100. 
Es ist gleich dem künstlichen O. eine Verbindung von 4 At. Arsenik und 3 At. 
Schwefel, arseniges Sulfid, 

As = As S 3 
3 At. Schwefel = 600 = 38,96 
1 - Arsenik = 940 = 64,04 
1540 100. 
Klaproth. Beitr. V, 234. — Laugier: Ann. Chim. LXXXV, 46. 
Dimorphin nannte Scacchi ein gelbes von Realgar begleitetes Mineral aus der Solfa- 
tara, in zwei verschiedenen zweigliedrigen Typen krystallisirend (deren Deutung Dana ver- 
suchte). Es verhält sich dem Operment ähnlich, hat ein spec. Gew. = 3,58, schmilzt beim 
Erhitzen nicht. Es ist noch nicht analysirt. 

Scacchi. Mem. geolog. 4 849. — Dana: Am. J. of Sc. II Ser. XV, 431. 

Antimonglanz. 

Schmilzt sehr leicht, färbt dabei v. d. L. die Flamme schwach grünlich, 
entwickelt schweflige Säure und weisse Dämpfe und giebt einen weissen Be- 
schlag auf der Kohle ; bei längerem Blasen verflüchtigt er sich gewöhnlich bis 
auf einen Rückstand, welcher auf Eisen, Blei, Kupfer reagirt. In einer offenen 
Röhre erhitzt, schmilzt er zu einer schwarzen an den Rändern rothen Masse, 
wobei ein weisses Sublimat entsteht, welches zum Theil krystallinisch, schmelz- 
bar und flüchtig (antimonige S.), zum Theil unschmelzbar und nichtflüchtig (an- 
timonsaure antimonige S.) ist. 

Chlorwasserstoffsäure löst das Pulver beim Erhitzen unter Entwicklung 
von Schwefelwasserstoffgas auf, wobei meist ein Rückstand von Chlorblei bleibt. 
Salpetersäure verwandelt es in ein weisses Pulver, während wenig Antimon in 
Lösung geht. Von Kalilauge wird es gelb gefärbt und (im Fall es ganz rein ist) 
aufgelöst; aus der Flüssigkeit fällen Säuren orangerothes Schwefelantimon. 

Ausser den älteren Untersuchungen von Wenzel, Proust, Bergmann 
und Vau quelin verdienen insbesondere die späteren von J. Davy, Thom- 
son, Brandes und Schnabel angeführt zu werden. 

1. J. Davy. 

2. R. Brandes. 

3. A. aus Schottland. Thomson. 

4. Kryst. A. von der Casparizeche bei Arnsberg in Westphalen. Schnabel. 

\. 2. 3. 4. 

Schwefel 25,94 26,5 26,23 27,85 
Antimon 74,06 73,5 73 ; 77 72,02 
Eisen — — — 0,13 

100. 100. 100. 100. 



40 

Der Antimonglanz ist antimoniges Sulfid, eine der antimonigen S. 
proportionale Verbindung aus 1 At. Antimon und 3 At. Schwefel, 

Sb = SbS 3 . 
3 At. Schwefel = 600 = 28,6 
1 - Antimon = 1504 = 71,4 

2104 100. 
Brandes: Trommsd. N. J. III, 252. — Davy: Phil. Transact. 4842. 496. — 
Schnabel: Privatmitthlg. — Thomson: Ann. ofphil. IV, 97. Schwgg. J. XVII, 396. 

Wismuthglanz. 

Giebt im Kolben ein geringes Sublimat von Schwefel, beim Rösten schwef- 
lige S. und ein weisses schmelzbares Sublimat von schwefelsaurem Wismuth- 
oxyd, kommt in starker Hitze ins Kochen und umgiebt sich mit braunem Oxyd. 
V. d. L. schmilzt und kocht er mit Spritzen, beschlägt die Kohle gelb, und lässt 
sich bis auf eine geringe Schlacke Verblasen, welche meist auf Eisen und Kupfer 
reagirt. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel auf. 

Seine Zusammensetzung ist durch H. Rose 's Analyse festgestellt worden. 

1. Riddarhyttan in Westmanland, Schweden, a) H. Rose, b) Genth. 

2. Gjellebäck, Norwegen. Sp. G. =6,403. Scheerer. 

3. Retzbanya, Ungarn. Wehrle. 

4. Oravicza im Banat. Hubert. 

5. Cornwall. a) Warrington. b) Von Tellurwismuth begleitet; sp. G. = 
6,405. Rammeisberg. 

1. 2. 3. 4. » 5. 





a. 


b. 






a. 


b 


Schwefel 


18,72 


18.65 


19,12 


18,28 


19,46 20,00 


18,42 


Wismuth 


80,98 


81,03 


79,77 


80,96 


74,55 72,49 


78,00 


Tellur 


— 


0,32*) 










Kupfer 


— 


— 


0,14 


— 


3,13 3,70 


2,42 


Eisen 


— 


— 


0,15 


— 


0,40 3,81 


1,04 


Blei 


— 


— 


— 


— 


2,26 <00. 


99,88 


Gold 


— 


— 


— 


— 


0,53 
1 00,53 2 ) 






99 ? 70 


100. 


99,18 


99,24 





Der W. ist eine Verbindung von 1 At. Wismuth und 3 At. Schwefel, Wis- 
muthsulfid, 

Bi = BiS 3 
3 At. Schwefel = 600 = 18,75 
1 - Wismuth = 2600 = 81,25 
3200 100. 



4) Mit Spur Selen. 

2) Nach Abzug des Goldes und der übrigen Schwefelmetalle = 4 9,26 Schwefel und 
80,74 Wismuth. 



41 

Die kleine Menge Tellur, welche Genth gefunden, gehört wohl beigemeng- 
tem Tellurwismuth an. 

Eine Probe des Cornwaller Erzes, worin letzteres vorkommt, und deren 
sp.G. = 7,371 war, gab mir: 15,29 Schwefel, 80,08 Wismuth, 6,03 Tellur. 

Ein Theil des Wismuthglanzes ist neuerlich als eine besondere Verbindung 
erkannt worden. S. Kupferwismuthglanz. 

Berzelius fand, dass ein W. von Gregersklack bei Bispberg beim Rösten 
keinen Schwefel abgiebt, und schloss daraus, dass derselbe eine niedere Schwe- 
felungsstufe enthalten könnte. 

Ein Mineral von Deutsch-Pilsen in Ungarn, in welchem Klaproth 5 p.C. 
Schwefel fand, während er den Rest für Wismuth hielt, und das als Wismuth- 
glanz in seiner Sammlung sich vorfand, ergab nach H. Rose's Löthrohrprobe 
einen Gehalt an Tellur, Wismuth und Silber, mit Spuren von Selen und Antimon. 
Berzelius: Anwendg. d. Löthr. S. 148. — Gen th : Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 
415. J. f. pr. Ghem. LXXIII, 404. — Hubert: Haidinger's Berichte III, 404. — Klap- 
roth: Beitr. I, 253. — H. Rose: Gilb. Ann. LXXII, 190. — Scheerer: Pogg. Ann. 
LXV, 299. — Warrington : Phil. Mag. and Ann. IX, 29. Berz. Jahresber. XII, 177. 
— Wehriet Baumgartn. Ztschrft. X, 385. 

Molybdänglanz. 

Verändert sich beim Erhitzen nicht; giebt beim Rösten schweflige Säure. 
Färbt v. d. L. die äussere Flamme gelblichgrün und giebt in derselben auf 
Kohle einen gelblichen, beim Erkalten weissen Beschlag, der in der Nähe der 
Probe mehr roth erscheint ; dabei schmilzt er nicht. Nach möglichst vollkom- 
menem Rösten liefert er mit Borax ein gelbes, beim Erkalten farbloses, in der 
inneren Flamme ein braunes bis schwarzes Glas ; mit Phosphorsalz auf Kohle 
in der äusseren Flamme ein grünes Glas, welches in der inneren noch gesättig- 
ter erscheint. 

Salpetersäure verwandelt ihn in ein gelblichweisses Pulver. Königswasser 
löst ihn zu einer grünlichen, Schwefelsäure zu einer blauen Flüssigkeit auf. 

Die ältesten Untersuchungen des M. rühren von Scheele, Ilse mann 
und Hey er her. 

1. Altenberg, Sachsen, a) Bucholz. b) Brandes. 

2. Lindas, Smaland in Schweden. Svanberg u. Struve, 

3. Bohuslän, Schweden. Dieselben. 

4. Chester, Pennsylvanien. Seybert. 

5. Reading, Pennsylvanien. Sp.G. = 4,52. Wetherill. 

1. 2. 1 ) 3. 8 ) 4. 5. 3 ) 
a. b. 

Schwefel 40 40,4 40,9 41,0 39,68 40,67 

Molybdän (M 59,6 59,1 59,0 59,42 59,33 

100. 100. 100. 100. 99,10 100. 



1) Nach Abzug von 0,8 p. C. Bergart. 

2) Desgl. von 3,1 p. C. 

3) Desgl. von 3,49 Eisenoxyd, 2,83 Kieselsäure und 0,3 Wasser. 



42 

Der M. ist eine Verbindung von 1 At. Molybdän und 2 At. Schwefel, mo- 
lybdäniges Sulfid, 

Mo = MoS 2 . 
2 At. Schwefel = 400,0 = 40,99 
1 - Molybdän = 575,8 = 59,01 

975,8 400. 
Brandes: Schwgg. J. XXIX, 325. — Buch olz: Scheerer's J. IX, 485. — Heyer: 
Crell's Ann. 4787. II, 24. 424. — Ilsemann: Ebendas. 4787. I, 407. — Seybert: 
Ann. of Phil. N. S. IV, 234. Schwgg. J. XXXVI, 4 79. — Svanberg u. Struve: Vet. 
Ac. Handl. 4848. J. f. pr. Ghem. XLIV, 257. — Wetherill: Am. J. of Sc. II Ser. 
XV, 443. 

Manganglanz. 

Beim Erhitzen unveränderlich. Entwickelt beim Rösten schweflige S. und 
färbt sich graugrün. V. d. L. längere Zeit geröstet, schmilzt er in gutem Re- 
duktionsfeuer an den Kanten zu einer bräunlichen Schlacke, und giebt mit den 
Flüssen Manganreaktion. Die ungeröstete Probe löst sich in der inneren Flamme 
in Phosphorsalz mit Brausen auf, wobei sogar Detonationen (vielleicht durch 
entweichenden Schwefelphosphor) entstehen. 

Ist in Chorwasserstoffsäure unter Entwicklung von Schwefelwasserstoff 
auflöslich. 

Die älteren Analysen von Klaproth, Vauquelin und Del Rio gaben 
unrichtige Resultate; der Erstere hielt ihn für ein Oxysulfuret. Arfvedson 
bestimmte seine Zusammensetzung. 

1. Nagyag, Siebenbürgen. Arfvedson. 

2. Grube Preciosa bei Perote, Mexiko. Spaltbar nach dem Würfel, sp. G. 
= 4,036. Bergemann. 

4. 2. 

Schwefel 37,9 36,81 

Mangan 62,1 68,98 

100. 99,79 

Hiernach ist er eine Verbindung von 1 At. Mangan und 1 At. Schwefel, Man- 
gansulfuret, 

Mn = MnS. 
\ At. Schwefel = 200,0 = 37,21 
1 - Mangan = 337,5 = 62,79 

537,5 100. 
Arfvedson: Vet. Acad. Handl. 4822. Pogg. Ann. I, 58. — Bergemann: Leonh. 
N. Jahrb. 4857, 394, — Del Rio: Hauy Traite. IV, 270. — Klaproth: Beitr. III, 35. 

Hauerit. 

Giebt im Kolben Schwefel und lässt einen grünen Rückstand, der sich wie 
Manganglanz verhält. 

Löst sich unter Abscheidung von Schwefel in Chlorwasserstoffsäure auf. 



43 



Nach Hauer enthält dies zu Kaiinka unweit V6gles bei Altsohl in Ungarn 


ommende Mineral : 




Schwefel 


53,64 = 54,8 


Mangan 


42,97 45,2 


Eisen 


4,30 100. 


Kieselsäure 


1,20 



99,11 
Er ist mithin eine Verbindung von 1 At. Mangan und 2 At. Schwefel, Mangan- 
bisulfuret, 

Mn =MnS 2 
2 At. Schwefel = 400,0 = 54,24 
1 - Mangan = 337,5 = 45,76 

737,5 100. 
Pogg. Ann. LXX, \ 48. 

Eisensulfuret. 

Verhält sich wie Magnetkies. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure ohne Abscheidung von Schwefel auf. 

Das E. kommt am reinsten in manchem Meteoreisen vor, obgleich es dann 
immer ein wenig Nickelsulfuret enthält. (S. Meteoreisen). 

Als Mineral ist nur die folgende isomorphe Mischung bekannt. 

Eisennickelkies. V. d. L. geröstet, giebt er mit Borax in der äusseren 
Flamme ein von Eisen gefärbtes Glas, welches in der inneren schwarz und un- 
durchsichtig wird. 

Scheerer hat dieses broncefarbige , regulär oktaedrisch spaltbare und 
nicht magnetische Mineral von Lillehammer in Norwegen, sp. G. = 4,6, unter- 
sucht. 





a. 




b. 


Schwefel 


36,45 


36,64 


= 36,86 


Eisen 


42,70 


40,21 


40,86 


Nickel 


18,35 


21,07 


22,28 


Kupfer 


1,16 


1,78 


100. 



98,66 99,70 

Die Proben enthielten ein wenig Kupferkies, der in b durch Rechnung in 
Abzug gebracht ist. 

Hiernach ist der E. eine isomorphe Mischung von 1 At. Nickelsulfuret und 
2 At. Eisensulfuret 

Ni + Fe 2 . 
3 At. Schwefel = 600,0 = 36,08 
2 - Eisen = 700,0 = 42,10 
1 - Nickel = 362,8 = 21,82 
1662,8 400. 



44 

Vielleicht beruht der Nickelgehalt mancher Magnetkiese auf einer derartigen 
Beimengung. 

Pogg. Ann. LVIII, 315. 

Schwefelkies. 

Giebt im Kolben ein Sublimat von Schwefel, verhält sich sonst wie Magnet- 
kies. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure schwach angegriffen , von Salpetersäure 
unter Abscheidung von Schwefel aufgelöst. 

Der Schwefelkies ist unter den Neueren von Hatchett, Bucholz, be- 
sonders aber von Berzelius analysirt worden, der seine Zusammensetzung 
feststellte. 

1. Hatchett. a) in Pentagondodekaedern, b) in gestreiften Würfeln, c) in 
glatten Würfeln krystallisirt, d) strahliger. 

2. Bucholz. 

3. Berzelius. 

4. Grube Heinrichssegen bei Musen, in Pentagondodeakedern krystallisirt. 
Schnabel. 

5. Grube Philippshoffnung bei Siegen, derb. Derselbe. 

6. Cornwall, Lebanon Co., Pennsylvanien. Booth. 

4. 2. 3. 4. 5. 6. 

a. b. c. d. 

Schwefel 52,4 5 52,5 52,7 53,6 54 53,92 53,5 53,4 53,37 
Eisen 47,85 47,5 47,3 46,4 49 46,08 46,5 46,5 44,47 
100. 400. 400. 100. 400.100. 100. 99,9 Cu 2,39 

400,23 
Der Seh. ist eine Verbindung von 1 At. Eisen und 2 At. Schwefel, Eisen- 
bisulfuret, 

Fe = Fe S 2 
2 At. Schwefel = 400 = 53,33 
1 - Eisen = 350 = 46,67 
750 400. 
Der meiste Seh. enthält ein wenig Gold. 

Schnabel fand in dem von der Grube Silberkaule bei Eckerhagen, Kreis 
Waldbroel, 0,468 p. C. Nickel. Nach Breithaupt ist insbesondere der von 
Flussspath und Schwerspath begleitete arsenik haltig. 

Berzelius: Gilb. Ann. XLVIII, 4 64. — Booth: Dana Min. 55. — Bucholz: 
Gehlens N. J. IV, 294. — Hatchett: Phil. Transact. 1804. — Schnabel: Privatmitth. 

Speerkies. 

Verhält sich wie der vorige. 

1 . Analyse von Berzelius. 

2. Grube Briccius bei Annaberg. Kyrosit von Breithaupt. Scheid- 
hauer. 



45 





4. 


2. 


Schwefel 


53,35 


53,05 


Arsenik 


— 


0,93 


Eisen 


45,07 


45,60 


Mangan 


0,70 


— 


Kupfer 


— 


1,41 


Kieselsäure 


0,80 


— 



99,92 100,99 
Der Speerkies ist eine heteromorphe Modifikation des Eisenbisulfurets, 
gleich dem Schwefelkies. 

Lonchidit (Kausimkies) Breithaupt ist ein Gemenge von Speerkies 
und Arsenikkies, welches im Kolben ein geringes Sublimat von Schwefelarsenik 
giebt, und mit den Flüssen auch auf Kupfer und Kobalt reagirt. Nach Plattner 
enthielt eine Probe aus der Freiberger Gegend : 
Schwefel 49,61 



Arsenik 4,39 






Eisen 44,22 






Kupfer 0,75 






Kobalt 0,35 






Blei 0,20 






99,52 






n lassen sich als ein 


Gemenge aus 




Schwefel 47,51 


Schwefel 1,88 


Schwefelkupfer 0,94 


Eisen 41,28 


Arsenik 4,39 


Schwefelblei 0,23 


88,79 


Eisen 2,94] 




Speerkies 


Kobalt 0,35 





9,56 
Arsenikkies 
deuten. 

Berzelius glaubte die Ursache des häufigen Verwitterns des Sp. in einem 
Gehalt an Eisensulfuret, FeS, sehen zu müssen. 

Berzelius: Schwgg. J. XXVII, 67. XXXVI, 311. — Plattner: Poeg. Ann. 
LXXVII, 135.— Scheidhauer: Ebend. LXIV, 282. (Breithaupt ebend. LVIII, 281). 

Haarkies« 

Schmilzt v. d. L. unter Entwicklung von schwefliger S. ziemlich leicht zu 
einer Kugel, welche stark sprüht und an Volum etwas abnimmt, aber flüssig 
bleibt. Nach vorgängigem Rösten giebt er in gutem Reduktionsfeuer eine etwas 
geschmeidige magnetische Metallmasse. Mit den Flüssen reagirt er nach dem 
Rösten auf Nickel, zuweilen auch auf Kupfer, seltner auf Kobalt. 

Salpetersäure und Königswasser lösen ihn mit grüner Farbe auf. 

Klaproth untersuchte zuerst den H. von der Grube Adolphus bei Johann- 
Georgenstadt, welchen er jedoch für Arseniknickel hielt. Erst Berzelius be- 
wies durch die Löthrohrprobe, dass der H. Schwefelnickel sei, was Arf ved- 
son durch die Analyse bestätigte. 



46 

4 . Fundort unbekannt. Arfvedson. 

2. Camsdorf bei Saalfeld ; sp. G. = 5,65. Rammeisberg, 

3. Friedrichszeche bei Oberlahr, Kreis Altenkirchen. Schnabel. 

Schwefel 34,26 35,79 = 35,63 35,03 

Nickel 64,35 61,34 64,37 64,80 

Kupfer — 1,4 4 100. 99,83 

Eisen — 1,73 

98,61 *W. 
Hiernach ist der H. eine Verbindung von 1 At. Nickel und 4 At. Schwefel, 
Nickelsulfuret, 

Ni = NiS. 
1 At. Schwefel == 200,0 = 35,54 
1 - Nickel = 362,8 = 64,46 
562,8 100. 
Miller fand das sp. G. des H. von Dowlais bei Merthyr Tydvil = 5,262 
— 5,295; Breithaupt den von Johann -Georgenstadt und von Camsdorf 
= 5,00. Miller vermuthet eine chemische Verschiedenheit dieser Substanzen, 
da auch die seinige leicht spaltbar ist in drei Richtungen unter Winkeln von 
4 44°8', die mit der Hauptaxe solche von 159°10' bilden. 

Arfvedson: Vet. Acad. Handl. 4822. 427. Pogg. Ann. 1,68. — Breithaupt: 
Pogg. Ann. LI, M. — Klaproth: Beitr. V, 231. — Miller: L. and Ed. phil. Mag. 
4 835. Febr. — Schnabel: Privatmitth. 

Kobaltkies. 

Ein derbes graues Mineral von Radschputanah in Hindostan, nach Midd- 
leton enthaltend: 

Schwefel 35,36 
Kobalt 64,64 
100. 
Danach wäre es eine Verbindung von 4 At. Kobalt und 4 At. Schwefel, Ko- 
baltsulfuret, 

Co = GoS. 
1 At. Schwefel = 200 = 34,78 
1 - Kobalt = 375 = 65,22 

575 100. 
Chem. Gazette No. LXXVII, 23. Berz. Jahresb. XXVI, 322. 

Zinkblende. 

Decrepitirt beim Erhitzen zuweilen heftig, verändert sich v. d. L. wenig, 
rundet sich nur an dünnen Kanten, giebt beim Rösten langsam schweflige S., 
und sowohl für sich, als auch mit Soda in der inneren Flamme einen Zinkbe- 
schlag auf der Kohle. Im Reduktionsfeuer giebt sie für sich anfangs einen 



47 

braunrothen Beschlag, wenn sie nicht zu wenig Kadmium enthält, sodann einen 
weissen. Die geröstete Blende zeigt mit den Flüssen fast immer mehr oder we- 
niger Eisenreaktion. Die Leberblende giebt beim Erhitzen Wasser, Schwe- 
felwasserstoff und einen brenzlichen Geruch, und färbt sich durch beigemengte 
organische Substanz schwarz. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure schwer, von Salpetersäure unter Abschei- 
dung von Schwefel leichter aufgelöst. 

Aeltere Untersuchungen haben Prous't, Kidd, Thomson u. A. geliefert. 

1. Analyse von Arfved so n. 

2. Franklin, New Jersey. Farblos, durchsichtig, sp. G. 4,063. Henry. 

3. Wheatley-Grube bei Phönixville, Chester Co., Pennsylvanien. Smith. 

4. Grube König Wilhelm bei Clausthal. Krystallisirt, schwarz, sp. G. = 4,07. 
Kuhlemann. 

5. Raibl, Kärnthen. Schalig. Kersten. 

6. Przibram, Böhmen. Strahlig. A. Löwe. 

7. Pyrenäen. Schalig. Werthheim. 

8. Bagneres de Luchon, Pyrenäen. Blättrig. Berthier. 

9. Eaton, New-Hampshire. Jackson. 
4 0. Lyman, ebendaselbst. Derselbe. 
44. Shelburne, ebendas. Ders. 



4 2. Christiania, Norwegen 


. Schwarzbraun, strahlig. Scheerer. 


43. Marmato bei 


Popayan, 


Südamerika. Schwarz, a) Von Candado, b) von 


Salto. Boussingau 


lt. 






4 4. Bottino bei Serravezza 


, Toscana. Derb. Bechi. 






1. 


2. 


3. 4. 5. 6. 


7. 


Schwefel 


33,66 


32,22 


33,82 33,04 32,10 32,75 


33,4 


Zink 


66,34 


67,46 


64,39 65,39 64,22 62,62 


64,3 


» Kadmium 


— 


— 


0,98 0,79 Spur 1,78 


— 


Eisen 


— 


— 


— 1,18 1,32 2,20 


2,3 


Kupfer 


— 


— 


0,32 0,13 0,72*) 99,35 
Pb0,78 — 0,80 2 ) 


100., 




100. 


99,68 










100,29 99,16 




Antimon 






0,63 
101,16 




8. 


9. 


10. 


11. 12. 13. 

a. b. 
32,6 33,73 33,73 33,76 


14. 15. 


Schwefel 33,6 


33,22 


33,4 


33,65 32,3 


Zink 63,0 


63,62 


55,6 


52,0 53,17 51,95 51,48 


48,11 50,2 


Kadmium — 


0,60 


2,3 


3,2 - - - 


— Cu 0,2 


Eisen 3,4 


3,10 
100,54 

31eioxyd. 


8,4 
99,7 


11, 3 3 ) 12,53 4 ) 14,32 14,76 
99,1 99,43 100. 100. 

2) Wasser. 


16,23 18,1 


100. 


97,99 100,8 


1 ) Antimon und 1 




3) Einschliesslich 1,3 Mangan. 


4) Mit 0,74 Mangan. 





48 

Die reinen Abänderungen sind eine Verbindung von 1 At. Zink und 1 At. 
Schwefel, Zinksul füret, 

Zn = ZnS. 
1 At. Schwefel = 500,0 = 32,97 
\ - Zink = 406,6 = 67,03 

' 606,6 100. 
Die dunklen Arten enthalten das isomorphe Eisensulfuret beigemischt, und zwar 
verhalten sich die At. von Eisen und Zink in : 
10 = 4 : 5,7 44 = 1 : 2,6 

12 = 1 : 3,6 15=1 : 2,4 

13 = 1: 3,0 

Die schwarze Bl. von Marmato ist also 

Fe + 3Zn. 
Andere eisenhaltige französische Z. sind von Berthier, Bouis und Le- 
canu analysirt worden. Die braunen Z. des Oberharzes enthalten nach Osann 
2 ? 13_4^ p.c. Eisen und 0,35— 0,58 p.C. Cadmium. 

Stromeyer wies zuerst den Kadmiumgehalt der Z. von Przibram nach, 
die auch Clarke untersucht hat. Die von Nuissiere in Frankreich enthält nach 
Damour 1,13 p. G. jenes Metalls. 

Arfveds on: Pogg. Ann. I, 62. — Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 61. — Ber- 
thier: Ann. Mines IX, 419. — Bouis : J. d. Chim. med. 1835. Avril. — Boussin- 
gault: Pogg. Ann. XVII, 399. — Clarke: Ann. of Phil. 1820. Schwgg. J. XXX, 322. 
— Damour: Ann. Mines III Ser. XII, 245. J. f. pr.Chem. XIII, 354. —Henry: Phil. 
Mag. 1851. Jan. J. f. pr. Ghem. LH, 297. — Jackson: Dana Min. 479. — K ersten : 
Pogg. Ann. LX1II, 132. — Kuhlemann: Ztschrft. f. d. ges. Naturw. VIII, 499. — 
Lecanu: J. de Pharm. IX, 457. — Löwe : Pogg. Ann. XXXVIII, 161. — Osann: 
B. u. hütt. Ztg. 1853. No. 4. — Scheerer: Pogg. Ann. LXV, 300. — Smith: Am. 
J. of Sc. II Ser. XX. J. f. pr. Chem. LXV1, 436. — Thomson: Ann. of Phil. 1814. 
Schwgg. J. XVII, 391. — Wertheim: Theses pres. ä la Fac. d. sc. Paris 1851. p. 78. 
Marasmolith nannte Shepard ein braunes Mineral von Middletown, Connecticut, 
worin er 38,65 Schwefel, 49,19 Zink und 12,16 Eisen fand. Nach Dana ist es eine zersetzte 
mit Schwefel gernengte Zinkblende. 
Am. J. of Sc. II Ser. XII, 210. 

Bleiglanz. 

Decrepitirt beim Erhitzen, giebt in der offenen Röhre schweflige Säure und 
ein Sublimat von Schwefel und schwefelsaurem Bleioxyd. V. d. L. auf Kohle 
schmilzt er nach Verflüchtigung des meisten Schwefels, liefert dann ein Blei- 
korn, welches sich beim Abtreiben meist silberhaltig erweist, während die 
Kohle mit Bleioxyd und schwefelsaurem Bleioxyd beschlägt. Manche Abände- 
rungen geben beim Rösten auf der Kohle einen antimonhaltigen Beschlag, andere 
Selengeruch und im Glasrohr ein rothes Sublimat. 

In Chlor wasserstoffsäure löst sich das Pulver in der Wärme langsam auf, 
und beim Erkalten krystallisirt Chlorblei. Von starker Salpetersäure wird es 



49 

unter Abzatz von Schwefel und schwefelsaurem Bleioxyd theilweise aufgelöst. 
Aehnlich verhält sich Königswasser, welches gleichzeitig Chlorblei bildet. 
i. Lauenstein, Hannover. Westrumb. 

2. Przibram, Böhmen, a) Sp. G. = 7,252, 6) = 7,324. Lerch. 

3. England.. Thomson. 



landhill be 


ii Inverkei 


ithing, Scho 


ttland. 


Ri 


Dbertson 






4. 


2. 
a. 


b. 




3. 


4. 


Schwefel 


16,41 


14,41 


14,18 




13,02 


13,21 


Blei 


83,00 


81,80 


83,61 




85,13 


84,63 


Silber 


0,08 


— 


— 




— 


— 


Eisen 





3,59 


2,18 




0,50 
98,65 


— 


Zink 


97,84 



99,49 99,80 99,97 
Der B. ist eine Verbindung von 1 At. Blei und 1 At. Schwefel, Bleisul- 
furet, 

Pb = PbS. 
\ At. Schwefel = 200,0 = 13,40 
1 - Blei = 1294,6 = 86,60_ 

1494,6 100. ~ 
Meist enthält er kleine Mengen der isomorphen Sulfurete von Silber, Eisen und 
Zink. 

Bleischweif ist dichter Bleiglanz, von dem die Abänderung von der 
Bockswiese bei Clausthal am Harz, deren sp. G. = 7,53 — 7,55 ist, nach meiner 
Untersuchung enthält : 



Schwefelblei 


95,85 


Schwefelzink 


3,34 


Schwefeleisen 


0,54 


Schwefelantimon 


0,30 




100,03 



Selen liess sich nicht finden. 

Der Antimongehalt rührt von beigemengtem Schwefelantimonblei her. 
Bechi hat in solchen Abänderungen aus Toscana 2,4 — 5,8 Antimon, 1,3—2,8 
Eisen, 0,4—4,2 Kupfer und 0,02—1,3 Zink gefunden. 

Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 60. — Lerch: Ann. Chem. Pharm. XLV, 325. 
— Robertson: Edinb. N. phil. J. 4 829. 256. — Westrumb: Physisch -chem. 
Schriften III, 4 . 

Supersulf uretted lead von P h i 1 1 i p s ist ein Schwefelblei von Dufton in England, welches 
am Licht brennt, beim Erhitzen und beim Behandeln mit Lösungsmitteln Schwefel abgiebt, 
und worin Johnston 90,38 Bleisulfuret und 8,74 Schwefel fand. Es ist wahrscheinlich 
ein Gemenge von Bleiglanz und Schwefel. Auch Thomson untersuchte ein ähnliches Mi- 
neral aus Irland, das 4,79 freien Schwefel enthielt. 

Johnston: Rep. of the I and II Meeting of the British Assoc. Leonh. N. Jahrb. 

4 834. 54. — Thomson: Outlines I, 552. 

1\ am in e 1 sberg's Minerale}] emie. 4 



50 

Kupferglanz. • 

Giebt beim Erhitzen an sich nichts Flüchtiges. Färbt v. d. L. die Flamme 
bläulich, schmilzt auf der Kohle unter Entwicklung von schwefliger Säure und 
unter Sprühen in der äusseren Flamme leicht, erstarrt in der inneren, und lie- 
fert bei der Reduktion mit Soda ein Kupferkorn. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel zu einer blauen 
Flüssigkeit auf. 

1. Rothenburg. Derb. Klaproth. 

2. Grube Gumeschefskoi bei Katharinenburg am Ural. Derb. Klaproth. 

3. Aus dem Siegenschen. Uli mann. 

4. Grube Neue IJardt bei Siegen. Schnabel. 

5. United Mines in Cornwall. Thomson. 

6. Byglands Grube, Teilemarken. Derb; sp. G. = 5,795. Scheerer. 

7. Strömsheien, Tellemarken. Blättrig; sp. G. = 5,521. Derselbe. 

8. Monte Catini, Toskana. Bechi. 

9. Chile. Derb. Wilczynsky. 

\, 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 

Schwefel 22,0 18,50 19,00 21,50 20,62 20,43 20,36 20,50 21,81 

Kupfer 76,5 78,50 79,50 74,73 77,16 77,76 79,12 76,54 74,71 

Eisen 0,5 2 ; 25 0,75 1,26 1,45 0,91 0,28 1,75 3,33 

Kieselsäure— 0,75 1,00 2,00 _______ 



99,0 100. 100,25 99,49 99,23 99,10 99,76 98,79 99,85 
Der K. ist eine Verbindung von 2At. Kupfer und 1 At. Schwefel, Kupfer- 
sulfuret, 

€u = Cu 2 S. 

1 At. Schwefel = 200,0 = 20,14 

2 - Kupfer = 793,2 = 79,86 

993,2 100. 
Plattner fand, dass der anscheinend ganz reine derbe K. von Bogos- 
lowsk am Ural beim Glühen in Wasserstoffgas 1,66 p. C. verliert, wobei sich 
ein wenig metallisches Kupfer bildet. Es geht etwas Schwefel fort, aber eine 
Wasserbildung ist nicht deutlich wahrzunehmen. Doch glaubt Plattner, dass 
die Ursache dieses Verhaltens in dem Vorhandensein von Kupferoxyd liegt, weil 
derselbe K., in einem verschlossenen Gefässe mit Chlorwasserstoffsäure behan- 
delt, eine blaugrime schwefelsäurefreie Flüssigkeit gab. 

Harrisit. Ein Mineral aus derCantongrube, Georgia in den V. St., enthält nach Genth: 
20,65 Schwefel, 77,30 Kupfer, 0,05 Blei, 0,21 Silber und 0,44 Eisen, hat also die Zusammen- 
setzung des Kupferglanzes. Nach Genth wäre es eine Pseudomorphose nach Bleiglanz, 
dessen Form und Spaltbarkeit das Erz besitzt, während es nach Pratt die dimorphe, bis 
jetzt nur künstlich erhaltene Abänderung des Kupfersullürets wäre. 

Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 61. — Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 
415. J. f. pr. Ghem. LXXIII, 204. — Klaproth Beiträge II, 276. IV, 37. — Platt- 
ner: Pogg. Ann. XLVII, 357. — Scheerer: Pogg. Ann. LXV, 290. — Schnabel: 
Privatmittheilung. — Thomson : Outl. of Min. I, 599. — ü 11 mann : Syst. tabell. 
üebersicht S. 243. — Wilczynsky: In meinem Laborat. 



51 

Kupferindig. 

Giebt beim Erhitzen Schwefel; verhält sich sonst wie Kupferglanz. 

1. Vesuv. Covelli. 

2. Grube Haus Baden bei Baden weiler. Wa lehn er. 

3. Leogang im Salzburgischen; sp. G. = 4,590—4,636. v. Hauer. 





1. 


2. 


3. 


Schwefel 


32 


32,64 


34,30 


Kupfer 


66 


64,77 


64,56 


Eisen 


— 


0,46 


1,14 


Blei 


— 


4,04 


400. 



98 98,91 

Ein K. von der Grube Stangenwage bei Dillenburg war nach Grimm mit 
3,96 Schwefelkies, 10,57 Eisenoxyd etc., und 18,63 Quarz gemengt. 

Ein nordamerikanisches Mineral, Gantonit genannt, hat dieselbe Zu- 
sammensetzung. 





Pratt. 


Genth. 


S 


33,49 


32,76 


Cu 


66,20 


65,60 


Ag 


— 


0,35 


Pb 


— 


0,11 


Fe 


— 


0,25 


Unlös 


1. 0,31 


0,16 



100. 99,23 

Nach Genth ist es eine Pseudomorphose, aus Bleiglanz entstanden, nach 
Pratt aber ein regulär krystallisirtes Kupferbisulfuret , welches gleich dem 
Sulfuret dimorph wäre. 

Der K. ist eine Verbindung von 1 At. Kupfer und 1 At. Schwefel, Kupfer- 
bisulfuret, 

Cu = CuS. 
1 At. Schwefel = 200,0 = 33,52 
4 - Kupfer = 396,6 = 66,48 
596,6 100. 

Covelli: Ann. Chim. Phys. XXXV, 105. — Grimm: Lieb. Jahresb. 1850. 702.— 

Hauer: Wien. Akad. Ber. 1854. Januar. — Pratt u. Genth: Dana. IV. Suppl. 

Kopp. Jahresb. 1857. 656. — Walchner: Schwgg. J. XLIX, 158. 

Digenit. So nannte Breithaupt ein derbes graues Erz, welches nach Platt ner 

beim Erhitzen nur Spuren von Schwefel giebt, sich sonst wie die vorigen verhält. Nach 

Demselben enthält es (ob aus Chile oder von Sangerhausen?) 70,2 Kupfer und 0,24 Silber, 

zufolge einer Löthrohrprobe. Nimmt man das Fehlende für Schwefel, so wäre das Mineral 

eine Verbindung von 6 At. Kupfer und 5 At. Schwefel, und könnte als 1 At. Sulfuret und 

4 At. Bisulfuret betrachtet werden 1 ), 



1) Nicht 2Cu + Cu, wie Breithaupt annimmt, was 76,77 p. C. Kupfer voraussetzt. 

4* 



52 



Cu 6 S 5 = €u + 4Gu. 

5 At. Schwefel = 1000,0 = 29,59 

6 - Kupfer = 2379,6 = 70,41 

3379,6 100. 
Da indessen das Mineral nur eine Spur Schwefel beim Erhitzen giebt, so ist diese Zu- 
sammensetzung höchst unwahrscheinlich, und muss durch eine vollständige Analyse be- 
stätigt werden. 

Breithaupt (Plattner) : Pogg. Ann. LXI, 673. 

Silberglanz. 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle unter Aufschwellen und Entwicklung von 
schwefliger S. und hinterlässt ein Silberkorn, zuweilen auch etw 7 as Schlacke, 
welche auf Kupfer und Eisen reagirt. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel auf. 

Brünnich fand 90 p. C. Silber; Klaproth fand in dem krystallisirten 
S. von der Grube Himmelsfürst bei Freiberg 85,3 und in einem derben von 
Joachimsthal 85 p. C. Metall. Von letzterem Fundorte analysirte neuerlich 
Lindaker eine krystallisirte jedoch nicht ganz reine Varietät: 

Schwefel. 



Schwefel 


14,46 




Silber 


77,58 


11,49 


Blei 


3,68 


0,57 


Kupfer 


1,53 


0,38 


Eisen 


2,02 


2,30 zu Fe 




99,27 


14,74 


Die Probe enthielt also : 




Silberglam 


i 89,07 




Bleiglanz 


4,25 




Schwefelkies 4,32 




Kupferglanz 1,91 





99,55 
Der reine S. ist eine Verbindung von 1 At. Silber und 1 At. Schwefel , 
Silbersulfuret, 

Äg = AgS. 
1 At. Schwefel = 200 = 12,90 



1 - Silber = 1350 = 87,10 






1550 100. 
Schreiber fand, dass bei massigem Erhitzen aus der Oberfläche des S. 
metallisches Silber in Fäden auswächst. G. Bischof hat diese Erscheinung 
später bestätigt, besonders aber beim Erhitzen in Wasserdämpfen verfolgt. 

Bischof: Pogg. Ann. LX, 289. Lehrbuch II, 2067. — Brünnich: Cronstedt's 
Mineralogie. 1780. 82. — Lindaker; Vogl Joachimsthal. 78. — Klaproth: Beitr. 
I, 158. — Schreiber: J. d.Phys. 1784. Hauy Min. von Karsten u. Weiss 111,475. 



53 

Akanthit. Nach Kenngott ein scheinbar zweigliedriges Mineral in sehr kleinen Kry- 
stallen, welche den Silberglanz von Joachimsthal begleiten, und ein sp.G. = 7,3-1 — 7,36 be- 
sitzen. K e n n g o 1 1 glaubt, nach Massgabe einer qualitativen Prüfung, dass es Silbersulfuret 
sei, von der Form des Kupferglanzes, während der Silberglanz die reguläre Form des dimor- 
phen Kupfersulfurets hat. 

Pogg. Ann. XCV, 462. Min. Notizen No. 4 6, 7. 

SilberkupferglanE. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einer grauen halb geschmeidigen Kugel, welche 
mit den Flüssen auf Kupfer reagirt, und nach dem Abtreiben mit Blei ein Sil- 
berkorn hinterlässt. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel zu einer blau- 
grünen Flüssigkeit auf. 

1. Schlangenberg am Altai. Derb. Stromeyer. 

2. Rudelstadt in Schlesien. Krystallisirt. Sander. 

4. 2. 



Schwefel 
Silber 
Kupfer 
Eisen 


15,78 

52,27 

30,48 

0,33 

98,86 


15,92 

52,71 

30,95 

0,24 

99,82 






Die Metalle erfordern an Schwefel 






Ag 


7,74 


7,79 


zu Äg 




Cu 


7,69 


7,81 


- €u 




Fe 


0,19 
15,62 


0,14 
15,74 


- Fe 




Der S. ist eine isomorphe Mischung von 1 At. Kupfersul füret u. 
bersulfuret, 


1 At. Sil 



Ag + €u. 
2 At. Schwefel = 400,0 = 15,73 

1 - Silber = 1350,0 = 53,08 

2 - Kupfer = 793,2 = 31,19 

2543,2 100. 

Nimmt man an, dass das Eisen als Bisulfuret (Schwefelkies) beigemengt 
sei, so erhöhen sich die berechneten Schwefelmengen auf 15,81 und 15,88 p. C, 
in sehr genauer Uebereinstimmung mit den Analysen. 

In Chile scheint S. oft gemengt mit Kupferglanz vorzukommen, wie aus 
Domeyko's Untersuchungen mehrerer derber grauer Erze von dort hervorgeht. 





A. 


2. 


3. 


4. 


5. 




S. Pedro 




Casema 




S. Pedro 


Schwefel 


17,83 


19,93 


20,53 


21,41 


20,79 


Kupfer 


53,38 


53,94 


60,58 


63,98 


75,51 


Silber 


28,79 


24,04 


16,58 


12,08 


2,96 


Eisen 


— 


2,09 


2,31 


2,53 


0,74 



100. 100. ,100. 100. 100. 



54 



Die berechneten Schwefelmengen für €u, Äg und Fe sind : 

Cu 13,46 43,60 15,28 46,14 19,04 

Ag 4,27 3,56 2,46 4,79 0,44 

Fe — 4,20 4,32 1,47 0,42 

17,73 18,36 19,06 19,40 19,90 

Wird das Eisen als Bisulfuret berechnet, so erhält man 

19,56 20,38 20,87 20,32 
Im Ganzen ist: 

1 = Äg 4- 3Gu 

2 = Äg + 4€u 

3 = Äg + 6€u 

4 = Äg + 9€u 

Domeyko: Ann. Mines IV. Ser. 111,9. — Sander: Pogg. Ann. XL, 313. — 
Stromeyer: Gott. gel. Anzeigen 1816. Schwgg. J. XIX, 325. 

Jalpait. 

So hat Breithaupt ein ähnliches regulär krystallisirtes und nach den 
Würfelflächen spaltbares Mineral von Jalpa in Mexiko genannt, dessen sp. G. 
= 6,877—6,890 ist, und welches nach R. Richter enthält: 
Schwefel 14,36 

Kupfer 4 3,4 2 = 3,31 Schwefel 
Silber 71,51 = 10,59 „ 
Eisen 0,79 = o,45 ,, 

99,78 U,35 
Da sich die Schwefelmengen von Kupfer- und Silbersulfuret = 4:3 ver- 
halten, so ist das Mineral eine isomorphe Mischung von 1 At. des ersteren und 
3 At. des letzteren, welche die reguläre Form der beiden Glieder besitzt, 

3Äg -H €u. 
Berechnet : 
4 At. Schwefel = 800,0 = 14,18 

2 - Kupfer = 793,2 = 4 4,06 

3 - Silber = 4050,0 = 74,76 



5643,2 400. 
Breithaupt: Berg- u. hütt. Ztg. 1858. No. 11. 

Cuproplumbit. 

Schmilzt v. d. L. unter Aufwallen, entwickelt schweflige S. und beschlägt 
die Kohle gelb und weiss. Giebt mit Soda ein kupferhaltiges Bleikorn. 

Dieses von Breithaupt beschriebene Erz aus Chile (sp. G. = 6,428) ent- 
hält nach der Löthrohrprobe Plattner 's: 



55 



Blei 

Kupfer 

Silber 


64,9 = 10,08 Schwefel 
19,5 = 4,96 
0,5 = 0,07 „ 



15,11 

Hiernach ist der C. eine isomorphe Mischung aus I At. Kupfersul füret und 
2 At. Bleisulfuret, 

€u + 2Pb. 
3 At. Schwefel = 600,0 = 15,07 
2 - Blei =.2589, 2 = 65,01 

2 - Kupfer = 793,2 = 19,92 



3982,4 100. 



Pogg. Ann. LXI, 671 



Greenockit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, färbt sich hochroth, giebt v. d. L. schweflige S. 
und auf Kohle in der inneren Flamme oder mit Zusatz von Soda einen starken 
braunen Beschlag. 

Löst sich in der Wärme in Chlorwasserstoffsäure auf. 

Gonnel und Thomson haben dies seltene Mineral von Bishoptown, Ren- 
frewshire in Schottland, untersucht. 

Connel. Thomson. 
Schwefel 22,56 22,4 

Kadmium 77,30 77,6 

99,86 400. 

Der G. ist eine Verbindung von 1 At. Kadmium und 1 At. Schwefel, Kad- 
miumfulfuret, 

Cd = CdS. 
1 At. Schwefel = 200,0 = 22,36 
1 - Kadmium = 696,8 = 77,64 

896,8 100. 
Connel: Edinb. J. XXVIII, 390. Pogg. Ann. LI, 274. — Thomson: Phil. Mag. 
1840. Dcbr. J. f. pr. Chem. XXII, 436. 

Zinnober. 

Färbt sich beim Erhitzen dunkel und sublimirt im Kolben vollständig. Ver- 
flüchtigt sich beim Rösten zum Theil, während auch Quecksilber sublimirt und 
schweflige S. sich entwickelt. Mit Soda im Kolben giebt er ein Sublimat von 
Quecksilber. Die unreinen Varietäten hinterlassen Rückstände, welche oft orga- 
nische Stoffe enthalten, dann schwarz erscheinen und an der Luft verbrennen. 

Löst sich nur in Königswasser mit Abscheidung von etwas Schwefel auf.; 

1. Japan, a) Klaproth. b) John. 

2. Terbitz bei Neumärktl in Krain. Klaproth. 

3. Grube Merkur bei Silberg, unweit Olpe, Westphalen. Krystallisirt. 
Schnabel. 



56 



4. Hohensolms bei Wezlar. Blättrig. Derselbe. 

5. Idria. (Lebererz). Klaproth. 



3. 



a. 


b. 


Schwefel 14,75 


17,5 


Quecksilber 84,50 


78,4 


Eisenoxyd — 


1,7 


Manganoxyd — 


0,2 


Kalk — 


1,3 


Thonerde — 


0,7 


Kupfer — 


0,2 



14,25 
85,00 



13,67 13,78 

86,79 84,55 

99,25 100,46 Bergart 1,02 



99,35 



Eisenoxyd 

Thonerde 

Kieselsäure 

Kupfer 

Kohle 




99,25 100. 

Bealey fand in Proben von Moscheilandsberg, Almaden in Spanien und 
Neu-Almaden bei S. Clara in Californien 18 — 70 p. G. Quecksilber. 

Der Z. ist eine Verbindung von 1 At. Quecksilber und 1 At. Schwefel, 
Quecksilbe rsulfuret, 

Hg - HgS. 
1 At. Schwefel = 200 = 13,79 
1 - Quecksilber = 1250 = 86,21 

1450 100. 
Bealey: Am J. of the Ghem. Soc. IV, -180. J. f. pr. Chem. LV, 234. — John: 
Chem. Unters. I, 252. — Klaproth: Beitr. IV, U. — Schnabel: Privatmitth. 



b. Verbindungen von Sulfuriden mit Telluriden, Arseniden, 
Antimoniden oder Bismutiden. 

Blättererz. 

Beim Rösten in der offenen Röhre [giebt es schweflige S. und ein theils 
graues, theils weisses Sublimat aus telluriger S. und tellursaurem Bleioxyd be- 
stehend. 

Schmilzt v. d. L. leicht, brennt mit blauer Flamme, raucht und beschlägt 
die Kohle gelb, welcher Beschlag in der inneren Flamme verschwindet, die sich 
dabei blau färbt; nach längerem Blasen bleibt ein geschmeidiges Goldkorn. 

ChlorwasserstolFsäure zersetzt es theilweise; nach Berthier bleibt ein 
aus 34 p. C. Gold und 66 p. C. Tellur bestehender Rückstand. Nach Folbert 
entwickelt es Schwefelwasserstoff und löst sich grösstentheils auf ; der Rück- 
stand enthält Gold, Tellur und Blei. Salpetersäure löst es nach Demselben mit 
Zurücklassung des Goldes auf. Königswasser bewirkt unter Abscheidung von 
Schwefel, Chlorblei und schwefelsaurem Bleioxyd eine Auflösung, aus welcher 
durch Wasser tellurige S. gefällt wird. 

Das B. von Nagyag, als das häufigste der Tellurerze, ist seit Klaproth 
mehrfach untersucht worden. 



57 





1. 


2. 


3. 1 ) 


4. 


' t.i 




Klaproth. 


Brandes. 


Schön lein. 


Berthier. 


Folbert 


Schwefel 


3,0 


2,96 


9,70 


11,7 


9,72 


Tellur 


32,2 


31,24 


30,09 


13,0 


17,63 


Antimon 


— 


— 


— 


4,5 


3,77 


Blei 


54,0 


54,44 


50,95 


63,1 


60,55 


Gold 


9,0 


8,29 


9,10 


6,7 


5,91 


Silber 


0,5 


— 


0,53 







Kupfer 


1,3 


1,18 


0,99 


1,0 


— 



100. 98,11 101,36 100. 97,58 

Das von Folbert untersuchte B. war in sechsseitigen Tafeln krystallisirt, 
in Quarz eingewachsen, und hatte ein sp.G. = 6,680. Es enthielt eine Spur 
Selen. Nach Demselben zieht Schwefelkohlenstoff ein Viertel des Schwefels aus. 
Petz fand im B. 6,48—7,81—8,54 p. G. Gold. 

Bei so abweichenden Resultaten ist es schwer, Über die chemische Natur 
des B. zu entscheiden. Klaproth und Brandes versäumten die Bestimmung 
desjenigen Schwefels, der beim Auflösen in Königswasser sich oxydirt hatte. 
Sonst stimmen die Metalle hei ihnen und Schönlein ziemlich überein. Wir 
können vorläufig nur die Aeq. der Bestandtheile berechnen. 



Oder 



Pb 8 ) : Au 4 ) 

3. 4,23 : 0,37 

4. 5,13 : 0,27 

5. 4,68 : 0,24 



Te : Sb 
3,75 — 
1,62 : 0,30 
2,20 : 0,25 



s 
4,85 
5,85 
4,86 



Pb, Au: Te(Sb),S. 

3. = 4,60 : 8,60 = 1 : 1,90 

4. = 5,40 : 7,77 = 1 : 1,44 

5. = 4,92 : 7,31 = 1 : 1,48 
Demnach würde das antimonfreie etwa als § 

(Pb,Au) (S,Te), 
das antimonhaltige als 

(Pb,Au) 2 (S,Te,Sb) 3 
zu bezeichnen sein. 

Berthier: Ann. Chim. Phys. LI, 150. — R. Brandes: Schwgg.J. XXXV, 409. 
— Folbert: Verh. u. Mitth. des siebenb. V. für Naturw. 8. Jahrg. 99. — Klaproth: 
Beitr. III, 26. — Petz: Pogg. Ann. LVII, 477. — Schönlein: Ann. Chera. Pharm. 
LXXXVI, 201. 

Arsenikkies. 

Im Kolben giebt er zuerst ein rothes oder braunes Sublimat von Schwefel- 
arsenik, sodann ein schwarzes von metallischem Arsenik. Auf Kohle v. d. L. 
schmilzt er zu einer schwarzen magnetischen Kugel, welche zuweilen neben den 
Reaktionen des Eisens auch die des Kobalts zeigt. Nach Berthier verliert er 



1) Mittel aus fünf Analysen. 2) Mittel aus zwei Analysen. 

3) Nebst Ag und Cu. 4) Atg. = 2458. 



58 

durch Schmelzen in verschlossenen Tiegeln die Hälfte des Schwefels und drei 
Viertel des Arseniks. 

Salpetersäure zersetzt ihn unter Abscheidung von Schwefel und arseniger 
Säure, Königswasser unter Abscheidung des ersteren, der sich bei längerem Er- 
hitzen vollständig auflösen kann. 
4. Analyse Ghevreul's. 

2. Schweden. Thomson. 

3. Freiberg, a) Stromeyer, b) sp. G. = 6,043. Behnke. 

4. Ehrenfriedersdorf (Plinian nach Brthpt.); sp. G. = 6,3. Plattner. 

5. Reichenstein; sp. G. = 5,896. Weidenbusch. 

6. Melchiorstollen bei Jauernick (Johannisberg) in östr. Schlesien. Derb. 
Freitag. 

7. Sala; sp. G. m 5,82. Behnke. 

8. Altenberg bei Kupferberg in Schlesien. Grosse Krystalle ; sp. G. = 6,043. 
Derselbe. 

9. Rothzechau bei Landshut in Schlesien; sp. G. = 6,067. Derselbe. 

10. Wettin. Kleine Zwillingskrystalle ; sp. G. = 5,365 u. 5,657. Baentsch. 
4. 2. 3. 4. 5. 6. 







a. 


b. 






Schwefel 20,13 


19,60 


21,08 


20,38 


20,08 19,17 


21,14 


Arsenik 43,42 


45,74 


42,88 


44,83 


45,46 45,94 


41,91 


Eisen 34,94 


33,98 


36,04 


34,32 


34,46 33,62 


36,95 


98,49 


99,32 


100. 


99,53 100. 98,73 


100. 




7. 


8. 


9. 


40. 




Schwefel 


18,52 


20,25 


19,77 


22,63 




Arsenik 


42,05 


43,78 


44,02 


39,86 




Antimon 


1,10 


1,05 


0,92 


— 




Eisen 


37,65 


34,35 


34,83 


37,51 






99,32 


99,43 


99,54 


100. 





Aus diesen Untersuchungen ergiebt sich übereinstimmend, dass der A. aus 1 At. 
Arsenik, 2 At. Schwefel und 2 At. Eisen besteht, demzufolge er als eine Ver- 
bindung von 1 At. Eisenbisulfuret und 1 At. Eisenarseniet betrachtet wird, 

FeS 2 + Fe As. 



2 At. Schwefel = 400 = 19,60 

1 - Arsenik = 940 = 46,08 

2 - Eisen = 700 = 34,32 






2040 100. 

Da er mit dem ersten Gliede der Formel als Speerkies isomorph ist, so kann 
man schliessen, dass auch Fe As isomorph FeS 2 sei, weshalb er auch durch 

'As 



Fe 



bezeichnet worden ist. 



59 

Kobaltarsenikkies. Auch die analoge Verbindung CoS 2 + CoAs zeigt 
dieselbe Dimorphie wie FeS 2 , obwohl sie bis jetzt noch nicht für sich, sondern 
immer nur in isomorpher Mischung mit FeS 2 -+- Fe As vorgekommen ist. Solche 
Mischungen von der regulären Form des Schwefelkieses sind der Kobaltglanz, 
solche aber von der zweigliedrigen Form des Speerkieses und Arsenikkieses 
sind der Glaukodot und der Danait. 

Der Glaukodot giebt nach Plattner im Kolben kaum etwas Flüchtiges, 
eine Spur arsenige Säure. Schmilzt v. d. L. auf Kohle in der inneren Flamme 
unter Entwicklung von Schwefel- und Arsenikdämpfen zu einer schwarzen 
Kugel, welche mit Borax starke Eisenreaktion, bei erneuertem Umschmelzen 
mit dem Fluss aber blaue Gläser giebt, die eine Spur Nickel enthalten. 

1. Glaukodot (Brthpt.) von Huasco in Chile; sp. G. = 5,975 — 6,003. 
Plattner. 

2. Kobaltarsenikkies von Skuterud, Kirchspiel Modum in Norwegen; a) kleinere 
Krystalle (Mittel von 3 Analysen), b) grössere nach Sc heerer, c) dergl. 
nach Wohle r. 

3. K. (Danait) von Franconia, New-Hampshire. Hayes. 

4. Sogen, strahliger Kobaltglanz von Orawicza im Banat, nach Breithaupt 
hierher gehörig; a) nach Huberdt, b) nach Patera. 





i. 




2. 




3. 


4 








a. 


b. 


c. 




a. 


b. 


Schwefel 


20,21 


17,66 




17,48 


17,84 


19,75 


19,78 


Arsenik 


4-3,20 


46,77 




47,45 


41,44 


44,1.3 


43,63 


Eisen 


11,90 


26,62 


28,77 


30,91 


32,94 


30,36 


32,03 


Kobalt 


24,77 


8,57 


6,50 


4,75 


6,45 


5,75 


4,56 




100,08 


99,62 




100,59 


98,67 


99,99*) 


100. 


iese isomorphen Mischungen 


sind im 


Allgemeinen 






m(FeS 2 -h Fe As) 4- 


n(CoS 2 


■+■ Co As) 


oder 










¥ ;)# 


+ ? r\ 


>As. 












Co) 


CoJ 










In 1 


(Glaukodot) ist m 


= *, 


n = 2 








2 a 




n 


= 3, 


= 1 








2 b 




u 


= 9, 


= 2 








2 C 




JJ 


= 7, 


= 1 








3 


(Danait) 


n 


= 5, 


= 1 








4 




>? 


= 6, 


= 1 









Baentsch: Ztsch. f. d. ges. Naturw. VII, 372. — Behnke: S. Arsenikeisen. — 
Berthier: Ann. Chim. Phys. LXII. J. f. pr. Chem. X, 43. — Breithaupt: Pogg. 
Ann. LXXXI, 578. — Chevreul: Gilb. Ann. XVII, 84. — Freitag: In mein. Laborat. 
— Hayes: Am. J. of Sc. XXIV, 386. — H über dt u. Patera: Leonh. Jahrb. 4848. 
325. — Plattner (Breithaupt) : Pogg. Ann. LXIX, 430. LXXVII, 427. — G. Rose: 
Ebend. LXXVI, 84. (üeber den Plinian). 



4) Nach Abzug von 4 8,4 p. G. beigemengtem Wismuth. 



60 

Kobaltglanz. 

Giebt beim Erhitzen an sich nichts Flüchtiges, beim Rösten dagegen arse- 
nige Säure. V. d. L. auf Kohle entwickelt er Arsenikdämpfe und schmilzt zu 
einer grauen schwach magnetischen Kugel, welche mit den Flüssen auf Kobalt 
reagirt. 

Nach Berthier verliert er beim Erhitzen 30 bis 40 p. G. Schwefelarsenik, 
und lässt zuletzt Co 4 As zurück, worin jedoch noch 5 bis 6 p. G. Schwefel 
bleiben. 

In Salpetersäure löst er sich (unter Abscheidung von Schwefel und arseni- 
ger Säure) zu einer rothen Flüssigkeit auf. 

Klaproth analysirte schon den K. von Tunaberg, übersah jedoch den 
Gehalt an Schwefel. Stromeyer's Analyse gab zuerst ein richtiges Bild von 
der Zusammensetzung des Minerals. 

1. Skuterud, Kirchspiel Modum in Norwegen, a) Stromeyer. b) Ebbing- 
haus. 

2. Orawicza im Banat, mit gediegen Wismuth vorkommend, a) Huber dt. 
6) Strahliger. Patera. 

3. Grube Philippshoffnung bei Siegen. Schnabel. 

4. Grube Morgenröthe bei Eisern unweit Siegen. Derb, lange für Speiskobalt 
gehalten. Schnabel {Anal, nach Abzug von Schwefelkies und Bergart). 

5. Sogenannter faseriger Speiskobalt von der Grube grüner Löwe bei Siegen. 
Schnabel. 

6. Sogen. Stahlkobalt von der Grube Hamberg bei Siegen, stahlgrau ins Vio- 
lette, schwärzlich anlaufend, a) Schnabel, b) Heidingsfeld. 







1. 


2 




3. 


4. 




a. 


b. 


a. 


b. 






Schwefel 20,08 


20,25 


19,75 


19,78 


19,10 


19,35 


Arsenik 


43,46 


42,97 


44,13 


43,63 


44,75 


45,31 


Kobalt 


33,10 


32,07 


30,37 


32,03 


29,77 


33,71 


Eisen 


3,23 


3,42 


5,75 


4,56 


6,38 


1,63 




99,87 


98,71 
5. 


100. 


100. 
6. 


100. 


100. 




Schwefel 


19,98 


a. 

20,86 


b. 
19,08 








Arsenik 


42,53 


42,94 


43,14 








Antimon 


2,84 


— 


1,04 








Kobalt 


8,67 


8,92 


9,62 








Eisen 


25,98 


28,03 


24,99 








Kupfer 


— 


— 


2,36 
100,23 


■ 






100. 


100,75 





Berzelius zeigte, dass Stromeyer's Analyse den K. als eine Verbin- 
bindung von 1 At. Arsenik, 2 At. Kobalt und 2 At. Schwefel zu erkennen giebt, 
und die übrigen Analysen bestätigen diese Annahme. Man kann ihn demnach 



61 

als eine Verbindung von 1 At. Kobaltarseniet und 1 At. Kobaltbisulfuret, 

GoS 2 +■ Co As 
betrachten. 

2 At. Schwefel = 400 = 19,14 

1 - Arsenik = 940 = 45,00 

2 - Kobalt = 750 = 35,86 

2090 100. 
Vielleicht sind beide Verbindungen isomorph, denn Co As ist regulär, CoS 2 ist 
zwar nicht bekannt, doch FeS 2 als Schwefelkies isomorph mit dem Kobaltglanz, 
und dann ist der letztere eine isomorphe Mischung. 

Ausserdem enthält er stets eine gewisse Menge der isomorphen Eisenver- 
bindung 

FeS 2 + Fe As, 
deren Menge sich zu derjenigen der Kobaltverbindung nach Aeq. verhält 



in 1 


= 1 


: 10 


ga 


= 1 


: 5 


gb 


= 1 


: 7 


3 


= 1 : 


: 4,5 


4 


= 1 


: 18 



5 u. 6 = 3 : 1 

Berthier: Ann. China. Phys. LXII. J. f. pr. Ch. X, 15. — Ebbinghaus: In 
meinem Laborat. — Heidingsfeld: Ebendas. — Huberdt u. Pa tera: Leonh. 
Jahrb. 1848. 325. — Klaproth: Beiträge II, 302. — Schnabel : Verh. d. nat. V. 
d. pr. Rheinl. 7. Jahrg. 158. u. Privatmittheilung. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 
1817. 72. Schwgg. J. XIX, 336. 

Nickelglanz. 

A. Antimonnickelglanz (Nickelspiessglanzerz). 

Schmilzt v. d. L. unter starker Entwicklung von Antimondämpfen (oft 
auch eines schwachen Arsenikgeruchs), und giebt ein sprödes Metallkorn, wel- 
ches auf Nickel, zuweilen auch auf Kobalt reagirt. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung von Sclrwefel und antimoniger 
Säure zu einer grünen Flüssigkeit aufgelöst. 

1. Sayn- Altenkirchen. John. 

2. Grube Landskrone im Siegenschen. H. Rose. 



Schwefel 


1. 
14,16 


2. 
a. 
15,98 


b. 
15,55 


Antimon 


61,68 


55,76 


54,47 


Nickel 


23,33 


27,36 


28,04 




99,17 


99,10 


98,06 



Die Analyse John's ist wegen mangelhafter analytischer Methoden nicht richtig. 
Nach H. Rose ist der A. eine Verbindung von 1 At. Antimon, 2 At. Nickel 



62 

und 2 At. Schwefel, und lässt sich als eine solche von 1 At. zweifach Schwefel- 
nickel und 1 At. Antimonnickel betrachten. 
NiS 2 -+- NiSb. 
2 At. Schwefel = 400,0 = 15,21 

1 - Antimon = 1504,0 = 57,19 

2 - Nickel = 725,6 = 27,60 

2629,6 100. 
B. Arseniknickelglanz. 
Decrepitirt stark beim Erhitzen und giebt ein gelbbraunes Sublimat von 
Schwefelarsenik. Beim Rösten entwickelt er arsenige Säure und schweflige 
Säure; v. d. L. schmilzt er unter Entwicklung von Arsenikdämpfen zu einer 
Kugel, welche mit den Flüssen auf Nickel, Kobalt und Eisen reagirt. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel und arseniger 
Säure zu einer grünen Flüssigkeit aufgelöst. Wird von Kalilauge nicht zersetzt. 

1. Von Haueisen bei Lobenstein ; sp. G. =5,954. a) R. b) Heidingsfeld. 

2. Grube Jungfer bei Musen. Krystallisirt. Schnabel. 

3. Pfingstwiese bei Ems. Krystallisirt (mit Pentagondodekaederflächen). 
Bergemann. 

4. Loos in Helsingland, Schweden; sp.G. = 6,13. o) Pf äff. 6) Berzelius. 

5. Grube Mercur bei Ems. Derb, Schnabel. 

6. Grube Albertine bei Harzgerode. (Sp.G.=6,3.Zincken; 6,09. G.Rose.JR. 

7. Camsdorf in Thüringen. Döbereiner. 

4. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 

a. 1 ) b. a. b. 

Schwefel 20,16 18,96 18,94 19,04 12,36 19,34 17,82 18,83 14 
Arsenik 48,02 46,12 46,02 45,02 45,90 45,37 38,92 44,01 48 

Antimon — 0,33 — 0,61 — — — 0,86 — 

Nickel 31,82 33,04 32,66 34,18 24,42 29,94 35,27 30,30 27 

Eisen — 1,81 2,38 1,02 10,46 4,11 4,97 6,00 11 

100. Co 0,60 100. Co 0,27 — 0,92 2,23 100. 100. 
Cu0,11 100,14 93,14 99,68 Cu2,75 

100,97 101,96 

Die reinsten Abänderungen bestehen hiernach im Wesentlichen aus 1 At. 
Arsenik, 2 At. Nickel und 2 At. Schwefel, und lassen sich als Verbindungen 
von 1 At. zweifach Schwefelnickel und 1 At. Arseniknickel betrachten, 

NiS 2 ■+- NiAs. 
2 At. Schwefel = 400,0 = 19,36 

1 - Arsenik = 940,0 = 45,51 

2 - Nickel = 725,6 = 35,13 

2065,6 100. 



\) Ich erhielt 8,58 p,C. Eisenoxyd, von dem ein Theil mit dem Mineral gemengt war. 
Da das ihm wesentlich angehörige nicht bestimmt werden konnte, so ist die ganze Menge 
abgezogen. 



63 

Fast immer ist aber die isomorphe Eisenverbindung 

FeS 2 + FeAs 
beigemischt ; und zwar verhält sich dieselbe zu der des Nickels : 
in 1 b = 1 : 18 in 3 b = 1 : 6,7 

2 = 1 : 12 in 5 = 1 : 5 

Der Antimon- und der Arseniknickelglanz sind isomorphe Verbindungen. 

C. Antimon-Arseniknickelglanz. 

Zu den isomorphen Mischungen von A und B gehören die am frühesten, 
nämlich von Klapr oth und von Ullmann untersuchten. Sie geben die Reak- 
tionen beider Verbindungen. 

1. Freusburg. Klapr oth. 

2. Sayn-Altenkirchen. Ullmann. 

3. Grube Albertine bei Harzgerode, sp. G. = 6,352— 6,506. Rammeisberg. 





\. 


2. 


3. 


Schwefel 


15,25 


16,40 


17,38 


Antimon 


47,75 


47,56 


50,84 


Arsenik 


11,75 


9,94 


2,65 


Nickel 


25,25 


26,10 


29,43 


Eisen 


— 


— 


1,83 



100. 100. 102,13 

Dürfte man die Bestimmung von Arsenik und Antimon hier als richtig ansehen, 
so wäre 

1 = 5A + 2B 

2 = 3A + B 

3 = 12A -4- B 

Diesen Mischungen kommt die Formel 

NiS' + Nij As 

zu. 

Da der Nickelglanz gleiche Form mit dem Weissnickelkies NiAs hat, so 
schreibt Frankenheim die Formeln der beiden Verbindungen 
Ni(S 2 ,Sb) undNi(S 2 ;As). 

Arsenikglanz von abweichender Zusammensetzung (Amoibit, 
Gersdorffit). 

1. Krystallisirter N. von Schladming in Steiermark; sp. G. = 6,7 — 6,9. 
Hörnes. a) Löwe, b) sp. G. = 6 ; 64. Pless. 

2. Derber N. von Schladming. o) Löwe, b) Vogel. 

3. N. von Prakendorf in Ungarn. Löwe. 

4. Amoibit von Lichtenberg bei Stehen im Fichtelgebirge, regulär krystalli- 
sirt, sp. G. = 6,08. v. Kobell. 



64 





4. 




2. 




3. 


4. 


a. 




a. 


b. 






«. ß. 


7- 










Schwefel 14,13 16,11 16,91 


16,35 


14,22 


13,71 


16,25 


13,87 


Arsenik 49,83 39,88 39,40 


39,04 


42,52 


45,71 


46,10 


45,34 


Nickel 26,14 27,90 28,62 


19,59 


38,42 


35,42 


28,75 


37,34 


Kobat — 0,83 2,88 


14,12 


— 


— 


— 


Spur 


Eisen 9,55 
99,65 


44,97 42,19 


14,43 


2,09 
Si 1,87 


2,51 
1,46 


8,90 
100. 


2,50 


99,69 100. 


4 00,23 


99,05 






99,12 


98,81 






1 . a. Mittel von 3 Analysen. 


2. Mittel 


von 2 Analysen. 


4. Nach Abzug 


von 0,95 Bleiglanz. 












Das Atomverhältniss ist hier 












• S : As 


Ni (Co, Fe) 












1. a. 1,33 : 1 


1,85 












b.a. 4,90 : 1 


■ 2,84 












ß. 2,07 : 1 


3,0 












y. 4,97 : 4 


3,0 












2. a. 4,57 : 4 


2,44 












b. 4,40:4 


2,14 












3. 4,66 : 4 


2,11 












4. 4,44 : 4 


2,25 













1f an- 



Alle diese Analysen weichen von dem VerhäKniss 2:1:2 merklich ab 
Der krystallisirte N. 1 a giebt, wenn man das Verhältniss 1£ : 1 
nimmt, 

3 As -H 4S ■+- 5Ni = 2Ni + 3NiAs, 
doch dürfte es viel wahrscheinlicher sein, in diesen Krystallen eine Beimengung 
von Rothnickelkies anzunehmen, oder vorauszusetzen, dass die Bestimmung des 
Schwefels zu niedrig, die des Arseniks zu hoch ausgefallen sei. Ersteres kann 
man mit noch mehr Recht von dem derben Erz No. 2., so wie von dem unga- 
rischen No. 3. behaupten. Auch bei dem krystallisirten N. von Stehen (4.) 
möchte dies die Ursache der abweichenden Zusammensetzung sein. 

Die von Lerch untersuchten Krystalle sind durch wechselnden und zum 
Theil grossen Kobaltgehalt ausgezeichnet, und weichen auch durch das Atom- 
verhältniss 2:4:3 von den übrigen ab. Ihre Analysen bedürfen der Bestä- 
tigung. 

Auch mit Hülfe der Isomorphie von Schwefel und Arsenik erlangt man für 
diese Nickelerze keine genügende Aufklärung. 

Da Ni As und Ni S 2 -H Ni As regulär krystallisiren, so können sie isomorph 
sein. Nimmt man dies an, so müssen NiAs und NiS 2 es gleichfalls sein. In 
jedem Nickelglanz müssen also die Atome von Nickel gleich sein der Summe der 
At. des Arseniks und der Hälfte der At. des Schwefels. 



65 



Die 


angefüh 


rten Analysen geben in 


diesem Fall : 










As, S 


: Ni(Fe, 


Co) 






1. 


a. 




1,66 


: 1,85 










b. 


a. 

ß. 

7- 


1,95 
2,03 
1,98 : 


2,84 
: 3,0 
3,0 








2. 


a. 

I). 




1,78 
1,07 


2,44 
2,14 








3. 






1,83 


2,11 








4. 






1,72 


2,25 







Viel wahrscheinlicher ist indessen eine andere Ansicht, welche keine we- 
sentlichen fremden Beimischungen oder analytische Fehler voraussetzt. 

Arseniknickel (NiAs) ist regulär, gleich vielen Sulfureten von der Form RS 
gehört dazu auch Ni S, so können diese Nickeiglanze als isomorphe Mischungen 

mNiS H- nNiAs = Nij^ 
betrachtet werden. In der That verhalten sich die Atome von 





* 


'i(Co,Fe) 


S,As 




in 1. a. 




= 1,85 


: 2,33 = 1 


: 1,26 


b. 


ct. 


=2,84 : 


2,90 = 1 


1,02 




ß- 


= 3,00 


3,07 = 1 


: 1,02 




Y- 


= 3,00 


: 2,97 = 1 


: 0,99 


2. a. 




= 2,44 


2,57 = 1 


: 1,06 


b. 




= 2,14 


2,40 = 1 


: 1,12 


3. 




= 2,11 


2,66 = 1 


: 1,26 


4. 




= 2,25 


2,44 = 1 


: 1,09 


also nahe = 1:1 


. 









Berzelius: Vet. Acad. Handl. 1820. Jahresb. I, 76. Schwgg. J. XXXII, 175. — 
Bergemann: J. f. pr. Ghem. LXXV, 244. — Döbereiner: Schwgg. J. XXVI, 270. — 
Heidingsfeld: In mein. Lab. — John: Schwgg. J. XII,238. — Klaproth: Beitr. 
VI, 329. — Kobell: J. f. pr. Ghem. XXXIII, 4 02. — Löwe: Pogg. Ann. LV, 503. 
Haidinger's Berichte 1847 u. Privatmitth. — Pfaff : Schwgg. J. XXII, 260. — Pless: 
Ann. Chem. Pharm. LI, 250. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXV1II, 511. — 
H. Rose: Ebendas. XV, 588. — Schnabel: Verh. d. nat. V. d. pr. Rheinl. VIII, 307 
u. Privatmithl. — Ullmann: System. -tabell. Uebers. 379. — Vogel: In mein. Labor. 



c. Verbindungen von Sulfuriden. (Schwefelsahe.) 



I. Verbindungen von Sb und Äs. 

a. Von Eisensulfuret. 

Berthierit. 

Schmilzt v.d.L. leicht, giebt Antimonrauch, und hinterlässt eine schwarze 
magnetische Schlacke, welche zuweilen auf Zink und Mangan reagirt. 

Rammelberg's Mineralchemie. «* 



66 

Löst sich schwer in Chlorwasserstoffsüure, leicht in Königswasser auf. 

1. Grube Neue Hoffnung Gottes bei Bräunsdorf unweit Freiberg, a) Rain 
melsberg. b) Hauer. 

2. Arany-Idka in Ungarn; sp. G. = 4,043. Pettko. 

3. Anglar, Dept. de le Creuse. Berthier. 

4. Grube Martouret bei Chazelles, Auvergne. Berthier. 

5. Chazelles. Berthier. 

1. 2. 3. 4. 5. 





a. 


b. 








Schwefel 


31,32 


30,53 


29,27 


29,18 28,81 


30,3 


Antimon 


54,70 


59,31 


57,88 


58,65 61,34 


52,0 


Eisen 


1 1,43 


10,16 


12,85 


12,17 9,85 


16,0 


Mangan 


2,54 


— 


— 


— 


— 


Zink 


0,74 
100,73 


— 


— 


— — 


0,3 




100. 


100. 


100. 100. 


98,6 


Berechnete Schwefelmengen für 








Antimon 


22,99 


23,76 


23.18 


23,52 24,57 


20,83 


Eisen 


6,53 


5,81 


7,34 


6,95 5,63 


9,14 


Mangan 


1,50 








— 


Zink 


0,36 
30,38 








0,15 




29,57 


30,52 


30,47 30,20 


30,12 


Verhältniss dei 


" Schwefel mengen 


von 








Fe : Sb 






Fe : Sb 




1. a. = 


= 1 : 2,7 




3. 


= 1 : 3,4 




1. b. = 


= 1 : 4,1 




4. 


= 1 : 4,4 




2. 


= 1 : 3,1 




5. 


= \ : 2,2 





Ob diese grossen Differenzen auf dem Vorhandensein mehrerer bestimmter 
Verbindungen oder auf Beimengungen beruhen, lässt sich noch nicht entscheiden. 
No. 5. mit dem Verhältniss des Schwefels = 1:2 entspricht 

Fe 3 Sb 2 . (I.) 
No. 1. a. und 2. mit 1 : 3 entsprechen 

FeSb. (II.) 
No. 1 . b. mit dem Verhältniss 1 : 4 giebt 

Fe 3 Sb 4 . (III.) 
Die beiden ersten Formeln erfordern 

I. II. 

9S =1800 = 30,73 4S = 800 = 30,14 

2Sb = 3008 = 51,35 Sb = 1504 = 56,67 

3Fe = 1050 = 17,92 Fe = 350 = 13,19 

5858 100. 2654 100. 
Die Formel II. ist wohl durch die Analysen am meisten verbürgt. 



_6?_ 

ßerthier: Ann. Mines III S6r. III, 49. Pogg. Ann. XI, 478. XXIX, 458. — Hauer: 
Jahrb. geol. Reichsanst. IV, 635. ~ Pettko: Haicling. Berichte I, 62. — Rammels- 
berg: Pogg. Ann. XL, 153. 

■ 

b. Von Bleisulfuret. 

- 

Zinckenit. 

Decrepitirt beim Erhilzen. Giebt in der offenen Röhre schweflige S., weisse 
Dämpfe und ein theilweise flüchtiges Sublimat. Schmilzt v. d. L., giebt Anti- 
mondämpfe und lässt sich bis auf einen geringen meist eisen- und kupferhalti- 
gen Rückstand verflüchtigen. Dabei beschlägt die Kohle zunächst der Probe 
gelb, weiterhin weiss. (G. Rose. Zincken). 

In Wasserstoffgas geglüht, verliert er allen Schwefel als Schwefelwasser- 
stoff, und es bleibt Antimonblei zurück. Wohle r. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure beim Erhitzen aufgelöst. Beim Erkalten 
scheidet sich Chlorblei aus. Salpetersäure und Königswasser geben partielle 
Lösungen unter Absatz weisser Rückstände, welche oxulirtes Antimon (und 
Blei) enthalten. Kalilauge und Schwefelalkalien bewirken eine theilweise Zer- 
setzung ; die Auflösung giebt mit Säuren einen orangefarbigen Niederschlag von 
Schwefelantimon. 

Analysen des Z. von Wolfsberg am Harz: 



Schwefel 
Antimon 
Blei 


4. 

H. Rose. 

22,58 
44,25 
34,90*) 


2. 
Kerl. 

21,22 

43,98 

30,84 


Silber 


— 


0,12 


Kupfer 
Eisen 


0,42 


1,45 




99,15 


97,61 



Da sich der Schwefel des Bleis und Antimons =1:3 verhalten, so be- 
steht der Z. aus 1 At. Schwefelblei und 1 At. Schwefelantimon, einfach 
Schwefelantimonblei, 

PbSb. 

4 At. Schwefel = 800,0 = 22,23 
1 - Antimon =1504,0 = 41,80 
1 - Blei = 1294 ,6 = 35,97 

3598,6 100. 
Die untersuchten Proben scheinen etwas Antimonglanz enthalten zu haben. 

Kerl: B. u. hütt. Ztg. 1853. No.2. — G. Rase: Pogg. Ann. VII, 91. — H. Rose: 
Ebendas. VIII, 99. — Wohl er: Ebendas. XLVI, 155. 



1) Antimon und Blei das Mittel aus 2 Analysen. 

5* 



68 
Plagionit. 



Verhält sich wie Zinckenit. 



Zusammensetzung des P. von Wolfsberg am Harz, a. nach H.Rose, b. nach 
Kude matsch : 

a. b. 

Schwefel 21 ,74 21,49 
Antimon 37,94 37,53 

Blei 40,57 40,98 



400,22*) 400. 

en a. 

ti 45,17 

Blei 6,28 6,33 



Schwefelmengen a. b. 

für Antimon 4 5,17 45,01 



21,45 21,34 

Beide verhalten sich 

in a. = 3 : 1,24 = 9 : 3,72 = 12 : 4,96 
,, b. = 3 : 1,26 = 9 : 3,78 = 42 : 5,04 

Nimmt man das Verhältniss 9 : 4 an, so besteht der P. aus 4 At. Schwefelblei 
und 3 At. Schwefelantimon, Drei viertel- Schwefelantimonblei/ 

Pb 4 Sb 3 . (I.) 
Zieht man 42:5 vor, so enthält er 5 At. Schwefelblei und 4 At. Schwefelanti- 
mon, ist Vierfünftel-Sch wefelantimonblei, 

Pb 5 Sb 4 . (II.) 

I. II. 

4 3 At. Schwefel =2600 = 21,16 47 At. = 3400 = 24,40 

3 - Antimon =4542 = 36,74 4 - =604 6 = 37,86 

4 - Blei = 5478 = 42,43 5 - = 6473 = 40,74 



42290 400. 45889 400. 

Die erste, von H. Rose angenommene Formel stimmt hiernach mit den Ana- 
lysen nicht ganz so. gut als die zweite. 

Kudernatsch: Pogg. Ann. XXXVII, 588. — H. Rose: Ebendas. XXVIII, 42*. 

Jamesonit. 

Verhält sich wie der vorige. 

4. Cornwall. (Sp. G. =5,564 Haidinger). Mittel von 3 Analysen. H.Rose. 

2. Valencia d' Alcantara, Estremadura ; sp. G. = 5,616. Schaffgotsch. 

3. Arany-Idka; sp. G. = 5,604. A. Löwe. 



\) Schwefel und Blei das Mittel zweier Bestimmungen. 



69 





\. 


2. 


3. 


Schwefel 


22,34 


21,78 


18,59 


Antimon 


34,29 


32,62 


33,10 


Wismuth 


— 


1,05 


0,22 


Blei 


39,94 


39,97 


40,82 


Eisen 


2,64 


3,63 


2,99 


Kupfer 


0,18 


— 


1,78 


Zink 


Spur 


0,42 


0,35 


Silber 


— 


— 


1,48 




99,39 


99,47 


99,33 


Berechnete Schwefelmengen : 






Antimon (Bi) 


13,77 


13,22 


13,31 


Blei 


6,20 


6,20 


6,33 


Eisen 


1,51 


2,07 


1,67 


Kupfer 


0,05 


— 


0,44 


Zink 


— 


0,21 


0,16 


Silber 


— 


-— 


0,21 



21,53 21,70 22,12 
In No. 3 fehlen also 3,53 p. G. Schwefel, d. h. die Menge der Metalle ist zu hoch 
bestimmt. 

Das Verhältniss des Schwefels ist 

für R : Sb 
in1 = 7,76 : 13,77 = 1,7 : 3 

2 = 8,48 : 13,22 = 1,9 : 3 

3 = 8,81 : 13,31 = 2,0 : 3 

Also offenbar = 2:3. Der J. ist folglich eine Verbindung von 1 At. Schwefel- 
antimon und 2 At. Schwefelblei, Halb-Schwefelantimonblei, 

Pb 2 Sb. 

5 At. Schwefel = 1000 = 19,64 

1 - Antimon = 1504 = 29,53 

2 - Blei = 2589 = 50,83 

5093 100. 
Allein diese Verbindung findet sich immer in isomorpher Mischung mit der ent- 
sprechenden des Eisens (Kupfers, Zinks, Silbers). Eine solche aus 1 At. des 
Eisensalzes und 3 At. des Bleisalzes bestehend, 

Fe 2 Sb + 3Pb 2 Sb, 
enthält : 

20 At. Schwefel = 4000 = 21,64 

4 - Antimon =6016 = 32,55 

6 - Blei = 7767 = 42,02 
2 - Eisen = 700 = 3,79 

18483 100. 



70 

Allein II. Rose's Analyse zeigt anstatt des Schwefelverhältnisses von 2:3 
das von 1,7 : 3 = 5,1 : 9. Setzt man dafür das von 5 : 9, so erhält man die 
Formel 

Pb 5 Sb 3 oder J , D >Sb 3 , 
£Fe) 

welche erfordert : 

14 At. Schwefel = 2800 = 21,80 

3 - Antimon = 4512 = 35,14 

4 - Blei = 5178 = 40,33 
1 - Eisen =_J?i = 2,73 

12840 100. 
und welche allein der Analyse entspricht. Indessen ist sie weder einfach, noch 
mit Rücksicht auf das Resultat der übrigen Analysen gerade wahrscheinlich, 
und wir dürfen eher annehmen, dass der Probe etwas Antimonglanz (£ des 
Ganzen = 8 p. G. des Minerals) beigemengt war. 

H. Rose selbst hat indessen aus seiner Analyse einen anderen Schluss ge- 
zogen. Er betrachtet nämlich das Eisen als in Form von Schwefelkies beige- 
mengt, und nimmt das Schwefelverhältniss von Blei und Antimon = 1,5 : 3 
= 1 : 2 an. Dann wäre der J. eine Verbindung von 2 At. Schwefelantimon 
und 3 At. Schwefelblei, Zweidrittel-Schwefelantimonblei, 

Pb 3 Sb 2 . 
Zieht man in H. Rose's Analyse das Eisen als Bisulfuret, das Kupfer als 
Sulfuret ab, und stellt sie der berechneten Zusammensetzung gegenüber, so 
erhält man : 

Schwefel 20,48 6 At. = 1200 = 14,83 
Antimon 36,44 2- =3008 = 37,17 
Blei 42,44 3 - = 3884 = 48,00 

99,36 8092 TÖÖ! 

Hier findet deswegen keine Uebereinstimmung statt, weil die Analyse in dieser 
Form überhaupt der Formel nicht entspricht. 
36,44 Sb = 14,60 Schwefel 
42,44 Pb= 6,56 

und ferner ist 6,56 : 14,60 = 1,35 : 3, und nicht = 1,5 : 3. 

Wäre in der That das Eisen als Bisulfuret vorhanden, so hätte die Analyse 
23,04 p.C. Schwefel liefern müssen, also 0,7 mehr, als geschehen ist, und es 
würden 5| p. C. Schwefelkies beigemengt gewesen sein. 

Auch die Analyse No. 2, welche noch mehr Eisen gegeben hat, und bei 
welcher die gefundenen und (mit FeS) berechneten Schwefelmengen genau 
stimmen, spricht gegen die Annahme von Schwefelkies. 



71 

Wir dürfen daher im J. das Schwefel verhältniss von Ph : Sb = 2 : 3 an- 
nehmen. 

A. Löwe: Haidinger's Berichte I, 62. — H. Rose: Pogg. Ann. VIII, 99. — Graf 
Schaffgotsch: Ebendas. XXXVIII, 403. 

Federerz (Heteromorphit). Den ersten Namen giebt man haarförmigen 
Massen von Schwefelantimonblei, welche mit Antimonglanz, Zinckenit u. s. w. 
zusammen vorkommen. Da gewisse dichte oder faserige Massen dieselbe Zu- 
sammensetzung haben, wurde der zweite Name von Zineken und mir für 
diese Substanzen vorgeschlagen. 

1. Wolfsberg am Harz. Dicht, grau; sp. G. = 0,079. «) Michels, b) Po- 
selger. 

2. Herzog Alexius-Erbstolln im Selkethal am Harz. Faserig, hellgrau, senk- 
recht gegen die Faserrichtung vollkommen spaltbar; sp.G. = 5,693—5,719. 
Rani melsbere. 

3. Wolfsberg. Haarförmig. H.Rose. 

4. Bottino in Toskana, a) und b) haarförmig, c) nad/lförmig. Bechi. 



2. 1 ) 3. 4. 

b. 1 ) a. b. 



c. 



Schwefel 19,44 20,52 20,23 19,72 20,53 18,39 19,2,* 

Antimon 31,62 31,54 31,96 31,04 32,16 30,18 29,24 

Blei 50,03 44,00 44,32 46,87 43,38 47,68 49,31 

Eisen Spur 2,91 2,93 1,30 0,95 0,25 — 

Zink — — 0,08 1,73 1,08 0,21 

Kupfer 1,03 0,56 1,25 1,11 2,00 



101,09 100. 100. 


99,01 


100. 


98,69 


100,01 


Berechnete Schwefelmengen für : 










Antimon, 12,67 12,63 12,80 


12,43 


12,88 


12,09 


11,71 


Blei 7,73 6,81 6,86 


7,25 


6,71 


7,38 


7,63 


Eisen (Zn,Gu) — 1,93 1,82 


0,78 


1,71 


0,97 


0,60 



20,40 21,37 21,48 20,46 21,30 20,44 19,94 
Stets haben die Analysen zu wenig Schwefel gegeben. 
Das Verhältniss des Schwefels ist für: 

R : Sb R : Sb 

in 1. a. = 7,73 : 12,67 = 1,83 : 3 in 4. a. = 8,42 : 12,88 = 1,96 : 3 

b. = 8,74 : 12,63 = 2,08 : 3 b. = 8,35 : 12,09 = 2,07 : 3 

2. = 8,68 : 12,80 = 2,04 : 3 c. = 8,23 : 11,71 = 2,11 : 3 

3. = 8,03 : 12,43 = 1,94 : 3 
Also herrscht das Verhältniss 2:3. 

Das Federerz hat also dieselbe Zusammensetzung wie der Jamesonit. Es ist 
bei der Uebereinstimmung in der Struktur und dem sp. G. beider nicht länger 



4) In beiden Analysen ist das Antimon aus dem Verlust bestimmt. In No. 4. sind 2,75 
p.C, in No. 2. aber 8,7 p. C. Zinkblende in Abrechnung gebracht, weil dieses Mineral sicht- 
lich mit dem Erz verwachsen ist. 



72 

zweifelhaft, dass Heteromorphit und Federerz dichte faserige und haarförmige 
Abänderungen des Jamesonits sind. 

Bech i : Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 60. — Michel s: In mein. Laborat. — H.Rose: 
Pogg. Ann. XV, 471. — Poselger u. Rammeisberg: Ebendas. LXXVII, 240. 

Binnit (Dufrenoysit). 

Giebt im Kolben ein rothes Sublimat von Schwefelarsenik. Schmilzt v. d. 
L. leicht unter Entwicklung von Schwefel- und Arsenikdämpfen und hinterlässt 
zuletzt ein Bleikorn. 

Wir behalten den von Wiser zuerst gebrauchten Namen für die Substanz 
bei, welche Damour im derben Zustande untersuchte, und fügen die Analys n 
der von Heusser, S. v. Waltershausen, Descloizeaux und Marignac 
als zweigliedrig beschriebenen Krystalle (oder als gleichartig mit denselben an- 
gesehen) bei, welche mit ersterer zusammen in dem Dolomit des Binnenthals 
(Wallis) vorkommen. 

4. 2. 3. 4. 5. 6. 

D. St. U. N. U. St. 

Schwefel 22,49 23,97 24,66 23,82 24,05 23,54 

Arsenik 20,69 22,01 23,32 23,81 23,95 25,14 

Blei 55,40 53,30 51,18 51,65 51,40 51,48 

Silber 0,21 0,24 0,02 0,12 0,02 0,17 

Eisen 0,44 — — — — 0,08 



Kupfer 


0,31 
99,54 


99,52 


99,18 


99,40 


99,42 


100,41 


Sp. G. = 


■ 5,549 


5,355 


5,074 




5,459 






7. 


8. 


9. 


40. 


M. 


12. 




St. 


U. 


ü. 


St. 


St. 


St. 


Schwefel 


24,22 


23,95 


24,66 


25,30 


25,77 


25,91 


Arsenik 


25,27 


26,46 


25,74 


26,33 


26,82 


28,55 


Blei 


49,22 


49,66 


47,58 


46,83 


47,39 


44,56 


Silber 


0,94 


0,63 


0,94 


1,62 


— 


0,42 


Eisen 


0,25 


— 


— 


— 


— 


0,45 



99,90 100,70 98,92 100,08 99,98 99,89 
Sp. G. = 5,074 5,469 5,405 5,177 5,393 

D. = Damour. N. =Nason. St. = S tockar-Escher. U. =Uhrlaub. 
No. \ . Derbe Masse. No. 2. Mittel von 5 Analysen, deren Substanz etwas 
zersetzt erschien. No. 7. Mittel aus 2 Analysen, von derber frischer Masse. 
No. 10. und 11. Krystallfragmente. No. 12. Dergleichen. 
Verhältniss des Schwefels : 



Pb 


As 




1 = 8,93 


13,21 = 2,03 


3 


2 = 8,27 


44,05 f» 1,77 


: 3 


3 =>7,90 


14,88 = 1,60 


3 


4 = 8,00 


45,19 = 1,58 


3 


5 = 7,94 


15,29 = 1,56 


3 


6 = 8,03 


16,05 = 1,50 


3 



Pb 

7 = 7,75 

8 = 7,77 

9 = 7,49 

10 = 7,48 

11 = 7,32 

12 = 7,21 



As 

46,13 = 1,44 : 3 
16,89 = 4,38 : 3 
16,43 = 1,37 : 3 
16,80 = 1,34 : 3 
17,12 = 1,28 : 3 
18,22 = 1,19 : 3 



73 

Damour's Analyse mit dem Schwefel verhältniss = 2:3 ergiebt eine Ver- 
bindung von 1 At. Schwefelarsenik und 2 At. Schwefelblei, Halb-Schwe- 
felarsenikblei, 

Pb 2 As, (I.) 
analog dem Jamesonit (Heteromorphit). 

Die übrigen Analysen weichen sämmtlich unter sich ab, und gerade die 
Krystallfragmente (10, 11, 12) ergeben die geringste Menge Basis, so dass sie 
sich dem Verhältniss 1 : 3 oder der Formel 

I in 

PbAs (II.) 
nähern, welche der des Zinckenits entspricht. 

Diese beiden extremen Verhältnisse erfordern : 

I. II. 

5S = 1000 = 22,08 4S = 800,0 = 26,36 

As = 940 = 20,76 As = 940,0 = 30,98 

2Pb = 2589 = 57,16 Pb = 1294,6 = 42,66 

4529 100. 3034,6 100. 

Unstreitig ist ein Theil der Substanz nicht mehr unverändert. 

Sart. v. Waltershausen glaubt, dass beide) ebenerwähnte Verbindun- 
gen sich nach Art isomorpher Körper vereinigt finden können, und dass daraus 
die Zwischen Verhältnisse sich ergeben. 

Lässt sich die Form des Zinckenits und des Binnits mit einander vergleichen? 

Damour: Ann. Chim. Phys. II S6r. XIV, 379. Berz. Jahresb. XXVI, 323. — Des- 

cloizeaux: Ann. Mines, IV. S6r. VIII. — Heusser: Pogg. Ann. XCVII, H5. — 

Sartorius v. Waltershausen (Nason, Uhrlaub) : Ebendas. XCIV, Ml. C, 537. — 

Stockar-Escher: Kenngott Uebersicht 1856— 57, 176. 

Boulangerit. 

Verhält sich wie Zinckenit. 

1. Wolfsberg am Harz. Faserig; sp. G. = 5,96. Rammeisberg. 

2. Oberlahr, Sayn-Altenkirchen. Abendroth. 

3. Nasafjeld, Lappland. Thaulow. 

4. Molieres, Dpt. du Gard, Frankreich. Boulanger. 

5. Nertschinsk, Sibirien, a) C. Brom eis. 6) Brüel. 

6. Bottino, Toscana. a) Nadeiförmig, b) derb. Bechi. 





4. 


2. 


3. 


4. 


a. 


5. 
b. 


( 

a. 


b. 


Schwefel 


18,91 


19,05 


18,86 


18,5 


18,24 


19,11 


17,82 


17,99 


Antimon 


25,94 


25,40 


24,60 


25,5 


25,04 


23,66 


26,74 


26,08 


Blei 


55,15 


55,60 


55,57 


53,9 


56,29 


53,87 


55,39 


53,15 


Eisen 


— 


— 


— 


1,2 


— 


1,78 


0,23 


0,35 


Kupfer 


— 


— 


— 


0,9 


— 


— 


1,25 


1,24 


Zink 














0,08 


1,41 


Silber 












0,05 
98,47 


101,51 


100,22 




100. 


100,05 


99,03 


100. 


99,54 





74 

Da die Schwefel mengen, welche Blei und Antimon aufnehmen, gleich gross 
sind, so ist derß. eine Verbindung von 1 At. Schwefelantimon und 3 At. Schwe- 
felblei, Drittel-Schwefelantimonblei, 

Pb 3 Sb 
6 At. Schwefel = 1200 = 18,21 
1 - Antimon = 1504 = 22,83 
3 - Blei = 3884 = 58,96 

6588 100. 
Die Abweichungen der Analysen von der Berechnung müssen theils in der 
Benutzung des älteren Atg. des Antimons, theils in Beimengungen von Antimon- 
glanz gesucht werden. 

Abendroth : Pogg. Ann. XLVII, 493. — Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV. 60. — 
Boulanger: Ann. Mines II Ser. VIII, 575. Pogg, Ann. XXXVI, 484. — C. Bromeis: 
Pogg. Ann. XLVI, 281. — Brüel : Ebendas. XLVIII, 550. — Thaulow. Ebendas. 
XLI, 216. 
Embrithit. So nannte Breithaupt ein Mineral von Nertschinsk, sp. G. = 6,3, wel- 
ches 53,3 Blei, 0,8 Kupfer, 0,04 Silber neben Antimon und Schwefel enthalten soll. Ist 
wahrscheinlich Boulangerit. 

Plumbostib. Giebt im Kolben Schwefel und Schwefelarsenik. Enthält nach Platt- 
ner 58,8 p. C. Blei. 

Breithaupt u. Plattner: J. f. pr. Chem. X, 442. Berz. Jahresb. XVIII, 221. 

Meneghinit. 

■ 
Verhält sich wie Zinckenit. 

Nach Bechi enthält dies faserige Mineral von Bottino in Toscana 

Schwefel 17,52 



Antimon 


19,28 


= 7,72 Schwefel 


Blei 


59,21 


9,49] 


Kupfer 


3,54 


0,90 1 40,29 


Eisen 


0,34 
99,89 


0,2 o] 




18,01 



Da 7,72 : 10,29 = 3 : 4,1, so ist das Verhältniss = 3:4 anzunehmen. 
Dann ist der M. eine Verbindung von 1 At. Schwefelantimon und 4 At. Schwe- 
felblei, Viertel-Schwefelantimonblei, dem etwas von dem entspre- 
chenden Kupfersalze beigemischt ist, 



f?Pbl 



, Sb. 

7 At. Schwefel = 1400 = 16,94 

1 - Antimon = 1504 = 18,19 

£t - Blei = 5071 = 61,36 

T 8 T - Kupfer = 289 = 3,51 

8564 100. 
Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 60. 



75 

Geokrouit. 

Verhält sich wie die vorigen, reagirt aber meist auch auf Arsenik. 

1. Meredo in Galicien, Spanien; sp. G. = 6,43. Sauvage. 

2. Sala, Schweden; sp. G. = 6,54 (Kerndt). Svanberg. 

3. Val diCastellobeiPietrosanto, Toscana; krystallisirt ; sp.G. =6,45 — 6,47 
Kerndt. 





4. 2. 


3. 


Schwefel 


16,90 16,26 


17,32 


Antimon 


16,00 9,57 


9,68 


Arsenik 


— 4,69 


4,72 


Blei 


«4,89 66,45 


66,54 


Kupfer 


1,60 1,51 


1,15 


Eisen 


0,42 


1,73 


Zink 


— 0,11 


— 




99,39 99,01 


101 ; 14 


Berechnete Schwefelmengen für 




Antimon 


i. 
6,71 


2. 3. 

3,83 3,88 


Arsenik 


. 


3,01 3,02 


Blei 


10,02 10,26 10,28 


Kupfer (Fe, 


,Zn) 0,40 


0,56 0,87 




17,13 17,66 18,05 


Verhältniss des Schwefels für 




B 


. : Sb(As) 




1 = 10,42 


: 6,71 = 4,7 : 


3 


2 = 10,82 


: 6,84 = 4,8 : 


3 


3 = 11,15 


: 6,90 = 4,85 : 


3 


Es scheint demnach das Verhältniss 5 ; 


3 stattzufinden. 



In diesem Fall ist der 
G. von Meredo eine Verbindung von 1 At. Schwefelantimon und 5 At. Schwe- 
felblei, Fünftel-Schwefel antimonblei, 

Pb 5 Sb, (I.) 
und die beiden anderen Varietäten sind isomorphe Mischungen dieses Salzes mit 
dem entsprechenden Arseniksalz in dem Verhältniss 4 : 3, 

t in i i» 

4Pb 5 Sb + 3Pb 5 As (II.) 

I. iL 

8S =1600 = 16,70 8S =1600 = 17,14 

Sb = 1504 = 15,70 f Sb = 859= 9,20 

5Pb = 6473 = 67,60 f-As = 403 = 4,32 

9577 100. 5Pb = 6473 = 69,34 

9335 J00. 
Kerndt: Pogg. Ann. LXV, 302. —Sauvage: Ann. Mines III Ser. XVII, 525. Pogg. 
Ann. LH, 78. — Svanberg: Berz. Jahresb. XX, 215. Pogg. Ann. LI, 535. 



76 

Rilbrickenit. Nach Apjohn besteht dies Mineral aus der Grafschaft Cläre in Irland, 
dessen sp. G. = 6,407 ist, aus: 
Schwefel 16,36 

Antimon 14,39= 5,78 Schwefel 

Blei 68,87 10,68] 






1,681 



100. 16,68 

Die Schwefelmengen für Antimon und Blei verhalten sich wie 3 : 5,66. Das Mineral ist 
also entweder Geokronit, oder es hat das Verhältniss 3:6 = 1 : 2, und ist dann eine Ver- 
bindung von 1 At. Schwefelantimon und 6 At. Schwefelblei, Sechstel-Schwefelanti- 
mon b I e i , 

Pb 6 Sb. 
9 At. Schwefel = 1800 = 16,26 
1 - Antimon = 1504 = 13,58 
6 - Blei = 7768 = 70,16 

11072 100. 
Berz. Jahresb. XXII, 193. 

c. Von Kupfersulfuret. (Von Kupfer- und Bleisulfuret). 

Kupferantimonglanz. 

Schmilzt v. d. L. leicht, giebt Antimondampf und hinterlässt ein metalli- 
sches Korn, welches bei der Reduktion mit Soda Kupfer giebt, dessen Reaktion 
auch eine geröstete Probe mit den Flüssen liefert. 

Auflöslich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel und oxydir- 
tem Antimon. 

1. Wolfsberg am Harz. H.Rose. 

2. Guadiz, Spanien; sp. G. = 5,015. Th. Richter. 

1. Schwefel. 2. Schwefel. 



Schwefel 


26,34 




25,29 




Antimon 


46,81 


18,79 


48,30 


19,35 


Kupfer 


24,46 


6,21 


25,36 


6,53 


Eisen 


1,39 


0,80 


1,23 


0,70 


Blei 


0,56 


0,09 


100,18 


26,58 



99,56 25,89 

Da der Schwefel für Kupfer und Antimon = 1:3 ist, so muss der K. als 
eine Verbindung von 1 At. Kupfersulfuret und 1 At. antimonigem Sulfid betrach- 
tet werden, einfach Schwefelantimonkupfer. 

€uSb. 
4 At. Schwefel m 800,0 = 25,83 

1 - Antimon = 1504,0 = 48,56 

2 - Kupfer = 793,2 = 25,61 

3097,2 100. 
Th. Richter: B. u. hütt. Ztg. 1857. No. 27. — H. Rose: Pogg. Ann. XXXV, 361 



77 

Dufrenoysit. 

(Binnit D escloiz eaux). 

Ein im Dolomit des Binnenthals (Wallis) in Begleitung von Binnit vorkom- 
mendes in Combinationen des regulären Systems krystallisirtes Mineral, des- 
sen Form Damour irrthümlich auf den von ihm analysirten B. bezogen hatte. 
Sp. G. 4,348—4,393—4,689 S. v. W. 

Giebt im Kolben Schwefelarsenik, beim Bösten arsenige Säure. Entwickelt 
v. d. L. Arsenikdämpfe und schmilzt unter Spritzen zu einer schwarzen Kugel, 
welche sich mit einem Zinkbeschlag umgiebt. Mit Soda erhält man ein Kupfer- 
korn. Wiser. 

Analyse von ührlaub (a) und von Stockar-Escher (b) : 
a. b. 



Schwefel 

Arsenik 

Kupfer 

Blei 

Silber 


27,54 

30,06 

37,74 

2,75 

1,23 

0,82 


— 


19,19 Schwefel 

9,52, 

0,43 

Mo, 60 
0,18[ ' 

0,47j 


32,73 

18,98 = 11,12 Schwefel 
46,24 = n,66| 

1,91 = 0,29 J 


Eisen 


— 23,07 



100,14 29,79 99,86 

Obwohl nicht ganz, ist doch in a. das Verhältniss des Schwefels von Kupfer etc. 
und von Arsenik nahe = 1 : 2 (1 : 1,81), so dass der B. eine Verbindung von 
2 At. arsenigem Sulfid und 3 At. Kupfersulfuret sein würde, worin etwas 
von letzterem durch die isomorphen Sulfurete von Blei, Silber und Eisen ersetzt 
wäre, Zweidrittel-Schwefelarsenikkupfer, 

€u 3 As 2 . 
Berechnet man diese Formel, und verwandelt in der Analyse die letztgenannten 

Metalle in ihr Aeq. Kupfer, so erhält man : 

Gefunden. 
9 At. Schwefel = 1800,0 = 29,70 27,54 

2 - Arsenik =1880,0 = 31,03 30,06 

6 - Kupfer = 2379,6 = 39,27 42,00 

6059,6 100. 99,60 

Die gefundene Schwefelmenge bleibt um 2 4 / 4 p. G. unter der verlangten, was 
indess nicht berechtigt, die Gegenwart von AsS 2 vorauszusetzen, wie es S. v. 
Walters hausen gethan hat. 

Allein die zweite Analyse, obw T ohl mit nur 0,0785 grm. reiner Krystalle 
angestellt, giebt ein ganz anderes Besultat. Die berechnete Schwefelmenge 
bleibt um 10 p.C. unter der gefundenen; wenn aber das Arsenik als Arsenik- 
sulfid vorhanden ist, so erfordert es 20,2 Schwefel, dessen Gesammtmenge nun 
32,15 betragen würde, entsprechend der Analyse. Da 11,95 : 20,2 = 2,96 : 5 
oder fast = 3 : 5, so hätte das Mineral die Formel des Enargits, 

€u 3 As, 
und diese Verbindung wäre dimorph. 



78 

Eine Wiederholung der Analysen ist mithin erforderlich. 

Sart. v. Waltershausen: Pogg. Ann. XCIV, IM. — Stockar-Escher und 
Wiser: Kenngott Uebersicht 1856— 57. 173. 

Enargit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, giebt im Kolben ein Sublimat von Schwefel und 
Sehwefelarsenik, schmilzt v. d. L. leicht unter Entwicklung von Arsenikdäm- 
pfen und Bildung eines weissen Beschlags auf der Kohle, während die geröstete 
Probe auf Kupfer reagirt. 

Löst sich in Königswasser auf. Kalilauge zersetzt das Pulver theilweise, 
und Säuren fällen aus der Auflösung antimonhaltiges Schwefelarsenik. 

1 . Francisco Gang bei Morococha, Distrikt Jauli der peruanischen Gordillere. 
Ein von Breithaupt entdecktes und von ihm und Da üb er gemessenes 
zweigliedriges Mineral, dessen sp. G. nach Ersterem = 4,43 — 4,44, nach 
Kenngott nur 4,362 ist. Plattner. 

2. Brewers Grube, Chesterfield Co., Südcarolina. Ein prismatisch spaltba- 
res Mineral, vielleicht mit dem ersteren identisch. Genth. 

i. 2. 

Schwefel 32,22 33,78 

Arsenik 47,60 15,63 

Antimon 1,61 - 

Kupfer 47,20 50,59 

Eisen 0,56 100. 



Zink 



• 



o',23 



Silber 0,02 

99,44 
Da in Plattner's Analyse die Atome von Arsenik, Kupfer und Schwefel 
= 1 : 6 : 8 sind, so lässt sich der E. als eine Verbindung von 1 At. Arseniksul- 
fid und 3 At. Kupfersulfuret betrachten, 

ii 

€u 3 As, 

In"' 

welche mit ein wenig der Verbindung €u d Sb isomorph gemischt ist. Berech - 

nung dieser Formel, nebst der Reduktion des Antimons und der übrigen Metalle 

auf die Aeq. von Arsenik und Kupfer : 

Gefunden. 

8 At. Schwefel = 4 600,0 = 32,52 32,58 

4 - Arsenik = 940,0 = 19,11 18,82 

6 - Kupfer = 2379,6 = 48,37 48,60 

4949,6 400. 400. 

Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 420. — Plattner : Pogg. Ann. LXXX, 383. 

Bouruonit. 

Giebt, in einer offenen Röhre geröstet, schweflige Säure, ein flüchtiges und 
schmelzbares Sublimat (antimonige S.) und ein unschmelzbares nicht flüchtiges 
(antimons. Bleioxyd). Schmilzt v. d. L. auf Kohle leicht, raucht eine Zeit lang, 



n 

und erstarrt dann zu einer schwarzen Kugel; bei starkerein Blasen entwickeln 
sich Bleidämpfe und es bleibt zuletzt eine Schlacke, welche mit Soda ein Ku- 
pferkorn liefert. 

Salpetersaure zersetzt ihn; es entsteht eine blaue Auflösung, während 
Schwefel und ein weisses Antimon und Blei haltendes Pulver sich abscheidet 
Aehnlich wirkt Königswasser. Kalilauge zieht einen Theil Schwefelantimon aus 
Der B. wurd zuerst von Hatchett, dann von Klaproth und Meissner 
untersucht. Durch Anwendung des Chlors bei der Analyse gelang es aber vor- 
züglich erst II. Böse, die wahre Zusammensetzung festzustellen. 

1. Neudorf bei Harzgerode. a) Meissner, b) H.Rose, c) Sinding. 
d) Aelteres Vorkommen vom Meiseberg, tafelartige Krystalle, hellgrau, von 
unebenem ins Blättrige fallendem Bruch; (sp. G. = 5,703 Zincken 
5,792 C. Bromeis, 5,779 B.). e) Neueres Vorkommen, schwärzlich, mit 
mehr ausgebildeten Rhombenoktaederflächen , von muscbligem Bruch, 
(sp. G. = 5,844 Zincken, 5,847 B romeis , 5,863 B.), C. Bromeis! 
f) dasselbe. Bammels b erg. 
2 Wolfsberg am Harz, schwärzliche Krystalle, fast nur vondenHexaidflächen 
•gebildet, im Längenbruch faserig, im Queerbruch muschlig, (sp G = 
5,796 Zincken, 5,801 Bromeis , 5,726 R.). a) Bromeis, 6) Ram- 
me 1 sb erg. 

3. Clausthal am Harz, o) Klaproth. b) Von der Grube Alter Segen. Derb. 
Kerl, c) Derb. Kuhlmann. 

4. Nanslo, Cornwall. Klaproth. 

5. Alais, Frankreich. Dufrenoy. 

6. Mexiko. Derselbe. 



a. 


b. 


c. 


d. 


e. 


f. 




Schwefel 19,86 


20,31 


19,63 


18,99 


19,49 


20,15 




Antimon 20,77 


26,28 


25,68 


24,82 


24,60 


24,54 




Blei 37,59 


40,84 


41,38 


40,04 


40,42 


41,83 




Kupfer 18,40 


12,65 


12,68 


15,16 


13,06 


13,48 




Eisen — 


— 


— 


— 








96,62 

2. 


100,08 


99,37 

3. 


99,01 


97,57 
4. 


100. 

5 


Q 


a. b. a. 
Schwefel 19,76 19,62 18,00 


b. 

19,30 


c. 

18,81 


16,0 


19,4 


17,8 


Antimon 24,34 26,08 19,75 


24,42 


23,79 


28,5 


29,4 


28,3 


Blei 42,88 41, ( 


)2 42,50 


41,31 


40,24 


39,0 


38,9 


40,2 


Kupfer 13,06 12,38 11,75 


13,34 


12,99 


13,5 


12,3 


13,3 


Eisen — — 


5,00 
96,00 


2,35 

0,18 j 


2,29 
) 0,17') 


1,0 

98,0 


— 


— 


100,04 100. 


100, 


99,6 




Quarz. 


100,90 


2,60 2 ) 
100,88 








4) Mangan. 2) 





80 

Nach H. Rose's Analyse und allen späteren verhalten sich die Schwefel- 
mengen für Kupfer, Blei und Antimon = 1 : 2 : 3. Der B. enthalt mithin 1 At. 
Antimon, 2 At. Kupfer, 2 At. Blei und 6 At. Schwefel, und muss als eine iso- 
morphe Mischung von 1 At. Drittel-Schwefelantimon kupfer und 2 At. 
Drittel-Schwefelantimonblei betrachtet werden, 

€u 3 Sb + 2Pb 3 Sb = ¥ , \ Sb 



" i€u) 



6 At. Schwefel = 1200,0 = 19,72 

1 - Antimon = 1504,0 m 24,71 

2 - Blei = 2589,2 = 42,54 
2 - Kupfer = 793,2 = 13,03 

6086,4 100. 

Sein Atg. ist jedoch das dreifache. 

C. Brom eis: Pogg. Ann. LXXVII, 251. — Dufrönoy : Ann. Mines III Ser. X, 371. 
Hatchett: Phil. Trans. 1804. — Kerl: Ztschrft. f. d. ges. Naturw. 1854. 502. — 
Klaproth: Beitr. IV, 82. — Kuhlemann: Ztschrft. f. d. ges. Nat. VIII, 500. — 
Meissner: Schwgg. J. XXVI, 79. — Rammeisberg: S. Bromeis. — H.Rose: 
Pogg. Ann. XV, 573. — Sin ding: In meinem Laborat. 

Antimonkupferglanz (Mohs's prismatoidischer Kupferglanz, Wölchit), 
von der Wölch bei St. Gertraud im Lavantthal, verhält sich v. d. L. und auf 
nassem Wege wie Bournonit. (Dass er im Kolben ein Sublimat von Schwefel- 
arsenik gebe, habe ich nicht finden können). 

Nach Schrötter soll er 28,60 Schwefel, 16,65 Antimon, 6,03 Arsenik, 
29,90 Blei, 17,35 Kupfer und 1,40 Eisen enthalten. Diese Zahlen entsprechen 
keiner bestimmten Zusammensetzung. Berechnet man für die Metalle die Schwe- 
felmenge, so beträgt sie nur etwa 25 p. G. 

Das Mineral ist gewiss nichts anderes als ein theilweise zersetzter Bourno- 
nit. Sein spec. Gew. (vonMohs = 5,735 bestimmt) ist nach meinen Wägungen 
= 5,88 — 5,94, und wegen der Durchwachsung mit Oxydationsprodukten 
schwer zu bestimmen. 

No. 1. ist das Mittel von vier Analysen, berechnet auf 100 Th., weil sie 
wegen der Einmengungen von kohlensauren, schwefelsauren und antimonsauren 
Salzen von Blei- und Kupferoxyd so wie etwas Wasser stets einen Verlust er- 
gaben. No. 2. ist das in Wasserstoffgas geschmolzene Mineral. 





i. 


2. 


Schwefel 


16,81 


15,23 


Antimon 


24,41 


24,46 


Kupfer 


42,83 


43,69 


Blei 


15,59 


16,15 


Eisen 


0,36 


0,58 




100. 


100,11. 
* 



81 

Es muss also, da die Menge des Schwefels zu gering ist, etwas von den 
Metallen ursprünglich als Carbonat vorhanden gedacht werden, bei dessen Bil- 
dung Schwefel fortgeführt wurde. 

Schrötter: Baumgartn. Ztschr. VIII, 284. 

d. Von Silbersulfuret. 

Isomorphe Mischungen mit Blei-, Kupfer-, Eisen- und Zinksulfuret. 

Miargyrit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt sehr leicht und giebt im Kolben ein 

schwaches Sublimat von Schwefelantimon ; entwickelt beim Rösten schweflige 

S. und Antimondämpfe. Schmilzt v. d. L. leicht und ruhig zu einer grauen 

Kugel, beschlägt die Kohle weiss, und hinterlässt nach längerem Blasen mit der 

Oxydationsflamme ein Silberkorn, welches mit den Flüssen schwach auf Kupfer 

reagirt. 

Verhält sich gegen Säuren etc. wie dunkles Rothgültigerz. 
Nach H. Rose enthält der M. von Bräunsdorf bei Freiberg: 
Schwefel 21,95 



Antimon 


39,14 = 


15,66 S 


Silber 


36,40 


5,39 1 


Kupfer 


1,06 


0,27 > 6,01 


Eisen 


0,62 


0,35 I 



99,17 21,67 

Da sich die Schwefelmengen des Silbers und Antimons = 1 : 3 verhalten, so 
ist der M. eine Verbindung von je 1 At. der beiden Schwefelmetalle, E in fach - 
Schwefelantimonsilber, 

i m 

AgSb. 
4 At. Schwefel = 800 = 21,89 
1 - Antimon = 1504 = 41,16 
1 - Silber = 1350 = 36,95 

3654 100. 
Pogg. Ann. XV, 469. 

Brongniardit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt v. d. L. leicht, giebt Antimonrauch 

und Bleidämpfe, und hinterlässt zuletzt ein Silberkorn. 

Damour hat dieses derbe grauschwarze Mineral aus Mexico (sp. G. = 5,95) 

untersucht. 

Schwefel 19,24 

mwefel 11,92 

3,67 



Rai 



Schwefel 


19,24 


Antimon 


29,77 = 


Silber 


24,77 


Blei 


24,91 


Kupfer 


0,62 


Eisen 


0,26 


Zink 


0,36 




99,93 


elsberg's Mineralchemie. 



3,85 
0,16 
0,15 
0,18 



8,01 



19.93 



82 

Die Schwefelmengen der elektropositiven Metalle und des Antimons verhalten 
sich = 1 : 4i$ oder = 2 : 3, so dass das Mineral als 

R 2 Sb oder Äg 2 Sb + Pb 2 Sb 
zu betrachten ist. 

Diese Formel ist der des Heteromorphits (Jamesonits), d. h. des zweiten 
Gliedes im letzten Ausdruck, analog. Von dem Schilfglaserz unterscheidet sich 
der B. durch den grösseren Gehalt an Schwefelantimon. 
Damour: Ann. Mines. IV S6r. XVI, 227. 

Schilfglaserz. 

Giebt beim Rösten schweflige S. und ein weisses Sublimat, von dem ein 
Theil, der aus antimonsaurem Antimonoxyd und antimonsaurem Bleioxyd be- 
steht, nicht flüchtig ist. Schmilzt v. d. L. auf Kohle leicht, beschlägt sie weiss 
und zunächst der Probe gelb und lässt ein bleihaltiges Silberkorn, welches durch 
Abtreiben rein erhalten wird. 

1. Grube Himmelsfürst bei Freiberg. Sp. G. = 6,194. Wöhler. (Mittel 
von 3 Analysen). 

2. Hiendelencina, Spanien. Sp. G. = 5,6 — 5,7. Escosura. 

Berechneter Schwefel 

1. 2. 

40,97 40,75 

4,67^ 4,94! 

3, 



Schwefel 


1. 

18,74 


2. 

17,60 


Antimon 


27,38 


26,83 


Blei 


30,27 


31,90 


Silber 


22,93 


22,45 


Kupfer 


1,22 


— 


Eisen 


0,11 
100,65 


— 




98,78 



},40 3,32/ 8 ' 26 

}8,44 ' ' 

0,31 

0,06J 



19,41 19,01 

Das Verhältniss ist folglich in beiden Analysen = 9 : 6,9 oder = 12 : 9,2, also 
gleichnahe 9 : 7 wie 12 : 9 = 4 : 3 = 1£ : 1. 

Wir nehmen das letztere als das einfachste an. Dann ist das Seh. eine Ver- 
bindung von 4 At. Schwefelantimon und 9 At. Schwefelblei und Schwefelsilber, 

' « in . 

R 9 Sb 4 , 
eine Formel, welche als 

R 3 Sb 2 + 2R 3 Sb oder 3R 2 Sb + R 3 Sb 
zu deuten ist. Da nun in den isomorphen Verbindungen, woraus das Ganze be- 
steht, 4 At. der Silberverbindung auf 5 At. der Bleiverbindung (nach Wöhler) 
kommen, so wäre die berechnete Zusammensetzung : 
21 At. Schwefel = 4200 = 19,01 

4 - Antimon =6016 = 27,24 

5 - Blei = 6473 = 29,30 
4 - Silber = 5400 = 24,45 

22089 100. 
was mit der Analyse sehr wohl stimmt. In dem zweiten Ausdruck würde das 



83_ 

erste Glied dem Brongniardit und Jamesonit, das zweite dem Rothgültigerz und 
Boulangerit entsprechen. 

Wohle r hatte das Schwefel verhältniss = 4^:1 =42:9,6 oder 9 : 7,21 
angenommen. Es als 1 : 1 zu nehmen, wie Dana und G. Rose gethan haben, 
ist jedoch unthunlich. Auch ist kein Schwefelantimon beigemengt, wie Ersterer 
voraussetzte und die Krystallform des Seh. ist auch nicht die des Bournonits, 
sondern nach Miller zwei- und eingliedrig. 

Dana: Min. II, 79. — Escosura: Ann. Mines V. Ser. VIII, 495. — Miller 

(Brooke): Min. 208.— G.Rose: Mineralsyst. 58. — Wöhler: Pogg. Ann. XLVI, U6. 

Rothgültigerz. 

A. Dunkles. (Antimonsilberblende). 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt im Kolben leicht und giebt in stärkerer 
Hitze ein braunrothes Sublimat von Schwefelantimon ; entwickelt beim Rösten 
schweflige S. und Antimondampf, der ein weisses zuweilen krystallinisches 
Sublimat bildet. V. d. L. auf Kohle schmilzt es sehr leicht unter Spritzen, be- 
schlägt jene w r eiss, und giebt entweder für sich längere Zeit im Oxydationsfeuer 
erhalten, oder mit Soda in der Reduktionsflamme behandelt, ein reines Silber- 
korn. 

In Wasserstoffgas geglüht, verwandelt es sich unter Entwicklung von 
Schwefelwasserstoff in Antimonsilber. B o n s d o r f f . 

Durch Salpetersäure wird es beim Erhitzen zuerst geschwärzt, und dann 
unter Abscheidung von Schwefel und antimoniger Säure aufgelöst. Auch durch 
Kochen mit Kalilauge oder Schwefelkalium wird es schwarz; Säuren schlagen 
aus der Flüssigkeit orangerothes Schwefelantimon nieder. 

Nachdem die frühesten Untersucher des R., Henkel, Wallerius, Cron- 
stedt und Bergman, Arsenik als wesentlichen Bestandtheil angenommen hat- 
ten, lehrte Proust das antimonhaltige dunkle von dem arsenikhaltigen lich- 
ten R. unterscheiden. Klaproth und Vauquelin, denen wir die ersten 
Analysen verdanken, erhielten dabei in Folge unvollkommener Methoden einen 
Verlust, den sie als Sauerstoff in Rechnung brachten. Bonsdorff gab die erste 
genaue Analyse, indem er das Mineral durch Wasserstoffgas zerlegte, und die 
von ihm gefundene Zusammensetzung ist durch alle späteren Analytiker bestä- 
tigt worden. 

1. Andreasberg am Harz. Bonsdorff. 

2. Mexico. Wöhler. 

3. Grube Mularoche bei Zacatecas in Mexico. Böttger. 

J Q Q 

Schwefel 17,78 18,0 17,76 

Antimon 23,26 21,8 24,59 

Silber 58,96 60,2 57,45 

400. 1 ) 100. 99,80*) 



i) Nach einer kleinen Correktion des Resultats. 



84 

Klaproth hatte in dem R. von Andreasberg (a.) und in dem von Frei- 
berg, Grube Kurprinz, (b.) gefunden: 

a. b. 

Schwefel 60,0 62,0 
Antimon 20,3 18,5 
Silber 4 7,0 16,7 



97,3 97,2 
Da die Schwefelmengen, welche das Antimon (zu antimonigem Sulfid) und 
das Silber erfordern, gleich gross sind, so ist das dunkle R. eine Verbindung 
von 1 At. Schwefelantimon und 3 At. Schwefelsilber, Drittel-Schwefel- 
antimonsilber. 

Ag 3 Sb 
6 At. Schwefel = 1200 = 17,77 oder Schwefelantimon 31,16 
1 - Antimon = 1504 = 22,28 Schwefelsilber 68,84 

3 - Silber = 4050 = 59,9 5 Jö(L 

6754 400. 
B. Lichtes. (Arseniksilberblende). 
Schmilzt im Kolben leicht zu einer dunkel bleigrauen Masse, und giebt beim 
Glühen ein geringes Sublimat von Schwefelarsenik ; in einer offenen Röhre ent- 
wickelt es schweflige und arsenige Säure, welche ein krystallinisches Sub- 
limat bildet. V. d. L. auf Kohle bilden sich Schwefel- und Arsenikdämpfe, die 
Kohle beschlägt mit arseniger Säure; später entwickeit sich nur schweflige S., 
und die geschmolzene Kugel besteht aus Schwefelsilber, welches, in gleicher Art 
wie oben behandelt, sich in reines Silber verwandelt. 

In Wasserstoffgas geschmolzen scheint es nur Silber zu hinterlassen. 
Wohl er. 

Gegen Salpetersäure verhält es sich ähnlich dem dunklen R., nur bleibt- 
neben Schwefel arsenige Säure zurück. Ebenso gegen Alkalien und Schwefel- 
alkalien ; Säuren aber fällen aus der Auflösung gelbes Schwefelarsenik. 

H. Rose analysirte krystallisirtes 1. R. von Joachimsthal (sp. G. = 5,552. 
G. Rose): 

Schwefel 19,51 
Arsenik 15,09 = Schwefel 
Antimon 0,69 ,, 

Silber 64,67 

99,96 

Das lichte R. hat also eine analoge Zusammensetzung wie das mit ihm isomor- 
phe dunkle; es ist eine Verbindung von 1 At. arsenigem Sulfid und 3 At. 
Schwefelsilber, Drittel-Schwefelarseniksilber. 

Ag^As 
6 At. Schwefel = 1200 = 19,40 oder Schwefelarsenik 24,9 
1 - Arsenik == 940 = 15,19 Schwefelsilber 75,4 

3 - Silber = 4050 = 65,41 ~TÖÖ7~ 

6190 100. 







JS5 

Da weitere Analysen nicht vorliegen, so ist es unbekannt, ob es antimon- 
freies lichtes R. giebt. Umgekehrt reagirt das lichte R. von Andreasberg nicht 
auf Arsenik, das fahle R. von dort aber auf Antimon und Arsenik, so wie auf 
Kupfer und Eisen. Es ist daher noch zu ermitteln, ob der Unterschied der 
Farbe zugleich der chemischen Verschiedenheit in allen Fällen entspricht. 

Bonsdorff: K. Vet. Ac. Handl. 1821. Schwgg. J. XXXIV, 225. — Böttger: Pri- 
vatmittheilung. — Klaproth: Beiträge I, 146. 155. V, 197. — Proust: J. d. Phy- 
sique LIX, 403. Gehlens N. J. IV, 508. — H. Rose: Pogg.Ann. XV, 472. — Vauque- 
lin: J. des Mines XVII, 4. — Wöhler: Ann. d. Pharm. XXVII, 157. — Zincken: 
B. u. hütt. Ztg. 1842. No. 24. 

Xanthokon. 

Schmilzt im Kolben vor dem Glühen , wird grau und giebt ein geringes 
Sublimat von Schwefelarsenik. Beim Rösten liefert er schweflige und arsenige 
Säure. V. d. L. entwickelt er Arsenikdämpfe und hinterlässt ein Siiberkorn. 
Plattner. 

Nach Plattner enthält der X. von der Grube Himmelsfürst bei Freiberg 
a) brauner, älteres Vorkommen, b) gelber, neueres Vorkommen : 

a. b. 



Schwefel 


21,36 


21,80 


Arsenik 


13,49 


14,32 


Silber 


64,18 


63,88" 


Eisen 


0,97 


— 



100. 100. 

Hiernach muss der X. beide Sulfide des A. enthalten, und da die At. von Arse- 
nik, Silber und Schwefel = 3 : 9 : 20 sind, hat Plattner die Formel 



Ag 3 As -+- 2Ag 3 As 



aufgestellt, in welcher das erste Glied das Analogon des Enargits, das zweite 
aber lichtes Rothgültigerz ist. 

20 At. Schwefel = 4000 = 21,09 
3 - Arsenik = 2820 = 14,86 
9 - Silber = 12150 = 64,05 
18970 100. 
Von Einigen wird die Feuerblende Breit h. mit dem X. vereinigt, was 
indessen nicht statthaft erscheint. Nacb^Sincken reagirt die F. von Andreas- 
berg v. d. L. au^Schwefel, Antimon und Silber. 

Breithaupt u. Plattner: Pogg. Ann. LXIV, 272. 275. — Zincken: B. u. hütt. 
Ztg. 1842. No. 24. 

Fahlerz. 

Antimon fahlerz. Giebt beim Erhitzen im Kolben bis zum Schmelzen 
ein dunkelrothes Sublimat, aus Schwefelantimon und antimoniger Säure be- 
stehend; in einer offenen Röhre weisse Dämpfe und ein weisses Sublimat, 
so wie schweflige Säure. Schmilzt v. d. L. auf Kohle unter denselben Erschei- 



86 

nungen leicht und mit geringem Aufwallen zu einer grauen Kugel ; der weisse 
Beschlag in der Nähe der Probe ist in der Hitze gelblich und nimmt, mit Kobalt- 
solution befeuchtet und in der äusseren Flamme erhitzt, eine grüne Farbe an. 
Wird die Kugel gepulvert und geröstet, so reagirt sie mit den Flüssen auf Kupfer 
und Eisen. Wird die geröstete Probe mit Probirblei und Borax unter den ge- 
hörigen Vorsichtsmassregeln geschmolzen, und das kupferhaltige Blei auf der 
Kapelle abgetrieben, so bleibt ein Silberkorn. 

Salpetersäure zersetzt das Pulver, und scheidet antimonige Säure und 
Schwefel ab. Königswasser hinterlässt Schwefel, und in den meisten Fällen auch 
Chlorsilber, während die Auflösung durch Zusatz von Wasser weiss gefällt wird. 
Kalilauge zieht in der Wärme Schwefelantimon aus, welches durch eine Säure 
mit orangerother Farbe gefällt wird. 

Arsenik fa hier z. Giebt im Kolben ein Sublimat von Schwefelarsenik 
(und auch von metallischem Arsenik, Klaproth), in der offenen Röhre arse- 
nige Säure und schweflige S. Schmilzt v. d. L. auf Kohle leicht unter Ent- 
wicklung von schwefliger Säure, arseniger S., und Schwefelarsenikdämpfen, 
wobei manche Abänderungen (Kupferblende) einen Zinkbeschlag geben. Die 
geröstete Probe reagirt auf Kupfer und Eisen. 

Salpetersäure bewirkt eine Abscheidung von Schwefel und arseniger Säure, 
Königswasser zuletzt eine vollständige Auflösung, welche durch Verdünnen nicht 
getrübt wird. Aetzkali liefert eine Flüssigkeit, aus welcher Säuren gelbes Schwe- 
felarsenik fällen. 

Arsenik-Antimon fahlerz giebt die Reaktionen beider vorhergehenden 
Arten. Ein geringer Arsenikgehalt giebt sich zu erkennen, wenn das gepulverte 
Erz mit Soda gemengt in der inneren Flamme erhitzt wird. 

Quecksilberhaltiges Fahlerz giebt zuweilen schon im Kolben ein 
graues Sublimat von Schwefelquecksilber, oder in einer offenen Röhre ein sol- 
ches von metallischem Quecksilber. Geringe Mengen Quecksilber findet man, 
wenn das Pulver mit trockner Soda im Kolben geglüht wird. 

Klaproth hat die ersten brauchbaren Analysen von Fahlerzen geliefert, 
deren Resultate nur durch die zum Theil unvollkommenen Scheidungsmethoden 
jener Zeit, besonders in Hinsicht auf Schwefel, Antimon und Arsenik, einer 
Correktion bedürfen. Durch Anwendung genauer analytischer Hülfsmittel ge- 
lang es alsdann H. Rose, die Zusammensetzung der Fahlerze mit den chemi- 
schen Proportionen in Einklang zubringen; alle späteren Analysen haben nur 
zur Bestätigung der seinigen gedient.' 1 ) i 

A. Antimonfahlerz. 

1. Habachtfundgrube, Freiberg. (Krystallisirtes Weissgültigerz). .H.Rose. 

2. Grube Wenzel bei Wolfach im Fürstenbergischen. Krystallisirt. H.Rose. 



\) Die älteren für die Berechnung nicht geeigneten Analysen sind mit einem * bezeichnet. 



87 

3. Kremnitz, Ungarn. (Derbes Weissgültigerz.) Klaproth. 

4. Grube El Purgatorio im Cerro de Gualgayoc, Peru. Derb, sp. G. = 3,91. 
Klaproth. 

5. Meiseberg bei Neudorf, Harz. Krystallisirt, sp. G. = 4,852. Rammels- 
berg. 

6. Clausthal, Harz. Krystallisirt. Sander. 

7. Meiseberg. Derb, a) Sp.G. =4,526. 6) Sp. G. = 4,892—4,946. Ram- 
melsberg. 

8. Gablau, Niederschlesien. Derb. Krieg. 

9. Clausthal, Rosenhöfer Zug. Krystallisirt. Schindling. 

10. Grube Zilla bei Clausthal. Krystallisirt. H.Rose. 

11. Grube Silberseegen bei Clausthal. Krystallisirt. Kuhlemann. (Schon 
von Klaproth untersucht) . 

12. Andreasberg am Harz. Krystallisirt, sp. G. = 4,90. Kuhlemann. 

13. Durango, Mexico. Derb. C. Bromeis. 

14. Rammeisberg bei Goslar, Harz. Derb. Kerl. 

15. Kapnik, Ungarn. Krystallisirt. Klaproth. 







4. 


2. 


3.* 


4.* 


5. 


6. 




Schwefe 


[ 21,17 


23,52 


25,50 


27,75 


24,80 


24,1 




Antimon 


24,63 


26,63 


27,00 


23,50 


26,56 


26,8 




Silber 


31,29 


17,71 


13,25 


10,25 


10,48 


8,9 




Kupfer 


14,81 


25,23 


25,50 


27,00 


30,47 


35,7 




Eisen 


5,98 


3,72 


7,00 


7,00 


3,52 


4,5 




Zink 


0,99 
98,87 


3,10 
99,91 


— 


1,75 J 
97,25 


) 3,39 

o^s 1 


0,9 




98,25 


) 100,9 














100. 








7. 




8. 


9. 


40. 


44. 






a. 


b. 












Schwefe] 


24,69 


24,22 


25,08 


25,65 


24,73 


25,54 




Antimon 


25,74 


26,44 


26,79 


28,52 


28,24 


27,64 




Silber 


7,55 


7,27 


5,33 


5,13 


4,97 


3,18 




Kupfer 


32,46 


31,53 


34,34 


33,14 


34,48 


34,59 




Eisen 


4,19 


4,36 


5,37 


2,73 


2,27 


6,23 




Zink 


3,00 


3,25 


3,52 


5,77 


5,55 


3,43 






97,63 


97,07 


99,43 


100,94 


100,24 


100,61 








42. 


43. 


44. 


45 * 








Schwefel 


25,22 


23,76 


25,82 


28,00 








Antimon 


28,05 2 , 


25,97 


28,78 


22,00 








Silber 


1,58 


1,09 


0,67 


0,25 








Kupfer 


37,18 


37,11 


37,95 


37,75 








Eisen 


3,94 


4,42 


2,24 


3,25 








Zink 


5,00 


5,02 


2,52 


5,00 










100,97 


0,54 
0,47 3 
98,38 


97,98 

) 


96,25 





4) Blei. 2) Einschliesslich 0,67 Arsenik. 3) Blei und ünzersetztes. 



88 



B. Arsenikfahlerz. 

1. Grube Kröner, Freiberg. Derb. Klaproth. 

2. Junge hohe Birke. Freiberg. Derb. Klaproth. 

3. Grube Prophet Jonas bei Freiberg. Derb. Klaproth. 

4. Skuterud, Kirchspiel Modum, Norwegen. Derb, sp. G. = 4,53. Fearnley. 

5. Grube Prophet Jonas bei Freiberg. (Kupferblende). Sp. G. = 4,2 — 4,4, 
Strich roth. P 1 a 1 1 n e r. 

6. Trevisane Mine bei Redruth, Gornwall. (Tennantit). o) Hemming. 
b) Phillips, c) Kudernatsch. d) krystallisirt (Granatoeder, Würfel, 
Tetraeder und die beiden Pyramidentetraeder a : a : £a) ; sp. G. = 4,69. 
Wackernagel. e) ebensolcher. Rammeisberg. 





4.* 


2.* 


3.* 


4. 


5. 


Schwefel 


10,0 


10,0 


10,0 


29,18 


28,11 


Arsenik 


14,0 


24,1 


17,1 3 ) 


19,01 


18,87 


Kupfer 


48,5') 


41, 4 2 ) 


42,5 


42,60 


41,07 


Eisen 


25,5 


22,5 


27,5 


9,21 


2,22 


Zink 


— 


— 


0,9 4 ) 


— 


8,89 


Blei 


— 


— 


— 


— 


0,34 




98,0 


98,0 


98,0 


100. 


99,50 






6 
(Tennantit) 








a. 


b. 


c. 


o 


e. 


Schwefel 


23,0 


30,25 


27,76 


26,88 


26,61 


Arsenik 


12, t 


12,46 


19,10 


20,53 


19,03 


Kupfer 


50,0 


47,70 


48,94 


48,68 


51,62 


Eisen 


15,0 


9,75 


3,57 


3,09 


1,95 


Zink 


— 


— 


— 


— 


— 



100,1 100,16 99,37 99,18 99,21 

C. Arsenik-Antimonfahlerz. 
a. Quecksilberfreies. 

1. Mornshausen bei Biedenkopf, Hessen. Derb, von dunkelrothem Strich. 
Sandmann. 

Grube Aurora bei Dillenburg. Krystallisirt, von rothem Strich. H. Rose. 
Kapnik, Ungarn. Desgleichen. H. Rose. 

Gornwall. Sp. G. = 4,73, von schwärzlichem Strich. Wittstein. 
Elisabethzeche bei Gamsdorf, Thüringen. Amelung, 

6. Annaberg, Sachsen. Derb. Klaproth. 

7. Pyschminskische Grube bei Beresow, Sibirien. A. Löwe. 



4) Enthält 0,5 Silber. 2) Desgl. 0,4. 

3) Einschliesslich 4,5 Antimon. 4) Silber. 

5) Nach Abzug von 4,58 Bergart. 



89 

8. Stahlberg bei Musen, Siegen. Krystallisirt, sp. G. = 4,58, braunschwar- 
zer Strich. Sandmann. 

9. Gabarrus County, Nordcarolina. Derb, von braunrothem Strich. Genth. 

10. Gersdorf bei Freiberg. Krystallisirt, von schwarzem Strich. H.Rose. 

11. Mouzaia, Algerien. Derb, sp. G. = 4,749. Ebelmen. 

12. Markirchen (S. Marie-aux-Mines), Elsass. Krystallisirt. H. Rose. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6.* 


Schwefel 


24,61 


25,03 


25,77 


25,64 


23,73 


18,50 


Antimon 


25,65 


25,27 


23,94 


23,661 


28,87 


23,00 


Arsenik 


1,65 


2,26 


2,88 


4,40j 


0,75 


Kupfer 


38,17 


38,42 


37,98 


39,18 


38,78 


40,25 


Silber 


0,62 


0,83 


0,62 


— 


— 


0,30 


Eisen 


1,59 


1,52 


0,86 


6,99 


5,03 


13,50 


Zink 


6,28 
98,57 


6,85 
100,18 


7,29 
99,34 


— 


3,59 
100. 


— 




99,87 


96,30 




7. 


8. 


9. 


10. 


H. 


12. 


Schwefel 


26,10 


25,52 


25,48 


26,33 


27,25 


26,83 • 


Antimon 


21,47 


19,71 


17,76 


16,52 


14,77 


12,46 


Arsenik 


2,42 


4,98 


11,55 


7,21 


9,12 


10,19 


Kupfer 


40,57 


38,41 


30,73 


38,63 


41,57 


40,60 


Silber 


0,56*) 


0,69 


10,53 


2,37 


— 


0,60 


Eisen 


2,92 


2,29 


1,42 


4,89 


4,66 


4,66 


Zink 


5,07 


6,50 


2,53 


2,76 


2,24 


3,69 




99,11 


0,36 2 ) 
98,46 


400. 


98,71 


99,61 


0,41 2 ) 
99,44 



b. Quecksilberhaltiges. 
(Es ist wahrscheinlich, dass in dem Antimon oft Arsenik enthalten ist, auch 
wenn letzteres nicht angeführt ist). 

1. Schmölnitz, Ungarn, a) Poratsch. Derb. Klaproth. 6) Kotterbach bei 
Iglo. Derb. Scheidhauer, c) Poratscher Terrain, Rothbauer Stollen. 
Sp. G. = 4,582. Hauer, d) Zavatkaer Terrain, Apollonia. Sp. G. = 4,605. 
Hauer, e) Poratscher Terrain, Andrei Rerghandlung. Sp. G. = 4 ; 762. 
Hauer. /) Desgl., Heil. Geist Transaction. Sp. G. = 4,733. Hauer. 
g) Desgl., Gustav Friderici. Sp. G. = 5,107. Hauer, h) Kotterbach. 
Krystallisirt, sp. G. = 5,356. v. Rath. 

2) Schwatz, Tyrol. Derb, sp.G. = 5,107. Weidenbusch 

3) Grube Guglielmo, Val di Castello, Toscana. Derb. Kersten. (Neuerlich 
von R e c h i mit gleichem Resultat untersucht) . 

4) Valle di Angina, Toscana. Derb, sp.G. = 4,84. Kersten. 



1) Und Bergart. 

2) Kieselsäure. 



90 







I 




(Schmölnitz) . 








a.* 


b. 


c. 


d. e. f. 


8- 


h. 2 ) 


Schwefel 


26,00 


24,74 


22,00 


25,90 19,38 24,89 


24,37 


22,53 


Antimon 


49,50 


19,34 


31,56 


26,70 33,33 30,18 


25,48 


49,34 


Arsenik 


— 


4,23 








3,75 3 


Kupfer 


39,00 


37,54 


39,04 


36,59 34,23 32,80 


30,58 


35,34 


Silber 


— 


— 


0,12 


0,11 0,10 0,07 


0,09 


0,21 * 


Quecksilber 6,25 


7,87 


0,52 


3,07 3,57 5,57 


46,69 


47,27 


Eisen 


7,50 


5,21 


7,38 


7,11 9,46 5,85 


4,46 


0,87 


Zink 


— 


1,07 
400. 4 ) 


100,62 






0,69 




98,25 


99,48 100,07 99,36 


98,67 


400. 






Schwefel 


2. 

22,96 


3. 4. 

24,17 23,40 










Antimon 


21,35 


27,47 27,47 










Arsenik 


Spur 


— — 










Kupfer 


34,57 


35,80 35,90 










Silber 


— 


0,33 0,33 










Quecksilber 15,57 


2,70 2,70 










Eisen 


2,24 


4,89 1,93 










Zink 


1,34 


6,05 6,24 










Bergart 


0,80 


98,44 97,97 







98,83 

Unter allen metallischen Verbindungen des Mineralreiches zeichnen sich die 
Fahlerze durch die Manchfaltigkeit und das Schwanken der Bestandtheile aus. 
Deshalb bietet die Deutung der Analysen hier grössere Schwierigkeiten als bei 
anderen dar. Aber auch die Ausführung dieser Analysen ist schwieriger als die 
anderer Schwefelverbindungen, und es müssen die Angaben von Klaproth 
von der Rechnung ausgeschlossen bleiben. Glücklicherweise besitzen wir sie- 
ben Musteranalysen von H. Rose, dessen Methode von den späteren Unter- 
suchern fast immer befolgt worden ist. Leider scheint es jedoch, als w T enn zu- 
weilen dennoch die Resultate der Letzteren nicht die erforderliche Genauigkeit 
besitzen, was einerseits in Mangel an sorgfältiger Auswahl des Stoffes, anderer- 
seits in der chemischen Analyse selbst liegen mag. 

Wir finden in dem Fahlerz stets ein oder mehre sehr elektronegative Me- 
talle (Antimon, Arsenik) mit sehr elektropositiven (Kupfer, Silber, Quecksilber, 
Zink, Eisen), und beide mit Schwefel verbunden. Es ist also natürlich, darin 
eines jener zahlreichen Beispiele von Schwefelsalzen zu sehen, wie sie im Mine- 
ralreich unter den Silber-, Kupfer- und Bleierzen vorkommen. Da indessen 



4) Nach Abzug von 2,28 Kieselsäure. 

2) Mittel von drei Analysen. 

3) Einschliesslich 0,81 Wismuth. 

4) Blei. 



91 

sämmtliche Fahlerze stets mehr als eines der elektropositiven und auch oft mehr 
als eines der elektronegativen Metalle enthalten, deren Beschaffenheit und 
Menge verschieden ist, so sind sie immer isomorphe Mischungen von 
mehren Schwefelsalzen. 

Bei der Berechnung der Fahlerzanalysen gilt es zuvörderst, die darin ent- 
haltenen einzelnen Sulfurete und Sulfide zu ermitteln, und erscheint es als das 
Natürlichste, in ihnen nur solche Schwefelungsstufen vorauszusetzen , welche 
auch für sich vorkommen. 

Wir nehmen also an : 

das Kupfer als € u 

das Silber als Ag 

i 

das Quecksilber als Hg 
das Zink als Zn 

das Eisen als Fe 

ni 
das Antimon als Sb 

in 
das Arsenik als As. 

Zwar hat man bei der Berechnung einiger wahrscheinlich nicht genauer 

Fahlerzanalysen geglaubt, das Kupfer ganz oder theilweise als Bisulfuret Gu an- 
nehmen zu müssen, ohne dafür irgend einen Beweis zu geben. Im Gegentheil 
dürfte das Verhalten der Fahlerze beim Erhitzen, wobei niemals freier Schwefel 
verflüchtigt wird, direkt gegen eine solche Annahme sprechen. Dasselbe gilt 

von der Voraussetzung, das Quecksilber sei als Halbsulfuret, Hg, vorhanden. 

Jede Berechnung einer Fahlerzanalyse wird also darin zunächst bestehen, 
die zur Bildung der angeführten Sulfurete und Sulfide erforderlichen Quantitä- 
ten Schwefel nach Massgabe der Menge der einzelnen Metalle zu berechnen. Die 
Summe der Schwefelmengen muss der direkt gefundenen gleich 
sein , oder ihr doch sehr nahe kommen. 

Dies ist nun in der That in den Analysen zuverlässiger Analytiker der Fall. 
Wählen wir z. B. 



A. 
C. 



Die Differenzen betragen fast nie 1 p. C, und sind bald positiv, bald negativ. 

Man darf hiernach wohl behaupten, dass die grössere oder geringere Ueber- 
einstimmung des gefundenen und des berechneten Schwefelgehalts einen Mass- 
stab für die Genauigkeit der Analysen abgiebt. 



B. die 


von II. Rose. 






Schwefel 




gefunden. 


berechnet 


1. 


21,17 


22,21 


2. 


23,52 


23,40 


10. 


24,73 


24,88 


3. 


25,77 


25,28 


2. 


25,03 


25,72 


10. 


26,33 


25,58 


12. 


26,83 


26,43 



92 

Wenn man nun die sämmtlichen Angaben berechnet, natürlich mit Aus- 
nahme derer von Klaproth, so findet man bei der grossen Mehrzahl jene 
Uebereinstimmung, wenn auch d\e Differenzen zuweilen etwas grösser ausfallen. 
Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Analyse einen Verlust ergeben 
hat. Betrachtet man ihn als bestehend in Antimon (oder Arsenik), so vermin- 
dert sich jene Differenz meistens, oder verschwindet wohl ganz. 

Etwa acht Analysen aber zeigen in den gefundenen und berechneten Schwe- 
felmengen so grosse Abweichungen, dass sie als unrichtig betrachtet werden 
müssen. 

Um diese Verhältnisse übersehen zu können, folgt hier die Berechnung des 
Schwefels. Die eingeklammerten Zahlen bezeichnen den Schwefel des Anti- 
mons (Arseniks), wenn der Verlust der Analyse als solches angenommen wird. 

A. Antimonfahlerz. 





i. 


2. 


5. 


6. 


7a. 


7b. 


Sb 


9,82 


10,62 


10,67 


10,76 10,34 (11,29) 


10,62 (11,79) 


Ag 


4,65 


2,65 


1,56 


1,32 


1,12 


1,08 


Cu 


3,76 


6,40 


7,73 


9,06 


8,24 


8,00 


Fe 


3,42 


2,13 


2,02 


2,58 


2,40 


2,50 


Zn 


0,49 


1,53 


4,68 


— 


1,48 


1,61 


Pb 


— 


— 


0,12 


0,14 


— 


— 




22,14 


23,33 


23,78 


23,86 23,58 (24,53) 


23,81 (24,98) 


efunden 


21,17 


23,52 


24,80 


24,10 


24,69 


23,76 




8. 


9. 


4 0. 


44. 42. 


43. 


44. 


Sb 


10,36 


11,48 


11,27 \ 


11,07 11,40 


10,43 (11,08) 


11,55(12,36) 


Ag 


0,80 


0,77 


0,74 


0,48 0,22 


0,16 


0,10 


Gu 


8,72 


8,36 


8,75 


8,72 9,38 


9,42 


9,63 


Fe 


3,07 


1,57 


1,30 


3,57 2,26 


2,53 


1,28 


Zn 


1,74 


2,84 


2,75 


1,69 2,46 


2,48 


1,25 


Pb 










0,09 


— 



24,69 25,02 24,81 25,53 25,72 25,11 (25,76) 23,81 (24,62) 
Gefunden 25,08 25,65 24,73 25,54 25,22 23,76 25,82 

B. Arsenikfahlerz. 



4. 


5. 






6. 








b. 


c. 


d. 


e. 


As 12,18 


12,09 


7,98 


12,24 


13,10 


12,15 (12,63) 


Gu 10,81 


10,42 


12,10 


12,42 


12,28 


13,02 


Fe 5,27 


1,27 


5,58 


2,04 


1,77 


4,11 


Zn (Pb) — 


4,46 


— 


— 


— 


— 


28,26 


28,24 


25,66 


26,70 


27,15 


26,28 (26,76) 


Gefunden 29,18 


28,11 


30,25 


27,76 


26,88 


26,61 



93 







C. Arsenik- 


-Antimon fah 


erz. 








a. Quecksilberfreies. 








1. 


2. 3. 


i- 7. 8. 


9. 40. 


\\. 42. 


Sb 


10,30 


10,08 9,55 9,48 8,62 7,91 


7,13 6,59 


5,93 4,97 


As 


1,06 


1,44 1,84 2,81 1,55 3,19 


7,40 4,62 


5,84 6,53 


Cu 


9,69 


9,75 9,64 9,88 10,30 9,75 


7,80 9,80 


10,55 10,30 


Ag 


0,09 


0,12 0,09 - 


- 0,08 0,11 


1,57 0,36 


— 0,10 


Fe 


0,91 


0,87 0,49 4,00 1,67 3,22 


1,25 1,37 


1,11 1,83 


Zn 


3,11 


3,39 3,61 - 


- 2,51 1,31 


0,81 2,80 


2,67 2,67 




25,16 


25,65 25,22 26,17 24,53 25,49 


25,96 25,54 


26,10 26,40 


Gefunden 


24,61 


25,03 25,77 25,64 26,10 25,52 
b. Quecksilberhaltiges. 


25,48 25,03 


27,25 26,83 




b. 


c. d. 


e. f. 


g- 


h. 


Sb 


7,42 


12,67 10,72 


13,38 12,11 


10,23 (10,76) 


7,76 


As(Bi) 2,59 








2,30 


Cu(Ag) 9,11 


9,93 9,31 


8,69 8,33 


7,77 


8,97 


Hg 


1,00 


0,08 0,50 


0,58 0,91 


2,68 


2,77 


Fe 


4,30 


4,22 4,07 


5,41 3,35 


0,84 


0,50 


Zn(Pb) 0,50 


— — 


— — 




0,37 




24,92 


26,90 24,60 


28,06 24,70 


21,52 (22,05) 


22,67 


Gefunden 23,65 


22,00 25,90 


19,38 24,89 


24,37 


22,53 




Sb 


2. 

8,57 (9,04) 


3. 

11,03 11 


4. 

,00 (11,81) 






Cu(Ag) 8,77 


9,13 9,11 






Hg 


2,50 


0,44 0,44 






Fe 


1,28 


1,08 1 


,11 






Zn 


0,66 
21,78 (22,25) 


2,99 3,07 
24,67 24,73 (25,54) 





Gefunden 22,96 24,17 23,40 

Diese Tabelle giebt im Allgemeinen ein gutes Bild von der Zuverlässigkeit 
der Analysen (vgl. A.14, B.6b, Ca. 7, C.b, 1c, e, g), worauf wir unten zu- 
rückkommen werden. 

Die stöchiometrische Berechnung hat nun die Aufgabe, das Verhältniss des 
Schwefels der Sulfurete und der Sulfide zu ermitteln. 

Setzen wir also die Schwefelmenge des Antimons oder Arseniks oder beider 
== 3, so ist der Schwefel sämmtlicher Sulfurete (wobei H. Rose's Analysen mit 
R. bezeichnet sind) : 

* R P 

(R.) 1. *3,76 4. 3,96 

(R.) 2. 3,59 5. 4,01 1. 

5. 3,69 6c. 3,54 (R.) 2. 

6. 3,65 6d. 3,22 (R.) 3. 

6e. 3,36 



3,65 
3,68 
3,64 



94 





A. 




G. 


7a. 


3,84 (3, 


52) 


4. 3,39 


7 b 


! 3,73 (3,36) 


8. 3,89 


8. 


4,15 




9. 2,36 


9. 


3,54 




(R.) 10. 3,84 


(R.) 10. 


3,60 




11. 3,66 


11. 


3,92 




(R.) 12. 3,89 


12. 


3,77 




b. 


13. 


4,22 




ib. 4,47 
1d. 3,88 
1 f. 3,12 
1 h. 3,76 

2. 4,62(4,38) 

3. 3,71 

4. 3,74(3,49) 



Hiernach zeigen sich ziemlich grosse Differenzen, und es ist kein einfaches 
Yerhältniss so überwiegend ausgesprochen, als man erwarten sollte. 

In den sieben Analysen H. Rose's ergiebt sich der Schwefel des Antimons 
(Arseniks) zu dem der Sulfurete = 3 : 3,59 bis 3 : 3,89 im Mittel = 3 : 3,7. 
Ueberhaupt ist die Schwefelmenge der Sulfurete 
in 14 Analysen = 3,50—3,741 
in 13 ,, = 3,75— 4,25J 
Drei Analysen geben sie kleiner, und zwei ergeben sie grösser. 

H. Rose hatte aus seinen Analysen den Schluss gezogen, dass die Schwe- 
felmenge der Sulfurete = 4 sei, was damals um so eher geschehen konnte, als 
in Folge des älteren höheren Atg. des Antimons die mit ihm verbundene Menge 
Schwefel etwas kleiner ist. Wir wollen dies an H. Rose's Analysen darthun. 



im Mittel = 3,8, 



Schwefel 


Verhältniss 


Differenz 


für das Antimon 


des Schwefels 


im Schwefelgehalt des 


cc. 


ß. 


in 


i 


Fahlerzes 


Sb=1504 


Sb=1613 


von Sb : R 










nach cc 


nach ß 


cc. 


ß- 


1 = 9,82 


9,16 


3 : 3,76 


3 : 4,04 


- 0,97 


— 0,66 


2 = 10,62 


9,91 


3 : 3,59 


3 : 3,85 


+ 0,19 


+ 0,90 


10 = 11,27 


10,50 


3 : 3,60 


3 : 3,87 


— 0,08 


+ 0,69 


2 = 10,08 


9,40 


3 : 3,68 


3 : 3,91 


— 0,62 


-h 0,06 


3 = 9,55 


8,90 


3 : 3,64 


3 : 3,87 


+ 0,55 


+ 1,20 


10 = 6,59 


6,15 


3 : 3,84 


3 : 4,00 


- 0,51 


— 0,07 


12= 4,97 


4,64 


3 : 3,89 


3 : 4,00 


+ 0,43 


+ 0,76 



c. 



Die Differenz ist positiv, wenn die gefundene Schwefelmenge grösser, sie 
ist negativ, wenn dieselbe kleiner ist, als die berechnete. 

Eine andere, jedoch unerhebliche Abweichung der älteren Schwefelberech- 
nung liegt im Eisen, dessen älteres Atg. niedriger war, so dass also mehr Schwe- 
fel für dieses Metall in Rechnung gebracht wurde. 



j)5 

Trotzdem kann für die Gruppe der Fahlerze kein anderes Verhältniss des 
Schwefels als das von 3 : 4 mit besserem Recht angenommen werden, auch 
wenn von den 27 Analysen, worin die letzte Zahl zwischen 3,50 und 4,25 
schwankt, nur eine einzige (das Arsenikfahlerz, welches Breithaupt Kupfer- 
blende nennt, nach Plattner 's Analyse) die Zahl 4 genau giebt, nur zwei die- 
selbe tiberschreiten, dagegen die übrigen 24 sämmtlich weniger Schwefel in den 
Sulfureten geben. 

Der Grund dieser Erscheinung kann in der Methode der Analyse liegen, 
d. h. es kann die Menge des Antimons (Arseniks) zu gross, die der elektroposi- 
tiven Metalle zu klein angegeben sein. 

Das Antimon ist wohl immer als Schwefelmetall, oft gemengt mit freiem 
Schwefel, gewogen worden. Nun wissen wir aus den Versuchen H. Rose 's, 
dass das antimonige Sulfid beim Trocknen hartnäckig 0,6 p. C. Wasser zurück- 
hält, und es ist höchst wahrscheinlich, dass dies auch beim Antimonsulfid, viel- 
leicht in noch höherem Grade stattfindet 1 ). Wurde nun das Antimon, wie oft 
geschieht, indirekt, d. h. durch Bestimmung des Schwefelgehalts, erhalten, so 
musste seine Menge zu gering ausfallen, was auch für das Arsenik gelten 
dürfte. Eine andere im gleichen Sinne wirkende Fehlerquelle ist ein Verlust 
an elektropositiven Metallen, die, dem Gange der Analyse gemäss, erst nach Ab- 
scheidung der übrigen Bestandtheile bestimmt werden. 

Ein Beispiel mag zeigen, welchen Einfluss diese Umstände auf das Resultat 
einer sonst ganz zuverlässigen Analyse haben. Das krystallisirte F. von Wol- 
fach (A. 2) gehört zu denen, bei welchen sich das Schwefelverhältniss von 3 : 4 
nicht herausstellt, auch wenn man das frühere Atg. des Antimons zu Grunde 
legt. Die Analyse zeigt den höchst geringen Verlust von 0,1 p. C. Nehmen wir 
nun das Verhältniss 3 : 4 an, so gehören von den gefundenen 23,52 Schwefel 
8 / r = 4 0,08 dem Antimon, 4 / 7 = 4 3,44 den übrigen Metallen an. Setzen wir 
dann voraus, Silber und Kupfer seien absolut genau bestimmt, so erhalten wir : 
Gefunden. Berechnet. 

Schwefel 
= 40,08 

2,65 ' 



Schwefel 


23,52 


23,52 


Antimon 


26,63 


(25,17) 


Silber 


47,71 


17,71 


Kupfer 


25,23 


25,23 


Eisen 


3,72 


(4,63) 


Zink 


3,10 


(3,55) 




99,94 


99,81 



6,40 
2,64 
4,75 



43,44 



23,52 

Wenn also H. Rose's Analyse 1,46 Antimon zuviel, dagegen 0,91 Eisen 
und 0,45 Zink zu wenig gegeben hätte, so würde das Resultat der Berechnung 
genau entsprechen. 

Da überhaupt die Genauigkeit der Scheidung, welche gewiss nicht leicht 
ist, so wie die Reinheit des Materials wohl nicht selten etwas zu wünschen übrig 
lassen, so kann man um so weniger strenge Forderungen an die Resultate stellen. 



1) Nach H. Rose's Erfahrnng wäre indessen das getrocknete Antimonsulfid wasserfrei- 



96 



Die Fahlerze sind folglich eine Gruppe isomorpher Mi- 
schungen von Schwefelsalzen, in welchen der Schwefel von 
Säure und Basis = 3:4 ist. 

Die einzelnen Salze sind folgende : 






a. 


€u 4 Sb 


1). 


Ag 4 Sb 


c. 


Hg 4 Sb 


d. 


i . in 

Zn 4 Sb 


e. 


Fe 4 Sb 



A. B. 

t « "' 

f. €u 4 As 

g. Ag 4 As 
h. Hg 4 As 

i. Zn 4 As 

' , '" 
k. Fe 4 As. 

Allein keines dieser Salze ist bis jetzt für sich gefunden worden. Entweder 
sind die Glieder A in isomorpher Mischung, Antimonfahlerz, oder B, Ar- 
senikfahlerz, oder endlich treten Glieder von A und B selbst zusammen, 
und liefern die Abtheilung C der Arsenik-Antimonfahlerze. 

A. Antimonfahlerz. 
Dass in ihnen die Glieder a und b im engeren Sinn einander vertreten, er- 
giebt schon die Reihenfolge der Analysen. Ueberhaupt finden sich hier allein 
die silberreichen Fahlerze 1 ). Die At. der Sulfobasen stehen in folgenden Ver- 



hältnissen : 










t 










a : b 


: d 


. e 


a + b 


d + e 






1. 


7,7 : 9,5 


: 1 


:7,0 = 


2,15 


• \ 






2. 


4,2 : 1,7 


: 1 


?'M 


2,46 


: 1 






5. 


4,7 : 0,9 


: \ 


•1,2 


2,55 


: \ 






6. 


3,5 : 0,5 


: - 


1 


4,00 


1 






7a. 


5,6 : 0,8 


: 1 


1,6 


2,46 


\ 


* 




7b. 


5,0 : 0,7 


• 1 


1,6 


2,19 


1 






8. 


5,0 : 0,5 


: 1 


•1,8 


2,00 


1 






9. 


2,9 : 0,3 


: 1 


0,5 


2,13 


\ 






10. 


3,2 : 0,3 


: 1 


0,5 


2,33 


1 






14. 


5,2 : 0,3 


: \ 


2,1 


1,78 


1 






12. 


3,8 : 0,1 


: \ 


0,9 


2,05 


1 






13. 


3,8 : 0,07 


: 1 


1,0 


4,93 


: 1 






U. 


7,7 : 0,09 


: 1 


1,0 


3,89 


: \ 


H. 


Rose 


hatte 


das letzte 


Verl 


lältniss = 


2 : 1 


genommen , 


Formel 






















Fe) 4 ,,, 

1 \ Sb + 2 

ZnJ 


Ag) 4 '" 
, [Sb 

euj 







wonach die 



1) Ueber d. amerikanische G. u. 9 s. unten. 



#» 

sein würde, obwohl er Bedenken trug, die Isomorphie des Kupfer- und Silber- 
sulfurets anzunehmen, die indessen jetzt nicht mehr zweifelhaft sein kann. 

B. Arsenikfahlerz. 
Klaproth 's Analysen, obwohl sie keine Berechnung gestatten, zeigen 
doch, gleichwie No. 4, dass diese Abtheilung oft nur die Glieder f und k enthält. 
Das norwegische Erz No. 4 ist 

i ,m i , in 

Fe 4 As ■+- 2€u 4 As = 2f -4- k. 

21 At. Schwefel = 4200 = 28,44 

3 - Arsenik = 2820 = 19,10 
16 - Kupfer == 6345 = 42,97 

4 - Eisen = 1400 = 9,49 

14765 100. 
Der Tennantit, eines der am besten krystallisirten Fahlerze, giebt, nach 
den beiden letzten möglichst sorgfältigen Analysen, so wenig wie viele andere 
das Schwefelverhältniss von R : As = 4 : 3, sondern 

oder, den Verlust als Arsenik genommen, 
in d = 3,20 : 3 3,14 : 3 

e = 3,50 : 3 3,36 : 3 

Zugleich zeigen diese Analysen, dass Kudernatsch den Schwefel zu hoch 
bestimmte, weshalb er auf die Idee kam, es sei CuS vorhanden. 

Wenn man als mittleres Resultat das Verhältniss 3,5 : 3 annimmt, so ist 
derT. 



Zu) 7 ,,, Q €u\ 3 „, €uH„, 

i } As 2 = i \ As 4- / \ As. 
Fe ] Fe l Fe ] 



€ul 7 
i 
F. 

Da in meiner Analyse gegen 1 At. Eisen etwa 26 At. Kupfer vorhanden sind, so 

berechnet sich die Formel hiernach : 

13 At. Schwefel =2600 = 26,50 

2 - Arsenik = 1880 = 19,17 

13 - Kupfer = 5155 = 52,55 

0,5 - Eisen =_ 175= 1,78 

9810 100. 

i in 

Steht aber fest, dass für den Tennantit der Ausdruck R 4 As nicht möglich 
ist, so dürften überhaupt viele Fahlerze als 

R 3 Sb +nR 4 Sb 
zu betrachten sein, worauf ihre Analysen, wie wir gezeigt haben, ohne Weiteres 
hindeuten. 

Breithaupt's Kupferblende No. 5, genau die Proportion 3 : 4 gebend, ist 
ein Arsenikfahlerz, welches etwa als 

Fe 4 As -h 4Zn 4 As + 10Cu 4 As = k-f-4i + 10f 

7 
Ramraelsberg's Mineralchemie. ' 



oder als 



zu bezeichnen ist. 



98 



As ■+• 2€u 4 As 



im 



C. Arsenik-Antimonfahlerz. 

a. Quecksilberfreies. 



In dieser Abtheilung ist dasVerhältniss von Antimon und Arsenik oder von 



A 
in 1 =10 

2=7 
3=5 
4 = 3,4 
7 = 5,5 



B A : B 

1 8 = 2,5 : 1 

1 9 u. \ \ = 1 : \ 

\ 40 = 1,4 : \ 

1 12 =1 : 1,3 

1 



Das amerikanische Fahlerz No. 9, durch seinen Silbergehalt vor allen übri- 
gen ausgezeichnet, hat das ganz abweichende Schwefel verhältniss 3 : 2,36 ; also 
nahezu 

R 7 As 3 = RAs -4- 2R 3 As. 
Ist es ein Fahlerz? 

b. Quecksilberhaltiges. 

Die Mehrzahl dieser Fahlerze enthält wohl neben der Verbindung c auch 
noch h, obwohl nicht immer ein Arsenikgehalt angegeben ist. 

Unter den Analysen der Schmölnitzer Erze stimmt bei 6, d, f und h der 
gefundene Schwefelgehalt gut oder annähernd mit dem berechneten ; aber nur 
d und h zeigen das Verhältniss 3 : 4 approximativ, f giebt viel eher 3:3, und 
b 3 : 4±. Was soll man aber zu Hauer 's Analysen c, e und g sagen, wo die 
Differenz im Schwefel sehr gross ist, so zwar, dass die gefundene Menge bald 
kleiner, bald grösser ist als die berechnete? Antimon und Arsenik (A : B) sind 
in b und h nahe = 3:1. 

Das tyroler F. No. 2 giebt, den Verlust gleich Antimon genommen, das 
Schwefelverhältniss 3 : 4,4, fast wie das von Scheidthauer analysirte un- 
garische Erz. 

Ausser einer kleinen Menge Wismuth, welche Rath in dem F. von 
Schmölnitz fand, ist der Platingehalt zu bemerken, der in dem F. von Gha- 
peau bei Champoleon, Dpt. Hautes-Alpes nach Gueymard und Ebelmen in 
Spuren vorkommt. 

Amelung: In meinem Laborat. — Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 60. — 
G. Bromeis: Pogg. Ann. LV, \M. ~ Ebelmen: Ann. Mines IV. Se>. XI, 47. — 
Fearnley : Pogg. Ann. LXV, 298. — Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XVI, 81.— Guey- 
mard: Compt. rend. XXIX, 8U. — v. Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 1852. No. 4. 
98. — Hemming: Phil. Mag. and Ann. X, 157. Berz. Jahresb. XII, 171. — Kerl: 
B.u. hütt. Ztg. 1853. No. 2. - K ersten: Pogg. Ann. LIX, 131. LXVII, 428. — Klap- 
roth: Beitr. 1,177. IV, 40. 54. — Kudernatsch: Pogg. Ann. XXXVIII, 397. — 



Kuhlmann: Ztsch. f. d. ges. Naturw. 1856. 500. — A. Löwe: G. Rose Reise n. d. 
Ural. I, 197. — Phillips: Qu. J. VII, 95. Schwgg. J. XXXII, 486. — Plattner: 
Pogg. Ann. LXVII, 422. — Rammeisberg: Ebend. LXXVII, 247. — v. Rath: Ebend. 
XCVI, 322. — H. Rose: Ebend. XV, 576. — Sande r: In m. Lab. — Sandmann : 
Ann. Ghem. Pharm. LXXXIX, 364. — Scheidthauer : Pogg. Ann. L VIII, 161. — 
Schindling: Leonh. Jahrb. 1856, 335. — Wackernagel: In mein. Lab. — Wei- 
denbusch: Pogg. Ann. LXXVI, 86. — Wittstein: Vierteljahrsschrft. f. pr. Pharm. 
IV, 72. 

Weissgültigerz. Verhält sich ähnlich dem Schilfglaserz und Brongniardit. 
Dieses Erz ist durch seinen Gehalt an Blei charakterisirt, obwohl man den Namen auch 
auf silberhaltiges Fahl'erz übertragen hat. Es ist nur derb bekannt, und seine Reinheit 
schwer zu beurtheilen. 

1. Grube Himmelsfürst bei Freiberg, a) lichtes, b) dunkles. Klaproth. 

2. Grube Hoffnung Gottes bei Freiberg. Feinkörnig, anscheinend homogen, von etwas 
Zinkblende und Schwefelkies begleitet, sp. G. =5,438—5,465. Von Fre iesleben als 



W e r n e r 's achtes W 


. mir mitgetheilt. R. 








1. 
a. 1 ) 


b. 2 ) 


2. 




Schwefel 


13,21 


22,39 


22,53 




Antimon 


8,50 


21,88 


22,39 = 


Schwefel 8,97 


Blei 


51,81 


41,73 


38,36 


5,96 


Silber 


22,00 


9,41 


5,78 3 ) 


0,86 


Eisen 


2,42 


1,79 


3,83 


2,19 


Zink 


— 


— 


6,79 


3,36 


Kupfer 


— 


— 


0,32 
100. 


0,08 




97,94 


97,20 


21,42 



In meiner Analyse verhält sich der Schwefel des Antimons und der Suifurete = 3 : 4,1 
Nimmt man 3 : 4 an, so ist das W. gleichsam ein Silber- und bleihaltiges Fahlerz 



R 4 Sb = 2Fe 4 Sb + 3Zn*Sb + 6 * "S Sb 



IPbK 

iAgJ 



Fournet fand in einem angeblichen W. von der Grube Himmelfahrt bei Freiberg 
20 p. C. Silber, ähnlich dem lichten von Klaproth untersuchten Erze. 

Fournet: Ann. Ghim. Phys. LXII. J. f. pr. Chem. X, 41. — Klaproth: Beitr. 
I, 166. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXV1II, 515. 

Sprötlglaserz. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt im Kolben und giebt ein geringes Sub- 
limat von Schwefelantimon; beim Rösten schweflige S. und Antimonrauch, 
l zuweilen auch arsenige S. V. d. L. auf Kohle schmilzt es sehr leicht, beschlägt 
! im Oxydationsfeuer unter Ausstossen kleiner Theile die Kohle mit oxydirtem 

1) Nach Abzug von 7,25 Thon. 2) Desgl. von 1,75. 

3) Nach zwei Löthrohrproben 6£ und 6f p. C. ; nach einer anderen unvollständigen 
Analvse 5,92 p.C, neben 36,51 Blei, 3,72 Eisen, 3,15 Zink und 0,19 Kupfer. 

7* 



100 

Antimon, und verwandelt sich in Schwefelsilber, welches wenig Antimon ent- 
hält, und nach längerem Blasen, während ein rother Beschlag entsteht, ein Sil- 
berkorn hinterlässt, dem zuweilen etwas Schlacke anhängt, welche mit den 
Flüssen auf Kupfer und Eisen reagirt. Manche Varietäten geben auch auf Kohle 
Arsenikgeruch. 

Von Salpetersäure wird es unter Abscheidung von Schwefel und antimoni- 
ger Säure aufgelöst. Mit Kalilauge gekocht, erleidet es eine theilweise Zer- 
setzung; Säuren fällen aus der alkalischen Flüssigkeit orangerothes Schwefel- 
antimon. 

Schon Klaproth hat das Spr. untersucht; H. Böse aber hat die erste 
genaue Analyse desselben geliefert, 

1. Grube Alte Hoffnung Gottes zu Gross voigtsberg bei Freiberg. Blättrig. 
Klaproth. 

2. Grube Neuer Morgenstern bei Freiberg. Brandes. 

3. Schemnitz in Ungarn. Krystallisirt (Röschgewächs). H.Rose. 

4. Grube Andreaskreuz zu Andreasberg am Harz. Krystallisirt. Kerl. 





\. 


2. 3. 


4. 


Schwefel 


12,0 


19,40 46,42 


16,51 


Antimon 


10,0 


— 14,68 


15,79 


Arsenik 


Spur 


3,30 — 


— 


Silber 


66,5 


65,50 68,54 


68,38 


Eisen 


5,0 


5,46 — 


0,14 


Kupfer 


0,5 


3,75 0,64 


— 


Bergart 


1,0 


1,00 100,28 


TÖÖ782 




95,5 


98,41 




Berechnete Schw 


efelmenge 






für Antimon 5,88 


4. 
6,32 




Silber 


10,16 


10,13 




Eisen 


— 


0,08 




Kupfei 


0,16 
16,20 


— 






16,53 





Die Schwefelmengen des Antimons und des Silbers verhalten sich in 
3 = 3: 5,27 4 = 3: 4,85 

also nahe = 3:5. H. B ose hat indessen das einfache Verhältniss 3:6 = 1 : 2 
angenommen. In diesem Fall besteht das Sp. aus 1 At. antimonigem Sulfid 
und 6 At. Silbersulfuret, 

' „"' 
Ag 6 Sb. 

9 At. Schwefel = 1800 = 15,80 

1 - Antimon = 1504 = 13,19 

6 - Silber = 8100 = 71,01 



1104 100. 



101 ; \&*l\ > 

> »>',•• • 

Die den Analysen besser entsprechende Fornie^j/wonaoli'nüniS'Ai Sfther- 
sulfuret vorhanden sind, 

Ag 5 Sb, 
erfordert dagegen : 

8 At. Schwefel = 1600 = 16,24 
1 - Antimon = 1504 = 15,27 
5 - Silber = 6750 = 68,49 



9854 100. 
Erneuerte Analysen wären sehr zu wünschen. 

Brandes: Schwgg. J. XXII, 244. — Kerl: B. u. hütt. Ztg. 4853. No. 2. — Klap- 
roth: Beitr. I, 4 62. — H. Rose: Pogg. Ann. XV, 474. 

Aftonit. Diesen Namen hat ein derbes fahlerzähnliches Mineral vom südlichen Gärd- 
see, Kirchspiel Wermskog in Wermland, Schweden, erhalten, dessen sp. G. = 4,87 ist.' 
Schmilzt v. d. L. leicht und verhält sich wie silberhaltiges Fahlerz. 



alt nach Svanberg: 




Schwefel 30,05 




Antimon 1 } 24,77 


= 9,92 Schwefel 


Kupfer 32,91 


8,30 


Silber 3,09 


0,46 


Zink 6,40 


3,17 


Eisen 1,31 


0,76 


Kobalt 0,49 


0,27 


Blei 0,04 


0,05 


Bergart 1,29 


22,93 



100,35 

Der grosse Ueberschuss an Schwefel hat Svanberg veranlasst, Kupferbisulfuret (Cu) 
darin anzunehmen, wodurch die berechnete Schwefelmenge = 31,23 p.G. wird. In diesem 
Fall verhält sich der Schwefel des Antimon zu dem der übrigen Metalle = 3 : 6,4. 

Dieses Verhältniss ist vielleicht = 3:6. Allein dies so wie das Vorhandensein des sup- 
ponirten Schwefelkupfers, in Folge dessen beim Erhitzen 8 p. G. Schwefel entweichen müss- 
[ ten, was nicht angeführt ist, bedürfen einer weiteren Prüfung. 

Svanberg: Oefv. af V. Ac. Förh. IV, 85. Berz. Jahresb. XXVII, 236. 

Polybasit. 

Schmilzt im Kolben sehr leicht, giebt aber nichts Flüchtiges. Beim Rösten 
in der offenen Röhre entsteht schweflige S. und ein weisses Sublimat, welches 
oft mit kleinen Krystallen von arseniger S. gemengt ist. V. d. L. schmilzt er in 
der äusseren Flamme unter Spritzen sehr leicht zu einer Kugel, welche einen 
Beschlag absetzt, und lässt nach längerem Blasen ein Silberkorn, welches beim 
Erkalten schwarz anläuft. Geröstet, reagirt er mit den Flüssen auf Kupfer. 

Verhält sich gegen Säuren wie Fahlerz, 



1) Mit Spur Arsenik 



102 



Der ven G. Rose zuerst » 7 om Sprödglaserz unterschiedene P. wurde ins- 
besondere von H. Rose analvsirt. 

1. Schemnitz. H. Rose. 

2. Freiberg. H. Rose. 

3. Cornwall. Joy. 



samey, Prov. Dura 


neo. Mexico. 


H. Rose 






1. 


2. 


3. 


4. 


Schwefel 


16,83 


16,35 


15,87 


17,04 


Antimon 


0,25 


8,39 


5,46 


5,09 


Arsenik 


6,23 


1,17 


3,41 


3,74 


Silber 


72,43 


69,99 


72,01 


64,29 


Kupfer 


3,04 


4,11 


3,36 


9,93 


Eisen 


0,33 


0,29 


0,34 


0,06 


Zink 


0,59 
99,70 


100,30 


100,45 


100,15 


nete Schwefelmen 


§en: 






Antimon 


0,10 


3,35 


2,18 


2,03 


Arsenik 


3,97 


0,75 


2,19 


2,39 


Silber 


10,73 


10,37 


10,67 


9,52 


Kupfer 


0,77 


1,04 


0,85 


2,51 


Eisen 


0,19 


0,17 


0,20 


0,03 


Zink 


0,29 


15,68 


16,09 


16,48 



16,05 

Es verhält sich mithin der Schwefel 
Sb, As : Ag, Cu,Fe(Znj 



1 = 4,07 


11,98 = 3 


8,8 


2 = 4,10 


11,58 = 3 


8,5 


3 = 4,37 


11,72 = 3 


8,0 


4 = 4,42 


12,06 = 3 


8,2 



H. Rose hat das Verhältniss 3:9 = 1:3 angenommen, wonach der P. 
aus 1 At. antimonigem (arsenigem) Sulfid und 9 At. Silber- (Kupfer-) sulfuret 
besteht, 

Aglfb 

€uj (As 
Es ist eine isomorphe Mischung von Schwefelsalzen, worin : 

/»_ tu i t i 

Ag :€u(Fe) 
in 1 u. 2 = 9:1 

3 = 10:1 

4 = 4:1 
Göttingen 1853. 84. — H. Rose; Pogg. Ann. XV, 573. 



Sb 


:As 


in 1=1 


40 


2 = 9 


2 


3 u.4 = 1 


• 1 


Joy: Mise. chim. 


researeh 


XVIII, 456. 








103 



II. Verbindungen von ßi(Sb). 

Kupferwismuthglanz. 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle unter Schäumen und Spritzen ziemlich leicht, 
und giebt bei der Reduktion mit Soda einen gelben Beschlag und ein Kupferkorn. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel zu einer blau- 
grünen Flüssigkeit auf. 

Der K. vom Tannenbaum bei Schwarzenberg im Erzgebirge, bisher für 
Wismuthglanz gehalten, ist auf Grund der Analysen Schneider's eine beson- 
dere Verbindung. 





a. 


b. 


Mittel 




Schwefel 


19,04 


18,65 


18,83 




Wismuth 


62,66 


61,67 


62,16 = 


Schwefel 14,34 


Kupfer 


18,45 


18,99 


18,72 


4,73 



100,12 99,31 99,71 <9,07 

Da sich die Schwefel mengen = 3:1 verhalten, so ist der K. eine Verbindung 
von I At. Kupfersulfuret und 1 At. Wismuthsulfid, 

€uBi, 
4 At. Schwefel = 800 = 19,08 

1 - Wismuth = 2600 = 62,01 

2 - Kupfer = 793 = 18,91 

4193 100. 
Die Zusammensetzung des K. ist daher derjenigen des Kupferantimonglan- 
zes analog; wahrscheinlich sind beide auch isomorph. Ihre Krystalle gehören 
zum zweigliedrigen System. Aus Dauber's Messungen berechnet sich für den 
Kupferwismuthglanz das Axenverhältniss a : b : c = 0,7997 : 1 : 0,6518. Am 
Kupferantimonglanz sind bisher keine gegen die Hauptaxe c geneigte Flächen 
beobachtet worden. G. Rose's Messungen ergeben a : b = 0,4122 : 1. Es 
ist also bei beiden Mineralien die Axe a wenigstens sehr nahe = 1:2. 
Schneider: Pogg. Ann. XG, 466. — (Dauber: Ebendas. XGII, 241). 

Wittichenit. (Kupferwismutherz) . 

Giebt beim Erhitzen Schwefel, schmilzt v. d. L. auf Kohle unter Spritzen, 
giebt einen gelben Beschlag, und nach dem Rösten bei der Reduktion mit Soda 
ein Kupferkorn. 

Löst sich beim Kochen mit Chlorwasserstoffsäure und beim Abschluss der 
Luft bis auf das eingemengte metallische Wismuth zu einer fast farblosen Flüs- 
sigkeit auf, während Schwefelwasserstoff entweicht. Hat die Luft Zutritt, so 
löst sich nach einiger Zeit auch das beigemengte Wismuth auf. Schneider. 
Salpetersäure löst es unter Abscheidung von Schwefel auf. 



104 

Klaproth analysirte das K. von der Grube Neuglück bei Wittichen im 
Schwarzwalde, seine Analyse war jedoch unrichtig, da er nur einen Theil des 
Schwefels bestimmte. Neulich hat insbesondere Schneider die wahre Zu- 
sammensetzung zu bestimmen gesucht , indem er nachwies, dass eine gewisse 
Menge Wismuth mechanisch beigemengt ist. 

\. 2. 3. 4. 

Klaproth. Schenk. Tobler. Schneider. 

a. b. 

Schwefel 12,58 17,79 17,26 16,15 15,87 
Wismuth 47,24 48,13 49,65 51,83 50,62 
Kupfer 34,66 31,14 31,56 31,31 33,19 
Eisen — 2,54 2,91 99,29 99,68 

94,48 99,60 101,38. 
Beim Kochen des Minerals mit Chlorwasserstoffsäure erhielt Tobler 3,96 p. C. 
Rückstand, welcher aus 1,26 Schwefel, 2,27 Eisen, 0,86 Kupfer und 0,53 Wis- 
muth bestand, Schneider hingegen 15,95 p, C. reines Wismuth. Zieht man 
diese Beimengungen ab, so ist 

3. 4. 

19,42 
43,05 
37,53 
100. V V 

97,46 § 

Die Resultate sind hiernach sehr verschieden. 

In Schneider's Analyse erfordert das Kupfer 9,52 Schwefel, um Sulfuret 
zu bilden. Es bleiben mithin 9,9 Schwefel, d. h. die Hälfte übrig, während 
43,05 W r ismuth, um BiS 3 zu bilden, 9,97 Schwefel erfordern. Da also die 
Schwefelmengen für beide Metalle gleich sind, so ist der W. eine Verbindung 
von 3 At. Kupfersulfuret und 1 At. Wismuthsulfid, 

€u 3 Bi, 
wie K ob eil schon längst vermuthet hatte. 

6 At. Schwefel = 1200 = 19,50 
1 - Wismuth äi 2600 = 42,08 
6 - Kupfer = 2379 = 38,42 
6179 100. 
In Tobler's Analyse erfordert das Kupfer 7,79 Schwefel, das Eisen (zu 
FeS) 0,94 Schwefel. Es bleiben mithin 7,27 Schwefel übrig, welche 31,39 
Wismuth erfordern, um BiS 3 zu bilden. Die Analyse hat also gegeben : 

Schwefeleisen, Fe, 2,58 = Schwefel 0,94 

Schwefelkupfer, €u, 38,49= ,, 7,79 

in 
Schwefelwismuth, Bi, 38,66 = „ 7,27 

Wismuth 17,73 16, oo 

97,46 ~ 



Schwefel 


16,00 


Wismuth 


49,12 


Kupfer 


30,70 


Eisen 


1,64 



105 

Nimmt man also noch 17,73 p. G. eingemengtes Wismuth an, so erhält man die 
von Schneider aufgestellte Formel. Indessen hat Tob ler das Erz in einer 
Atmosphäre von Kohlensäure in Chlorwasserstoffsäure aufgelöst, und dabei die 
angeführten Zahlen erhalten, und es ist daher bedenklich, anzunehmen, dass 
sich eine so ansehnliche Menge gediegnen Wismuths aufgelöst haben sollte. 

Tobler hat auch einen anderen Schluss aus seinen Versuchen gezogen. 
Da der durch Chlorwasserstoffsäure nicht aufgelöste Antheil dieselben Bestand- 
teile wie die Auflösung enthielt, die Probe überdies keine Beimengung von 
Wismuth erkennen Hess, so berechnet er das Gesammtresultat (4) : 

31,56 Cu = 39,57 €u = 8,04 S 
2,91 Fe = 4,58 Fe = 1,67 ,, 




49,65 Bi = 61,15 Bi = 

Da nun für das Wismuth nur 17,26 —9,68 = 7,58 Schwefel übrig bleiben, 
%. 11,50 aber = 7,67 sind, so sieht er hierin einen Beweis, dass das Wismuth 
als Sulfuret, BiS 2 , in dem Mineral enthalten sei. 

Da nun die Schwefelmengen des Kupfers (Eisen) und des Wismuths = 
9,68 : 7,58 = 1,28 : 1 sind, so würde die Formel entweder 

^V od*r ^ 



FeJ 



Fe 
sein. 

Ist aber das Eisen nicht als dem Kupfersulfuret isomorphes Sulfuret vor- 
handen, sondern als Sesquisulfuret mit jenem verbunden, d. h. als Kupferkies 
beigemengt, so ist : 

Eisensesquisulfuret 5,41 = Schwefel 2,50 
Kupfersulfuret x 1,04= ,, o,83 

Kupferkies 6,45 
Kupfersulfuret 38,53 = ,, 7,18 

Wismuthsulfuret 57,32 = „ 7,67 



18,18 

Dann würden die Schwefelmengen zwar fast gleich, die Formel daher 

€u 2 Bi 
sein, allein auch 0,88 p. C. Schwefel in der Analyse fehlen. 

Diese Ansicht entbehrt aber insofern einer Stütze, als die supponirte Schwe- 
felungsstufe des Wismuths voraussetzt, dass beim Auflösen des Minerals ent- 
weder das dem Wismuthoxydul entsprechende Chlorür sich bildet, oder eine 
Zersetzung desselben in Wismuth und Wismuthchlorid erfolgt, was nicht beob- 
achtet ist. 



106 

Die Deutung Schneider's bleibt also für jetzt die annehmbarste. 

Klaproth: Beiträge IV, 91. — Schenk : Ann. d. Chem. u. Pharm. XCI, 232. — 
Schneider: Pogg. Ann. XCIII, 305. 472. XCVII, 476. — Tobler: Ann. d. Ch. u. 
Pharm. XCV-, 207. 

Anhang. Auf dem Geistergang zu Joachimsthal kommt nach Vogl ein derbes graues 
Erz vor, dessen sp. G, = 5,0 ist, und welches nach Lindaker folgendes Verhalten zeigt: 

Giebt im Kolben Schwefelarsenik und metallisches Arsenik. Schmilzt v. d. L. leicht 
unter Entwicklung von Arsenikdämpfen und Bildung eines gelben Beschlags zu einem sprö- 
den Korn, welches mit Soda in der inneren Flamme ein Kupferkorn giebt. 

Löst sich (ob vollständig?) in Chlorwasserstoffsäure unter Entwicklung von Schwefel- 
wasserstoff, in Salpetersäure unter Abscheidung von arseniger S. auf. 

Mittel mehrerer Analysen nach Abzug von 28,82 p. C. unlöslicher Stoffe und Wasser: 
Schwefel 9,94 
Arsenik 30,74 
Wismuth 45,31 
Kupfer 43,04 
99,00 
Die At. der Bestandtheile sind : Cu 4 + Bi 3 + As* + S s . 

Es ist vielleicht ein Gemenge, da es nach Vogl gelbe Punkte (Kiese oder gediegen 
Wismuth) enthält, weshalb auch die von Lindaker vorgeschlagene Formel 

2 Gu As + Bi S 3 
sehr problematisch erscheint. 

Vogl Joachimsthal 166. 

Kobellit. 

Schmilzt v. d. L., beschlägt die Kohle gelb, verflüchtigt sich theilweise, und 
hinterlässt ein weisses Metallkorn. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure unter Entwicklung von Schwefelwasser- 
stoff auf. 

Nach Setterberg enthält der K. von Hvena in Schweden: 



Schwefel 


19,65 


Schwefel 


Wismuth 


25,20 = 


; 6 ' 00 L™ 


Antimon 


9,24 


> 9,73 
3,7« ( 


Blei 


40,43 


6,23 | 


Eisen 


2,96 


1,70 > 8,15 


Kupfer 


0,86 


0,22j 



98,04 17,88 

Die Schwefelmengen von Wismuth und Antimon verhalten sich zu denen 
der Sulfurete = 3 : 2,5. Allein die Analyse hat 4% p. C. mehr Schwefel und 
überdies 1,96 p. C. Verlust gegeben. Bestände letzterer aus Antimon, so würde 
die berechnete Schwefelmenge 18,64 p. C. betragen, und jenes Verhältniss = 
10,51 : 8,45 == 3 : 2,33 sein. Allein weder 3 : 2,5 = 6 ; 5 noch 3 : 2,33 = 
9 : 7 oder die Formeln 

in \ 

Sb 




_107_ 

sind zuverlässig. Man sollte eher das einfache Verhältniss 3:3 = 1:1 vor- 
aussetzen, wonach der K. 

h*H = 2Pb*Sb + 3?h*'k 
SbJ 

wäre, wie G. Rose annimmt, obwohl das Mineral eine neue Untersuchung ver- 
langt. 

G. Rose: Mineralsyst. 61. — Setterberg : Berz. Jahresb. XX, 215. Pogg. Ann. 
LV, 635. 

Nadelerz. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt im Kolben, giebt aber nichts Flüchtiges. 
Bildet beim Rösten weisse Dämpfe, die sich theilweise zu klaren Tropfen ver- 
dichten. Schmilzt v. d. L. sehr leicht (kocht und sprüht Funken. Plattner)> 
beschlägt die Kohle weiss und gelblich, während ein röthliches Metallkorn bleibt. 
(N. von Schwarzenberg verflüchtigt sich nach längerem Blasen fast ganz und 
reagirt nicht auf Blei. PI.). Der Rückstand zeigt mit den Flüssen die Reak- 
tionen des Kupfers. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel und schwefel- 
saurem Bleioxyd auf. 

Das N. von Beresow ist zuerst von John, genauer von Fr ick (sp. G. nach 
Demselben = 6,757) und später von Chapman untersucht worden. 





John. 


Frick. 


Chapman 


Tellur 


1,32 








Schwefel 


11,58 


16,05 


16,61 


18,89 


Wismuth 


43,20 


34,62 


36,45 


28,04 


Blei 


24,32 


35,69 


36,05 


40,43 


Kupfer 


12,10 


11,79 


10,59 


12,64 


Nickel 


1,58 


98,15 


99,70 


100. 



94,10 

In Frick's Analyse b sind die Schwefelmengen, welche die drei Metalle 
erfordern, 8,41—5,58—2,67 = 16,66. Der Schwefel des Wismuthsulfids ver- 
hält sich zu dem der Sulfurete = 8,41 : 8,25 =1:1. Ferner ist der Schwe- 
fel der letzteren = 2:1. Das N. ist folglich eine isomorphe Mischung von 1 At. 
Drittel - Schwefel wismuthkupfer und 2 At. Drittel - Schwefel- 
wismuthblei, 

€u 3 Bi -h 2Pb 3 Bi. 

18 At. Schwefel = 3600 = 16,71 

3 - Wismuth = 7800 = 36,20 

6 - Blei = 7768 = 36,05 

6 - Kupfer = 2380 = 11,04 

21548 M00. 



108 

Es hat eine dem Bournonit analoge Zusammensetzung, und ist auch vielleicht 
isomorph mit ihm. 

Chapman: Chem. Gaz. 1847. 337. — - Frick: Pogg. Ann. XXXI, 529. — John: 
Gehlen's J. V, 227. 

Chiviatit. 

Verhält sich wie das vorige. 

Dies von Brooke entdeckte derbe graue und in drei Richtungen spaltbare 
Erz von Chiviato in Peru, dessen sp. G. = 6,920 ist, enthält nach meiner Un- 
tersuchung : 

Schwefel 18,00 Schwefel 

Wismuth 60,95 = 13,80 

Blei 16,73 2,60 j 

Kupfer .2,42 0,61 > 4,37 

Eisen 1,02 1,16J 

Unlösliches 0,59 48,17 

99,71 
Nach Abzug von 1,02 Eisen und 1,16 Schwefel = 2,18 Schwefelkies (welcher 
das Erz begleitet) verhalten sich die Schwefelmengen der beiden Sulfurete und 
des Wismuths = 3,21 : 13,80 = 1 : 4,3. Nimmt man 1 : 4,5 = 2 : 9 an, so 

ist das Mineral 

, \ 

AP hl „'" « ' « in - i « in «. 

» , D pBi* = €u 2 Bi 3 + 4Pb 2 Bi 3 , 

d. h. eine isomorphe Mischung von Anderthalb-Schwefelwismuthblei 
und dem analogen Kupfersalze in dem Atomverhältniss von 4:1. 
11 At. Schwefel = 2200 = 17,76 
3 - Wismuth = 7800 = 62,96 
f - Blei = 2071 = 16,72 

f - Kupfer = 317 = 2,56 

12388 100. 
Pogg. Ann. LXXXVIII, 320. 

- 
Nickelwismuthglanz. 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle zu einem grauen, innen speisgelben, spröden, 
magnetischen Korn und giebt einen gelblichen Beschlag. Reagirt mit den Flüs- 
sen auf Nickel (Kupfer und Eisen) . 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel zu einer grü- 
nen Flüssigkeit auf. 

Dieses seltene Mineral von der Grube Grünau, Sayn-Altenkirchen, wurde 
zuerst von K ob eil, später von Schnabel untersucht. 



109 





Kobell. 


Sehn ab el. 






a. 


b. 


Schwefel 


38,46 


31,99 


33,10 


Wismuth 


14,11 


10,49 


10,41 


Nickel 


40,65 


22,03 


22,78 


Kobalt 


0,28 


11,24 


11,73 


Eisen 


3,48 


5,55 


6,06 


Kupfer 


1,68 


11,59 


11,56 


Blei 


1,58 


7,11 


4,36 



100,24 100. 100. 

Eine Berechnung des Schwefels lehrt zuvörderst, dass hier höhere Schwe- 
felungsstufen als die gewöhnlichen vorhanden sein müssen, doch weichen alle 
drei Analysen beträchtlich von einander ab. 

Zieht man in Kobell's Analyse das Blei als Sulfuret ab, so verhalten sich 
die At. der Metalle und des Schwefels = 3 : 4,38. Franken he im hat das 
Verhältniss 3 : 4 und die Formel 

'. J m 

vorgeschlagen, und stützt diese Ansicht darauf, dass der gleichfalls reguläre 
Kobaltnickelkies auch analog zusammengesetzt ist. 

Dagegen ist, gleichfalls abgesehen vom Schwefelblei, das Atom verhältniss 
der Metalle und des Schwefels in Schnabel's Analysen =4:5. 
Eine Wiederholung der Analysen ist hiernach wünschenswert!}. 

Frankenheim: Syst. d. Krystalle 24. — v. Kobell : J. f. pr. Chem. VI, 332. — 
Schnabel: Privatmitthlg. 

III. Verbindungen von Ni, €o, Fe. 

Kobaltnickelkies. 

Giebt im Kolben ein wenig Schwefel, beim Bösten schweflige Säure. 
Schmilzt v. d. L. auf Kohle ziemlich leicht zu einer Kugel, welche sich mit einer 
schwarzen Binde überzieht und dem Magnet folgt. Das abgeröstete Pulver giebt 
mit Borax eine violettblaue Perle, welche auf Kohle im Beduktionsfeuer metalli- 
sches Nickel abscheidet, das durch etwas Gold gesammelt werden kann, worauf 
die Boraxperle rein blau erscheint, während das Gold, mit Phosphorsalz im 
Oxydationsfeuer behandelt, ein von Nickel gefärbtes Glas liefert. Plattner. 

In Salpetersäure unter Abscheidung von Schwefel zu einer rothen Flüssig- 
keit auflöslich. 

Hisinger und Wernekink gaben die ersten Analysen, wonach man das 
Mineral als wesentlich aus Schwefel und Kobalt bestehend ansah, bis Schna- 
bel zeigte, dass Jene einen ansehnlichen Gehalt an Nickel übersehen hatten. 



110 

1. Riddarhyttan in Westmanland. Hisinger. 

2. Grube Jungfer bei Musen unweit Siegen, a) Wernekink. b) Schnabel, 
c) Ebbinghaus. 

3. Finksburg, Carroll Co., Maryland. Genth. 

4. La Motte, Missouri. Derselbe. 







a. 


z. 

b. 


c. 






Schwefel 


38,50 


42,52 


44,98 


42,30 


39,70 


41,54 


Nickel 


— 


— 


33,64 


42,64 


29,56 


30,53 


Kobalt 


43,20 


53,35 


22,09 


1.1,00 


25,69 


21,34 


Eisen 


3,53 


2,30 


2,29 


4,69 


1,96 


3,37 


Kupfer 


14,40 


0,97 


100. 


100,63 


2,23 


Pb 0,39 


Bergart 


0,33 
99,96 


98,87 






0,45 
99,59 


1,07 
98,24 



Aus Hisinger's und Wernekink 's Analysen hatte man geschlossen, 
dass das Mineral nach Abzug von beigemengtem Kupferkies Kobaltsesquisulfuret, 

€o, sei. 

Frankenheim stellte die Vermuthung auf, dass die reguläre Krystallform 
auf eine Verbindung 

i in 

Go€o 
schliessen lasse, welche sich auch nach Auffindung des Nickelgehalts bestätigt 
hat. 

Es verhalten sich nämlich die Atg. der Metalle und des Schwefels 
in 2 b = 



= 15,73 : 20,9 1 
= 15,9 : 21,0/ 



. d. h. = 3 : 4 

2 c 



Der Kobaltnickelkies ist mithin eine isomorphe Mischung von 1 At. Sulfuret und 

l III I III i tu 

1 At. Sesquisulfuret von Nickel, Kobalt und Eisen, Rft = Nim mit CoGo 
und etwas Fe Fe. 

Das Verhältniss von Ni und Co ist 
in 26 = 3 : 2, in 2c, einem neuen ausgezeichneten Vorkommen, = 4:1. 

In einem anderen Versuche wurden 3 4, 8 4 Ni gegen 18,6 Co = 2 : 1 gefunden. 

Die Deutung der Natur des K. von Riddarhyttan erfordert neue Untersu- 
chungen, da sein Kupfergehalt nicht allein von beigemengtem Kupferkies her- 
rühren kann. 

Frankenheim: System d. Krystalle. S. 24. — Genth: Am. J. of Sc. IlSer. XXIII. 
J. f. pr. Gh. LXXIII, 205. — Hisinger: Afhandl. i Fis. 111, 319. Schwgg. J. II, 248. 
— Schnabel und Ebbinghaus : Privatmittheilung. — Wernekink: Schwgg. J. 
XXXIX, 306. Leonh. Ztschrft. f. Min. 4 826. Juli. 

Carrollit. Diesen Namen legte man einem Kobalterz von Finksburg, Carroll Co., Mary» 
land, bei, welches nach Smith und ßrush grau, nicht spaltbar, vom sp.G. = 4,85 ist. 



111 



Folgende drei Analysen sind davon bekannt : 

Faber. Smith u.Brush 
Schwefel 27,04 41,29 
Arsenik 1,81 — 
Kupfer 32,99 4 8,15 
Kobalt 28,50 37,70 
Nickel 1,50 1,54 
Eisen 5,31 1,40 
Quarz 2,4 5 — 


Genth. 

41,71 

47,55 

38,70 

1,70 

0,46 

0,07 


99,30 100,08 100,19. 
In der Analyse von Smith und Brush verhalten sich die At. von Gu (Fe) : Co (Ni) : 
S = 5,5 : 10,5 : 20,6 = 4:2:4, oder die Metalle und der Schwefel =3:4. Das Mineral 
lässt sich also analog dem Kobaltnickelkies als 

i tn 

Cu€o 

betrachten. 






4 At. Schwefel = 800,0 = 41,10 

1 - Kupfer = 396,6 = 20,38 

2 - Kobalt = 750,0 = 38.52 



1946,6 100. 
Faber: Am. J. ofSc. II Ser. XIII, 418. J. f. pr. Chem. LVI, 383. — Genth: ibid, 
XXIII, 415. Ebendas. LXXIII, 205. —Smith u. Brush: ibid. XVI, 365. 

Magnetkies. 

Giebt beim Erhitzen nichts Flüchtiges, beim Rösten nur schweflige Saure. 
Schmilzt v. d. L. zu einem grauen stark magnetischen Korn. 

In Wasserstoffgas erhitzt, verliert er Schwefel, und wird zu einfach Schwe- 
feleisen (Sulfuret). Löst sich in Chlorwasserstoffsäure unter Entwicklung von 
Schwefelwasserstoff und Abscheidung von etwas Schwefel auf. Durch Kochen 
mit Kalilauge verwandelt er sich in schw r arzgrünes Eisensulfuret. Grf. Schaff- 
gotsch. 

Der M. wurde von Hatchett, Berthier, besonders aber von Stro- 
mey er untersucht; spätere Analysen haben H. Rose, Plattner u. A. ge- 
liefert. 

1 . Bareges, Pyrenäen. Stromeyer. 

2. Treseburg am Harz, a) Stromeyer. b) Rammeisberg. 

3. Bodenmais, in Baiern. a) H. Rose, b) Grf. Schaffgotsch. 

4. Fahlun, Schweden. Plattner. 

5. Conghonas do Campo, Brasilien. Plattner. 

6. Radschputanah, Hindostan. Middleton. 

1. 2. 3. 4. 5. 6. 

a. b. a. b. 

Schwefel 43,63 40,15 40,56 38,78 40,22 40,43 37,73 

Eisen 56,37 59,85 60,52 60,59 59,72 59,63 62,27 

Kieselsäu re — — 0,82 99,94 100,06 100. 

100. 100. 100,12 

Der M. vom Berge Lalliat bei Sitten im Wallis enthält nach Berthier 

39 — 40,2 Schwefel und 61—59,8 Eisen, (eine stark und eine schwach magne- 
tische Abänderung). 



112 

Der Schwefel verlust beim Glühen in Wasserstoff beträgt nach Plattner 
für 4 = 4,72 p.C, für 5 = 4,92 p.G. 

Der M. ist eine Verbindung von 7 At. Eisen und 8 At. Schwefel, 

Fe 7 S 8 
8 At. Schwefel = 4 600 = 39,50 
7 - Eisen = 2450 = 60,50 

4050 400. 
[Anra. Die analytischen Resultate sind nicht für die neueren Atg. beider Elemente 
corrigirt.] 

Da der M. nicht gut als eine eigene Sclrwefelungsstufe gelten kann, so muss 
er als eine Verbindung zweier anderer betrachtet werden. Die grössere Wahr- 
scheinlichkeit spricht für die Annahme, dass er eine Verbindung von 5 At. Ei- 
sensulfuret und \ At. Eisensesquisulfuret sei, 

Fe 5 Fe, 
wahrend er sich allerdings auch als eine Verbindung von 6 At. Sulfuret und 
1 At. Bi sulfuret 

Fe 6 Fe 
denken lässt. 

Berzelius hat diese Ansicht zuerst gegen die von Strom eyer verthei- 
digt, dass in dem Magnetkiese oft etwas Schwefelkies aufgelöst enthalten sei, 
und G. Rose hat darauf hingewiesen, dass eine Verunreinigung mit letzterem 
allerdings leicht stattfinden könne, selbst im Inneren krystallinischer Massen 
von Magnetkies. Ein solcher unreiner M. scheint der von Stromeyer unter- 
suchte vou Bareges gewesen zu sein. Beim Auflösen in Chlorwasserstoffsaure 
bleibt dann der Schwefelkies, gemengt mit Schwefel, zurück, wogegen reiner 
M. von Bodenmais nach meinen Versuchen dabei nur 4-5 p. G. Schwefel hin- 
terlasse welchem kein Schwefeleisen beigemengt ist. 

Grf. Schaffgotsch glaubte aus den Analysen der verschiedenen M. schlies- 
sen zu dürfen, dass darin 1 At. Sesquisulfuret mit wechselnden Mengen Sulfuret 
vereinigt sei, wogegen G. Rose bemerkt, dass die Differenzen der Zahlen von 
der analytischen Methode herrühren können, keine entsprechenden Unterschiede 
der einzelnen M. sich wahrnehmen lassen , und geringe Ueberzüge von Eisen- 
oxyd auf den schaligen Zusammenselzungsstücken das Resultat schon etwas 
modificiren müssen. 

Breithaupt hat den M. als isomorph mit dem Greenockit und Haarkies 
(auch dem Antimonnickel und Rothnickelkies) betrachtet, und daraus geschlos- 
sen, dass er reines Eisensulfuret sei. Auch Frankenheim und v. Kobell 
sind dieser Ansicht beigetreten. Dieselbe wird indessen dadurch widerlegt, 
dass der M. erst durch Erhitzen in Wasserstoffgas zu Sulfuret reducirt wird, 
dass alle Abänderungen einen gleichgrossen Schwefelüberschuss über letzteres 
zeigen. Auch bemerkt G. Rose, dass das Sulfuret nicht magnetisch sei, dass 
der M. ein geringeres sp. G. als der Schwefelkies besitze, und deshalb, da sonst 



113 

niedere Schwefelungsstufen schwerer sind als höhere, als eine Verbindung von 
zweien betrachtet werden müsse, vor allem aber, dass der M. mit den oben 
genannten Mineralien zwar Formähnlichkeit habe, mit ihnen jedoch im strenge- 
ren Sinne nicht isomorph sei. 

Das Eisensulfuret, Fe, kommt nach meinen und S m i t h 's Beobachtun- 
gen in manchem Meteoreisen vor, hat ein sp. G. = 4,75—4,78 und löst sich in 
Chlorwasserstoffsäure ohne Abscheidung von Schwefel auf. (S. Meteorit). Aus- 
serdem findet es sich in isomorpher Mischung mit Nickels ulfuret in dem regulär 
spaltbaren Eisennickelkies (S. diesen). 

Nickelhaltiger Magnetkies. Scheerer untersuchte einen solchen 
von Modum in Norwegen (1), und Berzelius einen derben von Klefva in Smä- 
land, dessen sp. G. = 4,674 ist, und welcher in Wasserstoffgas 3,75 p.G. ver- 
liert (8). Ein dritter von unbekanntem Fundort ist in meinem Laboratorium 
untersucht worden (3). 





\. 


2. 


3. 


Schwefel 


40,46 


38,09 


39,95 


Eisen 


56,03 


57,64 


58,90 


Nickel 


2,80 


3,04 


2,60 


Kobalt 


— 


0,09 


— 


Mangan 


— - 


0,22 


— 


Kupfer 


0,40 
99,69 


0,45 
99,53 


— 




101,45 



Berthier: Ann. Mines III Ser. XI, 499. — Berzelius: Schwgg. J. XXII, 290. 
Jahresb. XXI, 1 82. Ghem. Mineralsyst. S. 4 56. (An. des nickelhaltigen M.). Jährest». 
XXI, 484. — Hatchett: Nicholsons J. X, 40. XI, 41. — Middleton: Phil. Mag. 
III Ser. XXVIII, 352. — Plattner: Pogg. Ann. XL VII, 369, — G. Rose: Pogg. Ann. 
LXXIV, 291. — H.Rose: Gilb. Ann. LXXII, 189. — Schaffgot seh : Pogg. Ann. 
L, 533. — Scheerer: Ebendas. LVIII, 318. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 181 4. 
147. Gilb. Ann. XL VIII, 183. 209. 

Bimtkupfererz. 

Giebt im Kolben nichts Flüchtiges. Schwärzt sich v. d. L. und schmilzt 
zu einer grauen, nach längerem Blasen magnetischen Kugel, welche spröde und 
im Bruch grauroth ist, und giebt mit den Flüssen Kupferreaktion. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure schwer, von Salpetersäure leicht unter 
Abscheidung von Schwefel aufgelöst. 

Schon Klaproth untersuchte das B., da er aber 4 p.G. Verlust erhielt, 
glaubte er einen Gehalt an Sauerstoff annehmen zu müssen. Namentlich durch 
Plattner 's Versuche ist die chemische Natur des B. bekannt geworden, dessen 
derbe Varietäten nicht selten mit Kupferglanz oder Kupferkies verwachsen sind. 

Wir bringen die vorhandenen Analysen nach dem Kupfergehalt in drei 
Reihen. 

Rammelsberg's Miaeralcheaiie. ö 



114 

A. Buntkupfererz mit 56—58 p. C. Kupfer. 

1. Condurra Mine bei Camborn, Corn wall. Krystallisirt. Plattner. 

2. Redruth in Cornwall. Krystallisirt. Chodnew. 

3. Fundort ungewiss. Krystallisirt. Varrentrapp. 

4. Monte Catini in Toscana. Derb. Bechi. 

5. Grube Martanberg in Dalarne, Schweden. Derb. Plattner. 





4. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Schwefel 


28,24 


26,84 


26,98 


24,92 


25,80 


Kupfer 


56,76 


57,89 


58,20 


55,88 


56,10 


Eisen 


14,84 


14,94 


14,84 


18,03 


17,36 



99,84 99,67 100,02 98,83 99,26 
In diesen Abänderungen ist 1 At. Eisen, 3 At. Kupfer und 3 At. Schwefel 
enthalten, so dass das B. als eine Verbindung von 3 At. Kupfersulfuret und 
1 At. Eisensesquisulfuret, 

; „ in 

€u 3 Fe 
betrachtet werden kann. 

6 At. Schwefel = 1200,0 = 28,04 
6 - Kupfer = 2379,6 = 55,60 
2 - Eisen = 700,0 = 16,36 



4279,6 100. 
Obgleich das Sesquisul füret als Mineral nicht bekannt ist, so ist doch diese 
Annahme, welche das B. in Analogie mit dem Kupferkies u. s. w. bringt, der- 
jenigen vorzuziehen, wonach es als eine Verbindung 

{i 
Cu ' ' ' ' 

, =€uCu + €uFe 
Fe 
zu denken wäre, obwohl diese Constitution sehr einfach ist. 

Berzelius und Phillips hatten früher das B. als eine Verbindung von 
Kupfer- und Eisensulfuret betrachtet, wogegen aber der höhere Schwefelgehalt 
des Erzes, so wie sein Verhalten in Wasserstoffgas sprechen, insofern es dabei, 
wie Plattner gezeigt hat, eine gewisse Menge Schwefel verliert, welche die 
höhere Schwefelungsstufe des Eisens (oder Kupfers nach der obigen Formel) 
abgiebt. Dieser Verlust betrug in No. 2 3,35 p. C, während die Rechnung 
3,61 p.C. erfordert. 

Aber nur die Analyse No. 1 ergiebt die genügende Schwefelmenge (sogar 
noch 1 p.C. mehr, ob vonCuS oder Fe S 2 herrührend, ist nicht zu entscheiden), 
die übrigen geben weniger, denn für die vorhandenen Metalle wird an Schwefel 

gefordert : 

2. 3. 4. 5. 

27,51 27,51 29,54 29,03 

Gefunden 26,84 26,98 24,92 25,80 
Differenz 0,67 0,53 4,62 3,23 

wobei nur No. 4 einen beträchtlichen Verlust ergeben hat, der, als Schwefel 
genommen, die Differenz auf 3,45 p. C. herabbringt. 



115 

Wenn man auch vorläufig auf die geringen Differenzen in No. 2 und 3 
keinen Werth legt, No. 4 wegen des Verlustes von der Berechnung ausschliesst, 
so kann man doch No. 5 nicht ohne Weiteres auf die Formel beziehen. Dieses 
derbe B. verlor in Wasserstoffgas 2,18 — 2,56 p.G. Schwefel. 

56,10 Kupfer + 14,15 Schwefel = 70,25 Gu 

17,36 Eisen + 14,88 ,, = 32,24 Fe 

29,03 102,49 " 

gefunden 25,80 

— — = 4,99 p. G. Schwefel müssten fortgehen, wenn das Sesquisulfuret sich 
in Sulfuret verwandelt, wahrend nur 2,56 p. G. gefunden wurden. 

Alles dies beweist, dass dieses B. eine beträchtl ich e Menge Eisen- 
sulfuret enthalten müsse. Halten wir uns an Pia ttn er 's Schwefelbestim- 
mung, so berechnet sich der Gehalt des Erzes zu : 

Schwefel . Schwefel 

i 

Kupfersulfuret 70,25 = 14,15 oder Gu 24,71 = 5,00 

Eisensesquisulf. 10,80 = 5,00') p e 40,80 = 5,00 

Eisensulfuret 



18,22 = b,b5 


35,51 Gu 3 Fe 


99,27 25,80 




€u 45,54 = 9,15 




Fe 18,22 = 6,65 



63,76 Gu 3 Fe 2 . 
Dieses B. enthält also nur ein Drittel der Verbindung, welche man für das kry- 
stallisirte annimmt, und muss entweder als ein Gemenge von % Buntkupfererz 
mit 2 /s Kupferglanz, oder als eine isomorphe Mischung 

€u 3 Fe-f- 2Gu 3 Fe 2 
betrachtet werden. 

Nun lässt sich aus dem grösseren Verlust in Wasserstoff allerdings auf einen 
grösseren Gehalt an Sesquisulfuret schliessen. Nehmen wir den Verlust der 
Analyse = 0,74 p.G. als Schwefel, so dass dessen Menge =26,54 p.C. würde, 
so erhalten wir: 





Schwefel 


Schwefel 




Gu 70,25 


= 14,15 


oder Gu 36,94 = 7,44 




Fe 16,12 


== 7,44*) 


Fe 16,12 = 7,44 


■ 


Fe 13,63 
100. 


= 4,95 
26,54 


53,06 Gu 3 Fe 
Gu 33,31 = 6,71 


. 






Fe 13,63 = 4,96 








46,94 Gu 3 Fe 2 





4) Nach dieser Vertheilung des Schwefels sollte es in Wasserstoff nur |=H,7p. C. verlieren. 

8* 



2) ^y- = 2,48 ist der berechnete Verlust in Wasserstoff. 



116 

d. h. etwa die Hälfte beider Verbindungen, wobei merkwürdiger Weise die Ei- 
senmengen in beiden Schwefelungsstufen genau, die des Kupfers in beiden Ver- 
bindungen fast gleich sind. Diese Betrachtung zeigt das B. No. 3 als 

€u 3 Fe + eu 3 Fe 2 . 
Wir sind nicht der Meinung, dieses B. enthalte das zweite Glied als Kupfer- 
glanz beigemengt, sondern wir nehmen eine Isomorphie beider Glieder an, da 

in der That die Kupfersteine €u n Fe regulär krystallisiren. Giebt man dies zu, 
so ist aber auch Fe isomorph mit Fe, gerade wie nach meiner Ansicht Fe iso- 
morph ist mit Fe, und es existirt wahrscheinlich ebenso bei den Schwefelmetal- 
len R und R eine Isodimorphie wie bei den Oxyden R und R und den Metallen 
selbst. 

Aber selbst das krystallisirte B. möchte oft eine solche isomorphe Mi- 
schung sein. No. 3 z. B. hat % p. C. zu wenig Schwefel ergeben. 

Die gefundene Menge bedingt : 

Schwefel Schwefel 

Kupfersulfuret 72,88 = 1 4,69 oder €u 56,55 = 11,40 

Eisensesquisulfuret 24,70 = 11,40 g e 24 70 = 11 40 

Eisensulfuret 2,42= 0,88 ! ' 

"TÖö: 2^97 81,25 €u 3 Fe 

€u 16,33 = 3,29 
Fe 2,42 = 0,88 

18,75 €u 4 Fe 
Also selbst dieses krystallisirte B. kann nur etwa 80 p. C. der Verbindung ent- 
halten, welche die Formel ausdrückt, im Fall man sich streng an die Analyse 
hält. 

B. Buntkupfererz mit 60— 64 p.G. Kupfer. (Derb). 

1. Ferriccio in Toscana. Bechi. 

2. Miemo in Toscana. Bechi. 

3. Goquimbo in Chile. Böcking. 

4. Ross-Island im See von Killarney, Irland. Phillips. 

5. St. Pancrace, Dpt. de l'Aude. Bert hier. 

6. Bristol, Connecticut. Bodemann. 

7. Woitzkische Grube am weissen Meer. Plattner. 

8. Vestanforss Kirchspiel, Westmanland. Hisinger. 

9. Sibirien. R. Brandes. 





\. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


7. 


8. 


9. 


Schwefel 


24,70 


23,98 


25,46 


23,75 


24,0 


25,70 


25,06 


24,69 


22,44 


Kupfer 


60,01 


60,16 


60,80 


61,07 


62,3 


62,70 


63,03 


63,33 


63,86 


Eisen 


15,89 


15,09 


13,67 


14,00 


13,7 


11,53 


11,56 


11,80 


13,21 




100,60 


99,23 


99,93 


98,82 


100. 


99 ; 93 


99,65 


99,82 


99,51 



117 

Wir wählen hier zur Berechnung zwei der besten Analysen mit dem höchsten 

Schwefelgehalt, No. 6 und 7. Die berechneten Schwefelmengen sind: 

6. 7. 

für€u 4 5,56 4 5,65 

»' 
„ Fe 9,88 9,91*) 

25,44 25,56 (gefunden 25,41, wenn der Verlust in Schwe- 
fel besteht). 

Diese ß. können zwar kein Eisensulfuret enthalten, aber sie sind anders 
zusammengesetzt als die vorhergehenden, insofern der Schwefel beider Schwe- 
felmetalle statt = 1:4, hier = 1£ : 4 ist, so dass sie der Formel 
t « in ~ i^in * „ in 

€u 9 Fe 2 == Gu 3 Fe + €u 6 Fe 

entsprechen. 

4 5 At. Schwefel = 3000 = 26,00 

4 8 - Kupfer = 7139 = 61,87 

4 - Eisen = 4 400 = 4 2,13 



44539 400. 

I Q '" 

Wer glaubt, dass dasB. ausschliesslich die Formel <3u 3 Fe habe, muss zugeben, 
dass diese Abänderungen 30 p. G. Kupferglanz beigemengt enthalten. 
C. Buntkupfererz mit 70 p. C. Kupfer. (Derb). 
4 . Eisleben. Plattner. 

2. Monte Gastelli, Toscana. Berthier. 

3. Nadaud, Frankreich. Berthier. 

4. Sangerhausen bei Eisleben. Plattner. 

4. 2. 3. 4. 

Schwefel 22,65 22,3 20,0 22,58 

Kupfer 69,72 70,0 70,0 71,00 

Eisen 7,54 7,0 7,9 6,41 

99,91 99,3 97,9 99,99 
Berechnete Schwefelmengen 

4. 4. 

für€u 47,58 47,90 

Fe 6,46 5,49 

24,04 23,39 
Differenz 4,39 0,81 

Geht man von der gefundenen Schwefelmenge aus, so enthalten diese Erze : 
4. Schwefel 4. Schwefel 

€u 87,30 = 17,58 88,90 = 47,90 

Fe 4,81 2,22 6,70 3,09 2 ) 

Fe 7,78 2,83 4,40 1,60 



99,89 22,63 100,00 22,59 



9 9 

4) Es muss ' = 3,3 p. C. in Wasserstoff verlieren. Die Versuche gaben 2,06— 2,66 p. C. 
2) Da 3 ^ =1,0 3, so ist dies der Verlust in Wasserstoff. Die Versuche gaben 4,03—1 ? 4 7p. C- 






118 

Demnach ist 1 = 2 €u 3 Fe + 7€hi 6 Fe oder Gul 27 g 

Fe) 

4 = 3€u 3 Fe -+• 5€u 9 Fe oder Gul 18 '" 

, > £e. 

FeJ 

Von dem ersten Gliede würde No. 1 nur 15,83 p. C, No. 4 nur 22,04 p. C. ent- 
halten. Schwerlich könnte dann das Erz als B. gelten. Wer den Rest für bei- 
gemengten Kupferglanz hält, muss hier wie auch in den früheren Fällen einen 
viel eisenreicheren annehmen, als die sämmtlichen bisher untersuchten Abän- 
derungen dieses Minerals. 

Wenn nun eine so grosse Beimengung eines anderen Minerals in dem B. 
höchst unwahrscheinlich, die Existenz von Eisensul füret aber nach den 
Schwefelbestimmungen und dem Verlust in Wasserstoff nicht zu läugnen ist, 
auch die Uebereinstimmung vieler Analysen in den drei Reihen gegen ein Ge- 
menge spricht, so dürfte es am besten sein, das B. für eine isomorphe Mischung 

€u 3 Fe und€u H Fe 
zu halten. 

Guban. Als eine ähnliche Mischung erscheint ein sehr helles Erz von 
Bacaranao aufCuba, welches nach Breithaupt, der es zuerst beschrieb, nach 
dem Würfel spaltet und ein sp. G. = 4,042 besitzt. Wegen grossen Schwefel- 
eisengehalts schmilzt es v. d. L. sehr leicht. Von den folgenden Analysen ist 
die erste mit dem Material dieser Beschreibung angestellt. 

1. 2. 3. 4. 

Scheidthauer. Eastwick. Magee. Stevens. 

Schwefel 34,78 39,93 40,11 40,19 

Kupfer 22,96 20,26 21,46 20,71 

Eisen 42,51 38,90 39,55 39,41 

100,25 99,09 101,12 100,31 

Nach No. 1 enthält das Erz 1 At. Kupfer, 2 At. Eisen und 3 At. Schwefel, und 
kann als aus 1 At. Kupfersulfuret, 2 At. Eisensulfuret und I At. Eisensesqui- 
sulfuret bestehend gedacht werden, worauf Kenngott zuerst aufmerksam ge- 
macht hat. Da die beiden ersteren isomorph sind, so erhält es die Formel 

3 , u VFe = €u 3 Fe + 2 Fe 3 Fe, 
f re J 
und ist also ein Buntkupfererz, analog dem krystallisirten. 
(6) 3 At. Schwefel =; 600,0 = 35,38 
(2) 1 - Kupfer = 396,6 = 23,38 
(4) 2 - Eisen = 700,0 =» 41,24 

1696,6 100. 
Die übrigen Analysen haben weit mehr Schwefel, und im Mittel 1 At. Kupfer, 
2 At. Flisen und 4 At. Schwefel, gleichsam 1 At. Kupferkies und 2 At. Schwe- 
felkies, 






119 

Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 61. — Berthier: Ann. Min. III Ser. III, 48. 
VII, 540. 556. — Bodemann: Pogg. Ann. LV, 115. — Böckin g: Ann. Chem. Pharm. 
XCVI, 244. — Brandes: Sehwgg. J. XXII, 354. — Chodnew : Pogg. Ann. LXI, 395. 
Hi Singer: Afh. i Fis. IV, 362. — Klaproth: Beitr. II, 281. — Phillips: Ann. of 
Phil. 1822. 297. — Plattner : Pogg. Ann. XLVII,351. — Varrentrapp : Ebend. 372. 
Cuban : 

Breithaupt: Pogg. Ann. LIX, 325. — Eastwicketc: Dana Min. 68. — Sehe idt- 
hau er: Pogg. Ann. LX1V, 280. 

Kupferkies. 

Decrepitirt beim Erhitzen, färbt sich dunkler, und giebt zuweilen eine Spur 
Schwefel. (Verliert im Kohlentiegel 9 p. G. Berthier). Beim Rösten ent- 
wickelt er schweflige Säure. V. d. L. auf Kohle schmilzt er ziemlich leicht 
unter Aufkochen und Funkensprühen zu einer Kugel, welche innen dunkelgrau, 
aussen schwarz und rauh erscheint und dem Magnet folgt. Die abgeröstete 
Probe reagirt mit den Flüssen auf Kupfer und Eisen. 

In Salpetersäure ist er unter Abscheidung von Schwefel auflöslich. 

1. Ramberg im Saynschen. Krystallisirt. H. Rose. 

2. Aus dem Fürstenbergischen. Desgleichen. H. Rose. 

3. Orrijärfvi, Kirchspiel Kisko in Finnland. Hart wall. 

4. England, a) krystallisirt, b) traubig. Phillips. 

5. Allevard, Dpt. Isere. Derb. Berthier. 

6. Kaafjord, Norwegen. Malaguti u. Durocher. 

7. Val Castrucci, Toscana. Bechi. 

8. Monte Gatini, Toscana. Bechi. 





1. 


2. 


3. 


4 
a. 


h. 


5. 


6. 


7. 


8. 


Schwefel 


35,87 


36,52 


36,33 


35,16 


34,46 


36,3 


38,76 


35,62 


36,16 


Kupfer 


34,40 


33,12 


32,20 


30,00 


31,20 


32,1 


32,73 


34,09 


32,79 


Eisen 


30,47 


30,00 


30,03 


32,20 


30,80 


31,5 


28,51 


30,29 


29,75 


Quarz 


0,8-7 


0,39 


2,23 


2,64 


1,10 


— 


— 


— 


0,86 



101,01 100,03 100,79 100. 97,56 99,9 100. 100. 99,56 

Hiernach sind im K. 1 At. Kupfer, 1 At. Eisen und 2 At. Schwefel vorhanden. 

Man kann ihn demzufolge sich denken: entweder als eine Verbindung von 1 At. 

Kupferbisulfuret und 1 At. Eisensulfuret, oder als eine Verbindung 

von 1 At. Kupfers ulfur et und 1 At. Eisensesquisulfuret, 

ii i in 

CuFe oder €u Fe. 

2 At. Schwefel = 400,0 = 34,89 
1 - Kupfer = 396,6 = 34,59 
1 - Eisen = 350,0 = 30,52 

*1146 ; 6 1Ö0. 
(Oder 2293,2). 
Es ist schwer zu sagen, welche Formel die wahrscheinlichere ist. Das Ku- 
pferbisulfuret kommt zwar vor, jedoch äusserst selten im Vergleich zum Sul- 



120 

füret. Andererseits kennt man wohl Eisensulfuret, wenigstens in meteorischen 
Massen, doch nicht das Sesquisulfuret als Mineral für sich. Jedoch setzt die 
zweite Formel den K. mit dem Buntkupfererz und den übrigen Verbindungen 
dieser Abtheilung in Analogie, und macht ihn zu einem Schwefelsalze, in wel- 
chem das Sesquisulfuret als Sulfosäure auftritt. 

Verliert nun der K. beim Glühen im Kohlentiegel 9 p. C, d h. ein Viertel 
des Schwefels, so ist dies so zu erklären, dass das Eisensesquisulfuret zu Sul- 

furet wird, und €uFe 2 zurückbleibt. 

Selengehalt. Kersten fand im K. von der Grube Emanuel zu Reins- 
berg bei Freiberg Spuren davon. Auch der K. vom Rammeisberg bei Goslar 
muss Selen enthalten, da bei Gelegenheit der Schwefelsäurefabrikation zur 
Ockerhütte , wobei jener geröstet wird, der Schlamm der Bleikammern selen- 
haltig ist. 

Bechi: Amer. J. of Sc. II Ser. XIV, 61. — Berthier: Ann. Mines VIII, 341. 489. 

— Hartwall: Leonhards Handbuch S. 646. — Malaguti u. Durocher: Ann. 

Mines IV. S6r. XVII, 299. — Phillips: Ann. of Phil. III. 1822. April 296.— H. Rose: 

Gilb. Ann. LXXII, 185. 

Sternbergit. 

■ 
Giebt beim Rösten nur schweflige Säure. Schmilzt v. d. L. unter Aus- 
scheidung von Silber zu einer magnetischen Kugel. Die abgeröstete Probe giebt 
mit Borax im Reduktionsfeuer ein schwarzes Glas und ein Silberkorn, und 
ersteres zeigt, mit Borax im Oxydationsfeuer umgeschmolzen, die gelbrothe Farbe 
des Eisens. 

Löst sich in Königswasser unter Abscheidung von Schwefel und Chlorsilber 
auf. 

Nach Zippe enthält der St. von Joachimsthal in Böhmen : 
Schwefel 30,0 
Silber 33,2 
Eisen 36,0 

99,2 
In einer Abänderung von Schneeberg fand Plattner durch das Löthrohr 29,7 
Silber. 

Hiernach enthält der St. 1 At. Silber, 4 At. Eisen und 6 At. Schwefel, was 
nach Kenngott einer Verbindung von 1 At. Silbersulfuret, 2 At. Eisensulfuret 
und 1 At. Eisensesquisulfuret entspricht. Wenn die ersteren isomorph sind, ist 
er eine Mischung 

4- ASI**"' ' m '" ' m ff 

*,%\Fe = Ag 3 Fe + 2 Fe 3 Fe. 
»Fei 

6 At. Schwefel = 1200 = 30,38 
1 - Silber = 1350 = 34,18 
4 - Eisen = 1400 = 35,44 



3950 100. 






121 

Kenngott: Mineral. Unters. I, 30.— Zippe: Schrift, d. Ges. d. böhm. Museums 
4828. August 154. Pogg. Ann. XXVII, 690. (Breithaupt: Schwgg. J. LXVIII, 289). 

IV. Verbindungen von Sn. 

Zinnkies. 

Giebt in der offenen Röhre schweflige S. und nahe der Probe einen weissen 
nicht flüchtigen Beschlag. V. d. L. auf Kohle am Oxydationsfeuer behandelt, 
bedeckt er sich und die Kohle mit einem eben solchen, im Reduktionsfeuer 
schmilzt er zu einer Kugel. Abgeröstet, reagirt er mit den Flüssen auf Kupfer 
und Eisen, und giebt mit Soda und Borax ein blasses etwas sprödes Kupferkorn. 
Salpetersäure löst ihn unter Abscheidung von Schwefel und Zinnsäure zu 
einer blauen Flüssigkeit auf. 

4 . Wheal Rock bei St. Agnes, Cornwall. a)Klaproth. b) Kudernatsch. 
c) Mallet. 

2. St. Michaels-Berg, Cornwall. Johnston. 

3. Zinnwald im Erzgebirge. *) Sp. G. = 4,506; o) frühere, b) spätere Ana- 
lyse. Rammeisberg. 

4. 2. 3. 

a. b. c. a. 2 ) b. 3 ) 

Schwefel 30,5 29,95 29,51 29 ; 93 29,97 29,05 
Zinn 26,5 25,84 26,90 31,62 29,08 25,65 

Kupfer 30,0 29,69 29,23 23,55 26,43 29,38 
Eisen 12,0 12,57 6,74 4,79 6,83 6,24 

Zink — 4,79 7,27 40,44 6,96 9,68 

99,0 99,84 99,65 400. 99,27 400. 

Nimmt man an, dass das Zinn als Sulfid (Sn S 2 ), die übrigen Metalle als Sulfu- 
rete vorhanden sind, so sind die berechneten Schwefelmengen für : 
4.b. 3.b. 4.c. 3.a. 2. 

Zinn 4 4,04 4 3,95 4 4,63 4 5,82 4 7,20 
Kupfer 7,49 7,44 7,37 6,66 5,94 

Eisen 7,48 3,56 3,85 3,90 2,74 

Zink 0,88 4,77 3,58 3,44 4,98 



29,59 29,69 29,43 29,72 30,86 
Hiernach verhält sich der Schwefel der Sulfurete und des Zinnsulfids in : 

4.b. = 4 : 0,9 3.a. = 4 : 4,4 

3.b. = 4 : 0,9 2. = 4 : 4,26 

I.e. =1 : 0,99 
Also unbezweifelt = 4:1. Auch der Schwefel des itupfersulfurets ist gleich 



4) Von Breithaupt im Bergm. Jahrb. 4831 beschrieben. 

2) Nach Abzug von 0,47 Bleiglanz. 

3) Desgleichen, jedoch mehr. 



122 

dem des Eisen- und Zinksulfurets zusammengenommen. Der Z. enthält gleiche 
At. Metalle und Schwefel. 

Hiernach hat Kudernatsch zuerst den Z. als eine Verbindung von glei- 
chen At. zweier Halb-Sulfostannate von Kupfer und Eisen betrachtet, welche 
sich in isomorpher Mischung befinden, und zu denen auch das Zinksalz in ge- 
ringerer Menge hinzutritt, gleichsam das Eisensalz ersetzend. 

' « " ' o " ' ~ " Fe 1 2 " 

€u 2 Sn -h Fe 2 Sn (I.) oder 6u 2 Sn + , \ Sn 



Zn 



Specieller sind 1 c und 3. 



2€u 2 Sn 4- Fe 2 Sn -f- Zn 2 Sn (II.) 

I. II. 

8S =1600,0 = 29,87 16S =3200 = 29,56 

2Sn = 1470,6 = 27,45 4Sn = 2941 = 27.16 

4Cu = 1586,4 = 29,61 8Cu = 3173 = 29,30 

2Fe = 700,0 = 13,07 2Fe = 700= 6,47 

5357,0 100. 2Zn = 813 = 7,51 

"10827" TW. 
In 2 scheint etwas Zinkblende beigemengt gewesen zu sein. 

Kenngott, welcher eine Analogie des Z. mit dem Kupferkies in Form in 
Spaltbarkeit vermuthet, hat die Constitution des ersteren auf analoge Art aus- 
zudrücken versucht, indem er das Mineral als eine isomorphe Mischung zweier 
Schwefelsalze von Kupfersulfuret betrachtet, deren Säure Eisensesquisulfuret 
und Zinnsesquisulfuret sind. In der That lässt sich die Formel I. des zinkfreien 
Erzes so umgestalten, dass sie 

[>" 

i in i w t lÄr» 

GuFe + GuSn = €u[ 
(Fe 
wird, worin das erste Glied Kupferkies ist. Allein die zinkhaltigen Abänderungen 
gestatten eine solche Deutung nicht, weshalb Kenngott angenommen hat, das 
Zink rühre von beigemengter Zinkblende her. Dass dies zuweilen in geringem 
Grade der Fall sei, ist nicht zu bezweifeln, doch können nicht gut 13 p. G. (3 b) 
als Beimengung angesehen werden. Ausserdem ist das Zinnsesquisulfuret über- 
haupt nicht bekannt, und das ihm entsprechende Oxyd ist keine eigene Oxy- 
dationsstufe, sondern zinnsaures Zinnoxydul. Dagegen sind gerade die Sulfo- 

stannate R 2 Sn sehr w r ohl bekannte, zum Theil krystallisirende Salze. 

Johnston: ß.u. hütt. Ztg. I, 40. — Kenngott: Min. Unters. I, 44.— Klaproth: 
Beitr. II, 257. V, 228. — Kudernatsch: Pogg. Ann. XXXIX, 446. — Mallet: Am. 
J.of Sc. IlSer. XVII, 33. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 518. LXXXVIII, ÖOß. 1 ) 



4) A. a. O. hatte ich geglaubt, Kenngott's Hypothese unter Annahme auch von FeS 
und SnS aufrecht erhalten zu können. 



• 



III. Oxyde. 



A. Wasserfreie Oxyde. 

1. Monoxyde. ft und R. 

Periklas. 

V. d. L. unschmelzbar. — In Säuren auflöslich. 

Dies von Scacchi in Dolomitblöcken des M. Somma entdeckte Mineral 
(sp. G. = 3,674) enthält nach 

1. 2. 

Scacchi. Damour. 

Magnesia 89,04 93,44 

Eisenoxydul 8,56 6,01 

97,60 99,45 

Der P. enthält das Eisen als Oxydul, und nimmt nach Damour beim Glü- 
hen in Sauerstoffgas um soviel an Gewicht zu, als jenes zu seiner Verwandlung 
in Oxyd bedarf. In Wasserstoffgas erleidet er keinen Gewichtsverlust. 

Hiernach ist der Periklas Magnesia, JVfg, mit einer kleinen Beimischung 
des isomorphen Eisenoxyduls (1 At. gegen 30 At. Talkerde nach No. 2). 

Damour: Ann. Mines IV Ser. 111,381. — Scacchi: Mein. geol. I. J. f. pr. Chem. 
XXVIII, 486. 

Nickeloxyd. 

Unschmelzbar und in Säuren fast unauflöslich. 

Bergemann hat neuerlich regulär krystallisirtes N., Ni, von Johann-Geor- 
genstadt beschrieben, welches von Wismufh und Nickelocker begleitet wird, 

und dessen sp. G. » 6,398 ist. 
J. f. pr. Chem. LXXV, 243. 

Rothkupfererz. 

Schmilzt v. d. L. und färbt die äussere Flamme grün, oder nach dem Be- 
feuchten mit Chlorwasserstoffsäure blau. Auf Kohle reducirt es sich zu einem 



124 

Kupferkorn, welches nach dem Erstarren mit einer schwarzen Rinde bedeckt 
ist. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure zu einer braunen, durch Wasser mit 
weisser Färbe fällbaren, in Salpetersäure zu einer blauen Flüssigkeit auf. 

Seine chemische Natur wurde fast gleichzeitig von Klaproth und Che- 
nevix erkannt. 

1. Aus den Turjinschen Gruben des Urals. Blättrig. Klaproth. 

2. Cornwall. Ghenevix. 

I. 2. 

Kupfer 91 88,5 

Sauerstoff 9_ 11,5 

100. 100. 
Es ist Kupferoxydul, €u. 

2 At. Kupfer = 793,2 = 88,8 
1 -Sauerstoff =100,0 = 11,2 



893,2 100. 
Kupferblüthe (haarförmiges R.). Stimmt in chemischer Hinsicht mit 
dem R. überein. Nach Suckow wären die kleinen Krystalle sechsgliedrig, 
nach Kenngott zweigliedrig. Dagegen fand Brooke, dass die K. aus Corn- 
wall und Sibirien in verzerrten regulären Formen (Würfeln) erscheint, was 
G. Rose neuerlich von der K. von Nischne Tagilsk bestätigt hat. Die Dimorphie 
des Kupferoxyduls ist daher noch zweifelhaft. 

K ersten giebt in der K. von Rheinbreitbach etwas Selen an, welches 
auch Bergemann in einem überwiegend aus Rothkupfererz bestehenden Ge- 
menge der dortigen Erze fand, während v. Kobell verschiedene Varietäten von 
K. vergeblich auf Selen prüfte. 

Bergemann: Schwgg. J. LIV, 319. — Chenevix : Gehlens N. J. d. Ch. II, 180. 
— Kersten: Schwgg. J. XLVII, 294. Pogg. Ann. XL VI, 280. — Klaproth: Beitr. 
IV, 27. 

Schwarzkupfererz. (Tenorit) . 

V. d. L. unschmelzbar. Verhält sich sonst wie Rothkupfererz. 
Löst sich in Chlorwasserstoffsäure mit grüner, in Salpetersäure mit blauer 
Farbe auf. 

Dies zu Copper Harbour am Lake Superior in grösseren Massen gefundene 
Erz, dessen sp. G. = 5,952 ist, besteht im Wesentlichen aus Kupferoxyd. 
Joy erhielt aus einer Probe 99,45 p.G. desselben; eine minder reine gab 1,19 
Eisenoxyd, 0,23 Kalk, 3,38 Kieselsäure. 

Es ist eine Verbindung von 1 At. Kupfer und 1 At. Sauerstoff, Cu. 
1 At. Kupfer = 396,6 = 79,86 
1 - Sauerstoff =H 00,0 = 20,14 
~496^6 100, 



125 

In seinen derben Massen kommen Würfel vor, welche nach Whitney ächte 
Krystalle, nach Hayes und Teschemacher Pseudomorphosen nach Rothku- 
pfererz sind, das dort aber nur in Oktaedern bekannt ist. 

Tenor it sind kleine schwarze Blättchen auf Vesuvlaven, welche die Reak- 
tionen des Kupferoxyds geben. Semmola. 

Kupferschwärze ist ein aus der Verwitterung von Kupferkies etc. entstandenes Ge- 
menge. Die K. von Lauterberg am Harz enthält nach Dumenil : 30,05 Manganoxyd, 29 Ei- 
senoxyd, 4 4,5 Kupferoxyd, 29,45 Wasser. 

Dumenil : Ghem. Forschungen. 34 4. — Joy: In mein. Laborat. Auch Pogg. Ann. 
LXXX, 286. — Semmola: Bull. g6ol. XIII, 206. — Whitney: Report on Lake Su- 
perior region. II, 99. 

Bleiglätte. 

Schmilzt v. d. L. leicht und reducirt sich zu Bleikörnern. 
Löst sich in Salpetersäure gleichwie in Essigsänre vollständig auf. 
Die in Mexico auf Bleiglanz vorkommende scheint ziemlich rein zu sein. 
Pugh erhielt als Mittel zweier Analysen: 92,65 Bleioxyd, 5,21 Eisenoxyd, 4,38 
Kohlensäure, 0,1 4 Kieselsäure. John fand in einer B. von unbekanntem Fund- 
ort: 89,1 Bleioxyd, 0,48 Eisenoxyd und Kalk, 2,4 Kieselsäure und 3,84 Kohlen- 
säure. 

DieB. ist Bleioxyd, Pb, 

1 At. Blei ' = 1294,6 = 92,83 
1 - Sauerstoff = 100,0 = 7,17 
1394,6 100. 

John: Schwgg. J. IV, 249. (XXXII, 4 06). — Pugh: Ann. Chem. Pharm. C, 428. 
— Rammeisberg: Ztsch. d. geol. Ges. VI, 674. 

Rothzinkerz. 

V. d. L. unschmelzbar; giebt mit Borax ein amethystfarbiges Glas, wel- 
ches in der inneren Flamme gelb oder bouteillengrün wird ; mit Soda auf Kohle 
einen weissen Zinkbeschlag, auf Platinblech Manganreaktion. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure mit Chlorentwicklung (wegen eines Ge- 
halts an Manganoxyd) auf. 

Bruce, später Berthier, neuerlich Hayes und Whitney haben das 
R. aus New- Jersey untersucht. 

Bruce. Berthier. Hayes. Whitney. 3 ) 

a. b. 

Zinkoxyd 92 88 93,48 98,86 96,19 

Manganoxyd 8 12 1 ) 5,50 2 ) Spur 3,70 

Eisenoxyd — — 0,80 — — 

Wasser — — — 1,14 — 



100. 100. 99,78 100. 99,89 



4) AlsMnMn. 2) Als Mn. 

3) a ist derbes grobkörniges, in Franklinit eingesprengt aus der Nähe der Franklinhütte. 
Analyse nach Abzug von 4,5 p. G. Franklinit. b) grossblättriges von Sterling, nach Abzug 
von 0,4 p. G. beigemengten Magneteisens. 



126 

Aus der Untersuchung von Whitney folgt, das das R. nicht, wie man 
früher wohl annahm, eine Verbindung von Zinkoxyd und Manganoxyd, sondern 
reines Zink ox yd ist, 

Zn. 
1 At. Zink = 406,6 = 80,26 

1 - Sauerstoff =4 00,0 = 19,74 

"50676 lOÖr 
Das begleitende weisse erdige Mineral ist kohlensaures Zinkoxyd. 

Berthier: Ann. Mines IV, 483. — Bruce: Am. J. ofSc. 1,96. Schwgg. J. XXXIII, 
343. — Hayes: Ibid. XLVIII, 261. — Whitney : Pogg. Ann. LXXI, 169. 

2. Sesquioxyde. R. 

Korund. 

V. d. L. unveränderlich ; wird von Borax und Phosphorsalz schwer, von 
Soda gar nicht aufgelöst. Wird das feine Pulver mit Kobaltsolution befeuchtet 
und dann im Oxydationsfeuer anhaltend geglüht, so färbt es sich blau. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. Nur durch Schmelzen mit den Hydra- 
ten der Alkalien oder den sauren schwefelsauren Salzen derselben oder durch 
Phosphorsuperchlorid (R. Weber) lässt er sich aufschliessen. 

Klaproth's Analysen haben zuerst die chemische Natur des Korunds ken- 
nen gelehrt. Neben Thonerde fand er in den meisten Fällen auch Kieselsäure, 
selbst wenn er die durchs Reiben im Feuersteinmörser hinzugekommene Quan- 
tität abzog. H. Rose bewies, dass, wenn man die Anwendung solcher Reib- 
schalen vermeidet, und sich des sauren schwefelsauren Kalis zum Aufschliessen 
des Korunds bedient, die Masse in Wasser vollkommen auflöslich ist, also keine 
Kieselsäure enthält. Auch Muir fand bei der Analyse eines krystallinischen K. 
nur 1,5 p. G. Kieselsäure, dem Verlust der Reibschale entsprechend. 

Ghenevix, Tennant und neuerlich L . Smith haben Korund und Smir- 
ael untersucht. 

AI Fe Si H 

K., Bengalen. Kl. 89,50 1,25 5,50 = 96,25 

K., China Kl. 84,0 7,5 6,5 = 98,0 

Saphir, Orient. Kl. 98,5 4,5') — = 100. 

,, Sm. 97,51 1,89 0,80 = 100,20 , 

Rubin ,, Sm. 97,32 1,09 1,21 = 99,62 

K., Kleinasien Sm. 86,6 — 92,4 1,7-8,2 2,0—3,8 0,7—3,7 
K., Indien Sm. 84,5—93,1 0,9—7,0 0,9—4,0 2,8—3,1 

Sm., Kleinasien Sm. 60,1-77,8 8,6—33,2 1,6 — 9,6 1,9—5,6 
Der K. ist Thonerde, 

AI. 

2 At. Aluminium = 342 m 53,3 

3 - Sauerstoff = 300 = 4 6,7 

~~642 100. 



1) Wobei 0,5 Cu. 



127 



Nach Smith ist 



Härte Spec. Gew. 

Saphir 100 4,06 

Rubin 40 4,08 

Korund 77—55 3,00—3,92 

Smirgel 57—40 3,74—4,3! 



Chenevix: Phil. Transact. 4802. 327. — Klaproth: Beiträge I, 47. 81. - Muir: 
Thomson Outl. I, 212. — H. Rose: Pogg. Ann. LI, 279. — SmUh: Am. J. II Ser. X, 
354. Lieb. Jahresb. 1850. 705. — Tennant: J. d. Phys. LV, 4 28. Gilb. Ann. XII, 249. 

Chrysoberyll. 

V. d. L. Unveränderlich (auch im Feuer des Porzellanofens. Klaproth). 
Giebt mit den Flüssen langsam klare Gläser ; welche bei dem sibirischen Ch. 
schwach grün gefärbt sind. Wird von Soda nicht angegriffen. Mit Kobaltsolu- 
tion giebt das Pulver ein schönes Blau. 

Säuren greifen ihn nicht an. 

Klaproth, der ihn zuerst (1795) zerlegte, glaubte darin Kieselsäure und 
Thonerde, nebst etwas Kalk und Eisen gefunden zu haben, und auch A rfve d - 
son erklärte ihn (1822) für ein Thonerdesilikat. Zwei Jahre später bewies 
Seybert, dass der Ch. wenig Kieselsäure, dagegen viel Beryllerde enthält, 
worauf H. Rose darthat, dass die Kieselsäure der Mischung des Chr. überhaupt 
fremd ist, wie auch Thomson gefunden hatte. 

1. Brasilien, a) Klaproth. b) Arfvedson. c) Seybert. d) Berge- 
mann, e) Thomson, f) Gelber; sp.G. = 3,7337. Awdejew. 

2. Haddam, Connecticut; a) Seybert. b) Damour. 

3. Ural. Grün; sp.G. = 3,689. (G. Rose) Awdejew. 



a. 


b. 


c. 


d. e. 


f. 


Titansäure — 


— 


2,67 


2,82 — 




Kieselsäure 18,0 


18,73 


6,00 


5,13 — 




Thonerde 71,5 


81,43 


68,67 


71,01 76,75 


78,10 


Beryllerde — 


— 


16,00 


16,00 17,79 


17,94 


Eisenoxyd 1,5 


— 


5,25 


3,85 4,49 


4,88 


Kalkerde 6,0 


— 


— 


— — 


100,92 


Glüh verlust — 


— 


0,67 
"99;26" 

2. 


0,52 0,48 
99,33 99,51 

5. 




97,0 100,16 




Titansäure 


a. 
1,0 


b- 1 ) 







Kieselsäure 


4,0 


— 


— 




Thonerde 


73,6 


76,99 


78,92 




Beryllerde 


15,8 


18,88 


18,02 




Eisenoxyd 


3,7 


4,13 


3,48 




Chromoxyd 


— 


— 


; 36 




Glühverlust 


0,4 


— 


Cu,Pb 0,29 






98,5 


100. 


101,07 





1) Mittel von drei Analysen. 



128 

Der Chrysoberyll ist mithin, den zuverlässigsten Analysen gemäss, eine 
Verbindung von 1 At. Beryllerde und 3 At. Thonerde, 

Bell 3 , 
worin auch etwas Eisenoxyd und Chromoxyd als isomorphe Beimischung eintritt. 
3 At. Thonerde = 1926 = 80,28 
1 - Beryllerde =] 473 = 19,72 
2399 100. 
Betrachtet man die Beryllerde als ein Monoxyd, so würde die Formel 

Bell. 
Ob die Titansäure wesentlich, und in welcher Form sie überhaupt vorhan- 
den sei, ist nicht bekannt. 

Da Thonerde und Beryllerde für sich isomorph sind , scheint die eigen- 
tümliche Krystallform des Ch. Folge von Heteromorphie zu sein. 

Arfvedson: Vet. Acad. Handl. 1822. Schwgg. J. XXXVJII, 4. — Awdejew: 
Pogg. Ann. LVI, 118. — Bergemann: De Chrysoberyllo. Dissertatio. Göttingen 1826. 
— Damour: Ann. Chim. Phys. III SeY. VII, 173. Pogg. Ann. LIX, 120. — Klap- 
roth: Beitr. I, 97. — G. Rose: Pogg. Ann. XL VIII, 570. - Seybert: Schwgg. J. 
XLII, 228. — Thomson: Outl. I, 400. 

Eisenglanz. (Rotheisenstein). 

V. d. L. unschmelzbar; wird in der inneren Flamme magnetisch (und 
schwarz) , löst sich schwer in Säuren auf, und zeigt im reinen Zustande nur das 
Verhalten von Eisenoxyd. 

Der krystallisirte E. von Elba enthält nach Berzelius etwas Titan- 
säure. Ich habe in sehr schönen reinen Krystallen (sp.G. = 5,283) kein Ti- 
tan, in anderen (sp. G. = 5,241) höchstens 0,3 p. C. Titansäure gefunden. Da- 
gegen ist der E. von Krageröe (sp. G. 5,240) ebenso gut als Titaneisen zu be- 
zeichnen, und stimmt mit dem vom Tavetschthal Graubündtens (haplotypes Ei- 
senerz Breith.) überein. S. Titaneisen. 

Der E. von Elba enthält nach meinen Versuchen immer etwas Eisenoxy- 
dul (bis 0,8 p.C.) und Talkerde (0,4 p.C). 

Der krystallisirte E. vom Vesuv (sp. G. = 5,303) ist stark magnetisch. 

Ich fand darin : 

Sauerstoff 
Eisenoxyd 96,15 

Eisenoxydul 3,11 

Talkerde 0,74 



Eisenoxyd 96,15 j ^ ^ 
Eisenoxydul 3,11 j 



100. 

Die dem Magnet folgsamen Theile verloren in Wasserstoffgas nur 28,21 
p.C; sie würden demnach 77 Eisenoxyd und 23 Eisenoxydul enthalten, und 
eine Verbindung Fe 2 Fe 3 darstellen. 

Da man schwerlich eine Beimengung von Magneteisen annehmen kann, so 
lässt sich diese Erscheinung nur aus der Isomorphie beider Oxyde, allgemein 
aus der Isodimorphie der Oxyde R und R erklären. 



129 

In dem blättrigen E. von Wicklow in Irland, dessen spec. G. = 4,486 ist, 
fandMallet: 95,72 Eisenoxyd, 0,49 Manganoxyd, 0,98 Thonerde, 1,84 Kie- 
selsäure. 

Rotheisenstein. Schnabel fand in R. aus der Gegend von Wetzlar, 
und zwar a) von der Hermannszeche (Rotheisenrahm), b) ebendaher, c) von der 
Grube Engelsherberg : 



Eisenoxyd 


92,45 


D. 

73,77 


c. 
80,95 


Kieselsäure 


5,63 


23,16 


16,74 


Phosphorsäure 


0,19 


0,45 


0,51 


AI, Ca, Mg 


0,65 


1,41 


0,97 


Wasser 


1,08 


1,21 


0,83 




100. 


100. 


100. 



Der E. ist im reinsten Zustande Eisenoxvd, 

Pe 

2 At. Eisen = 700 = 70 

3 - Sauerstoff = 300 = 30 

1000. 100. 
Berzelius: Pogg. Ann. I, 81. — Malle t : J. of the Dublin geol. Soc. IV, 273. — 
Rammeisberg: Pogg. Ann. CIV, 497. — Schnabel: Privatmittheilung. 

Braunit. 

V. d. L. unschmelzbar. Giebt (im reinsten Zustande) beim Glühen kein 
Wasser, jedoch 3,4 p. G. Sauerstoff, und verhält sich wie Manganoxyd, löst sich 
folglich in Chlorwasserstoffsäure unter Chlorentwicklung auf. 

Er wurde von Haidinger krystallographisch , von Turner chemisch 
festgestellt. 

1. Elgersburg, Thüringen. Turner. 

2. Rotnedalen, Ober Tellemarken in Norwegen. Tönsager. 

3. St. Marcel, Piemont. Sog. Marcelin, sp. G. = 4,75. Damour. 





4. 


2.*) 


3- 8 ) 


Manganoxyd 


96,71 


95,83 


96,62 


Eisenoxyd 


— 


1,74 


1,62 


Baryterde 


2,26 


— 


— 


Kalkerde 


— 


— 


1,36 


Wasser 


0,95 
99,92 


2,19 
99,76 


— 




99,60 


Der B. ist Manganox 


yd, Mn. 






2 At. Mangan 


= 675 


= 69,23 




3 - Sauerstoff 


= 300 


= 30.77 






975 


100. 





1) Nach Abzug von 6,22 p. C. Kieselsäure und 3,62 p. C. Unlöslichem. 

2) Nach Abzug von 7,7 Kieselsäure und 2,72 Gangart. 
Rammeisberg 's Mineralchemie. 



130 

Bechi untersuchte minder reine Abänderungen von Elba, und Scott 
solche aus Hindostan. 

Bechi: Am. J. of Sc. II Sei*. XIV, 62. — Damour: Ann. Mines IV Ser. I, 400. — 
Scott: Jamesons Journ. LIII, 277. — Tönsager: Pogg.Ann. LXV, 281. — Turner: 
Ebendas. XIV, 224. 

3. Bioxyde. R. 

Quarz. 

V. d. L. unschmelzbar. Schmilzt mit Borax etwas schwer zu einem klaren 
strengflüssigen Glase, während Phosphorsalz fast nichts von ihm auflöst. Mit 
Soda liefert er unter Brausen ein klares Glas. Die unreinen Varietäten zeigen 
ein ihren Beimengungen entsprechendes Verhalten v. d. L. 

Unauflöslich in Säuren mit Ausnahme der Fluorwasserstoffsäure. Kochende 
Kalilauge löst Quarzpulver nur in sehr geringer Menge auf. Aus unreinen Va- 
rietäten wird durch Säuren meist Thonerde ; Eisenoxyd u.s. w. ausgezogen. 

Der Quarz ist im reinsten Zustande krystallisirte Kieselsäure, 

Si. 

1 At. Kiesel = 185 = 48,05 

2 - Sauerstoff = 200 = 51,95 

385 100. 

Amethyst. Ueber den färbenden Stoff hat Heintz Versuche angestellt. 
Ein dunkler brasilianischer A. entfärbte sich bei etwa 250° und enthielt höch- 
stens 0,01 p. C. Mangan. Ein hellerer gleichen Ursprungs enthielt 0,0197 p. C. 
Eisenoxyd, 0,0236 p. C. KalkerdA', 0,0133 p. C. Magnesia und 0,0418 p. G. Na- 
tron. Durch letzteres wird die zuerst von Po ggendor ff geäusserte Vermu- 
thung, die Ursache der Färbung sei Eisensäure, ziemlich wahrscheinlich 
und die Entfärbung in der Hitze steht hiermit im Einklang. Mangan fehlt, oder 
ist in zu geringer Menge vorhanden , um als färbender Stoff angesehen zu 
werden. 

Beim Erhitzen in Kohlenpulver wurde ein A. opalisirend und im durchfal- 
lenden Licht deutlich gelb. 

Organische Stoffe scheinen die Färbung nicht zu bedingen. Eine Analyse 
ergab 0,00273 p. G. Kohlenstoff. 
Heintz: Pogg. Ann. LX, 51 9. 

Garne ol. Nach Gaulthier de Claubry soll sein Farbstoff organischer 
Natur sein, da er, mit Kupferoxyd geglüht, Kohlensäure bildet. 

Diese Angabe, an sich unwahrscheinlich, und vielleicht an einem künstlich 
gefärbten Exemplar erhalten, ist von Heintz widerlegt worden, der aus einem 
intensiv gefärbten C. aus der Gobinskoi-Steppe (China) nur 0,003 p.C. Koh- 
lenstoff, dagegen aber 



131 



Eisenoxyd 


0,050 p.C. 


Thonerde 


0,081 ,, 


Magnesia 


0,028 ,, 


Kali 


0,004 ,, 


Natron 


0,075 ,, 


Wasser 


0,391 ,, 



erhielt. Mangan enthält er nicht; die Färbung rührt also wohl von Eisenoxyd 
her, das Hellerwerden durch Glühen aber von der Entstehung unzähliger feiner 
Risse. 

Gaulthier de Glaubry: Ann. Chim. Phys. L, 438. Schwgg. J. LXVI, 406. 
' Pogg. Ann. XXVI, 562. — Heintz : S. Amethyst. 

C hrysopras. Nach Klaproth enthält der Ch. von Kosemütz 96,16 Kie- 
selsäure, 0,08 Thonerde, 0,83 Kalk, 0,08 Eisenoxyd, 1,0 Nickeloxyd, 1,85 
Wasser. 

Beitr. II, -127. 

Eisenkiesel. Nach einer Mittheilung Schnabel's enthält der E. von 
Sundwig bei Iserlohn 3,93 p.C. Eisenoxyd, 0,42 Thonerde, 0,73 Wasser. 

Faserquarz. Klaproth fand in hellbraunem F. vom Cap 1 ,5 p. C. Ei- 
senoxyd. 

Beitr. VI, 233. 

Feuerstein. In einer schwarzgrauen Abänderung fand Klaproth: 
0,50 p.C. Kalk, 0,25 Thonerde, 0,25 Eisenoxyd, 1,00 flüchtige Theile, welche 
z. Th. eine Kohlenstoffverbindung sind. 

Berzelius fand in einem F. aus der Kreide von Limhamm in Schonen 
0,117 p.C. Kali und 0,113 Kalk, Spuren von Eisen und Thonerde, und eine 
geringe Menge eines kohlenstoffhaltigen ohne Rückstand verbrennlichen Körpers, 
von dem wahrscheinlich die dunkle Farbe herrührt. 

Von einer an der Oberfläche mit einer weissen Kruste bedeckten Masse 
enthielt das Innere 0,134 p. C. Kali, 0,574 Kalk, 0,12 Eisenoxyd und Thonerde, 
die weisse mehlartige Rinde dagegen 0,32 p.C. Kali, und ebensoviel Kalk, wo- 
nach es scheint, als habe sie ihre Entstehung der Einwirkung kalihaltiger Ge- 
wässer zu verdanken, welche den Kalk gegen Kali austauschten. 

Nach Heintz wird der F. aus der Kreide (von Rügen) beim Glühen in 
Sauerstoffgas vollständig entfärbt, der aus der Jurabildung jedoch nicht. Die 
Analysen gaben : 

F. aus dem Jura F. aus der Kreide 

heller sehr dunkler 

Kohlenstoff 0,01 0,066 0,073 

Wasser 1,14 1,103 1,298 

Der erstere war innen ganz weiss geworden, äusserlich aber noch gefärbt, die 

Färbung rührt also bei ihm nur z. Th. von organischer Substanz her. 

Berzelius: K. V. Ac. H. 1840. Jahresb. XXI, 187. — Heintz: Pogg. Ann. LX, 

519. — Klaproth; Beitr. I, 43. 

9* 



132 

Haytorit. Diese Pseudomorphose, von Haytor, Devonshire, enthält nach 
AVöhler: Kieselsäure 98,5, Eisenoxyd 0,2, Wasser 0,5, und verhält sich che- 
misch ganz wie Quarz. 

Wohl er: Pogg. Ann. XII, 136. 

Heliotrop. Verhält sich wie Quarz, brennt sich nach Klaproth etwas 
mürber, wird dabei grauweiss, und an Stelle der rothen Punkte entstehen kleine 
Höhlungen. 

Brandes und Firnhaber fanden: Kieselsäure 96,25, Thonerde 0,83, 
Eisenoxydul 4,25, flüchtige Theile 1,05. 

Brandes: Schwgg. J. XXXV, 405. — Klaproth: Beitr. I, 17. 

Hornstein. Klaproth fand in dem splittrigen H. von Schneeberg, der 
sich weiss brennt: Kieselsäure 98,25, Thonerde 0,75, Eisenoxyd 0,50, Wasser 
0,50. Kersten giebt in einem chalcedonartigen grauen und röthlichen H. von 
Marienbadan: Kieselsäure 90,296, Thonerde 3,100, Eisenoxyd 1,733, Magne- 
sia 1,285, Kalk 0,936, Natron und etwas Kali 0,700, Wasser 1,950. 
Kersten: Leonh. Jahrb. 1845. 656. — Klaproth ; Beitr. VI, 230. 

Knollenstein. Ein Gemenge von Quarzmasse mit Thon und Flussspath, 
in dem Prophyr von Halle vorkommend. 

Wolff: J. f. pr. Chem. XXXIV, 210. XXXVI, 412. 

Rosenquarz. Nach Fuchs enthält der R. von Rabenstein bei Bodenmais 
1 — 1,5 p. C. Titanoxyd, aber weder Alkali noch eine alkalische Erde. Ber- 
thier glaubt dagegen, der R. von Quincy sei durch einen organischen Stoff 
gefärbt. Nach Wolff ändert der R. (und der Rauchtopas) beim Glühen weder 
sein absolutes noch sein spec. Gewicht. 

Berthier: Ann. Mines X, 272. XIII, 218. — Fuchs: Schwgg, J. LX1I, 253. — 
Wolff: J. f. pr. Chem. XXXIV, 237. 

Opal. 

Decrepitirt meist beim Erhitzen, und giebt mehr oder weniger Wasser, wel- 
ches zuweilen brenzlich riecht und Ammoniak enthält (Damour). Verhält sich 
sonst wie Quarz. 

Wird von Säuren, mit Ausnahme der Fluorwasserstoffsäure, welche ihn 
leichter als den Quarz auflöst, nicht angegriffen. Das Pulver ist in kochender 
Kalilauge auflöslich (Fuchs). Mancher O. wird schnell, mancher langsam, der 
Hyalith am schwersten aufgelöst. Auch nach dem Glühen ist der O. in Kali- 
lauge auflöslich (Graf Schaf fgot seh). 

1. Milchweisser O. von Kosemütz, Schlesien. Klaproth. 

2. Halbopal vom Schiffenberg bei Giessen. Wrightson. 

3. Hyalith von Waltsch in Böhmen. Grf. Schaffgotsch. 

4. Cacholong von der Färöern. Forchhammer. 

5. Pechopal von Telkebanya, Ungarn. Klaproth. 



133 

6. Gelbbrauner O. aus dem Trachyt der Rosenau im Siebengebirge. Sp. G. 
= 2,091. V. d. Mark. 

7. Weisse Rinde auf dem vorigen. Sp.G. =2,063. Derselbe. 

8. Hydrophan von Hubertsburg, Sachsen. Klapfoth. 

9. Jaspopal, brauner aus dem Trachyt des Stenzelberges im Siebengebirge. 
V. d. Mark. 

10. Holzopal von Oberkassel bei Bonn. R. Brandes. 

11. Feueropal von Washington Co., Georgia. Brush. 

12. Hyalith von Frankfurt a.M. (Steinheim?) Bucholz. 

13. Weisser O. vom Stenzelberg, z. Th. erdig; sp. G. = 2,049. V. d. Mark. 

14. Holzopal, brauner von Telkebanya. Klaproth. 

15. Feueropal von Zimapan, Mexico. Derselbe. 

16. Feueropal von der Färbern. Forchhammer. 

17. Edler 0. von Czerweniza, Ungarn. Klaproth. 

18. Holzopal vom Quegstein im Siebengebirge. Brandes. 

19. Halbopal aus dem Dolerit von Steinheim bei Hanau. Stucke. 

20. Grünbrauner O. von Meronitz in Böhmen, Pyrop führend ; a) fettglänzende, 
b) matte Abänderung. Werthheim. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6.») 


7. 


Wasser 


0,10 


2,73 


3,0 


3,47 


5,0 


5,61 


5,08 


Kieselsäure 98,75 


90,20 


95,5 


95,32 


93,5 


91,82 


89,54 


Thonerde 


0,10 


1,86 


— 


0,20 


— 


0,14 


0,27 


Eisenoxyd 


— 


4,11 


0,8 


— 


1,0 


2,15 


4,94 


Kalk 


— 


— 


0,2 


0,06 


— 


— 


— 


Magnesia 


— 


0,86 


— 


0,40 


— 


0,18 


0,17 


Natron 


— 


0,90 


— 


0,06 


— 


— 


— 


Kali 


— 


0,80 
0,31») 


— 


0,07 
99,58 


— 


0,10 
00. 1 


— 




98,95 


99,5 


99,5 1 


00. 






101,76 














8. 


9. 


10. 


11. 


12. 


13. 


14. 


Wasser 


5,25 


5,67 


6,12 


5,84 


6,33 


7,02 


7,5 


Kieselsäure 93,13 


88,28 


93,01 


91,89 


92,00 


85,01 


43,5 


Thonerde 


1,62 


0,31 


0,12 


1,40 


— 


0,83 


— 


Eisenoxyd 


— 


5,58 


0,37 


— 


— 


6,56 


47,0 


Kalk 
















Magnesia 


— 


0,16 


— 


0,02 


— 


0,33 


— 


Natron 
















Kali 


— 


— 


— 


— 


— 


0,25 
100. 


— 




100. 


100. 


99,62 


99,15 


98,33 


98,0 



1) Schwefelsäure. 

2) Gleichfalls von G . Bischof untersucht. 



134 

45. 46. 47. 48. 49. 20. 

a. b. 

Wasser 7,75 7,97 10 9,97 10,00 11,46 12,89 

Kieselsäure 92,00 88,73 90 86,00 82,75 83,73 73,45 

Thonerde — 0,99 — 0,50 3,50 — - 

Eisenoxyd 0,25 — — 3,50 3,0.0 3,58 9,95 

Kalk - 0,49 - - 0,25 1,57 1,21 

Magnesia — 1,48 0,67 2,13 
Natron — 
Kali — 



0,34 — 0,20') — 



100. 100. 100. 100,17 99,50 101,00 99,63 

So verschieden der Wassergehalt der Opale ist, so verschieden wird auch 
oft der der nämlichen Varietät angegeben, wie folgende Uebersicht lehrt : 

Hyalith a) von Zimapan 2,5—2,9 Grf. Schaffgotsch. 

b) von Waltsch (No. 3) 3,06 Damour. 

4,0 v. Kobell. 

c) vom Kaiserstuhl 3,01 Damour. 
Pechopal o) aus Mexico 4,6 ,, 

b) Vurla bei Smyrna 5,1 Brush. 

(graugrün; sp. G. 2,054) 
Weisser O. aus Ungarn 6,1 Damour. 

Holzopal von Telkebanya (No. 5, 14) 6,38 Forchhammer. 

Pechopal aus Island 7,97—8,96 Damour. 

Weisser O. aus Mexico 8,9 ,, 

Glasopal 8,9 2 ) v. Kobell. 

Farbiger O. aus Mexico 10,1 3 ) Damour. 

Edler O. aus Ungarn verliert nach Kobell bei schwachem Erhitzen 7,5, 
bei starkem Glühen noch 3,44, zusammen 10,94 p. C. 

Der Opal ist amorphe Kieselsäure, wahrscheinlich durch Eintrocknen 
gallertartiger K. entstanden, die bei der Zersetzung von Silikaten durch Ge- 
wässer abgeschieden war. Daher sein Gehalt an Basen und an Wasser. Letz- 
teres hat veranlasst, ihn als Kieselsäurehydrat zu betrachten, und Damour hat 
selbst vier verschiedene Hydrate zu unterscheiden gesucht. Allein die Analy- 
sen der Opale sind dieser Ansicht nicht günstig; sie zeigen, dass der Wasser- 
gehalt zwischen 0,1 und 13 p. C. ganz ausserordentlich schwankt, und dass 
äusserlich gleiche Abänderungen hierin zuweilen sehr verschieden sind (Vgl. 
Hyalith). 

Die geognostischen und die chemischen Verhältnisse thun entschieden dar, 
wie dies G. Bischof entwickelt hat, dass der O. ein Absatz von Kieselsäure 
aus ihrer Auflösung, oft vielleicht eine erstarrte Kieselgallerte ist, welehe aus 



1) Schwefelsäure, einschliesslich 0,03 Kohle. 

2) Wovon 3,6 erst in stärkerer Hitze entweichen. 

3) Enthielt nach viermonatlichem Liegen nur noch 6 p. C. Wasser. 



135 

der Zersetzung von Silikaten herstammt, und deshalb auch fast immer noch 
Reste von den Basen derselben, Erden und Alkalien, enthält, auch mit Eisen- 
oxydhydrat häufig gemengt ist. Forchhammer machte schon früher auf den 
Gehalt an diesen Stoffen aufmerksam, und da er im ungarischen 0. fast nichts 
von ihnen, in dem 0. von den Färbern dagegen merkliche Mengen fand, so stellte 
er die Ansicht auf, jene dem Alaunstein führenden Trachyt Ungarns angehörigen 
Opale seien reine Kieselsäurehydrate, entstanden durch die Einwirkung von 
schwefelsauren Dämpfen, die anderen der Trappformation eigentümlichen aber 
seien Hydrate von sehr sauren Silikaten von Magnesia , Kalk und Alkali, und 
ihre Bildung analog der Kieselsäureabscheidung aus löslichen (Alkali-) Silikaten. 
Das Material für alle aber sei Feldspathsubstanz. 

Ausführlich ist dieser Gegenstand in G. Bise hof's Werk behandelt. 
Viele Opale scheinen Quarz beigemengt zu enthalten, viele kommen in 
sichtlicher Abwechslung mit demselben vor, indem Streifen beider einander 
bedecken. Nach Fuchs sind Chalcedon und Feuerstein Gemenge von 
Quarz und Opal, denen letzterer durch Kalilauge entzogen wird, was von Bi- 
schof bestätigt wird. Auch verdünnte Fluorwasserstoffsäure, welche den 
Opal viel leichter als den Quarz auflöst, ist geeignet, das gleichzeitige Vorhan- 
densein beider, namentlich in ganzen Stücken, angeschliffenen Platten, deutlich 
zu machen. Die Opalstreifen lassen Vertiefungen zurück, während die Quarz- 
streifen Erhabenheiten bilden, so dass man mittelst derartig geätzter Platten in- 
struktive Abdrücke darstellen kann. Auf ^dieses Verhalten machte v. Kobell 
zuerst aufmerksam. Das Schwanken des Wassergehalts beim Opal beruht hier- 
nach mit auf dem wechselnden Gehalt an beigemengtem Quarz, und ehe man 
in jenem bestimmte Hydrate annimmt, erscheint es nothwendig, zu beweisen, 
dass die Masse nur amorphe Kieselsäure enthält. 

Nicht selten sind Gemenge von Opalmasse mit kohlensaurem Kalk. Dahin 
gehört der Schwimmkiesel von St. Ouen bei Paris, welcher nach Grf. 
Schaffgotsch 3,3 Wasser, 86,9 Kieselsäure, 0,7 Thonerde und 9,1 kohlen- 
sauren Kalk enthält. 

Bischof: Geologie II, 1221. — Brandes: Nöggerath Gebirge Rheinland -West- 
phalen I, 338. — Brush: Dana Min. p. 152. — Bucholz: Gehlens Journ- I, 202. 
VIII, 176. — Damour: Ann. Mines III Ser. XVII, 202. Bull. geol. II Ser. V, 157. — 
Forchhammer: Pogg. Ann. XXXV, 331. — Fuchs: Ebendas. XXXI, 577.— Klap- 
roth: Beitr. II, 151, IV, 156. — v. Kobel 1 : Charakt. der Min. I, 253. — v. d. Mark : 
v. Dechen geogn. Beschr. d. Siebengb. in den Verh. d. nat. V. d. pr. Rheinl. 9. Jahrg. — 
Schaffgotsch: Pogg. Ann. LXVIII, 147. — Stucke: Nose Beschrbg. einer Samml. 
vulk. Foss. S. 73. — Wertheim: In mein. Lab. — Wrightson: Ann. d. Chem. u. 
Pharm. LIV, 358. 

Alumocalcit von Eibenstock im Erzgebirge gelatinirt nach Kersten 
mit Säuren und soll 4 Wasser, 86,6 Kieselsäure, 2,23 Thonerde, 6,25 Kalk ent- 
halten, und ist vielleicht ein Gemenge von Opal und einem Silikat. 

Kieselsinter. Absätze von Kieselsäure, meist in amorpher Form, zu- 
weilen quarzhaltig, oder die festen Theile von Infusorien bildend. 



136 



1 . Vom Geisir auf Island. 

2. Von der Scribla-Quelie daselbst. Bickell. 

3. Von der Badhstofa-Quelle. Derselbe. 

4. Von den heissen Quellen von Taupo auf Neu-Seeland. Mallet. 

5. Kieseiguhr von Mauritius. Klaproth. 

6. Desgl. von Santa Fiora in Toscana. Derselbe. 

7. Desgl. von Cessat bei Pontgibaud, Dpt. Puy de Dome. Fournet. 

8. Desgl. von Kohren in Sachsen. Zellner. 

9 . 'Desgleichen aus der Gegend von Algier. S a 1 v e t a t. 

10. Polirschiefer (Tripel) vom Kritschelberg bei Bilin in Böhmen. In Kalilauge 
grossentheils auflöslich . B a u m a n n . 





a. 


b. 


\. 


c. 




d. 




Kla 


proth. 


Kersten. 


Forchhammer. 


Damour. 




Wasser 


— 


4,10 




7,88 




10,40 




Kieselsäure 98,0 


94,01 




84,43 




87,67 




Thonerde 


1,5 


1,70 




3,071 




0,71 




Eisenoxyd 


0,5 


— 




1,91/ 




? 




Kalk 


— 


— 




0,70 




0,40 




Magnesia 


— 


— 




1,06 




— 




Natron 


— 


-\ 


, 


0,92 




0,82 




Kali 


— 


- I 








Spur 
100. 




> 


I00. 


99,81 


99,97 




2. 


3. 


4. 5. 


6. 


7. 


8. 


9. 


40. 


Wasser 4,79 


5,76 


3,06 21,0 


12 


10,0 


3,00 


9,00 


8,89 


Kieselsäure 88,26 


91,56 


94,20 72,0 


79 


87,2 


93,25 


86, 48 2 ) 


87,58 


Thonerde 0,69 


1,04 


1,58 2,5 


5 


2,0 


2,00 


1,4l) 


2,04 


Eisenoxyd 3,26 


0,18 


0,17 2,5 


3 


— 


1,25 


0,55) 


Kalk 0,29 


0,33 


— — 


-l 


0,8 


— 


0,56 


1,09 


Magnesia — 


0,47 


— — 


-I 




— 


— 


0,30 


Natron 0,11 


0,16 


0,85*) — 




— 


-1 


2,00 


— 


Kali 0,11 


0,19 


— — 


— ■ 


— 


- J 




— 


Schwefelsäure 2,49 


0,31 















100. 100. 99,86 98,0 99 100. 99,50 100. 99,90 

Aeltere Untersuchungen des Tripels von Bucholz und Beu da nt geben 

80 — 90 Kieselsäure, nebst Eisenoxyd, Thonerde und Wasser. 

Die Infusorienerde von Ebstorf in Hannover, welche auf nassem Wege 

in Alkalien auflöslich ist, enthält nach Kuhlmann 90,86 Kieselsäure, 0,29 

Thonerde, 0,23 Eisenoxyd, 0,16 kohlens. Kalk, 0,09 kohlens. Magnesia, 9,01 

Wasser. 



4) Chlornatrium. 

2) Wovon 6,48 in Kalilauge unlöslich. 



137 

Nach Damour verliert der Geiserit (No. 1) bei 100 — 150° etwa Zwei- 
drittel des Wassers. 

Hochstetter fand in dem Absatz einer heissen Quelle der azorischen In- 
sel Flores 13 p.G. in verdünnten Säuren löslicher Theile, bestehend aus Eisen- 
oxyd, Thon- und Kalkerde. Der Rest enthielt 67,6 Kieselsäure, 21 Eisenoxyd, 
10,2 Thonerde, 1 Kalk. Andere Quellabsätze der Furnas auf Terceira bestan- 
den theils nur aus Eisenoxydhydrat, theils aus Kieselsäure und Schwefel mit 
etwas Eisenoxyd. 

6 au mann: In meinem Laborat. — Bickell: Ann. Chem. Pharm. LXX, 290. — 
Damour: Bull. geol. II Ser. V, 457. — Forchhammer: Pogg. Ann. XXXV, 331. — 
Fournet: Leonh. Jahrb. 1832, 423. — Hochstetter: J. f. pr. Chem. XXV, 375. — 
Kersten: Schwgg. J. LXVI, 25. — Klaproth: Beitr. II, 109. V, H2. VI, 348. — 
Kuhlemann: Ztschrft. f. d. ges. Naturw. VIII, 478. — Mallet: Phil. Mag. V, 285.— 
Salvetat: Ann. Ghim. Phys. III Ser. XXIV, 348. — Zellner. Schwgg. J. XIII. 328. 

Anatas. 

V. d. L. unschmelzbar. Giebt mit Borax ein fast farbloses Glas, welches 
in der inneren Flamme gelb oder amethystfarbig wird ; mit Phosphorsalz erhält 
man etwas schwer eine Perle, die in jener sich blau färbt. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. 

Vauquelin fand in dem A. im Wesentlichen nur Titansäure, und H. 
Rose bewies später, dass er aus reiner Titansäure besteht, und beim Glühen 
nicht sein absolutes, wohl aber sein spec. Gewicht ändert, welches zuerst in 
das des Brookits und sodann des Rutils übergeht. 

Der A. aus Brasilien enthält, nach H. Rose 0,25 p. G. Eisenoxyd, nach 
Damour 0,2 Zinnsäure und 1,11 Eisenoxyd neben 98,36 Titansäure. 

Damour: Ann. Ghim. Phys. III Ser. X. — H.Rose: Pogg. Ann. LXI, 516. — 
Vauquelin: Ann. sc. nat. IX, 223. Berz. Jahresb. VIII, 212. 

Brookit (Arkansit). 

Verhält sich wie Anatas. 

H. Rose bewies, dass der B. nur aus (zweigliedrig krystallisirter) Titan- 
säure besteht, welche beim Glühen die Dichtigkeit des Rutils erlangt. Er fand 
in dem englischen B. 1,4 p. C. Eisenoxyd. In dem vom Ural geben an : 

Hermann. Romanowsky. 



Titansäure 


94,09 


94,31 


Eisenoxyd 


4,50 


3,28 


Glühverlust 


1,41 


1,31 



100. 98,90 

Nach meinen Untersuchungen stimmt der Arkansit von Magnet Gove, 
Hot Springs Co. in Arkansas, in Form und Mischung mit dem Brookit überein, 
was von] Mji Her und Kenngott, so wie von Hermann und Whitney be- 
stätigt wurde. Damour und Descloizeaux , welche bei der Analyse einen 



138 

Ueberschuss von 1,5 bis 3 p. C. erhielten, fanden, dass das Pulver beim Glühen 
in Sauerstoffgas um 0,15 p. C. zunimmt, und dass es beim Erhitzen mit Schwe- 
felsäure schweflige S. entwickelt, woraus sie schliessen, das Mineral enthalte 
auch Titanoxyd, und sei aus Brookit durch reducirende Einflüsse entstanden. 
Auch soll letzterer in der inneren Lötbrohrflamme das dunkle Ansehen des A. 
erhalten. 

Damour: Ann. Mines III Ser. XV. — Hermann: J. f. pr. Gh. XLV1, 401. L, 200. 

— Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXVII, 586. — Romano wsky: B. u. hütt. Ztg. 

1853. No. 26. — H. Rose: Pogg. Ann. LXI, 5U. 

Rutil. 

V. d. L. unveränderlich. Giebt mit Borax im Oxydationsfeuer ein grün- 
liches, im Reductionsfeuer ein schmutzig violettes Glas ; mit Phosphorsalz in 
letzterem ein rothes, welches auf Zusatz von Zinn blau oder violett wird. Mit 
Soda schmilzt das Pulver unter Aufbrausen zusammen ; bei gehörigem Verhält- 
niss wird die Perle, aus dem Feuer genommen , unter lebhaftem Erglühen kry- 
stallinisch. Zuweilen bemerkt man dabei Manganreaktion. Nach Berzelius 
reagirt der R. von Käringbricka mitunter auf Chrom. 

Von Säuren wird er nicht angegriffen. 

Klaproth bewies, dass der R. das Oxyd des von Gregor im Titaneisen 
entdeckten Metalls enthält, welchem er den Namen Titan ertheilte. Er analy- 
sirte R. von Boinik in Ungarn, von Gajuelo bei Buitrago, Prov. Burgos in Spa- 
nien, von Arendal und vom Spessart. Vauquelin und Hecht untersuchten 
den R. von St. Yrieix und von Käringbricka, welcher letztere auch von Eke- 
berg zerlegt wurde. 

Obgleich nun namentlich durch Klaproth erwiesen war, dass der R. we- 
sentlich aus Titansäure, mit mehr oder weniger Eisenoxyd besteht, so waren 
doch die Analysen nicht ganz richtig, weil die abgeschiedene Titansäure Kali 
enthielt, was Vauquelin später selbst bemerkte. Zwar gab Ekeberg im 
schwedischen Rutil nur 3 p. G. Chromoxyd neben 97 Titansäure an, allein erst 
seitdem H. Rose die Verbindungen des Titans genauer untersuchte, ist auch 
die Natur des Rutils als wesentlich aus Titansäure bestehend klar geworden. 
Später hat blos Pe schier, durch fehlerhafte Methoden irregeführt, in dem R. 
von St. Yrieix ein titansaures Eisenoxyd sehen wollen, worin 71,3 Titansäure, 
27,5 Eisenoxyd, 1,2 Manganoxyd enthalten sein sollten. 

1. St. Yrieix. a) H. Rose, b) Damour. 

2. Freiberg. Schwarz, sp. G. = 1,242, beim Glühen roth werdend. Kersten. 

1. 2. 
a. b. 

Titansäure 98,47 97,60 96,75 

Eisenoxyd 1,53 1,55 2,40 1 ) 

100. 99,15 99,15 



1) Nebst Magneteisen, welches sich aus dem Pulver durch den Magnet ausziehen lässt. 



139 

Der R. ist mithin im reinsten Zustande Titansäure, 

ti 

1 At. Titan = 301,5 = 60,13 

2 - Sauerstoff = 200,0 = 39,87 

501,5 7ooT~ 

Damour und Descloizeaux fanden, dass ein Rutil beim Glühen in Was- 
serstoffgas 4,51 p.C. verlor, und sein sp.G. von 4,273 in 4,365 veränderte. 
Da sie den Eisenoxydgehalt nicht angegeben haben, so ist nicht zu ersehen, 
wie weit die Reduktion der Titansäure hierbei vorgeschritten war. 

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass das Eisen im Rutil als Titaneisen ent- 
halten ist. 

Damour: Ann. Chim. Phys. III Ser. X. — Damour u. Descloizeaux: S.Broo- 
kit, — Ekeberg: K. Vet. Ac. Handl. 4803. 46. — Kersten: J. f. pr . Chem. XXXVII, 
470. — Klaproth: Beitr. 1,233. 11,223. IV, 453. — Pesc hi er : Biblioth. univ. 
4 824. Mai. 43. — H. Rose: Gilb. Ann. LXIII, 67. Pogg. Ann. III, 4 66. — Vauque- 
lin: J. des Mines XV, 4 0. Ann. du Mus. VI, 93. 

Ilmenorutil nannte Kokscharow eine schwarze eisenreiche Abände- 
rung vom Ilmengebirge, deren sp. G. zu 5,074 — 5,133 angegeben wird und 
worin Hermann 89,3 Titansäure und 10,7 Eisenoxyd fand. 
Kokscharow Mat. zur Min. Russlands II, 352. 

- 

Ziiinstein. 

Für sich v. d. L. unveränderlich ; reducirt sich auf Kohle in der inneren 
Flamme nach längerem Blasen, leichter auf Zusatz von Soda, zu metallischem 
Zinn. Mit den Flüssen reagirt er oft auf Eisen und Mangan. Der tantalhaltige 
giebt mit Borax ein Glas, welches bei einem gewissen Zusatz von selbst oder 
durchs Flattern unklar wird, und reducirt sich schwerer. 

Wird von Säuren kaum angegriffen. 

1. Schlackenwalde, Böhmen. Klaproth. 

2. Alternon, Cornwall. Derselbe. 

3. Finbo bei Fahlun. Berzelius. 

4. Grafschaft Wicklow in Irland. Braune Körner aus dem Sande, sp. G. aas 
6,753. Mallet. 

5. Xeres in Mexico. Dunkelbraunes Holzzinn von rothem Pulver, sp. G. = 
6,862. Bergemann. 





4. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Zinnsäure 


95,4 


98,60 


93,6 


95,26 


89,43 


Tantalsäure 


— 


— 


2,4 


— 


— 


Kieselsäure 


— 


0.75 


— 


0,84 


2,21 


Eisenoxyd 


0,7 


0,36 


1,4 


2,41 


6,63 


Manganoxyd 


— 


— 


0,8 


— 


— 


Thonerde 


96,1 


— 


-— 


— 


1,20 




99,71 


98,2 


98,51 


99,47 



140 

Klaproth erhielt durch Reduktion im Kohlentiegel folgende p. C. an Zinn 

Seifenzinn von Ladok, Cornwall 76 

Desgl. von Alternon 76 

Polgooth, Cornwall, nadeiförmige Krystalle 75 

St. Agnes, C, graue Krystalle 74 

Holzzinn, C. 73 

Schlackenwalde, braune Krystalle 72,5 
Der Z. im reinsten Zustande ist Zinnsäure, 

Sn. 

1 At. Zinn = 735,3 = 78,61 

2 - Sauerstoff = 200,0 = 21,39 



935,3 100. 
Bergemann: Leonh. Jahrb. 1857. 395. — Berzelius: Schwgg. J. XVI, 256. — 
Klaproth: Beitr. II, 245. — Mallet: J. Dubl. geol. Soc. IV, 272. 

Polianit (Pyrolusit). 

Giebt beim Erhitzen meist ein wenig Wasser; verliert (im reinsten Zu- 
stande) beim Glühen 12 p. G. Sauerstoff. Ist v. d. L. unschmelzbar, wird roth- 
braun, und verhält sich wie ein reines Manganoxyd. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure beim Erwärmen unter Chlorentwicklung 
auf. 

\ . Polianit von der Maria- Theresiazeche bei Platten in Böhmen. Sp. G. = 
4,88. Plattner. 

2. Pyrolusit von Elgersburg bei Ilmenau, Thüringen. Sp.G. = 4,94. Turner. 

3. P. von Ihlfeld (?). Sp. G. = 4,819. Derselbe. 

4. P. aus Schweden (wahrscheinlich von Undenaes). Arfvedson. 

*. 2. 3. 4. 

Sauerstoff * 18,28 17,90 17,69 20,43 

Manganoxydul 81,40 (18,30) 80,44 (18,09) 80,06 (18,00) 77,71 (17,47)*) 
Baryt — 0,53 6,67 — 

Wasser 0,32 1,13 1,58 1,86 

100. 100. \QÖ. 100. 

Hiernach ist der P. Mangansuperoxyd, 

Mn, 

1 At. Mangan = 337,5 = 62,8 oder: Sauerstoff =18,6 

2 - Sauerstoff = 200,0 = 37,2 Manganoxydul = 81,4 

537,5 100. 100. 

Nach Breithaupt ist die von ihm Polianit genannte Varietät, welche 
sich durch ihre grosse Härte auszeichnet, eine ursprüngliche Bildung, der Pyro- 
lusit hingegen stets eine sekundäre, aus der Oxydation anderer Manganerze her- 
vorgegangene , oft die Masse von Pseudomorphosen bildend, und daher nie so 
rein wie der Polianit, auch stets merklich Wasser enthaltend. 

4) Die eingeklammerten Zahlen = Sauerstoff. 



141 

Wasser zieht aus Pyrolusit oft kleine Mengen von Chlornatrium und Chlor- 
calcium aus und diese Salze sind die Ursache, dass mancher Braunstein mit 
Schwefelsäure etwas Chlor entwickelt. 

Arfvedson: Schwgg. J. XLII, 210. — Plattner: Pogg. Ann. LXI, 192. — Tur- 
ner: Ebendas. XIV, 223. 

Plattnerit (Schwerbleierz). 

Ein wahrscheinlich von Leadhills stammendes schwarzes Mineral in sechs- 
seitigen Prismen (wohl Pseudomorphosen von Pyromorphit) ist von Lampa- 
dius und von Plattner untersucht worden, und enthält nach Letzterem 86,2 
p. C. Blei nebst Sauerstoff und einer Spur Schwefelsäure. 

Es wäre hiernach Bleisuperoxyd, 

Pb 

1 At. Blei = 1294,5 = 86,62 

2 - Sauerstoff = 200,0 = = 13,38 

1494,5 100. 
Breithaupt: J. f. pr. Chem. X, 508. 

4. Tritoxyde. B. 

Arsenikbluthe. 

Verflüchtigt sich beim Erhitzen vollständig und bildet ein krystallinisches 
Sublimat. Beducirt sich, mit Kohle gemengt, oder v. d. L. auf Kohle zu me- 
tallischem Arsenik, welches als schwarzer Metallspiegel oder in Form von Däm- 
pfen erscheint, die durch ihren Geruch charakterisirt sind. 
Ist in Wasser schwer auflöslich. 
Im reinen Zustande arsenige Säure, 

Äs. 
1 At. Arsenik = 940 = 75,81 
3 - Sauerstoff = 300 = 24,19 



1240 100. 

Antimonblüthe und Senarmontit. 

Verflüchtigen sich beim Erhitzen vollständig; schmelzen v. d. L. sehr leicht 
unter Entwicklung von weissen Dämpfen, welche auf der Kohle einen starken 
Beschlag bilden, und werden in der inneren Flamme auf Zusatz von Beduktions- 
mitteln in Antimon verwandelt, wobei jene sich grünlich färbt. 

Leicht löslich in Chlorwasserstoffsäure zu einer durch Wasser fällbaren 
Auflösung. 

Schon Klaproth und Vauquelin hatten die A. (Weissspiessglanzerz) 
untersucht, wiewohl erst durch A. Bose's Versuche bestimmt ermittelt wurde, 
dass sie im Wesentlichen antimonige Säure ist. Suckow giebt in der 



142 

Abänderung von Wolfach 91,7 antimonige S., 1,2 Eisenoxyd, 0,8 Kieselsäure 
und 6,3 metallisches Antimon an. 

Der Senarmontit aus der Provinz Constantine in Algerien (sp. G. = 5,22 
— 5,30) ist nach Rivot ebenfalls antimonige Säure, mit Spuren von Blei, jedoch 
frei von Arsenik. 

Die antimonige Säure ist mithin dimorph, als Antimonblüthe zweigliedrig, 
als Senarmontit regulär. Letzterer giebt beim Sublimiren Krystalle von beiden 
Formen. 

8b. 

1 At. Antimon == 1504 = 83,37 
3 - Sauerstoff = 300 = 16,63 

1804 100. 
Klaproth: Beitr. III, -183. — Rivot: Ann. Chim. Phys. III Ser. XXXI, 504. — 
A. Rose: Pogg. Ann. LIII, 4 67. — Suckow: Die Verwitt. im Min. 4 2. — Vauque- 
lin: Hauy Tratte IV, 274. 

Vanadinocker. Ein gelber Anflug auf gediegen Kupfer der Cliffgrube am Lake Supe- 
rior soll nach vorläufigen Versuchen aus Vanadinsäure, V, bestehen. 
Am. J. of. Sc. II. Ser. XI, 233. 

Wolframocker. 

Schwärzt sich v. d. L. in der inneren Flamme, ohne zu schmelzen. Giebt 
mit Borax in der äussern Flamme ein farbloses oder weisses, in der inneren ein 
gelbliches, beim Erkalten rothes Glas. 

Löst sich nicht in Säuren, wohl aber in Alkalien, auch in Ammoniak auf. 
Ist Wolfram säure, 

W. 
1 At. Wolfram = 1 150,8 = 79,32 
3 - Sauerstoff = 300,0 = 20,68 

1450,8 100. 
B. Silliman: Am. J. of Sc. IV, 52. 

Molybdänocker. 

Schmilzt v. d. L., beschlägt die Kohle und verhält sich überhaupt wie ge- 
rösteter Molybdänglanz. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure gleichwie in Alkalien auflöslich. 
Ist seinem Verhalten nach Molybdänsäure, 

Mo. 
1 At. Molybdän = 575,8 = 65,71 
3 - Sauerstoff = 300,0 = 34,29 
875,8 100. 
Nach Jackson enthält der M. von Westmoreland, New-Hampshire, etwas 
Uranoxyd. 

Dana Min. III Edit. 390. 



143 

Wismuthocker. 

Schmilzt v. d. L. und reducirt sich leicht zu metallischem Wismuth. 
Ist in Salpetersäure auflöslich. 

Lampadius erhielt aus einem W. : 86,4 Wismuthoxyd, 5,1 Eisenoxyd, 
4,1 Kohlensäure und 3,4 Wasser. Es ist hiernach nicht sicher, ob dieser was- 
serfreies Wismuthoxyd oder im Wesentlichen ein wasserhaltiges Garbonat (S. 
Wismuthspath) ist. Später fand Suckow in einem aus der Verwitterung von 
Nadelerz entstandenen W. vom Fichtelgebirge 96,5 Wismuthoxvd, 2 Eisenoxyd- 
hydrat, 1,5 arsenige Säure. 

Das Wismuthoxyd, 

Bi 
enthält 

1 At. Wismuth = 2600 = 89,66 
3 - Sauerstoff = 300 = 10,3 4 
2900 100. 
Lampadius : Handb. d. ehem. Anal. 286. — Suckow : D. Verwitt. im Min. 44. 



B. Oxydhydrate. 

\ . Von Monoxyden. 

Brucit (Nemalit). 

Giebt beim Erhitzen Wasser, färbt sich (durch Eisengehalt) oft bräunlich- 
gelb, und reagirt alkalisch, ist v. d. L. unschmelzbar und verhält sich wie 
Magnesia. 

Löst sich in Säuren leicht auf. 

Bruce, Vauquelin und Fyfe gaben die ersten Analysen dieses Minerals. 

1. Hoboken, N. Jersey; a) Bruce, b) Vauquelin, c) Stromeyer, 
d) Whitney, e) R., f) Wurtz (a. Brucit, ß. Nemalit oder faseriger Br.). 

2. Texas, Lancaster Co., Pennsylvanien. Smith u. Brush. 

3. Svinaness auf der Shetland-Insel Unst. o) Fyfe, 6) Stromeyer. 



a. 


b. 


c. 


d. 


e. 




f. 


Magnesia 70 


64,0 


68,34 


62,89 


64,86 


69,11 


66,05 


Eisenoxydul — 


2,5 


0,12 


4,65 


4,05 


0,47 


5*63 


Manganoxydul — 


— 


0,63 


— 


— 


— 


— 


Wasser 30 


29,0 


30,90 


28,36 


29,48 


30,42 


30,13 


Kohlensäure — 


— 


— 


4,10 


— 


— 


— 


Kieselsäure — 


2,0 

97,5 


— 


-— 


0,27 
98,65 


— 


— 


100. 


98,99 


100. 


100. 


104,81 



144 





2. 






a. 


b. 


Magnesia 


66,30 


66,25 


Eisenoxydul 


0,50 


1,00 


Manganoxydul 


— 


— 


Wasser 


31,93 


32,75 


Kohlensäure 


1,27 


— 


Kieselsäure 


— 


— 



a. b. 

69,75 66,67 

— 1,18 

— 1,57 
30,25 30,39 

— 0,19 

— 100. 



100. 100. 100. 

Hiernach ist der Br. (Nemalit) Magnesiahydrat, ausl At. Magnesia und 
1 At. Wasser bestehend, 

MgH = Mg ■+- aq., 
worin oft ein wenig Magnesia durch Eisenoxydul vertreten ist. 
1 At. Magnesia = 250,0 = 68,97 
1 - Wasser = 112,5 = 31,03 
362,5 100. 
Das reine frische Mineral ist ganz frei von Kohlensäure, obwohl dieselbe, 
vielleicht aus der Luft angezogen, zuweilen im Br. getroffen wird, wie denn G. 
Rose fand, dass die Abänderungen von Hoboken, Svinaness und Pyschminsk 
sich mit gleichförmigem Brausen der einzelnen Parthieen in Säuren auflösen. 

Nuttal und Connel erklärten den Nemalit (in welchem ich keine Spur 
Kohlensäure fand), für ein Carbonat; der Letztere erhielt: 

Sauerstoff 
23, 



Magnesia 


57,86 


Eisenoxydul 


2,84 


Kohlensäure 


10,00 


Wasser 


27,96 


Kieselsäure 


0,80 



1,63 ) 



23.77 

7,27 
24,85 



99,46 
Diese Zahlen entsprechen einer Verbindung aus 1 At. Kohlensäure, 6At. Magne- 
sia und 6 At. Wasser, 

Mg 6 C + 6aq. = (MgC + aq.) + 5Mgfi. 
1 At. Kohlensäure = 275 = 11,22 
6 - Magnesia == 1500 = 61,23 

6 - Wasser = 675 = 27,55 

2450 100. 
Wahrscheinlich hat sich ein Theil des Minerals in Hydromagnesit verwandelt. 

Thomson fand in einem Nemalit von Hoboken: 51,72 Magnesia, 5,87 
Eisenoxyd, 12,57 Kieselsäure, 29,66 Wasser, und erklärte das Mineral für ein 
Silikat. 



1) Kalk. 



145 

Bruce: Min. Journ. 1, 26. — Connel: Edinb. N. phil. J. 1846. Octob. 387. J. f. 
pr. Ch. XL, 234. — Fyfe: Edinb. N.phil.J. VIII, 352. — Nuttal : Am. J. of Sc. 4 821. 
Schwgg. J. XXXV, 483. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXX, 284. — G.Rose: 
Reise nach dem Ural I, 180. — Smith u. Brush : Am. J. of Sc. XV, 214. — Stro- 
meyer: Untersuch. ( auch Kastn. Archiv IV, 430). — Thomson: Outlines I, 166. — 
Vauquelin: Ann. du Mus. XX, 8 — Whitney: J. Bost. Nat. Hist. Soc. 1849. 36. 

2. VonSesquioxyden. 

Hydrargillit (Gibbsit). 

Giebt beim Erhitzen Wasser; wird v. d. L. weiss, blättert sich auf, leuchtet 
sehr stark, schmilzt aber nicht. Giebt mit Kobaltsolution ein schönes Blau. 

Ist in Säuren etwas schwer löslich. 

Lissenko fand dieses Mineral in dem Talkschiefer der Schischims- 
kaja Gora bei Slatoust am Ural auf, G. Rose beschrieb es näher, und zeigte, 
dass es Thonerdehydrat sei. Hermann analysirte es, und fand darin eine 
kleine Menge Phosphorsäure. Dieselbe Verbindung, jedoch frei von Phosphor- 
säure, erkannte v. Kobell in einem Wawellit- oder Zeolith-ähnlichen Mineral 
aus Brasilien. 

Viel früher schon war von Torrey ein nordamerikanisches Mineral von der- 
selben mineralogischen und chemischen Beschaffenheit beschrieben und unter- 
sucht, und als Gibbsit bezeichnet worden. Hermann fand darin eine grosse 
Menge Phosphorsäure, und überzeugte sich dann, dass der Gehalt derselben 
sehr schwankend ist. Nach ihm fand Crossley keine, B. Silliman, so wie 
Smith und Brush fanden sehr kleine Mengen Phosphorsäure , so dass es 
scheint, als kämen Thonerdehydrat und Phosphat dort im Gemenge vor. Da 
sich nicht ermitteln lässt, ob Torrey die Phosphorsäure übersehen hat, so ist 
es am besten, für das Hydrat den obwohl jüngeren Namen Hydrargillit, und für 
das Phosphat den Namen Gibbsit zu behalten. Ob jedoch Hermann letzteres 
im reinen Zustande gehabt hat, ist noch ungewiss. 
4. Ural; sp. G. =2,387. Hermann. 

2. Cidade d'ouro preto (Villa ricca) in Brasilien; a) sp. G. =2,34. b) anderes 
Vorkommen, v. Kobell. 

3. Richmond, Massachusets. a) Torrey. b) sp. G. = 2,389. B. Silliman. 
c) Smith u. Brush. 

1. 2. 3. 

a. b. a. b. c. 

Phosphorsäure 4,43 — — — 0,59— 0,67 0,57 Spur 

Thonerde 64,03 65,6 67,26 64,8 63.44—64,95 64,24 63,48 

Wasser 34,54 34,4 32,39 34,7 33^42—35,20 33,76 34,68 

100. 4 00. 99,65 99,5 Kieselsäure 4,33 1,09 

Magnesia 0,40 0,05 
TÖ0. 99,30 
Da der Sauerstoff der Thonerde und des Wassers gleichgross sind, so ist 
der H. eine Verbindung von 4 At. Thonerde und 3 At. Wasser, 

AI H 3 oder AI + 3aq. 

Ram melsberg's Miueralchemie. 1" 



146 

4 At. Thonerde = 642,0 m 65,54 
3 - Wasser = 337,5 = 34,46 
979,5 100. 
Hermann: S. Gibbsit. - Kobell: J. f. pr. Chem. XLI, 152. L,493. — G. Rose: 
Pogg. Ann. XLVIII, 564. — B. Silli man : Am. J. of Sc. II Ser. VII, 411 . IX, 408. — 
Smith u. Brush: Ibid. XVI, 41. — Torrey : Edinb. phil. J. VII, 388. 
Anhang. AlsThonerdehydrat sind noch einige Substanzen von problematischem 
Charakter bezeichnet worden. So z. B. eine von den Collines de Beaux, Dept. der Rhone- 
mündungen, nach Berthier 52 Thonerde, 27,6 Eisenoxyd und 20,4 Wasser enthaltend. 
Ein Mineral von Bernon bei Epernay soll nach Lassaigne aus 29,5 Thonerde, 20 Kalkerde, 
37,5 Wasser, 2,5 Kieselsäure und 8,5 organischen Stoffen bestehen, was wohl nicht wahr- 
scheinlich ist. 

Berthier: Ann. Mines VI, 531. — Lassaigne: Ann. Ghim. Phys. XXVIII, 330. 



Diaspor. 

Decrepitirt beim Erhitzen heftig, zerfällt zu glänzend weissen Schuppen, 
und giebt, jedoch erst in ziemlich hoher Temperatur, Wasser. Ist v. d. L. un- 
schmelzbar und verhält sich wie der vorige. Manche Abänderungen decrepiti- 
ren wenig, andere färben sich beim Glühen braun und reagiren mit den Flüssen 
auf Eisen. 

Wird von Säuren nicht angegriffen, nach dem Glühen jedoch von Schwe- 
felsäure aufgelöst. Damour. 

Die erste Analyse dieses Minerals rührt von Ghildren her. 

1. Von unbekanntem Fundort (angeblich Broddbo). a) Ghildren. \b) Du- 
frenoy. 

2. Kosoibrod bei Katharinenburg im Ural, a) Hess, b) Dufrenoy. c) Da- 
mour. 

3. Schemnitz in Ungarn. Sp. G. = 3,303. Löwe. 

4. Gummuchdagh in Kleinasien, o) krystallisirt, 6) blättrig. Smith. 

5. Naxos, blättrig. Derselbe. 

6. Bahia, Brasilien. Sp. G. = 3,464. Damour. 
1. 2. 3. 4. 





a. 


b. a. 


b. 


c. 




a. 


b. 


Thonerde 


76,06 


78,93 85,52 


74,66 


84,83 


85,13 


82,20 


83,12 


Eisenoxyd 


8,64 


0,52 — 


4,51 


— 


— 


1,20 


0,66 


Wasser 


14,70 


15,13 14,48 


14,58 


15,81 


15,00 


14,52 


14,28 


Kieselsäure 


— 


1,39 — 


2,90 


— 


— 


0,67 


0,82 


Kalk 


— 


1,98 — 


1,64 


100,64 


— 


0,41 
99,00 


— 




99,40 


97,95 100. 


98,29 


100,13 


98,88 






Thonerde 


5. 
82,94 


6. 

84,02 












Eisenoxyd 


1,06 


0,68 












Wasser 


14,21 


14,59 












Kieselsäure 


0,26 


0,43 












Kalk 


0,35 











98,82 99,72 



147 

Nach diesen Analysen ist der Diaspor Thonerdehydrat, aus 1 At. 
T honerde und 1 At. Wasser bestehend, 

AI fi oder AI -+- aq. 
1 At. Thonerde = 642,0 = 85,09 
1 - Wasser = 112,5 = 14,91 
754,5 100. 

Ghildren: Ann. ofphil. 1822. Berz. Jahresb. III, U0. — Damour: Ann. Chim. 
Phys. 1846. — Dufrönoy: Ann. Mines, III S6r. X, 577. — Hess : Poggend. Ann. 
XVIII, 255. — Löwe: Ebend. LXI, 307. — Smith: Ann. Mines, IV. S6r. XVIII, 290. 

Manganit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und etwas Sauerstoff, zusammen etwa 13 p. G. 
Verhält sich sonst wie Braunit. « 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure in der Kälte zu einer braunen Flüssig- 
keit auf, welche besonders beim Erwärmen Chlor entwickelt und sich entfärbt. 

1. Ilfeld am Harz, o) L. Gmelin. b) Turner. 

2. Undenäs in Westgothland. Arfvedson. 



a. b 

Mangan 62,86 62 
Sauerstoff 27,64 27 



,731 



89,92 



Wasser 9,50 10,10 10,08 

100. 100. 100. 

Hiernach ist der M. eine Verbindung von 1 At. Manganoxyd und 1 At. Wasser, 
Manganoxydhydrat, 

MnH = Mn -h aq. 



2 At. Mangan = 675,0 = 61,961 

3 - Sauerstoff = 300,0 = 27,53f 
1 - Wasser = 112,5 = 10,51 



5 



1089,5 100. 
Arfvedson: Schwgg. J. XXVI, 262. — L. Gmelin: Ebendas. XLII, 208. — 
Turner: Pogg. Ann. XIV, 219. 

Göthit. 

Verhält sich wie Brauneisenstein. 

v. K ob eil zeigte zuerst die Verschiedenheit des Göthits und des gewöhn- 
lichen Brauneisensteins. 

1 . Krystallisirter (Nadeleisenerz) von der Grube Restormel bei Lostwithiel in 
England, sp. G. = 4,37. Yorke. 

2. Göthit von der Eisenzeche bei Eiserfeld, Siegen. a) v. Kobell. 
b) Schnabel. 

3. Stilpnosiderit von Amberg in Baiern. v. Kobell. 

10* 



148 

4. Lepidokrokit von Oberkirchen im Westerwald. v. K ob eil. 

5. L.vomHollerter Zug bei Siegen. a)Brandes, b) v. Kobell, c) Schna- 
bel, d) R. 

6. L. von der Grube Huth bei Hamm an der Sieg. Schnabel. 

7. Langfaseriger G. von demselben Fundort. Schnabel. 

8. Dichter G. in Schwefelkiesform aus Sachsen, v. Kobell. 

9. Ebensolcher aus Maryland, v. Kobell. 

1 . Ebensolcher von Beresow. v. K o b e 1 1. 

11. Ebensolcher in Schwefelkiesform von Lewaschowka bei Sterlitamak, 
Gouv. Orenburg. Hermann. 

\. 2. 3. 4. 5. 

a. b. a. b. c. d. 

Eisenoxyd 89,95 86,35 89,27 86,24 90,53 88,00 85,65 84,24 85,53 

Manganoxyd 0,16 0,51 0,65 - — 0,50 2,50 2,45 2,27 

Wasser 10,07 11,38 10,08 10,68 9,47 10,75 11,50 12,68 12,20 

Kieselsäure 0,28 0,85 — 2,00 — 0,50 0,35 0,63 — 

Phosphorsäure — — — 1,08 — — — — — 

Kupferoxyd — 0,90 — — — — — — — 

100,46 99,99 100. 40Ö~ *0Ö. 99,75 100. iÖÖ. 100. 

6. 7. 8. 9. 10. U. 

Eisenoxyd 83,51 85,57 86,34 86,32 86,87 90,02 
Manganoxyd 4,72 1,25 — — — — 

Wasser 11,35 12,63 11,66 10,80 11,13 10,19 

Kieselsäure 0,42 0,57 2,00 2,88 2,00 — 

100. 100,02 100. 100. 100. 100,21 

Breithaupt fand im Nadeleisenerz von Oberkirchen 10,32, von Woina 
10,44, von Zwickau 10,92 p. C. Wasser. 

DerStilpnosiderit von der Grube Katharina bei Hamm enthält nach Schna- 
bel: 75,70 Eisenoxyd, 13,32 Wasser, 2,67 Phosphorsäure, 7,61 Kieselsäure. 

Zehn Varietäten von Brauneisenstein von Siegen , aus dem Kreise Gum- 
mersbach und der Gegend von Wetzlar gaben Demselben 2,21—8,29 Mangan- 
oxyd, 10,66—12,57 Wasser, 0—2,85 Phosphorsäure, 1,82—10,14 Kieselsäure. 
Der G. ist eine Verbindung von 1 At. Eisenoxyd und 1 At. Wasser. 
FeÖ = Fe H- aq. 
1 At. Eisenoxyd = 1000,0 = 89,9 
1 - Wasser = 112,5 = 10,1 
1112,5 100. 
Yorke fand, dass alle Brauneisensteine, deren spec. Gew. = 3,71, als 
Pulver = 3,98 ist, dem gewöhnlichen Br. mit anderthalbfachem Wassergehalt 
angehören, so dass sich beide Hydrate durch das sp. G. unterscheiden lassen. 

Zugleich aber bemerkt Derselbe, dass es auch Gemenge von beiden gebe, 
wie denn z. B. der braune Glaskopf von Wunsiedel nach ihm 83,8 Eisenoxyd 



149 

und 12,42 Wasser enthält. Es scheint auch, dass einige Lepidokrokite diese 
Natur besitzen. 

So ergiebt sich der Sauerstoff von Eisenoxyd (Manganoxyd) und Wasser in 



5 6. = 2,59 
5 c. = 2,62 
5d. = 2,43 



1 
1 
1 

anstatt 3:1. Das Verhältniss 2,4 : 1 würde 2FeH + Fe 2 H 3 , das von 2,5 : 1 
würde 3-FeH + Fe 2 fi 3 entsprechen. 

Brandes: Nöggerath Gebirge in Rheinland-Westphalen I, 358. — Breithaupt: 
J. f. pr. Chem. XIX, 403. — Hermann: Pogg. Ann. XXV11I, 570. — v. Kobell: 
J. f. pr. Chem. I, 184. 349. — Schnabel: Privatmittheilung. — Yorke: Phil. Mag. 
XXXII, 264. Berz. Jahresb. XXVI, 346. 

Brauneisenstein. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, und färbt sich roth. V. d. L. schmelzen 
dünne Splitter in der inneren Flamme zu einer schwarzen magnetischen Masse. 
Zu den Flüssen verhält er sich wie Eisenoxyd, reagirt aber auch oft auf Mangan 
und Kieselsäure. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure, zuweilen mit Hinterlassung von etwas 
Kieselsäure, auf. 

v. Kobell wies zuerst nach, dass die Brauneisensteine zwei verschiedene 
Hydrate des Eisenoxyds sind, von denen das eine die krystallisirte Abänderung 
enthält, und als Göthit von dem anderen (Brauneisenstein, brauner Glaskopf) 
zu unterscheiden ist. 

1. Dichter B., Pseudomorphose von Schwefelkies, von Minden, v. Kobell. 

2. Faseriger B. von Kamensk, Gouv. Perm. Derselbe. 

3. Vicdessos, Pyrenäen. D'Aubuisson. 

4. Pecheisenstein aus dem Siegenschen. v. Kobell. 

5. Horhausen, Nassau. Schönberg. 

6. Brauner Glaskopf von der Grube Kuhbach bei Rübeland am Harz ; sehr 
rein. Amelung. 





4. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


Eisenoxyd 


82,24 


83,38 


82 

2 

14 


82,87 


82,27 


86,77 


Manganoxyd 
Wasser 


13,26 


15,01 


13,46 


13,26 


13,23 


Kieselsäure 


4,50 


1,61 


1 


0,67 


4,50 


100. 


Phosphorsäure 


» ___ 


— 


__ 


3,00 
100. 


— 






100. 


100. 


99 


100,03 





Breithaupt fand in dem faserigen B. von Hamm 13,31 p.C, von Neila 
13,54 p.C., von Raschau 13,93 p. G. Wasser. Alle hinterliessen beim Auflösen 
eine ansehnliche Menge schleimiger Kieselsäure. 



150 

In dem B. ist der Sauerstoff des Wassers halb so gross wie der des Eisen- 
oxyds; er ist folglich eine Verbindung von 2 At. Eisenoxyd und 3 At. 

Wasser, 

Fe 2 Ö 3 = 2Fe + 3aq. 

2 At. Eisenoxyd = 2000,0 = 85,56 

3 - Wasser = 337,5 = 14,44 

2337,5 100. 

Die Kieselsäure, welche im B. enthalten ist, scheidet sich beim Auflösen 
desselben oft gallertartig ab, zum Beweise, dass ein Eisenoxydsilikat dem Hy- 
drat beigemengt ist. Wo hier vermuthet, dass dies die Zusammensetzung 
des Anthosiderits habe. Er fand, das ein faseriger B. von Bieber in Hessen, 
der etwa 3,5 p.G. Kieselsäure und 14,5 p.G. Wasser enthält, wenn man ihn 
in ganzen Stücken mehre Tage lang mit massig starker Chlorwasserstoffsäure 
in Berührung lässt, ein hellbräunlichgelbes Skelett giebt, welches ein wasser- 
haltiges Silikat ist, und sich zuletzt in der Säure in reine Kieselgallerte ver- 
wandelt. 

Es ist bemerkenswerth, dass manche Brauneisensteine einen höheren Was- 
sergehalt ergeben. So fand Murray in einem braunen Glaskopf von Hütten- 
rode am Harz : 



Eisenoxyd 


81,41 


Wasser 


17,96 


Kieselsäure 


0,17 


Kohle 


0,46 



100. 

Der B. von der Wölch im Lavantthale Kärnthens gab mir 16,78 p. C. Glüh- 
verlust. 

Diese Varietäten würden, falls eine solche Zusammensetzung sich bestä- 
tigte, ein Hydrat, bestehend aus 1 At. Eisenoxyd und 2 At. Wasser darstellen, 
worin der Sauerstoff beider = 3:2 ist, 

FeÖ 2 = Fe + 2aq. 

1 At. Eisenoxyd = 1000 = 81,65 

2 - Wasser = 225 = 18,35 

1225 1W. 
Hierher gehört vielleicht auch der Xanthosiderit aus dem Porphyr des 
Lindenberges bei Ilmenau, ein in conctmtrisch-strahligen gelben Massen vor- 
kommendes Mineral, welches nach Schmid enthält: 

Eisenoxyd 

Manganoxyd 

Kieselsäure 

Thonerde 

Wasser 

Kohlens. Kalk 

Kohlens. Magnesia 

100. TÖÖ7 



a. 


b. 


Gelber 


Rother 


74,96 


75,00 


1,82 


1,33 


12,51 


5,02 


1,32 


1,51 


15,67 


14,10 


i } 3 ' 72 


3,04 



151 

Beide Proben waren bei 105° getrocknet worden, wobei sie 3,9 p. C. Was- 
ser verloren hatten. Der Sauerstoff von Wasser und Eisenoxyd ist in a= 1 : 1 ,6, 
in 6 = 1 : 1,8, allein unstreitig ist ein Theil des Eisenoxyds mit Kieselsäure 
verbunden, und dies Silikat vielleicht wasserhaltig. 

Ob der Lepidokrokit hieher oder zum Göthit gehört, ist zweifelhaft. 
S. Göthit. 

Amelung: Analyse aus meinem Laboratorio. — Breithaupt: J. f. pr. Ch. XIX, 
4 03. — D'Aubuisson: Traite de Mineralogie. — v. Kobell: J. f. pr. I, 4 84. 34 9. — 
Murray: In meinem Laborat. — Schmid: Pogg. Ann. LXXXIV, 495. — Schön- 
berg: J. f. pr. Ch. XIX, 407. — Wöhler: Ebendas. XXII, 44 5. 
Anhang. Eisenocker. Die Absätze eisenhaltiger Quellen bestehen hauptsächlich 
aus Eisenoxydhydrat, enthalten aber oft auch kleine Mengen Arsenik, Antimon, Kupfer, Zinn 
und Blei. 

Rippoldsau und Wiesbaden. Will : Ann. d. Ch. u. Pharm. LXI, 4 92. — Kissingen. 
Buchner: J. f. pr. Ch. XL, 442. — Alexisbad. Rarameisberg: Pogg. Ann, LXXII, 
574* 

Bohnerz. Eine allgemeine Bezeichnung für Eisenerze in Körnern oder 
Geschieben, oft von concentrisch schaliger Textur. 

Walchn er untersuchte das olivengrüne schalige B. vom Altinger Stollen 
bei Liel, Revier Rändern in Baden, welches sich in Säuren unter Abscheidung 
von gallertartiger Kieselsäure auflöst und im Mittel zweier Analysen 21,25 Kie- 
säure, 62,02 Eisenoxydul, 8,52Thonerde und 8,05Wasser enthält. W T alch- 
ner hat das Vorhandensein des Eisen oxyduls nur aus dem Ueberschuss bei 
der Analyse berechnet, überhaupt nicht angegeben, ob auch Oxyd zugegen sei, 
weshalb die Analyse wiederholt zu werden verdient. Weltzien konnte später 
an demselben Material das Gelatiniren mit Säuren nicht beobachten, und er- 
kannte es als thonigen Brauneisenstein. 

Schenk analysirte folgende Bohnerze aus dem Revier von Kandern: 
a) Erzrevier Auggen ; b) Heuberg ; c) Altinger Stollen ; d) Kandern. 





a. 


b. 


c. 


d. 


Kieselsäure 


13,00 


5,80 


11,80 


13,04 


Thonerde 


6,71 


6,86 


7,47 


5,88 


Eisenoxyd 


71,71 


75,51 


68,70 


70,46 


Kalk 


0,60 


— 


— 


— 


Wasser 


8,23 


12,99 


11,55 


11,12 




100,25 


101,16 


99,50 


100,50 



Schon Klaproth hatte aus einem B. aus dem Schwarzwalde 23 p. C. 
Kieselsäure, 6,5 Thonerde, 53 Eisenoxyd, 1 Manganoxyd und 14,5 Wasser er- 
halten. # 

Das B. von der Zeche Friedrich Wilhelm bei Horde in Westphalen enthält 
nach V. d. Mark: 54 p. G. Thon und Glimmer, 35,92 Eisenoxyd, 2,48 Thon- 
erde, 0,62 Magnesia, 7,45 Wasser. 

Nach A. Müller enthält das B. von der Grube Eschwege bei Gebhardts- 
hagen im Braunschweigischen 7,9 Kieselsäure, 8,5 Thonerde, 67,8 Eisenoxyd, 



152 

2,8 Kalk, 0,8 Magnesia, 0,7 Manganoxydul, 0,3 Kali, 2,3 Phosphorsäure, ; 1 
Arseniksäure, 0,4 Vanadinsäure, 10,3 Wasser, und Spuren von Chrom, Molyb- 
dän und Kupfer. 

Redtenbacher untersuchte das B. von Ivan im Oedenburger Comitat 
in Ungarn, welches man wohl für meteorisch gehalten hatte. 

a. b. 

Sand 54,38 62,65 

Eisenoxyd 17,71 41,53 

Manganoxyd 13,73 11,45 

Thonerde 4,31 6,24 



Kohlens. Kalk 3,73 
Wasser 6,14 



8,13 



100. 100. 

Der Sand enthielt: 75,34 Kieselsäure, 16,96 Thonerde, 3,92 Eisenoxyd, 
0,83 Manganoxyd, 0,52 Kalk, 0,52 Magnesia, 1,34 Kali, 0,57 Natron. 

In der gelblichen Kruste fanden sich : 69,09 Sand, 41,23 Eisenoxyd, 15,57 
Thonerde, 0,29 Kalk, 0,26 Magnesia, 3,56 Wasser. 

Gottlieb hat Bohnerze aus dem Gouv. Olonez in Russland, von Buzias 
im Banat, und aus dem Flusse Santee in Nord-Carolina analysirt, welche Ge- 
menge von Brauneisenstein mit Thonsubstanz darstellen, und z. Th. mangan- 
reich sind. 

Nach Berthier enthalten die Bohnerze von Fouta-Diallon in Afrika und 
von Beaux bei Arles keine Kieselsäure, sondern Thonerdehydrat. Weil die B. 
aus der Champagne und zum Theil aus Bourgogne (wie z. B. das von Mont 
Girard bei St. Dizier, welches 7,2 Kieselsäure, 7 Thonerde, 69 Eisenoxyd, 
16 Wasser enthält), wenn sie mit Chlorwasserstoffsäure behandelt werden, 
einen Theil der Thonerde an die Säure abgeben, hat Berthier angenommen, 
dass sie neben Thonerdesilikat noch Thonerdehydrat enthalten, was indessen 
noch zu beweisen wäre. 

Zwei magnetische B., die Derselbe untersuchte, nämlich von Chätillon, 
Dpt. Cöte dOr, und von Narcy, Dpt. du Marne, enthielten neben wenig Kiesel- 
säure Thonerde Wasser und Eisenoxyd und Oxydul in dem Verhältniss von 
68 : 16. Sie waren vielleicht Magneteisen. 

Spuren von Titan haben Walchner und Berthier in einigen B. ge- 
funden. Etwa 0,2 p.C. Vanadinsäure und etwas Chrom fand Bodemann 
in den B. von Steinlade und Haverlah am nordwestlichen Harzrande. Otto 
bemerkte gleich Müller Vanadin in dem B. von der Grube Eschwege, und der 
Letztere wies Vanadin, Phosphorsäure und Arseniksäure in würtember- 
gischen B. nach. 

Die meisten B. dürften demnach als Gemenge von Brauneisenstein und von 
.Silikaten zu betrachten sein. 



153 

Bert hier: Ann. China. Phys. XXXV, 247. — Bodemann: Pogg. Ann. LV, 633. 
Gottlieb: Ann. Chem. Pharm. XLV, 349. — Klaproth: Beitr. IV, 128. — V. d. 
Mark: Ztschr. d. geol. Ges. VIII, 4 33. —Müller: J. f.pr.Chem. LVII, 124. LX, 63. — 
Otto: B. u. hütt. Ztg. 4848. 624. — Redtenbacher : Ann. Chem. Pharm. XLI, 308. 
— Walchner: Schwgg. J. LI, 2 09. — Weltzien (Schenk): Ann. Chem. Pharm. 
XC, 4 23. 

Raseneisenstein (Sumpferz, Wiesenerz, Quellerz). Dieser Name be- 
zeichnet die jüngsten Bildungen von Eisenoxydhydrat, aus eisenhaltigen Wassern 
durch den Einfluss faulender Pflanzensubstanz in Sumpf- und Moorgegenden 
abgesetzt. Meistens sind es Gemenge, in denen Quarzsand oft die Hauptmasse 
bildet. Charakteristisch sind Beimischungen von phosphorsaurem, kieselsau- 
rem und huminsaurem Eisenoxyd und Oxydul. Es sind die Eisenerze der Nie- 
derungen und Ebenen. 

Beim Auflösen in Chlorwasserstoffsäure, wobei zuweilen wegen Mangan- 
oxydgehalts sich Chlor entwickelt, bleibt neben Quarzkörnern oft chemisch aus- 
geschiedene Kieselsäure von einem Eisensilikat zurück. Durch Kochen mit 
Kalilauge erhält man meist eine braune Flüssigkeit, in welcher Säuren einen 
Niederschlag von Humin säuren als dunkle Flocken erzeugen. 

Die R. aus der Mark Brandenburg und aus Pommern (Dars, Dame- 
row, Finow-Kanal, Friedrichswalde, Gross-Garz, Kuhblank, Münsterberg, 
Oberhof) =A, und die aus der Neumark (Briesen, Buschwiesen, Caasel, Com- 
tendorf, Dissenchen, Drischnitz, Papitz, Schlichow, Rüben, Werben) = B ent- 
halten nach Karsten: 





A. 


B. 


Sand 


1,01—27,10 


8,30—22,75 


Kieselsäure 


3,89—12,60 


2,50— 8,60 


Phosphorsäure 


0,80— 4,44 


2,80— 3,90 


Eisenoxyd 


23,24 — 62,21 


44,40—57,50 


Eisenoxydul 


0,00— 7,50 


2,20 — 10,80 


Manganoxyd 


0,60—20,40 


0,25— 1,75 


Wasser u. org. Subst. 


16,90—29,20 


16,10—29,50 



Ein R. von der Feldmark Golzow bei Brandenburg enthält 57,6 p. C. Ei- 
senöxyd (nach Versuchen in meinem Laborat.). 

Klaproth giebt in dem R. von Klempnow in Pommern 66 Eisenoxyd, 1,5 
Manganoxyd, 8 Phosphorsäure, 23 Wasser an. 

1. Aus der Lausitz. D'Aubuisson. 

2. Von Leipzig, a) gelblichbraun, b) schwärzlichbraun. O. Erdmann. 

3. Von Auer bei Moritzburg. Bischof. 

4. Von Polenz in Sachsen. Karsten, 



154 



1. 2. 


3. 


4. 1 ) 


a. b. 






Kieselsäure 6,0 9,20 5,95 


7,00 


— 


Phosphorsäure 2,5 10,99 9,57 


0,67 


1,43 


Schwefelsäure — 


3,07 


— 


Eisenoxyd 61,0) Q 


67,46 


82,38 


Manganoxyd 7,0j 


3,19 


— 


Thonerde 2,0 0,41 0,73 


— 


2,10 


Kalk — — — 


0,90 


— 


Wasser 19,0 28,80 23,95 


17,00 


14,09 


97,5 100,50 100,70 ! 


)9,29 


100. 


Varietäten aus Schleswig enthalten nach Pf äff : 




a. b. c. 
Sp.G. = 2,432 4,021 . 




- 


Kieselsäure 8,12 14,40 11,50 






Phosphorsäure 3,44 6,64 4,18 






Eisenoxyd 62,92 72,94 79,40 






Manganoxyd 4,18 6,00 3,60 






Thonerde 4,60 0,80 4,34 






Wasser 18,40 0,40 0,10 






101,66 101,18 103,04 





Bemerkenswerth ist das Fehlen des Wassers in den spec. schweren Erzen b und c. 

Die R. in Schweden haben Lidbäck und Svanberg untersucht. 

Der R. aus der Gegend von Nischnei-Nowgorod in Russland enthält in 
zwei Proben nach Hermann: 





a. 


b. 


Sand 


50,28 


47,50 


Phosphorsäure 


2,93 


3,50 


Quellsatzsäure 


1,08 


2,50 


Eisenoxyd 


30,57 


32,75 


Manganoxyd 


1,55 


1,00 


Wasser 


13,87 


13,00 




100,28 


100,25. 



Hermann nennt ihn Quellerz, und glaubt, sein Hauptbestandteil sei 
ein Hydrat mit 3 At. Wasser, ¥e + 3aq. 

Ein R. von New -York enthält nach Karsten: 2,80 Kieselsäure, 0,12 
Phosphorsäure, 66,33 Eisenoxyd, 3,60 Eisenoxydul, 0,75 Manganoxyd, 26,40 
Wasser und organische Substanz. 

Nach meinen Versuchen kommt Eisenoxydul in manchen R. (Dars in 
Pommern) in ganz geringer Menge, in anderen (Annaburg in der Lausitz) gar 
nicht vor. 



1) Nach Abzug von 42,7 p.c. Saqd, 



155 

Einige sollen Chrom enthalten, wie Berthier, Karsten und Vauque- 
lin angeben. 

Die Bildung des R. hat Kind ler beschriehen. 
Bischof: In meinem Laborat. — Erdmann: J. f. pr. Chem. V, 471. — Her- 
mann : J. f. pr. Chem. XXVII, 53. — K arsten: Archiv f. B. u. H. XV, 1. — Ker- 
sten: J. f. pr. Chem. XXXI, 107. — K ind ler: Pogg. Ann. XXXVII, 203. — Klap - 
roth: Beiträge IV, 123. — Lidbäck: Hisinger's Mineralgeogr. von Schweden, übers, 
v. Wöhler. S. 211. — Pfaff: Schwgg. J. XXVII, 79. — Svanberg: Berz. Jahresb. 
XIX, 322. 

Thoneisenstein. Die Gemenge von Brauneisenstein und Thon stimmen 
meist mit den Bohnerzen im Verhalten überein. Zuweilen sind es aber thonige 
Sphärosiderite, die im Innern noch eine gewisse Menge Eisenoxydulcarbo- 
nat enthalten. Von dieser Art ist z. B. der Th. oder die Eisenniere aus dem 
Lias des Teutoburger Waldes, welchen Brandes untersuchte. 
J. f. pr. Chem. XXIII, 482. 

Analysen von hierhergehörigen Eisenerzen : 

Struve Brauneisenstein von Kertsch in der Krim: Leonh. Jahrb. 1856, 560. 

Hauer B. von Gaya u. Strazowitz in Mähren: Jahrb. geol. Reichsanst. VII, 805. 

VIII, 151. 
Ferientsik Br. aus Ungarn: Ebendas. 

Stohmann Raseneisenstein von Osnabrück: Kenngott Uebersicht 1856 — 57. 148. 
Ausführliche Untersuchungen der Eisenerze Englands in : Memoirs of the geological 

Survey of Great Britain. The iron ores of Gr. Brit. I. II. London 1856. 1858. 

Uranocker. Nach Berzelius giebt ein hellgelber U. beim Erhitzen Wasser, färbt 
sich roth, wird v. d. L. im Reduktionsfeuer grün und ist in Säuren leicht auflöslich, woraus 
sich schliessen lässt, dass er reines Uran oxydhydrat ist. Eine festere und dunklere 
Abänderung schmilzt v. d. L. zu einer schwarzen Masse und giebt bei der Reduktion mit- 
telst Soda Bleirauch und weisse Metallkörner. Sie enthält zugleich Kalkerde. 

Nach den neueren Analysen von Lindaker sind die U. Joachimsthals Sulfate von 
Uranoxyd und anderen Basen. S. Uranoxydsulfate. 

Berzelius: Anwendung des Löthrohrs 165. Pogg. Ann. I, 374. 

3. Von Oxyden Rund R. 

Sassolin. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und schmilzt v. d. L. zu einem klaren Glase, 
die Flamme grün färbend. 

Löst sich in Wasser und in Alkohol auf. Letztere Auflösung bräunt Kur- 
kumapapier und brennt mit grüner Flamme. 

Klap roth untersuchte die B. von Sasso in Toscana, und fand darin nach 
Abzug der erdigen Theile 86 p. C. Borsäurehydrat, H p. C. schwefelsaures 
Manganoxydul und 3 p.G. schwefelsauren Kalk. Stromeyer prüfte später 
den S. von der Insel Volcano, und fand ihn aus reiner Borsäure mit einer Spur 
Schwefelsäure bestehend. Die aus den toscanischen Soffionen im Grossen dar- 
gestellte Borsäure ist von 0, Erdmann, Wittstein u. A. untersucht wor- 



156 

den • sie enthält Chlorüre und Sulfate von Ammoniak, Kali, Natron, Kalk, 
Magnesia und Eisenoxyd. ) Ueber die Salze der Mutterlauge haben Abich und 
Schmidt nähere Angaben gemacht. 

Der S. ist Borsäurehydrat, aus 1 At. Borsäure und 3 At. Wasser be- 
stehend, 

BH 3 = B + 3aq. 

\ At. Borsäure = 436,2 = 56,38 

3 - Wasser = 337,5 = 43,62 

773,7 100. 
O. Erdmaun: J. f. pr. Chem. XIII, 72. — Klaproth: Beitr. III, 95.— Schmidt: 
Ann. Chem. Pharm. XGVIII, 273. — S tromeyer: Gilb. Ann. LXI, 177. — Witt- 
stein: Ann. d. Pharm. XXXVI, 205. 

Antimonsäurehydrat. Die Analyse eines Antimonockers von Gonstantine in Algerien 
durch Cumenge scheint auf ein solches Hydrat hinzudeuten. Es wurden nämlich 62 An- 
timon, 17 Sauerstoff, 4 5 Wasser, 1 Eisenoxyd, 3 Gangart erhalten. 
Ein Hydrat mit vier At. Wasser, 

'Sb + 4 aq. 
erfordert: 

1 At. Antimon = 1504 = 61,29 

5 - Sauerstoff = 500 = 20,38 

4 - Wasser = 450 = 18,33 

2454 100. 
Ann. MinesIV. Ser. XX, 80. 

C. Verbindungen von Oxyden. 

1. Verbindungen von R, R. 

a. Spinell-Gruppe. 
(Regulär krystallisirte rlR und R n R). 

Die hierher gehörigen Mineralien sind isomorphe Verbindungen eines Mon- 
oxyds und eines Sesquioxyds, meist in dem Verhältniss gleicher Atome. Das 
Monoxyd kann sein : Magnesia, Eisenoxydul , Manganoxydul , Zinkoxyd und 
wahrscheinlich auch Chromoxydul (Kupferoxyd? Kalk) ; das Sesquioxyd hinge- 
gen Thonerde, Eisenoxyd, Manganoxyd, Ghromoxyd. Im Uranpecherz und im 
Irit sind ausserdem von ersteren noch die Oxydule von Uran, Iridium und Os- 
mium, von letzteren die Oxyde dieser Metalle enthalten. Indessen sind diese 
Verbindungen bis jetzt nur zum kleinen Theil für sich gefunden (Magneteisen, 
Spinell), meist sind mehre derselben zu einer isomorphen Mischung vereinigt, 
welche in den einzelnen Abänderungen des Minerals verschiedene Verbindungs- 
verhältnisse der Grundverbindung darbietet. 

Wenn, wie ich glaube, die Oxyde R und R isomorph sind, so müssen alle 
diese Verbindungen als isomorphe Mischungen angesehen werden. Vielleicht 
sind manche von ihnen = R n R, wie ich es wenigstens vom Franklinit nachge- 
wiesen habe, bei welchem n = 3 ist, 



157 

Die frühesten Spinellanalysen rühren von Klaproth her, dem Vauque- 
iin, Laugier, Collet-Descotils , Thomson u. A. folgten. Allein die 
analytischen Methoden jener Zeit führten häufig zu unrichtigen Resultaten, und 
wahrend Berzelius die Natur des Magneteisensteins ermittelte, blieb die der 
übrigen Glieder unsicher, bis Ab ich durch eine neue Methode (Zerlegung 
mittelst kohlensauren Baryts) die analoge Zusammensetzung jener feststellte, 
und H. Rose; zeigte, dass die Kieselsäure ihnen fremd sei, ihre Einmengung 
aber durch eine leichte Methode des Aufschliessens (mit saurem schwefelsaurem 
Kali) sich vermeiden lasse. 

Viele Analysen bedürfen hiernach einer Correction : 1) des Abzugs der 
Kieselsäure, und 2) der Berechnung der Oxydationsstufen von Eisen, Mangan und 
Chrom, so dass der Sauerstoff der Monoxyde und Sesquioxyde =1:3 sei. 
Diese Correctionen sind im Nachfolgenden versucht, obwohl sie in manchen 
Fällen problematisch bleiben. (Vgl. Franklinit, Chromeisen). 

Magneteisen. 

Schmilzt v. d. L. sehr schwierig; verhält sich sonst wie Eisenglanz, und 
reagirt zuweilen auf Mangan. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure auflöslich. Bei einer unzureichenden Menge 
Säure entsteht eine eisenoxydulreiche Auflösung und ein bräunlicher eisenoxyd- 
reicher Rückstand. 

Proust bewies zuerst, dass das M. als eine Verbindung von Eisenoxyd 
und Eisenoxydul zu betrachten sei, während Gay-Lussac es für eine eigene 
Oxydationsstufe hielt. Berzelius verdanken wir die Kenntniss der richtigen 
Zusammensetzung des Erzes, die später zwar mehrfach bezweifelt, durch meine 
neueren Versuche jedoch bestätigt ist. 

Berzelius bestimmte die Quantität Eisenoxyd, welche zwei schwedische, 
nicht sehr reine M. gaben, nämlich 1) von Slogbergsköl und Norra in Grenges- 
feld, und 2) von Mohrgrube bei Riddarhytta. Die Resultate sind (nach der Cor- 
rection für das jetzige Atg. des Eisens) : 

4. 2. 

Eisenoxyd 101 ; 20p.C. 101,38p.C. 
= Eisen 70,84 ,, 70,96 ,, 

Hieraus schloss Berzelius, dass im M. 1 At. Eisenoxydul und 1 At. Ei- 
senoxyd enthalten sei. 

1. Tyrol. Oktaeder in Chloritschiefer. Karsten. 

2. Zillerthal in Tyrol. Krystallisirt. Fuchs. 

3. Schwarzenstein im Zillerthal. Oktaeder, v. K ob eil. 

4. Greiner im Zillerthal. Oktaeder; sp. G. = 5,148. Rammeisberg. 

5. Berggiesshübel in Sachsen. Granatoeder. Karsten. 

6. Traversella in Piemont. Granatoeder; sp. G. = 5,106. Rammeisberg. 

7. Balmy im Alathal. Granatoeder; sp. G. = 5,185. Rammeisberg. 



158 

8. Stopfeiskuppe bei Eisenach. Oktaeder mit dem Leucitoid a : a : {a 
S p G _ 4^940. ImBasalt; ein wenig Brauneisenstein anhängend. Ram- 

melsberg. 

9. Arendal. a) körnig. Karsten, b) schalig. v. Kobell. 

10. Dannemora in Schweden. Oktaeder. Karsten. 

11. Thorsäker in Schweden. Derb. Karsten. 

12. Norberg in Westmanland, Schweden. Blättrig; sp. G. = 5,002; in Talk- 
schiefer. Rammeisberg. 

13. Gellivara in Lappland. Körnig, mit Eisenglanz gemengt. Karsten. 

1. 1 ) 2. 3. 8 ) 4. 5. 

Eisenoxyd 69,87 68,40 74,96 67,59 69,24 

Eisenoxydul 29,64 30,88 25,04 32,54 30,49 

99,51 99,28 100. 100,13 99,73 

6. 7. 8. 9. 

a. b. 

Eisenoxyd 71,20 69,72 69,88 69,74 75,87 
Eisenoxydul 29,00 30,93 27,88 30,00 24, 13 4 ) 
Magnesia 0,18 — 1,20 3 ) — — 

400,38 100,65 98,96 99,74 100. 

10. 5 ) 11. 12. 13. 6 ) 

Eisenoxyd 70,23 70,42 71,85 70,71 

Eisenoxydul 29,65 29,40 28,00 28,78 

99,88 99,82 99,85 99,49 
Das M. ist eine Verbindung von 3 At. Eisen und 4 At. Sauerstoff oder von 
1. At. Eisenoxydul und 1 At. Eisenoxyd. 

Fe ¥e. 

3 At. Eisen = 1050 = 72,41 1 At. Eisenoxyd = 1000 = 68,97 

4 - Sauerstoff = 400 = 27,59 1 - Eisenoxydul = 450 m 31,03 

1450 100. 1450 100. 

Es liefert bei vollständiger Oxydation 103,45 Eisenoxyd. 

Die Abweichungen in den Analysen beruhen hauptsächlich auf der Schwie- 
rigkeit, die relative Menge beider Oxyde genau zu besimmen. 

Die Analysen No. 3 und 9 b. weichen am meisten von dem einfachen Ver- 
hältniss ab, insofern sie weit mehr einer Verbindung von 3 At. Oxydul und 
4 At. Oxyd entsprechen. Noch weniger von jenem sollen nach G. Win ekler 
anscheinend frische Oktaeder aus dem Pfitschthal Tyrols enthalten, nämlich 19,66 



1) Nach Abzug von 3,31 Titaneisen. 

2) Mittel aus drei Analysen. 

3) Nebst 0,1 Titansäure. 

4) Einschliesslich 2 p. C. Manganoxydul. 

5) Nach Abzug von 0,4 p. C, wovon 0,25 Titaneisen. 

6) Nach Abzug von 1,85 Eisenglanz. 



159 

p.C gegen 79,66 Oxyd, was beinahe 1 At. Oxydul auf 2 At. Oxyd ausmachen 
würde. 

Fe 3 Fe 4 Fe Fe 2 

4 Fe = 4000 = 74,77 2Fe = 2000 = 81,63 

3 Fe = 1350 = 25,23 Fe = 450 = 18,37 

5350 100. 2450 100. 

Es wäre wichtig zu entscheiden, ob diese verschiedenen Verbindungen bei- 
der Oxyde ursprüngliche von gleicher Krystallform sind. 

Karsten hat in einigen M. einen Gehalt an Titaneisen angegeben, der 
besonders in den Krystallen No. 1 bemerkenswerth erscheint. Ich habe bei 
meinen Versuchen stets auf Titan geprüft, jedoch nur aus dem nicht ganz frischen 
M. aus dem Basalt der Stopfeiskuppe 0,1 p.C. Titansäure abscheiden können. 
Es ist daher die Gegenwart dieses Metalls in dem krystallisirten M. noch zwei- 
felhaft (S. Titaneisen). 

Martit. Reguläre Oktaeder, deren Substanz lediglich aus Eisenoxyd 
besieht, kommen an mehren Orten vor. Kobell hat ihre chemische Beschaf- 
fenheit zuerst nachgewiesen, und auch ich habe in dem M. aus Brasilien, dessen 
sp. G. = 5,155, also geringer als Eisenglanz ist, ausser ein wenig Kieselsäure 
nur 1,83 — 2,30 p. C. Eisenoxydul gefunden. Entweder ist das Mineral eine 
Pseudomorphose nach Magneteisen oder das Eisenoxyd ist dimorph und kann 
unter Umständen regulär krystallisiren. 

Oktaedrischer Eisenglanz vom Vesuv. Unter den durch Fuma- 
rolenwirkung entstandenen Produkten (angeblich aus dem Fosso di Cancherone 
stammend) finden sich Krystalle von oktaedrischen Umrissen, mit matten Flä- 
chen und zugerundeten Kanten, hie und da von Eisenglanzblättchen bedeckt. 
Sie sind in Bruchstücken stark magnetisch und geben ein braunschwarzes Pul- 
ver; ihr sp. G. ist 5,235. Diese Krystalle enthalten nach meiner Untersuchung: 
Eisenoxyd 92,91 
Eisenoxydul 6,17 
Magnesia 0,82 

99,90 
Sie lassen dieselbe zwiefache Deutung wie der Martit zu. 
Erdiges Magneteisen (Eisenmulm). Ein auf der Grube Alte Birke bei 
Siegen vorkommender Eisenmulm, der vielleicht aus Spatheisenstein sich ge- 
bildet hat, und dessen sp. G. = 3,76 ist, enthält nach dem Mittel dreier Ver- 
suche von Genth, mit denen die von Schnabel nahe übereinstimmen : 

Sauerstoff 
Eisenoxyd 66,20 4 9,86 

Eisenoxydul 13,87 3, 



Manganoxydul 17,00 

Kupferoxyd 0,09 

Kieselsäure 1,75 

98,91 



1,08] 
{,81 j 



160 

Ausserdem Spuren von Kobalt, Wasser und Kohlensäure. Enthält er kein Man- 
gan oxyd ? 

Berthier (Martit von Framont.) : Ann. Mines III Ser. III, 39. — Berzelius: 

Schwgg. J. XV, 290. — Fuchs: J. f. pr. Chem. XVII, 160. — Genth: Ann. Chem. 

Pharm. LXVI, 277. — Karsten: Archiv XVI, 47. — v. Kobell: Schwgg. J. LXII, 

195. LXIV, 429. J. f. pr. Chem. I, 81. — Ramme 1 sb e r g : Pogg. Ann. GIV, 536. — 

W ine kl er: Vierteljahrssch. f. pr. Pharm. V, 241. 

Magnoferrit. 

Verhält sich wie Eisenoxyd, verliert aber bei der Reduktion in Wasserstoff 
nur 24 p. C. am Gewicht. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure schwer auflöslich. 

Nach meinen Untersuchungen ist der Eisenglanz vom Vesuv häufig ver- 
wachsen mit regulären Oktaedern, welche stark magnetisch sind, und ein 
braunschwarzes Pulver geben. Man hielt sie lange für Eisenoxyd, bis ich nach- 
wies, dass sie eine Verbindung von Eisenoxyd und Magnesia darstellen, die sich 
freilich von dem begleitenden rhomboedrischen Eisenglanz nicht vollständig 
trennen lässt. Am ausgezeichnetsten hat sich diese Verbindung aus den Fuma- 
rolen nach der Eruption von 1855 gebildet; ihre Krystalle, die Scacchi genau 
beschrieben hat, sind von feinen Eisenglanzblättchen durchwachsen, welche 
unter sich und einer Oktaederfläche parallel liegen. Das spec. Gewicht des mit 
dem Magnet unter Wasser ausgezogenen Pulvers ist = 4,568 — 4,6H — 4,638 — 
4,654, je nach der Menge des beigemischten Eisenglanzes, jedenfalls weit ge- 
ringer als Magneteisen. Sie sind mit löslichen Salzen gemengt, Chlorüren und 
Sulfaten von Kali, Natron und Kalk. 

1. Eruption vom J. 1855. a) Krystalle im Ganzen; 6, c, d) Analysen von mit 
dem Magnet ausgezogenem Pulver. 

2. Aelterer Eisenglanz vom Vesuv, auf röthlicher zersetzter Lava. Dem Magnet 
folgsamer Antheil. 

1. 2. 

a. b. c. d. 

Eisenoxyd 86,96 85,00 85,05 84,20 84,35 

Magnesia 12,58 13,69 13,95 16,00 15,65 

Kupferoxyd — - 0,60 1,01 — — 

99,54 99,29 100,01 100,20 4 00. 
Verlust in Wasserstoff 25,88 25,33 25,62 

Sauerstoff von Eisenoxyd (Cu) 26,09 25,62 25,71 25,26 25,30 
In den magnesiareichsten Proben ist der Sauerstoff der Magnesia und des 
Eisenoxyds = 1:4. Enthielte die Substanz keinen Eisenglanz beigemengt, so 
wäre sie demnach eine Verbindung von 3 At. Magnesia und 4 At. Eisenoxyd, 

Mg 3 Fe 4 . 
Ist sie aber, ihrer Form zufolge, dem Magneteisen analog, eine Verbindung von 
1 At. Magnesia und 1 At Eisenoxyd, 

%Fe, 
so ist ein Viertel des Eisenoxyds als beigemengter Eisenglanz zu betrachten. 



161 



JVIg 3 £'e 4 

4Fe == 4000 = 84,21 
3 Mg = 750 = 15,79 



merstofT 


Mg Fe 


Sauerstoff 


25,26 


Pe = 1000 = 80,0 
Mg = 250 = 20,0 


24,0 



4750 100. 1250 100. 

Im letzteren Fall wäre in 



4.d. 



Eisenoxyd 
Masnesia 



■©• 



64 '°°1 80 62 ' 60 1 

16,00/ 8 °'° 15,65/ 



78,25 



Beigem. Eisenglan z 20,20 21,75 

100,20 100. 

Die Uebereinstimmung dieser beiden mit ganz verschiedenem Material ge- 
machten Analysen spricht gegen eine wesentliche Beimengung, und es wäre die 
reguläre Form der Verbindungen Ä"® eine Folge von Isomorphie der Monoxyde 
und Sesquioxyde. 

Rammeisberg: Pogg. Ann. CIV, 542. — Scacchi (Palmieri u. Guarini): 
Memoria sull' Incendio Vesuviano di 1855. Roth, der Vesuv. S. 34 3. 

Spinell. 

Verändert beim Erhitzen z. Th. seine Farbe, indem der rothe grün und 
dann farblos wird. Unschmelzbar v. d. L. Giebt mit den Flüssen schwache 
Eisen- und Ghromreaktion. 

Wird von Säuren nicht angegriffen ; nur von concentrirter Schwefelsäure, 
jedoch sehr schwierig, aufgelöst. 



1 . Bother (edler) Spinell 


von Ceylon. 


- 


■ 




2. Blauer Sp. von Aker, 


Södermanland 


• 






a. 


4. 

b. 


c. 


2. 
a. 


b. 


Klapro th 


V a u q u e 1 i n. 


Abich. 


Berzelius. 


Abich 


Thonerde 74,50 


82,47 


69,01 


72,25 


68,94 


Chrom oxyd — 


6,18 


1,10 


— 


— 


Magnesia 8,25 


8,78 


26,21 


14,63 


25,72 


Eisenoxydul 1,50 


— 


0,71 


4,26 


3,49 


Kalk 0,75 


— 


__ 


— 


— 


Kieselsäure 15,50 


— 


2,02 
99,05 


5,48 
96,62 


2,25 


100. 


97,43 


100,47 


Corrigirt. 








Thonerde 




70,43 




70,53 


Chromoxyd 




1,12 




_ 


Magnesia 




26,75 




26,31 


Eisenoxydul 




0,73 




3,57 



99,03 100,41 

H a in in e 1 s b e i' g ''s Mineralchemie. *■ 1 



162 

Sauerstoffverhältniss R : ft 
in 1c = 10,86 : 33,23 = 1 : 3,06 
„ 2b = 11,31 : 32,94 = 1 : 2,91 
Der Spinell ist demnach eine Verbindung von 1 At. Thonerde und 1 At. 
Magnesia, Magnesia- AI uminat, 

Mg AI. 
1 At. Thonerde = 642 = 71,97 
1 - Magnesia = 250 = 28,03 



892 100. 
In geringer Menge sind die isomorphen Verbindungen Mg£r und Fe AI bei- 
gemischt. Letztere steht im blauen Sp. zum Magnesiaaluminat im Verhällniss 
von 1 : 13. 

Ab ich: Pogg. Ann. XXIII, 305. Berz. Jahresb. XXIII, 281. — Berzelius: Geh- 
ler's N. J. VI, 304. — Klaproth: Beitr. II, I. — Vauquelin: J. d. Mines 
No. XXXVIII, 89. 

Ceylon it (Pleonast). 

Unveränderlich und unschmelzbar. Verhält sich wie der vorige, reagirt 
jedoch mehr oder minder stark auf Eisen. Der sehr eisenreiche von Ronsperg 
(Hercinit) nimmt beim Glühen an der Luft 3,2 p.G. Sauerstoff' auf, wobei die 
grüne Farbe seines Pulvers in roth übergeht. 

A. Reine Aluminate. 

1. Härmala im Kirchspiel Lojo, Finland. Mit Chlorit und Chondrodit in 
Kalk. Thoreid. 

2. Barsowskoi bei Kyschtimsk, Ural. Abi eh. 

3. Tunaberg, Schweden. Dunkelgrün. A. Erdmann. 

4. Ronsperg, Klattauer Kreis, Böhmen. (Hercinit). Quadrat. 





\. 


8. 


3. 


4. 


Thonerde 


67,19 


65,27 


62,95 


61,17 


Magnesia 


18,79 


17,58 


13,03 


2,92 


Eisenoxydul 


11,75 


13,97 


23,46 


35,67 


Zinkoxyd 


1,38*) 


— 


99,44 


99,76 


Kieselsäure 


0,63 


2,50 






Kalk 


0,42 
100,16 


99,32 






Thonerde 


67,90 


66,95 






Magnesia 


19,00 


18,03 






Eisenoxydul 


11,88 


14,33 






Zinkoxyd 


1,38 
100,16 


99,31 







1) Und Kupferoxyd. 



163 

Aluminat, und 



Isomorphe 


Mischungen 


von Magnesia- und 


Eisenoxydul 


zwar ist der Sauerstoff von 










Fe : Mg 








in 1 = 


i 2,64 : 7,60 


= 1 : 2,9 






2 = 


: 3,18 : 7,21 


= 1 : 2,25 






3 = 


: 5,20 : 5,11 


= 1 : 1,0 






4 = 


: 8,12 : 1,17 


= 7:1 






Es ist folglich 










C. von 


Härmala = 


FeAl -h 


3% AI 




C. von: 


i Ural = 


4FeAl -*- ! 


3 Mg AI 




G. von 


Tunaberg = 


FeÄl + 


Mg AI 




G. von 


Ronsperg = 


7FeAl = 


Mg AI. 





B. Aluminate und Ferrate. 

1. Vesuv, a) von glasigem Feldspath und Nephelin begleitet; 6) in Dolomit 
eingewachsen. Ab ich. 

2. Monzoni im Fassathal. Abich. 

3. Franklin, New- Jersey. Grosse grünschwarze Oktaeder, von Rothzinkerz 
und Kalkspath begleitet. Vogel. 

4. Stulgrube bei Arendal. Scheerer. 

5. Ceylon, a) Collet Descotils. b) G. Gmelin. 

6. Iserwiese im Riesengebirge. Abich. 

4. 2. 3. 4. 5. 6. 

a. b. a. b. 

Thonerde 67,46 62,84 66,89 66,09 55,17 68 57,20 59,66 
Eisenoxydul 5,06 9,40 8,07 10,64 18,33 16 20,51 19,29 
Manganoxydul — — — — 2,71 — — — 

Magnesia 25,94 24,87 23,61 21,66 17,65 12 18,24 17,70 
Kieselsäure 2,38 1,83 1,23 0,80 5,09 2 3,15 1,79 
Wasser — — — 0,96 98,95 98 99,10 99,17 

100,84 98,94 99,80 100,15 
Da der Sauerstoff der Monoxyde mehr als ein Drittel von dem der Thonerde 
beträgt, so muss etwas Eisenoxyd vorhanden sein. Die Gorrectionen sind : 



1. 




2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


a. 


b. 








b. 




Thonerde 68,31 


64,01 


67,68 


67,01 


58,12 


59,00 


61,30 


Eisenoxyd 3,37 


7,67 


2,63 


2,47 


11,41 


10,54 


7,09 


Eisenoxydul (Mn) 2,06 


2,66 


5,79 


8,55 


11,88 


11,86 


13,42 


Magnesia 26,26 


25,33 


23,90 


21,97 


18,59 


18,60 


18,19 


100. 


99,67 


100. 


100. 


100. 


100. 


100. 



Der allgemeine Ausdruck für diese Ceylonite, welche möglicherweise vier- 
fache Mischungen sind, ist : 

MgHÄl 
Fe/(F'e 

11* 



164 
Die At. der Bestandteile stehen dabei in folgendem Verhältniss : 



Fe 

1 a = 
1b = 

2 = 



3 

4.5 

6 



Mg Fe : AI 

24^ 1 : 32 

17 1:13 

8 1 : 40 

4,6 1 : 42 

3 1 : 8—9 

2,4 1 : 13 



Nach Thomson enthält der dunkelgrüne nordamerikanische C. von 
Franklin. Amity. 

Thonerde 73,31 61,79 

Magnesia 43,63 17,87 

Kalk 7,42 10,56 

Eisenoxydul — 2,80 

Kieselsäure 5,62 5,59 

Wasser — 0,98 

99,98 99,59 

welche Angaben offenbar unrichtig sind. 

Collet Descotils: J. d. Mines V, 42*. — A. Erdmann: Försök tili en min. 
eskrifn. öfver Tunaberg. (S. Olivin). — C. Gmelin: Berz. Jahresb. IV, 156. — Qua- 
drat: Ann. Chem. Pharm. LV, 357. — Sc heerer: Pogg. Ann. LXV, 294. — Thom- 
son: Outl. I, 2U. — T höre ld : Arppe analyser of finska mineralier. 33. — Vogel: 
In mein. Labor. 

Chlorospinell. 

Verhält sich wie die vorigen ; nur wird er beim Erhitzen vorübergehend 
bräunlichgrün. 

Zwei Proben dieses anfangs für Gahnit gehaltenen und von G. Rose unter- 
schiedenen Spinells von Slatoust am Ural gaben bei der Analyse H. Rose's: 

a. b. 



Thonerde 


64,13 


57,34 


Eisenoxyd 


8,70 


14,77 


Magnesia 


26,77 


27,49 


Kupferoxyd 


0,27 


0,62 


Kalk 


0,27 
100,14 


— 




100,22 



8 \f< 



Hiernach ist der Ch 

'AI 
Fe 
und unterscheidet sich?vom Ceylonit durch das Fehlen der Eisenoxydulverbin 
düng. Und zwar ist 

a = MgFe -+- 12MgÄl 
b = MgFe + 6%Ä1. 
Die grüne Färbung rührt vom Kupferoxyd her. 
Pogg. Ann L, 652. 






165 



Zersetzungsprodukte von Spinell. Die Umwandlung von Spinell, 
insbesondere von Ceylonit, oft mit Beibehaltung der Form, in weiche an Ser- 
pentin oder Speckstein erinnernde Massen, ist mehrfach beobachtet worden. 



ylonit (Pleonast 


) von M 


onzoni. Specksteinähnlich. 






M 


a. 
arignac 


h. 
Stadler. 




Kieselsäure 




31,10 


37,5 




Thonerde 




17,50 


15,7 




Eisenoxyd 




2,76 


4,6 




Manganoxyd 




— 


*,? 




Magnesia 




29,69 


25,8 




Kalk 




5,56 


8,7 




Wasser 




13,67 


6,0 





100,28 100. 

2) Spinell von Sommerville, St. Lawrence Co., New- York. Theils 
halbzersetzte Krystalle, theils weisse innen graue Massen, mit Spinellkörnern 
und Glimmer gemengt. Von Shepard alsHoughit bezeichnet. Die weissen 
Parthieen enthalten Kohlensäure. Johnson. 

3) Hydrotalkit und 4) Völknerit. Hochstetter beschrieb zuerst 
ein talkähnliches Mineral von Snarum in Norwegen, in Serpentin eingewachsen. 
Ich habe es neuerlich gleichfalls untersucht, und sein sp. G. = 2,091 gefunden. 
Es löst sich leicht und mit gleichförmigem Brausen in Säuren auf, und behält 
auch nach dem Glühen seine Auflöslichkeit. Hermann untersuchte offenbar 
dasselbe Mineral, von ihm Völknerit genannt, von der Schischimskaja Gora 
am Ural, wo es im Talkschiefer mit Chlorospinell, Hydrargillit und anderen Mi- 
neralien vorkommt, und zuweilen sechsseitige nach der Endfläche vollkommen 
spaltbare Prismen bilden soll. Sp. G. = 2,04. Dana hat zuerst auf die Aehn- 
lichkeit dieser Substanzen mit der amerikanischen aufmerksam gemacht, und 
sie dürften wohl ebenfalls aus Spinell entstanden sein. 



2. 1 ) 








3. 






4. 




Hochstett 


er. 


Rammelsberg. 




Hermann 


Eisenoxyd 




6,90 


a. 


b. 


c. 


d. 




Thonerde 23,87 




12,00 


19,25 


17,78 


18,00 


18,87 


16,96 


Magnesia 43,84 




36,30 


37,27 


38,18 


37,30 


37,04 


37,08 


Kohlensäure 5,83 




10,54 


2,61 


6,05 


7,32 


7,30 


3,92 


Wasser 26,46 




32,66 


41,59 


37,99 


37,38 


37,38 


42,04 


100. Rückst 


. 1,20 


100,72 


100. 


100. 


100,59 


100. 






99,60 













1) Johnson hat die sich gallertartig ausscheidende Kieselsäure in Abrechnung ge- 
bracht. 



166 

Hermann's und meine Analysen geben, wenn man die Kohlensäure aus- 
ser Acht lässt, 

ÄIH 3 -+- 5 -6Mgfi 2 , 
von denen das letztere Kohlensäure angezogen hat. 

Hermann: J. f. pr. Chem. XL, 12. — Hochstetter: Ebendas. XXVII, 376. — 
Johnson: Am. J. of Sc. II Ser. XII, 361. J. f. pr. Chem. LV, 123. — Marignac: 
Arch. phys. nat. VI, 302. — Rammeisberg: Pogg. Ann. XCVII, 296. — Stadler: 
Lieb. Jahresb. 1847—48, 1197. 



Gahnit. 

V. d. L. unveränderlich; wird von Borax und Phosphorsalz fast gar nicht 
aufgelöst ; giebt mit Soda, besser noch im Gemenge mit Borax, auf Kohle in der 
inneren Flamme einen Zinkbeschlag. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. 

Ekeberg lieferte die erste Analyse, Vauquelin eine zweite des Gahnits 
von Fahlun in Schweden. Die unvollkommenen Methoden der Scheidung führ- 
ten jedoch zu unrichtigen Besultaten, wie Ab ich gezeigt hat, welcher die Ana- 
logie des G. mit den Spinellen nachwies. Die vollkommenste Methode des Auf- 
schliessens, mit saurem schwefelsaurem Kali, welche H. Rose für ähnliche 
Verbindungen benutzte, liess erkennen, dass Kieselsäure dem reinen G. fremd 
ist. 



1 . Fahlun, Schwe 


den. 


■ 






2. Franklin, New- 


-Jersey. 


i. 




2. 




a. 
Ekeberg. Vi 


b. 
a u q u e 1 


c. 
in. Abich. 


Abich. 


Thonerde 


60,00 


42 


55,14 


57,09 


Eisenoxyd 


9,25 


5 


Oxydul 5,26 


4,55 


Zinkoxyd 


24,25 


28 


30,02 


34,80 


Magnesia 


— 


— 


5,25 


2,22 


Kieselsäure 


4,75 


4 


3,84 


1.22 


Schwefel 
Rückstand 





17 

1 

.97 


99,51 


99,88 




98,25 






Oder: 


1c. 


2. 






Thonerde 


57,34 


57,80 






Eisenoxydul 


5,74 


4,60 






Zinkoxyd 


31,22 


35,23 






Magnesia 


5,46 


2,25 





99,76 99,88 



In Abich 's Analysen ist der Sauerstoff: 

1 c. 2 

26,78 



Thonerde 



Eisenoxydul 1,27) 
Zinkoxyd 6,15 
Magnesia 2,18] 



9,60 



0,901 



26,99 



8,86 






167 

Da in der Analyse 1c. der Sauerstoff der Thonerde etwas mehr als das 

Dreifache von dem der Monoxyde beträgt, so folgt, dass der G. von Fahlun auch 

etwas Eisen oxyd enthält. Die Rechnung giebt: 

Sauerstoff 

26,78) 

} 27,40 
0,62 j 

0,80 j 

6,16 > 9,14 

2,18] 

99,70 
Die allgemeine Formel für den G. ist folglich 
Zn ) Zn 



Thonerde 


57,34 


Eisenoxyd 


2,08 


Eisenoxydul 


3,60 


Zinkoxyd 


31,22 


Magnesia 


5,46 



5j»-r"fl* 






Sieht man von der kleinen Menge der Eisenoxydverbindung ab, so stellt der G. 
von Fahlun eine isomorphe Mischung 

FeÄl + 3MgÄl h- 6ZnÄl = ^ g l AI + 2ZnÄl 

i* e J 
dar, während der amerikanische 

FeÄl + MgÄl -+- 7ZnÄl 
ist. 

Kreittonit ist eine dem Gahnit nahestehende Spinellmischung. Spec. 
G. = 4,488—4,892 (?R.). 

Verhält sich wie Gahnit, und giebt mit den Flüssen deutlich Eisenreaktion. 
Plattner. 

Nach v. Kobell enthält dies Mineral von Bodenmais in Baiern : 
Thonerde 49,62 

Eisen oxyd 18,48 

Zinkoxyd 26,67 

Magnesia 3,40 

Manganoxydul 1 , 44 
99,61 *) 
Je nachdem man, um die Analyse mit der allgemeinen Spinell formel in 
Einklang zu bringen, das Mangan als Oxydul oder Oxyd annimmt, lässt sich 
berechnen : 





Sauerstoff 


Sauerstoff 


Thonerde 49,62 


23,171 49,62 
2,88 T 6 ' 05 8,03 


23,17J 


Eisenoxyd 9,60 


2,41 >26,06 


Manganoxydul 1,44 


0,32) Oxyd 1,60 


0,48 j 


Eisenoxydul 7,99 


<> 77 l8 68 9 > 40 


2,08 


Zinkoxyd 26,67 


5,26 f 8 ' 68 26,67 


5,26 > 8,67 


Magnesia 3,40 


1,33) 3,40 


4,33 J 


98,72 


98,72 





1) Nach Abzug von 10 p. C. unzersetzter Substanz. 



168 

Lässt man die unbedeutende Menge Mangan weg, so ist der Kreittonit 
Zn | ,£y 

fe Fe 
Mg) l 

Die Atg. von Mg : Fe : Zn sind = 3:4:12, die von Fe : AI = I : 8. 

Dysluit ist eine andere hieher gehörige Mischung, welcher jedoch die 

Magnesia fehlt. Die Substanz, von gelbbrauner oder graubrauner Farbe, sp.G. 

= 4,55, kommt mit Franklinit etc. zu Sterling, New- Jersey, vor, und enthält 

nach Thomson: 

Sauerstoff 

Thonerde 30,49 14,23 

Eisenoxyd 41,93 4 2,56 

Manganoxydul 7,60 4,71 

Zinkoxyd 16,80 3,31 

Kieselsäure 2,96 

Wasser 0,40 



100,18 




Formel RR gemäss setzt die Rechnung voraus 




Sauerstoff 


Thonerde 31,55 


14,73] 


Eisenoxyd 30,07 


\ 23,75 
9,02j 


Eisenoxydul 11,98 


2,661 


Manganoxydul 7,86 


1,79 l 7,88 


Zinkoxyd 17,40 


3,43j 




98,86 
Der Dysluit ist mithin (wenn er kein Manganoxyd enthält) : 

Zn 

Fe 

Mn I l 
Die At. von Mn : Fe : Zn sind = 3 : 5 : 6, die von Fe und AI = 3 : 5. 

Abich: Pogg. Ann. XXIII, 330. — Ekeberg: Gehlens N. Journ. V, 418. — 
v. Kobell: J. f. pr. Chem. XLIV, 99. — Plattner (Breithaupt): Pogg. Ann. 
LXIX, 440. — H. Rose: Ebendas. LI, 283. —Thomson: Outl. I, 220. 

Franklinit. 

V. d. L. unschmelzbar, wird leuchtend, sprüht Funken und bedeckt sich 
an der Oberfläche mit Blasen (Abich). Setzt im Reduktionsfeuer, für sich oder 
mit Soda, auf Kohle einen Zinkbeschlag ab. Giebt mit Borax ein von Mangan 
gefärbtes, im gesättigten Zustande aber mehr rothes Glas, welches in der inne- 
ren Flamme bouteillengrün wird. Reagirt mit Soda stark auf Mangan. 

Verliert bei der Reduktion in Wasserstoffgas in schwacher Glühhitze (in 
Glasgefässen) \S — 19 p. C. Sauerstoff, und verwandelt sich in ein schwarzes 



169 

Pulver, welches aus Eisen, Manganoxydul, Zinkoxyd und etwas metallischem 
Zink besteht. In starker Glühhitze verliert er etwa 40 p. C, indem fast alles 
Zink reducirt und verflüchtigt wird. Der Rückstand ist grau. 

Das Pulver löst sich beim Erwärmen in Chlorwasserstoffsäure langsam zu 
einer gelben Flüssigkeit auf, wobei sich eine geringe Menge Chlor entwickelt. R. 

Der F. von Franklin oder Sparta in New-Jersey wurde von Berthier zu- 
erst unterschieden, von ihm und Thomson, später von Abich und von 
Dickerson untersucht. Ich habe vor kurzem die Analyse wiederholt. 





1. 


2- 1 ) 


3. 1 ) 


4.*) 


B 


erthier. 


Thomson. 


Abich. 


Dickerson. 


Eisenoxyd 


66 


66,50 


69,67 


66,22 


Manganoxyd 


16 


15,08 


18,40 


12,08 


Zinkoxyd 


17 


17,57 


10,93 


21,70 




99 


99,15 

5. 
Rammelsb 


99,00 
erg. 


100. 




a. 


b. c. 


d. 


e. 


Eisenoxyd 


64,28 


65,32 64,92 


63,40 


64,64 


Manganoxyd 




13,08 13,87 


13,28 


13,81 


Zinkoxyd 


Mittel 


25,09 
103,88 
aus 5. 




25,51 
103,96 


Eisenoxyd 


64,51 


= Eisen 


45,16 




Manganoxyd 


13,51 


Mangan 


9,38 




Zinkoxyd 


25,30 


Zink 


20,30 






103,32 


(Sauerstoff 25,16) 





100. 

Es lässt sich aus den angewandten Trennungsmethoden leicht nachweisen, 
dass die älteren Versuche, besonders Abich's Analyse, ein unrichtiges Resultat 
gegeben haben» Auch werden wir weiterhin sehen, dass der Fr. Eisenoxydul 
enthält, die Analyse also einen Ueberschuss geben muss, und mithin auch No. 4 
nicht genau sein kann. 

Nach dem Mittel meiner Versuche verhalten sich die At. von Mangan, Zink 
und Eisen = 1 : 1,8 : 4,8 oder nahe = 1:2:5. Die Summe derselben und 
die Sauerstoffatome sind = 1 : 1,2 = 5 : 6. Der Fr. ist daher nicht, wie die 
übrigen Glieder dieser Gruppe, eine Verbindung R 3 4 = RR, sondern er ist 

R s 6 = R 3 R. 

Das Mangan ist ganz oder bei weitem zum grössten Theile als Oxyd vor- 
handen 3 ). Nehmen wir das erstere an, und theilen den Rest des Sauerstoffs 



4) Nach Abzug von ein wenig Kieselsäure und Thonerde. 

2) Mittel aus zwei Analysen. 

3) Aus dem Maximum des Chlors, welches der F. beim Auflösen entwickelt, ergiebt 
sich, dass er wenigstens 4,6 p. C. Manganoxyd enthalten muss. 



r70_ 

nach Abzug jenes und des Zinkoxyds, dem Eisen zu, so erhalten wir : 

a. oder b. 

- 

Manganoxyd 13,51 13,51 

Eisenoxyd 31,64 27,50 

Eisenoxydul 29,55 33,31 

Zinkoxyd 25,30 25,30 



100. 99,62 



worin der Sauerstoff ist 
vom Manganoxyd 



Manganoxyd 4,131 4,131 

Eisenoxyd 9,4s[ 13 ' 61 8,25 j < 2 ' 38 

Eisenoxydul 6,551 7,381 

Zinkoxyd 5,00| 11 ' 55 5,00 ) 12 > 38 



25,16 24,76 

b ist so berechnet, dass die Sauerstoffmengen von R und R gleich sind. 

Setzt man die At. von Mn : Zn : Fe = 1 : 2 : 5, so ergiebt die Rechnung 
folgende Zahlen, wie sie die Analyse liefern sollte : 
5Fe = 1750,0 = 45,33 = Fe 64,76 
Mn= 337,5 = 8,74 = Mn 12,62 
2Zn= 813,2 = 21,06 = Z n 26,24 
9,60 = 960,0 = = 24,87 103,62 

3860,7 100. 
Wahrscheinlich enthält der F. Mn : 2 Fe und 2Zn : 3fe, indessen giebt die Ana- 
lyse 5Zn : 7 Fe. Schreibt man die Formel 



SR 



f^Zn j |i-Mn ; 

so ist Mn : Zn : Fe = 8 : 15 : 37 = 1 : 1,9 : 4,6 statt 1:2:5, und man er- 
hält : 

4Mn = 3900 = 13,47 = Fe 44,73 = Fe 63,90 
8Fe = 8000 = 27,64 Mn 9,33 = Mn 13,47 
21 Fe == 9450 = 32,64 Zn 21,07 = Z n 26,25 
15Zn = 7599 = 26,25 O 24,87 103,62 

28949 100. 100. 

Wenn man versucht, die Constitution des F. nach der Formel RR zu be- 
rechnen, so erhält man 2y 8 p. C. Ueberschuss, und findet, dass er beim Auf- 
lösen wenigstens 1,9 p.G. Chlor entwickeln müsse, während ich unter Um- 
ständen nur 0,2 p. C. erhielt. 1 ) 



*) Dass eine Chlorentwicklung überhaupt stattfindet, die theoretisch nicht möglich 
scheint, liegt darin, dass das Manganoxyd sich früher auflöst als das Eisenoxydul. Direkte 
Versuche haben mir das Resultat gegeben, dass eine solche Auflösung zuletzt noch Eisen- 



ffl 

Die abweichende Formel des Fr. findet ihre Begründung in der Isodimor- 
phie der Monoxyde und Sesquioxyde. 

Abich: Pogg. Ann. XXIII, 342. — Berthier: Ann. Mines IV, 189. — Dicker- 
son: Dana Min. *06. — v. Kobell: Schwgg. J. LXII, -196. LXIV, 430. — Rammels- 
berg : Pogg. Ann. GVII, 312. — Thomson: Outl. I, 438. 

Chromeisenstein. 

V. d. Li. unveränderlich; der nicht magnetische wird in der inneren 
Flamme magnetisch. Löst sich in den Flüssen etwas schwierig auf, und giebt 
Gläser, welche in der Hitze die Farbe des Eisens, nach dem Abkühlen aber, 
besonders im Reduktionsfeuer und nach Zusatz von Zinn, die des Chroms zeigen. 
Mit Soda und Salpeter geschmolzen, bildet er eine gelbe Masse. 

Von Säuren wird er nicht angegriffen. In Wasserstoffgas geglüht, verliert 
der Ch. von Beresow nach Moberg nur 0,86 — 0,94p.C. Sauerstoff, welche 
bei nachherigem Erhitzen an der Luft wieder aufgenommen werden. Der von 
Texas verliert nach meinen Versuchen gleichfalls nur Bruchtheile eines Prozents. 

Nach Rivot dagegen verliert der Ch. von Baltimore in Wasserstoffgas bei 
starker Hitze 9,11 p. C, so dass der ganze Eisengehalt reducirt wird. 

Vauquelin, der Entdecker des Chroms, hielt den Ch. (von Bastide de 
la Carrade bei Gassin, Dpt. du Var), seinen Versuchen zufolge, für eine Verbin- 
dung von 43,7 Chromsäure, 34,7 Eisenoxyd und 20,3 Thonerde. Laugier 
nahm zuerst das Chrom als Oxyd, indem er fand, dass die Chromsäure sich 
erst beim Schmelzen mit Alkalien bildet. Durch Abich's Analysen ist dann 
das Mineral als ein Glied der Spinellgruppe erkannt worden. 

Die nachfolgenden Analysen sind nach Abzug der Kieselsäure (bis 3 p. C, 
einmal 10 p.C.) berechnet. 

1. He ä Vaches, St. Domingo. Berthier. 

2. Steyermark. Klaproth. 

3. Röraas, Norwegen. Lau gier. 

4. Baltimore, Maryland, a) Berthier. b) Seybert. c) Rivot ; rf)krystalli- 
sirter und e) derber. Abich. 

5. Unionville, ehester Co., Pennsylvanien. ä) Seybert. 6) Starr. 

6. Texas, Lancaster Co., Pennsylvanien. a) Garrett. b) Franke. 

7. Vom See Memphramagog, Canada. Hunt. 

8. Bolton, Canada. Hunt. 

9. Beresow, Sibirien, a) Laugier. 6) Moberg. 

10. Volterra, Toscana. Bechi. 

11. Ihami, Kleinasien. Rivot. 

12. Insel Skyros im Archipel. Rivot. 





oxydul enthält. Dadurch erledigen sich die Einwürfe v. Kobell's gegen die Spinellformel 
des Franklinits. 



172 



Chromoxyd 37,9 

Thonerde , 22,6 

Eisenoxydul 39,0 

Magnesia — 

Gltihverlust — 



56,7 

6,1 

33,7 



56,82 
9,48 

26,96 
5,63 



53,2 
10,3 
36,1 



b. 
44,20 

14,54 

40,27 



2,0 98,89 99,6 99,01 



4. 

c. 

64,80 

2,00 

27,65 

96,52 2 ) 



d. 
60,04 

11,85 

20,13 

7,45 

99,47 



55,37 
13,97 
19,13 
10,04 
98,51») 



99,5 98,5 



5. 



6. 



7. 



Chromoxyd 
Thonerde 
Eisenoxydul 
Magnesia 



53,10 
10,01 
36,19 



b. 
61,22 
0,93 
35,27 



63,38 

38,66 

2,28 4 ) 



99,30 



Chromoxyd 
Thonerde 
Eisenoxydul 
Magnesia 



53,5 
11,1 
25,4 



97,42 

9. 

b. 
64,76 

10,93 

18,59 

6,74 



104,32 



b. 
55,14 

5,75 
28,88 

9,39 
99,16 



10. 



\\ 



49,75 
11,30 
21,28 
18,13 
100,46 
42. 



8. 

45,90 
3,20 
35,68 
15,03 
99,81 



44,23 
20,83 
35,62 



42 
16 

34 
5 



54 
18 

20 
8 



100. 



101,02 100,68 97 100. 
Die Analysen der Ch. zeigen grössere Differenzen als man erwarten sollte, 
und erregen zum Theil Zweifel an ihrer Richtigkeit. Wenn der Ch. als Glied 
der Spinellgruppe der Formel RR entsprechen muss, so kann er als Monoxyde 
Eisenoxydul und Magnesia, als Sesquioxyde Eisenoxyd, Chromoxyd und Thon- 
erde enthalten. Nimmt man das Eisen ausschliesslich als Oxydul in Rech- 
nung, so zerfallen alle zuverlässigeren Analysen in zwei Klassen, nämlich 
1) solche, bei denen der Sauerstoff' der Sesquioxyde weniger als das Dreifache 
von dem der Monoxyde, und 2) solche, in welchen er mehr beträgt. Und zwar 
ist das Sauerstoffverhältniss 







Fe, 


Mg 


:£r,Äl. 




4. 






2. 




in 3 = 1 : 


2,67 




in 4c = 1 : 3,41 




4e = 1 : 


2,88 




4d = 1 : 3,22 




5a = 1 


2,62 




96 = 1 : 3,71 




56 — 1 


2,47 








66 = 1 


: 1,94 








7 = 1 


: 1,73 








8 = 1 


: 1,13 








10 = 1 


: 2,96 






4\ k'alL- 




* 



2) Gefunden 30,72 Eisenoxyd, wodurch die Summe = 99,59 wird. 

3) In Abich's Abhandlung ist 44,94 Chromoxyd, und die Summe 
Beides ist unrichtig. 

4) Nickeloxyd. 



98,25 angegeben. 



173 

Was die erste Klasse betrifft, so sieht man leicht, dass sie die Spinell- 
formel erhalten, wenn man die gleichzeitige Anwesenheit von Eisenoxyd 
voraussetzt, wie es folgende Rechnung beispielsweise zeigt : 





4e. 




6 b. 




10. 




Baltimore (derb). 


Texas. 


Volterra. 






Abi eh. 


Franke. 




Bechi. 






Sauerstoff 




Sauerstoff 




Sauerstoff 


Chromoxyd 


55,37 47,33] 




55,14 


47,05 | 


44,23 


13,67] 


Thonerde 


13,97 6,52' 


1 24,1 8 


5,75 


2,68[>23,34 


20,83 


9,73J.23,50 


Eisenoxyd 


1,10 0,33 




12,06 


3,61 j 


0,33 


0,40 j 


Eisenoxydul 


18,04 4,00] 


| 8,02 


18,02 


4,01 1 

} 7,77 
3,76 J 


35,32 


7,84 


Magnesia 


10,04 4,02 


9,39 


— 





98,90 



100,71 



00,36 

Die letzte Analyse entspricht überhaupt unter allen der Formel direkt am besten, 
und ist ein Gehalt an Eisenoxyd darin und in 4e. vielleicht gar nicht vorhanden. 
Die zweite Klasse, in welcher sich gerade zwei der am genauesten 
untersuchten Ch. befinden, kann nach dem Vorhergehenden kein Eisenoxyd 
enthalten. Moberg hat daher angenommen, dass auch Chromoxydul vor- 
handen sei, d. h. dass die Verbindungen CrR (£r£r, Cr AI) an der Zusammen- 
setzung des Minerals Theil nehmen. Hiernach berechnen sich die Analysen 
A b i c h 's und M b e r g 's folgendermaassen : 

4d. 9b. 

Sauerstoff Sauerstoff 

5,00. 

23.50 



7,83 



100,48 

Abgesehen von der kleinen Menge Chromoxydul sind in beiden Abände- 
rungen ziemlich nahe die Atg. von Magnesia und Eisenoxydul = 2 : 3, die von 
Thonerde und Chromoxyd = 1 : 4, so dass die Hauptmasse durch 
ff e 1 U€r 
*% j liÄl 
bezeichnet wird. 

Wenn aber Chromoxydul in diesen Ch. wirklich vorhanden ist, so wird 
seine Gegenwart auch in allen übrigen denkbar, falls dieselben noch mehr Ei- 
senoxyd enthalten, als oben berechnet wurde. 

Rivot erhielt aus No. 4c. 30,72 p.C. Eisenoxyd, und beim Glühen in 
Wasserstoff 9,11 Verlust, welche 30,37 Eisenoxyd entsprechen. Da aber ent- 
weder viel Chromoxydul oder Eisenoxydul vorhanden sein muss, so giebt die 
Analyse einen zu ansehnlichen Verlust, um Vertrauen zu verdienen 1 ). 



Thonerde 11,85 


5,43 


Chromoxyd 58,25 


48,01 


Chromoxydul 1 ,61 


0,37 


Eisenoxydul 20,13 


4,47 


Magnesia 7,45 


2,98 


99,29 






1) Wird nur Eisenoxyd angenommen, so setzt dies 34,96 Chromoxyd und 26,66 Oxy- 
dul voraus. Summe = 96,41. ; 



174 

Hiernach ist also die allgemeine Formel des Ghromeisensteins 
Fe ) (Fe 
Cr t kr 
Ma AI- 

Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 62. — Bert hier: Ann. Chim. Phys. XVII, 59. 
— Franke: In mein. Laborat. — Garret (Starr) : Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 45. — 
Hunt: Logan Report of Geol. of Canada. 1849. — Kl aproth : Beitr. IV, 132. — La u- 
gier: Ann. du Mus. VI, 330. — Moberg: J. f. pr. Chem. XLIII, 119. — Rivot: 
Ann. Chim. Phys. III Se>. XXX, 202. Ann. Chem. Pharm. LXXVI1I, 211. — Seybert: 
Am. J. of Sc. IV, 321. — Vauquelin: J. des Mines No. LV, 523. 

Int. 

• 

V. d. L. unveränderlich ; beim Glühen mit Salpeter Osmiumsäure ent- 
wickelnd. 

In Säuren unauflöslich. 
Nach Hermann enthält der I. vom Ural : 
Iridium 56,04 



Osmium 9,53 



' 



Eisen 


9,72 


Chrom 


9,46 


Sauerstoff 


(15,25) 



100. 



- 



Die Constitution des Minerals, welches regulär krystallisirt, ist wohl am 
einfachsten als 

RR 

aufzufassen, wo R = den Oxydulen von Iridium, Osmium und Eisen, R = Iri- 
dium- und Osmiumsesquioxydul und Chromoxyd, vielleicht auch Eisenoxyd ist. 
Die Analyse giebt 6 At. Iridium gegen 1 At. Osmium an; mit Rücksicht hierauf 
kann man die Formel 

A-Ös ><Ös^ 
ff Fe J [StH 
construiren, 

££ Iridiumsesquioxydul = 1423,0 = 53,14 

ä 6 5 Iridiumoxydul = 228,6= 8,54 

■jfc Osmiumsesquioxydul = 239,0 = 8,92 

¥ V Osmiumoxydul = 38,4= 1,43 

ff Eisenoxydul = 360,4 = 13,46 

fä Chromoxyd = 388,1=14,51 



. 



2677,5 100. 



175 

Oder 

6 At. Iridium = 7392,6 = 55,27 
1 - Osmium = 1242,6 = 9,29 
4 - Eisen = 1402,0 = 10,48 

4 - Chrom = 1340,4 = 10,02 
20 - Sauerstoff = 2000,0 = 14,94 
13377,6 100. 
Andere Deutungen der Constitution haben früher Hermann und Berze- 
lius versucht. 

Berzelius: Jahresb. XXII, 4 94. — H ermann: J. f. pr. Chim. XXIII, 276. 

Uranpecherz. 

V. d. L. unschmelzbar; färbt bei Kupfergehalt die äussere Flamme grün; 
giebt mit den Flüssen in der äusseren Flamme gelbe, in der inneren grüne Glä- 
ser. Bei der Beduktionsprobe mit Soda erhält man meist Bleikörner und Eisen- 
flitter, zuweilen auch Arsenikgeruch. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure kaum angegriffen, welche beigemengte Si- 
likate und Carbonate zerlegt, und auch meist wegen vorhandener Schwefel- 
metalle (Schwefelblei) etwas Schwefelwasserstoff entwickelt. Ist im reinsten 
Zustande in Salpetersäure mit gelber, in concentrirter Schwefelsäure, wenn- 
gleich sehr schwierig, mit grüner Farbe auflöslich. 

Klaproth entdeckte im J. 1789 im U. das Uran und gab die ersten Ana- 
lysen des Minerals. 

Joachimsthal. 







4. 


2. 


3. 


4. 




Klaproth. 


Rammel sberg. 1 ) 


Theyer. 


Ebelmen. 


Uranoxydoxydul 




86,5 


79,15 


68,51 


75,94 


Schwefel 


1 


6,0 


— 


1,75 


0,60 


Blei 


1 


6,20 


6,57 


4,22 


Kupfer 




— 


Spur 


3,95 


— 


Zink 




— 


— 


0,70 


— 


Wismuth 




— 


0,65 


0,52 


— 


Arsenik 




— 


1,12 


4,36 


— 


Kieselsäure 




5,0 


5,30 


3,50 


3,48 


Eisenoxydul 




2,5 


3,90 


5,70 


3,10 


Manganoxydul 




— 


— 


— 


0,82 


Kalk 




__ 


2,81 


2,17 


5,24 


Magnesia 




— 


0,46 


0,22 


2,07 


Natron 




— 


— 


— 


0,25 


Kohlensäure 




— 


- — 


2,14 


3,32 


Wasser 




— 


0,36 
99,91 


— 


1,85 






100. 


100,39 


100,89 



4) Von der Grube Tanne. 



176 



Johann-Georgenstadl. 


Przibram. 1 ) 

6. 




Schimmerndes U 






Pfaff. 




Hauer. 


Uranoxydoxydul 


84,52 




80,52 


Schwefel 


1 4 20 




1,48 


Blei 


> *)*« 




6,07 


Antimon 


I 




2,09 


Kobalt 


1,14 




— 


Kieselsäure 


2,02 




1,79 


Eisenoxydul 


8,24 




2,86 


Kalk 


— 


! 


2,97 


Magnesia 


— 




0^64 


Kohlensäure 


- 




0,89 


Wasser 






0,48 




100,12 


99,49 


Norwegen. 2 


) 


Nordamerika. 3 ) 


(Strömsheien bei Valle in 


Sätersdalen) . 


(Nordseite des Oberen Sees). 


7. 


(Sp.G. = 6,71) 




8. 


Scheerer. 






G ent h. 


Uranoxydoxydul 


76,6 


Uranoxyd 46,21 


Bleioxyd 


] 


Uranoxydul 16,47 


Niobsäure 


[ 15,6 


Bleioxyd 7,39 


Kieselsäure 


I 


Eisenoxyd 3,51 


Manganoxydul 


1,0 


Kalk 


5,33 


Wasser 


4,1 


Magnesia 0,56 


Geb.art u. Verl. 


2,7 ■ 


Thonerde 0,52 




400. 


Kieselsäure 13,15 
Kohlensäure) ^ ^ 


* 

• 


f 


Wasser 








99,28 


Verschieden vom Uranpechei 


z erscheinen folgende Substanzen : 


9. 


10. 




44. 


Gummierz (Brthpt.) 


Eliasit v. d. Eliaszeche 


Nordküste 


von Johann-Georgenstadt. 


zu Joachimsthal. 


des Oberen Sees. 


Hyazinthroth. 


Rothbraun, sp. G 


. = 4,237. 


Schwarz.*) 


Kersten. 


Rag s ky 




Whitney. 
Uranoxyd 59,30 


Uranoxyd 72,00 


Uran oxyd 


61,33 


Manganoxyd 0,05 


Bleioxyd 


4,62 


Bleioxyd 5,36 


Kalk 6,00 


Kalk 


3,09 


Kalk 4 4,44 


Kieselsäure 4,26 


Magnesia 


2,20 


Eisenoxyd 2,24 


Phosphorsäure 2,30 


Eisenoxyd 


6,63 


Thonerde 0,90 


Wasser 14,75 


Eisenoxydul 


4,09 


Kieselsäure 4,35 


Arseniksäure Icu«,* 
Fluor r pUI 


Kieselsäure 


5,13 


Kohlensäure 7,47 


Kohlensäure 


2,52 


Wasser 4,64 


99,36 


Phosphorsäun 


3 0,84 


98,70 




Wasser 


10,68 
98,13 





4) Schweruranerz Breith. Sp.G. = 7,768. H. 

2) In Oktaedern krystallisirt. 

3) Coracit. Soll in Chlorwasserstoffsäure auflöslich sein. 

4) In verdünnter Clorwasserstoffsäure leicht auflöslich mit Brausen. 






177 

Früher für ein Silikat gehalten, wurde das ü. zuerst von Kersten als 
Uranoxydul betrachtet, welches die damalige Bezeichnung für das Uranoxyd- 
oxydul war. Diese Verbindung 

ÜÖ 
besteht im reinen Zustande aus 

3At. Uran =2229 = 84,79 oder \ At. Uranoxyd =4786 = 67,94 

4 - Sauerstoff = 400 = 45,21 4 - Uranoxydul = 843 = 32,06 

2629 400. 2629 400. 

Ebelmen hat zwar zu beweisen gesucht, dass in dem Uranpecherz beide 
Oxyde in einem anderen Verhältniss enthalten seien, nämlich als 

Ü 2 6 oder Ü 3 U, 
allein seine Versuche lassen dies bei der sehr complicirten Mischung des Erzes 
nicht deutlich erkennen. Es ist in der That noch kein reines U. untersucht wor- 
den, und die Schwefelmetalle, Silikate und Garbonate müssen doch als Verun- 
reinigungen betrachtet werden, wiewohl man noch gar nicht weiss, ob nicht ein 
Theil der Basen als Vertreter des einen oder anderen der beiden Oxyde vorhan- 
den ist. 

Die drei letzten Substanzen können nicht gut mit dem U. identisch sein. 
Von dem hyazinthrothen Mineral von Johann-Georgenstadt mit 4 4 8 / 4 p.C. Was- 
ser ist die Oxydationsstufe des Urans zweifelhaft ; vielleicht macht aber Uran- 
oxydhydrat seine Hauptmasse aus. Das amerikanische (ob identisch mit No. 8?) 
enthält nach Whitney Uranoxyd in chemischer Verbindung (vielleicht mit 
Kalk und Bleioxyd), denn auch nach dem Glühen ist es in Chlorwasserstoff- 
säure auflöslich. 

Selen fand Kersten in geringer Menge in U. von Johann-Georgenstadt 
und Schneeberg. Vanadin ist zuerst von Wöhler und Svanberg, dann 
von Kersten bemerkt worden, und soll No. 9 nach Letzterem Vanadinsäure 
enthalten. Es ist in neuerer Zeit durch Patera aus dem Erz von Joachimsthal 
bei dessen Verarbeitung im Grossen dargestellt worden. 

E b e 1 m e n : J. f. pr. Ghem. XXX, 414. — G e n th : Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 421 . 
— Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 1853. 105. — Kersten: Pogg. Ann. XXVI, 491. 
Schwgg. J. LXVI, 18. J. f. pr. Chem. XXIX, 333. XXXI, 106. — Klaproth : Beitr. 
II, 197. — Pfaff: Schwgg. J. XXXV, 326. — Ragsky (Haidinger): Pogg. Ann. 
Ergänzbd. III, 348. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LIX, 35. — Scheerer: Ebend. 
LXXII, 570. — Theyer: In mein. Labor. — Whitney: Phil. Mag. XXXVII, 153. 
J. f. pr. Ghem. LI, 127. — Wöhler: Ann. Chem. Pharm. LIX. 345. 

b. Nicht regulär krystallisirte Verbindungen von Rund ft. 

Ifausniaiiiiit. 

Verhält sich wie Braunit, giebt aber beim Glühen keinen Sauerstoff. 
I, Ilfeld am Harz. Turner. 
2) Ilmenau am Thüringerwald. Rammeisberg. 

Rammelsbergr's Mineralcliemie. 1 -* 



178 





\. . 


2. 






Manganoxydoxydul 


98,90 


99,44 






Sauerstoff 


0,22 


0,05 






Baryt 


0,11 


0,15 






Kieselsäure 


0,34 


— 




Wasser 


0,43 




■ 








100. 99,64 

Der H. ist eine Verbindung von 3 At. Mangan und 4 At. Sauerstoff, Man- 
ganoxydoxydul, 

Mn3£n. 

3 At. Mangan 1012,5 = 71,68 oder 1 At. Manganoxyd = 975,0 = 69,03 

4 - Sauerstof f 400,0 = 28,32 1 - Manganoxydul = 4 37,5 = 30,97 

1412,5 100. 1412,5 100. 

Der kleine Ueberschuss an Sauerstoff rührt von den Fehlern der Analyse oder 
einer Beimischung von Superoxyd her. 

Turner: Transact. R. S. Edinb. 18*7. Pogg. Ann. XIV, 222. 

Crednent. 

V. d. L. schmelzen nur dünne Splitter an den Kanten. Giebt mit Borax 
ein dunkelviolettes, mit Phosphorsalz ein grünes Glas, welches beim Abkühlen 
blau und in der inneren Flamme roth wird. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure unter Chlorentwicklung zu einer grünen 
Flüssigkeit auf. 

Ich habe das von Credner zuerst beschriebene Mangankupfer von 
Friedrichsrode am Thüringerwald nach diesem Mineralogen benannt. Die Ana- 






— ö sina von mi 


r, JNO. 4 1 


st von L re 


lüner. 




■ 


Manganoxydul 

Sauerstoff 

Kupferoxyd 


4. 
64,24 

8,83 

23,73 


2. 

56,29 

8,58 

32,35 


3. 

52,55 

5,78 

40,65 


4. 

51,06 
42,13 


i 


Baryt 
Kalk 


2,01 


3,08 
0,76 


1,48 


0,52 
0,63 


■ 


Wasser 


— 


— 


— 


0,25 




Rückstand 


— 


. — 


— 


0,63 





98,81 99,06 100,46 

Von meinen Analysen stimmt No. 3 mit der von Credner in Betreff der Haupt- 
bestandteile überein, während bei 1 und 2 eine gewisse Menge Psilomelan oder 
Pyrolusit beigemischt war. 

Ich fand, dass die Proben mit dem Maximo des Kupfergehalts beim Glühen 
ihr Gewicht nicht änderten, während die übrigen in Folge des beigemengten 
Superoxyds einen Verlust bis zu 1 p.C. ergaben. 

Wird das gepulverte Mineral in Wasserstoffgas geglüht, so nimmt es eine 
hellbraune Farbe an, enthält metallisches Kupfer, und löst sich in Chlorwasser- 



179 

stoffsäure theilweise auf, wobei kein Chlor frei wird. Das Ungelöste besteht 
nur aus metallischem Kupfer, etwa zwei Drittel der ganzen Kupfermenge be- 
tragend. 

Geringe Mengen Vanadinsäure, welche die Analysen ergaben, rühren von 
einem Anfluge von Kupfer-Kalkvanadat (Volborthit) her. 

In No. 3 enthalten 52,55 Manganoxydul 14,82 Sauerstoff. Da 5,78 : 11,82 
= 1:2 sind, so ist das Mangan in dem Grednerit als Manganoxyd vorhan- 
den. Nun verhält sich der Sauerstoff desselben zu dem des Kupferoxyds = 
17,73 : 8,35 oder nahe = 2:1. Das Mineral ist folglich eine Verbindung von 
2 At. Manganoxyd und 3 At. Kupferoxyd, 

Cu 3 Mn 2 . 

2 At. Manganoxyd = 1950,0 = 56,69 oder Manganoxydul 50,88 

3 - Kupferoxyd = 1 489,8 = 43,31 Sauerstoff 5,81 

3439,8 100. Kupferoxyd 43,31 

Ein kleiner Theil des Kupferoxyds scheint durch Baryt ersetzt zu sein. 

Credner's Analyse stimmt gleichfalls sehr gut mit der Formel überein. 
Ihr Urheber hat ihr jedoch eine andere Deutung gegeben. Derselbe fand näm- 
lich, dass das Pulver des Minerals beim Erhitzen 0,25 p. G. verliert, welche er 
als Wasser betrachtet, und bei stärkerem Glühen, wobei es braun wird, um 
0,66 p. C. zunimmt, woraus er schliesst, dass dies von einem Gehalt an Man- 
i>anoxydul herrühre, welches sich in Oxydoxydul verwandelt. Eine direkte 
Sauerstoffbestimmung hat er nicht versucht. Er berechnet daher seine Analyse 

zu: 

Sauerstoff l ) 
9,45 



^13,88 



Manganoxyd 


31,25 




Manganoxydul 


22,96 


5,15 


Kupferoxyd 


42,13 


8,50 


Baryt 


0,52 


0,05 


Kalk 


0,63 


0,18 


Wasser 
Rückstand 


0,25 

0,63 

98,37 





Da 9,45 : 13,88 = 3 : 4.4 = 6 : 8,8 oder nahe 6 : 9, so wäre das Mineral = 
(Mn, Cu) 9 Mn 2 . Gredner selbst hat das weniger gut stimmende Verhä'ltniss 
3 : 4, und danach die Formel R 4 $tn angenommen. 

Der von mir direkt bestimmte Sauerstoffgehalt lässt aber die Gegenwart 
von Manganoxydul nicht zu. Ausserdem spricht dagegen das Verhalten in Was- 
serstoffgas. Ich fand, dass das Material zur Analyse No. 3 bei dieser Reduktion 
13,58 p. C. Sauerstoff verlor. Berechnet man jene aber nach G redner's An- 



<) Nach dem älteren Atg. des Mangans. 

12 



180 

sieht, indem man 32,15 Manganoxyd une 23,65 Manganoxydul voraussetzt, so 
hätten nur 1 1 ,44 p. C. Sauerstoff entweichen können. 

Credner: Pogg. Ann. LXX1V, 546. — Ra mmeisberg : Ebendas. 559. 

2. Anderweitige Verbindungen von Oxyden. 
Kupfermanganerz. 

Giebt beim Erhitzen Wasser; ist v. d. L. unschmelzbar und reagirt mit 
den Flüssen auf Kupfer, Mangan und Kobalt. Das K. von Camsdorf verliert 
über Schwefelsäure und im Vacuo einen grossen Theil seines Wassers ; beim 
Glühen ausserdem auch Sauerstoff. In Wasserstoffgas hinterlässt es 68,5 p. C. 
eines braunen Rückstandes, worin metallisches Kupfer. 
\. Schlackenwalde in Böhmen. K ersten. 

2. Camsdorf bei Saalfeld in Thüringen. Traubig. a) Böttger. 6)Ram- 
melsberg. 

Sauerstoff — 

Manganoxyd 75,20 Oxydul 54,41 

Kupferoxyd 4,87 

Kobaltoxyd — 

Baryt — 

Kalk — 

Magnesia — 

Kali — 

Wasser 20,40 

100,47*) 4 04,43*) 

In No. 2 ist der Sauerstoff nicht hinreichend, um sämmtliches Mangan in 
Superoxyd zu verwandeln, dagegen ist seine Menge zu gross für Manganoxyd. 
Es lässt sich nicht entscheiden, ob neben Superoxyd Oxydul oder Oxyd vorhan- 
den sei. Vielleicht ist das Mineral aus Crednerit hervorgegangen, dessen Man- 
ganoxyd sich theilweise höher oxydirt hat. Ebenso ist es eine Hypothese, wenn 
man das Ganze als eine Verbindung von Manganoxydul und Kupferoxyd (nebst 
den übrigen Monoxyden) mit Mangansuperoxyd und Wasser auffast. 

Böttger u. Rammeisberg: Pogg. Ann. LIV, 545. — Kersten: Schwgg. J. 
LXVI, \. 

Psilonielan. 

Giebt beim Erhitzen bald nur Spuren, bald grössere Mengen von Wasser, 
und entwickelt beim Glühen Sauerstoff. Verhält sich sonst wie die übrigen 
Manganerze. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure unter Chlorentwicklung auf. 

\) Nach Abzug von 1,47 Eisenoxyd, Kieselsäure und Gyps. 

2) Desgleichen von 2,20 Brauneisenstein. 

3) Desgleichen von 5,50 Brauneisenstein und 2,74 Kieselsäure. 




181 

Nach den Versuchen von Fuchs und von mir zieht Wasser aus manchem 
P. nach dem Glühen Kali (P. von Baireuth, Horhausen), und nach Berthier 
etwas Baryt aus, mehr noch, wenn er mit Kohle geglüht wurde (P. von la Ro- 
maneche). Dieser Baryt- und Kaligehalt ist für das Mineral charakteristisch. 

1. La Romaneche, Frankreich, a) Berthier (et dichter, ß erdiger P.). 
b) Turner. 

2. Schneeberg, Sachsen. Turner. 

3. Skidberg, Schweden. Sp. G. = 4,254. Bahr. 

4. Langenberg bei Schwarzenberg, Erzgebirge. Schalig, von Glaskopfstruk- 
tur. Heyl. 

5. Heidelberg. Traubig. Rammeisberg. 

6. Gy, Dpt. Haute-Saöne. Dunkelgrau, fasrig, weich. Ebelmen. 

7. Ilmenau. Scheffler. 1 ) 

8. Elgersburg bei Ilmenau. Dicht und geradstänglig. Rammeisberg. 

9. Elgersburg. Dicht, sehr hart. Herter. 

10. Baireuth, Fichtelgebirge. Fuchs. 

11. Horhausen im Saynschen. Rammeisberg. 

12. Ilmenau; dicht, hart. Clausbruch. 

13. Grube, , Junge Sinternzeche" bei Eisern, Siegen; schalig abgesondert, 
dicht. Schnabel. 

(Die eingeklammerten Zahlen sind der Sauerstoff des Manganoxyduls nach dem älteren Atg. 

1. 2. 3. 

a. b. 

* a. ß. 

Sauerstoff 12,1 12,3 12,23 12,24 17,16 

Manganoxydul 65,4 (4 4,7) 69,3 (4 5,57) 66,00 (44,84) 64,91 "(44,59) 64,64(4 4,54) 



Baryt 


16,5 


13,5 


16,69 


16,36 


16,04 


Kalk 


— - 


— 


— 


— 


0,61 


Magnesia 


— 


— 


— 


— 


0,29 


Kali 


— 


— 


— 


— 


0,29 


Kobaltoxyd 


— 


— 


— 


— 


0,03 


Wasser 


4,0 
98,0 


4,9 
100. 


4,13 
99,05 


6,22 
99,73 


— 




99,06 




4. 


5. 


6. 


7. 


8. 


Sauerstoff 


13,92 


15,16 


14,18 


15,1 


15,36 


Manganoxydul 


169,51 (45 


,64) 70,17 (45 


,74) 70,60 (45 


,87) 69,1 


(45,5) 76,08 


Baryt 


8,78 


8,08 


6,55 


5,9 


4,16 


Kalk 


0,20 


0,60 


— 


1,9) 




Magnesia 


0,54 


0,21 


1,05 


- 


3,71 


Kali 


0,27 


2,62 


4,05 


-) 




Kupferoxyd 


0,36 


0,30 


— 




— 


Kobaltoxyd 


— 


0,54 


— 


— 


— 


Wasser 


4,05 
97,63 


1,43 
99,11 


1,67 
98,10 2 ) 


4,4 

96,4 


— 




99,31 



4) Nach demselben enthält der dortige P. zuweilen Vanadin (bis 0,6 p. C). 
2) Nebst 0,77 *#e und 0,60 Si. 



182 





9. 10. 




11. 


12. 


13. 


Sauerstoff 


16,06 15,2 




15,17 


15,82 


12,02 


Manganoxydul 74,61 (16,73) 76,1 


(17,41) 


77,18 (17,36) 


77,23 (17,32) 


78,90 (1 


Baryt 


2,40 — 




— 


0,12 


— 


Kalk 


1,84 — 




0,39 


0,91 


— 


Magnesia 


0,64 — 




0,32 


— 


— 


Kali 


0,92 4,5 




3,04 


5,29 


0,27 


Kupferoxyd 


0,46 — 




0,98 


0,40 


— 


Wasser 


2,70 4,2 
99,63 100. 




3,46 
101,54 


— 


4,38 




99,77 


4,40*) 



99,97 

Die Zusammensetzung des P. hängt davon ab, auf welcher Oxydationsstufe 
das Mangan sich befindet. Nun verhält sich der Sauerstoff des Oxyduls zu 
dem Rest : 



1 . a. «. 


= 1,21 


: 1 = 6 


: 5 


ß. 


= 1,27 


1 = 5 


4 


b. 


= 1,21 


1 = 6 


5 


2. 


= 1,19 


1 = 6 


5 


3. 


= 0,84 


1 = 5 


6 


4. 


= 1,12 


1 = 9 


8 


5. 


= 1,04 : 


1 = 1 


1 


6. 


= 1,10 


1 = 9 


8 


7. 


= 1,03 


1 = 1 


1 



8. 


1,11 


1 = 9 


8 


9. 


1,04 


1 = 1 


1 


10. 


1,12 


1 = 9 


8 


11. 


1,15 


1=7 





12. 


1,10 


1 = 9 


8 


13. 


1,48 


1 = 3 


2 






Wären beide Sauerstoffmengen gleich, so würde nur Mangansuperoxyd anzu- 
nehmen sein; dies ist allerdings bei No. 5, 7 und 9 der Fall. Meistens aber ist 
etwas weniger Sauerstoff vorhanden, so dass man auf gleichzeitiges Vorhanden- 
sein von Superoxyd und einer niederen Oxydationsstufe, Oxyd oder Oxydul, 
geführt wird. 

Die abweichende Analyse No. 3 enthält wohl einen Fehler ; die Substanz 
von No. 13 unterscheidet sich von übrigen Psilomelanen, sie würde hauptsäch- 
lich als Mn 3 5 = MnMn zu betrachten sein. 

Turner nahm an, jene niedere Stufe sei Manganoxyd; dieses bilde in 
Verdindung mit Baryt (oder Kali) den Ps. ; das Superoxyd sei nur beigemengt. 

Ich habe nach Analogie der gleichfalls amorphen ähnlichen Verbindungen 
Erdkobalt und Kupfermanganerz die Ansicht aufgestellt, jene niedere Stufe sei 
Oxydul; dieses sei, isomorph mit dem Baryt (Kali) etc., mit Mangansuperoxyd 
in chemischer Verbindung, so dass letzteres elektronegativ auftrete, und der 
Sauerstoff =1 : 4 sei; nur das übrige Superoxyd sei beigemengt. Die Formel 
ist dann : 

Mn| 
BaiMn 2 



1) Eisenoxyd. 



183 

Es ist klar, dass diese Annahmen sämmtlich hypothetisch sind, gleichwie 
zu erforschen bleibt, ob es wasserfreie und wasserhaltige P. giebt. 

Bahr: J. f. pr. Chem. LIII, 312. — B erthi er : Ann. Mines VI, 291. — Claus- 
bruch, Herter, Heyl: In mein. Laborat. — Ebelmen: Ann. Mines III Ser. XIX, 
155. — Fuchs: Schwgg. J. LXII, 255. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LIV, 554. 
LXVIII, 512. — Scheffler: Archiv d. Pharm. XXXV, 260. Leonh. Jahrb. d. Min. 
1847. 1. —Schnabel: Privatmittheilung. — Turner: Pogg. Ann. XIV, 225. 

Anhang Wad (Manganschaum, Groroilit). Verhält sich wie ein (wasserhaltiges) 
Manganerz. Hinterlässt beim Auflösen in Chlorwasserstoffsäure oft einen Rückstand. 

Schon Klaproth untersuchte ein pulveriges W., eine sogenannte Guhr, aus dem 
Kron-Kalenberger Stollen der Grube Dorothea bei Clausthal. 68 Manganoxydoxydul, 6,5 Ei- 
senoxyd, 1 Baryt, 8 Kieselsäure, 17,5 Wasser, 1 Kohle. 

Der W. von Vicdessos enthält nach Berthier: 69,8 Manganoxydul, 11, 7 Sauerstoff, 
7 Thonerde, 12,4 Wasser. Eine ähnliche Substanz von Groroi, Dpt. Mayenne, (Groroilit) gab 
62, 4 Manganoxydul, 12,8 Sauerstoff, 6 Eisenoxyd, 15,8 W T asser, 3 Thon. Vielleicht enthal- 
ten diese Manganerze ein Hydrat von Mangansuperoxyd, was aber in jedem Fall mit Man- 
ganoxydhydrat etc. gemengt ist. Durch grossen Thonerdegehalt war ein Erz von Kalteborn 
bei Siegen ausgezeichnet, worin Berthier 54,4 Manganoxydul, 11,2 Sauerstoff, ^Thon- 
erde, 5 Eisenoxyd, 11,2 Wasser und 1,2 Quarz fand. Die Thonerde lässt sich erst nach Re- 
duktion des Manganoxyds durch Salpetersäure auflösen. 

1. Upton-Pine, Devonshire. Schuppig-faserig- Turner. 

2. Derbyshire. Erdig. Turner. 

3. Ilmenau. Scheffler. 

4. Grube Kuhbach bei Rübeland. Sehr leicht, von Glaskopfstruktur. Rammeisberg. 

5. Mossebo, Mölltorps Kirchspiel in Westgothland. Erdig. Igelström. 

6. Krummau, Böhmen. Schwarzbraun, sp.G. = 2,179. Kussin. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


Sauerstoff 


6,06 


— 


4,7 


5,91 


— 


0,17 


Manganoxyd 


81,88 


38,59 


73,9 


75,07 


82,51 


71,60 


Eisenoxyd 


— 


52,34 


1,0 


1,01 


0,77 


11,12 


Thonerde 


— 


— 


— 


— 


6,30 


— 


Baryt 


1,40 


5,40 


8,1 


0,36 


— 


— 


Kalk 


— 


— 


— 


4,22 


1,91 


— 


Magnesia 


— 


— 


— 


— 


0,69 


— 


Kali 


— 


— 


— 


3,66 


— 


— 


Kieselsäure 


— 


2,74 


2,5 


0,47 


1,43 


— 


Wasser 


10,66 
100. 


10,29 
109.36 1 ) 


9,8 


10,30 
100. 


5,58 
99,19 


14,11 




100. 


100. 



Ein schwarzer weicher Quellabsatz von Wildbad Gastein enthält nach Hornig: 34,15 
Manganoxyd, 14,16 Eisenoxyd, 7,59 kohlens. Kalk, 27,27 Sand, 16,9 Wasser. 

Wackenroder will in einem erdigen W. vom wilden Schapbach in Baden Bleisuper- 
oxyd, Ceroxyd etc. gefunden haben. 

Manche dieser Substanzen scheinen inderThat nur Gemenge von Manganoxydhydrat und 
Eisenoxydhydrat zu sein; andere enthalten offenbar Mangansuperoxyd, wie No. 1, welche 
etwa 3Mn + öaqist. Es sind Zersetzungsprodukte anderer Manganerze und meist wohl 
Gemenge. 



1) Druckfehler in Berz. Jahresb.? 



184 

Berthier: Ann. Chim. Phys. LI, 49. 79. — Hornig: Jahrb. geol. Reichsanst. 
VII, 312. — Igelström: Öfsersigt. 4 844. 224. Berz. Jahresb. XXV, 342. — Klap- 
roth: Beitr. III, 314. —Kussin: Privatmittheilung. — Rammeisberg: Pogg.Ann. 
LXII, 457. — Scheffler: Archiv d. Pharm. XXXV, 260. — Turner: Berz. Jahresb. 
XI. 203. — Wackenroder: Kastn. Archiv XIII, 302. XIV, 257. 
Varvicit. Unter diesem Namen hat man folgende Manganerze zusammengefasst : 
4. Warwickshire, England, a) Phillips, b) Turner. 

2 . Ilfeld am Harz, a) Pseudomorphose nach Kalkspath. T urne r. b) Duflos. 

4. 2. 

a. b. a. b. 

Sauerstoff 4 3,3 4 3,47 4 4,23 4 3,47 

Manganoxydul 84,7(48,4) 80,84 (48,2) 80,79(48,48) 84,40(48,31) 
Wasser 5,0 5,72 4,98 5,13 

100. 400. 400. 400. 

Die Substanz wäre hiernach Mn 3 5 + H = MnH + Mn, ist aber doch wohl nur ein Ge- 
menge. 

Duflos: Schwgg. J. LXIV, 84. — Phillips (Turner) : Phil. Mag. and. Ann. VI, 
284. VII, 284. Pogg. Ann. XIX, 4 47. 

Erdkobalt. 

I. Schwarzer Erdkobalt. 

Der schwarze E. von Camsdorf giebt beim Erhitzen Wasser, riecht v. d. L. 
auf Kohle schwach nach Arsenik, schmilzt aber nicht. Mit den Flüssen giebt er 
die Reaktionen des Kobalts und Mangans; die damit behandelte Soda, für sich 
auf Kohle erhitzt, liefert ein weisses wenig magnetisches Metall, welches mit 
Phosphorsalz eine von Eisen gefärbte und nach dem Abkühlen milchweisse 
Perle giebt. Berzelius. 

Chlorwasserstoffsäure löst ihn unter Chlorentwicklung zu einer grünlich - 
blauen, nach dem Verdünnen rothen Flüssigkeit auf. 

\ . Rengersdorf in der Oberlausitz . K 1 a p r o t h . 

2. Camsdorf bei Saalfeld, a) Döbereiner, b) Rammeisberg. 

4. 2. 

a. b. 






92,94 99,94 

Das Eisenoxyd in meiner Analyse rührt von Brauneisenstein her. Zieht 
man es nebst 0,52 Wasser ab, so bleibt eine Verbindung, in welcher das Man- 
gan als Superoxyd enthalten ist, und worin der Sauerstoff der Monoxyde sich 
zu dem des Superoxyds und des Wassers = 1 : 4 : 4 verhält. 



Kobaltoxyd 


}l9,4 


Sauerstoff 


6,78 


9,47 


Manganoxyd 


Mangan oxydul 


34,21 


40,05 


Manganoxyd 


16,0 


Kobaltoxyd 


32,05 


19,45 


Kupferoxyd 


0,2 


Kupferoxyd 


— 


4,35 


Kieselsäure 


24,8 


Baryt 


— 


0,50 


Thonerde 


20,4 


Kali 


— 


0,37 


Wasser 


47,0 


Eisenoxyd 


— 


4,56 




97,8 


Wasser 


22,90 


21,24 



185 

Will man derartige amorphe Substanzen, die als Zersetzungsprodukte und 
neuere Bildungen erscheinen, durch Formeln bezeichnen, so würde der schwarze 
E. von Camsdorf, 

. I Mn 2 -4- 4 aq 

sein, wobei das Mangansuperoxyd elektronegativ wäre, und analoge Substan- 
zen, wie Kupfermanganerz und Psilomelan, auch ähnliche Zusammensetzung 
hätten. 

Es wäre indessen möglich, dass auch das Kobalt höher oxydirt, das Man- 
gan aber, vielleicht theilweise, Oxydul oder Oxyd wäre. 

IL Gelb er und brauner Erdkobalt. 
Verhält sich dem vorigen ähnlich, giebt aber meist in der offenen Röhre 
arsenige S. und v. d. L. auf Kohle Arsenikdämpfe. Dabei schmilzt er nach 
Klaproth zu einer bläulichen Schlacke. 

Salpetersäure löst ihn nur theilweise auf; es scheidet sich arsenige S. ab, 
und es bleibt ein Kieselsäure und Eisen haltender Rückstand. 

Plattner fand in dem braunen E. von Camsdorf neben Kobalt und Man- 
gan auch Eisen, arsenige S., Thonerde und Magnesia. Nach meinen Erfahrungen 
ist er lediglich ein Gemenge wasserhaltiger arseniksaurer Salze von Eisenoxyd, 
Kobaltoxyd und Kalk. 

Döbereiner: Gilb. Ann. LXVII, 333. — Klaproth: Beitr. II, 308. — Platt- 
ner: Schwgg. J. LX1X, 9. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LIV, 551. 

Mennige. 

Färbt sich beim Erhitzen dunkler, beim Glühen gelb, entwickelt Sauerstoff 
und schmilzt leicht zu einer Masse, die v. d. L. sich zu Blei reducirt. 

Verwandelt sich durch Chlorwasserstoffsäure in Chlorblei unter Entwick- 
lung von Chlor. Zersetzt sich durch Salpetersäure in braunes Superoxyd und 
sich auflösendes Oxyd. 

Analysen von natürlicher Mennige sind nicht bekannt. Die künstliche ist 
meist eine Verbindung von 3 At. Blei und 4 At. Sauerstoff, 

Pb 2 PboderPbPb. 
Sie enthält dann 90,66 Blei und 9,34 Sauerstoff. 

Antimonocker. 

I. Cervantit. 

Giebt v. d. L. auf Kohle einen geringen Beschlag; auf Zusatz von Soda 
reducirt sich Antimon. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure schwer auflöslich. 

Kleine nadeiförmige Krystalle dieses Minerals von Pereta in Toscana ent- 
halten nach Bechi: 



Antimon 


78,83 


Eisen 


11,25 


Sauerstoff 


19,47 


Gangart 


0,45 



186 

Antimon 78,83 oder: Antimon 80,64 
Eisen 11,25 Sauerstoff 19,36 

100. 
|5 
100. 

Dufrenoy fand nach Abzug von 11,45 kohlens. Kalk, 1,5 Eisenoxyd und 
2,7 Unlöslichem: 

Antimon 80,02 
Sauerstoff 19,98 
100. 
Dies ist eine Verbindung von Antimonsäure und antimoniger Säure zu gleichen 
Atomen, 

SbSb. 
2 At. Antimon == 3008 = 79,0 
8 - Sauerstoff = 800 = 21,0 
3808 100. 
Oder : 

1 At. antimonige Säure = 1804 = 47,38 

1 - Antimonsäure = 2004 = 52,62 

. 1 — 

3808 100. 
II. Stiblith. 
Giebt beim Erhitzen Wasser ; verhält sich sonst wie der vorige. 
Eine Analyse von Blum und Del ff s (a) und eine des St. von der Grube 
Herkules bei Eisern im Siegenschen von Schnabel (b) gab: 

a. b. 

Antimon 75,83 1 

Sauerstoff 19,54 J ' 
Wasser 4,63 9,42 

JqqT 5 731) 

Es ist mithin eine Verbindung von 1 At. antimonsaurer antimoniger Säure und 
2 At. Wasser, 

SbSb H- 2aq. 

2 At. Antimon 3008 = 74,58 
8 - Sauerstoff 800 = 19,83 
2 - Wasser 225 = 5,59 

4033 100. . 

Oder: 1 At. antimonige Säure == 1804 = 44,73 

1 - Antimonsäure = 2004 = 49,68 

2 - Wasser = 225 = 5,59 

4033 100. 
Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 61. — Dufrenoy: TraUe" de Mineralogie. — 
Blum u. Delffs: Jahrb. f. pr. Pharm. XIII, 65. J. f. pr. Gh. XL, 348. — Schnabel: 
Pogg. Ann. CV, 1 46. 



4) Eisenoxyd mit wenig Nickeloxyd. 



D. Oxysulfurete. 

An t inionblende (Rothspiessglanzerz) . 

■ ■ ■ 

Verhält sich im Allgemeinen wie Antimonglanz. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsaure unter Entwicklung von Schwefelwasser- 
stoff auf. Wird in Kalilauge gelb und löst sich dann auf. 

Die älteren Versuche von Klaproth, Proust und ßerthollet gaben 
unrichtige Resultate. Erst durch H. Rose kennt man die Zusammensetzung 
dieses Minerals. 



on Bräunsdorf nach H, 


, Rose: 










a. 


b. 


c. 


Mittel 




Schwefel 






20,49 


20,49 




Antimon 


74,45 


75,66 




75,05 




Sauerstoff 


5,29 


4,27 




4,78 





400,32 
Hiernach besteht die A. aus 4 At. Antimon, 4 At. Sauerstoff und 2 At. Schwe- 
fel, oder sie ist eine Verbindung von 4 At. antimoniger Säure und 2 At. anti- 
monigem Sulfid, 

Sb Sb 2 , 

6 At. Schwefel = 4200 = 19,96 oder: Antimonige Säure 30,0 

3 - Antimon = 4512 = 75,05 Antimonig. Sulfi d 70,0 

3 - Sauerstoff = 300 = 4,99 4 00. 

"6012" 4ÖÖ7~ 

H. Rose: Pogg. Arm. III, 453. — Klaproth : Beitr. III, 4 78. 

Karelinit. 

Giebt im Kolben schweflige Säure und schmilzt zu einer grauen Masse, 
aus welcher metallisches Wismuth sich aussondert. Verhält sich im übrigen 
ähnlich dem Wismuthglanz. In Wasserstotfgas erhitzt liefert er Wasser, schwef- 
lige Säure und hinterlässt Wismuth. 

Nach Hermann enthält dies von Karelin entdeckte derbe Mineral von der 
Grube Sawodinsk am Altai (sp. G. = 6,6), wo es mit Bismutit verwachsen 
vorkommt : 



Wismuth 


94,26 


Schwefel 


3,53 


Sauerstoff 


5,24 



100. 
Hiernach ist es eine Verbindung von 2 At. Wismuth, 4 At. Schwefel und 3 At. 
Sauerstoff, oder von 1 At. Wismuthoxyd und 4 At. eines niederen Schwefelwis- 
muths, 

BiBi. 



188 

2 At. Wismuth = 5200 » 91 ,23 
1 - Schwefel = 200 = 3,51 

3 - Sauerstoff = 300 = 5,26 

5700 100. 
Bemerkenswerth ist, dass dieses Oxysulfuret nicht, wie sonst immer der Fall 
ist, aus proportionalen Verbindungen besteht. Denn wenn man Wismuthsulfid 
darin annehmen wollte, müsste ein Theil Wismuth beigemengt sein, 

Bi 3 Bi, 2Bi, 
was 30 p.C. von letzterem betragen würde. 

Hermann hat nach Entfernung des Bismutits durch Chlorwasserstoff- 
säure weder durch die Loupe noch durch Schlämmen metallisches Wismuth be- 
merken können. 

Hermann: J. f. pr. Chem. LXXV, 448. 

Voltzit. 

Verhält sich wie Zinkblende. 

1. Rosiers bei Pont-Gibaud, Dpt. Puy-de-Döme. Fournet. 

2. Geistergang der Eliaszeche zu Joachimsthal. Lindaker. 





\. 


2. 


Schwefelzink 


82,92 


82,75 


Zinkoxyd 
Eisenoxyd 


15,34 
1,84 


17,25 



100,10 100. 
Der V. ist eine Verbindung von 1 At. Zinkoxyd und 4 At. Schwefelzink, 

ZnZn 4 . 
4 At. Schwefelzink = 2426,4 = 82,73 
1 - Zinkoxyd = 506,6 = 17,27 

2933,0 100. 
Fournet: Ann. Chim. Phys. XLI, 426. Pogg. Ann. XXXI, 62. — Lindaker: 
VoglJoachimsthal. 4 75. 






- 






IV. Ilaloidsalze. 






A. Chloride. 
1. Einfache Chloride. 

Sylvin. 

Diesen Namen führt das Chlorkalium, KCl, welches unter den Fumaro- 
lenprodukten des Vesuvs vorkommt. 

Salmiak. 

Flüchtig, ohne zu schmelzen. Leicht löslich in Wasser. 
Klaproth fand in weissem S. vom Vesuv etwas Chlornatrium, in gelbem 
Eisenchlorid, in einem grauen aus der Tartarei 2,5 schwefelsaures Ammoniak. 
Der Salmiak ist Chlorammonium, 

NH 4 .Ci = AmCl. 
\ At. Chlor = 443,3 = 66,33 

1 - Ammonium = 225,0 = 33,67 



668,3 100. 
Klaproth: Beitr. III, 89. 

Steinsalz. 



■ 






Decrepitirt oft beim Erhitzen, schmilzt v. d. L. und färbt die Flamme 
gelb. 

Ist in Wasser leicht auflöslich. 
Im reinen Zustande Chlornatrium, 

NaCl. 
\ At. Chlor m 443,3 = 60,66 

1 - Natrium == 287,5 = 39,34 
730,8 100. 



190 



Analysen von Steinsalz 



Thon, 

NaCl KCl CaCl MgCl NaSCaSMgS Eisenoxyd. 

\ . Wieliczka. Weiss. 100. Spur G.Bischof. 

2. Berchtesgaden. Faserig. 99,85 Spur 0,45 ,, 

3. Desgl. Gelb. 99,93 0,07 „ 

4. Hall, Tyrol. 99,43 0,25 0,42 0,20 ,, 

5. Hallstadt. Knistersalz. 98,-14 Spur 4,86 

6. Schwäbisch-Hall. 99,63 0,09 0,28 „ 

7. Dsgl. (Wilhelmsglück). 99,97 0,02 

8. Vic, Lothringen. 99,30 0,50 

9. Erfurt. 98,04 Spur 0,41 0,06 4,48 
4 0. Cardona. 98,55 0,99 0,01 0,44 
41. DjebelMelah, Algerien 97,0 3,0 
4 2. Djebel Sahari. Weiss. 98,34 0,05 0,60 0,03 
4 3. Ouled-Kebbab. Faserig. 98,89 4,4 4 
44. Vesuv 4822. 83,4 43,9 4,6 0,7 

15. „ 4850. 46,16 53,84 

16. „ 1850. 62,45 37,55 

17. „ 4855. 94,3 KS'4,0 0,2 0,7 0,4 MnCl 0,6 

Vogel fand im St. von Berchtesgaden und Hallein etwas Chlorkalium, in 
dem von Hall ein wenig Salmiak. H. Rose prüfte das Knistersalz von Wie- 
liczka. Grund, Heine und Karsten untersuchten Bohrproben des St. von 
Stassfurth. Die blaue Farbe des St. von Hallstadt verschwindet nach Kenn- 
g ott 's und meinen Erfahrungen beim Erhitzen und rührt von keinem Metall 
her. 

Berthier: Ann. Mines X, 259. — G. Bischof: Geologie. II, 4 669. 4 675, — De- 
, ville: Bull. geol. II Ser. XIII, 620. — Fehling: J. f. pr. Chem. XLV, 276. — Four- 
net: Ann. Min. IV Sär. IX, 546. — Karsten: Monatsb. d. Berl. Acad. 4 847. Jan. — 
Lau gier: Pogg. Ann. III, 79. — H. Rose: Ebendas. XLVIII, 353.— Scacchi: Ann. 
Min. IV. Ser. XVII, 323. — S i m o n (V i 1 1 e) : Ann. Min. V S6r. XII, 674. — Söchting: 
Ztschr. ges. Nat. VII, 404. — Vogel: Gilb. Ann. LXIV, 4 57. J. f. pr. Chem. II, 290. 



0,04 


Fehling. 


0,20 


Berthier. 




Söchting. 




Fournet. 


4,20 


Simon. 




Fournet. 




Laugier. 




G. Bischof. 




Scacchi. 




Deville. 









Eisenchlorid. 

Produkt vesuvischer Fumarolen. Fe Gl 3 . 



Atacam it. 

Färbt v. d. L. die Flamme stark blaugrün, und reducirt sich auf Kohle zu 
Kupfer. Giebt im Kolben sauer reagirendes Wasser, in stärkerer Hitze ein grü- 
nes Sublimat. Entwickelt nach J. Davy beim Erhitzen Sauerstoff, und wird 
nach Ulex von Wasserstoff nur unvollständig reducirt. 

In Säuren ist er leicht löslich ; desgleichen in Ammoniak. 

Die ältesten Untersuchungen dieses Kupfererzes aus Südamerika rühren 
von Klaproth, B erthollet und Proust her. Die Differenzen dieser Ana- 
lysen sind durch spätere Wiederholungen dahin aufgeklärt worden, dass es we- 
nigstens zwei verschiedene Verbindungen sein müssen, welche, einander höchst 
ähnlich, als Atacamit gelten. 



ist 

A. Mit geringerein Wassergehalt. 

1. Derber A. von los-Remolinos in Chile. Proust. 

2. Derselbe. Klaproth. 

3. A. von? J. Davy. 

4. Desgl. Ulex. 

5. Desgl.; Sp. G. = 4,17. Mall et. 

B. und C. Mit grösserem Wassergehalt. 

6. Sandförmiger A. Proust, 

7. Kryst. A. von Copiapo in Chile. Sp. G. = 4,25. Field. 

8. A. von Tocopilla bei Cobija in Bolivien. Berthier. 

A. 

\. 2. 3. 4. 5. 

Chlor 10,5 15,95*) 15,8 16,12 16,33 

Kupferoxyd 76,5 72,06 73,0 74,47 74,16 
Kieselsäure 1,10 0,08 

6. 7. 8. 

a. b. 

Chlor 11,5 14,94 15,01 14,92 

Kupferoxyd 70,5 70,74 70,48 66,70 

Wasser 17,79 18,00 

In den unter A zusammengestellten Analysen bedarf das Chlor ein Viertel des 
gesammten Kupfergehalts zur Bildung von Kupferchlorid , es sind mithin 1 At. 
Chlorid und 3 At. Oxyd verbunden ; das Fehlende entspricht 3 At. Wasser. 

Die Analysen B und C geben dasselbe Verhältniss des Chlors zum Kupfer, 
allein es bleibt dann ein anderthalbfach grösserer Wassergehalt. Berthier's 
Analyse allein entspricht einer Verbindung mit dem doppelten Wassergehalt. 

Der Atacamit ist mithin ein wasserhaltiges basisches Kupferchlorid, wei- 
ches aus 1 At. Chlorid und 3 At. Oxyd besteht. 
Die Formeln sind für 



A. (CuCi + 3Cu) + 3aq 

B. 2(CuCl + 3Gu) + 9aq 

C. (CuCl -+- 3Cu) + 6aq. 


' 


Berechnung. 
A. 
1 At. Chlor = 443,3 = 16,65 
1 - Kupfer = 396,6 = 14,85 
3 - Kupferoxyd = 1489,8 = 55,83 
3 - Wasser * = 337,5 = 12,67 




oder Chlor 16,65 

Kupferoxyd 74,44 

Wasser 12,67 

103,76 


2667,2 100. 








<) Berechnung aus Klaproth's Angaben. 



192 



B. 

2 At. Chlor = 886,6 == 15,65 

2 - Kupfer = 793,2 = 13,97 

6 - Kupferoxyd = 2979,6 = 52,50 
9 - Wasser = 1012,5 = 17,88 

5671,9 100. 



oder: Chlor 15,65 

Kupferoxyd 70,00 

Wasser 17,88 

103,53 



1 At. Chlor m 443,3 = 14,77 

1 - Kupfer = 396,6 = 13,18 

3 - Kupferoxyd = 1489,8 = 49,55 
6 - Wasser = 675,0 = 22,50 



oder 



Chlor 14,77 

Kupferoxyd 66,06 
Wasser 22,50 



103,33 



3004,7 100. 

Berthier: Ann. Mines, III Ser. VII, 542. — Berthollet: Mem. de l'acad. des 

sc. de Paris. 4 786. — J. Davy: Phil. Transact. 1812. Schwgg. J. X, 317. — Domey ko : 

Ann. Mines, IV S6r. II, 508. — Field : Quart. J. ehem. Soc. VII. 3, 193. J. f. pr. Ch. 

LXIV, 125. — Klaproth: Beitr. III, 196. — Mallet: Privatmitthlg. — Proust: 

Ann. China. XXXII, 26. — ülex: Ann. d. Ghem. u. Pharm. LXIX, 361. 

Percylit. Ein blaues in Würfeln krystallisirtes Mineral von Sonora in Mexico, worin 

Percy Chlor, Blei und Kupfer in dem Gewichtsverhältniss von 0,84 : 2,16 : 0,77 fand, und 

von dem er glaubt, es sei 

(PbCl + Pb) + (CuCl + Cu) + aq. 
Phil. Mag. XXXVI, 131. J. f. pr. Chem. XL1X, 542. 






Cotunnit. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einer gelben Masse, färbt die Flamme blau, 
verflüchtigt sich zum Theil unter Absatz eines weissen Beschlages und reducirt 
sich wenig zu metallischem Blei. 

Ist in Wasser und Säuren schwer auflöslich. 

Der C. vom Vesuv, obwohl nicht analysirt, ist nach Form und sonstigem 
Verhalten Chlorblei, 

PbCl. 
1 At. Chlor = 443,3 = 25,51 
1 - Blei = 1294,6 = 74,49 



1737,9 



100. 
Matlockit. 









Verhält sich ähnlich dem Cotunnit, löst sich jedoch leichter in Salpeter- 
säure auf. 

Dies seltene Mineral von Cromford Level bei Matlock, Derbyshire, enthält 



nach 



Chlorblei 
Bleioxyd 



Smith. 

57,18 

44,30 

101,48 



Rammeisberg. 
52,45 
46,42 



98 ; 87 



193 

Es ist hiernach einfachbasisches Chlorblei, bestehend aus 1 At. 
Bleioxyd und 1 At. Chlorblei, 

Pb Cl -H Pb. 
1 At. Chlorblei = 1737,8 = 55,62 = Chlor 14,12 

1 - Bleioxyd = 1394,6 = 44,38 Blei 83,00 

3132,4 100. Sauerstoff 2,88 

100. 
Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXXV, 144. — Smith: Phil. Mag. IV. Ser. II, 420. 
Ann. Chem. Pharm. LXXIX, 248. 

Mendipit. 

Verhält sich wie der vorige. 
J. Mendip-Hills bei Churchill, Somersetshire. Berzelius. 
2. Grube Kunibert bei Brilon, Westphalen. a) Schnabel, b) Rhodius. 

4. 1 ) 2. 

a. b. 

Chlorblei 39,80 38,70 32,55 

Bleioxyd 60,20 61,25 67,78 

100. 99,95 100,33 

Der M. ist zweifachbasisches Chlorblei, eine Verbindung von 

1 At. Chlorblei und 2 At. Bleioxyd, 

PbCl + 2Pb. 

1 At. Chlorblei = 1737,8 = 38,39 = Chlor 9,79 

2 - Bleioxyd = 2789,2 = 61,61 Blei 85,80 

4527,0 100. Sauerstoff 4,41 



100. 
Die Analyse von Rhodius nähert sich weit mehr einer Verbindung mit 
3 At. Bleioxyd. 

Berzelius: Vet.Acad. Handl. 4823. Pogg. Ann. I, 272. — Rhodius: Ann. Chem. 
Pharm. LXII, 373. — Schnabel: Privatmitthlg. 

Quecksilberhornerz. 

Verflüchtigt sich, ohne zu schmelzen, und giebt mit Soda im Kolben ein 
Sublimat von Quecksilber. 

Löst sich nur in Königswasser leicht auf. Wird von Alkalien geschwärzt. 
Es ist Quecksilberchlorür, 

HgCl. 

1 At. Chlor = 443,3 = 15,06 

2 - Quecksilber = 2500,0 m 84,94 

2943,3 100. 



4) Nach Abzug von 2,63 Kohlensäure als 45,9 kohlens. Bleioxyd und 0,63 Wasser. 
R am mel sberg's Miaeralchemie. 13 






194 



Silberhornerz, 



Schmilzt v. d. K., zuweilen unter Kochen, zu einer grauen, bräunlichen 
oder schwarzen Kugel, die im Reduktionsfeuer sich nach und nach, mit Soda 
schnell, in ein Silberkorn verwandelt. Mit Kupferoxyd geschmolzen, färbt es 
die Flamme blau. 

Wird von Säuren kaum angegriffen. Löst sich in Ammoniak langsam auf. 
Klaproth hat das S. mehrfach untersucht, und zwar a) aus Sachsen, 
b) vom Schlangenberg am Altai, c) sehr reines von Guantahajo in Peru. 
a. 1 ) b. s ) c. 

Silber 73,64 74,32 76 
Schon Sage hatte in peruanischem S. 70 — 74 p. C Silber gefunden. 
Es ist reines Chlors über, 

AgCl. 
1 At. Chlor = 443,3 = 24,75 
1 - Silber = 1350,0 = 75,25 

1793,3 100. 
Klaproth: Beitr. I, 425. IV, 40. — Sage: A. a. O. 

2. Doppelchloride. 

Carnallit. 

Schmilzt leicht v. d. L. 
Löst sich in Wasser leicht auf. 

Dieses in dem Steinsalzlager von Stassfurt vorkommende Salz enthält nach 
dem Mittel zweier Analysen von Oesten : 

Chlormagnesium 30,98 = 35,03 

Chlorkalium 24,27 27,44 

Chlornatrium 4,82 

Chlorcalcium 2,82 

Schwefels. Kalk 1,05 

Eisenoxyd 0,14 

Wasser (Verlust) 35,92 37,53 

100. 100. 

Das Chlornatrium als Steinsalz, der schwefelsaure Kalk als Anhydrit und das 
Eisenoxyd sind beigemengt. Zieht man sie nebst dem Chlorcalcium (mit 6 At. 
Wasser) ab, so ergiebt sich die Zusammensetzung des C. im reinen Zustande 
als einer Verbindung von 1 At. Chlorkalium, 2 At. Chlormagnesium und 12 At. 
Wasser, 

(KCl 4- 2MgCl) -4- 12aq 



4) Nach Abzug von 8 p. G. Beimengungen. 2) Desgleichen 8,5 p. C. 



195_ 

2 At. Chlormagnesium = 14 86,6 = 34,20 
1 - Chlorkalium = 932,6 = 26,88 

12 - Wasser = 1350,0 = 38,92 

3469,2 100. 
Hiernach ist der C. identisch mit dem Salze, welches aus der Mutterlauge des 
Meerwassers und verschiedener Soolen erhalten wird, und was auch leicht 
künstlich darstellbar ist, dessen Zusammensetzung und Krystallform ich be- 
schrieben habe. 

Oesten (H.Rose): Poggend. Ann. XGVIII, -161. — Rammeisberg: Ebendas. 

XCIV, 508. (Hdb. d. kryst. Chem. 20 4). 

. 

Tachydrit. 

Höchst leicht löslich, an der Luft schnell zerfliessend. 
Dieses gelbliche Salz aus dem Steinsalzlager von Stassfurt enthält nach 
meinen Versuchen : 

Chlor 40,34 

Calcium 7,46 

Magnesium 9,51 
Wasser 42,69 

7ÖÖ. 
Es ist demnach eine Verbindung von 1 At. Chlorcalcium, 2 At. Chlormagnesium 
und 12 At. Wasser, 

(CaCl •+- 2MgCl) H- 12 aq. 

3 At. Chlor = 1329,9 = 41,17 

1 - Calcium = 250,0 = 7,76 

2 - Magnesium = 300,0 = 9,30 
12 - Wasser = 4 350,0 = 41,77 



Pogg. Ann. XGVIII, 264. 



3229,9 400. 



Kremersit. 



Leichtlösliche, zerfliessende rubinrothe Oktaeder, eine ephemere Bildung 
von Fumarolen im Krater des Vesuvs, enthält nach Kremers: 55,15 Chlor, 
12,07 Kalium, 6,17 Ammonium, 0,16 Natrium, 16,89 Eisen und 9,56 Wasser, 
und ist demnach eine isomorphe Mischung gleicher Atome von Kalium- und 
Ammonium-Eisenchlorid, 

oder [(2 KCl -+- FeCl 3 ) -f- 3aq.] + [(2AmCl + ¥e Cl 3 ) -h 3aq.] 
4 At. Chlor = 4433 = 55,86 

2 - Kalium = 978 = 12,32 

2 - Ammonium = 450 = 5,67 
4 - Eisen = 1400 = 17,65 

6 - Wasser = 675 = 8,50 

7936 100. 
Pogg. Ann. LXXXIV, 79. 

13* 



_j96 

B. Bromide. 

Bromargyrit. 

Berthier fand zuerst, dass in dem Plata verde genannten Silbererz von 
Plateros in Mexico Bromsilber der Hauptbestandteil sei, und dass es auch in 
den Erzen von Huelgoet in der Bretagne vorkomme. Nach Field findet es sich 
in grossen gelben Oktaedern nur in einer Grube Ghile's. 

Leicht schmelzbar v. d. L. Kaum löslich in Säuren, besser in Ammoniak. 
Das mexicanische enthält nach Berthier 57,56, das chilenische nach 
Field 57,43 p.C. Silber. 

Ist Brom silber Ag Br 

1 At. Brom = 1000 = 42,55 
1 - Silber = 1350 = 57,45 
2350 100. 
Embolith. Reducirt sich v. d. L. im Reduktionsfeuer unter Entwicklung 
von Brom allmälich zu Silber. Auf Zusatz von Soda erfolgt die Reduktion so- 
gleich. 

I. Ghanarcillo in Chile. Field. 
II. a) Ebendaher. Field. b) Grube Colorado bei Copiapo, regulär krystal- 

lisirt, sp. G. = 5,8. Plattner. 
III. Chanarcillo. Field. 

I. IL 1 ) IIL 





a. 


b. 




Brom 16,84 


19,82 


20,09 


33,82 


Chlor 14,92 


13,18 


13,05 


5,00 


Silber 68,22 


66,94 


66,86 


61,07 


99.98 


99,94 


100. 


99,89 


Hes sind isomorphe Mischungen von Bron 


i- und Chlorsilber, 


I. 


IL 




IIL 


AgBr + 2AgCl 


2AgBr -f- : 


?AgCl. 


3 AgBr + AgCl 


Br = 1000 = 16,85 


2Br == 2000 


m 19,84 


3Br = 3000 = 33,93 


2C1 = 886 = 14,93 


3C1 = 1330 


= 13,18 


Cl = 443 = 5,01 


3Ag= 4050 = 68,22 


5Ag = 6750 


= 66,98 


4Ag= 5400 = 61,06 


5936 100. 


10080 


100. 


8843 100. 



Berthier: Ann. Chim. Phys. III Ser. II, 417. Pogg. Ann. UV, 585. — Domeyko: 
Ann. Min. IV. Ser. VI, 453. Am. J. of Sc. II Ser. XV, 447. — Field: Quart. J. Chem. 
Soc. J. f. pr. Chem. LXX1II, 404. — Plattner: Pogg. Ann. LXXV1I, 134. LXXVIII, 
417. - Yorke: Quart. J. Chem. Soc. IV, 149. J. f. pr. Chem. LV, 233. 



1) Diese Abänderung ist auch von Domeyko (47,2 Bromsilber und 52,8 Cblorsilber) 
und von Yorke (46,8 und 53,2) untersucht worden. 



197 



C. Jodide. 

Jodargyrit. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einer graugelben Masse, färbt die Flamme roth 7 
und giebt auf Kohle ein Silberkorn. 

Löst sich schwer in Sauren und nur beim Erhitzen unter Entwicklung von 
Joddämpfen. 

Vauquelin fand zuerst in einem amerikanischen Silbererz 18,5 p. C. Jod. 

Analysen des J. von Los Algodones, Provinz Coquimbo in Chile. (Sp. G. 
aas 5,707 Damour). 

\. 2. 

Doraeyko. Damour. 

Jod 54,03 

Silber 46,25 M 45,72 



3. 
Smi 

52,93 


th. 

b. 
53,11 


46,52 


46,38 



99,75 99,45 99,49 

Ist Jodsilber, AgJ. 

1 At. Jod = 1586 = 54,03 

I - Silber = 1350 = 45,97 
2936 TW. 
Damour: Ann. Mines V Ser. IV. 329. — Domeyko: Ibid. IV Ser. VI, 4 53. — 
Smith: Am. J. of Sc. II Ser. XVIII. J. f. pr. Chem. LX1II, 457. 

Coccillit hat man das natürliche Quecksilberjodid genannt, welches angeblich zu 
Casas viejas in Mexico vorkommen soll. 

D. Fluoride 
1. Einfache Fluoride. 

Flussspath. 

Phosphorescirt oft mit grünlichem Schein beim Erhitzen und decrepitirt 
meistens. Schmilzt v. d. L. zu einer Kugel und färbt die äussere Flamme roth 
(wird in stärkerem Feuer unschmelzbar und kaustisch, v. Kobell). Borax 
und Phosphorsalz lösen ihn leicht und reichlich auf; die übersättigten Gläser 
werden beim Abkühlen unklar. Mit Soda schmilzt er zu einer klaren Masse, 
die beim Erkalten sich trübt ; von mehr Soda wird er auf Kohle in ein schwer 
schmelzbares Email verwandelt, während die Soda in die Kohle geht. Mit Gyps, 
Schwerspath oder Cölestin schmilzt er auf Kohle zu einer klaren Perle, die bei 
der Abkühlung unklar wird. Mit geschmolzenem Phosphorsalz in einer offenen 
Röhre behandelt, giebt er glasätzende Dämpfe. 



1) In der Abhandlang steht 64, 25. 



198 

Von Chlorwasserstoffsäure wird er wenig aufgelöst. Mit concentrirter 
Schwefelsäure erwärmt, entwickelt er gasförmige Fluorwasserstoffsäure, welche 
Glas ätzt. 

Scheele lehrte zuerst die Bestandteile des F. kennen, Wenzel, Rich- 
ter und Klaproth analysirten ihn, Letzterer eine derbe graue Varietät von 
Gersdorf in Sachsen. H. Davy untersuchte den F. von Derbyshire, und Ber- 
zelius den von Aistonmoor in Gumberland (a) und von Norberg in Schweden 
[b). Danach ist die aus 100 Th. erhaltene Menge Kalk 

5ö 2 / 3 Wenzel 

65,15 Richter 

ö^STKlaproth 1 ). 

72,68 H. Davy 

a. 72,14) .. 

L «< , , } Berzelius. 
6. 71,44} 

Der reine F. istFluorcalcium, 

Ca Fl, 
1 At. Fluor = 237,5 = 48,72 = HF1 51,28 
1 - Calcium = 250,0 = 51,28 = Ca O 71,79 
487,5 100. 123,07 

Klaproth fand weder Chlor noch Phosphorsäure im F. Nach Berzelius 
enthält aber der F. aus Derbyshire 0,5 p.C. phosphorsauren Kalk, und nach 
ILersten enthalten blaue Varietäten von Freiberg und Marienberg Spuren von 
Chlor. 

Nach Wolff verliert der grüne phosphorescirende F. vom Ural beim Glü- 
hen 0,0416 p.C. 

Nach Forchhammer sind Phosphorsäure und Eisen die Ursachen der 
blauen, gelben und grünen Farbe des Minerals. 

Nach Schafhäutl und Schönbein riecht der blaueF. von Wölsen- 
dorf in Baiern beim Zerreiben nach Chlor, und enthält unterchlorigsauren 
Kalk. 

Berzelius: Schwgg. J. XVI, 428. XXIII, 167. — Fo rchhamm er : Pogg. Ann. 
XCI, 580. — Kersten: Ebendas. XXVI, 496. — Klaproth: Beitr. IV, 360. — Rich- 
ter: Ueb. d. neueren Gegenst. d. Chem. IV, 25. — Schafhäutl: J. f. pr. Chem. 
LXXVI, 129. — Schönbein: Verh. d. naturf. Ges. in Basel. 1857. 4. Hft. 498. — 
Wenzel: Chem. Unters, d. Fluss^paths. Dresden 1783. Wolff: J. f. pr. Chem. 
XXXIV, 237. 

Fluoeerit. 

Giebt im Kolben etwas Wasser, und bei der Schmelzhitze des Glases Fluor- 
wasserstoffsäure, wobei er sich weiss färbt. In der offenen Röhre wird die 
Probe dunkelgelb. Ist v. d. L. unschmelzbar, und reagirt mit den Flüssen auf 
Cer. 



1) Durch Correktion der Berechnung aus dem von K. erhaltenen kohlensauren Kalk. 



199 

Berzelius erhielt aus dem F. von Broddbo bei Fahlun 82 7 64 Ceroxyd 
und 1 ,12 Yttererde, und betrachtete ihn als eine Verbindung von je einem Atom 
Cerfluorür und Cerfluorid. 

Basisches Fluorcerium. Schwärzt sich v. d. L. auf der Kohle und 
färbt sich beim Abkühlen roth oder dunkelgelb. Berzelius fand in diesem 
Mineral von Finbo bei Fahlun 82,4 Geroxyd und 4,95 Wasser, woraus er schloss, 
dass es aus 1 At. Cerfluorid und 3 At. Ceroxydhydrat bestehe. Eine ähnliche 
Substanz von der Bastnäsgrube bei Biddarhytta enthält nach Hisinger 50,15 
Cer- und Lanthanfluorid, 36,43 Cer- und Lanthanoxyd und 13,41 Wasser. 

Berzelius: Afhandl. i Fis. VI, 56. Pogg. Ann. I, 29. — Hisinger : Vet. Acad. 
Handl. 4 838. 4 89. Berz. Jahresb. XX, 2 49. 
Fluellit. Ein sehr seltenes Mineral von Stennagwyn in Cornwall, welches nach Wol- 
laston Fluor und Aluminium enthalten soll. 
Levy: Edinb. J. of Sc. 4 825. 4 78. 

Yttrocerit. 

Giebt beim Erhitzen etwas Wasser, wobei der dunkle weiss wird. Ist v. 
d. L. unschmelzbar, verhält sich zu den Flüssen ähnlich wie Flussspath, nur 
ist das Glas im Oxydationsfeuer in der Hitze gelb. Der Y. von Finbo schmilzt 
mit Gyps zusammen, was der von Broddbo nicht thut, der überhaupt erst 
weiss, dann roth wird, und sich wie Fluocerit verhält. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure und in Schwefelsäure auflöslich, mit welcher 
er Fluorwasserstoffdämpfe entwickelt. 

Gähn und Berzelius fanden im Y. von Finbo: 
Kalk 47,63 bis 50,00 

Ceroxyd 18,22 — 16,45 

Yttererde 9,10 — 8,10 

Fluorwasserstoff 25,05 — 25,45 
100. 100. 

Berzelius betrachtete das Mineral als eine Mischung von Fluorcalcium, 
Fluorcerium und Fluoryttrium in verschiedenen Verhältnissen. 

Jackson will im Y. aus Massachusets 34,7 Kalk, 13,3 Cer- und Lan- 
thanoxyd, 15,5 Yttererde, 19,4 Fluor, 6,5 Thonerde und Eisenoxyd und 10,6 
Kieselsäure und Ceroxydulsilikat =100 gefunden haben, obwohl die Analyse 
einen Ueberschuss von 8 p.C. hätte geben müssen, wenn der Fluorgehalt rich- 
tig wäre. 

Berzelius: Schwgg. J. XVI, 244. —Jackson; Proc. Bost. Nat. Hist. Soc. 4844. 
J. f.pr. Chem. XXXVI, 4 27. 

2* Doppelfluoride. 

Chiolith. 

Schmilzt sehr leicht zu einer wasserhellen Perle, die beim Erkalten weiss 
wird. Giebt in der offenen Bohre Fluorreaktion; färbt die L. flamme gelb, und 



200 

liefert, gleich dem Kryolith, in grösserer Menge mit Borax geschmolzen, eine 
Masse, in welcher sich beim Abkühlen kubische Krystalle bilden. 

Wird von Schwefelsäure leicht zerlegt, indem Fluorwasserstoffsäure unter 
Aufschäumen entweicht. 

Hermann und Auerbach entdeckten dies dem Kryolith höchst ähnliche 
Mineral bei Miask; Ersterer so wie Ghodnew haben es analysirt, jedoch mit 
abweichenden Resultaten, und ich habe gezeigt, dass dies von dem Vorhanden- 
sein zweier Verbindungen, welche als Ghiolith bezeichnet werden, herrührt. 

A. Spec. G. = 2,72 Herrn. 2,842—2,898 R. 

Hermann. R. 1 ) 

Aluminium 18,69 18,44 

Natrium 23,78 24,05 

B. Spec. G. = 2,62—2,77 v. Wörth. 3,00 R. 

Chodnew. 3 ) R. 1 ) 

Aluminium 16,48 15,75 

Natrium 26,70 27,68 

Hiernach ist A. eine Verbindung von 3 At. Fluornatrium und 2 At. 
Fluoraluminium, B. dagegen von 2 At. Fluornatrium und 1 At. 
Fluoraluminium. 

A. 3NaFl + 2 AI Fl 3 

9 At. Fluor = 2137,5 = 58,04 

4 - Aluminium = 684,0 = 18,57 = 34,84 Thonerde 
3 - Natrium = 862,5 = 23,39 = 31,53 Natron. 

3684,0 100. 

B. 2 Na Fl + AI Fl 3 . 

5 At. Fluor = 1187,5 m 56,43 

2 - Aluminium = 342,0 = 16,24 == 30,47 Thonerde 
2 - Natrium = 575,0 = 27,33 = 36,69 Natron. 
2104,5 100. 
Chodnew: Verh. d. K. Russ. min. Ges. zu Petersburg, 1845 — 1846. S. 208. — 
Hermann: J. f. pr. Gh. XXXVII, 188. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXX1V, 314. 

Kryolith. 

Verhält sich wie der vorige. 

Abildgaard untersuchte zuerst den K. aus Grönland, und fand darin, 
gleich Vauquelin, Thonerde und Flusssäure. Klaproth entdeckte den Na- 



1) Mittel von drei Analysen. 

2) Mittel von zwei Analysen. Gh. giebt noch 0,59 Kalium, 0,93 Magnesium, 1,04 Yttrium 
an, wovon ich nichts gefunden habe. 



201 

trongehalt, und Berzelius ermittelte durch eine genaue Analyse die Zusam- 
mensetzung des damals seltenen Minerals. 

i. Grönland, a) Klaproth. b) Berzelius. c) Chodnew. 

2. MiaskamUral. Sp. G. =2,95—2,96. Durnew. 

<• 2. 



l). 



c. 



Aluminium 12,79 13,00 13,23 13,41 
Natrium 26,82 32,93 32,71 32,31 



0,55 



Eisenoxyd 

Manganoxyd 

Magnesia J 

Kalk 0,35 



0,83 



Der K. ist eine Verbindung von 1 At. Fluoraluminium und 3 At. 
Fluornatrium , 

3 Na Fl + AI Fl 3 . 
6 At. Fluor = 1425,0 = 54,19 

2 - Aluminium = 342,0 = 13,00 = 24,40 Thonerde 

3 - Natrium = 862,5 = 32.81 = 44,22 Natron. 

2629,5 100. 
Berzelius: Vet. Acad. Handl. 4823. Pogg. Ann. I, 42. — Chodnew: Verh. Pe- 
tersb. min. Ges. -1845— 46. 208. — Durnew: Pogg. Ann. LXXXIII, 587. — Klap- 
roth: Beitr. III, 207. 



' 



V. Sauerstoffsalze. 



A. Carbonate. 
1. Wasserfreie. 

Witherit. 

Schmilzt v. d. L., die Flamme schwach gelbgrün färbend, zu einem klaren 
jlase, welches beim Erkalten emailweiss wird ; auf Kohle nimmt er alkalische 
Reaktion an. 

In Säuren mit Brausen auflöslich, falls sie nicht sehr concentrirt sind. 

Der englische W. ist von Withering, Klaproth (W. von Anglezarke, 
^ancashire) und Bucholz untersucht worden. 

W. Kl. B. 



Kohlensäure 


21,4 


22 


20,0 


Baryt 


78,6 


78 


79,7 


Wasser 


— 


— 


0,3 



100. 400. 1 ) 400. 
Es ist kohlensaurer Baryt, 

BaC. 
1 At. Kohlensäure = 275 = 22,33 
1 - Baryt = 957 = 77,67 

4 232 100. 
Thomson hatte unter dem Namen Sulfatocarbonate of Barytes 
ein Mineral von Brownley-Hill, Cumberland, beschrieben, welches 64,82 koh- 
lens. Baryt, 34,30 schwefeis. Baryt, 0,28 kohlens. Kalk und 0,60 Wasser enthal- 
ten sollte, wonach es eine Verbindung von 1 At. schwefelsaurem und 2 At. koh- 
lensaurem Baryt zu sein schien. Allein spätere Beobachtungen, insbesondere 
von Senarmont, haben gezeigt, dass es krystallisirter Witherit mit beige- 
mengtem Schwerspath ist, und Heddle hat in einer Probe ven Hexham 0,94 



4) Bei einem Versuch mit grösseren Mengen fand Klaproth 1,7 p. C. kohlensauren 
Strontian. 



203 _ 

p. C. schwefeis. Baryt, in einer von Dufton 0,54 desselben nebst 0,22 koh- 

lens. Kalk gefunden. 

Bucholz: Scheer. J. X, 346. — Heddle: Phil. Mag. IV Ser. XIII, 537. — Kenn 
gott: Uebersicht 4853, 44. 4854, 47. — Klaproth: Beitr. I, ?60. II, 84. — Senar 
mont: Ann. Chim. Phys. IV. Ser. XLI, 65. — Thomson: Outlin. I, 406. — Withe 
ring: Phil. Transact. 4 784. 293. 

Strontianit. 

Schmilzt v. d. L. in gutem Feuer an dünnen Kanten, wobei er anschwillt 
stark leuchtet, und die Flamme röthlich färbt. (Klaproth schmolz ihn in 
Feuer des Porzellanofens zu einem klaren hellgrünen Glase, wobei aber ein An- 
griff der Tigelmasse stattfand. Im Kohlentiegel verlor er 31 p. C. und verwan- 
delte sich in Strontian). 

In Säuren mit Brausen auflöslich. 

Hope (1791) und Klaproth (1793) bewiesen, dass der bis dahin fü 
Witherit gehaltene St. von Strontian eine eigenthümliche Erde enthalte, welch 
nach dem Fundorte benannt wurde. 

1. Strontian, Argyleshire, Schottland, a) Klaproth. b) Strom eyer 
c) Thomson. 

2. Bräunsdorf, Sachsen. Strom eyer. 

3. Grube Bergwerkswohlfahrt bei Clausthal am Harz, a) Weisser, b) Gelber 
Jo rdan. 



4. Hamm, Westphalen. 


a) Bedic 


:ker. b) 


Schnabel. 


c) Von 


d e r M a r k 


a. 


4 . 
b. 


c. 


2. 


3 
a. 


b. 


Kohlensäure 30,0 


30,31 


30,66 


29,94 


30,59 


30,69 


Strontian 69,5 


65,60 


65,53 


67,52 


65,14 


65,06 


Kalk 


3,47 


3,52 


1,28 


3,64 


3,64 


Manganoxyd — 


l 07 


— 


0,09 


— 


— 


Eisenoxyd — 


} u ? uy 


0,01 


— 


— ' 


0,22 4 ) 


Wasser 0,5 


0,07 
99,52 


— 


0,07 
98,90 


0,25 
99,62 


0,25 


100. 


99,72 


99,86 




a. 


4. 
b. 


c. 






Kohlensäure 


30,80 


30,86 


30,84 






Strontian 


65,30 


64,32 


63,57 






Kalk 


3,82 


4,42 


4,80 






Manganoxyd 


— 


— 


— 






Eisenoxyd 


— 


— 


— 






Wasser 


0,08 
100. 


— 


— 






\ 


99,60 


99,21 




4) Eisenoxydul. 





204 

Der Strontianit ist kohlensaurer Strontian, 

SrC. 

4 At. Kohlensäure = 275 = 29,79 
1 - Strontian = 648 = 70,21 
923 100. 
Er enthält veränderliche Mengen kohlensauren Kalk in isomorpher Beimischung. 

Emmonit aus Massachusets, von Thomson untersucht, ist ein kalkhal- 
tiger Strontianit. 

Strom nit (Barytostrontianit), ein Mineral von Stromness auf Pomona 
(Mainland) der Orkneys, soll aus 68,6 kohlens. Strontian und 27,5 schwefeis. 
Baryt bestehen, ist aber wohl nur ein Gemenge. 

Jordan: Schwgg. J. LVII, 344.— Klapröth: Beitr. 1,260. 11,84. — V.d.Mark: 
Verh. nat. V. d. pr. Rheinl. 6. Jahrg. 272. — Redicker (Becks): Pogg. Ann. L, 4 94 . 
— Schnabel: Privatmitth. — Stromeyer; Untersuch. I, 193. — Thomson: J. f. 
pr. Chem. XIII, 234. 

Aragonit. 

Der A. ist schon früh Gegenstand der Untersuchung gewesen. Klapröth 
(1788), Vauquelin, Fourcroy (1803), Proust, Chenevix, Bucholz 
(1804) und Thenard fanden nur Kalkerde und Kohlensäure. Zwar hatte be- 
reits Kirwan (1794) einen Strontiangehalt vermuthet, aber erst durch Stro- 
meyer (1813) ist ein solcher in mehren Abänderungen nachgewiesen worden. 
Seitdem galt dieser Gehalt an kohlensaurem Strontian, obgleich er von anderen 
Analytikern in manchen Aragoniten nicht gefunden werden konnte, für die Ur- 
sache der eigenthümlichen Form des Minerals, bis die Versuche von G. Rose 
darthaten, dass derselbe nicht wesentlich ist, und dass der kohlensaure Kalk 
als dimorphe Verbindung auch künstlich in der Form des Kalkspaths und des 
Aragonits erhalten werden kann. Schon vorher hatte Mitscherlich auf die 
theilvveise Umänderung von Aragonit in Kalkspath aufmerksam gemacht. 

Klare Bruchstücke schwellen beim Erhitzen vor dem Glühen an und zer- 
fallen zu einem groben weissen Pulver. Sonst verhält er sich wie Kalkspath. 

1 . Faserig stängliger A. vom Tschopauer Berge bei Aussig in Böhmen. 

2. Ebensolcher von Waltsch in B. 

3. Stänglicher A. von der blauen Kuppe bei Eschwege in Hessen. 

4. Strahliger A. vom Kaiserstuhl im Breisgau. 

5. Str. A. von der Blagodatskoigrube bei Nertschinsk. Sämmtlich nach 
Stromeyer. 

6. A. vom Papenberg bei Hofgeismar in Hessen. Stieren. 

7. A. von Herrengrund bei Neusohl in Ungarn, sp. G. = 2,93. Nendtwich. 

8. A. von Retzbanya, sp. G. = 2,86. Derselbe. 



_205_ 

*> 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 

Kohlens. Kalk 98,00 98,95 96,18 97,09 97,98 97,39 98,62 99,31 
Kohlens.Strontian1,01 0,51 2,24 2,46 1,09 2,22 0,99 0,06 
Eisenoxydhydrat 0,14 0,14 0,22 _____ 0,1lCuC0,19 

Wasser 0,21 0,20 0,31 0,41 0,26 0,39 0,17 0,33 

99,36 99,80 98,95 99,96 99,33 100. 99,89 99,89 

Der hellgrüne A. von Gerfalco in Toscana, dessen sp. G. = 2,884 ist, ent- 
hält nach DeLuca: Kohlensäure 41 ,43, Kalk 50,08, Strontian 4,69, Kupfer- 
oxyd 0,95, Eisenoxyd 0,82, Wasser 1,36. 

Delesse hatte im A. von Herrengrund die Abwesenheit des Strontians 
behauptet. 

Der A. von Ichtershausen bei Arnstadt enthält nach Lappe keinen 
Strontian. 

In dem zum A. gehörigen Sprudelstein von Karlsbad, denBerzelius 
und C handler untersuchten, und zwar in einer eisenreichen Abänderung, 
fanden Blum und Leddin 0,272 p. C. Arsenik. 

Jenzsch fand in allen von ihm geprüften A. einen Fluorgehalt, öfter 

auch kleine Mengen Phosphorsäure und Schwefelsäure. 

ßiot u. Thenard: Bull, des sc. 1, 32. Gilb. Ann. XXXI, 297. — Blum und 
Leddin: Ann. d. Chem. u. Pharm. LXXIII, 217. — Bucholz: N. allg. J. d. Chem. 
111,72. — Bucholz u. Meiss ner : Schwgg. J. XIII, 1. (Sie konnten in den A. von 
Neumark, Saalfeld, Minden, Bastenne und Limburg keinen Strontian finden). — C hand- 
ler: S. G. Rose. — Delesse: These sur l'emploi de l'analyse chimique dans les 
recherches de mineralogie. Paris 4 843. p. 6. — DeLuca: Institut 1858. XXVI, 309. — 
Döbereiner: Schwgg. J. X, 219. — Fourcroy u. Vauquelin: Aun. de Mus. IV, 
405. Gilb. Ann. LI, 98. — F u ch s : Schwgg. J. XIX, H 3. — G e h 1 en : Ebendas. X, 
133.— Jenzsch: Pogg. Ann. XCVI, 1 45. — J ohn : Schwgg. J. XIII, 49. — K lap- 
roth: Grells chem. Ann. 1788. I, 387. — Lappe: S. G. Rose. — Mitscher- 
lich: Pogg. Ann. XXI, 157. — Monh eim : Schwgg. J. XI, 389. — Nendtwich: 
Zipser, die Vers, ungar. Naturf. Neusohl, 1846. — G. Rose: Pogg. Ann. XLII, 353. 
Ztschrft. d. geol. Ges. VIII. 543. Abh. d. BerJ. Akad. 4856. — Stieren: Archiv f. 
Pharm. 2te R. LXII, 31. — Stromeyer: De aragonite ejusque differentia a spatho 
calcareo rhomboidali chemica. Ferner: Schwgg. J. XIII, 362.490. Gilb. Ann. XL1II, 
229. XLV, 217. XL VII, 93. XLIX, 297. LI, 103. UV, 239. LXIII, 378. 

Alstonit. 

Decrepitirt und leuchtet v. d. L., verhält sich sonst ähnlich den vorigen. 

1. Fallowheld bei Hexham. a) Hauer, b) Delesse. c) Thomson. 

2. Bromley Hill bei Aiston, Gumberland. Johnston. 

4. 2. 







a. 


b. 


cc. 


c. 

ß. 












früher. 


später. 




Kohlens. 


Baryt 


65,71 


65,31 


49,31 


60,63 


62,16 


Kohlens. 


Kalk 


34,29 


32,90 


50,69 


30,19 


30,29 


Kohlens. 


Strontian 


— 


1,10 


— 


— 


6,64 


Kohlens. 


Manganoxydul 


— 


0,36*) 
99,67 


TöoT - 


9,18 
100. 


— 




100. 


99,09 



1) Beimengungen. 



206 

Isomorphe Mischungen der Carbonate von der Form des Witherits oder 
Arasonits. 

I. (.a.b. = BaC -I- Ca C 
II. (.ca. = BaC -f- 2CaC , 

III. I.e./?. = 4BaC -+- 4CaC + MnC 

IV. 2. = 7BaC + 7CaC ■+■ SrC. 

I. II. 

1 At. kohlens. Baryt = 1232 = 66,34 1 At. kohlens. Baryt = 1232 = 49,63 
1 - kohlens. Kalk = 625 = 33.66 2 - kohlens. Kalk = 1250 = 50,37 



1857 100. 2482 100. 

1 . c. istThomson's Bicalcareo-carbonate ofbarytes, nach Kenngott in 
allen Eigenschaften dem Alstonit gleich. 

Delesse: Ann. Chim. Phys. III Ser. XIII, 425. — Hauer: Sitzber. Wien. Akad. 
4 853. December. — Johnston: Phil. Mag. VI, \ . XI, 45. Pogg. Ann. XXXIV, 668. — 
Kenngott: Uebersicht 4853. 40. — Thomson: Outlines I, 141 . Phil. Mag. X, 373. 
Rec. of gen. Sc. I, 373. 

Barytocalcit. 

V. d. L. fast unschmelzbar; überzieht sich in starkem Feuer nach v. Ko- 
bell mit einem grünlichen Glase und färbt die Flamme schwach gelblich grün. 
B. von Alston-Moor, Cumberland : 

Children. Delesse. 

Kohlens. Baryt 65,9 66,20 

Kohlens. Kalk 33,6 31,89 

99,5 Si 0,27 



98,36 
Er besteht aus 1 At. kohlens. Baryt und 1 At. kohlens. Kalk, 
gleich dem Alstonit I, besitzt aber eine eigenthümliche Krystallform. 

Children: Ann. of Phil. N. S. VII, 275. Schwgg. J. XL1V, 247.— Delesse: Ann. 
Chim. Phys. III, S6r. XIII, 425. 

Manganocalcit. 

Verhält sich wie Manganspath. 

Der M. von Schemnitz in Ungarn, welcher nach Breithaupt Form und 
Struktur des Aragonits besitzt, enthält nach meiner Analyse : 
Kohlens. Manganoxydul 67,48 



21 MnC, 



,, Kalk 


18,81 


, , Magnesia 


9,97 


, , Eisenoxydul 


3,22 




99,48. 


Er ist eine isomorphe Mischung 




FeC -h 4MgC 


+ 7Ca< 



207 



welche man als 








Ca | 

MgJ 


t**g?l« 


bezeichnen kann. 




Weissbleierz, 



Decrepitirt stark beim Erhitzen, wird gelb, und reducirt sich v. d. L. auf 
Kohle zu Blei. 

Löst sich in Salpetersäure mit Brausen auf. Ist auch in Kalilauge auflöslich. 

Kirwan, Bergman, Beaume und Westrumb erkannten die che- 
mische Natur des Weissbleierzes. 

\. Leadhills, Schottland. Krystallisirt. Klaproth. 

2. Grube Taininskoi bei Nertschinsk. John. 

3. Griesberg in der Eifel. Bergemann. 

4. Grube Friedrichshagen bei Oberlahnstein, Nassau. Wildenstein. 

5. Grube C hurfürst, Ernst bei Benkhausen, unweit Allendorf, Westphalen. 
Sog. Blaubleierz in schwarzen Krystallen. Schnabel. 

6. Wheatley-Grube bei Phoenixville, Chester Co., Pennsylvanien. Smith. 

Kohlensäure 16 15,5 16,49 16,36 16,07 16,38 
Bleioxyd _82 81,4 83,51 83,64 83,93 84,76 
100. 96,9 100. 100. 100. 101,14 
Das W. ist kohlensaures Bleioxyd, 

PbC. 
1 At. Kohlensäure = 275,0 = 16,47 
1 - Bleioxyd = 1394,5 =* 83,53 
1669,5 100. 
Blei erde. Ist wohl nur erdiges Weissbleierz. Analysen: 1) Kall in der 
Eifel, a) John, b) rothe; Bergemann. 2) Eschweiler. John. 

4. 2. 

16,62 
81,34 

0,29 

1,75 

100. 100,06 100. 

Obwohl wasserhaltig, scheint die Bleierde doch keine dem Bleiweiss ähn- 
liche Verbindung zu sein. 



\) Eisenoxyd, Thonerde und Quarz. 



Kohlensäure 
Bleioxyd 


a. 
15,81 ) 

77,07 J 


b. 
94,23 


Kalk 1 
Eisenoxyd j 
Wasser 


0.80 
6,32 


3,27 4 ) 
2.56 



208 

Bergemann: Chem. Unt. d. Min. d. Bleibergs. S. 167. 175. — John: Schwgg. 
J. IV, 227. XXXII, 114. 117. Chem. Unters. 2te Forts. 1811. S. 230. — Klaproth: 
Beitr. III, 167. — Schnabel: Privatmitthl. — Smith: Am. J. of Sc. II. Ser. XX, 59. 
J. f. pr. Ch. LXVI, 433. — Wildenstein: Jahrb. d. Ver. d. Naturk. im Herz. Nassau. 
Heft 6, S. 200. 

Tarnovizit. 

Verhält sich v. d. L. ähnlich dem Aragonit, giebt aber auf Kohle einen 
gelben Beschlag. 

Der T. von Tarnowitz in Oberschlesien, dessen sp. G. = 2,977 — 2,986, 
enthält nach Th. Böttger: 

Kohlens. Kalk 95,94 

Kohlens. Bleioxyd 3,86 
Wasser 0,16 

99,96 
Der T. ist eine isomorphe Mischung (Ca,Pb)C aus Aragonit und Weiss- 
bleierz. ♦ 
Böttger: Pogg. Ann. XLVII, 497. 

Iglesiasit (Zinkbleispath). 

Verhält sich wie Weissbleierz, giebt jedoch v. d. L. neben dem gelben auch 
einen weissen Beschlag. 

Nach Kersten enthält dies Mineral von Monte Poni bei Iglesias auf Sar- 
dinien : 

Kohlens. Bleioxyd 92,10 
Kohlens. Zinkoxyd 7,02 

99,12 
Es ist eine isomorphe Mischung 

ZnC -*- 6PbC, 
ein zinkhaltiges Weissbleierz, worin das Zinkcarbonat folglich gleiche Form mit 
jenem hat. 

Schwgg. J. LXV, 365. 

Kalkspath. 

V. d. L. unschmelzbar; wird kaustisch, schwach leuchtend und färbt die 
äussere Flamme röthlich. Manche Abänderungen brennen sich in Folge von 
metallischen oder organischen Beimengungen roth, grau oder schwarz. 

In Säuren mit Brausen leicht löslich. 

Einige Analysen reineren K. mögen hier folgen : 

1. Island. Doppelspath. a)Bucholz, b) Stre^ney er. 

2. Andreasberg am Harz, a) Stromeyer. b) Hoclls tetter. 

3. Brilon, Westphalen. Schnabel. 



209 

f. 2. 3. 

a. b. a. b. 

Kohlensäure 43,0 43,70 43,56 42,20 43,52 

Kalk 56,5 56,15 55,98 54,40 55,30 

Magnesia — — — — 0,13 

Eisen- u. Manganoxyd — 0,15 0,36 1,55*) — 

Wasser 0^5 — 0,10 1,85 2 ) 1,07 

100. 100. 100. 100. 100,02 

Der K. ist im reinen Zustande kohlensaurer Kalk, 

CaC, 
1 At. Kohlensäure = 275 = 44,00 
1 - Kalk = 350 = 56,00 

625 100. 
Viele Abänderungen enthalten kleinere oder grössere Mengen der isomor- 
phen Carbonate von Magnesia (dolomitischer Kalk), Eisen- und Manganoxydul 
und Zinkoxyd. Zu den letzteren gehören u» a. : 

4. Grünlicher K. aus dem Basalt des Höllengrundes bei Münden, Kurhessen. 
Ahrend. 

5. Schieferspath von Schwarzenberg in Sachsen. Stromeyer. 

6. K. aus den Galmeigruben von Olkucz in Polen. Gibbs. 

7. u. 8. Desgl. vom Altenberg bei Aachen. Monheim. 

9. K. von Sparta, New-Jersey, in welchem Franklinit und Rothzinkerz ein- 
gewachsen vorkommen. Spaltungsrnomboeder = 104° 57', 5; sp.G. = 



2,81. o) 


Jenzsc 


h; b) Ric 


ihter. 










Kohlensäure 


4. 

43,92 


5. 

41,66 


6. 

43,81 


7. 

43,28 


8. 

43,05 


40,77 


9. 3 ) 
44,04 


Kalk 


53,79 


55,00 


50,75 


50,10 


50,26 


48,75 


• 47,92 


Magnesia 


0,18 


— 


0,85 


— 


— 


0,92 


1,21 


Eisenoxydul 
Manganoxydul 


2,19 
0,50 


2,70 


0,52 

4,07 


5,78 
1,06 


5,11 

0,42 
0,65 


0,381 

6,83} 
0,38 


7,13 


Zinkoxyd 


100,30 


Kieselsäure 


— 


— 


— 


— 


0,18 
99,67 


Aq 0,32 
98,35 






100,58 


99,36 


100. 


100,22 




S. ferner Dolomit, 


Talkspath 


und Zinkspath. 








Hiernach ist No. 9 


ungefähr : 
















6CaC + ^ n 

Mg 


) e 









Ahrend: Hausmann Hdb. d. Min. S. 1324. — Bucholz: Gehlens N. J. f. Ch. IV, 
426. — Gibbs: In meinem Laborat. — Hochstetter: J. f. pr. Ch. XLIII, 316. — 
Jenzsch : Pogg. Ann. XCVI, 1 47. — Monheim: Privatmitth. — Richter: In mein. 
Labor. — Schnabel: Privatmitth. — Stromeyer: Gilb. Ann. XLV, 225. Unter- 
such. S. 52. 



1) Eisenoxydul. 2) Kieselsäure. 

3) Enthält nach Jenzsch eine kleine Menge Fluor. 
Rammeis berg's Miueralchemie. 14 



210 

Kalkstein. Uebersicht von Untersuchungen von Kalksteinen : 

Dolomitische Kalksteine des fränkischen Jura. Pfaff: Pogg. Ann. LXXXII, 65. 
LXXXVII, 600. 

Kalk u. Dolomite in Nassau. Fresenius: J. f. pr. Ch. LIV, 85. 374. 

Kalksteine in Würtemberg, auch in Betreff ihres Gehalts von Phosphorsäure u. Alkalien. 
Schramm: J. f. pr. Gh. XL VII, 440. Faist: Ebendas. XL VII, 446 und Lieb. Jah- 
resb. 1852. 966. 

Marmor aus Nassau/ Grimm: Jahrb. d. Ver. f. Nat. im H. Nassau 1850. 140. Fre- 
senius: Lieb. Jahresb. 1853. 920. 

Muschelkalk in Franken. Bibra: J. f. pr. Chem. XXVI. 8. 

Tertiärkalk aus Baiern. Frickhinger: Repert. f. Pharm. 3te R. II, 50. 

Zechstein Thüringens. Liebe: Leonh. Jahrb. f. Min. 1853. 769. 

Süsswasserkalk von Giessen. Knapp: Lieb. Jahresb. 1847 — 48. 1292. 

Muschelkalk von Saarbrücken. Schnabel: Verh. d. naturh. V. d. pr. Rh. 1848. 150. 

Kalksteine von Stecklenberg am Harz. Rosengarten: Ztschrft. d. deutschen geol. Ges. 
II, 137. 

Kalkstein von Lüneburg u. Segeberg. Roth : Ztschrft. d. d. geol. Ges. IV, 565. J. f. pr. 
Ch. LVIII, 82. 

Muschelkalk der Wesergegend. Brandes: J. f. pr. Chem. XIX, 477. 

Kalkstein von Sinsheim in Baden. Sack: G. Leonhard Beitr. zur min. u. geogn. Kenntn. 
von Baden. 1853. I, 87. 

Dolomit vom Hainberg b. Göttingen. Weeren: Gott. gel. Anz. 1853. 177. Lieb. Jah- 
resb. 1853. 925. 

Schwarzer dolom. Kalk von Stigsdorf, Holstein. Forchhammer: J.f.pr. Ch. XLIX, 52. 

Kalksteine aus Oestreich. Lipoid und Ferstl: Jahrb. d. geol. Reichsanst. 1851. 1853. 

Keuper-Dol. Vorarlbergs. Landolt: Lieb. Jahresb. 1853. 922. 

Marmor von Schlanders in Tyrol. Witt stein : Repert. f. Pharm. 3te R. III, 24. 

Dolomit. Kalk aus Tyrol. Roth: S. Predazzit. Hubert: Jahrb. d. geol. R. 1850. 729. 

Kalkstein aus Graubündten. Planta u. Kekule: Ann. d. Ch. u. Ph. LXXXVII, 366. 

Jurakalk der Schweiz. Chappuis: Lieb. Jahresb. 1854. 901. 

Jodhaltiger Dolomit von Saxon im Wallis. Rivier u. Fellenberg: J. f. pr. Ch. LIX, 312. 

Grobkalk von Paris. Nickles; Lieb. Jahresb. 1849. 819. 

Phryganeenkalk von Clermont. Forchhammer s. oben. 

Milleporenkalk in Frankreich. Damour: Bull. geol. II Ser. VII, 675. 

Milleporen- und Korallenkalk. Damour: Ann. Ch. Phys. III. Ser. XXXII, 362. B. Sil- 
liman: Am. J. of Sc. II Ser. XII, 174. Horsford: Ibid. XIV, 245. 

Kryst. Kalkstein der Vogesen. Del esse: Ann. Mines, IV. S6r. XX, 141. 

Silurische und cambrische Kalksteine Englands. Forbes: Phil. Mag. IV. Ser. XIII, 365. 
J. f. pr. Ch. LXXII, 187. 

Kalkstein von der Insel Bute. Bryce : Phil. Mag. III Ser. XXXV, 81. 

Jurakalk in England. Völcker: Lieb. Jahresb. 1853. 926. 

K. aus Norwegen. Kjerulf: das Christiania-Silurbecken. Christiania 1855. 

Kalk von Faxö u. Kreide von Ringstedt. Forchhammer: S. oben. 

Marmor von Carrara: Witt st ein: S. oben. Käppel: J. f. pr. Ch. LVII, 324. 

Kalkstein aus der Borsäureregion Toscanas. Schmidt: Ann. Chem. u. Pharm. CH, 90. 

Kalkstein vom Vesuv. Roth: S. Hydrodolomit. 

K. u. Dolomit aus Liv- u. Esthland. Göbel: Lieb. Jahresb. 1854. 904. Petzholdt: 
Ebendas. 905. 

Kalkstein vom Oelberg bei Jerusalem. Marchand : J. f. pr. Ch. XL, 192. 

Kalkstein von Madera. Schweizer: J. f. pr. Ch. LXIII, 201. 



211 

Kalkstein von Muso, Neu-Granada, Muttergestein des Smaragds. Lewy : S. Beryll. 

Kalkstein von verschiedenen Fundorten. Holger: Lieb. Jahresb. 1 850. 813. Ausser- 
dem s. Bischofs Lehrb. d. ehem. u. phys. Geologie. 

Fluor in Kalkspat h. Einen Fluorgehalt in manchen K. fand Je nz seh: Pogg.Ann. 
XCVI, 1 45. 

Strontianocalcit. Nach Genth kommt zu Girgenti auf Sicilien ein rhomboedrisches 
Carbonat von Kalk und Strontian vor. 
Am. J. of Sc. II Ser. XIV, 280. 

Magnesit. 

V. d. L. unschmelzbar; reagirt nach dem Glühen schwach alkalisch, und 
giebt mit Kobaltsolution ein blasses Roth. 

Erst beim Erwärmen in Säuren auflöslich. 

A. Krystallisirt. Talkspath. 

1. Tragössthal in Steiermark. Weiss, spaltbar unter 107° 16'; sp. G. = 
3,033. Hauer. 

2. Snarum, Norwegen. Nach Breithaupt spaltbar nach einem Rhomboeder 
von 107° 28'. Sp. G. = 3,017.' a) Gelb, durchsichtig; b) weiss, undurch- 
sichtig. Marchand u. Scheerer. c) Weiss, sp. G. =3,065. Mün- 
ster 1 ). 

3) Gannhof bei Zwickau. Im Melaphyr, sp. G. = 3,076. Jenzsch. 

Kohlensäure 52,24 51,44 51,57 52,57 50,79 

Magnesia 47,25 47,29 47,02 46,48 45,36 

Eisenoxydul 0,43 0,78 1,41 0,87 2,26 

Wasser — 0,47 — 0,26 

99;92 99,98 100. 99,92 1,12 2 ) 



99,79 



B. Dicht. Magnesit. 



1. Kraubat, Steiermark. Klaproth. 

2. Hrubschütz, Mähren. Lampadius. 

3. Frankenstein, Schlesien, a) Stromeyer. b) Ram melsberg. c) Mar- 
chand u. Scheerer. 

4. Griechenland. Brunner. 

5. Salem, Hindostan. Stromeyer. 

6. Madras, Hindostan. Pfeiffer. 

7 



i) Der Fundort Arendal ist wahrscheinlich ein Irrthum, 
2) Thonerde. 



14* 



212 





1. 


*. 


3. 

a. b. 


c. 


4. 


5. 


6. 


Kohlensäure 


49 


51,0 


50,22 52,10 


52,34 


51,02 


51,83 


50,64 


Magnesia 


48 


47,0 


48,36 47,90 


47,66 


49,49 


47,89 


46,12 


Eisenoxydul 


— 


— 


0,21*) — 


— 


— 


0,28 2 ) 


0,35 2 ) 


Wasser 


3 

100. 


1,6 
99,6 


1,39 — 
100,18 100. 


* — 


— 


100. 


0,16 




100. 


100,51 


1,58 3 ) 














■ 


98,85 



Der M. ist einfach kohlensaure Magnesia, 

ÄgC. 
1 At. Kohlensäure = 275 = 52,38 
1 - Magnesia = 250 = 47,62 
525 100. 
Der M. von Frankenstein ist oft ausserordentlich rein; Marchand und 
Scheerer fanden nur 0,009 — 0,048 p. G. Kieselsäure, während ich zuweilen 
3-8 p.G. erhielt. 

Brunner: J. f. pr. Ghem. XLVI, 96. — Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 1855. 
I, 68. — Jenzsch: Leonh. Jahrb. 1853, 535. — Klaproth: Beitr. V, 97. — Lam- 
padius: Sammig. pr.-chem. Abh. III, 241. — Marchand u. Scheerer: J. f. pr. 
Chem. L, 395. —Münster: Pogg. Ann. LXV, 292. —Pfeiffer: J. f. pr. Ghem. LXI, 
441.— Stromeyer: Kastn. Archiv IV, 432. Unters. S. 119. Schwgg. J. XIV,1. LI, 217. 

Bitterspath. 

Verhält sich ähnlich dem Kalkspath. Löst sich schwerer in Säuren auf. 

Wir bezeichnen mit dem Namen Bitterspath alle isomorphen Mischungen 
des kohlensauren Kalks mit der kohlensauren Magnesia, so wie dieser beiden 
Garbonate mit denen des Eisen- und Manganoxyduls. 

I. OaC -hÄfgC. 
A. Dolomit. Krystallisirt. 
I.Jena. Farblos, krystallisirt. Suckow. 

2. Campo longo am St. Gotthardt. Aus dem Dolomit; grauweiss, sp.G. = 
2,869. Lavizzari. 

3. Tinz bei Gera. Rhomboeder von 106° 11' ; sp.G. =2,878. Hirzel. 

4. Orenburg. Stänglig. Klaproth. 

5. Texas in New- York. Garret. 

6. Freiberg. Perlspath; fleischroth; Spaltungsrhomboeder = 106° 23'; sp. 
G. = 2,830. Ettling. 

7. Kapnik. Farblos, in Rhomboedern von 106° 16' krystallisirt; sp. G. = 
2,89. Ott. 

8. Zillerthal; Krystallisirt. a) Klaproth. 6) Meitzendorff. 



1) Manganoxydul. 2) Kalk. 

3) Kali, Natron, Thonerde, Kieselsäure. 



213 



9. Tyrol. Kühn. 

10. Tharand in Sachsen. Tharandit. Kühn. 

11. Traversella. Sp. G. =2,629. Pelletier. 

12. Jena. Krystallisirt, gelblich. Göbel. 









1. 


2. 


3. 


4. 


5. 




Kohlens. 


Kalk 


55,2 


55,77 


54,02 


57 


51,90 




Kohlens. 


Magnesia 


44,7 


43,59 


45,28 


41 


46,86 




Kohlens. 


Eisenoxydul 


— 


— 


0,79 


1 


1,24 




Kohlens. 


Manganoxydul 


— 


— 


— 


— 


— 




99,9 


99,36 


100,09 


99 


100. 




6. 


7. 

a. 


8. 

b. 


9. 


10. 


11. 


12. 


K. 


K. 53,20 


52,46 52 


56,66 


54,62 


54,76 


51,00 


51,7 


K. 


M. 40,15 


41,16 45 


38,60 


45,92 


42,10 


44,32 


42,0 


K. 


E. 2,14 


1,09 3 


3,30 


3,62 


4,19 


4,68 


— 


K. 


M. 5,23 
100,72 


5,41 — 

100,12 100. 


1,70 
100,26 


104,16* 


— 


— 


6,1 




) 101,05 


100. 


99,8 



B. Krystallinisch -körnig. 

1. Insel Capri. Grobkörnig, schneeweiss. Abich. 

2. Valle di Sambuco. Abich. 

3. Binnenthal im Wallis. Sp. G. = 2,845. Sart. v. Waltershausen. 

4. Osterode am Harz. Sog. Lukullan. Hirzel. 

5. Suhl am Thüringerwald. R. 

6. Ilfeld am Harz. Rauhkalk. R. 

7. Scheidama, Gouv. Olonetz in Russland. Schwarz gefärbt. Göbel. 

8. Miemo in Toscana. In meinem Laborat. 

9. Kirchspiel Vaage, Gulbrandsdalen in Norwegen. Scheerer. 

10. La Spezzia, Italien. Laugier. 

1 1 . Beyenrode am Thüringerwald. R. 

12. Altenberg bei Aachen. Monheim. 





1. 2 


!. 3. 4. 5. 6. 


Kohlens. Kalk 


52,30 56,57 55,06 53,24 51,54 55,62 


Kohlens. Magnesia 46,97 43 


,43 44,55 46,84) 42,40 
- J 48 ' 57 0,56 


Kohlens. Eisenoxydul — 




99,27 100. 


99,61 100,08 100,11 98,58 




7. 8. 


9. 10. 11. 12. 


K. K. 


55,01 57,91 


55,88 55,36 51,56 54,31 


K. M. 


42,67 38,97 


40,47 41,30 44,96 43,26 


K. E. 


1,54 1,74 


2,81 2,00 3,48 0,99 




99,22 MnC 0,57 


99,16 98,66 100. ZnC 1,38 




99,19 


MnC 0,56 
100,50 



1) Ob ein Druckfehler im Original? 



214 



Eine isomorphe Mischung gleicher Atome beider Carbonate, 

CaC + MgC, 

enthält : 

1 At. kohlens. Kalk = 625 = 54,35 oder: Kohlensäure 

1 - kohlens. Magnesia m 525 = 45,65 Kalk 

Magnesia 



1150 100. 



47,83 
30,43 
21,74 
100. 



ÄfgC 



II. 3CaC 
Bitterspath und Dolomit. 

1. D. von Sorrento. Abich. 

2. D. von Liebenstein am Thüringerwald. Wackenroder. 

3. B. von Kolosoruk bei Bilin in Böhmen, krystallisirt. R. 

4. B. von Glücksbrunn bei Liebenstein, stänglig. Klaproth. 

5. B. aus Böhmen. Kühn. 



Kohlens. Kalk 65,21 

Kohlens. Magnesia 34,79 

Kohlens. Eisenoxydul — 

Kohlens. Manganoxydul — 
Organ. Substanz 
- 



100. 



2. 

63,87 

33,24 

0,91 

0,07 

1,05 

99,14 



3. 

61,00 

36,53 

2,73 

100,26 



4. 

60,0 
36,5 

4,0 



5. 
61,30 
32,20 

6,27 



100,5 99,77 



Eine isomorphe Mischung von 3 At. kohlensaurem Kalk und 2 

saurer Magnesia, 

3C; 

enthält : 

3 At. kohlens. Kalk 
2 - ,, Magnesia 



At. kohlen- 



'aC + 2 


ÄfgC, 








= 1875 


= 64,1 


oder : 


Kohlensäure 


47,01 


= 1050 


m 35,9 




Kalk 


35,90 


2925 


100. 




Magnesia 


17,09 
100. 


[II. 2CaC + Mg 


C. 







Bitterspath und Guhrhofian. 
Guhrhofian von Guhrhof in Steiermark. 
Krystallisirter Bitt. von Hall in Tyrol. 
Ebensolcher vom Taberg in Schweden. 
Sämmtlich von Klaproth untersucht. 



Kohlens. Kalk 70,5 

Kohlens. Magnesia 29,5 
Kohlens. Eisenoxydul — 
Thon — 

Wasser — 

TÖÖT 



2. 

68,0 

25,5 

1,0 

2,0 

2,0 

98,5 



73,00 

55,00 

Fe 2,25 

100,25 



215 



Eine isomorphe Mischung von 2 At. kohlensaurem Kalk und 1 At. kohlen- 
saurer Magnesia, 

2CaC-*-%C, 
enthält : 

2 At. kohlens. Kalk 
1 - kohlens. Magnesia 



= 1250 = 70,42 

= 525 = 29,58 

1775 100. 



oder: Kohlensäure 46,48 
Kalk 39,44 

Magnesia 14,08 
100. 



IV. CaC + 3MgC, 
Kon it. 



Frankenhayn am Meissner in Hessen, 

Kohlens. Kalk 
Kohlens. Magnesia 
Kohlens. Eisenoxydul 



J ohn. 
a. 

28,0 




Hirzel. 

b. 
27,53 


67,4 




67,97 


3,5 




5,05 


98,9 




100,55 


morphe 


Mischung 


-H 3 Mg 


C) 


-H FeC. 



6(CaC 

Abich: Geol. Beob. S. IV. — Ettling: Ann. Chem. u. Pharm. XCIX, 204. — 
Garret: Am. J. of Sc. III Ser. XV, 334. — Göbel: Pogg. Ann. XX, 536. — Hirzel: 
Ztschrft. f. Pharm. 1850. 24. — John: Schwgg. J. V, 13. — Klaproth : Beitr. I, 300. 
III, 297. IV, 204. 236. V, 103. VI, 323. — Kühn: Ann. Chem. u. Pharm. LIX, 363. — 
Laugier; Mem. du Mus. XIX, 142. — Laviz z ari : Leonh. Jahrb. 1845. 302. 1846. 
580. — Meitzendorff: In meinem Laborat. — Monheim: Verh. d. nat. V. d. pr. 
Rheinl. 5. Jahrg. 41. — Ott: Haidinger's Berichte II, 403. — Pelletier: Ann. Chim. 
Phys. XIV, 192. — Sartorius v. Waltershausen: Pogg. Ann. XGIV, 115.— 
Scheerer: Ebendas. LXV, 283. — Suckow: J. f. pr. Chem. VIII, 408. — Wacken- 
roder: Schwgg. J. LXV, 41. 

Anderweitige Analysen von Dolomit und dolomitischem Kalkstein : 

Lüneburg; Segeberg. Roth : J. f. pr. Ch. LVIII, 82. 

Thüringen (Arnstadt). Lappe. (S. Aragonit, G. Rose). 

Fränkischer Jura. Pfaff: Pogg. Ann. LXXXII, 464. 

Würtemberg. Faisst: Liebig's Jahresb. 1852. 966. 

Saarbrücken. Wildenstein: J. f. pr. Chem. XLIX, 154. 

Dänemark. Forchhammer: Ebendas. XLIX, 52. 

Oesterreich. Mrazeckund Hauer: Jahrb. d. geol. Reichsanst. 3ter Jahrg. Hauer: 

Ebendas. 1856. 152. Lipoid: Ebendas. 4t. J. 828. (Salzb. Alpen). 
Frankreich. Berthier: Ann. Mines II Ser. III. Laugier: Ann. Sc. nat. 1826. 243. 

Pyrenäen). Damour: Bull. göol. II Ser. XIII, 67. (Compiegne). 
England. Gilby: Transact. geol. Soc. Lond. IV, 210. 
Vesuv. Roth: S. oben. 
Nordamerika. Beck: Am. J. of Sc. XLVI, 25. S. ferner Kalkspath. 

Ueber die Bildung des Dolomits : 

G. Bischof: Lehrbuch II, 1100. — Dana: Am. J. of Sc. II Ser. VI. 268. Lieb. 
Jahresb. 1847-48. 1291. — Durocher: Compt. rend. XXXIII. J.f.pr. Chem. LIV, 1. 
— Förchhammer: S. vorher. — Marignac: Bibl. univ. X, 177. Lieb. Jahresb 



216 



4 849. 811. — Morlot: Pogg. Ann. LXXIV, 591. Haidinger's Berichte II, 398. 461 . 
IV, 485. — Pfaff: S. vorher. — Sandberger: Uebers. d. geol. Verh. v. Nassau. 
Wiesbaden 1847. Lieb. Jahresb. 4 847—48. 1292. 

V. Isomorphe Mischungen von Kalk- und Magnesiacarbonat mit grösseren 
Mengen Eisenoxydulcarbonat. 



Ä. OaC 



Braunspath. 
C 



\Fe 



2,915- 



1 . Wermsdorf bei Zöbtau in Mähren. Grimm. 

2. Lettowitz in Mähren. Grossblättrig, gelblich. Fiedler. 

3. La Valenciana bei Guanaxuato in Mexico. Stänglig. Roth. 

4. Traversella. Krystallisirt, Rhomboeder = 106° 20'; sp. G. = 
2,919. Hirzel. 

5. Schneeberg in Sachsen. Kühn. 

6. Mühlen in Graubündten. Berthier. 

7. Schams in Graubündten. Berthier. 

8. Vizille, Frankreich. Berthier. 

9. Siegen. Krystallisirt. Schnabel. 

1 . Grube Beschert Glück bei Freiberg. (Breithaupt 's Tautoklin) . E 1 1 1 i n 

1 1 . Lobenstein. (Ankerit). Sp. G. =3,01. Luboldt. 

12. Freiberg. Krystallisirt. Schmidt. 

13. Corniglion bei Vizille. Berthier. 

14. Golrath in Steiermark. Ankerit. Berthier. 

15. Dientner Thal im Pinzgau. Ankerit. Hauer. 

16. Admont in Steiermark. Ankerit. Fridau. 



Kohlens. Kalk 
Kohlens. Magnesia 
Kohlens. Eisenoxydu 
Kohlens. Manganoxyd 
Wasser 


1. 

53,25 

38,84 

l 5,33 

iul — 

1,01 

98,43 

10. 

49,07 
33,28 
14,89 
2,09 
99,33 


2. 

54,21 53 
39,55 34 


3. 

,18 
,35 

,46 

l,22 

',22 ' 


4. 

52,71 
33,46 
11,13 

2,84 


5. 

52,64 

36,35 

12,40 

0,34 


6. 

52,8 

32,2 

14,0 

0,4 

99,4 

b. 
49,40 
24,31 
26,29 


7. 

51,6 
31,2 

14,8 
0,4 




99,89 £ e 


100,14 

4 4. 

51,1 
25,7 

20,0 

3,0 

99,8 


101,73 

45. 
a. 

49,2 - 
30,0 ! 
20,8 : 

100. 11 


98,0 


8. 9. 

K. K. 53,0 50,00 
K. M. 32,6 34,03 
K. E. 14,2 13,26 
K M. 0,5 2,57 


99 

11. 42. 

51,61 56,45 

18,94 18,89 

27,11 15,94 

2,24 10,09 


,43 

43. 

50,9 
29,0 
18,7 
0,5 
99,1 


46. 

47,59 

13,73 

34,74 

2,13 


100,3 H0,15 
100,01 

. ,' 


99,90 101,37 


)0. 
Unlösl. 


0,15 
98,34 



217 



Im Allgemeinen nach der Formel zusammengesetzt, variirt in dem Braun- 
spath das Verhältniss des Eisens und der Magnesia, und ist z. B. in 



4 u. 2 = Fe (An) 

5u. 6 = 4 

4—40 = 1 

H. 13. 15a. = 1 

12 = 1 

45b. = 2 



8 Mg 

4 

3 

2 

1 (t e : Mn = 2 : 1 

4 



B. Von etwas abweichender Mischung sind : 

1. Ingelsberg bei Hof-Gastein. Grosse braune Rhomboeder in Talk. Köhler. 

2. Villefranche, Dpt. Aveyron. Violett. Berthier. 

3. Von der hohen Wand in Steiermark. Ankerit. Schrötter. 

4. Beinhausen bei Gladenbach, Oberhessen. 406° 6'; sp. G. = 3,008. EU- 
ling. 

5. Tinzen in Graubündten. Braunspath. Schweizer. 

6. Neu^Schottland. Ankerit aus den Acadian Ironmines. Jackson. 

7. Erzberg, Steiermark. Rohwand. Sander. 

\. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 

Kohlens. Kalk 60,84 60,9 50,41 51,24 46,40 44,80 11,91 

Kohlens. Magnesia 31,62 30,3 44,84 27,32 26,95 30,80 40,88 

Kohlens. Eisenoxydul 6,67 6,0 35,34 21,75 25,40 23,45 79,87 

Kohlens. Manganoxydu l — 3,0 3,08 — — 0,80 0,16 

99,13 100,2 100,34 100,31 0,75') 99,85 400,82 



99,50 



Im Ganzen lassen sie sich bezeichnen als : 
4 = 40ÖaC ■+- 6MgC + FeC 



Mg, 



2 = 16 „ +9 ,, + 2(Fe,Mn)C = 3£aC + 2 L^C 

3 = 6 „ +2 „ +3 „ =6 „ +5 „ 

4 = 8 „ -h£ ,,, + 3 ,, = 1 ,, -+- 1 „ 

5 = 5 „ +6 ,, +4 ,, = 1 „ +2 „ 

6 = 7 „ +6 „ +3 „ =3 ,, + 4 „ 

,, + 4 „ + 6 ,, 5.Mc + 3FeC 



- Ca lc 



Berthier : Ann. Mines, VII, 316. II. Ser. III. — Ettling: S. oben. — Fiedler, 
Grimm (G locker): Jahrb. d. geol. Reichsanst. 6. Jahrg. 98. — Fridau: Haidinger's 
Berichte. V, 4. — v. Hauer: Jahrb. d. geol. Reichsanst. IV, 827. — Hirzel:S. oben. 

— Jackson: Dana II Suppl. 3. — Kühn: S. oben. — Luboldt: Pogg. Ann. CII, 455« 

— Roth: S. oben. — Sander: In mein. Laborat. — Schmidt: In meinem Laborat. 

— Schnabel: Privatmitthlg. — Schrötter: Baumgartn. Ztschrft. VIII, \. — 
Schweizer: J. f. pr. Chem. XXIII, 281. 



1) Unlösliches. 



218 

VI. Isomorphe Mischungen von Kalk-, Magnesia- und Kobaltcarbonat. 
Hierher gehört ein rother Bitte rspath von Przibram, worin nach einem Mit- 
tel zweier Analysen von Gibbs: 

Kohlens. Kalk 56,77 

Kohlens. Magnesia 35,70 
Kohlens. Kobaltoxyd 7,42 
Kohlens. Eisenoxydul 2,03 
101,92 



Kohlensäure 


45,25 


Kalk 


31,79 oder: 


Magnesia 


17,00 


Kobaltoxyd 


4,70 


Eisenoxydul 


1,26 




100. 


lllbpi eCIlcIlU 


«5 - IS} 


Gibbs: Pogg. Ann. LXXI, 564. 



Breunnerit. 

Wird beim Erhitzen braun oder schwarz. Reagirt v. d. L. auf Eisen, oft 
auch auf Mangan, verhält sich aber sonst wie Magnesit oder Bitterspath. 

Wir fassen unter diesem Namen diejenigen isomorphen Mischungen von 
kohlensaurer Magnesia und kohlensaurem Eisenoxydul zusammen, 
(denen oft ein wenig Kalk- oder Mangancarbonat beigemischt ist), welche der 
allgemeinen Formel nMgC ■+■ Fe C entsprechen, in der n = 1 oder >1 ist. Die 
eisenreichen hingegen, in welchen n<1, s. Spatheisenstein. 

I. MgC + FeC. 

Mesitinspath. 

1. Traversella in Piemont. Stromeyer. 

2. Thurnberg bei Flachau im Salzburgischen, (Breithaupt's Pistomesit). 
a) Sp. G. = 3,41. Fritzsche. 6)Sp. G. = 3,427. Ettling. 

1. 2. 

a. b. 

Kohlensäure 44,09 43,62 44,57 
Magnesia 20,34 21,72 22,29 

Eisenoxydul 35,53 33,92 33,15 
99,96 ■ 99,26 100,01 
Eine Mischung von 1 At. kohlensaurer Magnesia und 1 At. kohlensaurem 
Eisenoxydul enthält : 

2 At. Kohlensäure = 550 = 44,00 
1 - Magnesia = 250 = 20,00 

1 - Eisenoxydul = 450 = 36,00 . 
1250 100. 



Oder 



1 At. kohlens. Magnesia = 525 = 42 

1 - kohlens. Eisenoxydul = 725 = 58 

1250 100. 



219 

II. 2%C + FeC. 

1. Traversella, sp. G. = 3,35. a) Fritzsche. 6) Gibbs. 

2. Werfen. Hellbraun, den Lazulith begleitend ; sp. G. = 3,33. Patera. 



a. 
Kohlensäure 45,76 


b. 
46,05 45,84 


Magnesia 28,12 
Eisenoxydul 24,18 
Kalk 1,30 


27,12 26,76 

26,61 27,37 

0,22 — 


99,36 


100. 99,97 


Eine Mischung aus 2 At. kohlensaurer Magnesia und 1 At. kohlensaurem 


Eisenoxydul enthält : 




3 At. Kohlensäure = 


= 825 = 46,50 


2 - Magnesia = 
1 - Eisenoxydul : 


= 500 = 28,17 
= 450 = 25,33 


Oder: 


1775 100. 


2 At. kohlens. Magnesia = 1050 = 59,16 


1 - kohlens. Eisenoxydul = 725 = 40,84 



1775 100. 

III. ntögC + FeC. 

1. Autun, Dpt. Saöne et Loire. Berthier. 

2. Grande-Fosse bei Vizille, Dpt. Isere. Derselbe. 

3. Allevard, Dpt. Isere. Derselbe. 

4. Zillerthal. Krystallisirt, im Talkschiefer. Joy. 

5. Fassathal. Gelbbraun. Stromeyer. 

6. Pfitschthal in Tyrol. Krystallisirt, Rhomboederwinkel = 107°22',5 nach 
Mitscherlich. Magnus. 

7. Rothenkopf im Zillerthal. Gelb. Stromeyer. 

8. Tyrol. In gelben Rhomboedern krystallisirter. Brooke. 

9. Vom Harz. Walmstedt. 

10. St. Gotthardt. Gelb, körnig. Stromeyer. 

11. Hall in Tyrol. Schwarz, krystallinisch. Stromeyer. 



2. Semmering. i 


v. Hauer. 












4. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


Kohlensäure 


40,4 


42,6 


41,8 


49,17 


50,16 


50,07 


Magnesia 


12,2 


12,8 


15,4 


31,60 


39,47 


39,48 


Eisenoxydul 


45,2 


43,6 


42,8 


16,09 


10,53 


9,68 


Manganoxydul 


0,6 


1,0 


— 


— 


0,48 


0,73 


Kalk 


— 


— 


— 


1,97 


— 


— 


Kieselsäure 


— 


— 


— 


1,17 

100. 


— 


— 




98,4 


100. 


100. 


100,64 


99,96 



220 





7. 


8. 


9. 


10. 


11. 


12. 


Kohlensäure 

Magnesia 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Kalk 


49,92 

40,38 

8,58 

0,42 


50,07 

40,98 

8,16 


49,22 

40,15 

6,22 

1,98 


50,32 

41,80 
6,54 
0,56 


50,92 

42,71 

5,00 

1,51 


50,45 

42,49 

3,19 

2,18 


Kieselsäure 


— 


— 


0,30 


— 


— 


— 


Kohle 


— 


— 


1,62 


— 


0,11 


1,29 


Wasser 


— 


— " 


0,51 


— 


— 


— 



99,30 99,21 100. 99,22 100,25 99,60 
Rechnet man das Mangan zum Eisen, so ist im Ganzen : 

1.2.= MgG + 2FeC 7. = 8MgC + FeC 

3. == 2MgC + 3FeC 8. 9. = 9MgC + FeC 

4. = 4MgC + FeC 10. = 11MgC + FeC 

5. = 6%C + FeC 11. = 12%C + FeC 

6. = 7%C + FeC 12. = 25MgC -+- FeC 

»Berthier: S. Spatheisenstein. — Brooke: Ann. of Phil. N. S. V, 382. Pogg. Ann. 
XI, 167. — Döbereiner: Schwgg. J. XIII, 318. — Fritzsche: Pogg. Ann. LXX, 
146. — Gibbs: Pogg. Ann. LXXI, 566. — v. Hauer: Jahrb. d. geol. Reichsanst. III, 
154. — Joy: In meinem Labor. — Magnus: Pogg. Ann. X, 145. — Patera: Hai- 
dinger's Berichte. II, 296. — Walmstedt: Schwgg. J. XXXV, 398. 

Manganspath. 

Decrepitirt beim Erhitzen, ist v. d. L. unschmelzbar, färbt sich grünlich 
grau oder schwarz, und reagirt mit den Flüssen auf Mangan, oft auch auf Eisen. 
Löst sich erst beim Erwärmen leicht in Säuren auf. 

Nur der dunkelrothe M. von Vieille in den Pyrenäen, dessen sp. G. = 3,57, 
und in welchem Grüner 97,1 kohlens. Manganoxydul, 1,0 kohlens. Kalk, 0,8 
kohlens. Magnesia, 0,7 kohlens. Eisenoxydul und 0,1 Manganoxyd fand, ist an- 
nähernd reines kohlensaures Manganoxydul, 

MnC. 
1 At. Kohlensäure = 275,0 = 38,6 
1 - Manganoxydul = 437,5 = 61,4 
712,5 100. 
Alle übrigen als M. bezeichneten Mineralien sind isomorphe Mischungen. 

I. mtonC + nCaC. 

1. Kapnik, Ungarn. Berthier. 1 ) 

2. Radhausberg, Gastein. Ankerit. Simianowsky. 

1. 2. 

Kohlens. Manganoxydul 90,5 13,36 

Kohlens. Kalk 9,5 85,83 

Kohlens. Eisenoxydul — 1,10 

100. 100,29~ 

1) Vgl. II. 



221 

\ = 8MnC + ÖaC 2 = MnC 4- 7CaC. 

II. mMnC + nCaC 4- oMgC. 

1. Kapnik. Strom ey er. 

2. Nagyag. Derselbe. 

4. 2. 

Kohlens. Manganoxydul 89,91 86,64 
Kohlens. Kalk 6,05 10,58 

Kohlens. Magnesia 3,30 2,43 

Wasser 0,43 0,31 

99,69 99^96" 
\ = 40MnC + 3CaC 4--2%ß 2 = 24MnC + 3CaC 4- MgC. 

III. minC + nCaC + oFeC. 

1. Elbingerode am Harz. Diallagit. Dumenil. 

2. Oberneisen bei Dietz, Nassau. Himbeerspath. (Breithaupt). Birn- 
b a c h e r. 

5. Freiberg. Berthier. 

\. 2. 3. 

Kohlens. Manganoxydul 91,96 91,34 82,2 

Kohlens. Kalk 4,82 5,39 8,9 

Kohlens. Eisenoxydul 3,22 3,06 7,3 

Kohlens. Magnesia — — 1,6 

100. 99,79 100. 
1. 2. = 32MnC + 2CaC 4- FeC 
3. = 13MnC + 2(Ca,Mg)C 4- FeC 

IV. mMnC + nCaC 4- o%C 4- pFeC. 

1 . Grube Alte Hoffnung bei Voigtsberg, Sachsen. Sp. G. = 3,553. Kersten. 

2. Freiberg. Stromeyer. 



Kohlens. 


Manganoxydul 


81,42 


2. 

73,70 


Kohlens. 


Kalk 


10,31 


13,08 


Kohlens. 


Magnesia 


4,28 


7,25 


Kohlens. 


Eisenoxydul 


3,10 


5,75 


Wasser 




0,33 


0,05 






99,44 


99,83 


1 


= 28MnC + 


4CaC 4- 


2MgC 4- FeC 


2 


= 15MnC 4- 


3CaC 4- 


2MgC + FeC. 


V 


. mMn C 4- nCo C + o 


CaC 4- pMgC. 


Rheinbreitbach. Roth, sp. G. = 


3,6608. 


Bergemann. 


Kohlens . 


Manganoxydul 


90,88 




Kohlens. 


Kobaltoxyd 


3,71 




Kohlens. 


Kalk 


2,07 




Kohlens. 


Magnesia 


1,09 




Quarz 




1,36 
99,11 




Etwa 88 Mn C + 5 


CoC + ; 


3CaC 4- 2MgC 



222 

Bergemann: Verh. naturh. V. d. pr. Rheinl. 1857. 111. — Bert hier: Ann. Mi- 
nesVI, 593. Schwgg. J. XXXV, 83. — B i rnbach er : Ann. Chem. Pharm. XCVIII, 
144. — Dumenil: S. Kieselmangan. — Grüner: Ann. Mines III. Se>. XVIII, 61 . — 
Kersten : J. f. pr. Chem. XXXVII, 163. — Simianowsky: Haiding. Berichte I, 193. 
— Stromeyer: Gott. gel. Anz. 1833. 1081. 

Spatheiseiistein. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schwärzt sich und wird magnetisch. Giebt beim 
Glühen ein Gasgemenge aus 5 Vol. Kohlensäure und 1 Vol. Kohlenoxyd und 
einen Rückstand aus 1 At. Eisenoxyd und 4 At. Eisenoxydul 1 ) (Glasson). 
Reagirt oft stark auf Mangan. 

Löst sich erst als Pulver beim Erwärmen in Säuren leicht auf. Die durch 
höhere Oxydation veränderten Sp. (viele Sphärosiderite) geben gelbe Auflö- 
sungen, entwickeln auch wohl mit Chlorwasserstoffsäure Chlor ; die thonigen 
hinterlassen einen hellen, die Kohleneisensteine einen kohligen Rückstand. 

Die Sp. sind isomorphe Mischungen von kohlensaurem Eisenoxydul mit 
wechselnden Mengen der Carbonate von Manganoxydul, Magnesia und Kalk. 

I. Mit 0—4 p. C. Manganoxydul. 

1. Burgbrohl am Laacher See. Dichter Sphärosiderit. G.Bischof. 

2. Escourleguy bei Baigorry, Pyrenäen. Berthier. 

3. Pacho bei Bogota, Neu-Granada. Berthier. 

4. Pierre-Rousse bei Vizille, Dpt. Isere. Berthier. 

5. Steinheim bei Hanau. Sphärosiderit im Dolerit. Stromeyer. 

6. Erzberg bei Eisenerz, Steiermark. Karsten. 

7. Bieber bei Hanau. Krystallisirt, weiss. Glasson. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


7. 


Kohlensäure 


38,16 


41,0 


39,5 


38,0 


38,03 


38,35 


38,41 


Eisenoxydul 


60,00 


53,0 


54,1 


53,8 


59,63 


55,64 


53,06 


Manganoxydul 


— 


0,6 


0,8 


W 


1,89 


2,80 


4,20 


Magnesia 


— 


5,4 


4,6 


3,7 


— 


1,77 


2,26 


Kalk 


1,84 


— 


1,0 


1,0 


0,20 


0,92 


1,12 




100. 


100. 


100. 


98,2 


99,75 


99,48 


99, 53 2 ) 



In No. 1 ist 1 At. OaC gegen 25 At. FeC vorhanden. In No. 5 ist Ca : Mn : 
Fe = 1 : 7 : 221 . In No. 7 ist Ca : Mg : Mn : Fe = 1 :'3 : 3 : 36. Das reine 
kohlensaure Eisenoxydul, 

FeC 
enthält : 

1 At. Kohlensäure = 275 = 37,93 
1 - Eisenoxydul = 450 # 62,07 
725 100. 



1) 6 FeC = Fe, 4 Fe, 5C, C. 

2) 0,48 Gangart. 



223 

II. Mit 6—41 p. C. Manganoxydul. 

1. Rancie bei Vicdessos, Pyrenäen. Bert hier. 

2. Grube Silbernagel bei Stolberg, Harz. Stromeyer. 

3. Grube Hohegrethe im Hachenburgischen. Karsten. 

4. Junge Kesselgrube, Siegen. Karsten. 

5. S. George de Huntieres, Savoyen. Berthier. 

6. Neudorf bei Harzgerode. Soutzos. 

7. Zeche Kirschbaum, Siegen. Karsten. 

8. Bendorf bei Goblenz. Berthier. 

9. Stahlberg bei Musen, Siegen, ä) Karsten, b) Schnabel. 

10. Bollenbach, Siegen. Schnabel, 

11. Hollerterzug. 12. Stahlert. 13. Häuslingstiefe. 14. Sarnnerichskaule 
bei Horhausen. 15. Silberquelle bei Obersdorf. 16. Kammer und Storch. 
17. Guldenhart. 18. Andreas bei Hamm a. d. Sieg. 19. Alte Thalsbach 
bei Eisersfeld. 20. Kux. 21. Vier Winde bei Bendorf. Sämmtlich Gru- 
ben im Siegenschen. Schnabel. 

22. Allevard, Dpt. Isere. Berthier. 

4. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 

Kohlensäure 39,2 38,22 38,64 38,90 38,1 36,27 38,85 

Eisenoxydul 53,5 49,19 50,41 50,72 50,5 52,29 47,20 

Manganoxydul 6,5 7,07 7,51 7,64 8,0 9,76 8,34 

Magnesia 0,7 1,84 2,35 1,48 0,7 1,01 3,75 

Kalk — 0,67 — 0,40 1,7 0,67 0,63 

Gangart — 0,25 0,32 0,48 1,0 — 0,95 





99,9 96,24 (?) 99,23 99,62 100. 100. 


99,72 




8. 


9 


b. 
38,50 


40. 


44. 


42. 13. 


4 4., 


Kohlens. 


38,4 


39,19 


36,15 


36,45 


37,74 38,48 


37,62 


Eisenoxyd. 


46,3 


47,96 


47,16 


46,97 


47,10 


48,86 50,37 


48,91 


Manganox. 


9,1 


9,50 


10,61 


7,56 


7,65 


8,19 8,30 


8,66 


Magnesia 


4,5 


3,12 


3,23 


2,22 


2,45 


2,34 2,15 


1,94 


Kalk 


— 


— 


0,50 


0,46 


0,34 


0,32 0,25 


0,32 


Gangart 


M 

99,7 


99,77 1 


— 


5,74 4,60 2,55 0,45 
00. 100. 100. 100. 


1,54 




00. 1 


100. 




45. 


46. 


4 7. 


4 8. 


4 9. 


20. 24. 


22. 


Kohlens. 


37,84 


37,11 


38,27 


39,19 


37,43 


38,57 38,38 


40,3 


Eisen'oxyd. 


50,91 


49,41 


50,56 


46,68 


48,79 


48,07 48,83 


45 ; 6 


Manganox. 


9,04 


9,52 


9,67 


9,87 


9,66 


10,40 10,80 


11,7 


Magnesia 


0,80 


0,94 


1,16 


3,91 


1,25 


2,21 1,41 


2,4 


Kalk 


0,40 


— 


0,16 


0,35 


0,36 


0,36 0,41 


— 


Gangart 


1,01 


3,02 


0,08 


— 


2,51 


0,33 0,17 


— 



100. 100. 100. 100. 100. 100. 100. 100, 



224 

Dies sind die Spatheisensteine der Gänge in Thonschiefer und Grauwacke. 
In ihnen ist 1 At. Manganoxydul gegen 5 — 6 At. Eisenoxydul vorhanden. 

III. Mit grösserem Mangangehalt. 

1 . Alte Birke bei Eisern, Siegen. Sphärosiderit in Basalt. Schnabel. 

2. Ehrenfriedersdorf, Sachsen. Magnus. 

3. Glandree, Grafschft Cläre, Irland. Erdige Masse. Kane. 





4, 


2. 


3. 
a. 


l ) 

b. 


Kohlensäure 


38,22 


38,35 


38,15 


30,92 


Eisenoxydul 


43,59 


36,81 


10,40 


8,22 


Manganoxydul 


17,87 


25,31 


51,45 


59,23 


Magnesia 


0,24 


— 


— 


— 


Kalk 


0,08 


— 


— 


1,63 



100. 100,47 100. 100. 

Hiernach sind 

No. 1. No. 2. 

5FeC + 2JVInC 3FeC + 2MnC 

7C =1925 = 38,12 5C =1375 = 38,19 

5Fe = 2250 = 44,55 3Fe = 1350 = 37,50 

2Mn = 875 = 17,33 2Mn = 875 = 24,31 
5050 100. 3600 100. 

IV. Mit bedeutendem Magnesiagehalt. 

(Isomorphe Mischungen nFeC ■+- MgC). 

1 . Schaller Erbstolln zu Pohl im sächsischen Voigtlande. Sideroplesit Brthpt. 
Rhomboeder = 107° 6'; sp. G. = 3,616. Fritzsche. 

2. Mitterberg in Tyrol. Sp.G. =3,735. Khuen. 





Kohlensäure 


4. 

42,10 


2. 
39,51 




- 


Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Magnesia 


44,56 
11,65 


51,15 
1,62 

7,72 


'■ 






98,31 


100. 






1. 
2FeC + 


MgC 




2. 

4FeC + MgC 




3C =825: 


= 41,77 


5C 


= 1375 = 40,15 




2 Fe = 900 


= 45,57 


4 Fe 


= 1800 = 52,55 




ftg = 250 


= 12,66 


Mo 

G 


= 250 = 7,30 




1975 


100. 




3425 100. 




Bre ithaupt: B. u. ] 


bütt. Ztg. 1858. No. 7. 


t 



1) Nach Abzug von 10 u. 6 p. C. Kieselsäure, organ. Stoffen und Wasser. 



225 . 

V. Kohleneisenstein (Blackband). 
Gemenge von Spatheisenstein mit Steinkohlensubstanz , gewöhnlich etwas 
Thon u.s.w. enthaltend. Dieses Eisenerz, in England schon früher bekannt, 
ist neuerlich auch in Westphalen aufgefunden worden. 

Mehre Abänderungen aus der Nähe von Bochum sind untersucht worden. 
1. Analyse von Hess. 
2. 



Grube Friederike. 


a) sp.G. == 2,81. b) sp. G. = 2 


,197. Sc 


hnabel. 


Grube Schürbank 


und Charloltenburg ; 


a) sp. G. 


= 2,94. 


b) sp. G. 


2,33. Schnabel 


(S. ferner Peters). 
i. 5 


i. 




3. 


Eisenoxyd 


a. 


b. 

7,46 


a. 

7,77 


b. 
5,93 


Kohlens. Eisenoxydul 60,1 & 77,72 


47,24 


69,27 


35,30 


,, Manganox 


ydul — 0,21 


— 


0,78 


— 


,, Magnesia 


2,40 2,51 


4,40 


3,67 


1,57 


Kalk 


1,53 1,02 


— 


— 


0,41 


Schwefels. Kalk 


0,29 0,05 


— 


— 


0,64 


Kieselsäure 


1,03 0,93 


0,81 


1,92 


20,23 


Thonerde 


6,64 0,77 


— 


0,52 


8,67 


Eisenoxyd 


0,94 1,30 


— 


— 


1,16 


Kalk 


— — 


— 


0,14 


0,68 


Magnesia 


— 


— 


0,13 


0,35 


Steinkohle 


21,27 14,61 


35,34 


11,76 


20,07 


Wasser 


4,96 0,92 


4,14 


3,01 


5,09 




99,21 100,04 


99,39 


99,69 


100,10 



Andere Proben von der Grube Isabelle enthalten nach Schnabel 25,52 — 
27,68 Eisen und 7,53 — 7,64 Thonerdesilikat; solche von der Grube General 
bei Dahlhausen an der Ruhr 9,56 — 10,54 Eisen und 37,96 — 64,14 erdige Bei- 
mischungen. 

Diese Spatheisensteine zeichnen sich durch den fast gänzlichen Mangel an 
Mangan aus. 

VI. Thoniger Sphärosiderit. 

Gemenge von Spatheisenstein mit Thon. 

1 . Von der Haardt bei Bonn, nierförmig in Thon über der Braunkohle vor- 
kommend. Peters. 

2. Von der Grube Gottessegen bei Siegburg, über Trachytconglomerat vor- 
kommend. Peters. 



Kohlens. Eisenoxydul 


4. 

76,11 


2. 

74,37 


; , Manganoxydul 


3,56 


2,79 


Kalk 


2,48 


2,93 


,, Magnesia 


1,45 


2,50 


Eisenoxyd 


2 7 77 


6,69 


Thonerde 


1,36 


0,64 


Eisenbisulfuret 


1,23 


1,07 


Kieselsäure 


3,54 


4,84 


Thonerde 


7,52 


2,23 


Wasser, org. S. 


— 


1,94 



100,56 100. 

Rammelsbei'g's Mineralchemie. 15 



226 

VII. Zersetzter Spatheisenstein. 
In einem braunrothen von der Zeche Engels Zuversicht im Siegenschen fand 
K a rsten 6,6 p. C. Eisenoxyd, und den Rest bestehend aus Kohlensäure 36,06, 
Eisenoxydul 45,85, Manganoxydul 8,00, Kalk0,46, Magnesia 2,00, Bergart 0,66. 

1 . Braunschwarzer krystallisirter Sp. von der VVölch im Lavantthale, Kärn- 
then, theilweise in Brauneisenstein verwandelt. Rosengarten. 

2. Braunrother Sp. aus der Grube Steigerberg bei Tiefenbach , Siegen. 
Schnabel. 

3. Schwarzer aus der Grube Vier Winde bei Bendorf, durch Oxydation des 
Sp. No. 21 entstanden. Schnabel. 

1. 2. 

Eisenoxyd 11,30 Kohlens. Eisenoxydul 31,19 

Eisenoxydul 43,83 ,, Manganoxydul 8,48 

Manganoxydul 7,31 ,, Magnesia 9,45 

Magnesia 2,44 ,, Kalk 1,68 

Kohlensäure) Eisenoxyd 38,83 

Wasser J Kieselsäure 3,24 

4 00. Wasser 5,71 



98,58 



3. 

Eisenoxyd 76,76 

Manganoxyd 16,56 

Kalk 0,60 

Magnesia 0,44 

Wasser u. Verl. 5,64 
100. 
Der letztere ist entweder (Fe, Mn) 2 -+- aq. oder ein Gemenge von wasser- 
freien Oxyden und Hydraten. 

Berthier: Ann. Mines VIII, 887. II. S6r. III. 25. — Glasson: Ann. d. Ch. u. 
Pharm. LX1I, 89.— Hess: Pogg. Ann. LXXVI, 413. — Hi si nger : Afh. i Fis. II, 158. 
-~ Kaue: Phil. Mag. 1848. Jan. J. f. pr. Chem. XLIII, 399. — Karsten: Archiv IX, 
220. — Klaproth: Beiträge IV, 107. VI, 315. — Magnus : Pogg. Ann. X, 445. — 
Peters: In mein. Labor, und: B. u. h. Ztg. 1857. No. 36—43. — Rosengarten: 
In meinem Laborat. — Schnabel: Privatmittheilung. Ueber Kohleneisenstein: 
Pogg. Ann. LXXX, 441. — Soulzos: In mein. Labor. — Stromeyer: Unter- 
suchungen etc. 

Zinkspath. 

Wird beim Erhitzen weiss und vorübergehend gelb, und verhält sich wie 
Zinkoxyd. Zuweilen reagirt er auf Eisen und Mangan. Unreine Varietäten 
brennen sich roth oder schwarz. 

In Säuren mit Brausen, auch in Kalilauge auflöslich. 

Die ältesten Untersuchungen rühren von Marggraff und Sage her. 
Smithson, später Berthier gaben die ersten genaueren Analysen. 



227 



A. Wesentlich Zinkcarbonat. 



1. Somersetshire. 2. Derbyshire. Smithson. 

3. Ampsin bei Huy, Belgien. Berthier. 

4. Moresnet, Belgien. Krystallisirt. Schmidt. 



Kohlensäure 


1. 
35,2 


2. 

34,8 


3. 

34,0 


4. 

33,78 


Zinkoxyd 

Eisenoxydul 

Kieselsäure 


64,8 


65,2 


57,4 
4,0 
4,V) 


63,06 
0,34 
1,58 


Wasser 


— 


— 


— 


4,28 



100. 100. 99,6 100,04 

Der Z. ist kohlensaures Zinkoxyd, 

ZnC. 
\ At. Kohlensäure = 275,0 = 35,19 
I - Zinkoxyd = 506,6 = 64,81 
781,6 100. 
Berthier analysirte eine Reihe unreinerer Abänderungen, welche 30 — 90 
p.C. Zinkcarbonat neben Garbonaten von Eisen, Mangan, Kalk und Blei ent- 
hielt. Riegel untersuchte Z. (Galmei) von Wiesloch in Baden. 

B. Isomorphe Mischungen von Zink-und Bleicarbonat. 

\. Nertschinsk, Sibirien. Kobell. 

2. Altenberg bei Aachen. Concentrisch strahlig. Heidingsfeld. 

\. 2. 

Kohlensäure 34,68 35,13 

Zinkoxyd 62,21 64,56 

Bleioxyd 1,00 0,16 

Eisenoxydul 1,26 — 

Kieselsäure — 0,15 

~99,15 100. 

Schon früher hatte Berthier auf den Bleigehalt des ersten aufmerksam 
gemacht. 

C. Isomorphe Mischungen der Carbonate von Zink, Mangan, 
Eisen, Magnesia und Kalk. 

1. Nertschinsk. Bläulich. Karsten, 

2. Herrenberg bei Nirm, Aachen, a) Dunkelgrüne Krystalle, sp. G. = 3,98. 
b) Hellgrüne, sp.G. = 4,03. Monheim. 

3. Altenberg bei Aachen. Gelblich weisse Krystalle, sp. G. = 4,20. Mon- 
heim. 



\) Gangart. 

15 



228 



No 



4. 2. 3. 
a. b. 
Kohlens. Zinkoxyd 89,14 72,42 85,78 84,92 
,, Manganoxydul 10,71 14,98 7,62 6,80 


,, Eisenoxydul — 3,20 2,24 
,, Magnesia — 3,88 4,44 


1,58 

2,84 


Kalk — 1,68 0,98 


1.58 


Kieselsäure — 0,20 0,09 


M5 1 ) 


Wasser — 0,56 — 


— 


99,85 98,92 101,15 99,57. 


4. Altenberg. Grüne Krystalle. a) sp. G. = 4,09, 6) = 4,15, c) == 4,00, 


d) = 4,04, e) = 4,00. Monheim. 

4. 
a. b. c. d. 




e. 


Kohlens. Zinkoxyd 71,08 60,35 58,52 55,89 


40,43 


,, Eisenoxydul 23,98 32,21 35,41 36,46 


53,24 


Manganoxydul 2,58 4,02 3,24 3,47 


2,18 


,, Kalk 2,54 1,90 3,67 2,27 


5,09 


,, Magnesia — 0,14 — — 


— 


Kieselzinkerz — 2,49 0,48 0,41 


— 


100,18 101,11 101,32 98,50 


100,94 


. 1 ist == MnG + 8ZnC. In den übrigen verhalten sich die Al 


■j. von 


Zn : Mn Zn : Fe 




2a = 6 : 1 4a = 3 : 1 




26 =1 . . 46 = 7 : 4 

3=1 ;;:}- 




4e = 2:3 





D. Isomorphe Mischung von Zink-und Kupfercarbonat. 

Ein kupferhaltiger Zinkspath ist der Herrerit von Albarradon in Mexico, 
worin Herr er a Tellur, Nickel und Kohlensäure gefunden haben wollte, den 
aber schon Del Rio richtig erkannte. Nach Genth besteht er aus : 
Kohlens. Zinkoxyd 93,74 

,, Kupferoxyd 3,42 

,, Manganoxvdul 1,50 
,, Kalk 1,48 

,, Magnesia 0,29 

100,43 
Berthier. Ann. Mines III S6r. III, 51. — Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XX. J. f. 
pr. Chem. LXVI, 475. — Heidings feld: In mein. Laborat. — Karsten: Syst. d. 
Metall. IV, 425. — v. Kobell: J. f. pr. Chem. XXVIII, 480. — Monheim: Verh. d. 
nat. V. pr. Rheinl. 5. Jahrg. XXXVI, 4 74 u. Privatmitth.— Ri egel : Jahrb. pr. Pharm. 
XXIII, 353. — Schmidt: J. f. pr. Chem. LI, 257. — Smithson: Nicholson's J. VI, 
76. Gehlen'sN. J. 11,368. 



4) Kieselzinkerz. 



229 

Plumbocalcit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, wird braunroth, und giebt v. d. L. mit Soda 
auf Kohle Bleikörner und einen Bleibeschlag. 

Die chlorwasserstoffsaure Auflösung setzt beim Erkalten oder Abdampfen 
Chlorblei ab. 

1. Leadhills, Schottland, a) Delesse. b) Hauer. 

2. High Pirn Grube bei Wanlockhead, Lanarkshire. Johnston. 

1. 2. 

a. b. 

Kohlens. Kalk 97,61 92,43 92,2 

,, Bleioxyd 2,34 7,74 7,8 

99,95 100,17 100. 
Eine isomorphe Mischung beider Carbonate, 
PbC + 32CaC 
in der rhomboedrischen Form, die vom ersten noch nicht bekannt ist. 
32 At. kohlens. Kalk = 20000 = 92,3 
1 - kohlens. Bleioxyd = 1669 = 7,7 

21669 100. 

Delesse: Rev. sc. et ind. XII, 14 8. Berz. Jahresb. XXVI, 576. — v. Hauer: 
Sitzgsber. Wien. Akad. 4854. April. — Johnston: Edinb. J. of Sc. N. S. VI, 79. Pogg. 
Ann. XXV, 34 8. 

Mysorin. Verhält sich wie Malachit, giebt jedoch beim Erhitzen kein Wasser. 

Thomson fand in diesem Mineral von Mysore in Hindostan nach Abzug von 4 9,5 p. G. 
Eisenoxyd und 2,4 Kieselsäure: 24,56 Kohlensäure und 78,44 Kupferoxyd, welche einem 
hajbkohlensauren Kupferoxyd, Cu 8 G, entsprechen, was 24,68 Säure und 78,32 
Basis voraussetzt. 

Es wäre das einzige Beispiel eines wasserfreien basischen Carbonats, dessen Existenz 
zu bestätigen ist. 

Outlines 1, 604. 

Seibit. Auf der Grube Wenzel bei Wolfach in Baden soll ein wesentlich aus kohlen- 
saurem Silberoxyd bestehendes Mineral vorgekommen sein, worin Selb 42 p. G. Koh- 
lensäure, 72,5 Silberoxyd, 45,5 Antimonoxyd angegeben hat. Nach Wale hn er beruhen 
diese Angaben auf einem Irrthum. 

Selb: Aikins Diction. II, 295. — W a 1 c h n e r : Magaz. f. Pharm. XXV, 4 . 



2. Hydrate. 

Soda. 

Schmilzt v. d. L. und färbt die Flamme gelb. 

Löst sich in Wasser zu einer alkalisch reagirenden Flüssigkeit auf. 

1. Debreczin, Ungarn. Szekso genannt, a) Beudant. b) Wa cken roder. 

2. Aegypten. a) Beudant. b) Bei eher dt. 

3. Ostindien. Pfeiffer. 



230 





4. 






2. 


3: 




a. 


b. 


a. 


b. 




Kohlens. Natron 


73,6 


92,30 


74,7 


18,43 


52,89 


Schwefels. Natron 


10,4 


1,67 


7,5 


31,11 


11,44 


Phosphors. Natron 


— 


1,47 


— 


— 


— 


Chlornatrium 


2,2 


4,46 


3,1 


45,77 


0,77 


Kohlens. Kali . 


— 


_ 


— 


— 


6,65 


Schwefels. Kali 


— 


0,03 


— 


— 


— 


Wasser 


13,8 


— 


13,5 


4,22 


28,25 



100. 99,93 98,8 99,53 100. 
No. 1 b. nach Abzug von 2,66 p.C, No. 3. von 36,5 p. C. unlöslichen erdigen 
Stoffen. 

Die natürliche Soda ist immer ein Gemenge, in welchem, wie namentlich 
aus 1a. zu folgen scheint, die Verbindung von 1 At. einfach kohlensau- 
rem Natron und 1 At. Wasser die Hauptmasse bildet. 

NaC + aq. 
1 At. Kohlensäure = 275,0 = 35,39 
1 - Natron = 387,5 = 50,14 

N 1 - Wasser = 112,5 = 14,47 

775,0 100. 
Wacken roder's Analyse bezieht sich wahrscheinlich auf ein künstlich 
entwässertes Material. Doch scheint auch wasserfreies kohlensaures 
Natron vorzukommen, denn eine Efflorescenz auf verwitterndem Thonschiefer 
der Grube Neue Margarethe bei Clausthal bestand nach Kay s er aus 92,07 koh- 
lens. Natron, 3,32 kohlens. Magnesia, 1.81 kohlens. Kalk, 0,19 kohlens. Eisen- 
oxydul, 1,85 Wasser. 

Beudant: Traite de Mineralogie. — Kayser: Leonh. N. Jahrb. 4850. 682. — 
Pfeiffer: Ann. Chem. Pharm. LXXXIX, 219. — Reicherdt: In mein. Labor. — 
Wackenroder: Arch. d. Pharm. XXXV, 271. 

Trona. 

Verhält sich wie Soda, verwittert jedoch nicht, und schmilzt auch nicht 
beim Erhitzen im Krystallwasser. 

1. Nordafrika. Klaproth. 

2. See Merida bei Lagunilla, Neu Granada. Urao. Boussinsault. 



4. 


2. 


Kohlensäure 38,0 


39,00 


Natron 37,0 


41,22 


Wasser 22,5 


18,80 


Schwefels. Natron 2,5 


99,02 


100. 





Hiernach ist die Tr. anderthalbfach kohlensaures Natron, ver- 
bunden mit 4At. Wasser. 



231 

;Sa 2 C 3 + 4aq. 

3 At. Kohlensäure = 825 = 40,16 
2 - Natron = 775 = 37,94 

4 - Wasser = 450 =21,90 

2050 100. 

Künstlich dargestellt, enthält das Salz nur 3 At. Wasser (42,49 Kohlen- 
säure, 40,13 Natron, 17,38 Wasser). Da es nicht verwittert, so spricht Bous- 
singault's Analyse mehr für ein solches Hydrat. 

Als afrikanische Soda kommt häufig ein Gemenge von Soda und Trona 
vor. Ein solches enthielt nach : 



Reray. 
Einfach kohlens. Natron 18,43 


Fleischer. 
2,37 


Anderthalbfach kohlens. Natron 47,29 


26,53 


Chlornatrium 8,1 6 1 




Wassser 19,67 l 


71,10 


Fremde Salze 6,45 J 





100. 100. 

Boussingault: Ann. Min. XII, 278. Pogg. Ann. V, 367. — Fleischer: In mein. 
Laborat. — Klaproth: Beitr. III, 83. — Rem y : J. f. pr. Chem. LVII, 321. 

Gay-Lussit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, verliert das Wasser bei 100° (H. Rose), und 
schmilzt v. d. L. zu einer trüben krystallinischen alkalisch reagirenden Perle, 
welche zuletzt unschmelzbar wird. 

Wird schon von kaltem Wasser, zwar langsam, jedoch vollsändig zersetzt, 
wobei kohlensaurer Kalk zurückbleibt. Nach vorgängigem Entwässern erleidet 
er diese Zersetzung durch Wasser sehr schnell. - 

Der G. von Lagunilla in Neu-Granada enthält nach der letzten genauesten 
Analyse Boussingault 's: 

Kohlens. Natron 35,02 
Kohlens. Kalk 34,11 
Wasser 30,87 (30,0 II. Rose). 

100. 
Er ist eine Verbindung von 1 At. kohlensaurem Natron, 1 At. koh- 
lensaurem Kalk und 5 At. Wasser, 

(tfaC + CaC) + 5aq. 
1 At. kohlens. Natron = 662,5 = 35,86 
1 - kohlens. Kalk = 625,0 = 33,80 
5 - Wasser = 562,5 = 30,34 

1850,0 100. 
Boussingault: Ann. Chim. Phys. XLII, 313. III. Ser. VII, 488. Pogg. Ann. VII, 
97. — H. Rose: Pogg. Ann. XCIII, 609. 



b. 
Smith. 

22,27 


c. 

Genth. 

21,08 


54,96 


54,95 


24,15 


23,97 



232 

Lanthanit. 

Als kohlensaures Geroxydul beschrieb Hi sing er ein den Cerit be- 
gleitendes wasserhaltiges Carbonat, welches beim Erhitzen braunes Oxyd hinter- 
lässt. Er fand darin 10,8 Kohlensäure, 75,7 Ceroxydul und 13,5 Wasser, allein 
nach einer Mittheilung von Berzelius war das Resultat wegen der geringen 
Menge der Substanz nicht genau, diese überhaupt, wie Mosander sich über- 
zeugt hatte, eine Lanthanverbindung mit Spuren von Ger. 

Neuerlich ist ein blassrothes Mineral in mikroskopischen Krystallen zu Beth- 
lehem, Lehigh Co., Pennsylvanien, gefunden worden, dessen sp. G. = 2,666 
(2,605 G.) ist, und dieselbe oder eine ähnliche Verbindung wie das schwedi- 
sche darstellt. 

Wird beim Erhitzen weiss, dann braun. Ist v. d. L. unschmelzbar. Giebt 
mit Borax ein bläuliches, beim Erkalten braunes, dann amethystrothes Glas. 

Ist in Säuren mit Brausen auflöslich. 

a. 

Blake. 

Kohlensäure 19,53 

Lanthan- u. Didymoxyd 54,62 

Wasser 25,69 

99,84 101,38 100. 

Es ist eine Verbindung von 1 At. kohlensaurem Lanthanoxyd und 
3 A t. Wasser mit der isomorphen Didymverbindung gemischt. 

3aq. 

Das reine Lanthansalz muss enthalten : 

1 At. Kohlensäure = 275,0 = 21,28 
1 - Lanthanoxyd s= 680,0 = 52,61 
3 - Wasser = 337,5 = 26,11 

1292,5 100. 
Blake u. Smith: Am. J. of Sc. II Ser. XVI, 47, XV11I, 372. — J. f. pr. Ghem. 
LX, 374. LXIII, 460. — Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 415. J. f. pr. Chem. 
LXXIII, 208. — Hisinger: Afhandl. i Fisik. 

Ytterspath. Nach Svanberg und Tengert findet sich kohlensaure Yttererde als 
Begleiter des Gadolinits von Ytterby. 
Berz. Jahresb. XVIII, 218. 

Hydromagnesit. 

V. d. L. unschmelzbar; verhält sich wie Magnesit. 

1 . Hoboken, New-Jersey. TrolleWachtm eiste r. 

2. Texas, Lancaster Co., Pennsylvanien. Krystallisirt, sp. G. == 2,14 — 2,18. 
Smith u. Brush. 

3. Kumi auf Negroponte. v. Kobell. 



tal 
Di] 



233 





4. 


2. 


3. 


Kohlensäure 


36,82 


36,20 


36,00 


Magnesia 


42,42 


42,86 ' 


43,96 


Wasser 


18,53 


19,83 


19,68 


Kieselsäure 


0,57 


— 


0,36 


Eisenoxyd 


0,27 


— 


— 


Unlösliches 


1,39 


— 


— 



100. 98,89 100. 

Sauerstoff von Magnesia, Kohlensäure und Wasser = 2:3:2. Der H. ist folg- 
lich eine Verbindung von 4 At. Magnesia, 3 At. Kohlensäure und 4 At. Wasser, 
Mg 4 C 3 + 4aq = 3(MgC + aq) + MgH. 

3 At. Kohlensäure = 825 = 36,26 

4 - Magnesia = 1000 = 43,96 
4 - Wasser = 450 = 19,78 

2275 100. 
Lancasterit ist von B. Silliman ein Mineral von Texas genannt wor- 
den, welches ein sp. G. = 2,32 — 2,35 besitzt, und im Mittel zweier Analysen 
von Erni enthält : 

Kohlensäure 26,96 

Magnesia 50,36 

Eisenoxydul 0,98 

Wasser 21,54 

99,84 

Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser =1:1:1. Es ist mithin 

Mg 2 C + 2aq = (MgC -*- aq.) + ÄfgH. 

1 At. Kohlensäure = 275 = 27,53 

2 - Magnesia = 500 = 49,98 
2 - Wasser = 225 = 22,49 

1000 100. 
Smith und Br u sh erklären es jedoch für ein Gemenge von Brucit und Hydro- 
magnesit. 

Nemalit nannten Nuttal und Gonnel ein Mineral von Hoboken, was 
zufolge der Analyse des Letzteren 

Mg 6 C + 6aq = (MgC + aq) ■+■ 5Mgfl 
sein würde, jedoch wahrscheinlich ein Gemenge von Brucit und Hydromagnesit 
ist. Vgl. Brucit. 

v. Kobell: J. f. pr. Chera. IV, 8C. — Silliman: Dana Min. III Edit. p. 24 3. — 
Smith u. Brush: Am. J. of Sc. II Ser. XV. 207. J.f. pr. Chem. LIX, 466. — Trolle 
Wachtmeister: Vet. Acad. Handl. 4 82 7. Berz. Jahresb. VIII, 225. 

Hydromagnocalcit. 

Wasserhaltige Carbonate von Kalk und Magnesia in verschiedenen Verbin- 
dungsverhältnissen. Verhalten sich wie Bitlerspath. 



234 

A. Hydrodolomi t. 

1. Monte Somma. Gelbliche, innen dichte aneinandergehäufte Kugeln, deren 
Zwischenräume ein zartes, etwas dunkleres Pulver ausfüllt. Sp. G. = 
2,495. R. a) v. Kobell. b) Ramm elsberg. 

2. Texas (?), Pennsylvanien. Innen röthlicher Ueberzug auf Nickelsmaragd ; 
sp.G. =2,86. Hermann. 

\. 2. 

a. b. 1 ) 

Kohlensäure 33,10 43,40 44,54 
Kalk 25,22 26,90 20,10 

Magnesia 24,28 23,23 27,02 

Wasser 17,4 6,47 5,84 

TÖÖ^ 100. 

Nickeloxyd 1,25 

Eisenoxydul 0,70 
Manganoxydul 0,40 
Thonerde 0,15 

100. 
Der Sauerstoff von Ca : Mg : C : ft R : C : ti 

ist in 1. a = 7,2 : 9,7 : 24,07 : 15,47 = 1,1 : 1,5 : 1 

b -c 7,7 : 9,3 : 31,5 : 5,75 = 2,9 : 5,5 : 1 
Setzt man dafür 1 : 1 \ : 1 und 3 : 6 : 1 , so ist : 

a = R 4 C 3 + 4aq = 3(RC -f- aq) + RH 
b = 3RC + aq. 
Der Reschreibung nach stimmt die v. Kobell untersuchte Substanz ganz 
mit der meinigen (von Scacchi mir mitgetheilt) überein; die Mengen der Ba- 
sen sind dieselben, und es wäre denkbar, dass bei der Bestimmung der Kohlen- 
säure in a. ein Irrthum stattgefunden hätte. Die At. von Kalk und Magnesia sind 
in a = 3 : 4, in b = 5 : 6. Mit Rücksicht hierauf fordert die Rechnung: 
a. b. 

3 C = 825 = 33,73 3 C = 825,0 = 45,25 

yCa = 600 = 24,53 f^Ca = 477,3 = 26,18 

V 6 Mg= 571 = 23,34 ifMg= 408,2 = 22,39 

4H = 45 = 18,40 H = 112,5 = 6,18 

2446 T00. 1823,0 100." 

Indessen giebt die Analyse des vesuvischen Minerals weniger Kohlensäure 
als erforderlich ist, um einfache Carbonate zu bilden. Denn der Sauerstoff der 
Basen und der Säuren ist fast = 3 : 5,5 statt 3 : 6, so dass die Formel eigentlich 

R 12 C n +■ 4aq 
sein würde. 

Nun hat Roth zu zeigen gesucht, dass diese und ähnliche Substanzen durch 
die Einwirkung heisser Wasserdämpfe auf Dolomit (CaC -h JVfgC) entstanden 
seien, wobei ein Theil des Magnesiacarbonats unter Verlust von einem Viertel 



4) Mittel von fünf Analysen. 



235 

der Kohlensäure und Aufnahme von Wasser sich in Hydromagnesit umge- 
wandelt habe, 

4%C = Mg 4 C 3 + 4aq; C, 
welcher mit dem abgeschiedenen Kalkcarbonat und dem unzersetzten Dolomit 
gemengt zurückgeblieben sei. In der That ist 

R t2 C H -+- 4aq = (täg 4 C 3 -+- 4aq) -f- 8ftC, 
d. h. das Ganze besteht aus Hydromagnesit und einfachen Garbonaten, die als 
Dolomit und Kalk (dolomitischer Kalk) aufzufassen sind, und in welchen auf 
3 At. Magnesia 7 At. Kalk kommen, so dass man sie als 3 (CaC -h MgC) -+- 4ÖaC 
anzusehen hat. Berechnet man, vom Wassergehalt ausgehend, die Menge des 
Hydromagnesits, so erhält man Zahlen, welche der Formel 

( Mg*C3+4aq) + 8 7^)c 

oder: 

5(Mg 4 C 3 -+- 4aq) -+- 12(CaC + MgC) + 16CaC 



entsprechen. 




Gefunden 


3 C = 


825 = 11,73 | 


11,86 


4 Mg = 


1000 = 14,21 1 32,34 


15,00 


4 fl = 


450 = 6,40 ] 


6,47 


8 C = 


2200 = 31,27 = 18,76 ] 


31,54 


o,6Ca = 


1960 = 27,86 11,94 l 


26,90 


2,4Mg = 


600 = 8,53 8,53 | 


8,23 




7035 100. C 12,51 1 


100. 




Ca 15,92 j 




Oder : 








11 C = 3025 = 43,00 


43,40 




5,6(Üa = 1960 = 27,86 , 


26,90 




6,4Mg = 1600 = 22,74 


23,23 




4H = 450 = 6,40 


6,47 




7035 100. 


100. 


Demnach besteht das Mineral aus : 




Hydromagnesit 32,34 


33,33 


Dolomit 39,23 1 


66,67 


Kohlens. Kalk 28,43 | 



100. 100. 

Da in dem Mineral auf 7 At. Kalk 8 At. Magnesia kommen, so ist bei seiner 
Bildung entweder % des Kalks fortgeführt, oder der ursprüngliche Dolomit ent- 
hielt nicht gleiche At. beider Carbonate. 

Wahrscheinlich kann unter gewissen Umständen das Magnesiacarbonat 
auch die Hälfte der Kohlensäure verlieren, und in eine Verbindung Mg 2 C -+- xaq 
übergehen. Dieser Prozess scheint wirklich bei der Bildung des vesuvischen 



236 

Minerals gleichzeitig stattgefunden zu haben, denn das die Zwischenräume sei- 
ner Kugeln ausfüllende äusserst feine gelbliche Pulver gab mir : 





a. 


b. 


Sauerstoff. 


Kohlensäure 




42,47 


30,89 


Kalk 


49,70 


50,09 


44,31 ) 


Magnesia 


5,62 


5,68 


' 4 6.58 
2,27j 


Eisenoxyd 


0,81 


0,76 




Kieselsäure 


0,13 


0,20 





99,20 
Auch hier verhält sich der Sauerstoff nicht =1:2, sondern = 1,07 : 2 = 1 : 
1,86 oder = 15 : 28, so dass das Ganze 

R' 5 G 14 
wäre. Berechnet man den Kalk als CaC, so hat man : 

Sauerstoff. 
Kohlensäure 39,35 28,62 

Kalk 50,09 44,31 

Kohlensäure 3,12 2,27 

Magnesia 5,68 2,27 

Wasser (Verl.) 0,80 0,71 

100. 
Der Rest ist alsdann ganz genau ein basisches Magnesiacarbonat, worin Basis 
und Säure gleichviel Sauerstoff enthalten (halb kohlensaure Magnesia), 

3Mg 2 C + 2aq = 3MgC + Mg 3 H 2 , 
eine dem Lancasterit analoge Verbindung, welche sich bilden kann, wenn MgC 
die Hälfte der Säure verliert, 

6MgC - 3C + 2aq = 3Mg 2 C -+- 2aq. 
Bei dem Vorherrschen des kohlensauren Kalks möchte man glauben, dass der 
Theil, welcher bei Entstehung der Kugeln aus ursprünglichem Ca C h- MgC frei 
werden musste, sich hier wiederfinde. 

Die Substanz No. 2. hat im Ganzen das Sauerstoffverhältniss von 1 6., nur 
stehen die At. von Kalk und Magnesia (einschliesslich der kleinen Mengen der 
übrigen Oxyde) in dem Verhältniss von 1:2. 






3C = 825,0 = 46,15 
Ca = 350,0 = 19,58 
2Mg = 500,0 = 27,97 
H = 112,5 = 6,30 
1787,5 100. 
Genauer genommen, verhält sich jedoch der Sauerstoff der Basen und der Säure 
= 17,06 : 32,40 = 1 : 1,9 = 1,05 : 2. Ferner ist der Sauerstoff des Wassers 
und der Basen = 5,19 : 17,06 = 1 : 3,3. Berechnet man auch hier aus dem 
Wasser die Menge des Hydromagnesits, so bleibt Dolomit als Rest. 



237 



Kohlensäure 

Magnesia 

Nickeloxyd 

Wasser 

Kohlensäure 

Kalk 

Magnesia 



10,71 

12,30 

1,25 

5,84 
33,83 
20,10 

14,72 



4,92 
0,27 



Eisenoxydul (Mn) 1,10 
Thonerde 0,15 

100. 



7,79) 

30,10 
M 9 } Hydromagnesit 
v9 j(«g^ + 4a q > 

24,61 ) 

69,75 
> Dolomit 
iM7 (CaC +ÄgC). 



B. Predazzit. 
Ein marmorähnliches Gestein von Predazzo in Südtyrol, dessen sp. G. = 
2,634 ist, enthält nach Roth: 

a. b. 

34,25 
42,97 
14,16 



Kohlensäure 
Kalk 
Magnesia 
Wasser 



33,51 

44,89 

14,61 

6,99 



7,06 



100. 



98,44 

a. nach Abzug von 0,48, b. nach solchem von 0,78 p.G. Kieselsäure, Thonerde 
und Eisenoxyd. 

Hier ist der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser = 3:4:4, während 
2 At. Kalk gegen 1 At. Magnesia vorhanden sind, 

R 3 C 2 H- aq = 2RC + RH = 2 Ca C + MgH. 

2C = 550,0 = 34,11 

20a = 700,0 = 43,41 

% = 250,0 = 15,50 

H = 112,5 = 6,98 

1612,5 100. 

C. Pencatit. 

1. Vesuv. Hellbläulichgrau, sp. G. = 2,534. Roth. 1 ) 

2. Predazzo, Tyrol. o) sp. G. =2,613. Roth. 6) sp. G. =2,57. Damour. 

\ . 2. 



Kohlensäure 


29,84 


29,23 


26,68 


Kalk 


35,67 


35,70 


35,85 


Magnesia 


23,83 


24,78 


24,90 


Wasser 


10,66 


10,92 


16,61 




100. 


100,63 


98,04 



\) Dies ist der blaue Kalkstein vom Vesuv, in welchem Klaproth 28,5 Kohlensäure, 
58 Kalk, 11 Wasser nnd 2,25 Beimengungen fand. Er hatte die Magnesia übersehen, weil 
er sie mit dem Kalk gefallt hatte. 



238 

Im P. ist der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser = 2:2:1. Aus- 
serdem ist 1 At. Kalk gegen 1 At. Magnesia vorhanden. 

R 2 C + aq = RC + RH = CaC -+■ Mgfi. 

C = 275,0 = 27,85 
Ca = 350,0 = 35,44 
Mg = 250,0 = 25,32 
H~ = 112,5 = 11,39 

987,5 100. 
Damour: Bull. gäol. II Ser. IV, 1052. — Hermann: J. f. pr. Chem. XLVII, 13. 
— Klaproth: Beitr. V, 91. — v. K ob eil: J. f. pr. Chem. XXXVI, 304. — Roth. 
Ebendas. LH, 346 u. Ztschr. d. geol. Ges. III, 140. 

Nickelsmaragd. 

Schwärzt sich beim Erhitzen, und verhält sich v. d. L. wie Nickeloxyd. 
Löst sich in Säuren mit Brausen und grüner Farbe auf. 
Analyse des N. von Texas, Lancaster Co., Pennsylvanien : 1) B. Sil lim an. 
2) Smith undBrush. 



Kohlensäure 


1. 
11,69 


2. 

11,63 


Nickeloxyd 

Magnesia 

Wasser 


58,81 
29,50 


56,82 

1,68 

29,87 



100. 100. 

Da der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser = 3 : 2 : 6, so ist der N. eine 
Verbindung von 1 At. Kohlensäure, 3 At. Nickeloxyd und 6 At. Wasser, 
Ni 3 C + 6aq oder (NiC + 4aq) -*- 2Nifi. 
1 At. Kohlensäure = 275 = 11,76 
3 - Nickeloxyd = 1388 = 59,37 
5 - Wasser = 675 = 28,87 

2338 100. 
Das Mineral, einen Ueberzug auf Chromeisen bildend, wurde anfänglich für 
Nickeloxydhydrat gehalten. R. D. Thomson zeigte dann, dass es ein Car- 
bonat sei. 

Silliman: Am. J. of Sc. II Sei*. III. VI, 248. Pogg. Ann. LXXIII, 154. — Smith 
u. Brush: Ibid. XVI, 52. — Thomson: Phil. Mag. 1847. Dcbr. 541. 

Zinkblüthe. 

Giebt beim Erhitzen Wasser ; verhält sich sonst wie Zinkspath. 

1 . Bleiberg in Kärnthen . S m i t h s o n . 

2. Höllenthal an der Zugspitze bei Partenkirchen in Baiern. Reichert. 

3. Santander bei Cumillas in Spanien. Sp.G. = 3,252. o) Braun, b) Pe- 
tersen u. Voit. c) Koch. 

4 . Grube Bastenberg bei Ramsbeck in Westphalen . Schnabel. 



239 



Kohlensäure 


13,5 


2. 
16,25 


14,32 


3. 

b. 

13,82 


c. 
13,50 


4. 

12,30 


Zinkoxyd 


71,4 


71,69 


73,83 


74,73 


74,46 


64,04 


Wasser 


15,1 


11,90 


11,87 


11,45 


12,04 


15,61 



100. 



99,74 100,02 100. 



100. Kupferoxyd 0,62 
Kalk 0,52 

Thonerde, Eisenoxyd 2,48 



Unlösliches 



3,88 



Der Sauerstoff von 



99,45 



Zn : (1 

ist in 1 = 14,09 : 9,82 
2 = 14,15 
3a = 14,57 



H 

13,42 



= 1,4 



1,2 



36 = 14,75 
3 c = 14,70 



1,4 

1,47 

1,5 



1,37 

0,9 

1,0 

1,0 

1,1 



11,82 : 10,58 
10,41 : 10,56 
10,05 : 10,18 
9,82 : 10,70 
Hiernach ist das Sauerstoffverhältniss = \\ : 1 
folglich aus 1 At. Kohlensäure, 3At. Zinkoxyd und 2At. Wasser, 
Zn 3 C + 2aq = ZnC + 2ZnH. 
1 At. Kohlensäure = 275,0 = 13,61 
3 - Zinkoxyd = 1519,8 = 75,24 



1 , und die Zinkblüthe besteht 



2 - Wasser 



!5,0 



11,15 



So 



2019,8 100. 
Sinithson's Analyse giebt 1 At. Wasser mehr. 

Vielleicht ist in der Zinkblüthe mehr als eine Verbindung enthalten, 
könnte man sich No. 2, welche Zn 5 C 2 ■+- 4aq am nächsten kommt, als 

(Zn 3 C -f- 2aq) -h (Zn 2 C + 2aq) = 2ZnC -+- 3ZnH 
denken. 

Braun, Petersen u. Voit: Ann. Ghem. Pharm. CVI1I, 48. — Koch u. Rei- 
chert: In mein. Laborat. — Schnabel: Pogg. Ann. CV, 4 44. — Smithson: S. 
Zinkspath. 

Kupferlasur. 

Schwärzt sich beim Erhitzen, schmilzt v. d. L. auf Kohle und reducirt sich 
zu einem Kupferkorn. 

Ist in Säuren mit Brausen auflöslich ; wird auch von Ammoniak mit tief- 
blauer Farbe aufgelöst. 

1. Strahlige K. von den Turjinschen Gruben am Ural. Klaproth. 

2. Ghessy bei Lyon. Krystallisirt. a) Vauquelin. b) Phillips. 

3. Phönixville, Chester Co., Pennsylvanien. Sp. G. = 3,88. Smith. 



1) Wovon 2,02 bei 4 00° entweichen. 



240 








\. 


3 
a. 


b. 


3. 


Kohlensäure 


n 


25,0 


25,46 


24,98 


Kupferoxyd 


70 


68,5 


69,08 


69,44 


Wasser 


6 


6,5 


5,46 


5,84 




100. 


400. 


400. 


400,23 



In der K. verhält sich der Sauerstoff des Wassers, des Kupferoxyds und 
der Kohlensäure =4:3:4. Sie ist demnach eine Verbindung von 2 At. 
Kohlensäure, 3 At. Kupferoxyd und 1 At. Wasser, und lässt sich 
als 2 At. kohlensaures Kupferoxyd und 1 At. Kupferoxydhydrat betrachten. 
Cu 3 C 2 + aq = 2CuC -h CuH 

2 At. Kohlensäure = 550,0 = 25,56 

3 - Kupferoxyd = 1489,8 = 69,22 

4 - Wasser = 442,5 == 5,22 

2152,3 100. 
Klaproth : Beitr. IV. 31. — Phillips : J. of the Royal Instit. IV, 276. — Smith: 
Am. J. of Sc. IlSer. XX, 242. — Vauquelin: Ann. du Mus. XX, 1. 

Malachit. 

Verhält sich wie Kupferlasur. 

1. Chessy bei Lyon, o) Vauquelin. b) Phillips. 

2. Von den Turjinschen Gruben am Ural. Klaproth. 

3. Von Nischne Tagil am Ural, a) dichter bläulicher, beim Erhitzen stark 
decrepitirend ; b) blaugrüner; c) grüner krystallisirter. A. Norden- 
skiöld. 

4. Von der Gumeschewskischen Grube am Ural; a) grobstrahliger grüner, 

b) feinstrahl iger grüner, nicht decrepitirend. A. Nordenskiöi d. 

c) Struve. 

5. Hokkavaara in Pielisjärvi, Finland; bläulicher Ueberzug auf Kupfer- 
schwärze. A. Nordenskiöi d. 



hönixville, ehester Co., Pennsylvanien. Sp. G. = 


4,06. Smith. 


\. 2. 

a. b. 


a. 


3. 

b. c. 


Kohlensäure 21,25 4 8,5 4 8,0 


19,30 


19,05 18,13 


Kupferoxyd 70,4 72,2 70,5 


72,10 


71,84 72,33 


Wasser 8,75 9,3 11,5 


8,95 


8,91 8,31 


400.40 400. 400. \ 

4. 


100,35* 

5. 


99,80 98,77 

6. 


a. b. c. 
Kohlensäure 19,67 20,30 19,08 


19,85 19,09 


Kupferoxyd 72,02 71,51 72,11 


70,1 


2 71,46 


Wasser 8,17 8,34 8,81 


9,98 9,02 


99,86 100,15 100. 


99,95 99,57 



241 

Im M. verhält sich der Sauerstoff von Säure, Basis und Wasser = 2:2:1. 
Er besteht folglich aus 2 A t. Kupferoxyd , 1 At. Kohlensäure und 1 A t. 
Wasser, und lässt sich als eine Verbindung von 1 At. kohlensaurem Kupfer- 
oxyd und 1 At. Kupferoxydhydrat betrachten, 

Cu 2 C + aq = CuC + Cuft. 

1 At. Kohlensäure = 275,0 = 19,91 

2 - Kupferoxyd = 993,2 = 71,94 
1 - Wasser = 112,5 = 8,15 



1380,7 100. 
Kalkmalachit. Mit diesem Namen hat Zincken ein dem Kupferschaum 
ähnliches Mineral von der Flussgrube bei Lauterberg am Harz bezeichnet, wel- 
ches beim Erhitzen saures Wasser giebt, und v. d. L. zu einer schwarzen 
Schlacke schmilzt, die bei der Reduktion Kupfer und Eisen liefert. In Chlor- 
wasserstoffsäure löst es sich mit Brausen auf, und hinlerlässt dabei einen gal- 
lertartigen Rückstand, welcher nach Zincken aus Gyps besteht. 

Klaproth: Beitr. 11,287. — A. Nordenskiöld: Om Malachitens sammansätt- 
ning och kristallform. Acta Soc. sc. fenn. IV, 607. — - Phillips: J. of the Royal Instit. 
IV, 276. — Smith: Am. J. of Sc. II Ser. XX, 242. — Struve: Verh. d. min. Ges. zu 
Petersb. 4 850 — 51. 103. — Vauquelin : Ann. du Mus. XX, %. — Zinck en . Berg- 
u. hütt.Ztg. I, No.24. 

Aurichalcit. 

Verhält sich wie Malachit, giebt aber v. d. L. in der inneren Flamme auf 
Kohle einen Zinkbeschlag. 

1. Matlock, Derbyshire. Blassgrün, blättrig. Gonnel. 

2. Loktewsk am Altai. Th. Böttger. 

3. Ebendaher. Delesse. 

4. Chessy bei Lyon. Sp.G. =3,32. Delesse. 

1. 2. - 3. 4. 

Zinkoxyd 42,5 45,73 32,02 41,19 

Kupferoxyd 32,5 28 ; 27 29.46 29,00 

Kalk — — 8,62 2,16 

Kohlensäure) 16,06 21,45 19,88 

Wasser | ' 9,94 8,45 7,62 



Sauerstoff von 



in 2 = 1,67 



3 = 1,96 

4 = 2,16 



102,5 99,90 100. 99,85 

C : fi 
1,32 : 1 =5:4:3 
2,08 : 1 



2:2:1 
2,13 



!,08 : 11 
1,13:1/ 

Hiernach ist das kalkfreie Mineral (Aurichalcit), in welchem 2 At. Kupferoxyd 
gegen 3 At. Zinkoxyd enthalten sind, 

R 5 C 2 + 3aq = 2RC + 3ÜH = 2 Cu C +3 ZnH, 

Rammelsberg's Mineralchemie. lv 



242 

oder, wie Hermann vorschlägt, 

(Cu 2 C + aq) + (Zn 3 C + 2aq), 
d. h. 1 Ät. Malachit und 1 At. Zinkblüthe. 

3 At. Zinkoxyd = 1519,8 = 44,69 

2 - Kupferoxyd = 993,2 = 29,21 

2 - Kohlensäure = 550,0 = 16,18 

3 - Wasser = 337,5 = 9,92 

3400,5 100. 

Wenn in den kalkhaltigen Substanzen (Buratit) der Kalk wesentlich ist, so 

sind sie 

fi 2 C + aq m RC + RH, 

d. h. Kalk-Zink-Malachit; und zwar würde No. 3 

5(Zn 2 C + aq) •+- 5(Cu 2 C + aq) -+- Ca 2 C + aq 
sein. 

Allein schon Berzelius war geneigt, den Kalk als beigemengten Kalkspath 
anzusehen. Zieht man ihn nebst der gehörigen Kohlensäuremenge ab, so ist in 
dem Rest der Sauerstoff von 



R 
in 3 = 1,63 
,, * = 2,07 



C : H 

1,43 : I = 4,9 : 4,3 : 3 
1,95 : 1 =1 : 2 : 1 
Es stimmen dann also die beiden Substanzen vom Altai ziemlich überein, die 
von Chessy jedoch ist noch immer 

2(Cu 2 C + aq) -h 3(Zn 2 C + aq), 
d. h. Zink-Malachit. 

Dieser Gegenstand ist daher durch weitere Versuche aufzuklären. 

Berzelius: Jahresb. XXVII, 256. — Th. Böttger: Pogg. Ann. XLVIII, 495. — 
Connel: Edinb. N. phil. J. XLV, 36. J. f. pr. Ghem. XLV, 454. — DelesserAnn. 
Chim. Phys. III Ser. XVIII, 478. J. f. pr. Chem. XL, 4 87. — Hermann: J. f. pr. 
Chem. XXXIII, 298. 

Uran-Kalkcarbonat. 

Wird beim Erhitzen unter Wasserverlust grauschwarz oder (bei Luftzu- 
tritt) braunschwarz. Ist v. d. L. unschmelzbar und reagirt mit den Flüssen 
auf Uran. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure leicht tu einer grünen Flüssigkeit auf. 
Dieses in zeisiggrünen körnigen Aggregaten zu Joachimsthal von Vogl ent- 
deckte Mineral enthält nach dem Mittel dreier Analysen von Lindaker : 

Sauerstoff. 
47,35 



Kohlensäure 


23,86 


Uranoxydul 


37,11 


Kalk 


15,56 


Wasser 


23,34 



4,40) 
4,45 J 



8,85 
20,75 



99,87 



243 

Da der Sauerstoff = 4 : 4 : 4 : 5, so ist das Mineral eine Verbindung von 
4 At. kohlensaurem Uranoxydul, 4 At. kohlensaurem Kalk und 5 At. Wasser, 

(CaC + Ü C) + 5aq. 
2 At. Kohlensäure = 550,0 = 23,86 
= 843,0 = 36,56 
= 350,0 = 15,48 
= 562,5 == 24,40 



1 - 


- Uranoxydul 


4 - 


- Kalk 


5 - 


- Wasser 



2305,5 100. 
Linda ker: Vogl Joachimsthal S. Mi. 

Voglit. 

Schwärzt sich beim Erhitzen, schmilzt nicht v. d. L., färbt jedoch die 
Flamme grün, giebt mit Borax in der äusseren Flamme ein gelbes, beim Ab- 
kühlen rothbraunes Glas, mit Soda bei der Reduktion metallisches Kupfer. 

Löst sich leicht in Säuren auf. 

Dieses als grüner krystallinisch- schuppiger Ueberzug des Uranpecherzes 

von der Eliaszeche zu Joachimsthal vorkommende Mineral enthält im Mittel von 

drei Analysen nach L i n d a k e r : 

Sauerstoff. 

Kohlensäure 26,41 *9,2i 

Uranoxydul 37,00 4,39] 

Kalk 4 4,09 4,04 1 10,12 

Kupferoxyd 8,40 ^,69 J 

Wasser 13,90 12,36 

99,80 
Der Sauerstoff der Basen, der Säure und des Wassers ist = 4 : 4,9 : 4,2, 
also wohl = 4 : 2 : 4 . Der V. ist mithin eine isomorphe Mischung der ein- 
fachen Carbonate von Uranoxydul , Kupferoxyd und Kalk in dem Verhältniss 
von 13:5:12, oder vielleicht von 2:1 : 2, 





tu | 






»Ca 


-C +aq 




iCu 




5 At 


Kohlensäure = 1375 ; = 28,53 


2 - 


Uranoxydul = 1686,0 = 34,98 


2 - 


Kalk = 700,0 == 14,52 


1 - 


Kupferoxyd = 496,6 = 10,30 


5 - 


Wasser 


= 562,5 = 11,67 



4820,4 100. 
Allerdings entsprechen die Formeln 

3RC -h 4aqund 4RG -♦- 5aq 
besser der Analyse, sind aber minder einfach. 

Vogl Joachimsthal S. 108. 



16* 



Kohlensäure 


10,2 


Uranoxyd 


38,0 


Kalk 


8,0 


Wasser 


45,2 



244 

Liebigit. 

Färbt sich beim Erhitzen grünlich grau, beim Glühen schwarz und nach 
dem Erkalten roth. Bleibt v. d. L. schwarz und reagirt mit den Flüssen auf 
Uran. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure zu einer gelben Flüssigkeit auf. 
Nach einem Mittel dreier Analysen von Smith enthält dieses Mineral, wel- 
ches mit Uranpecherz bei Adrianopel vorkommt : 

Sauerstoff. 

7,41 

6,36 

2,28 

40,-18 

101,4 
Der Sauerstoff verhält sich = 3,25 : 2,8 : 1 : 17,6. Es ist hiernach schwer, 
aus der jedenfalls nicht sehr genauen Analyse ein zuverlässiges Bild von der 
Zusammensetzung des Minerals abzuleiten. Nimmt man jene Proportion = 
3:3:1 : 18, so wäre der L. als 

(2CaC -+- U 2 C) -+- 36 aq (I.) 
anzusehen. Smith hat 4:3:1 : 20 angenommen, und daher die Formel 

(CaC + 8C) + 20 aq (IL) 
I. IL 

3C = 825= 9,02 2C = 550 = 11,14 

2U =3572 = 39,05 U =1786 = 36,19 

2Ca = 700 = 7,65 Ca = 350 = 7,09 

36Ö = 4050 = 44,28 20H = 2250 = 45,58 

9147 100. 4936 100. 

Smith: Ann. Chem. Pharm. LXVI, 254. 

Wismuthspath. 

Decrepitirt beim Erhitzen, färbt sich braun, und schmilzt sehr leicht. Re- 
ducirt sich v. d. L. auf Kohle zu Wismuth. 

Wird von Salpetersäure aufgelöst, wobei ein gelber erdiger Rückstand 
bleibt. 

Als W. habe ich ein im Aeusseren dem Weissbleierz ähnliches Mineral aus 
den Goldgruben von Chesterfield Co., Südcarolina, bezeichnet, dessen sp. G. = 
7,67 ist. Genth hat neuerlich eine helle (a) und eine dunkle (6) Abänderung 
von Brewers Mine daselbst untersucht. In den nachstehenden Analysen sind 
die Beimengungen von Thon, Eisenoxydhydrat und ein wenig Kalk- und Magne- 
siacarbonat in Abzug gebracht, welche bei mir 8 p. C, bei Genth 28— 30p. C. 
betrugen. 



245 
R. 





G. 


a. 


b. 


7,04 


7,30 


89,05 


87,67 


3,91 


5,03 



Kohlensäure 6,56 
Wisinuthoxyd 90,00 
Wasser 3,44 

100. 7ÖÖ7~ 100. 

Zufolge der beiden ersten Analysen ist der Sauerstoff von Säure, Basis und 
Wasser = 3:6:2, der W. folglich eine Verbindung von 3 At. Kohlensäure. 
4 At. Wismuthoxyd uud 4 At. Wasser, 

Bi 4 C 3 + 4aq = 3(BiC + aq) 4- BiÜ. 

3 At. Kohlensäure = 825 = 6,41 

4 - Wismuthoxyd = 11600 = 90,10 
4 - Wasser = 450 = 3,49 



12875 100. 
Genth: Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 426. J. f. pr. Chem. LXXIII, 208. — Ram- 
me lsberg: Pogg. Ann. LXXVI, 564. 

3. Verbindungen mit Haloidsalzen. 

Bleihornerz. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einer undurchsichtigen gelben Kugel, die beim 
Erkalten weiss und krystallinisch wird, und reducirt sich auf Kohle leicht zu 
Bleikörnern. 

Wird durch Wasser allmälig zersetzt, indem Chlorblei sich auflöst. Löst 
sich in massig verdünnter Salpetersäure mit Brausen auf. 

1. Gromford Level bei Matlock, Derbyshire. a) Klaproth. 6) Sp. G. = 
6,305 Bammelsberg, c) Smith. 

2. Grube Elisabeth bei Tarnowitz, Oberschlesien. Krug von Nidda. 

i. 2. 

a. b. " c. 

Chlorblei 53,5 50,93 51,78 50,45 

Kohlens. Bleioxy d 48,4 48,45 48,22 49,44 
101,9 99,38 100. 99,89 

Aus Klaproth 's Analyse hat schon Berzelius gefolgert, dass das B. 
eine Verbindung von 1 At. Chlorblei und 1 At. kohlensaurem Blei- 
oxyd sei, 

PbCl + PbC. 
1 At. Chlorblei = 1738 = 51,0 = Chlor 13,01 

1 - kohlens. Bleioxyd = 1669 = 49,0 Bleioxyd 81,85 

3407 100. Kohlensäu re 8,07 

102,93 
Berzelius: Pogg. Ann I, 272. — Klaproth : ßeitr. III, 1 41. — Krag von 
Nidda: Ztschr. d. geol. Ges. II, 1 26. — - Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXXV, U2. 
— Smith: Dana Min. IV Ed. 464. 



246 

Parisit. 

Färbt sich beim Erhitzen unter Verlust von Wasser und Kohlensäure braun, 
und ist v. d. L. unschmelzbar. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure mit Brausen auf (ohne Chlorentwicklung). 
Nach Bunsen besteht dies von Lavinio de Medici Spada entdeckte 
Mineral aus den Smaragdgruben von Muzo in Neu-Granada aus : 
Fluor 5,49 

Cer (La, Di) 50,78 
Calcium 8,29 

Sauerstoff 9,55 

Kohlensäure 23,51 
Wasser 3,38 

JÖÖ. 
Hiernach wird es wahrscheinlich, dass der P. eine Verbindung von 1 At. 
Fluorcalcium, 3 At. kohlensaurem Ceroxydul (Lanthan und Di- 
dymoxyd) und 1 At. Wasser sei, 

Ce\ 
Ca Fl + (3fLa IC + aq) 
bij 
Bunsen fand das Ate. der drei nicht weiter getrennten Metalle = 586, 
wonach die Rechnung erfordert : 

1 At. Fluor = 237,5= 6,76 oder : Fluorcalcium 13,95 

3 - Cer (La, Di) = 1758,0 = 50,50 Ceroxydul (La, Di) 59,12 

1 - Calcium = 250,0 = 7,19 Kohlensäure 23,70 

3 - Sauerstoff = 300,0 = 8,62 Wasser 3,23 

3 - KohIensäure== 825,0 = 23.70 JW. 

1 - Wasser == 112,5 = 3,23 
3483,0 100. 
Vielleicht enthält aber der P. auch Cerfluorür (La Fl, Di Fl) und kohlensauren 
Kalk, so dass seine Formel allgemein 

RF1 + (3RC + aq) 
ist. 

Ann. Chem. Pharm. LIII, 147. 



B. Nitrate. 1 ) 

Kalisalpeter. 

Leicht schmelzbar, die Flamme violet färbend; verpufft auf glühenden 
Kohlen. 

Leicht auflöslich in Wasser. 



1) Diese Gruppe bildet eigentlich einen Anhang zum Mineralsystem, da ihre Glieder 
unter Mitwirkung organischer Stoffe entstandene Verbindungen sind. 



247_ 

In einem natürlichen Salpeter von Molfelta, Apulien, fand Klaproth: 
42,75 Salpeters. Kali, 25,5 schwefeis. Kalk, 0,2 Chlorkalium, 30,4 erdige Theile. 
Er ist salpetersaures Kali, 

KN. 
1 At. Salpetersäure = 675 = 53,4 
1 - Kali = 589 = 46,6 

1264 100. 
Klaproth: Beitr. I, 317. 

Natronsalpeter. 

Leicht schmelzbar, die Flamme gelb färbend. Verpufft schwach auf glü- 
henden Kohlen. 

Leicht auflöslich in Wasser. 

Analysen des N. aus dem Distrikt Atacama in Bolivia (Chilesalpeter) : 





a. 


b. 


c. 




Lecanu. 


Hayes. 


Hofstetter. 


Salpeters. Natron 


96,7 


64,98 


94,29 


,, Kali 


— 


— 


0,42 


,, Magnesia 


— 


— 


0,86 


Chlornatrium 


1,3 


28,96 


1,99 


Jodnatrium 


— 


0,63 


— 


Schwefels. Natron 


— 


3,00 


— 


,, Kali 


— 


— 


0,24 


Wasser 


2,0 


— 


1,99 


Erdige Theile 


— 


2,60 
100,17 


0,21 




100. 


100. 


Er ist salpetersaures Natron, 








NaN 






1 At. Salpetersäure 


= 675,0 


= 63,53 




1 - Natron 


= 387,5 i 


= 36,47 





1062,5 100. 

Hayes: Am. J. of Sc. XXXVIII, 410. XXXIX, 375. Berz. Jahresb. XXI, 217. 
XXII, 212. — Hofstetter: Ann. Ghem. Pharm. XLV, 340. — Lecanu: J. d. Pharm. 
XVIII, 102. Berz. Jahresb. XIII, 178. 

Kalksalpeter. 

Shepard fand in einer Efflorescenz der Kalkhöhlen von Kentucky: 57,44 
Salpetersäure, 32,0 Kalk, 10,56 Wasser. 

Die Substanz ist mithin salpete r saurer Kalk mit 1 At. Wasser, 

CaN -h aq. 



248 



1 At. Salpetersäure = 675,0 = 59,34 
1 - Kalk = 350,0 = 30,77 

1 - Wasser = 112,5 = 9,89 

1137,5 100. 
Treatise on Min. II, 2. p. 84. 


































C. Oxalate. 1 ; 



Whewellit. 






Die von Brooke auf Kalkspathkrystallen von unbekanntem Fundort ein- 
malbeobachteten zwei- und eingliedrigen Krystalle sollen nach Sandall oxal- 
saurer Kalk (ob 0a£ + aq?) sein. 

Conistonit. Zweigliedrige Krystalle von Coniston in Cumberland, deren 
sp.G. = 2,05, die nach Greg 28,02 Oxalsäure, 21,05 Kalk, 0,82 Magnesia 
und Natron und 49,15 Wasser enthielten, und also £a£ + 7aq waren, sind 
nach einer späteren Angabe von ihm keine Mineralsubstanz. 

Dasselbe gilt von dem Oxalsäuren Kalk, der nach Liebig aus einem Flech- 
tenüberzug antiker Marmorsäulen des Parthenons herstammt. 

Greg: Am. J. of Sc. II Ser. XVII, 333. 440. XXII, 252. — Li e bi g: J. f. pr. 
Chem. LX, 50. — Sand all: L. and Ed. phil. Mag. XVI, 449. Berz. Jahresb. XXI, 184. 

Humboldtit. (Oxalit). 

Schwärzt sich im Kolben ; verwandelt sich beim Erhitzen an der Luft zu- 
letzt in rothes Eisenoxyd. 

Löst sich in Säuren mit gelblicher Farbe auf, und wird durch Alkalien, 
unter Abscheidung von Eisenoxydul, welches sich grünschwarz, dann braun 
färbt, vollständig zersetzt. 

Dieses anfangs für ein mellithsaures Salz gehaltene seltene Mineral aus der 
Braunkohle von Koloseruk bei Bilin in Böhmen ist angeblich von Mariano de 
Rivero, jedoch mit ganz unrichtigem Resultat, untersucht worden. Ich habe 
später seine wahre Zusammensetzung ermittelt. 



Oxalsäure 


Mar. de Riv. 
46,14 


Rammelsber 
a. b. 
42,40 


■ a 
c 

C. 


Eisenoxydul 
Wasser 


43,86 


41,13 
16,47 


40,24 


40,80 



100. 100. 

Hiernach ist der H. eine Verbindung von 2 At. oxalsaurem Eisen- 
oxydul und 3 At. Wasser, 

2Fe€ + 3aq. 

<) Diese und die folgende Abtheilung enthält Verbindungen organischen Ursprungs, 
welche eigentlich nicht hieher gehören. 



249 

2 At. Oxalsäure = 900,0 = 42,11 

2 - Eisenoxydul = 900,0 = 42,11 

3 - Wasser = 337,5 m 15,78 

2137,5 ~7ÖÖT~ 

Er enthält nicht, wie Berzelius vermuthet hatte, gleichzeitig Eisenoxyd. 

Berzelius: Jahresb. XX, 241 . XXII, 210. — Mariano de Rivero: Ann. Chim. 
Phys. XVIII, 207. Schwgg. J. XXXIII, 426. - Rammeisberg: Pogg. Ann. XLVI, 
283. LIII, 633. 

D. Mellitate. 

(Honigsteinsaure Salze). 

Honigstein. (Mellith). 

Giebt beim Erhitzen Wasser, zersetzt sich später, unter Bildung flüchtiger 
Produkte, verkohlt und hinterlässt beim Verbrennen einen weissen Rückstand 
von Thonerde. 

Dem feinen Pulver wird durch Kochen mit Wasser ein Theil Säure ent- 
zogen, während der Rückstand hellgrau erscheint. Von starken Säuren, gleich- 
wie von Kalilauge, wird es vollständig aufgelöst.. 

Klaproth entdeckte in diesem Mineral (aus der Braunkohle von Artern 

in Thüringen) eine neue organische Säure, Honigsteinsäure (Mellithsäure), 

deren nähere Kenntniss wir insbesondere Wühler verdanken. 

Klaproth. Wöhler. 

a. b. 

Mellithsäure 46 41,4 

Thonerde 16 14,5 15,0 

Wasser 38 44,1 

100. 100. 

Nach Wöhler 's Analyse ist der H. eine Verbindung von 1 At. Thon- 
erde, 3 At. Mellithsäure und 18 At. Wasser, 

XL. (C 4 3 ) 3 -h 18aq = ÄlMe 3 4- 18aq. 

3 At. Mellithsäure = 1800 = 40,30 oder: 12 G = 900 = 20,15 

1 - Thonerde = 642 = 14,37 90= 900 = 20,15 

18 - Wasser = 2025 = 45,33 AI = 642 = 14,37 

4467 "100. 18H = 2025 = 45,33 

4467 100. 

Klaproth: Beitr. III, 114. — Wöhler: Pogg. Ann. VII, 325. 



250 

E. Borate. 

(Borsaure Salze). 

1. Wasserfreie. 

Rhodizit. 

Schmilzt v. d. L. schwer, höchstens an den Kanten, zu einem weissen Email, welches 
an einzelnen Anschwellungen sehr stark mit gelbrothem Licht erglüht. Dabei färbt er die 
Flamme anfangs grün, dann roth (Rh. von Sarapulsk), oder die grüne Färbung erhält sich 
dauernd neben der schwächeren rothen (Rh. vonSchaitansk). Mit den Flüssen giebt er farb- 
lose Gläser. 

In Chlorwasserstoffsäure löst er sich schwer auf. 

Dieses seltene auf den Krystallen von rothem sibirischem Turmalin von G. Rose ent- 
deckte Mineral enthält nach seinen Versuchen Borsäure nnd Kalk. 
Pogg. Ann. XXXIII, 253. XXXIX, 324. 

2. Hydrate. 

Larderellit. 

Eine Salzefflorescenz der Borsäurelagunen Toscanas, in mikroskopischen 
weissen Ksystallen, die in Wasser löslich sind. Einer Analyse von Bechi zu- 
folge enthält die Substanz : 





Sauerstoff. 


Borsäure 68,55 


47,45 


Ammoniumoxyd 1 1 ,73 


3,92 


Wasser 18,32 


16,28 


99,60 





Da der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser nahe gleich 1 : 12 : 4 ist, so 
wäre der L. eine Verbindung von 1 At. vierfach borsaurem Ammoni- 
um ox yd und 4 At. Wasser, 

ÄmB 4 + 4aq. 
4 At. Borsäure = 1744,8 = 69,24 

1 - Ammoniumoxyd = 325,0 = 12,90 
4 - Wasser = 450,0 = 17,86 

2519,8 100. 
Aus seiner Auflösung in heissem Wasser krystallisirt nach Bechi das sechsfach 
saure Salz ÄmB 6 + 9aq. 

Am. J. of Sc. II Ser. XVII, 4 30. 

Tinkal. (Borax). 

Bläht sich beim Erhitzen stark auf, schwärzt sich v. d. L., riecht brenzlich, 
in Folge organischer Beimengungen, und schmilzt dann zu einer klarbleibenden 
Perle, die Flamme gelb färbend. Mit Schwefelsäure befeuchtet, und erhitzt, 



251 

oder mit Flussspath und saurem schwefelsaurem Kali geschmolzen (ersterer ist 
unnöthig), färbt er die Flamme grün. 

Löst sich in Wasser mit Hinterlassung" von erdigen und organischen Bei- 
mengungen auf. 

Klaproth fand in dem T. oder dem natürlichen Borax aus Tübet nach 
Abzug von 3% p. C. Verunreinigungen : 37 Borsäure, 1 4,5 Natron und 47 Was- 
ser, obgleich er keine vollkommene analytische Methode anwenden konnte. 

Im T. gleichwie im reinen Borax verhält sich der Sauerstoff von Basis, 
Säure und Wasser =1:6:10. Er ist demnach eine Verbindung von 1 At. 
zweifach borsaurem Natron und 10 At. Wasser, 

Na B 2 + 1 aq. 
2 At. Borsäure = 872,4 = 36,58 
1 - Natron = 387,5 = 16,25 
10 - Wasser — 1125,0 = 47,17 
2384,9 100. 
In einer Efiflorescenz der Borsäurelagunen Toscanas fand Bechi: 43,56 
Borsäure, 19,25 Natron, 37,19 Wasser, entspechend einem Hydrat mit 7 At. 
Wasser. 

Fownes und Sullivan wollen im Tinkal 2,13 p.C. Phosphorsäure ge- 
funden haben. 

Bechi : Am. J. of Sc. II Ser. XVII, 129. — Fown es u. Sullivan : Phil. Mag. 
XXVII, 369. Pogg. Ergänzbd. II, 368. — Klaproth : Beitr. IV, 350. 

Borocalcit. 

Als wasserhaltiger borsaurer Kalk werden zwei Substanzen betrachtet. 

1 . Eine Inkrustation von den Borsäurelagunen Toscanas. 

2) Ein mit dem Namen Tiza bezeichnetes Mineral aus der Gegend von Iqui- 
que in Bolivia, dem Fundort des Natronsalpeters, wo es nach Hayes 
knollige Massen , aus faserigen Aggregaten bestehend, bildet, welche von 
Magnesia-Alaun begleitet werden. (Vgl. Boronatrocalcit). 





1. 


2. 




Bechi. 


Hayes. 


Borsäure 


52,06 


46,1 1 


Kalk 


21,22 


18,89 


Wasser 


26,72 


35,00 



100. 100. 

Hiernach sind beide Substanzen zweifach borsaurer Kalk, allein die tos- 
canische enthält 4 At., die südamerikanische 6 At. Wasser. 

\. 2. 



CaB 2 4- 4aq. 


CaB 2 -h 6aq. 


2B =872,4 = 52,11 


2B = 872,4 = 45,95 


Ca = 350,0 = 21,00 


Ca = 350,0 = 18,51 


4fl = 450,0 = 26,89 


6fl = 675,0 = 35,54 



1672,4 100. 1897,4 100. 

Bechi: Am. J. of Sc. II Ser. XVU, 129. - Hayes: Ibid. XVIII, 95. 



252 






Boronatrocalcit. 



Schmilzt v. d. L. unter Aufblähen leicht zu einem klarbleibenden Glase, 
verhält sich überhaupt ähnlich dem Tinkal. % 

Löst sich kaum in kaltem, wenig in kochendem Wasser zu einer alkalisch 
reagirenden Flüssigkeit, leicht hingegen in Säuren auf. 

Dieses Mineral kommt an demselben Orte und mit denselben Eigenschaften 
wie der von Hayes beschriebene Borocalcit vor. Oft enthält es Glauberitkry- 
stalle. 





1. 


2. 




3. 






Ulex. 


Dick. 




Rammeisberg. 




Borsäure 


49,5 


45,42 




= (42,12) 




Kalk 


15,8 


14,32 


12,77 


12,46 




Natron 


8,8 


9,63 


7,76 


6,52 




Wasser 


25,9 


27,42 


34,40 


34,40 




Kali 


— 


0,51 


0,80 


Chlorkalium 1 ,26 




Chlor 


— 


1,60 


1,92 


Chlornatrium 1,66 




Schwefelsäure — 


1,10 


0,91 


Schwefels. Kalk 0,77l 


1,58 




100. 


100. 




Schwefels. Natron 0,81 j Glauber it 




100. 




Oder im reinen Zustande 




Sauerstoff. 










Borsäure 


44,10 30,33 










Kalk 


13,05 3,73l ß 










Natron 


6,83 1,75/ 5 ' 48 










Wasser 


36,02*) 32,00 
100. 




Neuerlich ist der B. auch 


zu Windsor, Neuschottland, gefunden 


worden 


gemengt mit Glaubersalz und Gyps. Nach Ha w enthält er : 






Borsäure 


44,10 










Kalk 


14,20 










Natron 


7,21 










Wasser 


34,49 









100. 
Da sich in meiner Analyse der Sauerstoff der Basen, 



Wassers = 1:6:6 verhält, Natron und Kalk aber 
der B. aus 1 At. zweifach borsaurem Natron, 
saurem Kalk und 18 At. Wasser, 

(ftaB 2 + 2CaB 2 ) -+- 18aq. 
6 At. Borsäure = 2617,2 = 45,66 
= 700,0 = 12,21 



= 1 



der Säure und des 
2 sind, so besteht 



2 At. zweifach bor 



2 
1 

18 



Kalk 

Natron 

Wasser 



Schreibt man die Formel 

(NaB 2 



= 387,5 = 6,80 
= 2025,0 = 35,33 

5729,7 100. 
- 10aq) + 2(£aB 2 h 



aq)> 



1) Ein späterer Versuch ergab: 13,22 Kalk, 7,21 Natron. 



253 

so ist das Mineral eine Verbindung von 1 At. Tinkal (Borax) und 2 At. Borocal- 
cit von Hayes. 

Dick: Phil. Mag. IV. Ser. VI, 50. — Haw: Am. J. of Sc. IV. Ser. XXIV. J. f. pr. 

Chem. LXXIII, 382. — Rammelsber g : Pogg. Ann. XCVII, 301. — Ulex:Ann. 

Chem. Pharm. LXX, 49. 

Hydroboracit. 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einem klarbleibenden Glase, wobei die Flamme 
etwas grün erscheint. 

Ist wenig in Wasser, leicht in Säuren auflöslich. 
Nach zwei Analysen von Hess enthält der H. vom Kaukasus : 
a. b. Mittel. Sauerstoff. 

Borsäure 49,22 49,94 49,58 34,<o 

Kalk 13,74 13,30 13,52 a,*4> 

Magnesia 10,71 10,43 10,57 4,23 J 8 '° 7 

Wasser 26,33 26,33 26,33 23,40 

100. 100. 100. 

Der Sauerstoff der Basen, der Borsäure und des Wassers ist = 1 : 4,2 : 2,9, 
also nahe = 1 : 4 : 3, der der beiden Basen unter sich ist = 1 : 1, so dass der 
H. als aus vi er drittel -borsauren Salzen 

(Ca 3 B 4 + JVfg 3 B 4 ) + 18aq = *$*! B 4 + 9aq 

bestehend bezeichnet werden kann. 

4 At. Borsäure = 1744,8 = 47,70 
f - Kalk = 525,0 = 14,35 

f - Magnesia = 375,0 = 10,25 
9 - Wasser = 1012,5 = 27,70 
3657,3 100. 
Wenn man das Sauerstoffverhältniss = 1 : 4£ : 3 annimmt, so besteht das 
Mineral aus ande rtha lb fach -borsauren Salzen, 

(Ca 2 B 3 + Mg 2 B 3 ) + 12aq. 
Diese einfachere Formel verlangt : 

6 At. Borsäure = 2617 == 50,65 
2 - Kalk = 700 = 13,55 

2 - Magnesia = 500 = 9,68 
12 - Wasser = 1350 = 26,12 
5167 100. 
Sie dürfte der ersten vorzuziehen sein. 
Hess: Pogg. Ann. XXXI, 49. 

Lagonit. 

Eine gelbe erdige Substanz, an den Borsäurelagunen Toseanas gefunden, 
welche nach Bechi aus 47,95 Borsäure. 36,26 Eisenoxyd und 14,02 Wasser 



254 

besteht, was einfach borsaurem Eisenoxyd mit 3 At. Wasser ent- 
spricht. 

FeB 3 4- 3aq. 

3 At. Borsäure = 1308,6 = 49,44 

\ - Eisenoxyd = 1000,0 = 37,81 

3 - Wasser = 337,5 == 12,75 

2646,1 100. 
B e c h i : Am. J. of Sc. II Ser. XVII, 429. 



3. Verbindungen mit Chloriden. 

Boracit. 

Giebt beim Erhitzen kein Wasser oder nur eine Spur desselben, ausserdem 
nach G. Rose ein geringes Sublimat, wahrscheinlich von Borsäure. Schmilzt 
v. d. L. unter Aufwallen zu einer weissen krystallinischen Perle, und färbt die 
äussere Flamme grün. Mit Borax und Phosphorsalz bildet er klare Gläser, von 
denen das letztere nach der Sättigung sich trübt. Mit Soda schmilzt er bei 
richtigem Verhältniss zu einer klaren Masse, welche beim Abkühlen eine facet- 
tirte Oberfläche erlangt. 

Das feine Pulver ist in Chlorwasserstoffsäure schwer auf löslich. 

Der B. wurde von Ilsemann und Hey er , dann von Westrumb unter- 
sucht, welcher die Borsäure darin auffand. Die Analysen von Vauquelin, 
Dumenil und Pf äff waren nicht ganz richtig; Stromeyer, besonders aber 
Arfvedson, welcher zuerst Flusssäure anwandte, erhielten genauere Re- 
sultate, welche durch Weber's und meine Versuche sich bestätigten. Ver- 
anlasst durch die Auffindung eines Chlorgehalts im Stassfurthit, prüften H. Böse 
und Heintz auch den Boracit, und fanden darin ebenfalls dieses Element, wel- 
ches von allen Früheren übersehen worden war. 

Analysen des B. von Lüneburg: 

A. Aeltere. 
1 . F. Stromeyer. 2. Arfvedson. 3. Rammeisberg, a) reine durch- 
sichtige Krystalle; sp. G. = 2,955. b) grössere trübe Krystalle, gleich- 
sam aus concentrisch faserigen Massen bestehend, deren Spitze im Mittel- 
punkt liegt, und deren Rasis eine Granatoederfläche bildet ; sp. G. = 2,935. 
4. Weber. Undurchsichtige Krystalle. 

4. 2. 3. 4. 

a. b. a. b. 

Magnesia 33,0 30,3 30,23 30,50*) 32,23 32,86 

Eisenoxyd 0,79 0,45 

Glüh verlust 3 ,52 



4) Ich habe den Glühverlust nicht bestimmt. Die Krystalle b gaben an Wasser etwas 
schwefelsauren Kalk ab. 



' \ ' . :- i ■> 

5. Neuere. 

4. 8. 3. 

Siewert. Geist. Potyka. 

a. b. a. b. Mittel. a. b.*) 

Chlor 8,32 8,75 8,30 8,62 8,50 8,15 7,78 

Magnesia 30,70 30,79 30,13 30,30 30,48 29,82 30,52 

Eisenoxydul 1,52 1,13 1,83 1,05 1,38 1,59 1,66 

B 62,91 62,19 

H 0,55 0,94 



103,02 103,09 
Berechnet man das Chlor als Chlormagnesium 2 ), so besteht der B. aus : 

2. 3. 

a. b. 

Chlor 8,50 8,10 7,83 

Magnesium 2,88 2,73 2,65 

Magnesia 25,68 25,08 26,29 

Eisenoxydul 1,38 1,58 1,67 

Borsäure 61,56 62,51 61,56 



100. 100. 100. 

Oder nach Berechnung der dem Eisenoxydul aequivalenten Menge Magnesia 

2. 3. 

a. b. 

Chlor 8,55 8,16 7,89 

Magnesium 2,89 2,74 2,67 

Magnesia 26,61 26,14 27,42 

Borsäure 61,95 62,96 62,02 



100. 100. 100. 

Hiernach besteht der B. aus 1 At. Chlormagnesium und 2 At. v i er- 
dritt el-borsaurer Magnesia, 

MgCl H- 2Mg 3 B 4 . 
1 At. Chlor = 443,3 = 7,94 

1 - Magnesium == 150,0= 2,69\ ft 
6 - Magnesia = 1500,0 = 26,87/ M 8 31 >^ 

8 - Borsäure = 3489,6 = 62,50 

5582,9 100. 101,79 

Nach Heintz und Siewert erleidet der B. durch anhaltendes und star- 
kes Glühen einen Gewichtsverlust, in einem Versuche 3 p.C, der aus Chlor 
und etwas Borsäure besteht, wobei ersteres durch Sauerstoff ersetzt wird. Ein 
solcher B. enthielt nur noch 5,78 p.C. Chlor. 

Bevor der Chlorgehalt des B. aufgefunden war, hielt man ihn für Mg 3 B 4 , 
wonach er fast dieselbe Menge Basis. 30 p. C, dagegen aber 70 p. C. Säure ent- 
halten muss. Nun ist letztere früher nie direkt bestimmt worden, wodurch sich, 
da die Differenz 7 p. C. ausmacht, der Fehler hätte auffinden lassen. A. Stro- 
meyer hat später eine solche direkte Bestimmung der Borsäure, wie über- 
haupt eine Analyse des B. gegeben, wozu ihm trübe Krystalle, welche Quarz (?) 
enthielten, dienten. Seine Analyse ergiebt: 
Magnesia 26,89 

Borsäure 57,00 



83,89 



\) a durchsichtige, b. undurchsichtige Krystalle. 
2) Und zieht das Wasser ab. 



256 

Eine solche Analyse kann nichts beweisen. Auf 30,72 Magnesia kommen hier 
65,12 Borsäure. 

Der B. scheint sich unter Aufnahme von Wasser in Stassfurthit zu verwan- 
deln, denn die trüben Krystalle von faseriger Textur enthalten Wasser, sind 
spec. leichter, und lösen sich nach G. Rose leichter in Chlorwasserstoffsäure 
auf als die unveränderten durchsichtigen Boracitkrystalle. 

Arfvedson: Schwgg. J. XXXVIII, 7. — Dumenil: Chem. Forsch. S. 51. — 
Heintz (Geist und Siewert): Ztschrft. f. d. ges. Naturw. XIII, 105. — Heyer: 
Grell chem. Ann. 1788. II. — Ilsemann: Ebendas. I. — Pfaff: Schwgg. J. VIII, 131. 
— Potyka: Privatmitth. — Rammeisberg: Pogg. Ann. XLIX, 445. — G. Rose: 
Ebendas. XCV1I, 632. — A. Stromeyer: Ann. Chem. Pharm. C, 87. — F. Stro- 
meyer: Gilb. Ann. XLVIII, 215. — Vauquelin: Hauy Traite II, 338. — Weber: 
Pogg. LXXX, 282. — Westrumb: Phys. chem. Schriften 3.Hft. 4. 

Stassfurthit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser. Nach G. Rose giebt er ein geringes weisses 
Sublimat, decrepitirt zuweilen und giebt dann ziemlich viel Wasser. 

Schmilzt v. d. L. viel leichter als Boracit, verhält sich sonst wie dieser. 

Löst sich schwer in Wasser, leicht in Chlorwasserstoffsäure auf. 

Karsten entdeckte dieses Mineral in dem Salzlager von Stassfurth bei 
Magdeburg, fand es dem Boracit gleich zusammengesetzt, und hielt es für eine 
dichte Varietät desselben. Neuerlich fand Ludwig, dass es neben durch 
Wasser aufzulösendem beigemengtem Chlormagnesium eine gewisse Menge die- 
ses Salzes in chemischer Verbindung enthält, welches durch Wasser nicht aus- 
zuziehen ist. Heintz bewies, dass der Gehalt an Chlor constant ist, und der 
St. überdies beinahe 2 p. C. Wasser enthält. 
A. Frühere Analysen. 



Karsten. 
Magnesia 29,48 

Eisenoxydul 0,64 


Chandl 
29,98 

0,89 


er. 




B. Neuere. - 








4. 2. 
Heintz. Siewert. 
Chlor 8,14 8,06 


3. 
Rey. 

8,39 


4. 

Mittel. 

8,20 


5. 6. 

Schulz. Potyka. 

8,79 8,02 


Magnesia 30,15 31,23 
Eisenoxyd 0,43 0,52 
Wasser 1,73 2,10 


31,19 
0,32 
2,09 


30,86 
0,42 
1,97 


30,67 

Fe 0,40 

1,95 


Zieht man das Eisenoxyd ab, und berechnet das Chlor als Chlormagnesium, so 
giebt : 

4. 6. 

Chlor 8,20 8,02 

Magnesium 2,77 2,71 

Magnesia 26,24 26,37 

Borsäure 60,82 60 ; 95 

Wasser 1,97 1,95 



100. 100, 



1 At. 


Chlor 


4 - 


Magnesium 


6 - 


Magnesia 


8 - 


Borsaure 


4 - 


Wasser 



257 

Hiernach ist der St. eine Verbindung von 4 At. Boracit und 4 At. 
Wasser, 

(MgCl -*- 2% 3 B 4 ) -t- aq. 
= 443,3 = 7,85 
= 450,0 = 2,66 
= 4450,0 = 25,69 
= 3489,6 = 64,84 
=■ 442,5 = 4,99 
5645,4 400. 
Nach G. Rose besteht der St. aus mikroskopischen prismatischen Krv stal- 
len. Sein sp. G. ist nach Karsten = 2,943. 

Chandler: Dana Min. IV. Suppl. — Heintz (Rey u. Siewert) : Ztschrft. f. d. 
ges. Nat. XIII, 1. — Karsten: Pogg. Ann. LXX, 557. — Potyka u. G.Rose: 
S. Boracit. — Schulz: In mein. Laborat. 



F. Sulfate. 

1 . Einfache. 
a. Wasserfreie. 

Glaserit. 

Decrepitirt und schmilzt v. d. L. auf Kohle zu einer Hepar. — Ist in Was- 
ser auflöslich zu einer neutralen Flüssigkeit. 

Dieses Salz findet sich unter den Lavaefflorescenzen (Fumarolenprodukten) 
des Vesuvs, gemengt mit anderen Salzen und mit Eisenglanz. Ist im reinen 
Zustande einfach schwefelsaures Kali, 

ks. : 

4 At. Schwefelsäure = 500 = 45,94 
4 - Kali = 589 = 54,06 

4089 400. 
Guiscardi: Dal solfato potassico trovato nel crateredel Vesuvio nel 1848. S.Roth 
der VesuvS. 320. 368. 431. 

Miseilit. Eine Salzefflorescenz aus der Tuffgrotte von Miseno bei Neapel, welche 
nach Scacchi zweifach schwefelsaures Kali zu sein scheint. 
Ztschrft. d. geol. Ges. IV, 162. 

Mascagnin. 

Schmilzt beim Erhitzen leicht, giebt Wasser, Ammoniak, Schwefelsäure 
und verflüchtigt sich zum Theil unzersetzt. — Ist in Wasser leicht auflöslich. 
Diese unter den Salzefflorescenzen einiger Vulkane bemerkte Verbindung, 

Ram mel sberpr's Mineralcheroie. 1/ 



258 

welche auch in den Borsäuresoffionen Toscanas enthalten ist, muss, obwohl sie 
nicht[analysirt ist, schwefelsaures Ammoniak (Ammoniumoxyd) sein, 

AmS = NH 3 .S + H. 
1 At. Schwefelsäure = 500 = 60,60 
1 - Ammoniumoxyd = 325 = 39,40 

825 400. 

Thenardit. 

Färbt v. d. L. die Flamme stark gelb, schmilzt und bildet auf Kohle eine 
Hepar. — Ist in Wasser leicht auflöslich. 

Nach Casaseca enthält der Th. von Salinas d'Espartines bei Aranjuez in 
Spanein : 

Schwefels. Natron 99,78 
Kohlens. Natron 0,22 
400. 
Kays er fand in nadeiförmigen Salzefflorescenzen aus den oberharzer Gru- 
ben bei Clausthal 91 — 95,3 schwefeis. Natron, 1,6 — 4 schwefeis. Magnesia, 
0,2 schwefeis. Eisenoxydul, 4,6 — 1,8 schwefeis. Kalk und 1 — 1,8 Wasser. 
Es ist schwefelsaures Natron, 

NaS. 
1 At. Schwefelsäure = 500, 0- = 56,34 
1 - Natron = 387,5 = 43,66 

887,7 100. 

Casaseca: Ann. Chim. Phys XXXII, 308. Schwgg. J. XLVII, 309. — Kays er: 
B. u. h. Ztg. 1859. No. 4 8. 

31 agn csi als tili at s. Bittersalz. 

Schwerspat!». 

Decrepitirt gewöhnlich sehr stark, rundet sich v. d. L. nur an den Kanten, 
färbt beim Schmelzen die Flamme gelblichgrün (v. Kobell), und bildet auf 
Kohle in der inneren Flamme theilweise eine Hepar. Mit Soda auf Platinblech 
schmilzt er zu einer klaren Masse. 

Ist in Säuren unauflöslich. 

Er ist von Withering, Bucholz, Richter, Klaproth u. A. vielfach 
untersucht worden. 

1. Freiberg, schaliger. Klaproth. 

2. Peggau, Steiermark, körniger. K. 

3. Neu-Leiningen in der Pfalz, faseriger. K. 

4. Nutfield, Surreyshire. Stromeyer. 

5. Naurod bei Wiesbaden, körniger. Fresenius. 

6. Clausthal, dichter, splittriger. Jordan. 



259 

7. Binnenthai in der Schweiz, im Dolomit, krystallisirt ; sp. G. = 3,977. 
Sartorius v. Waltershausen. 

8. Schoharie, New-York. (Calstronbaryt), derb. Haidingsfeld. 

9. Braungelber in kleinen Krystallen aus den Braunkohlen von Görzig, An- 
halt-Köthen; sp. G. = 4,488. R. 

10. Farbloser durchsichtiger Krystall von Silbach; sp. G. =4,4864 (G. Rose). R. 





\. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Schwefels. Baryt 


97,50 


90 


99 


99,37 


89,47 


Schwefels. Strontian 


0,85 


— 


— 


— 


1,85 


Kieselsäure 


0,80 


10 


— 


— 


8,15 


Eisenoxyd 


— 


— 


Spur ) 


0,12 


0,29 


Wasser 


0,70 


— 


- 1 


0,08 




99,85 


100. 


99 


99,49 


99,84 




6. 




7. 


8. 


9. 


Schwefels. Baryt 


86,00 


1 


87,79 


83,10 


83,48 


Schwefels. Strontian 6,75 




9,07 


7,10 


15,12 


Kieselsäure 


5,75 




0,68 Ca§ 6,12 


0,89 


Eisenoxyd 


— 




— 


1,83 


0,25 


Wasser 


0,37 

98,87 


AI 


2,15 


— 


— 




98,15 


99,74 



99,69 
In No. 10 wurde nur eine unbestimmbare Menge Strontian gefunden. 
Der Seh. ist schwefelsaurer Baryt, 

BaS. 
1 At. Schwefelsäure = 500,0 = 34,32 
1 - Baryt = 957,0 = 65,68 

1457,0 100. 
Viele Abänderungen enthalten aber Beimischungen des isomorphen schwefel- 
sauren Strontians ; am reichsten an demselben ist die von Görzig (9), in welcher 
auf 1 At. SrS 4 — 5 At. Ba§ kommen. Der sogenannte Calstronbaryt zeichnet 
sich überdies durch einen merklichen Gehalt an schwefelsaurem Kalk aus; er 
enthält 1 At. Kalk gegen 1 At. Strontian und 9 At. Baryt. 

Fresenius: Ann. Chem. Pharm. LXIII, 393. — Hai dings feld: In meinem La- 
borat. — Jordan: Schwgg. J. LVII, 358. — Klaproth: Beitr. II, 70. III, 286. — 
Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 514. — Sartorius y. Waltershausen: 
Ebendas. XCIV, 133. — Stromeyer: Untersuch. 222. 

Cölestin. 

Decrepitirt beim Erhitzen. Schmilzt v. d* L., indem er die Flamme roth 
färbt, ziemlich leicht zu einer müchweissen Kugel, welche auf Kohle in der in- 
neren Flamme sich in eine alkalisch reagirende Hepar verwandelt. Mit Soda 
liefert er gleichfalls eine solche; mit Flussspath bildet er ein klares, beim Er- 
kalten milchweisses Glas. 

17* 



260 



Von dem Schwerspath unterscheidet man ihn nach v. Kobell leicht, in- 
dem man einen Splitter in der inneren Löthrohrflamme glüht, mit Chlorwasser- 
stoffsäure befeuchtet, und dann an den blauen Theil der Flamme hält, welche 
er lebhaft roth färbt. 

Wird von Wasser und Säuren in sehr geringem Grade aufgelöst. 

Klaproth erkannte zuerst den sogenannten blauen Fasergyps von Franks- 
town in Pennsylvanien als schwefelsauren Strontian. 

4. Frankstown in Pennsylvanien, faserig. Klaproth, 

2. Dornburg bei Jena, faserig, o) Stromeyer. b) Maddrell. 

3. Süntel bei Münden in Hannover, blättrig. Stromeyer. 

4. Dehrself bei Alfeld in Hannover, blättrig. Derselbe. 

5. Thieder Berg bei Braunschweig, röthlich, concentrisch strahlig. Leon- 
hardt. 

6. Fassathal. B. Brandes. 

7. Girgenti. Stromeyer. 

8. Ischl, krystallisirt, aus dem Steinsalz, v. Hauer. 

1. 2. 







a. 


b. 




Schwefelsäure 


42 42,95 


43,75 




Strontian 


58 56.26 


54,73 








100. Eisenoxyd 0,03 


Kalk 1,41 








Thonerde 0,05 


99,90 








Kohlens. Kalk 0,10 

Wasser, Bitumen 0,10 

99,49 








3. 


4. 5. 


6. 7. 


8. 


Schwefelsäure 


42,74 


42,94 41,23 


40,85 43,07 


43,82 


Strontian 


55,18 


55,01 53,90 


51,93 56,35 


55,96 


Baryt 


0,86 


0,64 — 


1,23 — 


— 


Kalk 


0,31 


— 1,12 


— CaC 0,09 


— 


Eisenoxyd 


0,04 


0,65 1,88 


0,50 0,03 


Spur 


Kohlens. Kalk 


0,02 


Si 0,11 Unlösl. 0,94 Si 


1,00 fi 0,18 


0,41 


Wasser 


0,05 
99,20 


0,25 0,49 CaC\ 
99,58 99,56 CaSj 


1,83 "' 72 


100,19 




97,34 





Der G. von Gross-Bühden (Wilhelmshütte) bei Bockenem (Braunschweig) 
enthält nach meinen Versuchen 0,85 p. G. Kalk. In dem G. von Nörten (Han- 
nover) fanden Grüner 26 p. C., Turner 20,4 p. G. schwefelsauren Baryt. 
Thomson 's Barytcoelestin aus Nordamerika ist dagegen nach H u n t frei von 
Baryt. 

Der C. ist schwefelsaurer Strontian, 

SrS. 



261 

1 At. Schwefelsäure = 500 = 43,55 
1 - Strontianerde = 648 = 56,45 

1148 100. 
Brandes: Schwgg. J. XXI, 177. — Grüner: Gilb. Ann. LX, 72. — v. Hauer: 
Jahrb. d. geol. Reichsanst. IV, 397. — Hunt: Dana Min. IV. Edit. p. 369. — Klap- 
roth : Beitr. II, 92. — v. K ob eil : J. f. pr. Ch. I, 90. — Maddrell u. Leonhardt: 
In meinem Laborat. — Stromeyer: Untersuchungen. S. 203. — Turner: Edinb. 
phil. J. XXIII, 329. 

Anhydrit. 

Schmilzt v. d. L. schwer zu einem weissen Email, und giebt auf Kohle eine 
Hepar. Borax löst ihn zu einem klaren Glase, welches beim Erkalten gelb wird. 
Mit Flussspath schmilzt er leicht zu einer klaren Perle zusammen, welche bei 
der Abkühlung undurchsichtig wird, bei längerem Blasen anschwillt und un- 
schmelzbar wird. Mit Soda giebt er eine Hepar. 

Ist in Wasser und Säuren sehr schwer löslich. 

1. Sulz am Neckar. Blau. Klaproth. 

2. Himmelsberg bei Ilfeld. Strahlig. Stromeyer. 

3. Vulpino bei Bergamo. Körniger A. (Vulpinit). a) grobschuppiger, 6) fein- 
schuppiger. Stromeyer. 

4. 2. 3. 









a. 


b. 


Schwefelsäure 


59,78 


55,80 


56,77 


58,01 


Kalk 


43,06 


40,68 


41,40 


41,70 


Eisenoxyd 


0,10 


0,25 


0,03 


— 


Kieselsäure 


0,25 


0,23 


0,26 


0,09 


Kohlensäure 


— 


0,09 


— 


— 


Wasser 


— 


2,91 


0,94 


0,07 


Bitumen 


— 


0,04 


99,40 


99,86 



103,19') 100. 
Der Anhydrit ist schwefelsaurer Kalk, 

CaS. 
1 At. Schwefelsäure = 500 = 58,82 
1 - Kalk = 350 = 41,18 

850 100. 
Klaproth: Beitr. IV, 224. — Stromeyer: Schwgg. J. XIV, 375 u. Ünterö. d. 



Min. 



Bleivitriol. 



Decrepitirt beim Erhitzen, färbt v. d. L. die Flamme blau, schmilzt im 
Oxvdationsfeuer zu einer klaren Perle, welche beim Erkalten milchweiss wird, 



i) Corrigirte Analyse. 



262 

und reducirt sich auf Kohle in der inneren Flamme zu Bleikörnern. Mit Soda 
bildet er unter gleichzeitiger Reduktion eine Hepar. 

Ist in Säuren schwerlöslich ; Chlorwasserstoffsäure zersetzt ihn theilweise 
unter Bildung von Chlorblei. In Kalilauge ist er auflöslich. 

1. Parish Mountain auf Anglesea. Klaproth. 

2. Wanlockhead bei Leadhills. Klaproth. 

3. Zellerfeld am Harz, a) Jordan, b) Stromeyer. 

1. 2. 3. 









a. 


b. 


Schwefelsäure 


24,8 


25,75 


25,0 


26,09 


ßleioxyd 


71,0 


70,50 


69,5 


72,46 


Eisenoxyd 


1,0 


— 


— 


0,09 


Manganoxyd 


— 


— 


— 


0,06 


Wasser 


2,0 


2,25 


1,5 


0,51 



98,8 98,50 96,0 99,21 
Der B. ist schwefelsaures Bleioxyd, 

PbS. 
1 At. Schwefelsäure m 500,0 = 26,40 

1 - Bleioxyd = 1394,6 = a 73,60 

1894,6 100. 
Jordan: Schwgg. J. VIII, 49. — Klaproth : Beitr. III, 162. — Stromeyer: 
Gilb. Ann. XLIV, 209. XLVII, 93. 

Zinkosit. Nach Breithaupt kommt in den Gruben der Sierra Almagrera in Spanien 
ein Mineral von der Form des Schwerspaths oder Bleivitriols vor, welches wasserfreies 
schwefelsaures Zinkoxyd zu sein scheint. Doch soll es in Wasser unauflöslich sein. 
B. u. hütt. Ztg. 1852. S. 100. 

Alumian. So nannte Breithaupt ein weisses krystallinisch-feinkörniges Mineral, ein 
Zersetzungsprodukt aus dem Thonschiefer der Sierra Almagrera, dessen sp. G. = 2,77 — 2,89 
ist. Es ist v. d. L. unschmelzbar und unveränderlich 1 ), und enthält nach Utendörffer 
ausser 38 p. G. Thonerde nur Schwefelsäure und bloss ein wenig hygroskopisches Wasser. 

Dieselbe Zusammensetzung hat eine weisse Salzefflorescenz vom Ararat, in welcher 
Göbel : 58,58 Schwefelsäure, 38,75 Thonerde und 2,78 schwefelsaures Eisenoxydul fand. 

Beide Mineralien sind hiernach wasserfreie zweidrittelr- schwefelsaure 
Thonerde, 

AIS? 

2 At. Schwefelsäure = 1000 = 60,9 
1 - Thonerde = 642 = 39,1 

1642 100. 

Göbel: Schwgg.. J. LX, 401. — Utendörffer (Breithaupt); B. u. hütt. Ztg. 
(1858. No. 7. 



1) Letzteres ist wohl nicht der Fall, da es jedenfalls seine Säure abgiebt. 



263 



b. Hydrate. 



Glaubersalz. 

Schmilzt beim Erhitzen in seinem Krystallwasser, verhält sich sonst wie 
Thenardit. — Leicht löslich in Wasser. 

Eine unter den Salzefflorescenzen des Vesuvs gefundene Probe enthielt nach 
Beudant: Schwefelsäure 44,8, Natron 35,0, Wasser20,2, wonach es schwe- 
felsaures Natron mit 2 At. Wasser ist, 

Na 3 + 2aq. 
1 At. Schwefelsäure = 500,0 = 44,94 

1 - Natron == 387,5 = 34,83 

2 - Wasser = 225,0 = 20,23 

1112,5 100. 
Bekanntlich enthält das gewöhnliche Glaubersalz 10 At. Wasser. Diesem 
gleich ist ein angeblich von Guipuzcoa in Spanien stammendes G., worin Ri- 
vot 24,8 Schwefelsäure, 19,5 Natron, 0,3 Kalk, 0,5 Magnesia, 54,5 Wasser 
fand. 

Ann. Min. V Ser. VI, 558. 

Gips. 

Wird beim Erhitzen undurchsichtig, blättert sich auf und giebt Wasser. 
Schmilzt v. d. L. zu einem weissen Email, welches auf Kohle in der inneren 
Flamme eine Hepar bildet. Giebt mit Flussspath eine in der Hitze klare, beim 
Erkalten milchweisse Perle. 

Löst sich in Wasser und in Säuren schwierig auf. 

Der G. ist in früherer Zeit von T. Bergman, Richter, V. Rose, 
Bucholz u. A. untersucht worden. Eine Varietät von faseriger bimssteinähn- 
licher Textur, von dem Vulkan von Albay auf der Insel Luzon, Philippinen, 
stammend, hat de la Trobe analysirt. 







Bergman. 


Bucholz. DelaTrobe 


Schwefelsäure 


46 


46 44,19 


Kalk 




32 


33 29,41 


Wasser 




22 


21 20,18 






100. 


100. Kiesels. 6,43 
Thonerde I " 
EisenoxydJ ' 

100,857 


Der G. ist eine 


Verbindung von 


1 At. schwefelsaurem K 


At. Wasser , 












CaS + 


2aq. 



Kalk mit 



264 

1 At. Schwefelsäure = 500 = 46,54 

1 - Kalk = 350 = 32,56 

2 - Wasser = 225 = 20,93 

4 075 100. 
Nach Johnson und Rogers soll am East River in Neu-Schottland und in 
Südvirginien ein schwefelsaurer Kalk mit nur einem Viertel des Wassergehalts 
vorkommen. Doch ist dies vielleicht ein Gemenge von Gips und Anhydrit. 

Bucholz : Gehlens N. J. d. Chem. V, 159. — De la Trobe : In meinem Laborat. 
— Johnson u. Rogers: Dana Min. p. 379. — V. R o s e : Karsten's min. Tabellen. 
2te Aufl. 53. 

Bittersalz. 

Zersetzt sich in starker Hitze theilweise, wobei sich saure Dämpfe ent- 
wickeln , und ein alkalisch reagirender Rückstand bleibt. V. d. L. geglüht, 
giebt es mit Kobaltsolution nach abermaligem Erhitzen ein blasses Roth. 

Löslich in Wasser. 

Aeltere Analysen von R. rühren von Klaproth (R. von Idria, vom Cap- 
lande), von Vauquelin, John und Vogel her. Von neueren sind folgende 
hervorzuheben : 

1. Bosjemansfluss im Caplande. Stromeyer. 

2. Idria. Sogen. Haarsalz. Derselbe. 

3. Galatayud in Catalonien. Derselbe. 

4. Neusohl in Ungarn. Rosenroth, stalaktitisch. Derselbe. 

5. Fisou, Dpt. de l'Aude. Im Gips. Rouis. 





\. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Schwefelsaure 


32,26 


32,30 


31,90 


31,37 


34,37 


Magnesia 


U,58 


16,39 


16,49 


15,31 


17,31 


Eisenoxydul 


— 


0,23 


— 


0,09 


— 


Manganoxydul 


3,61 


— 


— 


0,34 


— 


Kupferoxyd 


— 


— 


— 


0,38 


— 


Kobaltoxyd 


— 


— 


— 


0,69 


— 


Wasser 


49,24 


50,93 


51,20 


51,70 


48,32 




99,69 


99,85 


99,59 


99,88 


100. 


Das B. ist eine Verbindung 


von 1 At. j 


schwefel 


saurer 


Magnesia und 


t. Wasser, 




MgS -+- 7* 


iq. 






4 At. Schwefelsäure 


= 500,0 


= 32,52 






1 - Magnesia 


= 250,0 


m 16,26 






7 - Wasser 




= 787,5 


= 51,22 







1537,5 100. 
In dem Steinsalzlager von Stassfurth kommen weisse feinkörnige Ge- 
menge von Steinsalz und Bittersalz vor, in denen letzteres zum Theil wasser- 



265 

frei, zum Theil nur mit wenig Wasser verbunden auftritt. Eine in meinem 
Laboratorio untersuchte Probe gab nach Abzug von 4 p. C. Ghlornatrium : 



Schwefelsäure 57,7 






Magnesia 26,8 






Wasser 15,5 






100. 






während die Formel 






ÄgS -*- aq 

c*vfr\rr\art • 






t5I IUI Ucl t . 

1 At. Schwefelsäure = 


500,0 


m 57,98 


1 - Magnesia = 


250,0 


= 28,99 


1 - Wasser = 


112,5 


=* 13,03 




862,5 


100. 



Karsten bezeichnete als Martinsit eine Salzmasse von Stassfurth, in 
welcher er 90,98 Chlornatrium und 9,02 schwefelsaure Magnesia gefunden 
hatte, und die er für eine chemische Verbindung hielt, 

Bouis: Revue scient. industr. XIV, 300. — John: Schwgg. J. XXXII, 238. — 
Karsten: Berl. Akad. Monatsb. 4 845 245. — Klaproth: Beitr. II, 320. III, 104. — 
Rammeisberg: Pogg. Ann. XCVIII, 262. — S tr oniey er : Ebendas, XXXI, 137. 
Schwgg. J. LXIX, 255. — Vogel: Schwgg. J. XXIX, 150. 

Zinkvitriol. 

Verhält sich ähnlich dem vorigen; giebt aber v. d. L. auf Kohle bei der 
Reduktion einen Zinkbeschlag. 

1. Rammeisberg bei Goslar am Harz. Klaproth. 

2. Cornwall. Schaub. 

3. Schemnitz in Ungarn. Beudant. 

\. 2. 3. 



Schwefelsäure 


22,0 


21,60 


29,8 


Zinkoxyd 


27,5 


25,66 


28,5 


Manganoxyd 


0,5 


4,33 


0,7 


Kupferoxyd 


— 


1,00 


— 


Eisenoxyd 


— 


0,17 


0,4 


Wasser 


50,0 


46,50 


40,8 



100. 99,26 100,2 

Nur die von Beudant untersuchte Substanz erscheint als einfach 
schwefelsaures Zinkoxyd mit 6 At. Wasser, 

Zn§* -*- 6aq. 
1 At, Schwefelsäure = 500,0 = 29,73 
1 - Zinkoxyd = 506,6 = 30,13 

6 - Wasser = 675,0 = 40,14 

1681,6 100. 



266 

Die beiden anderen Analysen lassen auf basische Salze oder Geraenge des 
vorigen mit solchen schliesen. Nimmt man Eisen und Mangan als Oxydule, so 
ist der Sauerstoff von 

R : g : H 
in 1 = 1 : 2,4 : 8 
2 = 1 : 2,1 : 6,7 
Es verdienen diese älteren Versuche wohl eine Wiederholung. 

Beudant: Tratte Min. H, 484. — Klaproth: Beitr. V, 493. — Schau b: Grell 
ehem. Ann. 1804. 

Nickelvitriol (Pyromelin). Bläht sich v. d. L. stark auf, färbt sich gelb, und schmilzt 
zu einer grauen magnetischen Kugel. Ist in Wasser mit grüner Farbe löslich. Eine Analyse 
ist nicht bekannt. 

Kobaltvitriol. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, beim Rösten schweflige Säure. 
Ist in Wasser mit rother Farbe auflöslich. 

Von dieser sekundären Bildung, durch Oxydation von Kobalterzen entstan- 
den, besitzen wir folgende Untersuchungen : 

1. Bieber bei Hanau in Hessen, a) Kopp, b) Winkelblech. 

2. Als Beschlag auf Pocherzen von der Grube Morgen röthe bei Siegen. 
Schnabel. 

3. Ausblühung aus dem Schlamm der Erze von der Grube Glücksstern bei 
Siegen. Schnabel. 

4. 2. 1 ) 3. 





a. 


b. 






Schwefelsäure 


49,74 


29,05 


27,42 


28,81 


Kobaltoxyd 


38,71 


19,91 


21,71 


23,30 


Kupferoxyd 


— 


— 


0,58 


0,30 


Magnesia 


— 


3,86 


— 


0,88 


Kalk 


— 


— 


— 


0,43 


Wasser 


41,55 


46,83 


50,24 


45,22 


Chlor 


— 


— 


0,05 


0,04 



100. 99,65 100. 98,98 

Der K. ist also gleich dem künstlich dargestellten, der die Krystallform des 
Eisenvitriols besitzt, einfach schwefelsaures Kobaltoxyd mit 7 At. 
Wasser, 

Co 8 -+• 7aq. 
1 At. Schwefelsäure =500,0 =28,37 
1 - Kobaltoxyd = 475,0 = 25,53 

7 - Wasser = 787,5 = 46,10 

1762,5 100. 



1) Nach Abzug von 24 p. C. erdiger Beimengungen. 



267 

Kleine Mengen isomorpher Sulfate fehlen niemals ; so enthält der von W i n - 
kelblech untersuchte K. 1 At. Magnesiasalz gegen 3 At. Kobaltsalz, 

iMg J 
1 At. Schwefelsäure = 500,0 = 29,30 
£ - Kobaltoxyd = 356,2 = 20,88 

i - Magnesia = 62,5 = 2,66 

7 - Wasser = 787,5 = 46,16 

1706,2 100. 
Die Analyse von Kopp würde auf ein basisches Salz Co 2 S -+- 8aq führen, 
ist jedoch sehr zweifelhaft. 

Kopp: Leonhard Hdb. d. Min. S. H4. — Schnabel: Privatmittheil. — Win- 
kelblech: Ann. d. Pharm. XIII, 265. 

Kupfervitriol. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und wird weiss , beim Rösten schweflige 
Säure. Reducirt sich v. d. L. auf Kohle zu Kupfer. 

Ist in Wasser mit blauer Farbe auflöslich. 

Ein mit Eisensulfaten im nördlichen Chile, Prov. Coquimbo, vorkommen- 
der K. enthält nach H. Rose: 

Schwefelsäure 31,43 = 32,09 



Kupferoxyd 


28,31 


= 31,82 


Eisenoxyd 


2,09 




Thonerde 


0,80 




Magnesia 


0,44 




Kalk 


0,90 




Wasser 


34,09 i 


= 36,09 


Kieselsäure 


1,89 


100. 



99,95 

Auch Tob ler hat diesen K. analysirt. 

Der reine K. ist einfach schwefelsaures Kupferoxyd mit 5 At. 

Wasser, 

Cu § + 5 aq. 

1 At. Schwefelsäure == 500,0 = 32,07 
1 - Kupferoxyd =496,6 = 31,85 
5 - Wasser = 562,5 = 36,08 

1559,1 100. 
Am Vesuv kommt zuweilen (1855) das wasserfreie Salz, vielleicht auch 
ein weniger als 5 At. enthaltendes vor. Scacchi. 

H. Rose: Pogg. Ann. XXVII, 318. — Tobler: S. Stypticit. 

Brochantit. 

Verhält sich wie Kupfervitriol, ist jedoch nicht in Wasser, nur in Säuren 
auf löslich. 



268 

1. Retzbanya, Ungarn. Magnus. 

2. Krisuvig, Island. Forchhammer. 

3. Nassau an der Lahn. Risse. 

4. Krystallisirter Br. Rivot. 



a. 
Schwefelsäure 17,13 = 18,69 


b. 
17,43 = 18,10 


18,88 


19,0 19,4 


Kupferoxyd 62,63 68,34 


66,93 69,52 


67,75 


67,8 62,9 


Wasser 11,89 12,97 


11,92 12,38 


12,81 


13,2 14,7 


Zinnsäure 8,18 100. 


3,14 100. 


99,44 


100. C 1,2 


Bleioxyd 0,03 


1,05 




98,2 


99,86 100,47 


■ 




Die Zinnsäure, obwohl sicher nur beigemengt, 


löst sich 


mit dem Mineral 


Säuren auf. 








Der Sauerstoff ist : 








Cu : S 


H 






in 1a = 13,8 : 11,2 


11,5 = 3,7 : 


3 : 3,0 


> 


1 b = 14,0 : 10,8 


11,0 = 4,0 : 


3 : 3,0 




2 =13,7:11,3 


11,4 = 3,6 : 


3 : 3,0 


».'•"' 


3 =13,6:11,4 


11,7 = 3,6 : 


3 : 3,0, 





also offenbar =4:3:3. 

Hiernach ist der B. viertel - schwefelsaures Kupferoxyd mit 
3 At. Wasser. 

Cu*8 -+- 3aq = Cu$ -+• 3£uH 
1 At. Schwefelsäure = 500,0 = 17,70 
4 - Kupferoxyd =1986,4 = 70,34 

3 - Wasser = 337,5 = 11,96 

2823,9 100. 
Eine auf das Sauerstoffverhältniss 6:5:5 oder 7:6:6 basirte Formel 
hat nicht viel Wahrscheinlichkeit. 

In einem Mineral aus Mexico fand Bert hier: 16,6 Schwefelsäure, 66,2 
Kupferoxyd und 17,2 Wasser, was Brochantit mit 4 At. Wasser, Cu 4 § -4- 4aq 
= (Cu&'-haq) +3 Cufl sein würde. 

Berthier: Ann. Chim. Phys. L, 360. Scbwgg. J. LXVI, 286. — Forchham- 
mer: Berz. Jahresb. XXIII, 264. J. f. pr. Chem. XXX, 396. — Magnus: Pogg. Ann. 
XJV, 144. — Risse (Sandberger) : Ebendas. GV, 644. — Rivot: Ann. Mines IV. 
Ser. IIJ, 740. 

Kupfersammterz. P ercy fand in dem K. von Moldawa im Banat: 



Schwefelsäure 
Kupferoxyd 
Thonerde | 
Eisenoxyd j 
Wasser 



a. 


b. 


xMittel 


Sauerstoff. 


15,38 


14,46 


14,92 


8,95 


48,46 


47,72 


47,94 


9,67 


41,70 


11,32 
1,19 


11,32 
4,49 


0,36/ 5 ' 64 


23,06 


23,62 


23,34 


20,75 


98,30 


98,31 


98,71 





_269 

Das Sauerstoffverhältniss ist = 4,7 : 5,1 : 8 : 11,0, woraus keine Formel sich construi- 
ren lasst, wie denn die Substanz wohl nur ein Gemenge eines basischen Kupfersulfats mit 
einem aluminitähnlichen Mineral zu sein scheint. 
Percy: Phil. Mag. III Ser. XXXVI, 100. 

Linarit (Bleilasur). 

Giebt beim Erhitzen Wasser; ist v. d. L. unschmelzbar und reagirt mit 
den Flüssen auf Kupfer und Blei. 

Löst sich in Salpetersäure unter Abscheidung von weissem schwefelsaurem 
Bleioxyd zu einer blauen Flüssigkeit auf. 

(Sp.G. 



Analysen des L. von Wanlo 


ckhead : 


1) Broo 


ke. 


2) Thomson 


5,214). 


l. 


2. 






Schwefels. Bleioxyd 


75,4 


74,8 






Kupferoxyd 


18,0 


19,7 






Wasser 


4,7 


5,5 







98,1 100. 

Hiernach besteht der L. aus gleichen At. schwefelsauren Bleioxyds 
Kupferoxyds und Wasser, und kann als 

Pb§ -h CuH 
gedacht werden. 

1 At. Schwefels. Bleioxyd = 1894,6 = 75,67 
1 - Kupferoxyd = 496,6 = 19,83 

1 - Wasser = 112,5 = 4,50 

2503,7 100. 
Brooke: Ann. of phil. 1822. Berz. Jahresb. III, 133. — Thomson: Phil. Mag 
1840. J. f. pr. Ghem. XXII, 417. 

Haarsalz. 

Bläht sich beim Erhitzen stark auf, wird durch Wasserverlust unschmelz- 
bar, und giebt später saure Dämpfe. Die geglühte Masse der reinen Abände- 
rungen zeigt mit Kobaltsolution ein reines Blau. 

Leicht löslich in Wasser. 

1. Freienwalde bei Berlin. Aus Alaunerde auswitternd. Rammeisberg 1 ). 

2. Kolosoruk bei Bilin, Böhmen. Aus Braunkohle. R. 

3. Friesdorf bei Bonn. Aus Braunkohle. R. 

4. Potschappel bei Dresden. Aus Alaunschiefer. R. 

5. Nickolsdorf bei Lienz in Pusterthal. Aus Glimmerschiefer auswitternd. 
Barth. 

6. Königsberg, Ungarn. Jurasky. 

7. Pyromeni auf der griechischen Insel Milo. Hartwall. 



1) Schon von KI aproth untersucht. Beitr. III, 1 



270 



8. Saldana in Neu-Granada. Boussingault. 

9. Krater des Vulkans von Pasto. B. 

10. Copiapo in Chile. H. Rose. 

11. Adelaide, Australien. Herapath. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 6. 


Schwefelsäure 


35,79 


35,82 


37,38 


35,71 


36,0 37,5 


Thonerde 


11,28 


15,57 


14,87 


12,78 


15,8 14 ? 6 


Eisenoxydul 


0,73 


— 


2,46 


0,67 


— 2,2 


Manganoxydul 


0,31 


— 


— 


1,02 


— — 


Magnesia 


1,93 


— 


— 


. 0,27 


— _ 


Kalk 


0,45 


— 


0,15 


0,64 


— — 


Kali 


0,48 


— 


0,21 


0,32 


— — 


Wasser 


49,03 


48,61 


45,16 


47,02 


48,4 45,5 




100. 


100. 


100,23 


98,43 ' 


100,2 99,8 




7. 


8. 


9. 


40. 


44. 


Schwefelsäure 40,77 


36,40 


35,68 


37,48 


35,81 


Thonerde 


15,15 


16,00 


14,98 


14,83 


17,15 


Eisenoxydul — 


0,01 


— 


2,62 ' 


J ) 


Manganoxydul 


— 


— 


— 


— 


Magnesia 


0,85 


0,01 


— 


0,15 


— 


Kalk 


1,14 


l ) Spur 


— 


— 


— 


Kali 


0,26 


— 


— 


— 


; 04 4 ) 


Wasser 


41 ,83 


2 ) 46,60 


49,34 


45,26 


47,00 




100. 


99,02 


100. 


100,34 


100. 



Das H. ist einfach schwefelsaure Thonerde mit 18 At. Wasser, 

ÄlS 3 -f- 18aq. 
3 At. Schwefelsäure = 1500 = 36,00 



1 - 

18 - 



Thonerde 
Wasser 



= 642 = 15,40 
= 2025 = 48,60 



4167 100. 
Die meisten Abänderungen enthalten andere Sulfate, öfters auch etwas 
Alaun beigemengt. 

Barth: Chem. Gentralbl. II, 74 2. — Boussingault: Ann. Chim. Phys. XXX 
109. LH, 348. Pogg. Ann. XXXI, 446. — Hartwall: Berz. Jahresb. X, 4 78. — He- 
rapath: Ghem. Gaz. 4 846. J. f. pr. Ghem. XL, 234. — Jurasky: Ostd. Bl. f. Lit. 
4847. — Rammeisberg: Pogg. Ann. XLIII, 130. 399. — H. Rose: Ebendas. 
XXVII, 317. 

Davyt nannte Mi 11 ein Salz, welches sich an den heissen Quellen von Ghivachy bei 
Bogota absetzt, und worin er 29,0 Schwefelsäure, 4 5,0 Thonerde, 4,2 Eisenoxyd, 54,8 Was- 
ser und 3,0 erdige Theile fand. Es wäre, da der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser 
= 1 : 2,3 : 6,2, Äl 3 § 7 + 56 aq : vielleicht ein Gemenge (Verbindung?) von Äl S 3 und 2ÄlS 2 . 
M i 1 1 : Ann. Mines III Ser. I. 1 741 . 



1) Natron. 2) Wobei 0,4 Chlorwasserstoff. 3) Oxyd. 4) Kupferoxyd. 



271 

Aluminit. 

Anfangs für Thonerdehydrat gehalten, bis Simon und Bucholz den Ge- 
halt an Schwefelsäure nachwiesen. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, schweflige Säure und hinterlässt beim Glühen 
zuletzt reine Thonerde. Bildet mit Soda eine Hepar. 

Unlöslich in Wasser, leicht löslich in Chlorwasserstoffsäure. 



i . aus uem uanei 
2. Morl bei Halle. 


i ues rauagogiums 
Stromeyer. 


m naue. 






3. Newhawen, Sussex. Derselbe. 








4. LunelVieil. Di 


if reno 


y- 


• 


' 




5. Autun. Dumas. 




4. 
c. 








a. 


b. 


d. 


e. 




Simon. 


Buchol 


z. Stromeyer. 


Schmid. 


Marc ha pd 


Schwefelsäure 


19,25 


21,5 


23,36 


23,25 


22,3 


Thonerde 


32,50 


31,0 


30,26 


29,23 


30,7 


Wasser 


47,00 


45,0 


46,38 


46,34 


47,0 


Eisenoxyd 1 








— 


— 


Kalk l 


1,25 


2,0 


— 


1,18 




Kieselsäure 








— 


— 




100. 


99,5 


100. 


100. 


100. 






2. 


3-. 4. 


5. 




Schwefelsäure 


23,68 


23,37 23,45 


23 




Thonerde 




30,98 


29,87 29,72 


30 




Wasser 




45,34 


46,76 46,80 


47 





100. 100. 99,97 100. 

Der A. ist eine Verbindung von 1 At. drittelschwefelsa ure r Thon- 
erde und 9 At. Wasser, 

ÄlS + 9aq, 
bestehend aus : 

Schwefelsäure 1 At. = 500,0 = 23,22 
Thonerde 1 - = 642,0 = 29,80 

Wasser 9 - = 1012,5 = 46,98 

2154,5 100. 

Felsöbanyit. 

Aus Kryställblättchen bestehende kugelige Massen, auf Schwerspath von 
Felsöbanya aufgewachsen, sp. G. = 2,33, welche sich wie Aluminit verhallen, 
und nach v. Hauer aus 







Sauerstoff. 


Schwefelsäure 


16,47 


9,88 


Thonerde 


45,53 


21,26 


Wasser 


37,27 


33,13 



99,27 



272 

bestehen. Der Sauerstoff verhalt sich = 1 i 2,15 : 3,35. Setzt man 1 : 2 3£ 
= 3:6:10, so wäre dies Mineral eine Verbindung von sechstel-schwe- 
felsaurer Thonerde mit 10 At. Wasser, 

Äl 2 § + 10aq, 
oder gleichsam Aluminit, verbunden mit 1 At. Thonerdehydrat, 

1 At. Schwefelsäure = 500 = 17,19 

2 - Thonerde = 1284 = 44,14 
10 - Wasser = 1125 = 38,67 

2909 100. 
Nach Hauer verliert das Pulver bei 100° 11,6 p. G. Wasser, d.h. 3 At. 
(berechnet 11,6 p. C), welche es in gesättigt feuchter Luft wieder anzieht. 
Von ähnlicher Zusammensetzung sind folgende erdige Substanzen : 

1 . Huelgoet in der Bretagne. B e r t h i e r. 

2. Südlich von Halle vorkommend, in drei Varietäten. 

3. Bernon bei Epernay, Dpt. Marne. Lassaigne. 



Marchand. Backs. Wolff. 


Märtens. Schmid. 


Marchand 


Schwefelsäure 13,37 11,45 12,22 12,44 


14,04 14,54 


17,0 


Thonerde 43,00 39,50 37,71 38,81 


35,96 36,17 


36,0 


Wasser 43,63 48,80 49,18 47,07 


50,00 49,03 


47,2 


100. 99,75(M1,00 1,68 


100. 99,74 


100,2 


100,11 100. 






3. 

Schwefelsäure 20,06 






Thonerde 39,70 






Wasser 39,94 






Gips 0,30 






100. 






Hier ist der Sauerstoff von 






AI 


. s ; : H 






in 1 = 20,08 


8,02 : 38,79 = 


7,5 : 3 : 14,5 




2a (M.) = 18,44 


: 6,87 : 43,38 = 


8,0 : 3 : 19,0 




2 6 (M.) = 16,79 


: 8,42 : 44,45 = 


6,0 : 3 : 15,8 




2c = 16,8 


10,2 : 41,9 = 


5,0 : 3 : 12,3 




3 = 18,54 : 


12,03 : 33,30 = 


4,6 : 3 : 8,3 




Demnach wäre : 






1 = Äl 5 § 2 + 30aq = 2(Ä1§ + 9aq 


-4- 3Ä1H 41 ) 




2a = Ä1*S 3 + 57 aq = 3(ÄlS -+- 9aq 


) ■+■ 5ÄIH 6 




26=Ä1 2 S +15aq= (llS + 9aq) + Ä1H 6 




2c = Ä1 5 S 3 + 35aq m 3(ÄlS + 9aq) + 2Älfl 4 




3 =Äl 3 S* 2 -h 16aq 









4) Dieses Hydrat entsteht nach Marchand beim Behandeln des Aluminits mit Am- 
moniak. 



273 

Diese Substanzen sind z. Th. wohl Gemenge von Aluminit und Thonerde- 
hydrat; 2 b wäre Felsöbanyit mit der anderthalbfachen Wassermenge, während 
2 c und 3 sich als Gemische von Drittel- und Sechstel-Sulfat betrachten lassen. 

Kapnicit hatte Kenngott ein in faserig-kugeligen Massen vorkommen- 
des Mineral von Kapnik genannt, worin Hauer: 6,20 Schwefelsäure, 75,75 
Thonerde und 18,55 Wasser fand. Ein damit übereinstimmendes ungarisches 
Mineral hat indessen nach Stadel er eine dem Wawellit (S. diesen) nahekom- 
mende Zusammensetzung. Deshalb glauben Beide, Hauer habe die Phosphor- 
säure übersehen, die Schwefelsäure aber bei der Analyse hineingebracht, eine 
in der That gewagte Annahme, welche eine Rechtfertigung Hauer's hoffen 
lässt. 

Berthier: Mem. ou not. chim. Paris 1839. 288. — Dufrenoy (Dumas) : Min. 
II, 366. — Hauer: Kenngott Uebersicht. 1854. 28. 1855. 19. — Lassaigne' Ann' 
Chim. Phys. XXIX, 98. Schwgg. J. XXXIV, 451 . — Marc h and (B acks, M ä rten s* 
Schmid, Wolff): J. f. pr. Ch. XXXII, 495. XXXIII, 6. — Städeler: Ann. Chem! 
Pharm. CIX, 305. — Stromeyer: Untersuch. 99. 

Eisenvitriol. 

Brennt sich v. d. L. roth unter Entwicklung von (Wasser und) schwefliger 
Säure. — In Wasser löslich. 

Ist im reinen krystallisirten Zustande schwefelsaures Eisenoxydul 
mit 7 A t. Wa sser, 

FeS + 7aq. 
4 At. Schwefelsäure = 500,0 = 28,8 
4 - Eisenoxydul = 450,0 = 25,9 
7 - Wasser = 787,5 = 45,3 

1737.5 400. 
Täuriscit nennt Volger ein Salz von der Windgälle im Kanton Uri, 
welches die Form des Bittersalzes und die Zusammensetzung des E. haben soll. 
Leonh. Jahrb. 1855. 152. 

Eisenoxydsulfate. 

Die ziemlich zahlreichen wasserhaltigen Eisenoxydsulfate geben beim Er- 
hitzen Wasser, schweflige und Schwefelsäure und hinterlassen Eisenoxyd. 

I. Coquimbit. 

Auflöslich in Wasser. Aus der Auflösung krystallisirt nach längerem Stehen 
und Verdunsten das Salz in einer anderen Form. H. Rose. 

Dieses Eisensalz von Copiapo, Provinz Coquimbo in Chile, wurde von H. 
Rose (4) *) und von Blake (2) 2 ) untersucht. 



1) a) kristallisirt, b) feinkörnig. 

2) Angeblich reguläre Oktaeder, die auch aus der Auflösung wieder erhalten werden 
sollen. 

Riimmelshergf's Mineralcliemie. 1 o 



274 





i. 




2 




a. 


b. 




Schwefelsäure 


43,55 


43,55 


41,37 


Eisenoxyd 


24,11 


25,21 


26,79 


Thonerde 


0,92 


0,78 


1,05 


Kalk 


0,73 


0,14 


— 


Magnesia 


0,32 


0,21 


0,30 


Wasser 


30,10 


29,98 


29,40 


Kieselsäure 


0,31 


0,37 


0,82 




100,04 


100,24 


99,73 



Oder nach Abzug der Kieselsäure, des Kalks als Gips, der Magnesia als Bitter- 
salz und nach Verwandlung der Thonerde in ihr Aeq. von Eisenoxyd : 
Schwefelsäure 43,60 43,53 41,75 
Eisenoxyd 26,60 26,80 29,10 

Wasser 29,80 29,67 29,15 

100. 100. 100. 

Der Sauerstoff der Säure gleichwie des Wassers ist das Dreifache von dem 
der Basis. Der C. ist mithin eine Verbindung von 1 At. einfach schwefel- 
saurem Eisenoxyd mit 9 At. Wasser, 

FeS' 3 + 9aq. 
3 At. Schwefelsäure = 1500,0 = 42,72 
1 - Eisenoxyd = 1000,0 = 28,48 

9 - Wasser = 1012,5 = 28,80 

3512,5 100. 
Unzweifelhaft gehört zum Coquimbit ein Theil der Substanzen, welche als 
Sekundärbildungen in den Gruben des Bammelsbergs bei Goslar vorkommen, 
und als Misy bezeichnet werden. Dies gilt wenigstens von dem, was Bor- 
chers (1) und Ulrich (2) untersucht haben, während eine Analyse von List 
auf ein basisches Salz (S. 275) führt. 

i. 2. 

Schwefelsäure 38,00 = 41,67 
Eisenoxyd 24,24 31,29 

Zinkoxyd 5,80 

Wasser 30,06 27,04 

98,10 100. 100,08 100. 

Die corrigirten Zahlen sind nach Abzug des beigemengten Zinkvitriols (mit 7 At. 
Wasser) berechnet. 

Blake: J. Bost. N. H. Soc. Dana Min. 380. — Borchers (Ulrich) : B. u. hütt. 
Ztg. 4 854. 282. — H. Rose: Pogg. Ann. XXVII, 309. 

II. Copiapit und Misy. 

A. Copiapit. Krystallinisch-körniges Salz von Gopiapo, auf dem vorigen 
als Ueberzug. Z. Th. in kleinen gelben Krystallen. Nach dem Mittel zweier 
Analysen H. Bose's enthaltend: 



39,44 = 


= 42,86 


28,00 


30,03 


2,00 




30,64 


27,11 



275 



Sauerstoff. 

Schwefelsäure 39,60 = 41,59 24,95 

Eisenoxyd 25,33 33,59 <o, 8 

Wasser 29,48 24,82 22,06 

Thonerde 1,11 100. 1 ) 

Kalk 0,06 

Magnesia 3,00 

Kieselsäure 2,00 



100,58 
Der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser ist = 1 : 2,47 : 2,2, also 
nahezu = 1 : 2£ : 2, wonach das Salz aus 2 At. Eisenoxyd, 5 At. Schwefel- 
säure und 12 At. Wasser besteht, 

Fe 2 S 5 +12aq, 
und sich als eine Verbindung von 1 At. einfachen und 1 At. Zweidrit- 
tel-Sulfats betrachten lässt, 

(FeS 3 + Fe§ 2 ) + 12aq. • 

5 At. Schwefelsäure = 2500 = 42,73 
2 - Eisenoxyd = 2000 = 34,19 

12 - Wasser = 1350 = 23,08 

5850 100. 
Genau genommen, giebt die Analyse 13 At. Wasser (berechnet: 41,95 Schwe- 
felsäure, 33,54 Eisenoxyd, 24,51 Wasser). 
H. Rose: a. a. O. 

B. Misy (z. Th.) vom Rammeisberg bei Goslar. Mikroskopische Krystalle, 
zu einer dunkelgelben, in Chlorwasserstoffsäure löslichen Masse vereinigt. 

Wurde schon früher von D u m e n i 1 , neuerlich von List untersucht, der 
die anhängende freie Säure durch Alkohol entfernte, und die Substanz dann 
über Schwefelsäure trocknete. 









Sauerstoff. 


Schwefelsäure 


42,93 


= 47,15 


28,29 


Eisenoxyd 


30,06 


41,00 


4 2,30 


Wasser 


21,39 


11,85 


10,53 


Zinkoxyd 


2,49 


100. 2 ) 




Magnesia 


2,81 






Kali 


0,32 







100. 

Der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser ist hier = 1 : 2,3 : 0,86. Setzt 
man ihn = 1 : 2£ : f = 9 : 21 : 8, so wird das Salz 

£e 3 S 7 + 8aq, 

4) Abgezogen: 4 8,45 Bittersalz, 0,4 9 Gips und die Kieselsäure, während die Thonerde 
in das Aeq. von Eisenoxyd verwandelt ist. 

2) In Abzug kommen 0,57 schwefeis. Kali, 8,83 Zinkvitriol und 4 7,25 Bittersalz, beide 
mit 7 At. Wasser. 

18* 



- 



276 

oder eine Verbindung von 1 At. einfachem und 2 At. Zw ei drittel- 
Sulfat, 

(Feg* + 2 Fe §2) + 8aq. 

7 At. Schwefelsäure =3500 = 47,31 
3 - Eisenoxyd = 3000 = 40,54 

8 - Wasser = 900 = 12,15 

7400 100. 
List hat die Formel des Salzes A mit 6 At. Wasser angenommen (berech- 
net: 48,33 Säure, 38,65 Basis, 13,02 Wasser), und später bemerkt, dass das 
Salz wohl beim Trocknen über Schwefelsäure Wasser verloren haben möchte. 
Vielleicht ist es = A zusammengesetzt. 

Immer ist es gewagt, Analysen zu berechnen, bei denen so grosse Mengen 
fremder Substanzen in Abzug kommen. 

Dumenil: Kastn. Arch. XI, 488. - List: Ann. Ghem. Pharm. LXXIV, 239. 
Ztschr. f. d. ges. Naturw. V, 369. 

III. Stypticit. 

Ein Salz in kugelförmigen Aggregaten, aus gelblichgrünen faserigen Parti- 
keln bestehend, von Copiapo in Chile. Bildet nach Smith mikroskopische Kry- 
stalle. Wird nach H. Böse schon von kaltem Wasser unter Abscheidung eines 
basischen Salzes zersetzt. 





H. R 


ose. 


Smith. 


Tobler 


Schwefelsäure 


31,73 = 


= 31,12 


30,25 


31,49 


Eisenoxyd 


28,11 


31,43 


31,75 


31,69 


Wasser 


36,56 


37,45 


38,20 


36,82 


Kalk 


1,91 


400. 1 ) 


— 


100. 


Magnesia 


0,59 




— 




Kieselsäure 


1,43 




0,54 





100,53 100,74 

Der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser ist nahe = 1 : 2 : 3£, so dass 
dieses Mineral eine Verbindung von 1 At. zweidrittel-schwefelsaurem 
Eisen oxyd und 10 At. Wasser darstellt, 

PeS 2 -f- 10aq. 
2 At. Schwefelsäure = 1000 = 32,0 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 32,0 

10 - Wasser = 1125 = 36,0 

3125 100. 
Berzelius machte darauf aufmerksam, dass das künstliche Zweidrittel- 
Sulfat sich unzersetzt in Wasser auflöst. 

Berzelius: Jahresb. XIV, 199. — H. Rose: A. a. O. — Smith : Am. J. of Sc. 
II Ser. XVIII, 372. J. f. pr. Chem. LXIII, 457. — Tobler. Ann. Chem. Pharm. 
XCVI, 383. 



i) Abgezogen: 5,85 Gips und 3,62 Bittersalz. 



277 
IV. Apatelit und Fibroferrit. 



A. Apatelit. Gelbe ockrige Sul 


)stanz von Auteuil be 


si Paris. M 


eillet. 


B. Fibroferrit. Faseriges Salz aus Chile. Prideaux. 




A. 


S. B. 


s. 




Schwefelsäure 42,90 


25,74 28,9 


4 7,3 




Eisenoxyd 53,30 


46,00 34,4 


10,5 




Wasser 3,96 


3,50 36,7 


32,6 




100,16 


100. 1 ) 






Sauerstoff von 








Fe : S : fl 








in A = 1 : 1,6 : 0,2 = 1 


: **:*■ 




' 


B = 1 : 1,6 : 3,1 = 1 


: 1f : 3 




• 


Hiernach ist 








A = Fe 3 S 5 + 2aq= (2-FeS 2 + FeS) + 2aq. 






B = Fe 3 S 5 -+- 27 aq = (2 Fe 


S' 2 + ¥e$) + 27 aq. 






A. 




B. 




5S ' = 2500 = 43,70 


5S = 2500 


= 29,30 




3 Fe = 3000 = 52,39 


3 Fe = 3000 


= 35,15 




2H = 225 == 3,91 


27fl = 3037 


= 35,55 





5725 100. 8537 100. 

M eillet: Rev. sc. ind. XI, 254. Berz. Jahresb. XXIV, 327. — Prideaux: L. Ed. 
phil. Mag. 1841. Mai. 397. J. f. pr. Chem. XXIV, 127. 

V. Vitriolocker. 

Vitriolocker, den Botryogen von Fahlun begleitend, ist nach Berze- 
lius sechstel-schwefelsaures Eisenoxyd mit 6 At. Wasser, 
Fe 2 S + 6aq. 

1 At. Schwefelsäure = 500 = 15,76 

2 - Eisenoxyd = 2000 = 63,00 
6 - Wasser = 675 = 21,24 

3175 100. 
Dasselbe Salz kommt nach Hochstetter zu Obergrund bei Zuckmantel 
in Oesterr. Schlesien in ansehnlichen Stalaktiten vor. Naumann nennt es 
Glocker it. S. Botryogen. 

Eisenocker. Unbestimmte Bezeichnung für Absätze eisenhaltiger Gewässer. Mancher 
ist nichts als Eisenoxydhydrat (s. Brauneisenstein) ; die folgenden scheinen Gemenge von 
Oxydhydrat und basischen Sulfaten zu sein. 

1 . Muschliger E. aus den vitriolischen Grubenwässern des Rammeisbergs bei Goslar. 
Jordan. 

2. Erdiger von dort. Derselbe. 

3. Dunkelbrauner von Modum in Norwegen. Scheerer. 


1) Nach Abzug von 10 p. C. Schwefel und erdigen Theilen. 



278 



1. 


2. 


3. 


Schwefelsäure 13,59 = 12,65 


9,80= 8,95 


6,00 


Eisenoxyd 63,85 70,23 


68,75 78,27 


80,73 


Wasser 18 } 46 17,12 


15,52 12,78 


13,57 


Zinkoxyd 1,23 100. 


1,29 100. 


100,30 


Kupferoxyd 0,87 


0,50 




Bergart 2,00 


4,14 




100. 


100. 




Sauerstoff von 






¥e : S : 


H 




in 1 = 21,07 : 7,59 : 


15,22 = 8,3 : 3 : 


6,0 


2 = 23,48 : 5,37 : 


11,36 = 13,1 : 3 : 


6,3 


3 = 24,22 : 3,60 : 


12,06 = 21,9 : 3 : 


10,5 


lähernd ist 




> 


\ == Fe 3 §' + 6aq. 






2 = Fe 4 § -h 6aq. 




- 


3 = Fe 7 8. tH « Q aq. 






Jordan: J. f. pr. Chem. IX, 95. - 


- Scheerer: Pogg. Ann. XLV, 188. 



Pissophan. Giebt beim Erhitzen Wasser, beim Glühen saure Dämpfe und färbt sich 
v. d. L. schwarz. 

Löst sich wenig in Wasser, leicht in Chlorwasserstoffsäure mit brauner Farbe. 

O. Er d mann untersuchte diese aus Grubenwassern abgesetzte amorphe Bildung von 
Garnsdorf bei Saalfeld in Thüringen, welche wahrscheinlich durch Einwirkung oxydirter 
Schwefelkiese auf Thonschiefer entstanden ist. 





a. 




b. 






Grüne Var. 


S. 


Gelbe Var. 


S. 


Schwefelsäure 


12,60 


7,56 


11,90 


7,14 


Thonerde 
Eisenoxyd 


35,22 
9,77 


2,93j 


6,80 
40,06 


iSh« 


Wasser 


41,70 


37,07 


40,13 


35,67 


Bergart u. Verl. 


0,71 




1,11 





100. 100. 

Die Substanz besteht hiernach aus basischen Sulfaten von Thonerde und Eisenoxyd, und 
kann ihre Gesammtmischung durch 

R 5 S 2 4- 30 aq + (R 2 S -H R 3 S) + 30 aq = a 
und R 2 S + 15aq = b 
ausgedrückt werden. 

Schwgg. J. LXII, 104. 

Uranoxydsulfate. 

Sulfate von Uranoxydul sind bisher noch nicht gefunden worden. Da- 
gegen kommen gelbe basische Sulfate von Uranoxyd vor, die wir als 
Uranocker bezeichnen wollen. John hat zuerst einen solchen in Wasser theil- 
weise löslichen Körper als ein Uranoxydsulfat erkannt, wogegen das grüne Mi- 
neral, welches er für schwefelsaures Uranoxydul hielt, und welches in Wasser 
löslich war, beide Oxyde des Urans enthalten zu haben scheint. Berzelius 
machte zuerst auf den Kupfergehalt eines solchen Sulfats aufmerksam, und 



279 



Lindaker hat in neuester Zeit durch Analysen dargethan, dass Johannit, Uran- 
vitriol, Urangrün u. s. w. Sulfate sind, welche Uranoxyd und Oxydul, oft zu- 
gleich auch Kupferoxyd oder Kalk enthalten. Wir werden sie bei den Doppel- 
salzen anführen. 

Berzelius: Pogg. Ann. I, 375. — John: Schwgg. J. XXXII, 245. 

Uranocker (Uranblüthe z. Th.). Giebt beim Erhitzen Wasser, färbt sich 
roth, dann braun, entwickelt v. d. L. auf Kohle schweflige S., und reagirt mit 
den Flüssen auf Uran. 

Wird durch heisses Wasser zersetzt, indem sich ein Theil auflöst. Ist in 
Chlorwasserstoffsäure leicht auflöslich, und wird durch Ammoniak gelb gefärbt. 

1 . Uranblüthe von Joachimsthal. Schwefelgelbe oder orangefarbige Schup- 
pen und Nadeln, zu rundlichen Aggregaten vereinigt. Wird von dem fol- 
genden und von Gips begleitet, der häufig gelb gefärbt ist. Lindaker. 

2. Uranocker. Orangeroth, matt. Derselbe. 

3. Uranocker. Citronengelb, feinschuppig oder erdig. Derselbe. 

4. Sogenannter Uranvitriol. Mikroskopische citronengelbe rhombische Pris- 
men. Dauber. 





1. 


2. 


3. 


4. 


Schwefelsäure 


13,06 


10,16 


7,12 


4,0 


Uranoxyd 


67,85 


66,05 


70,93 


79,9 


Eisenoxyd 


0,17 


0,86 


0,41 


— 


Kupferoxyd 


— 


— 


0,23 


— 


Kalk 


0,61 


2,62 


— 


— 


Wasser 


17,69 


20,06 


20,88 


14,3 




99,38 


99,75 


99,57 


98,2 



Es sind mithin verschiedene Verbindungen, wenn nicht Gemenge, bei deren 
Berechnung der Kalk als beigemengter Gips, das Kupferoxyd als Vitriol, das 
Eisenoxyd aber, von dem man nicht wissen kann, ob es als Hydrat oder als ein 
Sulfat vorhanden ist, an und für sich abgezogen werden mag. Dann ist der 
Sauerstoff von 

in 

I 

2.: 

4 

Weitere Untersuchungen müssen aber erst entscheiden, ob die Zusammensetzung 
dieser Substanzen constant ist. 

Lindaker untersuchte eine mehr kupferhaltige Uranblüthe, in feinen Na- 
deln von grünlichgelber Farbe : 



B 


U 


: fl 






in 1 = 7,29 


: 11,40 


: 15,38 = 1 


1,5 


2,1 


2 = 3,74 


: 11,09 


: 16,34 = 1 


2,9 


4,4 


3 = 4,13 


: 11,91 


: 18,33 = 1 


2,9 


4,4 


4 = 2,4 


: 13,4 


: 12,7 = 1 


5,6 


5,3 


I =1:1, 


5 : 2 


= U 3 S 2 + 12aq. 




2.3 = 1 : 3 


: 4,5 


= 2U 3 S + 27 aq. 




4 =1:6 


: 6 


= Ü 6 § + 1 


8aq. 





280 







Sauerstoff. 


• 




Schwefelsäure 


17,36 = 14,54 


8,72 


r 




Uranoxyd 


62,04 74,29 


12,48 






Kupferoxyd 


5,21 








Wasser 


15,23 11,17 


9,93 







99,84 100. 1 ) 
Hier verhalten sich die Sauerstoffmengen = 1 : 1,4 : 1,1. Setzt man da- 
für 1 : 1,5 : 1, so ist das Salz = U 3 §' 2 -+- 6aq, d. h. die Substanz No. 1 mit 
halbem Wassergehalt. Da indessen kaum anzunehmen ist, dass die untersuchte 
Substanz mit 16 p. G. Kupfervitriol gemengt gewesen wäre, so könnte sie auch 
wohl ein Kupferoxyd -Uranoxyd -Sulfat sein, wofür sie auch Lindaker hält, 
der sie als 

(CuS + U 3 S 2 ) +• 12aq 
bezeichnet. 

Dauber: Pogg. Ann. XCII, 251. — Lindaker: VoglJoachimsthal. S. 119. 

2. Doppelsalze, 
a. Wasserfreie. 






Glauberit. 



Decrepitirt stark beim Erhitzen, giebt Spuren von Wasser und schmilzt 
v. d. L. zu einem klaren Glase; auf Kohle erhält man in der inneren Flamme 
eine Hepar. 

In Wasser werden die Krystalle undurchsichtig, indem eine Zorsetzung er- 
folgt; aus dem gepulverten Mineral wird durch Wasser schwefelsaures Natron 
mit etwas schwefelsaurem Kalk aufgelöst, aber der grösste Theil des letzteren 
bleibt zurück. Durch sehr vieles Wasser löst sich Alles auf. Das Verhalten 
des geglühten G. gegen Wasser ist dasselbe. (H. Rose). 

1. Villarubia in Spanien. Brongniart. 

2. Berchtesgaden. v. Kobell. 

3. Ischl. Blassroth. v. Hauer. 

4. Tarapaca in Peru. Hayes. 



5. Den Boronatrocalc: 


it in Boli 


via begleitend, sp. G 


. = 2,64. 


Ulex. 




1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


Schwefelsäure 


56,5 


57,29 


57,52 


57,22 


55,0 


Kalk 


20,2 


21,04 


20,37 


20,68 


19,6 


Natron 


23,3 


21 ,27 


21,87 


21,32 


21,9 


Chlor 


— 


— 


0,31 
100,07 


Fe 0,14 
99,36 


B 3,5 




100. 


99,60 


100. 



1) Nach Abzug von 16,33 Kupfervitriol = 5,22 Schwefelsäure und 5,90 Wasser. 



281 

Der Gl. ist hiernach eine Verbindung von 1 At. schwefelsaurem Na- 
tron und 1 At. schwefelsaurem Kalk, 

fla8 + OaS. 
2 At. Schwefelsäure = 1000,0 = 57,48 
1 - Kalk = 350,0 = 20,12 

1 - Natron = 387,5 = 22,40 

1737,5 TW. 
Oder: 

1 At. Schwefels. Kalk = 850,0 == 48,87 

1 - Schwefels. Natron = 887,5 = 51,13 

1737,5 100. 
No. 5 war mit etwas Boronatrocalcit gemengt, und betrug die Menge der Bor- 
säure in verschiedenen Proben 1 bis 5 p. C. 

Brongniart: J. des Mines XXIII, 5. — v. Hauer: Kenngott min. Notizen 
5te Folge. S. 41. — Hayes: Phillips Min. 5th edit. by Alger. Boston 1844. — v. Ko- 
bell: Gel. Anz. der bair. Akad. — H. Rose: Pogg. Ann. XCIII, 606. — Hl ex: Ann. 
Chem. Pharm. LXX, 51. 

b. Hydrate. 

Pikromerit. 

Aus der Auflösung von Salzkrusten, aus Fumarolen der Vesuvlaven vom 
J. 1855, krystallisirt nach Scacchi neben anderen Salzen schwefelsaures 
Magnesia-Kali, 

(K§ 4- MgS) + 6aq. 

2 At. Schwefelsäure = 1000 = 39,78 
1 - Magnesia = 250 = 9,94 
1 - Kali = 589 = 23,43 
6 - Wasser = 675 = 26,85 



Roth der Vesuv S. 322. 



2514 100. 



Blödit. 



In Wasser leicht auflöslich ; aus der kochend bereiteten Auflösung krystal 
iisirt nach Göbel bei 10° Glaubersalz. 

1. lschl, Oberöstreich. a) John, b) Hauer. 

2. Aus den Karrduanschen Seen bei Astrakan. (Astrakanit). Göbel. 

3. Mendoza in den Laplatastaaten. Aus dem Boden auswitternd. Hayes. 

1. 2. 3. 

a. b. 

Schwefels. Natron 
Schwefels. Magnesia 
Schwefels. Manganoxydul 0,33 
Schwefels. Eisenoxyd 
Chlornatrium 
Chlormagnesium 
Wasser 



33,34 


41,02 


41,73 


45,74 


36,66 


36,36 


35,81 


33,31 


ll 0,33 


— 


— 


— 


0,34 


— 


— 


— 


0,33 


0,50 


— 


1,16 


— 


— 


0,34 


— 


22,00 


21,50 


21,95 


19,60 


93,00 


99,38 


99,83 


99,81 



282 

Eine Verbindung von 1 At. seh wefelsa urem Magnesia - Natron 
und 4 At. Wasser, 

(tfaS + MgS) -f- 4aq. 

iSTaS = 887,5 = 42,58 = 2 5 = 1000,0 = 47,89 

MgS = 750,0 = 35,90 Na = 387,5 = 18,64 

4H = 450,0 = 21,52 Mg = 250,0 = 11,95 

2087,5 100. 4H = 450,0 = 21,52 

2087,5 100. 
Göbel: G.Rose Reise n. d. Ural. 11,270. — Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 
1 856. 605. — H a y e s : Am. J. of Sc. II Ser. XXIV. 

Ltiweit. 

Ein gelbliches den Anhydrit von Ischl begleitendes lösliches Salz, dessen 



sp, 



G. = 2,376 ist, nach Karafiat (a) und nach Hauer (6) enthaltend: 



Schwefelsäure 


a. 
52,35 


b. 
52,53 


Magnesia 


12,78 


14,31 


Natron 


18,97 


18,58 


Wasser 


14,45 


14,80 


Beimengungen 


0,66 


100,22 



99,21 

Hiernach ist das Mineral eine Verbindung von 2 At. schwefelsaurem 
Magnesia - Natron und 5 At. Wasser, 

2(Na§ -h MgS) + 5aq. 
4§ = 2000,0 = 52,12 = 2J$Ta S = 1775,0 = 46,25 
2Mg= 500,0 = 13,03 2MgS = 1500,0 = 39,09 
2Na= 775,0 = 20,19 5 = 562,5 = 14,66 
5fi = 562,5 = 14,66 3837,5 100. 

3837,5 100. 
Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 1856. 605. — Karafiat: Haiding. Ber. u. Mitth. 
v. Fr. d. Nat. 4 846. 266. 

Reussin ist ein bei Saidschitz in Böhmen auswitterndes Salz, welches nach Reuss aus 
66,04 schwefelsaurem Natron, 31,35 schwefelsaurer Magnesia, 0,42 schwefelsaurem Kalk 
und 2,19 Chlormagnesium (Wasser?) besteht, aber je nach der Fundstelle und der Jahreszeit 
ungleich zusammengesetzt, daher ein Gemenge ist. 
Reuss: Grell ehem. Ann. 1791. 11,18. 

Polyhalith. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, schmilzt v. d. L. auf Kohle zu einer unklaren 
röthlichen Perle, die in der Flamme erstarrt und weiss wird. 

Wasser löst ihn bei gewöhnlicher Temperatur unter Zersetzung langsam 
auf, und lässt vorzugsweise Gips ungelöst ; war der P. zuvor durch Erhitzen 
entwässert worden, so erhärtet er durch Wasser zuerst, und schwillt dann 



_283 

zu einer sehr voluminösen Masse an, dabei wird er aber viel leichter und voll- 
ständiger zersetzt, als wenn er nicht entwässert wäre. H. Rose. 

Die erste Analyse des P. rührt von Stromeyer her, der den sogenann- 
ten faserigen Anhydrit von Ischl als eine eigene Verbindung erkannte. 
4. Ischl, Oberöstreich. Stromeyer. 

2. Aussee, Steiermark. Roth, blättrig, a) Rammeisberg. 6)Dexter. 

3. Gmunden 1 ). Roth. Joy. 

4. Hallein. Roth, blättrig. Rehnke. 

5. Hallstadt. Röthlich. v. Hauer. 

6. Ebensee bei Ischl. Roth. v. Hauer. 

7. Vic, Dpt. der Meurthe. a) Grauer. Dexter. 6) Ziegelrother. Jenzsch. 

4. 2. 3. 4. 

a. b. 

Schwefels. Kalk 44,74 45,43 45,62, 42,78 42,29 

Schwefels. Magnesia 20,03 20,59 18,97 19,05 18,27 

Schwefels. Kali 27,70 28,10 28,39 28,11 27,09 

Schwefels. Natron — — 0,61 0,75 2,60 

Chlornatrium 0,19 0,11 0,31 1,75 1,38 

Eisenoxyd 0,34 0,33 0,24 0,47 1,35 

Wasser 5,95 5,24 6,02 6,41 6,10 

98,95 99,90 100,16 99,32 99,08 

5. 8 ) 6. 7. 

a. b. 

Schwefels. Kalk 64,24 61,18 44,72 44,11 

Schwefels. Magnesia 12,56 13,53 19,08 19,78 

Schwefels. Kali 16,86 19,12 27,77 25,87 

Schwefels. Natron — — — 1,69 

Chlornatrium — 0,23 0,44 0,24 

Eisenoxyd — 0,41 0,59 1,01 

Wasser 6,34 6,05 7,40 6,16 

100. 100,26 100. 3 ) 99, 38 4 ). 
Der französische P. No. 7 war schon früher von Berthier untersucht 
worden, und sollte danach enthalten : 

a. b. 

Schwefels. Kalk 40,0 52,2 

Schwefels. Magnesia 17,6 2,5 

Schwefels .Natron 29,4 21,6 

Chlornatrium 0,7 18,9 

Eisenoxyd u. Thonerde 4,3 5,0 

Wasser 8,0 — 



100. 100,2 



4) Der Fundort ist Ischl oder Aussee ; bei Gmunden kommt er nicht vor. 

2) Nach Abzug von 4 2,-16 p. C. Ghlornatrium. 

3) Nach Abzug von 6,23 p. G. Thon, dem etwas Wasser angehört, daher 7,4 p. G. für den 
P. zuviel sind. 

4) Nebst 0,52 Kieselsäure, Thonerde und Magnesia enthaltend. 



284 

Abgesehen von den Analysen von Hauer, die vielleicht einer Correktion 
bedürfen, und denen von Berthier, die ganz unrichtig sind (da dasselbe Ma- 
terial für 7 gedient hat), ergiebt sich für den P. eine übereinstimmende Zusam- 
mensetzung aus 1 At. schwefelsaurem Kali, I At. schwefelsaurer 
Magnesia, 2 At. schwefelsaurem Kalk und 2 At. Wasser, 
(fcS'+ÄgS + fctiaSJ -+- 2aq. 
2 At. Schwefels. Kalk == 1700 = 45,17 

\ - Schwefels. Magnesia == 750 = 19,92 
\ - Schwefels. Kali =1089 = 28,93 

2 - Wasser = 225 = 5,98 

3764 100. 
Es ist noch nicht recht klar, in welcher Art die Constitution dieser eigen- 
thümlichen Verbindung aufzufassen sei ; vielleicht ist sie 

(K§ + ÄgS) + aq 4- (2 Ca 3 + aq), oder 



(KS + a^Sj + aaq. 



Berthier: Ann. Mines X, 260. — Hauer: Kenngott min. Not. No. 5. S. 7. — 
Jenzsch: Pogg. Ann. XCVII, 175. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 542. — 
H. Rose (Behnke, Dexter, Joy) : Pogg. Ann. XCIII, \. — Stromeyer: Schwgg. 
J. XXIX, 389. Gilb. Ann. LXI, 185. 

Cyanochrom. 

Aus der Auflösung von Salzkrusten auf Lava vom Vesuv vom J. 1 855 er- 
hielt Scacchi blaue Krystalle von schwefelsaurem Kupferoxyd-Kali, 
isomorph mit dem Pikromerit, 

(&S + CuS) ■+- 6aq. 
2 At. Schwefelsäure = 1000,0 = 36,22 
1 - Kupferoxyd = 496,6 = 18,00 
1 - Kali = 589,0 = 21,33 

6 - Wasser = 675,0 = 24,24 

2760,6 100. 
Manche Krystalle waren eine isomorphe Mischung beider Salze. 
Roth der Vesuv. S. 322. 366. 

Alaun. 

Wir bezeichnen hiermit im weiteren Sinn alle diejenigen Doppelsulfate, 
welche der allgemeinen Formel 

(RS + RS 3 ) -+- 24 aq 
entsprechen. Sie sind wahrscheinlich sammt und sonders isomorph, obwohl 
nicht alle in bestimmbaren Krystallen des regulären Systems bekannt sind. 
Die natürlich vorkommenden Alaune enthalten als Sesquioxyd nur oder wesent- 
lich nur Thonerde, gehören daher zur Abtheilung des Thonerde-Alauns. 



285 

Alle geben beim Erhitzen viel Wasser, schmelzen in demselben, entwickeln 
später saure Dämpfe und schweflige S. und hinterlassen nach dem Glühen einen 
in Wasser nur theilweise löslichen Rückstand. Der Ammoniak-Alaun entwickelt 
ausserdem Dämpfe von schwefelsaurem Ammoniak und hinterlässt reine Thon- 
erde. 

Sie sind in Wasser auflöslich ; ihre Auflösungen reagiren sauer. 

A. Kali -Alaun. 

Ist im reinen Zustande bisher noch nicht gefunden worden, wohl aber 
findet er sich sehr gewöhnlich dem Haarsalz beigemengt. Klaproth fand in 
einem Salzgemenge vom Gap Miseno 12 p. C. unlösliche Stoffe, 2,5 Gips und 
47 krystallisirten Alaun; der Rest bestand aus Haarsalz (ÄlS 3 + 18aq). 
Nach Dana kommt im Östlichen Theil von Tenessee der Alaun in grösseren 
Massen vor. 

Er ist im reinen Zustande schwefelsaures Thonerde - Kali, 

(fcS h-ÄIS 3 ) + 24 aq. 

4 At. Schwefelsäure = 2000 = 33,75 

1 - Thonerde = 642 = 10,82 

1 - Kali = 589 = 9,95 

24 - Wasser = 2700 = 45,48 

5931 100. 
Dana: Am. J. of Sc. II Ser. XXII. 249. — Klaproth: Beitr. I, 844. 

B. Ammoniak -Alaun. 

Von dem bei Tschermig in Röhmen vorkommenden, welcher von Ficinus 
für Magnesia-Alaun gehalten wurde, bis Wellner den Ammoniakgehalt auf- 
fand, sind folgende Analysen bekannt : 





i. 


9. 


3. 


4. 




Grüner. 


Pfaff. 


Lampadius. 


Stromey er 


Schwefelsäure 


33,68 


36,00 


38,58 


36,06 


Thonerde 


10,75 


12,14 


12,34 


11,60 


Magnesia 


— 


0,28 


-— 


0,12 


Ammoniak 


3,62 


6,58 


4,12 


3,72 


Wasser 


51,00 


45,00 


44,96 


48,39 



99,05 100. 100. 99,89 

DerA. ist schwefelsaures Thonerde -Ammoniak (Ammonium- 
oxyd), 

(AmS + ÄlS 3 ) + 24 aq. 
4 At. Schwefelsäure = 2000 = 35,33 
1 - Thonerde = 642 = 11,32 

1 - Ammoniumoxyd = 325= 5,74= 3,76 Ammoniak 
24 - Wasser = 2700 = 47,6 1 = 49.59 Wasser 

5667 100." 



286 

Ficinus: Gilb. Ann. LXIX, 44. 216. — Grüner: Ebendas. LXIX, 218. — Lam- 
padius: Ebendas. LXX, 182. LXXIV, 303. — Pfaff: Hdb. anal. Ghem. II, 47. — 
Stroraeyer: Pogg. Ann. XXXI, 37. 

C. Natron- Alaun. 

1. San Juan bei Mendoza, Südamerika. Thomson. 

2. Subsesquisulfate of Alumina aus dem südlichen Peru. Weiss, faserig, 
sp.G. = 1,584. Derselbe. 





t. 


2. 


Schwefelsäure 


37,7 


36,60 


Thonerde 


12,4 


22,55 


Natron 


7,5 


2,85 


Wasser 


42,4 


39,20 



100. 101,20 

Die erste Analyse entspricht zwar einem schwefelsauren Thonerde- 
Natron, giebt jedoch nur % des erforderlichen Wassergehalts, wahrscheinlich 
wegen Verwitterung des Salzes. 

(Na3 + Äl§ 3 ) + 20 aq. (Na 8 •+• Äl§ 3 ) + 24 aq. 
4§ = 2000,0 = 37,87 iE =2000,0 = 34,93 
AI = 642,0 = 12,16 AI = 642,0 = 11,19 

Na =387,5= 7,38 Na = 387,5= 6,80 

20H = 2250,0 = 42,59 24H = 2700,0 = 47,08 
5279,5 100. 5729,5 100. 

Der auf der griechischen Insel Milo in faserigen Massen vorkommende 
Alaun, welcher dort das Produkt einer Solfatarenwirkung ist, soll nach She - 
pard's qualitativer Prüfung Natron-Alaun sein. 

Thomson's Analyse No. 2 deutet auf ein Gemenge von Natron-Alaun mit 
Äl§ 2 + 6aq. 

Shepard: Am. J. of Sc. XVI, 203. Schwgg. J. LVII, 43. — Thomson: Ann. of 
New-York 1828. IX. Pfaih Mag. 1843. March 192. Leonh. Jahrb. 1833. 555. J. f. pr. 
Ghem. XXXI, 498. 

■ 

D. Magnesi- Alaun. 

Pickeringit. 

Hierhergehört ein Salz von Iquique in Bolivia, welches nach Hayes ent- 
hält: 



Schwefelsäure 


36,32 


Thonerde 


12,13 


Magnesia 


4,68 


Eisen (Mangan-) oxydul 


0,43 


Kalk 


0,13 


Wasser 


45,45 


Chlorwasserstoffs . 


0,60 




99,74 



287 



Es ist wohl eine mit Gips und Chlorüren gemengte schwefelsaure 
Thonerde- Magnesia, 

(ÄgS + ÄlS») + 24aq. 

4 At. Schwefelsaure = 2000 = 35,80 

1 - Thonerde = 642 = 11,47 

1 - Magnesia = 250 = 4,47 

24 - Wasser = 2700 = 48,26 

5592 100. 
Die Analyse giebt eher 22 At. Wasser, wahrscheinlich in Folge der beige- 
mengten Salze. 

Hayes: Am. J. of Sc. XLVII, 360. Berz. Jahresb. XXV, 394. 

E. Mangan - Alaun. 

Nicht rein bekannt, nur in isomorpher Mischung mit dem vorigen oder mit 
Kali-Alaun. 

1 . Lagoa Bai in Südafrika. Apjohn. 

2. Bosjemansfluss daselbst. Stromeyer. 

3. Utahsee im Mormonengebiet Nordamerikas. Smith. 







1. 


2. 


3. 




Schwefelsäure 


33,51 36,77 


38,85 




Thonerde 


10,6 


5 11,51 


10,40 




Manganoxydul 


6,60 1,95 


2,12 




Magnesia 


0,36 3,69 


3,94 




Kali 


— 


— 


0,20 




Wasser 


48,15 45,74 


46,00 




Chlorkalium 


— 


0,20 


— 






99,27 99,86 


100,51 








Sauerstoff: 






s 


20,10 22,06 


23,31 




AI 


4,97 5,37 


4,86 




Mn 


1,48 0,44 


0,48 




Mg 


0,14 1,48 


1,57 




K 


— 


— 


0,03 




11 


42,80 40,66 


40,89 




R 


Äl 


S 


H 






1 =1,62 


4,97 


20,10 


42,80 = 1 


: 3,0 : 12,4 


26,4 


2 = 1,92 


5,37 


22,06 


40,66 = 1 


: 2,8 : 11,5 


: 21,2 


3 = 2,08 


4,86 


23,31 


40,89 = 1 


: 2,8 : 11,2 


20,0 



Am besten stimmt No. 1 mit dem Verhältniss 1 : 3 : 12 
Mischung von etwa 1 At. 

(ÄnS -f- ÄlS 3 ) -+- 24 aq 
mit 1 At. Magnesia-Alaun darstellend. No. 2 und 3 sind etwa = D 



24 der Alaune, eine 



3E. 



Apjohn: Phil. Mag. XII, 103. — Smith: Am. J. of Sc. II Ser. XVIII, 372. J. f. 
pr. Chem. LXIII, 460. — Stromeyer: Gott. gel. Anz. 1833. No 206. 207. Pogg. 
Ann. XXXI, 137. 

F. Eisenoxydul -Alaun. 

(Federalaun, Haarsalz z. Th.) 

1. Björkbackagärd, Finland. Arppe. 

2. Island. (Hversalt.) Forchhammer. 

3. Urmiah, Persien. B. Silliman. 

4. MÖrsfeld, Rheinbaiern. Rammeisberg. 

5. Fundort unbekannt. Berthier. 

6. Hurlet bei Glasgow. Phillips. 





1. 


2. 


3. 


4. 


5. 


6. 


Schwefelsäure 


34,71 


35,16 


34,98 


36,03 


34,4 


30,9 


Thonerde 


13,33 


11,22 


11,00 


10,91 


8,8 


5,2 


Eisenoxyd 


— 


1,23 


1,09 


— 


— 


— 


Eisenoxydul 


6,23 


4,57 


9,46 


9,37 


12,0 


20,7 


Magnesia 


— 


2,19 


— 


0,23 


0,8 


— 


Kali 


— 


— 


— 


0,43 


— 


— 


Wasser 


44,20 


45,63 


43,05 


43,03 


44,0 


43,2 




98,47 


100. 


99,58 


100. 


100. 


100. 



Die Hauptmasse dieser faserigen Salze ist das seh wefelsaure Thonerde- 
Eisenoxydul, 

(FeS +Ä1§ 3 ) + 24 aq. 

4 At. Schwefelsäure = 2000 = 34,56 

1 - Thonerde = 642 = 11,08 

1 - Eisenoxydul = 450 = 7,77 

24 - Wasser = 2700 = 46,59 

5792 100. 
Magnesia- und Kali-Alaun, so wie auch wahrer Eisen-Alaun (R = Fe) sind 
isomorph beigemischt, und wo in den Analysen (5,6) der Eisenoxydulgehalt zu- 
nimmt, ist entweder Eisenoxyd zugleich vorhanden, oder eine Beimengung von 
Eisenvitriol zu vermuthen. 

Hierher gehört auch der Halotrichin, den Scacchi in der Solfatara 
u. .a. O. gefunden hat. 

Arppe : Analys. af Finsk. min. 1857. — Berthier: Ann. Mines V, 257. — Forch- 
hammer: Berz. Jahresb. XXIII, 263. J. f. pr. Chem. XXX, 395. — Phillips: Ann. 
Chim. Phys. XXIII, 322. — Ramm eis berg : Pogg. Ann. XLIII, 399. — Scacchi: 
Roth Vesuv. S. 324. Ztschr. d. geol. Ges. IV, 162. — Silliman : Dana Min. II, 383. 

Bergbutter, eine Salzefflorescenz aus Schiefergesteinen, ist ein Gemenge von Sulfaten, 
zuweilen von Alaunarten. 

Die vom Irtysch in Sibirien enthält: 31 Schwefelsäure, 2,5 Thonerde, 6 Eisenoxydul, 
6,25 Magnesia, 0,25 Manganoxydul, 4,5 Kalk, 0,25 Natron und 49,25 Wasser. Klaproth. 



289 






Die gelbliche von Wetzelstein bei Saalfeld: 7,0 Thonerde, 9,97 Eisenoxydul, 0,8 Magne- 
sia, 0,7 Natron, 1,75 Ammoniak, 43,5 Wasser. R. Brandes. 

Brandes: Schwgg. J. XXXIX, 417. — Klaproth: Beitr. VI, 340. 

Alaunstein. 

Aus der Zersetzung von Trachyt (Feldspathlava) durch Schwefelwasserstoff 
und Wasserdämpfe hat sich in einigen Gegenden ein poröses Gestein, Alaun- 
fels, gebildet, ein Gemenge von Quarz und Alaunstein, der z. Th. derb, z. Th. 
rhomboedrisch krystallisirt, darin vorkommt. 

Die älteren Untersucher, wie Dolomieu, Vauquelin, Klaproth haben 
nur das Gestein im Ganzen zerlegt ; erstCordier, Collet-Descotils und 
Berthier versuchten die Analyse des Alaunsteins für sich. 

Der reine Alaunstein decrepitirt beim Erhitzen, giebt Wasser (ein geringes 
Sublimat von schwefelsaurem Ammoniak), und schweflige Säure, schmilzt aber 
nicht. 

Von Chlorwasserstoffsäure wird er kaum angegriffen , von Schwefelsäure 
jedoch aufgelöst. Auch in Kalilauge ist er auflöslich. Nach vorgängigem schwa- 
chem Glühen giebt er an Wasser Alaun ab, während der Rückstand nach v. Ko- 
bell in Chlorwasserstoffsäure auflöslich ist. (Nach Berthier bleibt aber im- 
mer ein Theil Thonerde unaufgelöst, deren Menge durch Kochen mit der Säure 
zunimmt). 

Das ganze Gestein verhält sich ähnlich; nur hinterlassen Schwefelsäure 
oder Kalilauge einen Rückstand von Kieselsäure. 



1. Tolfa b 


ei Civita 


vecchia. 
(Alaunfels) 






i 
Kieselsäure 


a. 

Vauquelin 

24,00 


b. 
Klaproth. 
56,5 




d. 

R. 

1,94 


Schwefelsäure 


25,00 


16,5 




36,94 


Thonerde 


43,92 


19,0 




34,02 


Kali 


3,08 


4,0 




10,38 


Wasser 


4,00 


3,0 




16,72 




100. 


99,0 


Krystallisirt. 

Q 


100. 




Ber. 1 ) 


Ber. 


C ordier. 


Ber. 


Schwefelsäure 


33,0 


38,8 


35,50 


37,67 


Thonerde 


57,8 


44,7 


39,65 


34,69 


Kali 


4,0 


9,4 


10,02 


10,58 


Wasser 


5,2 


7,1 


4 4,83 


17,06 




400. 


100. 


7oo7~ 


100. 



4) D. h. nach Abzug der Kieselsäure. 

Rani me I sberg's Mineralchemie. 1" 



290 



2. Ungarn. 


Beregszasz. 


Muzay . *) 




K lapro th. 


Berthier. 


R. 


Kieselsäure 


62,25 


26,5 


26,88 


Schwefelsäure 


12,50 


27,0 


28,91 


Thonerde 


17,50 


26,0 


27,15 


Eisenoxyd 


— 


4,0 


Spur 


Kali 


1,00 


7,3 


7,80 


Wasser 


5,00 


8,2 


9,26 




98,25 


99,0 


'100. 


Berechnet : 






Schwefelsäure 


34,8 


39,42 39,54 




Thonerde 


48,6 


37,95 37,13 




Kali 


2,8 


10,66 10,67 




Wasser 


13,8 


11,97 12,66 






100. 


100. 100. 




Montioni, Toscana. C 


ollet-Descotils. 





3. 

4. Insel Milo. 

5. Mont Dore in der Auvergne. 

6. Gleichenberg in Steiermark 

Kieselsäure 

Schwefelsäure 

Thonerde 

Eisenoxyd 

Kali 

Wasser 



Sauvage. 
19,0 
31,0 
30,0 

9,4 
10,6 
100. 



Cordier 

28,40 

27,00 

31,80 

1,44 

5,80 

3,72 

98,16 



Berechnet 
3. 



Schwefelsäure 
Thonerde 
Kali 
Wasser 



35,6 
40.0 
13^8 
10,6 



100. 



38,27 
37,04 
11,60 
13,09 
100. 



39,1 

46,5 

8,5 

5,9 

100. 



Fridau. 
50,71 
16,50 
19,06 
1,13 
3,97 
7,23 
Ca 0,56 
Mg 0,41 
K,5i 0,31 
Lös l. 0,12 2 ) 
100. 

35,3 

40,8 

8,5 

15,4 



100. 



7. Gelblicher amorpher Alaunstein in knollenförmigen Massen, sp. G. = 2,58, 
aus der Steinkohle von Zabrze in Oberschlesien : 
Löwig. 
36,06 



Schwefelsäure 
Thonerde 
Kali 
Wasser 



34,53 
10,45 
18,96 



100. 3 ) 
Rhomboedern 



von Alaunstein Quarzkrystaile. Mittel aus zwei 



1) Enthält neben den 
Analysen. 

2) 0,09 Mg S' und 0,03 Mg Gl. 

3) Nach Abzug von 3,37 p. C. Kieselsäure und organischer Substanz. 



291 

In den neueren Analysen ist der Sauerstoff von Kali, Thonerde und Schwe- 
felsäure übereinstimmend = 1 : 9 : 12, d. h. der Alaunstein besteht aus 1 At. 
Kali, 3 At. Thonerde und 4 At. Schwefelsäure, so dass er als eine Verbindung 
von 1 At. einfach schwefelsauren Kalis und 3 At. drittelschwe- 
felsaurer Thonerde zu betrachten ist, 

KS -h 3Ä1S. 
Nur in Betreff des Wassergehalts zeigen sich Verschiedenheiten. Der krystalli- 
sirte Alaunstein von Tolfa nach meiner Analyse [\.d) und der amorphe aus 
Schlesien nach Löwig (7) enthalten so viel Wasser, dass dessen Sauerstoff 
gleich dem der Thonerde ist, d. h. 9 Atome. Sie entsprechen mithin der Formel 

(fcS + 3ÄlS) + 9aq (A). 
Der Alaunstein aus Ungarn nach Berthier und meiner Analyse (2. b. c), so wie 
der von Milo nach Sau vage (4) enthalten nur zwei Drittel so viel Wasser, d. h. 
6 Atome, werden also durch 

(KS + 3A1§) + 6aq (B) 
bezeichnet. 

Die berechnete Zusammensetzung ist in beiden Fällen : 
A. B. 

4S* =-2000,0 = 36,48 i§ =2000,0 = 38,53 

3Äl = 1926,0 = 34,84 3A1 = 1926,0 = 37,17 

K = 589,0 = 40,66 K = 589,0 = 11,35 

9H = 1012,5 = 18,32 6H = 675,0 = 12,9 5 

5527,5 100. 5190,0 100. 

Da nun der römische und der ungarische Alaunstein dieselbe Form haben, 
so besitzen sie ursprünglich gewiss auch denselben Wassergehalt, und man darf 
vermuthen, dass der letztere und der von Milo ein Drittel des Wassers später 
verloren haben. 

Auffallend bleibt es, dass die älteren Analysen des krystallisirten A. von 
Tolfa von der meinigen, und unter sich auch im Kaligehalt so sehr abweichen. 
Da Berthier's und meine eigenen Resultate an dem ungarischen A. so- 
wohl unter sich als auch, was das Verhältniss der Basen und der Säure anlangt, 
mit den übrigen im Einklang stehen, wenn man die Kieselsäure abzieht, so folgt, 
dass letztere in der That in der Form von Quarz der alleinige Begleiter des A. ist. 
Da aber viele der älteren Analysen nach alleiniger Abrechnung der Kiesel- 
säure einen viel grösseren Gehalt von Thonerde zeigen, so liegt die Vermuthung 
nahe, dass der Alaunfels zuweilen auch eine gewisse Menge Thonerdesilikat ent- 
halten könnte. Berechnet man, von der Schwefelsäure ausgehend, die den 
obigen Formeln entsprechende Menge Thonerde, so erhält man für 100 Th. : 





4.a. 


\.h. 


i.e. 


2.a. 


3. 


5. 


6. 


Schwefelsäure 


44,6 


41,9 


37,6 


40,0 


37,8 


42,5 


37,9 


Thonerde 


43,0 


40,4 


36,2 


39,4 


36,4 


40,9 


36,5 


Kali 


5,4 


10,4 


10,6 


3,3 


14,6 


9,2 


9,1 


Wasser 


7,0 


7,6 


15,6 


47,3 


11,2 


7,4 


16,5 




100. 


100. 


100. 


100. 


100. 


100. 
19' 


400. 



292 

Es ergiebt sich dann, dass Gordier's Analyse des A. von Tolfa (l.c) so 
ziemlich mit der meinigen stimmt, und dass auch der steirische A. dieselbe Zu- 
sammensetzung hat. 

Dagegen würde Klaproth's Analyse des A. von Tolfa, so wie Gordier's 
von dem aus der Auvergne einer Verbindung entsprechen, in welcher der 
Sauerstoff von Kaü, Thonerde, Säure und Wasser = 1 : 12 : 16 : 4 wäre. 

Die drei letzten Analysen sind im Alkaligehalt, und folglich auch im Was- 
sergehalt (da dieser meist aus dem Verlust gefolgert ist), verschieden unter sich 
und von den übrigen. 

Berthier: Ann. Mines IV S6r. II, 459. — C olle t-Descotils : Ibid. I S6r. 1,349. 
— Cordier: Ann. Ghim. Phys. IX, 74. Gilb. Ann. LXIX, 33. Schwgg. J. XXXIII, 282. 
Fridau: Ann. d. Chem. u. Pharm. LXXVI, 4 06. — Klaproth: Beiträge IV, 249. — 
Low ig: Ztschrft. d. d. geol. Ges. VIII, 246. - Sauvage: Ann. Mines IV S6r. X, 85. 

Voltait. 

Schwarze reguläre Krystalle (Oktaeder etc.), von Breislak 1792 in der 
Solfatana entdeckt, neuerlich von Scacchi beschrieben, und von Dufrenoy 
untersucht. 

Ist in Wasser mit gelber Farbe leicht löslich. Die Auflösung enthält beide 
Oxyde des Eisens. 

Abich hat auf künstlichem Wege dieses Doppelsalz dargestellt, welches 
nach ihm in Wasser sich unter Abscheidung eines basischen Salzes zersetzt. 





Dufrenoy. 


Abich. 


Sauerstoff. 


Schwefelsäure 


45,67 


48,32 


29,00 


Thonerde 


3,27 


2,20 


4,031 


Eisenoxyd 




17,65 


Eisenoxydul 


28,69 


11,60 


2,57 j 


Kali 


5,47 


4,04 


0,68 > 3,34 


Natron 


— 


6,25 


0,06 J 


Wasser 


15,77 


15,94 


44,47 



98,87 100. 

Dufrenoy 's Analyse ist unbrauchbar, weil die Eisenoxydbestimmung fehlt. 
Bei Abich ist das Verhältniss des Sauerstoffs A : R . S ? Ö nahe = 1:2:9:4, 
wonach der V. eine isomorphe Mischung 



*♦?]» + 'Sfr*!*.- 



wäre, obwohl man die Alaunformel erwarten sollte. Er verdient eine wieder- 
holte Untersuchung. 

Abich: B. u. hütt. Ztg. 4 842. No. 4 7. — Dufrenoy: Ann Mines III Ser. IX, 4 65. 
Scacchi: Ztschrft. d. geol. Ges. IV, 4 63. 

Römerit. 

Röthlichgelbe zwei- und eingliedrige Krystalle aus dem Rammeisberg bei 
Goslar, von Eisenvitriol und schwefelsaurem Eisenoxyd (Copiapit, Misy) begleitet 
und durchwachsen; sp. G. = 2,45—2,18. 



293 

Schwillt beim Erhitzen auf, wird weisslich, giebt Wasser, schweflige und 
Schwefelsäure, während der Rückstand sich braunroth färbt. Reagirt mit den 
Flüssen auf Eisen und Zink. 

Löst sich in kaltem Wasser zu einer concentrirt rothen, verdünnt grün- 
lichen Flüssigkeit auf, während ein gelbliches krystallinisches Pulver (Misy) sich 
absetzt. Unter dem Mikroskop erscheinen in der bräunlichvioletten Masse des 
R. zahlreiche Krystalle von jenem eingewachsen. Die Auflösung enthält beide 
Oxyde des Eisens. Beim Erwärmen trübt sie sich unter Abscheidüng eines 
basischen Salzes. 

Das Mittel zweier Analysen von Tschermak, nach Abzug des Unlöslichen 
(0,5 p G.) und des Gipses (von 0,58 Kalk) ist : 

Sauerstoff. 



Schwefelsäure 41,88 




25,13 


43,7 


Eisenoxyd 21,22 




6,36 


3,48 


Eisenoxydul 6,44 




M3l 




Zinkoxyd 2,03 




> 4,83 

0,40j 


4 


Wasser 28,43 




25,27 


4 3,8 


100. 








Das Sauerstoffverhältniss ft : 


Fe 


: S : H = 1 


:3*: 



13^ : 13£ giebt den 

(6RS + 7FeS 3 ) + 81 aq. 
Wenn man eine Einmengung von schwefelsaurem Eisenoxyd Fe§ 3 -+- 9aq an- 
nimmt, so wird das Verhältniss 1 : 3 : 1 2 : 1 2 sehr wahrscheinlich, so wie die 
Formel 



<**} § H- f*i + <*aq. 



4 At 


. Schwefelsäure 


= 2000,0 = 44,56 


1 - 


Eisenoxyd 


= 1000,0 = 20,78 


* " 


Eisenoxydul 


= 350,0 = 7,27 


* - 


Zinkoxyd 


= 112,6= 2,34 


12 - 


Wasser 


= 1350,0 = 28,05 
4812,6 100. 



Grailich macht darauf aufmerksam, dass eines der in Chile (Copiapo) 
vorkommenden und als Goquimbit bezeichneten Eisensalze nicht bloss im Aeus- 
seren, sondern auch in optischer Hinsicht sich wie Römerit verhält, und dass 
die krystallographischen und optischen Verhältnisse des Goquimbits nochmals 
verglichen werden sollten. 

Grailich (Tschermak): Sitzb. d. Wien. Akad. XXVIII. (4858). No. 4. S. 272. 

Botryogen. Ein dem vorigen höchst ähnliches, vielleicht mit ihm iden- 
tisches Mineral, gleichfalls eine -Sekundärbildung, aus der Insjö Sänkning zu 
Fahlun, wo es mit Gips und Bittersalz vorkommt. 



36,53 


37,87 




26,50 


24,77 


25,45 


5,69 


8,95 


6,92 


2.76 


0,91 





294 

Verhält sich wie Römerit, wird aber von Wasser unter Äbscheidung eines 
gelben basischen Salzes zersetzt oder ist mit demselben gemengt. Enthält beide 
Oxyde des Eisens. 

Berzelius analysirte den B., ohne jedoch die Menge des Eisenoxyduls 
besonders zu bestimmen. 

a. b. c. 

Schwefelsäure 
Eisenoxyd 
Magnesia 
Kalk 

Wasser 30,90 

Hiervon kommen auf das unlösliche basische Salz 
Schwefelsäure 1 . 40 4,38 

Eisenoxyd 5,45 5,39, 

welches also ¥e'S 2 ist, einem Versuche zufolge mit 6 At. Wasser verbunden. 

Berzelius betrachtete nicht blos dieses, sondern auch das Bittersalz als 
beigemengt. Dass letzteres nicht, wenigstens nicht ganz und gar unwesentlich 
sein könne, sondern gleichwie das Zinksalz im Römerit einer isomorphen Ver- 
bindung angehöre, folgt daraus, dass nach Abzug beider Salze, der Rest in a 
sich wasserhaltig, in b fast wasserfrei ergiebt. ' 

a. b. 

Ca§ + 2aq 8,44 2,76 

MgS + 7aq 34,95 55,04 

FeS 2 + 6aq 7,80 7,70 

( Schwefelsäure 1 9,82 1 7,30 

Rest J Eisenoxyd 21,05 19,38 

( Wasser 9,42 0,32 

Auch sind den Proben unmöglich 35 — 55 p. C Bittersalz beigemengt gewesen. 

Hiernach ist die Zusammensetzung des B. noch zu ermitteln. 

Berzelius: Afh. i Fis. IV, 307. Schwgg. J. XXIII, 44. Pogg. Ann. XII, 491. 



Jarosit. 






Verhält sich wie Coquimbit etc. 

Dieses von Breithaupt bestimmte in gelbbraunen Rhomboedern von fast 
89° krystallisirte und nach der Endfläche spaltbare Mineral aus dem Barranco 
Jaroso der Sierra Almagrera in Spanien, dessen sp. G. = 3,256 ist, besteht 
nach Th. Richter aus : 

Sauerstoff. 



Schwefelsäure 


28,8 


17,25 


15,1 


Eisenoxyd 


52,5 


15,75) 




Thonerde 


1,7 


M6.Ö4 
0,79 1 


14,5 


Kali 


6,7 


1,1*4 


1 


Wasser 


9,2 


8,18 


7,2 



98,9 



295 

Nimmt man das Verhältniss = 1 : 15 : 15 : 7, so wäre der Jarosit 

(KSh-FVS*) + 7aq. 
Diese Formel ist indessen wenig wahrscheinlich, und bedarf die Analyse des 
mit dem Alaunstein vielleicht isomorphen Minerals, zu dessen Bildung Spath- 
eisenstein gedient hat, einer Wiederholung. 
B. u. hütt. Ztg. 1852. No. 5. . 

Gelbeisenerz. 

1. Kolosoruk bei ttilin, Böhmen. Aus den Braunkohlen. Rammeisberg. 

2. Kirchspiel Modum, Norwegen. Aus Alaunschiefer. Scheerer. 





1. 


Sauerstoff. 


2. 


Sauerstoff. 


Schwefelsäure 


32,11 


19,26 


32,45 


19,47 


Eisenoxyd 


46,73 


U,02 


49,63 


14,89 


Kali 


7,88 


1,34 


— 




Natron 


— 




5,20 


1,33 


Kalk 


0,64 


0,18 


— 




Wasser 


13,56 


12,05 


13,11 


11,64 



100,92 100,39 

In beiden Mineralien ist das Verhältniss des Sauerstoffs nahe = 15:12:1:9, 
so dass 

1=(R§+ 4ßeS) + 9aq 
2 = (ftaS + 4-FeS) + 9aq. 
Es sind sekundäre Bildungen, aus Schwefelkies hervorgegangen. 

Rammeisberg: Pogg. Ann. XL1II, 132. — Scheerer: Ebendas. XLV, 188. 

Uranoxydoxydulsulfate. 

Neben den basischen wasserhaltigen Uranoxydsulfaten kommen zu Joächims- 
thal mehrere, z. Th. krystallisirte grüne Sulfate vor, welche offenbar beide 
Oxyde des Urans enthalten. Ausserdem finden sich kleinere oder grössere Men- 
gen Kupferoxyd und Kalk in ihnen. Ihr allgemeines Verhalten ist das der Uran- 
oxydsulfate, nur verwandeln sie sich v. d. L. in eine braune oder grünlich- 
schwarze Masse. In ihrer Auflösung (in Wasser oder Chlorwasserstoffsäure) 
bildet Ammoniak einen graugrünen, an der Luft sich gelb färbenden Nieder- 
schlag. 

Obgleich die-e Salze neuerlich von Lindaker analysirt wurden, ist ihr$ 
Zusammensetzung doch nicht mit Sicherheit anzugeben, da nicht bewiesen ist. 
dass sie beide Oxyde des Urans in dem Verhältniss je eines At. enthalten, und 
es auch fraglich ist, inwieweit der Kupfer- und Kalkgehalt ihnen wesentlich 
angehört (sie sind oft von Gips begleitet, dessen feine Krystalle nicht selten 
grün gefärbt sind). 

I. Johannit. Beim Auflösen in heissem Wasse» bleibt ein Theil in grün- 
lichen Flocken ungelöst, wahrscheinlich ein durch Zersetzung entstandenes ba- 
sisches Salz. 



296 



IL Basisches Sulfat. Kleintraubige oder kugelige Aggregate. Nur 
theilweise in Wasser löslich. 1 ) Kupferfreie, 2) kupferhaltige Abänderung. 

III. ürangrün. Fast unauflöslich in Wasser, löslich in Chlorwasser- 
stoffsäure, mit Zurücklassung von Gips in verdünnter Schwefelsäure. 





I- 1 ) 


II. 

4. 


2. 


III. 1 ) 


Schwefelsäure 


20,02 


12,34 


12,12 


20,03 


Uranoxydoxydul 


67,72 


79,50 


79,69 


36,14 


Kupferoxyd 


6,00 


— 


2,24 


6,55 


Eisenoxydul 


0,20 


0,12 


0,36 


0,14 


Kalk 


— 


1,66 


0,05 


10,10 


Wasser 


5,59 


5,49 


5,25 


27,16 



99,53 99,11 99,71 100,12 
Auch ein Theil der Uranblüthe gehört vielleicht hierher, insofern sie 
ein Doppelsalz von üranoxyd und Kupferoxyd wäre. In einer grüngelben nadei- 
förmig krystallisirten Abänderung fand Li ndaker : 

Sauerstoff. 



Schwefelsäure 


17,36 


40,41 


10 


Uranoxyd 


62,04 


10,42 


10 


Kupferoxyd 


5,21 


1,04 


1 


Wasser 


15,23 


13,54 


13 



99,84 
Substituirt man das Verhältniss 9:9:1 : 12, so wäre das Mineral 

(CuS + Ü S S' 2 ) + 12aq. 
In diesem Fall ist es jedoch, als verschieden von der kupferfreien Uranblüthe 
(S. 279), mit einem besonderen Namen zu bezeichnen. 

Vogl Gangverhältnisse und Mineralreichthum Joachimsthals. Teplitz 4 857. S. 99. 4 4 7- 

- 
3. Verbindungen mit Carbonaten. 

Lanarkit. 

Schmilzt v. d. L. zu einer weissen Perle, und giebt auf der Kohle Bleirauch 
und Bleikörner. 

Löst sich in Salpetersäure unter Brausen und mit Hinterlassung von schwe- 
felsaurem Bleioxyd auf. 

Der L. von Leadhills ist von Brooke (1) und Thomson (2) analysirt 
worden. (Sp. G. = 6,3197 Th.). 

4. 2. 

Schwefels. Bleioxyd 53,1 53,96 

Kohlens. Bleioxyd 46,9 46,04 

100. 100. 



4) Mittel von zwei Analvsen. 



297 

Er ist demnach eine Verbindung 

PbS 4- PbC. 
1 At. Schwefels. Bleioxyd = 1894,6 = 53,17 
1 - Kohlens. Bleioxyd = 1669,6 = 46,83 

3564,2 100. 
Brooke: Edinb. phil. J. III, 117. — Thomson: Phil. Mag. 1840. J. f. pr. Chem. 
XXII, 416. 

Leadhillit (und Susann it.;. 

Brooke unterschied zuerst das Sulphato-tricarbonate of lead von Lead- 
hills und gab auch eine Analyse desselben. Er beschrieb die Form als rhom- 
boedrisch, während Haidinger sie für zwei- und eingliedrig erklärte. Neuer- 
lich fanden Brooke und Miller, dass zu Leadhills zwei Bleidoppelsalze von 
gleicher Zusammensetzung vorkommen, von denen das eine, der Leadhillit, 
zweigliedrig, das andere, der Susannit, rhomboedrisch ist. Das spec. Gew. 
von ersterem wird = 6,266 — 6,435, das von letzterem = 6,55 angegeben. Ihr 
chemisches Verhalten ist das nämliche. 

Sie schwellen v. d. L. auf Kohle etwas an, werden gelb und reduciren 
sich leicht zu Bleikörnern. 

In Salpetersäure lösen sie sich mit Brausen und Hinterlassung eines weis- 
sen Bückstandes auf. 

Ob die Analysen sich auf den L. oder den S. beziehen, ist nicht immer zu 
entscheiden. 

1. Leadhills. o) Brooke (Susannit), b) Irving, c) Berzelius, d) Stro- 
meyer, e) sp.G. = 6,00. Thomson. 

2. Nertschinsk. Sp. G. = 6,526—6,55 (also vielleicht Susannit). Kot- 
schubey. 

a. 
Schwefels. Bleioxyd 27,5 
Kohlens. Bleioxyd 72,5 

100. 

Hiernach sind beide Mineralien heteromorphe Verbindungen von 1 At. schwe- 
felsaurem und 3 At. kohlensaurem Bleioxyd, 

PbS -+- 3 PbC, 
1 At. Schwefels. Bleioxyd = 1894,6 = 27,45 
3 - Kohlens. Bleioxyd = 5008,8 = 72,55 

6903,4 100. 

Berzelius: Jahresb. III, 134. — Brooke: Edinb. N. phil. J. III, 117. 138. — 
Irving: Ibid. VI, 388. — Kotschubey: Kokscharow Materialien z. Min. Russlands. 
Petersburg 1853. S. 76. — Strome yer: Gott. gel. Anz. 1825. S. 113. — Thomson: 
L. and Ed. phil. Mag. 1840. Decbr. 402. J. f. pr. Ch. XXII, 418. 



b. 


1. 
c. 


d. 


e. 


2 
a. 


ß. 


29 


28,7 


27,3 


27,43 


27,05 


26,91 


68 


71,0 


72,7 


72,57 


74,26 


72,87 


97 


99,7 


100. 


100. 


101,31 


99,78 



298 

Caledonit. 

V. d. L. auf Kohle leicht reducirbar zu kupferhaUigem Blei. 
Wird von Salpetersäure unter Brausen zersetzt: es entsteht eine blaue 
Auflösung unter Abscheidung eines weissen Pulvers von schwefelsaurem Blei- 

oxvd. 

Dies von Brooke als Cupreous Sulfato-Carbonate of Lead beschriebene 
krystallisirte Mineral von Leadhills ist von demselben, später von Thomson 

untersucht worden. 

Brooke. Thomson. 

Sp.G. = 6,4 Sp. G. = 5,0 

Schwefels. Bleioxyd 55,8 52,88 

Kohlens. Bleioxyd 32,8 31,91 

Kohlens. Kupferoxyd 11,4 Kupferoxyd 13,37 
100. Wasser u. Ver l. 1,84 
100. 
Beide Analysen differiren hiernach so sehr, dass die Zusammensetzung dieses 
Minerals zweifelhaft ist. Nach der ersten ist es 
6PbS + 4PbC + 3tfuC 
oder vielleicht 

3PbS + 2PbC + CuC 

wonach es enthalten sollte : 

3Pb§ = 5683,8 = 58,03 
2PbC= 3339,2 = 34,09 
CuC = 771,6 = 7,88 
9794,6 100. 
Noch unsicherer ist das Resultat von Thomson's Analyse. 

Brooke: Edinb. phil. J. III, H7. — Thomson: Phil. Mag. 4840. J. f. pr. Chem. 
XXII, 418. 

Zinkaznrit nannte Breithaupt ein in kleinen blauen Krystallen in der Sierra Alma- 
grera in Spanien vorkommendes Mineral, dessen sp.G. = 3,49 ist. Beim Erhitzen giebt es 
wenig Wasser, v. d. L. die Reaktionen von Kupfer und Zink und mit Soda eine Hepar. Nach 
qualitativer Prüfung von Plattner und Th. Richter besteht es aus schwefelsaurem 
Zinkoxyd, kohlensaurem Kupferoxyd und etwas Wasser. 
B. u. hütt. Ztg. 4 852. S. 4 01 



G. Chromate. 

(Chrom saure Salze). 

Rothbleierz. 

Decrepitirt beim Erhitzen, färbt sich dunkler, schmilzt v. d. L., breitet 
sich auf der Kohle aus und reducirt sich unter gelinder Detonation zu Bleikör- 



299^ 

nern, wobei jene gelb beschlägt und eine graugrüne Masse übrigbleibt. Borax 
und Phosphorsalz lösen es in der äusseren Flamme zu gelblichen, beim Erkalten 
grünen Gläsern, welche in der inneren Flamme dunkler grün werden. Mit 
Soda auf Kohle erfolgen Bleikörner ; auf Platinblech entsteht eine gelbe Salz- 
masse. Mit saurem schwefelsaurem Kali geschmolzen bildet es eine dunkel 
violette Masse, welche beim Erstarren röthlich, und nach dem Erkalten grün- 
lichweiss erscheint. (Vanadinbleierz giebt im gleichen Falle eine gelbe Masse). 

Kochende Chlorwasserstoffsäure verwandelt es in weisses kristallinisches 
Chlorblei und eine grüne Auflösung von Chromchlorid. Salpetersäure löst es 
sehr schwierig mit gelber Farbe auf. Kalilauge verwandelt es zuerst in ein 
braunrothes basisches Salz, und löst es dann zu einer gelben Flüssigkeit auf. 

Vauquelin entdeckte in dem sibirischen R. die Chromsäure, und lieferte 
die erste, wenngleich nicht ganz richtige Analyse. Später ist es von Th enard, 
Pf äff und Berzelius untersucht worden. 

Vauquelin. Thenard. Pfaff. Berzelius. 

Chromsäure 36,40 36 31,72 31, 5 

Bleioxyd 63,96 61 j 67,91 68,5 

100,36 100. -99,63 400. 

Es ist eine Verbindung von 1 At. Chromsäure und 1 At. Bleioxyd, einfach 



chromsaures Bleioxyd, 



PbC 



r. 



1 At. Chromsäure = 629,0 = 31,08 



1 - Bleioxyd = 4394,5 = 68,93 

2023,5 100. 
Berzelius: Schwgg. J. XXII, 54. — Pfaff: Ebendas. XVIII, 72. — Thenard: 
J. de Physique LI, 71. Gilb. Ann. VIII, 237. —Vauquelin: J. des Mines No. XXXIV. 
737. Crell's Ann. 4 798. I, 4 83. 276. 

Melanochroit. 

Färbt sich beim Erhitzen dunkler, schmilzt v. d. L. auf Kohle leicht, und 
verhält sich auf trocknem und auf nassem Wege im Allgemeinen wie Roth- 
bleierz. 

Hermann entdeckte den M. als Begleiter des Rothbleierzes von Beresow 
und fand : 

Chromsäure 23,31 
Bleioxyd 76,69 

400. 
Er ist hiernach zweidrittel-chromsaures Bleioxyd, 

Pb 3 C'r 2 . 

2 At. Chromsäure = 1258,0 = 23,12 

3 - Bleioxyd = 4183,5 = 76,88 

5441,5 400. 
Pogg. Ann. XXV1I1, 162. 



300 

Vauquelinit. 

Schwillt v. d. L. auf Kohle etwas an und schmilzt dann unter starkem 
Schäumen zu einer dunkelgrauen glänzenden Kugel, die von Metallkörnern um- 
geben ist. Mit Borax und Phosphorsalz giebt er grüne Gläser, welche im Re- 
duktionsfeuer, besonders auf Zusatz von Zinn kupferroth werden. Mit Soda 
schmilzt er zu einer grünen, nach dem Erkalten gelben Masse. 

In Salpetersäure löst er sich mit Hinterlassung eines gelben Rückstandes 
mit grüner Farbe auf. 

Berzelius fand in dem V. von Beresow : 
Chromsäure 28,33 

Bleioxyd 60,87 

Kupferoxyd 10.80 

# 100. 

Der Sauerstoff der drei Bestandtheile ist = 6 : 2 : 1 . Der V. ist folglich eine 
Verbindung von 1 At. zweidrittel - chromsaurem Kupferoxyd und 
2 At. zweidrittel - chromsaurem Bleioxy.d, 

£u 3 C 2 + 2lPb 3 Cr 2 . 
6 At. Chromsäure = 3774 = 27,68 
6 - Bleioxyd = 8367 = 61,40 

3 - Kupferoxyd = 1490 = 10,92 

13631 100. 
Afhandl. i Fis. VI, 246. Schwgg. J. XXX, 398. 

Jossait nennt Breithaupt ein Mineral von Beresow in kleinen orangefarbigen Krystal- 
len, welche auf Vauquelinit vorkommen, und nach Plattner die Reaktionen von Chrom- 
säure, Bleioxyd und Zinkoxyd zeigen. 

Breithaupt: B. u. hütt. Ztg. 1858. No. 7. 

H. Molybdate. 

(Molybdänsaure Salze). 
Gelbbleierz. 

Decrepitirt beim Erhitzen und färbt sich dunkler. Schmilzt v. d. L. auf 
Kohle und zieht sich zum Theil in dieselbe ein, während Bleikörner und ein Blei- 
beschlag sich bilden. Nach längerer Einwirkung der inneren Flamme erhält man 
beim Zerreiben und Schlämmen Metallkörner, die theils aus geschmeidigem me- 
tallischem Blei, theils aus Molybdänblei bestehen. Mit Borax giebt es (auf Pla- 
tindrath) ein klares gelbliches Glas, welches beim Abkühlen farblos, in der 
inneren Flamme aber schwarz wird, und nach dem Ausplatten schmutzig grün 
mit dunklen Flecken erscheint. Mit Phosphorsalz giebt es ein gelblich grünes 
Glas, welches bei der Abkühlung blasser, und in der Reduktionsflamme dunkel- 
grün wird. Mit Soda giebt es Bleikörner. Mit saurem schwefelsaurem Kali ge- 



30t 

_ __ k 

schmolzen, giebt es eine Masse, welche mit Wasser und etwas Zink eine blaue 
Flüssigkeit bildet. 

Concentrirte Chlorwasserstoffsäure zersetzt das Pulver ; unter Abscheidung 
von Chlorblei entsteht eine grünliche Flüssigkeit. Salpetersäure hinterlässt ein 
gelbes Pulver, welches wesentlich aus Molybdänsäure besteht, und, mit Säure 
und Eisen oder Zink behandelt, eine blaue Auflösung liefert. 

Klaproth gab die erste richtige Analyse von diesem von Jacquin und 
Wulfen zuerst beschriebenen Erz aus Kärnthen, welches man für eine Wolf- 
ramverbindung gehalten hatte (1796); später ist es von Macquart, Hat- 
chett, Göbel u. A. untersucht worden. 
1 . Bleiberg in Kärnthen : 



Molvbdänsäure 


a. b. c. 

Klaproth. Macquart. Hatchett 

34,25 28,0 38 




Bleioxyd 




59,23 63,5 
93,48') CaC 4,5 
Si 4,0 
100. 


58 

Fe 3 

99 




Molybdänsäure 
Bleioxyd 


d. 
Göbel. 
40,5 

50,0 


e. 
Melling. 
40,29 
61,90 


f. 
Parry. 
39,30 
60,35 


g. 

Brown 

32,37 
60,24 




99,5 


102,19 


99,65 


92,61 



2. Grube Azulaques bei la Bianca, Zacatecas in Mexiko. Bergemann. 

3. Phönixville, ChesterCo., Pennsylvanien ; sp. G. =6,95. o) Gelbe, b) rothe 
Varietät. Smitji. 



3. 



a. b. 

Molybdänsäure (37,65) 38,68 37,47 

Bleioxyd 62,35 60,48 60,30 

100. 99,16 V 1,28 

99,05 

Es ist demnach molybdänsaures Bleioxyd, 

PbMo. 
1 At. Molybdänsäure = 875,0 = 38,55 
1 - Bleioxyd = 1394,5 = 61,45 

2269,5 100. 
I. Anhang. Ein krystallisirtes Gelbbleierz aus Chile enthält nachDo- 
mey ko (nach Abzug von 8 p. C. Eisenoxyd) : 
Molybdänsäure 46,12 

Bleioxyd 47,00 

Kalk 6,88 

100. 



Nach der Gorrektion des Bleigehalts, wie K. ihn gefunden hat. 



300 

Vauquelinit. 

Schwillt v. d. L. auf Kohle etwas an und schmilzt dann unter starkem 
Schäumen zu einer dunkelgrauen glänzenden Kugel, die von Metallkörnern um- 
geben ist. Mit Borax und Phosphorsalz giebt er grüne Gläser, welche im Re- 
duktionsfeuer, besonders auf Zusatz von Zinn kupferroth werden. Mit Soda 
schmilzt er zu einer grünen, nach dem Erkalten gelben Masse. 

In Salpetersäure löst er sich mit Hinterlassung eines gelben Rückstandes 
mit grüner Farbe auf. 

Berzelius fand in dem V. von Beresow: 
Chromsäure 28,33 

Bleioxyd 60,87 

Kupferoxyd 10,80 

100. 
Der Sauerstoff der drei Bestandtheile ist = 6 : 2 : 1 . Der V. ist folglich eine 
Verbindung von 1 At. zweidrittel - chromsaurem Kupferoxyd und 
2 At. zweidrittel - chromsaurem Bleioxy.d, 

Cu 3 C 2 -h2)Pb 3 Cr 2 . 
6 At. Chromsäure = 3774 = 27,68 
6 - Bleioxyd =8367 = 61,40 

3 - Kupferoxyd = 1490 = 10,92 

13631 100. 
Afhandl. i Fis. VI, 246. Schwgg. J. XXX, 398. 

Jossait nennt Breithaupt ein Mineral von Beresow in kleinen orangefarbigen Krystal- 
len, welche auf Vauquelinit vorkommen, und nach Plattner die Reaktionen von Chrom- 
säure, Bleioxyd und Zinkoxyd zeigen. 

Breithaupt: B. u. hütt. Ztg. 1858. No. 7. 



H. Molybdate. 

(Molybdänsaure Salze). 

Gelbbleierz. 

Decrepitirt beim Erhitzen und färbt sich dunkler. Schmilzt v. d. L. auf 
Kohle und zieht sich zum Theil in dieselbe ein, während Bleikörner und ein Blei- 
beschlag sich bilden. Nach längerer Einwirkung der inneren Flamme erhält man 
beim Zerreiben und Schlämmen Metallkörner, die theils aus geschmeidigem me- 
tallischem Blei, theils aus Molybdänblei bestehen. Mit Borax giebt es (auf Pla- 
tindrath) ein klares gelbliches Glas, welches beim Abkühlen farblos, in der 
inneren Flamme aber schwarz wird, und nach dem Ausplatten schmutzig grün 
mit dunklen Flecken erscheint. Mit Phosphorsalz giebt es ein gelblich grünes 
Glas, welches bei der Abkühlung blasser, und in der Reduktionsflamme dunkel- 
grün wird. Mit Soda giebt es Bleikörner. Mit saurem schwefelsaurem Kali ge- 



301 

— _ k 

schmolzen, giebt es eine Masse, welche mit Wasser und etwas Zink eine blaue 
Flüssigkeit bildet. 

Concentrirte Chlorwasserstoffsäure zersetzt das Pulver ; unter Abscheidung 
von Chlorblei entsteht eine grünliche Flüssigkeit. Salpetersäure hinterlässt ein 
gelbes Pulver, welches wesentlich aus Molybdänsäure besteht, und, mit Säure 
und Eisen oder Zink behandelt, eine blaue Auflösung liefert. 

Klaproth gab die erste richtige Analyse von diesem von Jacquin und 
Wulfen zuerst beschriebenen Erz aus Kärnthen, welches man für eine Wolf- 
ramverbindung gehalten hatte (1796); später ist es von Macquart, Hat- 
chett, Göbel u. A. untersucht worden. 
1 . Bleiberg in Kärnthen : 



Molybdänsäure 


a. b. c. 

Klaproth. Macquart. Hatchett 

34,25 28,0 38 




Bleioxyd 




59,23 63,5 
93,48') CaC 4,5 
Si 4,0 
100. 


58 

Fe 3 

99 




Molybdänsäure 


d. 
Göbel. 
40,5 


e. 
Melling. 
40,29 


f. 
Parry. 
39,30 


g. 
Brown, 

32,37 


Bleioxyd 


50,0 


61,90 


60,35 


60,24 




99,5 


102,19 


99,65 


92,61 



2. Grube Azulaques bei la Bianca, Zacatecas in Mexiko. Bergemann. 

3. Phönixville, ehester Co., Pennsylvanien ; sp. G. =6,95. o) Gelbe, b) rothe 

Varietät. Smitji. 

2. 3. 

a. b. 

Molybdänsäure (37,65) 38,68 37,47 

Bleioxyd 62,35 60,48 60,30 

100. 99,16 V 1,28 

99,05 

Es ist demnach molybdänsaures Bleioxyd, 

PbMo. 
1 At. Molybdänsäure = 875,0 = 38,55 
1 - Bleioxyd m 1394,5 = 61,45 

2269,5 100. 
I. Anhang. Ein krystallisirtes Gelbbleierz aus Chile enthält nachDo- 
meyko (nach Abzug von 8 p.C. Eisenoxyd) : 
Molybdänsäure 46,12 

Bleioxyd 47,00 

Kalk 6,88 



100. 






\) Nach der Correktion des Bleigehalts, wie K. ihn gefunden hat. 



304 





6. 


7. 


8. 


9. 


10. 


Wolframsäure 


79,12 


78,41 


80,35 


78,64 


76,32 


Kalk 


20,14 


18,88 


19,40 


21,56 


18,20 


Magnesia 


— 


0,65 


— 


— 


— 


Kupferoxyd 


— 


— 


— 


— 


3,31 



99,26 97,94 99,75 100,20 97,83 
Hiernach ist der Seh. eine Verbindung von je 1 At Basis und Säure, einfach 

wolframsaurer Kalk, 

OaW, 

1 At. Wolframsäure = 1450 = 80,56 
1 - Kalk = 350 = 19,44 



1800 100. 
Bei den vorstehenden Analysen sind Kieselsäure, Thonerde, Eisen- und 
Manganoxyd als Beimengungen abgerechnet Die grüne Färbung des chileni- 
schen Seh. (10) soll von Kieselkupfer herrühren. 

Nach Breithaupt enthält der Seh. von Schlackenwald (sp. G. = 6,2) 
einige Proc. Fluor, und auch der von Zinnwald (sp. G. = 5,97 — 5,99) reagirt 
auf Chlor und Fluor. 

Berzelius: Afh. i Fis. IV, 305. — Bowen: Am. J. of Sc. V, 448. Schwgg. J. 
XXXVI, 347. — Breithaupt: Schwgg. J. LIV, 430. — Buchol z u. Brandes: 
Ebendas. XX, 285. — Choubine: Ann. Min. Russ. 4841, 317. — üelesse: Bull. 
g6ol. II Sei*. X, 47. — D'Elhuyar: Chem. Zerglied. d. Wolframs. Uebers. von Gren. 
Halle 4786. — Domeyko: Ann. Mines IV. Ser. III, 45. — Klaproth: Beitr. III, 44. 
— Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 54 4. — Scheele: K. Vet. Acad. nya 
Handl. 4 781. 

Scheelbleierz. 

Schmilzt v. d. L. ziemlich leicht und erstarrt kristallinisch ; giebt auf der 
Kohle Bleibeschlag ; liefert mit Borax in der äusseren Flamme ein farbloses, in 
der inneren ein gelbliches, beim Erkalten trübes graues, oder nach längerem 
Blasen ein klares dunkelrothes Glas ; mit Phosphorsalz entsteht in der äusseren 
Flamme eine farblose, in der inneren eine blaue Perle. Mit Soda auf Kohle 
erhält man Bleikörner; mit Soda und Salpeter auf Platin Manganreaktion. Nach 
Breithaupt zeigt das Seh. v. d. L. deutlich einen Chlorgehalt. 

Wird von Salpetersäure unter Abscheidung gelber Wolframsäure zersetzt. 
Ist in Kalilauge auflöslich. 

Das Seh. von Zinnwald im Erzgebirge (sp. G. = 8,103—8,127 Kerndt) 
enthält nach 

Lampadius. Kerndt. 1 ) 
Wolframsäure 51,75 51,73 
Bleioxyd 48,25 46,00 
Kalk _ 1,39 
Eisen- u. Manganoxydul — 0,47 
100. 99,59. 



4) Mittel aus zwei Analysen. 



305 

Es ist wolframsaures Bleioxyd, 

PbW. 

1 At. Wolframsäure = 1450,0 = 51,00 

1 - Bleioxyd = 1394,5 = 49,00 

2844,5" 100. 

Breithaupt: Schwgg. J. LIV, 430. — Kerndt: J. f. pr. Chem. XLII, 113. — 
Lampadius: Schwgg. J. XXXI, 254. 

Wolfram. 

Schmilzt v. d. L. etwas schwer zu einer magnetischen Kugel, welche an 
der Oberfläche krystallisirt. Giebt mit Borax die Reaktionen des Eisens, mit 
Phosphorsalz in der inneren Flamme eine blutrothe und auf Zusatz von Zinn 
grüne Prerle. Mit Soda reagirt er auf Mangan. 

Bei Luftausschluss mit Chlorwasserstoffsäure erhitzt, färbt sich das Pulver 
blau, während die Säure (bei unverwittertem Mineral) kein Eisenoxyd, sondern 
nur Eisenoxydul auflöst. Der blaue Rückstand wird nach Berzelius an 
der Luft gelb, und verwandelt sich in ein Gemenge von Wolframsäure und 
Eisenoxyd ; von Ammoniak wird er nur bei Luftzutritt angegriffen, wobei Wolf- 
ramsäure sich auflöst, und Eisenoxydul sich höher oxydirt. Weder bei partiel- 
ler und succesiv wiederholter , noch bei vollständiger Zersetzung durch die 
Säure in verschlossenen Gefässen löst sich Eisenoxyd, sondern stets nur Oxydul 
auf. (Schneider). 

Auch mit concentrirter Schwefelsäure verwandelt sich das braune Pulver 
des W. beim Erhitzen in ein blaues ; bei fortgesetzer Behandlung entwickelt 
sich schweflige Säure, die Masse wird gelb, und auf Zusatz von Wasser bleibt 
Wolframsäure zurück, während die Auflösung neben Manganoxydul nur Ei- 
senoxyd enthält. (Lehmann). 

Salpetersäure zersetzt ihn, unter Abscheidung von gelber Wolframsäure, 
doch bleibt immer ein grosser Theil unangegriffen R. 

In Chlorgas erhitzt, giebt er ein Sublimat von Eisenchlorid und wolfram- 
saures Wolframchlorid. (Beringer). 

Durch Kochen mit Kalilauge wird das Pulver zersetzt, Wolframsäure auf- 
gelöst, doch enthält der Rückstand immer noch viel unzersetztes Mineral. (Ein 
Versuch gab 55 p. C. in Kali aufgelöste Wolframsäure) . R. 

Der W. wurde 1785 von D. Juan Joseph und D. Fausto D'Elhuyar 
zuerst untersucht. Sie fanden darin die von Scheele im Scheelit (Tungstein) 
entdeckte metallische Säure auf. Klaproth, Gmelin, Wiegleb und Vau- 
quelin wiederholten die Untersuchung, und Berzelius gab (1815) die erste 
genauere Analyse. Während dieser Chemiker gleich den meisten seiner Vor- 
gänger das Wolfram als Säure, Eisen und Mangan als Oxydule im W. annahm, 
hatten Aikin und Hausmann darin Wolframoxyd vermuthet, und Vauque- 
lin hatte zu finden geglaubt, es seien gleiche Mengen Eisenoxydul und Eisen- 
oxyd vorhanden. Graf Schaffgotsch und Margueritte vertheidigten die 

Rammeis berg's Mineralchemie. *>\j 



306 

Ansicht, dass Wolframoxyd vorhanden sei, die indessen durch die Arbeiten von 
Ebelmen, Schneider und besonders von Lehmann widerlegt wurde. 
Wir kommen weiterhin darauf zurück. 

Die Abänderungen des Wolframs sind isomorphe Mischungen der Wolfra- 
miate von Eisenoxydul und Manganoxydul in verschiedenen Verhältnissen. 

A. 5FeW + MnW. 

1. Neudorf bei Harzgerode. Sp. G. = 7,143. Rammeisberg. 

2. Ebendaher (Grube Meiseberg). Schneider. 



Wolframsäure 


(76,29) ') 


2. 

76,25 


Eisenoxydul 


20,17 


20,27 


Manganoxydul 


3,54 


3,96 


Kalk 


— 


0,28 


Magnesia 


— 


0,15 






100. 100. 

Eine Mischung nach der Formel enthält : 

6 At. Wolframsäure = 8700,0 m 76,40 
5 - Eisenoxydul =2250,0 = 19,76 
1 - Manganoxydul = 437,5 = 3.84 
11387,5 100. 

B. 4FeW + JftnW. 

1. Neudorf, a) Sp. G. = 7,225— 7,228. Kerndt. b) (Grube Pfaffenberg). 
Schneider. 

2. Grube Glasebach bei Strassberg am Harz. Schneider. 

3. Grube Neuhaus Stolberg bei Strassberg. Petzold. 

4. Ehrenfriedersdorf, Sachsen, o) Schaf fgotsch. b) Krystallisirt, sp.G. 
= 7,499—7,540. Kerndt. 

5. Limoges. Ebelmen. 

6. Chanteloup, Limoges. Sp.G. = 7,480— 7,510. Kerndt. 

7. Godolphins Ball, Cumberland. Sp.G =7,21—7,23. Kerndt. 

8. Monte Video, a) Sp. G. = 7,544. Schaffgotsch. b) Sp.G. = 7,499 
—7,513. Kerndt. 



9. Nertschinsk. Sp.G. 


= 7,496- 


-7,503. K 


erndt. 






\ 




2. 


3. 


4. 




a. 


b. 






a. 


b. 


Wolframsäure 75,90 


76,21 


76,04 


76,57 


(76,10) 


(75,88) 


Eisenoxydul 19,24 


18,54 


19,61 


18.98 


19,16 


19,16 


Manganoxydul 4,80 


5,23 


4,98 


4,90 


4,74 


4,96 


Kalk — 


0,40 


0,28 


0,70 


— 


— 


Magnesia — 


0,36 
100,74 


— 


— 


— 


— 


99,94 


100,92 


101,15 


100. 


100. 


4) Direkt, 75,56 p. C. 


. 



307 





5. 


6. 


7. 


8. 
a. 


b. 


9. 


Wolframsäure 


76,20 


75,82 


(75,92) 


(75,89) 


76,02 


(75,64) 


Eisenoxydul 


49,19 


19,33 


19,35 


19,24 


19,21 


19,55 


Manganoxydul 


4,48 


4,84 


4,73 


4,97 


4,75 


4,81 


Magnesia 


0,80 
100,67 


— 


— 


— 


— 


— 




99,99 


100. 


100. 


99,98 


100. 


Die Formel erfordert : 












5 At. 


Wolframsäure = 


7250,0 = 


76,41 






4 - 


Eisenoxydul = 


1800,0 = 


18,97 






1 - 


Manganoxydul = 


437,5 = 


4,62 







9487,5 100. 

C. 3FeW + tönW. 

1. Godolphins Ball, Cumberland. Berzelius. 

2. Chanteloup, Limoges. Schaffgotsch. 

* . 2.*) 

a. 1 ) b.*) 

Wolframsäure (76,27) (75,15) (76,00) 
Eisenoxydul 18,00 18,55 17,95 

Manganoxydul 5,73 6,30 6,05 

100. 100. ,100. 

Berechnet : 

4 A. Wolframsäure = 5800,0 = 76,44 
3 - Eisenoxydul = 1350,0 = 17,80 
1 - Manganoxydul = 437,5 = 5,76 

7587,5 100. 
Von diesen drei Abtheilungen ist aber nur die mittlere sicher verbürgt. Die 
erste und dritte enthalten noch zu wenige und nicht zweifellose Repräsentanten. 
Die Abänderungen in A sind schwerlich von No. 1 — 3 in B verschieden , 
ihr grösserer Eisengehalt ist möglicherweise Folge einer anfangenden Verwitte- 
rung (S. weiterhin). In No. 1 ist der Sauerstoff von Mn:Fe = 1 : 5,67. Doch 
könnte leicht etwas Mangan beim Eisen geblieben sein. In No. 2 ist zwar Mn : Fe 
genau =1:5, rechnet man jenem aber Ca und Älg hinzu, so sind sie = 1 : 4,4. 
(Nach Lehmann gehören die Erden nicht dem Wolfram, sondern einer beson- 
deren Verbindung an). 

Auch die Abtheilung C ist zweifelhaft, da No. 1 = No. 7, und No. 2 = 5 
oder 6 in B sind. 



1) Nach Abzug von 2,1 Kieselsäure. 

2) Desgl. von 1,25 p. C. Die Analyse a mit kohlensaurem Natron, 6 mit saurem schwe- 
felsaurem Kali. 

3) Mittel von drei Analysen. 

20* 



308 

Zwischen den angeführten und den folgenden stehen einige nicht sicher 
verbürgte ältere Analysen. 

Vauquelin giebt in dem W. aus dem Dpt. Haute-Vienne (Fundort von 
B. 5 und 6, C. 2 ?) 13,8—15,6 Eisenoxyd und 13,0—16,0 Manganoxyd an, ent- 
sprechend 12,4 — 14,0 Eisenoxydul und 11,7 — 14,4 Manganoxydul. 

Auch Richardson erhielt aus einem W. von unbekanntem Fundort: 

Sauerstoff. 
Wolframsäure 73,60 15,22 

Eisenoxydul 11,20 2,48) 

Manganoxydul 14,75 3,32 1 ' 

100,55 
Hier ist Fe : Mn = 1 : 1,34 = 3 : 4, allein die Analyse giebt zu wenig Säure, 
da der Sauerstoff von R : W : 1 : 2,6 statt 1 : 3. 

D. 2FeW + 3MnW 

1. Zinnwald, Erzgebirge, a) D'Elhuyar. b) Sp.G. = 7,191 Schaff- 
gotsch. c) Ra mmelsberg. d)Ebelmen. e) Kussin. f) Sp.G. = 
7,222— 7,230 Kerndt. #) Schneider, h) Weidinger. 

2. Altenberg, Erzgebirge. (Vielleicht Zinnwald). Sp. G. = 7,189—7,198. 
Kerndt. 

3. Schlackenwald, Böhmen. Krystallisirt, sp. G. = 7,482— 7,535. Kerndt. 

4. Grube Neubescheert Glück bei Freiberg. Derb, sp. G. = 7,223—7,229. 
Kerndt. 

5. Lockfell, Cumberland. Derb, sp. G. = 7,231—7,239. Kerndt. 

6. Huntingdon, Connecticut. Faserig -stänglig, sp. G. = 7,411—7,486. 
Kerndt. 

7. Trumbull, Connecticut. Derb, sp. G, = 7,218— 7,269. Kerndt. 

\. 

a- b. 2 ) c. d. 3 ) e.*) f. g. h. 

Titansäure — — — — — — 1 ? 89 5 ) 

Wolframsäure 65 ; (75,50) 76,11 75,99 75,90 75,62 76,01 75*62 

Eisenoxydul 12,1 9,52 9,62 9 ; 40 9,55 9,81 8,73 

Manganoxydul 20,5 14,98 13,96 14,00 14,85 13,90 12,17 

Ka, k 2,0*) — 0,48 — — 1,19 2,27 



Magnesia 



~ — — — — - — 0,31 fa ) 

99,6 100. 100,05 99,30 100,02 100.91 100,99 

2- 3. 4. ; 5. 6. 7. 



Wolframsäure 75,43 75,68 75,83 (75,96) 75,47 (75,76) 

Eisenoxydul 9,65 9,56 9,21 9,54 9,53 9,75 

Manganoxydu l 14,90 14,30 14,56 14,50 14,26 14,49 

99,98 99,54 "99,60 100. 99,26 100. 



\) Zinnstein und Quarz. 2) Mittel von drei Analysen. 

3) Desgl. von zweien. 4) Desgl. von dreien. 

5) Ich habe im W. von Zinnwald in besonders zu diesem Zweck angestellten Versuchen 
keine Titansäure gefunden. 6) Wasser. 



__ 309 

/ Kerndt führt auch einen W. von Neudorf an, dessen sp. G. = 7,23, und 
worin 9,78 Eisenoxydul und 14,42 Manganoxydul, doch dürfte die untersuchte 
Probe von Zinnwald gewesen sein. 

Berechnung : 
5 At. Wolframsäure = 7250 = 76,62 
2 - Eisenoxydul = 900 = 9,51 



Manganoxydul 



1312 = 13,87 



9462 100, 



E. FeW + 4Mn W. 

Schlackenwalde. Feine braunrothe Nadeln, nach Blum von der Form des 
Wolframs, zum Theil in Steinmark verwandelt, und mit Flussspath und 
Apatit durchwachsen, sp. G. = 6,45. a) frühere, b) spätere Analyse, 
letztere mit reiner Substanz. Rammeisberg. 

a. b. 



Wolframsäure (67,05) = 


= 71,71 


71,5 


Eisenoxydul 6,72 


7,19 


5,4 


Manganoxydul 19,73 


21,10 


23,1 


Kalk 3,02 


100. 


100. 


Thonerde 1,01 






Kieselsäure 1,08 






Phosphors, u. Fluor 0,61 






Glüh verlust 0,78 







100. 
Die Seltenheit der Substanz und die Schwierigkeit, sie von den Begleitern 
zu trennen, macht die Deutung des Resultats unsicher. Die Berechnung würde 
geben : 

5 At. Wolframsäure = 7250 = 76,72 
1 - Eisenoxydul = 450 = 4,76 
4 - Manganoxydul = 1750 = 18,52 
9450 100. 
Sie verdient eine neue Untersuchung. 

Die schon erwähnte Ansicht, dass der W. nicht Wolframsäure, sondern 
Wolframoxyd enthalte, ist insbesondere durch Lehmann widerlegt worden. 
Graf Schaffgotsch hatte sie vorzüglich aus dem Ueberschuss bei der Analyse 
gefolgert, der indessen bei möglichst genauer Arbeit nicht stattfindet. Mar- 
gueritte hielt ihn für Wolframoxyd, W 2 O 5 = WW, verbunden mit Eisen- 
und Manganoxyd. Er wollte gefunden haben, dass bei der Einwirkung von 
Chlorwasserstoffsäure in der Kälte Eisenoxyd aufgelöst werde, beim Kochen aber 
nur Eisenoxydul vorhanden sei. Auch konnte er künstlich aus Wolframsäure 
und einem Eisenoxydulsalze nur Eisenoxyd und blaues Wolframoxyd erhalten, 
wiewohl ich später wolframsaures Eisenoxydul durch Fällung dargestellt habe. 



310 

Schneider glaubte die Unrichtigkeit dieser Ansichten dadurch beweisen 
zu können, dass er durch Schmelzen des W. mit kohlensaurem Natron bei Luft- 
ausschluss wolframsaures Natron erhielt, obwohl dieser Versuch nicht entschei- 
det, da Lehmann bei Anwendung von Wolframoxyd das gleiche Resultat er- 
halten hat, wobei dieKohlensäure zu Kohlenoxydgas reducirt wird. Der Letztere 
hat in der Wirkung der Schwefelsäure ein Mittel gefunden, die Zweifel über die 
Constitution des Minerals zu lösen. 

Wolframoxyd wird unter Entwicklung von schwefliger S. zu Wolframsäure 
oxydirt. Wolframsäure und (entwässertes) schwefelsaures Eisenoxydul geben 
mit Schwefelsäure zuerst blaues Oxyd und Eisenoxyd, dann Wolframsäure und 
schweflige Säure. 

Da nun in den verschiedenen Arten von Wolfram die Menge des Metalls 
dieselbe ist, nur die Quantitäten von Eisen und Mangan verschieden sind (s. die 
berechneten Formeln), so muss aus allen die nämliche Menge schwefliger S. 
erhalten werden, wenn sie eine niedere Oxydationsstufe des Wolframmetalls 
enthalten. Ist aber das auftretende blaue Oxyd selbst erst ein Produkt, so 
muss die Menge der schwefligen S. im Verhältniss zum Eisen der Varietät stehen. 
Nun erhielt Lehmann aus W. von Neudorf {B) und aus solchem von Zinn- 
wald [D) solche Mengen schwefliger Säure, dass der Sauerstoff, den die Schwe- 
felsäure dabei verlor, für 100 Th. Mineral beträgt 

in 5 1,95 p.C. in D 0,90 p.C, 

Da 1 At. Sauerstoff 2 At. Eisenoxydul oxydirt, d. h. 100 Th. von jenem 900 Th. 
von diesem, so sind an Eisenoxydul vorhanden : 

mB 17,55 p.C. in/) 8,1 p.C. 

Aus diesen Resultaten folgt, dass die Menge der schwefligen Säure der des Ei- 
senoxyduls proportional ist, ihre Bildung nur von letzterem abhängt, das Wol- 
fram mithin als Säure vorhanden ist. 

Auch bei Anwendung von gewogenen Mengen Wolframsäure und schwefel- 
saurem Eisenoxydul ergab sich ein Quantum schwefliger S., genau entsprechend 
der Menge des letzteren. 

Lehmann macht darauf aufmerksam, dass die Ablosungsflächen des W. 
oft von einem Verwitterungsprodukt bekleidet sind, welches Eisenoxyd ent- 
hält. Solcher W. giebt mit Chlorwasserstoffsäure eine eisenoxydhaltige Auflö- 
sung, und dies scheint bei Vauquelin, Margueritte u. A. der Fall gewe- 
sen zu sein. 

Endlich giebt Lehmann an, dass der W. weder Kalk noch Magnesia ent- 
halte, wohl aber von einem Wolframiat beider Basen begleitet werde. 

Beringer: Ann. Chem. Pharm. XXXIX, 253. — Berzelius: Schwgg. J. XVI, 
476. Jahresb. XXIV, 322. -~ Breithaupt (über E) : B. u. h. Ztg. 1852. No. 12- — 
D'Elhuyar: Chem. Zergl. d. Wolframs. Ueb. v. Gren. Halle 1 786. — Ebelmen: 
Ann. Chim Phys. III Ser VIII, 505. J f. pr. Chem. XXX, 403. — Kerndt: J. f. pr. 
Chem. XLU, 81 . — Klaproth: Schrift, d. nat. Ges. zu Berl. 1787. VII, 188. — Kus- 
sin: Privatmitth. - Lehmann: J. f. pr. Chem. LXI, 160. —Margueritte: Compt. 
rend, 1843. J. f. Chem. XXX, 407. — Petzold: Pogg. Ann. XCIII, 474. — Rani- 



311 

melsberg: Pogg. Ann. LXV11I, 517. LXXVII, 246. LXXXIV, 454 (JE). — Richard- 
son: Phil. Mag. 4835. J. f. pr. Chem. VIII, 44. — Schaf fgotsch : Pogg. Ann. 
LH, 475. — Schneider: J. f. pr. Chem. XLIX, 321. — Vauquelin: J. Mines 
XIX, 3. Ann. Chim. Phys. XXX, 494. — Weidinger: Lieb. u. Kopp Jahresb. 
1855. 963. 

K. Vanadate. 1 ) 
1. Einfache. 

Dechenit. (Eusynchit) . 

Schmilzt v. d. L. leicht zu einer gelblichgrünen oder grauen Perle, redu- 
cirt sich auf Kohle zu Bleikörnern und giebt mit Phosphorsalz die Reaktionen 
des Vanadins. 

Löst sich in Salpetersäure leicht zu einer gelben, in Chlorwasserstoffsäure 
unter Abscheidung von Chlorblei zu einer grünen Flüssigkeit auf. 

1. Niederschlettenbach im Lauterthale Rheinbaierns. Dunkelrothe krystalli- 

nischtraubige Aggregate; sp. G. = 5,81. (Krantz). Berge mann. 
2j Hofsgrund bei Freiburg im Breisgau. Gelbrothe Ueberzüge auf Quarz ; 
sp.G. = 4,945. Nessler. 

4. 2. 

a. b. c. 

Vanadinsäure 47,10 46,10 49,27 45,12 
Bleioxyd 52,91 53,18 50,57 55,70 

100,07 99,28 99,84 100,82 
Hiernach ist der D. einfach vanadinsaures Bleioxyd, 

Pb? 
\ At. Vanadinsäure = 1156,8 = 45,32 
1 - Bleioxyd = 1394,5 = 54,68 

2551,3 TW. 
Die Ansicht Nessler 's, das von ihm untersuchte Mineral enthalte neben 
Vanadinsäure auch Vanadinoxyd (V), ist nicht begründet. 

Brush fand im D. einen Gehalt an Zink. Wahrscheinlich kommen iso- 
morphe Mischungen vor, wie sie sich im Folgenden und im Vanadinit zeigen. 

Araeoxen. Ein Mineral, ganz von dem Ansehen des Dechenits No. 1 
und von demselben Fundort. Schmilzt v. d. L. mit einigem Schäumen, ent- . 
wickelt Arsenikdampf, verhält sich aber sonst wie der vorige. 

Sauerstoff. 





Kobell. 


Bergemann 


Vanadinsäue 




17,04 


Arseniksäure 




40,66 


Bleioxyd 


48,7 


53,26 


Zinkoxyd 


16,3 


18,36 
99,32 



3,S2 
3,62 



} 7,44 



4) Die isomorphen Mischungen mit Phosphaten und Arseniaten stehen gleichfalls schon 
hier. 



312 

Kob eil konnte aus Mangel an Material nur Blei und Zink bestimmen. Nach 
Bergemann 's Analyse scheint der A. eine isomorphe Mischung 





»$ v * 


iZnJ 


zu sein. 


2 At. Vanadinsäure 


= 2313,6 = 18,80 




1 - Arseniksäure 


= 1440,0 = 11,70 




4,5 - Bleioxyd 


m 6275,7 = 50,98 




4,5 - Zinkoxyd 


= 2279,7 = 18,52 



12309,0 100. 
Natürlich bedarf diese Annahme noch der Bestätigung durch wiederholte Ana- 
lysen. 

Bergemann: Pogg. Ann. LXXX, 393. Leonh. Jahrb. 4857. 397. — Brush: Am. 
J. of Sc. III Ser. XXIV. (Dana IV. Suppl.). — v. Kob eil: J. f. pr. Chem. L, 96. — 
Nessler (Fischer): Bericht d. nat. Ges. zu Freiburg. Juli. 1 854. 

Descloizit. 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle unter Beduktion von Blei zu einer schwarzen 
Schlacke. Giebt mit den Flüssen Vanadinreaktion. 

Löst sich in Salpetersäure zu einer farblosen Flüssigkeit auf. 

Nach Damour enthält dies in kleinen schwarzen zweigliedrigen Krystallen 
von 5,839 spec. Gew. in dem Gebiet der La Platastaaten vorkommende Mineral 
nach Abzug von 9,44 p.C. Unlöslichem, worin 6 Manganoxyd, der Rest Quarz- 
sand: 

Sauerstoff. 

6.43 






Chlor 


0,35 


Vanadinsäure 


24,80 


Bleioxyd 


60,40 


Zinkoxyd 


2,25 


Kupferoxyd 


0,99 


Manganoxydul 


5,87 


Eisenoxydul 


1,49 


Wasser 


2,43 




98,58 

Die An ilyse liess sich nur mit einer kleinen Menge der seltenen Substanz 
ausführen, deren ungleiche Färbung eine Beimengung von fremden Oxyden an- 
deutet. Nimmt man Eisen und Mangan als beigemengte Hydrate an, so wäre 
das Mineral ein Vanadat von Bleioxyd (Zn, Cu) worin der Sauerstoff von Säure 
und Basis = 1,3 : 1 . 

Damour hat das Verhältniss 1,5 : 1 angenommen, und glaubt darin ein 
halb vanadinsaures Bleioxyd, 

Pb 2 ?, 
sehen zu müssen. Die theoretische Zusammensetzung eines solchen stellen wir 



313 

hier den gefundenen Werthen, und zwar a) nach Verwandlung von Zink- und 
Kupferoxyd in ihr Aequiv. Bleioxyd, und 6) ohne jede Rücksicht auf diese Ba- 
sen gegenüber. 

Gefunden, 
a. b. 

1 At. Vanadinsäure = 1156,8 = 29,3 26,3 29,1 

2 - Bleioxyd = 2789,2 = 70,7 73,7 70,9 

3946,0 100. 100. 100. 
Hiernach ist die Natur des Minerals noch nicht sicher. Ueberdies dürfte es 
Chlorblei enthalten. 

Anhang. Bei Phoenixville, Chester Co., Pennsylvanien, kommt ein Mi- 
neral als dunkelrother krystallinischer Ueberzug auf Quarz vor, der nach 
Smith 20,14 Molybdänsäure, 11 ,7 Vanadinsäure, 55 Bleioxyd, 5,9 Thonerde, 
Eisen- und Manganoxyd, 1,13 Kupferoxyd, 2,94 Wasser und 2,21 Kieselsäure 
enthält. Vielleicht besteht dieser Körper aus PbMo und Pb 2 V. 

Damour: Ann. China. Phys. III S6r. XLI, 72. 78. — Smith: Am. J. of Sc. II Ser. 
XX, 242. 

Volborthit. 

Giebt im Kolben etwas Wasser und schwärzt sich. Schmilzt v. d. L. auf 
Kohle im Oxydationsfeuer leicht zu einer schwarzen Schlacke, in der sich nach 
längerem Blasen Kupferkörner zeigen. In Borax und Phosphorsalz giebt er die 
Reaktionen des Kupfers. Auch Soda reducirt ihn. 

Löst sich in Salpetersäure zu einer grünen Flüssigkeit auf, in welcher beim 
Stehen ein rother Niederschlag von Vanadinsäure sich bildet. 

Dieses seltene Mineral vom Ural, dessen Vorkommen Planer genauer an- 
gegeben hat, scheint nur vanadinsaures Kupferoxyd zusein, doch fehlt 
noch eine Analyse, die entscheiden würde, ob es mit dem folgenden identisch 
ist, d. h. auch Kalk enthält. 

Hess: J. f. pr. Chem. XIV, 52. — Planer: Archiv f. wiss. Kunde Russlands 
VIII, 4 35. 

Kalkvolborthit. 

Verhält sich im Ganzen wie der vorige. Die Phosphorsalzperle erscheint 
in der äusseren Flamme gelblichgrün, in der inneren gesättigt grün, sodann 
emailähnlich und kupferroth ; auch nach längerem Blasen wird sie nicht ent- 
färbt, sondern bleibt nach Zusatz von Zinn grün. 

In Königswasser leicht auflöslich zu einer grünen oder, bei völliger Sätti- 
gung, tiefgelben Flüssigkeit, in welcher letzteren Wasser einen bräunlichgelben 
Niederschlag hervorruft, worauf die Farbe der Auflösung in grün übergeht; 
durch metallisches Eisen wird Kupfer gefällt und eine blaue Flüssigkeit erhalten. 
Letztere Farbe rufen auch organische reducirend wirkende Verbindungen z.B. 



314 



Zucker oder Weinsleinsäure, hervor. In concentrirter Schwefelsäure löst sich 
das Mineral unter Abscheidung von Gips in feinen Nadeln auf. 

Credner hat dieses mit dem russischen Volborthit vielleicht identische 
Vanadat bei Friedrichsrode am Thüringerwald als Begleiter von Crednerit und 
Psilomelan gefunden und untersucht. 

a) grün, feinblättrig; sp. G. = 3,495. Mittel von zwei Analysen; b) hell- 
grün; c) grünlichgrau; sp. G. = 3,860. 



Vanadinsäure 


a. 
36,58 


b. 
(36,91) 


c. 
39,02 


Kupferoxyd 


44,15 


38,90 


38,27 


Kalk 


12,28 


17,40 


16,62 


Magnesia 


0,50 


0,87 


0,92 


Manganoxydul 


0,40 


0,53 


0,52 


Wasser 


4,62 


4,62 


5,05 


Unlösliches 


0,10 


0.77 


0,76 




98,63 


100. 


101,18 


Sauerstoff: 






V 9,49 9,58 


10,13 




Ca 8,91 7,85 


7,72 




Ca (%Mn) 3,80 5,44 


5,24 




H 4,11 4,11 


4,49 




t der Sauerstoff ' 


yon 






R : V 


H 






in a = 4,0 : 3 


1,3 






b = 4,1 : 3 . 


1,3 






c = 3,8 : 3 


1,3 










Nimmt man das Verhältniss 4 : 3 
schung von viertel vanadinsauren Salzen, 

Cu 

C 



1 an, so ist das Mineral eine isomorphe Mi- 



)' 



V -+- aq 

Das Verhältniss des Kalk 
= 3 : 7, in b und c = 2 : 3. 

Credner: Leonh. Jahrb. 1847. 1 



(Mg,]Vfn) Vanadats zum Kupfervanadat ist in a 



Pogg. Ann. LXXIV, 546. 



Vanadinkupferbleierz. Schmilzt v. d. L. äusserst leicht, giebt mit Phosphorsalz ein 
grünes Glas, mit Soda ein kupferhaltiges Bleikorn. 

Domeyko untersuchte zwei Proben einer braunen Substanz aus Höhlungen in derbem 
Pyromorphit der Mina gründe in Chile, und fand im Mittel: 

Sauerstoff. 
0.7« 0,40 L 

M*P >6J7 



Phosphorsäure 

Arseniksäure 

Vanadinsäure 

Bleioxyd 

Kupferoxyd 

Chlorblei 



5.26 

15,21 

60,56 

17,88 

0,37 

100. 



l4 }7,94 



,22 
,95 j 



3,60 



315 



Das Resultat der Analyse lässt sich durch 

ausdrücken, wiewohl die Substanz gewiss ein Gemenge ist. 
Domeyko: Ann Mines IV. Ser. XIV, U5. 



2. Verbindungen mit Chloriden. 

Vanadinit. 

V. von Beresow: Decrepitirt stark beim Erhitzen, schmilzt v. d. L. auf 
Kohle zu einer Kugel, die sich unter Funkensprühen zu Blei reducirt und die 
Kohle gelb beschlägt. Giebt mit Phosphorsalz in der äusseren Flamme ein röth- 
lich gelbes, nach dem Erkalten gelblich grünes, in der inneren ein schön grün 
gefärbtes Glas. G. Rose. 

V. von Matlock 1 ) : Schmilzt zu einer Kugel, die sich in die Kohle zieht 
und Bleikörner hinterlässt. Giebt mit Borax ein dunkelgelbes, nach dem Fr- 
kalten farbloses Glas; mit Phosphorsalz ein ebensolches, nach dem Erkalten 
helleres, welches in der inneren Flamme oder auf Kohle grün wird. Reagirt mit 
Borsäure und Eisen auf Phosphorsäure. B e r z e 1 i u s. 

V. von Wanlockhead: Schmilzt in der Pincelte, bleibt gelb, entwickelt 
auf Kohle Arsenikgeruch, verhält sich sonst wie V. von Beresow. Johns ton. 

V. von Zimapan: Verhält sich wie V. von Matlock, giebt aber keine 
Reaktion auf Phosphorsäure, wohl aber mit Soda auf Kohle Arsenikgeruch. 
Berzelius. 

Mit Salpetersäure befeuchtet, färbt es sich intensiv roth. Heddle. Löst 
sich in dieser Säure mit gelber Farbe auf; das Unaufgelöste bedeckt sich oft 
mit einem rothen Absatz von Vanadinsäure. Chlorwasserstoffsäure bildet unter 
Absatz von Chlorblei eine grüne Auflösung. Schwefelsäure verhält sich ähnlich 
unter Abscheidung von schwefelsaurem Bleioxyd. 

Del Rio fand im J. 1801 in einem Bleierz von Zimapan in Mexico 80,72 
p.C. Bleioxyd und 14,8 -einer Metallsäure, deren Metall er für ein neues 
hielt und Erythronium nannte. Als später Coliet-Descotils dasselbe für 
Chrom erklärte, und 74,2 Bleioxyd, 3,5 Eisenoxyd, 16 Chromsäure und 1,5 
Salzsäure in dem Erze angab bekannte sich Del Rio selbst zu der Ansicht des 
französischen Mineralogen. Nachdem aber Sefström 1830 das Vanadin ent- 
deckt hatte, bewies Wöhler, dass das Bleierz von Zimapan vanadinsaures 
Bleioxyd sei, worauf Berzelius es untersuchte. Später wurde es von G.Rose 
zu Beresowsk aufgefunden, gleichwie Johnston und Thomson das englische 
Vorkommen prüften. Endlich habe ich das schön krystallisirte Vanadinbleierz 



i ) In G r e g und Le 1 1 s o m Min. of Great Britain etc. ist nur Wanlockhead als Fundort 
angeführt. 



316 

aus Kärnthen analysirt und seine Isomorphie mit dem Pyromorphit, Mimetesit 
(und Apatit) nachgewiesen, während Struve das Erz von Beresowsk genauer 
untersucht hat. 

1. Zimapan, Mexico. BerzeliuS. 

2. Grafschaft Wicklow, Irland. Thomson. 1 ) 

3. Windischkappel in Kärnthen. Krystallisirt, sp. G. =6,886. Rammels- 
berg. 

4. Beresowsk bei Katharinenburg. Braune Ueberzüge auf krystallisirtem Py- 
romorphit; sp.G. = 6,863. Struve. 



1. 
Chlor 2,56 


2. 

2,44 


3. 

2,23 


4. 
a. 2 ) 
2,46 


b- 3 ) 


Vanadinsäure 


23,43 


17,41 


16,98 


14,54 


Phosphorsäure 
Bleioxyd 76,54 


73,94 


0,95 
76,70 


3,08 
79,47 


2,79 
78,88 



97,29 101,99 

Berechnet man die Menge des Chlorbleis, so erhält man folgende Zahlen, wobei 
die eingeklammerten aus dem Verlust entnommen sind : 

\. 2. 3. 

Chlor 2,56 2,44 2,23 

Blei 7,48 7,13 6,52 

Bleioxyd 68,48 66,26 69,68 

Vanadinsäure (21,48) 23,43 (24,17) 17,41 (20,62) 
Phosphorsänre — — 0,95 

100. 99,26 96,79 

4.a. 4. b. 

Chlor 2,46 2,46 



Blei 7,18 7,18 

Bleioxyd 71,73 71,14 

Vanadinsäure 16,98(15,55) 14,54 

Phosphorsäure 3,08 2,79 



Bleioxyd 71,73 71,14 

Vanadinsäure 16,98 (15,55) 14,54 (16,43) 



101,43 98,11 

Sauerstoffberechnung. 
1. 2. 3. 4.a. 4.b. 

Pb 0,58 0,55 0,50 0,56 0,56 

Pb 4,91 4,75 4,99 5,14 5,10 

| 5,57 6,08(6,27) 4,51 (5,34) 4,40(4,03) 3,77 (4,26) 
* 0,53 1,72 1,56 

Wird die zur Bildung von Drittel-Phosphat erforderliche Menge Bleioxyd 
berechnet, so verhält sich in dem Vanadat der Sauerstoff des Bleioxyds und der 
Säure 



1) Der Fundort ist mehr als zweifelhaft. 

2) Nach Abzug von 0,25 p. C Bergart und 0,56 Eisen- und Chromoxyd. 

3) Desgleichen 0,55 und 0,30 p. C. 



317 

in 1 = 1 : (1,13) 

2 = 1 : 1,28 (1,32) 

3 = 1 : 0,97 (1,14) 
4a = 1 : 1,07 (0,98) 
46 = 1 : 0,90 (1,02), 

also offenbar =1 : 1 = 3 : 3, so dass der Hauptbestandtheil drittel vana- 
dinsaures Bleioxyd ist. 

Die nichtkrystallisirten Vanadinite No. 1 und 2 enthalten vielleicht auch 
etwas Phosphorsäure (No. 1 nach Berzelius eine Spur Arseniksäure). 

Der V. von Zimapan (No. 1) ist eine Verbindung von 1 At. Chlorblei 
und 3 At. drittel- vanadinsaurem Bleioxyd, 

PbCl -h 3Pb 3 ?. 
1 At. Chlor = 443,3 = 2,44 = Chlor 2,44 

1 - Blei = 1294,5 = 7,29 Bleioxyd 78,52 

9 - Bleioxyd = 12550,5 = 70,67 Vanadinsäure 19,60 

3 - Vanadinsäure = 3470,4 = 19,60 "1 00,56 

17758,7 100. 
Sicherlich hat auch No. 2 diese Zusammensetzung, und möchte die Analyse nicht 
ganz correct ausgefallen sein, da man im Bleivanadat Pb 12 ? 5 oder Pb 9 V 4 doch 
nicht wohl annehmen kann. 

Der krystallisirte V. von Windischkappel (No. 3) enthält Phosphorsäure. 
Aus seiner Isomorphie mit dem Pyromorphit folgt, dass jene in dieser Form 
vorhanden ist, und da der Sauerstoff des Bleioxyds im Phosphat und im Vana- 
dat =1:1 5 ist, so ist das Mineral eine isomorphe Mischung von 1 At. Pyro- 
morphit und 1 5 At. der obigen analogen Vanadinverbindung, 
(PbCl + 3Pb 3 P) -+- 15 (PbCl + 3Pb 3 ?) 



1 6 At. 


Chlor 


= 7093 = 2,50 = 


= Chlor 


2,50 


16 - 


Blei 


= 20712 = 7,34 


ßleioxyd 


78,74 


44 - 


Bleioxyd 


= 200808 = 70,87 


Vanadinsäure 


18,37 


45 - 


Vanadinsäure 


= 52056 = 18.37 


Phosphorsäure 


0,95 


3 - 


Phosphorsäure 


= 2676 = 0,95 




100,56 



283345 100. 
Demnach hätte die Analyse 2 p. C. zu wenig Bleioxyd und 0,96 zu wenig Vana- 
dinsäure gegeben. Leider hat die Seltenheit des Materials eine Wiederholung 
unmöglich gemacht. 

Der V. von Beresowsk (No. 4) ist viel reicher an Phosphorsäure, denn in 
beiden Analysen verhält sich das Bleioxyd des Phosphats und des Vanadats 
nahe = 1 : 4, so dass diese Abänderung 

(PbCl + 3Pb 3 P) + 4(PbCl -+- 3Pb 3 V) 
sein würde. Allein sie ist mit Pyromorphit verwachsen 1 ) nach Art isomorpher 



1) Kokscharow's Ansicht, es seien Pspudomorphosen von Vanadinit nach Pyromor- 
phit, vermag ich nicht zu theilen. 



318 

Körper (Feldspath, Turmalin, rhomboedrische Carbonate) und da beide Minera- 
lien nur mechanisch gesondert wurden, so wäre es leicht möglich, dass die Pro- 
ben etwas Pyromorphit enthalten hätten. 

Dem sei aber wie ihm wolle, so steht die Isomorphie der beiden Verbindun- 
gen fest, ungeachtet ihre Säuren nicht dieselbe Constitution besitzen. Allein 
Fälle der Art sind mehrfach bekannt. Freilich liegt die Vermuthung nicht 
fern, die Vanadinsäure enthalte gleich der Phosphorsäure 5 At. Sauerstoff, was 
aber gegen die von Berzelius gefundenen Multipeln der Oxydationsstufen 
des Vanadins streitet. Struve, der dieser Idee zugethan ist, hofft sie durch 
eine besondere Untersuchung zu begründen. 

Ganz anderer Art ist Kenngott's Vorstellung, wonach der Verlust bei 
meiner Analyse davon herrühren soll, dass der V. eine höhere Oxydationsstufe 
als die bei der Analyse ausgeschiedene enthalte, und zwar eine Säure mit 5 At. 
Sauerstoff. Allein diese Erklärung, so einfach sie ist, lässt sich mit den That- 
sachen nicht vereinigen. Zunächst weiss ich mit voller Sicherheit, dass etwas 
Vanadinsäure verloren ging; ferner scheidet sich aus der Auflösung dieses und 
ähnlicher Vanadate in Salpetersäure sehr oft ein Theil V aus, ohne dass sich 
Sauerstoff entwickelt, so dass keine höhere Oxydationsstufe vorhanden sein 
kann. Ferner hat Struve in 4 a sogar einen Ueberschuss erhalten, und ge- 
zeigt, dass 4 6, wo ein Verlust stattfand, unter Hinzurechnung von Sauerstoff in 
Kenngott's Sinn gar nicht zur Pyromorphitmischung führt. 

Ein hierher gehöriges derbes Mineral von unbekanntem Fundort enthält 
nach Damour: 







Sauerstoff. 


Chlor 


2,26 




Blei 


6,62 


0,51 


Bleioxyd 


63,72 


*,57j 


Zinkoxyd 


6,34 


1,25 l 6,41 


Kupferoxyd 


2,96 


0,59 j 


Vanadinsäure 


15,86 


V« 


Wasser 


3,80 


3,38 



101,56 
Der Sauerstoff der Basen, der Säure und des Wassers im Vanadat ist = 4,68 : 
3 : 2,5, und der empirische Ausdruck des Ganzen 

PM 9 
3PbCl 4- 4(Zn}? 2 -*- 5aq.) 
Cu 

Berzelius: Jahresb. XI, 200. — Collet - Descotils: Gehlens N. J. II, 695. 
V, 123. — Damour: Ann. Min. III S6r. XI, 161. J. f. pr. Chem. XI, 134. — John- 
ston: Edinb. J. of Sc. 1831. Schwgg. J. LXIII, 119. — Kenngott: Pogg. Ann. 
XCIX, 93. — Rammeisberg: Ebendas. XCVIII, 249. — G. Rose: Ebendas. XXIX, 
455. — Struve: Verb. d. min. Ges. z. Petersb. 1857. — Thomson: Outlin I, 574. 
- Wohl er: S. Berzelius. 



319 

L. Phosphate. 1 ) 
1. Wasserfreie. 

Osteolith. 

Färbt sich beim Erhitzen gelblich und verhält sich wie phosphorsaurer 
Kalk, d. h. wie Apatit, ohne jedoch auf Fluor zu reagiren. 
Ist in starken Säuren auflöslich. 

1 . Kratzer Berg bei Schönwalde, unweit Bömisch Friedland. Erdige weisse 
Masse aus den Zwischenräumen der Basaltsäulen; sp. G. = 2,828. 
Dürre. 

2. Ostheim bei Hanau. AusdemDolerit; sp. G. =3,03— 3,08. C. Bromeis. 

3. Honnef im Siebengebirge. Im Trachytconglomerat, von Apatit begleitet. 
Bluhme. 

4. Wahrscheinlich von Bedwitz im Fichtelgebirge. Weiss, erdig, sp. G. = 



2,89. Schröder. 












f. 


2. 


3. 


4. 


Phosphorsäure 


34,64 


36,88 


37,33 


42,00 


Kalk 


44,76 


49,41 


47,50 


48,16 


Magnesia 


0,79 


0,47 


2,70 


0,75 


Thonerde 


6,14 


0,931 


3 28 


— 


Eisenoxyd 


0,50 


1,85[ 




— 


Kali 


— 


0,76 


— 


0,04 


Natron 


— 


0,62 


— 


0,02 


Kieselsäure 


8,89 


4,50 


3,50 


4,97 


Kohlensäure 


— 


1,81 


2,20 


2,21 


Wasser 


2,97 


2,28 


1,65 


1,31 



98,69 99,51 98,16 101,02 

Unstreitig ist die Hauptmasse dieser Substanzen drittel phosphorsaurer 
Kalk, 

Ca 3 P. 
1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 45,81 
3 - Kalk » 1050,0 = 54,19 

1937,5 100. 

Berechnet man aus der Phosphorsäure der Analysen seine Menge, so erhält man : 

-I. 2. 3. 4. 

Phosphorsäure 34,64 36,88 37,33 32,00 
Kalk 40,99 43,64 44,18 49,70 

75,63 80,52 81,51 91,70 



\) Die isomorphen Mischungen mit geringen Mengen von Arseniaten (und Vanadaten) 
stehen gleichfalls hier. 



320 

Wahrscheinlich ist der 0. aus der Zersetzung von Apatit hervorgegangen, und 
mit anderweitigen Zersetzungsprodukten gemengt. Vgl. Phosphorit (Apatit). 

Aehnliche Substanzen von Roth in der Rhön und von Rethel in den Arden- 
nen sind von Hassenkamp und Meugy untersucht worden. 

Blubme: Ann. Chem. Pharm. XCIV, 354. — C. Brom eis: Ebendas. LXXIX, *. 
— Dürre: Pogg. Ann. GV, 155. — Hassenkamp: Leonh. Jahrb. 1856. 422. — 
Meugy: J. f. pr. Chem. LXX, 499. — Schröder: Ann. Chem. Pharm. LXXXIX, 
221. Gl, 283. 

Kry ptolith (Phosphocerit) . 

Beim Auflösen des grünen und röthlichen Apatits von Arendal in Salpeter- 
säure bleiben nach Wöhler sehr feine blassgelbe Nadeln zurück, welche in der 
Hitze unveränderlich sind, und sich in heisser Schwefelsäure auflösen (1). 

Beim Auflösen des gerösteten Kobaltglanzes von Johannisberg in Schweden 
in Chlorwasserstoffsäure bleibt nach Sims ein grüngelbes krystallinisches Pul- 
ver, sp.G. = 4,78 (2). 





i. 

Wöhler. 


2. 
Watts. 


Phosphorsäre 


27,37 


29,33 


Ceroxydul 1 ) 


70,26 


66,65 


Eisenoxydul 


1,5! 


2,70 


Kobaltoxyd 


— 


0,46 



99,14 99,14 

Offenbar sind beide Substanzen identisch, und wahrscheinlich der Hauptsache 
nach drittel phosphorsaures Ceroxydul, 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 30,47 

3 - Ceroxydul = 2025,0 = 69,53 

2912,5 I 00. 
Der K. würde dieselbe Verbindung wie der Monazit sein, wenn dieser keine 
Thorerde enthielte. Wöhler fand im K. w r eder Zirkonsäure noch Thorerde. 

Watts: Quart. J. Chem. Soe. II, 481. Lieb. Jahresb. 1849. 773. — Wöhler: 
Pogg. Ann. LXVII, 424. Ann. d. Chem. u. Pharm. LVII, 268. 

Xenotim. 

V. d. L. unschmelzbar. Bildet mit Borax langsam ein klares Glas, welches 
durch einen stärkeren Zusatz bei der Abkühlung trübe wird ; mit Phosphorsalz 
erfolgt sehr schwer eine Auflösung. 

Unauflöslich selbst in starken Säuren. 

1. Hitterön bei Flekkefjord, Norwegen, a) Sp.G. = 4,557. Berzelius. 
b) Scheerer. c) Sp.G. = 4.45. v. Zschau. 

2. Clarksville, Georgia. Aus den Goldwäschen ; sp.G. = 4,54. Smith. 

<) Wahrscheinlich Lanthan- und Didymoxyd enthaltend. 



321 







4. 




2. 




a. 


b. 8 ) 


c. 




Phosphorsäure 


33, 49 1 ) 


nicht best. 


30,74 


32,45 


Yttererde 


62,58 | 




60,25 


54,13 


Ceroxydul 


- 


68 


7,98 


11, 03 4 ; 


Eisenoxyd 


3,93 2 )j 




— 


2,06 


Kieselsäure 


— 


, nicht best. 


— 


0,89 



100. 98,97 100,56 

Wenn man in der als Yttererde bezeichneten Substanz 18,6 p. C. Sauerstoff an- 
nimmt, so ist das Sauerstoffverhältniss : 

1.C. 2. 

P 17,32 = 5 18,28=5 

* 11,201 



i '!#m. ... r«>'° «•* 



Hiernach scheint es, als sei der X. ein Drittelphosphat von Yttererde und Cer- 
oxydul. 

Castelnaudit sind kleine anscheinend quadratische Krystalle und Kör- 
ner aus dem diamantführenden Sand von Bahia, die wohl nichts als Xenotim 
sind. Sie werden in der Wärme von concentrirter Schwefelsäure aufgelöst. 
Damour fand darin Phosphorsäure und Yttererde. Eine Probe der braunen 
Körner (sp. G. = 4,39) gab ihm später: 31,64 Phosphorsäure, 60,40 Yttererde, 
7,4 Titansäure und Zirkonerde, 1,2 Uran- und Eisenoxyd. 

Berzelius: Vet. Acad. Handl. 1824. Pogg. Ann. III, 203. — Damour: Institut 
XXI, 78. Bull.geol. II Ser. XIII, 542. Lieb. Jahresb. 1853. 841, 1857. 686. — Schwe- 
rer: Pogg. Ann. LX, 591. — Smith: Am. J. of Sc. XVIII, 377. Kenngott Uebers. 
1854. 45. — Zschau: Leonh. Jahrb. 1855. 513. 

Monazit. 

V. d. L. unschmelzbar; färbt, mit Schwefelsäure befeuchtet, die Flamme 
blaugrün. Mit den Flüssen giebt er gelbrothe, beim Erkalten fast farblose Glä- 
ser, mit Soda Manganreaktion und bei der Reduktionsprobe Zinnkörnchen. 
Kersten. 

Von Chlorwasserstoffsäure wird er unter Entwicklung von Chlor und mit 
Hinterlassung eines weissen Rückstandes aufgelöst; die Auflösung ist dunkelgelb. 
Auch in massig starker Schwefelsäure löst er sich auf, und bei längerer Di- 
gestion schlägt sich ein wolliges weisses Salz (schwefelsaure Thorerde) nieder. 
Kersten. Reim Auflösen des M. in Chlorwasserstoffsäure entwickelt sich 
kein Chlor. Wohl er. 



1) Mit Spuren von Fluor. 

2) Basisch phosphorsaures. 

3) Apyroximative. 

4) Lanthan- und Didymhaltig. 

Rammelsberg; 's Mineralchemie. ^ ' 



322 

1. Slatoust, Ural. (Mengit Brooke) o) Kersten. b) sp. G. = 5,0—5,25. 
Hermann. 

2. Rio Chico, Antioquia in Neu-Granada. Damour. 

3. Norwich, Connecticut. (Edwardsit). Shepard. 

I. 2. 3. 





a. 


b. 






Phosphorsäure 


28,50 


28,05 


29,1 


26,66 


Thorerde 


17,95 


— 


— 


— 


Ceroxydul 


24,78 


37,36 


46,41 
24,5) 


56,53 


Lanthanoxyd 


23,40 


27,41 


Kalk 


1,68 


1,46 


— 


— 


Magnesia 


— 


0,80 


— 


— 


Manganoxydul 


1,86 


— 


— 


— 


Zinnsäure 


2,10 


1,75 


— 


— 


Zirkonerde 


— 


— 


— 


7,77 


Thonerde 


— 


— 


— 


4,44 


Kieselsäure 


— 


— ; 


— 


3,33 



100, 27 1 ) 96,83 100. 98,73 2 ) 

Berzelius und Wohle r haben die Anwesenheit der Thorerde im M. be- 
stätigt; Hermann hingegen läugnet dieselbe und glaubt, dass ein basisches 
schwefelsaures Ceroxyd mit dem Thorerdesulfat verwechselt worden sei. 

Auch im amerikanischen M., den G. Rose zuerst als solchen erkannte, ist 
etwas Zinn enthalten. Shepard's Analyse verdient wenig Vertrauen, auch 
hat Derselbe später angegeben, er habe bei wiederholten Versuchen Lanthan- 
oxyd und Thorerde gefunden, Zirkonerde und Kieselsäure dagegen rührten von 
beigemengtem Zirkon her. 

Wegen dieser differirenden Angaben sind neue Analysen erforderlich, um 
die Zusammensetzung des M. festzustellen. 

Vorläufig geben wir das aus No. 1 und 2 folgende Resultat, wonach das 
Sauerstoffverhältniss ist : 





1 


. a. 


i.b. 


2. 


p 


16,05 


15,80 


16,39 


Th 


2,13 




— 


— 


Ce 
La 


3,67 
3,43 


10,13 


5,53] 
4,02110,28 


5;S}»<" 


£a,Mg,Mn 


0,90 




0,73) 




Hiernach ist der Sauerstoff von P : R 






in 


1 a = 5 : 3,1 
16 = 5: 3,2 








2 = 


5 : 3,2, 


d.h. = 5 : 3, 





i) Spuren von Titan und Kali. 

2) Desgl. von Eisen, Magnesia und Beryllerde. 



323 



so dass der M. als eine isomorphe Mischung von Drittelphosphaten 

Ce 
La 



, G 1 P und La l 



Th 
zu betrachten wäre. 

Monazitoid. So nennt Hermann diejenigen Monazite vom Ural, welche 
ein grösseres spec. Gew. haben (5,28) und braun gefärbt sind. 

Geben beim Erhitzen etwas Wasser; leuchten v. d. L. stark, verhalten 
sich übrigens wie Monazit. 

Entwickeln mit Chlorwasserstoffsäure beim Erhitzen etwas Chlor und lösen 
sich unter Hinterlassung eines ansehnlichen Rückstandes mit gelber Farbe auf. 
Auch Schwefelsäure löst nur einen Theil farblos auf. 

Hermann untersuchte zwei Varietäten . 

a. b. 



Sp.G. 


= 5,28 


5,18 


Tantalsäure 


6,27 


3,75 


Phosphorsäure 


17,94 


22,70 


Ceroxydul 


49,35 ] 




Lanthanoxyd 


21,30 l 


73,55 


Kalk 


1,50 J 




Wasser 


1,36 


— 



97,72 100. 

Die Tantalsäure hatte die Eigenschaften derjenigen des finnländischen Tantalits. 

Hermann nimmt an, dass eine Verbindung R 2 Ta einem Phosphat R 5 P 
in a beigemengt sei, und dass b ein Gemenge von gleichen Theilen Monazit und 
Monazitoid darstelle. Solche Gemenge sind nach ihm alle Monazite, deren sp. G. 
== 5,12—5,25 ist; ihr Gehalt an Phosphorsäure ist 22 — 25 p. C. 

Woher rührt aber die Chlorentwicklung beim Auflösen? 

Berzelius: Jahresb. XXV, 376. — Damour: Ann. China. Phys. III Ser. LI, 445. 
Hermann: J. f. pr. Chem. XXXIII, 90. XL, 21. 28. Kersten: Pogg. Ann. XLVII, 
385. (Breithaupt: Schwgg. J. LV, 301). — G. Kose: Pogg. Ann. XLIX. 223. Syst. 
Uebers. d. Min. d. Urals 42. - Shepard: Am. J. of Sc. XXXII, 62. Pogg. Ann. XLIII, 
148. — Wohl er: Pogg. Ann. LXVII, 424. 

Triphylin. 

Decrepitirt schwach beim Erhitzen und giebt meist ein wenig Wasser, wo- 
bei er sich dunkel färbt. Schmilzt v. d. L. sehr leicht zu einer glänzenden 
dunkelgrauen magnetischen Kugel, während er die Flamme bläulichgrün, zu- 
weilen auch röthlich färbt, und reagirt mit den Flüssen auf Eisen und Mangan. 
Löst sich in Säuren auf. Wird von Kalilauge unvollkommen zersetzt. 
Fuchs untersuchte zuerst den T. von Bodenmais. 
1. Bodenmais in Baiern. a) Fuchs, b) Baer. c) Rammeisberg (Mittel 
aus vier Analysen), d) Ger lach, e) Hellgraugrüne Masse, sp. G. = 3,561. 
Oesten. 

21* 



Kietyö, Kirchspiel Tammela in Finland. (Tetraphylin, Perowskyn). Ber 
zelius und N. Nordenskiöld. 





a. 


b. 


c. 


d. 


e. 




Phosphorsäure 


41,47 


36,36 


40,72 


40,32 


44,19 


42,6 


Eisenoxydul 


48,57 


44,52 


39,97 


36,54 


38,21 


38,6 


Manganoxydul 


4,70 


5,76 


9,80 


9,05 


5,63 


12,1 


Lithion 


3,40 


5,09 


7,28 


6,84 


7,69 


8,2 


Natron 


— 


5,16 


1,45 


2,51 


0,74 


— 


Kali 


— 


1,19 


0,58 


0,35 


0,04 


— 


Kalk 


— 


1,00 


— 


0,58 


0,76 


— 


Magnesia 


— 


0,73 


— 


1,97 


2,39 


M 


Kieselsäure 


0,57 


1,78 


0,25 


— 


0,40 


— 


Wasser 


0,68 


— 


— 


— 


— 


— 



Fe 8,871 

Mn 

Li 4,00] 



99,35 101,59 100,05 98,16 100,05 103,2 
Fuchs erhielt in Folge der angewandten Methode kein richtiges Resultat 
für die Basen. Baer's Analyse ist schon wegen der Abweichung im Säurege- 
halt, von der Berechnung auszuschliessen. Es bleiben c, d und e mit folgenden 
Sauerstoffgehalten : 

c. d. e. 

22,82 22,71 24,89 

>u«7 3 > 75 r 5 ' 57 4 H r 5 ' 33 

tta,K 0,47/ ' ' 0,70l5,40J 0,1915,57] 

£a,Mg 0,95 j 1,17J 

In den beiden Analysen c und d ist der Sauerstoff der Säure und der Basen 
= 5 : 3,4, in e hingegen, wozu das Mineral möglichst frisch gewählt war, 

= 5 : 3,08, d. h. = 5 : 3. 
Hiernach ist der T. eine isomorphe Mischung von Drittelphospha- 
ten, und da der Sauerstoff des Eisen- (Mangan) oxyduls und des Lithions (der 
Magnesia etc.) annähernd = 2:1, der des Mangan- und Eisenoxyduls = 1:7 
und der der Magnesia und des Lithions = 1:4 ist, so kann man seine Formel 
(nach e) 



schreiben. 






3 At. Phosphorsäure m 2662,5 = 44,81 

5£ - Eisenoxydul = 2362,5 = 39,76 

£ - Manganoxydul = 328,1 = 5,53 

2f - Lithion = 438,0 = 7,37 

f - Magnesia = 150,0 = 2,53 
__ 5941,1 100. 



^) Vorläufige Analyse. 



325 

Die Zusammensetzung des verwitterten T. (S. Pseudotriplit) bestätigt diese 
Formel. 

Wenn aber die Analysen c und d etwas mehr von den Basen gegeben haben, 
so mag dies theils in einer nicht ganz vollständigen Scheidung der Säure, theils 
darin begründet sein, dass die untersuchten dunkler gefärbten Proben schon 
etwas verwittert waren, wenn man nicht annehmen will, dass sie die folgende 
Verbindung beigemengt enthielten. 

Baer: J. f. pr. Ghem. XL VII, 462. — Berzelius: Jahresb. XV, 2-H. — Fuchs: 
J. f pr. Ghem. III, 98. V, 319. — Gerlach : Ztschr. f. d. ges. Nat. IX, 4 49. — Oesten : 
Pogg. Ann. CVII,436. — Rammeisberg: Ebendas. LXXXV, 439. 

Triplit. 

Das von Hauy als Manganese phosphate ferrifere bezeichnete Mineral von 
Limoges, welches sich dem Triphylin ähnlich verhält, zugleich aber Spuren von 
Fluor beim Erhitzen in der offenen Röhre liefert, enthält nach Berzelius: 

Sauerstoff. 





Phosphorsäure 


32,64 




18,36 






Eisenoxydul 


31,95 




7,09| 






Manganoxydul 


32,40 




7,40}>U,98 






Kalk 


4,73 

98,69 


l ) 


0,49 j 




Der Sauerstoff der Säure und der Basen ist = 5 : 4,4 


, also = 


der T. aus 


Viertel-Phosph 


a ten, 










* e I 4 P = 
Mnf 


Fe 4 P + tön 4 


'P 




besteht. 


i 






( 


befunden. 




2 At. Phosphorsäure = 


1775 


= 33,33 


32,61 




4 - Eisenoxydul 


= 


1800 


= 33,80 


34,17 2 ) 




4 - Manganoxydul = 


1750 


= 32,87 


32,40 








5325 


100. 


99,18 



5 : 4, so 



Berzelius: Schwgg. J. XXVII, 70. 

2. Hydrate. 

Vivianit. 

Giebt beim Erhitzen viel Wasser, bläht sich auf, und wird stellenweise 
grau und roth; brennt sich v. d. L. roth und schmilzt dann zu einem grauen 
glänzenden Korn ; reagirt mit den Flüssen auf Eisen. 



\) Corrigirtes Resultat. 

2) Einschliesslich des Aeq. vom Kalk. 



326 

Ist in Säuren auflöslich, und wird auch durch Kalilauge zersetzt, welche 
Phosphorsäure auflöst, und einen schwärzlichen Rückstand bildet. 

Alle früheren Analytiker hatten das Eisen des Erzes nur als Oxydul ange- 
geben. Ich habe jedoch gezeigt, dass auch eine ansehnliche Menge Eisenoxyd 
vorhanden ist. Neuerlich hat Fish er eine im Sande von Delaware vorkom- 
mende krystallisirte Varietät, welche er noch farblos erhielt, untersucht. Diese 
an der Luft hellgrün werdende Substanz, welche das ursprüngliche Mineral 
darstellt, ehe es durch die Einwirkung der Luft pseudomorphosirt ist, enthält 
nach ihm : 



Phosphorsäure 


27,17 


Eisenoxydul 


44,10 


Wasser 


27,95 


Kieselsäure 


0,10 



99,32 
Der Sauerstoff von Basis, Säuren und Wasser ist = 3 : 5 : 8, das Mineral ist 
mithin eine Verbindung von 1 At. Phosphorsäure, 3 At. Eisenoxydul und 8 At. 
Wasser, Drittel-Phosphat, 

Fe 3 P + 8aq. 
1 At. Phosphorsäure 887,5 = 28,29 

3 - Eisenoxydul 1350,0 == 43,03 

8 - Wasser 900,0 = 28,68 

3137,5 100. 
Der Vivianit ist isomorph mit der Kobaltblüthe Co 3 As -+- 8aq. 

Meine Untersuchungen betreffen die krystallisirten Abänderungen : 

1 . von Bodenmais in Baiern. 

2. von Mullica Hill, Gloucester Co., New-Jersey; sp. G. = 2,58, 

4. 2. 

Phosphorsäure 29,01 28,60 

Eisenoxyd 11,60 11,91 

Eisenoxydul 35,65 34,52 

Wasser — 26,13 

101,16" 
Der Sauerstoff des Oxyduls ist doppelt so gross wie der des Oxyds ; der Sauer- 
stoff beider zusammen verhält sich zu dem der Säure fast = 3,5 : 5, und der 
letztere zu dem des Wassers = 5:7. Hieraus folgt, dass das Mineral auf 3 At. 
Eisenoxyd 18 At. Oxydul, 8 At. Phosphorsäure und 56 At. Wasser enthält, 
d. h. eine Verbindung zweier Phosphate ist, welche durch die Formel 

6(Fe 3 P + 8aq) + (Fe 3 F -4- 8aq) 
bezeichnet wird. 

8 At. Phosphorsäure = 7100 = 29,00 

3 - Eisenoxyd = 3000 = 12,241 * . . n _ 

18 - Eisenoxydul = 8100 = 33,06] " * e * 4 ' 07 

56 - Wasser == 6300 = 25,70 

245ÖÖ 100. 



317 

Der blaue Vivianit ist eine Pseudomorphose von dem weissen 
Oxydul salz Fe 3 P + 8aq, und entstand, indem 2 At. des letzteren 3 At. 
Sauerstoff aufnahmen und die Hälfte des Wassers verloren. 

Neuerlich sind einige andere Varietäten untersucht worden. 
4. Allentown, Monmouth Co., New- Jersey. Erdig. Kurlbaum. 

2. Kertsch in der Krim. Hellblau; Ausfüllung eines Cardium. Struve. 

3. Bargusin am Baikalsee. Erdig, schmutzigblau. Struve. 



4. Kertsch. Glei< 


^hfalls in einem 


Cardium. 


Dunkelbraun, krysta 


spaltbar; sp. G. = 2,72. Struve. 






Phosphorsäure 


i. 
29,65 


29,17 


3. 

19,79 


4. 

28,7a 


Eisenoxyd 


18,45 


21,34 


33,11 


38,20 


Eisenoxydul 


27,62 


21,54 


13,75 


9,75 


Magnesia 


0,03 


— 


7,37 


— 


Wasser 


25,60 


27,50 


26,10 


24,12 




101,35 


99,55 


100,12 


100,80 


Sauerstoff: 








P 


16,62 


16,35 


11,09 


16,10 


Pe 


5,53 


6,40 


9,93 


11,46 


Fe 


6,13 


4,78 


3,05 


2,16 


% 


0,01 


— 


2,95 


— 


ft 


22,76 


24,45 


23,20 


21,44 


entsprechend dem Verhältnis* 










P : ße: Fe(Mg) : H 








1 = 9,0 : 3 : 3,3 


12,4 


3 = 


9,9 : 9 : 


5,4 : 21,0 


2 =30,8 : 12 : 8,8 


: 46,0 


4 = 


25,2 : 18 : 


3,4 : 33,6 


Die nächsten einfachen Proportionen sind : 






1 = 10 


3:3: 


12 = 


( Fe 3 P + 


Fe P ) + 


12aq 


2 = 30 


12 : 9 : 


45 = 


(3Fe 3 P ■+■ 


Fe 4 P) + 


45 aq 


4 = 25 


18:3: 


33 = 


( Fe 3 P -h 


2F'e 3 F) + 


33 aq 


3 = 10 


9:6: 


21 = 


2R 3 P ■+■ 


3Fe + 


21 aq. 



Berechnet man' das Eisenoxyd auf Oxydul, so würde das Sauerstoffverhältniss 
von Basis und Säure sein: 



1 = 2,9 


6 


2 = 2,7 


5 


4 = 3 


5 


3 = 4,4 


5 



Diese Untersuchungen beweisen, dass die Umwandlung des ursprünglichen 
Oxydulphosphats nicht immer dieselbe ist. 



328 



Die älteren Analysen sind folgende : 

1. lsle de France. Laugier. 

2. Kertsch in der Krim. Segeth. 

3. New-Jersey. a) Thomson, b) Vanuxem 

4. Bodenmais. A. Vogel. 

5. St. Agnes in Cornwali. Stromeyer. 

6. Erdiges Eisenblau von Eckartsberge. Klaproth. 

7. Hillentrupp im Lippeschen. Brandes. 

8. Alleyrac. Berthier. 



4. 







a. 


b. 






Phosphorsäure 24 


24,95 


26,06 


25,85 


26,4 


31,18 


Eisenoxydul 45 


48,79 


46,31 


44,54 


41,0 


41,23 


Wasser 34 


26,26 


27,14 


28,26 


31,0 


27,48 


100. 


100. 


99,51 


98,65 


98,4 


99,89 


Phosphorsäure 


6. 

32,0 


7. 

30,32 


8. 

23,1 






Eisenoxydul 


47,5 


43,77 


43,0 






Manganoxydul 


— 


— 


0,3 






Wasser 


20,0 


25,00 


32,4 






Kieselsäure 


— 


0,02 


— 






Thonerde 


— 


0,70 


0,6 







99,5 99,81 99,4 

Die meisten dieser Analysen dürften wegen der analytischen Methoden nicht ge- 
nau ausgefallen sein. 

• Anglarit ist wahrscheinlich derber V. von Anglar, Dpt. Haute-Vienne. 
Berthier fand darin: P 24,8, Fe 51,0 Mn 9,0 H15,0, glaubt aber, das 
Manganoxyd sei beigemengt. 

Berthier: Ann. Mines XII, 303. — Brandes: Schwgg. J. XXXI, 77. — Fisher: 
Am. J. of Sc. II Ser. IX, 84. — K lap roth : Beitr. IV, 4 20. — Kurl bäum: Am. J. 
of Sc. II Ser. XXIII, 422. J. f. pr. Ch. LXXIII, 207. — Lau gier : Hauy Traite de Min. 
p. 126. — Ramme lsberg: Pogg. Ann. LXIV, 410. — Segeth : J. f. pr. Chem. XX, 
256. — Stromeyer: Untersuch. S. 274. — Struve: J. f. pr. Chem. LXVII, 302.— 
Thomson: Outl. ofMin. I, 452. — Vogel: Gilb. Ann. LIX, 174. 

Grüneisenstein. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, schmilzt v. d. L. leicht zu einer schwarzen 
porösen Kugel. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure auflöslich. 

1. HollerterZug bei Siegen. Dunkelgrüner concentrisch- faseriger G. ä) Kar- 
sten. 6) Schnabel. 

2. Dpt. Haute-Vienne. Vauquelin. 

3. Allentown, New-Jersey. Dunkelgrün, faserig; in» Grünsand vorkommend. 
Kur Ibaum. 



329 





\. 




2. 


3. 




a. 


b. 






Phosphorsäure 


27,72 


28,39 


27,85 


32,61 


Eisenoxyd 


63,45 


53,66 


56,20 


53,74 


Manganoxyd 


— 


— 


6,76 


— 


Eisenoxydul 


— 


9,97 


— 


3,77 


Wasser 


8,56 


8,97 


9,29 


10,49 



99,73 100,99 100. 100,23 

Nach Karsten, welcher nur Eisen ox yd angiebt, ist der Sauerstoff 
von diesem, von der Phosphorsäure und vom Wasser = 19,03 : 15,54 : 7,61 
= 6,1 : 5 : 2,45. Setzt man 6 : 5 : 2,5, so erhält man 4 At. Eisenoxyd, 2 At. 
Säure und 5 At. Wasser, 

2Fe 3 P + 5aq. 
Nach Schnabel sind jedoch beide Oxyde des Eisens zugegen, (welche 
64,74 p. G. Oxyd betragen) und ist der Sauerstoff vom Oxydul, Oxyd, der 
Säure und dem Wasser = 2,21 : 16,10 : 15,01 : 7,97 = 1 : 7,3 : 7,2 : 3,6 
= 0,74 : 5 : 5 : 2,5. Setzt man 0,75 : 4,5 : 5 : 2,5, so giebt dies eine Verbin- 
dung von 3 At. Oxydul, 6 At. Oxyd, 4 At. Säure und 9 At. Wasser, 

(Fe 3 P + 3Fe 2 P) + 9aq. 
4 At. Phosphorsäure = 3550,0 = 29,80 
6 - Eisenoxyd = 6000,0 = 50,37 

3 - Eisenoxydul =1350,0 = 11,33 
9 - Wasser = 1012,5 = 8,50 

11912,5 100. 
Das von Vauquelin untersuchte Mineral giebt den Sauerstoff der Basen, 
der Säure und des Wassers = 18,91 : 15,61 : 8,26 = 6,0 : 5 : 2,7, oder an- 
nähernd = 6 : 5 : 2,5, was die Formel 

2R 2 P -h 5aq 
ausdrücken würde, übereinstimmend mit Karsten 's Analyse. Es enthält ge- 
gen 1 At. Mangan 8 At. Eisen. Vauquelin prüfte die Auflösung mit Goldchlo- 
rid vergeblich auf Eisenoxydul. Sollte das Manganoxyd das vorhandene Eisen- 
oxydul oxydirt haben? Ueberhaupt ist die mineralogische Uebereinstimmung 
beider Mineralien nicht erwiesen. 

Das amerikanische Mineral scheint im Wesentlichen gleichfalls Fe 2 P + 3aq 
zu sein; an eine bestimmte Verbindung mit Fe 3 P ist wohl nicht zu denken. 

Ein anderes Eisenoxydphosphat von Foucheres, Dpt. der Aube gab Ber- 
thier: 17,58 Phosphorsäure, 51,1 Eisenoxyd, 28,57 Wasser, 1,66 Kieselsäure. 

Melanchlor nannte Fuchs ein schwarzes Mineral von Rabenstein bei 
Zwiesel in Baiern, dessen sp. G. = 3,38 ist, und worin er 25,52 (ein anderes 
Mal 30,27) Phosphorsäure, 38,9 Eisenoxyd, 3,87 Eisenoxydul, 9—10 Wasser 
und etwas phosphorsauren Kalk fand. 

Berthier: Ann. Mines III Ser. IX, 519. — Fuchs: J. f. pr. Chem. XVII, W\. — 
Genth (Kurlbaum) : Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 423. — Karsten: Archiv XV, 
243. — Schnabel: Privatmitth. — Vauquelin: Ann. Chim. Phys. XXX, 202. 



330 



Hureaulit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser; schmilzt v. d. L. sehr leicht zu einer schwar- 
zen glänzenden Kugel. Nach Damour schmilzt er zu einer röthlichgelben kry- 
stallinischen Perle, welche in der äusseren Flamme braun, dann schwarz wird, 
und etwas Funken sprüht, während die Flamme grünlich gefärbt wird. Mit 
den Flüssen reägirt er auf Eisen und Mangan. 

In Säuren ist er leicht auflöslich ; die Auflösung enthält die Metalle als 
Oxydule. 

Analysen des H. von Limoges : 

1. Dufrenoy. 

2. a) und b) gelber H. ; sp. G. 3,185. Damour. 

3. Röthlicher H. ; sp.G. = 3,198. Damour. 

1. 2. s. 







a. 


b. 




Phosphorsäure 


38,00 


37,96 


38,20 


37,83 


Manganoxydul 


32,85 


41,15 


42,04 


41,80 


Eisenoxydul 


11,10 


8,10 


6,75 


8,73 


Wasser 


18,00 


12,35 


12,00 


11,60 


Quarz etc. 


— 


0,35 
99,91 


0,50 
99,49 


0,30 




99,95 


100,26 



In dem Mittel aus Damour's Analysen ist der Sauerstoff der Säure, der 
Basen und des Wassers = 2:1 : 1 = 5 : 2% : 2%. Demnach besteht der H. 
aus 2 At. Phosphorsäure, 5 At. Mangan- und Eisenoxydul und 5 At. Wasser, 

|J H> + 5aa 
iFe/ F +5aq ' 

und ist vielleicht besser als ein Doppelsalz 

(R 2 ß + R 3 P) + 5aq 
zu betrachten. 

2 At. Phosphorsäure =1775,0 = 39,14 

4£ - Manganoxydul = 1823,0 = 40,20 

i - Eisenoxydul = 375,0 = 8,27 

5 - Wasser = 562,5 = 12,39 

4535,5 100. 

Dufrenoy 's sehr abweichende Analyse giebt den Sauerstoff von Säure, 
Basen und Wasser = 5 : 2,3 : 3,6 = 20 : 9,2 : 14,4. Nimmt man 20 : 9 : 15 
= 5 : 2£ : 3f an, so erhält man den unwahrscheinlichen Ausdruck 

R 9 P 4 H- 15aq. 

Damour; Ann. Mines V Ser. V. — Dufrenoy: Ibid. II S6r. VII, -137. Poee Ann 
XVII, 493. 



331 

Heterosit. 

Schmilzt v. d. L. zu einer dunkelbraunen oder schwarzen Masse; verhält 
sich sonst wie der vorige. 

Der H. von Limoges wurde von Vauquelin, dann von Dufrenoy unter- 
sucht. Nach Letzterem enthält er : 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 41,77 23,53 

Eisenoxydul 34,89 7,741 

Manganoxydul 17,57 4,00 T 1 ' 74 

Wasser 4,40 3,9-1 

Kieselsäure 0,22 

98,85 
Der Sauerstoff der Säure, der Basen und des Wassers ist = 6 : 3 : 1 , so 
dass man daraus die Formel 

3R 5 P + 5aq -H sjf^fp* + 5 aq 
ableiten kann. 

6 At. Phosphorsäure = 5325,0 = 42,35 

10 - Eisenoxydul = 4500,0 = 35,78 

5 - Manganoxydul =2187,5 = 17,40 

5 - Wasser = 562,5 = 4,47 

12575,0 100. 

Dufrenoy: Ann. Min. IlSer. VII, 4 42. Pogg. Ann. XVII, 495. Vauquelin: Ann. 
Ghim. Phys. XXX, 294. 

Verwitterung sprodukte von Triphylin und ähnlichen Mineralien. 

A. Alkalihaltige. 

1 . Norwich, Massachusets. Schwarze Krystalle, in Form und Spaltbarkeit an 
Triphylin erinnernd, von blaurothem Strich; sp. G. = 2,876. V. d. L. 
leicht schmelzbar unter Aufschwellen zu einer schwarzen Masse. Mittel 
zweier Analysen von Craw. 

2. Ghanteloub bei Limoges. Alluaudit. Braun, spaltbar wieTriplit; sp. 
G. = 3,468. In Chlorwasserstoffsäure unter Chlorentwicklung auflöslich. 
Damour. 

4. Sauerstoff. 2. Sauerstoff. 

Phosphorsäure 43,00 24,40 41,25 23,24 

Eisenoxyd 26,69 8,04 1 25,62 



00 



Eisenoxyd 26,69 8,04 \ 25,62 7,68) 

Manganoxyd 24,00 7,2er 5 ' 27 1,06 0,32} ' 

Manganoxydul — 23,08 5,27) 

Kalk 1,79 o,54| — \ 6,66 

Natron — \ 4,73 5,47 4,39) 

Lithion 2,23 4,22) 

Wasser 2,07 4,84 2,65 2,35 

Kieselsäure 0,30 0,60 

100,08 "99,73 



332 

In diesen Substanzen ist der Sauerstoff von 
R :R : P : H 
1=1:9:15:1 
2 = 5 : 6 : 18 : 2 

Man könnte daher 

1 = (RP + R 3 f 2 ) + aq 

2 = (5R 2 P -h 2R 2 P) -+- 4aq 

bezeichnen, wenn es überhaupt statthaft wäre, für solche Substanzen, deren 
homogene Beschaffenheit mehr als zweifelhaft ist, Formeln aufzustellen. Da- 
mour hat für die zweite das Verhältniss 6 : 6 : 20 : 2 = 3 : 3 : 10 : 1, und 
die Formel 

(R 3 ß + ¥eP) + aq 
angenommen. 

Craw (Dana) : Am. J. of Sc. II. Ser. XI, 4 00. — Damour: Ann. Min. IV. S6r. 
XIII, 341. 

B. Alkalifreie. 

1. Bodenmais in Baiern. Pseudotriplit. Wird von Salpetersäure wenig 
angegriffen, welche in der Wärme sich und das Pulver röthlich färbt, 
(v. Kobell). a) Fuchs. 6)Delffs. 

a. b. 



Phosphorsäure 


35,70 


35,71 


Eisenoxyd 


48,17 


51,00 


Manganoxyd 


8,94 


8,06 


Wasser 


5,30 


4,52 


Kieselsäure 


1,40 


0,7< 



99,51 100. 

Dieses nach Fuchs aus der Zersetzung des Triphylins entstandene Mineral 
scheint 



&}>*«* 



zu sein. 



2 At. Phosphorsäure ='1775 = 35,56 

2f - Eisenoxyd = 2573 = 51,55 

$ - Manganoxyd = 418 = 8,38 

2 - Wasser = 225 = 4,51 

4991 100. 

Eine solche Verbindung kann durch direkte Oxydation von R 3 P entstehen 
S. Triphylin. 

2. Chanteloub, Limoges. Als Heterosit bezeichnet. Bräunlich violett; 
sp. G. =3,41. Ram meisberg. 



3 33 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 32,18 48,13 

Eisenoxyd 31,46 9 

M8.67 



,23 J 



Manganoxyd 30,01 9,23/ ö '° 

Wasser 6,35 3)64 

100. 
Also etwa 

fi 5 F+5aq. 

Die Verbindung, durch deren einfache Oxydation die Substanz entstanden wäre, 
würde 

R 10 F = 2R 3 P h- R 4 ß 
sein. 

Delffs: Blum Oryktogn. 2. Aufl. 537. — Fuchs: S. Triphylin. — Rammels- 
berg: Pogg. Ann. LXXXV, 443. 



Kakoxen. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, welches schwach sauer reagirt und Fluor- 
wasserstoffsäure enthält. Schmilzt v. d. L. an den Kanten zu einer schwarzen 
glänzenden Schlacke und färbt die äussere Flamme blaugrün. Reagirt mit den 
Flüssen auf Eisen. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure auflöslich. 

Dies früher für Wawellit gehaltene Mineral von der Grube Hrbeck, Schichte 
amt Straschitz bei St. Renigna (Zbirow) in Röhmen wurde untersucht von 
Steinmann (a), Holger (6), Richardson (c) und Hauer [d, et gelbe fase- 
rige, ß kugel- und nierförmige Abänderung). 

a. b. c. d. 














a. 


ß. 


Phosphorsäure 


17,86 


9,20 


20,5 


19,63 


25,71 


Eisenoxyd 


36,32 


36,83 


43,1 


47,64 


41,46 


Wasser 


25,95 


18,98 


30,2 


32,73 


32,83 


Thonerde 


10,01 


11,29 


— 


100. 


100. 


Kalk 


0,15 


— 


1,1 






Magnesia 


— 


7,58 


0,9 






Zinkoxyd 


— 


1,23 


— 






Kieselsäure 


8,90 


3,30 


2,1 






Schwefelsäure 


99,19 


11,29 
99,70 


97,9 







Den früheren Analysen dürfte unreineres Material zum Grunde liegen ; auch 
in d ist die Menge des Unlöslichen in Abzug gebracht. 

Die Analyse c würde nach Abrechnung des Uebrigen 21 ,85 Phosphorsäure, 
45,95 Eisenoxyd, 32,20 Wasser geben. 









Fe 


P 


c. 




= 


13,78 


11,25 


d. 


a. 


= 


14,29 


: 11,00 


d. 


ß- 


= 


12,44 


14,41 



334 

Nun sind die Sauerstoffmengen in 

H 
28,62 = 6,1 : 5 : 12,7 
29,09 = 6,5 : 5 : 13,2 
29,17 = 4,3 : 5 : 10,1 
c und d. a geben also ziemlich nahe das Verhältniss 6:5:12, wonach der K. 
1 At. Säure, 2 At. Basis und 12 At. Wasser enthält, 

Fe 2 P + 12aq. (I.) 
dß giebt dagegen eher 4,5 : 5 : 10 = 9 : 10 : 20, oder 2 At. Säure, 3 At. Basis 

und 20 At. Wasser, 

Fe 3 P 2 -4- 20 aq. (II). 
Hauer hält aber selbst das Material von d. ß nicht für so rein, als das von d. ct. 
Da nun das Besultat des letzteren mit Richardson's Analyse ziemlich gut 
übereinstimmt, so gewinnt die erste Formel an Wahrscheinlichkeit. Sie verlangt : 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 == 20,94 ; 

2 - Eisenoxyd = 2000,0 = 47,20 
1 2 - Wasser = 1350,0 =s 31,86 

4237 ; 5 100. 

v. Hauer: Jahrb. d. geol. Reichsanst. 4854. 67. — v. Holger: Baumgartn. Ztschrft. 
VIII, 429. — Richardson: Thomson Outl. I, 476. — Stein mann: Leonh. Hand- 



buch. S. 750. 



Beraunit. Verhält sich wie Kakoxen. Die chlorwasserstoffsaure Auflösung enthält 
kein Eisenoxydul. Plattner. 

Ist ein Begleiter des Kakoxens und enthält gleichfalls Phosphorsäure, Eisenoxyd und 
Wasser. 

Breithaupt: J. f. pr. Chem. XX, 66. 

Delvauxit. Decrepitirt beim Erhitzen, giebt Wasser und schmilzt zu einer grauen 
stark magnetischen Kugel. 

Löst sich mit brauner Farbe in Chlorwasserstoffsäure auf, mit Hinterlassung von etwas 
Kieselsäure, und mit Brausen durch beigemengten Kalkspath. 

4. Berneau bei Vise, Belgien, a) Dumont. a rothbraun: nach Abzug von 44 p. C. kob- 
lens. Kalk und 3,6 Kieselsäure, ß Braunschwarz : nach Abzug von 9,2 von jenem und 
4,4 von dieser. 6) Delvaux. c) Hauer. 
2. Leoben, Steiermark. Dem vorigen ähnlich, v. Hauer. 

4. 2. 

a. b. c. 
ß. 

Phosphorsäure 4 6,04 46,57 4 8,20 20,94 20,05 

Eisenoxyd 34,20 32,62 40,44 52,04 52,54 

Kalk — — — 7,94 8,37 

Wasser 49,76 46,84 44,13 49,08 49,04 

4~Ö(h 400. 99,77 100. 400. 
Hieraus lässt sich die Natur der Substanz nicht beurtheilen. Ist der Kalk in a und b mit 
Recht als Carbonat in Abzug gebracht? Woher die Differenzen im Eisen- und Wassergehalt? 
Die mitgetheilten Zahlen geben für 

\ a ¥e 2 P + 24 aq \ b ¥e 2 P -4- 1 8 aq, 
während 4 c und 2 sich als 

(0a 3 P-h 2fe 3 P) + 24 aq 

darstellt. 



335 

3 At. Phosphorsäure = 2662,5 = 21,45 

6 - Eisenoxyd = 6000,0 = 48,34 

3 - Kalk = 4 050,0 = 8,46 

24 - Wasser = 2700,0 = 21,75 

12412,5 100. 

Breithaupt rechnet den D.zum Diadochit, der indessen Schwefelsäure enthält. 

Delvaux: Bull, de l'Acad. d. Bruxelles. 1838. 147. — Duraont: Phil. Mag. III 
Ser. XIV, 474. Pogg. Ann. XLVII, 496. — Hauer: Jahrb. geol. Reichsanst. 1854, 67. 
Calcoferrit. Ein gelbes blättriges Mineral von Battenberg im Leiningenschen. Sp. G. 
= 2,52. 

Giebt beim Erhitzen Wasser. Schmilzt v. d. L. sehr leicht zu einer schwarzen glän- 
zenden magnetischen Kugel. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure leicht zersetzt. 
Enthält nach R e i s s i g : 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 34,01 19,05 



Eisenoxyd 24,34 

Thonerde 2,90 

Kalk 14,81 4,23 



7,301 
*,35j 



8,65 



5,29 



Magnesia 2,65 M 6 / 

Wasser 20,56 18,28 

99,27 
Die Sauerstoffmengen sind = 5 : 2,3 : 1,4 : 4,8. Setzt man 5 : 2,4 : 1,4 : 4,8, so erhält man 

(3R 5 P 2 + 4ft 2 P) -+- 48 aq. 

Wawellit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und oft zugleich Fluorwasserstoffsäure. Färbt 
v. d. L. die Flamme schwach blaugrün, schwillt auf Kohle auf, stäubt zuweilen 
umher und wird weiss, und verhält sich sonst wie Thonerde. 

Löst sich in Säuren und in ätzenden Alkalien auf. 4 ) Nach v. K ob eil giebt 
der W. von Barnstaple und Striegis mit Schwefelsäure eine stärkere Fluorreak- 
tion als der von Amberg. 

Klaproth, Gregor, John und H. Davy fanden in dem W. nur Thon- 
erde und Wasser, daher Letzterer ihn Hydrargillit zu nennen vorschlug. Fuchs 
entdeckte im J. 1816, dass ein für einen Zeolith gehaltenes Mineral von Amberg, 
welches er Lasionit nannte, ein Thonerdehydrophosphat sei; er machte auf die 
Aehnlichkeit desselben mit dem W. aufmerksam, und zeigte zwei Jahre später, 
dass es in der That wirklich Wawellit, und die Phosphorsäure in diesem ganz 
übersehen sei, da die phosphorsaure Thonerde sich gegen Reagentien der Thon- 
erde selbst sehr ähnlich verhält. Berzelius, der schon früher im W. die Ge- 
genwart einer Säure vermuthet hatte, bestätigte 1819 Fuchs's Entdeckung. 

1. Amberg in Baiern. Fuchs. 

2. Langenstriegis bei Freiberg, a) Blauer, b) grüner und gelber, c) brauner, 
d) schwarzer. O. Erdmann. 



1) Nach Stade ler wird er von kochender Chlorwasserstoffsäure wenig angegriffen. 



336 



3. Zbirow in Böhmen. Hermann. 

4. Allendorf (?). Sonnenschein. 

5. Barnstaple, Devonshire. a) Fuchs, b) Berzelius. 

6. Steamboat, Chester Co., Pennsylvanien. Genth. 

7. Ungarn. (Kapnicit). Sp. G. =2,356. Städeler. 

i. 2. 







a. 


b. c. 


d. 


Fluor 


— 


Spur 


Spur Spur 


Spur 1,69 


Phosphorsäure 


34,72 


34,06 


33,28 31,55 


32,46 34,29 


Thonerde 


36,56 


36,60 


36,39 34,90 


35,39 36,39 


Eisenoxyd 


— 


1,00 


2,69 2,21 


1,50 1,20 


Wasser 


28,00 


27,40 


27,10 24,01 


24,00 26,34 




99,28 


99,06 


99,46 7,30 
99,97 


*) 6,65 2 ) 99,91 
100. 




4. 


a 


5. 

3 ) b. 


6. 7.*) 


Fluor 


— 




2,06 


Spur — 


Phosphorsäure 32,16 


34,98 33,40 


34,68 35,49 


Thonerde 


35,76 


37,18 35,35 


36,67 39,59 


Eisenoxyd 


— 




1,25 


0,22 — 


Wasser 


28,32 


28,00 26,80 


28,29 (24,92) 


Kalk 


0,86 
e 2,70 




0,50 


99,86 100. 


Kieselsäur 


100,16 99,36 





99,80 

Hiernach darf man annehmen, dass der W. eine Verbindung von 2 At. Phos- 
phorsäure, 3 At. Thonerde und 12 At. Wasser sei, 

A1 3 F + 12aq. 
2 At. Phosphorsäure = 1775 = 35,14 



3 - 
12 - 



Thonerde 
Wasser 



= 1926 = 38,13 
= 1350 = 26,73 



5051 100. 

Städeler glaubt 13 At. Wasser annehmen zu müssen (berechnet: 34,37 
Phosphorsäure, 37,32 Thonerde. 28,31 Wasser). 

Berzelius und Hermann nahmen den W. als eine Verbindung von 
Fluoraluminium mit Thonerdephosphat, und stellten demgemässe Formeln auf. 
Allein abgesehen von der sehr unsicheren Bestimmung der Fluormenge war der 
vom Ersteren untersuchte W. kalkhaltig, konnte also ein wenig Flussspath ent- 



1) Kieselsäure, z. Th. an Thonerde gebunden, da Kalilauge 42,7 p. G. dieser Varietät 
unaufgelöst lässt. 

2) Kieselsäure. 

3) Mittel von zwei Analysen. 

4) Im geglühten Mineral fand Städeler 47,48 Phosphorsäure, so dass hiernach auf 
35,49 derselben 39,26 Thonerde kommen würden. 



_337 

halten, während manche W. gar nicht auf Fluor reagiren. Es bleibt also noch 
zweifelhaft, ob die Fluorverbindung wesentlich ist. 

Der W. No. 7 ist von Kenngo tt als ein besonderes Mineral hingestellt, 
und mit dem von Kapnik für identisch erklärt worden, worin v. Hauer Schwe- 
felsäure gefunden hatte (S. Felsöbanyt, Hydrate von Sulfaten). Eine qualitative 
Probe einer solchen Substanz von Kapnik ergab in der That keine Schwefel- 
säure, wohl aber viel Phosphorsäure. Stadel er nimmt darin nur 11 At. Was- 
ser an. 

Berzelius: Schwgg. J. XXII, 297. XXVII, 63. — 0. Erdmarin : Ebendas. LXIX, 
4 54. — Fuchs: Ebendas. XVIII, 288. XXIV, 4 21. — G enth : Am. J. of Sc. II Ser. 
XXIII, 423. — Hermann: J. f. pr. Chem. XXXIII, 288. — Klaproth: Beitr. V, 
106. — Sonnenschein: J. f. pr. Chem. LIII, 34 4. — Städeler: Ann. Chem. 
Pharm. GIX, 305. 

Kalait. 

Decrepitirt beim Erhitzen, giebt Wasser und schwärzt sich. Ist v. d. L. 
unschmelzbar, wird aber braun, glasig und färbt die äussere Flamme grün. 
Mit den Flüssen erhält man Kupfer- und Eisenreaktion. 

Ist in Säuren auflöslich. Nach Hermann löst er sich nach dem Schmel- 
zen mit Kalihydrat in Wasser auf, wobei jedoch die verschiedenen Varietäten 
bald mehr bald weniger Rückstand lassen. 

1. Jordansmühle in Schlesien, a) Zellner. 6) John. 

2. Aus dem Orient. Blau; sp. G. = 2,621. Hermann. (Von diesem blie- 
ben nach dem Schmelzen 7 p. C. unaufgelöst). 

1. 2. 





a. 


b. 




Sauerstoff. 


Phosphorsäure 


38,9 


30,90 


28,90 


16,20 


Thonerde 


54,5 


44,50 


47,45 


22,46 


Kupferoxyd 


1,5 


3,75 


2,02 


0,40 


Eisenoxyd 


2,8 


1,80 


1,10 


0,33 


Manganoxyd 


— 


— 


0,50 


0,15 


Kalk 


— 


— 


1,85 


0,52 


Wasser 


M 


19,00 


18,18 


46,46 




98,7 


99,95 


100. 





Unstreitig ist der K. ein Hydrophosphat von Thonerde, gemengt mit Phos- 
phaten von Kupfer, Eisen, Mangan, Kalk, deren Zusammensetzung jedoch nicht 
ermittelt ist. Denkt man sich dieselben als Salze, worin der Sauerstoff von 
Basis und Säure = 3:5 ist, so bleibt für das Thonerdephosphat der Sauerstoff 
von Phosphorsäure und Thonerde = 13,87 : 22,16 = 5 : 8, was 

Äl 8 F + 15aq = (Ä1 2 P + 2Ä1 3 P) + 15 aq 
entsprechen würde. Der Sauerstoff des Wassers ist gleich dem der Säure, wenn 
nicht ein Theil für die übrigen Phosphate in Abzug kommt, was doch wahr- 
scheinlich ist. 

Kam uie I sberg's Miueralchemie. ^ 



p 


AI 


in 1a == 21,80 


25,45 


1 b = 17,32 


20,78 


2 = 15,32 


22,16 



338 

Ueberdies ist in den älteren Analysen die genaue Trennung der beiden 
Hauptbestandteile nicht verbürgt. 

In einem grünen Türkis, der nach dem Behandeln mit Natronhydrat 
25,48 p.C. hinterliess, fand Hermann: Phosphorsäure 5,64, Thonerde 50,75, 
phosphorsauren Kalk 1 ) 18,10, Kupferoxyd 1 ,42, Eisenoxyd 1,10, Manganoxyd 
0,60, Wasser 18,13, Kieselsäure 4,26. 

Möglicherweise ist jedoch von den Beimengungen nur der Kalk als Phos- 
phat vorhanden, während die übrigen Oxyde als Hydrate beigemengt sind. In 
diesem Fall ist der Sauerstoff von 

H 

= 5 : 5,9 
16,89 = 5:6 : 4,9 
16,16 = 5 : 7,2 : 5,2 

Dann erscheint der K. als 

Ä1 2 P + 5aq, 
wo das Verhältniss 5:6:5 zum Grunde liegt. Diese Formel bringt den K. in 
eine einfache Beziehung zu den nachfolgenden Substanzen. 

Peganlt, gewöhnlich dem Wawellit zugerechnet, von Striegis in Sachsen : 
und 

Fischerit, ein grünes Mineral von Nischne-Tagil, dessen sp.G. = 2,46 
ist, und welches sich ähnlich dem Kalait verhält, jedoch nur in Schwefelsäure 
gut löslich ist, sind beide von Hermann untersucht worden. 

Peganit. Sauerstoff, Fischerit. Säuerst. 
Phosphorsäure 30,49 w, 09 29,03 4 6,27 

Thonerde 44,49 20,78 38,47 4 7,96 

Kupferoxyd \ 0,80 

Eisenoxyd (Mn) 1 2,20 1,20 

Gangart j 1 3 00 

Phosphors. Kalk — ; 

Wasser 22,82 20,28 27,50 24,45 

100. 100. 

Hermann hat angenommen : 

Peganit = A1 2 P -+- 6aq, 
Fischerit = Ä1 2 P + 8aq, 
wonach sie und der Kalait verschiedene Hydrate von sechstelphosphorsaurer 
Thonerde wären. 

Es ist nicht zu verkennen, dass die Natur aller dieser Mineralien noch nicht 
feststeht. 

Hermann: J. f. pr. Chera. XXXIII, 282. — John: Bull. sc. nat. 1827. 440. — 
Zellner: Isis -1834. 637. 



Als Ga 3 P angenommen. 



333 

Thonerdephosphat von der Insel Bourbon. Vauquel in fand in einem Mineral 
von dort 30,5 Phosphorsäure, 46,7 Thonerde, 3,1 Ammoniak, 4 9,7 Wasser und färbenden 
Stoff. 

Ann. Chim. Phys. XXI, 188. Berz. Jahresb. III, 141. 

Gibbsit. 

Seitdem das Hydrat der Thonerde mit 3 At. Wasser allgemein als Hydrar- 
gillit bezeichnet wird, überträgt man den Namen des nordamerikanischen auf 
das Phosphat, welches nach Hermann mit jenem zusammen vorkommt. 
Nach seiner Analyse enthält der G. von Richmond, Massachusets : 
Phosphorsäure 37,62 
Thonerde 26,66 

Wasser 35,72 

ioo. — 

Er ist also drittelphosphorsaure Thonerde mit 8 At. Wasser, 

AIP + 8aq. 
1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 36.53 
\ - Thonerde = 642,0 = 26^42 

8 - Wasser = 900,0 = 37,05 

"2429,5 100. 
In später untersuchten Proben fand er nur 26,3 — 15,3 — 11,9 p.G. Phos- 
phorsäure, 38,3 — 50,2—53,9 Thonerde, so dass dies wohl Gemenge von Gibb- 
sit und Hydrargillit sein mögen. 

Hermann: J. f. pr. Chera. XL, 32. XLII, 1. 
• 

Lazulith. 

Giebt in der Hitze Wasser und wird weiss. Färbt v. d. L. die Flamme 
schwach grün, schwillt an, wird blasig, schmilzt aber nicht, und giebt mit Ko- 
baltsolution ein schönes Blau. Der L. von Vorau zerfällt unter starkem An- 
schwellen in Stücke, und färbt sich mit Kobalt röthlich. Der L. aus Wermland 
wird braun und porös, und giebt Manganreaktion. 

Wird von Säuren wenig angegriffen, nach vorgängigem Glühen aber fast 
ganz aufgelöst. (Fuchs). Chlorwasserstoffsäure zieht Eisen aus, während der 
Rest grün erscheint» Concentrirte Schwefelsäure zieht nach längerer Digestion 
alles Eisen aus, und lässt einen weissen Rückstand, welcher von Säuren nicht 
angegriffen wird, Aehnlich wirkt Fluorwasserstoffsäure. (Igelström). 

Klaproth untersuchte den L. von Kriglach, übersah jedoch die Phosphor- 
säure, welche von Fuchs nachgewiesen wurde. 

Wir geben die Resultate der Analysen nach Abzug der Kieselsäure, welche 
stets beigemengt ist. 

1. Hellbrauner L. (Blauspath) vom Fressnitzgraben bei Kriglach in Steier- 
mark, a) Sp.G. = 3,046. Klaproth. b) Sp. G: = 3,001 . Brandes, 
c) Sp. G. =3,02 Rammeis berg. (Mittel von zwei Analysen). 

22* 



340 



2. Hellblauer L. vom Rädelgraben bei Werfen im Salzburgischen. Sp. G. = 
3,057. Fuchs. 

3. Dunkelblauer L. von der Fischbacher Alpe im Gratzer Kreise, Steier- 
mark. Sp. G. = 3,114. Mittel von zwei Analysen. Rammeisberg. 

4. L. v. Sinclair Co., Nord-Carolina. Sp. G. = 3,122. Smith u. Rrush. 

5. L. vom Horrsjöberg, Elfdalsdistrikt, Wermland, Sp. G. = 2,78. Igel- 
ström. 



Phosphorsäure 

Thonerde 

Eisenoxydul 

Magnesia 

Kalk 

Wasser 



83,78 

0,88 
5,90 
3,54 
5,90 
100. ') 



«. 

b. 

46,33 

36,90 

0,85 

14,50 

0,45 

0,54 

99,57 

Sauerstoff 



c. 
44,16 

33,14 

1,77 

12,52 

1,53 

6,88 

00. 



2. 



42,70 

36,50 

2,70 

9,54 



6,19 
97,63 



42,58 
32,89 
8,11 
9,27 
1,11 
6,04 
100. 



4. 

43,76 
31,70 

8,17 
10,04 



42,52 
32,86 
10,55 

8,58 



5,59 5,30 
99,81 



99,26 



P 

AI 
Fe 

Mg (Ca) 
H 



4.C. 

24,75 

15,47 

0,39 

5,44 

6,11 



Oder 



1 c. 

2. 

3. 

4. 

5. 



JP 

= 5 

= 5 



23,93 

17,04 

0,60 

3,82 

5,50 

R : H 
1,2 : 1,2 



3. 

23,86 



4. 
24,53 



15,36 14,80 

1,80 1,81 

2,42 4,01 

5,37 4,97 



5. 

23,83 

15,34 

2,34 

3,43 

4,71 



Äl 
3,1 
3,5 : 0,9 : 1,1 



= 5 : 3,2 



0,9 



= 5 : 3,0 : 1,2 

= 5 : 3,2 : 1,2 : 1,0 



1,1 

1,0 



Das wahre Verhältniss ist demnach unbezweifelt = 5:3:1 : 1. Der L. be- 
steht mithin aus je 1 At. der einzelnen Restandtheile, und kann entweder als 

(fcap + Äl 2 ?) +2aq, 
oder vielleicht besser als 

(R 3 P ■+. Ä1 3 P) + 3aq 
betrachtet werden. 

Die hellen Varietäten enthalten nur eine geringere Beimischung der isomor- 
phen Eisenverbindung als die dunklen, denn es ist 
Fe : Mg Fe : % 

1c. = 1 : 14 3. = 3 : 4 

2. = 1 : 6 4. = 4 : 9 

5. = 2 : 3 



4) Klaproth giebt noch 0,25 p. C. Kali an. 



34t 

Brandes: Schwgg. J. XXX, 385. — Fuchs : Ebend. XXIV, 373. — Igelström: 
J. f. pr. Chem. LXIV, 253. — Klaproth: Beitr. I, 197. IV, 279. — Rammeisberg: 
Pogg. Ann. LXIV, 260. — Smith u.Brush: Am. J. of Sc. II Ser. XVI, 365. 

Childrenit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, färbt v. d. L. die Flamme blaugrün, ist un- 
schmelzbar, und reagirt mit den Flüssen auf Eisen und Mangan. 

Wird von Chlorwasserstoffsäure langsam aufgelöst. 

Dieses seltene Mineral von Tavistock, Devonshire, wurde zuerst von Wol- 
laston als ein Phosphat von Thonerde und Eisen erkannt. Ich habe es neuer- 
lich specieller untersucht. Sp.G. = 3,247. 

Sauerstoff. 



Phosphorsäure 


28,92 




16,20 


Thonerde 


14,44 




6,74 


Eisenoxydul 


30,68 




6,81 | 


Manganoxydul 


9,07 




2,03 1 8,89 


Magnesia 


0,14 




0,05 J 


Wasser 


16,98 
100,23 




15,09 


Sauerstoff von 


R : 


AI 


: P : H 


gefunden 


7,9: 


6 


: 14,4 : 13,5 


angenommen 8 : 


6 


: 15 : 15 



darstellen. 



Hiernach enthält der Ch. 8 At. Eisen- und Manganoxydul, 2 At. Thonerde, 
3 At. Phosphorsäure und 15 At. Wasser. Eine solche Mischung, in welcher 
Eisen und Mangan = 3:1, kann man durch 

(2 Sn} 4p + Äl2ß)H " 15aq 

3 At. Phosphorsäure = 2662,5 = 28,91 
2 - Thonerde =1284,0 = 13,94 

6 - Eisenoxydul = 2700,0 = 29,32 
2 - Manganoxydul = 875,0 = 9,50 
15 - Wasser = 1687,5 = 18,33 

9209,0 100. 
Rammeisberg: Pogg. Ann. LXXXV, 435. — Wollaston (Haidinger) : Eben- 
das. V, 163. 

Uranit. 

(Kalk-Uranit. üranglimmer) . 

Giebt beim Erhitzen Wasser und wird gelb. 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle zu einem schwarzen, halbkrystallinischen Korn. 
Giebt mit den Flüssen im Oxydationsfeuer ein gelbes, im Reduktionsfeuer ein 
grünes Glas. 



342 

Löst sich in Salpetersäure zu einer gelben Flüssigkeit auf. 

Berzelius untersuchte zuerst (1819) den U. von Autun, fand darin einen 
Kalkgehalt, und glaubte ihn für eine wasserhaltige Verbindung von Uranoxyd 
mit Kalk halten zu dürfen. Als aber Phillips im Chalkolith die Phosphor- 
säure entdeckt hatte, fand Berzelius (1823) bei Wiederholung seiner Ver- 
suche diese Säure auch im Uranit. 



U. von Autun enthält nach : 








Lau gier. 


Berzeli us. 


Werther 


Phosphorsäure 


15,0 


15,20 


14,00 


Uranoxyd 


56,7 


61,73 


63,28 


Kalk 


4,8 


5,88 


5,86 


Baryt 


— 


1,57 


1,03 


Magnesia (Äd) 


— 


0,20 


— 


Wasser . 


21,7 


15,48 


14,30 


Zinnsäure 


— 


0,06 


98,47 



98, 2 1 ) 100 ; 12 2 ) 

Da der Sauerstoff von Kalk (Ba), Uranoxyd, Phosphorsäure und Wasser = 
1 : 6 : 5 : 8, so besteht der U. aus 1 At. Kalk (Ba), 2 At. Uranoxyd, 1 At. Phos- 
phorsäure und 8 At. Wasser, und kann durch 

(Ca 3 P + 2ü 3 P) + 24aq 
bezeichnet werden. 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 15,55 

2 - Uranoxyd = 3572,0 = 62,56 
1 - Kalk = 350,0 = 6,13 
8 - Wasser = 900,0 = 15,76 

5709,5 100. 

Atg. = 17128,5 

Berzelius hatte dieselbe Zusammensetzung durch 

(CVP + U 4 P) + 16aq 

ausgedrückt. Werther zieht mit Mitscherlich die Form 

(Ca,U 2 )ß h- 8aq 
vor. 

Berzelius: Jahresb. IV, U6. XXII, 212. Schwgg. J. XLIV, 29. Pogg.Ann. I, 374. 
— Lau gier: Ann. Chim. Phys. XXIV, 239. — Wert her: J. f. pr. Chem. XLIII, 332. 

Chalkolith. 

(Kupfer -Uranit). 
Verhält sich wie der vorige, giebt aber mit Phosphorsalz und Zinn die Re- 
aktionen des Kupfers, und mit Soda bei der Reduktionsprobe metallisches, zu- 
weilen arsenikhaltiges weisses Kupfer. 



1) Nach Abzug von 3 p. G. Kieselsäure und Eisenoxyd. 

2) Im Mittel der Versuche und nach Abzug der Bergart. 



343 

Löst sich in Salpetersäure mit gelblichgrüner Farbe auf. Durch Kochen 
mit Kalilauge färbt er sich theilweise gelb und braun. 

T. B er gm an hielt den Ch. für eine Verbindung von Salzsäure, Kupfer 
und Thonerde. Klaproth entdeckte darin (1790) den Urangehalt und glaubte, 
es sei ein durch Kupfer gefärbtes Uranoxyd, obwohl er jenes in einer gelben 
Abänderung nicht finden konnte, es daher für unwesentlich erklärte. Auch 
Gregor fand im Ch. nur Uran, Kupfer und Wasser (1805 und 1815). Erst 
Phillips entdeckte (1822) die Phosphorsäure, wiewohl nach Conybeare be- 
reits Ekeberg dieselbe bemerkt hätte. Berzelius bestätigte sodann Phil- 
lips 's Angaben. 

Die Resultate der Analysen des Ch. aus Cornwall (Gunnis Lake bei Calling- 
ton) sind: 

Gregor. Phillips. Berzelius. Werther. 
Phosphorsäure 1 74 ^ 16,0 15,57*) 14,34 

Uranoxyd J ' 60,0 61,39 59,03 

Kupferoxyd 8,3 9,0 8,44 8,27 

Wasser 15,4 14,5 15,05 15,39 

97,8 99,5 99,31 97,03 

Der Ch. hat eine analoge Zusammensetzung mit der des isomorphen Uranits, 
also 

(£ u 3p + 2&p) + 24 aq . 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 15,16 

2 - Uranoxyd =3572,0 = 61,00 
1 - Kupferoxyd = 496,6 = 8,48 
8 - Wasser = 900,0 = 15,36 

5856,1 100. 
Atg. = 17568,3 
Das von der Constitution des Uranits Gesagte findet natürlich auch auf den Ch. 
Anwendung. 

Berzelius: S. Uranit. — Gregor: Phil. Transact. 1805. Ann. of phil. V, 281. 
— Klaproth: Beitr. II, 216. — Phillips: Ann. of phil. 1822 1823. Berz. Jahresb. 
III, 137. — Werther: S. Uranit. 

Kupferoxydphosphate. 

Trotz vielfacher Untersuchungen ist die Zusammensetzung mehrer hierher 
gehöriger Mineralien noch unsicher. Nur der Libethenit, welcher die Form 
des Olivenits hat, und der Phosphochalcit, der vielleicht mit dem Strahlerz iso- 
morph ist, sind deutlich krystallisirt. Oefter aber ist die Bezeichnung der ana- 
lysirten Substanz unsicher oder sie war ein Gemenge von zweien. Dazu kommt, 
dass neuerlich in einigen nicht bloss ein Gehalt an Arseniksäure, sondern, wie 



1) Mit Spuren von Arseniksäure. Die Menge des Urans ist hier und beim Uranit nach 
dem neueren Atg. corrigirt. 



344 

im Ehlit, selbst von Vanadinsäure gefunden ist, der vielleicht allgemeiner vor- 
kommt, als man nach den vorhandenen Analysen glauben sollte. 

Beim Erhitzen geben die Kupferphosphate Wasser und schwärzen sich. 
V. d. L. färben sie die Flamme schwach, nach dem Befeuchten mit Chlorwas- 
serstoffsäure aber deutlich blau. Dabei schmelzen sie zu schwärzlichen Massen, 
welche krystallinisch erstarren. Auf Kohle reduciren sie sich theilweise, und 
mit Zusatz von Soda vollständig. 

Sie lösen sich in Säuren mit blauer oder grüner, in Ammoniak mit rein 
blauer Farbe auf. 

I. Libethenit. 

1. Libethen, Ungarn. Krystallisirt. a) Kühn, b) Bergemann. 

2. Nischne Tagilsk, Ural. Krystallisirt, sp. G. = 3,6 — 3,8. Hermann. 





a. 


b. 




Phosphorsäure 


29,44 


26,46 


28,61 


Arseniksäure 


— 


2,30 


— 


Kupferoxyd 


66,94 


66,29 


65,89 


Wasser 


4,05 


4,04 


5,50 




100,43 


99,09 


100. 


Sauerstoff P (Äs) 


: Cu : 


H 




1a = 16,49 


: 13,50 : 


: 3,60 = 5 


: 4,1 :1,1 


\b = 15,71 


: 13,26 


: 3,58 = 5 


: 4,2 : 1,1 


1 =16,0 


: 13,3 
angeno 


: 4,9 =5 


: 4,1 : 1,5 




mmen = 5 


: 4 : 1 . 



Schon aus der Isomorphie des L. mit dem Olivenit folgt das durch die beiden 

ersten Analysen verbürgte Verhältniss, wonach er aus 1 At. Phosphorsäure, 

4 At. Kupferoxyd und 1 At. Wasser besteht, 

Cu 4 P-f- aq = Cu 3 P -4- Cufl. 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 29,72 

4 - Kupferoxyd = 1986,4 = 66,51 

1 - Wasser * = 1 12,5= 3,77 

2986,4 100. 

Nach Bergemann ist 1 At. des entsprechenden Arseniats (Olivenits, 

(Üu 4 Äs -h aq) mit etwa 18 At. des Phosphats in isomorpher Mischung. 

Bergemann: Pogg. Ann. CIV, 190. — Hermann: J. f. pr, Chem. XXXVII, 
175. — Kühn: Ann. Chem. Pharm. LI, 124. 

II. Pseudolibethenit. 1 ) 

1. Libethen. Sogenannter Libethenit. Berthier. 

2. Ehl bei Linz am Bhein. Sogen. Ehlit. Schwärzlichgrün, sp. G. = 4,27. 
Bhodius. 



1) Ich habe einstweilen den nachfolgenden beiden Substanzen zu ihrer Unterscheidung 

in Wamon oooalnark 



diesen Namen gegeben 



345 



4. 

Phosphorsäure 28,7 
Kupferoxyd 63,9 
Wasser 7,4 


2. 

28,9 

63,1 

7,3 


100. 
Sauerstoff P : Cu 


99,3 
: ft 


1 = 16,08 : 12,89 

2 = 16,19 : 12,73 


: 6,58 = 5 
: 6,49 = 5 



4,0 
3,9 



2,0 
2,0 



angenommen = 5:4 
Hiernach sind beide Substanzen gleich dem Libethenit mit doppelt so viel 
Wasser, 

£u 4 P + 2aq = (Cu 3 P -h aq) + Cuft. 

1 At. Phosphorsäure == 887,5 = 28,64 
4 - Kupferoxyd =1986,4 = 64,10 

2 - Wasser = 225,0 = 7,26 

3098,9 100. 
Berthier: Ann. Mines. VIII, 334. — Rhodius: Ann. Chem. Pharm. LXII, 374. 

III. Tagilit. 

Nischne Tagilsk. Traubige smaragdgrüne Massen, sp.G. etwa 3,5. Her- 
mann. 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 26,91 4 5,07 5 

Kupferoxyd 62,38 12,58 k,\ 

Wasser 10,71 9,51 3,1 

TÖÖ. 
Das Verhältniss 5:4:3 giebt eine Verbindung mit dem dreifachen Wasserge- 
halt des Libethenits, 

Cu 4 P •+• 3aq = (Cu 3 P -h 2aq) 4- Cufl. 
1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 27,64 
4 - Kupferoxyd =1986,4 = 61,85 

3 - Wasser ' = 337,5 = 10,51 



3211,4 100. 



Hermann: S. Libethenit. 



IV. Dihydrit. 






1. Virneberg bei Rheinbreitenbach. Arfvedson. 

2. Nischne -Tagilsk am Ural. Kleine dunkelgrüne Krystalle ; sp.G. = 4,4 
Hermann. 

Phosphorsäure 

Kupferoxyd 

Wasser 

98,87 




: Cu 


H 


: 13,76 


5,31 = 5 : 5,0 : 1,9 


: 13,76 


5,76 = 5 : 5,0 : 2,0 



346 

Sauerstoff P 

1 = 13,84 

2 = 14,18 

angenommen = 5 : 5 : 2 
Diesem Verhältniss gemäss enthält der D. 1 At. Phosphorsäure, 5 At. Kupferoxyd 
und 2 At. Wasser, 

Cu 5 P -+- 2aq = Cu 3 P -4- 2Cufl. 
1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 24,69 
5 - Kupferoxyd = 2483,0 = 69,06 



Wasser 



= 225,0 



6,25 



3595,5 100. 
Das Mineral vom Virneberg wurde als Phosphochalcit untersucht. 

Arfvedson: Berz. Jahresb. IV, 143. — Hermann: S. Libethenit. 
Anhang. Folgende Analysen geben Wassergehalte zwischen Dihydrit und 
Ehlit: 

1 . Nischne-Tagilsk. a) Dichte, sehr harte Massen, im Verhalten dem folgen- 
den ähnlich. A. Nordenski öld. b) Aehnlich beschaffen. Derselbe. 
c) Nierförmige und traubige smaragdgrüne Massen, spangrün, sp. G. = 3,8. 
Zerspringt beim Erhitzen zu feinem Pulver gleich Olivenit (und Diaspor). 
Hermann, d) Knollige Massen, sp. G. = 4,25. Derselbe, e) Fein- 
strahlig, sp. G. = 4,131. A. Nordenskiöld. 

2. Virneberg. Sp. G. = 4,4. Hermann. 

4. 2. 



a. 1 ) b. c. 


d. 


e. 




Phosphorsäure 24,37 24,17 24,18 23,75 


24,05 


24,55 


Kupferoxyd 68,02 68,57 68,30 68,75 


68,11 


67,25 


Wasser 7,21 7,26 7,52 7,50 


7,84 


8,20 


99,60 100. 100. 100. 


100. 


100. 


Sauerstoff P : Cu : H 






1a = 13,01 : 12,97 : 6,08 = 5 : 5,0 


.2,3 






16 = 13,53 : 13,81 : 6,45 = 5 : 5,0 


: 2,4 






1c = 13,55 : 13,78 : 6,68 = 5 : 5,1 


2,5 






\d= 13,31 : 13,87 : 6,67 = 5 : 5,0 


2,5 






\e = 13,47 : 13,72 : 6,97 = 5 : 5,1 


2,6 




. 


2 = 13,76 : 13,57 : 7,29 = 5 : 5,0 


2,6 







Es scheinen Gemenge von Dihydrit und Ehlit zu sein, falls man nicht daraus 
mit dem Verhältniss 5 : 5 :2£ eine eigene Verbindung machen will, 
2(VP + 5aq = (2Üu 3 ß + aq) + 4CuH. 
Hermann: S. Libethenit. — A. Nordenskiöld: Privatmittheilung. 



\) Nach Abzug von 5 p. C. Malachit. Mit dieser Analyse stimmen noch zwei andere 
überein. Auch in 1 b und e ist Malachit nach der Menge der Kohlensäure abgerechnet. 



347 



V. Ehlit. 

1 . Ehl bei Linz am Rhein, o) Bergemann. 6) A. Nordenskiöld. 

2. Nischne-Tagilsk. Plattenförmig, sp.G. = 4,0. Hermann. 

3. Libethen. Sogenannter derber Libethenit. a)Berthier. b) Kühn. 



Phosphorsäure 

Kupferoxyd 

Wasser 

Sauerstoff P 
1 a = 13,97 

1 b = 12,88 

2 = 13,15 
3a = 13,83 
36 = 12,97 



24,93 

65,99 

9,06 

99,98 

Cu 
13,32 
13,69 
13,67 
13,35 
13,48 



b. 
23,00 
67,98 

9,02 

100. 

H 

8,05 = 5 
8,02 = 5 
7,82 = 5 
8,00 = 5 
8,89 = 5 



23,47 
67,73 
8,80 
100. 



24,7 
66,3 
9,0 
100. 



b. 

23,14 

66,86 

10,00 

100. 






5,0 
5,0 
5,0 
5,0 
5,1 



2,9 
3,1 
2,9 
2,9 
3,4 



Angenommen = 5:5 

Hieraus folgt, dass der E. aus 1 At. Phosphorsäure, 5 At. Kupferoxyd und 3 At. 
Wasser besteht, 

£u 5 P + 3aq = (Cu 3 P -f- aq) H- 2CuH 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 23,94 

5 - Kupferoxyd = 2483,0 = 66,97 



3 - Wasser 



337,5 = 9,09 



3708,0 100. 
Bergemann wiederholte neuerlich seine obige Analyse (No. r.'o) des 
Ehlits, und fand dabei eine beträchtliche Menge Vanadinsäure auf 

Sauerstoff. 



Vanadinsäure 7,34 


1,04) 


Phosphorsäure 17,89 


M1,12 
i 0,08 J 


Kupferoxyd 64,09 


43,11 


Wasser 8,90 


7,91 



98,22 
Hierdurch wird die Deutung der Constitution des Minerals in ähnlicher Weise 
wie beim Vanadinit erschwert. In der Voraussetzung, dass es sich nicht um 
ein Gemenge handelt, die Vanadinsäure die gewöhnliche ist, und ihr 3 At. 
Sauerstoff zukommen, kann man, da sich der Sauerstoff der Bestandtheile nahe 
= 1:10:13:8 verhält, den Ehlit als 

%Cu 3 V + 6[(0u 3 P -h aq) + 3Cufi] 
auffassen , obwohl hier noch mehr als beim Vanadinit die Frage sich auf- 



1) Nach Abzug von 1 p. G. Kohlensäure als Malachit und 1,6 Eisenoxyd als Brauneisen- 



stein. 









348 

drängt : Ist die in diesen Mineralien enthaltene Säure eine höhere Oxydations- 
stufe mit 5 At. Sauerstoff; oder: ist das Atg. des Vanadins zu verändern, und 
enthält die bekannte Vanadinsäure nicht drei, sondern fünf At. Sauerstoff? 

Natürlich wird durch diesen Vanadingehalt die Genauigkeit auch der übri- 
gen Analysen zweifelhaft, und eine Wiederholung derselben wünschenswerth. 

Bergemann: Schwgg. J. UV, 305. Leonh. Jahrb. 1858. 191. — Berthier' 
Hermann, Kühn, Norden skiöld : A.a.O. 

Anhang. Folgende Analysen stehen ganz für sich : 

1. Sogenannter Phosphochalcit vom Virneberg nach Lynn. 

2. Solcher aus Cornwall, kugelige Massen von strahliger Textur. He d die. 

1. 2. 



Phosphorsäure 


21,69 


22,73 




Kupferoxyd 


62,85 


68,13 




Wasser 


15.46 


8,51 






100. 


99,37 




Sauerstoff P : Cu 


: fi 






1 m 12,16 : 12,68 : 13,74 


= 5 : 5,1 : 5,6 




2 = 12,74 : 13,72 : 7,56 


= 5 : 5,4 : 2,9 




Heddle: Phil. Mag. X, 


39. J. f. pr. 


Ch. LXVI, 471. — 


Lynn: Edinb. phil. J 


213. 









VI. Phosphochalcit. 

1. Virneberg bei Rheinbreitbach, a) Sp. G. = 4,2— 4,4. Rhodius. 6) Kühn- 

2. Ehl am Rhein. Bergemann. 

3. Hirschberg im Voigtlande. Kühn. 

*■ 2. 3. 
a. b. 

Phosphorsäure 20,4 21,52 19,89 20,87 

Arseniksäure — — 1 78 

Kupferoxyd 70,8 68,74 69,97 71,73 

Wasser 8,4 8,64 8,21 7,40 

99,6 98,90 99,85 100. 
Sauerstoff P(Äs) : Cu : fi 

\a = 11,43 : 14,28 : 7,46 = 5 : 6,2 : 3,3 

1 b = 12,06 : 13,86 : 7,68 = 5 : 5,8 : 3,2 

2 = 11,75: 14,10 : 7,11 = 5 : 6,0 : 3,0 

3 = 11,70 : 14,47 : 6,58 = 5 : 6,2 : 2,8 



Angenommen = 5:6 : 3 
aus 1 At. Phosphorsäure, i 

Cu 6 ß + 3aq = Cu 3 ßH-3Cufi. 



Hiernach besteht der Ph. aus 1 At. Phosphorsäure, 6 At. Kupferoxyd und 3 At. 
Wasser, 



349 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 21,11 
6 - Kupferoxyd = 2979,6 = 70,87 
3 - Wasser = 337,5 = 8,02 



4204,6 100. 
In dem Ph. von Ehl ist 1 At. des entsprechenden Arseniats (Strahlerz) mit 
4 7 At. Phosphat gemischt. 

Bergemann: Pogg. Ann. CIV, 190. — Kühn : Ann. Gh. u. Pharm. XXXIV, 218. 
LI, 124. — Rhodius: S. oben. 

Thrombolith, ein amorphes Mineral von Retzbanya, nach Plattner annähernd aus: 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 41,0 22,9 = 5 

Kupferoxyd 39,2 7,9 1,7 

Wasser; 4 6,8 14,9 3,2 

100. 
zusammengesetzt. Ist der Sauerstoff = 5 : 1f : 3£, so wäre es 

Cu 5 P 3 + lOaq = (Cu 3 P + SäCuP) -t- lOaq, 
was nicht gerade wahrscheinlich ist. 

Plattner: J. f. pr. Ghem. XV, 321. 

Konarit nennt Breithaupt ein grünes kristallinisches, in der Struktur an Vivianit 
erinnerndes Mineral von Röttis bei Jocketa im sächsischen Voigtlande, dessen sp. G. = 2,46 
— 2,49 ist, und welches ein Hydiophosphat von Nickeloxyd zu sein scheint. 
Breithaupt: B. u. h. Zeitg. 1859. No. 1. 

3. Verbindungen mit Chloriden und mit Fluoriden. 

Wagnerit. 

Schmilzt v. d. L. nur in dünnen Splittern sehr schwer und unter Ent- 
wicklung von Gasblasen zu einem grüngrauen Glase. Färbt, mit Schwefelsäure 
befeuchtet, die Flamme blaugrün. Reagirt mit den Flüssen schwach auf Eisen, 
und schmilzt mit Soda unter Aufbrausen, jedoch ohne sich aufzulösen. 

Löst sich in Schwefelsäure unter Entwicklung von Fluorwasserstoffsäure 
auf. 

Dieses seltene Mineral aus dem Höllgraben bei Werfen im Salzburgischen 
ist zuerst (1821) von Fuchs, später von mir untersucht worden. Sp. G. = 
2,985—3,068. (R.). 

Fuchs. Rammeisberg. 

a, b. c.*) 



Fluor 6,17 






9,36 


Phosphorsäure 41,73 


41,89 


40,23 


40,61 


Magnesia 46,66 


42,04 


38,49 


46,27 


Kalk — 


1,65 


4,40 


2,38 


Eisenoxydul 4,50 


2,72 


3,31 


4,59 


Manganoxydul 0,45 


0,55*) 


0,96*) 


103,21 


99,51 


von 2,68 Kieselsäure. 




1) Thonerde. 2) Nach Abzug 





350 

Fuchs erhielt, obwohl seine Methode nicht genau war, und er weder 
Phosphorsäure noch Fluor direkt bestimmte, doch ein annähernd richtiges Re- 
sultat. Da Kalk- und Bitterspath den von mir untersuchten W. begleiten, so 
darf man wenigstens den Kalk als unwesentlich betrachten und als Carbonat in 
Abzug bringen. Geschieht dies in c, und verwandelt man das Eisenoxydul in 
das Aeq. von Magnesia, so erhält man: 

R. Fuchs. 

Fluor 9,78 = 9,78 13,11 2 ) 

Phosphorsäure 42,41 42,41 41,73 

Magnesia 48,32 50,98' ) 49,41 

Eisenoxydul 4,79 103,17 104,25 

105,30 
Hiernach enthält der W. 1 At. Phosphorsäure ; 4 At. Magnesia und 1 At. Fluor, 
und kann, wie schon v. Kobell aus Fuchs's Analyse vermuthet hatte, als 
eine Verbindung von 1 At. Fluor magnesium und 1 At. dritte 1-phos- 
phorsaurer Magnesia betrachtet werden, 

Mg Fl + Mg 3 P. 
1 At. Fluor = 237,5 = 1 1 ,73 = 1 1 ,73 

1 - Phosphorsäure = 887,5 = 43,82 43,82 
3 - Magnesia = 750,0 = 37,04 49,38 Magnesia 

1 - Magnesium = 150,0 = 7,41 104,93 

2025,0 7ÖÖ~ 
Zersetzter Wagnerit. Eine den W. begleitende röthliche weiche 
Masse, in welcher ich 93,81 Kieselsäure, 1,87 Phosphorsäure, 1 , 49 Magnesia, 
2,58 Kalk und 1,41 Thonerde und Eisenoxyd fand, scheint ein Zersetzungs- 
rückstand des Minerals zu sein. 

Fuchs: Schwgg. J. XXXIII, 269. — v. Kobell: Char. d. Min. I, 406. — Ram- 
meis her g: Pogg. Ann. LX1V, 252. 

Zwieselit. (Eisenapatit). 

Decrepitirt v. d. L. und schmilzt unter Aufwallen leicht zu einer metallisch 
schimmernden magnetischen Kugel von bläulichschwarzer Farbe, während er 
mit den Flüssen auf Eisen und Mangan reagirt. 

Löst sich in der Wärme in Chlorwasserstoffsäure auf. Giebt mit Schwefel- 
säure Fluorreaktion. 

Der Z. ist von Fuchs zu Zwiesel bei Bodenmais in Baiern entdeckt und 
untersucht worden. Ich habe ihn später ebenfalls analysirt. 



i) Wahrscheinlich ist wegen beigemengten Bitterspaths die Magnesia etwas zu hoch 
ausgefallen. 

2) Dies ist die indirekt, aus dem Aeq. der schwefelsauren Magnesia berechnete Menge, 
welche richtiger ist als die von Fuchs selbst angeführte. 



351 





Fuchs. 


Ramme] 


Isberg. 
b. 


Fluor 


3,18 


6,00 


Phosphorsäure 


35,60 


30,33 




Eisenoxydul 


41,56 


41,42 


40,90 


Manganoxydul 


20,34 


23,25 


24,33 


Kieselsäure 


0,68 
101,36 


101,00 





Fuchs hat das Fluor durch Glühen des Minerals, die Phosphorsäure <*ar 
nicht bestimmt. Er sah sich dadurch zu der unrichtigen Annahme geführt, 
dass das Mineral die Formel eines Apatits besitze, welcher statt des Kalks Eisen- 
und Manganoxydul enthalte. Allein nach meinen Versuchen ist der Name »Ei- 
senapatit« nicht passend, denn es ist eine Verbindung, welche nur 1 At. der 
isomorphen Phosphate enthält : 





* Fe Ifi + ** fr 




iMnj 


iMnj 


1 At. 


Fluor 


= 237,5 = 8,46 


1 - 


Phosphorsäure 


= 887,5 = 31,60 


2 - 


Eisenoxydul 


= 900,0 = 32,05 


1 - 


Manganoxydul 


= 437,5 = 15,58 


2 _ 


Eisen 


= 233,3 = 8,31 


1 _ 


Mangan 


= 112,5 = 4,00 






2808,3 100. 


1 At. 


Fluor 


= 237,5 = 8,46 


1 - 


Phosphorsäure 


= 887,5 = 31,60 


n - 


Eisenoxydul 


= 1200,0 = 42,73 


H - 


Manganoxydul 


= 583,3 = 20,77 



Oder :' 



103,56 

Die Analyse hat freilich nur 6 p. C. Fluor gegeben, was bei dessen schwie- 
riger Bestimmung nicht gegen die Formel spricht. 

Unstreitig hat der Z. die Struktur des Triphylins, mit dem er entweder 
isomorph oder aus dem er entstanden ist. 
Fuchs: J. f. pr. Chem. XVIII, 499. 

Apatit, 

V. d. L. nur in dünnen Blättchen sehr schwer zu einem farblosen durch- 
scheinenden Glase schmelzbar. Wird von Borax langsam zu einem klaren Glase 
aufgelöst, das milchweiss geflattert werden kann. Phosphorsalz löst ihn reich- 
lich und klar auf; die fast gesättigte Perle wird beim Erkalten unklar und er- 
hält Facetten ; bei vollkommener Sättigung entsteht eine milchweisse Kugel. 
Beim Erhitzen mit geschmolzenem Phosphorsalz in einer offenen Röhre zeigen 
die meisten Apatite Glasätzung. Mit Soda schwillt er unter Brausen an. Mit 
Schwefelsäure befeuchtet, färbt er die Löthrohrflamme grünlich. Manche Varietä- 
ten (Phosphorit von Estremadura) schmelzen leichter und geben etwas Wasser. 



352 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure und Salpetersäure vollständig auf. Mit 
Schwefelsäure erwärmt, entwickeln die meisten Varietäten glasätzende Dämpfe. 

Die älteren Untersuchungen von Klaproth und Vauquelin Hessen in 
dem Apatit phosphorsauren Kalk erkennen. Erst G. Rose fand, durch die Iso- 
morphie des A. mit dem Pyromorphit etc. geleitet, den Gehalt an Chlor und 
Fluor auf. 

Wir ordnen die vorhandenen Analysen nach der Grösse des Chlorgehalts. 

a. Apatit. 

1. Krageröe, Norwegen. Weiss, angeblich fluorfrei. Völcker. 

2. Snarum, Norwegen. Blättrig, grünlichgelb. Sp. G. = 3,174. o) G. Rose. 
b) Weber. 

3. Krageröe. Weiss. Völcker. 

4. Ebendaher. Roth: Derselbe. 

5. Cabo de Gata, Spanien. Krystallisirt, gelb. Sp. G. = 3,235. G. Rose. 

6. Arendal. Krystallisirt, grün. Sp. G. = 3,222. G. Rose. 

7. Hurdstown, Staat New-York. Krystallisirt, gelb. Sp. G. = 3,205. 
Jackson. 

8. Crown-Point, New-York. Traubig, blaugrün. Sp. G. =3,053. Jackson. 

9. Greiner im Zillerthal. Derb, gelb. Sp. G. = 3,175. G. Rose. 

10. Schwarzenstein im Zillerthal. Krystallisirt, gelb. Rammeisberg. 

11. Faldigl bei Sterzing, Tyrol. Krystallisirt, gelblichweiss. Sp. G. = 3,166. 
a) G. Rose, b) Joy. 

12. Schlackenwalde, Böhmen. Strahlig und stänglig. Rammeisberg. 

13. St. Gotthardt. Krystallisirt, weiss. Sp.G. = 3,197. G. Rose. 

14. Pargas, Finland. Krystallisirt, blau. Sp.G. =3,19. Arppe. 

15. Kietyö, Kirchspiel Tammela, Finland. Blaugrün. Sp.G. =3,18. Arppe. 

16. Miask, Ural. Gelb. Sp. G. = 3,234. Rath. 

17. Wheal Franco bei Tavistock, Devonshire. (Frankolit). Kugelige Aggregate. 
Henry. 

b. Phosphorit. 

1. Logrosan, Estremadura. Daubeney. 

2. Amberg, Baiern. Mayer. 

A. 

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 







a. 


b. 












Chlor 


4,10 


2,71 


2,66 


1,38 


1,03 


0,56 


0,51 


0,34 


Phosphorsäure 


41,25 




41,54 


42,28 


41,81 






42,34 


Kalk 


53,84 


54,75 


53,46 


54,44 


54,59 


55,30 


55,89 


55,08 


Eisenoxyd 


0,29 


0,25 


1,79'j 


1 








0,04 


Thonerde 


0,38 






} 0,92 


1,05 








Alkali 


0,17 






J 


0,30 








Wasser 


0,42 






0,49 


0,83 








Unlösl. 


0,82 






0,99 


1,10 









4) Nebst Ceroxyd und Yttererde 



353 



8. 


9. 40. 4 


i. 


42. 43. 


44. 


45. 


46. 17. 


Chi. 0,21 


0,09 0,07 0,06 


0,05 


0,05 0,03 


Spur 




Spur Spur 


Ph. 44,56 




43,01 




40,76 


41,39 


42,08 41,57 


K. 52,76 


55,57 55,31 55,87 


55,24 


53,97 55,66 


54,74 


55,40 


55,17 53,10 


E. 2,10 


Fluor 

Chlor 

Phosphorsäure 

Kalk 

Magnesia 

Eisenoxyd 

Kali, Natron 

Kieselsäure 


0,09 

4. 

0,20 
37,18 
54,08 

3,15 

1,70 


0,27 
B. 

2. 

2,09 

43,53 

53,55 

0,10 

0,90 

0,73 


0,81 


1,72 


0,17*) 3,09 2 ) 



G. Bischof fand in vielen Apatiten etwas Magnesia. Der Phosphorit 
von Amberg enthält eine kleine Menge Jod. 

Der Fluorgehalt ist nicht mit Sicherheit direkt bestimmbar. 

Wir haben es hier mit zwei isomorphen Grundverbindungen zu thun, deren 
jede aus 1 At. Chlor- oder Fluorcalcium und 3 At. drittelphosphorsaurem Kalk 
besteht : 

A. Chlorapatit = CaCl + 3tfa 3 P 

B. Fluorapatit = Ca Fl -+- 3Ca 3 P. 

Berechnete Zusammensetzung. 

A. 
\ At. Chlor = 443,3 = 6,81 \ 

1 - Calcium = 250,0= 3,84/ 1ü > b5 

3 - Phosphorsäure = 2662,5 = 40,92 \ o q o« 
9 - Kalk = 3150,0 = 48,43 / » 

6505,8 100. 

B. 
\ At. Fluor = 237,5= 3,77) 

1 - Calcium = 250,0= 3,97/ 7 > 74 

3 - Phosphorsäure = 2662,5 = 42,26 \ ^ o ß 
9 - Kalk = 3150,0 = 50,00 j**>'° 

6300,0 100. 
Die Analyse muss geben : 

A. B. 

Chlor 6,81 Fluor 3,77 

Phosphorsäure 40,92 42,26 

Kalk 53,81 55,56 

101,54 101,59 

Reiner Chlorapatit scheint noch nicht untersucht worden zu sein, obgleich 
Völcker behauptet, No. 1, 3 und 4 seien fluorfrei, was der allgemeinen For- 



4) Ausserdem 0,4 6 Wasser und organische Substanz. 
2) Magnesia und Eisenoxydul. 

RamHielsberg's Mineralchemie. *0 



354 

mel gemäss, nicht der Fall sein kann. Reiner oder fast reiner Fluorapatit sind 
die zuletzt aufgeführten Abänderungen. Die grosse Mehrzahl aber sind iso- 
morphe Mischungen beider Verbindungen, 

Ca/JJ + SCa'P. 

Man kann mit Hülfe der Chlorbestimmung die relative Menge beider so wie das 
Fluor aus den Analysen berechnen, und erhält dann: 





\. 


2a. 5. 6. 7. 


8. 


9. 


40. 


Fluor 


1,23 


2,23 3,41 3,44 3,53 


3,60 


3,67 


3,68 


A. 


67,4 


40,0 8,2 7,5 5,0 


3,1 


1,3 


1,0 


B. 


32,6 


60,0 91,8 92,5 95,0 
44 a. 12. 13. 
Fluor 3,68 3,69 3,70 

A. 0,9 0,8 0,5 

B. 99,1 99,2 99,5 


96,9 


98,7 


99,0 



Die Abweichung des Phosphorits aus Spanien {B. 1 ) dürfte in der Analyse zu 
suchen sein. Solchen Phosphorit, welcher weder Chlor noch Fluor enthält, 
s. unter Osteolith. 

Lasurapatit nennt Norden skiöld blaue sechsseitige Prismen, welche 
den Lasurstein vom Baikalsee begleiten. Schmelzen v. d. L. in starker Hitze 
unter Entfärbung, und verhalten sich wie Apatit. Als Bestandtheile werden 
ausser Phosphorsäure und Kalk noch Kieselsäure, Thonerde und Magnesia an- 
gegeben. 

Hydroapatit. Nach Damour kommt in den Pyrenäen ein Mineral in 
warzenförmigen Concretionen vor, dessen sp. G. =3,10 ist, welches beim Er- 
hitzen ammoniakalisches Wasser, und bei der Analyse 3,36 Fluor, 40,00 Phos- 
phorsäure, 52,35 Kalk und 5,30 Wasser giebt. 

Zersetzter Apatit. Pseudoapatit hat man undurchsichtige Apa- 
titkrystalle von der Grube Churprinz bei Freiberg genannt, welche sich v. d. 
L. ähnlich dem Apatit verhalten. (Erdmann, Plattner). 

Talkapatit nannte Hermann ein bei Slatoust mit dem Leuchtenbergit 
vorkommendes Mineral, dessen sp. G. = 2,70—2,75 ist, und welches beim 
Auflösen 9,5 p. G. Rückstand hinterliess. 

Pseudoapatit. Talkapatit. 

Rammeisberg. Hermann. 

Kohlensäure l nicht Schwefelsäure 2,32 

Fluor / bestimmt nicht best. 

Chlor — 0,92 

Phosphorsäure 40,30 43,11 

Kalk 53,78 41,44 

Magnesia 0,14 8,55 

Eisenoxyd 1,78 1,10 
Wasser nicht best. 



_355 

Nach Volger ist der letztere ein zersetzter mit Höhlungen erfüllter Apatit, 
der von einem gleichfalls zersetzten Glimmer oder Ghlorit (Leuchtenbergit) und 
von Perowskit begleitet wird. Vielleicht hat jener die Magnesia geliefert. 

Arppe: Analyser af Finska min. p. 4. — Bi schof: Geologie I, 73*. — Damour: 
Ann. Mines. V. Ser, X, 65. — Daubeney: Ann. Chem. Pharm. LV, H&. — 0. Erd- 
mann: J. f. pr. Chem. V, 471. — Henry: Pogg. Ann. LXXX1V, 311. — Hermann: 
J. f. pr. Gh. XXXI, 101. — Jackson: Am. J. of Sc. II Ser. XI, 402. XII, 73. — Joy: 
Chem. researches. Göttingen 1853. p. 41. — Klaproth: Beitr. IV, 194. V, 180. — 
Mayer: Ann. Chem. Pharm. CI, 281. — Nor denskiöld : Bull, de Moscou 1857. 
1,213. Ztschrft. f. d. ges. Nat. 1857 December. — Plattner: Probirk. S. 222. — 
Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 506. LXXXV, 297. — Rath : Pogg. Ann. XCVI, 
331. — G. Rose: Pogg. Ann. IX, 185. LXXXIV, 303. — Vauq uelin : J. des Mines 
XXXVII, 26. — Volger: Pogg. Ann. XCVI, 559, — Völcker: J. f. pr. Chem. LXXV, 
384. — Weber: Pogg. Ann. LXXXIV, 306. 

Pyromorphit (Grün- und Braunbleierz z. Th.). 

Schmilzt v. d. L. sehr leicht und färbt die äussere Flamme blaugrün; die 
erstarrte Perle zeigt eine krystallinische Oberfläche ; wird sie auf Kohle im Re- 
duktionsfeuer umgeschmolzen, so bildet sich ein gelber Beschlag, während die 
Probe beim Abkühlen perlmutterglänzende Facetten erhält, und im Moment der 
Bildung derselben von neuem erglüht. Mit Soda erhält man Bleikörner und 
eine Schlacke. Manche Varietäten verhalten sich wie Mimetesit, indem sie Ar- 
senikreaktion zeigen. 

Das Grünbleierz von Beresow giebt mit Phosphorsalz im Oxydationsfeuer 
ein grünes Glas, welches in der Reduktionsflamme bräunlich und undurchsichtig 
wird. G. Rose. 

Ist in Salpetersäure auflöslich. Die kalkfreien Abänderungen lösen sich 
auch in Kalilauge auf. 

Klaproth, welcher die Phosphorsäure und das Chlor in diesen Bleierzen 
nachwies, lieferte die ersten Analysen derselhen, welche indessen wegen der 
mangelhaften Methoden nicht ganz richtig ausfielen. Erst Wo hier stellte ihre 
Zusammensetzung fest und wies ihre Isomorphie mit dem Mimetesit und Apatit 
nach. Später hat besonders Kersten die fluor- und kalkhaltigen Abände- 
rungen analysirt. 

Der P. ist die dem Mimetesit und Apatit entsprechende Verbindung von 
1 At. Chlorblei und 3 At. drittelphosphorsaurem Bleioxyd. Dieselbe kommt 
theils für sich, theils in isomorpher Mischung mit Mimetesit oder mit Apatit 
vor. 

A. Nur Phosphorsäure enthaltend. 

1. Zschopau, Sachsen. Grün, a) Sp. G. = 6,27. Klaproth. b) Wöhler. 

2. Hoffsgrund bei Freiburg im Breisgau. Grün. Klaproth. 

3. Huelgoet, Bretagne. Braun; sp. G. = 6,60. Klaproth. 

4. Wanlockhead. Gelb; sp.G. = 6,56. Klaproth. 

5. Leadhills. Orangeroth. Wöhler. 

23* 



356 

6. Poullaouen. Braun, krystallisirt ; sp. G. = 7,048. Kersten. 

7. Poullaouen. Derb; sp.G. = 7.050. Kersten. 

8. Mechernich in der Eifel. Bergemann. 

9. Kransberg, Amt Usingen in Nassau. Krystallisirt, hellgrün; sp.G. = 7,1. 
Sandberger. 

10. Ems im Nassauischen. Gelb, krystallisirt. Sandberger. 

11. Beresow, Sibirien. Krystalle, von Vanadinit begleitet; sp.G. = 6,715. 
Struve. 

Die Data in Klaproth's Analysen sind nach den jetzigen Annahmen in 
Betreff des Chlorsilbers, schwefelsauren und phosphorsauren Bieioxyds (letzte- 
res Pb 2 P) corrigirt. 

1. 2. 3. 4. 5. 

a. b. 

Chlor 2,72 2,57 2,47 2,66 2,59 2,52 

Bleioxyd 77,99 82,25 76,70 78,17 79,54 82,46 

Phosphorsäure 19,87 20,59 21,32 19,38 

6. 7. 8. 9. 10. 11. 

Chlor 2,53 2,53 2,50 2,67 2,89 2,54 

Bleioxyd 82,30 82,29 80,21 81,62 82,20 81,34 

Phosphorsaure 15,94 15,96 15,82 

Wassser 0,70 0,59 *) 

Berechnet man aus dem Chlor die Menge des Chlorbleis, und nimmt das fehlende 

für Phosphorsäure, so erhält man : 

1.b. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 

Chlor 2,57 2,52 2,53 2,53 2,50 2,67 2,89 2,54 

Blei 7,48 7,39 7,56 7,56 7,30 7,80 8,44 7,40 

Bleioxyd 74,19 74,50 74,16 74,15 72,35 73,22 73,11 73,36] 
Phosphor s. 15,76 15,59 15,75 15,76 17,15 15,94 15,96 15,82 
100. 100. 100. 100. ft 0,70 99,63 100,40 0,59') 

100. 99,71 

Hieraus folgt, dass der P. eine Verbindung von 1 At. Chlorblei und 3 At. 
drittelphosphorsaurem Bleioxyd ist, 

PbCl + 3Pb 3 P 
1 At. Chlor = 443,3 = 2,61 

1 - Blei = 1294,6= 7,641 _ ^ 

9 - Bleioxyd = 12551,4 = 74,04( " ° öm,f4i 

3 - Phosphorsäure = 2662,5 = 15,71 



1,6951,8 100. 

B. Phosphorsäure und Arseniksäure enthaltend. 

1. Zschopau, Sachsen. Krystallisirt, weiss. Wöhler. 

2. Altai. Gelbe kugelige Massen ; sp.G. = 5,537. Struve. 



1) Eisen- und Chromoxyd. 



357 



3. Rosiers bei Pontgibaud, Auvergne. 
= 6,57. Klaproth. 



Grün und bräunlich, traubig; sp. G. 



Chlor 
Bleioxyd 
Phosphorsäure 
Arseniksäure 



2,56 
80,55 

2,30 



Oder: 



Chlor 

Blei 

Bleioxyd 

Phosphorsäure 

Arseniksäure 



4. 
2,56 
7,53 

72,44 
45,17 
2,30 
100. 



2. 

2,58 
81,53 
12,90 

2,61 

2. 

2,58 

7,55 

73,40 

12,90 

2,61 

99,04 



2,59 
75,80 
14,05 

3,83 



Die Varietät No. 1 würde mithin eine isomorphe Mischung von 1 At. Mimelesit 
und etwa 4 At. Pyromorphit, die No. 8 von 1 und 8 At. sein. 

C. Kalk und Fluor enthaltend (Braunbleierz). 

1 . Grube Sonnenwirbel bei Freiberg. Polysphärit. Braune Kugeln und Tro- 
pfen; sp. G. = 6,092. Kersten. 

2. Mies in Böhmen. Traubig; sp. G. = 6,444. Kersten. 

3. Desgleichen, krystallisirt, sp.G. = 6,983. Kersten. 

4. Bleistadt in Böhmen. Krystallisirt; a) sp. G. =7,009. Kersten. b) Sp. G. 
= 6,843. Lerch. 



5. England. 
Chlor 


Krystallisirt 
i. 

2,62 


Kersten. 

2. 3. 

2,76 2,50 


4. 
a. 
2,56 


b. 

2,47 


5. 
2,60 


Bleioxyd 
Kalk 


72,17 
6,47 


75,83 
3,71 


81,33 
0,43 


81,46 
0,32 


80,38 
0,81 


82,08 
0,32 



Eisenoxydul 0,38 
Eine Berechnung dieser fluorhaltigen Abänderungen ist nur unter der Vor- 
aussetzung statthaft, dass sämmtliches Chlor an Blei gebunden, der beigemischte 
Apatit ein reiner Fluorapatit sei. Alsdann erhält man : 

2. 3. 



Chlor 


4. 

2,62] 


Blei 


7,66 


Bleioxyd 


63,92 


Phosphorsäure 1 ) 


14,16 


Fluor 


0,43] 


Calcium 


0,46| 


Kalk 


5,82f 


Phosphorsäure 


4,93) 



88,36 



11,64 




83,32 



6,68 



100. 



100 



2,50 

7,30 

73,47f 

15,95J 

0,03^ 

0,03 

0,39 

0,33 

100, 



99,22 



0,78 



i) Verlust. 



358 



Oder : 



Fluor 


0,43 


0,25 


0,03 


Chlor 


2,62 


2,76 


2,50 


Bleioxyd 


72,17 


75,83 


81,33 


Kalk 


6,47 


3,71 


0,43 


Phosphorsäure 


19,09 


18,17 


16,28 



100,78 100,72 100,57 
Hiernach sind diese Braunbleierze isomorphe Mischungen von Pyromorphit und 
(Fluor-) Apatit, 

n(PbCl -+- 3Pb 3 P) + (CaFl + 3Ca 3 P), 
und zwar ist n ungefähr 

= 3 in No. 1 . 
= & »» n 2- 
= 48 ,, ,, 3., 
so dass letzteres gleichwie No. 16 und 17 fast reinen Pyromorphit darstellen. 

Nuissierit, ein Mineral von der Grube la Nuissiere bei Beaujeu, üept. 
du Rhone, worin Barruel fand: 
Chlorblei 7,65 

Bleioxyd 46,50 

Kalk 12,30 

Eisenoxydul 2,44 

Phosphorsäure 19,80 
Arseniksäure 4,06 

Kieselsäure 7,20 

99,95 
ist wahrscheinlich ein unreiner Pyromorphit. 

Barruel : Ann. Chim. Phys. LXII. J. I. pr. Chem. X, 10. — Bergemann: Chem. 
Unt. d. Min. des Bleiberges. S. 204. — K ersten: Schwgg. J. LXII, \. — Klaproth: 
Beitr. III, 146. V, 201. — Lerch: Ann. Chem. Pharm. XLV. 328. — G. Rose: Pogg. 
Ann. XLVI, 639. — Sandberger: J. f. pr. Chem. XLVII, 462. — Struve: Verh. 
d. min Ges. z. Petersb. 4857. — Wo hier: Pogg. Ann. IV, 4 61. 

Amblygonit. 

Giebt beim Erhitzen etwas Feuchtigkait, welche sauer reagirt und das Glas 
angreift. Schmilzt v. d. L. (schon in der Kerzenflamme, v. K ob eil) sehr leicht 
zur klaren Perle und ertheilt der äusseren Flamme eine gelblichrothe Farbe. 
Wird er gepulvert, mit Schwefelsäure befeuchtet und in der blauen Flamme des 
L. erhitzt, so entsteht eine vorübergehende blaugrüne Färbung. Borax und 
Phosphorsalz lösen ihn sehr leicht und in grosser Menge zu einem klaren farb- 
losen Glase auf. Mit wenig Soda schmilzt er, mit einer grösseren Menge schwillt 
er an und bildet eine unschmelzbare Masse. Mit geschmolzenem Phosphorsalz 
in einer offenen Glasröhre behandelt, entwickelt er Fluorwasserstoffsäure. 
Plattner. 



359 



Als feines Pulver wird er von Chlorwasserstoffsäure schwer, von Schwe- 
felsäure leichter aufgelöst, v. Kobell. 

Berzelius gab zuerst eine unvollsändige Analyse, und ich habe sodann 
den grauweissen A. von Arnsdorf bei Penig (spec. Gew. = 3,11 Breithaupt) 
näher untersucht. 



Ich fand 



a. 


b. 


Fluor 


8,11 


Phosphorsäure 48,00 


47,15 


Thonerde 36,26 


36,62 


Lithion 6,33 


7,03 


Natron 1 US 
Kali } 5 ' 48 


3,29 
0,43 




102,63 


Hiernach verhalten sich die At. 


von Fl 



c. 



36,89 



R : AI 



Mittel. 


At. 


8,11 


3,4 


47,58 


5,36 


36,88 


5,74 


6,68 


3,70] 


3,29 


0,85U,62 


0,43 


0,07j 


102,97 




P = 1 : 1 


36 : 1,7 : 1,1 



Wir 



wollen mit Rücksicht auf die Schwierigkeiten der Analyse das einfache Verhält- 
niss 1 : 1,5 : 1,5 : 1,5 zum Grunde legen. 

Ueber die wahrscheinliche Constitution dieser seltenen Verbindung kann 
man verschiedener Ansicht sein. 

Nimmt man an, dass das Fluor mit Aluminium und mit Lithium (Natrium) 
zu dem Doppelsalze RF1 H- AI Fl 3 verbunden sei, so bleibt 1 At. eines Doppel- 
phosphats = R 5 P 3 + Ä1 5 P 3 , worin also der Sauerstoff des Lithions (und Na- 
trons) und der Thonerde = 1:3, der der Basen und der Säure = 2:3, und 
in den beiden Gliedern = 1:3 und 1 : 1 ist. Die Formel 

(RF1 +- AI Fl 3 ) + (R 5 P 3 •+- Äl 5 F) 
giebt bei der Berechnung, wenn man der Analyse gemäss 2 At. Natron gegen 
5 At. Lithion nimmt : 



4 At. Fluor 


= 950 = 8,50 


6 - Phosphorsäure 


= 5325 = 47,66 


5 - Thonerde 


= 3210 = 28,73 


3f - Lithion 


= 652 = 5,83 


1f - Natron 


= 554 = 4,96 


2 - Aluminium 


= 342 = 3,06 


f - Lithium 


= 59 = 0,53 


f - Natrium 


= 82 = 0,73 



oder: Fluor 



8,50 



Phosphorsäure 47,66 



Thonerde 


34,47 


Lithion 


6,94 


Natron 


5,95 



103,52 



11174 100. 
Als eine Bestätigung dieser Formel dürfte die Erfahrung dienen, dass das Thon- 
erdephosphat Ä1 5 P 3 aus der Auflösung des Amblygonits in Schwefelsäure durch 
Ammoniak gefällt wird. 

Berzelius hielt die Verbindung ft 5 P 3 für nicht wahrscheinlich, und selbst 
wenn sie als 2R 2 P-hRP betrachtet würde, sei das letzte Glied schwerlich neben 



360 

basischem Thonerdephosphat vorhanden. Er schlug mit Beibehaltung des Atom- 
verhältnisses den Ausdruck 

(4RF1 -+- R 2 P) + (Ä1 2 P 3 + 2Ä1 2 P) 

vor. 

G. Rose giebt der Formel 

(A1F1 3 + AI) -+■ 2(R 3 P + a&P) 

den Vorzug, welche erfordert : 

Fluor 6,38 == 6,38 

Phosphorsäure 48,40 48,40 
Thonerde 29,03 34,83 

Aluminium 3,10 

Lithion 7,05 7,05 

Natron 6,04 6,04 

100. 102,70 

Diese sonst einfache Formel enthält zu wenig Fluor. 

Eine Wiederholung der Analyse des Amblygonits ist zu wünschen, schon 
weil die Thonerde der Berechnung nicht gut entspricht. 

Berzelius: Gilb. Ann. LXV, 321. Jahresb. XXVI, 378. — Rani melsberg : 
Pogg. Ann. LXIV, 265. — G. Rose : Mineralsyst. 72. 



4. Verbindungen mit Sulfaten. 

Diadochit. 

Giebt beim Erhitzen sauer reagirendes Wasser. Färbt v. d. L. die Flamme 
grün, bläht sich etwas auf und schmilzt nur an den Ecken zu einer schwarzen 
wenig magnetischen Fritte. 

Durch Erhitzen mit Wasser lösen sich 12,6 p. C. Schwefelsäure, jedoch 
kein Eisenoxyd auf. R. 

Plattner hat diesen von Breithaupt unterschiedenen Sinter von Arns- 
bach bei Schmiedefeld am Thüringerwald untersucht, und ich habe den Gehalt 
an Schwefelsäure bestimmt. 



Phosphorsäure 


P. 
14,82 


Sauerstoff. 
8,29 


R. 


Schwefelsäure 


15,14 


9,08 


14,9 


Eisenoxyd 


39,69 


4 4,91 




Wasser 


30,35 


26,98 





100. 
Die Sauerstoffmengen sind = 5 : 5,46 : 7,2 : 16,3. Setzt man dafür 5 : 6 
7,5 : 16, so enthält die Substanz 2 At. Phosphorsäure, 4 At. Schwefelsäure, 
5 At. Eisenoxyd und 32 At. Wasser, und lässt sich als eine Verbindung von 
Zweineuntel-Phosphat und Zweidrittel-Sulfat ansehen, 
. (Fe 3 F + 2F'e$ 2 ) -+- 32 aq. 



361 

2 At. Phosphorsäure = 4 775 = 14,34 

4 - Schwefelsäure = 2000 = 16,16 

5 - Eisenoxyd = 5000 = 40,40 
32 - Wasser = 3600 = 29,10 

42375 TÖd 
Durch Wasser wird das basische Sulfat zersetzt, % der Saure werden frei. 
3FeS 2 zerfallen mithin in Fe 3 $ und 5 At. freie Säure. 

Breithaupt: J. f. pr. Ch. X, 503. — Plattner: Privatmittheilung. 

Svanbergit. 

Giebt beim Erhitzen stark saures Wasser. Entfärbt sich v. d. L. und 
schmilzt nur in dünnsten Splittern. Giebt mit Soda auf Kohle eine Hepar, und 
nimmt, mit Kobaltsolution befeuchtet und geglüht, eine schön blaue Farbe an. 

Löst sich in Säuren theilweise ; der weisse Rückstand zeigt beim Glühen 
eine Feuererscheinung. 

Dieses Mineral wurde von Igelström als Begleiter von Lazulith am Horr- 

sjöberg in Wermland entdeckt und untersucht. Sein sp.G. ist = 3,30, und 

seine Krystalle sind nach Dauber würfelähnliche Rhomboeder, gleich denen 

des Beudantits, spaltbar nach der Endfläche. 

Sauerstoff. 
Phosphorsäure 4 7,80 4 0, 03 5 

Schwefelsäure 4 7,32 io,39 5,2 

Thonerde 37,84 47,67 8,8 

Kalk 6,00 4,71 1 

Eisenoxydul 1,40 o, 31 > 5,30 2,6 

Natron 4 2,84 3,28 J 

Wasser 6,80 6,04 3,0 

100. 
Modificirt man das Verhältniss = 5:6:9:3:3, so könnte man sich den S. 



als 



(2yjnP + 2ÄI 3 S 2 ) + 6aq. 



denken, wodurch sich das Freiwerden von Schwefelsäure beim Erhitzen er- 
klären würde. 

1 At. Phosphorsäure = 887,5 = 16,82 

2 - Schwefelsäure =1000,0 = 18,95 

3 - Thonerde = 1926,0 = 36,50 
\ - Kalk = 350,0 = 6,63 

2 - Natron = 775,0 = 14,69 

3 - Wasser = 337,5 = 6,44 



5276,0 100. 
Atg. = 10552. 



362 

Das Mineral scheint ein Produkt der Einwirkung von oxydirtem Schwefelkies 
auf Lazulith zu sein. 

Dauber: Pogg. Ann. C, 579. — Igelström: Öfvers. 1854. 156. J. f. pr. Chem. 
LXIV, 252. 

Beudantit. 1 ) 

B. von Cork in Irland: Giebt beim Erhitzen saures Wasser, färbt sich 
roth, ist v. d. L. unschmelzbar, entwickelt auf Kohle schweflige Säure und 
giebt einen gelben Beschlag ; mit den Flüssen reagirt er auf Eisen und wenig 
Kupfer ; mit Soda reducirt, giebt er Bleikörner und Eisenflitter in einer schwar- 
zen Schlacke. R. 

B. von Dernbach. Schmilzt v. d. L. auf Kohlje unter Aufblähen leicht 
zu einer Bleikörner enthaltenden schwarzen hepatischen Schlacke. F. Sand- 
berger. 

B. von Horrhausen verhält sich ebenso, nur giebt er nach längerem 
Blasen Arsenikgeruch. S. 

An Wasser giebt er nichts Lösliches ab. In Chlorwasserstoffsäure ist er 
beim Kochen langsam auflöslich ; die rothgelbe Auflösung setzt beim Erkalten 
Chlorblei ab. (Nach Percy und Sandberger ist er in dieser Säure leicht 
auflöslich). Von Salpetersäure wird er nicht angegriffen. Kalilauge färbt ihn 
beim Kochen bräunlich, und zieht Phosphorsäure aus. 

Wo 1 las ton gab in diesem von Levy bestimmten Mineral Eisen- und 
Bleioxyd an. Neuere Analysen rühren von Percy, R. Müller und von mir 
her. 

1. Dernbach bei Montabaur in Nassau. Grüne scharfe Rhomboeder; sp.G. 
= 4,0018. (F. Sandberger). R. Müller. 

2. Glendone bei Cork, Irland. Grüne würfelähnliche Rhomboeder; sp. G. 
= 4,295. Rammeisberg. 

3. Horrhausen in Rheinpreussen. Krystalle wie die vorigen, a) Percy. 
b) Müller. 





a. 


1. 

b. 


c. 


Mittel 


2. 
a. 


b. 


Mittel. 8 ) 


Schwefelsäure 




4,53 


4,69 


4,61 


13,55 


13,96 


13,76 


Phosphorsäure 


13,49 


13,21 


12,96 


13,22 


9,73. 


8,21 


8,97 


Arseniksäure 


Spur 






Spur 


0,37 


0,10 


0,24 


Bleioxyd 


25,74 




28,11 


26,92 


22,98| 
2,45/ 


27,57 


24,05 


Kupferoxyd 


Spur 






Spur 


2,45 


Eisenoxyd 


44,70 


43,80 


43,84 


44,11 


40,42 


40,96 


40,69 


Wasser 


11,44 






11,44 

100,30 


9,77 
99,27 




9,77 
99,93 



1) S. auch Nephelin. 

2) Andere Versuche gaben 12,32-12,40 S; 8,00 P, 0,21 As, 20,35 Pb, 38,11 Fe, 



363 





a. 


3. 


b. 


Schwefelsäure 


12,31 


ß. 

12,35 


1,70 


Phosphorsäure 


1,46 


— 


2,79 


Arseniksäure 


9,68 


13,60 


12,51 


Bleioxyd 


24,47 


29,52 


23,43 


Eisenoxyd 


42,46 


37,65 


47,28 


Wasser 


8,49 


8,49 


(12,29) 



98,87 101,61 100. 

Dass unter den Krystallen von Horrhausen auch solche vorkommen, welche 
nur sehr wenig Arseniksäure, dagegen tiberwiegend Phosphorsäure enthalten, 
fand ich durch qualitative Proben. 

Die Differenzen der Analysen rühren von der Schwierigkeit her, das seltene 
Mineral frei von der Unterlage von Brauneisenstein u. s. w. zu erhalten. (Die 
schwarze traubige Masse, auf welcher die Krystalle von Horrhausen aufsitzen, 
ist ein Eisensinter, der 79,65 Eisenoxyd, 6,76 Phosphorsäure, 0,87 Schwefel- 
säure und 12,72 Wasser enthält). 

Die Sauerstoffmengen sind : 

S :P(Äs): Pb : Fe : H 

1. M. 2,76 : 7,34 : 1,93 : 13,23 : 10,16 = 1,9 : 5 • 1,3 : 9,0 : 6,9 

2. M. 8,26 : 5,10 : 2,21 : 12,21 : 8,68 = 8,3 : 5 : 2,1 : 12,0 : 8,5 
3 a. ct. 7,39 : 4,18 : 1,75 : 12,74 : 7,55 = 8,9 : 5 



ß. 7,41 : 4,72 : 2,11 : 11,29 : 7,55 = 8,0 : 5 
3b. 1,02 : 5,90 : 1,68 : 14,18 : 10,92 = 0,9 : 5 



2.1 : 15,2 : 9,0 

2.2 : 12,0 : 8,0 
1,4 : 12,0 : 9,3 

Einen besseren Ueberblick gewinnt man, wenn der S. der Phosphor- und 
Arseniksäure = 1 5 gesetzt wird : 

1. = 5,7 : 15 : 3,9 : 27,0 : 20,7; vielleicht 6 : 15 : 4 : 27 : 21 

2. = 24,9 : 15 : 6,3 : 36,0 : 25,5 ,, 24 : 15 : 6 : 36 : 25 
3 o.a. =26,7:15:6,3:45,6:27,0 ,, 27:15:6:45:27 

ß. = 24,0 : 15 : 6,6 : 36,0 : 24,0 ,, 24 : 15 : 6 : 36 : 24 

36. = 2,7:15:4,2:36,0:27,9 „ 3:15:4:36:27 

Sandberger glaubt aus den Analysen 1 und 3a. eine Formel ableiten 
zu können, in welcher das Sauerstoffverhältniss = 3 : 20 : 4 : 27 : 24 

= 2% : 15 : 3 : 20% : 18 
ist, die daher den Analysen gar nicht entspricht. 

Weitere Versuche mit reinem Material können allein über die Zusammen- 
setzung des B. entscheiden und darthun, inwieweit er dem Svanbergit analog 
zusammengesetzt ist, dessen Krystallform er nach Da üb er besitzt. 

Percy: Phil. Mag. III Ser. XXXVII, <6i. — Rammeisberg: Pogg. Ann. C, 584. 
— Sandberger (Müller): Ebendas. C, 6H. — Wollaston : Ann. of Phil. N. S. 
XI, 4 94. Pogg. Ann. VI, 497. 



364 

5. Verbindungen mit Vanadaten. 

(S. Vanadate und Kupferoxydphosphate). 

M. Arseniate. 1 ) 

1. Wasserfreie. 

Berzeliit. 

Färbt sich beim Erhitzen grau, und ist unschmelzbar v. d. L. 

Löst sich in Salpetersäure auf. 

Nach Kühn enthält der B. von Längbanshytta : 





a. 


( 


3. 


b. 


£ 




Arseniksäure 


58,51 


20,31 


56,46 




19,60 


Kalk 


23,22 


6,63] 




20,96 


5,99] 




Magnesia 


15,68 


6,27 


13,38 


15,61 


6,24 


U 3,4 


Manganoxydul 


2,13 


0,48 j 




4,26 


0,97 j 




Wasser 


0,30 
99,84 




2,95 
100,24 




2,62 


jrstoff der Säure und der Base 


n ist 


in beiden Fällen 


= 3,3 : 5, was 



dem Verhältniss 1 : 4 % ganz nahe kommt. Demnach wäre der B. 

R 10 As 3 = ft 4 As + 2R 3 Äs. 
Vielleicht ist aber in der That das einfache Verhältniss 3:5, und demgemäss 
die Formel 

Ca 3 Äs + Mg 3 Äs 
richtiger, was um so mehr durch Versuche zu bestätigen ist, als die zweite Ana- 
lyse auf ein Hydrat hindeutet, 

Riol s 3 + 2aq 

Kühn: Ann. Chem. Pharm. XXXIV, 211. 

Nickelarseniat. 

Bergemann fand zwei wasserfreie Verbindungen von Arseniksäure und 
Nickeloxyd, neben krystallisirtem Nickeloxyd und metallischem Wismuth an 
einem Gangvorkommen von Johann-Georgenstadt auf. 

I. Gelbes Arseniat, amorph, sp. G. = 4,982. Giebt beim Erhitzen 
nichts Flüchtiges, verhält sich sonst wie Nickelblüthe. Wird von Säuren schwer 
angegriffen. 



Sauerstoff. 
Arseniksäure 50,53 17,54 = 5 

Nickeloxyd 48,24 

Kobaltoxyd 0,21 



1/,; 
10,42) 

°' 04 10,1 



,63 303 
,11 I 
Wismuthoxyd 0,62 



Kupferoxyd 0,57 0,11 | 



100,17 



1) Nebst den isomorphen Mischungen mit Phosphaten (Vanadaten). 



365 

Es ist also drittel-arseniksaures Nickeloxyd, 

vNi 3 Äs, 
1 At. Arseniksäure = 1440,0 = 50,91 
3 - Nickeloxyd = 1388,4 = 49,09 
2828,4 100. 

II. Grünes Arseniat, krystallinisch, sp. G. = 4,838. Unschmelzbar 
v. d. L., verhält sich sonst wie NickelblUthe. Wird gleichfalls durch Säuren 
wenig angegriffen. 

Sauerstoff. 



Arseniksäure 36,57 

Phosphorsäure 0,14 

Nickeloxyd 62,07 

Kobaltoxyd 0,54 



Kupferoxyd 0,34 0,07 1 



12,71 1 

HS.78 = 

0,07j 

13,4li 
0,11 I 



Wismuthoxyd 0,24 o,02J 



99,90 
Hiernach scheint es ein fünftel-arseniksaures Nickeloxyd zusein, 

Ni 5 Äs. 
1 At. Arseniksäure = 1440 = 38,09 
5 - Nickeloxyd = 2314 = 61,91 

3754 100. 
Bergemann: J. f. pr. Chem. LXXV, 239. 

Carminspath. 

Beim Erhitzen unveränderlich. Schmilzt v. d. L. auf Kohle unter Ent- 
wicklung von Arsenikdämpfen zu einer grauen Schlacke, und reagirt mit den 
Flüssen auf Blei und Eisen. 

Ist in Säuren mit gelber Farbe auflöslich. Kalilauge zersetzt ihn theilweise, 
und zieht Arseniksäure aus. 

Fr. Sandberger fand dieses seltene Mineral zuHorrhausen imSaynschen, 
und Müller gab neuerlich eine Analyse desselben (sp. G. = 4,105). 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 49,11 17,05 
Eisenoxyd 30,29 9,09 

Bleioxyd 24,55 1,76 

103,95 
Der Ueberschuss erklärt sich aus der kleinen Mengen des sehr seltenen Minerals, 
mit welcher die Versuche ausgeführt wurden. 

Der Sauerstoff bildet das Verhältniss 5 : 2% : %. Setzt man dafür 5 : 
2% : % = 30 : 15 : 3, so besteht der G. aus 3 At. Bleioxyd, 5 At. Eisenoxyd 
und 6 At. Arseniksäure, welche man als 

Pb 3 Äs + 5 Fe As 
denken kann. 



366 

6 At. Arseniksäure = 8640 = 48,48 
5 - Eisenoxyd = 5000 = 28,05 

3 - Bleioxyd = 44 84 = 23,47 

17824 100. 
Fr. Sandberger: Pogg. Ann. LXXX, 391. CHI, 345. 

2. Hydrate. 

Haidingerit. 

Verhält sich wie Pharmakolith. Enthält nach Turner: 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 56,87 19,73 5 
Kalk 28,81 8,23 2,1 

Wasser 4 4,32 12,73 3,2 

100. 
Unter Annahme des Verhältnisses 5:2:3 ist der H. halbarseniksaurer 
Kalk mit 3 At. Wasser, 

Ca 2 Äs ■+- 3aq. 

4 At. Arseniksäure = 1440,0 = 58,42 

2 - Kalk = 700,0 = 28,26 

3 - Wasser = 337,5 = 4 3,62 



S. den folgenden. 



2477,5 400. 



Pharmakolith. 



Giebt beim Erhitzen Wasser, schmilzt v. d. L. zu einem weissen Email, 
entwickelt auf Kohle Arsenikdampf, und hinterlässt gewöhnlich eine durch Ko- 
balt bläulich gefärbte Masse. Auch mit den Flüssen reagirt er auf Arsenik und 
in der Regel auf Kobalt. 

Leicht auflöslich in Säuren. 
4. Wittichen im Schwarzwald. Klaproth. 

2. Andreasberg am Harz. John. 

3. Fundort unbekannt. Turner. 

4. Glücksbrunn im Thüringerwald. Rammeisberg. 



1. 
Arseniksäure 50,54 


2. 
45,68 


Kalk 25,00 


27,28 


Kobalt- u. Eisenoxyd — 


— 


Wasser 24,46 


23,86 



79,04 



4. 
54,58 



23,59 
4,43 
20,99 23,40 



400. 96,82 400. 400. 

Der Sauerstoff der Säure, der Basis und des Wassers ist hiernach = 5:2:6, 
so dass der Ph. halb arseniksaurer Kalk mit 6 At.' Wasser ist, 

Ca 2 Äs H- 6aq. 



367 

1 At. Arseniksäure = 1440 = 51,16 

2 - Kalk = 700 = 24,87 
6 - Wasser = 675 = 23,97 

2815 100. 

John: Ghem. Unt. II, 224. Gehlen sJ. 111,537. — Klaproth: Beitr. III, 277. 

— Rammeisberg: Pogg. Ann. LXII, 4 50. — Turner: Ebendas. V, 188. 



Pikropharmakolith. 

Verhält sich wie der vorige. 

Stromeyer fand in dem Mineral von Riechelsdorf in Hessen : 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 46,97 4 6,30 5 

Kalk 24,65 7,04) 

Magnesia 3,22 1,29 1 8,54 2,6 

Kobaltoxyd 1,00 0,21 j 

Wasser 23,98 21 ,31 6,5 

99,82 
Die Analyse entspricht zwar, wenn man das Sauerstoffverhältniss 5 : 2,5 : 6 
annimmt, der Formel 

Mi 



l Äs 2 + 12 aq, 



wiewohl es leicht sein könnte, dass bei der Analyse die Trennung der Säure 
von den Basen nicht ganz vollständig gewesen, und das Mineral ein magnesia- 
haltiger Pharmakolith, 

Mg} As + 6a( * 
wäre. 

Stromeyer: Gilb. Ann. LXI, 185. 

Nickelblüthe. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, v. d. L. auf Kohle Arsenikdämpfe, wobei er 
in der inneren Flamme zu einer schwarzgrauen Kugel schmilzt, welche, mit 
Borax im Oxydationsfeuer behandelt, bisweilen auf Kobalt reagirt. 

Ist in Säuren auflöslich. 

1. Allemont im Dauphine. Bert hier. 

2. Camsdorf bei Saalfeld. Döbereiner. 

3. Riechelsdorf in Hessen. Stromeyer. 

4. Schneeberg in Sachsen, und zwar a) vom Gottes Geschicken stehenden 
Gange, b) von Adam Heber, c) vom weissen Hirsch. K ersten. 



368 





4. 


2. 


3. 


a. 


4. 
b. 


c. 


Arseniksäure 


36,8i 

36,2/ 

2,5 


75 


36,97 


38,30 


38,90 


37,21 


Nickeloxyd 
Kobaltoxyd 


| 37,35 


36,20 
1,53 


35,00 


36,10 


Eisenoxydul 


— 


— 


1,02 


— 


2,21 


1,10 


Wasser 


25,5 


25 


24,43 


23,91 


24,02 


23,92 




100. 


100. 


S 0,23 


99,94 


100,13 


98,33 



100. 
In der N. verhält sich, gleichwie in der Kobaltblüthe, der Sauerstoff von Basis, 
Säure und Wasser =3:5:8. Sie besteht daher aus 3 At. Nickeloxyd, 1 At. 
Arseniksäure und 8 At. Wasser, und ist als eine Verbindung von 1 At. drit- 
tel-arseniksaurem Nickeloxyd mit 8 At. Wasser zu betrachten, 

Ni 3 Äs + 8aq. 
1 At. Arseniksäure = 1440,0 = 38,62 
3 - Nickeloxyd =1388,4 = 37,24 
8 - Wasser = 900,0 = 24,14 

3728,4 100. 
Berthier: Ann. Ghim. Phys. XIII, 52. Schwgg. J. XXVIII, 4 59. — Döbereiner: 
Schwgg. J. XXVI, 270. — Kersten: Pogg. Ann. LX, 251. — Stromeyer: Schwgg. 
J. XXV, 220. 

Kobaltblüthe. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und wird blau oder (wenn eisenhaltig) grün 
und braun. Verbreitet v. d. L. auf Kohle Arsenikdämpfe und schmilzt zu einer 
schwarzgrauen Kugel von Arsenikkobalt, die mit den Flüssen auf das letztere 
reagirt. 

Löst sich in Säuren mit rother Farbe auf; nur die Auflösung in concen- 
trirter Chlorwasserstoffsäure ist blau und wird beim Verdünnen roth. Kali- 
lauge bewirkt eine theilweise Zersetzung, färbt das Pulver schwärzlich, sich 
selbst aber blau. 

1. Allemont, Dauphine. Laugier. 

2. Riecheisdorf, Hessen. Bucholz. 

3. Grube Wolfgang Maassen bei Schneeberg. Krystallisirt. Kersten. 

4. Rappold Fundgrube bei Schneeberg. Pfirsichblüthroth, sp. G. = 2,912. 
Kersten. 

5. Daniel Fundgrube bei Schneeberg. Hellrothe kugelige Aggregate. Kersten. 

6. Joachimsthal, Böhmen. Lindaker. 
1. 2. 3. 4. 5. 6. 



Schwefelsäure 












0,86 


Arseniksäure 


40,0 


37 


38,43 


38,30 


38,10 


36,42 


Kobaltoxyd 


20,5 


39 


36,52 


33,42 


23,19 


23,75 


Nickeloxyd 


9,2 


— 


— 


— 


— 


11,26 


Eisenoxydul 


5,5 


— 


1,01 


4,01 


— 


3,51 


Kalk 


— 


— 


— 


— 


8,00 


0,42 


Wasser 


24,5 


22 


24,10 


24,08 


23,90 


23,52 




99,7 


98 


100,06 


99,81 


99,19 


99,74 



369 

Der Sauerstoff der Basen, der Säure und des Wassers ist = 3 : 5 : 8. Die K. 
ist mithin drittel arseniksaures Kobaltoxyd mit 8At. Wasser, 

Co 3 Äs ■+• 8aq. 

1 At. Arseniksäure = 1440 = 38,25 

3 - Kobaltoxyd =1425 = 37,85 

8 - Wasser = 900 = 23,90 

3765 100. 
Hierzu treten meist die entsprechenden Arseniate von Nickeloxyd, Eisenoxydul 
und Kalk. So ist 

No. 1 = 8 Oo : 5 Ni : 3 Fe 

- 4 = 1 5 Co : 2 Fe 

- 5 = 5 Co : 2 Ca *) 

- 6 = 6 Co : 3 Ni : Fe 

Kobaltbeschlag ist gewöhnlich ein Gemenge von Kobaltblüthe und Arsenikblüthe (arse- 
niger S.), von denen letztere durch Erhitzen fortgeht oder durch Wasser ausgezogen werden 
kann. 

4. Grube Wolfgang Maassen, Schneeberg. K ersten. 

2. Grube Markus Rohling, Annaberg. Derselbe. 





1. 




2. 




Arsenige Säure 


51,0 




48,40 




Arseniksäure 


49,4r 


= 44,4 


20,00 = 


= 39,7 


Kobaltoxyd 


16,6 


37,6 


48,30 


36,3 


Eisenoxydul 


2,4 


5,0 


— 




Wasser 


44,9 


26,0 


42,43 


24,0 



400,7 400. 98,53 400. 

Bucholz: Gehlens J. IX, 308. — Kersten: Pogg. Ann. LX, 254. — Lau gier: 
Mem. du Mus. IX, 233. — Lindaker: Vogl Joachimsthal. 4 60. 

Köttigit. 

Verhält sich ähnlich der Kobaltblüthe, giebt aber mit den Flüssen Kobalt- 
und Nickelreaktion und mit Soda auf Kohle einen Zinkbeschlag. 

Löst sich in Säuren auf. 

Diese Sinterbildung aus der Grube Daniel bei Schneeberg enthält nach 
Köttig: 







Sauerstoff. 


Arseniksäure 


37,17 


42,9 


Zinkoxyd 


30,52 


6,02| 


Kobaltoxyd 


6,91 


4,45[> 7,9 


Nickeloxyd 


2,00 


0,43j 


Wasser 


23,40 


20,8 



100. 
Da das Sauerstoffverhältniss wie in der Nickel- und Kobaltblüthe, so ist der K. 
eine isomorphe Mischung von drittel arseniksaurem Zinkoxyd mit 



4) Dies ist vielleicht der R o s e 1 i t von Levy. 
Raramelsberg's Mineralchemie. ^4 



370 

8 At. Wasser und von den entsprechenden Arseniaten des Kobalts und Nickels, 
annähernd 



W 



)3., . ,, 

> As + 8aq) + 3(Zn 3 As •+• 8aq). 



Köttig: J. f. pr. Ghem. XLVIII, 483. 256. 
Lavendulan, ein Mineral von Annaberg, Sachsen, welches nach Plattner beim Erhitzen 
Wasser giebt, v. d. L. leicht schmilzt, dabei die Flamme blau färbt, nach dem Abkühlen 
krystallinisch wird, auf Kohle im Reduktionsfeuer Arsenikdämpfe giebt, und mit den Flüs- 
sen auf Kobalt reagirt. Scheint ein wasserhaltiges Arseniat von Kobalt-, Nickel- und Kupfer- 
oxyd zu sein. 

Breithaupt: J. f. pr. Ghem. X, 505. 

Skorodit. 

Giebt im Kolben Wasser und wird gelblich 1 ). V. d. L. auf Kohle ent- 
wickelt er Arsenikdämpfe und schmilzt im Reduktionsfeuer zu einer grauen 
glänzenden Schlacke, welche bei der Behandlung mit Flüssen auf Arsenik und 
Eisen reagirt. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure mit brauner Farbe auf, während Salpe- 
tersäure ihn kaum angreift. Wird von Kalilauge unter Abscheidung von brau- 
nem Eisenoxyd zersetzt, auch von Ammoniak theilweise aufgelöst. 

Die erste richtige Analyse des Sk. (aus Brasilien) verdanken wir Berze- 
lius, worauf G. Rose die Identität dieses und des sächsischen Sk. nachwies, 
welchen F i c i n u s früher schon, jedoch unrichtig, untersucht hatte. Durch 
Damour's spätere Versuche ist die Abwesenheit des Eisenoxyduls im Sk. fest- 
gestellt worden. 

1. Graul bei Schwarzenberg, Sachsen. Damour. 

2. Vaulry, Dpt. Haute-Vienne. Krystallisirt, sp. G. = 3,11. Damour. 

3. Gornwali. Damour. 

4. Antonio Pereira, Brasilien. Sp.G. = 3,18. a) Berzelius. 6) Damour. 

5. Loaysa bei Marmato, Neu-Granada. Boussingault. 

\. 2. 3. 4. 5. 

a. b. 



Phosphorsäure 






, 


0,67 






Arseniksäure 


52,16 


50,95 


51,06 


50,78 


50,96 


49,6 


Eisenoxyd 


33,00 


31,89 


32,74 


34,85 


33,20 


34,3 


Wasser 


15,58 


15,64 


15,68 


15,55 


15,70 


16,9 



100,74 98,48 99,48 101,85 99,86 100,8 
Im Sk. ist der Sauerstoff des Eisenoxyds, der Arseniksäure und des Was- 
sers = 3 : 5 : 4, so dass er drittel arseniksaures Eisenoxyd mit 4 At. 
Wasser ist, 

Fels -f- 4aq. 

4) Nach Berzelius und Plattner giebt der Sk. von Schwarzenberg beim Erhitzen 
ein Sublimat von arseniger S., was nach G. Rose von beigemengtem Arsenikkies herrührt. 



371 

1 At. Arseniksäure = 1440 = 49,84 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 34,60 
4 - Wasser = 450 = 15.56 



2890 100. 

Der Ueberschuss der Analyse hatte Berzelius zu dem Glauben veranlasst, 
dass beide Oxyde des Eisens vorhanden wären. 

Eine grünliche stalaktische Sinterbildung vonNertschinsk, in welcher Her- 
mann : 48,05 Arseniksäure, 36,41 Eisen oxyd und 15,54 Wasser fand, ist hier- 
nach ebenfalls Skorodit, oder wenigstens dieselbe Verbindung. 

Berzelius: Jahresb. V, 205. — Boussin gault: Ann. Chim. Phys. XLI, 337. 
Schwgg. J. LVJ, 430. — Damour: Ebendas. III Ser. X. — Ficinus: Schwgg. J. 
XXXIV, 198. — Hermann: J. f. pr. Chem. XXXIII, 95. — G. Ros e: Elem. d. 
Kryst. 4 65. 

Eisensinter (z. Th.). 

Ein weisser Eisensinter vom tiefen Ftirstenstollen bei Freiberg erhält nach 
Kersten: 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 30,25 10,50 

Eisenoxyd 40,45 4 2,13 

Wasser 28,50^ 25,33 

99,20 

Da die Sauerstoffproportionen = 5 : 6 : 12 sind, so würde dieser Sinter sech- 
stelarseniksaures Eisenoxyd, und durch 

Fe 2 Äs -+• 12aq 
zu bezeichnen sein. 

1 At. Arseniksäure = 1440 = 30,05 

2 - Eisenoxyd = 2000 = 41,78 
12 - Wasser = 1350 = 28,17 

4790 100. 

Kersten: Schwgg. J. LIII, 176. 

Würfelerz. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und wird roth. Verhält sich im übrigen wie 
Skorodit. 

Ist in Chlorwasserstoffsäure auflöslich. Wird von Kalilauge schnell röth- 
lichbraun gefärbt und grösstenteils zersetzt, (v. Kobell). 

Schon von Bindheim, Chenevix undKlaproth geprüft, wurde das 
W. aus Cornwall später von Berzelius analysirt. 

24* 



372 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 40,92 14,21) 
Phosphorsaure 2,57 i,44i 

Eisenoxyd 39,90 41,97 

Kupferoxyd 0,66 » 0,1 3 

Wasser 18,94 4 6,84 

102,99*) 
Der Üeberschuss von 3 p. C deutet auf einen Fehler in der Analyse, deren De- 
tails nicht bekannt sind. 

Wenn man die kleine Menge Kupferoxyd als (Üu 3 Äs in Abzug bringt, so ist 
der Sauerstoff von Säure, Basis und Wasser = 5 : 3,9 : 5. Nimmt man 5:4:5 
an, so ist das W. viertel arseniksaures Eisenoxyd mit 15 At. Was- 
ser, dem -fc des isomorphen Phosphats beigemischt ist, 
üoL3 

Pß4 ItV? 3 + 15aq ' 

ff At. Arseniksäure = 3927 = 39,84 

T 3 T - Phosphorsäure = 242 = 2,46 

4 - Eisenoxyd = 4000 = 40,58 

1 5 - Wasser = 1687 = 17,12 

9856 100. 
Schreibt man die Formel 

3 (Fe As + 4-aq) + FeH 3 
so ist das erste Glied Skorodit. 

Berzelius hatte lediglich aus dem üeberschuss bei der Analyse geschlos- 
sen, dass das Würfelerz beide Oxyde des Eisens, der Formel 

(Fe 3 As + F'e 3 Äs 2 ) + 18aq 
gemäss enthalte. Allein obgleich die Untersuchung mit Rücksicht hierauf nicht 
wiederholt ist, scheint doch aus dem Verhalten des W. gegen Kalilauge hervor- 
zugehen, dass es kein Eisenoxydul enthält. 

Der Beudantit von Horrhausen wurde eine Zeitlang für Würfelerz gehal- 
ten. Sollte es dort neben demselben dennoch vorkommen, und die so abwei- 
chenden Resultate hervorgerufen haben? 

Berzelius: Jahresb. IV, 144. — Bindheim : Beob. u. Entd. d. Ges. nat. Fr. zu 
Berlin. IV, 374. — Ghenevix: Phil. Transact. 1801. 199. — Klaproth: Beitr. III, 
194. 

Arseniosiderit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und ist v. d. L. leicht schmelzbar. Giebt die Re- 
aktionen des Arseniks und Eisens. 



1) Nach Abzug von 1,76 Bergart. 



373 

Wasser zieht aus deni Pulver des A. nichts aus. Chlorwasserstoffsäure 
löst es leicht auf. 

Der A. von La Romaneche bei Macon ist von Dufrenoy und später von 
mir untersucht worden. Sp. G. == 3,52 D., 3,88 R. 





Dufrönoy. 


Rammel 


sberg. 
b. 
37,36 


Arseniksäure 


34,26 


39,16 


Eisenoxyd 


41,31 


40,00 


38,31 


Manganoxyd 


1,29 


Spur 


Spur 


Kalk 


4,83 


12,18 


12,08 


Kali 


0,76 


— 


— 


Kieselsäure 


4,04 


— 


3,57 


Wasser 


8,75 


8,66 


8,68 



98,84 100. 100. 

Die Kieselsäure scheidet sich, wie ich gefunden habe, beim Auflösen des 
A. in Chlorwasserstoffsäure, gallerartig aus, so dass sie in Form eines nicht 
weiter bestimmbaren Silikats vorhanden ist. Die Probe, von welcher die Ana- 
lyse a gemacht wurde, enthielt jedoch nur eine Spur von jener. In ihr ist der 
Sauerstoff von 

Äs : Fe : Ca : fi 
= 13,59 : 12,0 : 3,48 : 7,69 = 5 : 4,4 : 1,3 : 2,8. 
Setzt man statt dessen 5 : 4,5 : 1,5 : 3, so lässt sich der A. als 

(Ca 3 Äs -+- Fe 3 Äs) ■+- 6aq 
betrachten. 

2 At. Arseniksäure = 2880 = 37,87 

3 •- Eisenoxyd = 3000 = 39,45 
3 - Kalk = 1050 = 13,80 
6 - Wasser = 675 = 8,88 

7605 100. 
Dufrenoy: Gompt. rend. XVI, 22. J. f. pr. Chem. XXVIII, 315. — Rammels- 
berg: Pogg. Ann. LXVIII, 508. 

Kupferoxydarseniate. 

I, Trichalcit. 

Ein äusserlich dem Kupferschaum ähnliches Mineral, welches auf sibiri- 
schem Fahlerz sich gefunden hat. 

Decrepitirt beim Erhitzen sehr heftig, färbt sich dunkelbraun und giebt 
viel Wasser. Schmilzt v. d.L. zu einer Perle, und wird auf Kohle in der inneren 
Flamme unter Entwicklung von Arsenikdämpfen zu kupferrothen Körnern re- 
ducirt. 

Löst sich leicht in Säuren auf. 



374 



ch Hermann enthält dies von 


ihm entdeckte Kupfererz 






Sauerstoff. 


Arseniksäure 


38,73*) 


43,45 l 

M3,82 
0,37J 


Phosphorsäure 


0,67 


Kupferoxyd 


44,19 


8,90 


Wasser 


46,41 


44,58 



100. 
Der Sauerstoff von Basis, Säure und Wasser ist = 3,2 : 5 : 5,3, also wohl =» 
3:5:5. Dann besteht der T. aus 1 At. Arseniksäure, 3 At. Kupferoxyd und 
5 At Wasser, 

Cu 3 Äs + 5aq. 
1 At. Arseniksäure = 1440,0 = 41,23 
3 - Kupferoxyd =1489,8 = 42,66 
5 - Wasser = 562,5 = 46,11 

3492,3 100. 
Hermann: J. f. pr. Chem. LXXIII, 212. 

II. Olivenit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, schmilzt v. d. L. und färbt die äussere Flamme 
blaugrün; die flüssige Masse wird beim Erkalten krystallinisch. Auf Kohle 
schmilzt er mit Detonation und unter Entwicklung von Arsenikdämpfen zu einem 
äusserlich braunen, innen weissen, spröden Regulus : wird derselbe mit Blei 
zusammengeschmolzen, von der Schlacke getrennt, und mit Borsäure behandelt, 
so erhält man ein Kupferkorn. Nach Damour wird er beim Erhitzen grün, 
zuletzt graUschwarz, und hinterlässt v. d. L. auf Kohle zuletzt ein dehnbares 
Kupferkorn, welches innen grau ist. 

Ist in Säuren und auch in Ammoniak (mit blauer Farbe) «auflöslich. Kali- 
lauge zersetzt ihn beim Erhitzen unter Abscheidung von Kupferoxyd. 
4. Carrarak in Cornwall. Nadeiförmig. Klaproth. 

2. Cornwall. a) Richardson. b) Krystallinisch. v. Kobell. c) Sp. G. = 
4,435. Hermann, d) Sp. G. = 4,378. Damour. 

3. Cornwall (Holzkupfererz) . Faserig, sp. G.= 3,913. Hermann. 





4. 




2. 






3. 






a. 


b. 


c. 


d. 




Arseniksäure 


45,00 


39,85 


36,71 


33,50 


34,87 


40,50 


Phosphorsäure 


— 


— 


3,36 


5,96 


3,43 


1,00 


Kupferoxyd 


50,62 


56,42 


56,43 


56,38 


56,86 


51,03 


Eisenoxydul 


— 


— 


— 


— 


— 


3,64 


Wasser 


3,50 


3,73 


3,50 


4,16 


3,72 


3,83 




99,12 


100. 


400. 


4 00. 


98,88 


400. 



1) Aus dem Verlust berechnet. 



37 5 

Sauerstoff von ft : R : ft 

26 = 14,62 : 11,39 : 3,11 = 5 : 3,9 
2c = 14,97 : 11,37 : 3,70 = 5 : 3,8 
2d = 14,03 : 11,47 : 3,30 = 5 : 4,1 
3. = 14,62 : 12,19 : 3,40 = 5 : 4,2 






1,1 
1,2 
1,2 

Ali 
1 



angenommen = 5:4 

Der 0. besteht daher aus 4 At. Kupferoxyd, 1 At. Arsenik- (Phosphor-)säure 
und 1 At. Wasser, 



:u4ß S + aq = Cu 3 J^ S + Cufi. 



Wegen der Isomorphie mit dem Libethenit hat G. Rose zuerst diese Formel 
aufgestellt, welche auch durch die neueren Analysen vollkommen bestätigt wird. 
Nach v. Kobell und Damour sind 6 At. Arseniat mit 1 At. Phosphat 
isomorph gemischt. 

f At. Arseniksäure =■ 1234,3 = 35,70 
\ - Phosphorsäure = 126,8 = 3,69 
4 - Kupferoxyd = 1986,4 = 57,40 
1 - Wasser = 112,5 = 3,21 

3460,0 100. 
Chenevix gab im O. 29 Säure, 50 Basis und 21 Wasser an; er hat viel- 
leicht Euchroit untersucht. 

Chenevix: Phil. Transact. 1801. 499. — Damour: Ann. Chim. Phys. III. Ser. 
XIII, 404. J. f. pr. Ghera. XXXVI, 24 6. — Hermann: J. f. pr. Ch. XXXIII, 291. — 
Klaproth: Beiträge III, 488. — v. Kobell: Pogg. Ann. XVIII, 249. — Richard- 
son : Thomson Outl. I. 

III. Konichalcit. 

Decrepitirt beim Erhitzen, giebt Wasser und schwärzt sich. Sintert v. d. 
L. auf Kohle unter schwacher Entwicklung von Arsenikdampf zu einer schlacki- 
gen rothen Masse zusammen, welche auf feuchtem Lakmus alkalisch reagirt. 
In der Pincette schmilzt er und färbt die äussere Flamme anfangs stark, später 
nur an der Spitze grün, und zunächst der Probe schwach hellblau. In Borax 
löst er sich im Oxydationsfeuer mit gelblichgrüner Farbe, die bei der Abküh- 
lung blau wird. Mit Phosphorsalz giebt er in der inneren Flamme auf Zusatz 
von Blei ein in der Hitze dunkelgelbes, nach dem Erkalten grünes Glas. Mit 
Soda liefert er bei der Reduktion Arsenikdämpfe und hinterlässt neben einer 
erdigen Masse ein Kupferkorn. Plattner. 

Ist in Säuren auflöslich. 

Dieses malachitähnliche Mineral von Hinojosa de Gordova in Andalusien 
enthält nach Fritzsche: 



376 



Vanadinsäure 


1,78 


Sauerstoff. 
0,46 


Arseniksäure 


31,55 


10,95] 


Phosphorsäure 

Kupferoxyd 

Kalk 


8,96 
31,68 
21,76 


>1 0,00 

5,05 J 

6,39] 

1 >12,58 
6,19J 


Wasser 


5,49 


4,88 



'titltk 



4Cu] 4 ffÄs 

3aq, 



101,22 

Der Sauerstoff der Säuren, der Basen und des Wassers ist = 5 : 3,8 : 1 ,5, wo- 
nach sich das Mineral als 

i\ 4 ff Ä 

gemengt oder isomorph gemischt mit etwas R 4 V* (Kalk-Volborthit) betrachten 
lässt. 

Fritz sehe: Pogg. Ann. LXXVII, 139. 

IV. Euchrolt. 

Färbt sich beim Erhitzen gelblichgrün, verhält sich sonst wie Olivenit. 
Der E. von Libethen in Ungarn enthält nach : 





Turner. 


W ö h 1 e r. 


Kühn. 


Arseniksäure 


33,02 


33,22 


34,42 


Kupferoxyd 


47,85 


48,09 


46,97 


Wasser 


18,80 


18,39 


19,31 



99,67 99,70 100,70 

Wöhler fand ausserdem Spuren von Phosphorsäure, Eisen und Nickel. 
Sauerstoff: As : Cu : H 



T. 


= 11,46 


9,65 


16,71 = 5 : 4,2 


7,3 


W. 


= 11,53 


9,70 


16,35 = 5 : 4,2 


•7,1. 


K. 


= 11,95 


: 9,48 


17,16 = 5 : 4,0 


: 7,2 



angenommen = 5 

Der E. besteht mithin aus 1 At. Arseniksäure, 4 At. Kupferoxyd und 7 At. 
Wasser, 

£u 4 Äs + 7aq = (Cu 3 Äs + 6aq) + CuÖ. " 
1 At. Arseniksäure = 1440,0 == 34,17 
4 - Kupferoxyd = 1986,4 = 47/14 
7 - Wasser = 787,5 = 18,69 

4213,9 100. 

Turner: Edinb. phil. J. No. IV. 301. Schwgg. J. XLV, 233. — Wöhler: Ann. 
der Ghem. u. Pharm. LI, 285. — Kühn: Ebendas. LI, 128. 



I 



377 
V. Erinit 



Ein grünes Kupferarseniat in warzen- und nieren form igen Massen, angeb- 
lich aus der Grafschaft Limerik in Irland, nach Turner's approximativer Ana- 
lyse enthaltend : 

Sauerstoff. 



Arseniksäure 33,78 


11,73 


Kupferoxyd 59,44 


11,99 


Wasser 5,01 


4,44 


Thonerde 1,77 




100. 




Sauerstoffverhältniss ist = 5 : 


: 5 : 2. I 



Ist daher der E. eine selbstständige 
Verbindung, so besteht er aus 1 At. Arseniksäure, 5 At. Kupferoxyd und 2 At. 
Wasser, 

ßu 5 As + 2aq = Cu 3 Äs + 2CuÖ. 

1 At. Arseniksäure = 1440 = 34,71 
5 - Kupferoxyd = 2483 = 59,86 

2 - Wasser = 225 = 5,43 

4148 100. 
Turner: Ann. of Phil. 1828. IV, 154. Pogg. Ann. XIV, 228. 

VI. Cornwallit. 

Verhält sich wie Olivenit. 

Dieses von Zippe unterschiedene, in Cornwall mit Olivenit und Kupfer- 
schwärze vorkommende Arseniat, dessen sp. G. = 4,166 ist, enthält nach dem 
Mittel zweier Analysen von Lerch : 





Sauerstoff. 


Arseniksäure 30,22 


10,49) 




>11 69 


Phosphorsäure 2,15 


1,20] 


Kupferoxyd 54,55 


11,01 


Wasser 13,02 


11,56 



99,94 
Die Sauerstoffmengen sind demnach gleich gross oder = 5:5:5. Der C. ist 
daher eine Verbindung von 1 At. Arseniksäure, 5 At. Kupferoxyd und 5 At. 
Wasser, 

0u 5 !s •+- 5aq = (Cu 3 Äs -♦- 3 aq) + 2Cufl. 
Von dem isomorphen Phosphat ist etwa 1 At. gegen 9 At. Arseniat vorhanden. 
^ At. Arseniksäure = 1296,0 = 29,25 
■iV - Phosphorsäure = 88,7 = 2,01 
5 - Kupferoxyd = 2483,0 = 56,04 
5 - Wasser " = 562,5 = 12,70 

4430,2 100. 
Lerch (Zippe): Abh. der böhm. Ges. d. Wiss. 1846. 



378 

VII. Kup ferse ha ii in. 

Decrepitirt sehr stark beim Erhitzen, schmilzt v. d. L. zu einer nicht kry- 
stallinischen Perle, verhält sich aber sonst wie Olivenit. 

Löst sich in Säuren mit Brausen auf ; mit Ammoniak digerirt, hinterlässt 
er einen weissen Rückstand von kohlensaurem Kalk. 

Nach v. K ob eil enthält der strahligblättrige K. von Falkenstein in Tyrol . 

Sauerstoff. 
Arseniksäure 25,01 oder: 28,96 4 0,os 

Kupferoxyd 43,88 50,82 40,85 

Wasser 17,46 20,22 . 17,97 

Kohlens. Kalk 13,65 100. 

100. 
In dem Arseniat ist der Sauerstoff von Säure, Basis und Wasser = 5:5: 8,9. 
Setzt man 5:5:9, so ist der K. eine Verbindung von 1 At. Arseniksäure, 
5 At. Kupferoxyd und 9 At. Wasser, 

Cu ß Äs -h 9aq = (Cu 3 Äs -+- 7aq) -f- 2ÜuH. 
Da aber selbst reine Stücke des Minerals kohlensauren Kalk enthalten, so ist 
derselbe vielleicht wesentlich, v. Kobell's Analyse zufolge ist 1 At. desselben 
gegen 1 At. Arseniat vorhanden, 

CaÖ + ((Vis -+■ 9aq). 
Weitere Analysen müssen hierüber entscheiden, 
v. Kobell: Pogg. Ann. XVIII, 253. 

VIII. Strahlerz. 

Wird beim Erhitzen schwarz ; hinterlässt v. d. L. auf Kohle zuletzt ein 
dehnbares Kupferkorn. Verhält sich sonst wie Olivenit. 





Chenevix. 


Rammelsb 


erg. 


Damour. 






Sp 


G. = 4,359. 


Sp.G. =4,312. 


Arseniksäure 


33,5 




29,71 




27,08 


Phosphorsäure 


— 




0,64 




1,50 


Kupferoxyd 


22,5 




60,00 




62,80 


Wasser 


12,0 




7,64 




7,57 


Kieselsäure 


3,0 




1,12 




— 


Eisenoxyd 


27,5 




0,39 




0,49 


Kalk 


— 




0,50 
100. 




99,44 




98,5 




Die Sauerstoffverhältnisse sind : 










Äs,P : 


Cu : H. 










R. = 10,67 : 


12,10 : 6,79 


= 


5 : 5,7 


3,2 




D. = 10,24 ■ 


12,69 : 6,74 
angenommen 


^zz 


5 : 6,2 


3,2 






5 : 6 


3 





379 

— 

Das St. enthält also 1 At. Arseniksäure, 6 At. Kupferoxyd und 3 At. Wasser, 
£u 6 Äs + 3aq = Ou 3 As + 3Cufl. 
1 At. Arseniksäure = 1440,0 = 30,27 
6 - Kupferoxyd = 2979,6 = 62,64 
3 - Wasser = 337,5 = 7,09 

4757,1 JÖÖ. 
Damour: S. Olivenit. — Rammeisberg: Pogg. Ann. LXVIII, 54 0. 

IX. Kupferglimmer. 

Decrepitirt beim Erhitzen, und blättert sich auf; giebt v.d. L. eine schlak- 
kige Masse, welche ein Kupferkorn einschliesst. (Damour). Decrepitirt stark 
beim Erhitzen und schwärzt sich. (Hermann). 

Analysen des K. aus Cornwall : a) Chenevix. b) Hermann. Sp. G. = 

2,435. c) Damour. Sp. G. = 2,659. 

a. b. c. 

«. ß. 

Arseniksäure 21 17,51 19,35 21,27 

Phosphorsäure — — 1,29 1,56 

Kupferoxyd 58 44,45 52,92 52,30 

Eisenoxydul — 2,92 — — 

Wasser 21 31,19 23,94 22,58 

Thonerde — 3,93') 1,80 2,13 

100. 100. 99,30 99,84 

Diese sehr abweichenden Resultate bei einem krystallisirten Mineral sind be- 
fremdend. 

Sauerstoffgehalt Äs : Cu : H 

a = 7,29 : 11,71 : 18,67 = 5 : 8,0 : 12,8 
b = 6,08 : 9,61 2 ) : 27,73 = 5 : 8,0 : 22,8 
cct = 6,72 : 10,67 : 21,28 = 5 : 7,9 : 15,8 
ß = 7,38 : 10,55 : 20,07 = 5 : 7,1 : 13,6 
Hierbei ist die Phosphorsäure als mit Thonerde verbunden betrachtet. 
Die Zusammensetzung bleibt mithin zweifelhaft. 
Ist das Sauerstoffverhältniss in a = 5 : 8 : 13, so wäre der K. 
Cu 8 As + 13aq = (Cu 3 Äs + 8aq) + 5CuH. 
Ist es in cct = 5 : 8 : 15, so wäre er 

6u s Äs -h 15aq = (0u 3 Äs 4- 10aq) + öCuft. 
Ist es in b = 5 : 8 : 23, so wäre er 

Cu 8 Äs-*-23aq = (Cu 3 Äs -+- 18aq) ■+- 5CuH. 
Damour: S. Olivenit. — Hermann: J. f. pr. Ch. XXXIII, 294. 



\) Mit Phosphorsäure. 

2) Einschliesslich des Eisenoxyduls. 



380 

X. Linsenerz. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, ohne zu decrepitiren, und wird dunkelgrün. 
Bildet v. d. L. auf Kohle eine aufgeschwollene Masse mit einzelnen Kupferkör- 
nern. Hermann. Wird beim Erhitzen grün und fängt an zu glühen, wodurch 
es dunkelbraun wird. Schmilzt v. d. L. auf Kohle langsam, und bildet eine 
spröde rothe Kugel ; giebt bei der Reduktion mit Soda weisse Schuppen von 
Arsenikkupfer. (Damour). 

Wird von Säuren, und selbst von Ammoniak vollständig aufgelöst. Da- 
mour. 

Analysen des Linsenerzes aus Cornwall : a) Chenevix. b) Hellblaues 
krystallisirtes L. Trolle Wachtmeister, c) Ebensolches, sp. G. = 2,985. 
Hermann, d) Ebensolches, sp. G. = 2,964. Damour. 

a. b. 1 ) c. a ) d. 

«. ß. 

Arseniksäure 14 23,14 23,05 22,22 22,40 

Phosphorsäure — 2,98 3,73 3,49 3,24 

Kupferoxyd 49 39,46 36,38 37,18 37,40 

Thonerde — 8,94 10,85 9,68 10,09 

Wasser 35 25,78 25,01 25,49 25,44 

98 100. 99,02 98,06 98,47 

Sauerstoff: As : P : 0u : AI : fl 

b = 8,03 : 1,67 : 7,90 : 4,17 : 22,92 

c = 8,00 : 2,09 : 7,34 : 5,06 : 22,22 

da = 7,71 : 1,95 : 7,50 : 4,52 : 22,65 

ß = 7,78 : 1,81 : 7,54 : 4,71 : 22,61 

Oder: As,P : 0u : Äl : fl 

6 =*= 5 : 4,0 : 2,1 : 11,8 
c == 5 : 3,6 : 2,5 : 11,0 
da = 5 : 3,9 : 2,3 : 11,7 
ß = 5 : 3,9 : 2,4 : 11,8 
Die Analysen dieser ungewöhnlichen Verbindung stimmen sehr genau überein, 
wenn man den Sauerstoff der beiden Basen addirt, indem dann in 
b 5 : 6,1 da 5 : 6,2 

c 5 : 6,1 dß 5 : 6,3 

erfolgt. 

Nimmt man das Verhältniss 5 : 6 : 12 an, zugleich aber, dass das Kupfer- 
oxyd anderthalbmal soviel Sauerstoff als die Thonerde enthält, so lässt sich das 
L. als 

Äs , rt , _t,o(Äs 



bezeichnen. 



(Cu 6 L S 4- 12aq) + 2(Äl 2 jp S + 12aq) 



\) Nach Abzug von 3,41 Eisenoxyd, 4,04 Kieselsäure und 2,95 Gangart, 
2) Nach Abzug von 0,98 Eisenoxyd. 



381 

Ist 1 At. der Phosphate gegen 4 At. der Arseniate vorhanden, so erfordert 
diese Formel 

4 At. Arseniksäure = 5760 = 23,13 

1 - Phosphorsälire = 887 = 3,56 

4 8 - Kupferoxyd = 8939 = 35,90 

4 - Thonerde = 2568 = 10,31 

60 - Wasser = 6750 = 27,10 

. 24904 100. 

Andererseits könnte man im L. ein Thonerdephosphat und ein Kupferarse- 
niat annehmen. 

Nun verhält sich der Sauerstoff von 



p 


: AI 


Äs : 


Cu 


b =5: 


12 


5 


:4,9 


c =5: 


12 


5 : 


4,6 


da = 5 : 


11,6 


5 


:4,9 


dß = 5 


: 13 


5 : 


4,9 



Oder =5:12 und 5 : 5, entsprechend den Salzen Ä1 4 P und Cu 5 Äs. Zieht 
man nun das Verhältniss von Thonerde und Kupferoxyd in Betracht, so giebt 

c (Ä1 4 P -f. 3Cu 5 Äs) -4- 48 aq 

d (Ä1 4 P 4- 4Cu 5 Äs) 4-60aq 

b (Ä1 4 P + 5^u 5 Äs) + 72 aq 
Man kann sich vorstellen, dass beide Glieder 12 At. Wasser enthalten, 

c Al 4 ß + 12aq 4- 3(Cu 5 ls 4- 12aq) 

d Äl 4 P 4- 12aq 4- 4(0u 5 Äs 4- 12aq) 

b Äl 4 P 4- 12aq 4- 5(Cu 5 Äs 4- 12aq) 
Es bliebe dann noch zu ermitteln, ob die Menge des Arseniats wirklich variirt. 
Damour: S. Olivenit. — Hermann : J. f. pr. Chem. XXXIII, 296. — Trolle 
Wachtmeister: K. Vet. Acad. Handl. 4832. 80. Berzel. Jahresb. XIII, Ml. 

3. Verbindungen mit Chloriden und Fluoriden. 

Mimetesit. (Grün- und Braunbleierz z.Th.). 

Schmilzt v. d. L. auf Kohle, jedoch etwas schwerer als der Pyromorphit, 
zeigt beim Abkühlen krystallinische Oberfläche, und reducirt sich leicht unter 
Entwicklung von Arsenikdämpfen zu Bleikörnern. 

Löst sich in Salpetersäure sowohl als auch in Kalilauge auf. 

Wohle r und Kersten haben die hierher gehörigen Mineralien besonders 
untersucht. Dieselben sind theils reines arseniksaures Bleioxyd- Chlorblei, 
theils isomorphe Mischungen dieser Verbindung mit den entsprechenden phos- 
phorsauren, und mit den analogen Kalk Verbindungen. 



382 

A. Nur Arseniksäure enthaltend. 

1 . Grube Azulaques bei la Bianca, Zacatecas, Mexiko. Gelbe nadeiförmige 
Krystalle auf Gelbbleierz . Bergemann. 

B. Arseniksäure und Phosphorsäure enthaltend. 

2. Phönix ville, ehester Co., Pennsylvanien. Farblose oder gelbe Krystalle. 
Smith. 

3. Johann -Georgenstadt. Gelb, krystallisirt ; früher schon von Val. Rose 
qualitativ bestimmt. Wo hier. 

4. Caldbeckfell in Cumberland. (Kampylit Brth.). Sp. G. = 7,218. Ram- 
melsberg. 

5. Horrhausen. Dufrenoy. 

6. Cornwall. Dufrenoy. 

7. Preobraganskisches Bergwerk, Sibirien. Durch einen Pyrolusitüberzug 
äusserlich schwarze, innerlich gelbe Krystalle ; sp.G. =6,653. Struve. 

C. Kalk enthaltend. 

G. 



8. Längbanshytta, Schweden. (Hedyphan. 


Brth.). Derb, grauweiss ; sp. 


= 5,404- 


5,496. Kersten. 








9. Mina grande bei Arqueros in Chile. Gelb, erdig. Domeyko. 

A. 






4. 
Chlor 2,44 










Arseniksäure 23,06 




t 






Bleioxyd 74,96 


/ 








100,46 










B. 










2. 3. 4. 


5. 


6. 


7. 


Chlor 


2,39 nicht best. 2,41 


2,65 


2,31 


2,38 


Arseniksäure 


23,17 21,19 18,47 


22,20 


21,65 


19,58 


Phosphorsäure 0,14 nicht best. 3,34 


0,38 


0,79 


2,44 


Bleioxyd 


74,58 75,36 76,47 


74,62 


73,87 


76,14 




100,28 0,50* 


) 99,85 


98,62 


100,54 




401,19 










C. 










8. 


9. 








Chlor 2,66 


2,41 








Arseniksäure 22,78 


12,06 








Phosphorsäure nicht best. 


5,36 








Vanadinsäure — 


1,94 








Bleioxyd 51,03 


68,46 








Kalk ' 14,09 


8,31 








Kupferoxyd — 


0,96 
99,50 2 ) 







\) Kalk. 

2) Nach Abzug von 1,1 Thonerde und Eisenoxyd, 2 Thon, 1,4 2 Wasser. 



383 



Die Isomorphie des M. mit dem Pyromorphit, welche Anlass war, beide 
Mineralien als Grün- und Braunbleierze zusammenzufassen, lässt schon im Vor- 
aus erkennen, dass der erstere eine Verbindung von 1 At. Chlorblei und 
3 At, drittel arseniksaurem Bleioxyd sein müsse, 

PbCl + 3Pb 3 Äs. 
1 At. Chlor 
1 - Blei 
9 - Bleioxyd 
3 - Arseniksäure 



= 443,3 = 2,38 
= 1294,6 = 6,96 
= 12551,4 = 67 ; 45 
= 4320,0 = 23,21 



= Pb 74,97 






18609,3 100. 






B. Dies sind isomorphe Mischungen von Mimetesit und Pyromorphit, ent- 
sprechend der Formel 

PbCl + 3Pb 3 ip S 



2. 


3. 


4. 5. 


6. 


7. 


Chlorblei 9,38 


9,41 


9,45 10,40 


9,05 


9,33 


Arseniks. Bleioxyd 89,52 


82,75 71,70 86,70 


84,55 


76,73 


Phosphors. Bleioxyd 0,84 


7,61 19,00 2,15 


4,50 


13,94 


99,73 


99,77 100,15 98,25 


98,10 


100. 


Der Sauerstoff von P 


As 








ist in 2 = 0,08 


8,04 m 1 


100,0 






3 = 0,75 


7,35 = 1 


9,8 






4 = 1,88 


: 6,41 = 1 


3,4 






5 = 0,21 


7,70 = 1 


37,0 






6 = 0,44 


7,51 = 1 


17,0 






7 = 1,37 


: 6,80 = 1 


5,0 







Folglich ist in diesen Varietäten 1 At. de 

10, 18, 36 und 100 At. der Arsenikverbindung vereinigt. 

C. Der Sauerstoff der Oxyde in No. 8 ist 

Äs 7,90 Pb 3,66 

Ca 4,02 
7,68 
Nimmt man nur Chlorblei an (richtiger auch Chlorcalcium), 
der Rechnung : 



Phosphorverbindung mit etwa 3 ; 5, 



so ist das Resultat 



Sauerstoff. 



Chlor 

Blei 

Arseniksäure 

Phosphorsäure 

Bleioxyd 

Kalk 



2,66 

7,77 
22,78 

6,96 
42,66 
14,0 9 
96,92 



0,60 
7,90 
3,90 



11,80 



3,06) 
4,02 | 



7,08 



384 

. 

Bei der Analyse hat mithin ein ansehnlicher Verlust stattgefunden. Corrigirt 
führt sie zu 

,fPb)3f|Äs 



PbCl -, 



♦Pbliff 



oder vielleicht im ersten Gliede auch etwas R Fl enthaltend. 

Das erdige Mineral aus Chile scheint Hedyphan zu sein, der etwas vana- 
dinsaures Bleioxyd enthält. 

Bergemann: Pogg. Ann. LXXX, 401. — Domeyko: Ann. Mines, IV. Ser. XIV 
145. — Dufrönoy: Traite de Min. III, 46. — Kersten: Schwgg. J. LXII, i. — 
Rammeisberg: Pogg. Ann. XCI, 316. — V.Rose: Gehlen's N. J. III, 65. — 
Smith: Am, J. of Sc. II Ser. XX, 242. — Struve : S. Pyromorphit. — Wöhler: 
Pogg. Ann. IV, 161. 



4. Verbindungen mit Sulfaten. 

Pittizit. 

Verhält sich dem Diadochit ähnlich, giebt aber v. d. L. auf Kohle Arsenik- 
dämpfe und schmilzt (nach v. Kobell) zu einer schwarzen magnetischen Kugel. 

Durch kochendes Wasser wird Schwefelsäure ausgezogen. Chlor wasser- 
stoffsäure löst ihn vollständig auf. Kalilauge zersetzt ihn, doch ist das abge- 
schiedene Eisenoxyd nicht frei von Arseniksäure. 

1. Grube Christbescheerung bei Freiberg, a) Klaproth. b) Laugier. 
c) Stromeyer. 

2. Kohlengrube Heinrichsglück bei Nieder-Lazisk in Schlesien. Gelbbraun. 
Zellner. 

3. Grube Stamm Asser bei Schwarzenberg in Sachsen. Braun, durchsich- 
tig. Rammeisberg. 

4. Sieglitzstollen im Radhausberge bei Gastein. Gelb. Rammeisberg. 

1. 2. 3. 4. 



Arseniksäure 


a. 


b. 
20 


26,06 





26,70 


24,67 


b. 
28,45 


Schwefelsäure 


8 


14 


10,04 


6,25 


13,91 


5,20 


4,36 


Eisenoxyd 


67 


35 


33,09 


55,00 


34,85 


54,66 


58,00 


Manganoxyd 


— 


— 


0,64 


— 


— 


— 


— 


Wasser 


25 


30 


29,25 


38,25 


24,54 


15,47 


12,59 



100. 99 99,08 99,50 100. 100. 100. 

Stromeyer fand zuerst die Arseniksäure in den von Klaproth und 
Zellner untersuchten Abänderungen auf. 

Dass diese amorphen Massen Gemenge von Arseniaten und Sulfaten von 
Eisenoxyd sind, lässt sich aus den Analvsen leicht entnehmen. 



385 



Die Sauerstoffmengen sind in : 




As : 8 : Fe : fi 




1 c ä? 9,05 : 6,02 : 10,12 : 26,00 = 5 : 3,3 


: 5,6 : 14,4 


3 = 9,27 : 8,32 : 10,45 : 21,81 = 5 : 4,5 


: 5,6 : 11,8 


4a = 8,57 : 3,12 : 16,40 : 13,75 = 5 : 1,8 


: 9,6 : 8,0 


46 = 9,88 : 2,61 : 17,40 : 11,19 = 5 : 1,3 : 


8,8 : 5,7 


1 . Mit dem corrigirten Sauerstoffverhältniss 5:3: 


6:15 erb; 


Formel 





(Fe 3 Äs 2 + FeS 2 ) + 30 aq, 
welche dieselben Salze wie die des Diadochits einschliesst. 
2 At. Arseniksäure = 2880 = 25,58 
2 - Schwefelsäure = 1000 = 8,89 
4 - Eisenoxyd = 4000 = 35,56 

30 - Wasser = 3375 = 29,97 

11255 100. 
3. Mit 5 : 4,5 : 6 : 12 lässt sich die Formel 

(Fe 3 Äs 2 + FeS 3 ) + 24 aq 
construiren. 

2 At. Arseniksäure = 2880 = 25,98 

3 - Schwefelsäure = 1500 = 13,55 

4 - Eisenoxyd = 4000 = 36,12 
24 - Wasser = 2700 = 24,35 



11080 100. ' 
Demnach enthielte dieser Sinter 1 At. Schwefelsäure mehr als der vorhergehende. 
Wasser zieht aus ihm etwa die Hälfte der Schwefelsäure aus. 

4. Schon die äussere Beschaffenheit dieses Sinters deutet auf ungleiche 
Beschaffenheit der Masse. Nur um die Besultate in einem Ausdruck zusammen- 
zufassen, dürfte man 

a = 3FeÄs ■+- 2Fe§ -f- 4FeÖ ■+- 20 aq 
b = 2 „ + 1 „ + 3 „ + 8 ,, 
setzen. 

Vgl. den schwefelsäurefreien Sinter (bei Skorodit). 

Klaproth: Beitr. V, 217. — Laugier: Ann. China. Phys. XXX, 325. — Ram- 
melsberg: Pogg. Ann. LXII, 139. — Stromeyer: Gilb. Ann. LXI, 181. — Zell- 
ner: Schwgg. J. XIII, 330. 

Beudantit s. Phosphate. 

N. Antimoniate (Antimonite und Selenite). 

Romeit. 

Dieses in sehr kleinen rothlich gelben Quadratoktaedern krystallisirte Mine- 
ral von St. Marcel, dessen sp. G. = 4,675 — 4,714 ist, und welches sich nicht 
in Säuren auflöst, ist von Damour untersucht worden. 

Rammelsbcrg's Mineralcbemic. *& 



386 





Früher, 
a. b. 


Später, 
c. 


Sauerstoff. 


Antimon 


63,44 


62,34 


63,38 




Sauerstoff 






15,75 


15,75 


Kalk 


16,05 


16,19 


16,60 


4,74 | 


Eisenoxydul 


4,19 


1,41 


1,71 


0,38 > 5,39 


Manganoxydul 


2,16 


2,61 


1,23 


0,27 J 


Kieselsäure 


0,64 


0,97 


0,98 





99,65 
Hiernach ist die in dem R. enthaltene Oxydationsstufe des Antimons die inter- 
mediäre Verbindung von Antimonsäure und antimoniger Säure, SbSb, 
Gefunden. Berechnet. 

Antimon 80,1 79,0 

Sauerstoff 19,9 S'f,0 

100. 100. 

Ferner ist der Sauerstoff der Basen nahe ein Drittel von dem dieser Verbin- 
dung, so dass man den Romeit als ein Doppelsalz 

Ca 2 Sb + Ca§b 

betrachten kann. 

Gefunden. 



2 At. Antimon =3008 = 61,711 64,65 
8- Sauerstoff = 800 = 16,47) ' 16,06 

3 - Kalk =1050=21,82 19,29 



4858 100. 100. 

Nach Breithaupt ist der R. isomorph mit dem Scheelit, wonach man ihn 
für antimonigsauren Kalk 

CaSb 
halten sollte. 

1 At. Antimon = 1504 = 6.9,82 
3 - Sauerstoff = 300 = 13,93 
1 - Kalk = 350 = 16,25 

2154 100. 
Es lässt sich nicht läugnen, dass diese Ansicht sehr wahrscheinlich ist. 
Die Seltenheit des Minerals, die Schwierigkeit es rein zu erhalten, und die Oxy- 
dationsstufe des Antimons zu bestimmen, können wohl die Differenzen verur- 
sacht haben. 

Breithaupt: B. u. h. Ztg. -1859. No. 16. - Damour : Ann. Mines III. S6r. XX, 
247. IV. S6r. III, -179. 

Bleiniere« 

Giebt beim Erhitzen Wasser und färbt sich dunkler. Reducirt sich v. d. 
L. auf Kohle unter Absatz eines weissen und gelben Beschlags zu antimonhal- 
tigem Blei. 



387 

1. Nertschinsk, Sibirien. Sp. G. = 4,60 — 4,76. Hermann. 

2. Horrhausen im Saynschen. Gelb, erdig, von Quarz und Brauneisenstein 
begleitet. Stamm. 



4. Sauerstoff. 2.*) Sauerstoff. 
Antimonsäure 31,71 7,91 42,02 40 48 
Bleioxyd 61,83 4,43 51, 90 2 ) |,t« 
Wasser 6,46 5,74 6,08 5,40 

100. 100. 


Der Sauerstoff von Pb : Sb 


:H 


ist in 1 = 2,8 : 5 : 


: 3,6, fast = 3 : 5 : 3£ 


2 = 1,8 : 5 : 
Hiernach wäre die Bleiniere von 


2,6 =2:5: 2* 


Nertschinsk. 
2Pb 3 Sb H- 7aq 


Horrhausen. 
2Pb 2 §b + 5aq. 


2§b = 4008 = 30,45 
6Pb = 8367 = 63,57 
7H = 787 = 5,98 


2Sb = 4008 = 39,40 
4Pb m 5578 == 54,96 
5ft = 562 = 5,64 



13162 100. 10148 100. 

Beide Substanzen sind wahrscheinlich nicht ganz reine Verbindungen, was ihrer 
Bildung zufolge auch kaum zu erwarten ist. 

Aehnliche, nach Brooke aus der Zersetzung von Jamesonit entstandene 
Gemenge, welche bei Lostwithiel in Gornwall vorkommen, enthalten nach : 





Dick. 




Heddle. 








a. 


b. 


c. (Braun) 


Antimonsäure 


47,36 


42,22 


42,44 


46,70 


Bleioxyd 


40,73 


47,04 


46,68 


43,94 


Wasser 


11,91 


11,50 


11,98 


6,62 




100. 


100,76 


101,10 


97,26 



Die Säure in a, b und c soll antimonsaure antimonige Säure sein. 

Schon früher hatte Pfaff in der sibirischen Bleiniere: 43,96 antimons. 
Antimonoxyd, 16,42 Arseniksäure, 33,1 Bleioxyd, 3,24 Kupferoxyd, 0,24 Ei- 
senoxyd, 2,34 Kieselsäure, 0,62 Schwefelsäure, 3,32 Eisen, Mangan und un- 
bekannte Substanz gefunden. 

Brooke (Dick, Heddle): Phil. Mag. XII, 426. — Hermann: J. f. pr. Ch. 
XXXIV, 4 79. — Pfaff: Schwgg. J. XXVII, 1. — Stamm: Pogg. Ann. C, 648. 

Antimonsaures Oluecksilberoxyd (?). Nach Domeyko wäre ein zinnoberähnliches 
Mineral aus den chilenischen Quecksilbergruben eine Verbindung von Quecksilberoxyd mit 
SbSb. In einer Probe von Illapel fand er 4 2,5 p.C. von letzterem, 4 4 p. C. Quecksilberoxyd, 
ausserdem Eisenoxyd, Kieselsäure und Wasser. In einer anderen von Punitagui waren 8, 
resp. 42,5 p. C. der beiden ersteren enthalten. 

Diese Angaben sind zu unbestimmt, um über die Existenz eines derartigen Quecksilber- 
salzes entscheiden zu können. 

Ann. MineslV. Ser. VI, 4 83. 



4) Nach Abzug von 3,94 Brauneisenstein. 
2) Einschliesslich 0,84 Kupferoxyd. 

25* 



388 

Selenigsaures Bleioxyd. Ein Mineral von der Grube Friedrichsglück irri Glasbachgrunde 
des Thüringerwaldes wäre nach Kersten diese Verbindung. 

Decrepitirt beim Erhitzen, schmilzt zu einer schwarzen Masse, giebt dabei Spuren von 
Selen und seleniger S., schmilzt v. d. L. auf Kohle unter starkem Selengeruch zu metalli- 
schen Körnern, indem sich ein Blei- und Selenbeschlag absetzt, und reagirt mit den Flüssen 
auf etwas Kupfer und Eisen. 

In Salpetersäure bildet es eine schwach grüne Auflösung. 
Pogg. Ann. XLVI, 277. 

Selenigsaures Quecksilberoxydul (Onofrit) ist ein zu S. Onofre in Mexiko vorkommen- 
des gelbes erdiges Mineral von dieser Zusammensetzung. 

Nach Köhler verflüchtigt es sich beim Erhitzen mit Selengeruch, wobei Quecksilber 
und eine gelbe Verbindung sublimiren. In Chlorwasserstoffsäure löst es sich unter Abschei- 
dung von Selen auf, und von Kalilauge wird es geschwärzt. 
Pogg. Ann. LXXXIX, H6. 

0. Tantalate und Niobate. 

Tantalit. 

Das Löthrohr verhalten der Tantalite stimmt darin tiberein, dass sie in der 
Hitze unveränderlich sind. Von Borax werden sie langsam aufgelöst und geben 
die Reaktionen des Eisens; die bis zu einem gewissen Grade gesättigte Perle 
kann grauweiss geflattert werden, besonders wenn sie vorher mit der Reduk- 
tionsflamme behandelt worden ; bei völliger Sättigung wird sie unter dem Ab- 
kühlen von selbst unklar. 

Die wolframfreien T. (Tammela, Kimito, Finbo) geben mit Phosphor- 
salz Gläser, welche von Eisenoxyd gefärbt sind, und im Reduktionsfeuer blass- 
gelb, oder auf Kohle mit Zinn grün werden. Die wolfr am haltigen (Broddbo) 
geben im Reduktionsfeuer ein Glas, welches beim Erkalten dunkelroth wird, 
und welches, auf Kohle mit Zinn behandelt, seine rothe Farbe behält. 

Mit Soda geben die T. Manganreaktion. Mit Soda und etwas Borax erhält 
man auf Kohle in gutem Reduktionsfeuer sehr häufig metallisches Zinn. 

Nach Berzelius verwandelt sich der T. im Kohlentiegel in starker Glüh- 
hitze in eine äusserlich messinggelbe metallähnliche Masse, aus welcher Chlor- 
wasserstoffsäure unter Entwicklung von Wasserstoffgas Eisen und Mangan auf- 
löst. 

Von Säuren werden die Tantalite nicht angegriffen. Nur durch schmelzen- 
des Kalihydrat oder saures schwefelsaures Alkali werden sie in der Glühhitze 
aufgeschlossen. 

Hatchett entdeckte im J. 1801 in einem schwarzen nordamerikanischen 
Mineral ein neues Metall, welches er Columbium nannte. Ein Jahr später fand 
Ekeberg in dem Yttrotantalit von Ytterby und in einem Mineral von Kimito 
in Finland gleichfalls ein solches Metall, dem er den Namen Tantal gab und 
dessen Existenz Klaproth bestätigte, worauf Wo IIa s ton im J. 1809 die 
Identität beider behauptete, die auch seitdem von den Chemikern angenommen 



389 

wurde. Berzelius untersuchte später die Tantalite aus Finland und Schwe- 
den, Gehlen und Vogel erkannten ihr Vorkommen zu Bodenmais in Baiern 
und auch in Frankreich wurden sie nachgewiesen. Berzelius hatte inzwi- 
schen bei seinen gemeinschaftlichen Untersuchungen mit Gähn und Eggertz 
den Zinn- und Wolframgehalt mancher Tantalite aufgefunden, und Thomson 
gleichfalls Analysen von Tantaliten angestellt. 

Nachdem G. Rose die Aehnlichkeit der Krystallform des Wolframs, des 
bairischen und amerikanischen Tantalits hervorgehoben, und schon Wo 1 la- 
ston grosse Unterschiede im spec. Gew. der verschiedenen Tantalite gefunden 
hatte, beschäftigte sich H. Rose seit dem J. 1840 mit diesen Mineralien, und 
Hess zahlreiche Analysen derselben unter seiner Leitung ausführen. Dabei fand 
er, dass die Säure des T. von Rodenmais aus zwei einander höchst ähnlichen 
und schwer zu trennenden Säuren besteht, von welchen die eine in den finlän- 
dischen Tantaliten allein vorkommt. Für diese behielt er den Namen Tantal- 
säure bei, während er die andere Niobsäure nannte. Zwei Jahre später 
erklärte er in Folge fortgesetzter mühevoller Untersuchungen die zweite Säure 
im bairischen Tantalit für verschieden von der Tantalsäure und ertheilte ihr den 
Namen Pelopsäure. 

Da zugleich die Krystallform des finländischen Tantalits Verschiedenhei- 
ten im Vergleich zu der des bairischen und amerikanischen ergeben hatte, wurde 
der Name Tantalit auf die finländischen und schwedischen Mineralien als 
Verbindungen der eigentlichen Tantalsäure beschränkt, die Rezeichnung Co- 
lumbit aber für die übrigen angenommen. 

Auch in dem Columbit aus Nordamerika fand H. Rose beide Säuren des 
bairischen auf, jedoch eine viel geringere Menge Pelopsäure. 

Durch fortgesetzte unermüdete Versuche mit diesen durch ihre Selten- 
heit und vielfache Aehnlichkeit äusserst schwer von einander zu trennenden 
Körpern gelangte H. Rose im J. 4 853 zu dem Resultat, dass die Niob- und Pe- 
lopsäure Verbindungen des nämlichen Metalls sind, dessen höhere Oxydations- 
stufe die Pelopsäure, dessen niedere die bis dahin Niobsäure genannte Sub- 
stanz ist, obwohl es nicht gelang, letztere durch oxydirende Mittel in jene zu 
verwandeln. Dadurch wurde eine Veränderung der Nomenklatur erforderlich. 

H. Rose nennt nun die frühere Pelopsäure Niobsäure, und die früher 
diesen Namen tragende Unterniob säure. 

Die Tantalite sind im Wesentlichen tantalsaures Eisenoxydul, meist 
mit kleineren oder grösseren Mengen von tantalsaurem Manganoxydul, wozu 
bisweilen noch ein geringer Kalk- und Kupfergehalt tritt. Von anderweitigen 
elektronegativen Bestandtheilen findet sich fast immer Zinn säure, welche 
offenbar isomorph mit der Tantalsäure ist, ferner in den französischen Tanta- 
liten eine Substanz, welche in ihrem Verhalten der Zirkonsäure am nächsten 
kommt. Wenn nun letztere in Folge von Deville's Untersuchungen als eine 
Verbindung von 1 At. Metall und 2 At. Sauerstoff zu betrachten ist, so könnte 



390 



sie gleichfalls die Stelle der Tantal- und Zinnsäure (Titansäure, Kieselsäure, 
vertreten. Was endlich die Wolframsäure betrifft, welche in einigen Tan- 
taliten vorkommt, so deutet die Formenähnlichkeit des Wolframs, Columbits 
und Tantalits allerdings auf eine Isomorphie der Wolframiate mit den Tanta- 
laten, die aber bis jetzt, da die Wolframsäure 3 At. Sauerstoff enthält, eben- 
sowenig von analoger Zusammensetzung begleitet sein würde, wie die Isomor- 
phie der Phosphate und der Vanadate. 

A. Chanteloub bei Limoges, Frankreich. 





Damour. 


Jenzsch. 
a u 


C handler. 


Spec. Gew. 


7,64—7,65 


7,703 


7,027—7,042 


7,533. 


Tantalsäure 


82,98 


83,55 


78,98 


79,89 


Zinnsäure 


1,21 


1,02 


2,36 


1,51 


Kieselsäure 


0,42 


— 


— 


— 


Zirkonsäure 


— 


1,54 


5,72 


1,32 


Eisenoxydul 


14,62 


14,48 


13,62 


14,14 


Manganoxydul 


Spur 


Spur 


Spur 


1,82 




99,23 


100,59 


100,68 


98,67. 


B. ' 


Torro by, Kirchspiel Tammela, Finland. 






\. 


2. 


3. 


4. 


N.N 


ordenskiöld. 


Jacobson. Brooks. 


Weber. 


Spec. Gew. 


7,264 


7,197 




7,414. 


Tantalsäure 


83,49 


84,15 


84,70 


83,90 


Zinnsäure 


Spur 


0,32 


0,50 


0,66 


Eisenoxydul 


13,75 


14,68 


14,29 


13,81 


Manganoxydul 


1,12 


0,90 


1,78 


0,74 


Kalk 


— 


0,07 


— 


— 


Kupferoxyd 


. — 


1,81 
101,93 


0,04 
101,81 


0,11 




98,36 


99,22 


C. 


Skogböle, Kirchspiel Kimito, Finland. 

i a o 1\ 






1 . 

Klaproth. B 


i, 
erzelius. 


Berzelius. 


4. 
Hermann. 


Spec. Gew. 






7,936 




Tantalsäure 


88 


83,2 


85,85 


84,09 3 ) 


Zinnsäure 


— - ■ 


0,6 


0,80 


0,70 


Eisenoxyd 


— 


— 


— 


10, 08 4 ) 


Eisenoxydul 


10 


7,2 


12,94 


3,33 ' 


Manganoxydul 


2 


7,4 


1,60 


1,32 


Kalk 


— 




0,56 





Kupferoxyd 


— 


— 


0,72 2 ) 
102,47 


— 




100. 


98,4 


99,70 



1) Von zimmtbraunem Pulver. Berzelius. 2) Kieselsäure. 

3) Nach Demselben aus 73,07 Tantalsäure und 41,02 ünterniobsäure bestehend. 

4) Einmal 8,79 p. C. direkt erhalten. 



391 





5. 


6/) 


7. 


8. 


A. 


Nord ensk ic 


»Id. Wornum. 


Weber. 


Weber. 


Spec. Gew. 


7,85 


7,112-7,155 




7,277 


Tantal säure 


84,44 


77,83 


75,71 


76,81 


Zinnsäure 


1,26 


6,81 


9,67 


9,14 


Eisenoxydul 


13,41 


8,47 


9,80 


9,49 


Manganoxydul 


0,96 


4,88 


4,32 


4,27 


Kalk 


0,15 


0,50 


— 


0,41 


Kupferoxyd 


0,14 
100,36 


0,24 
98,73 


— 


0,07 




99,50 


100,19 



D. Björtboda, Finland. 

A. Norden skiöld. 





Tantalsäure 83,79 
Zinnsäure 1,78 
Eisenoxydul 13,42 
Manganoxydul 1,63 
100,62 








• f 


E. Fahlun, Schweden. 






Tantalsäure 

Zinnsäure 

Wolframsäure 

Eisenoxyd 

Manganoxvd 

Kalk 


Berzel 
1. 
Broddbo. 
a. b. 
68,22 66,34 
8 26 8,40 
6,19 6,12 
9,58 11,07 
7,15 6,60 
1,19 1,50 


ius. 

2. 

Finbo. 

a. b. 

66,99 12,22 

16,75 83,65 

7,67 2,18 
7,98 1,22 
2,40 1,40 






100,59 100,03 


101,79 


100,67 






SauerstofFverhältniss 


R : R 






A. 
1. = 3,24 : 15,91 

2a. = 3,21 : 16,39 

26. = 3,02 : 16,91 

3. = 3,54 : 15,74 


= 1 : 4,9 2. : 
= 1 : 5,1 3. 
= 1 : 5,6 4. 
= 1 : 4,4 


= 3,84 
= 3,58 
= 3,24 


B. 
: 15,94 = 1 : 4,1 
: 16,08 = 1 : 4,5 
: 15,96 = 1 : 4,9 


5. 


C. 
= 3,26 : 16,19 = 1 


D. 
: 5,0 §n 1. = 3,35 : 16,18 = \ : 4,8 §n 


6. 

7. 


= 3,18 : 16,13 = 1 
= 3,14 : 18,36 = 1 


: 5,1 (1,46) 
:5,2 (2,07) 




(0,38) 


8. 


= 3,20 : 16,44 = 1 


:5,1 (1,95) 







H. Rose hat durch besondere Versuche gefunden, dass das Eisen nur als 
Oxydul vorhanden ist. 

Nach den Analysen schwankt das Sauerstoffverhältniss von 1 : 4,1 bis 
1 : 5,6. 



4) Angeblich von Tammela, aber wahrscheinlich von Kimito. 



392 

H. Rose betrachtet 1 : 4 als das wahre und ursprüngliche Verhällniss, 
gleich wie nach seinen Untersuchungen bei den reinsten und frischesten Co- 
lumbiten sich das von 1 : 3 findet. Er glaubt mit Recht, dass die meisten Tan- 
talite durch den Einfluss von kohlensäurehaltigem Wasser einen Theil Eisen- 
oxydul verloren haben. 

Es ist also der T. eine Verbindung von 1 At. Eisenoxydul und 2 At. Tan- 
talsäure, zweifachtantalsaures Eisenoxydul, 

Feta 2 . 
2 At. Tantalsäure =2120 = 82,49 
1 - Eisenoxydul == 450 = 17,51 
2570 100. 
Diese Verbindung ist mit der entsprechenden des Mangans isomorph gemischt, 
und zwar sind in den T. von Kimito No. 6, 7 und 8 etwa 2 At. des Eisensalzes 
gegen 1 At. Mangansalz vorhanden. 

Ausserdem ist meistentheils eine gewisse Menge der Bistannate FeSn 2 und 

JVIn Sn 2 vorhanden, besonders in den manganreichsten Abänderungen, und zwar ist 

C. 6 = RSn 2 + 10Rfa 2 , C. 7 u. 8 = RSn 2 + 7RTa 2 . 

Ueber die schwedischen T. haben wir Untersuchungen von H. Rose noch 

zu erwarten. In den Analysen von Berzelius sind die Sauerstoffmengen, 

wenn die Oxyde auf Oxydule reducirt werden : 

4. 2. 





a. 


b. 


a. 


b. 


ta 


12,86 


12,51 


12,63 


2,30 


Sn 


1,77 


1,80 


3,58 


17,90 


W 


1,28 


1,26 


— 


— 


Fe 


1,91 


2,21 


1,53 


0,43 


Mn 


1,12 


1,01 


1,64 


0,25 


. Ca 


0,34 


0,43 


0,68 


0,40 


iernach ist der Sauerstoff 










von R : 


R 






in 1 a 


= 3,37 : 


15,91 = 1 


:4,7 




1 b 


= 3,65 : 


15,57 = 1 


:4,3 




2a 


= 3,85 : 


16,21 = 1 


: 4,2' 




26 


= 1,08 : 


20,20 = 1 


: 20. 





Die drei ersten geben mithin im Allgemeinen das Resultat der übrigen, und zwar 
ist Fe : Mn in No. 1 = 2 : 1, in No. 2 a = 1 : 1, ausserdem enthält aber der 
T. von Broddbo ein Wolframiat, so dass der Sauerstoff von W : Sn : f a == 
1 : !•} : 10 ist, während No. 2a aus 2 RSn 2 + 7RTa 2 zu bestehen scheint. 
No. 26 hingegen muss eine grosse Menge freier Zinnsäure enthalten und möchte 
wohl ein ganz zersetzter T. sein. 

Nach A. Nordenskiöld zeigen die Krystalle des mangan- und zinnreichen 
T. von Kimito Winkelunterschiede im Vergleich zu den übrigen, daher er jenen 
alslxiolith bezeichnet. 

Hermann's Angaben bezüglich des finländischen Tantalits stehen mit den 
Resultaten H. Rose's in direktem Widerspruch. 



393 

Berzelius: Schwgg. J. XVI, 259. 447. XXXI, 374. Pogg. Ann. IV, 14, Afh. i. Fis. 
IV, 462. — Damour: Gompt. rend. XXV, 670. J. f. pr. Chem. XLII, 451. — Eke- 
berg: Scheerer's J. IX, 597. Crell's Ann. 1803. I, 4 6. — Gehlen: Schwgg. J. VI, 256. 
Hatchett: Crell's Ann. 4 802. I, 257. — Hermann: J. f. pr. Chem. LXX, 205. — 
Jenzsch: Pogg. Ann. XCVII, 404. — Klaproth: Beitr. V, 4. — A. Nordenski- 
öld: Pogg. Ann. CI, 630. CVII, 374. — N. Norde nskiöld : Berz. Jahresb. XII, 4 90. 
Pogg. Ann. L, 658. — G. Rose: Pogg. Ann. LXIV, 471. 336. — JH. Rose (Brooks, 
Chandler, Jacobson, Weber, Wornum) : Ebendas. LXI1I, 317. CIV, 85. — 
W ol las ton: Schwgg. J. I, 520. 

Columbit. 

Verhält sich wie Tantalit. Beim Erhitzen mit concentrirter Schwefelsäure 
färbt er sich blau; Wasserzusatz verändert die Farbe in weiss. Scheerer. 

Durch H. Rose's Untersuchungen ist es erwiesen, dass die Tantalite von 
Grönland, Nordamerika, Baiern und vom Ural Unterniobsäure statt Tantalsäure 
enthalten, daher man für sie, umsomehr als sie auch krystallographisch von 
den eigentlichen Tantaliten verschieden sind, den Namen Columbit gewählt hat. 

Nach Damour kommt auch in Frankreich und nach A. Norden ski öl d 
auch in Finland der Columbit neben dem Tantalit vor. 







A. Bodenmais, Baiern. 








a. 


b. 


c. 


d. 1 ) 


e- 1 ) 




Vogel. 


Dunin- 
Borkowsky. 


Thomson. 


H. Rose. 


H. Rose. 


Spec. Gew. 


6,464 




6,038 


6,390 " 




Unterniobsäure 


75 


75 


79,65 


"~ 81~,~Ö7 


81,34 


Zinnsäure 


1 


0,5 


0,50 


0,45 


0,19 


Eisenoxydul 


17 


20 


14,00 


14,30 


13,89 


Manganoxydul 


5 


4 


7,55 


3,85 


3,77 


Kupferoxyd 


— 


— 


— 


0,13 
99,80 


0,10 




98 


99,5 


101,70 


99,29 




f.*) 


g. 3 ) 


h. 2 ) 


i. 


k. 




H. Rose. 


Awd ej ew 


. Jacobson. 


Chandler. 


Warren. 


Spec. Gew. 


5,70 


6,078 




5,971 


5,698 4 ) 


Unterniobsäure 


79,68 


80,64 


79,73 


75,02 


78,51 


Zinnsäure 


0,12 


0,10 


0,10 


0,47 


0,03 


Wolframsäure 


— 


— 


— 


0,39 


1,47 


Eisenoxydul 


15,10 


15,33 


14,77 


17,22 


15,77 


Manganoxydul 


4,65 


4,65 


4,77 


3,59 


2,31 


Kalk 


— 


0,21 


— 


0,22 


0,30 


Kupferoxyd 


0,12 
99,67 


— 


1,51 

100,88 


— 


1,57 5 ) 




100,93 


96,91 


99,96 



1) Pulver schwarz ; d krystallisirt. 

2) üunkelrothbraunes Pulver. 

3) Dunkler, fast schwarz im Pulver. 

4) 5,722 als Pulver. 

5) Magnesia. 



394 

Hermann prüfte die Natur der Säure eines solchen Columbits , dessen 
sp. G. sä 6,29, und dessen Pulver schwarz war, und betrachtete sie als Unter- 
niobsäure, vom sp.G. = 5,05. Später berichtigte er seine Angabe dahin, dass 
die Säure des bairischen C. aus 59,58 p. C. Unterniobsäure, 9,25 Niobsäure 
und 31,17 Tantalsäure bestehe. 

Oesten hat Her mann 's Versuche wiederholt, jedoch keine Tantalsäure 
finden können. 

Hiergegen hat Hermann die Richtigkeit seiner Angaben zu vertheidigen 
gesucht. 

B. Nordamerika. 

Nächst Hatchett und Shepard, der mit dem G. von Chesterfield einige 
Versuche anstellte, hat Thomson den amerikanischen G. untersucht, und den 
durch geringeres sp.G. ausgezeichneten von Middleton als Torrelith unter- 
schieden. 

Middleton, Connecticut. 





a. 


h- 1 ) 


c/j 


d. 


e- 2 ) 




Thomson. 


S c h 1 i e p ( 


jr. Hermann. 


Chandler. 


Oesten. 


Spec. Gew. 


4,804 


5,486—5,495 5,80 


5,58—5,59 


6,028—6,048 


Unterniobsäure 


73,90 


78,83 


78,22 


76,79 


79,80 


Zinnsäure 


— 


0,29 


0,40 


0,60 


0,56 


Wolfram säure 


— 


— 


0,26 


— 


— 


Eisenoxydul 


15,65 


16,65 


14,06 


18,23 


15,00 


Manganoxydul 


8,00 


4,70 


5,63 


3,14 


4,50 . 


Kupferoxyd 


— 


0,07 


— 


— 


— 


Nickeloxyd 


— 


0,22 
0,45 


Mg 0,49 


Ca 0,48 
99,24 


— 


Kalk 


99,86 


Wasser 


0,35 
97,90 


101,21 


99,06 












2. 
Fundort unbekannt. 

9 *> 






• 




d. 

H. Rose. 


Grewink. 






Spec. 


Gew. 


5,708 


5,320 






Unterniobsäure 


79,62 


80,06 






Zinnsäure 


0,47 


0,96 






Eisenoxydul 


16,37 


12,59 






Manganoxydui 


4,44 


5,97 






Kupferoxyd 


0,06 


0,44 




« 






100,96 


100,02 





i) Pulver braunroth. 

2) Eine offenbar verwitterte Abänderung. 



395 

Hermann hielt die Säure dieses C, deren sp. G. = 4,6 war, für ein 
Gemenge von Niob-,Unterniob- und einer besonderen Säure, die er Ilmensäure 
nannte, und auch im Yttroilmenit (S. Samarskit) gefunden zu haben glaubte. 
Später erwähnte er jedoch derselben nicht mehr, und gab 82,38 p.G. Unter- 
niobsäure und 17,62 Niobsäure an, zugleich aber theilte er mit, dass in diesem 
G. 4,42 p.G. Eisen ox yd enthalten seien. 

C. Chanteloub, Limoges. 
Krystallisirt in der Form des C. von Bodenmais; das Pulver grauschwarz ; 
sp. G. = 5,60^—5,727. Damour. 

Unterniobsäure 78,74 

Eisenoxydul 1 4,50 

Manganoxydul 7,17 

100,41. 

D. Hermanskär bei Björkskär, Kirchspiel Pojo, Finland. 
A. Nord en ski ö Id. 



Unterniobsäure 


82,5 


Zinnsäure 


1,0 


Wolfram säure 


Spur 


Eisenoxydul 


13,2 


Manganoxydul 


5,5 



102,2 

E. Ilmengebirge bei Miask, Ural. 

Dieser C. wurde zuerst von Hermann untersucht, nachdem er zuvor als 

Mengit bezeichnet worden w T ar. Nach Auerbach hat er die Krystallform der 

übrigen Columbite. Später ist er von Th. Bromeis und von Oesten ana- 

lysirt worden. Er kommt mit Samarskit verwachsen vor, von dem er sich 

durch den mehr körnigen Bruch unterscheidet. 

a. b. c. 

Hermann. Bromeis. Oesten. 

Spec. Gew 5,43—5,73 5,461 5,447. 

Unterniobsäure 

Zinnsäure 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Yttererde 

Magnesia 

Kalk 

Uranoxydul 

100. 100,16 100. 



80,47 


78,60 


76,66 


— 


— 


0,42 


8,50 


12,76 


14,29 


6,09 \ 
2,00 J 


4,48 


7,55 ^ 


2,44 


3,01 


— 


— 


0,75 


0,54 


0,50 


0,56 


0,54 



1) Aus dem Verlust. 



396 



Die Säure dieses C. ist nach H. Rose fast reine Unterniobsäure mit Spuren 
von Niob- und Wolframsäure. 

F. Grönland. 

Sehr reine und frische Abänderung, deren spec.Gew. = 5,375 ist. 

Oesten. 



Unterniobsäure 

Zinnsäure 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Kalk 



a. 

76,04 

0,39 

16,91 

4,34 

0,54 



b- 1 ) 

77,80 
0,17 

16,52 
4,95 
0,39 



98,22 99,83 



Sauerstoffverhältniss R 



d. 


4,07 


16,09 = 1 


4,0 


e. 


3,96 


16,09 = 1 


4,07 


1 


4,43 


15,75 = 1 


3,55 


9- 


4,52 


15,94 == 1 


. 3,5 


h. 


4,66 


15,76 = 1 


3,38 


i. 


4,69 


14,98 = 1 


3,16 


k. 


4,73 


15,80 = 1 


3,34 




4,85 


G. 

■ 15,52 = 1 


3,2 


a. 


4,62 


15,97 = 1 


3,46 


b. 


5,36 


15,51 = 1 


2,9 


c. 


5,01 : 


15,28 == 1 


3,0 



b. 

c. 
d. 

e. 



4,96 
4,59 
4,89 
4,34 



R. 
ß. 
15,62 = 1 
15,58 = 1 
15,28 = 1 
15,86 = 1 



3,15 
3,4 
3,1 
3,63 







D. 






4,18 


16,30 = 1 


: 3,9 






F. 




a. 


4,88 


15,08 = 1 


: 3,08 


b. 


4,89 


15,39 = 1 


: 3,14 



Das Sauerstoffverhältniss ist daher =1:3 bis 1:4. 

H. Rose betrachtet das erstere als das ursprüngliche und normale des Co- 
lumbits, weil es sich bei den äusserlich reinsten und frischesten Varietäten 
(z. R. Grönland) findet. 

Der C. ist dann eine Verbindung von 1 A t. Un terniobsäur e mit 1 At. 
Eisen- und Manganoxydul, 
Fe] 
ftnj 

Damour: Ann. Mines IV. S6r. XIV, 423. J. f. pr. Chem XLVII, 235. — Dunin: 
J. d. Phys. LXXXVII, 382. - Hermann: J. f. pr. Chem. XLIV, 207. L, 4 64. LXVIII, 



Nb. s 



4) a ein grösseres Stück, b mehre kleinere Stücke. 

2) Das Uran ist als U der Säure hinzugerechnet. 

3) Durch H. Rose's Güte wurden mir die Resultate von noch nicht publicirten Analy- 
sen mitgetheilt; doch behält sich Derselbe vor, die daraus folgenden Schlüsse in einer be- 
sonderen Abhandlung zu veröffentlichen. 



397 

94. LXX, 397. — A. Norde nsk iö 1 d : Beskrifning etc. p. 39. — Oesten: Pogg. 
Ann. XCIX, 64 7. — H.Rose (Awdejew, Bromeis, Grewink, Jacobson, 
Schlieper): Pogg. Ann. LXIII, 347. LXX, 572. LXXI, 457. CIV, 97. — Scheerer: 
Ebendas. LX1V, 463. — Shepard: Am. J. of Sc. XVI. 220. — Thomson: R^c. of 
gen. Sc. IV, 407. J. f. pr. Chem. XIII, 217. — Vogel: Schwgg. J. XXI, 60. 

Samarskit (üranotantal). 

Decrepitirt beim Erhitzen ein wenig, verglimmt, berstet dabei auf und 
wird schwarzbraun. Schmilzt v. d. L. an den Kanten zu einem schwarzen 
Glase. Giebt mit Borax in der äusseren Flamme ein gelblichgrünes bis röth- 
liches, in der inneren ein gelbes bis grünlichschwarzes Glas, welches durch 
Flattern undurchsichtig und gelblichbraun wird. Phosphorsalz liefert in beiden 
Flammen eine smaragdgrüne Perle ; Soda auf Platinblech zeigt Mangangehalt. 
G. Rose. 

Lässt sich gepulvert durch Chlorwasserstoffsäure schwer aber vollständig 
zersetzen, wobei eine grünliche Flüssigkeit entsteht. Leichter erfolgt die Zer- 
setzung durch Schwefelsäure. 

Dieses von G. Rose zuerst beschriebene Mineral aus der Gegend von 
Miask am Ural ist von v. Perez (1) und C handler (2) unter H.Rose's Leitung, 
so wie später von Hermann (3, kryst. S., sp. G. = 5,64), untersucht worden. 

4. 2. 3. 

a. b. c. 

Unterniobsäure 1 55,10 , 

Wolframsäure J 56 ' 38 56 '°° 55 ' 91 0,48 56 ' 36 } 

Zinnsäure — — — 0,26 — 

Uranoxyd 14,16 16,70 16,77 19,22 Ü 16,63 

Eisenoxydul 15,43 15,90 15,94 15,05 8,87 

Manganoxydul — — — 0,56 1,20 

Yttererde 9,15 11,04 8,36 4,91 13,29 

Kalk (Mn) 0,92 1,02 1,88 0,44 — 

Magnesia 0,80 0,75 0,75 ; 26 0,50 

96,84 101.41 99,61 Cu 0,07 Ce,La 2,85 

96,85 Glühv erl.0,33 
100,03 
Ausserdem Spuren von Kupferoxyd, aber keine Titansäure. 

Der S. hat die Krystallform des Golumbits. Sein sp. G. schwankt; das 
der in 1 untersuchten Stücke war 5,614—5,617—5,680; spätere Restimmun- 
gen ergaben 5,625 und 5,717. (H. Rose). Das von No. 2 war 5,739—5,746. 
Aehnlich verhält es sich mit dem Gadolinit von Ytterby, dessen sp. G. von 
4,097 bis 4,226 geht, und selbst an einzelnen Parthieen desselben Stückes un- 
gleich ist. 



^) Hermann bezeichnet diesen Bestandteil als Niobsäure mit geringen Mengen 
Ilmensaure. 



398 

Gleich dem Gadolinit, Orthit, Tschewkinit und anderen Mineralien zeigt 
der S. beim Erhitzen eine auffallende momentane Lichterscheinung (Verglim- 
men) ; H. Rose beobachtete hierbei keine stärkere Luftentwicklung aus dem 
Apparat, als in gleichem Fall beim Gadolinit und dem Chromoxyd. Nach dem 
Verglimmen zeigt er eine geringere Dichtigkeit. Z. B. 
vorher nachher 

Spec. Gew. 5,617 5,485-5,407—5,373 

5,715 5,373 

Umgekehrt verhalten sich Gadolinit etc. Der Verlust an absolutem Gewicht ist 
hierbei unbedeutend. 

Ueber die Constitution des Samarskits, in welchem Uranoxyd und Unter- 
niobsäure die elektronegativen Bestandteile sind, dürfen wir H. Rose's Mit- 
theilungen erwarten. Vorläufig gestatten wir uns nur, seine Ansicht hier aus- 
zusprechen, dass der S. 

Nb 



M" 



sei, d. h. die Constitution des Columbits besitzt. 

Yttroilmenit. Von gleichem Fundort (Ilmengebirge bei Miask). Wurde 
von Hermann anfänglich für Yttrotantalit gehalten, später aber, als er die 
metallische Säure als verschieden von der Tantalsäure erkannte, und sie für 
eine besondere neue Säure hielt, mit jenem Namen bezeichnet. 

Decrepitirt beim Erhitzen , giebt etwas Wasser, und wird braun. Er ist 
von Hermann mehrfach untersucht worden. 



Ilmensäure 


61,33 


57,81 


Titansäure 


— 


5,90 


Uranoxydul 


5,64 


1,87 


Eisenoxydul 


8,06 


13,61 


Manganoxydul 


1,00 


0,31 


Yttererde 


19,74 


18,30 


Ceroxydul u. Lanthanoxyd 


1,50') 


2,27 


Kalk 


2,08 


0,50 


Wasser 


1,66 


— 



101,01 100,57 

Eine dritte von Hermann angeführte Analyse ist offenbar die erste, mit 
dem Unterschiede, dass darin 1,50 p. C. Titansäure, aber weder Cer, noch Lan- 
than, noch Zirkonsänre vorkommen. 

Die Yttererde hat nach H. ein sp. G. = 5,0, und ihr Aeq. ist = 564,1, also 
grösser als das der Y. aus Gadolinit, mit welcher sie aber im Verhalten über- 
einstimmt. 



<) Nebst Titansäure und Zirkonsäure. 



399 

Der Yttroilmenit hat gleichfalls die Krystallform des Columbits. Nach G. 
Rose und H. Rose ist er identisch mit dem Samarskit. Sein sp. G. ist nach 
Hermann = 5,398—5,45, nach H. Rose 5,703, und nach dem Glühen 5,454. 
H. Rose hat gezeigt, dass die Existenz eines llmeniums und einer Ilmen- 
säure der Regründung entbehren, und dass ein Gemenge von Niob- und Wolf- 
ramsäure die Eigenschaften der angeblichen Ilmensäure habe. Er prüfte den 
Yttroilmenit Her man n's, fand darin Niob- und Wolframsäure , jedoch keine 
Titansäure, und glaubt, dass Herrn an n's Angaben über die Menge des Urans 
und der Yttererde nicht richtig seien. 

Hermann behauptet dagegen die Existenz der Ilmensäure in dem von ihm 
untersuchten Mineral, welches auf anderen Gruben als der Samarskit vor- 
komme. 

Hermann: J. f. pr. Chem. XXXIII, 87. XXXVIII, -119. XL, 474. XLII, 129. XLIV, 
216. L, 176. LXVIII, 96. — G. Rose: Pogg. Ann. XLVIII, 555. — H. Rose: Ebendas'. 
LXXI, 157. LXXII, 469. LXXIII, 449. u. Privatmittheilung. 

« 

Yttrotantalit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, wobei der schwarze gelb wird. Wird durch 
Glühen weiss und entwickelt dabei Spuren von Fluor. Ist v. d. L. unschmelz- 
bar. Löst sich in Phosphorsalz anfangs unter Abscheidung von Tantalsäure, 
wobei der schwarze von Ytterby im Reduktionsfeuer ein schwach röthliches, der 
dunkle und der gelbe ein grünes , der von Finbo und Kararfvet ein von Eisen 
gefärbtes Glas geben. Mit Soda auf Platin zeigt sich Manganreaktion. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. Ekeberg entdeckte dieses Mineral 
und die darin enthaltene Tantalsäure , undRerzelius gab später eine Reihe 
von Analysen desselben. H. Rose hat auch den Y. neuerlich zum Gegenstand 
ausführlicher Untersuchungen gemacht, w 7 elche jedoch erst zum kleinsten Theil 
bekannt geworden sind. Nur so viel steht fest , dass die Säure des Minerals 
Tantal säure ist. 

A. Ytterby, Schweden. 
1. Aeltere Analysen von Berzelius. 



" 


a. 


b. 




c. 




Schwarzer. 


Braunschwarzer. Gelber. 


Tantalsäure 


57,00 


51,81 


u,. 

59,50 


60,12 


Wolframsäure 


8,25 


2,59 


1,25 


4,04 


Yttererde 


20,25 


38,52 


29,90 


29,78 


Kalk 


6,25 


3,26 


3,29 


0,50 


Uranoxyd 


0,50 


4,11 


3,23 


6,62 


Eisenoxyd 


3,50 


0,56 


2,72 


1,15 




95,75 


97,85 


99,89 


99,21 



400 

Die Wolframsäure war in b und cß zinnhaltig. Der schwarze Y. verlor 
beim Glühen 5,74 p. G. Wasser, der gelbe 4,85 p. C. Von dem braunen verlo- 
ren solche Stücke, welche ihre Farbe behielten, 2,72 p.C., solche, welche 
gelblich wurden, 6,06 p. G. Wasser. 

2. Neuere Analysen. 

1. Schwarzer Y. vom sp. G. 5,67. Verlor beim Glühen 3,9 — 4,86— 5,54 p.C., 
wobeier (ohne Feuererscheinung) gelblichbraun wurde, und ein sp. G. 
= 6,4 annahm. Peretz. 

2. Sp. G. = 5,458. Analyse von Ghandler. 

3. Gelber Y., v. d. L. gelbbraun werdend , durch Schwefelsäure theilweise 
zersetzbar. Sp. G. = 5,810. Potyka. 

Sämmtlich in H. Rose's Laboratorio untersucht. 





i. 1 ) 


2. 


3. 


Tantalsäure 


55,80 


57,27 


55,60 


Wolframsäure 


0,57 


1,85 


0,49 


Zinnsäure 


— 


0,10 


0,10 


Yttererde 


20,22 


18,64 


25,52 


Geroxydul 


— 


— 


1,85 


Uranoxydul 


3,75 


5,10 


7,00 


Kalk 


7,18 


4,78 


3,60 


Magnesia 


1,33 


0,75 


0,19 


Eisenoxydul 


5,96 


4,82 


0,77 


Kupferoxyd 


0,40 


0,69 


0,43 


Wasser 


4,86 


6,00 


4,11 




100,07 


100. 


99,67 



Der von Hermann beschriebene und untersuchte Y. vom Ilmengebirge ist 
von ihm später als Yttroilmenit bezeichnet worden. 

Ueber die Zusammensetzung der Yttrotantalite sind die Mittheilungen H. 
Rose's noch zu erwarten. 

Berzelius: Schwgg. J. XVI, 451. — Chandler. Potyka: des Letzteren Disser- 
tation. S. Fergusonit. -- Peretz (H. Rose) : Pogg. Ann. LXXII, 4 55. 



Fergusonit. 

V. d. L. unschmelzbar, giebt mit den Flüssen nur schwer Gläser, welche 
in der Hitze gelb erscheinen. Das mit Phosphorsalz wird, wenn es gesättigt ist, 
im Reduktionsfeuer röthlich. Bei der Reduktionsprobe mit Soda giebt er Zinn- 
körner. 



1) Wurde im geglühten Zustande analysirt, und ist das Resultat hier auf den mittleren 
Wassergehalt von 4,86 p. G. berechnet. 



Unterniobsäure 


47,75 


48,84 




Zinnsäure 


1,00 


0,35 


0,071 
4,83/ 


Zirkonsäure 


3,02 


6,93 


Yttererde 


41,91 


38,61 


7,72l 
0,451 


Ceroxydul 


4,68 


3,05 


Uranoxydul 


0,95 


0,35 


0,04[ 
0,29j 


Eisenoxydul 


0,31 


1,33 



401 

Dieses seltene Mineral (von Kikertaursak, Grönland) enthält nach 
Hartwall. Weber. Sauerstoff. 

9,67 



,50 



99,62 99,46 
Aus Weber's Analyse könnte man die Formel 

ftJ n r } + Ä>Nb 

ableiten. 

Hartwall: K. Vet. Acad. Handl. 4828. 467. Pogg. Ann. XVI, 479. — Weber: 
Privatmittheilung von H. Rose in: Potyka Untersuchungen einiger Mineralien. Inau- 
guraldissertation. Berlin 1859. S. 59. 

Tyrit. 

So nannten F o r b e s und D a h 1 ein norwegisches Mineral , welches in der 
Nähe von Arendal vorkommt, und nicht messbare, doch wahrscheinlich vier- 
gliedrige Krystalle bildet, die eine deutliche Spaltungsfläche zeigen, und deren 
spec. Gew. = 5,13 — 5,30 — 5,36 — 5,56 angegeben wird. Nach Bondi und 
Kenngott stimmt die Form mit der des Fergusonits überein, und das spec. G. 
ist nach Letzterem = 5,555. 

Decrepitirt beim Erhitzen, giebt Wasser, und färbt sich hell grünlich gelb. 
Mit den Flüssen reagirt er auf Uran und Eisen. 

1. T. von Hampemyr. Forbes. 

2. T. von Helle. Derselbe. 

3. Als Tyrit bezeichnetes norwegisches Mineral, schwarz, nicht spaltbar, 
sp.G. = 5,124. Decrepitirt stark beim Erhitzen und wird bräunlichgelb. 
Wird durch Schwefelsäure vollkommen zersetzt. Potyka. , 

\. 2. 3. 



Unterniobsäure 


44,90 


44,48 


43,49 


Thonerde 


5,66 


3,55 


W 1,35 


Zinnsäure 


— 


— 


0,09 


Zirkonsäure 


— 


2,78 


0,80 


Yttererde 


29,72 


27,83 


31,90 


Ceroxydul 


5,35 


5,63 


3,68 


Lanthanoxyd 


— 


1,47 


Pb 0,41 


Uranoxydul 


3,03 


5,99 


4,12 


Eisenoxydul 


6,20 


2,11 


1,12 


Kalk 


0,81 


1,68 


1,95 


Kali 


— 


— 


7,23 


Wasser 


4,52 


4,66 


3,71 




100,19 


100,18 


100,20 



Ramm elsbergr's Mineralchemie. 



26 



402 

Hiernach differiren diese Substanzen in dem Grade, dass man nicht weiss, 
ob sie Gemenge oder schon zersetzte Mineralien sind. Auch dürften die Analy- 
sen von Forbes, schon wegen des angeblichen Thonerdegehalts , einer Wie- 
derholung bedürfen. Fasst man in dem kalihaltigen Mineral Nr. 3 den Sauerstoff 
der Säuren und den der Basen zusammen, so ist der eine wie der andere etwa 
dreimal so gross wie der des Wassers , so dass man seine Zusammensetzung 
durch 

ft 3 Nb + aq 
bezeichnen könnte. 

Forbes: Dana I Suppl. Phil. Mag. IV. Ser. XIII, 94. J. f. pr. Ghem. LXVI, 446. — 
Kenngott: Pogg. Ann. XCVII, 622. CIV, 330. — Potyka: S. Fergusonit. 

Pyrochlor. 

P. von Fredriksvärn wird v. d. L. hellbraungelb, und schmilzt sehr 
schwer zu einer schwarzbraunen, schlackigen Masse. Giebt mit Borax ein roth- 
gelbes Glas, welches im gesättigten Zustande unter der Abkühlung unklar wird, 
im Beduktionsfeuer dunkelroth erscheint, und sich zu einem graublauen Email, 
zuweilen mit Streifen von reinem Blau, flattern lässt. Die Phosphorsalzperle ist in 
der Hitze gelb , nach dem Erkalten grün , im Beduktionsfeuer dunkelroth ins 
Violette. Mit Soda erhält man Manganreaktion (Berzelius , Wo hier). 

P. von Miask verglimmt beim Erhitzen, wird v. d. L. gelb, ist unschmelz- 
bar und färbt die äussere Flamme rothgelb. Das Boraxglas ist heiss rothgelb, 
kalt farblos, bei Sättigung unklar und gelblich- bis röthlichgrau. Die Phosphor- 
salzperle ist im Oxydationsfeuer gelb, wird im Beduktionsfeuer dunkelbraun- 
roth, und nach dem Behandeln mit Zinn violet. Giebt keine Manganreaktion. 
G. Böse. 

P. von Brevig. Giebt beim Erhitzen viel Wasser, verglimmt nicht. Bea- 
girt gleich dem von Fredriksvärn auf Uran und Mangan. 

Der P. wird von concentrirter Schwefelsäure zersetzt (der von Brevig 
schwieriger) . Unter Entwicklung von Fluorwasserstoffsäure tritt beim Erwär- 
men plötzlich eine heftige Beaktion ein, und das Ganze erstarrt zu einer weissen 
aufgequollenen Masse. 

Wöhler untersuchte zuerst (1826) den P. von Fredriksvärn, und glaubte 
ihn für ein Titanat von Kalk, Cer, Uran etc. halten zu dürfen. Später überzeugte 
er sich, dass neben Titansäure auch viel Tantalsäure vorhanden ist. Dann ent- 
deckte er im P. von Miask einen Gehalt an Thorerde, während die Säure 
Tantalsäure neben wenig Titansäure war, worauf H. Böse zeigte, dass die Säure 
dieses P. aus Niobsäure und ziemlich viel Titansäure nebst etwas Wolframsäure 
besteht. Von dem wasserhaltigen P. von Brevig konnte Wöhler nur sehr 
kleine Mengen untersuchen ; auch in ihm fand er Thorerde. 

Im J. 1844 suchte Hermann durch eine neue Untersuchung zu beweisen, 
dass der P. von Miask keine Thorerde, dagegen Zirkonsäure und etwas Lithion 
enthalte, wogegen Wöhler und Berzelius die Anwesenheit jener von neuem 



403 

bekräftigten. In einer späteren Analyse Hermann's fehlt aber die Zirkonsäure 
gleichwie das Lithion. 

Einige ungenügende Analysen des P. von Fredriksvärn rühren von 
Hayes her. 

Der nordamerikanische Mi kr olith ist nach Teschemacher Pyrochlor. 
Auch von ihm sind nur unvollkommene Untersuchungen vorhanden. 



1. Pyrochlor von Fredriksvärn. 



Niobsäure 1 

Titansäure j 

Zinnsäure 

Ceroxyd 

Uranoxydul 

Eisenoxyd 

Manganoxydul 

Kalk 

Magnesia 

Natron 

Fluor 

Wasser 



Wöhler. 


Haye 


!S. 




a. 


b. 


62,75 


53,10 


59,00*) 


20,20 


18,33 


0,61 


— 


— 


6,80 


— 


Spur 


5,18 
2,16 


1,20 2 )1 
2,35 f 


0,70 2 ) 


2,75 


— 


— 


12,85 


19,45 


16,73 


— 


— 


5,63 


Spur 


— 


— 


4,20 


0,80 


0,80 



97,30 



97,10 



101,19 



2. Pyrochlor von Brevig. 



Niobsäure 

Titansäure 

Ceroxyd 1 

Thonerde J 

Uranoxyd 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Kalk 

Natron 

Wasser 



Sp. G. = 


3,802. 


Wo 
a. 

67,02 


hier. 

b. 

67,77 


geringe Menge 


5,16 




4,60 
1,33 

1,69 

9,88 

? 


5,71 
10,13 


7,06 


7,42 


96,74 





4) Kalk und Titansäure enthaltend. 
2) Nebst Mangan und Zinn. 



26 



404 

3. Pyrochlor von Miask. 
Wöhler. Hermann. 

Sp.G. =4,320. G.Rose. 4,203. 4,280. 



Niobsäure 1 

TitansäureJ 

Zirkonsäure 

Yttererde 

Thonerdel 

Ceroxyd j 

Lanthanoxyd 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Kalk 

Magnesia 

Natron 

Kali 

Fluor 

Wasser 



Hermann bestimmte später die 60,83 p. G. als 14,68 Niobsäure und 46,15 
Unterniobsäure. 

4. Pyrochlor (Mikrolith) von Ghesterfield , Massachusets. 
Sp. G. = 5,405. Hayes. 



a. 


b. 


c. 


67,37*) 


62,25 
2,23 


60,83 
4,90 


— 


5,57 


— 


0,81 


0,70 2 ) 


0,94 


13,15 


3,32t 

2,00] 


15,23 


1,28 


5,68 3 ) 


2,23 


0,14 


— 


— 


10,98 


13,54 


9.80 


— 


— 


1^46 


5,291 


3,72 4 ) 


3,62 
0,65 


3,23 


nicht best. 


2,21 


1,16 


0,50 
99,51 


— 


103,41 


101,87 





a. 


b. 




Shepard. 


Hayes. 


Niobsäure 


75,70 


79,60 


Wolframsäure 1 




— 


Uranoxydul f 


7,42 


£ 2,21 5 ] 


Yttererde ) 




— 


Eisenoxyd 


— 


0,99 


Kalk 


14,84 


10,87 


Wasser 


2,04 


— 


Blei 


— 


1,60 


Zinn 


— 


0,70 




100. 


95,97 



i) Nach H. Rose etwas Wolframsäure enthaltend; ausserdem fand W. kleine Mengen 
Zinnsäure und Magnesia. 

2) Manganhaltig. 

3) Oxyd. 

4) Nebst Lithion. 

5) Manganhaltig. 



405 

Hiernach erfordert der P. wiederholte Untersuchungen , ehe man daran denken 
darf, seine Constitution festzustellen. 

Von dem Mikrolith vermuthete Berzelius, es möge Yttrotantalit sein. 

Hayes: Am. J. of. Sc. XLVI, 158. 164. — Herma n n : J. f. pr. Chem. XXXI, 94. 
L, 189. LXVIII, 96. — H. Rose: Pogg. Ann. LXXII, 475. — Shepard: Am. J. of Sc. 
XXXII, 338. — Wöhler: Pogg. Ann. VII, 417. XXVII, 80. XLVIII, 83. Ann. d. Chem. 
u. Pharm. LXI, 264. 

P. Titanate. 
1. Einfache. 
Perowskit. 

V. d. L. unschmelzbar; giebt mit Borax in der inneren Flamme bei grös- 
serem Zusatz der Probe ein braunes Glas , welches auch nicht durch Zinn violet 
wird ; mit Phosphorsalz unter gleichen Umständen eine in der Hitze graugrüne, 
nach dem Abkühlen violette Perle. (G. Rose.) 

Wird von Chlorwasserstoffsäure wenig angegriffen, von Schwefelsäure beim 
Erhitzen unter Ausscheidung von schwefelsaurem Kalk zersetzt. 

G. Rose beschrieb und prüfte zuerst dieses in Würfeln krystallisirte Mine- 
ral, welches in der Gegend von Achmatowsk am Ural gefunden worden war. 

1. Achmatowsk bei Slatoust, Ural. Sp. G. = 4,017. (G. R.) a) Schwarzer. 
Jacobson, b) Brauner. Brooks. 

2. Findelengletscher bei Zermatt am Monte Rosa. Sp. G. = 4,038. Damour. 

3. Vogtsburg am Kaiserstuhl. Sp. G. = 4,02. Seneca. 

1. 2. 1 ) 3. 1 ) 



Titansäure 


58,96 


59,00 


59,23 


59,12 


Kalk 


39,20 


36,76 


39,92 


35,81 


Magnesia 


— 


0,11 


— 


— 


Eisenoxydul 


2,06 


4,79 


1,14 


6,11 




100,22 


100,66 


100,29 


101,04 



Da der Sauerstoff der Basen und der Säure = 1 : 2 ist, so ist der P. ein- 
fach titansaurer Kalk, dem ein wenig des isomorphen titansauren Eisen- 
oxyduls (Magnesia) beigemischt ist, 

Ca Ti 
1 At. Titansäure = 500 = 58,82 
1 - Kalk = 350 = 41,18 



850 100. 
In der eisenreichsten Abänderung, der vom Kaiserstuhl, ist die Mischung 

Fefi + 8ßaTi 
enthalten. 



1) Mittel zweier Analysen. 



406 

9 At. Titansäure = 4500 = 58,07 

8 - Kalk m 2800 = 36,13 

1 - Eisenoxydul = 450 = 5,80 
7750 100. 

Brooks u. Jacobson : Pogg. Ann. LXII, 596. — Damour : Ann. Mines IV. Sör. 

Vi, 512. — G.Rose: Pogg. Ann. XLVIII, 558. — Seneca: Ann. Chem. Pharm. 
CIV, 371. 

Titaneisen. 

V. d. L. unschmelzbar; rundet sich im Reduktionsfeuer etwas an den Kan- 
ten. (Das T. von Uddewalla ist nach Planta mour schmelzbar.) Reagirt mit 
den Flüssen auf Eisen ; die Phosphorsalzperle wird in der inneren Flamme roth 
oder braunroth , und nach der Behandlung auf Kohle mit Zinn violet. Zeigt mit 
Soda und Salpeter häufig Manganreaktion. 

Chlorwasserstoffsäure löst das feine Pulver mehr oder minder leicht auf mit 
Hinterlassung von Titansäure. Die Auflösung ist meist gelb gefärbt und enthält 
dann Eisenoxyd und Oxydul. 

Durch Erhitzen mit concentrirter Schwefelsäure nimmt es eine dunkelblaue 
Farbe an, welche durch Zusatz von Wasser verschwindet, indem Titansäure 
unaufgelöst bleibt 1 ). 

Wird T. gepulvert mit Chlorwasserstoffsäure und Kupfer in verschlossenen 
Gefässen behandelt, so löst es sich oft vollständig, oft mit Zurücklassung von 
ein wenig Titansäure , zu einer violetrothen Flüssigkeit auf, welche neben Ku- 
pferchlorür Eisenchlorür und Titanoxyd enthält. 

In Wasserstoffgas geglüht, verliert es um so mehr an Gewicht (5 — 29 p.C), 
je reicher es an Eisenoxyd ist ; hierbei bleibt ein grauer Rückstand , aus wel- 
chem Säuren metallisches Eisen auflösen , und eine schwarze Masse zurücklas- 
sen, welche beim Glühen an der Luft sich in gelbliche oder röthliche eisenhaltige 
Titansäure verwandelt. 

ImJ. 1791 bemerkte Gregor in einem magnetischen Eisensand vonMenaccan 
in Cornwall die Gegenwart eines Metallkalks von unbekannter Natur. Drei Jahre 
später bewies Klaproth die Identität desselben mit der von ihm im Rutil ent- 
deckten Titansäure. Er analysirte den Menaccanit, das derbe T. von Aschaffen- 
burg , die Körner von Ohlapian in Siebenbürgen (Nigrin) , den Iserin und den 
schwarzen Eisensand von der finischen Ostseeküste. Cordier,Vauquelin 
und Berthier stellten gleichfalls Untersuchungen, besonders des vulkanischen 
Eisensandes an. Jedoch erst durch H. Rose (1821) erlangten die Analysen Zu- 
verlässigkeit. Man verdankt ihm die Zerlegung des T. von der Iserwiese und von 
Egersund, so wie Versuche, die relative Menge beider Oxyde des Eisens im T. 
zu bestimmen. Im J. 1829 erschien eine wichtige Arbeit von Mosander über 
die Zusammensetzung dieser Mineralien , und die erste Ansicht über die Consti- 



1) Der Columbit verhält sich ähnlich. 



407 

tution derselben, welche um so grösseres Interesse darbot, als er zuerst das von 
G. Rose als isomorph mit dem Eisenglanz erkannte T. vom Ilmengebirge bei 
diesem Anlass analysirte. Wir verdanken ihm die Beobachtung, dass Zinnsäure 
und Magnesia, besonders letztere, im T. vorkommen. Später erwarb sich 
v. Kobell Verdienste um die Kenntniss einzelner Arten von T., und durch ihn 
wurde festgestellt , dass das von M o h s als axotomes Eisenerz bezeichnete und 
wie Eisenglanz krystallisirte Mineral von Gastein gleichfalls ein Titaneisen und 
zwar von einem sehr hohen Titangehalt sei. Diesen Arbeiten folgte eine Reihe 
anderer von Delesse, Marignac, Plantamour etc. 

Diese Untersuchungen haben eine beträchtliche Anzahl von Analysen ge- 
liefert. Allein sie haben zugleich erwiesen , dass der Name Titaneisen auf Sub- 
stanzen von sehr verschiedener Zusammensetzung bezogen wird , die , obgleich 
vorherrschend Eisen , Titan und Sauerstoff enthaltend , in der relativen Menge 
der Bestandtheile ungewöhnliche Schwankungen zeigen, indem die Titansäure 
in den Analysen von 60 bis auf 4 p.G. heruntergeht. 

Vor Mosander hatte allein H. Rose die Menge des Eisenoxyds und Oxy- 
duls in der Auflösung des T. von Egersund direkt zu bestimmen gesucht. Mo- 
sander selbst ermittelte das Verhältniss jener durch Rechnung, indem er den 
Gewichtsverlust des T. in Wasserstoffgas zum Grunde legte, eine Methode, 
welche keiner Genauigkeit fähig ist. Einer anderen direkten Methode bediente 
sich später v. Kobell. Allein die Resultate, welche diese Chemiker bei einem 
und demselben T., dem von Egersund, erhielten, weichen beträchtlich von ein- 
ander ab, da die procentischen Zahlen folgende sind : 

nach H.Rose. Mosander. v. Kobell. 
Eisenoxyd 42,70 23,2—29,4 28,6 

Eisenoxydul 43,57 27,2—29,2 27,9 

Die derbe Beschaffenheit dieses T. Hess die Vermuthung einer ungleichen 
Zusammensetzung zu , allein noch grössere Differenzen hat das krystallisirte T. 
vom Ilmengebirge gegeben, indem es enthalten soll : 

nach Mosander. Delesse. 
Eisenoxyd 4 0,7-44,7 40,7 

Eisenoxydul 35,3—37,8 4 4,1 

Viele, besonders spätere Untersuchungen haben überhaupt diesen Punkt 
gar nicht untersucht, seitdem H. Rose die Ansicht vertheidigt hatte, dass die 
relative Grösse des Oxyd- und Oxydulgehalts von der Ausführung der Analyse 
abhänge, dass im T. überhaupt kein Eisenoxydul enthalten sei, sondern Eisen- 
oxyd in Verbindung mit Titanoxyd, welches letztere sich beim Auflösen zu 
Titansäure oxydire , wodurch eine gewisse Menge Eisenoxyd zu Oxydul redu- 
cirt werde. 

Da indessen diese, namentlich zur Erklärung der Isomorphie der T. mit 
dem Eisenglanz, sehr wohl geeignete Ansicht, welche auch fast allgemein ange- 
nommen wurde, mit mehreren Versuchen v. Kobell's im Widerspruch steht, 
so habe ich in neuerer Zeit eine Reihe von T. analysirt , und dabei insbesondere 



408 

auf den Sauerstoffgehalt Rücksicht genommen. Das Resultat dieser Unter- 
suchung ist : 

Die krystallisirten T. und die grosse Mehrzahl der übrigen geben bei der 
Analyse immer auf 1 At. Titansäure 1 At. Eisenoxydul. Letzteres ist immer zum 
Theil durch Magnesia ersetzt, und in dem krystallisirten T. von Layton ist 
sogar \ At. derselben gegen 1 At. Eisenoxydul vorhanden. Hiernach ist die 
Ansicht H. Rose's, das T. sei = R, wo R = Fe und Ti , nur dann zulässig, 
wenn man die Existenz eines analog zusammengesetzten Magnesiumsesquioxyds 
annimmt. Und da man hierfür keinen Grund hat, so muss die Constitution der 
T. in dem Sinne Mosander's aufgefasst, das Eisenoxydul nicht als ein Produkt, 
sondern als ein Bestandtheil betrachtet werden. 

Ausser diesen T. von normaler Zusammensetzung finden sich Körner und 
derbe Massen, welche davon abweichen. Es muss durch vermehrte Analysen 
entschieden werden , ob dieselben eigenthümliche Verbindungen oder Gemenge 
sind. 

Wir werden die Resultate Anderer , in welchen auf die beiden Oxyde des 
Eisens keine Rücksicht genommen ist, im Nachfolgenden zunächst so anführen, 
wie die Analyse sie ergeben hat, d. h. die Menge des Titans als Säure, des 
Eisens als Oxyd. Ihre Berechnung lassen wir dann in der Weise folgen, dass 
wir darin FeTi, und den Rest des Eisens als Oxyd annehmen. *) 

A. Titaneisen von normaler Zusammensetzung. 
I. Titan saures Eisenoxydul. 

1. St. Christophe bei Bourg d'Oisans im Dauphine (Crichtonit). Im fünffach 
schärferen Rhomboeder krystallisirt , von Berzelius als Titaneisen er- 
kannt, sp. G. = 4,727. Marignac. 2 ) 

2. Ingelsberg bei Hofgastein im Pinzgau. (Axotomes Eisenerz, Mohs. Kibde- 
lophan, Kobell.) Krystallisirt; nicht oder höchst schwach magnetisch. 
a) sp.G. = 4,661. v. Kobell. b) sp. G. = 4,689. Rammeisberg. 

3. RioChico, Prov. Antioquia, Neu-Granada. Körner aus dem Gold- und 
Platinsand. Damour. 

4. 2. 3. 









a. 


b. 






Titansäure 


52,27 


59,00 


53,03 


57,09 




Eisenoxvd 


1,20 


4,25 


2,66 


— 




Eisenoxydul 


46,53 


36,00 


38,30 


42,12 




Manganoxydul 


— 


1,65 


4,30 


0,80 




Magnesia 


— 


— 


1,65 
99,94 


100,01 




100. 


100,90 





-1) Meine Resultate sind fast immer das Mittel mehrerer Analysen. 

2) Wol laston und Dra ppiez gaben darin Zirkonsäure an , und es scheint , dass ein 
Zirkon unter gleichem Namen von ihnen beschrieben und untersucht sei. 



409 

Wird in 4 und 2b die kleine Menge Eisenoxyd abgezogen, Mangan und 
Magnesia aber in Eisenoxydul verwandelt, so erhält man : 

i. 2 b. 

Titansäure 52,90 53,72 

Eisenoxydul 47,40 46,28 

ioo. Too. 

Hiernach sind diese beiden T. im Wesentlichen titansaures Eisenoxvdul 

FeTi 
1 At. Titansäure = 500 = 52,63 
1 - Eisenoxydul = 450 = 47,37 
950 400. 
Die kleine Menge Eisenoxyd ist vielleicht wie in folgenden T. als solches 
darin enthalten , obwohl der Säureuberschuss der Analysen die Vermuthung er- 
weckt, es dürfte als titansaures Eisenoxyd, FeTi 3 , darin enthalten sein, 
indem der Sauerstoff sämmtlicher Basen sich zu dem der Säure verhält, 
in 1 = 1 : 1,95, in 2b = 1 : 1,93. 
Auch No. 3 ist wohl hierher zu rechnen; obwohl der Sauerstoff von Basis 
und Säure = 10,15 : 22,84 = 1 : 2 1 /*, so dass daraus 

Fe 8 f i 9 
folgen würde. 

II. Isomorphe Mischung von titansaurem Eisenoxydul und titansaurer Magnesia. 

1 . Layton's Farm im Staat New-York. Krystallisirt, von braunschwarzem Pul- 
ver, nicht magnetisch, sp. G. = 4,293 — 4,313. Rammeisberg. 

Sauerstoff. 
Titansäure 57,71 23,01 

Eisenoxydul 26,82 5,95] 

Magnesia 13,71 5,48>11,63 

Manganoxydul 0,90 0,20) 

99,14 
Dieses ganz eisenoxydfreie T. ist eine isomorphe Mischung von 1 At. titan- 
saurem Eisenoxydul und 1 At. titansaurer Magnesia, 

Fef i + Mgfi, 

2 At. Titansäure =1000 = 58,82 

1 - Eisenoxydul = 450 = 26,47 

1 - Magnesia = 250 = 14,71 

1700 100. 

III. Isomorphe Mischungen von titansaurem Eisenoxydul und von Eisenoxyd. 

mFefi 4- nFe 
Hierher gehört die grosse Mehrzahl der Titaneisen. 
\ . Egersund, Norwegen. Derb, von fast schwarzem Pulver, a) Stark magne- 
tisch, sp. G. = 4,74—4,75. H. Böse, b) Theiiweise magnetisch, sp. G. 



410 

= 4 787. Mosander. c) v. Kobell. d) Nicht magnetisch , sp. G. = 
4,744—4,791. Rammeisberg. 

2. Krageröe, Norwegen. Derb, sp. G. = 4,701. Rammeisberg. 

3. St. Paulsbai, Canada, Derb, körnig, schwach magnetisch, sp. G. = 4,56 
— 4,66. Hunt. 

4. Cienaga, Prov. Antioquia, Neu-Granada. Körner aus dem Gold- und Pla- 
tinsand. Damour. 



a. 




b. 




c. 


d. 




cc. 


ß. 


r- 






Titansäure 51,12 


39,16 


43,29 


41,11 


43,24 


51,30 


Eisenoxyd 43,22 


29,25 


23,61 


25,95 


28,66 


8,87 


Eisenoxydul 13,86 


27,32 


29,77 


29,06 


27,91 


39,83 


Manganoxydul — 


0,21 


— 


— 


— 


— 


Magnesia — 


2,31 
0,96 


1,22 
0,51 


1.94 
0,49 


— 


0,40 


Kalk — 


99,81 


100,40 


Ceroxydul (t) — 


— 


— 


0,58 






Chromoxyd — 


0,12 
99,33 


0,34 

98,74 


— 






108,20 


99,13 





Die gefundene Menge Eisen als Oxyd beträgt in : 

a. b. c. d. 

a. ß. y. 

58,62 59,60 56,69 58,25 59,67 53,12 
f57,57p 
l58,13i 
Die in a angewandte Methode zur Bestimmung des Eisenoxyduls ist nach 
meinen Erfahrungen nicht zuverlässig, sie giebt oft viel zu wenig; die in b be- 
nutzte indirekte gestattet nur Approximationen , und ihr Resultat kann oft sehr 
von der Wahrheit sich entfernen. 2 ) Die in c angewandte (Fuchs' Methode mit 
kohlensaurem Kalk) muss nothwendig zu viel Eisenoxyd liefern. 

Die Menge der Titansäure ist in a und d dieselbe , allein erstere Analyse 
giebt 8 p. C. Ueberschuss, so dass irgend ein Irrthum dabei stattgefunden haben 
muss. In Bezug auf den Eisengehalt stehen meine Analysen für sich da , darin 
aber stimmen sie mit Mosander 's, dass 1 At. Titansäure gegen 1 At. Eisen- 
oxydul vorhanden ist. Corrigirt man b und c, indem man das Eisenoxydul aus 
der Menge der Säure berechnet, und den Rest des Eisens als Oxyd nimmt, so 
erhält man : 



1) Frühere Versuche. 

2) Mosander selbst hat dies schon erkannt, denn ein kleiner Fehler in der Sauerstoff- 
bestimmung ändert das Verhältniss beider Oxyde ganz wesentlich. Auch die Gorrektion für 
das richtige Atg. des Eisens hat einen bedeutenden Einfluss, so dass z. B. in y 30,66 Eisen- 
oxyd und 24,32 Oxydul aus der Analyse berechnet werden müssen. 



411 







b. 




c. 




« 


fr 


r- 




Titansäure 


39,16 


43,29 


41,11 


43,24 


Chromoxyd 


0,12 


0,34 





__ 


Eisenoxyd 


26,61 


16,50 


21,66 


16,34 


Eisenoxydul 


29,69 


36,17 


32,93 


39,00 


Magnesia (Mn 


0a) 3,27 
98,85 


1,73 

98,03 


3,01 

98,71 


— 




98,58 



Offenbar haben einzelne Massen dieses derben T. eine abweichende Mi- 
schung. Lassen wir a ausser Acht, so steht das von mir untersuchte von 
hohem Titangehalt dem von Mosander und von Kobell untersuchten gegen- 
über. In meinen Analysen 1 ) ist der Sauerstoff von Fe : f i : Fe = 1 : 2,2 : 0,3, 
also nahe = 1:2:^ = 3:6:1, so dass dieses T. von Egersund eine iso- 
morphe Mischung von 9 At. titansaurem Eisenoxydul und 1 At. Eisen- 
oxyd ist, 

9 Fe f i + Fe 
9 At. Titansäure = 4500 = 47,12 

I - Eisenoxyd = 1000 = 10,47\ «_ H7 , Q 

9 - Eisenoxydul = 4050 = 42,41 / ' 

9550 100. 
Genauer der Analyse entsprechend , wenn auch nicht wahrscheinlich , ist 
die Formel 

Fe 10 f i 11 + Fe. 

II At. Titansäure = 5500 = 50,00 

1 - Eisenoxyd = 1000 = 9,09\ « k L kk 

10 - Eisenoxydul = 4500 = 40,91/ ' 

11000 100. 
Bei Mosander und v. Kobell ist das Sauerstoffverhältniss 

Fe Corrigirt. 





R : ti 


ha. 

bß. 

hy. 

c. 


2,5 : 5 

3 : 7,2 
3 : 6,6 
2,2 : 6,0 



3=1:2 : 1,2 1:2 

3 = 1 : 2,4 : 1 



3 = 1 : 2,2 : 1 



1,0 
0,57 
0,8 
0,57 



3 = 1 : 2,7 : 1,4 

Bei dem offenbar Mangelhaften der Oxydationsbestimmungen wäre es un- 
statthaft, die erste Reihe in Betracht zu ziehen, obgleich Mosander's Versuche 
sichtlich Feti ergeben. In corrigirter Form stimmen ba und y, wenn man 

1 : 2 : 1 annimmt, als 

3 Fe ti -*- Fe, 

und bß und c, wenn man 1 : 2 : 0,5 annimmt, als 

6 Fe Ti + Fe 
unter sich überein. Es möchte demnach nicht zu gewagt sein , anzunehmen, 
dass das zu Egersund vorkommende T. aus wechselnden Mengen von Eisenoxyd 
und (3, 6, 9 At.) titansaurem Eisenoxydul besteht. 



1) Nach der in c benutzten Methode erhielt ich 37,9 Eisenoxydul , nach der in a hingegen 
21,76 p. C, was die Unanwendbarkeit dieser letzteren darthut. 



412 



2. 


3- 1 ) 


4. 1 ) 


Titansäure 46,92 
Eisenoxyd 11,48 
Eisenoxydul 39,82 
Manganoxydul — 
Magnesia 1 ,22 


48,60 
10,16 
37,30 

3,60 
99,66 


48,14 
9,45 

41,66 
1,69 


99,50 


100,94 


Gefunden: Eisenoxyd 55,72 


51,60 


55,74 


ier ist der Sauerstoff von 






Fe : Ti : Fe 






2 = 9,33 : 18,78 : 3,44 


= 1 : 2,0 


: 0,37 


3 = 9,72 : 19,44 : 3,05 


= 1:2 


: 0,31 


4 = 9,63 : 19,26 : 2,83 


= 1:2 


: 0,30 



Offenbar ist das Verhältniss = 1 : 2 : 0,33, so dass diese T. gleich dem von mir 
untersuchten von Egersund, und noch besser sogar, der Formel 

9 Fe f i + Fe 
entsprechen. 

5. Ilmengebirge bei Miask, Ural (Ilmenit). Krystallisirt, Pulver braunschwarz ; 
schwach magnetisch, a) Delesse. b) Mosander. c) Sp. G. = 4,811 — 



4,873. 2 ). Rammeisberg. 3 ) 



b. 



Titansäure 

Zinnsäure 

Chromoxyd 

Eisenoxyd 

Eisenoxydul 

Manganoxydul 

Magnesia 

Kalk 

Bleioxyd 



45,4 
0,5 

40,7 
14,1 



0,5 
0,2 



«. 
46,92 



10,74 

37,86 

2,73 

1,14 



99,39 



48,01 



0,39 

12,05 

36,39 

2,46 

0,61 

0,25 

100,16 



Gefunden : Eisenoxyd 
Sauerstoff: R 

b« 9,47 
hß 8,95 
c 8,95 



52,48 



101,4 

56,36 52,91 

fi : Fe 
18,77 : 3,22 = 1 : 2,0 
19,20 : 3,74 = 1 : 2,1 : 0,42 
18,31 : 4,29 = 1 : 2,0 : 0,48 



45,93 



14,30 
36,52 

2,72 
0,59 



100,06 



54,88 



0,34 



Meine Versuche , mit Mosander 's im Ganzen ziemlich wohl tibereinstim- 



mend , führen also zu dem Verhältniss 1 : 2 



so dass der Ilmenit (überein- 



1) Corrigirt. 

2) Nach G. Rose = 4,766—4,808. 

3) Nach einer Angabe vonSchmid wären 31,61 Titansäure und 70,7 Eisenoxyd vor- 
handen. Es fehlt der Beweis, dass das Eisen titanfrei war, was schwerlich der Fall gewesen 
sein dürfte. 



413 

stimmend mit dem T. von Egersund bß und c) aus 6 At. titansaurem 
Eisenoxydul und 1 At. Eisenoxyd besteht, 

6 Fe f i -f- £e 
6 At. Titansäure = 3000 = 44,78 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 14,921 «. v Q 7 
6 - Eisenoxydul = 2700 = 40,30j ' 

6700 iÖQ. 
6. Chateau-Richer, Canada. Nichtmagnetische Körner, spec. G. = 4,65 
4,68. Hunt. 1 ) 

Corrigirt. Sauerstoff 

Titansäure 41,91 41,91 16,76 



Eisenoxyd 59,56 20,63 6,19 

Eisenoxydul 35,04 7,78] 

Magnesia 1,51 1,51 o,55j 



102,98 99,09 
Sauerstoff = 1 : 2 : 0,74, also = 1 : 2 : f. Hiernach ist es \ 

4 Fe ti + Fe. 
4 At. Titansäure = 2000 = 41,67 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 20,84\ „ 
4 - Eisenoxydul = 1800 = 37,49] * e b ^' 49 
4800 100. 
7. Iserwiese, Riesengebirge (Iserin z. Th.). Körner. Dieselben sind im sp. G., 
dem magnetischen Verhalten und der Zusammensetzung verschieden. 
Schon Klaproth untersuchte sie, und erhielt aus einigen, deren sp. G. 
4,65 war, 30 p. G. Titansäure. Später fand H. Rose in einem stark mag- 
netischen (a) und in einem schwach magnetischen {b) Korn : 

a. b. 

Titansäure 53,50 
Eisenoxyd 56,28 53,54. 

109,78 
Ich führe hier zunächst meine Analysen von normal zusammengesetzten 
Körnern an, d. h. von solchen, die 1 At. Titansäure gegen 1 At. Eisenoxydul 
enthalten. 

a) Ein grösseres Korn, sp. G. = 4,676 ; 6) einige kleinere, stark magne- 
tische, von braunschwarzem Pulver, sp. G. = 4,745; c) ein stark magnetisches 
Korn; d) einige kleinere Körner, deren sp. G. = 4,752. 





a. 


b. 


c. 


d. 


Titansäure 


42,20 


41,64 


39,70 


37,13 


Eisenoxyd 


23,36 


26,82 


27,02 


28,40 


Eisenoxydul 


30,57 


26,85\ 


30,34 


29,20 


Manganoxydul 


1,74 


1,00/ 




3,01 


Magnesia 


1,57 


4,66 


2,23 


2,97 




99,44 


100,97 


99,29 


100,71 


Gef. : Eisenoxyd 


57,33 


56,65 


60,73 2 ) 


60,84 * 



1) Nach Abzug von 4,9 p. C. Quarz. 

2) Ein wenig Titansäure enthaltend. 



414 



Sauerstoffverhältniss : R : Ti : ¥e. 

a. = 7,80 : 16,88 : 7,01 = 1 : 2,0 : 0,9 

b. = 8,05 : 16,66 : 8,04 = 1 : 2,0 : 1 

c. = 8,28 : 15,88 : 8,10 = 4:1,9:4. 
Also 1:2:1. 

Mithin ist dieser Iserin eine Mischung aus 3 At. titansaurem Eisenoxydul 
und 1 At. Eisenoxyd (vielleicht manchem von Egersund, bot und y gleich) 

3FeTi + ¥e. 

= 1500 = 38,96 

= 1000 = 25,98 

= 1350 = 35,06 



3 At. Titansäure 

4 - Eisenoxyd 

3 - Eisenoxydul 



■ 



Fe 64,93 



3850 100. 

6. Lichfield, Connecticut. (Washingtonit) . Krystallisirt, schwach magne- 
tisch, von schwarzem Pulver, sp. G. = 4,986 R. a) Kendali, b) Ma- 
rignac. c) Rammeisberg. 

7. Tvedestrand bei Arendal. Krystallisirt; a) magnetisch, sp.G. = 4,745; 
b) unmagnetisch, sp.G. = 4,848*). Mosander. 

8. Siö-Tok am Plattensee, Ungarn. Körner, worunter oktaedrische Krystalle, 
sp.G. = 4,817. Hauer. 





6. 






7- S ) 


8. 2 ) 


a. 


b. 


c. 


a. 


b. 




Zinnsäure — 


— 


— 


3,68 


— 


— 


Titansäure 25,28 


22,21 


23,72 


20,64 


24,25 


30,74 


Chromoxyd — 


— 


— 


— 


0,45 


— 


Eisenoxyd 51,84 


59,07 


53,71 


56,70 


54,47 


49,93 


Eisenoxydul 22,86 


18,72 


22,39 


48,90 


49,69 


4 8,88 


Manganoxydul — 


— 


0,25 


— 


-l 


3 79 


Magnesia — 


100. 


0,50 
100,57 


0,74 
100,66 


4,4 3/ 
99,69 


O, i V 


99,98 


403,34 


Gefunden: Eisenoxyd 77,24 


79,87 


78,59 


77,76 


76,04 


70,91 


Sauerstoffverhältnis: Fe : 


Ti : 


Fe 








6a = 5,07 


10,14 : 


15,55 = 


1 : 2 


3,0 




6& = 4,15 


8,88 : 


17,72 = 


1 : 2 


M . 




6c = 5,23 . 


9,49 : 


16,11 = 


1 : 1,8 


3,4 




7a = 4,50 


9,01 : 


47,01 = 


1 : 2 


3,8 




76 = 4,82 


9,65 : 


16,38 = 


4 : 2 


3,4 




8 =5,14 


10,28 : 


14,98 = 


4 : 2 


Q Q 





h) In der Abhandlung steht, wohl irrthümlich, 4,488, da G. Rose das sp. G. dieses T. 
noch höher, nämlich = 4,931 fand. 

2) Corrigirt. Mosander berechnete in a. b. 

Fe 55,86 60,16 

Fe 4 9,70 4 4,29. 



415 

Die Mehrzahl der Analysen führt zu dem Verhältniss 1 : 2 : 3, wonach 
diese T. Mischungen von gleichen At. titansaurem Eisenoxydul und 
Eisenoxyd sind, 

Feti + Fe. 
1 At. Titansäure = 500 = 25,64 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 51,28 1 „ 
1 - Eisenoxydul = 450 = 23,08 ) ' 

1950 100. 
Marignac's Analyse des T. von Lichfield, und Mosanders der magnetischen 
Krystalle von Tvedestrand entsprechen mehr dem Verhältniss 1 : 2 : 4, welches 
zu dem Ausdruck 

3Fefi -+■ 4Fe 
führt. 

3 At. Titansäure = 1 500 = 21,90 

4 - Eisenoxyd = 4000 = 58,39 1 „ 
3 - Eisenoxydul = 1350 = 19,71 [ 

6850 100. 
Die von Hauer untersuchte Substanz ist aber ihrer chemischen Natur 
nach unsicher. Durch Reduktion verlor sie 18,72 p. C. Sauerstoff, was mit den 
19,17 p.C, welche sich aus der angeführten Berechnung beider Oxyde ergeben, 
recht gut stimmt. Allein die Analyse hätte dann 3 p.C. zuviel geliefert, was 
ebenso der Fall ist, wenn man die direkt gefundenen Zahlen addirt : 
Titansäure 30,71 
Eisen 49,64 (= 70,91 Fe) 

Sauerstoff 18,72 

Magnesia etc. 3,79 
102,86 
Sie ist also offenbar nicht richtig. Ferner ist die Angabe, dass dieses T. in regu- 
lären Oktaedern krystallisire, im hohen Grade befremdend, und falls sie sich 
bestätigen sollte, von Wichtigkeit. 

9. Silberberg bei Bodenmais. Für Magneteisen bisher gehalten. A. Vogel. 

10. Eisenach, Thüringerwald. Derb, von schwarzem Pulver, nicht magne- 
tisch; sp.G. = 5,060. Rammeisberg. 

11. Horrsjöberg, Wermland. Kleine schwachmagnetische Körner. Igelström. 

12. Uddewalla, Schweden. Derb, schwach magnetisch. Plantamour. 





9. 


10. 


\k*) 


♦f.*) 


Titansäure 


18,53 


16,20 


17,51 


15,56 


Eisenoxyd 


63,00 


69,91 


66,77 


68,31 


Eisenoxydul 


17,79 


12,60 


15,72 


14,00 


Manganoxydul 


— 


0,77 


— 


— 


Magnesia 


— 


0,55 
100,03 


— 


— 




99,32 


100. 


97,87 


Gefunden : Eisenoxyd 


82,77 


83,91 


84,24 


83,86 


\) Corrigirt. 





416 



Sauerstoff: Fe 


: f i 


: Fe 




9. = 3,95 


: 7,41 


: 18,90 = 1 : 1,9 


:4 ; 8 


10. = 3,19 : 


: 6,48 : 


: 20,97 = 1 : 2,0 


: 6,5 


11. = 3,49 : 


: 6,98 : 


: 20,03 =1:2 


: 5,8 


12. = 3,10 : 


: 6,20 : 


; 20,49 =1:2 


: 6,6 



Das Verhältniss 1 : 2 : 6, welches allen diesen T. gemeinsam zu sein scheint, 
entspricht einer Mischung von 1 At. titan saurem Eisen oxydul und von 
2 At. Eisenoxyd, 

feti + 2 Fe. 

1 At. Titansäure = 500 = 16,95 

2 - Eisenoxyd = 2000 = 67,80 1 „ 

1 - Eisenoxydul = 450 = 15,25 J 6 » 
2950 100. 

13. Aschaffenburg. Derb, blättrig, meist polar -magnetisch; sp.G. = 4,75. 
Klaproth; 4,78 v. Kobell. Wurde zuerst von Klaproth, später von 
v. Kobell untersucht. Letzterer fand : 

Sauerstoff. 
Titansäure 14,16 5,66 2,3 

Eisenoxyd 75,00 22,50 9,3 

Eisenoxydul 10,04 2,23 1 

Manganoxydul 0,80 0,1 sj ' 

100. 
Gefunden: Eisenoxyd 86,15 

Wahrscheinlich ist der Oxydulgehalt etwas grösser, wiewohl eine Correktion 
nicht möglich ist, insofern die Säure nicht bestimmt wurde. Nimmt man die 
Analyse so wie sie ist, so führt sie zu dem Sauerstoffverhältniss 1 : 2 : 9, d. h. 
zu einer Mischung von 1 At. titansaurem Eisenoxydul und von 3 At. 
Eisenoxyd, 

Fefi -+■ 3 Fe. 



1 At. Titansäure = 500 = 12,66 



3 - Eisenoxyd = 3000 = 75,95l * 
1 - Eisenoxydul = 450 = 11,59 j e ' 
3950 100. 

14. Snarum, Norwegen. Derb, von Serpentin und Hydrotalkit begleitet, sp. G. 
= 4,943. Rammeisberg. 

15. Binnenthal im Wallis. Krystallisirt ; sp.G. = 5,127— -5,150. Ram- 
melsberg. 

16. OakBowery, Alabama. Sp. G. = 4,827. Mallet. 



417 





U. 1 ) 


15. 


16. s ) 




Titansäure 


10,47 


9,18 


10,21 




Eisenoxyd 


80,63 


81,92 


83,30 




Eisenoxydu] 


l 8,90 


8,60 


9,06 




Magnesia 


— 


— 


0,08 
102^65 






100. 


99,70 




Gefunden: Eisenoxyd 90,52 


91,47 


93,37 




Sauerstoff: 


Fe : ti 


: Fe 






14. = 


1,97 : 4,19 


: 24,19 = 


1 : 2,1 


: 12,3 


15. = 


1,91 : 3,67 


: 24,57 = 


1 : 1,9 : 


: 13,0 


16. = 


2,04 : 4,08 ; 


: 25,00 = 


1:2 : 


12,2 



Das Verhältniss 1 : 2 : 12 zeigt eine Mischung aus 1 At. titansaurem Ei- 
senoxydul und 4 At. Eisenoxyd an, 

Fefi + 4 Fe. 
1 At. Titansäure = 500 = 10,10 



4 - Eisenoxyd = 4000 = 80,80 

1 - Eisenoxydul = 450 



-80,80 1^ 

= 9,10 / 



Fe 90,91 



4950 100. 
17. St. Gotthardt. (Eisenrose). Krystallisirt, von schwarzem Pulver, nicht 
magnetisch, a) v. Kobell. b) Sp. G. = 5,209 (a) und 5,187 (/?). Ram- 
melsberg. 



a. 




b. 






a. 


ß- 


Sauerstoff. 


Titansäure 12,67 


8,10 


9,10 


3,64 


Eisenoxyd 82,49 




83,41 


25,02 


Eisenoxydul 4,84 




7,63 


1,69) 

> 1,79 
0,10] 


Manganoxydul — 




0,44 


100. 




100,58 




Gefunden: Eisenoxyd 87,87 


93,70 


91,89 





Nach Kobell wären nur 9,96 p.C. Titansäure wesentlich, das Uebrige beige- 
mengt. Berechnet man die Analyse hiernach, so erhält man : 

Sauerstoff. 
Titansäure 9,96 3,98 

Eisenoxyd 85,04 25,51 

Eisenoxydul 5,00 1,11 

100. 
Da der Sauerstoff von Fe : ti = 1 : 3,6 ist, so lässt sich die Analyse Kobell's 
gar nicht mit allen übrigen vergleichen. In der meinigen ist dagegen der Sauer- 
stoff von Fe : ti : Fe = 1 : 2,0 : 14,0. Setzt man 1 : 2 : 15 dafür, so ist die 



1) Nach Abzug von etwas beigemengtem Hydrotalkit. 

2) Corrigirt. 
Rammelsberg's Mineralcbemie. 



27 



418 

Eisenrose eine Mischung aus 1 At. titansaurem Eisenoxydul und 5 At. 

Eisenoxyd, 

Fefi -4- 5Fe. 

1 At. Titansäure = 500 = 8,40 
5 - Eisenoxyd = 5000 = 84,04 1 ^ ^ 
I - Eisenoxydul = 450 = 7,56 | ' 

5950 100. 
18. Krageröe, Norwegen. (Sogenannter Eisenglanz). Krystallisirt, schwach 
magnetisch, Pulver braunschwarz, sp. G. = 5,230 G. Rose, 5,240. 
Rammeisberg. 

Sauerstoff. 
Titansäure 3,55 4,42 

Eisenoxyd 93,63 28,09 

Eisenoxydul 3,26 o,72 

100,44 
Gefunden : Eisenoxvd 97,25 

Mit dem Sauerstoffverhältniss 1 : 2 : 39 ist dieses Mineral aus I At. titan- 
saurem Eisenoxydul und 13 At. Eisenoxyd zusammengesetzt, 

Fefi + 13Fe. 

\ At. Titansäure = 500 = 3,58 
13 - Eisenoxyd = 13000 = 93,19 1 „ 
1 - Eisenoxydul = 450 = 3,23 J e M 
13950 100. 

Auch der sogenannte Eisenglanz aus dem Tavetschthal Grau- 
bündtens (das haplotype Eisenerz, Rrth.), scheint hierher zu gehören. Nach 
Breithaupt ist sein sp. G. = 4,91. Kobell fand darin 10 p ; G. Titansäure, 
allein da das Mineral mit Rutil regelmässig verwachsen ist, bringt er nur 3,57 
p.C als wesentlichen Bestandtheil in Rechnung. Dass nur Spuren von Eisen- 
oxydul sich fanden, dürfte an der Prüfungsmethode liegen. 

Die zuletzt angeführten Mineralien können eigentlich auch als Eisenglanz 
betrachtet werden, da die Menge des Titanats gegen die des Eisenoxyds sich 
hier schon sehr gering ergiebt. (S. Eisenglanz). 

Nach dem Vorhergehenden lassen sich die verschiedenen Titaneisen unter 

folgende Formeln bringen : 

I. Fefi. Crichtonit. Kibdelophan. T. vom Rio Chico. 

II. ^Fe ) •• 

[ v . \ Ti. Titaneisen von LaYtons Farm. 
iMgJ J 

III. Fe \ 

mMn l f i + nFe. Die übrigen Titaneisen, und zwar ist 

«Ig 



m = 9 


n = 




m = 6 


n = 




m = 4 


n = 




m = 3 


n = 




m = 1 


n = 




m = 1 


n = 


a 


m = 1 


n = 


3 



419 

Egersund, Krageröe, St. Paulsbai, Cienaga. 

Iltnengebirge (Ilmenit) . 

Chäteau-Richer. 

Iserwiese (Iserin z. Th.). 

Lichfield, Tvedestrand, Siö-Tok. 

Bodenmais, Eisenach, Horrsjöberg, Uddewalla. 

Aschaffenburg, 
m = 1 n = 4. Snarum, Binnenthal, Oak Bowery. 
m = 1 n = 5. St. Gotthardt (Eisenrose), 
m = 1 n = 13. Krageröe, Tavetschthal. 

B. Titaneisen von abnormer Zusammensetzung. 

1. Harthau bei Chemnitz. In sechsseitigen Tafeln krystallisirt. Hesse. 
(Mittel zweier Analysen). 

Titansäure 53,01 

Eisenoxyd 47,35 

100,36 
Wäre hier Fefi vorhanden, so müssten 47,75 Eisenoxydul gefunden 
sein. Die Analyse führt aber auf ein titansaures Eisenoxyd 

Fe 4 fi 9 , 
welches aus je 50 p. C. beider bestehen müsste. 
Dieses T. verdient eine neue Untersuchung. 

2. Iserwiese im Riesengebirge. Unter den Iserinkörnern kommen solche vor, 
welche oktaedrische Umrisse haben (vielleicht Rhomboeder mit Endfläche). 
Vier derselben hatten ein sp. G. = 4,40, also ein viel geringeres, als die 
früher untersuchten ; sie waren ziemlich stark magnetisch , und gaben 
mir bei der Analyse : 

Sauerstoff. 
22,88 
4,70 
5,77] 
0,69j 

100,60 
Gefunden: Eisenoxyd 44.57 
Dieser Iserin enthält also gleich dem T. von Layton das Maximum an Säure, 
17 p.C. mehr als der frühere. Bei ihm ist der Sauerstoff von Fe : Fe : f i = 
3 : 4,1 : 14,6, und der von Fe : Ti = 1 : 3,5. Der Sauerstoff der Basen und 
der Säure ist = 1 : 2,05, d. h. = 1 : 2. In diesem I. hätte man also 4 At. 
titansaures Eisenoxydul und 1 At. titansaures Eisenoxyd anzu- 
nehmen. 

4Feti + FeTi 3 . 

27* 



Titansäure 


57,19 


Eisenoxyd 


15,67 


Eisenoxydul 


26,00 


Magnesia 


1,74 



420 



7 AI. Titansäure = 3500 = 55,55 
1 - Eisenoxyd = 1000 = 15,88 ) „ 
4 - Eisenoxydul = 1800 = 28,57 | ' 

6300 



100. 

Wenn sich diese Zusammensetzung durch weitere Versuche bestätigt, so dient 
sie meiner Ansicht von der Isomorphie des Eisenoxyduls und Oxyds zu einer 
weiteren Stütze 

Eisenoxydoxydul enthaltend. 

1 . Unkel am Rhein. (Früher schlackiges Magneteisen genannt). Derbe Massen 
von muschligem Bruch, im Basalt eingewachsen, von schwarzem Pulver, 
sp.G. = 4,905. Rammeisberg. 

2. Virneberg bei Rheinbreitbach. Von ähnlichem Vorkommen, sp.G. = 5,1. 
Rhodius. 

3. Küste von Mersey. Magnetische Krystalle (?), sp.G. = 4,82. Edwards. 



früher 


später 


Sauerstoff. 




Titansäure 11,51 


8,27 


3,31 


9,03 = 9,63 


Eisenoxyd 48,07 


51,81 


15,54 


Fe 65,88 


Eisenoxydul ] 


37,22 


8,26) 


O 24,49 


Manganoxydul > 3 9 , 1 6 


2,03 


0,46 l 9,03 


100. 


Magnesia 


0,78 
100,11 


0,31] 




98,74 




len : Eisenoxyd 91,58 


93,16 




94,12 




3- 1 ) 


Sauerstoff. 




Titansäure 


15,28 


6,11 




Eisenoxyd 


48,71 


14,61 




Eisenoxydul 36,01 


8,00 





100. 
Gefunden: Eisenoxyd 88,72 

In No. 1 ist der Sauerstoff von ti : Fe : Fe = 1 
äs 1 : 2% : 4%, wonach dieses T. als 

2Feti + 3 Fe 3 Fe 2 
betrachtet werden könnte. 

2 At. Titansäure = 1000 = 8,37 
6 - Eisenoxyd = 6000 = 50,22 1 
11 - Eisenoxydul = 4950 = 41,41 j 
11950 100. 
Die von Rhodius untersuchte Substanz ist jedenfalls dieselbe. 



2,7 : 4,7, d. h. nahe 



Fe 96,23 



1) Nach Abzug von 4 p. C. Kieselsaure und 8,6 Thonerde. 



421 

In No. 3 ist obiges Sauerstoffverhältniss = 6 : 8 : 15 = 1 : 1% : 2%, so 
dass dies eine Verbindung 

3FeTi + 5FePe 
sein würde. 

3 At. Titansäure = 1500 = 14,85 

5 - Eisenoxyd = 5000 = 49,50 1 „ 

8 - Eisenoxydul m 3600 = 35,65 f* e89 > 11 

10100 100. 
Die Zusammensetzung dieser Substanzen, welche vielleicht Gemenge sind, muss 
noch durch wiederholte Versuche festgestellt, und es muss insbesondere ermit- 
telt werden, ob die angeblichen Krystalle eine solche Zusammensetzung haben. 

Magnetischer Eisensand. An sehr vielen Orten kommen Körner von 
schwarzer Farbe und stark attraktorischer Wirkung auf den Magnet vor, worunter 
man reguläre Oktaeder bemerkt. Klaproth fand in einer Probe von der {inlän- 
dischen Küste 14p. C, Mahl 33 p.G. Titansäure, besonders aber hat sich Cor- 
dier mit der Analyse dieser Substanzen beschäftigt, und daraus 11 — 16 p. G. 
Titansäure erhalten. Sartorius v. Waltershausen giebt in dem Eisen- 
sand aus Aetnalaven, in welchem Oktaeder vorkommen, und dessen sp. G. = 
4,43 ist, 12,38 Titansäure und 92,18 Eisenoxyd an, was einen Ueberschuss 
von 4,56 p. G. bildet, so dass Eisen oxydul vorhanden sein muss, dessen Be- 
stimmung man in allen diesen Untersuchungen vermisst. 

Eine Probe von sehr feinem magnetischem Eisensand, am Müggelsee bei 
Berlin vorkommend, von schwarzem Pulver, dessen sp. G. = 5,075 ist, gab 
mir: 







Sauerstoff. 


Titansäure 


5,20 


,2,07 


Eisenoxyd 


61,36 


18,41 


Eisenoxydul 


30,25 


6,71 ) 


Manganoxydul 


1,23 


0,27V 7,17 
0,49j 


Magnesia 


0,48 




98,52 




len : Eisenoxyd 


94,97 





Setzt man Fefi voraus, so ist der Rest Magneteisen, und das Ganze 

Fefi h- 6 Fe Fe 
1 At. Titansäure = 500 = 5,18 

6 - Eisenoxyd = 6000 = 62,18 ü 

7 - Eisenoxydul = 3150 = 32,64 J ' 

9650 100. 
Alle diese Substanzen möchten wohl Gemenge von Titan- und Magnet- 
eisen, und bestimmte Verhältnisse nur zufällig sein. 

Tantalhaltiges Titaneisen. In dem Diamantsand von Diamantino, 
Brasilien, fand Damour schwarze Körner, von dunkelgrünem Pulver, sp. G. 



422 

m 4,82, und darin: 74,32 Titansäure, 6,67 Tantalsäure, 2,04 Zinnsäure, 16,97 

Eisenoxydul, was etwa der Formel FeR 4 entsprechen würde. 

Berthier: Ann. Mines V,479.IIISe>. III, 40. — Berzelius: Jahresb. I, 79. XXV, 
368. — Clemson: Am. J. of Sc. XVII, 42. Schwgg. J. LXIV, 63. — Cordier : J. des 
Mines XXI, 249. — Damour: Ann. Chim.Phys. IHSer. LI, 445. Bull.geol. II.S6r. XIII, 
542. — Delesse: These sur l'emploi etc. 46. — Drappiez: Schwgg. J. XXX, 248. — 
Edwards: Rep. of the 25th meeting. J. f. pr. Ghem. LXXI, 4 24. — Hauer: Wien. 
Akad. Ber. XIX, 350. — Hesse: Lieb. Jahresb. 1856. 839. — Hunt: Am. J. of Sc. 
II Ser. XI, 231. Phil. Mag. IX, 354. J. f. pr. Chem. LXVI, 153. — Igelström: J. f. 
pr. Chem. LXIV, 62. — K endall: Dana Min. II Edit. 527. — Klaproth: Beitr. II, 
226. 232. 235. V, 206. 210. — Kobell: Schwgg. J. LXIV, 59. 245. J. f. pr. Chem. 
I, 87. XIV, 409. Pogg. Ann. LXII, 599. — Lassaigne: Ann. Mines VI, 447. — Mahl: 
Brandes Archiv XXVIII, 262. — Mallet : Am. J. of Sc. II Ser. XXIII, 184. — Ma- 
rignac: Ann. Chim. Phys. III Ser. XIV, 50. — Mosander: Vet. Ac. Handl. 1829. 
Pogg. Ann. XIX, 211. — Plantamour: J. f. pr. Chem. XXIV, 302. — Rammels- 
berg: Pogg. Ann. LI1I, 129. CIV, 497. — Rhodius: Ann. Chem. Pharm. LXIII, 218. 
G. Rose: Pogg. Ann. IX, 286. — H. Rose: Ebendas. III, 163. XV, 276. LXII, 119. — 
Sartor. v. Waltershausen: Vulk. Gesteine Isl. etc. — Scheerer: Pogg. Ann. 
LXIV, 489. — Schmid: Pogg. Ann. LXXXIV, 498. — Smith: Ann. Mines IV. Ser. 
XVIII, 305. — Vogel: Lieb. Jahresb. 1856. 840. 

2. Titanate mit Tantalaten (Niobaten, Zirkoniaten). 
Euxenit. 

Giebt beim Erhitzen Wasser, wird beim Glühen gelblichbraun, ist v. d. L. 
unschmelzbar, und giebt mit Borax und Phosphorsalz gelbe Gläser, von denen 
das letztere beim Abkühlen hellgrün oder farblos wird. 

Wird von Säuren nicht angegriffen. 

1. Braunschwarzer E. von Jölster, Nordre Bergenhuus Amt in Norwegen; 
sp. G. = 4,60. Scheerer. (Approxim. Analyse). 

2. Braunschwarzer E. von Tvedestrand in Norwegen ; sp. G. = 4,73 — 4,76. 
Derselbe. 

3. Schwarzer E. von Tromöe bei Arendal. Sp. G. =4,92 — 4,99. Strecker. 

4. Schwarzer E. von Alve; sp. G. = 4,89, in Krystallen = 4,99. Forbes 
u. Dahl. 



Niobsäure *) 


1. 
49,661 

7,94) 


2. 

53,64 


3. 

37,16 


4. 
38,58 


Titansäure 


16,26 


14,36 


Thonerde 


— 


— 


— 


3,12 


Uranoxydul 


6,34 


7,58 


8,45 


5,22 


Eisenoxydul 


— 


2,60 


3,03 


1,98 


Yttererde 


25,09 


28,97) 
2,91/ 


26,46 


29,35 


Ceroxydul 


2,18 


3,31 


Lanthanoxyd 


0,96 


— 


— 


— 


Kalk 


2,47 


— 


5,25 


1,38 


Magnesia 


0,29 


— 


— 


0,19 


Wasser 


3,97 


4,04 


2,68 


2,88 




98,90 


99,74 


100,39 


100,37 


4) Titanhaltig. 





423 

In No. 2 ist nach Sehe er er die Titansäure in überwiegender Menge vor- 
handen. 

Die Niobsäure in No. 3 hatte nach dem Rothglühen ein sp. G. = 4,24. 

Forbes u. Dahl: J. f. pr. Chem. LXVI, 444. LXIX, 353. — Scheerer: Pogg. 
Ann. L, 149. Berz. Jahresb. XXVI, 374. Pogg. Ann. LXXII, 566. — - H. Strecker: 
J. f. pr. Gh. LXIV, 384. 

Aeschynit. 

Mit diesem Namen bezeichnete Berzelius ein Mineral von Miask, von wel- 
chem Hart wall eine approximative Analyse geliefert hat. Später fand sich 
Hermann veranlasst, denselben Namen auf eine Substanz von gleichem Fund- 
ort zu übertragen, welche sich qualitativ und quantitativ vom wahren Aeschynit 
unterscheidet. Ueberdies stimmen Hermann's zu verschiedenen Zeiten gege- 
bene Analysen auch nicht unter sich. 

Berzelius's Aeschynit: Giebt beim Erhitzen etwas Wasser; in einer 
offenen Röhre starke Spuren von Fluorwasserstoffsäure; bläht sich v. d. L. bei 
anfangendem Glühen auf, wird rostgelb, lässt sich aber nicht schmelzen ; nur 
an den äussersten Kanten bildet sich eine schwarze Schlacke. Löst sich in 
Borax leicht mit dunkelgelber Farbe, in Phosphorsalz zu einer klaren farblosen 
Perle, welche bei stärkerem Zusätze gelb erscheint und sich trübt, und in der 
inneren Flamme, besonders auf Zusatz von Zinn, schmutzig dunkelbraun bis 
violet wird. Mit Soda entsteht eine ungeschmolzene rostgelbe Masse. Ber- 
zelius. 

Hermann's Aeschynit: Giebt beim Erhitzen etwas Wasser und Spuren 
von Fluorwasserstoffsäure ; schwillt v. d. L. wie Orthit auf und wird rostbraun ; 
giebt mit Borax eine in der Hitze gelbe, beim Abkühlen farblose Perle, welche 
in der inneren Flamme durch Zinn blutroth wird; in Phosphorsalz entsteht 
schwerer ein klares Glas, welches durch eine grössere Menge leicht trübe, und 
im Reduktionsfeuer, besonders durch Zinn, amethystroth wird. Mit Soda braust 
das Pulver, ohne zu schmelzen. Hermann. 

Berzelius und Hart wall haben das Verhalten des A. zu Säuren nicht 
angegeben. 

Hermann's Mineral wird selbst von Schwefelsäure wenig angegriffen, 

schmilzt aber mit saurem schwefelsaurem Kali zu einer klaren Masse, die trübe 

erstarrt. 

Hartwall. 1 ) 



Zinnsäure 


0.5 


Titansäure 


56,0 


Zirkonsäure 


20,0 


Ceroxyd 


15,0 


Eisenoxvd 


2,6 


Kalk 


3,8 



97,9 



1) Die Analyse ist nur eine annähernde, besonders in Betreff der Mengen von Titansäure 
und Zirkonsäure, die nicht vollkommen getrennt werden können. 



424 







Hermann. 




a. 


b. 


c. 


Niobsäure 


33,39 


35,05 


33,20 


Titansäure 


11,94 


10,56 


25,90 


Zirkonsäure (?) 


17,52 


17,58 


€e 22,20 


Eisenoxydul 


17,65 


4,32 


5,45 


Yttererde 


9,35 


4,62 


1,28 


Lanthanoxyd 


4,76 


11,13 


6,22 


Ceroxydul 


2,48 


15,59 


5,12 


Kalk 


2,40 


— 


— 


Wasser 


1,56 

101,0s 1 ) 


1,66 


1,20 




100,51 


100,57 


Spec. Gew. 


5,08 


4,95 





In a hatte Hermann eigentlich Tantalsäure angegeben, welche er später 
als Niobsäure erkannte, und welche er jetzt als bestehend aus 11,51 Niobsäure 
und 21,69 Unterniobsäure betrachtet. Die Zirkonsäure dieser und der zweiten 
Analyse gab mit Chlorwasserstoffsäure kein krystallisirendes Salz, und hat sich 
in der dritten Analyse als ein Gemenge von Titansäure und Geroxyd zu erken- 
nen gegeben. 

Es ist hiernach noch nicht möglich, über die wahre Zusammensetzung die- 
ser Substanzen oder über ihre Identität ein Urtheil zu fällen. 

Berzelius u. Hartwall: Berz. Jahresb. IX, 495. XXV, 371. — Hermann: 
Journ. f. pr. Chem. XXXI, 89. XXXVIII, 446. L, 4 70. 4 93. LXVIII, 97. 

Polykras. 

Decrepitirt beim Erhitzen, zeigt bei schwachem Glühen eine Feuererschei- 
nung, und nimmt dann eine graubraune Farbe an. Ist v. d. L. unschmelzbar. 
Giebt mit Borax in der äusseren Flamme ein gelbes, in der inneren ein gelb- 
braunes oder braunes Glas ; mit Phosphorsalz in jener eine gelbbraune, nach 
dem Abkühlen grünliche in dieser eine dunkelgefärbte Perle. Die Reduktions- 
probe giebt weder Mangan noch ein reducirtes Metall zu erkennen. 

Chlorwasserstoffsäure zersetzt ihn unvollständig, Schwefelsäure dagegen 
vor und nach dem Glühen vollständig. 

Scheerer fand in diesem Mineral von Hitteröen in Norwegen : Titansäure, 
Niobsäure, Zirkonsäure, Eisenoxyd, Uranoxyd, Yttererde, Ceroxydul, nebst einer 
geringen Menge Thonerde und Spuren von Kalk und Magnesia. 

Scheerer vergleicht die Krystallform des P. mit der des Columbits und 
Samarskits. Hermann findet nahe Uebereinstimmung mit dem ersteren. Auch 
dem Euxenit steht die Form sehr nahe; doch hat er ein grösseres sp.G. (5,09 
— 5,12) und enthält Zirkonsäure. Vom Polymignit unterscheidet sich der P. 



4) Spuren von Wolfram, Mangan, Magnesia und Fluor. 



425 

durch Niob- und Urangehalt, die geringe Menge Kalk und die Abwesenheit des 
Mangans. 

Scheerer: Pogg. Ann. LXII, 430. LXXII, 568. — Hermann: J. f. pr. Ch. L, 4 81 . 

Polymignit. 

V. d. L. unveränderlich ; giebt mit den Flüssen die Reaktionen des Eisens 
und Titans, so wie des Mangans. 

Wird als feines Pulver von Schwefelsäure zersetzt. 
Berzelius fand in dem P. von Fredriksvärn, Norwegen: 



Titansäure 


46,30 


Zirkonsäure 


44,14 


Eisenoxyd 


12,20 


Manganoxyd 


2,70 


Ceroxyd 


5,00 


Yttererde 


M,50 


Kalk 


4,10 



96,04 
Ausserdem Spuren von Kali, Magnesia, Kieselsäure und Zinnsäure. 

Die Schwierigkeit der Trennung von Titansäure und Zirkonsäure, so wie die 
Seltenheit des Minerals machen die Analyse unvollkommen. 

Nach Hermann lässt sich die Krystallform des P. auf die des Columbits 
zurückführen. 

Frankenheim vermuthet die Identität des P. mit dem Aeschynit, wofür 
die Analysen jedoch nicht sprechen. 

Breithaupt nennt Grönlandit ein für Golumbit bisher gehaltenes Mineral, 
dessen sp.G. = 5,432—5,45 ist. Er findet die Krystallform zugleich verwandt 
der des Aeschynits, Euxenits, Polykras und Polymignits. 

Berzelius: K. Vet. Ac. Handl. 4824. II, 339. Pogg. Ann. III, 205. — Breit- 
haupt: B. u. h. Ztg. 1858. No. 8. — Frankenheim: Pogg. Ann. XCV. 371. — 
Hermann: J. f. pr. Ch. L, 184. 

Pyrochlor s. Tantalate. 

Anhang. 

Mineralien, deren Zusammensetzung unvollkommen 

bekannt ist. 

Adelpholith. 

Ein anscheinend viergliedriges braunes Mineral aus dem Kirchspiel Tam- 
mela in Finland, welches beim Erhitzen Wasser verliert, v. d. L. unschmelzbar 
ist, und nach N. Nordenskiöld 41,8 p.G. Tantal (oder Niob-) säure, Zinn- 
säure, Eisen- und Manganoxyd und 9,7 p. C. Wasser enthält. 

A. Nordenskiöld Beskrifning af de i Finland funna mineralier p. 87. 



426 

Ammiolith. 

Rothe erdige Masse aus Chile, nach Rivot 36,5 Antimon, 14,8 Tellur, 
12,2 Kupfer, 22,2 Quecksilber, 2,5 Quarz, und im Uebrigen Sauerstoff ent- 
haltend. 

Ann. Mines V Ser. VI, 556. 

Azorit. 

Sehr kleine zirkonähnliche Krystalle von den azorischen Inseln, welche 
nach Hayes Niobsäure und Kalk enthalten sollen. Vgl. Pyrrhit. 
Teschemacher: Am. J. of Sc. II Ser. 111, 32. 

Barnhardtit (Homichlin). 

1. Barnhardtit von Gabarrus Co., Nordcarolina. Derb, broncegelb von grau- 
schwarzem Strich, durch Feuchtigkeit braun oder röthlich anlaufend; 
sp.G. = 4,521. a) Bamhardts Land, b) Pioneer-Mills. Genth. 

2. Homichlin von Plauen im sächsischen Voigtlande. Soll in der Krystall- 
form dem Kupferkies gleichen, Farbe zwischen diesem und Schwefelkies ; 



= 4,387- 


-4,48. Th. Richter. 

1. 2. 


Schwefel 


a. b. 
29,40 30,13 (34,7) 


Kupfer 


47,61 47,65 43,2 


Eisen 


22,23 21,75 22,1 



99,24 99,53 100. 

Hiernach ist es wohl unzweifelhaft, dass beide eine und dieselbe Substanz sind, 

anscheinend eine Verbindung von 2 At. Eisen, 4 At. Kupfer und 5 At. Schwefel. 

* „ '" 
Gu 2 Fe. 

5 At. Schwefel = 1000 = 30,43 
4 - Kupfer = 1586 = 48,27 
2 - Eisen == 700 = 21,30 

3286 100. 
Die Substanz von Plauen ist ganz zerklüftet und mit Kupferpecherz durch- 
zogen, daher die Analyse nicht ganz genau. 

Gjenth: Am. J. of Sc. II Ser. XIX, 17. J. f. pr. Chem. LXIV, 68. — Richter 
(Breithaupt) : B. u. h. Ztg. 1858. No. 48. 1859. No. 8. 

Bleigummi. 

Giebt beim Erhitzen Wasser und decrepitirt lebhaft, wird v. d. L. auf 
Kohle undurchsichtig, weiss, schwillt an, und schmilzt in starkem Feuer theil- 
weise. Mit Soda reducirt, liefert es Blei. Kobaltsolution färbt es blau. 

Es ist in Salpetersäure auflöslich. 



427 

Berzelius gab die erste Analyse, Dufrenoy und Damour wiesen 
später einen Gehalt an Phosphorsäure nach. 

1. Huelgoet in der Bretagne, o) Berzelius. 6) Damour. 

2. La Nussiere bei Beaujeu, Dpt. du Rhone. Sp.G. = 4,88. Dufrenoy. 

3. Grube Bosieres bei Carmeaux. Eine Sinterbildung. Berthier. 

4. Sogen. Hitchkockit. Von der Canton-Grube, Georgien, Nordamerika. Sp. 
G. = 4,014. Genth. 

<• 2. 3. 4. 



Schwefelsäure 


a. 


0,30 


b. 
ß- 
0,25 


0,40 








Phosphorsäure 


— 


8,06 


12,05 


15,18 


1,40 


25,5*) 


20,85 


Bleioxyd 


40,14 


35,10 


62,15 


70,85 


43,90 


10,0 


27,40 


Kalk 


— 


0,80 


— 


— 


— 


Cu 3,0 


— 


Thonerde 


37,00 


34,32 


11,05 


2,88 


34,23 


23,0 


28,41 


Eisenoxyd 


— 


0,20 


— 


— 


— 


— 


— 


Chlorblei 


— 


2,27 


8,24 


9,18 


— 


— 


0,14 


Wasser 


18,80 


18,70 


6,18 


1,24 


16,13 


38,0 


23,20 


Fremdartiges 


2,60 


99,75 


99,92 


99,73 


Si 2,11 


99,5 


100. 2 ) 



98,54 97,77 

Aus diesen Untersuchungen wird es wahrscheinlich, dass das Bleigummi 
keine gleichförmige Verbindung ist. 

Berzelius erklärte es für ein Bleioxyd-Aluminat, 

PbÄl 2 + 6aq. 
Damour 's Analyse a führt, abgesehen vom Chlorblei, zu der Formel 

Pb 3 P + 6Ä1H 3 . 
Die Analyse ß giebt 1 At. Phosphat gegen 1 At. Hydrat, y aber viermal so viel 
des ersteren. 

Auch in Dufrenoy's Mineral sind 7,8 p.C. Pb 3 P enthalten, nach deren 
Abzug der Rest der von Berzelius aufgestellten Formel entspricht. 

Die in No. 4 untersuchte Substanz ist von den übrigen dadurch wesentlich 
verschieden, dass sie ein Thonerdephosphat enthalten muss. Ihre Analyse giebt 
ungefähr 

Pb 3 P -f- 2(Ä1 4 P + 18aq). 

Berzelius gab das sp.G. = 6,4, also sehr abweichend von Dufrenoy, 



an. 



Berthier: Ann. Mines. III Ser. XIX, 669. — Berzelius: Ann. China. Phys. 
XII, 21. Schwgg. J. XXVII, 65. — Damour: Ann. Mines, III S6r. XVII, 191. — Du- 
frenoy: Ann. Chim. Phys. LIX, 440. J. f. pr. Ch. VII, 163. — Genth: Am. J. of Sc. 
II Ser. XXIII, 424. J. f. pr. Gh. LXXIII, 207. 



1) Mit Spuren von Arseniksäure. 

2) Nach Abzug von 1,44 C in Verbindung mit 1,44 Ca und 4,32 Pb, und von 0,9 Fe 



428 

Dreelit. 

Schmilzt v. d. L. zu einem weissen blasigen Glase. 

Entwickelt mit Chlorwasserstoffsäure unter Aufbrausen Kohlensäure, löst 
sich aber nur theilweise auf. 

Dufrenoy fand in diesem Mineral, welches kleine rhomboedrische Kry- 
stalle in einem Quarzgestein von la Nuissiere bei Beaujeu, Dpt. der Rhone, 
bildet: 

Schwefelsauren Baryt 61,73 
Schwefelsauren Kalk 14,27 

Kohlensauren Kalk 8,05 

Kieselsaure 9,71 

Thonerde 2,41 

Kalk 1,52 

Wasser 2,31 

100. 
Es lässtsich hieraus nicht entnehmen, ob die Substanz eine wirkliche Verbindung 

Cal§ -h 3Ba§ 
ist. 

In einem Mineral von Harrowgate, Yorkshire, fand Thomson 71,9 schwe- 
feis. Baryt und 28,1 schwefeis. Kalk. 

Dufrönoy: Ann. Ghim. Phys. LX, 10?. — Thomson: Outl. I, 106. 

Eremit. 

Der E. Shepard's ist nach Berzelius vielleicht Fluocerit, nach Dana 
aber Monazit, obwohl er nach dem Ersteren Fluor enthält. 

Berzelius : Jahresb. XX, 214. — Dana: Min. p. 402. — Shepa rd : Am. J. of 
Sc. XXXII, 341. XXXIII, 70. Pogg. Ann. XLVI, 645. 

Eumanit. 

Schwarzbraunes Mineral von Chesterfield, Massachusets, nach Dana von 
der Form des Brookits. 
Min. p. 125. 

Herderit. 

Dieses sehr seltene Mineral von Ehrenfriedersdorf schmilzt nach Plattner 
v. d. L. ziemlich schwer unter schwachem Aufwallen zu einer weissen Perle, 
ist in Ghlorwasserstoffsäure auflöslich, und besteht wesentlich aus Phosphaten 
von Kalk und Thonerde nebst etwas Fluor. 
Breithaupt: Hdb. d. Min. II, 276. 



429 

Herrerit. 

Herrera beschrieb ein Mineral von Albarradon in Mexiko, worin er 55,58 
Tellur, 42,32 Nickeloxyd und 31,86 Kohlensäure gefunden haben wollte. Genth 
erklärt es neuerlich für kupferhaltigen Zinkspath (?). 
J. f. pr. Chem. VIII, 514. LXV1, 475. 

Hitchcoekit s. Bleigummi. 

Homichlin s. Barnhardtit. 

Hopeit. 

Ein sehr seltenes Mineral vom Altenberg bei Aachen, nach N. Norden- 
skiöld v. d. L. auf Zink, Kadmium, eine Erde und eine Mineralsäure reagi- 
rend, während Lewy angiebt, es schmelze auf Kohle schwer zu einer weissen 
durchsichtigen Perle, färbe die Flamme schwach grün, und gebe bei der Re- 
duktion mit Soda Kadmium- und .Zinkbeschlag. 

Lewy: Ann. Mines IV. Sei*. IV, 507. — N. Nordenskiöld: Berz. Jahresb. V, 198. 

Lindakerit. 

Eine grüne krystallinische Sekundärbildung zu Joachimsthal, worin Lin- 
daker 28,58 arsenige Säure, 6,44 Schwefelsäure, 36,34 Kupferoxyd, 16,15 
Nickeloxyd, 2,90 Eisenoxydul und 9,32 Wasser fand. 
Vogl: Joachimsthal 144. 

Marcylit. 

Derbe schwarze Masse vom Red River nahe den Witchita Bergen. Schmilzt 
v. d. L., die Flamme blau und grün färbend, während Chlorkupfer in Dämpfen 
entweicht, und auf Kohle ein Kupferkorn bleibt. Soll nach Shepard 54,3 
Kupfer, 36,2 Chlor und Sauerstoff, und 9,5 Wasser enthalten. 

Marcy Explor. Red River. Washington 1854. — Dana II Suppl. 14. 

Mengit. 

Das von G. Rose mit diesem Namen belegte Mineral, dasselbe, welches 
Brooke Ilmenit genannt hatte 1 ), enthält nach Ersterem Eisenoxyd und Zirkon- 
säure, wahrscheinlich auch Titansäure. Nach Breithaupt und Hermann 
hat es die Form des Columbits. 

Hermann: J. f. pr. Chem. L, 179. — G. Rose: Reisen, d. Ural II. 83. 

Neukirchit, 

Ueberzug auf Rotheisenstein von Neukirchen im Elsass, nach Muir: 40,35 
Eisenoxyd, 56,3 Manganoxyd und 6,7 Wasser enthaltend. 

1) Der Mengit Brooke's ist Monazit. 



430 

Da die Analyse 3,3 p.C. Ueberschuss giebt, so ist sie unzuverlässig, die 
Substanz aber vielleicht nur ein Gemenge von Manganit und Rotheisenstein. 
Thomson: Outl. I, 509. 

Paracolumbit. 

Schwarze Körner von Taunton, Massachusets. Schmilzt nach Shepard 
v. d. L. leicht zu einem schwarzen Glase, giebt mit Borax ein gelbbraunes 
Glas, wird von Schwefelsäure unter Entwicklung von Fluorwasserstoff und Ab- 
scheidung eines weissen Pulvers zersetzt. Ausser letzterem soll es Eisen und 
Uran, aber keine Titansäure enthalten. 

Shepard: Am. J. of Sc. II Ser. XII, 209. 

Partschin. 

Kleine monazitähnliche braunrothe Krystalle und Körner von Ohlapian, 
Ungarn. 

Haidinger: Berichte IN, 440. 

Pelokonit. 

Giebt beim Erhitzen viel Wasser, reagirt v. d. L. auf Eisen und Kupfer. 

Löst sich in Chlorwasserstoffsäure zu einer grünen Flüssigkeit auf, und 
wird von Salpetersäure wenig angegriffen. 

Nach Kersten enthalt der P. Eisenoxyd, Manganoxyd, Kupferoxyd und 
Wasser, nebst beigemengter Kieselsäure. 

Kersten: Schwgg. J. LXVI, 7. — Richter: Pogg. Ann. XXI, 590. 

Prosopit. 

Zu Altenberg im Erzgebirge finden sich Krystalle eines Minerals, welche 
gewöhnlich in Kaolin (früher für Speckstein gehalten) verwandelt sind. Ist der 
Kern noch unzersetzt, so ist er farblos und durchsichtig. Scheerer hat diese 
Substanz Prosopit genannt. 

Nach Demselben wird der P. v. d. L. weiss und undurchsichtig, ohne zu 
schmelzen, und gieht dabei Wasser und Fluorwasserstoffsäure. Von Schwefel- 
säure wird er zersetzt. Die qualitative Prüfung ergab ausser diesen beiden Be- 
standteilen noch Kalk und Thonerde, nebst sehr geringen Mengen Kieselsäure, 
Schwefelsäure, Eisenoxyd, Mangan und Magnesia. 

Eine spätere Analyse mit farblosem P. von 2,89 spec. Gew. gab 
Fluorkiesel 8,96 

Thonerde 42,68 

Kalk 22,98 

Manganoxydul 0,31 
Magnesia 0,25 

Kali 0,15 

Wasser 15,50 

90,83. 



431 

Aus diesen Angaben lässt sich kein sicherer Schluss auf die Zusammensetzung 
der Substanz ziehen. 

Ueber den daraus entstandenen Kao lin s. diesen. 

Nach Scheerer's Messungen kommt die Krystallform des P. der des 
Schwerspaths ziemlich nahe. Dana dagegen sucht zu zeigen, dass sie dem 
D a t o 1 i t h noch näher steht. 

Brush fand in violetten Krystallen von angeblichem P. bei äusserer Dato- 
lithform oktaedrische Spaltbarkeit und die Zusammensetzung des Flussspaths 
mit etwas organischer Substanz. 

Brush: Am. J. of Sc. II Ser. XX, 273. J. f. pr. Ghem. LXVI, 478. — Dana: Min. 
II, 502. — Scheerer: Pogg. Ann. XG, 315. CI, 361. 

Pyrrhit. 

So bezeichnete G. Rose ein seltenes Mineral von Mursinsk am Ural, welches 
nach Demselben v. d. L. nicht schmilzt, wiewohl feine Splitter an den Spitzen 
schwarz werden, und die Flamme gelb färben. Das Pulver wird von Borax 
und Phosphorsalz leicht und reichlich zu einem klaren Glase aufgelöst, welches 
höchstens schwach gelblichgrün erscheint. Mit Soda schmilzt es zusammen, 
aber die Masse breitet sich bald aus und zieht sich in die Kohle, während ein 
schwacher zinkähnlicher Beschlag entsteht. — In Chlorwasserstoffsäure ist der 
P. unauflöslich. 

Ein von Teschemacher als P. bezeichnetes Mineral von den Azoren in 
kleinen orangegelben Oktaedern wird nach Hayes v. d. L. vorübergehend 
dunkler, giebt mit Borax ein opakes, mit Phosphorsalz in der äusseren Flamme 
ein gelbes, in der inneren ein grünes Glas. — Nach qualitativen Versuchen sol- 
len Niobsäure und Zirkonsäure nebst etwas Eisen, Mangan und Uran die Be- 
standteile sein. 

Hayes: Dana Min. 346. — G.Rose: Pogg. Ann. XLVIII, 562. 

Quecksilbersalpeter. 

Nach John kommt zu Johann-Georgenstadt als Seltenheit ein früher für 
Weissbleierz gehaltenes salpetersaures Quecksilberoxydul vor, wel- 
ches mit Amalgam gemengt ist. Es löst sich in Wasser theilweise mit Hinter- 
lassung eines gelben, dann grünen in Salpetersäure löslichen Rückstandes auf. 
Die Auflösung verhält sich gegen Alkalien wie ein Quecksilberoxydulsalz, 
doch scheint sie auch Quecksilberoxyd und Schwefelsäure zu enthalten. Beim 
Erhitzen in einer Glasröhre tritt Zersetzung ein, wobei sich rothe Dämpfe von 
salpetriger S. oder Untersalpetersäure bilden. 

Näheres über diese Substanz ist nicht bekannt. 

John: Chem. Untersuchungen S. 304. S chwgg. J. XXXII, 250. 



432 

Remingtonit. 

Rosenrother